Die Dämonologie analysierte aus der Perspektive der Schriften von Pater Gabriele Amorth

DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!
5/5 - (12 votes)
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Email

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

LEITE, Leonardo Delatorre [1]

LEITE, Leonardo Delatorre. Die Dämonologie analysierte aus der Perspektive der Schriften von Pater Gabriele Amorth. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 08, Vol. 05, S. 119-145. August 2020. ISSN: 2448-0959, Zugriffsverbindung: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/theologie-de/damonologie

ZUSAMMENFASSUNG

Die dämonologischen Studien gewinnen zunehmend an Bedeutung auf dem Gebiet der katholischen Dogmatik, insbesondere durch die Notwendigkeit eines theologischen Wissens, das näher an einer Weltanschauung liegt, die sich auf die Souveränität Gottes, die Christologie und die Grundlagen der erlösenden Arbeit Jesu als Retter konzentriert. Pater Amorth vertritt einen der führenden Autoren der Dämonologie, dessen Schriften eine Denklinie im Einklang mit der Heiligen Schrift und der Tradition der Kirche beibehalten und stets die Verbindung der dämonologischen Studien mit dem erlösenden Werk Christi betonen. So stellen die Reflexionen, die Amorth hinterlassen hat, eine ausgezeichnete Einführung in die Hauptthemen dar, die die verschiedenen Aspekte und Besonderheiten dämonischer Handlungen betreffen, sowie das zentrale Problem, das sich auf das Verhältnis der Dämonologie mit der spirituellen Theologie bezieht. Das Hauptziel der jeweiligen wissenschaftlichen Arbeit war es, durch eine bibliographische Ausschau des umfangreichen Werkes von Pater Amorth einen direkten Zusammenhang von Studien über die Gebote der Dämonologie mit der christlichen Spiritualität herzustellen. Darüber hinaus wurde die Realisierung eines vergleichenden Ansatzes der Schriften des Priesters mit den wichtigsten ökumenischen Räten der katholischen Kirche und auch mit der systematischen Theologie des hl. Thomas von Aquin betont. Die letzte Lehre, die die etablierten Analysen hinterlassen, ist eine wichtige Aussage: Es gibt keine Möglichkeit, die christliche Erlösung im Wesentlichen ohne grundwissende Berufung der Kirche und der Gläubigen im geistlichen Kampf gegen die Realität dämonischer Aktivitäten zu verstehen.

Schlüsselwörter: Dämonologie, Christologie, Erlösung, Spiritualität, Spirituelle Schlacht.

1. EINFÜHRUNG

Die Existenz des Teufels wird als Wahrheit und Dogma des Glaubens in der christlichen Lehre angesehen. Seit Beginn der Entwicklung der systematischen Theologie sind die Diskussionen über Engel und die geistige Welt äußerst bedeutend und tragen zur Entwicklung des religiösen Wissens bei, das näher an der Botschaft des Evangeliums, den heiligen Schriften und der besonderen Offenbarung Gottes liegt.

Trotz der theologischen Bedeutung des betreffenden Themas bewegen sich viele christliche Denker zunehmend von der etablierten Tradition der Existenz des Teufels und seinen gewöhnlichen und außergewöhnlichen Handlungen ab. Daher ist es äußerst notwendig, die elementaren Lehren zum oben genannten Thema zu retten, und zu diesem Zweck zeigt die Tomist-Perspektive einen strategischen Charakter, weil ihr Inhalt eine wahre Apologetik der Werte und Dogmen des Christentums darstellt.

Neben der Rettung tomistischer Schriften hat die zeitgenössische Dämonologie als ihre große Vertreterin Pater Gabriele Amorth (1925-2016) eine synthetische und prägnante Erklärung über die dämonische Natur in Übereinstimmung mit der systematischen katholischen Theologie und der Lehre des hl. Thomas Aquino. Pater Amorth war ein großer Priester der Pia Sociedade de Sao Paulo, die 1954 ordiniert und 1986 zum Exorzisten der Diözese Rom ernannt wurde. Er ist vor allem als Gründer und Ehrenpräsident der International Association of Exorcists bekannt und war ein bekanntes Mitglied der Päpstlichen Internationalen Marienakademie.

Pater Gabriele hat als Ausgangspunkt die Annahmen, die im Theologischen Summa enthalten sind, um eine Erklärung über Engel und Dämonen zu fördern. Aus diesem Grund stellen die dämonologischen Schriften des betreffenden Priesters eine sichere Quelle für diejenigen dar, die einen einleitenden Kontakt mit dem Thema suchen, denn die von ihm hinterlassenen Lehren werden von der Tomisten-Philosophie und in den wichtigsten ökumenischen Konzilien der katholischen Kirche unterstützt, wie z. B.: 4. Laterankonzil, Konzil von Trient und Erstes Vatikanisches Konzil.

Amorth hat immer das Studium der Dämonologie als ein Instrument betont, das nicht nur auf die Erkenntnis des Bösen abzielt, sondern vor allem, um einen Geist der Beharrlichkeit und Stärke gegen das Böse zu nähren. Darüber hinaus ist es erwähnenswert, dass eine bessere Klärung über die Natur des Bösen ein tiefes Verständnis des Werkes Christi sowie seiner Ämter als König, Prophet und Priester ermöglicht.

2. DIE EXISTENZ DES TEUFELS

Nun, basierend auf dem sehr klaren Zeugnis der Schrift, gelesen im Licht der Tradition, hat die Kirche immer an die Existenz von Engeln geglaubt, spirituellen Geschöpfen, die Gott unterlegen sind, aber den Menschen überlegen sind. Es ist eine Wahrheit des Glaubens, die ausdrücklich von mindestens zwei ökumenischen Konzilien definiert wird: der IV des Lateran (DH 800), deren Worte später vom Vatikan I (DH 3002) wiederholt wurden.[2]

Die Existenz von Dämonen war immer ein Dogma, das in den wichtigsten ökumenischen Konzilien der Kirche gedämpft und bestätigt wurde. Daher ist die historische dogmatische Theologie kategorisch in der Aussage, dass der Teufel existiert und kontinuierlich in der Welt handelt. Pater José Antonio Sayés Bermejo, einer der großen Theologen von heute, entwickelt entschuldigende Positionen, um die oben genannte Aussage zu unterstützen, und legt drei Kriterien fest: a) mehrfache Bescheinigung; b) die Frage der Diskontinuität: Das Volk Israel hatte einen brennenden Wunsch nach einem politischen Messias, der ihn von der Tyrannei des Römischen Reiches befreien würde, aber diese Erwartung bricht, Jesus predigt das Himmelreich und c) die Identität Jesu.  Die mehrfache Bescheinigung besteht aus den zahlreichen Verweisen in den Evangelien, die eine Erzählung von Denkereien Jesu mit dem Teufel sowie viele Passagen aus dem Neuen Testament über Satan darstellen.

Der Begriff Satan kommt im Neuen Testament vierunddreißig Mal vor. Die Hälfte dieser Begriffe findet sich in den Evangelien und Apostelgeschichten und die Hälfte in den Briefen und in der Offenbarung. Alle Referenzen, mit Ausnahme von sechs, sind “Satan”. Zu Satans anderen Namen im Neuen Testament gehört der Ankläger (Ap 12.10); der Gegner (1 Peter 5.8); Apoliom (Ap 9.11); Beelzebub (Mt 12.24); Belial (2 Co 6.15); der Drache (…); der Gott dieses Jahrhunderts (2 Co 4.4); der Fürst der Luftmächte (Eph 2.2); der Fürst dieser Welt (Johannes 12:31); die Schlange (Ap 20.2) und der Versucher (Mt 4,3). (BEEKE, 2018, p.27-28)

Das Kriterium der Diskontinuität hängt mit der Sorge Jesu um das Himmelreich zusammen und nicht mit richtig politischen und ideologischen Fragen. So zeigte Christus, dass sein Feind nicht Cäsar war, sondern Satan und die Dämonen. Joachim Jeremiah, ein protestantischer Exeget, stellt einschneidend fest, dass die Versuchungen Jesu in der Wüste zum politischen Messianismus neigten, d.h. indem er die erlösende und rettende Sphäre des Werkes des Sohnes Gottes auf den Aspekt der damaligen sozialen und Machtstreitigkeiten reduzierte.

Die erste, die vorschlägt, Steine in Brote zu verwandeln, kann als Versuch interpretiert werden, den Herrn Jesus dazu zu bringen, der “neue Mose” zu sein, und das Volk zu befreien, als Mose das Volk Ägypten befreite; zweitens, wie man die Reiche der Welt empfangen kann, um zu herrschen; drittens, wie man eine Art “Superman” wird, etwas Fantastisches aufführt und dann von allen verfolgt wird. Alle politischen Versuchungen. Diese Art der Verführung schnurrte Jesus während seines gesamten Dienstes, aber er widersetzte sich immer und präsentierte das Himmelreich als spirituelle Realität. Daher war sein Feind Satan und seine Dämonen, nicht Cäsar. [3]

Das Kriterium der Identität Jesu besteht in der Anerkennung seines erlösenden Werkes. Gottes Herrschaft ist untrennbar mit dem Kampf gegen den Teufel verbunden, denn Christus kam in die Welt, um die durch die Sünde verursachte Sklaverei zu brechen. Diese Realität ist im Neuen Testament so klar, dass, wenn sie zurückgezogen wird, die klassische theologische Konzeption der Christologie selbst an Bedeutung verliert und Dogmen im Zusammenhang mit der Rechtfertigung beeinträchtigt werden. Aus diesem Grund ist die von Rudolf Bultmann propagierte sogenannte “Entmythologisierung” des Evangeliums eine wahre Verleugnung des christlichen Glaubens. Die christliche Weltanschauung ist kategorisch, wenn sie sagt, dass Jesus gegen Satan und seine Dämonen gekämpft hat. Wie Pater Mazzali (2017, S.19) betont, erzählt uns das Neue Testament ständig von der Realität des Teufels und der Dämonen und versucht zu zeigen, wie das erlösende Werk Christi als seinen finalistischen Aspekt die Zerstörung dämonischer Werke hat. Daher ist es nicht möglich, das errettende Werk Jesu Christi zu verstehen, ohne die Existenz des Teufels und seiner Dämonen zu berücksichtigen.

