Kunst und Inklusion: Der Einfluss der Kunsterziehung auf die Weltwahrnehmung von Menschen mit Behinderungen

0
13
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
PDF

ÜBERPRÜFUNG ARTIKEL

SAKAGUCHI, Aline do Socorro Martins Pacheco [1]

SAKAGUCHI, Aline do Socorro Martins Pacheco. Kunst und Inklusion: Der Einfluss der Kunsterziehung auf die Weltwahrnehmung von Menschen mit Behinderungen. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 06, Ed. 03, Vol. 08, S. 104-118. März 2021. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/bildung-de/kunst-und-inklusion

ZUSAMMENFASSUNG

Die vorliegende Studie diskutiert Kunst als Werkzeug im Prozess der sozialen Eingliederung von Menschen mit intellektuellen Behinderungen und wie es praktisch ist, wie Lehre, fördert Bedingungen für diese Subjekte zu verlassen in ihren Konstruktionen der Bedeutung über sich selbst und über ihre Beziehung zur Welt. Um diese Arbeit zu diskutieren, präsentieren wir ein ganzheitliches Verständnis von Kunst aus der Perspektive menschlicher Lehre und Entwicklung, indem wir Konzepte über das Verständnis geistiger Behinderung aus psychologischer und psychiatrischer Sicht aufzeigen, die auch die brasilianische Gesetzgebung und umfassende Entwicklung der sozialen Inklusion manifestieren, all diese Aspekte, die auf dem Verständnis des Sinnsaufbaus bei Menschen mit intellektuellen Behinderungen basieren. So wurde die Forschung durch die Methode der bibliographischen Überprüfung durchgeführt, verkörpert vor allem durch das Verständnis der Bedeutung von Mary Jane Spink vorgeschlagen. Daher zeigt die Studie ihre Relevanz angesichts einer Diskussion in der Verzahnung komplexer Themen und wenig erforscht in der wissenschaftlichen Literatur.

Schlagworte: Soziale Inklusion, geistige Behinderung, Bedeutungsbildung.

EINLEITUNG

Die Kunst stärkt ihre Bilanz in der Geschichte der Menschheit, insbesondere durch ihren losgelösten Charakter von Konzepten und ihr Wesen der ständigen Erneuerung, da sie reflektiert wird und in sich selbst endet. So hallt die Kunst subjektiv nach und kann so als Vermittler im Prozess des Aufbaus und der Rekonstruktion von Bedeutungen fungieren, in einer Fürstin wesentlich eigenartig.

Die Idee, in dieser Studie Bedeutung zu konstruieren, Teil von Mary Jane Spinks Verständnis und ihrer Diskussion darüber, wie die Sprachverarbeitung in Aktion zu einer bewussten Entwicklung des Themas beiträgt, und ihre Perspektive auf die Dynamik der sozialen Interaktion, als treibende Kraft, wie Menschen handeln und auf ihre Erfahrungen reagieren.

In diesem Sinne wird der Einsatz künstlerischer Werkzeuge als Mittel zur Bedeutungsbildung in Fächern im Bildungsbereich als vielversprechende Perspektive ganzheitlicher Entwicklung dargestellt, da ihre Konfiguration den Besonderheiten jedes Einzelnen entspricht.

Daher wird Kunst als ein Instrument zum Ausdruck gebracht, das inklusionsfördernd ist, insbesondere im Lernprozess. Konzeptionell definiert zu sein, als ein Prozess, der Entwicklung ermöglicht, Unterschiede respektiert und am Anfang der Menschenwürde glänzt.

Der Vorschlag dieser Studie zielt darauf ab, aktuelle Konzepte über geistige Behinderung zu präsentieren, die über die künstlerische Lehre als eine Möglichkeit der Einbeziehung dieser Themen nachdenken und verstehen, ob es möglich ist und wie Kunst die Konstruktion von Bedeutung von Menschen mit geistiger Behinderung ermöglicht.

METHODIK

Diese Forschung wird als eine beschreibende explorative Studie von qualitativem Charakter charakterisiert, mit der Methode die Systematische bibliografische Überprüfung (RBS) in Artikeln, die zwischen den Jahren 2013 bis 2019 veröffentlicht wurden. Diese wissenschaftliche Methode ermöglicht es, Artikel aus einem bestimmten Wissenschaftsbereich zu suchen und zu analysieren, da diese Art der Forschung es uns ermöglicht, einen erweiterten Blick auf das Thema zu haben, Ideen oder Übereinstimmungen zwischen den Autoren zu konfrontieren (GIL, 2008).

Für Gil (2008) basiert die bibliographische Forschung auf der Grundlage bereits ausgearbeiteten Materials, das hauptsächlich aus Büchern und wissenschaftlichen Artikeln besteht und in dem sie durch dokumentarische Materialien erarbeitet wird, die auf den Beiträgen mehrerer Autoren zu einem bestimmten Thema basieren.

