REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Schüler mit Aufmerksamkeitsdefizit: Alltag im Klassenzimmer

DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!
Rate this post

CONTEÚDO

ÜBERPRÜFUNG ARTIKEL

SANTOS, Betina Pinto [1], MIRANDA, Neire Oliveira Pinto [2]

SANTOS, Betina Pinto. MIRANDA, Neire Oliveira Pinto. Schüler mit Aufmerksamkeitsdefizit: Alltag im Klassenzimmer. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 11, Vol. 15, S. 106-117. November 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/bildung-de/klassenzimmer 

ZUSAMMENFASSUNG

Die Studie zielte darauf ab, einen Ansatz zu verfolgen, der sich auf das Alltagsleben im Klassenzimmer von Schülern mit Aufmerksamkeitsdefizit bezieht, und zwar durch eine bibliografische Überprüfung des Umgangs mit Schülern mit ADHS, dieser Art von sozialem Kontext und aktuellem Memo, um einen Beitrag mit den unterschiedlichsten zu leisten Wissensgebiete, insbesondere im Bildungsbereich. Dieser Artikel soll dem Leser aus der bibliografischen Studie mit soliden theoretischen Grundlagen zeigen, wie einige Pädagogen eine spezielle Arbeit mit Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit entwickeln. Zu diesem Zweck wurde eine bibliografische Untersuchung durchgeführt, bei der unter anderem die Beiträge von Autoren wie Ribeiro (2016), Russo (2015), Silva (2009) und Berger (2001) berücksichtigt wurden, um Überlegungen zu den recht schwierigen Lernschwierigkeiten anzustellen in Schulen. Es wird der Schluss gezogen, dass es noch mehrere Verfahren gibt, um eine ADHS-Diagnoseentscheidung zu treffen. Die Bewertung der Pathologie ist im Wesentlichen klinisch. Das mit ADHS diagnostizierte Kind ist ein Schüler, der spezifische Unterstützung, Unterstützung bei der Entwicklung seines Lernens, ein organisiertes Umfeld, kurze, spielerische Aktivitäten, Aufmerksamkeit und Verständnis der Lehrer benötigt und sich gewollt und nützlich fühlen muss. Die Klasse sollte lebendig und dynamisch sein, mit einer einfachen und konkreten Sprache, in der der Schüler den Inhalt wirklich durch seine Leichtigkeit versteht.

Stichworte: Aufmerksamkeitsdefizit, Diagnose, Klassenzimmer, Pädagoge.

1. EINFÜHRUNG

Die vorliegende Arbeit hat als Thema Schüler mit Aufmerksamkeitsdefizit: das tägliche Leben im Klassenzimmer, die Darstellung der Relevanz dieses Themas im aktuellen gesellschaftlichen Kontext und in der Beziehung zwischen Erinnerung und Lernen, mit dem Ziel, einen Beitrag zu den unterschiedlichsten Bereichen des Wissens, insbesondere mit dem Bereich der Bildung.

In dieser Konzeption führte die thematrelevante Forschung zur Studie über Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörungen im Klassenzimmer.

Lernschwierigkeiten sind in den Schulen recht häufig. Das niedrige kognitive Niveau resultiert nicht aus dem Unterricht oder der Methodik des Lehrers, der alle geeigneten Ressourcen eingesetzt hat, und es gibt keine Fortschritte, und es ist in der Schule, wo die ersten Anzeichen am Ende wahrgenommen werden, aus dieser Entdeckung, eine Untersuchung ist notwendig. An dieser Stelle müssen Interventionen ergriffen werden. Das Kind muss von einem Spezialisten bewertet werden, denn diese Fachleute allein können ihnen helfen, Schwierigkeiten zu überwinden, indem sie besondere Betreuung mit diesen Kindern, die oft ohne Intelligenz besteuert werden.

Laut Russo (2015) können Lernschwierigkeiten aus emotionalen Ursachen, dem Grad des Denkens, funktionellen Unterschieden oder Veränderungen in der Funktionsentwicklung hervorgehen, so dass es notwendig ist, für eine pädagogische Handlung zu beobachten.

