REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Revista Científica Multidisciplinar

Pesquisar nos:
Filter by Categorias
Agrartechnik
Agronomie
Architektur
Bauingenieurwesen
Bildung
Biologie
Buchhaltung
Chemical Engineering
Chemie
Computertechnik
Elektrotechnik
Ernährung
Ethik
Geographie
Geschichte
Gesetz
Gesundheit
Informatik
kochkunst
Kommunikation
Kunst
Literatur
Luftfahrtwissenschaften
Marketing
Maschinenbau
Mathematik
Naval Administration
Pädagogik
Philosophie
Physik
Produktionstechnik
Produktionstechnik
Psychologie
Sem categoria
Songtext
Sozialwissenschaften
Soziologie
Sportunterricht
Technologie
Theologie
Tierarzt
Tourismus
Umgebung
Umwelttechnik
Verwaltung
Wetter
Wissenschaft der Religion
Zahnmedizin
Zootechnik
история
Pesquisar por:
Selecionar todos
Autores
Palavras-Chave
Comentários
Anexos / Arquivos

Bildungsforschung: die Bedeutung der Bildung durch Forschung aus der Perspektive von Pedro Demo

RC: 114873
50
Rate this post
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!

CONTEÚDO

ÜBERPRÜFUNG ARTIKEL

COSTA, Samantha de Andrade [1]

COSTA, Samantha de Andrade. Bildungsforschung: die Bedeutung der Bildung durch Forschung aus der Perspektive von Pedro Demo. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr 05, Ed. 06, Bd. 10, S. 139-145. Juni 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/bildung-de/bildungsforschung

ZUSAMMENFASSUNG

Bedenken hinsichtlich unseres Verhaltens als Lehrende und auch des Verhaltens von Studierenden im Lehr-Lern-Prozess führen uns dazu, die Relevanz von Bildungsforschung als grundlegende Grundlage zu betrachten, die Forschung zu einem wissenschaftlichen Lehr- und Lernformat mit dem Ziel einer qualitativen Bildung macht und sinnvolles Lernen. Dies ist daher die zentrale Frage, die diese Studie leitet. In diesem Zusammenhang möchten wir hier die Relevanz von Pedro Demos Studien für das akademische Panorama betonen, auch wegen seiner Mitarbeit bei der Ausbildung mehrerer anderer Forscher, die sich auf der Grundlage seiner Arbeiten für das Verständnis des Pfades einsetzen schwierige Aufgabe der Bauwissenschaft. Das allgemeine Ziel dieser Studie ist es, die Relevanz der Bildung durch Forschung aus der Perspektive von Pedro Demo zu verstehen. Es ist bekannt, dass von dieser Orientierung her die Bildung durch Forschung die Wege zu einer qualitativen Bildung weisen wird. Die in dieser Studie verwendete Methodik weist auf die Verwendung des grundlegenden Instruments hin: der explorativen bibliografischen Recherche. Die grundlegenden Ergebnisse zeigen, dass es für Pädagogen notwendig ist, ihre Schüler durch Forschung zu unterrichten. Daher ist Lernen sinnvoll und führt sie dazu, neues Wissen zu entdecken und neues Wissen zu wecken.

Schlüsselwörter: Forschung, Ausbildung, Lehre, Lernen, Studierende.

1. EINLEITUNG

Es gibt keine Studien ohne Forschung, das heißt, ohne Bücher zu wälzen, um herauszufinden, ob eine bestimmte Hypothese wahr ist, oder sogar um die Lösung in Bezug auf eine bestimmte problematische Situation zu finden oder nicht. Es ist bekannt, wie schwierig es ist, im Schulalltag und im außerschulischen Kontext einen Forschungsgeist durchdrungen zu haben, der die Relevanz dieser Studie rechtfertigt. Die Leitfrage dieser Arbeit zielt daher darauf ab, die Relevanz von Bildung durch Forschung aus der Perspektive von Pedro Demo zu untersuchen. Bildung ist keine leichte Aufgabe, sie erfordert Forschung, Unternehmungsgeist, Erneuerung. Bildung bedeutet nach Arendt (2001), “Verantwortung zu übernehmen” für Handeln und Teilhabe an der Welt, in der wir leben, im Bewusstsein menschlicher Praktiken.