Die christliche Theologie versteht, dass die Lehre über die Existenz des Teufels bedeutet, zu offenbaren, dass die Menschheit in einer Geschichte des Heils und der Verurteilung steckt. Die Gegenwart der Figur Satans ist, obwohl sie verlockend ist, eine ständige Warnung und Warnung, dass Sünde eine Möglichkeit ist und dass ewige Verdammnis nicht nur eine ferne Hypothese ist. Das Verständnis der Annahmen der Dämonologie impliziert ein strukturelleres Wissen über die historische Theologie sowie die Beziehung zwischen Gottes Vorsehung und menschlicher Freiheit. Zu diesem Thema kommentiert Kardinal Joseph Ratzinger:

Der geistliche Kampf gegen die versklavten Mächte, der Exorzismus einer dämonisch verlogenen Welt, gehört untrennbar zum geistlichen Weg Jesu und zum Zentrum seiner Mission und der Mission seiner Jünger. Die Figur Jesu, seine spirituelle Physiognomie, ändert sich nicht, ob sich die Sonne um die Erde dreht, ob die Erde um die Sonne, ob die Welt sich durch Evolution gebildet hat oder nicht; aber es ändert sich entscheidend, wenn wir den Kampf mit der versuchten Macht des Dämonenreichs beseitigen. (RATZINGER, 1981, p.160)

“Es ist nicht möglich, das Werk der Erlösung (für das Jesus Christus die Menschheit erlöst hat) zu verstehen, es sei denn, er erkennt satans Werk der Disaggregation” (AMORTH, 2013, S.19). Daher hat die Existenz des Teufels einen zentralen Aspekt für die Strukturierung der christlichen Weltanschauung, insbesondere für ein korrektes Verständnis der Annahmen und Nuancen der Christologie.

3. DIE NATUR VON SATAN UND DEMONS

Nach der christlichen theologischen Lehre ist Satan ein Engel und daher ein rein spirituelles Wesen. Es wurde von Gott geschaffen und besaß eine große Pracht, die eine hohe Position in der Engelshierarchie einnimmt. Diese Position wird von St. Thomas Aquina bestätigt und von Gabriele Amorth übernommen.

Satan ist ein gut geschaffener Engel, der aber gegen Gott rebellierte und sich von Ihm abwendete … In gewisser Weise wurde der Teufel zu einem Anti-Gott, der gegen die Pläne des Herrn kämpft, weil er zuerst rebellierte, den Gehorsam und die Gestalt ablehnte, die Gott auf ihn hatte. Wie gesagt, Satan ist ein gefallener Engel und daher wie Engel reiner Geist. Daher müssen sie, ohne einen Körper zu haben, wenn sie sich präsentieren wollen, eine sichtbare und sensible Form annehmen, die der Wahrnehmung des Menschen angemessen ist (…). (AMORTH, 2013. p.16-17).

Die Lehren von Pater Gabriele Amorth entsprechen den Bestimmungen des Vierten Laterankonzils und dem gegenwärtigen Katechismus der katholischen Kirche, deren Inhalt besagt: “Als rein spirituelle Geschöpfe sind sie mit Intelligenz und Willen ausgestattet: Sie sind persönliche und unsterbliche Geschöpfe. Sie überwinden perfekt alle sichtbaren Kreaturen.” (330)[4]. Laut St. Thomas sind diese spirituellen Wesen nicht durch Zeit oder Raum begrenzt, sondern ihre Handlungen sind auf einen Ort oder eine Person beschränkt. So “ist es, indem man Engelskraft auf einen Ort anwendet, in gewisser Weise, dass es gesagt wird, dass der Engel an einem körperlichen Ort ist” (cf. q. 52, a. 1) (TOMAS DE AQUINO, 2005, p. 263).

Der hl. Thomas weist darauf hin, dass Gott die Engel erschaffen hat, aber sie haben ihn nicht direkt betrachtet. Später offenbarte sich Gott indirekt und gab ihnen die Wahl der vollkommenen Liebe und Einheit. Einige wählten eine liebevolle Vereinigung mit dem Schöpfer und wurden schließlich in die Gegenwart der Allmächtigen aufgenommen. Von da an begannen sie, die selige und heiligende Vision Gottes zu betrachten und verloren ihre Freiheit, da sie unwiderruflich zu Ihm, dem Hohen Guten, Schöpfer aller Dinge hingezogen wurden.

Obwohl es nicht möglich ist, vollständig zu wissen, was der Beweis von Engeln war, ist es sicher, dass einige von ihnen sich weigerten, Gott zu gehorchen, ihre Befehle zu übertreten und im Wesentlichen geistige Sünden zu konsumieren, das heißt, sie gaben sich den Sünden des Stolzes und des Neids hin. Stolz ist die Hauptsünde, deren Wesen darin besteht, Gott nicht von Natur aus gleich sein zu wollen, sondern durch Ähnlichkeit, das heißt, Satan wollte Gott von seiner eigenen Natur sein, ohne die Unterstützung und Abhängigkeit der Gabe der übernatürlichen Gnade, die Sehnsucht nach Selbstzufriedenheit und den Rücken zum wahren Hohen Gut, Gott.

Der hl. Thomas betont, dass die Zahl der Gefallenen geringer war als die, die dem Schöpfer treu blieben. Daher ist die selige Engelswirklichkeit viel größer als die teuflische. Aus diesem Grund darf die christliche Hoffnung angesichts des Bösen keinen Schrecken und keine Angst zeigen. Die Tomistentheologie unterstreicht auch die Existenz einer Hierarchie von Bedeutung unter Dämonen. Zu diesem Thema erklärt Pater Amorth (2013, S.21-22), dass Dämonen wahre Diener des Bösen sind: Engel, die ihm in seinem Fall aus dem Paradies folgten und sich seinen Plänen unterwarfen. So ist es möglich, eine gewisse Hierarchie zwischen ihnen zu erblicken, aber diese hierarchische Struktur basiert auf Angst und Unterdrückung und nicht auf Liebe, wie es bei den Engeln der Fall ist, die im Paradies geblieben sind.

In Frage 64, Artikel 1 der Theologischen Suma, spricht St. Thomas über Satans Intellekt. Der Autor wird sagen, dass die Intelligenz des Bösen verschleiert ist, da die Möglichkeit, die Dinge auf natürliche Weise zu wissen, da das Wissen über die offenbarten Wahrheiten dem Dämon verweigert wurde. Darüber hinaus wird der teuflischen Legion gottesische wirksame und heiligende Gnade vorenthalten. ” [satanás] er sieht Gott nicht von Angesicht zu Angesicht, und deshalb ist der Zugang, den er besitzt, nur auf das beschränkt, was ihm vor der Sünde offenbart wurde, oder auf das, was er von den Engeln empfangen hat(…)”[5].

Es ist erwähnenswert, dass Satan gemäß der christlichen Spiritualität intelligent, aber nicht weise ist, da er nicht intellektuell im vollen Sinne des Wortes besessen ist, das heißt, er verpflichtet sich nicht zur Betrachtung der Wahrheit, sondern nur zur Erniedrigung des christlichen Zeugnisses. Trotz der vollen Barmherzigkeit des Allerheiligsten Schöpfers ist Satans Wille hartnäckig im Bösen, und deshalb gibt es keine Buße für ihn. Für den hl. Thomas ist Origenes Perspektive auf die universelle Wiederherstellung völlig fehlgeleitet und weit entfernt von den elementaren Lehren des Evangeliums. “zur Barmherzigkeit Gottes befreit die Büßer von der Sünde. Aber denen, die nicht in der Lage sind, Buße zu tun, die auf unveränderliche Weise an das Böse glauben, befreit die göttliche Barmherzigkeit sie nicht.” (TOMÁS DE AQUINO, 2005, p.262)

Artikel 3 der Frage Nummer 64 der Theologischen Suma kommentiert den Schmerz, der bei Dämonen besteht.  Im Grunde leidet der Teufel, wenn ihm sein Wille widersprochen wird. Zu diesem Thema kommentiert Aquino:

Während Leidenschaften, Angst, Freude, Schmerz und ähnliche Handlungen bei Dämonen nicht existieren können, denn sie sind dem Sinnesappetit angemessen, der eine Fähigkeit ist, die ein Körperorgan annimmt (…) Es ist bekannt, dass Dämonen viele Dinge, die es gibt, nicht wollen würden, und dass es viele Dinge gab, die nicht existieren, weil sie neidisch die Verurteilung der Erretteten wollen würden. Daher muss gesagt werden, dass sie Schmerzen haben, weil es der Grund für die Strafe ist, dem Willen zu widersprochen zu sein. Darüber hinaus wird ihr sündiger Wille gehemmt, wenn den Dämonen das natürliche Glück genommen wird, das sie sich wünschen, und in vielen von ihnen. (TOMÁS DE AQUINO, 2005, p.263)

Die Anrufung des Heiligen Namens des Herrn Jesus Christus, das befreiende Blut Christi und der Name der seligen Jungfrau sind unerträgliche Ideen für den Teufel, wie der heilige Thomas, Pater Amorth und der ehrwürdige Fulton Sheen betonen.

Die in diesem Kapitel erwähnten Beobachtungen entsprechen einer theoretischen Beschreibung der allgemeinen Aspekte dämonischer Natur, hauptsächlich nach den Schriften des hl. Thomas Aquino und Pater Gabriele Amorth. Die nächsten Themen werden sich richtig mit dem Vorgehen von Dämonen auf Männer befassen.

4. DIE NATUR DÄMONISCHER AKTION

Dämonisches Handeln wird nach dem gemeinsamen Verständnis der systematischen Theologie als gewöhnliche sergewöhnliche und außergewöhnliche Handlung eingestuft. Bevor man dieses Thema jedoch richtig diskutiert, ist eine bessere Erklärung und ein besseres Verständnis der Vorfragen über das Handeln des Teufels notwendig, wie: “Was ist die Natur des Handelns Satans und seiner Diener?”, “Warum ist das Handeln des Teufels so stark gegen die Menschen?” und “Was sollte getan werden, um jeden Tag geistig bereit zu sein, den Teufel zu bekämpfen?”.

Pater Gabriele Amorth war kategorisch in der Aussage, dass es vor dem Verständnis des Handelns Satans notwendig ist, im Hinterkopf zu behalten, dass der Teufel eine ungeheure Kraft darstellt. Die Unermesslichkeit dieser Macht wird auch in der Heiligen Schrift bezeugt, wenn Christus ihn den “Fürsten dieser Welt” und den heiligen Paulus “den Gott dieser Welt” nennt. Der hl. Johannes sagt: “Die ganze Welt liegt unter der Macht des Bösen.”