Für den Bau dieser Arbeit wurde der Untersuchungsgegenstand abgegrenzt und anschließend eine Sondierungdurchgeführt, deren Ziel es war, durch das Lesen von Texten, Artikeln, Büchern und einer Reihe statistischer Daten eine größere Annäherung des Themas zu erreichen. In der Analyse der Texte wurden die Kontexte des Verstehens, des Kunstunterrichts und dessen Auswirkungen auf die Bedeutungskonstruktion für Menschen mit geistiger Behinderung und deren Auswirkungen auf ihren Prozess der sozialen Eingliederung bewertet.

So wurden Aufnahme- und Ausschlusskriterien für die Recherchen der Daten dieser Literaturschau festgelegt. Merkmale für die Aufnahme: wissenschaftliche Arbeiten, die im Intervall der letzten 07 Jahre veröffentlicht wurden; Artikel, die in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht werden, vollständig und für den öffentlichen Zugang mit kostenlosem Download auf Portugiesisch; Artikel über den Prozess psychischer Erkrankungen im Bereich geistiger Behinderung, sozialer Eingliederung und Musizunterricht. Und für den Ausschluss wurden folgende Kriterien gewählt: Veröffentlichungen in Fremdsprachen; nicht festgelegter Veröffentlichungszeitraum; duplizierte Artikel.

Im Rahmen der Kriterien suchten wir Material von Interesse in der Datenbank der elektronischen Zeitschriften Scientific Electronic Library Online (SCIELO), Virtual Health Library (VHL) und Google Scholar. Die Datenerhebung wurde im Januar 2020 eingeleitet und abgeschlossen. In diesem Prozess wurden 6 Artikel ausgewählt, die zur Produktion dieses Werkes beitrugen, der ersten Lesung folgte das Schreiben, um die Ideen der Struktur des Werkes zu komprimieren. Die Daten sind in der folgenden Tabelle angegeben: Titel; Autor des Textes; Erscheinungsjahr und Datenbank.

Tabelle 1 – Bibliographische Forschungsdatenbank

Titel Autor Jahr Datenbank
Die soziale Funktion der schuleisch diskutiert, aus der Perspektive der inklusiven Bildung. DAINEZ, D;

SMOLKA, A. L. B

2019 BVS
Soziale und konzeptionelle Anpassungsfähigkeiten von Menschen mit geistigen Behinderungen. GUSMÃO, E. C. R et al. 2019 BVS
Die Disziplin der Kunst: Eine Reflexion für die zeitgenössische Schule HIRONO, L. B. 2013 GOOGLE ACADEMIC
Das soziale Aussehen geistiger Behinderung in ländlichen Schulen aus den Konzepten identitäts- und PALMA, D. T;

CARNEIRO, R. U. C.

2018 SCIELO
Entwicklungsindikatoren bei Kindern und Jugendlichen mit einem IQ von 70 oder weniger.

Gefühle der Kinder über geistige Behinderung: Auswirkungen einer Intervention.

SOUZA, F. S;

BATISTA, C. G.

VIEIRA, C. M.

2016

2015

SCIELO

SCIELO

Gesamt 6    

Quelle: Autor (2020)

ENTWICKLUNG

LEHRE IN KUNST

Die Künste sind eines der ältesten Themen in der Geschichte der Menschheit. Die antike orientalische Kunst, die Hieroglyphen im alten Ägypten, das griechische Theater, sind nur einige Beispiele. Damit kunst in der heutigen Gesellschaft eine Funktionalität jenseits der ästhetischen oder künstlerischen Frage, aber letztlich als Gesprächsvermittler für soziale, kulturelle und pädagogische Fragen ausübt.

Die künstlerische Lehre in Brasilien geht historisch auf die Kolonialzeit zurück. So entstanden die ersten Kunstberichte, die auf die Bildung angewandt wurden, durch den Unterricht der Jesuiten, der Musik und kleine theatralische Darstellungen für die Katazesqueisierung der Eingeborenen verwendete (SILVA, 2013).

So hat der kunstbasierte Unterricht im Laufe unserer Geschichte andere Schauplätze gewonnen. Im 20. Jahrhundert kam es zu bedeutenden sozialen und kulturellen Veränderungen, um das gesellschaftliche Verständnis der Relevanz von Kunst in der Voreingenommenheit der Bildung direkt zu beeinflussen.

Anfangs konzentrierten sich die künstlerischen Disziplinen mehr auf technische Konzepte wie Zeichendisziplinen, Handarbeit, Gesang und Musik, so dass ihre Funktionalität mechanistischer angewendet wurde. Später, in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, begann der Kunstunterricht ausdrucksvollere Aspekte zu erlangen, so dass sich die Disziplinen Bildende Kunst, Theater und Tanz mehr auf die Erforschung des kreativen Potenzials der Studenten konzentrierten (BRASIL, 1997).

