Gleichstellung der Geschlechter: Traditionelle Vorstellungen, Widerstand und Fortschritte in den Geschlechterverhältnissen

0
20
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
PDF

ORIGINALER ARTIKEL

EPIFÂNIO, João Lazaro [1]

EPIFÂNIO, João Lazaro. Gleichstellung der Geschlechter: Traditionelle Vorstellungen, Widerstand und Fortschritte in den Geschlechterverhältnissen. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 11, Vol. 16, S. 76-92. November 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/bildung-de/gleichstellung-der-geschlechte ‎

ZUSAMMENFASSUNG

Diese Studie hat es als Hauptanliegen, über die Gleichstellung der Geschlechter nachzudenken, angesichts der Herausforderungen der Gleichstellungsbeziehungen zwischen den Geschlechtern, herausforderungen, die sich aus traditionellen Vorstellungen und Widerstandskämpfen um die Besetzung von Räumen weiblicher Kontingente ergeben. Dieser Artikel zielt darauf ab, das Problem der Gleichstellung der Geschlechter im Kontext traditioneller Vorstellungen, feministischer Kämpfe und der Beziehung zwischen den Geschlechtern zu analysieren, mit den Formen der Unterdrückung konfrontiert, denen das weibliche Geschlecht ausgesetzt ist. Die Studie wurde im Rahmen einer bibliographischen Untersuchung unter Berücksichtigung der Beiträge von Fischer und Marques (2001) durchgeführt; Gebara (2001): Antunes (1999); Oliveira (2001) und andere versuchen, die Faktoren zu betonen, die historisch zur Bildung einer Mentalität beigetragen haben, die zu einer ungleichen Gesellschaft geführt hat, in der Frauen aus der Perspektive der technologischen Evolution und Globalisierung unterdrückt werden. Er kam zu dem Schluss, dass die Beziehungen zur Gleichstellung der Geschlechter immer noch von traditionellen Vorstellungen geleitet werden, obwohl reaktionäre Bewegungen und der Aufbau neuer Beziehungen die Macho-Mentalität immer noch in der Unterdrückung des weiblichen Geschlechts fortbestehen.

Schlagworte: Gleichstellung der Geschlechter, Tradition, Bildung, Beziehung.

EINFÜHRUNG

Dieser Artikel zielt darauf ab, über die Gleichstellung der Geschlechter nachzudenken, mit der Sorge um Tradition, Kampf und Aufbau von Geschlechterbeziehungen, mit dem Ziel, die prägenden Vorstellungen zu erläutern, die frauenpolitische Ausgrenzungspraktiken, grundsätzlich historische Faktoren, patriarchalische Mentalität und ihre Implikationen im bildungspolitischen, sozialen, politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Szenario im Kontext der technologischen Entwicklung der globalisierten Welt untermauern.

In dieser Perspektive ist ein Ansatz für historische kulturelle Faktoren im Hinblick auf die Mentalität der patriarchalischen Gesellschaft und ihre Auswirkungen auf das weibliche Kontingent der weniger begünstigten Klassen, ethnischen Faktoren und wirtschaftlichen Situation von grundlegender Bedeutung, um die Formen der Unterdrückung zu verstehen. In diesem Sinne wurden Leitfragen konstruiert, um die Studie zu leiten: Wie werden Geschlechterverhältnisse im soziokulturellen Kontext aufgebaut? Spiegelt die Art und Weise, wie sie strukturiert sind, feministische Kämpfe um die Eroberung von Räumen wider?

Wenn die Frage des Geschlechts angesprochen wird, wird ein vertikales hierarchisches System vorausgesetzt, das dem Prozess der Unterwerfung und Unterdrückung in der Beziehung zwischen den Geschlechtern förderlich ist. Es wird daher davon ausgegangen, dass die Frage der Gleichstellung der Geschlechter recht komplex ist und mehrere Faktoren abdeckt, die miteinander zu einer bedrückenden und Konfliktsituation beitragen.

Antunes (1999, S.109):

Die Beziehungen zwischen Geschlecht und Klasse erlauben uns zu beobachten, dass wir im Universum der produktiven und reproduktiven Welt auch die Verwirklichung einer sexuellen sozialen Konstruktion erleben, in der die Männer, die arbeiten, seit Kindheit und Schule anders qualifiziert und qualifiziert sind, in die Arbeitswelt einzutreten (…).

In diesem Sinne besteht das Ziel dieses Artikels daher darin, das Problem der Gleichstellung der Geschlechter im Kontext traditioneller Vorstellungen, feministischer Kämpfe und der Beziehung zwischen den Geschlechtern zu analysieren, die den Formen der Unterdrückung gegenüberstehen, denen das weibliche Geschlecht unterworfiert wird. Um die Ziele zu erreichen, wurde die bibliographische Forschung qualitativer Natur als methodische Ressource verwendet, die aus der detaillierten Analyse von Materialien durchgeführt wurde, die bereits in der Literatur und wissenschaftlichen Artikeln veröffentlicht wurden, die in elektronischen Medien veröffentlicht wurden.

Der endgültige Text basierte auf den Überlegungen von Autoren wie Fischer und Marques (2001); Pañuelos (2007); MMTR/RS (1995); Gebara (2001): Antunes (1999); Oliveira (2001), unter anderem, die sich mit der Beziehung zwischen den Geschlechtern innerhalb des historischen und soziokulturellen Kontextes und den Formen der Unterdrückung, die weibliche Kontingente beeinflussen, befassen.

Um den Leser aufzuklären, wurde der Text in sechs Teile geteilt, in denen wir versuchen, einen kritischen und reflexiven Ansatz zur Gleichstellung der Geschlechter zu machen, wo beobachtet wird, dass die weibliche Klasse, die von der männlichen Klasse geschützt wird, einem bedrückenden Prozess unterworfen ist, in einer Gesellschaft, die von männlichen Werten ausgedacht ist.

FAKTOREN TRADITIONALLY KONKONSKONSERVIERT UND AKZEPTIERT VON GESELLSCHAFT IN BRASILIEN

Die Geschichte der Völker und ihre soziale, politische, wirtschaftliche, kulturelle, rechtliche unter anderem eine Reihe von Faktoren zusammenbringen, die Ideen, die Werte, die erdachte, geformte oder absorbierte Kultur, ethische Prinzipien, philosophische, soziologische, religiöse, ideologische, kulturelle und vor allem biologische Vorstellungen, die als Richtschnur dienten, um Gesellschaften bei der Bildung von Konzepten über physische Unterschiede, eroberte, garantierte und/oder zugeschriebene Rechte nach der Art der Rollen oder Funktionen, die von jedem der Mitglieder der Gesellschaft, in denen sie teilhaben, führen, zu führen.