So leidet jeder unter teuflischen Handlungen. Nicht einmal Jesus Christus war immun gegen Satans Handeln. Der Mensch ist jedoch frei, den dämonischen Insideien zu widerstehen, und Gott lässt uns in seiner barmherzigen Vorsehung niemals von Versuchungen beeinflusst werden, die größer sind als unsere Stärken.

Der Mensch besitzt das Gefühl von Gut und Böse und hat die Kraft, den Verführungen Satans zu widerstehen, der immer eine sehr hinterhältige Methode benutzt; wie der hl. Petrus sagt, geht in der Tat um alle Geschöpfe herum und versucht, sie zu verschlingen, und sucht nach ihrer Schwachstelle, die im Allgemeinen eines von drei grundlegenden Lastern ist: Stolz, der der Wunsch ist, zu gewinnen, groß und mächtig zu werden; Reichtum, der Sitz des Geldes, denn mit Geld kann man überall hingreifen; last, in seinen vielfältigen Formen, da der Mensch die Tendenz hat, Freude zu suchen, vor allem die Verbotenen, die gegen den Vater sind. (AMORTH, 2018, p. 15)

Zusätzlich zu den geistigen Heilmitteln zur Bekämpfung des Bösen, die später erwähnt werden, hat der Mensch eine Unterstützung, die auf der Allgemeinen Offenbarung Gottes basiert, das heißt, die Menschen stellen die Unterscheidung von Gut und Böse in ihren Herzen dar. Der heilige Thomas benutzt den Begriff “Naturrecht”, um sich zu diesem Eindruck zu bezeichnen. Für den Kirchendoktor wäre das Naturgesetz die “Teilnahme des ewigen Gesetzes am rationalen Geschöpf”, dessen Inhalt es dem Menschen erlaubt, das natürliche Wohl dessen zu erkennen, was in der moralischen Sphäre ausdrücklich verwerflich ist.

Satans Handeln ist so stark gegen den Menschen, denn es ist auf dem Stolz des Dämons begründet, der mit der Macht und Größe verschmolzen ist, die die gefallenen Engel bewahrt haben. Satan ist das erschaffene Wesen geworden, das am meisten einen schändlichen Hass auf Gott manifestiert und nährt; “Er steckt all seine Intelligenz, seine Kraft und seine Kraft in diesen Zorn, um dem Herrn zu sagen, und versucht den Menschen, ihn zu drängen, Böses zu tun. Er will uns vom Vater nehmen (….)” (AMORTH, 2018, S.16).

Das Ziel des Teufels ist es, den Menschen von seinem größeren Zweck und seiner ursprünglichen Berufung zu entweichen: der affektiven Vereinigung mit Gott. So begann eine solche Bedeutung der Dämonologie, dass in einer Rede von Paul VI. 1972 anlässlich der Audienz am Mittwoch, als die Päpste versuchen, ihre Lehren an die Gläubigen weiterzugeben, seine große Rede auf diese Weise begann: “Wundert euch nicht, wenn ich euch sage, dass eines der größten Bedürfnisse der Kirche darin besteht, vor dieser schrecklichen Gefahr durch Satan zu warnen.”  Dennoch versuchen viele Theologen, das dämonische Handeln gegen Männer zu mildern und sogar zu ignorieren. Gewiss, die Gefahren der Moderne begünstigen satans Werke und die Erweiterung seines Buchs. Pater Amorth erklärt, dass die postmoderne Weltanschauung das teuflische Handeln in ihrer Aufgabe erleichtert, Lügen zu schüren und die urzeitlichen und grundlegenden Wahrheiten des Evangeliums zu erschüttern. Okkultismus, Materialismus, Naturalismus, Nihilismus und Götzendienst sind strukturelle Haltungen der Postmoderne, die den Menschen letztlich von Gott vertreiben und die Existenz des Teufels und seine Aktivitäten verharmlosen.

Heute kommen wir zum Paradox on people, die nicht glauben oder behaupten, nicht an Gott zu glauben, sondern die astralen Bezüge oder nutzlosen Illusionen zu verfolgen und auch versuchen, böse Einflüsse zu bekämpfen. Der Anteil der Menschen, die von Irrationalität abhängig sind, nimmt zu, und man könnte sagen, lähmend. Vorsehung nein, das Horoskop ja; nicht die Kirche, die Hexe tut es. Satans erster Sieg besteht darin, mit vielleicht pseudokulturellen Vorwänden davon zu überzeugen, dass er nicht existiert oder höchstens eine aufgeregte Marionette ist, um bei bösen Kindern Angst zu verursachen; aber auf der anderen Seite wäre es zu bequem, alles Böse auf den Teufel zu entladen, um uns fast ohne Anstrengung mit einem sehr reinen Gewissen zu präsentieren. (MAZZALI, 2017, p.21)

Pater Amorth wird behaupten, dass Der Unglaube eine Quelle des Aberglaubens und des Götzendienstes ist. Daher der Grund für das Paradoxon, das durch das oben erwähnte Zitat dargestellt wird. So sehr sich die moderne Welt zu den Geboten des Wissenschaftlichen und der reinen Rationalität bekennt, so sehr wächst der Aberglaube immer mehr. Der hl. Augustinus hat bereits darauf hingewiesen, dass die “unendliche existentielle Leere” des menschlichen Herzens nicht mit endlichen Dingen und Freuden gefüllt werden kann, sondern nur mit einer liebevollen Vereinigung mit Christus, dessen Unendlichkeit der Barmherzigkeit und Güte alle erschaffene Wirklichkeit aufrechterhält. Wenn wir nicht in einer Beziehung der Intimität mit Gott sind, nimmt der Götzendienst den Mittelpunkt des Herzens und willens ein und unterwarf den Menschen einer “falschen Vorstellung von Glück”. Das ist das große Gut des Teufels, denn aus dem Götzendienst gewinnen die Praktiken des Okkultismus und des Aberglaubens an Stärke. “Siehe, wenn man nicht mehr an den Allmächtigen glaubt, fällt man in Aberglauben, Götzendienst” (AMORTH, 2018, S.35).

Wie bereits erwähnt, ist es erwähnenswert, dass eine andere fehlgeleitete Haltung der Postmoderne darin besteht, die Gegenwart des Handelns Satans in der allgemeinen und persönlichen Geschichte der Menschen zu unterschätzen oder zu leugnen. Diese Mentalität ist das Ergebnis eines Materialismus und einer Weltanschauung, die auf moralischem Relativismus basiert. “Wir können die Realität der Hölle und des Teufels nicht leugnen. Diejenigen, die nicht an die Existenz des Bösen glauben, fallen in die von ihm vorbereiteten Fallen” (AMORTH, 2018, S.46).

Nachdem Er die Natur des dämonischen Handelns im Allgemeinen erörtert hat, erklärt Pater Amorth kurz die Methoden und Mittel, um den spirituellen Kampf zu gewinnen. Im Grunde sind drei die wichtigsten Methoden: Gebet, Unterweisung, Sakramente. “Das ist die Macht, die uns dazu bringt, Satan und die Versuchungen, die von der Welt kommen, zu überwinden: Treue zum Gebet, zu den Sakramenten, zur christlichen Erziehung . . ” (AMORTH, 2018, S.31). Ein weiterer notwendiger Aspekt, der bei der Verteidigung gegen den Teufel berücksichtigt werden muss, ist die Fürbitte, und drei sind die wichtigsten Fürsprecher: der Heilige Geist, der Name Jesu und Marias Allerheiligste.  In der dogmatischen Konzeption ergibt sich Marias Bedeutung im Kampf gegen den Teufel nicht nur aus der Tatsache, dass sie Mutter des Erlösers ist, sondern auch aus der Tatsache, dass sie Mutter des Erlösers ist, sondern auch eine Mitarbeiterin in ihrem Erlöserwerk, die im Volksmund im Akt der Zerschlagung des Kopfes der Schlange vertreten ist.

Die Anrufung des Erzengels Michael, des hl. Benedikt, des heiligen Antonius, der hl. Maria von Jesus, der Gekreuzigten, der heiligen Katharina von Siena und der heiligen Gemma Galgani ist ebenfalls äußerst nützlich. Alle diese Heiligen standen dem Teufel gegenüber. Der hl. Benedikt war ein Mönch, der große Stärke gegen den Teufel zeigte. Der heilige Antonius der Einsiedler war einer der großen Väter der Wüste und litt unter starkem Druck durch teuflische Obsessionen.

Es sollte jedoch angemerkt werden, dass die größte Angst nicht in Bezug auf den Teufel sein sollte. An dieser Stelle die zentrale Idee von Js “Der Hobbit”.R.R Tolkien fasst auf synthetische und erhellende Weise zusammen, was in der Tat notwendig ist, um das Böse zu bekämpfen. In der Verfilmung des Buches fragt die Figur Galadriel den Zauberer Gandalf, warum er sich für ein so einfaches und gemeinsames Individuum für ein entscheidendes Abenteuer gegen die Herrschaft und Unterdrückung böser Mächte entschieden hat. Er antwortet: “Saruman glaubt, dass nur eine große Macht das Böse unter Kontrolle halten kann, aber es ist nicht das, was ich entdeckt habe. Ich habe festgestellt, dass es die kleinen Dinge sind, die täglichen Aufgaben der einfachen Menschen, die das Böse fernhalten, einfache Handlungen der Güte und Liebe.” Wenn wir diese Gedankenlinie fortsetzen, ist es wichtig, eine Parallele zu den Gedanken der hl. Teresa von Lisieux zu ziehen: “Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, ein kleines Opfer zu bringen. Ein Lächeln hier; ein freundliches Wort dort. Immer kleine Akte der Freundlichkeit tun; und immer alles für die Liebe zu tun.”

Ich verstehe jetzt, dass vollkommene Nächstenliebe darin besteht, die Fehler anderer zu ertragen, nicht von ihren Schwächen überrascht zu sein, sich den kleinsten Tugendakten aufzubauen, die sie praktizieren, aber vor allem habe ich verstanden, dass Nächstenliebe nicht in den Tiefen meines Herzens geschlossen werden sollte.  Niemand, sagte Jesus, zündet eine Lampe an, um sie unter den Tisch zu legen, sondern auf den Kronleuchter, damit sie alle erleuchtet, die zu Hause sind. Ich habe den Eindruck, dass diese Lampe die Nächstenliebe darstellt, die erleuchten und sich freuen soll, nicht nur diejenigen, die mir am liebsten sind, sondern alle, die zu Hause sind.[6]

Der Sieg gegen den Teufel besteht aus Nächstenliebe, aus brüderlicher Liebe. Kleine Tugendakte im Hinblick auf das Hohe Gut zu vollführen, ist wahre praktische Frömmigkeit. Demut, die mit Großzügigkeit verschmolzen ist, ist der Weg zur Heiligkeit. Daher folgt jeder, der glaubt, dass spirituelle Schlacht nur mit Macht, Stolz oder sogar großen Taten gewonnen wird, einer fehlgeleiteten Linie über das, was ein authentisches geistliches Leben und ein Sieg über Satan wäre. Ein Beispiel für Nächstenliebe und Demut in diesem ständigen Kampf ist der heilige Michael der Erzengel.