So wird durch das Gesetz Nr. 5,692 vom 11. August 1971 durch die Richtlinien und Grundlagen der nationalen Bildung verkündet, dass Kunst offiziell Teil des Lehrkontexts in Brasilien werden würde. So wird in seinem Artikel 7 diskutiert, dass “es obligatorisch sein wird, Moral- und Bürgererziehung, Leibeserziehung, künstlerische Bildung und Gesundheitsprogramme in die vollständigen Lehrpläne der Einrichtungen von lo und 2o graus aufzunehmen” (BRASIL, 1971). Daher begann dieser Fortschritt für die brasilianische Bildung mit der Erkenntnis, dass:

Kunsterziehung bietet die Entwicklung des künstlerischen Denkens und der ästhetischen Wahrnehmung, die eine richtige Art der Ordnung und Bedeutung der menschlichen Erfahrung charakterisieren: der Student entwickelt seine/ihre Sensibilität, Wahrnehmung und Vorstellungskraft, sowohl durch die Durchführung künstlerischer Formen als auch durch die Wirkung der Wertschätzung und Kenntnis der Formen, die von ihm und seinen Kollegen, von der Natur und in verschiedenen Kulturen produziert werden (BRASIL, 1997, S. 19).

So hat laut Hirono (2013) in den letzten Jahrzehnten der Kunstunterricht in Brasilien Veränderungen erfahren, die ihm heute die Prämisse einer Lehre geben, die sich mehr auf den Lernprozess im Erwachen der Kreativität und auf die Konstruktion von Bedeutung konzentriert.

INTELLECTUAL DISABILITY

Konzeptionell wird geistige Behinderung im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders – DSM 5 als neuroentwicklungsbedingte Störung beschrieben, die sich vor allem durch den Zustand des Themas funktionelles, intellektuelles und adaptives Defizit auszeichnet, das die konzeptionellen, sozialen und praktischen Bereiche des Lebens der Person beurteilen kann (AMERICAN PSYCHIATRIC ASSOCIATION, 2014).

Im Verständnis der Klassifikation von psychischen Störungen und des Verhaltens von ICD-10 wird die Krankheit als mentale Retardierung beschrieben und im Code F70 definiert, der in seiner Konzeptualisierung sagt, dass:

Mentale Retardierung ist eine Bedingung der unterbrochenen oder vollständigen Entwicklung des Geistes, die besonders durch eine Beeinträchtigung der während der Entwicklungsphase manifestierten Fähigkeiten gekennzeichnet ist, die zum globalen Niveau der Intelligenz beitragen, d. h. kognitive, sprachliche, motorische und soziale Fähigkeiten (ORGANIZAÇÃO MUNDIAL DA SAÚDE, 1993, S. 221).

Das Verständnis von DSM 5 für ICD 10 ist jedoch konzeptionell unter Verwendung verschiedener Nomenklaturen konzipiert, da ein Bundesgesetz der Vereinigten Staaten die Terminologie geistige Behinderung für angemessener hielt als geistige Retardierung, weil sie versteht, dass der Begriff an sich ein Stigma von Vorurteilen trägt.

Daher muss die Person, die sich zu diagnostischen Zwecken in der geistigen Entwicklungsstörung auszeichnet, drei Kriterien erfüllen, die sie sind:

A. Defizite in intellektuellen Funktionen wie Argumentation, Problemlösung, Planung, abstraktes Denken, Urteilsvermögen, akademisches Lernen und Erfahrungslernen werden sowohl durch klinische Bewertung als auch durch standardisierte und individualisierte Intelligenztests bestätigt. B. Defizite bei adaptiven Funktionen, die dazu führen, dass Entwicklungsmuster und soziokulturelle Muster in Bezug auf persönliche Unabhängigkeit und soziale Verantwortung nicht erreicht werden. Ohne weitere Unterstützung schränken Anpassungsdefizite das Funktionieren einer oder mehrerer täglicher Aktivitäten wie Kommunikation, soziale Teilhabe und unabhängiges Leben sowie in mehreren Umgebungen, wie zu Hause, in der Schule, am Arbeitsplatz und in der Gemeinschaft, ein. C. Beginn intellektueller und adaptiver Defizite während des Entwicklungszeitraums (AMERICAN PSYCHIATRIC ASSOCIATION, 2014, S. 33).