Nach Moojen; Dorneles und Costa (2003) Lernprobleme können in zwei Kategorien unterteilt werden: spezifische Lernschwierigkeiten (aufgrund neurologischer Probleme) und Schulschwierigkeiten, die für andere klinische Pathologien (Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung, Depression, affektive Störungen) und Umweltproblemlehrmethode zweitrangig sein können.

Wenn der Schüler Schwierigkeiten in der Konzentration hat, nicht zum Sitzen, Schwierigkeiten im Umgang mit Zeitplänen, Unruhe, Pessimismus hat, immer den Blick lenkt, wo es Bewegungen gibt, immer alles weiß, was im Raum passiert, versteht man, dass er kognitive und sprachliche Fähigkeiten hat, aber etwas mehr braucht, um im Schulumfeld angesiedelt zu sein, hat Schwierigkeiten, die Dinge organisiert zu halten. , mit diesen Symptomen kann er mit Aufmerksamkeitsdefizit diagnostiziert werden, wie es für sein Verhalten berüchtigt ist.

Das Hauptziel des Themas ist es, dem Leser aus einer bibliographischen Studie mit soliden theoretischen Grundlagen zu präsentieren, da einige Pädagogen spezielle Arbeit mit Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit entwickeln. Im konkreten Bereich der vorgeschlagenen Ziele wurden methodische Arbeiten und bibliographische Forschungen durch Materialien konsultiert, die bereits in sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden.

Der Text basierte auf den Ideen und Vorstellungen von Autoren wie: Ribeiro (2016); Russo (2015); Silva (2009) und Berger (2001).

2. LERNEN

Für Vygotsky; Luria und Leontiev (2010) Lernen findet aus der Interaktion mit dem Menschen und der Umwelt und Schule ist das absichtliche Feld des Lernens, so dass die Theorie die Theorie des Konstruktivismus Partner genannt wird, weil Wissen nicht sprießen, es ist gebaut. Der Lehrer versucht, das Kind und die Umwelt zu interagieren und es verinnerlicht die Produktion von Wissen. Für Pain (1985, S. 23) “Lernen ist ein dynamischer Prozess, der eine Veränderung bestimmt…” Durch Bildung wird das Thema aufgebaut.

Nach Pain (1985) Muss Bildung Veränderungen, so dass es notwendig ist, den Schüler zu kennen und eine Arbeit in einer Weise zu entwickeln, die den neurologischen und psychologischen Bedürfnissen im Klassenzimmer und auch Ressourcenraum / Schulverstärkung gerecht wird.

Vygotsky; Luria und Leontiev (2010, S. 106) weisen auch darauf hin, dass Lernen als eine Linie definiert werden kann, nach der:

Die geistige Entwicklung des Kindes ist durch zwei Prozesse gekennzeichnet, die zwar miteinander verbunden sind, aber unterschiedlicher Natur sind und sich gegenseitig konditionieren. Auf der einen Seite ist die Reifung, die direkt von der Entwicklung des Nervensystems abhängt, und auf der anderen Seite das Lernen, das laut Koffka an sich lernt.

Es versteht sich, dass das Kind mehrere Möglichkeiten hat, das Lernen mit dem gesamten Bereich des Gedächtnisses zu erreichen, aber jedes Kind hat eine bestimmte Zeit der Reifung, um dorthin zu gelangen.

Russo, (2015, S. 83) sagt, dass “Lernschwierigkeiten aus emotionalen Ursachen, aus dem Grad des Denkens funktioneller Unterschiede oder aus Veränderungen in der Entwicklung von Funktionen herleiten können.”

Es versteht sich, dass das Kind bereits mit einigen kompromittierten psychologisch-neurologischen Funktionen geboren ist. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (1993 apud RUSSO, 2015, S. 84-85) heißt es in ihrer Beschreibung:

Spezifische Störungen bei der Entwicklung schulischer Fähigkeiten umfassen spezifische Gruppen von Störungen, die sich durch Beeinträchtigungen und signifikantes Lernen manifestieren. […] Sie sind nicht nur ein Mangel an Lernmöglichkeiten, sondern Schwierigkeiten, die sich aus der neurologischen Entwicklung ergeben.