In der Tat ist es allgemein akzeptierte Lehre, dass Engel in drei Hierarchien verteilt sind: höchste, mittlere und winzige, von denen jeder in drei Orden unterteilt ist, also insgesamt neun Engelchöre, deren Namen in der Schrift eindeutig erwähnt werden. Sie sind in absteigender Reihenfolge: Serafins, Cherubim und Throne; Herrschaften, Tugenden und Mächte, Fürstentümer, Erzengel und Engel. In der himmlischen Hierarchie gehört daher der hl. Michael zum Chor der Erzengel, der zweiten Klasse der unteren Ordnung, weil er der am weitesten von Gott entfernte und zugleich den Menschen am nächsten ist (…).[7]

Der heilige Michael der Erzengel, obwohl er zu einem der niedrigsten Orden in der Engelshierarchie gehörte, gelang es, Satan und seine Dämonen zu besiegen, wie in der biblischen Tradition dokumentiert. “Gott widersetzt sich dem Stolzen, gibt aber den Demütigen seine Gnade” (Pr 3,34; vglTg 4, 6). Die größte Größe des hl. Michael liegt also in seiner Kleinheit, in seiner Demut, in seiner Unterwerfung den Willen Gottes, in seinem Gehorsam.  Deshalb müssen wir diese Eigenschaften nachahhieren, damit wir nicht von den Insidien des Teufels, des Fleisches und der Welt getäuscht werden.

Schließlich ist es nach einer kurzen Einführungsvorstellung über die Natur dämonischer Aktionen notwendig, die Typen und Kategorien dieser Aktion sowie die Besonderheiten jedes einzelnen eingehender zu behandeln. Im Grunde sind die Handlungen des Teufels: Versuchung, Ärger, Befall, Besessenheit und Besitz.

4.1 VERSUCHUNG

Versuchung ist das gewöhnliche Handeln des Teufels. Obwohl Besitz im Volksmund als eine der schädlichsten dämonischen Aktivitäten angesehen wird, ist Versuchung die gefährlichste und wichtigste und bedarf daher weiterer Erklärung. St. Thomas von Aquin in Abschnitt I, Frage 114, Artikel 2 der Theologischen Suma besagt, dass Satan “immer versucht, zu schaden, zur Sünde anzusauchen”. Es ist also richtig für den Teufel, den Menschen auszuprobieren, es ist sein Job.

Der Kampf gegen die Versuchung ist täglich, täglich. Der hl. Thomas versucht, diese wichtige Lektion zu unterstreichen, indem er zwei Verse aus dem Brief des hl. Paulus an die Epheser zitiert:

Lege die Rüstung Gottes an, damit du der Schlechtigkeit des Teufels widerstehen kannst. Unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Fürstentümer, die Mächte, gegen die Dominatoren dieser dunklen Welt, gegen die bösen Geister, die in der Luft verstreut sind. (6, 11-12).

Es ist erwähnenswert, dass nicht alle Versuchungen vom Teufel kommen. Katholische spirituelle Theologie listet zwei andere Feinde des Christen, neben dem Teufel, sind sie: die Welt und das Fleisch. Das Konzil von Trient betonte diese Wahrheit bereits, indem es sagte: “In dem Wissen, dass sie in der Hoffnung auf Herrlichkeit regeneriert wurden, müssen sie um den Kampf fürchten, der gegen das Fleisch, gegen die Welt, gegen den Teufel bleibt, aus dem die Gewinner nicht herauskommen können, es sei denn, sie gehorchen der Gnade Gottes mit den Worten des Apostels.” (DH 1541).

In der biblischen Theologie bezieht sich das Fleisch, der erste Feind des Menschen, auf die innere Unordnung, die in jedem Menschen aufgrund der Erbsünde existiert. Es ist die Tendenz zur Verderbtheit und Übertretung des Gesetzes Gottes. Es stammt aus der Erbsünde und gewinnt Kraft aus den persönlichen Sünden des Alltags. Zu diesem Thema bemerkt St. Thomas (AQUINO, 2002, S.263), dass der Teufel nicht die unmittelbare Ursache aller Sünde ist, da einige Übertretungen durch die Freiheit der Entscheidungsfreiheit des Menschen und durch die Verderbnis des Fleisches begangen werden.

Der zweite Feind des Christen ist die Welt, verstanden als das Weltbild der Ablehnung der elementaren Dogmen des Glaubens, deren Zweck es ist, den Menschen dazu zu veranlassen, sich von Gott zu distanzieren. Materialismus, Naturalismus, Nihilismus, Hedonismus und Individualismus sind einige der zentralen Mentalitäten, die das Weltbild der “Welt” im biblischen Sinne bilden. Der dritte Feind schließlich ist der Teufel.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Versuchung, die vom Teufel kommt, eine Psychologie darstellt, eine Art, mit Stadien und Progressionen zu geschehen. Wenn die Person das Naturgesetz nicht gut entwickelt präsentiert und nicht auf die Hilfe der göttlichen Gnade zählt, fällt es sehr leicht in die Insidien des Bösen, und oft treten die Stadien der Versuchung nicht ein, denn der Böse braucht nicht viel Mühe und investiert, um es zum Irrtum zu führen. Für tugendhafte Individuen folgt der Teufel einem ganzen vorsichtigen und akribischen “Verfahren”.

Die erste Stufe ist die Annäherung des Teufels, so Pater Antonio Royo Maria. Der zweite ist der Angriff des Dämons. Es ist wichtig zu sagen, dass Satan ein großer Beobachter ist und die durch Beobachtung gewonnenen Informationen nutzt, um die Versuchung zu vollendet. Obwohl sie keinen direkten Zugang zu den Gedanken der Männer haben, analysieren teuflische Wesen das tägliche Leben und die Einstellungen der Menschen und greifen sie dann in ihren Schwächen an. Mit Informationen über das Leben des Einzelnen, unterstellt der Dämon die Person, den Dialog in seinem Kopf über die idee, die ihm vorgestellt wird, zu beginnen.

Der dritte Schritt entspricht der Antwort der Person auf den eingegangenen Vorschlag. Der Teufel will ein Gespräch mit der Person aufnehmen und will ihn zweifeln lassen an seinen moralischen Überzeugungen. Die vierte Phase, der Vorschlag der Sünde, kommt immer von einer Lüge, einem Trugschluss im Zusammenhang mit dem geistlichen Leben, dem Charakter Gottes und dem Glück, das aus dem tugendhaften Leben kommt, das heißt, der Teufel stellt einen falschen Vorschlag des Glücks dar.

Die fünfte Stufe, das Schwankende, ist eine veniale Sünde, weil der Mensch sich bereits als Sünde bekennt und diese Hypothese betrachtet und sie mental verkostet. Als nächstes kommt die Zustimmung, d.h. die Vollendetseinstellung der sündigen Tat. Schließlich offenbart das Stadium der Buße, das keineswegs böse ist, dem sündigen Menschen, dass er mit seiner Berufung zur Heiligkeit und affektiven Vereinigung mit Gott gebrochen hat; die unmittelbare Notwendigkeit von Reue und Vergebung zu verstärken.

Pfarrerin Gabriele Amorth betont alle oben genannten Aspekte. Ihm zufolge ist die Versuchung Satans meistangewandte Methode, den Menschen von seiner edlen Berufung abzulenken.

Was den Teufel am meisten interessiert, ist zweifellos, den Menschen in sünde fallen zu lassen und ihn von Gott zu distanzieren; er will, anstatt ins Paradies zu gehen, er wird mit ihm in die Hölle hinabsteigen. Das ist es, was ihn in erster Linie antreibt. Die anderen Dinge sind für ihn zweitrangig; aber, wie wir bereits gesagt haben, versucht es, unter Berücksichtigung der Schwächen eines jeden einzelnen, genau dort anzugreifen, in den Schwachstellen. Es beginnt mit den kleinen Dingen, lässt das Böse wie ein Gut erscheinen, als Gewinn, als eine Möglichkeit, Wissen zu erwerben, das wir vorher nicht hatten (…) häufig. Die Menschen fühlen sich eingeladen, Böses zu tun, als ob es gut wäre; vielleicht ist es eine sehr häufige Aktion, die nach und nach nach nach gibt und dann zu einer Sucht, zur Gewohnheit wird. So suchst du tausend Rechtfertigungen, aber du denkst nicht mehr an das Wesentliche, das heißt, dass die Sache gegen das Gesetz des Herrn verstößt. Man verliert völlig den Sinn Gottes und glaubt nicht mehr an ihn. (AMORTH, 2018, p. 54-55)

Pater Amorth weist auch darauf hin, dass der Widerstand gegen die Versuchung eine große Errungenschaft auf dem Weg zur Heiligkeit ist und dass wir inmitten des mühsamen Kontexts der Prüfungen niemals das Vertrauen in die Barmherzigkeit Gottes verlieren dürfen. Wie der Katechismus der katholischen Kirche hervorhebt, ist Satans Macht nicht unendlich, da er nichts anderes als ein Geschöpf ist. Obwohl seine Leistung in der Welt stark ist und auf einem immensen Hass gegen Gott beruht, ist Satan nicht in der Lage, den Aufbau des Reiches Gottes zu verhindern. Ein weiterer wichtiger Punkt liegt in der Tatsache, dass die göttliche Erlaubnis von teuflischer Aktivität ein Geheimnis ist, aber die Gläubigen dürfen nie die Hoffnung verlieren, da alles zum Wohle derer beiträgt, die Gott lieben[8].

