Der Drogenkonsum bei Melancholie und die schnellen therapeutischen Wirkungen in der Psychoanalyse

DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!
Rate this post
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Email

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

MOTA, Cláudia Nogueira da [1]

MOTA, Cláudia Nogueira da. Der Drogenkonsum bei Melancholie und die schnellen therapeutischen Wirkungen in der Psychoanalyse. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 06, Ed. 05, Vol. 06, S. 40-50. Mai 2021. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/psychologie/melancholie

ZUSAMMENFASSUNG

Wir gehen von einem klinischen Fall aus, in dem, verloren ihr Sohn, eine Frau beginnt, Kokain zu konsumieren, sich mit dem toten Sohn identifiziert und die Unmöglichkeit der Durchführung der Trauerarbeit nachgibt. Aus diesem klinischen Fall wurden mehrere Fragen aufgeworfen, darunter die Differentialdiagnose. Nach sorgfältiger Prüfung der Trauertheorie in Freud und einigen Kommentaren von Lacan schließen wir mit Melancholie, deren klinische Theorie wir mit klassischer Psychiatrie und Psychoanalyse durchgehen und nach Therapie fragen: welche Modalität der Pflege, mit lacanischer Ausrichtung, für eine kurze Betreuung, die unter der Ägide der psychiatrischen Reform stattfindet. Wir haben überprüft, dass in diesen Institutionen die Theorie der schnellen therapeutischen Wirkungen die Einführung des Hörens auf das Singular des Subjekts bietet. Mit dem Begriff Zyklus, in der Theorie der schnellen therapeutischen Wirkungen, der Psychoanalytiker J. A. Miller signalisiert, dass eine Analyse beginnen, beenden und neu starten kann, wobei die Route erneut aufgenommen werden kann.

Schlagworte: Psychoanalyse, Klinischer Fall, Symptom, Behandlung, Psychiatrische Reform.

1. EINLEITUNG

Dieser Artikel ist abgeleitet aus der Masterarbeit “O recurso às drogas em um caso de melancolia e os efeitos terapêuticos rápidos em psicanálise” unter der Leitung von Lehrer Dr. Márcia Rosa Vieira Luchina[2], und diskutiert die Herausforderungen der klinischen Praxis mit einer lacanischen psychoanalytischen Ausrichtung angesichts von Nachfragetransformationen und der Entstehung neuer Symptome. Drogensucht stellt sich als einer der privilegierten Wege der gegenwärtigen Malaise dar. Die Drogenerfahrung offenbart einen Genussexzess, der über die Grenzen des Lustprinzips hinausgeht und einen Genuss bereitstellt, der die Beziehung des Subjekts zur Sprache ablehnt.

Der Beginn der Erfahrung der klinischen Versorgung, geleitet von der lacanischen Psychoanalyse, erfolgte bei Patienten auf der Frauenstation in einer öffentlichen Anstalt für psychiatrische Krankenhausaufenthalte in Belo Horizonte.

Wir sind mit Amarante (1995) der Ansicht, dass die psychiatrische Reform

ein Prozess der kritischen und praktischen Formulierung, der als Ziele und Strategien die Infragestellung und Ausarbeitung von Vorschlägen zur Transformation des klassischen Modells und des Paradigmas der Psychiatrie hat. In Brasilien ist die psychiatrische Reform ein Prozess, der konkreter und vor allem aus der Zeit der Redemokratisierung Ende der 1970er Jahre resultiert. Seine Grundlagen sind nicht nur eine Konjunkturkritik des nationalen Subsystems der psychischen Gesundheit, sondern vor allem auch eine strukturelle Wissenskritik und klassische psychiatrische Institutionen innerhalb der gesamten politischen und sozialen Bewegung, die die Konjunktisierung der Redemokratisierung kennzeichnet. (AMARANTE, 1995, S. 87).

Wenn wir die Geschichte der öffentlichen Alkohol- und Drogenpolitik in Brasilien ein wenig wiederauftragen, können wir nicht umhin zu betonen, dass diese Geschichte mit der Politik der psychischen Gesundheit einhergeht. Vor der psychiatrischen Reform mussten Alkoholkonsumenten und andere Drogen als einziges Schicksal in psychiatrische Krankenhäuser eingewiesen werden. Aus der Reformbewegung wurden spezifische öffentliche Politiken für diese Nutzer eingeführt, wie die Verordnung 2.197 vom 14.10.2002, die Maßnahmen eines Erziehers und Rehabilitierungscharakter befürwortet.