Seit den frühesten Zeiten führen Männer und Frauen Aktivitäten nach ihren Fähigkeiten und Fähigkeiten aus, beobachteten die ihnen zugewiesenen Rollen innerhalb der ersten menschlichen Gruppen, kulturell akzeptiert oder auferlegt und von Generation zu Generation als Modell bei der Definition von Funktionen zwischen den Geschlechtern und ihren sozialen Beziehungen übertragen. Die männliche Domäne überschnitt sich unter Berücksichtigung der physischen Aspekte, insbesondere im Nomadentum, wo der Kampf ums Überleben der grundlegende Punkt der Fortdauer menschlicher Gruppen war. In diesem Zusammenhang schnitt das männliche Geschlecht besser ab, sei es bei der Nahrungssuche, im Krieg oder bei den Aufgaben, die körperliche Stärke, Kommandofähigkeit und Führung erforderten. So wurden die Machtverhältnisse und die Dominanz zwischen den Geschlechtern hergestellt.

Laut Fischer und Marques (2001, S. 02) “haben die Beziehungen zwischen Männern und Frauen im Laufe der Jahrhunderte einen ausschließenden Charakter. Sie werden auf eine bipolare Weise assimiliert, da sie der Frau den Zustand der minderwertigen (…) bezeichnet werden. Der Mensch in der Bedingung, rational zu sein, erzwingt sich den Schwächsten, seine Fähigkeit zu denken, die mit biologischen Eigenschaften verbunden ist, waren determinant, um dem anderen Geschlecht die Idee der Minderwertigkeit aufzuzwingen.

Traditionelle Vorstellungen hatten einen starken Einfluss auf die Bekräftigung der männlichen Überlegenheit, sowohl in biologischer Hinsicht als auch im Zustand des Befehls, des Status und der gesellschaftlichen Bedeutung. Im antiken Griechenland ist es möglich, einen starken Einfluss der Bereitschafts- und aristotelischen Ideen der männlichen Vorherrschaft wahrzunehmen, ob intellektuell, ästhetisch, politisch, militärisch usw., wobei das zerbrechlichste Wesen, in diesem Fall das weibliche Geschlecht, in eine Situation der Minderwertigkeit gebracht wird. Aristotelische Vorstellungen, die im Mittelalter akzeptiert wurden und mit religiösem Denken in Verbindung gebracht werden, verstärken die Idee der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern. Diese Behauptung ist so wahr, dass die Idee der Minderwertigkeit des weiblichen Geschlechts zu einem Imperativ für den Aufbau einer Macho-Mentalität geworden ist, die kulturell über geschlechterspezifische Ungleichheit akzeptiert wird.  Auch laut Fischer und Marques (2001, S. 03) “beruht das von Männern und Frauen gebildete Geschlechterverhältnis auf biologischen Unterschieden, die in der Regel in Ungleichheiten umgewandelt werden, die das Sein einer Frau anfällig für soziale Ausgrenzung machen (…)”. Diese Vorstellungen rechtfertigen die männliche Vorherrschaft und bringen das weibliche Geschlecht in eine niedrigere Position.

Die Konstruktion von Konzepten, die dem weiblichen Geschlecht den Grad der Minderwertigkeit zuschreibt, basiert auf physikalischen und organischen, biologischen und produktiven Eigenschaften, die als Klassifikationskriterium für die Fähigkeit zur Erzeugung, durch Stärke und Beherrschung, auf das Machtverhältnis und in der Aufgabenteilung angesehen werden. In diesem Sinne wurde das weibliche Geschlecht als nicht in der Lage angesehen, die gleichen Aktivitäten wie das andere Geschlecht durchzuführen, vor allem in Bezug auf die Periodizität, oder sogar als das männliche Geschlecht, als ein Chef so definiert.

Nach Pañuelos (2007) finden patriarchalische Traditionen in der Sprache, die das weibliche Geschlecht zu vereinfachen, die verwendeten Modi und ihre Inhalte, die als aggressiver Akt im täglichen Leben beobachtet werden, sowohl einzeln als auch kollektiv, das weibliche Geschlecht mit Ausdrücken, bewusst oder unbewusst, die mit sexistischen Elementen, Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen beladen sind, lächerlich machen.

Verbunden mit dieser Mentalität, die religiösen Lehren im Kontext des Mittelalters vor allem geschaffen und, bestätigt durch Narrative von Eliten, vorwiegend männlich, resosoniert die religiösen Lehren im Kontext des Mittelalters geschaffen, bestätigt vor allem und, durch Narrative von den Eliten erstellt, vorwiegend männlich, um ihre Privilegien zu garantieren, Schaffung, einschließlich Gesetze, die die Rechte und Pflichten der Geschlechter bestimmt, um ihre Rolle in der Gesellschaft zu üben. In diesem Sinne ging die als normal verstandene Ungleichheit lange Zeit ohne jeglichen Signifikanten von Veränderungen weiter, folgte dem Kurs der elitären Mentalität, als ein kulturelles Element, das von der Gesellschaft in ihren verschiedenen Segmenten akzeptiert wurde.

Wenn man den historischen Prozess betrachtet, ist es die Geburtsstunde der industriellen Revolution, dass der Kampf für die Gleichberechtigung durch die Ungleichbehandlung in den Fabriken an Kohärenz gewonnen hat. Sie gewann auch in der rechtlichen, politischen, sozialen usw. durch den Ausbeutungsprozess, dem sie im produktiven Bereich unterworfen waren, insbesondere in westlichen Ländern, wo Revolutionen (Aufklärung, englische und französische Revolutionen), die zu späteren Zeitpunkten stattfanden, bereits Wege zu einer gerechteren und gleichberechtigteren Gesellschaft aufgezeigt hatten.

Die Bildung neuer Konzepte, in Bezug auf Frauen, die Konstruktion von Rechtsmitteln, im Hinblick auf die Verringerung der Ungleichheit, politische Abstammung unter anderem, ist vor allem auf die technische/wissenschaftliche, kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung zurückzuführen, die die Bildung einer neuen Gesellschaft (Modernität) angesichts der Anforderungen und Bedürfnisse der modernen Welt ermöglichte, die von der kapitalistischen Gesellschaft vor der globalisierten Welt gefordert wurde.