Das allgemeine Ziel der Studie ist es, die Relevanz der Bildung durch Forschung bei der Förderung sinnvollen Lernens zu verstehen, durch explorative bibliografische Recherchen, die Wege zu qualitativer Bildung weisen. Basierend auf der Forschung in Studien mehrerer Autoren analysiert es die Bedeutung der Bildung durch Forschung aus der Perspektive von Pedro Demo und anderen Autoren, die notwendig ist, um das hier aufgeführte Thema zu verstehen. Diese Studie wurde angesichts des dargestellten Kontextes damit begründet, dass es notwendig ist, von den Prinzipien auszugehen, dass die Erforschung von Bildung zu Innovation und Transformation führt und als Förderer des Aufbaus von Bildungswissen in neuen Umgebungen fungieren kann, die sinnvoll sind Lernen.

Auf diese Weise erfasst der Pädagoge Konzepte und Erfahrungen, verbindet Theorie mit pädagogischer Praxis und gibt sie auf der Grundlage des erworbenen Wissens an die Schüler weiter. Es sollte betont werden, dass Bildung durch Forschung Pädagogen leiten wird, die für ihre Schüler Vermittler im Lehren-Lernen sein werden. Daher ist es laut Gadotti (2000) Aufgabe der Schule, das Vorwissen der Schüler zu berücksichtigen und als Ausgangspunkt für die Weiterentwicklung neuer Lernkonstruktionen zu beachten. Schulisches Lernen wird als sozialer Prozess, als Aktivität der Reproduktion und Produktion von Wissen verstanden, durch die sich der Schüler in der Interaktion und unter der Anleitung/Vermittlung des Lehrers die Grundlagen wissenschaftlicher Inhalte aneignet und verinnerlicht und auch durch die Suche verbessert.

Bei dieser Konzeption ist es wichtig zu betonen, dass die Augen viel stärker auf das Subjekt (Schüler) gerichtet sind, das handelt und interagiert, fühlt, ist, denkt und tut. Es wird daher die Bedeutung des Professors betont, der auch als Forscher fungiert, um in dieser Forschungsperspektive zu lehren.

2. BILDUNG DURCH FORSCHUNG UND IHRE ROLLE BEIM WISSENSAUFBAU

Im Bereich der Bildung ist wichtiger als der Kurs, in den der Einzelne eingefügt wird, die Notwendigkeit einer neuen Berufskultur, der Aufbau eines neuen Bildungsumfelds, in dem die Beziehung zwischen Theorie und Praxis von Anfang an hergestellt wird , um zukünftige Pädagogen zu ermutigen, eine kritische Reflexion über die ihnen präsentierten Theorien zu entwickeln. Um ein Pädagoge durch Forschung zu sein, muss der Lehrer sein Wissen mehr und mehr verbessern und sich weiterbilden, da es aufgrund der aktuellen Herausforderungen dieser anspruchsvollen und ausgrenzenden Gesellschaft eine neue Nachfrage nach immer qualifizierteren Fachkräften gibt verlangt immer höhere Qualifikationen und erweitert damit den Bedarf an Bildungsverbesserungen (WANDERLEY, 2003).

Es besteht also ein dringender Bedarf an Studium, Lehre, Forschung und Erweiterung des individuellen Wissens. Das Anliegen der Bildung muss Teil des Lebens des aktiven und dynamischen Subjekts sein, das die Gesellschaft fordert und als Umformer fungiert, da der Einzelne nur durch Bildung in der Lage sein wird, sich als partizipatorischer Bürger in der Gesellschaft zu verstehen und zu positionieren verantwortlich (DEMO, 2003). Es muss davon ausgegangen werden, dass sich der Bildungsakt notwendigerweise aus Wissen zusammensetzt und dass dieses nach den Interessen und Erfahrungen der Schüler sinnvoll organisiert bzw. organisiert werden könnte.