Die Arbeit in einer Institution setzt es für den Psychoanalytiker, die Ethik der Psychoanalyse mit dem Bereich der psychischen Gesundheit zu artikulieren, da sie auf das Institutionelle verwiesen wird. In einem sehr aufschlussreichen Text zu diesem Thema, Psicanálise e Instituição: a segunda clínica de Lacan, hält es der Psychoanalytiker Zenoni (2000) für wichtiger, die Art der Psychoanalyse zu kennen, die in der Institution praktiziert wird, um zu wissen, ob es eine klinische Motivation in der Existenz einer Institution gibt. Nach den Folgen dieser Formulierung gibt es keine Trennung zwischen Klinik und Institution, wenn in einem bestimmten Fall interveniert, wurde die institutionelle Reaktion wie möglich gefunden.

Es wird die klinische Motivation sein, die es uns unserer Ansicht nach ermöglichen wird, der Antwort zu folgen, die das Subjekt angesichts der ihm betrifften Malaise, die ihn betrifft, als einzigartig und unvorhergesehen darstellt.

Angesichts dieser Überlegungen zwischen der lacanischen Psychoanalytischen Klinik und der Institution sind viele Fragen im Zusammenhang mit der Spezifität der Versorgung in einem Fall von Drogenabhängigkeit aufgekommen, die im Gegensatz zu langfristigen Krankenhausaufenthalten schnell durchgeführt werden sollte. Aus methodischen Gründen werden zwei Themen als Leitmotiv dieser Arbeit hervorgehoben: der erste zur Auslösung der Drogenabhängigkeit und der zweite über die schnellen therapeutischen Wirkungen in der Psychoanalyse in Behandlungen unter der Ägide der psychiatrischen Reform.

Wir werden dann eine genauere Analyse der beiden oben genannten methodischen Gründe durchführen.

2. TRIGGERING DRUG ADDICTION: IMPLICATIONS IN EINEM KLINISCHEN FALL

Wenn der französische Psychoanalytiker Èric Laurent (2014) uns in seinem Text Três observações sobre a toxicomania davor warnt, dass wir uns im Vergleich zur Zeit von Freud in einem völlig neuen Kontext befinden, geht ein anderer argentinischer Psychoanalytiker, Fabián Naparstek (2008), diesen neuen Kontext an , wird die Art der Reaktion auf das Unwohlsein in der Kultur je nach historischem Moment unterscheiden. So nahm die Droge zur Zeit Freuds die Stelle einer der möglichen Lösungen für das Subjekt angesichts seines Leidens ein. In der heutigen Situation haben wir aufgrund der Auswirkungen des Diskurses von Wissenschaft und Kapitalismus in der Konsumgesellschaft die Gesetze des Marktes, die die Angebote von Objekten (gadgets) verwalten, die eine korrosive Wirkung auf Werte und Ideale hervorrufen , sondern bieten den Probanden einen Genussüberschuss. In O Seminário, livro 17:o avesso da psicanálise (1969-1970/1992) hat Lacan die Auswirkungen dieser Diskurse bereits vorweggenommen:

In der Tat sollten wir auf jeden Fall nicht vergessen, dass das Merkmal unserer Wissenschaft nicht darin besteht, ein besseres und breiteres Wissen über die Welt eingeführt zu haben, sondern in der Welt Dinge zum Vorschein zu nehmen, die in keiner Weise auf der Ebene unserer Wahrnehmung existierten. (LACAN, 1969-1970/1992, S. 150)

Unter den Dingen, die in der Welt entstanden sind, nehmen Drogen einen Platz unter den Gütern des Kapitalismus und der meisten genießen[3]. Der kapitalistische Diskurs, die Version des Meisterdiskurses, strukturiert die Beziehungen der heutigen Welt.

Der Fehler bezieht sich nicht auf den Fehlenden, sondern auf das Fehlen, das von den produzierten Objekten ausgefüllt werden muss. Den Probanden wird ein einziger Ausweg angeboten, derselbe für alle: Jeder genießt die gleiche Art und Weise. Diese neue Weltordnung begründet den Konsum als universelle Antwort. Diese universelle Reaktion durch Konsum erzeugt lokalisierte Effekte, wie z. B. Segregationsphänomene.