Es sollte berücksichtigt werden, dass unter Berücksichtigung der Subjektivität jedes Themas zu erwähnen ist, dass im Zusammenhang mit der Beschränkung jede Person ein Maß an Funktionalität aufweisen wird, das den Schweregrad der Krankheit widerspiegelt. Diese Gewichtung wird nach Angaben der American Psychiatric Association (2014) nach der Messung der adaptiven Funktion jeder Person ausgewertet. Damit die Werte in milden, moderaten, schweren und tiefen Graden verstanden werden können.

Um die Differenzierung der einzelnen Abschlüsse besser zu verstehen, wird ein beschreibendes Bild jeder Ebene unter Berücksichtigung des Verständnisses für den konzeptionellen, sozialen und praktischen Bereich aufgedeckt.

Tabelle 2 – Schweregrad der geistigen Behinderung

Ebene Konzeptionellen sozial praktisch
Leicht Abstraktes Denken, Exekutive (Planung, Strategieaufbau, Prioritätensetzen und kognitive Flexibilität) und Kurzzeitgedächtnis sowie funktionale Nutzung akademischer Fähigkeiten (z.B. Lesen, Geldkontrolle) werden beeinträchtigt. Unreif in den sozialen Beziehungen. Kommunikation, Konversation und Sprache sind konkreter und unreifer als für das Alter erwartet. Es kann Schwierigkeiten geben, Emotionen und Verhalten altersgerecht zu regulieren. Es gibt ein begrenztes Verständnis von Risiken in sozialen Situationen; das soziale Urteil ist unreif, und die Person läuft Gefahr, von anderen manipuliert zu werden. Personen im Allgemeinen

sie brauchen Unterstützung, um Entscheidungen im Gesundheitswesen und rechtliche Entscheidungen zu treffen und zu lernen, wie man einen Beruf kompetent ausführt. Unterstützung ist in der Regel erforderlich, um eine Familie zu erziehen.

Moderate Kontinuierliche tägliche Pflege ist notwendig, um tägliche konzeptionelle Aufgaben zu erfüllen, und andere Menschen können diese Verantwortung für den Einzelnen vollständig übernehmen. Das gesellschaftliche Urteilsvermögen und die Entscheidungsfähigkeit sind begrenzt, wobei die Betreuer die Person bei Entscheidungen unterstützen müssen. Freundschaften mit Partnern mit normaler Entwicklung sind oft von Kommunikation und sozialen Einschränkungen betroffen. Es besteht ein Bedarf an sozialer Unterstützung und Kommunikation, die für den Erfolg am Arbeitsplatz von Bedeutung sind. Sie benötigen oft über einen längeren Zeitraum Unterstützung und Lernmöglichkeiten. Maladaptives Verhalten ist in einer signifikanten Minderheit vorhanden und verursacht soziale Probleme.
Ernst Schlechtes Verständnis der geschriebenen Sprache oder

Konzepte mit Zahlen, Menge, Zeit und Geld.

Gesprochene Sprache ist in Bezug auf Wortschatz und Grammatik ziemlich begrenzt. Sprache und Kommunikation konzentrieren sich auf das Hier und Jetzt der täglichen Veranstaltungen. Sprache wird für soziale Kommunikation mehr als für Erklärungen verwendet. Der Einzelne braucht Unterstützung für alle täglichen Aktivitäten, einschließlich Mahlzeiten, Ankleiden, Baden und Eliminierung. Maladaptives Verhalten, einschließlich Selbstverletzung, ist in einer signifikanten Minderheit vorhanden.
Tiefe Einige visuospatiale Fähigkeiten, wie kombinieren und sortieren, basierend auf physikalischen Eigenschaften, können erworben werden. Das gleichzeitige Auftreten von motorischen und sensorischen Beeinträchtigungen kann jedoch die funktionale Verwendung von Objekten verhindern. Sehr begrenztes Verständnis von symbolischer Kommunikation in Sprache oder Gesten. Es gibt einen breiten Ausdruck der eigenen Wünsche und Emotionen durch nonverbale und nicht-symbolische Kommunikation. Es hängt von anderen für alle Aspekte der täglichen körperlichen Pflege, Gesundheit und Sicherheit, obwohl es auch in der Lage sein kann, an einigen dieser Aktivitäten teilzunehmen. Wer keine schweren körperlichen Schäden hat, kann bei einigen täglichen Hausaufgaben helfen, wie zum Beispiel das Geschirr auf den Tisch zu bringen.

Quelle: AMERICAN PSYCHIATRIC ASSOCIATION (2014)

Es ist erwähnenswert, dass diese Konzepte über geistige Behinderung als Standards für das diagnostische Verständnis der Krankheit charakterisiert werden, aber nie für das Verständnis des Themas. Da beschränkt sich das Entwicklungspotenzial einer Person nicht auf eine Diagnose, sondern im Wesentlichen auf eine Summe subjektiver Faktoren für sein Wesen, seine Lebensgeschichte, die Umgebung, in der er lebt, und insbesondere ihre Kontaktbeziehungen.