Angesichts der oben genannten, ist es spürbar, die Notwendigkeit der Begleitung, weil das Kind nicht aufhört, durch ein einfaches Desinteresse zu lernen, gibt es immer etwas, das ihn in diesem semantischen Bereich verhindert.

Kandel (2009, S. 149) schreibt:

Alles Wissen, das wir aus der formalen Bildung haben oder nicht, muss in unserem Gedächtnis bleiben, damit es als Lernen betrachtet wird, denn wenn wir uns nicht erinnern, ist es ein Zeichen, dass wir nicht lernen. Auf diese Weise hat das Lernen eine intime Beziehung zum Gedächtnis, und wenn es diesen Mechanismus nicht gäbe, würden wir jede Minute unseres Lebens damit verbringen, zu lernen.

Es versteht sich, dass Gedächtnis das wichtige Feld des Gehirns ist, wo wir sind, gespeichert unsere Emotionen, unsere Erinnerungen, unser Lernen, ohne Gedächtnis sind wir nicht in der Lage zu lernen. Russo (2015, S.17) beschreibt, wie sich das Gehirn präsentiert und seine Besonderheiten der Funktion:

Das Gehirn hat eine Reihe von charakteristischen Falten in der Kortexregion. Diese Falten dienen dazu, die Oberfläche dieser Struktur zu vergrößern, die nur auf dem begrenzten Raum der Schädelhöhle beruht. Die zerebralen Hemisphären sind in vier Lappen unterteilt, die nach dem darüber gelegenen Schädelknochen benannt sind: 1. Frontal Lobe: es ist verantwortlich für die einfachsten körperlichen Bewegungen, sowie für die Funktionen des Lernens, Denkens, Gedächtnisses und Sprechens, wenn es nicht der Perfektion entspricht, gibt es Aufmerksamkeitsdefizit. 2. Parietaler Lappen: Er ist verantwortlich für die räumliche Wahrnehmung und sensorische Information von Schmerz, Hitze und Kälte. 3. Temporallappen: Er ist für auditive Reize verantwortlich. 4. Okzipitaler Lappen: befindet sich auf der Rückseite des Sturms, empfängt und verarbeitet die visuellen Bilder.

Es versteht sich, dass durch das Zitat des Autors das Gehirn speichert und verarbeitet Informationen, so dass lernen geschieht, weil es in ihm ist, dass der kognitive Teil gespeichert wird. Laut Russo (2015) bieten kognitive Neurowissenschaften Gesundheits- und Bildungsexperten die theoretische Grundlage für neurologische Funktionen und Gehirnplastizität, Gehirnentwicklung und Reifung und tragen wesentlich zur Entwicklung des Lernunterrichts bei. Die Forscher haben sich auf die Untersuchung des Gehirns und seines menschlichen Verhaltens konzentriert, die Faktoren, die das Lernen und kognitive Rehabilitationstechniken stören. Daher haben Neuropsychopädagogik und Psychopädagogik die Aufgabe, Kinder mit Lernschwierigkeiten zusätzlich zu anderen Pathologien zu unterstützen, in Partnerschaft mit anderen Spezialisten wie Logopäden, Psychologen, unter anderem, die notwendig sind.

Nach Ferreiro und Teberosk (1985) durchlaufen Kinder mehrere Phasen, in denen sie reifen und sich selbst entdecken. Dies geschieht, wenn sie als “normale” Kinder bezeichnet werden. Wir wollen, dass Kinder gleich sind, aber wir werden Situationen haben, die uns verzweifeln und uns zu etwas erwecken, das im Klassenzimmer sehr verbreitet ist. an das Kind mit Aufmerksamkeitsdefizit. Diese Kinder können den Lehr- und Lernprozess länger dauern. Sie benötigen spezielle Unterstützung durch in diesem Bereich ausgebildete Fachkräfte und Unterstützung, damit sie ihre Lese- und Schreibfähigkeiten entwickeln können.