Das Gesellschaftsmodell beharrte jedoch auf der Annahme von ausschließenden Konzepten, die das weibliche Geschlecht immer auf eine Minderwertigkeitsstufe gestellt haben, was zu seiner Marginalisierung beitrug, selbst als menschliche Bedingung angesehen wurde, die wirtschaftliche, soziale, Farb- und Geburtssituation beobachtete. Nach MMTR/RS (1995) waren es nach dem modellten patriarchalen Gesellschaften die verschiedenen Formen der Unterdrückung und Ausbeutung, die sich auf das weibliche Geschlecht einlassen, Wurzeln schaffen und unter den Völkern verewigt werden.

So wird wahrgenommen, dass es zahlreiche Faktoren gibt, die traditionell die Narrative der Bekräftigung der Ungleichheit rechtfertigen und sich auf der Ebene der Ausgrenzung des männlichen Geschlechts mit dem weiblichen überschneiden und ihnen die Rechte der Gleichheit nehmen. Darüber hinaus gibt es andere, die die Konzepte der Geschlechterungleichheit stärken und das Gefühl der besitzergreifenden Beherrschung hervorheben, das darüber hinaus das zerbrechlichste, empfindlichste und körperlich gedämpfteste weibliche Geschlecht begreifen kann. Gebara (2001) weist darauf hin, dass Frauen in dieser Sicht der Minderwertigkeit als Wesen angesehen werden, die anderen Wesen gehören, d. h. Männern, also der Idee, dass Frauen existieren, um Männern zu dienen. Dem weiblichen Geschlecht wird Wunsch, Leidenschaft, Vergnügen zugeschrieben, also dem Gefühl des Besitzes, wo eine konzeptualisierte Behandlung in Form von Objekt vorherrscht, die dominanten Attribute zuschreiben und das Als Objekt der Manipulation begreifen.

Aus dem Vorstehenden ist es möglich, eine Vorstellung über die Ursprünge der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern zu haben, die als Ausgangspunkt für das Verständnis des Prozesses der Ausgrenzung von Frauen und verschiedener Aspekte im Zusammenhang mit Rechten und dem langen Weg des Kampfes für Die Gleichstellung angesehen werden kann. Diese Vorstellungen werden durch einen kulturellen Traditionalismus gestützt, der immer noch Gesellschaften regiert und das weibliche Geschlecht als Gegenstand von Kontrolle und Manipulation begreifen. Sie liefert jedoch wichtige Informationen für das Verständnis der Gesellschaft, die aus dem 21. Jahrhundert gebildet wurde, obwohl sie von den Werten des Kapitalismus und einigen Religiösen und Konzepten regiert wird, die in der Mentalität der traditionellen und konservativen Kultur verankert sind.

KONTEXT FÜR VERÄNDERUNG

Angesichts der neuen Anforderungen der modernen Welt intensivierten sich die Freiheitskämpfe in ihren verschiedenen Aspekten und in den unterschiedlichsten Tätigkeitsfeldern, insbesondere an der Schwelle zum 21. Jahrhundert: Kultur, Politik, Wirtschaft, Bildung, Produktion, Sport, Arbeit, Dynamik der sozialen Beziehungen, Die Durchführung hoher Funktionen in verschiedenen Tätigkeitsbereichen usw. Angesichts dieser neuen Herausforderungen entstehen neue Ideen und folglich veränderungen die Mentalität, ein günstiges Umfeld, das es Frauen ermöglichte, neue Räume in der Gesellschaft zu erobern, aber immer noch als Minderheit angesehen wurde. Die neuen Ideen stärkten klassenbewegungen, die angesichts der technologischen Dynamik und der Entwicklung der Wissenschaft sowie der neuen Anforderungen und Bedürfnisse der modernen Welt zunehmend an Ausdruck gewonnen haben.

Laut Mota apud Duque (2000, S.41) hat sich “die Situation der Frauen in jüngster Zeit neu definiert und sich sowohl in den sozialen Beziehungen als auch in der Produktion neu entwickelt, und diese Reorganisation hat ein Gleichgewicht innerhalb des neuen Kontextes hervorgerufen, der derzeit definiert wird”.

Dieses Gleichgewicht ist auf den Aufstieg des weiblichen Geschlechts auf den Arbeitsmarkt, Führungspositionen, Leistung in mehreren produktiven Segmenten, die mehr Unabhängigkeit, sowie die Bildung einer neuen Mentalität über die Rolle der Frau in der Gesellschaft. Traditionelle Paradigmen definieren sie jedoch nach wie vor in mehreren Aspekten als minderwertig, wenn das Thema aus einigen Blickwinkeln analysiert wird, insbesondere aus solchen, die konservative Inhalte betreffen. Was die anderen oben genannten Aspekte betrifft, so traten die Veränderungen in der Konzeption auf, und zwar entsprechend den Inden und Anforderungen, die sich in ihnen ergeben, weil sie die Kriterien der Gleichstellung der Geschlechter definieren. “Gleichberechtigung setzt eine Ordnung voraus, die durch Aktienpolitik erreicht werden muss, weil sie Unterschiede berücksichtigen und Identitäten vermuten” (FISCHER UND MARQUES, 2001, S. 07).  Andere Punkte, die berücksichtigt werden sollten, beziehen sich auf die Klasse, zu der sie gehört, und auf die Abstammung, d. h. die Klasse, zu der sie gehört, und die ethnische Herkunft, sind ebenfalls wesentlich wichtige Faktoren, die bei der Analyse der Frage der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern zu berücksichtigen sind.

In all diesem Zitat von Ideologien, Begriffen, Vorstellungen, Faktoren, Aspekten, Kämpfen, Beförderungen oder Konstruktionen sind Absichten, die auf die Vorstellungen hinweisen und rechtfertigen, in denen die argumentativen Formen der Minderwertigkeit verankert sind. Kämpfe um Gerechtigkeitspolitik ergeben sich aus Zwecken oder einer Bedingung, ob wirtschaftlich, sozial, Geburt oder Farbe, und bezeichnen im Allgemeinen Situationen der Ausgrenzung.