In diesem Sinne schreibt der hl. Thomas von Aquinos: “Es geht darum, unsere Verdienste größer zu machen, unsere Tugenden sind reiner und höher, je schneller unser Weg zu ihm, dass Gott dem Teufel erlaubt, uns zu verführen und auf die Probe zu stellen” (BAMONTE, 2007, S. 35) (vgl. Commento alla lettera agli abrei). Johannes Chrysostom fasst das Thema auf synthetische, genaue und aufschlussreiche Weise zusammen:

Wenn Sie gefragt werden, warum Gott den Teufel nach seiner Rebellion überleben ließ, antworten Sie: Gott hat ihn erbestehen lassen, damit der Teufel, weit davon entfernt, aufmerksamen und wachsamen Menschen Böses zu tun, für sie nützlich werden kann. Nicht ganz sicher wegen seines Willens, was pervers ist, sondern dank des mutigen Widerstands derer, die seine Bosheit zu seinem Vorteil machen. (BAMONTE, 2007, p.35)

Padre Fortea (2010, S.45) betont die Bedeutung des Willens im harten Kampf gegen Versuchungen. Die Bestimmung des Willens und seine Richtung zum Hohen Brunnen, die mit Hilfe der göttlichen Gnade verschmolzen sind, stellen das Geheimnis des Sieges über den Bösen dar. Der Teufel mag sogar versuchen, schädliche Gedanken, Bilder oder Erinnerungen einzuführen, aber er kann nicht in das Herz des menschlichen Willens gelangen. Obwohl die Versuchung dämonischer Herkunft die Menschen treffen kann, ist sie nicht in der Lage, einen zu zwingen, auch nur die geringsten der giftigen Sünden zu begehen.

Der Theologe Joel Beeke listet mehrere Tricks Satans auf, um den Glauben, die Treue und das Zeugnis der Christen zu zerstören. Die wichtigsten sind:

Satan ist ein Meister darin, zu suggerieren, dass wir glauben, was wir glauben wollen, anstatt an die Wahrheit zu glauben … Satan bietet den Köder des Vergnügens, der den Haken vor der Sünde verbirgt … Satan präsentiert die Sünde, als wäre sie eine Tugend. Es minimiert die Sünde, um den Sünder gefangen zu halten. Stolz wird zum Selbstwertgefühl, Gier wird zum Ehrgeiz, und Trinken wird zur Gemeinschaft (…) Satan ermutigt uns, uns mit weltlichen Menschen anzufreunden. Er weiß, dass Assoziation Assimilation erzeugt und uns so durch Freundschaft mit gottlosen Menschen zur Sünde verführt (…) Satan präsentiert unbekehrte Menschen als Menschen, die viele äußere Vorteile und wenig Kummer haben, und Gläubige als Besitzer von wenigen äußeren Barmherzigkeiten und vielen Sorgen. Auf diese Weise versucht Satan uns davon zu überzeugen, dass es umsonst ist, Gott zu dienen … Satan minimiert die Schwere der Sünde und führt uns dann zu noch größeren Sünden. Die Sünde plagt uns, sich von Gedanken zu Augen zu bewegen … Satan lässt uns darauf konzentrieren, wie schwierig es ist, spirituelle Disziplinen zu praktizieren … Satan bedrängt unseren Geist mit eitlen Gedanken, um uns davon abzubringen, Gott durch spirituelle Disziplinen zu suchen (….) (BEEKE, 2018, p.103-112).

Das Wichtige ist, dass der Kampf auf dem Gebiet der Ideen stattfindet, da böse Engel handeln, um den menschlichen Willen zur Sünde zu neigen, da sie nicht in der Lage sind, den Willen der Menschen zu erzwangen.  Pater Amorth sagt kategorisch, dass eine der größten Versuchungen darin besteht, das menschliche Herz zu fördern, um ein Misstrauen gegenüber der Barmherzigkeit Gottes zu nähren. Wir müssen bedenken, dass Gott bereit ist, Sünden zu vergeben, solange wir wirklich Buße und Reue suchen.

Der Kampf gegen die Versuchung besteht aus drei Phasen: vor, während und nachher. In der ersten Phase ist das Heilmittel einfach “Wachsamkeit und Gebet”. Unser Herr Jesus Christus hat gesagt: “Achte und bete, dass du nicht in Versuchung gerätst.” (Mt 26, 41). Wachsamkeit ist eine Haltung der ständigen Aufmerksamkeit für den Sieg, den das Immolated Lamb für seine gewählten Kinder am Kreuz errungen hat. Das Blut Christi wirkt sich auf die Befreiung aus den Fesseln und Knechtschaften der Sünde aus. Satan tut jedoch sein Bestes, damit die Seelen die Ausdauer verlieren und von dem abweichen, was Christus am Kreuz erobert hat.

Wachsamkeit achtet immer auf die Anlässe der Sünde und warnt unser Bewusstsein für die geeignetsten Momente für dämonische Angriffe. Zu diesem Thema bemerkt Pater Amorth (2018, S. 59), dass es notwendig ist, sehr vorsichtig und umsichtig zu sein, vor allem in den täglichen Entscheidungen über die Gewohnheiten der Gesellschaft, Shows, die wir beobachten, die Nutzung des Fernsehens und des Internets, unter anderem.

Der Kampf gegen den Müßiggang ist eine der großen Manifestationen einer wachsamen Haltung. Ein weiterer notwendiger Punkt ist das Gebet, denn es ist eine Haltung derer, die die brüderliche Liebe wirklich nähren. Sünde schadet dem Menschen in seinem physischen und spirituellen Leben, nährt im menschlichen Herzen eine ungeordnete Liebe zu sich selbst, das heißt, sie fördert am Ende reinen Egoismus. Das Gebet hingegen ist ein Weg, die Abhängigkeit von Gott und seinen Segnungen zu erkennen, persönliche Schwächen und die Notwendigkeit einer Unterwerfung unter die Vollkommenheit, Herrlichkeit und Heiligkeit Christi zu erkennen. Aus diesem Grund ist das Gebet notwendig, denn niemand kann Versuchungen ohne die Hilfe der göttlichen wirksamen Gnade vollständig überwinden.

Pater Amorth betont, dass Gott zwei große Hilfe im Kampf gegen dämonische Insidien und Sünde geleistet hat: die Jungfrau Maria und der Schutzengel. Die Jungfrau Maria, Symbol großer Demut, steht den Sünden des Stolzes und des Stolzes gegenüber, die bei Dämonen so auffällig sind. Schon jetzt bewegen sich die Schutzengel und neigen den menschlichen Willen, Gott wirklich zu wollen, indem sie unser eigenes Verständnis potenzieren; oft in unserer Seele heilige Gedanken zu erregen und die gegenwärtigen Gnaden zu erhöhen.

(…) Auch wenn uns niemand hilft, folgen uns unser Herr und die Muttergottes und sind nahe, und sie müssen uns umdrehen. Niemand ist allein, denn wir alle haben Gott. (…) Dann müssen wir beten. Auf diese Weise werden wir den Schöpfer fühlen, der zu uns spricht … wir müssen uns dem Herrn zuwenden, der uns nie verlässt. Er ist immer präsent und wird von Maria, unserem Schutzengel und den Heiligen, besonders von unserem Onotostico, begleitet. (AMORTH, 2018, p.57-58)

Während der Versuchung gibt es zwei Formen des Widerstands: direkte und indirekte. Direkter Widerstand ist nichts anderes, als dagegen zu handeln, das heißt, wenn man erkennt, dass man versucht ist, auf eine bestimmte Weise zu handeln, wendet man sich in die entgegengesetzte Richtung. Wenn also jemand von Habgier versucht wird, muss er ein Handout geben und schnell von der Tugend der Liberalität lieben. Doch Lust und Unglaube sind Sünden, deren Versuchungen nicht direkt, sondern indirekt widersprochen werden sollten. Die Heiligen Väter erklären, dass Dämonen im Kampf gegen die Lust einen starken Verbündeten darstellen: den Körper, der zur Lust neigt. Daher ist der beste Weg, in diesem Fall zu kämpfen, einfach durch die Flucht vor Carnaus Verführungen.

Die dämonische Versuchung der Lust tritt auf, wenn die Person plötzlich von sexuellen und karnaus Gedanken angegriffen wird. Konkret ist es das Ideal, immer die Fähigkeiten der Erinnerung und Phantasie zu nutzen, um lüsternen Gedanken zu entfliehen und sich praktische, alltägliche und arbeitsliche Aspekte zu zu denken. Die Angst, die durch Versuchung erzeugt wird, kann zu Entmutigung, Verzweiflung und Forsay von der Verfolgung der Heiligkeit führen. Wir sollten jedoch niemals der Angst nachgeben, sondern nur in den Händen der göttlichen Vorsehung ruhen.

Die gewonnene Versuchung ist, wie der hl. Thomas von Aquin betont, eine Gelegenheit des Verdienstes vor Gott, denn sie stellt einen wahren Beweis der Liebe dar. Die dritte Stufe der Versuchung stellt drei Möglichkeiten dar: Man hat die Versuchung überwunden, ist in sie gefallen oder hat zweifelt, ob er gefallen ist oder nicht. Wenn er gewonnen hat, muss er Gott immer danken und niemals in die Sünde des Prahlens verfallen, dass er nur durch seine eigene Stärke siegreich war. Wenn man in Versuchung geraten ist, muss er die Sünde zu einer wahren Lektion der Heiligkeit machen, sich demütigen und sich für den Mangel schämen. Wenn die Sünde sterblich war, muss sie schnell ein wirksames Bekenntnis und Eine wirksame Umkehr erkennen. Wenn Scheitern eine ehrwürdige Sünde darstellt, kann man einen Akt vollkommener Reue tun, der wirksame Vorsätze nährt, nicht mehr das Gesetz Gottes zu übertreten.

Wenn es im Zweifel war, ob es in Versuchung geriet, ist es wichtig, eine Meditation und eine Gewissensuntersuchung durchzuführen, ist es besser, zu warten, bis Sie sich von dem Angriff erholen, um kategorisch zu beurteilen, ob der Fehler tatsächlich eingetreten ist.

Wie bereits gesagt, kommen nicht alle Versuchungen vom Teufel. Einige kommen jedoch aus dem Fleisch und der Welt, wenn wir wissen, wie wir die unterschiedlichsten Versuchungen überwinden können, werden wir sicherlich siegreich in den verschiedensten spirituellen Schlachten hervorgehen, denn alles, was uns vor sünde schützt, schützt uns vor dem unsichtbaren Feind. Daher ist es wichtig, praktische Tipps zu erwähnen, um die Versuchungen zu überwinden, die aus dem Fleisch und der Welt kommen. Sie sind:

  • In den rechtmäßigen Dingen betrübt zu werden;
  • Das Kreuz und das Leiden zu lieben;
  • Inbrünstig Müßiggang zu bekämpfen;
  • Vor den Anlässen der Sünde zu fliehen;
  • Meditieren Sie über die Würde des Christen und die Berufung zur Heiligkeit;
  • Denkt an die Hölle und die Möglichkeit der ewigen Strafe;
  • Erinnert sich ständig an die Passion Christi;
  • Betet mit Beharrlichkeit und wahrer Demut;
  • Häufigkeit in den Sakramenten;
  • Wahre Hingabe an die selige Jungfrau.