Ausgehend von der Frage, wie die Patientin unserer Untersuchung ihren Einstieg in die Drogensucht schafft, werden wir uns auf die Psychoanalytiker von heute, wie Jacques Alain Miller und Fabián Naparstek, beziehen, um uns auf dieses Thema zu konzentrieren.

Obwohl das Thema Drogensucht derzeit in vielen Arbeiten von Psychoanalytikern wiederkehrt, können wir die Behandlungsmodalitäten in stationären Einrichtungen, die sich an den Prinzipien der Psychiatrischen Reform orientieren, als noch wenig erforscht betrachten. Diese Einrichtungen zeichnen sich durch die Behandlung von Krisenpatienten mit einem kurzen Krankenhausaufenthalt aus. Dieser institutionelle Charakter hat die Besonderheit dieser Art der Versorgung begründet, die für die Kürze des Krankenhausaufenthaltes spricht. Wir stellen die folgenden Fragen: (1) Was kann ein Analytiker, der von der Lacanschen Psychoanalyse geleitet wird, bei der Durchführung der Behandlung tun? (2) Was kann ein Analytiker in einer Kurzzeitanstalt in der Pflege einer melancholischen Psychose tun, der die Droge verwendet, um seinen Schmerz zu betäuben, um zu existieren?

Angesichts der zeitlichen Einschränkungen haben wir ein anderes Ereignis gefunden: Der Konsum illegaler Drogen, die regelmäßig von Psychotikern verwendet werden, kann die Diagnose verschleiern, denn nach psychoanalytischen Studien kann das Medikament wirken und die Auslösung von Psychosen verhindern.

So gehen wir von einem klinischen Fall aus, Léia (fiktiver Name), einer 45-jährigen Patientin. Vor ihrem ersten psychiatrischen Krankenhausaufenthalt behauptet Léia, vier Jahre lang Kokain konsumiert zu haben. In seinen Worten rechtfertigt er seinen Krankenhausaufenthalt: “Ich habe zu viel getrunken, ich war wütend, ich habe mit meinem Freund gekämpft.” Als er über Kokainmissbrauch berichtet, sagt er: “Nachdem ich meinen Sohn verloren hatte, ertrank er. Ich an zu trinken, verbrachte mein ganzes Gehalt in der Bar, sammelte die Leute, die ich kannte und nahm an die Bar, es war wie eine Feier. Das Kokain war, als ich und meine andere Tochter mit der Feuerwehr an den Ort waren, an dem er war. Der Feuerwehrmann fragte mich: ‘Hat dein Sohn Drogen konsumiert?’ Ich habe nein gesagt. Meine Tochter rief mich an und sagte, er konsumiere Kokain. Ich fühlte mich verraten. Ich an, Kokain zu konsumieren. Ich wollte fühlen, was er fühlte.”

Dieses klinische Fragment erzählt uns, wie die Patientin Léia ihren Einstieg in die Drogensucht schaffte. Mit dem Beitrag des argentinischen Psychoanalytikers Fabián Naparstek (2008) begrenzen wir den pünktlichen Moment in der psychischen Ökonomie, der zu einer Wahl des Drogenobjekts als Auslöser der Drogensucht führt. Noch zu diesem Thema, Naparstek stellt fest: “In der Klinik ist es notwendig, dass wir zu einer Diagnose, die die Funktion, die dieses Medikament für dieses Thema erfüllt lokalisiert zu finden.” (NAPARSTEK, 2008, S. 61).

Zurück zum klinischen Fall, sehen wir, dass die Auslösung der Drogenabhängigkeit in Léia bezieht sich auf den Tod des Sohnes. Diese Erkenntnis führt uns in das Problem der Trauer im Zusammenhang mit Der Drogensucht und speziell mit melancholischer Psychose ein.

Aufgrund der Kürze der Instandsetzung, die in vier Sitzungen durchgeführt wurde, war es nicht möglich, die strukturelle Diagnose abzugrenzen. Erst nach Recherchen in den Archiven und Krankenakten haben wir überprüft, dass die Patientin nach ihrem ersten Krankenhausaufenthalt, die in der Notaufnahme und in einer anderen Frauenstation des Krankenhauses untergebracht war, mehrmals in die psychiatrische Klinik zurückkehrte.