Ferreira und Teberosk (1985) betonen auch, dass die kindischen Hypothesen im Leseprozess in Phasen unterteilt sind: Phase der Garatujas: Sie sind die Kritzeleien, die vom Kind ausgeführt werden, sie hat keine Ahnung vom Schreiben; Phase der präsilabibatischen Hypothese: In diesem Stadium kann das Kind den Brief noch nicht mit seinem Ton in Verbindung bringen, schreibt mit wenigen Buchstaben und glaubt, dass er richtig geschrieben hat. Phase der Sylabischen Hypothese: In diesem Stadium kann das Kind bereits ein paar Wörter reproduzieren und die Silbe mit Klang assokulieren. Phase der alphabetischen sylabischen Hypothese: In diesem Stadium kann das Kind Wörter und Sätze lesen und schreiben.

In diesem Zusammenhang durchläuft das Kind mehrere Dinge, bis es das Lernen erreicht, einige lernen leicht und andere nehmen mehr Zeit; in keiner Weise sollte der Lehrer dieses Kind als unfähig bezeichnen oder es beiseite lassen, sie brauchen eine exklusive Widmung eines besonderen Blickes auf ein Ganzes; entwickeln Sie Ihre Sprache und Ihre Möglichkeiten, um herauszufinden, was wirklich wichtig für Ihre kognitive Entwicklung.

3. WIE MAN IM KLASSENZIMMER ARBEITET

Der Lehrer, nachdem er erkannt hat, dass sein Schüler eine Art von Störung hat, sollte eine konzentrierte Aufmerksamkeit auf ihn haben, immer loben ihn für alles, was er tun kann oder zumindest versuchen, zu tun, immer ermutigend. Der Anreiz ist von wesentlicher Bedeutung, da es dafür äußerst schmerzhaft ist, die vorgeschlagenen Aufgaben zu erfüllen. Für den Schüler mit Lernschwierigkeiten ist es notwendig, dass der Lehrer eine Reflexion über Die Lehrmethoden einleitet und die theoretischen und psychologischen Aspekte reflektiert.

Um den Unterrichtsmethoden im Klassenzimmer zu helfen, schlagen die Fachleute Hallowell und Ratey (1999, S. 31) einige Vorschläge vor:

Stellen Sie sicher, dass es sich um ein Kind mit Aufmerksamkeitsdefizitstörung (ADS) handelt. Unterstützung für die Arbeit suchen; ständig damit interagieren; Grenzen auf einfache und konsequente Weise und nicht auf strafende Weise festlegen; Auf der Suche nach Qualität und nicht nach Quantität benötigen Schüler mit ADS eine geringere Arbeitsbelastung. lange Aufgaben in kurze aufteilen; schätzen sie während und nach ihren Aufgaben; Auf anschauliche Weise unterrichten, Aktivitäten mit Zeichnungen und Farben, Kinder lernen besser, was geschrieben steht; vereinfachen, was gesagt wird; ihre Verantwortung entwickeln; das Wissen der Klassenkameraden über die Störung, die der andere darstellt, mitbringen; interagiere mit den Eltern dieses Kindes.

Zusätzlich zu den Methoden sollte der Lehrer mit Spielen arbeiten, weil sie die Entwicklung ihrer logischen Argumentation erleichtern, entwickelt die Konzentration. Eines der Geräte, die sehr erfolgreich verwendet werden, sind Online-Aktivitäten/Spiele, sie mögen es und die Konzentrationszeit ist länger (Spaß).

4. BLICK AUF AUFMERKSAMKEITSDEFIZIT

Seit mehr als einem Jahrhundert untersucht die Literatur diese Störung als eine neurobiologische Störung der ökologischen und erblichen genetischen Ursachen, die Unfähigkeit verursacht, Reaktionen auf den Reiz zu modulieren, mit Impulsivität und, Unaufmerksamkeit, geringes Selbstwertgefühl, was einen großen Einfluss auf das Leben des Kindes verursacht.