Daher ist nachgewiesen, dass das Verständnis der geistigen Behinderung mehrere Faktoren berücksichtigt, die in einem anderen Kontext als das Leben des Probanden angewendet werden, auch unter Berücksichtigung der Aspekte der Krankheit von schwerem Niveau, entsprechend der Subjektivität jedes einzelnen, die eine Perspektive auf die Begrenzung der Entwicklung bietet, so dass nicht zwingende Faktoren bei der Charakterisierung aller Probanden mit der Störung diagnostiziert.

SOZIALE INKLUSION

Lange Zeit in der Geschichte galt der Mensch nur dann als soziales Wesen, wenn er alle Kriterien erfüllte, die die Gesellschaft für vernünftig hielt, um ihn als solchen zu verstehen. Das heißt, alle oder alle, die dem Standard der Normalität entkommen sind, wurden automatisch stigmatisiert und ausgegrenzt und damit nicht gegen das verstoßen, was heute als grundlegende serrechte Achtung der Menschenwürde verstanden wird.

In Brasilien wurden durch die Verfassung von 1988 viele dieser Stigmatisierungen auf gesetzgeberische Weise gebrochen, da es für ein wirksames Verständnis der Gesellschaft, über diese Veränderungen notwendig wäre, ein neues Verständnis über Behinderte, insbesondere die geistig Behinderten, als Subjekte der Gleichwertigkeit von Rechten zu investieren, natürlich unter Achtung des neuen Konzepts der Gleichheit, das in der neuen brasilianischen Magna carta vorgeschlagen wird. und durch das Gesetz Nr. 8.080/90, das das Einheitliche Gesundheitssystem (SUS) errichtet, wo es durch seine Leitlinien das Recht auf Universalität, Gleichheit und Gerechtigkeit fördert (BRASIL, 1990).

Um jedoch ein wirksameres soziales Bewusstsein für das Recht behinderter Menschen und die Notwendigkeit der sozialen Aufnahme dieser Fächer zu schärfen, wurde das Gesetz Nr. 13,146 vom 6. Juli 2015 geschaffen, das den Status von Menschen mit Behinderungen festlegt. Das offizielle Verständnis des Staates durch Artikel 2 dieser Rechtsvorschrift enden jedoch wie:

Eine behinderte Person gilt als die Person mit einem langfristigen Hindernis für eine physische, geistige, intellektuelle oder sensorische Natur, die in Wechselwirkung mit einer oder mehreren Barrieren ihre volle und effektive Teilhabe an der Gesellschaft auf Augenhöhe mit anderen Menschen behindern kann (BRASIL, 2015).

So hat der Staat festgestellt, dass es die Pflicht aller ist, das Recht und die Freiheit behinderter Menschen zu respektieren und gleiche Wettbewerbsbedingungen zu gewährleisten, um ihre soziale Eingliederung zu fördern.

Im Hinblick auf die Anerkennung des Themas mit Behinderungen argumentieren Dainez und Smolka (2019) unter Verwendung des Verständnisses der menschlichen Entwicklung aus einer Perspektive der sozialen Interaktion, die von Vygotsky vorgeschlagen wurde, dass die Anerkennung der Spezifität des organischen Zustandes jedes Subjekts für die Formulierung der Bildung sowohl des Subjekts als auch der Gesellschaft als Ganzes wesentlich ist.

ART AS A MEDIATOR IN DER KONSTRUKTION VON MEANING

Kunst ist aufgrund ihres charakterfreien Charakters im Wesentlichen als günstiges Werkzeug für die heuristische Entwicklung des Subjekts konfiguriert. Und im Bereich der Bildung ist es auch als Mittel der “Entwicklung des künstlerischen Denkens formuliert, das eine bestimmte Art und Weise charakterisiert, den Erfahrungen der Menschen einen Sinn zu geben” (BRASIL, 1997, S. 15).

So weist Rey (2007) über das Verstehen im Kontext der Bedeutungskonstruktion auf die Idee der Bedeutung in einer kategorisierten Weise hin. So präsentiert der Autor eine Reflexion der historisch-kulturellen Perspektive, die von Wygotsky vorgeschlagen wird, als diejenige, die Teil der Interaktion zwischen Denken und Sprache ist; kognitiv und affektiv, oder letztlich die relationale Interaktion zwischen Sinn, Persönlichkeit und psychischem Leben.

