REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Antwort auf Silas Malafaias Herausforderung an seine Kritiker: Warum wird die Wohlstandstheologie nicht biblisch akzeptiert?

DOI: 10.32749/nucleodoconhecimento.com.br/theologie-de/wohlstandstheologie
5/5 - (1 vote)

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

CAMPELLO, Mônica Conte [1]

CAMPELLO, Mônica Conte. Antwort auf Silas Malafaias Herausforderung an seine Kritiker: Warum wird die Wohlstandstheologie nicht biblisch akzeptiert? Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr. 07, Hrsg. 06, Bd. 02, p. 72-165. Juni 2022. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/theologie-de/wohlstandstheologie, DOI: 10.32749/nucleodoconhecimento.com.br/theologie-de/wohlstandstheologie

ZUSAMMENFASSUNG

Die vorliegende Arbeit ist eine Antwort auf eine Herausforderung von Schäfer Silas Malafaia gegenüber Kritikern der Theologie des Wohlstands, die er als biblisch verteidigt. Auszüge aus dem Video “Pastor Silas Malafaia – Uma vida de prosperidade” wurden gehört, studiert und aus biblischen Texten analysiert. Aber warum wird die Wohlstandstheologie nicht biblisch akzeptiert? Das Ziel dieser Studie ist es zu beweisen, dass die Wohlstandstheologie keine biblische Grundlage hat und daher unbiblisch ist. Es ist daher beabsichtigt, Antworten auf die von ihm vorgebrachten Argumente als Beweis dafür zu präsentieren, dass die oben genannte Theologie keine biblische Grundlage hat. Um mit der Analyse und Reaktion auf diese Argumente fortzufahren, wurden entsprechende biblische Texte ausgewählt von der YouVersion-Website verwendet, die verschiedene Bibelversionen enthält, unter anderem wie Online-Bibel, griechische Bibel, hebräische Bibel, zum Vergleich und zur Analyse. Dazu wird eine explorative und deskriptive qualitative Forschung durchgeführt, in der die Ausschnitte des analysierten Videos deduktiv betrachtet werden, um die Problemfrage anhand einer Fallstudie zu beantworten. Schließlich zeigte jede Antwort, die auf jeden in dieser Studie hervorgehobenen Auszug des Videos in seinem jeweiligen hervorgehobenen Rahmen präsentiert wurde, das erwartete Ergebnis in Bezug auf die untersuchte Frage, sowohl basierend auf biblischen Texten als auch auf den Interpretationen anderer Autoren zu diesem Thema, wodurch neue Analysen durchgeführt werden konnten da das Thema in dieser Studie nicht erschöpft ist.

Schlüsselwörter: Bibelstudium, biblische Grundlagen, Theologie des Wohlstands, Silas Malafaia, antibiblische Argumente.

1. EINLEITUNG

Die Prosperity-Theology-Bewegung basiert auf den Schriften des Radiopredigers und Methodistenpredigers William Essek Kenyon (1867-1948), der im Glauben gesprochene Worte und Offenbarungen über das durch die Sinne gewonnene Wissen betonte, was im Bekenntnis des positiven Glaubens zusammengefasst wurde das Wirken Gottes veranlasst. Kenneth Hagin wiederum, der ein berühmter Förderer der Lehren der Wohlstandstheologie war, fügte später, genauer gesagt in den 1960er Jahren, Wohlstand zu seinem Lehrsystem hinzu, das in einem biblischen Ausbildungszentrum namens Rhema entwickelt wurde. (ROSSI, 2015)

Die Wohlstandstheologie bildet “eine Reihe von Überzeugungen und Affirmationen, die in den Vereinigten Staaten entstanden sind und behaupten, dass es für den Gläubigen legitim ist, nach Ergebnissen zu streben, ein günstiges Vermögen zu haben, reich zu werden, göttliche Gunst für sein materielles Leben zu erlangen oder einfach zu Fortschritt” (CAMPOS, 1997, S. 363). In diesem Sinne wird diese Theologie als eine Lehre christlich-religiösen Charakters verstanden, die dafür einsteht, dass der finanzielle Segen Gottes Wille für sein Volk ist und dass sein materieller Reichtum durch Spenden an christliche Dienste wie die Predigt, die von den Kirchen gehört wird, vermehrt werden kann die es verteidigen.

Es ist eine theologische Strömung nordamerikanischen Ursprungs, die zunächst im 19. XIX, praktizierte die Kommerzialisierung des Glaubens durch die Verzerrung biblischer Lehren und verherrlichte die Anhäufung irdischer materieller Reichtümer. Heutzutage predigt er denen, die seine Nachfolger werden, göttliche Gunst, die lernen, den Glauben durch erfolgreiche Unternehmungen zu ersetzen, basierend auf der Lehre, dass Jesus Christus notwendigerweise das Streben nach materiellem Reichtum und guter Gesundheit verlangt. Wenn der Glaube jedoch schwach ist, wird er Elend und Krankheit hervorrufen. Dies stellt das Positive Bekenntnis – ein anderer Name für Wohlstandstheologie – dar, das die christliche Lehre des Glaubensbekenntnisses an sich reißt (AUGUSTI und TICÃO, 2020). Dies wurde in seinem ursprünglichen Charakter 325 n. Chr. durch das Nicänische Glaubensbekenntnis durch die frühe Kirche begründet. die die Grundlage des christlichen Glaubens gegen falsche Lehren hervorhob (FERGUSON, 2013, S. 418). Laut Campello (2021, S. 139) wird das positive Bekenntnis im Gegensatz zum ursprünglichen Zweck von einigen Wohlstandskirchen, sowohl physisch als auch medial, mit einem Fokus auf materiellen Wohlstand verkündet und ihre Anhänger indoktriniert, zu bekennen, dass sie bereits haben, was sie wollen , diese Einstellung reicht aus, um zu gewährleisten, dass dies geschieht.

Um die Titelfrage zu beantworten – Warum wird die Wohlstandstheologie nicht biblisch akzeptiert? –, werden wir mit der Analyse eines Videos von Pastor Silas Malafaia fortfahren, der eine Herausforderung an die Kritiker dieser Theologie richtete, die sie als unbiblisch ansehen, während er sie als biblisch verteidigt.

Das Ziel dieser Studie ist es zu beweisen, dass die Wohlstandstheologie keine biblische Grundlage hat und daher unbiblisch ist. Es ist daher beabsichtigt, Antworten auf die von Silas Malafaia unterstützten Argumente als Beweis dafür vorzulegen, dass diese Theologie keine biblische Grundlage hat. Daher wird eine besondere Forschungsmethode entwickelt, um Auszüge aus einem Video zu analysieren, in denen die Manifestation des betreffenden Phänomens auftritt, und dabei seine Übereinstimmungen und Abweichungen mit biblischen Texten zu beobachten.

2. METHODIK

Es wurde eine explorative und deskriptive qualitative Forschung entwickelt, in der die Ausschnitte des analysierten Videos „A life of prosperity“ deduktiv betrachtet wurden, um die Problemfrage anhand einer Fallstudie zu beantworten. Unter Berücksichtigung von Sampieri, Collado und Lucio (2013, S. 376) zielt diese Forschung darauf ab, das betreffende Phänomen zu verstehen und zu vertiefen, das aus der Perspektive untersucht wird, die Fakten zu verstehen, die sich in dem spezifischen Umfeld seiner Ausführung ereignet haben, um es zu verstehen Klärung von Punkten, die von der Präkonisierung der zitierten theologischen Lehre abweichen, angesichts der biblischen Texte, die für die Argumente zu ihrer Verteidigung verwendet werden.

Darüber hinaus wird diese Forschung unter einem qualitativen Ansatz durchgeführt, da sie auf die Analyse beobachteter Daten anspielt, die beschrieben werden müssen, um mit der Beantwortung der Problemfrage fortzufahren, durch die Sammlung und Analyse von Daten, die seit der Analyse praktisch gleichzeitig erfolgen ist kein Standard, da jede Studie ihr eigenes Analyseschema hat (ibidem, S. 447). Die durchgeführte Forschung ist explorativ, weil sie versucht, Beispiele zu analysieren, die das Verständnis des Falls durch bibliografische Erhebungen, Zitate und Beispiele aus dem Studienmaterial anregen können, und sie ist deskriptiv, weil sie den Untersuchungsgegenstand im Detail analysiert und in die investiert Erhebung qualitativer Daten.

Obwohl es viele Studien zu diesem Thema gibt, sucht die Durchführung dieser speziellen Studie nach einer Vertiefung, um ihre Komplexität im vorliegenden Fall zu verstehen, unter Berücksichtigung der Details der Beobachtungen, die innerhalb der spezifischen Fallstudie gemacht wurden, die sich auf die Medienpräsentation in Videos konzentriert Form, deren Auszüge Grundelemente der Analyse sind.

3. THEORETISCHER RAHMEN

Wohlstandstheologie ist nicht biblisch akzeptiert, weil sie den biblischen Text durch Lehren verzerrt, die von Menschen aus widersprüchlicher Exegese geschaffen wurden. Beachten Sie den folgenden biblischen Text:

Porque nada temos trazido para o mundo, nem coisa alguma podemos levar dele. Tendo sustento e com que nos vestir, estejamos contentes. Ora, os que querem ficar ricos caem em tentação, e cilada, e em muitas concupiscências insensatas e perniciosas, as quais afogam os homens na ruína e perdição. Porque o amor do dinheiro é raiz de todos os males; e alguns, nessa cobiça, se desviaram da fé e a si mesmos se atormentaram com muitas dores. Tu, porém, ó homem de Deus, foge destas coisas; antes, segue a justiça, a piedade, a fé, o amor, a constância, a mansidão. (1 Kor 6:7-11)

Wohlstandstheologie unter dem Motto “Leben als Sohn des Königs” reduziert alles auf ökonomische Begriffe und widerspricht diesen biblischen Aussagen, wenn sie sagt, Armut sei dämonisch, weil Gott als liebevoller und reicher Vater möchte, dass seine Kinder gesund und wohlhabend sind reich, da das Leiden seine Anwesenheit verleugnet. Was das Motto betrifft, so erscheint es ironisch, da Jesus aus armer Herkunft keinen materiellen Reichtum hatte und keine Güter hatte (ROSSI, 2015). Wie wäre es dann, als Sohn des Königs zu leben? Ihre Lehren widersprechen dem heiligen Text, der besagt, dass “die Armen im Land niemals aufhören werden” (Dtn 15:11; Mt 26:11; Mk 14:7; Joh 12:8). Laut diesen Versen wäre Gott ein Lügner, wenn die Wohlstandstheologie Recht hätte. Verse wie “Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes kommt” (Mt 19,24) werden in der Predigt der jeweiligen nicht gut angenommen, vielleicht gelesen Theologen, weil sie ihren Lehrprinzipien des Erwerbs von Gütern und Reichtümern durch einen eigennützigen und selbstsüchtigen Glauben widersprechen. Aus einer individualistischen Perspektive schlägt diese Theologie vor, Dinge zu lieben und arme Menschen zu benutzen, sie zu manipulieren (ibidem).

Capriles (2022), offenbart, dass die Theologie des Wohlstands für ihn nichts Theologisches ist, wie er es in der Praxis erlebt hat, weshalb er sich schämt zuzugeben, dass er einst ein Prediger dieser irrigen Theologie war, die die Gier der Menschen motiviert, lehrte ihnen, dass sie, um richtig zu säen, Geld im Dienst eines reichen Mannes oder eines reichen Dienstes anbieten müssen, damit sie den gleichen Wohlstand ernten können, den die Person oder Institution genießt, da sie von Gott kommt. Er analysiert die obigen Verse aus der Perspektive der Wohlstandstheologie, die den Gläubigen dazu anregt, auf Kosten der Warnung des Apostels Paulus reich werden zu wollen, dass „diejenigen, die reich werden wollen, in Versuchung geraten“, obwohl sie eigentlich seiner Versuchung gehorchen sollten Befehl, vor den in den Versen dargelegten Versuchungen zu fliehen. Dieselbe Haltung wird in Bezug auf andere biblische Verse wiederholt: „Sammelt euch keine Schätze auf Erden“ (Mt 6,19); Im Gegensatz zu dieser Warnung lehrt die Wohlstandstheologie, dass „je mehr Güter Sie für sich selbst anhäufen, desto größer wird ein Zeichen von Gottes Segen für Ihr Leben sein“. Er weist auf mehrere Widersprüche im Vergleich zwischen der Lehre Jesu und der dieser teuflischen Theologie (wie er sie einschränkt) hin: a) wir dürfen uns nicht nach Reichtümern sehnen – wir müssen nach Reichtümern verlangen; b) die Armen sind gesegnet (Lk 6:20; Jak 2:5) – Armut ist Sklaverei und arm zu sein ist Sünde; c) Wir müssen mit dem zufrieden sein, was wir haben (Hebr 13,5) – wir dürfen uns nicht mit wenig zufrieden geben. Dies sind nur einige der vielen Beispiele dafür, dass diese Theologie den heiligen Text verletzt.

Capriles (ibidem) beendet seine Botschaft mit dem Zeugnis von Jim Bakker, einem amerikanischen Pastor, der durch die Argumente der Wohlstandstheologie reich wurde, die denen Reichtümer versprach, die in seinem Dienst Geld säten, also später, nachdem sie all sein Vermögen verloren hatten und hineinfielen Armut, sowie wegen vierundzwanzig Betrugsfällen verurteilt, erkannte, dass er die heiligen Schriften untersuchen sollte, um zu sehen, was falsch war, und kam zu dem Schluss, dass “es keine Möglichkeit gibt, Reichtümer oder materielle Dinge als Zeichen von Gottes Segen zu interpretieren”.

Laut Pieratt (1993, S. 151) halten die Prediger der Wohlstandstheologie in ihren Kirchen immer Gottesdienste ab, die auf dem Thema des finanziellen Wohlstands basieren. Um ihre Lehren zu untermauern, verwenden sie zahllose Bibelverse, um dem Gläubigen einzuprägen, dass er im Verhältnis zu dem, was er gibt, empfängt; Er warnt jedoch davor, dass solche Verse keine mathematische Regel implizieren, und weist darauf hin:

A noção de que receberemos somente se dermos é uma perversão da ideia cristã de caridade. Isso tem mais a ver com o utilitarismo pagão, que avalia todos os atos morais da vida segundo o benefício recebido por aquele que o pratica. A ética cristã que devemos dar, porque Deus nos deu primeiro. Para o cristão, o dar deve ser um ato de adoração, gratidão e amor, não um exercício em que se calcula o quanto receberemos de volta.

Diese unzähligen Verse, die einzelnen Texten der Bibel entsprechen, offenbaren, dass die Theologie des Wohlstands, auch „Bewegung des Wortes des Glaubens“, „Evangelium der Gesundheit und des Wohlstands“ oder „Name it and Claim it“ genannt, nichts als ein Produkt des Kapitalismus ist und die Psychologie des Erfolgs auf der Suche nach Privilegien, durch die Gott damit konfrontiert wird, ihm die Verpflichtung aufzuerlegen, dem Gläubigen Wohlstand zu gewähren, der in Wirklichkeit derjenige ist, der Gottes Willen definiert, und nicht umgekehrt, wodurch seine Souveränität verringert wird. (ROSSI, 2015)

Die Wohlstandstheologie ist mit einem Marketingcharakter ausgestattet, der Spendenaufrufe, den Verkauf von Produkten umfasst, die dem Gläubigen bei seiner religiösen Erfahrung helfen sollen, wie Seifen und Besen, Hämmer und Paar Socken, gesalbte Gebete und Amulette, Weihwasser aus dem Jordan, Wunder , CDs und DVDs, Kreuze mit Sand aus dem Heiligen Land usw. Sie bieten Heilung und Befreiung von verschiedenen Krankheiten durch die Verteilung von gedruckten Anzeigen, die Investitionen in die Erreichung verschiedener Wünsche und sozialen Status entsprechen. Auf diese Weise wird Religion zur besten Option, um bei der Lösung persönlicher Probleme zu helfen, und erstreckt sich auf genau die Nation, in der Menschen unter den Auswirkungen fundamentalistischer Diskurse leiden, die eine Lösung für soziale Probleme versprechen, aber nicht halten. Und ihre eigenen Reden voller Begriffe wie „entscheiden“ wecken in den Köpfen ihrer Zuhörer den Gedanken, dass sie, wenn sie ihr Vertrauen in dieses Verb investieren, in der Lage sind, neue Unternehmer zu werden.

Wenn sie jedoch die göttlichen Verheißungen nicht in Besitz nehmen, bedeutet dies, dass sie von Satan verunreinigt werden, wie auch Campello (2021, S. 135, 136) feststellt – “Einführung doktrinärer Kontamination in das kirchliche Umfeld”. Capriles (2022) stimmt dem zu: “Die Wohlstandstheologie breitet sich wie Wundbrand im Leib Christi aus, so sehr, dass es immer schwieriger wird, eine Kirche zu finden, die frei von dieser Kontamination ist”. Daher sind sie anfällig für eine Reihe von Unglücksfällen im Leben, da die Schuld aufgrund ihres geringen Glaubens ausschließlich bei den Anhängern liegt (AUGUSTI und TICÃO, 2020). Und Pieratt (1993, S. 158) betont, dass “wenn das Gebet nicht erhört wurde, es aus Mangel an Wissen fehlschlug”. In derselben Argumentationslinie sagt Capriles (2022), dass “die Theologie des Wohlstands das Konzept ist, dass Gott Wohlstand für alle seine Kinder wünscht und dass, wenn ein Kind Gottes noch nicht reich ist, dies daran liegt, dass er es nicht ist richtig”. Von einem äquivalenten Standpunkt aus betont Rossi (2015), dass ein Anhänger der Wohlstandstheologie nicht finanziell wohlhabend ist, nur weil er unter dem bösen Einfluss des Teufels sündigt, nicht genug Glauben hat oder die biblische Lehre nicht gut versteht“. Campello (2021, S. 137) stimmt diesen Gedanken zu:

Incute-se-lhe a ideia de que o cristão tem poder, e, por isso mesmo, não tem necessidade de suplicar o favor e a ajuda de Deus; ao invés disso, ele deve DETERMINAR em nome de Jesus aquilo que ele deseja e assim será feito. Pronto! Não só essa teologia, mas também há religiões que ensinam a “determinar” que seus desejos sejam realizados. E qual explicação se dá quando esse desejo não se realiza? Simples: a culpa é do crente que fez alguma coisa errada, ou porque não tem fé suficiente.

Wohlstandstheologie, auch als Faith Movement bezeichnet, predigt Empowerment in jeder Hinsicht, wie Hunt (2000, S. 332,333) über die schlechte Exegese von Philipper 4:19 über das automatische göttliche Recht aller Christen, die an die Bibel glauben, feststellt Gesundheit und wirtschaftlichen Wohlstand genießen, da materielle Vorteile untrennbar von geistlichen Vorteilen durch das Sühnopfer Christi sind, der nicht nur Sünde beseitigt, sondern auch Krankheit und Armut. In diesem Sinne verliert das Gebet seinen Wert gemäß der Kritik des Generalrates der Versammlungen Gottes an der Theologie des Wohlstands, deren Praxis der positiven Beichte die Gläubigen ermutigt, zu beichten, anstatt für Dinge zu beten, die Gott versprochen hat, und die Lehre von vernachlässigt das Wort Gottes über das Gebet. Für Beichtväter müssen die Gläubigen die Segnungen bekennen und nicht für sie beten. (GENERAL COUNCIL OF THE ASSEMBLIES OF GOD, 1980, S.5).

Onken (2009, S. 1) teilt den gleichen Gedanken wie das oben erwähnte Konzil, wenn er erklärt, dass das größte Problem für Christen, die sich einer positiven Beichte unterwerfen, die Tatsache ist, dass sie glauben, genau zu wissen, was Gott will, als ob Gott ihnen alles offenbart hätte. ihre Pläne, Gedanken oder ihren Willen, indem sie sich auf ihre eigene Perspektive stützen, anstatt den Willen Gottes angemessen zu berücksichtigen, der über dem menschlichen Willen stehen muss. Der Wille Gottes wird jedoch nicht berücksichtigt und angemessen betont, wenn die Lehre vom positiven Bekenntnis erklärt, dass ein Mensch alles haben kann. Dies ist jedoch in der Heiligen Schrift nicht so, wie aus den folgenden Versen hervorgeht, die bezeichnen, wenn etwas nicht dem Willen Gottes entspricht: der Bau des Tempels durch David (1. Chr 17,4); die Entfernung des Dorns im Fleisch des Paulus (2 Kor 12,9); die Freude, etwas Angenehmes oder Angenehmes zu haben (Jak 4:3); die Erfüllung des Herzenswunsches (Lk 22:42). Gottes Wille wird immer Vorrang vor den Plänen oder Wünschen des Gläubigen haben (GENERAL COUNCIL OF THE ASSEMBLIES OF GOD, 1980, S. 4).

Das oben erwähnte Konzil wirft der Lehre der Wohlstandstheologie vor, den biblischen Kontext nicht zu berücksichtigen, so dass die Anhänger mehr darauf bedacht seien, dem Wort mehr Bedeutung zu verleihen, als sie zu dem zu werden, was das Wort von ihnen will, um zu beweisen, dass sie Gott lieben was er tut und nicht für das, was er ist. Schriftstellen können nicht aus ihrem spezifischen Kontext isoliert werden, noch müssen sie verewigt oder zeitgenössisch sein, um den christlichen Existentialismus zu prägen. Darüber hinaus wird die Wahrheit des Wortes Gottes universell, d. h. dichotom, in allen gesellschaftlichen Situationen, in denen sich die Menschheit befindet, angewandt. Daher ist es notwendig zu fragen, ob ein Lehrer oder eine Lehre von Gott oder von Menschen ist, gemäß dem, was in Matthäus 7,20 geschrieben steht – “An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen”. (ibidem, 1980, S. 8,9).

Die Theologen Jones und Woodbridge (2011, S. 81-86) betrachten die Wohlstandstheologie – die vielfältige Reichtümer verspricht – als eine schlechte Theologie, deren Fokus auf die materiellen Bedürfnisse des Menschen fällt und die mit dem Evangelium, das sich auf das Leben, den Tod und die Auferstehung konzentriert, in Widerspruch gerät Jesus Christus, ein verwirrendes Evangelium, das Jesus auslässt und das Kreuz vernachlässigt, wodurch seine Bedeutung als Retter der Menschheit herabgesetzt wird. Sie behaupten, dass die Bibel niemandem Erleichterungen bietet, sondern alle Mittel für eine Person vorstellt, um vor Gott und den Menschen aufrecht zu werden. Dies widerspricht jedoch den Versprechungen dieser Lehre, wie Mariano (1999, S. 169-170) über seine Prediger hervorhebt:

O crente que almeja receber grandes bênçãos precisa ser radical na demonstração de fé. Deve fazer coisas que do ponto de vista do “homem natural” e do cálculo racional seriam loucura. Precisa dispor de muita coragem. Deve assumir riscos, doando à igreja algo valioso como salário, poupança, herança, joias, carro, casas com a certeza de que reaverá centuplicado, o que ofertou. Não pode guardar qualquer resquício de dúvida quanto ao retorno de sua fé, já que, advertem os pastores, “a dúvida é do Diabo”. […] tal demonstração de fé é denominada de “provar” e “desafiar” a Deus.

Die Wohlstandstheologie lehrt den Gläubigen jedoch nicht, in seiner Glaubensbekundung radikal zu sein, verglichen mit Hiobs Glauben (Hiob 42:11b), als er Gott treu blieb, ungeachtet des Unglücks, das ihm widerfuhr. Seine Dozenten betonen jedoch Texte, die den finanziellen Wohlstand einer bestimmten biblischen Figur zeigen, ohne auf seine Kämpfe, Schmerzen und Verluste hinzuweisen – dieser Teil spielt für sein Geschäft keine Rolle. Die Wohlstandstheologie erwähnt die schmerzhafte Phase in Hiobs Leben nicht, um den Gläubigen zu ermutigen, Gott zu gehorchen, denn wer möchte schon wie Hiob sein und das durchmachen, was er durchgemacht hat, bevor er seine Gaben von Gott erhält? Diejenigen, die dieser Theologie folgen, wollen nicht den Preis der Unterwerfung unter Gottes Willen zahlen; er will nur Worte, die sein Ego massieren, die seinen Appetit auf Profit und materielle Vorteile anregen, ohne zu erkennen, dass er Veränderungen im Charakter oder in der Persönlichkeit braucht, die moralischen, emotionalen, sentimentalen Wohlstand zeigen, die für ein gesundes Leben in jeder Hinsicht mitwirken (CAMELLO, 2021, S. 197, 199-200, 372).

4. PRÄSENTATION UND DISKUSSION DER BEOBACHTETEN DATEN

4.1 HERAUSFORDERUNGSTEXT VOLLSTÄNDIG

Schäfer Silas Malafaia startete eine Herausforderung für diejenigen, die normalerweise seine Arbeit kritisieren, die auf der Wohlstandstheologie basiert. Seine Herausforderung besteht darin, seine Kritiker zu bitten, im Lichte der Bibel zu beweisen, dass diese Theologie falsch ist. Diese Kritiker, auf die er sich bezieht, können Blogger, Nachrichtenseiten und angesehene Fremde sein, die sich nach seinem Verständnis dadurch bekannt machen wollen, dass sie Menschen in den Medien kritisieren; Der Autor gehört zu dieser letzten Kategorie, ohne jedoch das von ihm betonte Ziel zu verfolgen.

Der vollständige Text, der diese Herausforderung darstellt, ist unten hervorgehoben. In einem Video mit dem Titel “Uma vida de prosperidade” predigt Malafaia, dass seine Botschaft ein Thema anspricht, gegen das Christen Vorurteile haben, wenn er glaubt, dass 2 Korinther, Kapitel 9, der beste Weg ist, um zu erklären, dass das Opfern ein Mittel ist, um göttliche Gunst zu erhalten, weil es ist ein Dienst an Gott, durch den er belohnt wird, und daher ein Mittel zum Glück. Es bekräftigt kategorisch, dass Gott mit dem Gesetz der Belohnung arbeitet. Er beendet seine Rede mit den Worten, ihn durch die Bibel herauszufordern:

O pastor Silas Malafaia, em seu último programa Vitória em Cristo, no dia 02/06, fez um desafio aos críticos de seu trabalho e da mensagem pregada em torno da prosperidade. O pastor desafiou tais críticos a provarem teologicamente que sua pregação está biblicamente errada. “Chegou o grande dia, o dia que eu estou desafiando muitos críticos que gostam de dizer que estou no besteirol da teologia da prosperidade”, afirmou o pastor no início do programa. (grifo da autora). Malafaia veiculou em seu programa o vídeo da primeira parte de uma pregação na qual fala de prosperidade e desafiou seus críticos a contradizerem sua mensagem à luz da Bíblia. O pastor afirmou que destina seu desafio a sites de notícia, blogueiros e “ilustres desconhecidos”, que estão tentando ficar conhecidos através de críticas a quem está na mídia. (grifo da autora). A pregação, intitulada “Uma vida de prosperidade” foi proferida pelo pastor em um culto de ceia ministrado na Arena HSBC, no Rio de Janeiro. Ele inicia sua pregação pedindo que os fiéis analisem e suas palavras antes de “recebê-la” porque, segundo ele, se trata de uma mensagem que tem preconceito de cristãos, medo de pastores falarem do assunto, ação do diabo para neutralizar os fiéis sobre o assunto, bravatas emocionais, argumentos filosóficos e “pouca Bíblia”. “Duvide, critique e determine”, orienta. Em sua pregação o pastor discorreu sobre três tópicos a respeito do assunto: “O que é a oferta”, “Características de um verdadeiro ofertante”, e “Resultados na vida do ofertante”. Malafaia citou o texto de 2ª Coríntios capítulo 9, que ele afirma ser o melhor compêndio do Novo Testamento sobre o assunto, para explicar o que é a oferta. Malafaia afirmou que a oferta é um meio de se receber o favor divino e um meio de felicidade. Ele explica ainda que a oferta é um serviço para Deus, através do qual o ofertante será recompensado. Em vários momentos da mensagem o pastor frisou que não estava pregando uma mensagem apelativa emocionalmente, mas sim ensinando os fiéis de acordo com a Bíblia. Afirmando que “Deus trabalha com a lei da recompensa”, Malafaia explicou o terceiro tópico da sua mensagem, falando das consequências da oferta na vida de quem a dá. Explicando que o fiel vai colher aquilo que planta, o pastor falou que “tão importante quanto a qualidade da oferta, é a qualidade do solo”, e criticou aqueles que, segundo ele, “gostam de dar oferta pra picareta”. Ele lembra ainda que quem semeia muito é que vai colher muito. Após a exibição da pregação, o pastor afirmou no programa que “negar que a Bíblia fala sobre prosperidade, é negar a própria Palavra”, e que “prosperidade é obedecer às leis de Deus”. “Se você não crê em prosperidade é porque você não crê na Bíblia”, ressaltou. Malafaia concluiu seu programa afirmando que é totalmente transparente nas ofertas que recebe, e que investe milhões em programas de televisão e obras sociais. Ele encerrou o programa afirmando que continuará falando sobre o assunto no próximo programa e desafia: “tenta me contraditar, não fica inventando filosofia barata não. Não bota em blog e em site não, me contradiz na Bíblia. Diz que eu interpretei errado, ou cala sua boca, e deixa de ser um crítico mané que fica falando bobagem e colocando minhoca na cabeça do povo de Deus. Assista ao vídeo na íntegra: youtube=http://www.youtube.com/watch?v=kDFmctcG2GY[2]

4.2 DIEPR SILAS MALAFAIA VERTEIDIGT DIE THEOLOGIE DES WOHLSTANDS

Das Video des Pastors ist für einige Klarstellungen in Bezug auf den Glauben, der dem Christen von Jesus Christus gegeben wurde, recht zeitgemäß. Es ist auf dem YouTube-Kanal unter dem Titel “Uma vida de prosperidade” zu finden. Hier ist Richard Baxters Gedanke:

Aquele que busca conhecimento com o propósito de se exibir para as pessoas torna-se sinônimo de vaidade. Aquele que busca conhecimento com o intuito de ensinar outras pessoas torna-se sinônimo de amor. Mas aquele que busca conhecimento, visando aplicar o conhecimento adquirido em sua própria vida, torna-se sinônimo de sabedoria.

Silas Malafaia forderte Kritiker seiner Arbeit und seiner auf Wohlstandstheologie basierenden Predigten heraus und forderte sie auf, biblisch zu beweisen, dass diese Theologie falsch ist. Dies erfordert eine angemessene Reaktion. Dies ist eine Herausforderung, die der Herrgott denen entgegenwirft, die seine Wahrheit wissen wollen, nicht Silas Malafaia. Was Malafaia tat, war, seine Meinung über das, was Gott verurteilt, in Frage zu stellen. Dann verstand ich von Gott, dass ich die Herausforderung des Herrn annehmen sollte, die Herausforderung eines Mannes anzunehmen, dessen falsches Denken nicht mit der biblischen Realität übereinstimmt.

Malafaia benutzte den Ausdruck “ausgezeichnete Unbekannte” für diejenigen, die auf Kosten derjenigen, die wie er in den Medien sind, Anerkennung suchen. Bis ein Körnchen Wahrheit in seiner Interpretation dieser Kritiker durch den einen oder anderen, der auf diese Weise handelt, vorhanden ist, kann nicht geleugnet werden, dass dies eine unzeitgemäße malafaische Verteidigung ist, da sie nicht verallgemeinert werden kann; nicht jeder, der ihn kritisiert, hat die Haltung, auf die er sich bezieht, aber sie suchen tatsächlich die Wahrheit, um mit biblischer Angemessenheit für das wahre Evangelium zu sprechen, wie Jesus es gelehrt hat. Schließlich ist Jesus der Herr des Wortes, Jesus ist das Wort (Joh 1,1), und nicht Silas Malafaia, wie er sich um 05:34 Uhr im Video “Uma vida de prosperidade”[3] nannte:

– Hier ist die Herausforderung für Sie, mir zu widersprechen. Nun pass auf, dass du dich nicht blamierst, mein Sohn, damit du das Wort Gottes nicht falsch darstellst, denn dann wirst du einen Meister des Wortes treffen.

Sich als Herrn des Wortes, als Gott, Besitzer der Wahrheit, als jemand, der über allen Anfechtungen steht, “zu finden”, bedeutet, aufzuhören, ein gewöhnlicher Mensch zu sein wie jeder andere, der seine völlige Abhängigkeit von Gott erklärt. Zu viel zu wissen stieg ihm zu Kopf und lenkte ihn von der absoluten Wahrheit ab, die von Gott durch die Weisheit von oben ausgeht. Wissen und Weisheit müssen auf der Furcht des Herrn beruhen, denn der Buchstabe tötet, aber der Geist belebt: “Wir predigen nicht das Gesetz, sondern verkünden den Bund des Geistes, denn der Buchstabe tötet, aber der Geist gibt ihnen Leben” ( 2 Kor 3:6b). Der Autor ist nicht der Herr des Wortes, wie es Silas Malafaia, der sich “Herr des Wortes” nannte, auch nicht ist, denn das Wort gehört dem Herrn und auch nicht dem Autor.

Es steht geschrieben: “Wer ist dir gleich, o Gott?”; daher, mit wem kann Gott verglichen werden?! (2 Sam 7:22; Ps 35:10; 71:19; Jes 40:18,25; Jer 10:6,7; Joh 17:3; 1 Tim 1:17). Aus dem hervorgehobenen Vers ist ersichtlich, dass es Anmaßung und Arroganz in jemandem gibt, der beabsichtigt, sich mit dem Herrn Jesus gleichzustellen, da der obige Titel die Anmaßung eines göttlichen Attributs unter einem drohenden Ton gegenüber denen bezeichnet, die sich erheben kritisieren Sie ihn, siehe, denn schließlich nennt er sich einen Herrn des Wortes, das heißt, er ahnt bereits, dass ihm nicht widersprochen werden kann. Obwohl Jesus Gott war, betrachtete er es nicht als Usurpation, Gott gleich zu sein, sondern entledigte sich seiner wahren göttlichen Beschaffenheit und nahm demütig die Gestalt eines Dieners an, frei von aller Arroganz und jedem Stolz (Phl 2,6.7). Es scheint, dass Malafaia die Lektion nicht richtig verstanden hat, dass eine Person das Bild und Gleichnis Gottes ist! (Gen 1:26; 5:1; 9:6; Jak 3:9)

Es scheint unangemessen, bestimmte Mittel wie den Namen von jemandem zu nutzen, um Gottes Werk zu tun, denn wenn diese Person einen Namen hat, werden ihn viele hören, und wenn jemand von ihm spricht, werden viele diesem zuhören, der tatsächlich von Gott spricht . Was ist also wichtiger: mit diesem Medium von Gott zu sprechen oder dieses Medium nicht zu verwenden, um von Gott zu sprechen, aus Angst vor den Worten der Verachtung des Berühmten? Lass sie reden, lass sie sagen, lass sie über dich denken, was sie wollen, denn das Wichtigste ist, was du anderen Menschen über Gott sagst. Das ist es, was wirklich zählt.

Nur weil sich jemand Malafaias Worten widersetzt, bedeutet das, dass er es tut, um in den Medien zu erscheinen?! Also liegt jeder falsch, der sich gegen seine Worte stellt, und nur er hat Recht?! Wäre es nicht so, dass ihm jemand in seinen Meinungen und Interpretationen widerspricht, weil er biblisch versteht, dass er falsch liegt?! Also “denkt” Malafaia, dass er vollkommen recht hat, wessen Worte über jeden Zweifel erhaben sind?! Deine Worte sind unstrittig?! Hat er recht mit allem, was er sagt?! Malafaia muss lernen, in seinen Ansichten nicht radikal zu sein. Er muss das Gleichgewicht entwickeln, um das es in Galater 5,23 geht – Demut, Sanftmut, Sanftmut, Mäßigung (vgl. die meisten Bibelübersetzungen).

Damit der Herr gesehen werden kann, ist es notwendig, den Herrn zu zeigen, egal mit welchen Mitteln, denn der Herr ist derjenige, der uns segnet, um das gewünschte Ziel zu erreichen. Und es spielt keine Rolle, ob sie sagen, dass Sie es zu diesem Zweck tun, denn was wirklich zählt, ist Gottes Werk zu tun und viele Menschen durch Ihren Dienst zu retten.