Wir glauben, dass diese neuen Daten, zusammen mit der Zeit der Pflege durchgeführt, ermöglichen, die strukturelle Diagnose zu verfolgen, sowie die Funktion, die das Medikament dort erfüllt.

Es ist wichtig zu klären, dass Léia zwar in der Krankenstation der Frauen stationär blieb, wo ihre Nachbeobachtung durchgeführt wurde, dieser Moment aber ihrem ersten Krankenhausaufenthalt entsprach. Nach seiner Entlassung gab es jedoch neue Krankenhausaufenthalte in einer anderen Station.

Kontakte wurden auch mit Fachleuten aus anderen psychiatrischen Einrichtungen geknüpft, in denen die Patientin nach ihrer Krankenhausentlassung überwiesen wurde.

Der klinische Fall geht von einer Trauersituation aus, die bei dieser Person aufgetreten ist, also von einem Verlust.

In diesem Zusammenhang beruht die Einführung von Kokain auf einem realen Verlust, dem Tod des Kindes. Zum Zeitpunkt der Erkennung des Körpers erfahre Léia, dass ihr Sohn Kokain konsumiert habe. Diese zu kennen, die eine tiefe Wirkung hatte: Kurz darauf beginnt Léia, Kokain zu missbrauchen, was zu ihrem ersten Krankenhausaufenthalt führt.

Auf der Suche nach der klassischen Psychiatrie, um sich der Melancholie zu nähern, nutzt Freud Die Trauer als Vorbild und widmet sich der Konstruktion einer Kausalhypothese für die psychischen Wirkungen der Melancholie. Im Gegensatz zu Trauer erzeugt Melancholie eine psychische Hemmung, eine Antriebsverarmung, durch die Schmerzen entstehen. In seinen präpsychoanalytischen Schriften bemerkt Freud den Ausbruch eines Lochs, eines Lochs in der Psyche, das das Unmögliche darstellt, das heißt das Reale.

Nach der Freudschen Auffassung wäre Melancholie ein Trauerwerk, das nicht endet. Und der Grund für das Nichtabschließen liegt nach Freud in Trauer und Melancholie (1917[1915]/2010) in der Identifikation mit dem verlorenen Objekt.

Bei Lacan wissen wir, dass das Verlorene nicht verloren gehen zu können, was das Subjekt ins Schliche bringt und auf das Inzeder der Ordnung der Psychose hinweist.

Da sie nicht über die symbolischen Ressourcen verfügte, die es ihr ermöglichten, die Trauerarbeit zu verabscheuen, bleibt Léia bei dem Objekt, was es unmöglich macht, es zu vollenden.

Angesichts des Verlustes des realen Lochs sehen wir die Einführung des Medikaments, das den leeren Platz des verlorenen Gegenstandes beobachtet.

In diesem Sinne, und der Fall zeigt es exemplarisch, verewigt das Drogenobjekt die Anwesenheit des Objekts und fungiert darüber hinaus als Anästhetikum für den Schmerz des Bestehenden, eine Lösung, die in sich eine Vergängung hält.

3. SCHNELLE THERAPEUTISCHE WIRKUNGEN IN DER PSYCHOANALYSE

Wir fanden heraus, dass die schnellen therapeutischen Wirkungen, die im Bereich der angewandten Psychoanalyse angesiedelt sind, die Praxis des Psychoanalytikers auch an anderen Orten jenseits des konventionellen Settings ermöglichen, was die klinische Praxis, die die Theorie hinterfragt, spannend macht, was folglich in der Praxis verlangt im Fall der Psychoanalyse den von Freud erfundenen Diskurs bereichern und bewahren.

Die Arbeit des Psychoanalytikers in einer psychiatrischen Einrichtung, die auch für Alkohol- und Drogenkonsumenten bestimmt ist, besteht also darin, das Subjekt, das durch Ideale ersetzt wird, die Teil der Institution sind, herauszuarbeiten und zu definieren, was das Subjekt wollen sollte. Entfremdung von institutionellen Regeln.

Diesen Idealen nicht nachzugeben, ist die Funktion des Psychoanalytikers, da die Ethik der Psychoanalyse die Frage des Subjekts neu stellen wird.