Obwohl, im Verständnis des oben erwähnten Autors, die Reflexion über die Bedeutung eine unvollendete Konstruktion in Vygotsky Werk war; Rey (2007) kam zu dem Schluss, dass die Bedeutung für den Autor jenseits der Sprache, jenseits der Sprache, aber vor allem für das Bewusstsein, für psychologische, für Emotionen war. Und diese Reflexion wird belegt, wenn der Autor sagt, dass:

Bedeutung nimmt Gestalt an in Vygotsky konzeptueller Darstellung in der Beziehung zur inneren Sprache, die er als wahre psychologische Produktion darstellt, und nicht nur als Funktion, weder der Sprache noch des in Isolation genommenen Denkens. Diese Bemühung, die komplexe Artikulation zwischen Denken, Sprache, Sprache, Persönlichkeit und Bewusstsein als sich bewegendes System darzustellen, stellt an sich schon einen neuen Weg der mentalen Rekonstruktion dar (REY, 2007, S. 159).

In einer anderen Perspektive schlägt Mary Jane Spink eine Perspektive der Bedeutungskonstruktion vor, aus der Entschlüsselung einer Handlungssprache, die durch alltägliche soziale Beziehungen zum Ausdruck kommt. Damit der Autor diesen Ausdruck der Sprache versteht, kategorisiert er die konstitutiven Elemente in drei Elemente, die sie sind: Dynamik, Form und Inhalt.

Nach dem Verständnis des Autors betrifft die Dynamik die Art und Weise, wie Kommunikation ausgesprochen wird; Formen sind die Merkmale, die im Dialog der Kommunikation gegeben sind; und die Inhalte, die als sprachliches Repertoire ausgedrückt werden und die im Wesentlichen das Verständnis ermöglichen, dass “Inhalte in bestimmten Kontexten und in anderen Formen in anderen Kontexten in eine Weise assoziiert werden. Die Sinne sind fließend und kontextuell” (SPINK, 2010, S. 28).

Die Ansicht, was Spink (2010) im Grunde vorschlägt, ist, dass es notwendig ist, den Kontext ganzheitlich zu betrachten, um die Ausarbeitung einer Bedeutungskonstruktion zu verstehen. So ualisiert der Autor die Bedeutung wie folgt:

Bedeutung ist eine soziale Konstruktion, ein kollektives Unternehmen, genauer interaktiv, durch das Menschen in der Dynamik sozialer Beziehungen, historisch datiert und kulturell lokalisiert, die Begriffe konstruieren, aus denen sie die Situationen und Phänomene um sie herum verstehen und damit umgehen (SPINK, 2010, S. 34).

Das heißt, für den Autor konstruiert das Subjekt ständig Bedeutung, da es in der Beziehung zum anderen stattfindet, weil wir uns durch diese Beziehung die Idee von Regeln, Werten, Verhaltensweisen vorstellen können. Daher sind diese Bedeutungen diese Bedeutungen, die unsere Interaktion mit der Welt ermöglichen.

Im Kontext sozialer Interaktionen betont Viera (2015) als Vermittler für die Konstruktion von Bedeutungen, dass für das intellektuell mangelhafte Subjekt seine soziale Konstruktion zweifellos durch Konzepte geht, die für Unvollkommenheit, Behinderung, Ungleichgewicht und Fremdheit repräsentativ sind, was wiederum das Entstehen von Gefühlen der Angst und Unsicherheit, auch für beide Seiten, bedingt. Somit ist diese Beziehung zwischen stigmatisiert und nicht stigmatisiert unbekannt.

In diesem Sinne spricht Spink (2010) über Positionierung, als die Art und Weise, wie wir mit dem Universum des anderen in Kontakt kommen. Auf diese Weise impliziert dies direkt die Art und Weise, wie die Person ein Verständnis für sich selbst herstellen wird.

Mit gleichem Verständnis betonen Palma und Carneiro (2018), dass, wenn wir am Kontext inklusiver Bildung arbeiten, insbesondere in Fällen geistiger Behinderung, es notwendig ist zu verstehen, dass es mehrere Intelligenzen gibt, so dass kognitive Fähigkeiten, die in der Regel als Defizite bei Menschen mit intellektuellen Behinderungen gekennzeichnet sind, nicht der einzige Weg sind, um Kommunikation und Reaktion zu erreichen. Und was diesen Prozess umreißen wird, ist vor allem die Art und Weise, wie ich mich vor den Besonderheiten des anderen wahrnehme und positioniere.

Die linguistischen Repertoires nach Spink (2010) sind die Begriffe oder Figuren der sprache, die üblicherweise verwendet werden, und sie werden in unserem natürlichen Prozess der sozialen Interaktion und des Lernens eingehalten. Es ist interessant, darauf hinzuweisen, dass im Umgang mit Menschen mit kognitiven Einschränkungen, wie z. B. geistig Behinderten, unser sprachlicher Rahmen des Gelegenheitsgebrauchs möglicherweise nicht gültig ist, da der soziale Interaktions- und Lernprozess dieser Fächer nicht die gleichen Lässigkeiten neurotypischer Subjekte durchdringt und damit die Besonderheiten ihres Sinnbildungsprozesses konditioniert.