Das Recht auf Gleichstellung der Geschlechter wurde im Laufe der Zeit Gegenstand von Debatten und Diskursen in der Gesellschaft, insbesondere in der heutigen Welt, als ein Grundrecht verteidigt, das in wirklichkeit ist. Ein Grundrecht zu sein ist auch ein natürliches Recht, vorausgesetzt, dass jeder gleich geboren ist. Wenn die Gleichstellung der Geschlechter unter diesem Gesichtspunkt – des Grundrechts – analysiert wird, können wir zu dem Schluss kommen, dass es keinen Unterschied zwischen dem Schwiegersohn geben sollte, weil jeder mit den gleichen Rechten geboren wird, also sollte das Gesetz für alle gleich sein, nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis. Daher wäre es nicht notwendig, die organisierten Kämpfe des weiblichen Geschlechts zu gewährleisten, etwas, das bereits Ihr Recht ist. Fischer und Marques (2001, S. 08), “(…) seit den 1980er Jahren haben die Kämpfe der Frauen eine neue Richtung eingeschlagen, die es ermöglicht hat, ein neues Konzept für die Sache der Frauen, das Geschlecht, zu entwickeln.” Dieses neue Konzept, das geschaffen wurde, um die Kämpfe der Frauen zu stärken, war nur möglich, weil Frauen intensiver in Universitätskurse eingebunden wurden, die die Produktion von Studien zu diesem Thema ermöglichten, was das Thema in der Wissenschaft zur Debatte führte und frauenkämpfen mehr Sichtbarkeit verschaffte.

In diesem Sinne ist es notwendig zu verstehen, dass Gesetze nach dem Prozess der Evolution der Gesellschaft und der Ideologie ausgearbeitet werden, die einen bestimmten Kontext leitet, Funktionen, Rollen zuweist, Normen und Regeln festlegt. Die Gesetze, die die Gesellschaft regieren, bauen jedoch auch auf Traditionen auf, und der Bruch der Tradition ist keine leichte Aufgabe, da radikale Veränderungen Auswirkungen auf kulturelle, politische, konzeptionelle und soziale Strukturen haben, insbesondere wenn sie auf religiösen Werten basieren. Auf der anderen Seite werden traditionelle Formen durch das populäre Ideal verstärkt, das aus Krippen und Mystik aufgebaut ist und in der heutigen Zeit noch sehr einflussreich an der Bildung des populären Bewusstseins ist.

Die vorgestellten Ansätze bringen Argumente zusammen, die helfen, die Ursprünge der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern zu verstehen. Es ist bekannt, dass Theorien entwickelt wurden, um Konzepte innerhalb der Bedürfnisse eines neuen Kontextes zu ändern, der aus technologischen Erfindungen, wissenschaftlichen Entdeckungen, Kriegen oder Naturkatastrophen entstanden ist. Diese Kontexte erfordern Umstrukturierungsprozesse, die der neuen Realität entsprechen.

FRAUEN-WIDERSTAND ZU INEQUALITIES

Der Kampf der Frauen für die Gleichstellung hat einen großen Beitrag der Wissenschaft geleistet. Untersuchungen haben gezeigt, dass Frauen auf vielfältige Weise die gleichen Fähigkeiten haben wie Männer. Die Verbreitung solcher Studien hat feministische Bewegungen, Klassenorganisationen, unter anderem, verdickt und andere soziale Segmente zusammengebracht, die ebenfalls diskriminiert werden, wie Homosexuelle und Afro-Abstammung und indigene Minderheiten. Laut MMTR/RS (1999) wurde festgestellt, dass Frauen bereits seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Teil sozialer Bewegungen wie der Abschaffung der Sklaverei waren. Im 20. Jahrhundert wurden sie Teil politischer Parteien, traten später in die industrielle Produktion und in den Kampf gegen die Diktatur in der Militärzeit ein.

Zusammen mit der Entstehung sozialer und volkstümischer Bewegungen ergriffen viele Frauen, die auf dem Land lebten, die Initiative, sich zu organisieren, um ihre Rechte einzufordern, wie die “Bewegung der Bäuerinnen in Santa Catarina und die Organisation der Frauen der Swidden in Rio Grande do Sul” (MMTR/RS, 1999).

Die Organisation der Bewegungen führte zu Konferenzen, in denen Dokumente erstellt wurden, in denen Politiken und Programme zur Verringerung der Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen durch Maßnahmen zur Bekämpfung von Ungleichheiten festgelegt wurden. Aktionsprogramme, die sich aus Sitzungen und Konferenzen und der Stärkung internationaler Gremien wie der Vereinten Nationen ergeben, haben in letzter Zeit gute Ergebnisse erzielt, da die Regierungen inzwischen die Notwendigkeit erkannt haben, Politiken festzulegen, die speziell auf die Anerkennung der Rechte diskriminierter Gruppen und Minderheiten abzielen.

Brasilien, das einen Teil seiner Bevölkerung immer schlecht behandelt hat, wie indigene Völker und ihre Nachkommen, Homosexuelle, ältere Menschen, Arme, Schwarze und Frauen, insbesondere in der Mittel- und Unterschicht, hat in letzter Zeit große Fortschritte bei der Bekämpfung von Ungleichheiten erzielt, insbesondere in Bezug auf Frauen, die Barrieren brechen, Traditionen brechen und Räume erobern, die zuvor auf Männer beschränkt waren. Es kann jedoch nicht gesagt werden, dass alles bereits gelöst ist, es gibt noch viel zu tun auf diesem langen Weg der Kämpfe für die Gleichstellung der Geschlechter.  Gebara (2001) weist darauf hin, dass der Feminismus darauf abzielt, das weibliche Geschlecht mit dem männlichen Geschlecht gleichzustellen.

Als Schwellenland oder als Aufstrebender und Strebend nach der Gruppe der entwickelten Länder versucht Brasilien oft, seine Gesetzgebung mit umfangreichen Texten und voller Lücken, Leerstände und schwer zu erfüllen, zu modernisieren, weil es immer Zugeständnisse sind, die die Mehrheit der Bevölkerung nicht kennt, nicht versteht, schwer zu interpretieren und daher ohne große praktische Wirkung. Laut Frei Beto (2001) haben die Vereinten Nationen 1975 unter Druck das Internationale Jahr der Frauen ausgerufen und im selben Jahrzehnt und in den 1980er Jahren die weltweit ausgerufene Dekade der Frauen eingeläutet.