1918 zeigt Freud in dem Text Linhas de progresso na terapia analítica sein Interesse an der Ausweitung der Psychoanalyse auf andere Bereiche. (FREUD, 1919-1918/1976)

1967, in der Proposition vom 9. Oktober 1967 über den Psychoanalytiker der Schule, macht Lacan auf die Verantwortung des Psychoanalytikers für die Psychoanalyse in der Erweiterung aufmerksam. (LACAN, 2003).

Jacques Alan Miller (2001) stellt die Diskussion über den Unterschied zwischen reiner Psychoanalyse und Psychoanalyse, die auf die Therapie angewendet wird, zurück und stellt klar, dass letztere als Ziel hätte, mit dem Leiden des Symptoms umzugehen, ohne dass das Verfahren bis zum Ende durchgeführt werden muss, an welchem Punkt der Psychoanalytiker produziert wird.

Die schnellen therapeutischen Wirkungen beziehen sich auf die angewandte Psychoanalyse. Miller eröffnet die Diskussion über die Anforderungen einer schnellen therapeutischen Wirkung, die an die heutigen Analysten gerichtet ist. Definiert als Reduktionsanalyse, ist das Subjekt in diesem Raum aufgerufen, so zu sprechen, dass eine Subjektivierung seiner Beschwerde erfolgt.

Wir glauben, dass die schnellen therapeutischen Wirkungen in der Psychoanalyse in psychiatrischen Einrichtungen die Einführung des Hörens auf das Singular des Themas bieten.

Indem sie alle als “Drogenabhängige” oder “Junkies” behandelt werden, wird es unmöglich, dem einzigartigen Verlauf der Begegnung jedes dieser Subjekte mit der Droge zu folgen.

Wir konnten sehen, dass es keine Aufzeichnungen in den Krankenakten des Patienten Léia über die “Wahl” von Kokain, und es gibt keinen Platz in der medizinischen Diskurs für das Thema.

Unserer Meinung nach wurde es zentral in Richtung der Behandlung von Léia eine die Tatsache, dass die Begegnung mit Kokain nach dem Tod des Sohnes stattfand, zusammen mit der Entdeckung, dass er dieses Medikament verwendet.

Jacques Alain Miller (2008) definiert die schnellen therapeutischen Effekte in der Psychoanalyse als Reduktionsanalyse mit dem Begriff “Zyklus”: Eine Analyse kann beginnen, beenden und neu starten und so den Weg in einem neuen Moment wiederholen.

Es wird erwartet, dass das Subjekt eine subjektive Remanagement machen kann, von dort aus einen neuen Zyklus in Richtung der Behandlung. Beim Abschluß eines Zyklus sollte es als ein Werk der Subjektivierung im Angesicht seines Symptoms und des Verlusts von Jouissance betrachtet werden, was sich in einer subjektiven Veränderung niederschlägt.

Im fraglichen klinischen Fall erschien es uns wesentlich, die Funktion des Medikaments zu lokalisieren, für eine kurzfristige psychoanalytische Behandlung, die Léia in der Lage machte, sich mit Worten ihres Verlustes zu nähern, eine Situation, die zuvor durch den Akt der Drogenverarbeitung unmöglich war. Neben ihrem Problem mit Alkohol und Kokain könnte etwas Neues entstehen, etwas, das vielleicht noch nie gesagt wurde, anders als das, was Léia gesagt hatte. So konnte sie sagen, dass Kokain ihre Art war zu fühlen, was ihr Sohn fühlte, wenn sie es benutzte. Wir betonen, dass dieses neue Etwas wichtige Auswirkungen auf die Behandlung hat, wie die Klärung der Diagnose, es wird möglich, die subjektive Position abzugrenzen und mögliche Vorkehrungen wahrzunehmen, die Formen der Stabilisierung ermöglichen.

Im Gegensatz zu anderen therapeutischen Ansätzen, so die lacanische Lehre, sollen die schnellen therapeutischen Wirkungen in der Psychoanalyse daher in der Klinik durch das Unmögliche, durch das Reale, das sich immer auf neue Behandlungsmöglichkeiten bezieht, geführt werden.