Die Bildung hat in der Tat Veränderungen im Aufkommen der industriellen, städtischen Bourgeoisie und die daraus resultierenden Versuche, das Angebot der Bildung zu erweitern, Unterricht, der auf so genannte normale Menschen beschränkt Familien mit Kindern mit einer gewissen Behinderung tragen die volle Last des Versuchs, ihre Kinder Teilnehmen und aktiv am pädagogischen und sozialen Prozess der Schule, weil die Behinderten körperlich , wurde eine geistige oder sonstige Störung aus der Gesellschaft entfernt (SILVA, 2009).

Als Ergebnis der Weltkonferenz über besondere Bildungsbedürfnisse, die vom 7. bis 10. Juni 1994 in der spanischen Stadt Salamanca stattfand, befasst sich die Erklärung von Salamanca in ihrem Zusammenhang mit Grundsätzen, Politiken und Praktiken im Bereich der besonderen bildungsfachlichen Bedürfnisse und befasst sich mit folgenden Maßnahmen:

Menschenrechte und die Welterklärung über Bildung für alle und weist auf die Grundsätze der Sonderpädagogik und der kinderzentrierten Pädagogik hin. Anschließend legt sie Vorschläge, Richtungen und Empfehlungen des Aktionsrahmens für besondere Bildung vor, ein neues Denken im Sonderunterricht mit Leitlinien für Maßnahmen auf nationaler und regionaler und internationaler Ebene (PAPADOPOULOS, 2018, S. 110).

Dem Text zufolge ist es offensichtlich, dass jedes Kind mit besonderen Bedürfnissen die gleichen Rechte hat wie “normale” Kinder nach den Maßstäben der Gesellschaft.

Die Einbeziehung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen in das reguläre Bildungssystem ist das zentrale Thema, mit dem die Erklärung von Salamanca behandelt wird. Angesichts dieser begann muna Bildung als Ganzes zu denken, die seine Bedeutung für das Kind in seiner Individualität widerspiegelt, hat jeder gleiche Rechte unabhängig von Rasse, Hautfarbe, sozialen Bedingungen. In der Bundesverfassung von 1988 wurden allen Rechte verliehen und nach dem Gesetz 8.069/90 des Kinder- und Jugendgesetzes tatsächlich angeklagt, gemäß dem Kinder- und Jugendgesetz (ECA) (PACIEVITCH, 2009).

Kunst. 53. Das Kind und die Jugendlichen haben das Recht auf Bildung, die auf die volle Entwicklung ihrer Person, die Vorbereitung auf die Ausübung der Staatsbürgerschaft und die Qualifikation für die Arbeit abzielt und sie sicherstellt: I – Gleichheit der Bedingungen für den Zugang und die Dauerhaftigkeit in der Schule; II – Recht auf Achtung durch ihre Erzieher; III – spezialisierte pädagogische Betreuung von Menschen mit Behinderungen, vorzugsweise im regulären Schulsystem (BRASIL, 1990).

Aber es gab noch etwas anderes zu tun, Kinder mit Behinderungen, die nur in Institutionen wie APAE akzeptiert wurde, ADATA sollte Zugang zu normaler Schule haben, zusammen mit den anderen Kindern, um zu passen und zu lernen, sich zu sozialisieren, dann erschien Gesetz Nr. 13,146, vom 6. Juli 2015 (PACIEVITCH, 2009).

Das Gesetz Nr. 13,146 vom 6. Juli 2015 enthält:

Kunst. 1º. Das brasilianische Gesetz zur Eingliederung von Menschen mit Behinderungen (Statut von Menschen mit Behinderungen) wird eingeführt, das darauf abzielt, die Ausübung der Grundrechte und -freiheiten durch Menschen mit Behinderungen auf gleicher Grundlage zu gewährleisten und zu fördern, die auf ihre soziale Eingliederung und Staatsbürgerschaft abzielen. Kunst. 2º. Eine behinderte Person gilt als die Person mit einem langfristigen Hindernis für eine physische, geistige, intellektuelle oder sensorische Natur, die in Wechselwirkung mit einer oder mehreren Barrieren ihre volle und effektive Teilhabe an der Gesellschaft auf Augenhöhe mit anderen Menschen behindern kann (BRASIL, 2015).