Alle evangelistische Arbeit muss sichtbar sein und darf niemals versteckt werden. Es gibt keinen Grund, eine Kerze anzuzünden und Ihr Licht zu verbergen, weil Sie Ihrem Rivalen keinen Raum geben wollen, um zu sagen, dass Sie etwas auf Kosten seines Namens tun. Wenn Ihre evangelistische Arbeit keine Aufmerksamkeit erfährt, weist Gott Sie an, alles Notwendige zu tun, um ein so edles Ziel zu erreichen, denn diese Medienhübscherei spielt keine Rolle; Sache Gott. Gott stellt die Mittel zur Verfügung. Und wer kann Gottes Mittel bestreiten? Wenn Gott damit einverstanden ist, dies oder jenes zu tun, lass es zur Ehre Gottes geschehen.

Und die Worte desjenigen, der sagt, dass er seinen Namen benutzt, um sich einen Namen zu machen, spielen keine Rolle, denn was wirklich zählt, ist der Name Christi. In der Tat, wenn er das sagt, benutzt er auch den Namen des Herrn, um sich einen Namen zu machen, und wer wäre er daher, jemanden anzuklagen oder jemanden herabzusetzen, als ob er sehr wichtig wäre?! Als wäre er noch wichtiger als Gott!

Eine Kerze wird nicht angezündet und ihr Licht verborgen, sondern eine Kerze wird gut sichtbar aufgestellt, damit jeder das Licht sehen kann. Es hat keinen Sinn, ein Werk für den Herrn zu tun und es zu verbergen, damit niemand es sehen kann; Wenn niemand diese Arbeit sieht, wie können Menschen evangelisiert werden, damit sie die Errettung des Herrn erreichen können? Sie lassen etwas verborgen, weil die Meinungen anderer von egoistischen Menschen stammen, die nur an sich selbst denken, daran, vor anderen Menschen zu wachsen, einen Namen zu haben, einen Status zu haben; Ist es wegen dieser Leute, dass ein Diener Gottes sein evangelistisches Werk versäumen würde?! Gottes Werk muss von allen gesehen werden, damit Menschen, die der Errettung des Herrn bedürfen, die Wahrheit in ihren Herzen lesen und empfangen können und durch diese Wahrheit wahre Befreiung in Christus erlangen. “Damit ich mit allen Mitteln einige retten kann” (1 Kor 9,22).

Sie müssen sich sichtbar machen, sonst werden die Menschen die Evangelisationsarbeit, die Sie geleistet haben, um sie zu retten, nicht sehen. Auch wenn andere denken, dass Sie kein Diener des Wortes Gottes sind, sind Sie es sicherlich für diejenigen, die der Beweis dafür sind, dass Sie sie für Christus gewonnen haben. Und das ist deine Verteidigung vor denen, die dich richten (1 Kor 9,2-3). Tatsächlich ist niemand qualifiziert, diese Arbeit für sich selbst zu erledigen. Im Gegenteil, ihre Qualifikation kommt von Gott (2 Kor 3,5), denn er ist es, der seine Diener befähigt, Diener des neuen Bundes zu sein (2 Kor 3,6). Und um des Evangeliums willen wird diese Arbeit getan und auch um daran teilzuhaben (1 Kor 9,23). Außerdem kann sich niemand rühmen, die gute Nachricht zu verkünden, denn alle, die dies tun, werden von Gott dazu gedrängt. Und wehe denen, die die gute Nachricht nicht verkünden! (1 Ko 9:16).

Paulus verzichtet auf seine Rechte, wie auch auf den Stolz, und ebenso muss der treue Diener Gottes auf die Eitelkeit verzichten, nicht zu wollen, dass andere sagen, er benutze den Namen eines anderen, um seinen eigenen Namen wachsen zu lassen: das wäre Stolz seinerseits, die sich nicht offenbaren darf, weil dein Körper ein Tempel des Heiligen Geistes ist, in den diese Eitelkeiten nicht passen.

Malafaia ist Theologin wie die Autorin und so viele andere. Aber inwieweit kann Theologie eine dem Wort Gottes getreue Bibelauslegung beeinflussen? Welche Theologien werden entsprechend den möglichen jeweiligen Bequemlichkeiten entwickelt? Welche Bequemlichkeiten kann es geben, um Theologien zu verteidigen, die nicht mit dem Wort Gottes übereinstimmen?

Es ist notwendig, auf die vorgenommenen Bibelinterpretationen zu achten, denn was verstanden wird, ist nicht immer das, was Gott wirklich vermitteln möchte. Ohne es zu merken, ist es üblich, Gott Worte in den Mund zu legen, um zu sagen, dass er gesagt hat, was er nicht gesagt hat, wie geschrieben steht:

As suas visões são falsas, e o que eles anunciam é tudo mentira. Eu não os enviei, mas eles dizem: “A palavra do Senhor é esta.” E ainda esperam que as palavras deles se cumpram! Eu lhes digo: “As visões que vocês veem são falsas, e o que vocês anunciam é tudo mentira. Vocês dizem que as palavras são minhas, mas eu não lhes disse nada. Por isso, o Senhor Deus diz a eles: “As suas palavras são falsas, e as suas visões são mentiras, e por isso eu estou contra vocês”. (Ez 13:6-8)

Es ist notwendig, reine Gläubige auf die Unterscheidung des in der Heiligen Schrift offenbarten Willens Gottes hinzuweisen und nicht auf das, was dem Willen von Menschen entspricht, die das offenbarte Wort Gottes predigen – d.h. in Bezug auf diesen Willen von Menschen, es versteht sich, dass sie außerhalb des Willens Gottes stehen. Sie sind Männer! Nicht jeder, der behauptet, ein Mann Gottes zu sein, ist tatsächlich ein Mann Gottes: Er kann ein Mann von Menschen sein! “Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Himmelreich eingehen, wer aber den Willen meines Vaters im Himmel tut” (Mt 7,21). Wohlstandstheologie zu predigen ist ein Pastor, der Gottes Willen tut?

4.3 ONLINE-PREDIGUNG AUS MALAFAIA ÜBER WOHLSTAND

In einer Predigt von Malafaia unter dem Titel “Uma vida de prosperidade” (YouTube, 2018)[4] diskutiert er das Thema Versorgung, das Verhalten des Gebers und die Ergebnisse im Leben derer, die anbieten, und derjenigen, die tun nicht anbieten, unter dem charakteristischen hochtönenden und autoritären Tonfall – der sich von Autorität unterscheidet –, mehrere Bibelverse zitierend, um seine Interpretationen zu bestätigen. Videotranskriptionen wurden durch Anhören und Überprüfen der in jedem hervorgehobenen Abschnitt verstrichenen Zeit durchgeführt. Jedem Auszug folgt eine argumentative Antwort, die das erwartete Ergebnis liefern kann. Einige Ausdrücke sind mit Unterstrichen hervorgehoben, um einige Informationen hervorzuheben, die für das, was besprochen werden soll, wichtig sind. Die Videoausschnitte mit ihrer Erzählung sind in Stunden, Minuten und Sekunden gegliedert – aufgrund der sequentiellen Entsprechung des Textes nicht unbedingt chronologisch geordnet – wie in den jeweiligen Tabellen im Textkörper ersichtlich.

4.3.1 ANALYSE VON AUSZÜGEN AUS DEM VIDEO “UMA VIDA DE PROSPERIDADE”, DIE IN TABELLEN HERVORGEHOBEN WERDEN, UND IHRE JEWEILIGEN ARGUMENTATIVEN ANTWORTEN

Er dreht, dreht und drückt das Bibelmarkierungsband und zitiert die biblische Referenz 2. Korinther 9:4:

Tabelle 1 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 08:37m

Firme fundamento de glória. A oferta é um assunto tremendamente espiritual que tem sólida base no mundo espiritual.

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018).

Argumentative Antwort:

In den Versen 1 und 4 des jeweiligen Textes fallen folgende Ausdrücke auf (biblische Fassungen: A21, ACF, ARA, ARC, NAA, NBV-P, NVT, TB, VFL): Verwaltung, Beistand, Beistand für das Volk Gottes , Dienst am heiligen Volk, Dienst an den Heiligen, Opfergabe für das Volk Gottes, was zugunsten der Heiligen getan wird (1); unbemerkt oder unvorbereitet, von diesem festen Fundament der Herrlichkeit, wie für dieses Vertrauen, für all dieses Vertrauen, das wir in dich gesetzt haben, bist du immer noch nicht bereit, auch nach allem, was ich dir gesagt habe, bist du nicht bereit, nach all dem, was ich dir gesagt habe Ihnen gesagt haben, Vertrauen in Sie gesetzt (4).

Festes Fundament der Herrlichkeit oder festes Fundament der Herrlichkeit. Was ist die Grundlage des Ruhms: Geben mit Habgier, geführt zu geben, um noch mehr zu erhalten, oder geben mit einem Herzen, das nicht daran interessiert ist, eine finanzielle Gegenleistung in Form von profitablem Geldgewinn zu haben? Die Grundlage der Herrlichkeit ist das Geben als Segen gemäß Vers 5, nicht als Habgier oder Habgier. Die griechischen Begriffe “εὐλογίαν” /eulogian/ und “πλεονεξίαν” /pleonexian/ bedeuten Segen bzw. Habgier (Wunsch nach Vorteil). Möge die Spende oder das Angebot ein Segen sein, frei von egoistischen Interessen wie “Ich werde so viel geben, um noch mehr zu bekommen …”, niemals aufgrund von moralischem, emotionalem, sentimentalem Druck, der das Verständnis der Verpflichtung anspornt, aus der man heraus geben muss B. Verlegenheit als Schuldgefühl, nicht anzubieten, weil im Moment keine Versorgung vorhanden ist, oder die Gefahr eines größeren Verlusts, wenn er nicht anbietet, aber dass er anbietet, obwohl er keine Versorgung hat, wie z. B. “leihen und dann zurückgeben es”, im Widerspruch zu der paulinischen Ermahnung “mit Freude zu geben” mit Willensbereitschaft nach dem, was man hat und nicht nach dem, was man nicht hat (2 Kor 8,11-15; 9,7), eine uneigennützige Freigebigkeit, die von allen unabhängig ist profitable Renditen.

Das feste Fundament der Herrlichkeit bedeutet daher nicht das Opfer selbst, sondern die Art und Weise, wie es dargebracht wird, mit welchem ​​​​Herzen es gewidmet ist, als ein Akt der Freundlichkeit und nicht der Gier, gemäß den Erklärungen, die die wahre Bedeutung verzerren des Textes heilig in Bezug auf Geldgier. Eine sichere Grundlage der Herrlichkeit wird bereitet, um ein würdiges Opfer vor dem Herrn darzubringen, was bedeutet, dass etwas, das seinem Namen ein Grund zur Ehre sein wird, ein Opfer, das ihm angenehm ist, uneigennützig, freigiebig, d. h. nicht an Geld gebunden ist; Von diesem festen Fundament der Herrlichkeit spricht der Apostel Paulus und versucht, uns die richtige Art des Gebens beizubringen. Allerdings wird in diesem Zusammenhang nicht die Herrlichkeit des Herrn gepriesen, sondern die Herrlichkeit des Opfers – das Opfer als etwas Allerlobwürdigen. Es steht geschrieben, dass nichts und niemand die Stelle Gottes einnehmen kann: “Meine Ehre will ich keinem anderen geben, noch das Lob der Götzen” (Jes 42,8), aber ein heimlich missbrauchter Ausdruck kann diese widersprüchliche Wirkung haben … das Wort Gottes, das ihm seine Ehre und seinen Ruhm nimmt.

Er zitiert 2. Kor 9:5 und sagt:

Tabelle 2 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 09:44m

A oferta é uma bênção, não é maldição, não!

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Was jedoch das zuvor Gesagte betrifft, wenn ein Segen sich der göttlichen Anweisung hinsichtlich seines angemessenen Platzes vor Gott entzieht, steht er in keiner Weise über ihm, weil er der Besitzer des Segens ist, und nicht umgekehrt , dann kann das, was ein Segen sein könnte, aufgrund seiner widersprüchlichen Prinzipien zur biblischen Realität zu einem Fluch werden. Lesen:

Ai de vocês, guias cegos!, pois dizem: ‘Se alguém jurar pelo santuário, isto nada significa; mas, se alguém jurar pelo ouro do santuário, está obrigado por seu juramento’. Cegos insensatos! Que é mais importante: o ouro ou o santuário que santifica o ouro? Vocês também dizem: ‘Se alguém jurar pelo altar, isto nada significa; mas, se alguém jurar pela oferta que está sobre ele, está obrigado por seu juramento’. Cegos! Que é mais importante: a oferta, ou o altar que santifica a oferta? Portanto, aquele que jurar pelo altar jura por ele e por tudo o que está sobre ele. E o que jurar pelo santuário jura por ele e por aquele que nele habita. E aquele que jurar pelos céus jura pelo trono de Deus e por aquele que nele se assenta (Mt 23:16-22).

Beginnend mit der Angebotserläuterung selbst zitiert er Verse auswendig, also ohne die Bibel zu lesen. Ein kurzes Zeugnis: Eines Tages, als ich einen Gottesdienst sah, bemerkte ich, dass der Pfarrer die Gemeinde aufforderte, eine bestimmte Bibelstelle zu lesen, aber er selbst es nicht tat, weil er es nicht las. Er zitierte es auswendig und begann, die Verse zu interpretieren. In diesem Moment verspürte ich das Bedürfnis, buchstäblich jeden Vers der angegebenen Schriftstelle zu lesen, und mir wurde klar, dass mein Verstand und mein Geist beim Lesen für ein Verständnis geöffnet wurden, das über das hinausging, was er predigte. Gott ließ mich durch mein Lesen sehen, was der Pastor nicht vermitteln konnte, weil es direkt aus der göttlichen Quelle kam, direkt aus dem Mund Gottes. Also kam ich zu dem Schluss, dass wir, wenn wir einen Vers mündlich wiedergeben, ohne ihn aus der Bibel zu lesen, in einer Sekte, von der wir verstehen, dass wir Gottes Anweisungen für unser Leben erhalten, wir keine spezifische Anleitung von Gott erhalten, die nur er uns geben kann.

Daher ist es notwendig, die Bibellesung in einem Kult zu machen, weil das Öffnen der Bibel die Augen des Glaubens, des Verständnisses, des Geistes öffnet, um Segen, spirituelle Stärkung, Verheißungen direkt von Gott und nicht von menschlicher Vernunft zu empfangen diese Leitlinie in den biblischen Versen, ohne seine Menschlichkeit außer Acht zu lassen und deutlich zu machen, dass es die Kraft Gottes ist, die sich manifestiert, aber tatsächlich ist es die Arroganz des Menschen, zeigen zu wollen, dass er so mit Gott ist! Diese Haltung entspricht nicht der Lehre Gottes: “Und sie lasen das Buch im Gesetz Gottes, und indem sie den Sinn erklärten und erklärten, bewirkten sie, dass es durch das Lesen verstanden wurde” (Neh 8,8).

Das öffentliche und private Lesen der Heiligen Schrift darf nie aufgegeben werden, denn neben der Bewahrung der Erinnerung an den Bund Gottes mit seinem Volk ist es auch eine Quelle des Lebens in jeder Hinsicht. Das Lesen biblischer Texte ist von Gott selbst vom Alten bis zum Neuen Testament empfohlen und geboten und muss mit Hingabe durchgeführt werden:

1) “Und er nahm das Buch des Bundes und las es vor den Ohren des Volkes” (Ex 24:7);

2) “Wenn ganz Israel kommt, um vor dem Herrn, deinem Gott, an dem Ort, den er auswählt, zu erscheinen, sollst du dieses Gesetz vor ganz Israel vor ihren Ohren lesen. Wenn ganz Israel kommt, um vor dem Herrn, deinem Gott, an dem Ort zu erscheinen, den er erwählen wird, sollst du dieses Gesetz vor ganz Israel vor ihren Ohren lesen” (Dtn 31,11);

3) “Und danach las er laut alle Worte des Gesetzes, den Segen und den Fluch, gemäß allem, was im Buch des Gesetzes geschrieben steht” (Jos 8:34);

4) “Ich habe das Buch des Gesetzes im Haus des Herrn gefunden. Und Hilkija gab Schafan das Buch, und er las es” (2 Kön 22:8);

5) “Und er las ihnen alle Worte des Bundesbuches vor, das im Haus des Herrn gefunden wurde” (2 Kön 23,2);

6) “Das Buch des Gesetzes des Mose, das der Herr Israel geboten hatte. Und er las darin vor dem Platz, der vor dem Wassertor ist, von der Morgendämmerung bis zum Mittag, vor Männern und Frauen und Weisen; und die Ohren des ganzen Volkes hörten auf das Buch des Gesetzes” (Neh 8:1,3);

7) “Und als er in Nazareth ankam, wo er aufgewachsen war, ging er nach seiner Gewohnheit am Sabbattag in die Synagoge und stand auf, um zu lesen” (Lk 4:16);

8) “Und wenn dieser Brief unter euch gelesen worden ist, macht ihn auch in der Gemeinde der Laodizäer; und was aus Laodizea kam, lest auch” (Kol 4,16);

9) “Ich beauftrage dich beim Herrn, dass dieser Brief allen heiligen Brüdern vorgelesen wird” (1 Thess 5,27);

10) “Gesegnet ist der, der liest, und diejenigen, die die Worte dieser Prophezeiung hören und die Dinge bewahren, die darin geschrieben sind; denn die Zeit ist nahe” (Offb 1,3).

Pastoren, die oft Bibelverse zitieren, sie aber nicht selbst vor der Versammlung der Gerechten lesen, verleiten die Zuhörer dazu, ihre Augen von der Bibel abzuwenden, indem sie sie einfach rezitieren, ohne sie richtig zu lesen, als ob die auswendig gelernten Worte eine Krone wären der Herrlichkeit, etwas Ehrwürdiges, da die Aufmerksamkeit der Menschen völlig auf ihn gerichtet ist und die Aufmerksamkeit von der Bibel abzieht. Auf diese Weise rückt er in den Fokus und die Bibel verliert den Fokus.

Zur Veranschaulichung sagt Malafaia bei Minute 06:11 des Videos:

Tabelle 3 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 06:11 Uhr

Eu também quero dizer uma coisa aqui pra você. Vou deixar até você abrir a bíblia pra você ouvir o que eu vou te falar. Escute o que eu vou te afirmar aqui nesta noite. Olha aqui pra mim e esquece a bíblia. Olha aqui. Achou 2 Coríntios 9? Agora olha aqui pra mim

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Wer spricht die obigen Sätze, Gott oder ein Mensch?! “Wir müssen Gott mehr gehorchen als den Menschen!” (Apg 5:29). Sollen sie die Bibel öffnen?! “Ich werde sprechen”, “Ich werde es dir sagen”. “Die Bibel vergessen?!” Wörter, die von biblischen Lehren abweichen:

1) Es ist notwendig, die Bibel zu öffnen, um durch ihr Lesen göttliche Belehrung (Ps 32:8), Weisheit (Ps 1:1,2; Spr 1:7; 4:7; Pred 2:26; 7: 12 ; Jak 1:5), Gemeinschaft mit Gott (1 Kor 1:9; 1 Joh 1:3; 3:24), Verständnis des göttlichen Wortes (Hiob 12:13; Ps 119:130; Spr 9:10; Lk 24:45; Kol 1:9; 1 Joh 5:20), Unterwerfung unter Gottes vollkommenen Willen (1 Sam 15:22; Hebr 5:7; 12:9; Jak 4:7);

2) Es ist notwendig, die Stimme Gottes zu hören und nicht die der Menschen; es ist nicht das, was der Mensch sagt oder bejaht, sondern das, was Gott sagt, bejaht und bestätigt: “Das Volk jubelte ihm zu und schrie: ‚Siehe, es ist ein Gott und kein bloßer Sterblicher, der zu uns spricht!’ Im selben Moment schlug ein Engel des Herrn Herodes mit einer Krankheit, denn er bot Gott nicht die Ehre an. Er wurde von Würmern gefressen und starb” (Apg 12:22,23). Gott lässt sich nicht verspotten! (Gal 6:7). Gott ist Gott und Herr des Wortes. “Weihe sie in der Wahrheit, die dein Wort ist” (Joh 17:17). “Alle deine Worte sind wahr” (Ps 119,160);

3) Die Bibel vergessen?! Was steht in der Bibel? Lesen:

“Versäumen Sie es nicht, die Worte dieses Buches des Gesetzes auszusprechen und Tag und Nacht darüber nachzudenken, damit Sie alles, was darin geschrieben steht, treu ausführen können. Nur dann werden deine Wege gedeihen und du wirst Erfolg haben” (Jos 1:8). “Bemühen Sie sich, zu gehorchen und alles zu tun, was im Buch des Gesetzes Moses geschrieben steht, und weichen Sie weder nach rechts noch nach links ab” (Jos 23:6). „Sie lasen das Buch des Gesetzes Gottes, erklärten klar die Bedeutung des Gelesenen und halfen dem Volk, jede Passage zu verstehen“ (Neh 8:8). Das Wort Gottes reicht aus, um uns verständlich zu machen, dass wir die Bibel niemals vergessen dürfen!

Bei 10:30 Uhr im Video beginnt er, die Verse in Apostelgeschichte 17:25 und Psalm 104:27-29 zu rezitieren, ohne sie zu lesen, und bei 10:49 Uhr wenden einige Leute ihre Augen von der Bibel ab, weil er die Verse ohne sie rezitiert las sie und zeigte dabei eine Beherrschung des Wortes Gottes, als ob er beabsichtige, seine volle Kenntnis davon zu demonstrieren.

Um 11:00 Uhr beginnt er 1 Chronik 29:14 zu rezitieren, ebenfalls ohne richtiges Lesen, und tut dies mit anderen Versen in der Predigtsequenz. Und en passant, etwas, das von 08:33 bis 08:44 die Aufmerksamkeit auf sich zieht, ist die Tatsache, dass er immer wieder auf den Bibelschreiber drückt und ihn fest zusammenrollt.

Der Herr Jesus ist das Wort, das fleischgewordene Wort, und man muss ihn lesen, verstehen, lernen, fühlen, befolgen, von Anfang bis Ende, denn er ist der Anfang und das Ende. Wenn der Herr Jesus nicht gelesen wird, ist das, was er anzubieten hat, verloren. Jesus muss ebenso im Mittelpunkt stehen wie das Lesen seines Wortes, denn Jesus und das Wort sind eins – er ist der Logos, das göttliche Wort.

In dieser Predigt bei 11 Minuten des Videos sagt er, dass das Opfer ein Segen ist, ein Same, den Gott gibt, ein Dienst für Gott, durch den der Opfernde belohnt wird, ein festes Fundament der Herrlichkeit, ein solides Fundament in der spirituellen Welt , ein Mittel, göttliche Gunst zu erlangen und ein Mittel zum Glücklichsein – gestützt auf 1. Chronik 29:14, Jeremia 21:14, Römer 2:6, 1. Korinther 15:58, 2. Korinther 9:2,4-7,12 -13 . Malafaia behauptet, dass 2. Korinther 9 (unter Berücksichtigung der hervorgehobenen Verse) das beste Lehrbuch im Neuen Testament ist, um zu erklären, was das Opfer ist; Diese Erklärung basiert jedoch auf ihren eigenen Interpretationen. Wären sie richtig?! Die Antwort wurde oben bereits gegeben.

Die Interpretationen mögen “fast alle” richtig sein. Allerdings geht es hier nicht gerade um Interpretationen; eher in Bezug auf Fokus und Vision. Da die meisten Interpretationen akzeptabel sind, weil sie gut für das Ohr sind, neigt der Zuhörer natürlich dazu, alles Gesagte unreflektiert, ohne zu hinterfragen, ohne zu bewerten, ohne zu untersuchen, weit entfernt von einem beröischen Geist (Apg 17,11) zu akzeptieren und so zu empfangen mit dem Ziel, sie so schnell wie möglich in die Praxis umzusetzen. Und wäre diese Praxis wirklich in Übereinstimmung mit der wahren Anweisung Gottes?

4.3.2 TREUE AUSLEGUNG VON BIBELVERSEN

Wie wäre dann eine genauer erklärte Interpretation dieser Verse? Siehe zuerst die fünfzehn Verse von 2. Korinther 9 in ihrer Gesamtheit unter den biblischen Versionen Nova Versão Transformadora (NVT)[5] und NBVP[6]:

Vers. 1 Über diesen Dienst am heiligen Volk brauche ich Ihnen eigentlich nicht zu schreiben.

FOCUS: Opfergabe für Gottes Volk.

VISION: Anbieten als Dienst für Gottes Volk, um Gottes Volk zu helfen, und nicht mit dem Ziel, Vorteil oder Gewinn oder Gewinn usw. zu erlangen. weil er Gott diesen Dienst geleistet hat und glaubt, dass Gott ihn dafür belohnen wird. Eine selbstsüchtige Vision und nicht wirklich großzügig, weil ihr der wahre Geist des Beitragens fehlt.

Wie geschrieben steht, werden viele dem Herrn am Tag des Gerichts sagen, dass sie in seinem Namen prophezeit haben, in seinem Namen Dämonen ausgetrieben und viele Wunder in seinem Namen vollbracht haben, aber er wird ihnen klar sagen: „Ich habe euch nie gekannt . Weicht von mir, ihr Übeltäter!“ (Mt 7:22,23)

Vers. 2 Ich weiß, wie hilfsbereit Sie sind, und ich habe den Kirchen in Mazedonien gegenüber meinen Stolz zum Ausdruck gebracht, dass Sie in Achaia seit letztem Jahr bereit sind, ein Opfer zu bringen. In der Tat war es sein Engagement, das viele ermutigte, ebenfalls einen Beitrag zu leisten.

FOCUS: Anderen helfen.

VISION: Opfern zum Wohl anderer und nicht für sich selbst.

Vers. 3 Dennoch sende ich diese Brüder, um sicherzustellen, dass ihr bereit seid, wie ich ihnen gesagt habe. Ich will dich nicht ohne Grund loben.

FOCUS: Bereit sein, indem man einen guten Charakter bewahrt.

VISION: Wer Opfer bringt und erwartet, dass er belohnt wird, hat bereits seinen Lohn: den Mangel an Gerechtigkeit; wer aber freiwillig liebt, gibt umsonst, ohne Gegenleistung zu erwarten, auf nichts zu zielen, und wird von der Liebe Gottes belohnt. Was ist der Zweck des Angebots?!

Vers. 4 Wie schade wäre es für uns und noch mehr für Sie, wenn einige Mazedonier mit mir kämen und entdeckten, dass Sie nicht bereit sind, nachdem ich ihnen alles gesagt habe!

FOCUS: Vermeidung der Schande einer anderen Sammlung als der biblischen Unterweisung.

VISION: Die Praxis des Opferns muss mit der Dankbarkeit gegenüber Gott für seine Taten im Leben des Opfernden verbunden sein, dessen finanzielle Gesundheit von einem Geist des Beitragens herrührt, der von irdischen Eitelkeiten durch den Aspekt christlicher Freigebigkeit losgelöst ist, der gierige Handlungen ablehnt. Vorbereitet zu sein bedeutet nicht nur, sich evangelisch zu bekennen, sondern in Gemeinschaft mit Gott und seinem Wort zu stehen, über den menschlichen Anweisungen.

Vers. 5 Deshalb hielt ich es für richtig, diese Brüder vor mir zu schicken. Sie werden dafür sorgen, dass das von dir versprochene Opfer fertig ist. Aber lass es eine freiwillige Gabe sein und nicht widerwillig gegeben werden.

FOCUS: Anbieten frei von der Gier des Gebens für die Gier, mehr dafür zu bekommen.

VISION: Versprochen, erfüllt. Und sei es ohne Geiz, ohne egoistische Interessen, als ob man Vorteile für sich selbst sucht, oder mit Wucher.

Vers. 6 Denken Sie daran: Wer nur wenige Samen sät, bekommt eine kleine Ernte, aber wer reichlich sät, bekommt eine reiche Ernte.

FOCUS: Großzügig spenden, den wohlwollenden Geist des Gebers widerspiegeln.

VISION: Ernte im Verhältnis zur Aussaat, d. h. Großzügigkeit muss im Verhältnis zu dem stehen, was von Gott empfangen wird. Es heißt also nicht viel geben, um viel zu bekommen, sondern von Gott reichlich empfangen, um großzügig geben zu können – die Ernte entspricht dem Geist der Aussaat: Mit welchem ​​Geist pflanzt ihr? Was pflanzt man, um was zu ernten? Das Hauptziel ist es, viele Menschen dazu zu bringen, Gott zu danken und folglich von ihm für das Heil erreicht zu werden.

Vers. 7 Jeder muss in seinem Herzen entscheiden, wie viel er geben will. Tragen Sie nicht widerwillig oder aus Pflichtgefühl bei. Denn Gott liebt einen fröhlichen Geber.

FOCUS: Freude am freien Willensgeben.

VISION: Geben mit Freude und nicht aus Verpflichtung gegenüber Kirchenführern oder aus Interesse am eigenen Vorteil, wie in „Im Geben empfangen wir“. Dann: “Ich gebe es zu haben!” (Fokusverschiebung)

Vers. 8 Gott ist in der Lage, dir alle Arten von Segnungen zu schenken, sodass du jederzeit alles hast, was du brauchst, und noch mehr, um es mit anderen zu teilen.

FOCUS: Andere, nicht der Anbieter.

VISION: Die Person wird es nicht haben können; sie wird geben müssen. Das heißt, zuerst gibt Gott, damit dann die Gesegneten mit anderen teilen können, also auch in Gottes Ebenbild segnen können.

Vers. 9 Wie die Heilige Schrift sagt: “Teile großzügig mit den Bedürftigen; deine rechtschaffenen Taten werden für immer in Erinnerung bleiben.” (gegen Ps 112:9)

FOCUS: Würdevoller Charakter vor Gott und den Menschen.

VISION: Immer in der Lage sein müssen, sich an die Bedürftigen zu verteilen und Ihre gerechte Wohltätigkeit zu zeigen.

Vers. 10 Denn Gott ist es, der den Samen für den Sämann liefert und dann das Brot für seine Nahrung. Auf die gleiche Weise wird er Ihren Samen versorgen und vermehren und durch Sie viele Früchte der Rechtschaffenheit hervorbringen.

FOCUS: Es ist Gott, der die Fähigkeit gibt, zu geben und den Geber zu belohnen.

VISION: Eine große Ernte als Ergebnis purer Großzügigkeit im Geben: himmlische Belohnungen durch einen wohltätigen Geist. Es gibt, weil es hat; es hat, weil Gott im Voraus gibt. Da alles von Gott kommt und nur wegen ihm existiert, hat nur Gott das Recht zu sagen, wie die Dinge verteilt werden sollen, in diesem Fall, wie Opfergaben gemacht werden sollen, nach seiner besten Meinung, und nicht wie der Mensch sagt muß sein. Gehorsam gegenüber der Stimme Gottes und nicht gegenüber der Stimme „religiöser“ Menschen. Es ist Gott, der den Samen gibt!

Vers. 11 In allem wirst du bereichert, damit du immer großzügig sein kannst. Und wenn wir dein Opfer denen bringen, die es brauchen, werden sie Gott danken.

FOKUS: Fülle, bewässert mit Einfachheit, frei von Selbstzufriedenheit für Zwecke, die von der göttlichen Absicht abweichen.

VISION: Die Person wird es nicht haben können; sie wird geben müssen. Das heißt, Gott wird ihm zuerst geben, noch bevor er Opfergaben gibt. Bieten Sie als Danksagung und nicht als Belohnung.

Vers. 12 So geschehen zwei gute Dinge als Ergebnis deiner Opfergaben (Dienst) – den Bedürftigen des Volkes Gottes wird geholfen, und sie werden Gott gegenüber vor Dankbarkeit überfließen.

FOCUS: Die Bedürftigen, nicht die Geber.

VISION: Anderen zu helfen ist eine notwendige Pflicht und ein angemessener Dienst, der Gott gefällt und der Evangeliumszeit entspricht, die den Bedürfnissen der Heiligen entspricht.

Vers. 13 Als Ergebnis deines Dienstes werden sie Gott die Ehre geben. Denn Ihre Großzügigkeit ihnen und allen, die glauben, wird zeigen, dass Sie der guten Nachricht von Christus gehorsam sind.

FOCUS: Großzügiges Geben, um die Bedürfnisse anderer zu befriedigen, durch Gehorsam gegenüber der Stimme Jesu.

VISION: Gott die Ehre geben. Großzügig zu sein, nicht um es zurückzubekommen, reich an erhaltenen Segnungen, sondern als Beweis des Gehorsams gegenüber dem Wort Gottes, als spontane Unterwerfung unter die Lehre des Evangeliums Christi.

Vers. 14 Und sie werden mit tiefer Zuneigung für dich beten wegen der überfließenden Gnade, die Gott dir geschenkt hat.

FOCUS: Gottes bedingungslose Großzügigkeit nachzuahmen ist überaus ausgezeichnet.

VISION: Wer großzügig gibt, muss sich keine Sorgen um zukünftige Bedürfnisse machen; Das heißt, er sollte nicht in dem Gedanken stecken bleiben, dass er viel geben muss, um noch mehr zu verdienen, und das Prinzip des großzügigen und uneigennützigen Säens verfälscht, indem er die Bedeutung des heiligen Textes verzerrt, viel zu säen, um viel zu ernten, für den sie den Zweck beiseite legen der Rettung der Menschenseelen zugunsten der Taschenbereicherung.

Vers. 15 Gott sei Dank für dieses Geschenk, das so wunderbar ist, dass Worte es nicht ausdrücken können!

FOCUS: Das unaussprechliche Geschenk Gottes, das wir nachahmen sollten.

VISION: Gott dafür zu danken, dass er jedem treuen Diener, der es wert ist, bei seinem Namen genannt zu werden, den Segen der empfangenen Gaben gewährt, die die Manifestation der Liebe in Nachahmung der göttlichen Liebe ermöglichen.

Sehen Sie sich eine Exegese von 2. Korinther 9 an, die sich darauf konzentriert, den Brüdern durch eine Vision zu helfen, die sich ausschließlich auf den Zweck des Evangeliums konzentriert, frei von dem ehrgeizigen Versuch, Nutzen aus der Arbeit im Reich Gottes zu ziehen (ohne die sichere Möglichkeit auszuschließen, dass Gott davon profitiert seine Diener), auch wenn dies die Hilfe für andere einschließt, d.

Der Apostel Paulus entwickelt das Thema des Säens nicht auf dem “Feld” der wirtschaftlichen Sphäre, das auf den Erfolg geschäftlicher Investitionen, auf finanzielle Erträge abzielt, wie viele ambitionierte Pastoren zu interpretieren beabsichtigen, sondern auf dem “Feld” des geistlichen Reiches dessen Ernte sich auf den himmlischen Aspekt bezieht. Gott kann großzügigen Menschen materielle Segnungen gewähren, da sie von irdischen oder selbstsüchtigen Interessen losgelöst sind, aber diese Segnungen bieten keine Garantien für dieses Leben oder für das ewige Leben.

Die Anweisungen des Apostels Paulus bezüglich der großen Sammlung, die metaphorisch Saat und Ernte beinhalten: Die mazedonischen Christen und die korinthischen Christen wollten gute Werke tun, wie die Versorgung der Armen von Jerusalem. Paulo spielt auf die Funktionsweise einer Ernte an, wobei ein Teil der aktuellen Ernte für das folgende Jahr aufgehoben wird, das als Saatgut dient. Wenn der Landwirt jedoch zu viel von seiner aktuellen Ernte verbraucht, spart er am Ende zu wenig, was dazu führt, dass nur wenige Samen gepflanzt werden und seine nächste Ernte daher viel kleiner ausfällt. Wenn er jedoch viele Samen spart und sät, wird seine nächste Ernte reichlich sein. Paulus zieht also einen Vergleich zwischen großzügigem Geben und reichlichem Säen. Ähnlich wie im Reich Gottes kann durch den großzügigen und aufrichtigen Beitrag seiner Diener eine große Ernte erzielt werden. Aber bezieht sich diese Ernte auf das, was Sie von Gott für sich selbst erhalten werden, weil Sie viel in sein Reich investiert haben, dafür, dass Sie der Kirche Geld geopfert haben? Nein! Diese Ernte bezieht sich auf das, was Gottes Volk durch den Beitrag seiner Diener gewinnen wird. Das bedeutet nicht, dass Gott sie nicht auch segnet; Opfernde Diener können gesegnet werden, aber diese Segnung ist nicht spezifisch an den Akt des Opferns gebunden.