4. ENDGÜLTIGE ÜBERLEGUNGEN

Das Interesse an dem Thema dieser Forschung, wie erwähnt, begann mit der Praxis einer Pflege in einer frauenstation für Patienten, die in einem psychiatrischen Krankenhaus des öffentlichen Netzwerks von Belo Horizonte stationär behandelt wurden. Dieses Krankenhaus, geleitet von den Prinzipien der Psychiatrischen Reform, hält als eines dieser Prinzipien, die Kürze der Krankenhausaufenthalte.

In der Praxis der Pflege gab es eine erhebliche Anzahl von Patienten, die wegen Alkohol- und Drogenmissbrauchs ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Unter diesen Patienten fanden wir Léia, den Leitfaden unserer Untersuchung, die Alkohol und Drogen missbrauchte. Es war sein erster Krankenhausaufenthalt in einer psychiatrischen Klinik, obwohl er diese Substanzen zuvor vier Jahre lang verwendet hatte.

Angesichts dieser Tatsache gab es einige Fragen bezüglich der Modalitäten der Versorgung von Patienten, die Alkohol und Drogen missbrauchen, in einer Einrichtung, die kurze Krankenhausaufenthalte befürwortet. Was wäre in einem von der lacanischen Psychoanalyse geleiteten Gottesdienst möglich? Wie kann man aus dem analytischen Setting, dem konventionellen Dienst, herauskommen, ohne die Ethik der Psychoanalyse zu gefährden?

Aus dem, was während dieser Arbeit diskutiert wurde, stellt die Drogensucht, anders als der Kontext zur Zeit Freuds, eine Antwort auf das Unwohlsein in der Kultur dar.

Im zeitgenössischen Kontext wird jedoch durch den Diskurs von Wissenschaft und Kapitalismus die Konsumgesellschaft gebildet, die wiederum den Subjekten einen Genussüberschuss bietet, d.h. Subjekte produziert, die nicht von Begehren, Mangel, aber für einen Mangel, der durch die von der Wissenschaft hervorgebrachten Gegenstände gefüllt werden muss.

Folglich wird allen eine universelle Antwort angeboten, die die Antwort durch konsum. Drogen werden in diesem Zusammenhang zu einem privilegierten Objekt des Genusses. Jedoch, die Singularität (was ist das Medikament für dieses Thema?) unterschiede in Bezug auf seine Verwendung.

Die Lokalisierung der Funktion des Medikaments für das Thema war für uns in einer kurzfristigen psychoanalytischen Behandlung von wesentlicher Bedeutung, wie sie in Psychiatrischen Einrichtungen durchgeführt wurde, wo die Forschung durchgeführt wurde.

Zusammen mit den Krankenakten waren klinische Diskussionen des Falles in den Teamsitzungen und die vier Sitzungen der Patientenversorgung, zusätzlich zum Kontakt mit anderen Gesundheitsdiensten, solche Daten, gesammelt und analysiert, von größter Bedeutung, um die Behandlung von Léia zu leiten, insbesondere um die Diagnose einer melancholischen Psychose zu erhalten.

Durch die Begünstigung der Subjektivität der Patientin konnten wir wissen, dass der Moment der Auslösung der Drogensucht mit dem Tod des Kindes und der gleichzeitigen Entdeckung, dass sie Kokain konsumierte, eintrat. Diese Entdeckung, durch die Wirkung der Struktur, kehrt zu ihm auf eine verheerende Weise, durch seine drogensüchtige Freude.

Wir versuchen, unter lacanischer Anleitung, das Thema aus dem Drogenmissbrauch zu extrahieren, das heißt, es wird das Thema selbst sein, das uns sagen wird, wie sein einzigartiger Kurs in der Begegnung mit Drogen war. Der Konsum von Kokain wird von Léia abgegrenzt, in diesem Moment des Verlustes ihres Sohnes.

Als schnelle therapeutische Wirkung können wir den Moment, in dem Léia versucht, symbolisch ihren Verlust zu lokalisieren, situieren.

Im Gegensatz zu anderen therapeutischen Ansätzen, nach Lacanian Lehre, schnelle therapeutische Effekte werden nicht durch die Imperative der kurzfristigen Ergebnisse reduziert. Im Rahmen der Bewertung der therapeutischen mit statistischen Mitteln oder durch Die vom sozialen Anderen auferlegten Bestimmungen versuchen die schnellen therapeutischen Wirkungen, mit der Klinik zu operieren, mit dem Wissen, das das Subjekt hervorbringt.