Zweitens verwendete George Still, ein englischer Kinderarzt in London, mehrere Begriffe, um Aufmerksamkeitsdefizite zu definieren, wie z. B.:

Mangel an moralischem Verhalten “. In den 1930er und 1940er Jahren wurde der Begriff Hirnschaden und zerebrale Dysfunktion verwendet. Ab 1960 tauchten neue Terminologien in der Literatur auf. 1968 verwendete der DSM-II den Begriff Hyperkinetische Reaktion und 1978 verwendete der ICD-9 2 die Hyperkinetische Störung. 1980 verwendete DSM-III die Aufmerksamkeitsdefizitstörung mit oder ohne Hyperaktivität – Unaufmerksamkeit trat zum ersten Mal als Merkmal auf. 1987 verwendete der DSMIII-R die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung und 1992 den ICD-10 Hyperkinetische Störungen. Der heutzutage über DSM-IV3 am häufigsten verwendete Begriff lautete: Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung – unterteilt in drei Subtypen: unaufmerksam, hyperaktiv / impulsiv und der kombinierte Typ (BARBOSA; DIAS; GAIÃO, 1997, S. 119).

Nach mehreren Begriffen ist ADHS heute allen Fachleuten auf dem Gebiet der Bildung und im schulischen Umfeld bekannt. In Schulen mit Symptomen und häufig ohne Diagnose ist dies jedoch üblich. Manchmal akzeptiert die Familie dies nicht, was ihre schulischen Leistungen beeinträchtigt.

Für Silva (2009, S. 12) ist ADHS durch drei Grundsymptome gekennzeichnet:

Unaufmerksamkeit, Impulsivität und körperliche und geistige Hyperaktivität. Es manifestiert sich in der Regel in der Kindheit und in etwa 70% der Fälle die Störung geht bis ins Erwachsenenalter. Es betrifft beide Geschlechter, unabhängig von Bildungsniveau, sozioökonomischer Situation oder kultureller Ebene, was zu ernsthaften Schäden für die Lebensqualität der Menschen, die sie haben, führen kann, wenn sie nicht früh diagnostiziert und orientiert werden.

In dieser Perspektive versteht man, dass die Symptome früh im Klassenzimmer vom Lehrer identifiziert werden, der folglich nach Alternativen sucht, um das Problem zu lösen.

5. DIAGNOSE

Die Diagnose von ADHS ist klinisch und die beste Zeit für eine Bewertung liegt in der Kindheit, wenn das Kind im Alter von sechs Jahren mit dem Lesen und Schreiben beginnt und die ersten Symptome zeigt. Es bittet Fachleute um Fürsprache und sucht nach Informationen, die von Eltern und Lehrern gesammelt werden , Psychopädagoge, durch Anamnese und mehrere Therapiesitzungen, um später Ärzte, Psychologen, Logopäden, Neurologen und / oder Psychiater zu bewegen, bis die endgültige Diagnose und spätere Überwachung erreicht sind.

Um zur Diagnose zu gelangen, ist es notwendig, ANAMNESE durch Interviews mit den Eltern durchzuführen, um die Familie und die Geschichte des Kindes von der Schwangerschaft der Mutter bis zum heutigen Tag zu kennen und tatsächlich zu verstehen, was das Kind zu dieser Störung geführt hat. Interview mit dem Lehrer, um mehr über das Verhalten des Kindes in der Schule, seine schulischen Leistungen, seine Beziehung zu Klassenkameraden im Klassenzimmer und außerhalb des Klassenzimmers zu erfahren, Fragebögen mit spezifischen Fragen, die von den Eltern ausgefüllt werden müssen. Später wird das Kind zur Bewertung überwiesen neuropsychologisch; psychopädagogische Beurteilung; Sprachtherapie Bewertung bei Bedarf.