Man kann im Reich Gottes die Art von Diskurs, der materiellen Wohlstand befürwortet oder sich auf irgendeinen anderen Bereich bezieht, nicht als von dem Angebot stammend akzeptieren, das innerhalb der Kirche gemacht wird; es ist, als würde dies Gottes Macht einschränken, zu geben, wem und wie er will, ungeachtet ihrer Taten (Mt 5,45; Röm 9,18). Es ist biblisch verstanden, dass Opfern Zufriedenheit mit der Praxis bedeutet, Geben mit Freude und nicht als Reaktion auf den Druck der aufrührerischen Predigt von Predigern, die auf das wirtschaftliche Wachstum der Kirche abzielen, um sie für verschiedene Zwecke zum Nachteil der Wahren einzusetzen Sinn für Ökonomie der Kirche, der ein Oxymoron als selbstsüchtige Freundlichkeit widerspiegelt – d. h. “Ich werde es mir selbst geben”; diese menschliche Vision von wirtschaftlichem Wohlstand darf sich nicht überschneiden mit der Vision der Ökonomie nach kirchlicher Auffassung, die zugunsten guter Verwaltung zur Erbauung des Lebens ausgeübt wird und nicht für den Kult des Geldes, der einen Rückgang der Tugenden hervorhebt und hervorruft vom Evangelium vorgeschlagen, die nicht unter Geldwerten liegen.

Tatsächlich kennt Gott die Bedürfnisse eines jeden und ermahnt in seinem Wort, vor allem anderen sein Reich und seine Gerechtigkeit zu suchen, und als Verheißung wird er alle Ihre Bedürfnisse stillen und Ihnen nicht das mangeln lassen, was Sie brauchen (Mt 6,33 ), das heißt, Reich und Gerechtigkeit Gottes beinhalten eine Haltung des Glaubens und der Treue zu Gott im Sinne des Gehorsams gegenüber seiner Lehre der Loslösung von Materiellen und der von ihm erteilten Mission, allen Völkern das Evangelium der Gnade kostenlos zu predigen, und nicht Wohlstandstheologien, die im Widerspruch zu dem von Gott verheißenen wahren Wohlstand stehen. Gott segnet, wen er will, nicht unbedingt den Geber (Röm 11,6). Gott kennt die Bedürfnisse jedes Menschen und erfüllt sie nach seinem Willen, unabhängig davon, was er tut. Deshalb müssen Sie das Stigma loswerden, das Sie erhalten, wenn Sie geben, dass Gott Sie finanziell gedeihen lässt, wenn Sie etwas geben.

Gott gibt jedem seiner Diener die Möglichkeit, einen Beitrag zu leisten, und es stimmt, dass er dem Geber mehr Geld geben kann, damit er noch mehr geben kann, aber das ist nicht immer der Fall – sein Geld zu vervielfachen – denn er kann andere Wege beschreiten des Gebens, des Beitrags, und nicht nur mit Geld. Großzügig zu sein muss eine Folge des Wohlstands sein, den Gott denen gibt, die geben werden; dann kommt zuerst das Wohlergehen Gottes, dem Großzügigkeit folgt, wie könnte man sonst geben, was man nicht hat? Wie in diesem Gebet: “Herr, hilf mir, es zu haben, damit ich es meinem Bruder geben kann”. Großzügigkeit in doppelter Dosis, weil sie zunächst schon vor dem Geben im Herzen der Person vorhanden ist, bereits eine angeborene Gabe ist; und zweitens, weil sie gewann und nicht behielt, sondern nach ihren Möglichkeiten verteilte, unter Berücksichtigung ihrer Haushaltskapazität und in einem klugen Sinn für Altruismus: “Die Klugen trugen Öl in ihren Gefäßen mit ihren Lampen”. Und sie antworteten denen, die es nicht hatten: “Das Öl, das wir haben, ist nicht genug für uns und für euch. Wenn du Öl willst, kauf es!” (Mt 25:4,9). Daher geht die Gabe Gottes jedem Akt der Großzügigkeit voraus. Das Empfangen von Gott kommt vor dem Geben an jemanden, denn um zu geben, muss ich haben, und wer mir gibt, ist Gott, und nicht die Opfer, die ich mache, das heißt, es sind nicht die Opfer, die ich mache, die mich gedeihen lassen, aber Gott in seiner unendlichen Güte.

2. Korinther 9 spricht davon, armen Christen etwas zu geben, als einen Akt der Großzügigkeit aus Gehorsam gegenüber Gottes Wort bezüglich der Verantwortung, sich um die Bedürftigsten zu kümmern. Sie können die Augen nicht verschließen, die Hilfe benötigen, und diese Hilfe funktioniert nicht immer wie Opfergaben an die Kirche, die an die Bedürftigen verteilt werden, aber es können Opfergaben an jemanden sein, der Ihnen näher steht, unabhängig davon, ob sie in der Gemeinde sind Kirche oder nicht. Gott sieht das großzügige Herz, nicht den Ort, an dem Großzügigkeit praktiziert wird. Gott sieht, wie es getan wird und nicht unbedingt, was getan wird – die Art und Weise, wie wir auf die Notlage eines anderen reagieren, ist wichtiger als das Handeln zugunsten dieser Not, denn der Grund, der eine Person zum Handeln des Opferns führt Kirche zum Beispiel nicht von Liebe im Herzen bewegt zu handeln, sondern von der Liebe zum Geld, die darauf abzielt, als Ergebnis dieser Handlung zu empfangen, basierend auf dem, was er in einer Predigt über “mehr geben, um mehr zu empfangen hörte”. Dieser Gott sieht! Und darauf antwortet er: “Ich habe sie nie gekannt! Geh weg von mir, du Übeltäter!” (Mt 7,23).

Großzügige Handlungen wie Opfergaben retten oder rechtfertigen niemanden vor Gott, sondern spiegeln nur die bereits erhaltene Errettung wider, und daher bietet der Christ Gott als eine Form der Dankbarkeit für das an, was er bereits erhalten hat, und nicht als Weg für ihre menschlichen Werke belohnt zu werden. Werke retten oder rechtfertigen niemanden. Gott erfreut sich mehr am Gehorsam als an Opfern (1 Sam 15,22), d.h. Er ist Gott wohlgefälliger, wenn ein reines und uneigennütziges Herz in den verschiedensten Taten bewahrt wird, als wenn Werke zugunsten des Ergebnisses getan werden.

Gott gibt Geld, wem er will, aber der Fokus dieser Gabe liegt nicht darin, zu verteilen oder anzubieten, um mehr zu verdienen; Der Fokus liegt darauf, zu geben, anzubieten, ohne Gegenleistung zu suchen. Der Beitrag sollte den Christen dazu anregen, für diejenigen zu beten, die empfangen werden, da sie, sobald sie gesegnet sind, ihre Bedürfnisse loswerden und somit auch nach ihrer eigenen Befreiung anfangen können, einen Beitrag zu leisten und für andere zu beten: einer betet für den anderen, der geht es gut, und dieser fängt an, für einen anderen zu beten, dem es auch gut geht, und so weiter, immer. Der Reichtum, den Jesus Christus dem Christen schenkt, ist wertvoller als wirtschaftlicher Reichtum, denn dieser ist vergänglich und ersterer ist ewig. Wer Jesus hat, hat alles: Weisheit (nicht zu verwechseln mit menschlicher Weisheit), spirituelle Reinheit, Kenntnis des Wortes Gottes, Seelenfrieden, Urteilsvermögen, das von Täuschung befreit usw. Wie geschrieben steht: “Ohne mich könnt ihr nichts tun” (Joh 15:5). Ohne Jesus atmet ein Mensch nicht; Daher können Sie nicht arbeiten, um Geld zu verdienen. Wer lebt, lebt durch die Gnade und Kraft Gottes. “Dankt in allem” (1 Thess 5,18).

Großzügigkeit ist ein Verhalten, das Freundlichkeit und keine egoistischen Interessen ausdrückt. Diejenigen, die “großzügig” geben – d.h. mit Großzügigkeit, ohne Eigeninteresse zu suchen, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, ohne Gier – werden reichliche Segnungen gemäß ihren von Gott bekannten Bedürfnissen erhalten, und nicht richtig in Geld, das in anderen sein kann Wege. In seinem Vorwissen kennt Gott die Bedürfnisse seiner Kinder, für deren Erfüllung er sich bereits entschieden hat, bedingungslos, aus dem einfachen Grund, dass er sie segnen wollte. Alles, was mit einem reinen und uneigennützigen Herzen gegeben wird, sieht und belohnt Gott gemäß seiner Allwissenheit. Selbst wenn Gott denen, die durch Opfergaben zur Gemeinde beitragen, eine reiche materielle Ernte gewährt, spiegelt dies weder den Standard noch die Verheißung des Neuen Testaments wider. Gemäß der folgenden Bibelstelle scheint es bequem zu geben. Wer will buchstäblich Christ sein? Wer will den Preis zahlen, ein Christ zu sein? Wie handelt der wahre Diener Christi? Über Wohlstand zu sprechen ist einfach. Das Opfern und Ermutigen von Opfern ist einfach, aber sind sie wirklich Diener Christi? Wie es geschrieben steht:

Eles são servos de Cristo? Mas eu sou um servo melhor do que eles, embora, ao dizer isso, eu esteja falando como se fosse louco. Pois eu tenho trabalhado mais do que eles e tenho estado mais vezes na cadeia. Tenho sido chicoteado muito mais do que eles e muitas vezes estive em perigo de morte. Em cinco ocasiões os judeus me deram trinta e nove chicotadas. Três vezes os romanos me bateram com porretes, e uma vez fui apedrejado. Três vezes o navio em que eu estava viajando afundou, e numa dessas vezes passei vinte e quatro horas boiando no mar. Nas muitas viagens que fiz, tenho estado em perigos de inundações e de ladrões; em perigos causados pelos meus patrícios, os judeus, e também pelos não judeus. Tenho estado no meio de perigos nas cidades, nos desertos e em alto-mar; e também em perigos causados por falsos irmãos. Tenho tido trabalhos e canseiras. Muitas vezes tenho ficado sem dormir. Tenho passado fome e sede; têm me faltado casa, comida e roupas. Além dessas e de outras coisas, ainda pesa diariamente sobre mim a preocupação que tenho por todas as igrejas. (2 Co 11:23-28).

Die Bedürftigen sind Nutznießer der besonderen Vorsehung Gottes: “Aus dem Staub erhebt er den Kleinen und aus dem Misthaufen erhebt er den Armen” (Ps 113,7). Es ist Gottes Großzügigkeit, die seinen Auserwählten Güter garantiert; Daher sind die Opfergaben der Menschen eine Folge dieser göttlichen Großzügigkeit und kein Akt rein menschlichen Ursprungs, der es dem Opfernden ermöglicht, Verdienste und Belohnungen zu erlangen, nachdem er praktiziert wurde. Als wäre es ein magischer Akt. Die Wahrheit über Opfer und Opfer ist, dass der Beitrag zu den Bedürfnissen anderer die Dankbarkeit des Opfers gegenüber Gott von denen vervielfacht, die viel erhalten, bevor sie überhaupt geopfert haben; das ist geistliche Bereicherung, die Vorrang vor materieller Bereicherung hat – dies natürlich für diejenigen, die sich um die Wahrheiten Gottes kümmern, für diejenigen, die Wert auf geistliche Segnungen legen, was nicht Ablehnung materieller Segnungen bedeutet, natürlich nicht, sondern Ablehnung der Wert, der materiellen Segnungen gegenüber himmlischen beigemessen wird. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern: “Ihr könnt nicht Gott und dem Mammon [Reichtum] dienen” (Mt 6,24).

Malafaia sagt, dass ein Christ für das bekannt ist, was er gibt, aber er sagt nicht, dass eine freiwillige Spende auf Liebe beruht und nicht auf der Erwartung einer Gegenleistung für die gegebene Gabe. Er schlägt die Theorie der Verhältnismäßigkeit vor, nach der man erntet, was man sät – viel gepflanzt, viel erntet –; Sie können den Himmel nicht dafür kaufen, zu viel zu geben! Diese Ernte, von der der Opfernde eine Gegenleistung erwartet, ist jedoch untrennbar mit dem Geld verbunden, das in der Kirche angeboten wird, oder ist mit der Aussaat des Wortes Gottes für die Errettung von Seelen verbunden und kann daher eintreten (d.h. es ist nicht sicher, ob es passieren wird) eine Belohnung von Gott? Es ist notwendig, daran zu denken, dass Gott Segnungen durch seinen Willen gewährt und nicht aufgrund der Taten von Menschen.

Die kategorische Feststellung, dass jemand für seine Opfergaben belohnt wird, ist eine Anspielung auf die alttestamentliche Botschaft, dass jeder, der in der Kirche nicht opfert, Gott beraubt (Mal 3,8), und passt es an den aktuellen Kontext an, ohne dies zu erwähnen wirklicher göttlicher Beweggrund für diese Ermahnung, dass die Israeliten sich mehr um ihre Taschen als um die Dinge Gottes kümmerten, als die Unterstützung der Leviten und der Priester. Daher forderte Gott sie heraus und erklärte, dass sie ihm gehorchen müssten, um seine Segnungen zu erhalten; Außerdem spielt es nicht auf die Botschaft des Neuen Testaments an, dass das Wichtigste am Gesetz (das bereits verabschiedet ist, da wir unter der Gnade Jesu stehen), das sich auch auf die Gegenwart bezieht, die Ausübung der Gerechtigkeit ist , Barmherzigkeit und des Glaubens (Mt 23,23).

Außerdem gibt es noch den nicht biblischen Ausdruck “Im Geben empfängt man”. Es ist das Gegenteil, man empfängt und gibt dann, weil niemand gibt, was er nicht empfangen hat oder was er nicht hat. Was Spenden aus biblischer Sicht betrifft, ist es selbstverständlich, dass es besser ist zu geben als zu nehmen (Apg 20:35), woraus folgt, dass das Ziel des Gebens nichts mit dem Empfangen im Gegenzug zu tun hat, es sollte keine Vision geben, das heißt, niemals spenden, anbieten, Vorteile und Vorteile für sich selbst suchen. Dies muss über die Angebote hinaus getan werden, die mit Interessen gemacht werden, die über die von Jesus vorgeschlagenen hinausgehen, nämlich die Nächstenliebe und das Seelenheil. Darüber hinaus gibt es Führer, die biblische Texte auf erzwingende und bedrohliche Weise gegenüber denen einsetzen, die den Zehnten oder Opfergaben in Kirchen nicht geben, da sie die Gläubigen mit fluchenden Worten einschüchtern, wie es der Priester Pasur, der berüchtigte “Terror-auf-alles- Seiten” (Jer 20:3). Wie viele Pasures sind „im Namen Gottes“ auf der ganzen Welt verstreut?!

Malafaia sagte zu Recht, dass “jeder Same eine Zeit der Reifung hat”, und fragt weiter: “Auf welcher Art von Land pflanzt du?” Und er fügt hinzu: “Das Einpflanzen in das Leben eines Gauners, von Menschen, die keine natürliche Zuneigung haben, elend, kleinlich, ist wertlos, dieses Land ist trocken, Sie pflanzen in ein betrügerisches Projekt ein, es ist wertlos. Sehen Sie nach, wen Sie einpflanzen. Es pflanzt in jemandes Leben, aber geh und sieh nach, wer die Person ist; Menschen, die Gott hassen, hassen Gottes Volk, sind ein geiziges, elendes, unfruchtbares Land”. Die Frage ist also: Wie viele Christen pflanzen in das Leben falscher Pastoren, falscher Lehrer, falscher religiöser Führer, da die Opfergaben, die sie erhalten, nicht an die Kirche gehen, sondern in ihre Taschen? Wie kann man über diese Realität Bescheid wissen, wenn nicht für eine gründliche Untersuchung, die auf früheren Verdächtigungen aus den Tatsachen basiert, die sich gegen diese Personen ergeben? Das heißt, es ist tollkühn, auf diese Weise über Menschen zu sprechen, deren Herzen und Absichten nicht bekannt sind, wie Gott weiß. Dies läuft darauf hinaus, “Personen Achtung zu erweisen” (Röm 2,11). Da? Weil Gott nicht sieht, wie der Mensch sieht (1 Sam 16,7). Der Mensch sieht Erscheinungen, das Äußere, aber er kann die Seele, das Herz des anderen nicht sehen.

4.3.3 ANALYSE VON “MALAFAICAS”[7] WÖRTERN

Ein Mensch in Ihrer Familie ist ein Schurke, also ein Charakter ohne Charakter oder besser gesagt ein schlechter Charakter. Die Tatsache, dass eine Person ein Schurke ist, bedeutet nicht, dass sie nicht von Gott verwandelt werden kann. Wie Malafaia selbst sagte: “Gott sei wahrhaftig und jedermann ein Lügner”, in Bezug auf Römer 3:4. Wenn also in der Heiligen Schrift geschrieben steht, dass Gott die Person nicht ansieht, wer ist dann der Mann, der sagt, dass dieser oder jener es nicht verdient, die Mittel der Erlösung zu empfangen? Sogar ein falscher Pastor kann, wenn er die Opfergaben und den Zehnten in seiner Gemeinde entgegennimmt, gleichzeitig Ermahnungen darüber erhalten, wie er sie treu verwalten soll, und nicht mit Diebstahl, wie es ein religiöser Führer mit schlechtem Charakter tut – dem wahren “Stehlen von Gott”, d.h. den moralischen Tugenden nicht zu gehorchen, die er seinem Volk befiehlt. Bald würde er Gelegenheit zur Regeneration haben.

Da niemand die Allwissenheit Gottes hat, um zu wissen, was im Herzen eines anderen vorgeht, gibt es keinen Grund, den Samen der Gnade Gottes nicht in das Leben einer Person zu “pflanzen”. Pflanzen bezieht sich biblisch gesprochen nicht nur auf Geld, wie Malafaia befürwortet, egal wie spezifisch das Thema in diesem Zusammenhang war; vielmehr steht das Einpflanzen in das eigene Leben über Spenden in Opfergaben an die Kirche (oder besser gesagt an Kirchenführer, die sie promiskuitiv für sich selbst einlösen). Die Vision des “Einpflanzens in das Leben des anderen” kann nicht nur auf die Geldfrage, die Frage des Opferns oder gar die Frage des Zehnten beschränkt werden; Es ist notwendig, mehr an den “Nächsten” als an den “Anderen” zu denken, denn wenn du an den Nächsten denkst, denkst du wie Jesus, als er zum Beispiel dem Dieb neben ihm am Kreuz das Leben rettete.

Jesus achtete in Bezug auf diesen Mann nicht auf die Person; Jesus verurteilte ihn nicht, noch verwarf er ihn, weil er ein Schurke war, elend, betrügerisch, kleinlich, heilige Dinge hasste, weil er mit dem Profanen verstrickt war; nein! Jesus machte eine Röntgenaufnahme seines Herzens zu der Zeit, als der Kandidat für die Verurteilung der Menschen wirklich Buße tat, und Jesus, der sein Herz wie kein anderer kannte, war sich seiner Buße sicher, weil er, da er Gott ist, nicht irrt und es ist nicht getäuscht; er weiß, wer wer ist. Jesus verurteilte ihn nicht wegen seiner Missetaten und moralischen Mängel. Genau dafür, dass Jesus ohne Fehler oder Sünden an diesem Kreuz war, für ein Verbrechen bezahlte, das er nicht begangen hatte, zu Unrecht von religiösen Männern verurteilt wurde – jenen, ja, die normalerweise die Sünde der ungerechten und verleumderischen Anklage, des rücksichtslosen Urteils, des Ausschlusses und aus der Ablehnung, die sie als Handeln im Namen Gottes erklären -, führte den Übeltäter zu der Einsicht, dass es bessere Wege gab als die, die er bis dahin gegangen war. Es gab ihm daher im letzten Moment die Gelegenheit zur Heiligung, zu einem Akt der Charakterreinigung. Das heißt, sobald sie von Gott gereinigt wurden, weil sie ihre Sünden wirklich bereut haben, erfreut sich die Person nun eines neuen Lebens, “einer neuen Kreatur” (2 Kor 5,17). Wenn es nicht so wäre, wie geschrieben steht, wäre Gott ein Lügner und Malafaia wäre wahr.

Daher verfehlt jeder Mensch die Herrlichkeit Gottes (Röm 3:23), es sei denn, er glaubt an Jesus und bekundet seinen Glauben an ihn (Röm 3:22,26), was Buße und konsequente Befreiung von Sünden mit sich bringt. Es ist biblisch bekannt, dass es keinen Gerechten auf Erden gibt, weil alle sich verirrt haben und nichts Gutes tun, deren Kehle ein offenes Grab ist, mit betrügerischen Zungen, voller Fluchworte, die ihren Nächsten verleugnen, weil sie kennen ihr Herz nicht, die unter dem Gesetz und nicht unter der Gnade sind, auch wenn sie es anders sagen, die ihre Zuhörer glauben machen, dass Nicht-Gebende vor Gott verurteilbar sind, aber sie sind es mit ihren tendenziösen Reden nicht (Röm 3).

“Denn es gibt keinen Unterschied” (Röm 3,22). Die Gerechtigkeit Gottes durch den Glauben an Jesus Christus ist für alle und auf allen, die glauben. Der Dieb am Kreuz glaubte. Madeleine glaubte. Rahab glaubte. Zachäus glaubte. Paulus glaubte. Wer waren diese Menschen, bevor sie Gott kannten? Waren sie alle perfekt, ohne Charakterabweichungen, ohne Sünden, ohne Fehler? Nicht. Alle waren voller Probleme, die in der Bibel gut bekannt sind, aber Gott wies keinen von ihnen zurück, weil er ihre Herzen aufrichtig und bereit zur Buße sah. Er achtete nicht auf die Person, er versäumte es nicht, wegen ihrer Sünden auf sie zu achten, aber er half ihnen, bis sie wiedergeboren waren. Rahab, eine Hure (Jos 2), ist Teil der Linie Jesu Christi (Mt 1,5). Sie wollte den Spionen bei ihrer von Gott gegebenen Mission helfen: eine Hure des Glaubens, die Gott gerechtfertigt hat. Wer ist denn ein bloßer Mensch, der Sünder zum Ausschluss der Gnade Gottes verurteilt, wie es Malafaia von 26:29 bis 26:55 im besagten Video tut, da die Aktion des Pflanzens nach biblischen Grundsätzen nicht nur an Geld geknüpft ist ? Es wäre nicht der Fall, diesen Menschen (in Erinnerung daran, genau wie wir: “alle haben gesündigt und die Herrlichkeit Gottes verloren” – Röm 3,23) den Segen zu geben, die Verkündigung der Botschaft Christi zu hören, die Glauben erzeugt (Röm 10,17) durch den Glauben selbst und die Hoffnung aus der evangelistischen Mission, durch die “Gott alle annimmt durch Christus Jesus, der sie rettet?” (Röm 3:24).

Es geht nicht darum, die Fehler des anderen zu unterstützen, sondern die Möglichkeiten der Wiedergeburt und Erlösung für das Leben des Nächsten zu sehen; Es ist nicht nur ein soziales Problem, sondern ein spirituelles, das logischerweise Umsicht im Umgang erfordert, was kein Aufgeben oder Zurückweisen bedeutet. Man geht vielleicht nicht physisch zusammen, aber das Herz geht Seite an Seite durch aufrichtiges Gebet, das Gottes Ohren erreicht, wenn wir um die Befreiung von jemandem schreien. Es geht also nicht nur darum, voller Moral darüber zu schimpfen, dass der andere elend ist, ein Schuft und dass er deshalb im Stich gelassen werden sollte. Das entspricht nicht der Wahrheit Gottes!!! Wir wissen zum Beispiel, dass einige Engel durch Gastfreundschaft willkommen geheißen haben, ohne zu wissen, dass sie Engel waren (Heb 13:2; 1 Petr 4:9), und sie nicht wegen ihres Aussehens oder aus anderen Gründen, die Abneigung hervorriefen, verurteilt oder ihnen Vorwürfe gemacht haben. Wir wissen auch, dass die Liebe eine Vielzahl von Sünden umfasst (1. Petrus 4,8), d. h. sie betrachtet Irrtümer, Mängel und Sünden nicht höher als die Möglichkeit der Wiedergeburt, die Vergebung mit sich bringt, denn “durch Jesus Christus selbst sind unsere Sünden vergeben. Und nicht nur unsere, sondern die der ganzen Welt” (1 Joh 2,2).

Also, wie kann man Gott gemäß seinem Wort gefallen? Als Brüder in Christus in Liebe zueinander bleiben. Wir versäumen es nicht, diejenigen willkommen zu heißen, die zu uns nach Hause kommen, um uns zu treffen, deren Geschichten wir kennen, und wir können ihnen helfen, nicht unbedingt mit Geld, sondern indem wir in Gebet, Seelsorge oder was auch immer notwendig sind, investieren ihr Leben. Es muss immer daran gedacht werden, dass niemand besser ist als der andere, und dies wird jede Ablehnung beseitigen, die gegen die göttlichen Grundsätze der Evangelisierung verstößt, wobei diejenigen berücksichtigt werden, die unter verschiedenen Übeln leiden, als ob wir unter denselben Übeln leiden würden (Heb 13:1-3; 1 Pe 5:9), denn heute haben wir nicht dasselbe Problem wie die anderen, aber wir haben andere Probleme; Niemand ist aus Schwierigkeiten heraus, niemand, nicht einmal der beste Pastor in der besten Gemeinde. Die Kirche Christi ist für die Kranken und Elenden, die Errettung und Befreiung von ihren Schwierigkeiten erhalten können.

Was ist also mit der “Mensch aus dem unfruchtbaren Land”, gegen die er sich aussprach und die christlichen Zuhörer ermahnte, nicht in ihr Leben zu säen? Bezieht sich das Säen in der Bibel nur auf das Geldopfer? Wäre das Predigen des Evangeliums für diese Art von Menschen nicht auch ein “Liebesopfer” für die Errettung ihrer Seele? Ist das Predigen des Evangeliums nur etwas für gute Menschen mit gutem Charakter? Oder nur für diejenigen, die in der Kirche anbieten? Hat Jesus uns nicht gewarnt (Mt 5,46-47), nicht nur die Guten (die uns lieben), sondern auch die Bösen zu beachten (zu lieben), da sie der Befreiung bedürfen? Lässt Gott nicht die Sonne aufgehen für die Guten und die Bösen, die Gerechten und die Ungerechten, lässt er es nicht auf sie regnen, lässt er es nicht für alle geschehen? (Pred 9:2; Mt 5:45) Gott verachtet oder verläßt einen Menschen nicht, sondern gibt ihm immer eine Chance zur Wiedergeburt. Warum nicht wir? Sind wir nicht das Bild und Gleichnis Gottes, der Liebe ist (Gen 1,26)? Werden wir nicht durch die Kraft und das Wort Gottes befähigt, das Evangelium (Mk 16,15) – das Wort des Heils und Früchte der Wiedergeburt und Befreiung – bis an die Enden der Erde, d. h. zu allen Völkern, zu predigen?

Nachfolgend einige Texte zum Nachdenken, teilweise transkribiert aus dem oben erwähnten Video “Uma vida de Prosperidade”, dessen Anfangstexte und entsprechende Widerlegungen oben zu finden sind.

Tabelle 4 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 21:21 Uhr

O cristão é conhecido por aquilo que ele doa.

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Für was spendet in monetärem Angebot?! Oder für die gegenseitige Liebe? Lesen Sie, woran man einen Christen erkennt: “Daran werden alle erkennen, dass Sie meine Jünger (Christen) sind, wenn Sie einander lieben” (Joh 13:35). Wie gibt ein treuer Christ? Mit welchem ​​Herzen? Nachfolgend ein erklärender Text über den richtigen Weg und ein reines Herz anzubieten[8]:

Não é pra aparecer!

Doação de coração puro, sincero e fiel: jamais para aparecer, para aliviar-se de culpa ou por constrangimento de qualquer tipo.

Faça a sua missão como Deus lhe tem dado a fazer. Cada um tem a sua própria missão. Faça a sua como Deus a tem designado. E não se sinta culpado por não fazer o que outros estão fazendo; eles estão cumprindo cada um com a sua missão. E não queira jamais fazer para aparecer, fazer algo para mostrar sua ação para os outros.

Como ofertamos a Deus? Com que coração? Dar por dar, dar por qualquer outro motivo que não seja agradar a Deus, i.e., dar para agradar os outros, dar para nos sentirmos livres de culpa, dar por obrigação ou constrangimento…

De que maneira é feita uma oferta à casa de Deus ou a necessitados fora dela? As ações “ofertivas” são motivadas pelo quê? É para o modo como a oferta se realiza que Deus atenta, e não para a oferta em si. É para a disposição do coração que Deus olha.

Deus atentou para a oferta de Abel porque ele se preocupou em oferecer o melhor e assim o fez (Gn 4:4), diferentemente de seu irmão Caim (Gn 4:3). Nota-se nesse contexto o modo como a oferta foi realizada: a de Abel por gratidão e desejo de agradar a Deus, mas a de Caim por obrigação ou mero formalismo. Deus dá testemunho dos dons (Hebr 11:4). Todavia, um pecado dá brecha para outros pecados (Gn 4:7,8).

É preciso ter muito cuidado com o modo pelo qual se faz uma oferta, pois, se for divergente dos princípios divinos, acarreta pecado que gera culpa diante de Deus. Logo, não há nenhuma vantagem em fazer ofertas que destoam da pureza do coração para com Deus, segundo o seu propósito, e para com os homens segundo a retidão do espírito (Ps 51:10; Lc 2:14).

Das Angebot darf niemals darauf abzielen, den Anbieter bekannt zu machen. Es soll nicht bekannt werden! Denken Sie nur an das Wort, mit dem er in Matthäus 6:2-4 ermahnt wird, gemäß Gottes Führung zu handeln:

Quando você der alguma coisa a uma pessoa necessitada, não fique contando o que fez, como os hipócritas fazem nas sinagogas e nas ruas. Eles fazem isso para serem elogiados pelos outros. Eu afirmo a vocês que isto é verdade: eles já receberam a sua recompensa. Mas você, quando ajudar alguma pessoa necessitada, faça isso de tal modo que nem mesmo o seu amigo mais íntimo fique sabendo do que você fez. Isso deve ficar em segredo; e o seu Pai, que vê o que você faz em segredo, lhe dará a recompensa.

Tabelle 5 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 26:52m

A lei da semeadura vai funcionar pra você; se você plantar, você vai colher. É princípio de Deus.

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Ja, es ist ein göttliches Prinzip. Es steht geschrieben: “Was der Mensch sät, das wird er auch ernten” (Gal 6,7) – und bezieht sich nur auf den guten Teil der Pflanzung. Wenn Sie jedoch beim Lesen fortfahren, beachten Sie, dass Vers 8 den vorherigen erklärt: “Wenn er pflanzt, um seine eigenen bösen Wünsche zu befriedigen, wird er die Saat des Bösen säen und logischerweise eine Ernte des geistigen Verderbens und des Todes; aber wenn er die guten Dinge des Geistes sät, wird er das ewige Leben ernten, das ihm der Heilige Geist gibt”. Es versteht sich, dass sich dieser hervorgehobene Ausdruck auf die spirituelle Sphäre bezieht und nicht auf materielle oder finanzielle; Daher offenbart es das Ergebnis des Ausschlusses der Errettung durch das, was er gepflanzt hat, und die Art und Weise, wie er die Dinge Gottes geführt hat. Die Aussaat, von der der fragliche Vers handelt, ist geistlich. Warum nur einzelne Verse lesen, wenn die ganze biblische Bedeutung an einen globalen und nicht an einen spezifischen Kontext gebunden ist?

Wäre also das Aussaatgesetz an den finanziellen Aspekt des Angebots gekoppelt?! Bezieht sich das Gesetz der Aussaat auf den materiellen oder den spirituellen Bereich? Bedeutet das Gesetz der Aussaat eine Investition, eine Verhandlungsart “Nimm es, gib es”, wo es Schnäppchen gibt? Ist es biblisch von Gott garantiert, dass je mehr Geld jemand gibt, desto mehr Geld bekommt er zurück?

Viele Menschen richten ihre Augen auf das Wort Gottes, wenn es aus eigennütziger Perspektive sagt, dass Sie reichlich ernten werden, wenn Sie reichlich säen – dies ist eine Art, Menschen zu ermutigen, der Kirche viel Geld zu geben, weil “sie viel mehr zurückbekommen”. Das ist jedoch nicht die Bedeutung von 2. Korinther 9:6. Es wird daher empfohlen, die Originaltexte zu lesen, um die wahre Bedeutung jedes Wortes in den biblischen Texten zu verstehen; Auf diese Weise besteht keine Gefahr von verzerrten Messwerten. Es ist auch notwendig, das Herz für das vollkommene Verständnis dessen, was Gott sagen möchte, vorzubereiten und nicht bei dem bleiben zu wollen, was wir lieber für die Wahrheit halten.

Wir lesen in diesem Vers: “Wer spärlich sät, wird auch spärlich ernten; und wer reichlich sät, wird auch reichlich ernten”, Im griechischen Urtext wird das Wort “εὐλογίαις” /eulogíais/, das meist mit Fülle oder Fülle (Segen / Lobpreis) übersetzt wird, nicht zum Zweck des Segens, also der Segnung von Opfergaben verwendet, um größere Gaben zu erlangen, sondern mit der Absicht, Gott zu preisen, ihn zu preisen als den, der Dinge gibt, und gerade deshalb geht es speziell um den reichen Segen Gottes, der über das Leben desjenigen ausgegossen wird, der für ihn dankbar ist. Der Begriff selbst offenbart also die Aspekte des Lobes und der Dankbarkeit für die empfangenen Segnungen, die von Gott wegen ihrer unaussprechlichen Größe immer reichlich vorhanden sind. Und das ist die wahre Bedeutung, die den gesamten Text von 2. Korinther 9 bezüglich des Gesetzes der Aussaat durchdringt.

Der Glaube, dass es für diejenigen, die Opfergaben in der Kirche bringen, eine finanzielle Gegenleistung gibt, sollte nicht gefördert werden. Es geschieht, weil er zuvor von Gott begnadet wurde, dies mit einem großzügigen Herzen tun zu können, d.h. uneigennützig, nicht auf der Suche nach Vorteilen. Gegen dieses Verständnis zu handeln ist gleichbedeutend mit der Kommerzialisierung des Glaubens.

“In Christus hat uns Gott gesegnet mit allerlei geistlichem Segen vom Himmel” (Eph 1,3). Gott verheißt geistliche Segnungen denen, die sich seinem Willen unterwerfen, dass sie seinen göttlichen Eigenschaften entsprechen, die eine Möglichkeit beinhalten, frei von Interesse an unseren Handlungen zu sein – aus Liebe zu spenden und sich selbst zu geben, und nicht nach finanzieller Gegenleistung zu suchen oder alle anderen Vorteile. .

Hier ist der Beweis, dass Gott gibt, was er will, wem er will, wie er will, wann immer er will, wie viel er will, weil er ihn erwählt und segnet: “Denn Jabez rief den Gott Israels an und sprach: Wenn du mich über die Maßen segnest, und meine Bedingungen mehren sich, und deine Hand sei mit mir, und sorge dafür, dass das Böse nicht heimgesucht wird! … Und Gott gewährte ihm, was er bat” (1 Chr 4:10).

Und Ihr gesegneter Auserwählter muss Gott nichts versprechen, ihm nichts zurückgeben, um seinen Segen von ihm zu erhalten. Gott ist kein “Handelsgott”. Er ist ein Belohner seiner Gläubigen, die ihn von ganzem Herzen suchen, und er freut sich, ihnen Sicherheit, Frieden, Freiheit von Leiden und eine Fülle von Segnungen zu geben.

Um 28:15:

Wer ein Opfer bringt, wird Nahrung haben, wird Versorgung haben, wird Versorgung haben im materiellen und geistigen Bereich. Spirituelle Bedürfnisse werden aufgrund Ihres Angebots erfüllt. Gnade ist Gottes Gunst für den Menschen. Es ist Gnade. Das Gesetz der Versorgung bedeutet, dass Gott materielle und geistige Bedürfnisse in Ihrem Leben decken wird, wenn Sie Opfergaben pflanzen“.

Antwort:

Lesen Sie noch einmal, was direkt in der Widerlegung oben geschrieben steht. Unterstützt Gott nur diejenigen, die Opfergaben in der Kirche geben? Wie viele Bedürftige geben keine Opfergaben in der Kirche und empfangen von der Kirche?! Die Gnade Gottes ist so groß, dass er sowohl für materielle als auch für geistige Bedürfnisse sorgt, nicht wegen der Gaben, die in der Kirche gegeben werden; Das Opfer hilft in jeder Hinsicht beim Werk des Königreichs, aber es geschieht nicht wegen des Opfers, sondern wegen der Gnade.

Das Gesetz der Versorgung bedeutet, dass Gott immer für materielle und geistliche Bedürfnisse sorgt, nicht nur, wenn Opfergaben gepflanzt werden. Gottes Segen beschränkt sich nicht auf die Taten von Menschen! Er gibt, wem er will, er hat Mitleid mit wem er will, er hat Erbarmen mit wem er will, er segnet wen er will; das hat nichts mit Opfergaben zu tun – Gott ist nicht auf die Opfergaben von irgendjemandem angewiesen, um Segen zu spenden. (Röm 9:15,16).