Im Laufe dieser Arbeit blieben Fragen über den Zusammenhang zwischen Drogenkonsum und Trauer und darüber hinaus mit dem melancholischen Prozess.

Wenn Léia in ihrem Bericht zu keiner Zeit sagt, dass sie die Droge nicht mehr konsumieren möchte, können wir uns die Droge dann als sinthoma vorstellen? Wie führt man eine Behandlung unter dem Gesichtspunkt der schnellen therapeutischen Wirkung durch, in einem Fall, der eine Schnittstelle zwischen Psychose und Drogensucht hat, mit der Kreuzung des institutionellen Anderen, das die medizinische Entlassung bestimmt?

Dies sind Fragen, die in der weiteren Forschung aufgegriffen werden müssen.

Der Analytiker ist verantwortlich für die Arbeit von der Ethik der Psychoanalyse, nicht mit Standardisierung zu reagieren, sondern die Akzeptanz des Singulars zu bieten und jedem die Möglichkeit zu geben, für seine/ihre Art zu genießen verantwortlich zu sein.

VERWEISE

AMARANTE, Paulo. Loucos pela vida: a trajetória da Reforma Psiquiátrica no Brasil. Rio de Janeiro: Editora Fiocruz, 1995.

FREUD, Sigmund. Linhas de progresso na terapia psicanalítica. In: Edição standard das obras completas de Sigmund Freud (Vol. 17). Rio de Janeiro: Imago, 1976. (Trabalho original publicado em 1919/1918).

FREUD, Sigmund. Luto e melancolia. In: Obras Completas (Vol. 12, pp. 170-194). São Paulo: Companhia das Letras, 2010. (Trabalho original publicado em 1917[1915]).

LACAN, Jacques. O seminário, livro 16: de um Outro ao outro. Rio de Janeiro: Jorge Zahar, 2008. (Trabalho original publicado em 1968-1969).

LACAN, Jacques. O seminário, livro 17: o avesso da psicanálise. Rio de Janeiro: Jorge Zahar, 1992. (Trabalho original publicado em 1969-1970).

LACAN, Jacques. Proposição de 9 de outubro de 1967 sobre o psicanalista da Escola. In: LACAN, Jacques. Outros escritos. Rio de Janeiro: Jorge Zahar Ed., 2003.

LAURENT, Èric. Três observações sobre a toxicomania. In: MEZÊNCIO, M., ROSA, M., FARIA, W. (Orgs,). Tratamento possível das toxicomanias com Lacan. Belo Horizonte: Scriptum, 2014.

MILLER, Jacques-Alain. Efeitos terapêuticos rápidos em psicanálise: conversação clínica com Jacques-Alain Miller em Barcelona. Belo Horizonte: Escola Brasileira de Psicanálise, Scriptum, 2008.

MILLER, Jacques-Alain. Psicanálise pura, psicanálise aplicada & psicoterapia. Revista Phoenix, Curitiba, n. 3, 2001.

NAPARSTEK, Fabián y colaboradores. Introducción a la clínica com toxicomanias y alcoholismo. Buenos Aires: Editora grama, 2008.

ZENONI, Alfredo. Psicanálise e instituição: a segunda clínica de Lacan. Belo Horizonte: Abrecampos, 2000, p. 12-93.

ANHANG – FUßNOTEN-REFERENZ

2. Bundesuniversität Minas Gerais, Philosophisch-humanwissenschaftliche Fakultät, Institut für Psychologie.

3. Sehr glücklich: Lacanischer Begriff, formalisiert im Seminário, livro 16: de outro a outro (1968-1969/2008). Der Begriff des “sehr glücklich” wird als homolog zum Mehrwert von Karl Marx beschrieben, offenbart “einen mehr” oder einen “überschüssigen” Genuss, der vom Subjekt als nicht wiederherstellbar dargestellt wird, sofern er verloren geht.

[1] Doktorand in Erziehungspsychologie – UNINI (Mexiko), Master in Psychoanalytische Studien – FAFICH/UFMG.

Eingereicht: März, 2021.

Genehmigt: Mai 2021.

Rate this post

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 87497
POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

Solicitar Registro DOI
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?