Trotz der Vielfalt dämonischer Versuchungen und Insidien und Fleisch ist es am gefährlichsten, Gott im Leben des Menschen zweitrangig und überflüssig zu machen. Joseph Ratzinger (2007, S. 41-42) bemerkt dazu, dass der zentrale Aspekt aller Versuchung darin besteht, Gott beiseite zu schieben, d. h. eine Marginalisierung der spirituellen Praktiken zu fördern. Der ständige Wunsch, die autonome Welt ohne Gott aufzubauen, ist die größte Versuchung und daher eine der schwerwiegendsten.

Neben der Verachtung für die geistige Welt ist eine weitere große Versuchung die Nichtanerkennung der eigenen Fehler. Die Nichtanerkennung der eigenen Sünde verhindert das Schuldgefühl, von dem echte Buße ausgeht. Der ehrwürdige Fulton Sheen stellt fest, dass dieser Mangel an Wissen über sich selbst und seine Grenzen eine Ursache großer Befriedigung für den Teufel ist. Daher ist den oben genannten Aspekten große Aufmerksamkeit geboten.

Um die Überlegungen über Versuchungen abzuschließen, ist es erwähnenswert, die Sätze von Winston Churchill in seinen berühmten Reden zu erwähnen, die, obwohl sie den spirituellen Kampf nicht direkt überdenken, wertvolle Lektionen für die Schule der Heiligkeit enthalten: “Die Lektion ist folgende: niemals aufgeben, nie, nie, nie, nie. Gar nichts. Groß oder klein, wichtig oder nicht. Geben Sie niemals auf. Niemals mit Gewalt kapitulieren, niemals der scheinbar überwältigenden Macht des Feindes ergeben”/ “Alle großen Dinge sind einfach. Und viele können in einem Wort ausgedrückt werden: Freiheit; Justiz; Ehre; Pflicht; Mitleid; Hoffnung.” Wie der ehrwürdige Fulton Sheen hervorhebt, sind es die kleinen täglichen Kämpfe, die den moralischen Charakter des Menschen, seine Bereitschaft, die Tugenden ständig zu praktizieren, sowie die Intensität seiner Nächstenliebe offenbaren. Daher sind die kleinen täglichen Schlachten die wichtigsten und sollten im Kampf gegen Versuchungen nie unterschätzt werden.

4.2 INFESTATION UND VEXATION

Befall oder Pfeifen ist eine außergewöhnliche Aktion des Teufels, die im Grunde in der Verwendung von unbelebter oder tierischer Natur besteht, um den Menschen zu plagen und zu unterdrücken, ihn Angst, emotionaler Instabilität und sogar Verzweiflung zu unterwerfen. Pater José Antonio Sayés sagte: “Der diabolische Befall ist eine Krankheit, die der Teufel in unbelebter Natur (oder Tier) entwickelt, um dem Menschen damit zu schaden” (SAYÉS, 1999, p.153). Zu diesem Thema schreibt Pater Amorth:

Das Brennen hingegen ist ein anderer Begriff, den ich verwende und es ausschließlich Häusern, Gegenständen und Tieren vorbehält. Wir haben Beispiele seit den Tagen der Patristik, mit Origenes, von Exorzismen, die nicht nur zum Befreien des Menschen, sondern auch Orte, Objekte und Tiere durchgeführt werden. Das Evangelium stellt uns das Beispiel dessen dar, das Gerasa besitzt; durch seinen Mund bittet der Teufel den Herrn, auf eine Schweineherde zu übergehen und diese Tiere, die in diesem Moment sicherlich verteufelt werden, effektiv zu betreten. (AMORTH, 2013, p.29)

Der Befall kann von zwei Arten sein: lokal – wenn die teuflische Aktion Orte oder Häuser betrifft – und persönlich – wenn Dämonen versuchen, systematisch eine Krankheit auszuüben, körperliche und sogar psychische Schäden für den Menschen. Pater Amorth sagt kategorisch, dass die meisten Fälle, die er besucht hat, nicht besitzen, sondern von persönlichem Befall sind. Es gibt mehrere Anzeichen von Befall, wie:

(…) Gerüchte oder Schläge an der Decke oder zu Hause auf dem Boden oder an den Wänden, an den Türen, oder auf Fenster oder Möbel, Hagel von Steinen, die wie nichts an der Decke oder auch im Haus fallen; Gerüchte über unsichtbare Schritte; Geräusche wie Schüsse oder Explosionen oder Ribombos; großes Gerücht von Ketten und Hardware; mysteriöse Stimmen oder sonst Heulen, Lachen, Geräusche; sehr seltsame Klänge und Lieder, Tag und/oder Nacht; Verschwinden von Gegenständen, die entweder nicht mehr gefunden werden, oder in den undenkbarsten Punkten des Hauses gefunden werden; improvisierte und sehr umfangreiche Gerüche von Verbrennung oder Mist, Schwefel oder fleischhaltiger oder Räucherwerk; unvorhergesehene Schläge in Umgebungen völlig luftfrei; Türen und Fenster, die gleichzeitig öffnen und schließen, Fenster, die auch alle gleichzeitig brechen; (…) unerklärliche Aufwendungen für die Geräte, Beleuchtung und Rückzahlung von Lampen, ohne die Schalter berührt zu haben (…) verschiedene Erscheinungen von Schatten oder von deformierten Personen oder Wesen (…) Andere Objekte des Hauses werden gewaltsam durch den Raum geschleudert, als konkretes Zeichen der Bedrohung für die Bewohner. (BAMONTE, 2007, p.72-74)

Pater Amorth weist darauf hin, dass es sehr mühsam ist, Fälle von Befall zu lösen, da es große Anstrengungen erfordert. Die Segnung aller Orte des Anwesens mit Weihwasser und Weihrauch, Befreiungs- und Exorzismusgebeten sowie die Verwendung von Sakramenten (Segen von Öl, Salz und Weihwasser) sind großartige Instrumente zur Bekämpfung von Befall.

(…) Ich muss sagen, dass die Befreiung eines vom Teufel befallenen Hauses Zeit und Arbeit erfordert; es ist notwendig, oft zu gehen, das Ritual zu wiederholen und alle Orte mit Weihwasser und Weihrauch zu segnen – auch letzteres ist sehr effektiv. Mit diesen Elementen und mit dem Gebet des Exorzismus, das sich an das Haus anpasst, anders als das, was den Menschen vorbehalten ist, ist es möglich, gute Ergebnisse zu erzielen (…) Dann fährt er so fort: “Herr, wir bitten deine Barmherzigkeit, zu segnen und zu heiligen; dass alle, die es trinken, die Gesundheit des Geistes und des Körpers haben und dass jeder böse Einfluss, der auf sie wirkt, ausgestoßen wird.” (AMORTH, 2018, S.82-84)

Zu diesem Thema kommentiert Pater Fortea (2010, S. 2019) die Verpflichtung des Priesters, die Familie zu ermutigen, ständig zu beten, den Rosenkranz zu beten, die Bibel vereint zu lesen und sich vor einem heiligen Bild zu versammeln und Bitten um Schutz und Befreiungsgebete zu halten.

Befall geschieht oft von Objekten, die in gewisser Weise “Malaise” verursachen können. Meistens sind nicht-heilige Gegenstände, Funestos und sogar “Idole” zu größeren Schäden zu veranlassen. Im Idealfall werden Sie diese verdächtigen Objekte immer so schnell wie möglich los.

Pater Amorth betont, dass Befall seltene Phänomene sind, und aus diesem Grund brauchen Exorzisten die Unterstützung von Psychiatern, um festzustellen, ob die Person, die an der angeblichen “Befall” leidet, von pathologischen Störungen oder psychischen Erkrankungen betroffen ist.

Vexation ist eine der anderen außergewöhnlichen Handlungen des Teufels und besteht aus körperlichen Aggressionsschlaufen auf Initiative dämonischer Engel, wie Schnitte, Verbrennungen, Kratzer, Bisse, Schläge, die große Spuren hinterlassen, Schwellungen und schlimmstenfalls Brüche. “Vexationen können auch als die inhaftierten, eindringlichen und unerklärlichen Verfolgungen unter dem menschlichen Profil betrachtet werden, die Dämonen im Namen anderer gegen eine richtige Person erheben” (BAMONTE, 2007, S.80).

Vexation wirkt sich auch auf die Zuneigung einer Person durch ständige Demütigung aus, wie Pater Amorth betont. Ein bemerkenswerter biblischer Charakter, der unter der außergewöhnlichen Aktion litt, war Hiob. Darüber spricht Amorth:

Er ist bereits in seinen Zuneigungen verwundet: Er erhält die Nachricht vom plötzlichen Tod aller zehn seiner Kinder; er ist verwundet in seinem Besitz: sehr reich, er wird plötzlich arm; ist gesundheitsfrei verwundet: es war gesund und ist mit Wunden bedeckt, von Kopf bis Zehen; aber es ist nicht dämonisch, es gibt keine Gegenwart des Teufels in ihm. (…) Ich kenne viele Fälle von Menschen, die durch Zuneigung verletzt werden: Sie finden keine Frau oder einen Ehemann, sie brechen Ehen und Verlobungen ohne Grund auf; oder sogar, Menschen schlugen in ihren Waren zu: zum Beispiel Industrielle, die plötzlich große Fehler machen, von einer solchen Größe, die ins Elend fällt, oder die ohne Grund auf der Straße bleiben, sowie viele Fälle von Kaufleuten und Handwerkern, deren sehr gut befahrene Betriebe von niemandem mehr besucht werden (…). (AMORTH, 2013, p. 27-28)

Darüber hinaus waren mehrere Heilige von teuflischen Verärgerungen betroffen. Sicherlich war Santa Gemma Galgani die Heilige, deren intensive Erfahrungen mit Ärger am meisten Folge und Krankheiten verursachten.