Tabelle 6 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 28:32m

Necessidades espirituais da sua vida vão ser supridas por causa da sua oferta.

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Nein! Diese Bedürfnisse werden aufgrund von Gottes Barmherzigkeit über das Leben des treuen Gläubigen, der Gemeinschaft mit Ihm hat, befriedigt. Das Opfer wäre nutzlos, wenn er keine Treue und Gemeinschaft hätte, denn Gott segnet, wer will, und lässt die Sonne aufgehen und regnen auf alle, Gerechte und Ungerechte, Gute und Böse (Mt 5,45), unabhängig davon, ob sie darbringen seine Kirche oder nicht. . Gottes Güte beschränkt sich nicht auf das, was sie in der Gemeinde anbieten, sondern kommt von ihrem Willen und Zweck; zum Beispiel kann er einen Ungläubigen segnen, um einen Gläubigen zu bevorzugen; Erinnern Sie sich an die Geschichte des Macumbeiro, der dem bedürftigen Gläubigen Essen brachte? Also gaben beide keine Opfergaben in der Kirche, aber Gott segnete sie – einen zum Geben und den anderen zum Empfangen.

Bei 38:59 des Videos gibt er jedoch eine Erklärung dafür, indem er sagt, dass es einen Unterschied zwischen Reichtum und Wohlstand gibt, wobei er bereits die Frage eines jeden Zuhörers voraussieht, der seine Predigt nicht verstanden hat; weil er selbst weiß, dass seine Predigt chaotisch ist.

Zu 2. Korinther 9:11:

Tabelle  7 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 29:11 Uhr

Para que em tudo enriqueçais para toda a beneficência”. Se tiver conhecimento correto do que é oferta, se você tiver atitudes corretas como eu te ensinei sobre oferta, é a lei da abundância. Sabe o que que é abundância?  É a lei da sobra. Deus vai te dar não só pra suprir suas necessidades, mas pra sobrar pra você ajudar outro.”

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Das heißt, die Person wird reich, um der anderen zu helfen!!! Dies spiegelt eine Art wider, Gier unter dem Deckmantel falscher philanthropischer Tugend zu nähren. Das klingt gut in den Ohren und hilft, Fehlinterpretationen von Intentionen zu vermeiden. Diejenigen, die zuhören, nehmen es gerne an und denken, dass sie viel Gutes tun werden, ohne die wirkliche Absicht zu erkennen, die in ihrem Geist geschaffen wird. All dies spiegelt die Überzeugungskraft des Übermittlers der Botschaft wider, der mit scheinbar weisen Worten den wahren Zweck des Geschäfts tarnt und ihn (als unterschwellige Botschaft) verborgen lässt.

Was können wir angesichts dieser Worte dann von dem Bruder sagen, der nie reich geworden ist und dem anderen immer geholfen hat? Wäre dieses Verständnis nicht in Übereinstimmung mit dem Vers, wo es heißt: “Damit ihr in allem zu allem Guten bereichert werdet”. Beachten Sie, dass es eine schlechte Auslegung dieses Verses seitens dieses Sprechers gibt, denn wenn man eine Person betrachtet, die nie finanziell reich geworden ist, aber immer dem anderen geholfen hat, bedeutet dies, dass sie auf andere Weise reich geworden ist, nicht in finanzieller Hinsicht reich zu sein , aber zumindest den Wunsch haben, Geld denen zu geben, die es brauchen, und dies so weit wie möglich tun zu können; Darüber hinaus ist es notwendig, den Vers richtig zu interpretieren, wenn er “für alle Wohltätigkeit” sagt, das heißt, nicht nur mit Geld zu helfen, sondern auf verschiedene andere Arten wie moralische, berufliche, familiäre Unterstützung usw., darunter auch Fürbitte viele andere interessante Dinge von gleicher Wichtigkeit.

Das Wichtigste von all dem wurde vom Redner nicht gesagt – dass über der Versorgung der Bedürfnisse der Heiligen die Dankbarkeit gegenüber Gott für all seine Versorgung sowohl für den Geber als auch für den Empfänger steht, denn beide stehen unter der Macht Gottes, der der Reihe nach segnet dazu (2 Kor 9:12-15).

Hier ist die eigentliche Essenz der Verse, die den zitierten ergänzen und von diesem nicht getrennt werden können. Bibelverse werden nicht losgelöst von dem globalen Kontext gelesen, in dem sie sich befinden. Das Lesen eines einzigen Verses, der aus dem vorherigen und späteren Kontext isoliert ist, wird zum Vorwand für eine Häresie, d. h. eine falsche Lehre des wahren Wortes Gottes, dessen, was Gott tatsächlich denen vermitteln möchte, die versuchen, sein Wort zu hören und ihm zu folgen seine Richtung. . Dies bezieht sich auf die Abweichungen, vor denen Gott sein Volk warnt, sich nicht von ihnen verführen und durch falsche Nahrung fett machen zu lassen.

Der Sprecher sagt: “wenn Sie richtige Einstellungen wie Ich habe es Ihnen beigebracht über das Anbieten haben”. Was ist wichtiger: der Stimme Gottes oder der Stimme des Menschen zu gehorchen? Denn dies ist die Stimme des Menschen und nicht Gottes. Wenn es von Gott wäre, würde es mit der Wahrheit Gottes übereinstimmen, dass sich der Text nicht auf das bezieht, was im Austausch für das, was gegeben wird, erhalten wird, sondern auf die vielen Ausdrücke der Dankbarkeit gegenüber Gott für alles in jeder Hinsicht die Kirche und von ihr an alle, ohne Ansehen der Person, ohne Parteilichkeit. Gottes Lehre über Opfergaben hat nichts mit dem zu tun, was er lehrt, wie oben erklärt wurde; Es reicht aus, jeden fraglichen Vers vollständig zu lesen und ihn durch eine neutrale Exegese richtig zu interpretieren, d.h. uneigennützig, unparteiisch, die nur darauf abzielt, die reine Lehre des Wortes Gottes zu denen zu bringen, die seine Wahrheit wissen wollen.

Zu 2. Korinther 9:8:

Tabelle 8 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 29:13m

Superabundeis em toda a boa obra.

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Bezieht sich dieser Vers speziell auf das Geldopfer in der Gemeinde?! Überangebot an Angeboten?! Kirchendienste laufen auf Opfergaben hinaus?! Und die anderen Werke einer Kirche, wären sie nicht auch gleichbedeutend mit guten Werken?! In jedem guten Werk reich zu sein bedeutet nicht nur, anderen auf verschiedene Weise zu helfen (und nicht nur in der Kirche zu geben), sondern auch danach zu streben, mehr Wissen über Gott und Dinge, die mit ihm in Verbindung stehen, zu suchen und dieses Wissen mit anderen in Form einer Gabe zu teilen. Evangelisierung mit möglichen und angemessenen Mitteln. Der Vers bezieht sich auf “gute Werke aller Art” (2 Kor 9,8).

Tabelle 9 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 30:01m

Meu irmão, vai ler a bíblia, meu filho!

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Malafaia spricht diesen Satz ironisch aus, als hätte der Christ, an den er sich wendet, keine Kenntnis der Bibel. Es erweckt den Eindruck, dass er allein dieses Erkenntnispotential hat, obwohl er in Wirklichkeit nicht die volle Kenntnis des Wortes Gottes hat, wie es sonst niemand tut; Verbesserung des biblischen Wissens ist täglich und unerschöpflich. Es scheint keinen Respekt für andere in Bezug auf ihre persönliche Erfahrung mit Gott zu geben. Jeder bekommt von Gott, was Gott ihm geben will und das ist genug (Röm 9,18). Könnte es sein, dass Malafaia in seiner vermeintlichen menschlichen und seelischen Begrenztheit, wie aus seiner Rede ersichtlich ist, solche Worte an ihn richten möchte, da er doch niemand anders oder besser als irgendjemand unter den Himmeln ist?! Wo ist Malafaias Demut durch göttliche Ermahnung? Wie geschrieben steht: “Der Größte unter euch sei wie der Geringste” (Lk 22:26); „Niemand täusche sich; wer von euch sich für weise hält in dieser Welt, der mache sich zum Narren, um weise zu sein“ (1 Kor 3,18); „Tun Sie nichts aus Eigeninteresse oder aus törichter Begierde, Lob zu erhalten; sondern sei demütig und halte andere für besser als dich selbst“ (Phil 2,3). Außerdem ist Gott nicht auf menschliche Exegese beschränkt. Jeder Christ muss jeden zitierten Vers mehrmals lesen, um direkt von Gott zu lernen, der seinem Verstand die reine Wahrheit so offenbart, wie sie ist, und nicht durch voreingenommene Interpretationen gefördert wird. Wenn Ihre Selbstgenügsamkeit es Ihnen erlaubt, direkt von Gott zu lernen, richtig!

Zu Genesis 13:2,6:

Frame 10 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 30:38m

Deus da abundância que faz sobrar. José do Egito. Povo no deserto – maná. Multiplicação dos pães. Pesca maravilhosa!”

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Viele haben gelernt, das Wort Gottes für sich selbst zu nutzen, anstatt es für andere zu nutzen, wie es sein sollte. Daher sind Wundertexte, die zum Beispiel biblische Fakten zum Thema Wohlstand hervorheben, sehr hilfreich.

In diesem Sinne werden die am besten geeigneten Texte gesucht, die zeigen, wie sich eine bestimmte Figur entwickelt hat oder finanziell gediehen ist – darauf liegt die Betonung. Das Wichtigste an jeder dieser Geschichten liegt jedoch nicht in der endgültigen Tatsache des Wohlstands, sondern hauptsächlich in der Tatsache der von der Figur gelebten Realität: den Kämpfen, dem Schmerz, den Verlusten, dem moralischen Lernen, dem Wandlung des Charakters, der Gehorsam gegenüber Gott auf Kosten des eigenen Willens, Verzicht auf die eigenen Begierden und Wünsche usw.

Diese Tatsachen, alle zusammen, waren entscheidend für diesen Charakter, um finanziellen Wohlstand zu erreichen, oder ein bestimmtes Ereignis, um eine Fülle von Segnungen anzuzeigen. Wann erlangte Hiob zum Beispiel Wohlstand? Mal sehen: “Sie sagten, wie leid es ihnen tat, was ihm widerfahren war, und sie trösteten ihn für all das Unglück, das der Herr über ihn gebracht hatte” (Hiob 42,11b).

Hiob verlor seine Gesundheit, seine Kinder, seinen Besitz, seinen Ruf, ohne jemals Gott anzuklagen, seine Souveränität nicht anzuerkennen und ihn nicht anzubeten, und das erst, nachdem er so viel Leid inmitten der kontinuierlichen Anbetung und des Gehorsams gegenüber den Plänen Gottes erlitten hatte, gelangte zu finanziellem Wohlstand, erholte seine Familie, rettete seine soziale Würde, wurde mit Langlebigkeit belohnt:

O Senhor abençoou a última parte da vida de Jó mais do que a primeira. Ele chegou a ter catorze mil ovelhas, seis mil camelos, dois mil bois e mil jumentas. Também foi pai de sete filhos e três filhas. À primeira deu o nome de Jemima; à segunda chamou de Cássia; e à terceira, de Querém-Hapuque. No mundo inteiro não havia mulheres tão lindas como as filhas de Jó. E o pai as fez herdeiras dos seus bens, junto com os seus irmãos. Depois disso, Jó ainda viveu cento e quarenta anos, o bastante para ver netos e bisnetos. E morreu bem velho (Hiob 42:12-17).

Kümmert sich die Wohlstandstheologie darum, diese schmerzhafte Phase in Hiobs Leben anschaulich zu erwähnen, mit dem Ziel, den Christen zu ermutigen, Gott zu gehorchen, unabhängig davon, ob er Segen erlangt oder nicht? Wer möchte wie Hiob sein und das durchmachen, was er durchgemacht hat, bevor er so viel Wohlstand genießt? Sie wollen Hiobs Wohlstand, aber sie wollen nicht, dass Hiob leidet. Darin offenbart sich ein neidähnliches kleinliches Gefühl, das sich nur von den guten Dingen im Leben anderer Menschen nährt, ohne sich auch nur vorstellen zu wollen, was der andere durchmacht oder dieses oder jenes hat, denn viele haben viel, aber nur Gott weiß wie! Dieser Teil, den niemand will – der verborgene Teil dieser Leben, der verschiedene Arten von Widrigkeiten umfasst, aber der exponierte Teil, der ihre Errungenschaften zeigt, entfesselt die verborgene Seite anderer Leben – die Manifestation dunkler Gefühle wie das große Auge.

Heute sehen wir Menschen in Kirchen, die nur belohnt werden wollen, ohne den Preis der Unterwerfung unter den Willen oder die Absichten Gottes zu zahlen. Sie wollen in die Kirche gehen und nur Worte hören, die ihr Ego massieren, die ihre Seele ermutigen, die ihren Appetit auf Größe nähren; Sie sind nicht daran interessiert, in sich selbst zu schauen und zu erkennen, dass sie in bestimmten Aspekten des Charakters und der Persönlichkeit transformiert werden müssen, da sie diese Veränderungen nicht als Zeichen moralischen, emotionalen, sentimentalen Wohlstands verstehen, die zum Segen eines Gesunden beitragen Geist und ein gesunder Geist. Leider verstehen sie Wohlstand nur aus einer finanziellen Perspektive, die ihnen materielle Gewinne und Vorteile bringt.

Tabelle 11 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 33:37m

Colegas pastores que estão assistindo esse programa, pegue esse DVD, aluga um telão na tua igreja e bota pro povo ouvir o que eu tô falando aqui. Não tenha medo de ensinar a verdade da bíblia.

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Wahrheit der Bibel oder seine? Warum ermutigt er andere Pastoren nicht, die Bibel zu studieren, damit sie Anweisungen geben können, die göttlich vom Heiligen Geist inspiriert sind und nicht von ihm, einem bloßen Menschen? Wer ist dieser Mann? Das Wort Gottes sagt: “Möge er (Christus) zunehmen und ich abnehmen” (Joh 3,30), aber hier in diesem Moment der Predigt predigt er das Gegenteil!

Tabelle 12 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 33:58m

Deus quer que a lei da semeadura, a lei da provisão, a lei da multiplicação (2 Co 9:10).

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Wer ist wer, um zu bestätigen, was Gott will? Wer weiß, was Gott will? Wer kann Gottes Worte in den Mund legen? Wie wird das Gesetz des Säens in Gottes Vision angewendet? Lesen Sie die folgenden Bibelverse: 1) “Der Prophet, der sich anmaßt, in meinem Namen ein Wort zu reden, das ich ihm nicht befohlen habe” (5. Mose 18,20); 2) “Hört nicht auf die Worte der Propheten, die unter euch prophezeien; sie lehren euch Eitelkeiten und sprechen aus der Sicht ihres Herzens, nicht aus dem Mund des Herrn” (Jer 23:16); 3) “Sie sehen Eitelkeit und verlogene Weissagung, die sagen: Der Herr hat gesagt; als der Herr sie nicht sandte; und lassen die Erfüllung des Wortes erwarten. Siehst du nicht eine Vision der Eitelkeit und sprichst keine lügnerische Weissagung, wenn du sagst: Der Herr spricht, wenn ich nicht gesprochen habe?” (Hes 13:6, 7).

Malafaia rät den Zuhörern Folgendes:

Frame 13 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 36:25m

Não dá pra copiar? Depois tu leva um CD, não é pra comprar CD, não é porque eu tenho que vender CD, não é nada disso. Mas pra você, a repetição, uma coisa, pra você gravar na sua memória, no seu coração, você tem que ouvir pelo menos 17 vezes pra guardar 90%; você tem que ouvir 17 vezes uma mesma coisa pra tentar guardar 90%. Isso aí é pesquisa científica correta que eu tô falando.

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Das heißt, er weist die Menschen an, seine CD 17 Mal anzuhören, anstatt die Menschen anzuweisen, die Bibel so oft wie nötig zu lesen, um von Gott zu lernen, nicht von ihm. Hier geht es darum, wenn Materialität Spiritualität übertrumpft! Interessant ist das Datum dieser Predigt – 24.09.2018 – gleichzeitig mit dem politischen Moment, den das Land zu dieser Zeit durchmachte!!! Wieder eine unterschwellige Botschaft! Ich werde hier zu gegebener Zeit zwei bekannte Hashtags verwenden: #entendidosentenderão #ficaadica

Das scheinbar Nützliche mit dem Angenehmen verbinden. Warum “anscheinend nützlich” und nicht nützlich? Was ist wirklich nützlich, die Stimme Gottes oder die Stimme des Menschen zu hören? Lesen Sie die Bibel mit dem geistlichen Verstand, um die direkte Offenbarung des Wortes Gottes zu erhalten, oder hören Sie sich menschliche Interpretationen an, die im Namen Gottes gemacht werden, oder nehmen Sie ihn an sich? Was ist für Malafaia tatsächlich praktikabler, CDs zu verkaufen oder Menschen dazu zu bringen, sich seine Lehren auf CDs anzuhören, auf Kosten von Lehren, die durch direktes biblisches Lesen erworben wurden? Unterschwellig, mein lieber Watson, unterschwellig!

Er verteidigt die “Wiederholungs”-Theorie und bestätigt sie im Namen der wissenschaftlichen Forschung, in der die Bildungsexperten David Ausubel und Mohamed Youssef sagten, dass ein Schüler einem Wort 17 Mal ausgesetzt sein müsste, bevor er es lernt. Andererseits gibt dieselbe Quelle dieser Nachricht[9] an, dass andere Untersuchungen auf einen Durchschnitt hinweisen, der zwischen dem 15- und 20-fachen variiert. Catherine Snow wiederum, Professorin für Pädagogik an der Harvard University (USA), sagt, dass es unterschiedliche Bedingungen für das Lernen gibt, man muss das Wort nur einmal hören, um es zu lernen. Catherine Snow gibt an, dass im Durchschnitt 15- bis 20-maliges Aussetzen ausreicht, um ein Wort zu lernen”, nicht 17 speziell.[10]

Um jedoch auf die malafaische kontextuelle Dimension des biblischen Lernens zurückzukommen, gilt nicht alles, was mit der wissenschaftlichen Sphäre verbunden ist, auch für die biblische Sphäre. Wenn also die Absicht lauter spricht, neigt der Einzelne dazu, sich an das zu halten, was ihn interessiert, ohne die anderen Möglichkeiten zu erwähnen. Dies wird Voreingenommenheit genannt, was völlig gegen die biblische Wahrheit ist. Es ist an der Zeit, sich an Bibelverse zu erinnern, die dieses Verständnis widerspiegeln: “Verwende keine eitlen Wiederholungen” (Mt 6,7). “Bei der Menge der Worte fehlt es nicht an Übertretung” (Spr 10,19). “Aus der Fülle der Worte kommen die Verheißungen eines Toren” (Pred 5,3).

Unzählige Male einer bestimmten Predigt zuzuhören, die von einem Mann aufgezeichnet wurde, ganz gleich, wie berühmt ein Pastor er ist, steht nicht im Einklang mit den Lehren Jesu, der eine Position einnimmt, die mechanischen Handlungen zuwiderläuft. Darüber hinaus ähnelt dies der Wiederholung von Mantras oder Gebeten, und in diesem Fall wird die Praxis durch die Ohren und nicht durch den Mund durchgeführt. Jedenfalls läuft alles auf Wiederholung hinaus. Diese Art von Praktiken zeigt keine Annäherung an Gott, sondern eine Distanz von ihm aufgrund der Hingabe, Formeln auf Kosten des direkten Kontakts mit ihm zu lernen.

Durch eine solche Praxis ist die Person nicht in der Lage, ihre Offenbarung, Weisung, Führung direkt von Gott zu erhalten, da es keine Suche nach Gott und seinen offenbarten Wahrheiten in der Schrift gibt; es besteht daher keine Übereinstimmung mit dem göttlichen Willen und der göttlichen Lehre. Es gibt nur eine Suche nach Gehorsam gegenüber der Stimme eines berühmten Mannes, von dem sie glauben, dass er glauben könnte, als würde Gott durch seinen Mund sprechen, und sie fangen an, auf ihn zu hören, um die von ihm versprochenen großen Siege zu erringen . Auf diese Weise ist der Mensch in einer vom Menschen gegebenen Konditionierung gefangen und entfernt sich, ohne es zu merken, von Gott, dessen Verheißungen sich tatsächlich erfüllen.

Darüber hinaus wird der gelehrteste Mensch immer unfähig sein, das Wort Gottes, seine Wahrheit, seinen Willen, seine Führung zu verstehen, wenn es nicht den Heiligen Geist gibt, der den menschlichen Geist mit Weisheit, seit Intelligenz und Intellektualität bereichert sie haben keinen Zugang zu den Geheimnissen Gottes. Daher ist es notwendig, die Bibel durch die von Gott gegebene Spiritualität zu lesen, um die Gemeinschaft mit ihm zu erreichen, und nicht durch Fleischlichkeiten, wie die verschiedenen menschlichen und technologischen Ressourcen, die heute in die Kirche eingedrungen sind. Diese besetzen Gottes Platz und viele lassen sich von ihnen und ihren Sponsoren hinreißen.

Er erklärt:

Frame 14 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 37:10m

Eu não vou deixar ninguém aqui confundido nem sair com minhoca atrás da orelha. Eu quero falar algumas verdades…

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Aber nur Gott hat die Macht, niemanden zu verwirren: “Die auf dich hoffen, werden nicht verwirrt werden” (Ps 25,3a). Niemand hat das Recht, sich das Wort Gottes zu eigen zu machen. Warum hat er nicht so gesagt: Gott [oder der Heilige Geist oder der Geist der Offenbarung] wird dich nicht verwirrt zurücklassen? Oder wer direkte Rede verwendet: “Und der Geist der Offenbarung, der Heilige Geist sagt: Ich werde hier niemanden verwirrt zurücklassen noch mit Würmern hinter den Ohren hinausgehen …” Bald, wenn ein besagter Diener Gottes das Wort Gottes annimmt als ob es ihm gehörte, beansprucht er für sich eine Autorität, die Gott ihm nicht gibt, denn was Gott ihm gibt, lässt ihn sich nicht als Besitzer der Macht fühlen.

Frame 15 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 37:53m

Tem um monte de bilionários no mundo que nunca deram nada pra Deus, que nem acreditam em Deus, são riquíssimos, e tem até crente dentro da igreja que eu conheço que não dá dízimo, não dá oferta, não dá nada e é rico.

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Schlechter Vergleich! Es scheint, dass Malafaia die Verse vergessen hat, die sagen: “Er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte”; “Gibt es jemanden, auf den dein Licht nicht scheint?” (Mt 5:45; Hiob 25:3). Um reich zu werden, muss man nichts in der Kirche geben oder an Gott glauben, egal ob man gläubig ist oder nicht. Ein Mensch ist bereits reich oder wird reich, weil Gott es ihm so gegeben hat, zu sein oder zu werden. Was sollen wir dann sagen? Dass Gott ungerecht ist? Gar nicht! Denn er sagte zu Mose:

Terei misericórdia de quem eu quiser; terei pena de quem eu desejar.” Portanto, tudo isso depende não do que as pessoas querem ou fazem, mas somente da misericórdia de Deus. Porque, como está escrito nas Escrituras Sagradas, Deus disse a Faraó: “Foi para isto mesmo que eu pus você como rei, para mostrar o meu poder e fazer com que o meu nome seja conhecido no mundo inteiro.” Portanto, Deus tem misericórdia de quem ele quer e endurece o coração de quem ele quer (Rm 9:14-18).

Dasselbe gilt für die Armen. Es steht geschrieben: “Die Armen werden nie aufhören im Lan” und “Was die Armen betrifft, so sollt ihr immer bei euch sein” (Deut 15:11; Joh 12:8).

Gott ist gerecht. In seiner Gerechtigkeit gibt er, er gibt nicht oder er nimmt. “Der Herr gibt Armut und Reichtum; er erniedrigt und erhöht” (1 Samuel 2:7). Wer kann Gottes Handeln anfechten? “Wenn ich handle, wer kann es rückgängig machen?” (Jes 43:13c). Gott weiß alles. Aber “Du sagst: ‚Ich bin reich, ich habe Reichtümer erworben, und ich brauche nichts. Aber er erkennt nicht, dass er elend, erbärmlich, arm, blind und nackt ist'” (Offb 3,17) – ersteres sind die Worte der Toren und Stolzen, die die Souveränität Gottes nicht anerkennen.

Darüber hinaus ist der Segen Gottes unabhängig von Zehnten und Spenden, die in der Kirche gegeben werden oder was im Namen Gottes getan wird, da diese Handlungen nicht immer eine aufrichtige Anbetung Gottes offenbaren; Sie können sogar eine kleinliche Einstellung darstellen, wie das Interesse, das Doppelte oder Dreifache zurückzubekommen oder … oder … was Sie gespendet haben. Nachdem sie so viel Predigen über das Erzielen von Wohlstand, sagen wir n passant, finanziell, durch Spenden in der Kirche gehört haben, glauben viele schließlich dies und lassen die wahre Spende, die Gott gefällt, beiseite, und die im Namen von Theologien vernachlässigt wurde, die die Wahrheit verzerren Gottes – die Hingabe des eigenen Lebens als lebendiges Opfer an Gott, um ihm in Demut und Treue durch die Gaben durch ein neues Leben zu dienen:

Irmãos, Deus mostrou por nós uma grande misericórdia. Por isso, peço-lhes que ofereçam a ele as suas vidas em sacrifício, isto é, um sacrifício vivo, puro e que lhe seja agradável. Esta é a maneira espiritual de vocês o adorarem. Não sejam mais moldados por este mundo, mas, pela nova maneira de vocês pensarem, vivam uma vida diferente. Então vão descobrir a vontade de Deus, isto é, o que é bom, agradável a ele, e perfeito. (Röm 12:1,2) 

Anstatt jedoch ihr Leben Christus zu opfern, d.h. Seine Lehren zu erfüllen, wie 1) den Feind zu lieben, 2) dem Täter zu vergeben, 3) die eigenen Fehler einzugestehen, 4) anderen gegenüber barmherzig zu sein, 5) die Blöße des Bruders zu bedecken , usw., viele, die “Herr, Herr” rufen, bringen nur jene Worte aus ihrem Mund, die nicht dem entsprechen, was sie tatsächlich für den Herrn empfinden. Das “Herr” in ihrem Mund ist nur ein Vokativ, um Dienst zu zeigen: “Warum nennst du mich ‚Herr, Herr‘ und tust nicht, was ich sage?” (Lukas 6:46). Sie sind eigennützig, nicht großzügig. Alles, was sie taten, war zu ihrem eigenen Besten. Hier ist der Unterschied und die Ergebnisse: “Es gibt diejenigen, die großzügig geben und sehen, wie ihr Reichtum wächst; andere halten zurück, was sie geben sollten, und fallen in Armut. Die Großzügigen werden gedeihen; wer anderen Erleichterung verschafft, wird Erleichterung empfangen” (Spr 11,24-25). Großzügigkeit impliziert uneigennütziges, distanziertes Handeln!

Tabelle 16 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 38:20m

Eu vou começar a te explicar com um texto, mas até o texto não é a coisa mais importante da explicação, mas é o começo da explicação.

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Er rezitiert Psalm 115:16, ohne direkt die Bibel zu lesen, wie er es normalerweise tut. Er kennt die Bibel auswendig und sautiert. Auswendig wissen bedeutet nicht, im Geist und in der Wahrheit zu wissen. Wie oft erinnern wir uns an einen Vers, wir zitieren den Vers, und es berührt uns nicht tief, aber wenn wir die Bibel öffnen und denselben Vers lesen, offenbart sich die Weisheit Gottes so kraftvoll, dass wir in diesem Moment was lernen das hatten wir noch nie aus dem Wort verstanden! Es ist, als würden wir etwas Neues lesen, denn das Wort Gottes erneuert sich mit jeder Lektüre, in jedem Augenblick des Lebens; derselbe Vers passt sich an unendliche Situationen an, mit Gottes Vorkehrung für jede einzelne.

Warum also nicht die Bibel lesen, die Verse, selbst wenn Sie in einer leidenschaftlichen Predigt sind, die keine Unterbrechungen will? Denn ein biblischer Text in einer Predigt wird niemals etwas Wichtiges sein, und er wird NIEMALS nur der Anfang einer menschlichen Erklärung sein, wie Malafaia sagte: “Selbst der Text ist nicht das Wichtigste in der Erklärung, aber er ist der Anfang von die Erklärung” (bezieht sich auf Psalm 115).

Der gesamte biblische Text, von der Genesis bis zur Offenbarung, ist immer wesentlich! Seine Lektüre ist wesentlich für ein vollkommenes Verständnis dessen, was Gott den Menschen mitteilen möchte, die gerade dort sind, um zu hören, was er über ihre Lebensumstände zu sagen hat. Kein Mensch, wie gut er sich auch mit biblischen Texten auskennt, wird jemals in der Lage sein, die geistlichen Bedürfnisse von Gottes Volk zu stillen; Denken Sie daran: Volk Gottes! Menschen Gottes brauchen Gott, sein Wort, seine Vorsehung, seine Hilfe. Männer im Dienst Gottes müssen sich dessen bewusst sein. Alles, was Gott betrifft, muss über allem unter Gott stehen. Daher ist der biblische Text an sich die beste Erklärung und das Wichtigste in der Erklärung, im Gegensatz zu dem, was Malafaia mit seinen Worten ohne biblische Grundlage beabsichtigte. Tatsächlich erwähnte er nicht, dass das Wort Gottes die absolute Wahrheit ist, die sich dem treuen Zuhörer von selbst offenbart, der es ohne weitere Erklärung in seinem Geist empfängt, weil es durch den Geist Gottes empfangen wird. Erklärungen zu biblischen Texten mögen notwendig sein, aber sie werden immer zweitrangig sein gegenüber der Stimme Gottes im „Herzen“ des Menschen.

Tabelle 17 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 39:11m

Você tá confundindo riqueza com prosperidade. Riqueza é possuir bens!!!

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Viele betrachten Wohlstand daher nur als finanziellen, beruflichen, sozialen Status usw. Sie verwechseln Wohlstand mit materiellem Reichtum: Erwerb von Gütern, großen Geldsummen, beruflichem Aufstieg usw. Malafaia zitiert nur den Begriff “Reichtum”, lässt die Bedeutung von Materialität aus und verwechselt materiellen Reichtum mit Wohlstand. Da ist zum Beispiel die Tatsache, dass eine Person finanziell reich und nicht wohlhabend ist, und eine arme Person finanziell wohlhabend ist. Wohlstand beinhaltet Reichtum, ja, aber immateriellen Reichtum, der materiellen Reichtum erzeugen kann oder nicht; Wohlstand hängt nicht von Materialitäten ab. Hier ist ein einfacher Überblick über materiellen Reichtum und Wohlstand:

Dieser Bibelvers fasst die obige Erklärung zusammen: “Geliebte, ich bete zu Gott, dass es dir in allem wohl ergehe und du gesund seist, wie es deiner Seele gut geht” (3 Joh 1,2).

Die Verwirrung über die wahre Bedeutung des Begriffs liegt im Missverständnis über seinen Ursprung, der eine fehlerhafte Wertzuschreibung beinhaltet; Zum Beispiel jemand, der denkt, dass er wohlhabend ist, weil er eine Beförderung bei der Arbeit und eine daraus resultierende Gehaltserhöhung erhalten hat. Das ist kein Wohlstand; Dies ist das Ergebnis der Anerkennung anderer Personen für die erbrachten Leistungen und auch eine natürliche wirtschaftliche Tendenz im beruflichen Bereich, die mit den ausgeübten Fähigkeiten verbunden sein kann, die eine ständige Entwicklung in dieser bestimmten Funktion darstellen. Wohlstand wiederum zeigt sich in der Zufriedenheit, die sich aus jenen Leistungen ergibt, die ein Gefühl der Zufriedenheit vermitteln, das in der Lage ist, dem inneren Wesen Stabilität zu verleihen.

Im speziellen Fall von Christen wird Wohlstand in diesem Licht als Ergebnis des Gehorsams gegenüber Gottes Lehren in Bezug auf Verhaltensfragen und Handlungen verstanden, die Ehrlichkeit und vertrauenswürdigen Charakter widerspiegeln. Das heißt, eine Person, die eifrig zur Kirche geht, den Zehnten und Spenden gibt, alle ihre kirchlichen Pflichten erfüllt, sich darum kümmert, ihren Führern zu gefallen, aber nicht im Schoß der Familie anwesend ist, zu Hause kein Geld gibt, nichts anbietet ihren Familienangehörigen zu helfen, ihren diversen häuslichen Pflichten nicht nachkommt, sich nicht darum kümmert, ihrem Ehepartner oder ihren Kindern zu gefallen, in den Zustand eines Menschen gerät, der nicht der Gerechtigkeit Gottes entspricht, da diese nicht durch Werke, sondern durch erreicht wird ein zerknirschtes Herz (Ps 51,17).

Wie also die erwartete Belohnung von Gott erhalten, wie zum Beispiel Wohlstand, wenn man bedenkt, dass der Begriff selbst laut der Etymologie des Wortes „das erreichen, was man sich erhofft“ bedeutet [vom lateinischen “pro” = “für” + “spes” = “Hoffnung”], wenn diese Person nicht das tat, was Gott von ihr erwartete? Wie kann eine Person für etwas belohnt werden, das sie nicht getan hat? Geben in der Kirche bedeutet daher nicht immer Wohlstand zurückerhalten, wenn andere wichtigere Tätigkeiten, wie die Unterstützung der Familie, in den Hintergrund treten, im Gegensatz zu dem, was geschrieben steht: “Lerne zuerst, dich um deine eigene Familie zu kümmern” (1 Tim 5:4). Das heißt, wenn Sie Gott nicht gehorchen, der mit denen zufrieden ist, die mit ihm und seinem Wort zufrieden sind, gibt es keinen Weg, Wohlstand zu haben; man kann höchstens materiellen Reichtum haben, viel Geld, viele Güter erwerben… – “Ah, das ist alles, was der Mensch will!”. Aber ist das “alles”, was ein Mensch braucht? Beachte: “Seele, du hast viele Waren für viele Jahre auf Lager; ausruhen, essen, trinken, sich verwöhnen lassen. Aber Gott sprach zu ihm: Narr, diese Nacht wird deine Seele von dir verlangt werden; und was hast du vorbereitet, für wen wird es sein? So geht es dem, der sich Schätze sammelt und nicht reich ist vor Gott” (Lk 12,19-21). Eines Tages, wenn ihr klar wird, dass sie alles und nichts hat, wird sie verstehen, dass sie nie Wohlstand hatte! Dann wird es vielleicht etwas spät. Erwache, oh du, der in den Worten angeblicher Meister schläft!!! Gott hat Gefallen an denen, die ihn suchen, und belohnt sie nach seinem Willen, wofür sie ihm dankbar sein sollten, was auch immer sie erhalten.

Mehr als Wohlstandstheologie zu lehren, die sich durch voreingenommene Interpretationen auf biblische Verse stützt, muss jeder “Mann Gottes” im weitesten Sinne des Ausdrucks der wahren Bedeutung des Schrifttextes in Bezug auf den Begriff der Transformation der Menschen gerecht werden lebt in dem ontologischen Sinne, in dem es verstanden wird, und es muss klargestellt werden, dass materielle Reichtümer erlangt werden können oder nicht, aber es wird sicherlich innere Reichtümer geben, die all das Beste bieten, was eine Seele braucht, was nicht gleichwertig ist monetäre Gewinne. Metanoia hat nichts damit zu tun, die wirtschaftliche Lage der Menschen zu verändern.

Tabelle 18 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 40:55m

Sempre deram migalhas, sempre pensaram que podiam enganar Deus, a igreja e o pastor (…) As atitudes de um cristão em relação ao dinheiro determina [ipsis verbis] a qualidade da sua vida espiritual porque é impossível separar dinheiro de certas virtudes fundamentais da vida cristã.

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

“Gott, die Kirche und der Pastor”, sagte Malafaia. Wäre dies die Dreifaltigkeit der Wohlstandstheologie, von der Malafaia ein Teil ist?! Würde das möglich sein?! Die Ausdrücke spielen auf ein Wortspiel mit potenziell überzeugenden Argumenten an, die einen Bedeutungsaustausch hervorrufen. Und vielleicht bleibt das bei manchen unbemerkt, oder sie wollen es lieber nicht verstehen. In einem ihrer Artikel über den Zehnten, der auf ihrer Website veröffentlicht wurde, sagt Malafaia, dass das Nichtgeben des Zehnten Materialismus und Geiz demonstriere; dass dies auf eine Bindung an Geld hinausläuft, die einen verschärften Materialismus und sogar Geiz demonstriert, eine Sünde des Götzendienstes, was Kolosser 3,5 zur Verteidigung seiner Auslegung beschwört.