Fortschritte in der Gesetzgebung, zugunsten der Gleichberechtigung und bei der Gewährleistung ihrer Verteidigung, in Bezug auf Fragen der Ungleichheit zwischen den verschiedenen sozialen Segmenten und insbesondere zwischen den Geschlechtern sind äußerst wichtige Errungenschaften und in gewissem Maße unermesslich für die Augen der Ausgeschlossenen. Es gibt jedoch neben den bereits erwähnten Faktoren Faktoren, die sich unmittelbar auf die Anwendung und Einhaltung von Gesetzen und deren Anerkennung auswirken, die die erzieherischen, ethnischen, sozialen, religiösen und wirtschaftlichen Faktoren sind.

BILDUNG ALS ELEMENT DES WIDERSTANDS GEGEN DIE GLEICHSTELLUNG DER GESCHLECHTER

Bildung, die der brasilianischen Gesellschaft frei und zwanghaft angeboten wird, beinhaltet immer noch kein wirklich nationales Bildungsmodell, es gibt immer ein Element, das sich aus externen Kopien ergibt, die natürlich über die Kluft hinausgehen, die sich zwischen Bildung und den Veränderungen gebildet hat, die im Kontext der technologischen Evolution und wissenschaftlicher Entdeckungen, die in den letzten Jahrzehnten eingetreten sind, verarbeitet wurden. So führt sie zu einer mangelhaften Bildung, die Bürger mit intellektuellen Behinderungen bildet und nicht in der Lage ist, Veränderungen zu fördern, die zu den veränderungen führen, die von der Gesellschaft so notwendig sind.

Laut Oliveira (2001) haben Schul- und soziale Bewegungen, obwohl sie friedlich unterrichten, beide den politischen Sinn des Bildungsprozesses, aber sowohl die Schul- als auch die sozialen Bewegungen sollten nach Ansicht des Autors günstige Orte für die Entwicklung einer kritischen, emanzipatorischen Bildung sein. Es versteht sich daher, dass die wahre Rolle der Schule und der Bewegungen, die die Gesellschaft für eine bestimmte Sache mobilisieren, wesentlich zum Aufbau des Grundwissens, zu den gesellschaftlichen Transformationen der Gerechtigkeit, einer gerechteren und brüderlicheren Gesellschaft beitragen muss.

Fischer und Marques (2001, S. 07-08) “Bildung, ob informelle haus- oder schulische Bildung, ist eine der Grundlagen der Ausgrenzung und Gewalt gegen Frauen, die in verschiedenen Gesellschaftlichen Kontexten verbreitet wird (…)”. So ist es notwendig, voranzukommen, vorzugsweise in der intellektuellen Bildung (Forschung und Erweiterung), so dass eine Volksmobilisierung, die mit dem Engagement des Kampfes für die Entmystifizierung von Stereotypen und das Brechen von Vorurteilen verbunden ist, die Entleerung traditioneller Konzepte und Vorstellungen, die im Bildungsprozess ungünstig wirken, verbunden ist. Paulo Freire (1989) lehrt uns in seinen Analysen zur Bildungsfrage, die sich auf die Bildung des Subjekts beziehen, dass die wahre Bedeutung der Erziehung darin besteht, dazu beizutragen, dass die Unterdrückten für die Transformation der Realität kämpfen können, d.h. sich aus dem Zustand der Unterdrückten befreien können.

Bildungseinrichtungen bieten in ihren Lehrplänen immer noch Elemente an, gefüllt mit voreingenommenen Inhalten, die die Ideale der männlichen Hegemonie verstärken, die Frucht des Patriarchats, traditionell im mittelalterlichen Kontext aufgebaut und als Gesellschaftsmodell akzeptiert. Dies trägt grob gesagt direkt oder indirekt zur Fortdauer der Idee bei, die Geschlechterungleichheit als natürliche Normalität begreifen.

Auf der anderen Seite gibt es mit großer Frequenz und Wiederholung die Verbreitung von Inhalten in den wichtigsten Kommunikations- und Informationsinstrumenten, die auch die Vorstellungen von Minderwertigkeit des weiblichen Geschlechts verstärken, die kulturell erhalten bleiben, unter anderem in den Massenmedien, der Filmindustrie, Seifenopern zum Ausdruck kommen. Die Absicht dieser Medien und Informationsvehikel, vielleicht nicht diese Konzepte oder Ideen zu stärken, die zu diskriminierenden Prozessen führen, wird in Frage gestellt, die Schwierigkeit oder Unfähigkeit der meisten Zuschauer, Nutzer, Hörer oder Internetnutzer, die wahre Bedeutung zu absorbieren, zu verdauen, zu verstehen und zu interpretieren, die diese Inhalte durch Fernsehen, Zeitungen, Internet und soziale Netzwerke vermitteln.

Der Mangel des Bildungssystems entspricht nicht den Anforderungen, die sich aus der Gesellschaft ergeben, in Bezug auf die Bedürfnisse, die der Kontext, in dem Informationen verarbeitet werden, d. h. eine uninformierte Gesellschaft im Informationszeitalter, hat. Die vom Staat angebotene Bildungspolitik behindert die Veränderungs- und Transformationsprozesse, was auch immer sie sind, insbesondere in den Bereichen der Veränderungen in den Konzeptionen und bei der Bildung neuer Konzepte über Intoleranz, Diskriminierung und Vorurteile, in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter. Conte (2008, S. 04) sagt: “Durch Unterdrückung und Ausbeutung, die im täglichen Leben erlitten werden, und durch das Auffinden von Formen der Reaktion, durch Subversion, insbesondere kollektiv, ist es erlaubt, Frauen zu befreien und Selbstwertgefühl zu nehmen”. Das oben genannte verstärkt die Vorstellung, dass Formen der Unterdrückung als Anreiz für Widerstandsbewegungen dienen können, von der Entwicklung kritischer Bildung bis hin zu emanzipatorischer Bildung.