Viera (2015) macht auf eine gemeinsame Tatsache und wichtige Reflexion im Verständnis der Bedeutungskonstruktion bei Menschen mit geistiger Behinderung aufmerksam, da die Interaktionsbeziehung im pädagogischen Kontext gegeben ist. So untersuchte die Autorin in ihrer Forschung die Ebenen der Selbstwahrnehmung von Kindern mit intellektuellen Behinderungen, kam zu dem Schluss, dass Kinder sich selbst ein Gefühl der Frömmigkeit zuschreiben, und dass diese Konstruktion der Bedeutung aufgrund der Schwierigkeit bei der Durchführung von Aktivitäten auftritt, und vor allem durch die Art und Weise, wie die Gesellschaft als Ganzes interagiert, die Förderung von Ausschlusskontexten und Diskriminierung.

Als Mittel zur Ermöglichung unterschiedlicher Bedeutungskonstruktionen bei geistig behinderten Menschen im Kontext integrativer Bildung, Souza und Batista (2016) betonen daher, dass Kunst und neue Technologien als Alternative eingesetzt werden können, um Einschränkungen zu überwinden, da diese Instrumente fördern interne Entwicklung aus kultureller Sicht.

Zusätzlich zu dieser Verständigung geben Souza und Batista (2016) unter Berufung darauf (GÓES, 2002, S.99) dies. Hier schicksalhaft zu verstehen, wie menschenbehinderte Menschen sich vor ihren Erfahrungen verhalten werden, was das Verständnis von Spink (2010) über die Konstruktion von Bedeutung bestätigt.

Das Geschlecht der Sprache betrifft den subjektiven Ausdruck des Kontextes der Kommunikation. Die Art und Weise, wie ich mit einem anderen kommunizieren werde, basiert also auf der Wahrnehmung der typischen Besonderheit, für die sie bestimmt ist (SPINK, 2010).

In Anbetracht dieser Auffassung betonen Gusmão et al. (2019), dass die Gesellschaft als Ganzes und vor allem die Pädagogen ein Gleichgewicht finden müssen, um sich mit Menschen mit geistigen Behinderungen auszudrücken, da sie in der Position von sind Vermittler des Lernprozesses, die in der Lage sind, grundlegende Diskussionen zu fördern, die die Konstruktion von Bedeutung in diesen Fächern ermöglichen

ENDGÜLTIGE ÜBERLEGUNGEN

Kunst vor all ihrer pluralen Prämisse umreißt sich zweifellos als Perspektive der Förderung von Bedeutungen, indem sie den Prozess der menschlichen Entwicklung aus der Subjektivität jedes Subjekts leitet. Es ist daher ein ausgezeichnetes Instrument im Prozess des Lernens und der Förderung sozialer Interaktionen, was wiederum einen Prozess der sozialen Eingliederung ermöglicht, der dynamischer und empathischer die Besonderheit jedes Einzelnen ermöglicht.

Im Kontext der störungsbedingten geistigen Behinderung werden die Probanden durch eine weitverbreitete Befolgung stigmatisiert, die sie in ihrer Entwicklung nicht oder eingeschränkt haben. Daher ist es notwendig, die Sicht vor der Vorstellung dessen, was implizit zusammenhängt, zu erweitern, und das ist für den Entwicklungsprozess dieser Menschen relevant.

In dieser Studie war es möglich, darüber nachzudenken, wie die Dynamik in sozialen Interaktionen direkt über die Bedeutungskonstruktion von Menschen mit geistigen Behinderungen reflektiert, und schließlich wurde auch beobachtet, dass die Sinne, während soziale Konstruktion kollektiv ist, so dass die Beziehung auch die Sinne beeinflusst, in Bezug auf die Art der Interaktion, auch in der Perspektive neurotypischer Menschen , die sich auf Themen mit geistigen Behinderungen beziehen.

Sobald diese Reflexion gebracht wurde, erlaubte es uns zu verstehen, wie die Elemente des Kommunikationsprozesses, die von Spink (2010) im Kontext der Sprache des Handelns zitiert wurden, die Art und Weise, wie Menschen mit intellektuellen Behinderungen sich selbst wahrnehmen und mit der Welt interagieren, direkt beeinflussen, da sie sich freuen, aufmerksam auf die Mechanismen zu sein, die wir verwenden, wie: unsere sprachlichen Repertoires und Sprachgenres, die innig Ängste und Verluste bei Menschen erzeugen können, die aufgrund ihrer kognitiven Beeinträchtigung Gefühlen und Verluste erzeugen können, , werden nicht mit dem gleichen sprachlichen und ausdrucksstarken Stil gleichgesetzt wie gewöhnliche Menschen.