Wenn man auf der zweiten Alternative besteht, würde Wissen dem Individuum helfen, sein Handeln innerhalb der Gesellschaft, des akademischen Raums, der Schule und ihrer Organisation zu verstehen (SAVIANI, 2012). Auf diese Weise führt der Bildungs Verbesserungen den Einzelnen dazu, die Bedeutung der Kenntnis dieser Realität zu erkennen, die Notwendigkeit, an ihr teilzunehmen und zu überprüfen, ob sie durch Veränderungen, die aufgrund des politischen Willens vorgenommen werden, umgewandelt und verbessert werden kann. Solche Veränderungen wiederum müssen gesamtgesellschaftlich eingefordert werden (DEMO, 1996). Der Bildungsakt setzt sich nicht nur aus zu bearbeitenden Kenntnissen/Inhalten zusammen. Die Vermittlung zwischen Realität und dem daraus hervorgehenden Wissen muss methodisch adäquat aus- und nachgearbeitet werden.

Das ideale Profil des Erziehers, so Demo, wäre das eines kreativen, sensiblen Menschen, der aufgrund solcher Eigenschaften seine Zeit intensiv lebt, Gewissen hat und forschend ist. Pedro Demo betont, dass es notwendig ist, durch Forschung zu bilden, und dass es eine Bedingung der Bildung ist, dass der Lehrer auch als Forscher fungiert. Sie müssen kein Forschungsprofil sein, “aber Sie müssen als Bildungsprofil ein Forscher sein” (DEMO, 2003, S. 38). Diese Reflexionen über Bildung unterstützen die Suche nach Forschung, damit der Pädagoge den Lehrplan, sein Wissen sowie die vielfältigen Methoden vertiefen kann, die angewendet und in das von ihm unterrichtete Fach integriert werden sollen.

Dieses Querschnittsthema, das sich auf die „Rolle der Bildung“ bezieht, lehrt uns, die Welt auf eine andere, globalisierte Weise zu sehen und umfassender und reflektierter über Bildung nachzudenken, sobald wir die Realität kennen Sein und die Beziehung zwischen ihm und dem Kontext, in dem er lebt, ist auch eine Art, auf analytische Weise über Bildung nachzudenken (BRASIL, 2001). Die Pädagogin Sônia Maria Bitencourt berichtete 2001 im Magazin EXAME über die enorme Rolle der Bildung und stellte dabei fest, dass die größte Herausforderung der Bildung darin besteht, das Denken zu lehren. Auf diese Weise brauchen wir eine Schule, die zwischen dem Lehrer und dem Schüler in der Anforderung vermittelt, ihm zu helfen, zu denken und zu reflektieren, und die danach strebt, kritische und reflektierende Bürger zu formen, die in der Lage sind, mit der Welt zu interagieren.

Der Fachmann muss jedoch Risiken eingehen und nach innovativem Wissen suchen, und schließlich muss er so handeln, dass er seine Staatsbürgerschaft ausüben kann (BITENCOURT, 2001). In Übereinstimmung mit diesem Verständnis behauptet Paulo Freire (1997, S. 44), dass “durch das kritische Nachdenken über die heutige und gestrige Praxis die spätere Praxis verbessert wird”. Ausgehend von dieser Behauptung ist es leicht zu verstehen, warum die pädagogische Praxis ein ständiger Gegenstand von Debatten und Diskussionen ist. Der Pädagoge, der Wissen vermittelt, muss verstehen, dass seine pädagogische Praxis nur von Nutzen sein kann, das heißt, er muss beitragen und die kollektive Intelligenz der Schüler fördern. Darüber hinaus muss es aktiv und Gegenstand seiner pädagogischen Handlung sein.