Der Kampf der Frauen um die Gewährleistung und Anerkennung ihrer Rechte hat angesichts einer sexistischen und ausgrenzenden Gesellschaft starken Widerstand gefunden und stößt auch weiterhin auf starken Widerstand, der angesichts einer sexistischen und ausgrenzenden Gesellschaft nicht anders sein könnte. Einige der Errungenschaften, die das weibliche Geschlecht erreicht hat, auf Kosten vieler Bemühungen, manchmal sogar mit Verlust von Menschenleben, werden nicht immer respektiert. Aggression, Misshandlung, Diskriminierung, Frauenmorde und Vorurteile gibt es noch nicht, drohungen, die meistens die Anwendung des Gesetzes verhindern und folglich alle erworbenen oder sogar erworbenen Rechte zunichte machen. Der Mangel an pädagogischer Bildung behindert die Entwicklung von Prozessen, die intellektuelle Subventionen für den Aufbau von Wissen bieten, die es ermöglichen, die Gleichheit der Geschlechter anzuerkennen, ohne Unterschied von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Geschlecht, Hautfarbe, religiösem Glauben und finanzieller Lage.

ARBEIT, EIN MATTER VON EXTREME DISRESPECT

Der feministische Widerstand und die Suche nach gleichberechtigten Bewegungen haben bereits positive Auswirkungen auf den Geltungsbereich der Gesetzgebung gehabt, wie beispielsweise die Definition von Maßnahmen, die darauf abzielen, Formen der Diskriminierung und Ausgrenzung der Rechte von Frauen aktiv zu beseitigen und Maßnahmen zur Unterstützung der Beteiligung zu entwickeln Entscheidungsfindung im Land. Nach Fischer und Marques (2001, S. 05) kann “der Ausschluss von Frauen [bei der Arbeit] nicht durch wirtschaftliche Umstände erklärt werden”. Für die Autoren hält die Hierarchie des Patriarchats Frauen in einem minderwertigen Zustand und gibt ihnen freie Arbeitsfunktionen, was ihrer Meinung nach „für die für Männer konzipierte Gesellschaft von großer Relevanz ist“ (FISCHER und MARQUES, 2001, p. 05).

In diesem Zusammenhang ist es erwähnenswert, was Gewalt und sexuelle Belästigung betrifft, die vielleicht am schwierigsten bekämpft oder beseitigt werden können, da sie im häuslichen Umfeld und am Arbeitsplatz auftreten. “Im Falle Brasiliens war Gewalt gegen Frauen ein Anliegen von Forschern und Forschern, zusammen mit dem Kampf um das Recht auf Staatsbürgerschaft im rechtlichen, bildungspolitischen, sexuellen und wirtschaftlichen Bereich…” (FISCHER UND MARQUES, 2001, S. 06). Gewalt, die sich in verschiedenen Formen manifestiert, ist ein Problem, mit dem Frauen täglich konfrontiert sind, wo häusliche Übergriffe und sexuelle Belästigung am häufigsten auftreten.

Die Aggressionen, die von Drohungen, Erpressung und Gleichgültigkeit begleitet werden, bringen den Aggressor in eine privilegierte Position gegenüber dem Opfer, das oft angesichts der Situation verschlossen wird. Dies ist aus mehreren Gründen zu verdanken, darunter die Angst vor dem Verlust von Arbeit, finanzielle Abhängigkeit, aufgrund niedriger Löhne, die Angst, die Familie, insbesondere Kinder, zu skandalisieren, wenn es einen Ruf als Frau und Repressalien gibt.

Fischer und Marques (2001, S. 05) weisen darauf hin: “Die Logik der Globalisierung und Produktionsketten, die für den zeitgenössischen Kapitalismus sehr aktuell ist, hat die Welttaschen billiger Arbeitskräfte integriert, ohne notwendigerweise ihr Einkommen zu erhöhen (…)”. In diesem Sinne ist die Lohnfrage einer der am stärksten auf das weibliche Geschlecht zurückzuführenden Faktoren, und das Gehalt, das Frauen für die Arbeit zahlen, folgt der Logik der Behandlung des Geschlechts: niedriger.

In diesem Zusammenhang gibt es auch Fragen im Zusammenhang mit der Arbeit, insbesondere im Hinblick auf die Lohnfrage, wo Studien zufolge eine Mehrheit der bezahlten Frauen niedrigere Werte erhält als Männer, die die gleichen Tätigkeiten ausüben. Die Erwerbsbeteiligung von Frauen ist geringer als die der Männer. Dies spiegelt das hohe Armutsniveau wider, das in den weniger begünstigten Bevölkerungsschichten beobachtet wird.

FEMINISMUS AUF DER SUCHE NACH GLEICHHEIT UND EINIGEN ASPEKTEN DER GESETZGEBUNG

Die Ansätze zur Gleichstellung der Geschlechter, die Annahme von Maßnahmen und Politiken im Kampf gegen Ungleichheiten und die besondere Aufmerksamkeit der Regierungsbehörden für die Sache der Frauen werden zu einem Imperativ, da die in der feministischen Frage festgelegten Maßnahmen strategisch noch keine signifikanten Veränderungen in diskriminierenden Prozessen gegen Frauen, insbesondere aus den weniger begünstigten, afrodescendanten und indigenen Klassen, garantiert haben. So ist der Kampf um die Ausweitung der Rechte noch weit davon entfernt, sich selbst zu verwirklichen und denen des männlichen Geschlechts zu entsprechen.

Aus dieser Perspektive ist es erwähnenswert, dass die Rechte auf Gleichheit bereits gesetzlich garantiert sind, das Problem ist die Einhaltung dieser Gesetze, die im Falle Brasiliens durch andere Gesetze verstärkt werden müssen. Die Von den Vereinten Nationen verabschiedete Allgemeine Erklärung der Menschenrechte legt in Artikel 2 fest. das:

Alle Menschen können sich unterschiedslos auf die in dieser Erklärung verkündeten und gegenwärtigen Rechte und Freiheiten berufen, einschließlich Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer Meinung oder anderer nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder einer anderen Situation. Darüber hinaus wird nicht auf der Grundlage des politischen, rechtlichen oder internationalen Status des Landes oder Territoriums der Natürlichen der Person, unabhängig davon, ob es sich um ein Land oder ein unabhängiges Gebiet handelt, unter Vormundschaft, autonom oder unter einer gewissen Einschränkung der Souveränität unterschieden (DECLARAÇÃO UNIVERSAL DOS DIREITOS HUMANOS, 2009, S. 5).