Sehen Sie also, was dieser Vers tatsächlich bedeutet, wenn Sie die Variablen des Begriffs “Gier” als “Gier oder Habgier” in verschiedenen biblischen Versionen betrachten. Die denotative Bedeutung von Geiz bezieht sich auf eine extreme Bindung an Geld, eine Beschäftigung mit dem Sammeln von mehr Geld, Mangel an Großzügigkeit, Geiz; das der Gier bezieht sich auf ein unaufhörliches Streben nach Profit, ein maßloses Streben nach Gütern und Reichtümern, ein glühendes und dauerhaftes Verlangen, weit mehr zu besitzen oder zu gewinnen, als nötig ist; Begehrlichkeit bezieht sich auf ein übermäßiges Verlangen nach Macht, materiellem Besitz, Geld und Status.

1) Sei zufrieden mit deinem Lohn (Lukas 3:14).

2) Strebt nicht nach Höherem, sondern passt euch dem Niedrigen an (Röm 12,16).

3) Ich habe gelernt, mit dem zufrieden zu sein, was ich habe (Phil 4,11).

4) Halte dich frei von Geldgier und sei zufrieden mit dem, was du hast, denn Gott selbst hat gesagt: Ich werde dich nie verlassen, ich werde dich nie verlassen (Hebr 13,5).

Es scheint, dass diese Verse nicht für die Wohlstandstheologie geeignet sind, zumindest nicht oft in Kirchen, die sie befürworten. Die in den obigen Versen behandelte Zufriedenheit ist genau das Verhalten, das Gott seinen Getreuen befiehlt. Zufriedenheit offenbart den Glauben an Gott, der alle Bedürfnisse stillt. Zufriedenheit befreit Sie von der Eile, das zu bekommen, was Sie brauchen. Darum wartet auf den Herrn (Ps 27,14). Zufriedenheit zwingt Sie nicht, große Angebote zu machen, um viel mehr zu verdienen.

Doch wie kann man Zufriedenheit ausdrücken, wenn man ständig hört, dass man mehr geben muss, um noch mehr zu bekommen? Es ist dringend erforderlich, dass die Kirchen, die Gott treu sind, die Behandlung der Erneuerung des Geistes durch das Wort Gottes entwickeln, um das Übel der Gier auszurotten, unter der die Bettler von Zehnten und Opfergaben leiden.

Von Zehnten kann nicht einmal mehr gesprochen werden, weil diese Bezeichnung bereits durch den Begriff Opfergaben verdrängt wurde, gerade weil die abwertende Bedeutung, die der Zehnte erlitten hat, im Hintergrund übergangen wurde. Genauer gesagt über die Opfergaben in der Art und Weise, wie sie gehandhabt wurden, entsprechen sie nicht dem Zweck Gottes, dessen Worte im Mund gieriger Führer um jeden Preis vermieden werden, um die bedürftige und bedürftige Herde nicht von Geld abzulenken Beiträge. Also suchen sie nur nach Versen, die davon sprechen, Geld zu geben und im Überfluss zu geben, um noch größeren Gewinn zu erzielen. Wer hat, gibt und wer nicht, gibt auch. Aber: “Wer hat, wird mehr bekommen; wer aber nicht hat, dem wird auch das Wenige genommen werden” (Mk 4,25).

Wenn man sich an Malafaias Worte erinnert – dass das Nichtgeben des Zehnten Materialismus, Geiz, Anhaftung an Geld demonstriert, was der Sünde des Götzendienstes gleichkommt –, kann man die andere Seite der Medaille sehen, deren Bildnis den Nichtempfang des Zehnten darstellt, was zu einer Verlusterwartung führt von seiten derer, die einen durch das Wort Gottes getarnten Götzendienst verbreiten. Daher besteht das vehemente Beharren darauf, ahnungslosen (oder sogar selbstsüchtigen) Gedanken den Mangel an Unterordnung unter Gott einzuflößen, was folglich die Segnungen einschränken wird. So bewegt man sich von der Theologie des Wohlstands zur Theologie der Angst.

All dies offenbart eine Hartnäckigkeit für genau die Ideen, die Gottes Idealen nicht entsprechen – Evangelisierung zum Heil, die nichts mit finanziellem Wohlstand zu tun hat – oder für genau die Gedanken, die Gottes Gedanken nicht entsprechen: “Meine Gedanken sind nicht wie deine Gedanken, Gedanken” (Jes 55:8).

Malafaia fährt mit seiner Rede fort und sagt, dass es reiche Menschen gibt, die Gott nicht fürchten und denen es schlecht geht:

Tabelle 19 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 41:31m

Vai ver a vida deles, vai ver o que está por trás da cortina (…) Aos 42:59m – Eu conheço história de crentes ricos que não dão dinheiro, não dão oferta, e da noite pro dia perdem milhões, crente na igreja!, porque nunca contribuíram, sempre deram migalhas, sempre pensaram que podiam enganar Deus, a igreja e o pastor.

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Hiob war gottesfürchtig, reich, hatte den Zehnten und über Nacht verlor er Millionen! “Der Herr hat gegeben, der Herr hat genommen; lobe seinen Namen!” (Hiob 1:21b), sagte Hiob.

Interessanterweise schafft Malafaia eine Trinität, in der er als integrales Mitglied fungiert: “Sie dachten immer, sie könnten Gott, die Kirche und den Pastor täuschen” – das heißt, er stellt sich auf eine Stufe mit Gott und der Kirche!!! Das erinnert an die Apostolische Kirche Santa Vó Rosa, deren Gründer sich Gott, dem Heiligen Geist, Jesus und ihr als tröstendem Geist gleichstellt und eine Quaternität bildet – die vierte Person der Dreifaltigkeit, die mit Jesus kommen wird seine Kirche zu entreißen. !!! Und kein Mitglied dieser Sekte erkannte eine solche Absurdität, dass sie sich in Stolz, Prahlerei, Zurschaustellung göttlicher Macht offenbarte – Mensch-Gott, der sich eines nicht existierenden und unmöglichen Zustands rühmte. Diese Haltung kennzeichnet eine Spaltungshandlung, durch die die Treue zwischen Gott und der Organisation gespalten wird[11], die sich im vorliegenden Fall vor allem nicht auf die reine, heilige und unbefleckte Kirche Christi zu beziehen scheint, sondern auf die physische Kirche, die von einem religiösen Mann geleitet wird, da sie sich auf die Kirche bezieht, in der der Zehnte empfangen wird oder genauer gesagt, wo er gemäß dem hervorgehobenen Kontext nicht mehr empfangen wird. Und die Mitglieder dieser Kirche, abgesehen davon, dass sie das autoritäre Verhalten ihres Führers nicht beachteten, nahmen den drohenden Ton seiner Worte nicht wahr und verstanden, dass sie ihm gehorchen sollten, weil sie sonst irgendeine Art von Bestrafung erleiden könnten – Theologie der Angst, deren Anführer die Macht über ahnungslose Gläubige ausübt.

Aus diesem Grund werden Gläubige immer gewarnt, auf die gesprochenen und gehörten Worte zu achten, weil sie den Verstand und das Herz durchdringen und großen geistlichen Schaden anrichten können, indem sie zu Missverständnissen über die Position eines religiösen Führers vor Gott führen. Es ist notwendig zu beobachten, was zwischen den Linien liegt, die normalerweise nicht wahrgenommen werden und nur in ihrer Oberflächlichkeit bleiben. Ein Gläubiger, der ein Gläubiger ist, muss über geistliches Unterscheidungsvermögen verfügen, um Begriffe, Ausdrücke und Absichten zu unterscheiden und sie zu widerlegen, wenn sie als Beleidigung der Herrlichkeit Gottes wahrgenommen werden, da der Herr seine Herrlichkeit mit niemandem teilt (Jes 42,8). Offenbar ging Malafaia mit ihren Worten zu weit, um sofort vor Gott zu widerrufen, solange noch Zeit ist (Jes 55,6). Und was unvorsichtige Gläubige betrifft, so ist es dringend erforderlich, dass sie Gott sofort darum bitten, wenn sie sich immer noch nicht der gebührenden und notwendigen geistlichen Einsicht erfreuen. Malafaia und ihre Anhänger zeigen, dass sie dringend durch die Macht Gottes korrigiert werden müssen, damit der Herr sie an diesem Tag (Mt 7,21-23) erkennen kann.

Außerdem, was das malafaische Verständnis von reichen Gläubigen angeht, die kein Geld geben, nicht anbieten und die dadurch Millionen verlieren, wegen dieser “Sünde gegen den Pastor und seine Kirche”, fragt man sich gegen diese widersprüchliche Aussage: wie Viele gläubige Menschen, die nicht reich sind, erleiden auch verschiedene Verluste?! Könnte es sein, dass sie das alles durchgemacht haben, weil sie nie finanziell zur Gemeinde beigetragen haben oder weil sie Krümel abgegeben haben?! Paradox ohne Grund! Es steht geschrieben, dass Gott Barmherzigkeit will und keine Opfer (Hos 6:6; Mt 9:13; 12:7). Und wie viele falsche Bekehrte spenden mit dem Hauptziel, mehr als Gegenleistung zu erhalten und als bloßes äußeres Ritual, um ihren Führern auf Kosten des Gehorsams, den sie Gott schulden, zu gefallen, wie zum Beispiel der Priorisierung der Barmherzigkeit – Loyalität, wahre Hingabe und Aufrichtigkeit Bekehrung – Ende des Opfers?

Der Herr weiß alles. Wer kann die Wege des Herrn erforschen, die Gedanken des Herrn, die Absichten des Herrn (1 Kor 2,16)? Könnte es sein, dass die Ereignisse im Leben der Menschen nicht Gottes Vorsehung zur Erreichung seiner Ziele sind, wie zum Beispiel das Verlieren, um etwas zu gewinnen oder etwas zu verlieren, damit sich die Herrlichkeit Gottes manifestiert, wie es bei Hiob geschah?

Daher stimmen die Worte von Schäfer Malafaia nicht mit dem heiligen Text überein, da sein biblisches Verständnis verzerrt ist und willkürlich buchstäblich mit dem Finger (auf den Fernseher, diejenigen, die ihn zufällig sehen und sie anklagen) auf die Diener Gottes zeigt, die dies tun den Lehren in den Kirchen, in denen er seine Wohlstandstheologie predigt, nicht gerecht werden.

Wie verliert man, um zu gewinnen? Oder wie man wie Hiob an der Herrlichkeit Gottes verliert? Jeder hat seine Gründe, Gewinne und Verluste von Gott zu erhalten, und es geht nicht darum, Opfergaben zu geben oder nicht zu geben, denn Opfergaben – je nachdem, wie man gibt, mit welchem ​​Herzen – mögen Gott gefallen oder nicht, aber das funktioniert nicht seine Gerechtigkeit; nicht weil jemand Opfergaben darbringt, ist er frei von den Übeln der Erde. Wenn ja, würde er nie krank werden und ewig leben.

Und warum tritt der Pfarrer auf Augenhöhe mit Gott und der Gemeinde?! Es scheint, dass der Gläubige den Pastor fürchten muss!!! Die Werte sind invertierend. Die meisten Pastoren von heute ahmen Jesus nicht nach: Jesus prahlte nicht damit, Gott gleich zu sein:

Tenham entre vocês o mesmo modo de pensar que Cristo Jesus tinha: Ele tinha a natureza de Deus, mas não tentou ficar igual a Deus. Pelo contrário, ele abriu mão de tudo o que era seu e tomou a natureza de servo, tornando-se assim igual aos seres humanos. E, vivendo a vida comum de um ser humano, ele foi humilde e obedeceu a Deus até a morte — morte de cruz. (Fp 2:5-8).

Welcher Leiter, Pastor, Reverend, Bischof, Apostel oder irgendjemand, der seinen kirchlich-religiösen Titel trägt, ungeachtet der gebührenden Unterwerfung unter Gott, strebt danach, Jesus in seiner Demut nachzuahmen? Welcher? Wer?

Tabelle 20 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 43:42m

As atitudes de um cristão em relação ao dinheiro determina (ipsis verbis) a qualidade da sua vida espiritual porque é impossível separar dinheiro de certas virtudes fundamentais da vida cristã tais como… generosidade… dar ofertas é tão espiritual quanto cantar hinos, dar glória a Deus…”

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Es gibt ein spiritistisches Motto der Kardecisten: “Außerhalb der Nächstenliebe gibt es keine Erlösung”, das die Errettung durch Werke versinnbildlicht: Almosen, die für alle sichtbar sind, Zehnten und Opfergaben aus Verpflichtung, Auferlegung, Erfüllung der Position und/oder aus geringfügigen Gründen wie Suchen Belohnung. Werke retten niemanden! Wir lernen von Gott aus dem heiligen Text, dass die Errettung aus Gnade kommt und der Lohn nach dem Willen Gottes erfolgt: Wenn er will, gibt er; wenn du nicht willst, kannst du nicht, egal was jemand anderes in deinem Namen tut. In diesem Sinne, wenn jemand der Kirche Opfergaben aus Eigeninteresse gibt, wie zum Beispiel, um der göttlichen Gunst würdig zu werden, um noch größere Segnungen zu erhalten, wie “Gib 100,00 $ und erhalte 10.000 $”, ist das Opfern ein spirituelles oder eine gesetzliche Praxis oder ein Handel mit Gott?

Der Pharisäer war legalistisch. Beachten Sie sein Herz in diesem Kapitel mit dem Titel “Der Pharisäer und der Zöllner” in Lukas 18:9-14:

Jesus também contou esta parábola para os que achavam que eram muito bons e desprezavam os outros:

— Dois homens foram ao Templo para orar. Um era fariseu, e o outro, cobrador de impostos.

O fariseu ficou de pé e orou sozinho, assim: Ó Deus, eu te agradeço porque não sou avarento, nem desonesto, nem imoral como as outras pessoas. Agradeço-te também porque não sou como este cobrador de impostos.

Jejuo duas vezes por semana e te dou a décima parte de tudo o que ganho.

— Mas o cobrador de impostos ficou de longe e nem levantava o rosto para o céu. Batia no peito e dizia: Ó Deus, tem pena de mim, pois sou pecador!

E Jesus terminou, dizendo:

— Eu afirmo a vocês que foi este homem, e não o outro, que voltou para casa em paz com Deus. Porque quem se engrandece será humilhado, e quem se humilha será engrandecido.

Jede gesetzliche Praxis oder jeder Verhandlungsversuch wird von Jesus, dem Eigentümer der Kirche, verurteilt. Wer hat den Eigentümer der Kirche respektiert? Oder wer hat ihre Kriterien der Errettung, des Segens und des Gerichts durch das Gesetz der Aussaat überwältigt? Wann ist eine Opfergabe spirituell? Wenn jemand es aus spontaner Großzügigkeit tut (Mk 12,41) und nicht gezwungen oder aus Zwang, Verpflichtung oder um Dienst zu zeigen und dergleichen. “Dieser Mann richtete seine Augen auf ihn und fürchtete sich sehr und sagte: Was ist, Herr? Und der Engel sprach zu ihm: Deine Gebete und deine Almosen sind zum Gedenken vor Gott heraufgekommen” (Apg 10,4).

Als ich diesen Vers las, verurteilte ich mich selbst und machte mich schuldig, weil ich nicht immer Almosen gab. Aber was ist Almosen? Gibt es R$ 1,00 oder R$ 2,00 an einen Bettler auf der Straße, an ein Straßenkind? Oder bedauert es die Bedürftigen? Dieses Mitgefühl beschränkt sich nicht auf Geld, Essen und andere Ausgaben mit der Person, sondern hauptsächlich auf die Großzügigkeit des Herzens, helfen zu wollen, weil es einem wichtig ist, denn wenn es nicht so wäre, wäre es wie bei den Reichen, die etwas geben viel Geld, aber gib keine Unze Liebe und sie haben nicht einmal die geringste Sorge um den anderen, denn Geld zu geben ist schon eine große Sache, es tut schon deinen Teil. “Der Engel antwortete: Deine Gebete und deine guten Werke sind als Opfergabe vor Gott emporgestiegen” (Apg 10,4).

Manchmal wird angenommen, dass Almosen nur Geld und Essen sind, das den Armen gegeben wird, aber es gibt arme Menschen mit anderen Bedürfnissen, denen mit der Liebe, die Gott in jedes Herz legt, geholfen werden kann. Diese Liebe umfasst alles Gute: den anderen glücklich sehen wollen, ihn nicht verletzen wollen, sich nicht über sein Unglück freuen, alles tun, damit es ihm gut geht – für ihn beten, für ihn eintreten, liebevoll an ihn denken, sein ihm treu. All dies offenbart diese Liebe, die von Gott kommt und uns beiden durch die Antwort des Herrn unseres Lebens den so sehr ersehnten Frieden verschafft. Das wahre Almosen ist das, das von Herzen kommt, um alle Arten von Bedürfnissen zu stillen, in der Lage zu sein, sich zu materialisieren oder einfach in einem spirituellen Zustand zu bleiben, den oft nur Gott kennt. Gott erfüllt seine Kinder mit seiner Liebe und schenkt ihnen Frieden und Freude.

“Du gibst kein Almosen?! Und was hast du gestern getan, dich selbst verletzt, um einem anderen zu helfen? Ist das, was Ihr Freund tut, nicht dasselbe wie das, was Sie tun? Wieso gibst du kein Almosen?! Ich habe all dies von dir gesehen und es ist mir in Erinnerung geblieben. Ich ermögliche dir, das zu tun, was ich gutheiße”. Unter der Offenbarung Gottes an den Verstand wird verstanden: Wenn der Herr (bestimmte Almosen) nicht gutheißt, ermöglicht der Herr es nicht. Und deshalb tut er es nicht, weil er von Gott nicht dazu befähigt ist. Deshalb hörst du damit auf. Das hat mit göttlicher Offenbarung zu tun, nicht mit menschlicher Offenbarung; kommt von Gott und nicht von Menschen. Wenn jemand nichts für die Gemeinde tut, weiß Gott das und weiß warum, weil es von ihm kommt. Opfergaben sind Opfer, die gemäß Jesaja 1:11a,13a,e,16c,17a-c nicht immer bequem sind. Wann weist Gott sie zurück?

O Senhor Deus diz: Eu não quero todos esses sacrifícios que vocês me oferecem. Não adianta nada me trazerem ofertas, pois os pecados de vocês estragam tudo isso. Parem de fazer o que é mau e aprendam a fazer o que é bom. Tratem os outros com justiça; socorram os que são explorados.

Mit anderen Worten, Gott macht deutlich, dass den Menschen geholfen und nicht ausgebeutet werden muss. Es gibt viele reine Glaubensgläubige, die im Namen Gottes ausgebeutet wurden, um irgendeinen Gewinn zu erzielen, insbesondere den finanziellen Wert, der den Einnahmen aus Zehnten und Opfergaben entspricht – was für sie über dem Wohl anderer steht; es geht ihnen also um Geldleistungen zu Lasten der Heilsfrage, die dem Seelenheil entspricht, für das Jesus die Verkündigung des Evangeliums geboten hat. Im Gegensatz zu dieser Anordnung zielen die Söldner des Königreichs, die den christlichen Glauben kommerzialisieren, nur auf die Synonyme missbräuchlichen Profits innerhalb der Kirche: Gefälligkeiten, Vorteile, Vergünstigungen, Privilegien, Belohnungen und andere damit verbundene Vorteile.

Wenn zum Beispiel eine Pandemie herrscht und niemand das Haus verlassen soll, können einige schlechte Diener auftauchen und die Menschen wie folgt anleiten: “Sie sagen niemandem, er solle das Haus wegen der durch das Virus verursachten Pandemie verlassen. aber die Wahrheit ist, dass sie die Kirche aufhalten wollen, sie wollen, dass du aufhörst, in die Kirche zu kommen, denn dann wird der Teufel dein Leben übernehmen; Sie wollen die Kirche abschaffen. Hör nicht auf die Stimme des Teufels! Bekämpfen wir sie. Lasst uns in die Kirche gehen, ja, weil Gott größer ist! Uns passiert nichts”. Und so folgen Sie ihren voreingenommenen Argumenten, die gegen zwei biblische Wahrheiten verstoßen:

1) “Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben … mit all deinen Gedanken” (Lk 10:27). Was bedeutet alles Verstehen? Verstehen heißt Vernunft, also ohne Fanatismus. Diese Art des Predigens offenbart respektlosen Fanatismus, weil es Gottes Lehren verachtet, ein vernünftiger Gläubiger zu sein, der nicht von Leichtsinn mitgerissen wird, denn es wird dich töten und das falsche Wohlergehen von Dummköpfen wird zur Zerstörung führen (Spr 1,32);

2) “Lasst jede Seele den höheren Autoritäten untertan sein; denn es gibt keine Autorität, die nicht von Gott kommt; und die Autoritäten, die es gibt, wurden von Gott eingesetzt. Wer sich also der Autorität widersetzt, widersetzt sich der Ordnung Gottes; und die sich widersetzen, werden das Gericht über sich selbst bringen” (Röm. 13:1, 2). Was tun Kirchenmitglieder, wenn sie die Anordnungen der Behörden, zu Hause zu bleiben, wie dargestellt missachten? Beide Leiter, die Positionen unter der Bezeichnung Pastoren, Reverends, Apostel, Bischöfe, Missionare und ihre Anhänger bekleiden, folgen nicht der göttlichen Ermahnung. Führungskräfte folgen ihrem eigenen Verständnis, das zu falschen Ratschlägen führt, die an ihre Anhänger weitergegeben werden. Diese wiederum hören auf die Stimme derer auf Kosten des Gehorsams gegenüber der Stimme Gottes. Auf diese Weise werden sie zu Nachfolgern von Menschen und glauben, dass sie Nachfolger Gottes sind. “Meine Leute kümmern sich nicht um mich und deshalb werden sie zerstört. Und ihr Priester kümmert euch auch nicht um mich, und ihr habt meine Gesetze vergessen” (Hos 4:6).

Das selbstsüchtige Verhalten einiger Christen steht im Widerspruch zum Verhalten treuer Christen: Die Witwe gab zwei kleine Münzen von geringem Wert, aber sie gingen nicht an den Mann; es war für Gott, das heißt, sie war bereit, dem zu gehorchen, woran sie glaubte – Gottes Gesetz zu dieser Zeit (Lukas 21:1-4). Dies unterscheidet sich davon, wenn dem Mann etwas gegeben wird – zum Beispiel dem Priester – im Hinblick auf irgendeine Gegenleistung. Dies ist eine pharisäische Einstellung, denn ihre Grundlage ist den Menschen angenehm, während die der Christen Gott gefällt. Wer ist der Pharisäer und wer der Christ? Beide sind Subjekte, die sich dem Dienst des Pflanzens unterwerfen: „Ich werde dienen“. Folglich werden sie der Ernte der jeweiligen Früchte würdig. Daher gibt es für das Subjekt keine Möglichkeit, Dornen zu pflanzen und Äpfel zu ernten; Es gibt keine Möglichkeit, Galle zu pflanzen und Honig ernten zu wollen! Dorn mit Galle, eine Mischung, die den Himmel verleugnet. (Mt 27:29,34).

Sie hören von einem Skandal hier, einem anderen dort, von der einen oder anderen Kirche, deren Verwalter an Zehnten und Opfergaben erhaltene Beträge unterschlagen haben, Beträge, die sogar gewaschen werden. Werte werden weggespült, aber die Seele nicht. Wegen ihrer Habgier reagieren sie nicht auf die Taten Jesu, der die Gemeinde mit Wasser wäscht und sie mit seinem Wort reinigt, sie von jedem Makel oder Makel befreit und sie tadellos macht. Die Kirche ist jeder getaufte und wiedergeborene Christ: “Er tat dies, um die Kirche Gott zu weihen, indem er sie mit Wasser wusch und mit seinem Wort reinigte. Und er tat dies, um ihm auch die Kirche in ihrer ganzen Schönheit nahe zu bringen, rein und vollkommen, ohne Makel oder Runzel oder irgendeinen anderen Makel” (Eph 5,26-27).

Man fragt sich jedoch: Würden sie die Opfergabe der Witwe umleiten oder waschen oder sie waschen, um zu lernen, mehr zu geben?!

Es gibt einen Unterschied zwischen Opfergaben für Gott durch würdige Männer mit Blick auf Gott und Opfergaben für Menschen im Namen Gottes mit Blick auf menschliche Interessen. Also, wie werden diese Angebote gemacht, mit welchem ​​Gedanken oder welcher Absicht? Es ist, als ob Gott fragt: “Was denkst du ist besser: Opfergaben zu machen, um den Menschen zu erfreuen, der nicht würdig ist, oder um mich zu erfreuen, der aller Anbetung würdig ist?” Gott ist gerecht. Gott ist seinem Wort treu: “Was der Mensch sät, das wird er auch ernten” (Gal 6,7).

Es gibt noch einen weiteren Punkt zu bedenken: Wenn der Herr etwas sagt, muss diesem gehorcht werden. Bedingungslos zu helfen, bedeutet Unvorsichtigkeit; Denken Sie nur an das Gleichnis von den Jungfrauen – den fünf weisen und den fünf törichten (Mt 25,1-13). Jesus hat dieses Gleichnis nicht zufällig erzählt. Er tat es, damit wir von ihm lernen könnten, damit uns nicht noch schlimmeres Unheil widerfährt; zum Beispiel Opfergaben geben, ohne Geld zu haben, und auf Gottes Versorgung zählen, die danach eintreffen wird; oder Geld von Ihrer Kreditkarte abheben, um Zehnten und Opfergaben zu geben; oder leihen; oder andere Mittel als Ihre eigene Einkommensquelle zu verwenden, ist ein verrückter Rat! Und diejenigen, die ihm folgen, werden genauso verrückt, weil sie die Vernunft und Klugheit, mit der Gott sie belehrt, beiseite legen. Jesus hat seine Jünger nie dazu aufgefordert, sondern sie so gewarnt: “Wer nicht hat, dem wird auch das Wenige genommen werden” (Mt 13,12b). Aber warum wird es dir genommen? Weil sie auf die Stimme der Wohlstandstheologen hören, anstatt auf die Stimme Gottes, weil sie ihr Herz nicht Gott zugewandt haben.

In einem Gespräch mit Gott weinte eine Schwester, die sich Sorgen machte, einem bedürftigen Bruder helfen zu wollen, und durch finanzielle Schwierigkeiten ging, mit unendlichem Mitleid in ihrem Herzen um ihn:

– Gott: Denken Sie daran, was ich vorhin gesagt habe: Helfen Sie ihm, weil er es braucht, aber bemitleiden Sie ihn nicht, weil er es nicht verdient. (Verständnis: Tu, was du kannst; handle so weit du kannst, überschreite nicht dein Budget, nimm nicht von dem, was du nicht hast, sei vorsichtig.) Er hat schlechte Dinge gepflanzt und pflanzt weiter und wird pflanzen noch schlimmere Sachen. Und es wird sich nicht ändern und es wird immer schlimmer werden.

– Schwester: Ist es der Herr selbst, der spricht?

– Gott: Und du glaubst nicht, was ich sage?! Mach mein Wort nicht gemein; Ich bin derjenige, der spricht.

Sofort erinnerte er sich an diesen Vers: “Und eine Stimme kam zu ihm: Erhebe dich, Petrus! Töten und essen. Aber Petrus sagte: Überhaupt nicht, Herr, denn ich habe noch nie etwas Gemeines und Unreines gegessen. Und die Stimme sprach zum zweiten Mal zu ihm: Mach nicht gemein mit dem, was Gott gereinigt hat” (Apg 10,13-15). Selbst um jemandem zu helfen, ist Weisheit erforderlich, und sie kommt direkt von Gott zu uns, wenn wir ihn suchen, bevor wir auf verschiedene “Pastoren” hören, die glauben, dass seine Worte wahr sind und Wohlstand in jedem Bereich garantieren. Wenn Handlungen nicht von Gottes Anweisungen geleitet werden, werden sie niemals gute Ergebnisse hervorbringen.

Lesen Sie die Bibel, bevor Sie blind den Worten bestimmter Pastoren vertrauen, nur weil sie Ruhm und Geld haben, die scheinbar die besten Beispiele dafür sind, wie man Wohlstand erreicht. Untersuchen Sie Vers für Vers, kreuzen Sie die Verse an, um zu wissen, ob die Dinge wirklich so sind, wie sie predigen, denn die Bibel selbst erklärt sich, wenn wir sie im Geist und in der Wahrheit lesen, d. h. mit dem Herzen Gott zugewandt, frei von allen Begierden. “Die von Beröa aber waren edler als die von Thessalonich, denn sie nahmen das Wort mit aller Eifer auf und forschten täglich in der Schrift, um zu sehen, ob es so sei” (Apg 17,11). Verhalten Sie sich wie die Beröer: Analysieren Sie Ihre Worte anhand des heiligen Textes, um sicherzustellen, dass sie mit ihm übereinstimmen. Untersuche alle Dinge, um zu sehen, ob sie wirklich von Gott kommen (1 Thess 5,21).

Der wahre Diener Gottes begeht keine pharisäischen Taten. Zum Beispiel haben die Pharisäer Corban (eine Opfergabe an den Herrn, die im Tempel gemacht wurde) über Grundwerte wie den Eifer für die eigenen Eltern erhoben:

Vocês, porém, ensinam que alguém pode dizer a seus pais: Não posso ajudá-los. Jurei entregar como oferta a Deus aquilo que eu teria dado a vocês. Com isso, desobrigam as pessoas de cuidarem dos pais, anulando a palavra de Deus a fim de transmitir sua própria tradição. E esse é apenas um exemplo entre muitos outros (Mc 7:11-13).

Nein! Na sicher! Sie würden nichts gewinnen, wenn sie sich um Menschen in Not kümmern oder andere lehren, sich um sie zu kümmern. Wenn eine Aktion nicht rentabel war, wenn sie keinerlei Vorteile bot, “warum mache ich das?!” Tatsächlich war die Opfergabe für den Herrn für sie bestimmt, die sich auf Kosten des Glaubens anderer bereicherten; Was die Ungläubigen in der Haut der Gläubigen betrifft, so wurde dieses Angebot zu einem Vorwand, um sich bestimmten Verpflichtungen zu entziehen, wie etwa der Vernachlässigung der Fürsorgepflicht der Eltern. In diesem Sinne wurde dieses Opfer mit Zustimmung derjenigen, die als Vertreter seines Volkes handelten, zu einer religiösen Übung gegen das Wort Gottes; in der Tat ein Greuel in den Augen Gottes. Sowohl die Spender als auch die Beschenkten verachteten Gottes Lehre von der Kindesliebe, so dass eine solche Religiosität gegen Gottes Gebot verstieß, Vater und Mutter zu ehren.

Diese und jene Menschen wie sie überwinden damals und heute das Gesetz der Liebe und Barmherzigkeit, das über allen gegensätzlichen gesetzlichen Praktiken zugunsten des eigenen Leibes steht. “Der Herr freut sich mehr, wenn wir tun, was recht und gerecht ist, als wenn wir ihm Opfer darbringen” (Spr 21,3), aber sie betonen diese Lehre nicht, weil sie ihnen keinen Nutzen bringt. Das heißt, sie manipulieren das Wort Gottes nach Belieben zu ihrem eigenen Vorteil.

In Lukas 21:1-4 legte die arme Witwe zwei kleine Münzen[i] in die Opferkiste des Tempels. Wer würde so ein kleines Angebot wertschätzen?! Jesus. Wer kann sagen, dass er seinem Beispiel buchstabengetreu folgt und ein Angebot wertschätzt, das in den Augen der Menschen wertlos ist? Wenn die Theologie des Wohlstands biblisch ist, wie es von ihren interessierten Parteien befürwortet wird, reichlich zu geben, um noch mehr zu empfangen, was ist dann mit Jesu Reaktion auf das Angebot der Witwe? Kannte Jesus diese Theologie nicht? Ja, er ist allwissend!!! Er kennt die Absichten der Menschen. Zu dieser Zeit existierte diese Terminologie, wie sie heute verstanden wird, noch nicht, aber was sie betrifft, existierte sie immer im Herzen und Verstand der Menschen, etwas, das Jesus wusste, weil er jedes seiner Geschöpfe kennt, denn er prüft ihre Gedanken, die zum Annehmbaren führen oder verwerfliche Handlungen. Wohlstand ist ein göttliches Geschenk, das unabhängig von menschlichen Handlungen ist, da bekannt ist, dass Gott gemäß seiner Barmherzigkeit und Gerechtigkeit gibt und nimmt. Deshalb wusste und weiß Jesus, dass es nicht darauf ankommt, wie viel jemand gibt, sondern wie, mit welchem ​​Herzen, mit welcher Absicht er es tut.

Diese Veranschaulichung einer biblischen Tatsache wurde aufgezeichnet, damit jeder, der sie liest, dies weiß, dass Gott auf das Herz schaut, die würdige Absicht, lobenswert vor ihm. Die zwei Münzen, die die arme Witwe dem Tempel darbrachte (und nicht in die Tasche der Priester, die sie außerdem wegen ihrer “scheinbaren” Wertlosigkeit nicht einmal wollen würden), waren für Gott viel wertvoller als die dem Tempel dargebrachten Denare , oder besser gesagt, in die Taschen der Priester. Mit anderen Worten: Wohlstandstheologie, die “mehr geben, um mehr zu empfangen” betont, entspricht nicht Gottes Denken; deshalb ist es nicht biblisch!

4.3.4 DER WAHRE WERT EINER MÜNZE FÜR JESUS

Der Denar war die Hauptwährung zur Zeit Jesu. Dies war die Währung, unter deren Wert die großen Summen bezeichnet wurden, die für die Realisierung der Geschäfte angeboten wurden, die zwischen Priestern und UNgläubigen gehandelt wurden, die für ihre Geschäfte sorgten, d.h. den Reichtum der Priester und die Gewinne und Vorteile derjenigen, die sie anboten – eine innere Korruption der Tempel Gottes! Solche unaufrichtigen Opferer, die den Tempel des Herrn infiltriert hatten, wurden von Menschen (Religiösen) anerkannt, aber von Gott missbilligt. Sein eigennütziges Angebot gefiel dem Meister des Tempels, dem Herrn des echten Glaubens, nicht.

Abbildung 1 – Tiberius-Denar

Denário de Tibério
Quelle: Las monedas que conoció Jesús, 2017.

Der Lepton war damals die kleinste Münze und entsprach 1/128 eines Denars:

Abbildung 2 – Lepton von Pontius Pilatus

Lépton de Pôncio Pilatos
Quelle: Las monedas que conoció Jesús, 2017.

Warum hat Jesus, als er die kleine Gabe der Witwe bezeugte, sie erhöht, anstatt diejenigen zu preisen, die reichlich gegeben haben? Der Herr schätzte die demütige Gabe der armen Witwe, weil sie mit ihrem Herzen geopfert hat und nicht mit einem selbstsüchtigen Verstand, der darauf abzielt, weit mehr zu gewinnen als das, was sie gibt, die bereits anbietet und die Gegenleistung erwartet, die nicht aus Glauben, sondern aus Glauben anbietet Gier. In den Augen Jesu steht eine Opfergabe des Herzens, eine Opfergabe der Liebe, über den reichlichen Opfergaben ehrgeiziger religiöser Menschen, denen es nicht um das Wohl anderer geht, sondern um den eigenen Schoß. Er segnete sie für ihre Selbstlosigkeit, für ihre Hingabe inmitten all ihrer Not. Die zwei Lepton, die von der armen Witwe geopfert wurden, bezeichneten den unermesslichen Wert eines heiligen Opfers, das des Herrn würdig ist. So sehr, dass Gott spricht, und es scheint, dass bestimmte Menschen es vorziehen, nicht zuzuhören. Gott sagt, was ihm gefällt, sind nicht Opfer, Brandopfer, Opfergaben, sondern ein reuiges Herz, wahre Anbetung, Gehorsam, Barmherzigkeit. Lesen Sie und sehen Sie, ob es nicht wahr ist:

“Ó Deus, o meu sacrifício é um espírito humilde; tu não rejeitarás um coração humilde e arrependido” (Ps 51:17).

“Os verdadeiros adoradores vão adorar o Pai em espírito e em verdade. Pois são esses que o Pai quer que o adorem” (Joh 4:23).

“Porque eu quero misericórdia e não sacrifício; e o conhecimento de Deus, mais do que holocaustos” (Hos 6:6)

“O que o Senhor pede de ti, senão que pratiques a justiça, e ames a beneficência, e andes humildemente com o teu Deus?” (Mal 6:8).

“O que é que o Senhor Deus prefere? Obediência ou oferta de sacrifícios? É melhor obedecer a Deus do que oferecer-lhe em sacrifício as melhores ovelhas” (1 Sam 15:22).