Der Lehrer, der sich seiner Rolle als Erzieher bewusst ist, richtet seine Aktivitäten nach Bedarf neu aus. Zur Zeit des 21. Jahrhunderts gab es laut Wanderley (2003) mehrere Theorien über die Universität. Dieser Raum wurde aus historischer Perspektive als idealer Ort verstanden, um Wissenschaft zu schaffen und zu verbreiten, und auch für ihre Entwicklung, wobei Missionen wie die kontinuierliche Ausbildung von Lehrern auf höherem und technischem Niveau in Betracht gezogen wurden, wobei auf die zu erreichenden Bedürfnisse geachtet wurde Die Ziele. Die Universität versteht sich also als verantwortlich für die Artikulation zwischen Lehre, Forschung und Beratung, unterstützt durch gesellschaftliche Anforderungen. In diesem Sinne zielt die Lehre durch Forschung darauf ab, die Lehrpraxis zu stärken.

Diese innovative Aktion soll Lehrer motivieren und auch dazu ermutigen, sich einen Geschmack anzueignen und zu sehen, wie notwendig Forschung im Unterricht und im außerschulischen Kontext ist. Damit dies effektiv geschehen kann, ist es notwendig, sowohl die Rolle des Erziehers als auch die Aufnahmebereitschaft des Schülers zu verändern, um diese Veränderungen zu assimilieren, so dass auf diese Weise ein Beitrag zur Suche nach der Rekonstruktion des Wissens geleistet wird , in einer Weise, die die theoretischen Aspekte umfasst, und Pragmatiker (DEMO, 2003). In diesem dargestellten Szenario sollte Bildung als eine der ersten Prioritäten im Aktionsplan der Regierung betrachtet werden. Die daher an die aktuellen Bedürfnisse angepasste Ausbildung von Lehrern und Lehrerinnen ist eine der grundlegenden Grundlagen des gesamten Bildungs Reformprozesses.

Studenten kommen derzeit aus einer multikulturellen Gesellschaft, und daher gibt es eine Vielfalt von Familien, Kulturen, Rassen, Sprachen und sozioökonomischen Ebenen (NOGUEIRA; ROMANELLI; ZAGO, 2007). Wir schulden allen ein effizientes und respektvolles Bildungssystem, das sie effektiv auf die akademischen, beruflichen und sozialen Realitäten des 21. Jahrhunderts vorbereitet (SAVIANI, 2012). Die Herausforderung, durch Forschung zu unterrichten, führt natürlich dazu, die Arbeit so zu organisieren, dass die Lehrer die erforderlichen Fähigkeiten entwickeln müssen. Auch die Bedeutung des gesunden Menschenverstandes sollte hervorgehoben werden (LÜDKE und ANDRÉ, 1986). Autorität kann nicht als Autoritarismus verstanden werden. Der Lehrer muss bei bestimmten Gelegenheiten die Fehler des Schülers verstehen. Anstatt es zu unterdrücken, müssen Sie ihm mit Demut und Toleranz helfen, sich zu entwickeln (DEMO, 2003).

Für Libâneo (2007) ist mit der neuen Generation von Pädagogen beabsichtigt, dass sie nicht die traditionelle Lehrpläne fortsetzen, sondern neue und originelle Wege des Unterrichtens suchen. Die Transformation der Praxis ist der große Bereich dieses Aspekts, und in diesem Sinne sind die verschiedenen Medien wie Bücher, Videos, Bilder, Musik und andere visuelle und akustische Ressourcen mächtige Verbündete des Lehrers des 21. Jahrhunderts und somit Es ist eine Strategie, die Interdisziplinarität, Innovation und Kreativität fördert und die den Pädagogen als grundlegenden Protagonisten der Bildung schätzt. Es ist notwendig, den Schüler in diese neuen Aktivitäten einzubeziehen, damit er erkennt, dass er zu seinem eigenen Lehr-Lern-Prozess beitragen kann. Sie ändern den Lehrer, sie ändern die Schüler: Das Interesse, die Teilnahme und das Engagement aller werden sicherlich zunehmen.