Erwähnenswert ist, dass man nur unmissverständlich bezeugen kann, dass dies ein Ärgernis durch Exorzismus ist. Für die Befreiung dieses Schadens betont Amorth die Notwendigkeit der Zusammenarbeit, da der Betroffene sich enthalten und sich von gefährlichen Praktiken entfernen muss. Es ist dann notwendig, den spirituellen Aspekt zu bewerten, wie Bewertungen in Bezug auf Gebetspraktiken, Teilnahme an den Sakramenten, tugendhaftes Leben und die Ausübung der Nächstenliebe. Daher wird empfohlen, zur Messe zu gehen, die eucharistische Anbetung zu verzehren und zu feiern, den Rosenkranz zu beten, Gebete wie das Gebet des Herrn zu halten und ständig über die Wahrheiten des Evangeliums zu meditieren. Die meisten Menschen, die an Ärgerlicherkrankungen leiden, müssen nur wieder glauben finden.

Wenn wir jedoch gläubige Menschen und sogar Heilige sehen, die unter solchen Störungen leiden, ist es möglich, Exorzismussitzungen abzuhalten. Einige Heilige sind jedoch von Ärger durch die göttliche Vorsehung betroffen, bieten aber in einem großen Akt der Liebe ihre Leiden Gott zur Bekehrung der Sünder an. Amorth (2018, S.76) kommentiert, dass der Herr manchmal jemandem erlaubt, pro dämonische direkte Verärgerungen des Teufels zu bedrängen, ohne dass es ein ernsthaftes Versagen oder Todsünde seitens der betroffenen Person gibt.

Schließlich sind drei die Ursachen von Ärger und Befall: göttliche Erlaubnis, das Böse, verstanden als ein Akt des Schadens einer Person, die ein dämonisches Wesen benutzt, und eine explizite Bitte, die sich aus dem Bund mit Satan manifestiert, was zu dämonischer Abhängigkeit führt.

4.3 OBSESSION UND BESITZ

Obsession bezieht sich auf eine außergewöhnliche Aktion des Teufels, deren ursprünglicher Aspekt darin besteht, die Person obsessiven, schädlichen, lustigen und zufriedenen Zuständen zu unterwerfen, die von Heiligkeit und Infusas Tugenden absehen. Pater Amorth definiert diese außergewöhnliche Aktion:

Obsession tritt auf, wenn eine Person von obsessiven, unbesiegbaren Gedanken betroffen ist, von denen sie sich überhaupt nicht befreien oder abweichen können und die ihn zur Verzweiflung und im Extremfall zum Selbstmord führen. Leider ist letzteres eines der Ergebnisse, die der Teufel als Zerstörer zu erzielen versucht, auch in anderen Formen, aber vor allem in Fällen von Besessenheit, in denen die Person oft zur Verzweiflung getrieben wird und daher zu dem Wunsch oder dem Versuch, sich das Leben zu nehmen. (AMORTH, 2013, p. 29)

Obsession wird nicht mit Versuchung verwechselt, denn Ersteres ist stärker, sensibler, klarer und eindeutiger als die zweite. In Versuchung ist man sich nie sicher, dass er sich einer Aktion des Teufels gegenübersieht, aber dasselbe geschieht nicht in der Obsession, deren dämonisches Handeln wahrnehmbar ist, ohne Raum für Zweifel. Obsessionen betreffen in der Regel mehr heilige Menschen.

Der Unterschied zwischen Versuchung und Besessenheit besteht darin, dass die zweite klarer ist als die erste. Daher kann man vergleichsweise sagen, dass die Natur der Besessenheit der Versuchung näher ist als dem Besitz, denn beide zielen darauf ab, die Person zur Sünde zu führen, aber er bleibt frei. (…) Obsession ist etwas Typisches für die Heiligen (…) Obsessionen, die diese großen Heiligen erlitten haben – mit göttlicher Erlaubnis – aber die irgendwie dazu beitragen, ihren großen Wert und ihre Verdienste zu zeigen.[9]

Obsession kann intern oder extern sein. Der erste Typ wirkt sich auf die höheren Kräfte, vor allem die Phantasie. Der Dämon hat keinen direkten Zugang zu Willen und Intelligenz, sondern versucht, sie durch die periphersten Fähigkeiten der Seele zu erreichen, die mit dem Körper in Kontakt sind, wie Fantasie und Erinnerung. So sind Angriffe oft mit obszönen Bildern, törichten sexuellen Versuchungen und Abscheu vor göttlichen Dingen verbunden. Die äußere Obsession besteht in den Insidien des Bösen bei der Förderung des Terrors für die äußeren Sinne. In ihr kann die Person von angenehmen teuflischen Visionen und Erscheinungen angegriffen werden (im Sinne des Anziehens des Willens zur Sünde) oder abstoßend (mit der Absicht, die Seele zu erschrecken). Santa Gemma Galgani, Santo Antéo, Santa Catarina de Sena und Sao Joo Maria Vianney litten immens unter dieser Art von satanischem Ansturm.

Göttliche Erlaubnis, der Neid des Teufels auf die Kinder Gottes und die Rücksichtslosigkeit der besessenen Person sind einige erklärende Ursachen für diese außergewöhnliche Aktion.

Der Ursprung der Besessenheit ist in erster Linie, wie gesagt wurde, die göttliche Erlaubnis, da Satan normalerweise keine Macht besitzt. Wie im Buch Hiob, in dem der Teufel Umgottes Erlaubnis bittet, es zu prüfen, und Gott ihm gewährt. Zweitens ist es die Tatsache, dass der Teufel eifersüchtig auf Gottes Kinder ist. Und die dämonische Psychologie lehrt, dass sie Gott niemals als einen Mann sehen werden, den er berufen wird, der von Gott zu seiner Gegenwart berufen wird. Das ist für ihn unerträglich. Ebenso ist das Hail Mary eine schreckliche Waffe gegen satanische Aktionen, weil es nicht erträgt zu wissen, dass Maria, das kleine Geschöpf “voller Gnade” ist, während er, Engel des Lichts, in Schande ist. Neid ist offensichtlich und unauslöschlich. Die dritte Ursache könnte die Rücksichtslosigkeit des Besessenen sein. Sie mag satanisches Handeln provoziert oder unterschätzt haben, was ein demütiger Mensch niemals tun würde.[10]

Die natürliche Veranlagung der Besessenen ist ein weiterer wichtiger Faktor, das heißt, extrem empfindlich und anfällig für Halluzinationen neigen dazu, die Auswirkungen von Versuchungen als Obsessionen zu leiden. So werden gewöhnliche Angriffe wie außergewöhnlich empfunden, da die Person bereits psychische Schwächen aufwies. Allerdings sind viel Vorsicht und Vorsicht notwendig, um Fälle von Besessenheit von Hysterie und Psychosen zu unterscheiden.

Weihwasser, Benediktsmedaillen, Medaillen der Muttergottes, exorzisiertes Salz und Wasser und Bentos sind ausgezeichnete Instrumente im Kampf gegen Obsessionen. Kleine Exorzismen und Befreiungsgebete sind ebenfalls eine große Hilfe, aber sie müssen diskret, mit Hingabe und Demut durchgeführt werden.

Schließlich besteht die letzte außergewöhnliche Aktion aus dem Besitz. Pater Fortea definiert es wie folgt:

Besitz ist das Phänomen, durch das ein böser Geist in einem Körper residiert und zu bestimmten Zeiten durch denselben Körper sprechen und sich bewegen kann, ohne dass die Person in der Lage ist, ihn zu vermeiden. Der Geist des Bösen wohnt nicht in der Seele und bleibt frei und unfähig, besessen zu werden. Nur der Körper ist anfällig für Besitz. (FORTEA, 2010, p.145)

Daher schließt der Besitz die von Gott bewahrte menschliche Freiheit nicht vollständig aus, und er stellt auch nicht das wirksamste Mittel des Teufels dar, um die Seelen des Schöpfers zu vertreiben, da Versuchung die Zustimmung des Menschen in der Ausübung der Sünde bedeutet. Pater Antonio Royo Maria lehrt in seinem Werk “Teologa de la Perfeccién Cristiana”, dass es vier Punkte gibt, die notwendig sind, um das Phänomen des Besitzes zu klären. Sie sind:

  • Existenz des Besitzes: Es gibt eine bemerkenswerte Menge an Berichten in der Schrift über die Fälle des Besitzes und der Befreiung durch Christus. Darüber hinaus gibt es mehrere Beschreibungen der Heiligen, die mit diesem Phänomen konfrontiert waren. Wenn man bedenkt, dass Jesus niemals in so ernsten Angelegenheiten wie dem Handeln des Teufels irren würde und auch die Trägheit der Schrift im geistigen Inhalt berücksichtigt, ist Besitz eine Realität in der christlichen spirituellen Theologie.
  • Natur des Besitzes: In ihm hat der Dämon eine Handlung von innen, das heißt, konzentriert seine Handlung auf den Körper des Opfers. Daher sollte man nicht denken, dass Satan und seine Engel an einem Ort gefangen sind, da sie rein spirituell sind und nur ihre Handlungen auf einen Ort hinauslaufen. Sie sind charakteristisch für dieses außergewöhnliche Phänomen: die Anwesenheit des Teufels im Körper des Opfers und sein despotisches Imperium darauf.
  • Zeichen dämonischen Besitzes: Pater Antonio Marin listet einige Anzeichen auf, die das betreffende Phänomen belegen, wie das Sprechen fremder Sprachen, die Kenntnis unbekannter Tatsachen, Sansonismus und Stärke über den Menschen. Keiner der hier genannten Beweise stellt jedoch keine konkreten Beweise dar, da sie nur durch Naturphänomene auftreten können. Es bedarf viel Umsicht, um das Vorkommen des Besitzes entscheidend zu bestimmen. Daher sollte Die Vorsicht die Unterscheidungskraft leiten, und die ersten Erläuterungen sollten natürliche Faktoren sowie Klarstellungen und wissenschaftliche Hypothesen berücksichtigen. Pater Amorth (2004, S.98-99) betont die Notwendigkeit, ein ärztliches Gutachten zu verlangen, damit der Priester eine sorgfältige Lektüre klinischer Berichte durchführen kann.
  • Die Ursache des teuflischen Besitzes: Sie sind – eine Bitte des Opfers selbst, eine Sünde des Opfers und göttliche Vorsehung. Letztlich beziehen sich alle Ursachen auf die Souveränität Gottes. Dämonen können nicht alles tun, was sie wollen, sie werden von göttlicher Macht überwältigt.