Deswegen,

1) Was bringt es, große Summen an Opfergaben anzubieten oder gar nicht geben zu müssen und zu denken, dass es ein großes Opfer ist, Geld von Ihrer Kreditkarte zu nehmen oder einen Kredit aufzunehmen, um es in Kirchen zu spenden oder zu verzehnten? Dies ist eine Art, den Glauben und folglich die Tasche zu dezimieren!

2) Was bringt es, große Summen an Opfergaben in Kirchen anzubieten, wenn Sie keine Demut vor Gott haben, um Ihre Abhängigkeit von ihm zu erkennen, und nicht von den falschen Versprechungen falscher Pastoren, die viel Geld versprechen, wenn Sie viel Geld geben? Dies ist eine Art, den Glauben und folglich die Tasche zu dezimieren!

3) Was bringt es, große Summen in Opfergaben in Kirchen anzubieten, wenn sie Gott keine wahre Anbetung darbringen, die Gehorsam gegenüber seiner Stimme und nicht gegenüber der Stimme der Menschen beinhaltet, die in seinem Namen lügen und finanziellen Wohlstand auf Kosten der Menschen verkünden geistliche Tugenden, an denen Gott Gefallen findet? Dies ist eine Art, den Glauben und folglich die Tasche zu dezimieren!

4) Was bringt es, große Summen an Opfergaben in Kirchen anzubieten, wenn sie nicht Gerechtigkeit und Güte praktizieren, die gleichbedeutend damit sind, Gott im Gehorsam gegenüber seinem Wort zu kennen, das ermahnt, kein Diener des Mammons zu werden (Mt 6,24) und nicht Geldliebe zu haben, weil diese Geldliebe die Wurzel allen Übels ist; Das heißt, es ist nicht Geld, das die Wurzel allen Übels ist, sondern Liebe, Anhaftung daran, weil es unangemessene Dinge tut, gottlose Taten begeht, Gutes versäumt, ohne zu sehen, wem, und so viele andere Einstellungen die Gott missfallen und die von ihm missbilligt werden. “Die Liebe zum Geld ist die Wurzel allen Übels. Manche Menschen wichen aus Geldgier vom Glauben ab und quälten sich mit vielen Leiden” (1 Tim 6,10). Das ist eher eine Art den Glauben zu dezimieren und damit auch den Geldbeutel!

Sie sollten diesen Bibelversen mehr Aufmerksamkeit schenken: “Hemme nicht das Wirken des Heiligen Geistes. Halte dich von allen Formen des Bösen fern. Möge Gott dich rein und ihm vollkommen ergeben machen”. (1 Thess 5:19,22,23).

Bei alledem zeigt sich, dass sich die Söldner des Glaubens einer schlechten Exegese über das Gesetz der Aussaat bedienen, in der:

1) Sie betonen, je größer das Angebot, desto größer die Ernte;

2) Sie betonen die Fülle des Opfers mit der gierigen Vision, noch mehr zu erhalten.

Was hat das mit dem Reich Gottes zu tun?! Jeder, der die Bibel mit der treuen Absicht liest, genau das, was geschrieben steht, in die Praxis umzusetzen, selbst wenn er aufgrund der Schwäche seiner Menschlichkeit dabei auf große Schwierigkeiten stößt, ist ein würdiger Gläubiger und vom Herrn anerkannt, denn Gott schaut auf die des Menschen Herz und weiß genau, was drin steckt. Wer treu ist, weiß Gott, dass er treu ist; wer nicht treu ist, weiß Gott, dass er nicht treu ist. So einfach. Daher gibt es kein großes Angebot, das die bösen Absichten des Herzens vertuschen kann. Gott lässt sich nicht verspotten! – was einer davon sät, wird er ernten (Gal 6,7). Gott lässt sich nicht täuschen, denn er ist allwissend und sieht die Tiefen der Seele, die der Mensch selbst nicht kennt: “Dann fragte Petrus: Ananias, wie hast du zugelassen, dass Satan dein Herz erfüllte, sodass du den Heiligen Geist belogen hast? und etwas von dem Geld behalten, das er für das Eigentum erhalten hat?” (Apg 5:3).

Was ist der Unterschied zwischen Ananias und dieser Art von Anbieter in der heutigen Kirche, von der jetzt gesprochen wird? Keiner, denn das Problem eines jeden liegt in der bösen Absicht, auf die eine oder andere Weise Profit zu machen. Aber Gott erforscht die Beweggründe des Herzens und gibt jedem nach seinen Taten.

Die kirchliche Strategie, irdischen Wohlstand zu erreichen, führt dazu, dass sie auf die Seite der finanziellen Materialität fällt, sie vergänglich macht und der gesamten Bedeutung von Wohlstand aus biblischer Sicht widerspricht. Entbehrungen und Schwierigkeiten, die einen Menschen, ob Christ oder nicht, nie aufhören werden, ihm oft den Frieden zu nehmen, scheinen für die Redner der Theologie des Wohlstands, eines Themas, das so wichtig ist, dass es in den USA vernachlässigt wird, nicht zu existieren Kirche Jesu, deren Hauptziel zugunsten gewinnbringender Einträge in ihrer Mitte in Vergessenheit gerät.

Wen interessiert es, so zu predigen: “Sind sie Diener Christi? Ich noch mehr: in Gefahr unter falschen Brüdern; in Mühsal und Müdigkeit, oft in Nachtwachen, in Hunger und Durst, im Fasten, oft in Kälte und Blöße. Neben Äußerlichkeiten bedrückt mich täglich die Sorge aller Gemeinden” (2 Kor 11,23-28). Wer kümmert sich darum, diese Worte der Kirche zu übermitteln, damit sie die Beharrlichkeit des Apostels Paulus inmitten so vieler Widrigkeiten kennt, um ihn mit der gleichen Gabe und der gleichen Einstellung als eine Form des geistlichen Wohlstands zu inspirieren? Nein, diese Art des Predigens bringt den Mitgliedern der Kirche Frieden und Trost in Bezug auf den Glauben, aber es ist nicht profitabel in Bezug auf Geldspenden. Das heißt, der Fokus der Kirche Jesu wurde von denen verändert, die sie als Geldmaschine sehen.

Sie sollten jedoch dem heiligen Text in 1. Thessalonicher 5:19,22,23 mehr Aufmerksamkeit schenken, damit sie 1) das Wirken des Heiligen Geistes nicht behindern, 2) sie alle Formen des Bösen vermeiden und 3) Gott sie erschafft rein und Ihm vollkommen hingegeben. .

Asaph, der Levit, war angesichts der Entbehrungen des Volkes Gottes überhaupt nicht zufrieden mit dem Wohlstand des gottlosen Mannes, wie wir weiter unten lesen werden, aber in ähnlicher Weise steht dieser gottlose Mann in der Kirche Jesu mit einem gerechten Gesicht auf – Wolf, der Schaffelltaschen, Roben, Titel und alles andere verschlingt, was den usurpierenden Pharisäern der Kirche des Herrn Jesus Christus ähnelt. Am Ende erkennt jedoch Asaph selbst das Elend der Untreuen gegenüber Gott durch seine Gerechtigkeit: “Ich habe verstanden, was am Ende mit den Gottlosen geschehen wird. Du legst sie an Stellen, wo sie ausrutschen und sie tot umfallen lassen. Sie werden in einem Augenblick vernichtet und nehmen ein schreckliches Ende” (Ps 73,17-19).

Tabelle 21 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 47:36m

Em todas as épocas da existência (da história) humana, toda a adoração a Deus foi o oferecimento de alguma dádiva em reconhecimento à soberania e à misericórdia de Deus. (…) A oferta é uma semente que honra a Deus.

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Von welcher Opfergabe spricht dieser Pastor?! Barangebot “nur”? Und wer hat kein Geld, wie macht er das? Leihst du dir Geld, um es in der Kirche zu spenden, und versäumst es, das Wort Gottes zu praktizieren, das unserem Verständnis klar macht, dass wir vielen leihen, aber nicht leihen? “Vielen Völkern wirst du leihen, aber von niemandem borgen” (Dtn 28,12b). Oder sollten wir nicht genug Geld haben, um Geld auf unsere Kreditkarte zu bekommen, um es in der Kirche zu spenden? Erinnert er sich nicht an den Vers, der sagt, wer ist ein Opfer für den Herrn? Es steht geschrieben: “Bringt eure Körper Gott dar. Sie seien ein lebendiges Opfer, heilig, Gott wohlgefällig” (Röm 12,1). Und das Angebot von “Lippenlob” zählt nicht?! “O Herr, nimm das Lobopfer von meinen Lippen an und lehre mich deine Rechte” (Ps 119,108).

Wenn es darum geht, über Opfergaben zu sprechen, die Gott gefallen, warum nicht diese Verse zitieren, damit Gottes Volk alle Möglichkeiten kennt, Gott neben Geldspenden anzubieten?! Warum nicht das Volk Gottes mit allen Versen indoktrinieren, die für die offenbarte Wahrheit und den Willen Gottes relevant sind, gemäß dem Thema der jeweiligen Predigt, und nicht nur mit Versen, die aus dem allgemeinen Kontext eines bestimmten Kapitels herausgelöst sind, um unbedeutende Interessen zu betonen basierend auf dem Wort Gottes gerecht, korrekt und von Gott gebilligt zu erscheinen, obwohl es in Wirklichkeit nichts dergleichen ist?! Die einzig akzeptable Anbetung ist das Opfern des gesamten Lebens für Gott. Und das impliziert bedingungslose Anbetung, denn Gott bleibt Gott, unabhängig von irgendetwas im Leben des treuen Gläubigen. Gott ist Gott, unabhängig von den Umständen. Erinnere dich an Hiob. Möge der Herr jeden Gläubigen zu unerschütterlichem Glauben befähigen.

“Blind! Denn was ist größer, das Opfer oder der Altar, der das Opfer heiligt?“ (Matthäus 23:19). Wenn das Opfer höher bewertet wird als der Altar Gottes, gibt es Raum für eine wahre Leugnung der göttlichen Person, da der Altar des Herrn genau seine Repräsentation ist. Und wie geht diese Überbewertung des Angebots auf Kosten der Erkenntnis, dass Gott über dem Angebot steht? Wenn man keine Gemeinschaft mit Gott hat, indem man die wichtigsten Gebote des Gesetzes wie Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Treue, Güte und Demut vor Gott vernachlässigt (Mt 23,23; Mic 6,8).

Die Eitelkeiten der Opfergaben:

Wie viele Spender von Opfergaben in Mega-Tempeln und auch in bescheideneren Kirchen sind voller Eitelkeit, weil sie ihre Opfergaben, groß oder klein, mehr dem Pastor gegeben haben, damit er sie sieht, als dass Gott sie sieht, aber sie praktizieren Gottes Gerechtigkeit nicht, wenn sie ihre eigenen quälen Ehepartner im Inneren des Hauses, zu dem die Versammlung keinen Zugang hat, und den auf dem Altar Gottes geleisteten Eid nicht erfüllt, dass er sich um diesen Ehepartner kümmern würde?

Wie viele Spender von Opfergaben in Mega-Tempeln und auch in bescheideneren Kirchen sind voller Eitelkeit, weil sie ihre Opfergaben, groß oder klein, für den Pastor gegeben haben, damit er mehr sieht als für Gott, aber sie üben keine Barmherzigkeit gegenüber einem Bruder, der braucht finanzielle oder Nahrungsmittelhilfe oder Vergebung für begangene Fehler oder irgendeine andere Fürsorge, die Gott gefallen würde, und erinnert sich an das, was Jesus gesagt hat: “Ich hatte Hunger, und du hast mir zu essen gegeben; Ich war durstig, und du hast mir zu trinken gegeben; Ich war ein Fremder, und du hast mich aufgenommen; Ich war nackt, und du hast mich bekleidet; Ich war krank, und du hast mich besucht; Ich war im Gefängnis, und ihr kamt zu mir” (Mt 25,35-36). Sie verhalten sich jedoch wie der Priester und der Levit, jene Männer, die sich Männer Gottes nannten, aber nichts von Gott offenbarten, weil sie es versäumten, den gefallenen Menschen auf ihrem Weg zu helfen, und wenn es nicht für den barmherzigen Samariter wäre , wäre der Mann gestorben (Lk 10:30-37).

Wie viele Spender von Opfergaben in Mega-Tempeln und auch in bescheideneren Kirchen sind voller Eitelkeit, weil sie ihre Opfergaben, groß oder klein, für den Pastor gegeben haben, damit er mehr sieht als für Gott, aber sie praktizieren keine Treue zu Gott, die damit verbunden ist zur Erfüllung seiner Gebote, Gott über alles zu lieben – was gleichbedeutend damit ist, alles andere im Hintergrund zu lassen -, und zum Nächsten wie sich selbst: zwei Gebote, die alle Gebote zusammenfassen (Mt 22,36-40). Praktizieren sie diese Liebe? Befolgen sie diese Anordnung Gottes? Wenn jemand es versäumt, einem Bruder in Not die gebührende und mögliche Hilfe zu leisten, oder Hass gegen ihn hegt, weil er ihm nicht vergibt, sondern ihm nicht vergibt, ist er nicht im Gehorsam gegenüber Gott (1. Joh 4,8), denn in seinem Hände oder dazu in der Lage sind, tut er es nicht: “Wo immer du kannst, hilf den Bedürftigen. Sag deinem Nächsten nicht, er soll bis morgen warten, wenn du ihm heute helfen kannst” (Spr 3:27,28).

Wie viele Spender von Opfergaben in Mega-Tempeln und auch in bescheideneren Kirchen sind voller Eitelkeit, weil sie ihre Opfergaben, ob groß oder klein, für den Pastor gegeben haben, damit er mehr sieht als für Gott, aber sie praktizieren nicht die Wohltätigkeit, die das Helfen beinhaltet andere ohne Bedeutung, ohne sich um wen zu kümmern, frei von persönlichen Interessen, wie nicht “mit einer Hand zu geben und mit der anderen zu zeigen”, wie geschrieben steht: “Wenn du jemandem in Not hilfst, tue es so, dass nicht einmal dein engster Freund weiß, was du getan hast” (Mt 6,3); oder frei von egoistischen Interessen, wie z. B. Wertschätzung von Ressentiments, die Vergebung verhindern, die sich über das Gute stellen, das wir für andere tun können: “Wir, die Starken, müssen die Schwächen der Schwachen tragen und nicht uns selbst gefallen. Darum erfreue jeder von uns seinen Nächsten an dem, was zur Erbauung gut ist” (Röm 15,1.2), nach dem Vorbild der Selbstverleugnung Christi und auch des Apostels Paulus: “Folge mir nach wie auch ich, Christi” (1 Kor 11,1).

Gutes tun, um zu dienen oder aufzutauchen, sowie aus egoistischen Gründen wie verletztem Stolz, Gutes zu unterlassen, sich vom Gift anderer anstecken zu lassen, spiegelt keine vertrauenswürdige Hilfe für andere wider, sondern einen Vorteil für sich selbst, Handeln zum eigenen Vorteil; daher ist dies keine Wohltätigkeit, so sehr es auch anderen dienen mag. Diese schlechten Einstellungen treiben den Christen von biblischen Maßstäben weg, weil sie den Wunsch der Person offenbaren, sich vor Führern und anderen Brüdern zu behaupten, was unbiblisch ist, was auch immer die Motivation ist – religiös, politisch, kirchlich usw. – weil es den Fokus von der biblisch-evangelistischen Zielsetzung ablenkt, die durch den Mangel an Spiritualität, die für die Unterstützung der Kirche – des Volkes Gottes in Not – erforderlich ist, im finanziellen Bereich, in dem es um Geld geht, behindert wird. Somit beginnt in der Kirche ein kommerzielles Umfeld zu existieren und kein spiritueller Raum, der der Praxis der Wohltätigkeit gewidmet ist.

Wie viele Spender von Opfergaben in Mega-Tempeln und auch in bescheideneren Kirchen sind voller Eitelkeit, weil sie ihre Opfergaben, groß oder klein, für den Pastor gegeben haben, damit er mehr sieht als für Gott, aber sie üben sich nicht darin, vor Gott demütig zu sein, weil sie erkennen nicht, dass Gott allein aller Erhebung und aller Lobpreisung würdig ist. Sie tun so, als ob sie versuchten, Gott seine eigene Herrlichkeit zu nehmen. “Glaube nicht, dass du besser bist, als du wirklich bist. Denkt vielmehr demütig an euch selbst” (Röm 12,3). Der Mangel an Demut setzt Egoismus voraus, da er ein kleinliches Verhalten widerspiegelt, das Sie dazu bringt, nur an sich selbst und niemals an andere zu denken, und schlimmer noch, niemals an Gott! Weil sie sagen, dass sie Jesus nachfolgen, aber sie ahmen nicht sein demütiges Verhalten nach, indem sie sich ihrer Göttlichkeit entledigen, um ein gewöhnlicher Mensch zu werden:

Nada façam por ambição egoísta ou por vaidade, mas humildemente considerem os outros superiores a si mesmos. Cada um cuide, não somente dos seus interesses, mas também dos interesses dos outros. Seja a atitude de vocês a mesma de Cristo Jesus, que, embora sendo Deus, não considerou que o ser igual a Deus era algo a que devia apegar-se; mas esvaziou-se a si mesmo, vindo a ser servo, tornando-se semelhante aos homens. E, sendo encontrado em forma humana, humilhou-se a si mesmo e foi obediente até à morte, e morte de cruz! (Fp 2:3-8).

Sagte der Prediger:

Tabelle  22 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 48:23m

Como é que nós nos atrevemos a não dar nada para o reino de Deus?

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Zwei Fragen: 1) Sich trauen, nichts zu geben: Bedeutet dieses “Nichts” im jeweiligen Kontext Geld? 2) Was wird Gott gegeben?

So antwortet ihm das wahre Wort Gottes: “Was soll ich dem HERRN geben für alle seine Wohltaten an mir?” (Ps 116:12). Spricht Gott hier davon, in seiner Kirche “Geld zu geben”? Eine perfekte Auslegung dieses Verses beweist, dass nichts, was wir tun oder tun werden, die Wohltaten Gottes übertreffen kann: Geldopfer, verschiedene materielle Opfergaben, gute Werke, Opfer, ein religiöses Leben usw.; Darüber hinaus offenbart der Text, dass der einzige Weg, Gott das zu geben, was ihm gefällt, als eine Form der Dankbarkeit für die erhaltenen Wohltaten darin besteht, den Kelch der Erlösung zu nehmen, dh das stellvertretende Opfer Jesu und die Errettung anzuerkennen, die er uns anbietet.

Daher ist der Glaube, den man von Gott erhält, das Einzige, was man Gott aus Dankbarkeit für das Gute, das er für ihn getan hat, zurückgeben muss, und nicht Geld. Auch im Alte Testament (AT) entsprach der Zehnte, dessen Inhalt “Nahrung und Beistand für die Leviten” war (Num 18:21; 28; 27:30,32), dem Gesetz, einer Pflicht, einer Verantwortung vor Gott, wie sehr er auch zum Ausdruck kam Dankbarkeit, und die im Sinne der Verpflichtung mit der Ankunft von Grace im Neue Testament (NT) aufhörte zu existieren. Viele religiöse Führer missbrauchen jedoch heute den Zehnten und Opfergaben, und was Jesus bereits vorhergesagt hatte, veranlasste ihn, die folgende Ermahnung zu äußern: “Es steht geschrieben: Mein Haus wird ein Haus des Gebets genannt werden, aber ihr habt es in eine Räuberhöhle verwandelt” (Mt 21,13). Wer den Kelch des Heils nimmt, wie David sagte – der Mann nach Gottes Herzen, und nicht irgendein religiöser Mann –, beruft sich immer auf den Namen des Herrn, um seine völlige Abhängigkeit von ihm zu erklären, weil er seine Herrschaft über sein Leben anerkennt; kein Geld kann darüber liegen. Es muss anerkannt werden, dass der biblische Zehnte je nach Anwendbarkeit sowohl für Geber als auch für Empfänger zum Übel werden kann (Koh 5,1), wenn er nicht auf Jesus und seinen Lehren gründet (Mt 23,23; 2 Kor 9,7 ). Notwendig ist eine ernsthafte und angemessene Aufklärung über Zehnten und Opfergaben innerhalb der Kirche durch Studien, die der biblischen Wahrheit verpflichtet sind.

Gott freut sich über den Menschen, der an ihn glaubt, wenn er glaubt, viel mehr tun zu können, als er verlangt oder denkt (Eph 3,20), wenn er glaubt, dass es für ihn keine Grenzen oder Unmöglichkeiten gibt (Lk 1, 37) und ist daher nicht auf Ihre Angebote angewiesen, etwas für sie zu tun, wenn sie eine treue Gläubige ist. Gott ist nicht erfreut über die Opfergaben von Toren (Koh 5,1), das heißt von denen, die falsch glauben und denken, dass es Opfergaben gibt, die Gott gefallen werden, ohne Rücksicht auf die Notwendigkeit, sich seinem Willen und der gebührenden Anbetung zu unterwerfen.

Sie können ein Geldopfer als Beitrag für das Reich Gottes für die Gewissensfrage gegenüber den Bedürftigen geben und auch wie der Apostel Paulus handeln – der ein Beispiel für diejenigen war, die in der Kirche arbeiten können, ohne die “Verpflichtung” zu empfangen ein Gehalt, bis er Opfergaben erhält, wie der Apostel Paulus erhielt. Aber wer will es dem Apostel Paulus nachmachen? Er selbst sagte jedoch, dass es jedem obliegt, ihn nachzuahmen (1 Kor 11,1), ohne dafür ein Gehalt zu erhalten – aber niemals mit dem Gedanken, dass das Darbringen von Opfergaben “in der Kirche” (weil es auf verschiedene andere Weise erfolgen könnte) . Gott wohlgefällig, worüber kein “professioneller” Pastor spricht) handelt mit wahrer Dankbarkeit, denn der Gemeinde Geld in großen Summen zu geben, bedeutet nicht, dass Gott damit zufrieden ist, beobachten Sie nur, wie Jesus in Bezug auf den Zehnten handelt und Opfergaben im Tempel und alles, was er zu diesem Thema sagt. Wer Ohren hat zu hören, der höre, was der Geist den Kirchen sagt (Mt 11,15), nicht das, was „religiöse Männer“ den Kirchen sagen! Das einzige, was sie sagen, um zu hören und zu praktizieren, ist der biblische Text, der der ausdrückliche Wille Gottes ist (Mt 23,3), die Botschaft zu glauben.

Wie kann ein Prediger des Wortes Gottes bei alledem fragen:

– Wie können wir es wagen, dem Reich Gottes nichts zu geben?!

Irgendetwas?! Muss es Geld sein? Und wenn du kein Geld hast, gibt es nichts mehr, was du Gott geben kannst?! Und der Glaube, den Gott seinen Kindern gegeben hat, die ihn Tag für Tag treu praktizieren, ist er nichts wert?! So sehr es biblisch erscheint, ist dieser Diskurs nicht biblisch, weil er einen Skandal darstellt, gegen den sich Jesus manifestierte: “Wehe dem, durch den Skandale kommen” (Lk 17,1). Es ist notwendig, dass sich jeder Pastor daran erinnert, was Gott über das Skandalöse sagt (Mt 18,7) und sich von schlechter Exegese abwendet.

Was gefällt Gott eigentlich? Aussehen:

Holocaustos e oblações pelo pecado não te agradaram (Hb 10:6). Tem porventura o Senhor tanto prazer em holocaustos e sacrifícios, como em que se obedeça à palavra do Senhor? Eis que o obedecer é melhor do que o sacrificar; e o atender melhor é do que a gordura de carneiros (1 Sm 15:22). O Senhor diz: Eu não quero todos esses sacrifícios que vocês me oferecem. Estou farto de bodes e de animais gordos queimados no altar; estou enjoado do sangue de touros novos, não quero mais carneiros nem cabritos (Is 1:11). Ora, atentou o Senhor para Abel e para a sua oferta, mas para Caim e para a sua oferta não atentou (Gn 4.4,5).

Warum achtete Gott nicht auf Kains Opfergabe? Wie viele in der Gemeinde bringen Gott Opfergaben mit dem Herzen und Sinn Kains? Warum lehrt der Pastor der Gemeinde seine Mitglieder nicht, dass es notwendig ist, sich vor dem Darbringen von Opfergaben (oder dem Darbringen ihrer Opfer) von ihren bösen Herzen zu reinigen und ihre Sünden zu korrigieren und erst dann zum Tempel zurückzugehen und die Opfergaben darzubringen? Was nützt es, Gott mit einem Herzen voller Hass, Bitterkeit und Groll gegen einen Bruder Opfer darzubringen? Das Richtige ist, sich dahin führen zu lassen, zuerst zu versuchen, seine Fehler und Sünden zu korrigieren und erst dann mit den Opfergaben in der Kirche fortzufahren, damit sie von Gott gebilligt und angenommen werden; andernfalls werden sie bloße Formalitäten und eine Gefälligkeit sein, wie geschrieben steht: “Deine Brandopfer sind weder angenehm noch befriedigend, noch sind deine Opfergaben annehmbar!” (Jer 6:20).

Aber nein, sie lassen die Leute es trotzdem anbieten, egal in welchem ​​emotionalen, spirituellen oder sentimentalen Zustand sie sich befinden, solange sie das Angebot in Geld machen. Sie streichen den Vers aus dem Gedächtnis, der besagt: “Ein Mann prüfe sich selbst” (1 Kor 11,28), bevor er im Namen Gottes etwas tut. Welche Heiligkeit, welches Lob, welcher Gehorsam gegenüber Gott liegt in diesem schlechten Benehmen von Pastoren, die die Menschen anweisen, Geld zu geben und ihr Leben nicht als Opfer zu geben, das heißt, sich Gott zu geben, wie es Ihm gefällt , im Gehorsam gegenüber seinem Wort, bevor Sie Geldspenden tätigen, denn Geld zu geben ist einfach, aber das gereinigte Leben zu geben, sich Gott durch Selbstkorrektur von Fehlern und angenommenen Sünden hinzugeben, ist sehr schwierig, und dies würde die Zunahme von Geldspenden behindern in der Kirche angesichts der Zeit dieser Selbstkorrekturen! Welcher pharisäische Pastor würde damit Zeit verschwenden wollen?! Die Zeit drängt und Ihr Geldbeutel hat es eilig!

Erwache, oh Schläfer, törichtes Volk, das von den Hirten die Habgier lernt, die sie predigen, und sie selbst predigt, dass es nicht gierig ist. Ein echtes Paradoxon: Sei nicht gierig, gib; aber sei gierig, gib viel, um viel mehr zu empfangen. Ist das von Gott? Halten Sie inne und denken Sie mit einem Herzen und Verstand darüber nach, die bereit sind, die Wahrheit über Gottes Willen zu erfahren, um in der Kirche Opfergaben zu bringen, die Gott gehören – d Ernährung, Gesundheitsfürsorge und Hygiene etc., und lassen Sie die Frage des Kirchengehalts beiseite, da sie Gott sei Dank bereits eine gute Arbeit mit einem guten Gehalt haben; warum nicht auf diese ursprüngliche Weise in der Gemeinde des Herrn Jesus wirken? Dafür hat er die Kirche gegründet und nicht für andere Zwecke, die auf persönlichen Gewinn und finanziellen Gewinn abzielen!

4.3.5 WER GEHÖR HAT, HÖRT AUF WAS DER GEIST ZU DEN KIRCHEN SAGT!

Nieder mit dem Opportunismus innerhalb der Heiligen und Unbefleckten Kirche Jesu! Genug von Opfergaben in der Kirche, die fanatischen religiösen Männern gehören, die so nicht für Jesus sind, sondern für andere Interessen, die nichts mit ihrem Heilsangebot durch sein Opfer zu tun haben. Fragen Sie einen Pastor genauso, wie Sie einen Politiker fragen würden, ob er umsonst arbeiten würde, ob er nur eine bescheidene Aufwandsentschädigung akzeptieren würde (und das wäre viel!). Welcher Pastor ist bereit, einer Gemeinde zu dienen, in der es keinen Zehnten oder Pastoralgehalt gibt, wie der Apostel Paulus, und Opfergaben öffentlich verteilt werden, um die Bedürfnisse seiner bedürftigen Leute zu befriedigen? Nur ein Pastor, der wirklich von der Geldliebe losgelöst ist! Ich kenne mindestens eine solche Gemeinde und ihren Pastor.

Sehen Sie sich die Beispiele in den Ländern San Marino und Schweden an, deren Politiker die sparsamsten der Welt sind, wie der Abgeordnete Per-Arne Håkansson von der Sozialdemokratischen Partei gegenüber BBC News Brazil[12] in seinem Büro im schwedischen Parlament sagte:

Somos cidadãos comuns. Não há sentido em conceder privilégios especiais a parlamentares, uma vez que nossa tarefa é representar os cidadãos e conhecer a realidade em que as pessoas vivem. Também pode-se dizer que é um privilégio em si representar os cidadãos, uma vez que temos a oportunidade de influenciar os rumos do país.

Valentina Rossi, PhD in Geschichte an der Universität von San Marino[13], sagt, dass das System der Diarchie, durch das zwei Staatsoberhäupter gewählt werden, die ihre Verantwortlichkeiten aufteilen, wobei beide Kapitäne und Regenten sind – die höchste Position im Land – ist eine von der Römischen Republik geerbte Tradition, dass einer den anderen kontrolliert, damit die Macht nicht in den Händen einer einzelnen Person konzentriert wird.

Unterdessen beträgt das Gehalt eines Bundesabgeordneten in Brasilien im Jahr 2020 R$ 33.763,00 (Gesetzesdekret Nr. 276/14 – Artikel 1)[14], zusätzlich zu unzähligen anderen Vergünstigungen, und die Leute, die dafür gestimmt haben, zahlen die Rechnungen des Landes!!! Nehmen Sie dieses Gehalt und zahlen Sie einem Bundesabgeordneten das gleiche wie ein schwedischer oder samaritanische Politiker. Wird er akzeptieren? Wird er die Gabe zeigen, die brasilianischen Bürger in all ihren Bedürfnissen zu vertreten, ohne dieses riesige Gehalt?! Wird es ausreichen, nur zu diesem Zweck zu handeln, nur zum Wohle der Menschen, damit sie in dieser Rolle bleiben?

Dasselbe gilt für viele christliche Prediger des Glaubens an das Geld des Mammons und nicht des Glaubens an das Evangelium von Jesus. Nehmen Sie den Lohn weg und Sie werden herausfinden, wer ein echter Pastor und wer ein echter Politiker ist! Es ist einfach, ein Politiker und Pastor mit hohen Gehältern und Millionen von Abonnenten von Internetkanälen zu sein, auf denen Sie noch mehr Gewinne erzielen! Nehmen Sie alles weg und gründen Sie eine gemeinnützige Hilfskirche, in der Jesus erscheint und nicht der berühmte Pastor mit hohem sozialen Status (Joh 3:30); alles wegnehmen und handeln, politisch, gemeinnützig. Dort finden Sie einen seriösen Pastor und Politiker. Es wird gesagt, dass ein Mann wirklich bekannt ist, wenn ihm Macht gegeben wird.

Malafaia erzählt einen symbolischen Dialog, gefolgt von einer Ergänzung:

Tabelle  23 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 51:52m

– Pastor, eu dou oferta simplesmente pelo ato de dar.

– Sim, trouxa, ok trouxa, eu respeito você trouxa. (…)

A bíblia faz uma analogia da oferta com a semente pra que você entenda que todo agricultor que planta quer colher. Você deve dar oferta na expectativa que você vai colher na sua vida (..) porque se você vim [ipsis verbis] com essa pseudossantidade, essa falsa santidade, você tá equivocado com essa sua plantação porque eu nunca vi agricultor dizer: ‘Olha, eu plantei maçã aqui, mas se não der, não tem problema, não; tá plantado ai’. É ruim, meu irmão, eu plantei laranja e quero colher laranja, eu plantei oferta na casa de Deus e vou colher bênçãos materiais na minha vida e espirituais também.

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Es steht in 1. Korinther 9:9-10 geschrieben: “Im Gesetz des Mose steht geschrieben: ‚Greift einem Ochsen keinen Maulkorb, wenn er den Weizen austritt. Interessiert sich Gott für Ochsen? Oder hat er das über uns gesagt? Das steht natürlich zu unseren Gunsten! Sowohl die Person, die pflanzt, als auch die Person, die erntet, tun ihre Arbeit in der Hoffnung, ihren Anteil an der Ernte zu erhalten”. Dies bedeutet jedoch nicht, dass eine Person ihre Angebote nicht uneigennützig abgeben kann oder will. Es ist glaubhaft, dass jemand etwas für jemand anderen tut, nur aus dem Wunsch heraus, Gutes zu tun, ohne zu sehen, wem und ohne Hintergedanken. Viele Menschen tun dies sogar aus Liebe, ohne Interesse daran, eine Gegenleistung zu erhalten, ohne Profite oder Vorteile im Voraus zu suchen.

In den Versen 11 und 12 wird es als Recht verstanden, dass derjenige, der für Gott arbeitet, eine materielle Belohnung erhalten darf; Der Apostel Paulus macht jedoch deutlich, dass er dieses Recht nicht nutzt, um dem Evangelium Christi nicht im Wege zu stehen. Warum “stören” im Sinne von verletzen? Denn jede Art von Zahlung, die er erhält, könnte aufgrund des negativen Urteils und des schlechten Eindrucks, den die Anhänger haben würden, zu einem Hindernis für die Verbreitung des Evangeliums werden und dies würde sie letztendlich vom Weg Christi abbringen. Da er wusste, dass seine Arbeit im Königreich eine Pflicht war, die Gott ihm gegeben hatte, um sie zu erfüllen, sah er keinen Grund, eine Bezahlung in Geld oder Essen zu erhalten, aber er verstand, dass seine Bezahlung die Genugtuung war, das Evangelium zu verkünden, ohne etwas zu verlangen und ohne seine eigenen zu fordern Rechte als Prediger des Evangeliums (Verse 15-18). Er hatte einen eigenen Beruf, der ihm ein Gehalt garantierte, um seinen Unterhalt und andere Notwendigkeiten zu decken; Er würde niemals einen christlichen Dienst oder die Position eines Predigers ausnutzen, um für seine Arbeit bezahlt zu werden. Welcher Pastor folgt heute diesem Beispiel des Apostels Paulus buchstabengetreu?

Anmerkung 1. Timotheus 5:17,18: “Älteste, die in der Gemeinde gute Arbeit leisten, verdienen doppelten Lohn, besonders diejenigen, die hart daran arbeiten, das Evangelium zu predigen und Christen zu lehren. Würdig ist der Arbeiter seines Lohnes”.

Gott verlangt, dass Prediger für ihre Arbeit bezahlt werden.

Lasst diejenigen, die das Evangelium predigen, nach dem Evangelium leben.

Prediger des Evangeliums mit dem zu versorgen, was sie brauchen, ist ein von Gott gegebenes Gebot.

So wie die Priester in Israel durch ihre Arbeit unterstützt wurden, sollten die Neue Testament prediger unterstützt werden.

Der Text bedeutet, dass der Arbeiter für Gott empfangen soll, nicht der Opferer, um mehr zu gewinnen, weil er Opfer bringt. Tatsächlich zielt diese Rede für eine große Sammlung von Angeboten zur Zeit des Offertoriums in Dienstleistungen auf Folgendes ab: Je mehr Angebote, desto mehr Gewinne. Darüber hinaus gibt das Recht, das den oben Hervorgehobenen durch das Wort Gottes garantiert wird, ihnen nicht das Recht, von ihrem Recht Gebrauch zu machen, immer mehr Opfergaben zu verlangen, die Abgabe des Zehnten zu erzwingen, um ihren Lohn zu erhöhen und den biblischen Text zu verzerren finanzielle Rendite zu garantieren.

Mit anderen Worten, ein eigennütziger Prediger wird so verstanden: “Spende aus Interesse daran, es zurückzubekommen, nicht aus reinem Interesse daran, etwas zu geben, ohne eine Gegenleistung zu erwarten”. Es geht nicht darum, das gottgegebene Recht zu haben, die Frucht der Aussaat zu erhalten, sondern die Wohlstandstheologie lehrt ausdrücklich das Geben mit der Absicht, etwas zurückzugeben – diese falsche Zielsetzung bringt die Bedeutung des biblischen Textes in Bezug auf Zehnten und Opfer, die im Gegenteil verwertet werden, durcheinander zur ausgedrückten Wahrheit Gottes. Die Dinge Gottes müssen nicht so sein, sondern aus uneigennütziger Liebe, selbstlos; mit einer Hand geben, ohne die andere anzusehen.