Der Text des Artikels wurde im Laufe der Zeit durch die Konferenzen in den 1970er und 1980er Jahren und insbesondere in den 1990er Jahren, als seine Auswirkungen von der Generalversammlung der Vereinten Nationen gebilligt wurden, unterschiedlich erweitert und verstärkt. Angesichts des Prozesses der Ausgrenzung von Minderheiten, insbesondere von Frauen, sind Initiativen in der Lage, diskriminierende Maßnahmen einzudämmen und die verschiedenen Hindernisse zu beseitigen, die ungünstig gegen die Gleichstellung der Geschlechter vorgegangen werden. Der Text der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte erwähnt keine bestimmten Segmente, Klassen oder sozialen Gruppen, er macht keinen Unterschied, das heißt, wenn das Gesetz eingehalten und als Modell unter den Völkern genommen würde, würde es Gesellschaften erleichtern, mit Stereotypen zu brechen und diskriminierende Formen einzudämmen, die das weibliche Geschlecht minderwertig machen.

Überlegungen bei der Definition von Rollen und die Zuordnung von Funktionen zu Geschlechtern sind Merkmale hierarchischer Gesellschaften, die gesellschaftlich akzeptierte und erhaltene Werte bewahren. Sie werden konstruiert und weitergegeben Verhaltensweisen von Generation zu Generation und daher schwer zu beseitigen, weil sie Traditionen sind, die ideologisch in der Bildung der Volksmentalität imzaumsind.

Dennoch muss bei der Frage der Gleichstellung der Geschlechter berücksichtigt werden, welches Modell der Staat, das Territorium, das Land oder die sozialen Gruppen im Weltkontext organisiert oder strukturiert ist. Im Falle Brasiliens, das im kapitalistischen System enthalten ist, wird die Gleichstellung der Geschlechter nicht so leicht überwunden werden können, weil die Merkmale dieses Systems eine solche Situation verhindern. Im kapitalistischen System ist Ungleichheit eines seiner Hauptmerkmale. So kann die Konstruktion der Gleichheit in diesem System nie erreicht werden, sie kann sogar gemildert oder entlastet, aber nie vollständig überwunden werden. In diesem Sinne argumentiert Meszaros (2002), dass die Gleichstellung von Männern und Frauen, Klassen oder sozialen Gruppen im kapitalistischen System unmöglich ist.

Aus dieser Perspektive betrachtet wird die Möglichkeit der Gleichheit schwer zu erreichen, nur die Utopie, die die Kämpfe nährt, und der Traum von Gleichheit bleiben. Dies erlaubt uns zu verstehen, dass Gesetze, Programme und Handlungen, die von internationalen Gremien wie der Vereinten Nationen oder sogar durch nationale Gesetze verkündet werden, nicht eingehalten werden, weil länderals Organe oder Organe im Dienste des Kapitalismus wissen, dass ihre Vorschläge nicht durchführbar sind.

Es ist bekannt, dass es in den letzten Jahrzehnten mehrere Errungenschaften und bedeutendes Engagement von Regierungen, Einrichtungen und Institutionen gegeben hat und, wie wir Brasilien erwähnen können, den Forderungen feministischer Bewegungen gerecht zu werden, und die Regierung war bereit, über das Thema der Gleichstellung der Geschlechter zu debattieren, aber in einer Agenda, in der die Agenda nicht viel Priorität hat. Die Gesetzgeber argumentieren, dass die Debatten reifen müssen und dass die Diskussionen einer gründlicheren Bewertung unterzogen werden müssen, um nicht das Risiko von Fällungen zu riskieren und Fehler zu machen.

Die brasilianische Verfassung von 1988 in Artikel 5 legt den Gleichheitsgrundsatz fest, in dem es heißt: “Alle sind vor dem Gesetz gleich, ohne Unterschied jeglicher Art, und das Recht auf Leben, Freiheit, Gleichheit, Sicherheit und Eigentum ist gewährleistet” (BRASIL, 2004, S. 7).

Es wird wahrgenommen, dass das Oben genannte die Gleichheit aller ohne Unterschied festlegt, aber angesichts der Realität stellt man sich die Frage: Wenn alle wirklich gleich sind, weil es diese Ausgeschlossenen gibt? Warum haben wir dann die Klassenbewegungen, die feministischen Bewegungen, die auf der Suche nach Gleichheit kämpfen? Das sind Fragen, die nach oben gehen, denn theoretisch legt das Gesetz alle Garantien fest, die Ideologien, die die Praxis leiten, sind gesetzesfeindlich.

Gemäß der Verfassung bestimmt Artikel 3 als grundlegendes Ziel: “Das Wohl aller ohne Herkunft, Herkunfts-, Rasse-, Geschlechts-, Farb-, Alters- und andere Formen der Diskriminierung zu fördern” (BRASIL, 2004, S. 31).

Die Rechtsvorschriften bringen eindeutig Gleichheit zum Ausdruck, indem sie den richtigen Fultimus sicherstellen und ihn unterschiedslos auf alle ausdehnen. Dies bezieht sich auf eine Reflexion darüber, was diese Gleichheit unterschiedslos sein sollte und über Ungleichheiten, sowie den Prozess der Überwindung, durch Klassenkämpfe und, räumlich, feministische Bewegungen. Die Tatsache, dass Gleichheit im Gesetz existiert, bedeutet nicht, dass sie in der Tat allen wie vorhergesagt versichert ist, so dass es keine Bewegungen geben würde, die versuchen, die Freiheit in ihrer Fülle zu erobern.

Feministische Bewegungen haben in Brasilien bereits wichtige Errungenschaften erreicht, wie das Maria da Penha Gesetz, ein wichtiges Instrument zur Bekämpfung der Ungleichheit und, was in diesem Prozess des Kampfes zur Überwindung von Ungleichheiten, Aggressionen und Respektlosigkeit, denen Frauen in unserer Gesellschaft ausgesetzt sind, von entscheidender Bedeutung ist. Das Maria da Penha Gesetz stärkte die Bestimmung von Artikel 5 der Bundesverfassung. Das 2006 sanktionierte Maria da Penha Gesetz hat Änderungen im Zusammenhang mit der Realität der Frauen eingeführt und vorgeschlagen, die Strenge in Bezug auf die Strafen für Aggression, Misshandlung und Missachtung von Frauen zu erhöhen.

Frauen waren in fast allen großen Momenten anwesend, die die Geschichte Brasiliens kennzeichneten, aber in den letzten Jahrzehnten begannen sie tatsächlich, im Land als wichtige Persönlichkeiten beim Aufbau der Gesellschaft anerkannt zu werden. Denn in den letzten Jahrzehnten wurden sie in nationalen und internationalen Sportwettbewerben, in Musik, Kunst, Politik, produktiven Aktivitäten, Wissenschaften und vor allem in der Bildung hervorgehoben, was ihnen eine größere Sichtbarkeit im Kampf für Gleichberechtigung verschaffte.