Daher kommen wir zu dem Schluss, dass Kunst ein bemerkenswertes Instrument im Prozess der Inklusion und Der Konstruktion von Bedeutung im Kontext der Förderung einer gesunden Entwicklung ist, weil sie im Wesentlichen die besondere Ausdrucksweise und empirische Subjektivität in der Art und Weise respektiert, wie das Subjekt mit geistiger Behinderung mit der Welt, wie dem anderen und mit sich selbst zusammenhängt.

VERWEISE

AMERICAN PSYCHIATRIC ASSOCIATION. Manual diagnóstico e estatístico de transtornos mentais DSM-5. Porto Alegre. Artmed, 5. Ed. 2014.

BRASIL. Lei nº 5.692 de 11 de agosto de 1971. Fixa Diretrizes e Bases para o ensino de 1° e 2º graus, e dá outras providências. Presidência da República, 1971. Coleção Leis do Brasil. In: Camara dos deputados [on line]. Disponível em: https://www2.camara.leg.br/legin/fed/lei/1970-1979/lei-5692-11-agosto-1971-357752-publicacaooriginal-1-pl.html. Acesso em 18 Jan. 2020.

BRASIL. Lei nº 8.080 de 19 de setembro de 1990. Dispõe sobre as condições para a promoção, proteção e recuperação da saúde, a organização e o funcionamento dos serviços correspondentes e dá outras providências. Presidência da Republica. Casa Civil, 1990. Disponível em: http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/leis/L8080.htm. Acesso em: 10 Jan. 2020.

BRASIL, Parâmetros curriculares nacionais: Arte. Secretaria de Educação Fundamental, Ministério da Educação e Cultura, Brasília, 1997, p. 130.

BRASIL. Lei nº. 13.146 de 6 de julho de 2015. Institui a Lei Brasileira de Inclusão da Pessoa com Deficiência (Estatuto da Pessoa com Deficiência). Presidência da República. Secretaria Geral, 2015. Disponível em: http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/_ato2015-2018/2015/lei/l13146.htm. Acesso em: 19 Jan. 2020.

DAINEZ, D; SMOLKA, A. L. B. A função social da escolar em discussão, sob a perspectiva da educação inclusiva. Educ. Pesqui. São Paulo, v. 45, 2019.

GIL, A. C. Método e técnicas de pesquisa social. 6.ed. São Paulo: Atlas, 2008.

GUSMÃO, E. C. R et al. Habilidades adaptativas sociais e conceituais de indivíduos com deficiência intelectual. Rev. Esc. Enferm. USP, 2019.

HIRONO, L. B. A disciplina de arte: Uma reflexão para a escola contemporânea. Monografia em arte educação, Faculdade Integrada da Grande Fortaleza, Ceará, 2013.

ORGANIZAÇÃO MUNDIAL DA SAÚDE. Classificação de Transtornos Mentais e de Comportamento da CID 10: Descrições clinicas e diretrizes diagnósticas. Porto Alegre: Artmed, 1993.

PALMA, D. T; CARNEIRO, R. U. C. O olhar social da deficiência intelectual em escolas do campo a partir dos conceitos de identidade e de diferença. Rev. Bras. Ed. Esp. V, 24, n. 2, 2018. p. 161-172.

REY, F. G. As categorias de sentido, sentido pessoal e sentido subjetivo: sua evolução e diferenciação na teoria histórico-cultural. Psic. Da Ed. São Paulo, n. 24, v. 1, 2007, p. 155-179.

SILVA, B. G. Ensino de artes e a história da arte na educação. In: Portal da educação [online], 2013. Disponível em https://www.portaleducacao.com.br/conteudo/artigos/pedagogia/ensino-de-artes-e-a-historia-da-arte-na-educacao/67348. Acesso em 18 Jan. 2020.

SOUZA, F. S; BATISTA, C. G. Indicadores de desenvolvimento em crianças e adolescentes com QI igual ou inferior a 70. Rev. Bras. Ed. Esp. V. 22, n.4, 2016, p. 493-510.

SPINK, M. J. Linguagem e produção de sentidos no cotidiano [on line]. Rio de Janeiro: Centro Edelstein de Pesquisas Sociais, 2010. p.72.

VIEIRA, C. M. Sentimentos infantis em relação à deficiência intelectual: efeitos de uma intervenção. Psicologia Ciência e Profissão. v. 35, n. 2, 2015. p. 423-436.

[1] Abschluss in Pädagogik. Postgraduierter in Pädagogischer Psychologie mit Schwerpunkt Psychopädagogik. Master in Kommunikation, Sprache und Kultur.

Eingereicht: Mai 2020.

Genehmigt: März 2021.

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here