Scheinheiligkeit?! Falsche Heiligkeit?! (bei 52:20) – Malafaia wendet ein Quasi-Überzeugungsargument gegen diejenigen an, die uneigennützig anbieten, und beabsichtigt, seine Zuhörer zu der Annahme zu zwingen, dass das Gute und Wahre im Hinblick auf eine gewinnbringende Rendite anzubieten ist und dass der Gläubige, der dagegen handelt, handelt dieses Verständnis ist vorgetäuscht, falscher Gläubiger – Verzerrung von Bedeutungen, antithetische Aussage. Es ist notwendig, sich seiner Worte bewusst zu sein, die die wahre Bedeutung, die sie vorgeben, auslassen und sorglose Geister verwirren: “Denn so wie Eva von den Lügen der Schlange getäuscht wurde, fürchte ich, dass Ihr Geist verdorben wird und Sie die aufrichtige und reine Hingabe aufgeben werden zu Christus” (2 Kor 11,3).

Wie viele geben ein Angebot ab, ohne etwas zurück zu wollen, aus dem einfachen Grund, dass sie helfen wollen, ohne jegliches Interesse, und erinnern sich dann nicht einmal daran, dass sie geholfen haben, sie haben es angeboten?! Wie viele tun Gottes Werk, preisen, lehren, predigen, ohne etwas dafür zu verlangen? Wie viele literarische Prediger schreiben zur Ehre Gottes aus dem einfachen Wunsch heraus, das weiterzugeben, was sie durch göttliche Inspiration erhalten haben, in der Hoffnung, den Leser zu Christus bekehrt zu sehen, und wenn das Verdienen durch den Verkauf von Büchern nur eine Folge ist, aber niemals der Hauptgrund? Sehen Sie, was er sagte:

Frame 24 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 53:06m

Não está aqui alguém que quer contar uma vantagem pra vocês; não está aqui alguém que quer contar uma coisa pra dizer que eu sou bam-bam-bam na área: Por favor, irmãos, eu sei tudo de semente. Tudo de plantação é comigo mesmo.

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Jetzt ist also jemand an der Reihe zu antworten, dass es auch kein “der beste” ist, und sie können nicht sagen, dass es “der beste” ist, weil es tatsächlich Gottes Werk ohne finanzielles Interesse tut. Wenn er nicht glaubt, dass Menschen ohne Interesse Gutes für andere tun können, dann deshalb, weil er es selbst nicht tut. Er glaubt nicht, dass Menschen ohne Interesse anderen Gutes tun können, weil er selbst nicht an diese Möglichkeit glaubt!

Deshalb erklärte er vehement: “Ich weiß alles aus der Saat”. Weißt du es überhaupt?! Betrachten Sie die verschiedenen Bibelversionen zum Vergleichen von zwei Bibelversen und sehen Sie, was über jemanden geschrieben steht, der sich wie ein Besserwisser verhält:

Tabelle 25 – Vergleich zwischen den hervorgehobenen Versen in verschiedenen Versionen

1. Timotheusbrief 6:4 1 Korintherbrief 8:1b,2
A21 – “É arrogante e não compreende nada, mas delira em questões e discórdias acerca de palavras”. A21 – “O conhecimento dá ocasião à arrogância, mas o amor edifica. Se alguém supõe conhecer alguma coisa, ainda não conhece até o ponto em que é necessário conhecer.”
ARA – “É enfatuado, nada entende, mas tem mania por questões e contendas de palavras.” ARA – “O saber ensoberbece, mas o amor edifica. Se alguém julga saber alguma coisa, com efeito, não aprendeu ainda como convém saber.”
ARC – “É soberbo e nada sabe, mas delira acerca de questões e contendas de palavras.” ARC – “A ciência incha, mas o amor edifica. E, se alguém cuida saber alguma coisa, ainda não sabe como convém saber.”
NAA – “Esse é orgulhoso e não entende nada, mas tem um desejo doentio por discussões e brigas a respeito de palavras.” NAA – “O conhecimento leva ao orgulho, mas o amor edifica. Se alguém julga conhecer alguma coisa, ainda não conhece como deveria conhecer.”
NBV-P – “é orgulhoso e nada entende. Esta pessoa tem um interesse doentio, provocando discussões acerca de palavras, que acabam em inveja e cólera, e que só conduzem à difamação, a acusações e suspeitas malignas.” NBV-P – “Esse tipo de conhecimento traz orgulho, mas o amor edifica. Se alguém pensa que sabe todas as respostas, está apenas mostrando sua própria ignorância.”
NTLH – “Essa pessoa está cheia de orgulho e não sabe nada. Discutir e brigar a respeito de palavras é como uma doença nessas pessoas.” NTLH – “Esse tipo de conhecimento enche a pessoa de orgulho; mas o amor nos faz progredir na fé. A pessoa que pensa que sabe alguma coisa ainda não tem a sabedoria que precisa.”
NVI – “é orgulhoso e nada entende. Esse tal mostra um interesse doentio por controvérsias e contendas acerca de palavras, que resultam em inveja, brigas, difamações, suspeitas malignas.” NVI – “O conhecimento traz orgulho, mas o amor edifica. Quem pensa conhecer alguma coisa, ainda não conhece como deveria.”
NVT – “é arrogante e sem entendimento. Vive com o desejo doentio de discutir o significado das palavras e provoca contendas que resultam em inveja, divisão, difamação e suspeitas malignas.” NVT – “O conhecimento traz orgulho, enquanto o amor fortalece. 2Se alguém pensa que sabe tudo sobre algo, ainda não aprendeu como deveria.”
TB – “este é cheio de orgulho e nada sabe, mas delira acerca de questões e contendas de palavras, das quais se originam invejas, brigas, calúnias, suspeitas injustas.” TB – “A ciência incha, mas a caridade edifica; se alguém pensa que conhece alguma coisa, não a conhece ainda como convém conhecer.”
VFL – “essa pessoa está cheia de orgulho e não sabe nada. Ela tem mania de discutir e brigar por causa de palavras. E destas coisas surgem inveja, desavenças, insultos, desconfianças.” VFL – “O conhecimento nos enche de orgulho, mas o amor fortalece. Se alguém pensa que sabe alguma coisa, de fato ainda não sabe como deveria saber.”

Quelle: Bíblia YouVersion. 1 Korintherbrief 8 und 1 Timotheusbrief 6.

Achten Sie also auf all diesen Text in 1. Timotheus 6:3-10 (A21) unter der Überschrift “Die Gefahren der Habgier” und denken Sie über andere Titel in verschiedenen Bibelversionen nach, wie “Die falschen Lehrer und die Gefahren des Reichtums”; “Allgemeine Ermahnungen und Ratschläge”; “Falsche Lehren und wahrer Reichtum”; “Die Liebe zum Geld”:

Se alguém ensina alguma outra doutrina e discorda das sãs palavras de nosso Senhor Jesus Cristo e da doutrina que é de acordo com a piedade, é arrogante e não compreende nada, mas delira em questões e discórdias acerca de palavras; dessas coisas nascem invejas, brigas, calúnias, suspeitas maliciosas, disputas de homens de entendimento corrompido e privados da verdade, que imaginam que a piedade é fonte de lucro. De fato, a piedade acompanhada de satisfação é grande fonte de lucro. Porque nada trouxemos para este mundo, e daqui nada podemos levar; por isso, devemos estar satisfeitos se tivermos alimento e roupa. Mas os que querem ficar ricos caem em tentação, em armadilhas e em muitos desejos loucos e nocivos, que afundam os homens na ruína e na desgraça. Porque o amor ao dinheiro é a raiz de todos os males; e por causa dessa cobiça alguns se desviaram da fé e se torturaram com muitas dores.

Tabelle 26 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 53:39m

Se você obedecer os princípios que você acabou de aprender… [ipsis verbis]

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Gerade von wem gelernt? Befolgen Sie die Prinzipien, von denen Sie gerade gehört haben? Prinzipien, die vom Malafaia-Mann exegetiert[ii] werden und die Theologie des Wohlstands inthronisieren. Wenn biblische Prinzipien nicht wörtlich verstanden werden, gibt es eine starke Tendenz, ihnen die bequemste Interpretation zu geben.

Um nicht von falschen Propheten getäuscht zu werden (Mt 24,24), sollten außerdem folgende Grundsätze beachtet werden: 1) sich vor Manipulatoren des Wortes Gottes zu hüten, d die keine biblische Grundlage haben (Mt 7:15; Kol 2:8), und 2) lernen, Geister zu unterscheiden. Daher ist es wichtiger, als mit Gott um ein stabiles finanzielles Leben zu verhandeln, Gott zu bitten, Ihnen Weisheit und geistliche Urteilskraft zu geben, die sich auf die wichtigsten Gaben beziehen, die ein Christ von Gott erbitten sollte (1 Kor 12,8.10).

Die Manipulatoren des Glaubens verführen die Gläubigen zu dem Glauben, dass “im Geben empfangen wird”, im Gegensatz zum biblischen Grundsatz, dass Gott es regnen lässt über Gerechte und Ungerechte und die Sonne aufgehen lässt über Bösen und Guten (Mt 5 :45), erbarme dich, wem er will (Röm 9,18) und segne, wen er will, ungeachtet der Taten der Menschen. Niemand muss geben, um zu empfangen; Wenn Gott segnen möchte, wird er dies bedingungslos tun, denn er ist nicht auf menschliche Launen beschränkt, wie viele Kirchenführer erklären: “Ich bestimme das Wunder des finanziellen Wohlstands in Ihrem Leben; Geben Sie den Zehnten, geben Sie großzügige Opfergaben, und Sie werden Ihren finanziellen Erfolg sehen”. Was ist mit den Reichen und Millionären, die keine Christen sind, nicht an Gott glauben und keinen Zehnten oder Opfergaben in Kirchen geben? Es steht jedoch geschrieben: “Sei nicht zornig über den, der Erfolg hat auf seinem Weg, über den Mann, der Kunstgriffe zustande bringt“ (Ps 37,7 – König Jakobus). Außerdem ist Gott derjenige, der alles bestimmt; kein Mensch hat die Macht, etwas zu bestimmen, was über seine Grenzen hinausgeht. Wenn der Mensch sich wie ein Gott fühlt, wird die Entschlossenheit zu einer schweren Last, die nur Jesus tragen kann und ihn davon befreit (Mt 11,30). Diese menschliche Bestimmung ist sehr gefährlich, wenn sie spirituelle Aspekte beinhaltet. Es ist dringend geboten, mit diesem „Ich bestimme!“ sehr vorsichtig zu sein.

4.3.6 WAS KOMMT VON OBEN?

Diese Grundsätze präsentierte der renommierte Medienprediger, der die Kunst der Rhetorik beherrscht, mit großer Leichtigkeit, scheinbar unanfechtbar, ausgehend von der Wohlstandstheologie, die übrigens auf dem Vormarsch ist, aber nicht dem entspricht, was kommt von Oben, d.h. von Gott. Da? Aussehen:

1) Spricht die Bibel über Wohlstand?

Ja! Hier sind einige Verse: Ps 1:3; 23:1; 128:2; Spr 28:25; Jer 29:11; 2Ko 9:8.

2) Sagt die Bibel, dass es Gott ist, der Ihnen Kraft und Fähigkeit gibt, Wohlstand zu schaffen?

Ja! – Deuteronomium 8:18.

Die betonte Partikel „ist … das“ bedeutet, dass es Gott ist, der eine Person stärkt und befähigt, Reichtum zu erwerben, und nicht Zehnten, Opfergaben, Almosen usw. Das heißt, der Erwerb von Reichtum hängt von Gottes Freigebigkeit ab, es den Menschen zu geben, und nicht von der Freigebigkeit des Menschen, es der Kirche oder irgendjemand anderem zu geben. Siehst du, wie ein Wortspiel die Bedeutung von Sätzen verändert? So gestalten Wohlstandstheologen ihre Reden, die keine Predigten sind!

3) Sagt die Bibel, dass der Segen des Herrn bereichert?

Ja! – Sprüche 10:22.

Auch hier ist das Vorhandensein des betonten Partikels „ist das“, was bedeutet, dass der Segen des Herrn die Person bereichert und nicht der Zehnte, Opfergaben, Almosen usw. Das heißt, dass eine Person reich wird, hängt von Gottes Segen ab und nicht von menschlichen Handlungen oder Ressourcen. Malafaia benutzte einen ganzen Kult, um zu lehren, wie man auf Kosten umfangreicher Opfergaben reich wird, wenn die Kirche Christi sich bemühen sollte, das Evangelium und seine gesunden Lehren zur spirituellen Erbauung der Gläubigen zu predigen; Die Lehre der Bibel darf niemals durch andere Mittel ersetzt werden, die von dem göttlichen Zweck der Errettung der ganzen Menschheit ablenken. Die Wahrheit der Schrift ist in jeder Hinsicht und für alle Zwecke unersetzlich. Es gibt keine Ressourcen, die Gottes Mittel ersetzen können, um seinem Volk das zu geben, was seiner Meinung nach ihren wirklichen Bedürfnissen entspricht. Diese Technik, „die Augen des Volkes Gottes auf sich zu ziehen“, basierend auf schlecht erklärten biblischen Texten, wie der reichlichen Belohnung durch den Zehnten und Opfergaben, deren wahrer Inhalt in den Kirchen nicht richtig gelehrt wird, ist unchristlich, unbiblisch und kann zu vielen führen vom Weg abkommen und sich täuschen lassen: „Weh ihnen! Weil sie auf Kains Weg gingen, stürzten sie sich gewinnsüchtig in den Irrtum Bileams und wurden in der Rebellion Korahs vom Tod verschlungen“ (Judas 1:11).

Das Problem, das hier offensichtlich ist, betrifft die Förderung eines anthropozentrischen Glaubens auf Kosten eines christozentrischen Glaubens, also anstatt die Menschen dazu zu bringen, sich von ihrer sündigen Natur zu überzeugen und Wiedergeburt zu suchen, um Erlösung zu erlangen, nutzen sie Kirchen als Einkommensquellen Gewinne und Vorteile sowohl in finanzieller als auch in sozialer Hinsicht (wenn wir von geistlichen Vorteilen sprechen, dient dies nur dazu, das Gewicht dieser Wahrheit zu mildern), Kirchenbesucher zu denselben Interessen zu führen und sie von dem Hauptziel abzulenken, für das Jesus sein Leben gab; dies wird auf eine sekundäre Ebene verbannt.

4) Wenn eine Person an den Herrn Jesus glaubt und durch das Evangelium verwandelt wird, geht es dieser Person dann gut?

Ja! – PHP 4:11-13.

Die Bibel sagt, dass derjenige, der Gott liebt, wohlhabend ist, denn er lernt von ihm, in jeder Situation zufrieden zu sein, viel oder wenig zu haben, groß oder klein zu sein. Wohlhabend zu sein bedeutet nicht, finanziell reich zu sein. Wohlstand zu haben bedeutet nicht, finanziellen Reichtum zu haben. Es gibt viel Verwirrung bei der Verwendung dieses Begriffs und seiner Ableitungen.

Nicht jeder Gläubige wird reich an Geld sein, aber er wird sicherlich reich sein an der überreichen Gnade Gottes auf seinem Leben, denn Gott verspricht, denen, die ihn lieben und ihm gehorchen und auf ihn vertrauen, alles zu geben, was sie brauchen, das heißt das Erforderliche . Es ist nicht unbedingt alles, was Sie wollen, aber alles, was Sie brauchen, was bei Bedürfnissen helfen kann, das ist Wohlstand. Die Befürworter der Wohlstandstheologie verwenden diese Worte sogar, aber ihre praktische Anwendung weicht von dem ab, was sie sagen, weil sie immer den finanziellen Ertrag betonen.

Wie lässt sich Wohlstand verstehen, ohne ihn ausschließlich aus finanzieller Sicht zu betrachten? Zum Beispiel, anstatt Geld für alkoholische Getränke auszugeben, die nur in Fallen führen, anstatt Geld für Süchte, für Zwangsgedanken, für kurzzeitige Lusthandlungen mit dauerhaften und schädlichen Folgen wie perversen Sex oder Ehebruch auszugeben, anstatt sich auf unnütze Dinge einzulassen, a Person, Christ oder nicht, wird gedeihen, wenn sie gegen diese Verhaltensweisen handelt. So was?

Eine Person, die ihr Gehalt in gewinnbringende Dinge investiert, egal wie groß oder klein, wird wohlhabend sein, weil sie vernünftig handelt, indem sie ihr Geld klug anlegt, ohne es für nutzlose oder schädliche Dinge zu verschwenden. Diese Einstellung öffnet die Tür zum Weg des Wohlstands – der Gewissheit des inneren Friedens, des Familienfriedens, des spirituellen Friedens, des emotionalen Friedens, des Friedens in jeder Hinsicht. Das ist Wohlstand!

Wenn also Wohlstand etwas Nützliches ist, wo ist dann das Problem mit der Wohlstandstheologie? Die Antwort liegt in der Frage: Predigt die Wohlstandstheologie biblische Prinzipien genau wie beschrieben? Zum Beispiel:

a) Wird jemand reich, weil er evangelisch geworden ist, da im Evangelium viele Wunder zu finden sind?

Viele verwechseln Wohlstand mit Gottes Segen, als würden sie die biblische Wahrheit einschränken, denn es gibt arm-reich und arm-reich. War Jesus reich-arm oder arm-reich? War der Apostel Paulus reich-arm oder arm-reich? Die Tatsache, finanziell arm zu sein, hindert einen Menschen nicht daran, reich an Tugenden zu sein, geistlich reich zu sein, so dass er sich mit geringen finanziellen Mitteln an vielen Gaben Gottes erfreuen kann.

Das Maß der Armut oder des Reichtums eines Menschen liegt nicht in seinen materiellen Besitztümern, in den Gütern, die er hat, in seinem Bankkonto, sondern in dem, was er ist, in dem, was er tut, und, noch stärker, darin, wie sehr er Gott fürchtet. Ein finanzreicher Pfarrer, der Gott nicht fürchtet, da er den heiligen Text nicht nach biblischer Wahrheit erklärt, auch mit dem erschwerenden Faktor, seine Zuhörer negativ zu beeinflussen – Schafe des Reiches Gottes, die sich in der Mitte der Hürde verlieren können – ist geistlich ein armer Pastor, arm an Gemeinschaft mit Gott.

Anders als der Apostel Paulus, der inmitten seiner finanziellen Armut die ganze Welt mit seinen Glaubensworten beeinflusste, die auf der Wahrheit des Evangeliums, so wie es ist, frei von absichtlicher Exegese, basiert. Wenn er durch das Sieb der Wohlstandstheologie gehen müsste, würde ihm sicherlich vorgeworfen werden, als Versager angesehen zu werden, der finanziell nicht gewachsen sei, weil er „etwas falsch gemacht, nicht richtig befolgt habe, was in der Kirche vom Pfarrer gelehrt wurde“. der übrigens finanziell erfolgreich ist. „Es ist seine Schuld und nicht die des Pastors, noch die empfangene Lehre. Wer nicht wusste, wie man die empfangenen Lehren richtig anwendet“.

Dies ist die Rhetorik der Redner der Wohlstandstheologie für diejenigen, die nicht aufhören können, finanziell arm zu sein, egal wie viel sie in der Kirche geben, egal wie viel sie Kredite aufnehmen, um sie in der Kirche zu spenden, egal wie viel sie Kreditkartenbeträge abheben, um sie zu spenden Kirche , egal wie viel sie von ihrem eigenen Gehalt nehmen, um in der Kirche Beträge anzubieten, die sie später brauchen werden, egal wie viel sie Gelübde ablegen, große Beträge zu spenden und sie zu erfüllen, egal wie sehr sie den Anweisungen ihrer Pastoren gehorchen in der Kirche zu opfern. Ist es das, was Gott in seinem Wort lehrt? Unterstützt das Wort Gottes die trügerische Hermeneutik der Wohlstandstheologie?

b) Wird jemand reich, indem er der Kirche ein großes Baropfer gibt, basierend auf dem Argument, dass je mehr jemand gibt, desto mehr wird er erhalten?

Wenn du wenig gibst, wirst du wenig empfangen; wer viel gibt, bekommt viel“, wie viele Pfarrer (Pfarrer?!) predigen und sich skrupellos den heiligen Text zunutze machen, in dem es heißt: „Wer wenig sät, erntet wenig; wer viel sät, wird viel ernten“ (2 Kor 9,6).

Gott zahlt zurück, aber mit diesen Zinsen sollte man nichts anfangen. Möge das Empfangen Gottes etwas Natürliches und nicht Vorsätzliches sein. Möge die Person großzügig und nicht berechnend sein! Deshalb steht geschrieben: „Der Herr sieht das Herz an“ (1 Samuel 16:7). Was ist angesichts dieser biblischen Wahrheit das Herz der Adepten der Wohlstandstheologie?

Verstehen Sie die wirkliche Auslegung des heiligen Textes in 2. Korinther 9. Einen Beitrag leisten ist gleichbedeutend mit dem Säen von Samen: Wenn Sie 3 Samen pflanzen, werden Sie 3 Früchte ernten. Beim Pflanzen oder Opfern erhält der Mensch mehr von Gott, um noch mehr anbieten zu können, weil Gott seine Selbstverleugnung, seine völlige Loslösung, seine Großzügigkeit gefällt (Ps 112,9). Diese Einstellung zeigt, dass die Person kein anderes Interesse hat, als den Bedürftigen zu helfen, der Kirche zu helfen, den Bedürftigen zu helfen; Empfangen von Gott wird etwas Natürliches sein und nicht auf dem Verständnis beruhen, dass Geben empfangen wird. Von dem Moment an, in dem eine Person etwas anbietet und bedenkt, dass sie noch mehr erhalten wird, ist sie nicht mehr liberal und eigennützig geworden. Es hat bereits die Tugend des uneigennützigen Opferns verloren, es hat bereits den Sinn für Großzügigkeit verloren (2 Kor 9,13).

Großzügigkeit bedeutet nicht, mit der Absicht zu geben, etwas zurückzugeben, sondern ohne die Absicht, etwas zurückzugeben, so dass es nicht zu der malafaischen Orientierung passt, dass „wenn du großzügig gibst, wirst du sogar noch mehr verdienen; wenn du viel gibst, gewinnst du noch mehr“ – die Bedeutung des bedingt adverbialen Nebensatzes verliert gegenüber der Bedeutung des Hauptsatzes an Bedeutung. Wo ist da die Liberalität? Liberalität bedeutet Großzügigkeit, also Loslösung vom Geld, das sich in der Haltung einer Person zeigt, die etwas oder eine Gabe in der Kirche anbietet, „ohne eine Gegenleistung zu erwarten“; macht kein Angebot, das eine höhere finanzielle Rendite anstrebt.

Es geht also nicht unbedingt um die finanzielle Rendite, sondern um die Vision dieser Rendite, die Absicht dieses Angebots, die Motivation, diese Spende in der Kirche zu leisten. Das ist das Problem!!! Wo liegt darin Wohlstand? Wo ist da Distanz? Wo ist da Freizügigkeit? Mit anderen Worten, Fehlinterpretationen des biblischen Textes sind angesichts fehlerhafter und voreingenommener Exegese sehr weit von dem entfernt, was der Text wirklich bedeuten will. Täusche dich nicht!!! Der wahre Christ kann Gott um die Gabe der Geisterunterscheidung bitten, um nicht von falschen Propheten getäuscht zu werden, die das Wort Gottes nach Belieben zu ihrer eigenen Bequemlichkeit gebrauchen und die wahre Bedeutung der Schrifttexte an sich reißen.

c) Können Gemeindespender die Vervielfachung ihres Geldes durch Verhandlungen mit Gott erfahren?

Nur weil Jesus Brote und Fische vermehrt hat, heißt das nicht, dass er sein Geld vermehren muss!!!

In diesem religiösen Kontext, nicht des reinen Glaubens, sondern der kleinlichen Interessen, die Wunder der Vermehrung (2 Kön 4,42-44; Mt 14,20-21; 15,36-38), die viele nutzen, um die Theologie zu stärken des Wohlstands, die so sehr mit Nägeln, Zähnen und trügerischen Argumenten verteidigt werden, werden niemals im Lichte des wahren biblischen Zwecks erklärt: der Errettung der Menschheit durch die Kraft Gottes, der als fleischgewordener Logos – Jesus – das Brot des Lebens ist (Joh 6 :33-35), dass es den physischen, spirituellen und emotionalen Hunger beendet – es gibt der Welt, die es empfängt, Leben als lebendige Nahrung, die alle Bedürfnisse durch den Glauben stillt. Bedürfnisse sind keine Eitelkeiten; sind Bedürfnisse. Das ist es, was viele nicht verstehen können und sich immer noch auf schlechte Interpreten verlassen, um sie über die wahren Praktiken Jesu, seine Gründe und seine Ziele zu täuschen. Warum lehren sie dann nicht diese Wahrheit, dass man in Gemeinschaft mit Gott alles hat, was man „braucht“, nichts als das Notwendige; Notwendig ist Notwendiges und damit muss man sich begnügen (1 Tim 6,8); Aber wer ist bereit, diese Wahrheit zu hören und sich von Gott gesegnet zu fühlen?!

Die Wahrheit ist, dass Gott, wenn er mehr geben möchte, als jemand bereits hat, dies unabhängig von Opfergaben oder Diensten tut, die in seinem Königreich mit Hintergedanken geleistet werden. Außerdem ist Gott weder ein Versicherungsagent, in den man gewinnbringend investiert, noch ein Kellner, der bereit ist, uns im Handumdrehen zu bedienen. Gott ist nicht verpflichtet, das Geld von jemandem für große oder kleine Opfergaben zu vervielfachen. Gott segnet, wen Er will, ungeachtet ihrer Taten (Röm 9,18; Mt 5,45).

Schließlich, wenn jemand mit diesen Gedanken in der Kirche ist, immer mehr zu empfangen, wer auch immer in die Kirche geht, um Segen zu erhalten, anstatt den Besitzer des Segens zu suchen, hat tatsächlich nicht die Absicht, bei Gott zu sein, sondern nur zu Erkunde Gott. Wer diese erbärmlichen Ziele verfolgt, hat seinen Lohn bereits erhalten (Mt 6,2) – diejenigen, die Opfergaben darbringen, um vor „religiösen“ Männern zu erscheinen (jene, die behaupten, Diener Gottes zu sein, aber Diener der Tasche sind; Sklaven aus unedlen Metallen , aber nicht von Christus [1. Korinther 7:21-23]) und diejenigen, die Opfergaben mit der armseligen Absicht darbringen, zusätzlich zu den Opfergaben Profite zu erzielen – und Sie können Gott nicht mit diesem Verstand und diesem Herzen dienen, denn das ist nicht in sich an die göttlichen Absichten hält, aber an den Götzendienst des Mammons (Mt 6,24).

Biblischer Glaube ist Gott zu vertrauen und keine Geschenke anzunehmen (Jer 17,7). Gesegnet zu sein ist eine Folge des Glaubens und der Gemeinschaft mit Gott.

Frame 27 – Ausschnitt aus dem Video „A Life of Prosperity“ um 1:00:17 Uhr

Panhei um dinheiro emprestado (CDC) pra trazer pra igreja porque eu não tinha… na campanha que nós fizemos aqui. (…) [Deus falou para ele:] A sua semente frutificou na sua vida.

Quelle: Ausschnitt aus dem Video „A life of prosperity“. Silas Malafaia Beamter (2018)

Argumentative Antwort:

Zuerst sagt er, dass ihm nach dem Anbieten nichts Gutes widerfahren sei, außer einer Schuld, die bis zum nächsten Jahr währte, und nach einiger Zeit fing es an, Früchte zu tragen, denn erst später habe er erfahren, dass das, was heute gepflanzt wird, eine Reifezeit hat. Das heißt, Sie werden heute anbieten, aber er garantiert nicht, dass Sie morgen ernten werden; es gibt nur Wohlstandsversprechen, aber keine Garantie für unmittelbaren Wohlstand. Sie haben kein Geld zu verschenken? Nehmen Sie dazu einen Kredit auf, denn mit der Zeit werden Sie die Früchte ernten. Obwohl es bei ihm laut dem Bericht der zweiten Erfahrung unten anders kam:

Malafaia erinnert sich an ein Erlebnis:

Frame 28 – Ausschnitt aus dem Video „A Life of Prosperity“ bei 1:03:25h

Mas lá no meu coração disse assim: ‘Dê a maior oferta que você já deu até hoje’. Tá amarrado, Satanás. Diabo, tu ta falando aqui dentro da igreja?! (ele ri) Capeta, sai!!! Aqui no meu coração: ‘Dê a maior oferta que você já deu até hoje na sua vida’. Eu falei: Não, não posso. ‘Você ouviu a palavra? A fé vem pelo ouvir e ouvir a palavra. Você pode crer. Você não tá apertado? Então essa é a melhor hora de você semear’. Vou fazer uma maluquice aqui. E aí eu fui me lembrar qual foi a maior oferta que eu já tinha dado no meu ministério e me lembrei que foi R$100.000,00. Eu tô ficando maluco; a minha oferta tem que ser maior do que R$100.000,00. ‘Uma vozinha disse: Você tem trinta dias pra efetuar a oferta’. Não, tem que ser agora. Peguei meu talão de cheque (…) R$ 120.000,00; tinha que ser maior do que R$100.000,00. Fui lá na frente, botei o envelope, o pastor orou. (…) Uma irmã me pegou pelo braço e disse assim: ‘Eu e meu marido decidimos mandar R$60.000,00 pro seu ministério’. Ela (a oferta) não demorou um minuto depois da oração. No outro dia de manhã, (…) eu abri o bilhete e tava escrito assim: ‘Mês que vem, eu vou enviar R$87.000,00 pra ajudar na compra da propriedade’. Em menos de doze horas (…) soma, irmão, R$60.000,00 com R$87.000,00 são R$147.000,00 e o Espírito Santo falou ao meu coração: ‘Isso é só o princípio’. Irmãos, em nome do Senhor Jesus, receba aqui essa palavra porque Deus quer fazer isso na tua vida. Deus quer que a tua semente frutifique.” (1:08:47 – palmas, mas nem todos).

Quelle: Ausschnitt aus dem Video „A life of prosperity“. Silas Malafaia Beamter (2018)

Argumentative Antwort:

In der ersten Erfahrung machte er sich große Schulden, weil er sich entschieden hatte, ein Angebot auf der Grundlage eines Bankdarlehens zu machen. Der Geist ist bereits auf den vorbereitet, der nichts bietet und nichts zurückbekommt, wie der, dessen Schulden bis zum nächsten Jahr reichen; Das heißt, der Zuhörer wird denken: “Oh, wenn es ihm passiert ist, wird es mir passieren; Ich halte einfach durch. Deshalb werde ich anbieten, ich werde dasselbe tun, einen Kredit aufnehmen …”. In der zweiten Erfahrung erhielt er jedoch bis zum nächsten Tag 147.000 zurück. Was für ein Beispiel! Hier ist ein Oxymoron, das das Herz darauf vorbereitet, nicht zu empfangen und zu empfangen. Das heißt, es gibt keine Garantie für irgendetwas, als ob all Ihre vorherigen Äußerungen die profitable Rendite, die sie vermuten lässt, nicht bestätigen könnten. Bei ihm passierte es direkt nach dem Angebot, und am nächsten Tag war es übrig, aber bei anderen kann es morgen oder lange später oder nie sein, je nachdem, ob die Person die Dinge richtig macht oder nicht. Hat er tatsächlich in beiden Experimenten das Richtige getan? Genau das verlangt Gott vom Bieter, eine CDC zu machen oder einen Scheck zu geben, dessen Konto den festgestellten Betrag “mit dem Ei im Huhn” nicht deckt, also auf etwas Ungewisses rechnet, in der Erwartung, dass später “Gott liefert” den Kontowert? Wäre das nicht eine Versuchung Gottes (Mt 4,7)? Immer wenn jemand zielstrebig handelt in dem Bewusstsein, dass er eine Forderung, der er sich unterwirft, nicht erfüllen kann, sie aber dennoch in die Tat umsetzt in der Hoffnung, dass Gott sie erfüllen und ihm seinen Ausflug ins Dunkel vergeben wird, versucht er Gott. Könnte Gott versuchen gleichbedeutend mit Glauben sein?!

Gott wirkt wirklich Wunder, gedeiht, belohnt. Gott ist derjenige, der alle Dinge weiß; die Leute stellen sich das nur vor. Aber es ist gewiss, dass Gott gemäß seiner Allwissenheit und Gerechtigkeit mit jedem in persönlicher und besonderer Weise handelt. Die Erfahrung mit Gott wird niemals ein “Kuchenrezept” sein. Dem scheint er zuzustimmen, denn bei 59:48 sagt er: “Ich sage niemandem, dass er das tun soll; Ich sage ‚Ich, Silas Malafaia”. Daher gibt es nichts Besseres, als auf die Stimme Gottes zu achten, wie er zu Ihrem Herzen sprechen wird, um ein bestimmtes Angebot in Ihrer Kirche zu machen. So hilfreich und lehrreich ein Zeugnis auch ist, es kann nicht von einer anderen Person befolgt werden, es sei denn, Gott offenbart es deinem Herzen.

Sie können nicht herumlaufen und versuchen, den Erfolg anderer nachzuahmen, denn was für den einen funktioniert, ist nicht immer gut für den anderen, oder was Gott zu Ihnen gesagt hat, wird für den anderen dasselbe sprechen. So sehr er angenommen hat, dass dies seine Position ist, ist sie daher immer noch induktiv. Die Wahrheit ist, dass Jesus keine induktive Methode verwendete, sondern die Menschen dazu brachte, in sich selbst zu schauen und nicht auf andere. Malafaia schützte sich, indem er sagte, dass er niemandem befiehlt, dasselbe zu tun wie er, aber er hätte es besser machen können, und die Gemeinde angeleitet, wie folgt zu handeln: “Das ist meine Erfahrung, aber Sie müssen auf das hören, was Gott sagen wird zu deinem Herzen, nach dieser Botschaft von mir; nicht nur daran denken, nein. Bete und höre auf Gottes Stimme, denn es kann sein, dass er dir sagt, dass er nicht möchte, dass du Geld in der Kirche opferst, sondern dass du eine andere Möglichkeit hast, ihm in der Kirche oder sogar außerhalb in seinem Namen deinen Dienst anzubieten ; zum Beispiel Straßenarbeit wie Predigen, Hilfe in Krankenhäusern, Gefängnissen, Gemeinden usw. Es ist nicht genau bekannt, welche Arbeit Gott von uns erwartet, bis wir direkt von ihm, Gott selbst, die Richtung erhalten, in die wir gehen sollen, den Weg zu handeln, das Richtige zu tun”.

Es ist gut, dass jedes Zeugnis mit der Klarstellung endet, dass es eine göttliche Antwort auf eine Glaubensbekundung ist; Möge es immer sein, den Glauben zu fördern. Jeder möge Gott suchen und von ihm Anweisungen erhalten, was in seinem Reich und unter bestimmten Umständen im persönlichen Leben tatsächlich zu tun ist (Ps 32,8). Sonst verlässt jeder eine Gemeinde mit dem Wunsch, das Gleiche zu tun, was er gehört hat, und das Ergebnis wird nicht immer zufriedenstellend sein, weil es nicht immer den Erwartungen entspricht. Von dort bis zur Ernüchterung und einer konsequenten Abkehr von Gott ist es ein Sprung:

Quanto a estes pequeninos que creem em mim, se alguém for culpado de um deles me abandonar, seria melhor para essa pessoa que ela fosse jogada no lugar mais fundo do mar, com uma pedra grande amarrada no pescoço. Ai do mundo por causa das coisas que fazem com que as pessoas me abandonem! Essas coisas têm de acontecer, mas ai do culpado! (Mt 18:6,7).

Kleine: nicht nur Kinder, sondern auch andere Nachfolger Jesu, die “schwach im Glauben” waren, also Menschen, deren Glaube noch nicht stark und reif war (1 Kor 8,9). Die Kirche Jesu ist voll von Menschen in diesem Zustand geistlicher Gebrechlichkeit und christlicher Unreife, so dass jede Enttäuschung, die aus Unverständnis entsteht, Grund genug ist, die Kirche zu verlassen, nicht das physische Gebäude, sondern die geistliche Kirche, die der Braut Christi entspricht dass es vom Glauben getragen wird und nicht von menschlichen Ressourcen.

Über 2. Chronik 20:20:

Tabelle 29 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 1:12:07h

“Crede nos seus profetas e prosperareis”. Eu sou profeta de Deus para tua vida aqui essa noite. (…) vc vai pedir um dinheiro emprestado… e vai plantar na tua igreja (…) não vou dizer pra você que vai ser na semana seguinte… você vai colher.

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Ich bin Gottes Prophet für dein Leben.