Das letzte Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts und der Beginn des 21. Jahrhunderts gipfelten in der sogenannten Ära des Wissens, angesichts der technisch-wissenschaftlichen Entwicklung, des technologischen Fortschritts, der Informations- und Kommunikationstechnologie, auf die mobile Geräte zugreifen, die mit dem Internet verbunden sind, sozialen Netzwerken und der Konsolidierung des Globalisierungsprozesses haben patriarchalische Strukturen erschüttert und die Entstehung zunehmend organisierter Bewegungen gegen das Patriarchat und gegen Diskriminierungs- und Vorurteile gegen Frauen ermöglicht.

ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Aus dem oben Gesagten wird der Schluss gezogen, dass die Gleichstellungsbeziehungen zwischen den Geschlechtern immer noch von traditionellen Vorstellungen geleitet werden, obwohl die Widerstandsbewegungen und der Aufbau neuer Beziehungen in den letzten Jahrzehnten Fortschritte gemacht haben, die Macho-Mentalität weiterhin darin besteht, das weibliche Geschlecht als minderwertig einzustufen . Feministische Bewegungen gewannen jedoch Ausdruckskraft bei der Eroberung von Räumen, der Anerkennung und der Zurückweisung traditioneller Praktiken, die den Prozess der Gleichstellung behindern. Der Kampf der Frauen zeigt die Ermutigung zur Bekämpfung von Diskriminierung bei der Suche nach dem Aufbau einer neuen Gesellschaft, in der die Auseinandersetzung mit Fragen der Klassen- und Geschlechterinteressen so geführt wird, dass alle Menschen weniger ungleich betrachtet werden.

Es wurde festgestellt, dass es keine leichte Aufgabe ist, eine Realität zu ändern, einen Kontext, der bereits mit Ideen, Gewohnheiten, Bräuchen, Einstellungen und Verhaltensweisen, die historisch konstruiert und gesellschaftlich akzeptiert, von Gesellschaften im Laufe der Zeit konstruiert und gesellschaftlich akzeptiert, geschätzt und reproduziert wurden, wie auch immer technologische Fortschritte in Information und Kommunikation, Globalisierung, produktiver Prozess das Umfeld für Veränderungen in den sozialen Beziehungen und bei der Bildung neuer Vorstellungen über die Gleichstellung der Geschlechter günstig machen.

Es ist bekannt, dass eine vollständige Gleichstellung der Geschlechter nicht möglich sein wird, solange das gegenwärtige Modell von Gesellschaft, Wirtschaft und Politik die Regeln und Normen diktiert, die das Leben in der Gesellschaft bestimmen. Das Fortbestehen der Ungleichheit zeigt, dass es notwendig ist, mehr Initiativen zu entwickeln, feministische Kämpfe haben sich als effizient, aber aus institutioneller Sicht als ineffektiv erwiesen. Der Prozess der Ausgrenzung und Diskriminierung durch das männliche Geschlecht ist nach wie vor berüchtigt, entweder durch ideologisches Erbe oder für physische, ethnische, wirtschaftliche und soziale Fragen.

In der Zwischenzeit ist es notwendig, neue Grundlagen für die Bildung einer neuen Gesellschaft zu schaffen, die diskriminierenden Prozessen, Ideologien, Bräuchen, repressiven Vorstellungen beraubt ist, und neue Erkenntnisse zu schaffen, die den Menschen in allen Lebensbereichen als gleichberechtigt konzipieren. Es wird erwartet, dass diese Studie mit neuen Überlegungen dazu beitragen kann und dass sich neue Perspektiven dem Problem der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern zuwenden, um Wege und Möglichkeiten aufzuzeigen, um die Ungleichheiten einzudämmen, die mit der Intensivierung von Bewegungen verbunden sind, um neue Räume und Zugänge zu erobern, an der Entscheidungsfindung teilzuhaben und die Rechte derer anzuerkennen, die sich in einem Zustand der Unterdrückung befinden.

VERWEISE

ANTUNES, R. Os sentidos do trabalho: ensaio sobre a afirmação e a negação do trabalho. São Paulo: Boitempo, 1999.

BRASIL. Senado Federal. Comissão Temporária Interna “Ano da Mulher-2004”. A mulher e as leis: perguntas e respostas para o Brasil do século XXI. Brasília: Secretaria Especial de Editoração e Publicações, 2004.

______. Lei Maria da Penha: cartilha informativa sobre a lei nº 11.340 de 2006. Brasília: Centro de documentação e informação. Coordenação de Publicações, 2007.

CONTE, Isaura Isabel. Mulheres feministas e camponesas? Revista eletrônica
Espaço da Sophia.
Vol. 15, ano II, Junho/2008.

Declaração Universal dos Direitos Humanos, 2009. Disponível em: http://www.un.org/>. Acessado em 15/06/2020.

DUQUE, L.V. Abrigos e albergues para moradores de rua: uma realidade em questão. Porto Alegre: [s. n.], 2000.

FISCHER, I.R.; MARQUES, F. Gênero e exclusão social. Trabalho para discussão 112, agosto/2001.

FREI BETTO. A Marca do Batom. São Paulo, agosto de 2001.

FREIRE, Paulo. Pedagogia do oprimido. – ed. 23ª. – Rio de Janeiro: Paz e Terra, 1989.

GEBARA, Ivone. Cultura e relações de gêneros. São Paulo: Cepis, 2001.

MESZAROS, István. Para além do capital. São Paulo: Bomtempo, 2002.

MMTR/RS. A evolução da mulher na humanidade. Textos internos. Passo Fundo, RS: [s.n.], 1995.

_______. As mulheres na luta. Textos internos. Passo Fundo, RS: [s.n.], 1999.

OLIVEIRA, Elizabeth Serra. Movimentos sociais e educação popular no Brasil urbano industrial – UFF/ GT: Movimentos Sociais e Educação / n.03.

PAÑUELOS. Hacia una pedagogia feminista: gêneros e educación popular. – Bueno Aires: América Libre, 2007.

[1] Postgraduierter in Psychopädagogik, Studium der Geschichte.

Eingesandt: Juli 2020.

Genehmigt: November 2020.

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here