Die Behandlung erfordert in einigen Fällen kontrollierte Medikamente mit dem Ziel, das aufgeregte Kind zu beruhigen (zu beruhigen) und die Konzentration zu verbessern. Ein geeigneteres Mittel ist RITALINA (Methylphenidat), das nur unter verschreibungspflichtiger Aufbewahrung gekauft werden kann (von der WHO kontrolliertes Mittel). Das gleiche kann einige Symptome wie Schläfrigkeit und Entmutigung usw. verursachen. Es muss ein Follow-up durch einen Spezialisten erfolgen, da die gut angewandte und von einem Spezialisten begleitete Behandlung hervorragende Ergebnisse erzielt. Anerkennung, Unterstützung und Ermutigung von Eltern und Lehrern sind daher unerlässlich, damit das Kind gut funktioniert, kreativ ist, ein positives und ausgeglichenes Selbstwertgefühl hat (RIBEIRO, 2016).

Laut Berger (2001, S. 208):

Kinder mit ADHS diagnostiziert brauchen Hilfe, um einige Faktoren wie zu überwinden: eine verwirrende Wahrnehmung über die soziale Welt; die Verachtung, die sie über sich selbst empfinden; Aufmerksamkeitsdefizit und erhöhen die Speicherkapazität. Denn solche Faktoren können als Generatoren unangenehmer Folgen für den schulischen Lernprozess entscheidend sein.

Familie, die Grundlage der Gesellschaft, die Grundlage der Bildung, Liebe, Zuneigung, Zuneigung, religiöses Prinzip, die Grundlage moralischer und ethischer Prinzipien, ist von größter Bedeutung für die Erziehung der Kinder. Die Familie und die Schule sollten Hand in Hand gehen, vor allem, wenn es um ein Kind mit ADHS geht, müssen sie gemeinsam an der intellektuellen, psychologischen und kognitiven Entwicklung des Kindes teilnehmen und Feedback zu allem geben, was passiert (BERGER, 2001).

Russell et al. (2000, S. 30) spricht über die Bedeutung der Eltern, die eine Unterstützungsgruppe bilden, um ihnen zu helfen, durch den Erfahrungsaustausch untereinander und auf der Suche nach neuen Wegen zur Lösung existenzieller Konflikte, wo es die Teilnahme von Fachleuten für Vorträge und Workshops geben wird, ein Unterstützungszentrum für sie, basierend auf Programmen, die auf sozialem Lernen, sozialkognitiver Psychologie, der Theorie von Familiensystemen basieren. “Die Schule sollte in der Lage sein, ihre Lehrer mit Schulungen zu kennen und vorzubereiten und andere Fachleute zu unterstützen, die Kommunikation zwischen Familie und Schule aufrechtzuerhalten und sie durchzuführen” (RUSSELL et al., 2000).

6. ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Schulschwierigkeiten sind häufige Beschwerden, die ein Grund für die Überweisung an Spezialisten sind. Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) verdient es, untersucht und angemessen behandelt zu werden. ADHS wirkt sich auf das Leben von Kindern und Jugendlichen aus, was zu Verlusten in mehreren Bereichen führt, wie z. B. Anpassung an das akademische Umfeld, zwischenmenschliche Beziehungen und Schulleistung.

Die psychologische Bewertung und Diagnose von ADHS beinhaltet einen heiklen und schwer verständlichen Prozess, der die Hilfe einer professionellen, klinischen Erfahrung, guter theoretischer Kenntnisse und zweifellos viel Reflexion erfordert. Es ist wichtig, dass der Lehrer weiß, was ADHS ist und wie man mit einem Kind mit dieser Störung zu arbeiten.

Es wird der Schluss gezogen, dass es zwar mehrere Verfahren für die Diagnose Entscheidungsfindung von ADHS gibt, die Bewertung der Pathologie jedoch im Wesentlichen klinisch ist. Das Kind mit ADHS diagnostiziert ist ein Student, der eine bestimmte Betreuung benötigt, Unterstützung, um ihr Lernen zu entwickeln, braucht eine organisierte Umgebung, kurze, spielerische Aktivitäten; braucht Aufmerksamkeit und Verständnis seitens der Lehrer, müssen sich lieb und nützlich fühlen. Die Klasse sollte lebendig und dynamisch sein, mit einer einfachen und konkreten Sprache, in der der Schüler den Inhalt durch seine Leichtigkeit wirklich versteht.