Pater Amorth betont nicht nur alle oben genannten Elemente, sondern betont auch ein weiteres markantes Merkmal des Besitzes, nämlich den vorübergehenden Verlust der persönlichen Identität. In Fällen des Besitzes ist Exorzismus notwendig. Exorzismus ist nichts anderes als ein sakramentales, ein Gebet, das als teleologischer Aspekt den Teufel auffordert, von einer besessenen Person vertrieben zu werden. Der Code des kanonischen Rechts besagt, dass niemand den Besessenen legitim auserpressen kann, außer mit der ausdrücklichen Lizenz des Ordentlichen des Ortes, das heißt, eine solche Lizenz muss delegiert und einem frommen, bescheidenen, umsichtigen und frommen Priester gewährt werden. Der Exorzismus ist ein endgültiger Beweis für die Feststellung des Besitzes.

Pater Amorth betont einige zentrale Punkte, die beim Exorzismus zu berücksichtigen sind, wie: der Exorzist handelt im Namen Jesu Christi; die Kraft des Exorzisten ist mit der Autorität vereint, die er von der Kirche empfangen hat; die Anrufung des Namens Johannes Paul II. ist eine große Hilfe bei der Verwirklichung von Exorzismen, und schließlich hat sich gezeigt, dass der von Besitztümern betroffene Mensch um Gottes Vergebung bittet, der mit Okkultismus, Hexerei und Esotterismus in Verbindung gebracht wird.

Die primäre Schlussfolgerung der dämonologischen Schriften ist die Tatsache, dass die Übungen der praktischen Frömmigkeit und Nächstenliebe die wahren Heilmittel gegen dämonisches Handeln sind. Wie Kardinal Ratzinger betonte:

Das Geheimnis der Ungerechtigkeit ist in die grundlegende christliche Perspektive eingefügt, d.h. aus der Perspektive der Auferstehung Jesu Christi und des Sieges über die Macht des Bösen. In dieser Perspektive nimmt die Freiheit des Christen und sein stilles Vertrauen, das die Angst ablehnt, seine volle Dimension: Die Wahrheit schließt Die Angst aus und erlaubt ihm, die Macht des Bösen zu kennen. (RATZINGER, 1981, p. 160)

Schließlich betont Amorth, dass das zentrale Mittel, um Besitztümer zu bekämpfen und zu überwinden, in vier Praktiken liegt: Gebet, Fasten, Glaube und volles Vertrauen in die Barmherzigkeit Christi. “Denn wenn dieser Herr mächtig ist, wie ich sehe und weiß, dass er ist, und wenn Dämonen seine Sklaven sind (und daran besteht kein Zweifel, denn er ist vom Glauben), wenn ich der Serva dieses Herrn und Königs bin, was können sie mir schaden?” (TERESA DE JESUS, 1986, S.2005).

Vertrauen in Gottes Vorsehung, Demut und Beharrlichkeit bei der Ausübung der Gebote und des Rates Christi sind unverzichtbar für ein geistliches Leben, das auf Heiligkeit ausgerichtet ist und als wahres Heilmittel gegen den Einfluss der Versuchungen des Dämons und außergewöhnliche Handlungen verstanden wird. Ein tugendhaftes Leben in der Nähe von Gottes effektiver Gnade vertreibt dämonische Handlungen kategorisch.

5. ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Das Studium der teuflischen Handlungen ist äußerst notwendig, um eine christliche Weltanschauung zu fördern, die näher an den Ur- und Gründungselementen der Heiligen Schrift sowie an den Voraussetzungen der kirchlichen Tradition liegt. Ein richtiges Verständnis der Natur des Teufels und seiner Handlungen begünstigt einen breiteren Blick auf die dogmatische Theologie, insbesondere die Christologie. Die Rolle und den Zweck des Werkes Christi anzuerkennen, bedeutet, seinen Kampf gegen Satan anzuerkennen. Daher ist die Dämonologie von großem Wert für die Stärkung der christlichen Hoffnung, indem sie ein richtiges Verständnis des erlösenden Werkes Christi und seines Sieges über und der Sklaverei der Sünde fördert.

In diesem Sinne trug Pater Amorth immens zur Spiritualität des Christentums bei, betonte die Bedeutung dämonologischer Studien und synthetisierte die Inhalte, die aus seinen Erfahrungen mit Derentbeinen, Obsessionen und Besitztümern abgeleitet wurden. Amorths Schriften folgen der lehrmäßigen Linie der Patristik, den Studien des hl. Thomas von Aquin und den ökumenischen Konzilien der katholischen Kirche, wie: 4. Laterankonzil, Konzil von Trient, Erstes Vatikanisches Konzil und Zweites Vatikanisches Konzil. Darüber hinaus sind die Werke des italienischen Exorzisten und Priesters von großem Wert für alle, die eine Panorama-Einführung über Dämonologie, teuflische Handlungen, Besitz und Befreiung suchen.

Pater Amorth war stets kategorisch darin, die Bedeutung einer christologischen Weltanschauung in geistlichen Kämpfen zu bekräftigen. Am Ende sollte das Studium der Dämonen die Hoffnung auf den Sieg Christi und auf sein erlösendes Werk stärken, dessen Inhalt und Wirksamkeit Satans Macht zerstückelt haben.

Daher müssen die Glaubensdogmen über die Existenz von Dämonen und ihre Handlungen an den Menschen aus dem erlösenden Werk Jesu interpretiert werden, damit der Glaube der Gläubigen in der Vorsehung Gottes und in seiner unendlichen Barmherzigkeit durch die Hoffnung auf ewiges Leben und den Trost der Verdienste Christi erneuert und gestärkt wird.  Das ist der große Zweck von Pater Amorths Schriften über Dieonologie.

REFERENZEN

AMORTH, Gabriele. Exorcistas e Psiquiatras. Apelação-Portual: Paulus, 2004.

______. Não te deixes vencer pelo mal: as palavras de um grande exorcista. Campinas, SP: Ecclesiae, 2018.

______. Vade retro, Satanás! . 5.ed.  Cachoeira Paulista. SP: Editora Canção Nova, 2013.

AQUINO, Tomás de. Suma Teológica. São Paulo: Ed. Loyola, 2005. Volume 2.

______. Suma Teológica. São Paulo: Loyola, 2002.

AZEVEDO JÚNIOR, Paulo Ricardo. A existência do demônio. Disponível: https://padrepauloricardo.org/aulas/a-existencia-do-demonio.

______.  A obsessão demoníaca e suas formas. Disponível em: https://padrepauloricardo.org/aulas/a-obsessao-e-suas-formas.

______. A reflexão de Santo Tomás de Aquino sobre a ação demoníaca. Disponível em: https://padrepauloricardo.org/aulas/o-doutor-angelico-e-sua-importante-reflexao-sobre-a-acao-demoniaca.

______. São Miguel, príncipe da humildade. Disponível em: https://padrepauloricardo.org/aulas/sao-miguel-principe-da-humildade.

BAMONTE, Francesco. Possessões diabólicas e exorcismo. São Paulo: Ave Maria, 2004.

BEEKE, Joel. Lutando contra Satanás: conhecendo suas fraquezas, estratégias e derrota. Campina Grande, PB: Visão Cristã, 2018.

BÍBLIA. A Bíblia de Jerusalém. São Paulo: Paulus, 2004.

Catecismo da Igreja Católica. São Paulo: Loyola, 2005.

FORTEA, Jose Antonio. Summa Daemoniaca. São Paulo: Palavra & Prece, 2010.

MAZZALI, Alexandre. Demonologia e Psiquiatria: do real ao imaginário. Campinas, SP: Eclessiae, 2017.

RATZINGER, Joseph. “Despedida do Diabo?” In: Revista de Cultura Bíblica. São Paulo: Loyola, 1981. Ano 24, v.5, n.17 e 18, p.160.

______. Jesus de Nazaré. São Paulo: Ed. Planeta, 2007. vol. I.

SANTA TERESA DE JESUS. O livro da Vida. 2.ed. São Paulo: Paulinas, 1986.

SANTA TERESINHA DO MENINO JESUS. História de uma alma: Manuscritos autobiográficos. São Paulo: Editora Loyola, 1996.

SAYÉS, José António. O Demónio: realidade ou mito? . Apelação- Portugal: Paulus, 1999.

ANHANG – FUßNOTENREFERENZEN

2. AZEVEDO JÚNIOR, Paulo Ricardo. São Miguel, príncipe da humildade. Disponível em: https://padrepauloricardo.org/aulas/sao-miguel-principe-da-humildade. Acessado em 07/06/2020.

3. AZEVEDO JÚNIOR, Paulo Ricardo. A existência do demônio. Disponível: https://padrepauloricardo.org/aulas/a-existencia-do-demonio. Acessado em 07/06/2020.

4. Catecismo da Igreja Católica, Edição revisada de acordo com o texto oficial em latim, 9ª edição.

5. AZEVEDO JÚNIOR, Paulo Ricardo. A reflexão de Santo Tomás de Aquino sobre a ação demoníaca. Disponível em: https://padrepauloricardo.org/aulas/o-doutor-angelico-e-sua-importante-reflexao-sobre-a-acao-demoniaca. Acessado em 08/06/2020.

6. SANTA TERESINHA DO MENINO JESUS. História de uma alma: Manuscritos autobiográficos. São Paulo: Editora Loyola, 1996.

7. AZEVEDO JÚNIOR, Paulo Ricardo. São Miguel, príncipe da humildade. Disponível em: https://padrepauloricardo.org/aulas/sao-miguel-principe-da-humildade. Acessado em: 11/06/2020.

8. Catecismo da Igreja Católica, Edição revisada de acordo com o texto oficial em latim, 9ª edição. São Paulo: Editora Loyola

9. AZEVEDO JÚNIOR, Paulo Ricardo. A obsessão demoníaca e suas formas. Disponível em: https://padrepauloricardo.org/aulas/a-obsessao-e-suas-formas. Acessado em: 16/06/2020

10. Ibidem

S[1]tudium der Rechtswissenschaften und Geschichte an der Mackenzie Presbyterian University. PIBIC-CNPq Stipendiat. Mitglied der Forschungsgruppe “Religion, Erinnerung und Kultur” des CEFT (Center for Education, Philosophy and Theology) der Mackenzie University/SP.

Eingesandt: Juni 2020.

Genehmigt: August 2020.

5/5 - (12 votes)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 75205
POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

Solicitar Registro DOI
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?