Welche Wirkung kann diese Selbstbehauptungserklärung auf einen Zuhörer haben? Es ist natürlich, sich gezwungen zu fühlen, der Stimme seines Gesprächspartners zu gehorchen, besonders wenn es um einen Pastor geht, der das Wort Gottes in der Kirche inmitten eines Gottesdienstes predigt. Natürlich wird der Zuhörer in diesem Fall versuchen, dem Pastor in all seinen Anweisungen zu gehorchen, aus Angst, ein Rebell gegen das gehörte Wort zu werden, weil er glaubt, dass solche Anweisungen direkt aus dem Mund Gottes in den Mund des Herrn kommen selbsternannter Prophet.

Der falsche Prophet neigt jedoch immer dazu, seine Anhänger für sein Versagen verantwortlich zu machen. Sie stellen kategorisch fest, dass der Fehler, Dinge nicht zu bekommen, immer der Gläubige ist, der nicht genug glaubt, dass sein Glaube schwach ist, weil die Worte und Richtlinien des Pastors immer perfekt sind. Malafaias Argument ist interessant (bei 3 und 6 Minuten des oben erwähnten Videos): “Der einzige Weg für dich, ein Leben in Wohlstand zu führen (…) ohne Mangel zu haben und sogar zu sparen, ist, liberal zu sein. ‘Hm, Pastor, warum funktioniert es bei mir nicht? Warum mache ich ein Angebot und es funktioniert nicht?’ Vielleicht haben Sie nicht die richtige Einstellung; vielleicht ist das der grund. Heute erfährst du, was das Angebot wirklich ist. Was sind Ihre Einstellungen? Vielleicht irren Sie sich hier: Sie geben sogar ein Angebot ab, aber Ihre Einstellungen sind keine realen und korrekten Einstellungen, wie die Bibel sagt, im Akt des Gebens, und deshalb haben Sie kein Ergebnis. Bist du bereit, Schatz?!”

Die übliche Rhetorik! Die Schuld liegt immer beim Anbieter, dem “vorgeworfen” wird, etwas falsch gemacht zu haben!!! Beschuldigt Jesus jemanden? Wer erhebt normalerweise Vorwürfe?

Außerdem weiß eine Person, wann sie einen Ruf von Gott hat, und das ist wahr; eine persönliche Erfahrung, die niemand wissen kann, nur ich und Gott, und deshalb kann sie niemand widerlegen. Dies ist jedoch etwas, womit sich ein Mensch nicht rühmt, der seinen Mund füllt, um der Welt zu erklären, dass er ein Prophet Gottes ist, dass er eine göttliche Berufung hat, denn wer sie hat, Gott weiß es und jeder versteht es, ohne es zu müssen irgendetwas sagen. Warum also weiter versuchen, es anderen einzuprägen, wenn es etwas ist, das spontan durch die Kraft Gottes geschieht?

Frame 30 – Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de Prosperidade” bei 1:13:10h

Eu vou emprestar pra quinze de vocês, R$20,00, pra quem quiser, pra cada um de vocês que levantaram a mão que tá desempregado, e quando essa semente frutificar, você vai me devolver. Eu vou emprestar pra vinte, quer? Então, vem. Não tô dando; tô te emprestando. Você vai plantar essa semente (palmas). Vou diminuir pela quantidade. Tome; é pra plantar. Você não é membro dessa igreja, então não dê isso aqui agora; se você é membro daqui vai plantar agora; se não é membro daqui, vai plantar lá na sua igreja. O capeta vai arrumar mil coisas pra tu gastar esses dez conto. To avisando pra vocês: o capeta vai arrumar mil coisas pra você gastar esses dez conto. Não to dando nada pra ninguém; to emprestando. E a quem eu to dando você vai contar o que Deus vai fazer no tempo de Deus, (palmas). Eu vou emprestar pra vinte, pra quinze. Você vai plantar essa semente (aplaudem-no ao dar dinheiro para a igreja). Não to dando nada; to emprestando.

Quelle: Ausschnitt aus dem Video “Uma vida de prosperidade”. Silas Malafaia Oficial (2018)

Argumentative Antwort:

Wenn er die Leute ermutigt, sich Geld zu leihen, wäre es lobenswert, dass er die geniale Idee hatte, seinen Zuhörern selbst Geld zu leihen. Sie machten diesen Deal “mit ihm, für ihn steht er im Mittelpunkt” – Malafaia –, einen Pakt, eine Vereinbarung mit ihm, es ihm nach der Ernte zurückzugeben; ein Geschäft mit einem Menschen und nicht mit Gott.

Se vocês emprestam somente para aqueles que vocês acham que vão lhes pagar, o que é que estão fazendo demais? Até as pessoas de má fama emprestam aos que têm má fama, para receber de volta o que emprestaram. Façam o contrário: amem os seus inimigos e façam o bem para eles. Emprestem e não esperem receber de volta o que emprestaram e assim vocês terão uma grande recompensa e serão filhos do Deus Altíssimo (Lk 6:34,35).

Er leiht der Gemeinde Geld, damit sie pflanzen und, nachdem es Früchte trägt, ihr zurückgeben kann, was er ihr geliehen hat. Dies widerspricht an sich dem obigen biblischen Text. Darüber hinaus ist es eine kleine und plötzliche strategische Investition, um ein viel größeres Ziel zu erreichen, etwas, das mit bloßem Ohr nicht wahrnehmbar ist. Es ist notwendig, aufmerksam zu sein, was viele lieber nicht tun: Es ist einfacher, nachlässig zu bleiben, weil Sie lieber glauben, dass Sie etwas gut machen, als das geistige Gehör zu aktivieren und zu üben, das sogar die Wahrheit offenbart wenn es mit einer momentanen Erwartung nicht vereinbar ist.

Doch im Gegensatz zum heiligen Text: “Du sollst nicht leihen. Und der Herr wird dich zum Kopf machen und nicht zum Schwanz; und du wirst nur oben sein und nicht unten, wenn du den Geboten des HERRN, deines Gottes, gehorchst” (Dtn 28:12,13), veranlasste viele von Gottes Volk, sich zu erheben und sich vor der Versammlung zu demütigen, um Geld zu leihen Geld, weil sie sich nicht nach diesem Wort der göttlichen Ermahnung leiten ließen und sich außerhalb des Wortes Gottes stellten. Selbst wenn es im Leben eines Gläubigen Sünde oder Irrtum gibt, besteht keine Notwendigkeit, sich jemandem auszusetzen, der nicht anders kann als Gott. Einer bot an, zu verleihen, aber die Ausstellung war vor vielen, die nichts mit dem Geschäft zu tun hatten. Das Predigen, das er hätte tun sollen, tat er nicht. “Wir sind nicht wie viele, die das Wort Gottes zu einem Handelsartikel machen, die die Botschaft Gottes überbringen, als ob sie ein Geschäft machen würden. Im Gegenteil, Gott hat uns gesandt, und deshalb predigen wir sein Wort in seiner Gegenwart als Boten Christi in Aufrichtigkeit und mit der Autorität Christi, im Wissen, dass Gott uns beobachtet” (2 Kor 2,17).

Da aus dem biblischen Text gefolgert wird, dass der Glaube durch das Hören kommt, ist es notwendig, mit dem Gehörten vorsichtig zu sein, da es durch das Hören im Verstand und im Herzen registriert wird, was nicht immer mit der Botschaft zu tun hat das wird durch das Gebot Christi verkündet (Röm 10,17). Dies kann schädliche Folgen für das geistliche Leben vor Gott haben. Wie wäre es, die Stimme des Menschen über die Stimme Gottes zu hören? Es wäre, nicht die richtige Richtung oder Führung zu erhalten, die das offenbarte Wort Gottes widerspiegelt, dh einen evangelistischen Diskurs, der sich speziell auf den biblischen Text ohne menschliches Eingreifen stützt, da der Glaube nicht vom Menschen, sondern von Gott kommt. Argumentative Tricks spiegeln nicht die Essenz von Gottes Wort wider. Die wachsamen und umsichtigen Schafe kennen jedoch die Stimme des Hirten und wissen sie von einer seltsam klingenden Stimme zu unterscheiden. (Johannes 10:14). Ihre geistlichen Ohren verstehen, was der Geist ihnen sagt, damit sie nicht verwirrt sind.

5. ERGEBNISSE

Unter Berücksichtigung der christlichen Lehren ist zu fragen, ob sie mit den in der Heiligen Schrift enthaltenen Lehren übereinstimmen, basierend auf der Kohärenz der Argumente, die in Bezug auf die biblischen Texte vorgebracht werden; es muss eine Übereinstimmung zwischen dem, was verstanden wird, und dem, was tatsächlich geschrieben wird, bestehen, um der Verkündigung des Wortes Gottes nicht zu schaden. Beruht eine Lehre auf einem biblischen Text, auch wenn ihre Auslegung nicht vertrauenserweckend ist, weil sie den Grundsätzen der Schrift widerspricht, reicht die Tatsache, dass sie allein auf biblischer Grundlage beruht, aus, um die Worte ihres Absenders zu stützen. Es ist wahr, dass das Wort Gottes große Wahrheiten wie Heilung, Vorsorge für Bedürfnisse, Glauben und die Autorität der Gläubigen lehrt, aber es erfordert auch, dass der Geist des Christen in Bezug auf die Struktur der gesamten Lehre der Schrift diszipliniert ist, nicht in Bezug auf einzelne Kontexte oder Verse aus der Bibel als Ganzes, als Anwendung von Texten aus dem Zusammenhang gerissen, was zu Missbrauch in Bezug auf die großen Wahrheiten des Wortes Gottes führen kann und dies wird ernsthafte Probleme verursachen. (GENERAL COUNCIL OF THE ASSEMBLIES OF GOD, 1980, S. 9).

Die erzielten Ergebnisse weisen darauf hin, dass die beobachteten Daten Abweichungen zwischen dem aufweisen, was zugunsten der Wohlstandstheologie befürwortet wird, und dem, was sie als biblisch akzeptiert annimmt, obwohl es in Wirklichkeit Konflikte bei der Interpretation der biblischen Texte gibt. Zwischen diesen beiden Faktoren besteht eine gewisse Diskrepanz, die die Interpretationsschwierigkeiten der untersuchten Texte offenbart. Dies impliziert die Notwendigkeit, die Analyse dieses Themas fortzusetzen, da sie nicht auf den speziellen Fall des analysierten Videos und der hier untersuchten Texte beschränkt ist.

6. ABSCHLIESSENDE ÜBERLEGUNGEN

Warum wird die Wohlstandstheologie nicht biblisch akzeptiert? Wohlstandstheologie?! Um welchen Wohlstand geht es in dieser Theologie? Es befasst sich nur mit materiellem Wohlstand, der finanzielle Gewinne, Reichtümer und andere ähnliche Errungenschaften umfasst, auf Kosten des moralischen Wohlstands – der Charakter- und Persönlichkeitsverbesserung, emotionalen Wohlstand umfasst – der die Weisheit beinhaltet, mit Umständen umzugehen, die Emotionen erschüttern, sentimentaler Wohlstand – was die mentale Disposition beinhaltet, Gefühle durch positive Reaktionen gut zu managen. Der biblische Text in seiner Gesamtheit versucht, seine Leser in diesem Sinne der Verbesserung des Seins über materielle Werte zu führen, denn es sind nicht materielle Reichtümer, die den Menschen würdigen, sondern was er ist und wie er auf die Unbilden des Lebens reagiert, etwas, das kein Geld der Welt jemandem bieten kann. Wie Rossi (2015) sagt, bringt diese Art von Theologie eine Art von Gesellschaft hervor, in der die einzigen Werte Bequemlichkeit und Profit sind, in der die Menschen den Preis von allem kennen, aber den Wert von nichts kennen, in der die Dinge geliebt werden manipulierte Menschen. Die Bibel inspiriert die Menschen, das Gesetz des Seins über das Haben anzuwenden, aber die Wohlstandstheologie widerspricht diesem Prinzip.

Die Wohlstandstheologie ist nicht biblisch akzeptiert, weil, wie in Biblical Answers (2022) beschrieben, die Wohlstandstheologie eine Ketzerei ist, die denjenigen, die an Gott glauben, viel Reichtum und materiellen Erfolg verspricht; aber im gegensatz zu dieser aussage gibt es laut der bibel viel wichtigere dinge als materielle güter. Diese Theologie lehrt, dass ein Gläubiger einen kommerziellen Austausch impliziert, so dass Gott mehr zurückgibt, wenn man in Gott investiert. Abgesehen davon, dass diese Worte nicht im Einklang mit dem heiligen Text stehen, gelten sie nicht für die praktische Realität des Lebens eines Christen, die allen bekannt ist. Unter den verschiedenen Missverständnissen, die Vinicius (2021) in Wohlstandstheologie  gefunden hat, widerspricht die Annahme, dass Wohlstand eine Priorität des Evangeliums ist, der biblischen Wahrheit, dass die Hauptbotschaft des Evangeliums darin besteht, Gottes Heilsplan der von der Sünde korrumpierten Menschheit zu präsentieren. Der biblische Text selbst bestätigt diese Wahrheit, wenn er betont, dass es wertlos ist, die ganze Welt zu gewinnen, wenn ein Mensch seine Seele verliert (Mk 8,36). So sagt Vinicius (ibidem), dass Gott nicht verhindern wird, dass jemand irdische Schwierigkeiten durchmachen muss, um das ewige Leben zu erlangen. Daher wird geschlussfolgert, dass die Wohlstandstheologie eine unbiblische Theologie ist.

Es ist leicht, über Abrahams Wohlstand zu sprechen, während Malafaia in dem Video spricht, das bei 38:20 m studiert wird, und sich an materiellen Segnungen und abrahamischen Reichtümern erfreuen zu wollen, aber kaum jemand möchte Abrahams Erfahrung erleben, als er von Gott den Auftrag dazu erhielt seinen eigenen Sohn töten (Gen 22:2). Wie viele können nicht einmal eine kleine Ware, ein vergängliches Gut, geschweige denn ein Wesen so präzise wie ein Kind liefern!

Es ist leicht, über Hiobs Wohlstand zu sprechen, aber kaum jemand möchte Hiobs Erfahrung des Widerstands und des Ausharrens im Glauben an Gott erleben, trotz all des Leidens und all der Angst und all des Schmerzes und all des Verlustes, den er erlebt hat.

Viele Prediger wünschen sich den Respekt und die Bewunderung der Propheten Gottes, der Apostel Jesu, der wahren Männer Gottes für die Offenbarungen und die Autorität, die sie von ihm erhalten haben, sowie viele andere neben den biblischen Charakteren, aber niemand möchte zahlen den Preis, den sie bezahlt haben, um das zu sein, was sie waren (und was sie sind).

Es ist sehr einfach, sich das Glück zu wünschen, das man jetzt im Leben von jemandem sieht, aber niemand möchte das durchmachen, was er durchgemacht hat, um dorthin zu gelangen.

Der Wohlstandstheologie geht es darum, über Wohlstand und die damit verbundenen Freuden zu sprechen, nicht aber über die Leiden, die ihm vorausgehen. Christsein setzt natürlich das Annehmen von Eroberungen, aber auch schmerzhaften Erfahrungen voraus, denn vom Brot allein wird der Mensch nicht leben, wie Jesus Christus sagte, in dem jeder Christ neben der Anleitung zum Danken als erstes Vorbild aufschauen soll für alles, d. h. für alle Lebenslagen (Mt 4,4; 1 Thess 5,18).

Die Belohnungen des Pflanzens können sich auf dieses gegenwärtige Leben, das ewige Leben oder beides beziehen. Was der Apostel Paulus in Bezug auf das Gesetz der Aussaat betonen möchte, ist, dass die Gläubigen Christi frei geben, was bedeutet, dass sie nicht an irgendwelche selbstsüchtigen Handlungen wie Geben gebunden sind, um viel mehr dafür zu erhalten, was ein Akt der Begierde wäre , etwas, das von göttlichen Geboten abweicht. Daher beabsichtigt er nicht, die Gläubigen dazu zu manipulieren, viel zu geben, um viel mehr zu empfangen, sondern er beabsichtigt, die Wahrheit zu begründen, dass Sie ernten, was Sie säen, und im gleichen Verhältnis, was das Zurückgeben dessen betrifft, was Sie tun. Dies ist nicht speziell mit Geldspenden an die Kirche verbunden, sondern hauptsächlich mit dem, was um der Ernte willen im Reich Gottes getan wird, in Bezug auf das, was als Tugenden gegeben oder angeboten wird, die im gesamten heiligen Text zum Erreichen von Seelen beschrieben werden und dabei geht es nicht nur um Geld, sondern um geistliche, seelische Fürsorge, durch die freiwillige Spende des Wortes Gottes an das notleidende Herz.

Der wahre Gläubige muss sich ohne Widerwillen und mit gutem Willen hingeben, wobei sein Opfer ein Akt des Willens ist (2 Kor 9,7), und nicht durch Druck, Zwang oder zwanghaft aufgrund der fleischlichen Mentalität, die er geben muss, um zu empfangen. Gott selbst ist mit einer solchen Einstellung nicht zufrieden. Wie viele müssen in diesem Moment des Angebots in der Kirche nicht geben und fühlen sich durch Scham, Minderwertigkeitsgefühl eingeschränkt? Wie viele müssen geben und tun dies nur, um noch mehr zu verdienen? Wie viele tun dies aus Angst vor den Bibelzitaten aus Maleachi 3:11, Joel 1:4 usw. die viele Prediger zur Verteidigung des Zehnten ausnutzen, die die Gläubigen mit der Drohung erschrecken, dass sie Gott berauben und seine Gebote verachten, wenn sie es nicht tun? Sie lehren nicht richtig über den Unterschied in der Anwendung des Zehnten im Alten Testament und im Neuen Testament, ein Thema, das so umfangreich und so reichhaltig ist, dass man die Vorzüge und Nachteile diskutieren kann, die sich aus der Art und Weise ergeben, wie seine Praxis entwickelt wird.

Wenn in der Kirche unter dieser schlechten Orientierung Geld gespendet wird, ist es eine unfreiwillige Form der Spende, der Hingabe, wenn das Herz es auf andere Weise tun möchte, z. B. direkt an die Armen in der Gemeinde, an einen Verwandten in Not , aber am Ende gibt er dort das, was er einem anderen geben wollte, was vor Gott die gleiche Wirkung hätte; damit würden Sie Gott sicherlich mehr tun und Ihr Herz erfreuen, als der Kirche gewaltsam etwas zu geben, um den Pastoren aus Schuldgefühlen oder Angst vor Verurteilung zu gefallen – Peinlichkeit, die in 2. Korinther 9,7 erläutert wird. Die Wahrheit in all dem ist, dass kein Christ, der an Christus glaubt, den gefälschten Worten von Pastoren erliegen sollte, die die biblische Lehre in der Frage des Zehnten und Opfergaben aus Eigeninteresse verzerren, weil sie die Kirche als Quelle des Profits anvisieren. Es ist die Stimme Gottes, die gehört werden muss, und nicht die Stimme religiöser Männer, die sich von Traditionen, Religiosität und Gesetzlichkeit leiten lassen. Diese Dinge entsprechen nicht der rettenden und befreienden Gnade Jesu, der den Gläubigen nicht aus Angst vor Verurteilung versklavt, wie es von Pastoren unterstellt wird, die in mancher Hinsicht dem ähneln, was Gott “Terror auf allen Seiten” nannte (Jer 20,1).

Was wurde mit der Absicht gepflanzt, was zu ernten? Gott kennt die Absichten eines jeden Herzens (Spr 21,2; Röm 8,27) und lässt sich nicht verspotten: Wer auf das Fleisch sät, erntet, was vom Fleisch kommt (Gal 6,7-9). Wie wird die Aussaat von evangelikalen Pastoren durch Reden entwickelt, die welchen Lehren entsprechen? Viele Reden basieren auf unbiblischen Lehren wie der Wohlstandstheologie, die sich nicht mit der Treue zum biblischen Text in Bezug auf seine wahre Bedeutung gemäß seinen Kontexten befasst, unter Berücksichtigung der Unterschiede in der Anwendung in Bezug auf die Zeiten des Gesetzes und der Gnade; sie beabsichtigen, weiterhin das religiöse Gesetz des Zehnten auf Kosten des Evangeliums der Gnade zu praktizieren – die Praxis des Gehorsams gegenüber dem Gesetz als Folge und nicht als Ursache – mit dem abscheulichen Zweck der materiellen Bereicherung auf Kosten des Spirituellen.

Wer über diese Dispensationen jedoch richtig lehren könnte, tut dies nicht zum eigenen Vorteil: Das Neue nutzt das Alte im Bequemen aus und missachtet den Grundsatz der Gesetzmäßigkeit, in der nicht alles bequem ist (1 Kor 6,12). der Zehnte, der biblisch ist, was die Zeit des Gesetzes betrifft, aber der Zeit der Gnade nicht angemessen ist, da Christus das Gesetz bereits in allen Sinnen erfüllt hat, das heißt in seinen zeremoniellen, zivilen und moralischen Aspekten . Die Pflicht des Zehnten weiterhin zu predigen ist dasselbe wie Christus in allen Gottesdiensten zu kreuzigen, die seine Aufhebung durchführen. Nicht richtig über das Geben des Zehnten zu lehren, ist dasselbe wie die Sünde der Unterlassung zu begehen, indem man nicht tut, was das Wort Gottes anweist; sie erfüllen die zeremoniellen Gebote des Gesetzes und vernachlässigen die Treue zu den Regeln der Liebe, Gerechtigkeit und Barmherzigkeit Gottes, die ewig, gerecht und unentbehrlich sind (Mt 23,23; 2 Kor 9,7). Leider erweisen sich viele als gehorsam gegenüber Christus, aber in Wirklichkeit nehmen sie seine Segensworte nicht an und werden daher nicht geheilt und bleiben im Irrtum und in der Sünde, riskieren ihre eigene Errettung und bedrohen die Errettung anderer, die es tun sind nicht in der Lage, ihre Lehren zu erkennen.

Der durch die Gnade Gottes ermächtigte Christ beharrt darauf, fromm zu sein durch eine gute und nützliche Rede, deren Tugend den Gläubigen stärken und von verschiedenen Übeln heilen kann, immer bereit, das zu tun, was gemäß dem heiligen Text in seiner Fülle auf der Grundlage von Weisheit und Kraft angemessen ist und Autorität Gottes durch die unaufhörlichen Lieferungen seiner Gnade. Als wahre geistliche Christen, deren Haltung treu den göttlichen Verordnungen entspricht, predigen sie den Bedürftigen, Schwachen, Verbitterten das Wort Gottes als eine medizinische Handlung, die für kein Geld zu kaufen ist. Ihre verschiedenen gottgegebenen Gaben und Dienste geben den Gläubigen des lebensspendenden Evangeliums Jesu Hoffnung auf reichliche Versorgung.

Gott hat Groll gegen sein Volk, das in seiner Mitte Lehren toleriert, die von seiner Wahrheit abweichen und sein Volk dazu bringen, in verschiedene Arten von Sünden zu stolpern: Anbetung fremder Götter als Bilder, Anhaften an mystischen Objekten als schützende Amulette, Geldgier innerhalb der Kirche selbst wie das Einsammeln von Zehnten und Opfergaben zur Versorgung der eigenen Tasche des Führers, sexuelle Unmoral wie Unzucht und Ehebruch und ähnliche Handlungen (Offb 2,14). Durch bestimmte Taten erregten sie den Zorn des Herrn, und deshalb wurde eine Plage über sie ausgegossen (Ps 106,29). Diejenigen, die der Botschaft nicht nach Gottes Willen glauben, stolpern, die ihr nicht gehorchen, die das Wort Gottes nicht beachten, denn dazu sind sie bestimmt (1 Petr 2:7,8). Gott ist Gott und von ihm geht alle Macht aus, also fällt seine Gerechtigkeit auf jeden, der Gutes oder Böses tut. Und es ist notwendig zu verstehen, dass diese Gerechtigkeit gemäß den Handlungen eines jeden geschaffen wird, der für seine eigenen Handlungen verantwortlich ist (Ez 18).

Die Diener Gottes, die in der Kirche arbeiten, sollten die Erkenntnis Gottes bewahren, damit die Menschen seine Gesetze lernen können, und sie als geeignete Boten des Herrn anleiten, die seine Wahrheit verkünden. Sie verlassen jedoch die Wege des Herrn und führen viele seiner Leute dazu, böse Wege einzuschlagen und in Sünde zu fallen. Sie brechen Gottes Bund, indem sie ihm ungehorsam sind, indem sie versehentlich sein Wort predigen, so dass alle die göttliche Wahrheit brechen, wie sie in der Heiligen Schrift aufgezeichnet ist. Daher akzeptieren sie keine Zurechtweisung und haben folglich nicht die Fähigkeit, jemanden zu tadeln, der vom Wort Gottes abweicht. (Mal 2:4-9).

Es ist wegen der bösen Taten des Menschen, dass Gott seinen zerstörenden Engel sendet, und nicht, weil er es versäumt hat, Geld in der Kirche anzubieten, aber diese bösen Taten können sich punktuell darauf beziehen, mit dem Interesse des Gewinns im Gegenzug anzubieten, mehr dafür zu erhalten, und nicht als Dankbarkeit gegenüber Gott für das, was er bereits erhalten hat, oder für das desinteressierte Gefühl, anderen zu helfen und damit in den Augen Gottes wohlgefällig zu sein. All diese Dinge passieren den Menschen als Anschauungsunterricht, um sie vor ihrer Praxis zu warnen, um Gottes Volk in Anbetracht der Endzeit gemäß dem biblischen Text als Warnung zu dienen. (1 Kor 10:8-13).

VERWEIS

ASSOCIAÇÃO VITÓRIA EM CRISTO. Programa Vitória em Cristo. 02/06/2012. Uma vida de prosperidade. Disponível em: <https://www.youtube.com/watch?v=kDFmctcG2GY>

Augusti, Waldir A., Ticão, Padre. Diálogos da Fé. Teologia da Prosperidade: o mercado da fé e a fé mercadológica. 2020. Disponível em <https://www.cartacapital.com.br/blogs/dialogos-da-fe/teologia-da-prosperidade-o-mercado-da-fe-e-a-fe-mercadologica/>. Acesso em 04 mai. 2022.

BBC Brasil: G1 – Mundo. A única república do mundo a ter dois chefes de Estado – e a trocá-los a cada 6 meses. 13/11/2016. Disponível em: <http://g1.globo.com/mundo/noticia/2016/11/unica-republica-do-mundo-ter-dois-chefes-de-estado-e-troca-los-cada-6-meses.html>

BÍBLIA GREGA NT. Bible Hub. Disponível em: <https://biblehub.com/>

BÍBLIA KING JAMES 1611. A tradução original e fiel. Disponível em: <https://www.bkjfiel.com.br/bible>

BÍBLIA ONLINE. Versículos diários. Disponível em: <bibliaonline.com.br>

CAMPELLO, Mônica. O Oleiro na mão do vaso: Deus modelado por homens. Nilópolis, RJ: Ed. da autora, 2021.

CAMPELLO, Mônica. S.E.I.T.A.S. 2. ed. Rio de Janeiro: Mônica Conte Campello, 2013.

CAMPOS, Leonildo Silveira. Teatro, templo e mercado: organização e marketing de um empreendimento neopentecostal. Petrópolis: Vozes; São Paulo: Simpósio; São Bernardo do Campo: Umesp, 1997.

CAPRILES, Alan. Igreja Bíblica Cristã. Onde está o erro na Teologia da Prosperidade.   2022. Disponível em: <https://igrejabiblicacrista.org/onde-esta-o-erro-na-teologia-da-prosperidade.html> Acesso em: 06 mai. 2022.

Diário Oficial da União – Seção 1 – 19/12/2014, Página 1 (Publicação Original) Câmara dos Deputados – Legislação. Legislação Informatizada – DECRETO LEGISLATIVO Nº 276, DE 2014 – Publicação Original. Disponível em: <https://www2.camara.leg.br/legin/fed/decleg/2014/decretolegislativo-276-18-dezembro-2014-779806-publicacaooriginal-145682-pl.html>

FERGUSON, Everett. Encyclopedia of Early Christianity. USA: Routledge, 2013

GENERAL COUNCIL OF THE ASSEMBLIES OF GOD. The Believer and Positive Confession. 1980. Disponível em: <https://web.archive.org/web/20120611015733/http://ag.org/top/Beliefs/Position_Papers/pp_downloads/pp_4183_confession.pdf> Acesso em: 05 mai. 2022.

HUNT, Stephen. Winning Ways: Globalisation and the Impact of the Health and Wealth Gospel. Journal of Contemporary Religion, Vol. 15, No. 3, 2000 Disponível em: https://web.archive.org/web/20121004013111/http://www.wlu.ca/documents/6500/Winning_Ways_Globalisation.pdf Acesso em: 05 mai. 2022.

JONES, David W; WOODBRIDGE, Russell. Health, Wealth & Happiness: Has the Prosperity Gospel Overshadowed the Gospel of Christ? Michigan: Kregel Publications, 2011.

LIVROS DA BÍBLIA. Bíblia Hebraica Transliterada. Disponível em: <https://www.hebraico.pro.br/r/bibliainterlinear/livros.asp> 

LLORENTE, Analía. Quantas vezes o cérebro precisa ser exposto a uma palavra para aprendê-la? BBC Mundo in BBC News Brasil. 28/11/2017. Disponível em: <https://www.bbc.com/portuguese/geral-42139658> Acesso em: 08 jun. 2020.

MARIANO, Ricardo. Neopentecostais: Sociologia do novo pentecostalismo no Brasil. São Paulo: Loyola, 1999. 248 p.

MARTINS, Dan. Pastor Silas Malafaia desafia blogueiros e sites cristãos a provarem através da Bíblia que a teologia da prosperidade está errada. 03 jun. 2012. Disponível em: <https://noticias.gospelmais.com.br/malafaia-desafia-provarem-teologia-prosperidade-errada-36528.html> Acesso em: 06/02/2020.

ONKEN, Brian A. CRI. Positive Confession. The Misunderstanding of Faith. Article ID: DF030 | By: Brian A. Onken. 20/04/2009. Disponível em: <https://www.equip.org/PDF/DF030.pdf> In: < https://www.equip.org/article/positive-confession/> Acesso em: 05 mai. 2022.

PIERATT, Alan B. O evangelho da prosperidade. Tradução: Robinson Malkomes. São Paulo: Vida Nova, 1993.

RESPOSTAS BÍBLICAS. O que é a Teologia da Prosperidade? 2014-2022. Disponível em: <https://www.respostas.com.br/o-que-e-a-teologia-da-prosperidade/>. Acesso em: 07 mai. 2022.

ROSSI, Luiz Alexandre Solano. A Bíblia reinterpretada pela teologia da prosperidade. Revista Vida Pastoral. Ano 56. Nº. 303. 2015. Disponível em: <https://www.vidapastoral.com.br/artigos/temas-teologicos/a-biblia-reinterpretada-pela-teologia-da-prosperidade/>. Acesso em: 07 mai. 2022.

SAMPIERI, Roberto Hernández, COLLADO, Carlos Fernández. LUCIO, María del Pilar Baptista. Metodologia de pesquisa. Tradução: Daisy Vaz de Moraes. 5ª ed. Porto Alegre: Penso, 2013

SILAS MALAFAIA OFICIAL. Pastor Silas Malafaia – uma vida de prosperidade. 24/09/2018. Vídeo disponível no canal YouTube em: <https://www.youtube.com/watch?v=GmHgRmoaMTg>

VINICIUS, Samuel. Teologia da Prosperidade: é bíblica ou heresia? Descubra tudo o que você precisa saber! 2021. Disponível em: <https://vamosprosperar.com/teologia-da-prosperidade/>. Acesso em: 07 mai.2022.

WALLIN, Claudia. BBC News – Brasil. Suécia, o país onde deputados não têm assessores, dormem em quitinete e pagam pelo cafezinho. 16/02/2019. Disponível em: <https://www.bbc.com/portuguese/internacional-47198240>

YOUVERSION. Versões da Bíblia. Disponível em: <https://www.bible.com/pt/versions>

YOUVERSION. Versões da Bíblia. 1 Coríntios 8. Disponível em: <https://www.bible.com/pt/bible/211/1CO.8.NTLH>. Acesso em: 11 mai.2022.

YOUVERSION. Versões da Bíblia. 1 Timóteo 6. Disponível em: <https://www.bible.com/pt/bible/211/1TI.6.NTLH>. Acesso em: 11 mai.2022.

ANHANG A – BÜCHER DER BIBEL UND ABKÜRZUNGEN

Tabelle 1 – Bücher des Alten Testaments und des Neuen Testaments

BÜCHER DER BIBEL UND ABKÜRZUNGEN

ALTES TESTAMENT

NEUES TESTAMENT

Buch /Abkürzung /Kapitel

Buch /Abkürzung /Kapitel

Genesis Gen 50 Jesaja Jes 66 Matthäus Mt 28 1 Johannesbrief 1 Joh 05
Exodus Ex 40 Jeremia Jer 52 Markus Mk 16 2 Johannesbrief 2 Joh 01
Levitikus Lev 27 Klagelieder des Jeremia Klgl 05 Lukas Lk 24 3 Johannesbrief 3 Joh 01
Numeri Num 36 Ezechiel Ez 48 Johannes Joh 21 Judasbrief Jud 01
Deuteronomium Dtn 34 Daniel Dan 12 Apostelgeschichte Apg 28 Offenbarung des Johannes Offb 22
Josua Jos 24 Hosea Hos 14 Römerbrief Röm 16
Richter Ri 21 Joel Joel 03 1 Korintherbrief 1 Kor 16
Rut Rut 04 Amos Am 09 2 Korintherbrief 2 Kor 13
1 Samuel 1 Sam 31 Obadja Obd 01 Galaterbrief Gal 06
2 Samuel 2 Sam 24 Jona Jona 04 Epheserbrief Eph 06
1 Könige 1 Kön 22 Micha Mi 07 Philipperbrief Phil 04
2 Könige 2 Kön 25 Nahum Nah 03 Kolosserbrief Kol 04
1 Chronik 1 Chr 29 Habakuk Hab 03 1 Thessalonicherbrief 1 Thess 05
2 Chronik 2 Chr 36 Zefania Zef 03 2 Thessalonicherbrief 2 Thess 03
Esra Esra 10 Haggai Hag 02 1 Timotheusbrief 1 Tim 06
Nehemias Neh 13 Sacharja Zc. 14 2 Timotheusbrief 2 Tim 04
Ester Est 10 Maleachi Mal Titusbrief Tit 03
Hiob Hiob 42 Philemonbrief Phlm 01
Psalmen Ps 150 Hebräerbrief Hebr 13
Sprichwörter Spr 31 Jakobusbrief Jak 05
Prediger Pred 12 1 Petrusbrief 1 Petr 05
Hohelied Hld 08 2 Petrusbrief 2 Petr 03

Quelle: Monica Conte Campello (2020)

ANHANG B – REFERENZ IN FUSSNOTEN

2. MARTINS, Dan. Pastor Silas Malafaia desafia blogueiros e sites cristãos a provarem através da Bíblia que a teologia da prosperidade está errada. 2012.

3. Associação Vitória em Cristo. Uma vida de prosperidade. 2012.

4. Silas malafaia Oficial. Pastor Silas Malafaia – uma vida de prosperidade. 2018.

5. Neue transformative Version.

6. Neue Lebende Bibel Portugiesisch.

7. Bezeichnung für die von Silas Malafaia gesprochenen Worte.

8. Sabedoria de Mulher. Não é para aparecer. 2022.

9. Llorente, Analía. Quantas vezes o cérebro precisa ser exposto a uma palavra para aprendê-la? 2017.

10. op. cit. Llorente, Analía.

11. Campello, Mônica. S.E.I.T.A.S. Rio de Janeiro: Mônica Conte Campello, 2013. p. 36.

12. Wallin, Claudia. Suécia, o país onde deputados não têm assessores, dormem em quitinete e pagam pelo cafezinho. 2019.

13. BBC Brasil: G1 – Mundo. A única república do mundo a ter dois chefes de Estado – e a trocá-los a cada 6 meses. 2016.

14. Diário Oficial da União. Decreto Legislativo Nº 276, de 2014. 2014.

i. Auf Griechisch Lepton – die Münze mit dem niedrigsten Wert unter den Juden zur Zeit Jesu.

ii. Exegetiert: Jeder Begriff, in den der biblische Kontext mit erzwungener oder absichtlicher Exegese eingefügt wird. Neologismus von Mônica Campello.

[1] Doktorandin in Hochschulbildung, Master in Religionswissenschaft, Spezialisierung in Hochschullehre, Spezialisierung in englischer Übersetzung, Bachelor und Lizentiat in Briefen, Bachelor in Theologie, Krankenpflegetechniker. ORCID: 0000-0002-5990-531X.

Gesendet: April 2022.

Genehmigt: Juni 2022.

5/5 - (1 vote)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 119760
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?