REFERENZEN

BARBOSA, G. A.; DIAS, M. R.; GAIÃO, A. A. Validacíon factorial de los índices de hiperatividade del cuestionário de Conners en escolares de Jõao Pessoa ¾ Brasil. Infanto; v. 5, n. 1, p.118-125, 1997.

BERGER, K. S. O desenvolvimento da pessoa: da infância à terceira idade. Tradução de Dalton Conde de Alencar. 5. ed. Rio de Janeiro: LTC, 2001.

BRASIL. Previdência da República. Lei nº 13.146, de 6 de julho de 2015. Institui a Lei Brasileira de Inclusão da Pessoa com Deficiência (Estatuto da Pessoa com Deficiência). Disponível em: <http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/_ato2015-2018/2015/lei/l13146.htm>. Acesso em: 30 nov. 2019.

_______. Previdência da República. Lei nº 8.069, de 13 de julho de 1990. Dispõe sobre o Estatuto da Criança e do Adolescente e dá outras providências. Disponível em: <http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/leis/l8069.htm>. Acesso em: 30 nov. 2019.

FERREIRO, Emilia; TEBEROSK, Ana. A Psicogênese da Língua Escrita. Porto Alegre: Artes Medicas 1985.

HALLOWELL, Edward M.; RATEY, John J. Tendência à distração: identificação e gerência do distúrbio do déficit de atenção (DDA) da infância à vida adulta. Trad. André Carvalho. Rio de Janeiro: Rocco,1999.

MOOJEN, S. M.; DORNELES, B. V.; COSTA, A. Avaliação psicopedagógica no TDAH. In: Rohde LA e Mattos P (eds.) Princípios e Práticas em TDAH. Artmed, Porto Alegre, pp. 107-16, 2003.

PACIEVITCH, Thais. Declaração de Salamanca. 2009. Disponível em: <https://www.infoescola.com/educacao/declaracao-de-salamanca/>. Acesso em: 30 nov. 2019.

PAÍN, Sara. Diagnóstico e tratamento dos problemas de aprendizagem. Tradução Ana Maria Netto Machado. Porto Alegre: Artmed, 1985.

PAPADOPOULOS, Cátia Regina. A trajetória acadêmica de estudantes universitários diagnosticados com TDAH à luz da Teoria Bioecológica do Desenvolvimento Humano. 2018. 184p. Tese (doutorado)–Pontifícia Universidade Católica do Rio de Janeiro, Departamento de Educação, 2018.

RIBEIRO, Simone Pletz. TCC e as funções executivas em crianças com TDAH. Revista Brasileira de Terapias Cognitivas; v. 12; n. 2; p.126-134, 2016.

RUSSELL, A. Barkley et al. Transtorno de déficit de atenção/hiperatividade: Manual para diagnóstico e tratamento. Editora Artmed Editora, 2000.

RUSSO Rita Margarida Toler. Neuropsicopedagogia Clinica, Introdução, Conceitos, Teoria e Prática. JURUÁ Psicologia, Curitiba, 2015.

SILVA, Ana Beatriz Barbosa. Mentes inquietas: TDAH: desatenção, hiperatividade e impulsividade. Rio de Janeiro: Objetiva, 2009.

VIGOSTKY, L.; LURIA, A.; LEONTIEV, A. N. Desenvolvimento e Aprendizagem. 11ª. Edição. São Paulo: Ícone, 2010.

[1] Postgraduierter in Frühkindliche Bildung und Neuropsychopedagogy – Pädagogik.

[2] Postgraduierter in Psychopädagogik – Pädagogik.

Eingesandt: März 2020.

Genehmigt: November 2020.

Rate this post

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 72984
POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?