SCHLUSSBETRACHTUNGEN

Der Trend der heutigen Gesellschaft geht dahin, sich allmählich in eine Wissensgesellschaft zu verwandeln, so dass Bildung und Forschung miteinander verbunden werden müssen, da sie entscheidend für die Verbesserung der kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Dimension sind, die Subjekte, Gemeinschaften und Nationen bewegt, was dies zeigt Unsere Gesellschaft befindet sich in einer tiefen Ideal Krise, und daher muss das universitäre Umfeld moralische und spirituelle Aspekte in seine Disziplinen integrieren.

Es gibt viele Argumente, die die wichtige Rolle von Universitäten und Schulen bei der gesellschaftlichen Transformation zeigen. Forschung, die Art und Weise, wie sie Wissen und den Kontext betrachtet, sind grundlegend für die Erfüllung ihrer Rolle. Bildung durch Forschung wird in der heutigen Zeit zu einer Herausforderung. Es ist jedoch notwendig, den Schülern Momente des Forschens und Beobachtens zu bieten, ihnen die Möglichkeit zu geben, Wissen zu suchen und zu lernen, und sie zu ermutigen, zu lernen und neue Erfahrungen im schulischen Umfeld zu machen.

VERWEIS

ALMEIDA, Fernando José de; FONSECA JÚNIOR, Fernando Moraes. Projetos e  Ambientes Inovadores. Brasília: Ministério da Educação, 2000.

ARENDT, Hannah. Entre o passado e o futuro. São Paulo: Perspectiva, 2001.

BRASIL. Ministério da Educação e do Desporto. Secretaria da Educação

Fundamental. Apresentação dos temas transversais e ética (Ensino Fundamental). 3ª ed. Brasília: A Secretaria, 2001.

DEMO, Pedro. Educar pela pesquisa. 6ª ed. Campinas/SP: Autores Associados, 2003.

______. Participação é conquista: noções de política social participativa. São Paulo: Cortez, 1996.

FREIRE, Paulo. Pedagogia da Autonomia: saberes necessários à prática educativa. São Paulo: Paz e Terra, 1997.

LIBÂNEO, José Carlos; OLIVEIRA, João Ferreira; TOSCHI, Mirna Seabra. A educação escolar no contexto das transformações da sociedade contemporânea. In: Educação Escolar: políticas, estrutura e organização. São Paulo: Cortez, 2007.

LÜDKE, Menga; ANDRÉ, Marli E. D. A. Pesquisa em educação: abordagens qualitativas. São Paulo: EPU, 1986.

NOGUEIRA, M. A.; ROMANELLI, Geraldo; ZAGO, Nadir. Família e escola: trajetórias de escolarização em camadas médias e populares. 3ª ed. Petrópolis/R.J: Vozes, 2007.

OLIVEIRA, S.  M.  B. de. Revista Exame. Escola serve para quê? São Paulo: Abril, 2001.

SAVIANI, Dermeval. Escola e democracia. 42ª ed. Campinas/SP: Autores Associados, 2012.

WANDERLEY, Luiz Eduardo W. O que é universidade. 9ª ed. São Paulo: Brasiliense, 2003.

[1] Master in Sozialmanagement, Bildung und Regionalentwicklung. Aufbaustudium in Hochschullehre durch FASB in Teixeira de Freitas – BA. Postgradualer Abschluss in Medienpädagogik an der UESB-BA. Bachelor in Rechtswissenschaften von der Faculdade Pitágoras de Teixeira de Freitas – BA. Abschluss in Sozialwissenschaften an der Fundação Educacional do Nordeste Mineiro – MG. Lehrer des staatlichen Netzwerks-SEC-BA. Lehrer im kommunalen Netzwerk von SMEC-BA.

Gesendet: September 2019.

Genehmigt: Juni 2020.

Rate this post
Samantha de Andrade Costa

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita