REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO
Pesquisar nos:
Filter by Categorias
Agrartechnik
Agronomie
Architektur
Bauingenieurwesen
Bildung
Biologie
Buchhaltung
Chemical Engineering
Chemie
Computertechnik
Elektrotechnik
Ernährung
Ethik
Geographie
Geschichte
Gesetz
Gesundheit
Informatik
kochkunst
Kommunikation
Kunst
Literatur
Luftfahrtwissenschaften
Marketing
Maschinenbau
Mathematik
Naval Administration
Pädagogik
Philosophie
Physik
Produktionstechnik
Produktionstechnik
Psychologie
Sem categoria
Songtext
Sozialwissenschaften
Soziologie
Sportunterricht
Technologie
Theologie
Tierarzt
Tourismus
Umgebung
Umwelttechnik
Verwaltung
Wetter
Wissenschaft der Religion
Zahnmedizin
Zootechnik
история
Pesquisar por:
Selecionar todos
Autores
Palavras-Chave
Comentários
Anexos / Arquivos

Gedächtnisleistung in der Entwicklung und Sprache des Kindes aus Vygotskys Perspektive

RC: 121291
50
Rate this post
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!

CONTEÚDO

ÜBERPRÜFUNGS ARTIKEL

ABREU, Liliane Alcântara de [1], SOARES, Pamela Cristina [2], NUNES, Letícia Monteiro [3], REHDER, Giovanna de Souza [4], MELO, Natalia Sayuri [5], SILVA, Gabriella Braga Dias da [6], MENDES, Matheus Passos [7]

ABREU, Liliane Alcântara de, Et. al. Gedächtnisleistung in der Entwicklung und Sprache des Kindes aus Vygotskys Perspektive. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr. 07, Hrsg. 04, Bd. 04, p. 67-92. April 2022. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/psychologie/sprache-des-kindes

ZUSAMMENFASSUNG

Dieser Artikel ist das Ergebnis einer von Lev Vygotsky (2000) vorgestellten Analyse des „Spiels der verbotenen Farben“ bei Individuen innerhalb der Stufen der Denk- und Sprachentwicklung. Es wurden nicht nur seine Studien über die höheren mentalen Funktionen des Kindes berücksichtigt, sondern auch, wie das Verständnis und die Entwicklung eines Themas durch dieses spezifische Spiel funktionieren würden, beobachtet durch das psychologische Prisma, das es später ermöglichen würde, die Vorschläge von Vygotsky zu reflektieren im Gegensatz zu Piaget. Das Leit Problem war: Wie wirkt sich aus Vygotskys Perspektive die Leistung des Gedächtnisses auf die Entwicklung des Denkens und der Sprache eines Kindes während seines Wachstums aus? Das allgemeine Ziel konzentrierte sich darauf, die Fähigkeit des Kindes zu überprüfen, Instrumente und kulturelle Zeichen als Hilfsmittel beim Erinnern an Spielanweisungen zu verwenden. Die Methodik bestand aus einer Literaturrecherche, um zu verstehen, ob die Durchführung von Ergebnissen mit Vygotsky und seinem Konzept der voreiligen Analyse übereinstimmen würde, indem gemessen wurde, wie Individuen ihre reflexiven Basen aufbauen und sich mit einem Mediator verbinden. Es gab Beobachtungen und Antworten auf die Antworten und die Analyse, wie die Leistung des Gedächtnisses in der Evolution des Denkens und der Sprache eines Subjekts durch sein Wachstum funktionieren würde. Daher wurde der Ansatz auf vier Kinder in der Stadt São Paulo im Alter zwischen 6 und 8 Jahren beiderlei Geschlechts und ohne Bestimmung der sozialen Schicht, jedoch egalitär, angewendet. Darüber hinaus wurden die Annahmen von Hypothesen zur Gedächtnisleistung aufgestellt, jedoch in vier Prinzipien unterteilt: Aufgaben Anwendung, Altersgruppe, Beziehungen und Aufgabenausführung. Als Ergebnisse und Schlussfolgerungen wurde festgestellt, dass die Kinder Reaktionen gemäß ihren alters kompatiblen Gedächtnis Entwicklungsprozessen reproduzierten. Sie betonten sogar die Bedeutung des Vermittlers im Prozess der Sozialisation und Transformation in der Entwicklung des Individuums und erfüllten die Erwartungen an den Prozess der Gedächtnisleistung in der Evolution des Denkens und der Sprache eines Subjekts durch sein Wachstum. Die Beobachtungen, Studien und Analysen fanden im zweiten Semester (August bis November) 2019 im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit des Studiengangs Psychologie an der Universidade Paulista-UNIP/SP statt.

Schlüsselwörter: Farbe, Kind, Entwicklung, Gedächtnis, Psychologie.

1. EINLEITUNG

Dieser Artikel zielte darauf ab, die Reaktionen von vier Säuglingen zu analysieren, denen Anweisungen für eine Reihe von Aufgaben gegeben wurden, die in Form eines Spiels präsentiert wurden, was in der Erstellung eines Universitäts Berichts über den Psychologiekurs gipfelte. Dazu wurden die Studien von Lev Vygotsky (2000) aus der Perspektive des evolutionären Prozesses der elementaren und übergeordneten mentalen Funktionen des Kindes betrachtet und wie sich die Leistung des Gedächtnisses in der Evolution des Denkens und der Sprache eines Subjekts durchsetzen würde sein Wachstum.

Das Leit Problem, das das Team untersuchte, war: Wie wirkt sich aus Vygotskys Perspektive die Leistung des Gedächtnisses auf die Entwicklung des Denkens und der Sprache eines Kindes während seines Wachstums aus?

Daraus konnte die allgemeine Zielsetzung abgeleitet werden, und es wurde versucht, die Fähigkeit des Kindes im Gebrauch von Instrumenten und kulturellen Zeichen als Hilfsmittel beim Erinnern an Spielanweisungen zu überprüfen. Die spezifischen Ziele, die sich aus der Beobachtung der Existenz und Häufigkeit der egozentrischen Sprache entwickelt haben, die das Kind bei dem Versuch verwendet, seine Handlungen zu lenken und zu organisieren; beobachten Sie die Fähigkeit des Kindes, sich Anweisungen zu merken; bieten drei Spielsituationen zur Beurteilung der körperlichen und geistigen Entwicklung an. Darüber hinaus wurden die Annahmen von Hypothesen zur Gedächtnisleistung aufgestellt, aber in vier Prinzipien unterteilt: Aufgaben Anwendung, Altersgruppe, Beziehungen und Aufgabenausführung.

Die Forschungsmethodik umfasste eine bibliografische Überprüfung, um zu verstehen, ob die Durchführung der Ergebnisse in Übereinstimmung mit Vygotsky (2000) erfolgen würde. Das auf diesem Autor basierende Analysekonzept bezieht sich auf Verhaltensuntersuchungen, die durch minimale Messungen ausgelöst werden, um zu verstehen, wie Individuen ihre reflexiven Basen aufbauen und durch indirekte Verbindungen mit einem Mediator hergestellt werden. Es gab auch das Beobachten und Zuhören von Antworten für Vergleichsergebnisse zwischen diesen Themen und Vygotskys Theorie (2000), die auf dem Evolutionsprozess der elementaren und höheren mentalen Funktionen des Kindes basiert. Darüber hinaus wurde analysiert, wie sich die Gedächtnisleistung in der Evolution des Denkens und der Sprache eines Subjekts durch sein Wachstum auswirken würde. Daher wurde der Ansatz auf vier Kinder in der Stadt São Paulo im Alter zwischen 6 und 8 Jahren beiderlei Geschlechts ohne bestimmende soziale Klasse angewendet, die jedoch alle in die gleiche Kategorie der sozialen Nivellierung eingeordnet wurden. Die Anwendung von drei Testreihen auf der Grundlage des Spiels der verbotenen Farben zielte darauf ab, die Prozesse zu überprüfen und besser zu verstehen, die die kognitive und evolutionäre Struktur des Menschen in der Kindheit ausmachen. Dies war notwendig für ein kurzes Verständnis des evolutionären Prozesses des Denkens und der Sprache des Individuums, der die Leitung und das Erreichen höherer mentaler Funktionen sowie Faktoren wie Egozentrismus und inter- und intrapsychische Systeme fördert.

Das Team stützte sich auf Maluf und Mozzer (2019); Oliveira (1997); Taille; Oliveira und Dantas (1992); Abreu (2015) zu diesen Themen und die Parallele zur Arbeit von Vygotsky und Jean Piaget (1994; 1999; apud VYGOTSKY, 2000).

1.1 VYGOTSKIS ARBEIT

Piaget und Vygotsky (LA TAILLE et al., 1992; apud ABREU, 2015) waren zwei zeitgenössische Forscher mit unterschiedlichen Perspektiven auf die menschliche kognitive Entwicklung. Vygotsky stützte seine Studien schließlich auf die Forschung von Piaget, und man kann nicht von einem sprechen, ohne das andere zu erwähnen (selbst um eine Parallele zum besseren Verständnis zu ziehen), und darauf wird in diesem Artikel näher eingegangen.

Piaget (1994; 1999; LA TAILLE et al., 1992, apud ABREU, 2015) sagte, dass die Interaktion des Kindes mit der Welt immer den Prozess der Assimilation des Neuen an das Alte, die Reaktion auf neue Objekte und Ereignisse und die Herstellung von Beziehungen beinhaltet von neuen Dingen mit früheren Erfahrungen. Mit anderen Worten, Intelligenz war gebrauchsfertig, da Kinder nur lernen konnten, was sie zu assimilieren bereit waren. Und es lag an den Lehrern, den Entdeckungsprozess der Schüler zu verbessern. Außerdem argumentierte er, dass das Denken vor der Sprache kommt. Sein Verständnis war, dass Lernen in der Beziehung dessen stattfindet, was zwischen der physischen und der sozialen Umgebung angeboten wird. Auf diese Weise sucht der Einzelne keine Lösungen, wenn es keine Herausforderungen gibt. Wenn das Problem jedoch weit von der Realität des Individuums und weit von dem entfernt ist, was es weiß, findet kein Lernen statt. Zusammenfassend argumentierte er, dass geistige Entwicklung Lernen generiert und daher ein Prozess ist, der von innen nach außen aufgebaut ist.

Piagets Theorien (LA TAILLE et al., 1992, apud ABREU, 2015) basierten auf Beobachtungen von Kindern, einschließlich ihrer Kinder. Sein Ansatz hinderte ihn daran, die experimentelle Forschung voranzutreiben, die derzeit Reaktionen zeigt, die durch Arten von Reizen hervorgerufen werden, die von zeitgenössischen Forschern kontrolliert werden. Der Autor folgte im Wesentlichen Kindern, die gut versorgt und versorgt wurden und in einer Umgebung lebten, die in der Schweiz als sicher und friedlich gilt. Aus diesem Grund unterscheiden sich ihre Beobachtungen radikal von den Untersuchungen von Vygotsky (2000) und Luria (IVIC, 2010). Luria war der Vorläufer der Neuropsychologie und unterstützte Vygotsky bei diesen Untersuchungen. Beide beobachteten und testeten arme, hungrige Kinder auf der Straße und meist ohne familiären Bezug. Seine Forschung befasste sich auch mit Kindern mit Bedürfnissen und Nöten aller Art, die mitten in der Russischen Revolution eine Reihe familiärer und gesellschaftspolitischer Konflikte erlebten.

Sowjetische Landsleute, die als Väter der Neurowissenschaft und Neuropsychologie (die als kognitive Neurowissenschaft ihren Höhepunkt erreichten) angesehen wurden, akzeptierten Pavlovs Konzept (apud ABREU, 2015) zu psychologischen Prozessen, die auf Reflexen basieren, erweiterten aber später das Denken. Dies liegt daran, dass die Amerikaner während des Ersten Weltkriegs Pavlovs Forschung nutzten, um Frontsoldaten auszubilden. Damit widersetzten sich beide der amerikanischen Denkweise, komplexe psychische Prozesse könnten auf Reflexketten reduziert werden.

Die wichtigsten Theoretiker und Forscher jener Zeit waren sowjetischer Herkunft, wurden aber im eigenen Land verfolgt und/oder ignoriert. Alle diese Studien, sowie die Theoretiker selbst, Flüchtlinge – kamen wegen der Politik in die Vereinigten Staaten. Daher haben die neuen amerikanischen Gelehrten von diesen Forschern Erfolg. Genau aus diesem Grund wurden seine Texte in der englischen Übersetzung geändert und wiederum aus politisch-sozialen Gründen die sowjetischen Konzepte an die nordamerikanische Realität angepasst (wie als Rom sich die griechische Mythologie aneignete). Dies geschah in Brasilien nicht, da die Konzepte der sozialen Erfahrung von Vygotsky (2000) und Luria (LA TAILLE et al., 1992, apud ABREU, 2015) der Realität in Lateinamerika ähneln. Anschließend haben sie Piagets Theorien eingehend studiert (1994; 1999) und in vielen Aspekten eine gegenteilige Position bezogen.

Luria (apud ABREU, 2015) konzentrierte sein Studium auf kognitive Psychologie. Vygotsky (2000; LA TAILLE et al., 1992, apud ABREU, 2015), der ebenfalls auf der Freudschen Theorie der Psychoanalyse basierte, argumentierte, dass Lernen die geistige Entwicklung verursacht, sich von außen nach innen bewegt und daher umgekehrt proportional dazu ist Piagets Theorie (LA TAILLE et al., 1992, apud ABREU, 2015). Ein weiterer Aspekt ist, dass beispielsweise Vygotsky behauptete, Denken und Sprache seien voneinander abhängige Prozesse. Er glaubte auch, dass Intelligenz etwas ist, das aus den Beziehungen des Menschen zur Umwelt entwickelt und aufgebaut werden kann. Auf diese Weise erweitert er das Verständnis, dass Intelligenz ursprünglich aus Neuroplastizität konstruiert ist.

In seiner Forschung untersuchte Vygotsky die Mindest Einheit für eine neue kognitive Psychologie, die in der Lage war, die grundlegenden Merkmale menschlicher psychologischer Prozesse zu bewahren, und in diesem Fall war es die Mediation. Er war der erste, der dies vorschlug, um zu zeigen, wie Menschen (und sogar Tiere) ihre reflektierenden Fundamente aufbauen. Aber in diesem Zusammenhang beschränkt sich der Mensch nicht auf Reflexe mit Reiz-Reaktion, sondern stellt indirekte Verbindungen zwischen der Stimulation, die er erhält, und den Reaktionen her, die er durch verschiedene Vermittlungs Verbindungen aussendet. Somit beinhaltet jede willentliche Bewegung oder Geste direkt ein Wahrnehmungs Element.

Oliveira (1997) beschreibt auch das vygotskian sche Konzept der Vermittlung, das den Prozess der Intervention eines Elements darstellt, das eine Vermittlung durchführt, wodurch die Beziehung von direkt zu durch dieses Element vermittelt wird. So glaubte Vygotsky (apud OLIVEIRA, 1997), dass die Beziehung des Menschen zur Welt eine vermittelte Beziehung sei.

Ein Beispiel für den Abgrund der Visionen zwischen Vygotsky (2000) und Piaget (1994; 1999; LA TAILLE et al., 1992, apud ABREU, 2015) ist, dass letzterer feststellte, dass Kinder in der konkreten Operationszeit (zwischen 10 und 12 Jahre alt) nehmen sie Klassifizierungen vor und führen verschiedene Operationen wie Addition, Subtraktion und andere aus, aber sie haben keine komplexen Kapazitäten. Es ist jedoch bekannt, dass dies bei 4-Jährigen auftritt, obwohl keine komplexen Operationen durchgeführt werden. Heute versteht man, dass seine Theorie, dass der Einzelne nur das lernt, was er zu assimilieren bereit ist, effektiv nicht gültig ist. Eine Person kann alles lernen; Der Erziehungsprozess ist ein anderer.

Auch während der damaligen Vygotsky-Tests (2000; LA TAILLE et al., 1992, apud ABREU, 2015) in Russland hatte er bereits verschiedene Informationen von Piaget (1994; 1999; LA TAILLE et al., 1992, apud ABREU) gesammelt , 2015) und den heutigen Standards sehr ähnlich. Dies geschah, weil sich die Realität der Erfahrungen von Vygotskys Kindern signifikant von den von Piaget bewerteten unterschied, wie oben erläutert. Daher sprach Vygotsky im Gegensatz zu Piaget von einem historischen und kulturellen Prozess und davon, dass der Einfluss der Umwelt den Unterschied in der Reaktion des Individuums ausmacht. Die Umgebung wird den emotionalen und verhaltensbezogenen Marker schaffen.

Darüber hinaus glaubte Vygotsky (2000), dass eine Person mehr lernen würde, je mehr sie mit anderen Personen (insbesondere älteren) interagierte. Dies wäre die grundlegende Grundlage für das Erreichen höherer mentaler Funktionen. Die Fähigkeit, Gedanken zu erheben, würde auf natürliche Weise durch Vermittlung mit einem Erwachsenen verarbeitet, was nicht nur kognitive Evolution, sondern auch Abstraktion und Intellekt ermöglicht. Daher wäre das Subjekt in der Lage, mit der Konstruktion und Entwicklung von Denken, Interpretation, Bewusstsein und Gedächtnis fortzufahren, all diese Prozesse, die die menschliche Entwicklung ausmachen.

1.2 HYPOTHESEN

Die anfänglichen Hypothesen dieser Studie wurden von Vygotskys (2000) Experimenten zum Gedächtnis durch die Konstruktion des Denkens und der Sprache von Individuen in der Kindheit vor Tests, mit dem Spiel der verbotenen Farben und ihren Rechtfertigungen abgeleitet. Und ausgehend von dieser Annahme der Wahrnehmung vor der Welt (oder in diesem Fall den vorgeschlagenen Tests) wurden die Hypothesen effektiv strukturiert. Die Arbeit selbst hat bereits eine Reihe von Hypothesen zur Gedächtnisleistung ausgelöst, die jedoch in vier Prinzipien unterteilt wurden: Aufgaben Anwendung, Altersgruppe, Beziehungen und Aufgabenausführung.

Die erste Hypothese hatte zwei Aspekte in Bezug auf die unterschiedlichen Anwendungsbedingungen von Aufgaben und Hilfsmitteln. Einer war, dass das Gedächtnis des Kindes unter verschiedenen Bedingungen Leistungsunterschiede zeigen würde, während der andere darauf hindeutete, dass es eine Verbesserung der Leistung durch die Hilfe und den Einsatz von Hilfsmitteln (und im Fall dieser Studie des Spielmaterials) geben würde.

Die zweite Hypothese konzentrierte sich auf die Altersgruppe des Kindes und schuf zwei Varianten. Die Reaktionen von Kindern unterschiedlichen Alters können unterschiedlich sein, was auf eine Leistungsentwicklung dieser Personen hindeutet. Ein weiteres Problem war, dass das Kind je nach Altersgruppe bessere Leistungen erbringen konnte.

Die dritte Hypothese basierte auf den Beziehungen zwischen einem Kind und einem Erwachsenen während einer Aktivität und teilte sich ebenfalls in zwei Möglichkeiten auf. Das Kind würde handeln, wenn es bei der Herausforderung, eine Aufgabe zu erfüllen, nicht von einem Erwachsenen unterstützt würde. Diese Leistung könnte jedoch mit Hilfe eines Ausbilders (eines Mediators) verbessert werden.

Die vierte Hypothese wurde in der Ausführung der vorgestellten Aufgaben formuliert. Bestimmte Kinder könnten eine sprachliche Strategie anwenden (oder auch nicht), um das Gedächtnis während der vorgeschlagenen Aktivität zu stärken.

2. METHODIK

Dieser Artikel basierte auf der Präsentation von drei Sequenzen des Tests des Spiels der verbotenen Farben, bei denen Personen im Kindesalter (im Prinzip zwischen 4 und 9 Jahre alt) als Versuchspersonen für die Stichprobe Beobachtung dienten. Als Hauptaugenmerk gilt das Beobachten und Zuhören von Reaktionen für Vergleichsergebnisse zwischen diesen Themen und Vygotskys Theorie (2000), die auf dem Evolutionsprozess der elementaren und höheren mentalen Funktionen des Kindes basiert. Darüber hinaus Analyse, wie die Leistung des Gedächtnisses in der Entwicklung des Denkens und der Sprache eines Subjekts durch sein Wachstum funktionieren würde. Diese methodologischen Annahmen basieren auf dem eigenen Analysekonzept des Autors und beziehen sich auf Verhaltensuntersuchungen, die durch minimale Messungen ausgelöst werden, um zu verstehen, wie Individuen ihre reflexiven Grundlagen und Wahrnehmungen und ihre Verbindungen zu einem Mediator aufbauen.

Daher hatten die Anweisungen für das Spiel die folgenden anfänglichen Annahmen: Das Spiel besteht darin, das Kind zu bitten, eine Reihe von Fragen zu Farben zu beantworten, wobei zwei Arten von Anweisungen befolgt werden: ganz zu schweigen von zwei Farben, die zu Beginn als verboten festgelegt wurden; Wiederholen Sie keine Farben, die bereits im Verlauf der Aufgabe erwähnt wurden. Wer sich strikt an die beiden oben genannten Regeln hält, gewinnt das Spiel: Beantworten Sie die achtzehn Fragen, ohne die verbotenen Farben zu erwähnen und ohne die bereits gesprochenen Farben zu wiederholen. Das Kind sollte angewiesen werden, in Situationen, in denen es verboten ist oder wiederholt wird, zu antworten: „Ich kann diese Farbe nicht sprechen“. Die drei Aufgaben müssen einzeln gleichzeitig bearbeitet werden.

Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass Kinder Verständnis für die Spielregeln und Kenntnis der vorgeschlagenen Farben zeigen müssen.

2.1 THEMEN

Vier Kinder (zwei 6-jährige und zwei 8-jährige) wurden in ihrem Wohnumfeld analysiert, um zu beobachten, ob es zu Veränderungen und Variationen im Denken sowie zu einer Veränderung der Sprache in den Kontexten von vier kam Kinder Prinzipien wie Aufgaben Anwendung, Altersgruppe, Beziehungen und Aufgabenausführung. Diese Parameter würden als Vergleichsbasis mit den Beobachtungen von Vygotsky (2000) dienen.

Jedes Kind sollte ein Verfahren zur Durchführung von Phasen jedes Tests einhalten, der von einem Schüler des Psychologie Teams durchgeführt wird. Dieses Kind sollte die vorgeschlagenen Farben kennen und die Spielregeln verstehen, wie oben erwähnt.

Kindern unterschiedlichen Geschlechts, mit ähnlichem sozioökonomischem Niveau und innerhalb desselben sozialen Klassen Profils wurden drei Phasen des Tests, das Spiel der verbotenen Farben, vorgestellt und ihre Reaktionen und Reaktionen auf jede Aktivität beobachtet. Die Personen wurden im September und Oktober 2019 in ihren Häusern in der Stadt São Paulo analysiert.

2.1.1 ANALYSE DURCH BEOBACHTUNG

Die Beobachtung Forschung wurde an zwei Wochenenden durchgeführt: einem Sonntag im September und einem einzigen Sonntag im Oktober 2019 in den Kinderheimen.

Die Absicht war, die körperliche Reaktion und Sprache der Kinder nach der Präsentation von drei Aufgaben des Spiels der verbotenen Farben zu beobachten. Zusätzlich wurde das vorangegangene einführende Orientierungsgespräch (und mit Skript) berücksichtigt. Verhaltens- und diskursive Beobachtungen fanden während der gesamten Evaluation statt.

2.1.2 ANALYSE DURCH INTERVIEW

Vier Personen beiderlei Geschlechts, zwei 6-jährige Kinder und zwei 8-jährige Kinder, wurden mit einem halboffenen Fragebogen als qualitative Untersuchung in drei Stufen befragt, wobei jede Stufe aus neunzehn Fragen bestand.

In der ersten Aufgabe ohne Karten und ohne Hilfe: Die erste Regel hatte Gelb und Grün als verbotene Farben. Als zweite Regel durfte das Kind die Farben nicht wiederholen. Insgesamt wurden neunzehn Fragen gestellt.

Bei der Anwendung der zweiten Aufgabe mit Karten und ohne Hilfe: Die erste Regel stellte Blau und Rot als verbotene Farben dar. Als zweite Regel durfte das Kind die Farben nicht wiederholen. Insgesamt wurden neunzehn Fragen gestellt.

In der dritten Aufgabe mit Karten und mitHilfe: Die erste Regel hatte Braun und Orange als verbotene Farben. Als zweite Regel durfte das Kind die Farben nicht wiederholen. Insgesamt wurden neunzehn Fragen gestellt.

Es muss betont werden, dass die Kinder vor der Anwendung des Einführungsskripts eine Anleitung zu den Spielregeln erhalten haben.

2.2 VERWENDETE MATERIALIEN

Um die drei Vygotski-Tests zu verwenden, wurden folgende Materialien verwendet: acht Karten in verschiedenen Farben in Blau, Rot, Grün, Gelb, Orange, Braun, Weiß und Schwarz. Farbiges Spielzeug: Blau, Grün, Orange, Gelb und Braun (in diesem Fall verwendete die Gruppe Modelliermasse und stellte Bälle mit diesen Farben her). Farbige Blasen in Grün und Blau; Buntstifte in Blau, Grün, Gelb, Orange und Schwarz; Schwarzer Stift; blauer Gummi; braune Tasche; weißer Schal; rotes Kästchen; roter Ordner. Ein Skript mit den Fragen, die zuvor im Unterrichtsplan des Psychologie Kurses von dem für die Disziplin dieses Experiments verantwortlichen Professor festgelegt wurden.

Neben dem bereits erwähnten spezifischen Material standen den Studierenden, die die Tests anwendeten, ein Kugelschreiber und ein A4-Blatt mit dem Handlungsanweisungen-Skript zur Verfügung, das auch für kurze Notizen zu möglichen Reden der geprüften Minderjährigen verwendet wurde. Ebenso wurde das Handy für die Audioaufzeichnung des Rechercheprozesses mit den Kindern und die anschließende Transkription genutzt.

Andere zusätzliche (und indirekte) Materialien wurden verwendet, wie Texte von Vygotsky (2000) und von Maluf und Mozzer (2019), Oliveira (1997), La Taille; Oliveira und Dantas (1992), Jean Piaget (1994; 1999) und Abreu (2015) mit theoretischer Unterstützung zum Verständnis der Prozesse und Inhalte für die Durchführbarkeit von Beobachtungen.

2.3 SPIELVERFAHREN

Die Analyse basierte auf drei Tests mit vier verschiedenen Kindern. Nach Prüfung der Beobachtungen ermöglichten die Ergebnisse, die anfänglichen Hypothesen zu bestätigen oder zu widerlegen.

Während eines Meetings folgten drei Aufgaben (mit dem Spiel der verbotenen Farben) in akribischer Prozedur aufeinander. Der Applikator schlug dem Kind ein Spiel vor und riet ihm, einige Fragen zu beantworten und zwei Anweisungen zu befolgen, die ihm gegeben würden. Ebenso erhielt das Kind die Information, dass es das Spiel nur gewinnen würde, wenn es keine Fehler mache. Die Personen erhielten daher vorherige Verfahrensanweisungen und der Applikator beobachtete Reaktionen und Reden des beobachteten Kindes.

Die Gruppe der Hochschulstudenten erhielt ein vorläufiges Skript, damit die Verhaltensrichtlinien der einzelnen Personen in beiden Tests vernünftigerweise gleich waren. Lediglich ihre Reaktionen und Antworten konnten differenziert werden. Ebenso wurde der Ablauf der Spielphasen in den drei Aufgaben auch punktuell im Unterrichtsplan weitergegeben, wie unten dargestellt:

  • AUFGABE 1 – Spiel ohne Hilfekarten und ohne Hilfe von Forschern. Beantworten Sie insgesamt 18 Fragen, ohne Farben zu wiederholen oder die beiden verbotenen Farben zu sprechen.
  • AUFGABE 2 – Spiel mit Hilfekarten und ohne Hilfe der Forscher. Die Regeln sind dieselben wie in Aufgabe 1; Es bietet dem Kind jedoch 8 farbige Karten, die es nach Belieben verwenden kann. Signalisieren Sie dem Kind, dass die Karten ihm helfen können, das Spiel zu gewinnen.
  • AUFGABE 3 – Spiel mit Hilfekarten und mit Hilfe von Forschern. Die Forscher schlagen vor, die Karten zum Zweck des Gewinnens des Spiels zu verwenden und dem Kind beispielsweise zu zeigen, wie es die Karte bei jeder Erwähnung in die entsprechende Farbe umdrehen kann. Zwischen einer Frage und der nächsten werden andere Fragen gestellt, um das Kind nicht zu ärgern.

3. ANALYSE DER ERGEBNISSE

3.1 KINDER ANALYSE 1

Kind 1 (6 Jahre alt): Sie war nervös. Er dachte mehr daran, die Fragen zu beantworten. Er suchte in den Augen des Applikators nach Zustimmung. In der zweiten Aufgabe benutzte er die Karten, um die verbotenen Farben zu trennen, wobei er sie sehr gut anwendete, um nicht nur die verbotenen Farben in der dritten Aufgabe zu trennen, sondern auch, um die erwähnten Farben zu trennen.

Zu bestimmten Zeiten tauchte auch die Frage der kulturellen Symbolik auf, beispielsweise als das Kind die aus Kaffeesatz hergestellte Flüssigkeit mit einer Frage nach der Farbe Schwarz parallelisierte. Kind 1 (6 Jahre alt) verwendete die farbigen Karten als Unterstützung bei der Ausführung der zweiten Aufgabe, um die verbotenen Farben zu trennen.

Dieses jüngere Kind hatte im Vergleich zu Kind 2 (8 Jahre alt) höhere Fehlerquoten (insgesamt sechs), beispielsweise war es unsicher und suchte die Unterstützung des Erwachsenen, der es bei der Ausführung der Aktivität begleitete. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass die Ergebnisse der Kinder nicht mit einem Konkurrenz Zweck verglichen werden, sondern als Parameter für die Beziehung zu den Studien von Vygotsky (2000) als Instrument der Bedeutung des Mediators im Entwicklungsprozess. Dieser Autor glaubte, dass ein Individuum mehr lernen würde, je mehr es mit anderen Subjekten interagierte, insbesondere mit älteren. Dies wäre die grundlegende Grundlage für das Erreichen höherer mentaler Funktionen. Die Fähigkeit, Gedanken zu erheben, würde auf natürliche Weise durch Vermittlung mit einem Erwachsenen verarbeitet, was nicht nur kognitive Evolution, sondern auch Abstraktion und Intellekt ermöglicht. Daher wäre das Subjekt in der Lage, die Konstruktion und Entwicklung des Denkens, der Interpretation, des Bewusstseins und des Gedächtnisses fortzusetzen; all diese Prozesse, die die menschliche Entwicklung ausmachen.

Daher drängt sich hier eine Beobachtung auf: Obwohl das jüngere Kind (6 Jahre alt) bei der ersten Aufgabe nervös war – was zu ständigem Zustimmung Bedarf des Applikators und auch zu viel mehr Fehlern führte als das ältere Kind – zeigte sie beachtliches Entwicklung, als sie erkannte, dass sie sowohl die Unterstützung von Werkzeugen (Zeichen) hatte, um die Aufgaben auszuführen, als auch das Vertrauen und die Ruhe, die ihr der Mediator vermittelte (auch ohne ihr bei der Aktivität zu helfen). Dies führte zum Beispiel dazu, dass Kind 1 Kind 2 überholte (was unten gezeigt wird), weil in den Schritten, in denen der Älteste keine Fehler machte, Kind 1 nur einmal einen Fehler machte und in Aufgabe 2, und wo das Kind 2 hat zwei Fehler gemacht, Kind 1 hat keine Fehler gemacht (Aufgabe 3). Dies kann daran liegen, dass Kind 2 bereits eine selbstbewusste Körperhaltung hatte und sich vielleicht ein bildete, die Herausforderung ohne die Hilfe des Erwachsenen meistern zu können. Kind 1 hingegen brauchte Unterstützung, und angesichts der Gewissheit der Unterstützung durch Instrumente und eine Person, die das Unbekannte aufführt, übertraf es die Indizes in der evolutionären Überlegenheit der Ergebnisse, obwohl es immer noch mehr Fehler machte (aufgrund des ersten Aufgabe).

Oliveira (1997) bekräftigt Vygotskys (2000; apud OLIVEIRA, 1997) Verständnis, dass überlegen die Handlung eines Subjekts wäre, das über abwesende Objekte nachdenkt, etwas plant, das noch nicht geschehen ist, und ein imaginäres Ereignis organisiert. Alles, was Sie dazu bringt, Ihre Vorstellungskraft zu nutzen. Daher war sein Verständnis, dass die Entwicklung des Denkens und Lernens über die von Piaget (1994; 1999; apud VYGOTSKY, 2000) vorgeschlagene Altersfrage hinausging, aber diese Prozesse funktional basierten: „Gedanken werden nicht in Worten ausgedrückt, sondern finden statt dort.” (VYGOTSKY, 2000, S. 409)

In der Arbeit von Vygotsky (2000; apud OLIVEIRA, 1997), der Entwicklung der Sprache und all ihrer Wechselwirkungen in der Gruppe dieses Systems, nimmt ein so wichtiger Platz ein, dass beobachtet werden kann, dass er mit zwei grundlegenden Funktionen arbeitete. Die erste Funktion wird als sozialer Austausch bezeichnet, die Funktion, die es einem Subjekt ermöglicht, mit einem anderen zu kommunizieren und das Sprachsystem zu schaffen: die Zeichen, und die im Fall dieses Artikels durch Karten von Kindern erreicht wurde. So kann man verstehen, wie wichtig es ist, die Zeichen zu verstehen, und dass sie am Ende verschiedene Dinge untereinander übersetzen, wie Gefühle, Willen und Gedanken.

Essa função é bem visível no bebê que está começando a aprender a falar: ele não sabe ainda articular palavras, nem é capaz de compreender o significado preciso das palavras utilizadas pelos adultos, mas consegue comunicar seus desejos e seus estados emocionais aos outros através de sons, gestos e expressões. É a necessidade de comunicação que impulsiona, inicialmente, o desenvolvimento da linguagem. (OLIVEIRA, 1997, p. 42)

In der zweiten Funktion gibt es das verallgemeinernde Denken, das definiert, was real ist, indem es Objekte, Ereignisse und Situationen in Kategorien eingeteilt.

É essa função de pensamento generalizante que torna a linguagem um instrumento de pensamento: a linguagem fornece os conceitos e as formas de organização do real que constituem a mediação entre o sujeito e o objeto de conhecimento. A compreensão das relações entre pensamento e linguagem é, pois, essencial para a compreensão do funcionamento psicológico do ser humano. (OLIVEIRA, 1997, p. 43)

Vygotsky (2000) beschrieb, dass das Kind seinerseits all diese Prozesse durchläuft, bis es ihm gelingt, sich zu entwickeln, noch bevor es diese Phasen meistert – wobei er daran erinnert, dass Piaget (1994; 1999; apud VYGOTSKY, 2000) diese Phase des Kindes betrachtete Als motorischer Sensor verwendet sie andere Formen verbaler Manifestationen wie Weinen und Lächeln, die auf soziale Weise interagieren. Auf diese Weise hat die Interaktion mit anderen Menschen eine strukturiertere und entwickeltere Sprache, die „den qualitativen Sprung zum verbalen Denken provoziert“ (OLIVEIRA, 1997, S. 47). Diese ausgefeilte Gedankenführung gibt den Wörtern Bedeutung. Daher kann in Vygotskys Studien (2000; apud OLIVEIRA, 1997) über Sprache und Denken die Bedeutung von Wörtern als Schlüssel und Hauptfunktion zum Verständnis dieser Konzepte angesehen werden.

Nach Vygotsky (2000) würde die Konstruktion von Gedächtnis und Denken semantisch erfolgen, dh in Phasen, um ein Ganzes zu erreichen. Auf die gleiche Weise würden die anfänglich von einem Kind erzeugten Gedanken eine verworrene Anhäufung sein, die es allmählich in Teile zerlegen würde, wodurch Spracheinheiten für die Aufnahme in kleinen schrittweisen Schritten geschaffen würden. Der Gedanke wäre also kein Ausdruck, sondern verwirklichte sich im Wort.

Vygotsky (2000) vergleicht seine Beobachtungen mit Piaget (1994; 1999; apud VYGOTSKY, 2000) und anderen Psychologie Theoretikern und erklärt, dass die Lautstruktur vom Kind als Teil eines Objekts verstanden wird und daher intrinsische Eigenschaften hat. An diesem Punkt gerät man nach Vygotsky in den Egozentrismus. Während des Forschungsprozesses zeigte Kind 1 ein Selbsterforschung Verhalten, das dem egozentrischen Verhalten nach dieser Autorin entsprechen würde.

In diesem Zusammenhang verwendete Kind 1 eine sprachliche Strategie, um das Gedächtnis während der vorgeschlagenen Aktivität zu stärken. Als Hilfsmittel schloss er bei der Anwendung der ersten Aufgabe die Augen, als ob er sich das Objekt oder Wesen, das gefragt wurde, mental vorstellte. Dann nutzte sie die Karten als visuelle Unterstützung, denn bei jeder Frage sah sie sich die Karten an, bevor sie antwortete, und suchte die Unterstützung des Mediators.

Vygotsky (2000) beschreibt ausführlich, dass die Entwicklung des Egozentrismus im Laufe der Sozialisation des Subjekts ein allmähliches Aussterben darstellen würde. Die proportionale Umkehrung, dh ihre zeitlose Kontinuität, würde jedoch aus der fehlenden Sozialisation resultieren. In diesem Moment verstand der Gelehrte die Tiefe und den Einfluss, den soziale Beziehungen von einem frühen Alter an auf die Entwicklung des Individuums haben und später angesichts der Interaktionen mit anderen Personen im schulischen Umfeld intensiviert werden. Egozentrismus hätte somit eine direkte Verbindung mit Gedanken, sozialen Prozessen, um die internen Prozesse zu erreichen, die zu höheren psychologischen Funktionen führen würden.

(…) o desenvolvimento da linguagem egocêntrica segue uma curva descendente, cujo ponto culminante está situado no início do desenvolvimento e decresce até chegar a zero no limiar da idade escolar. Assim, pode-se afirmar sobre o egocentrismo o que List disse sobre os meninos prodígios: seu futuro está no passado. Essa linguagem não tem futuro. Não surge nem se desenvolve com a criança, mas se atrofia e se extingue, sendo antes um processo involutivo por natureza que evolutivo. Se, deste modo, o desenvolvimento da linguagem egocêntrica se realiza por uma curva em contínua extinção, é natural que, em cada etapa do desenvolvimento da criança, essa linguagem deriva da insuficiente socialização da linguagem infantil, inicialmente individual, sendo expressão direta do grau dessa insuficiência de socialização.

Segundo uma teoria oposta, a linguagem egocêntrica da criança é uma das manifestações da transição das funções interpsicológicas para as intrapsicológicas, isto é, das formas de atividade social coletiva da criança para as funções individuais. Essa transição é uma lei geral – como mostramos em um dos nossos estudos anteriores (40, pp. 483 ss.) – do desenvolvimento das funções psíquicas superiores, que surgem inicialmente como formas de atividade em colaboração e só depois são transferidas pela criança para o campo das suas formas psicológicas de atividade. A linguagem para si surge pela diferenciação da função inicialmente social da linguagem para outros. A estrada real do desenvolvimento da criança não é a socialização gradual introduzida de fora, mas a individualização gradual que surge com base na sociabilidade interior da criança. Em função disto modificam-se também as nossas concepções sobre a estrutura, a função e o destino da linguagem egocêntrica. Achamos que sua estrutura se desenvolve paralelamente ao isolamento das suas funções e em conformidade com essas funções. Noutros termos, ao adquirir uma nova função, a linguagem naturalmente se transforma também em sua estrutura, em consonância com as novas funções. Adiante analisaremos detalhadamente essas peculiaridades estruturais. (VYGOTSKY, 2000, p. 429-430)

Daher, und wie in diesem Zitat zu sehen, hat Vygotsky (2000) das Verständnis skaliert, dass es die anfänglichen sozialen Beziehungen sein würden, die für die interpsychische Organisation des Individuums zusammenarbeiten, dh interne. Dies würde zunächst durch die Vermittlung kind naher Bezugspersonen erreicht und führe folglich naturgemäß zum Prozess der intrapsychischen Organisation, der faktisch der Moment wäre, in dem das Kind durch Sprache Verinnerlichung lernen würde. Diese vereinten Faktoren wären für das Erreichen höherer mentaler Funktionen verantwortlich und erzeugen eine solche Reife und ein solches Verständnis, dass das Individuum in der Lage ist, mathematische Berechnungen, die Interpretation von Texten, Logik und andere Dinge zu koordinieren und auszuarbeiten, die im Alter von etwa 6 oder 7 Jahren beginnen, alters kompatibel mit Person 1 in diesem Artikel analysiert.

Anders gesagt, der qualitative Sprung für das sprachliche Denken des Kindes würde zu einem weiteren wichtigen Punkt führen, der allmählich erreicht wird, nämlich dieser inneren Sprache. In dieser inneren Sprachform, die sich von der äußeren Sprache unterscheidet, konzentriert sich das Innere mehr auf sich selbst, als wäre es ein innerer Dialog, ein persönlicher Dialog. Was Vygotsky (2000; apud OLIVEIRA, 1997) als sozialen, intrapsychischen und intrapsychischen Weg für individuell durchgeführte Aktivitäten definiert. Die Suche nach Zustimmung und Leitung des Mediators durch die Personifizierung des Applikators des Spiels für Kind 1 wäre also im Einklang mit dieser Konstruktion von Vygotsky (2000) und würde in einer egozentrischen Rede gipfeln, die für das Verständnis dabei immens wichtig ist Bühne.

Der Entwicklungsprozess des Menschen ist dadurch gekennzeichnet, dass er von außen nach innen verläuft, was dazu führt, dass das Subjekt zuerst einige äußere und dann innere Leistungen erbringt. Externe Beziehungen haben den Kontext, von Menschen interpretiert zu werden, die in ihrem täglichen Leben sind, und die kulturell erworbenen Bedeutungen ergänzen. Anschließend ist das Individuum in der Lage, neue Bedeutungen zuzuordnen und eigene Erkenntnisse zu gewinnen und sich im Prozess seiner Entwicklung weiterzuentwickeln. Dies wäre die Grundlage für die Entstehung sozialer Beziehungen. So zeigte Kind 1 (auch in kurzer Zeit) die Notwendigkeit einer solchen Unterstützung durch Zeichen der Gedächtnis Verstärkung (durch Karten), um ein gefordertes Verhalten (in diesem Fall die Durchführung eines Spiels) auszuführen, aber noch viel mehr des Mediators, um Sie sicher durch diesen Prozess zu führen, und manchmal nur mit Ihrer Anwesenheit. Indem er sicherstellte, dass er beide Stützen hatte, hatte er anscheinend genug Selbstvertrauen, um aus seiner anfänglichen Unsicherheit herauszukommen und einen Weg ohne so viele Fehler einzuschlagen.

3.2 KINDER ANALYSE 2

Kind 2 (8 Jahre alt): Das Kind war sehr selbstbewusst. Sie stellte relevante und andere Fragen, wie zum Beispiel, als sie in der ersten Anwendung des Spiels sagte, dass sie weder gelb noch grün sprechen könne, fragte sie: Warum?

Kind 2 (8 Jahre alt) bediente sich ebenfalls ihrer kulturellen Symbolik, als sie gefragt wurde, welche Farbe der Kaffee habe, und antwortete, dass er braun sei, was auf das Pulver anspielte. Darüber hinaus ist es interessant, seine Fragen hervorzuheben wie: Welche Farbe hat die Erde? Beantworten Sie mit einer anderen Frage: Ist die Erde ein Planet oder Erde, Erde? Und sie hatte Mühe, sich an die Farbe des Geiers zu erinnern. Es machte den Eindruck, dass er, da er es noch nie gesehen hatte (oder es selten sah), nicht sagen konnte, welche Farbe der Vogel hatte. Es zeigte sich, dass all dies untrennbar mit der Symbolik verbunden ist, die das Kind durch Vermittlung zuschreibt.

Sie hatte auch Bedenken, keine Fehler zu machen. Die Karten wurden nur verwendet, um Farben zu signalisieren, die sie nicht sprechen konnte. Das Kind trennte sie von den anderen und sah sie an, wann immer es eine Frage hörte. Sie benutzte sie nicht, um bereits gesprochene Farben zu signalisieren, obwohl sie wusste, dass sie es konnte. Ein weiterer Punkt, der festgestellt wurde, war, dass dieses ältere Kind mehr von der Hilfe und Nutzung von Hilfsmitteln (und in diesem Fall des Spielmaterials) annahm und seine Leistung (im Sinne von mehr Selbstvertrauen) im Vergleich zu jüngeren verbesserte Kinder, die Hilfe beim Applikator suchten. So agierte und interagierte er bei der Aufgabenerfüllung ohne die Hilfe des Applikators, wobei er mehr Zeichen (extern, abgegrenzt durch die farbigen Karten) und weniger den Mediator verwendete.

Aus der Analyse von Vygotskys (2000) Forschungsergebnissen geht hervor, dass er versteht, dass neue Beziehungen durch Zeichen potenziell durch die Manifestation von Sprache selbst, Schreiben und Lesen und Zahlensystemen strukturiert werden. Seine sozialgeschichtliche Theorie basiert und strukturiert auf diesem Erinnerungsprozess, der nur durch die Interaktion des Kindes mit anderen erwachsenen Individuen (den Mediatoren) erreicht wird. Der Austausch von Beziehungen im Bindungsprozess und in Handlungen wäre die Triebfeder dieses Verhaltens, einschließlich eines autonomeren Verhaltens.

Maluf und Mozzer (2019) stellten eine Studie mit ähnlichen Zwecken wie die ursprüngliche Arbeit des Teams vor, das diesen Artikel erstellt hat, und die Autoren wendeten das Spiel der verbotenen Farben auf 40 Vorschulkinder zwischen 5 und 7 Jahren an. In ihren ersten Erhebungen fügen sie hinzu, dass Vygotsky (apud MALUF und MOZZER, 2019, S. 63) die sozialen Ursprünge des vermittelten Gedächtnisses als die Tatsache bezeichnete, dass er zwei Arten des Gedächtnisses identifizierte. Das erste Genre ist das natürliche Gedächtnis, das die Speicherung realer Erfahrungen durch äußere Reize wäre. Die zweite Klasse würde mit anderen Merkmalen aus der Verwendung von Zeichen präsentiert, dh sie würde kulturell hergestellt, um die Zeichen zu bedienen. Beide Gedächtnis Kategorien würden die psychologische Struktur des Subjekts verändern und aus der sozialen Entwicklung resultieren.

Diese Autoren stimmen mit Vygotsky (2000) überein, dass Operationen mit Zeichen vom Individuum eine Verbindung zwischen Reiz und Reaktion erfordern, wodurch dieser Prozess nicht nur im Medium, sondern direkt im Subjekt ablaufen würde. Außerdem verstärken sie:

As operações com signo são básicas em todos os processos psicológicos superiores, conduzindo os humanos a uma estrutura específica de comportamento, que rompem com o desenvolvimento biológico criando novas formas de processos psicológicos baseados na cultura”.  (MALUF e MOZZER, 2019, p. 64)

Marta Oliveira (1997) betont, dass Zeichen, auch bekannt als Instrumente mentaler Phänomene, Werkzeuge sind, die helfen, psychologische Prozesse zu entwickeln, indem sie dem Menschen bei seinen kognitiven Funktionen helfen, die Aufmerksamkeit oder Gedächtnis erfordern.

São inúmeras as formas de utilizar signos como instrumentos que auxiliam no desempenho de atividades psicológicas. Fazer uma lista de compras por escrito, utilizar um mapa para encontrar determinado local, fazer um diagrama para orientar a construção de um objeto. (OLIVEIRA, 1997, p. 30)

Der Autor erklärt ein wenig über die symbolischen Systeme und den Internalisierungsprozess. Ihrer Meinung nach treten bei der Verwendung von Zeichen nach der menschlichen Evolution und der Entwicklung des Menschen zwei qualitative Veränderungen auf.

Por um lado, a utilização de marcas externas vai se transformar em processos internos de mediação; esse mecanismo é chamado por Vygotsky de processo de internalização. Por outro lado, são desenvolvidos sistemas simbólicos, que organizam os signos em estruturas complementares e articuladas. (OLIVEIRA, 1997, p. 36)

A autora descreve que durante o processo da vida e do desenvolvimento o indivíduo não necessitará mais de marcas externas, e passa a dar mais importância para o uso dos signos internos, tendo uma representação partindo do lúdico, do imaginário, para os objetos do mundo real. Ou seja, a criança 2 estaria apresentando mais claramente esse processo de condução. Sua confiança em si, abandonando o apoio do mediador ocasionaria mais erros, mas em contrapartida, tentativas de acerto e ação. Lembrando que o sistema de representações do real é concebido pela sociedade, cultura e experiências – no qual será formado uma ideia e serão daí construídos os instrumentos psicológicos, realizando a mediação entre o homem e o mundo.

Vygotsky (2000, apud OLIVEIRA, 1997) discorre profundamente em suas obras o desenvolvimento do homem, denominando esse processo de abordagem genética. Ele procurava entender a origem de todos os processos psicológicos ao qual o indivíduo passa. Ao contrário de outros conceituados psicólogos, Vygotsky preferiu acrescentar com reflexões e dados de pesquisas sobre aspectos do desenvolvimento, enfatizando a importância dos processos de aprendizado, que, segundo ele, é o recurso que faz despertar os conteúdos evolutivos internos que permanecem contidos.

Podemos pensar, por exemplo, num indivíduo que vive num grupo cultural isolado que não dispõe de um sistema de escrita. Se continuar isolado nesse meio cultural que desconhece a escrita, esse indivíduo jamais será alfabetizado. Isto é, só o processo de aprendizado da leitura e da escrita (desencadeado num determinado ambiente socio-cultural onde isso seja possível) é que poderia despertar os processos de desenvolvimento interno do indivíduo que permitiria a aquisição da leitura e da escrita. (OLIVEIRA, 1997, p. 56)

Oliveira (1997) stellt fest, dass dieser Prozess stark von den Bedingungen und der Umgebung abhängt, in denen die betroffene Person lebt, da dies alle Aspekte des Lebens eines Kindes beeinflusst, das bald erwachsen wird. Der Autor bekräftigt auch das Konzept der Zone der proximalen Entwicklung und erklärt, dass dies nichts anderes als ein klares Verständnis von Entwicklungs Beziehungsideen ist. Aber das Konzept der Zone der proximalen Entwicklung geht noch weiter.

Um auf die Entwicklungsprozesse des Kindes zurückzukommen, erklärt Oliveira (1997), dass beobachtet werden kann, dass, wenn das Kind in der Lage ist, eine Aktivität hervorzubringen, eine Handlung ohne die Hilfe einer anderen Person, sei es eines Freundes, Lehrers oder der Eltern. Dies verstärkt also das Verhalten von Kind 2, für sich selbst zu handeln, Zuversicht zu zeigen, den Mediator nicht nötig zu haben und nur die ihm angebotenen Instrumente zu nutzen.

In diesem Zusammenhang verwendete Kind 2 (wie auch Kind 1) eine sprachliche Strategie, um das Gedächtnis während der vorgeschlagenen Aktivität zu stärken. Als Hilfsmittel pflegte sie bei der Anwendung der ersten Aufgabe, ihre Augen zu schließen, als würde sie sich das Objekt oder Wesen, das gefragt wurde, mental vorstellen. Dann nutzte sie die Karten als visuelle Unterstützung, denn bei jeder Frage schaute sie sich die Karten an, bevor sie antwortete, ohne jedoch den Applikator um Unterstützung zu bitten.

Oliveira (1997) erklärt, dass, wenn ein Kind beispielsweise die Bewegung des Schnürsenkels Bindens beherrscht und in der Lage ist, die Schleife alleine zu machen, diese Phase die eigentliche Entwicklungsstufe genannt wird, in der es darum geht, Aufgaben selbstständig ausführen zu können. Interessant ist auch die Beobachtung der Potenzialentwicklung, also der Fähigkeit, Aufgaben mit Hilfe einer anderen Person zu erledigen und dabei von der Hilfe der nächsten Person mit mehr Kapazität zu profitieren. Dies hängt jedoch stark vom Stadium und Alter des Kindes ab.

Vygotsky (2000, apud OLIVEIRA, 1997) misst der sozialen Interaktion große Bedeutung bei, die in den Prozess des Aufbaus psychologischer Funktionen einbezogen werden muss. Gerade aus diesem Grund stellten die Studien dieses Autors einen großen Zusammenhang zwischen dem Entwicklungsprozess und der Beziehung des Individuums zu seinem soziokulturellen Umfeld her. Daher spielt die Schule eine wesentliche und sehr wichtige Rolle in der psychologischen Entwicklung des Kindes, da Lernen und soziale Interaktion diesen Fortschritt vorantreiben.

Vygotsky (2000; Apud OLIVEIRA, 1997) betont die Rolle der Intervention in der Entwicklung, aber sein Hauptziel war es, an der Bedeutung des kulturellen Umfelds und der menschlichen Beziehungen in seiner Entwicklung zu arbeiten, wobei seiner Ansicht nach das individuelle Bewusstsein und die subjektiven Aspekte wesentlich sind. Daher kann ein solches Selbstbewusstsein, das Kind 2 zeigt, vielleicht durch die sozialen Interaktionen gerechtfertigt sein, die es möglicherweise hat.

3.3 KINDER ANALYSE 3

Kind 3 (6 Jahre): Bei Aufgabe 1 hatte Kind 3 das Gefühl, das Spiel gewonnen zu haben, weil es trotz drei Fehlern richtig war. Bei Aufgabe 2 sagte sie, dass sie die Farbe des Spielzeugs (gelb) nicht erkennen könne und einen Fehler gemacht habe. Sie hatte das Gefühl, verloren zu haben, da sie die Farbe des Spielzeugs mit einer Farbe aus der vergangenen Aufgabe verwechselte. Bei Aufgabe 3 hatte sie das Gefühl gewonnen zu haben und sagte, sie hätte nichts falsch machen können (obwohl sie einen Fehler gemacht hat).

Dem Kind schien der Test Spaß zu machen, es war neugierig zu wissen, warum es die Farben nicht sprechen konnte und warum diese Farben gewählt würden. Sie war manchmal auch ein wenig verwirrt, machte einige Fehler, weil sie sich nicht an die Farbe erinnerte, die nicht gesagt werden sollte, oder weil sie mit der Farbe der vorherigen Aufgabe verwechselt wurde. Er benutzte die Karten auf organisierte Weise und schaffte es, die Antworten gut zu nutzen, aber er nahm den Test eher als Scherz denn als Bewertung auf.

Bevor das Kind antwortete, benutzte es den Zwischenruf: „hum“, um zu zeigen, was es dachte. Am Ende jeder Antwort fügte er den Ausdruck hinzu: richtig, als Zustimmung. Diese ganze egozentrische Kette hätte nicht nur die Rolle eines intellektuellen Dirigenten, sondern laut Vygotsky (2000) auch die Potenzierung des Selbstbewusstseins und sogar die Überwindung von Schwierigkeiten und Hindernissen und die Ausarbeitung reflektierender Gedanken. Egozentrismus wäre für diesen Autor ein evolutionärer Prozess des Aufstiegs und würde daher zunehmen und nicht abnehmen, im Gegensatz zu dem, was Piaget sagte (1994; 1999, apud VYGOTSKY, 2000).

Der kleine Säugling schaffte es auch, die Karten gut zu organisieren, um bei der Beantwortung der Fragen zu helfen, aber er kam manchmal in die Quere, wenn es sich um wiederholte Farben handelte. Bei einigen Gelegenheiten schlug er Farben vor, die das Objekt nicht wirklich ausmachten, sondern das, was er darin sah. Daher stimmt die Reaktion des Kindes mit dem überein, was Vygotsky (2000) zum Beispiel sagt, dass Denken und Sprache voneinander abhängige Prozesse sind. Er erklärte auch, dass Intelligenz etwas ist, das aus den Beziehungen des Menschen zur Umwelt entwickelt und aufgebaut werden kann. Auf diese Weise erweitert er das Verständnis, dass Intelligenz etwas ist, das ursprünglich aus Neuroplastizität konstruiert wurde, also der Fähigkeit des Nervensystems, sich durch neue Erfahrungen und Lernen in struktureller Form zu verändern. (ABREU, 2015)

É no significado que se encontra a unidade das duas funções básicas da linguagem: o intercâmbio social e o pensamento generalizante. São os significados que vão propiciar a mediação simbólica entre o indivíduo e o mundo real, constituindo-se no ‘filtro’ através do qual o indivíduo é capaz de compreender o mundo e agir sobre ele. (VYGOTSKY, p. 104, apud LA TAILLE; OLIVEIRA e DANTAS, 1992, p. 81)

In seiner Forschung untersuchte Vygotsky (2000) die Mindest Einheit für eine neue kognitive Psychologie, die in der Lage war, die grundlegenden Merkmale menschlicher psychologischer Prozesse zu bewahren, was in diesem Fall die Mediation war. Er war der erste, der dies vorschlug und versuchte zu demonstrieren, wie Menschen (und sogar Tiere) ihre reflektierenden Fundamente aufbauen. Aber in diesem Zusammenhang beschränkt sich der Mensch nicht auf Reflexe mit Reiz-Reaktion, sondern stellt indirekte Verbindungen her zwischen den Reizen, die er erhält, und den Reaktionen, die er durch verschiedene Vermittlungs Glieder aussendet. Somit beinhaltet jede willentliche Bewegung oder Geste direkt ein Wahrnehmungs Element.

Oliveira (1997) beschreibt auch das vygotskian sche Konzept der Vermittlung, das den Prozess der Intervention eines Elements darstellt, das eine Vermittlung durchführt, wodurch die Beziehung von direkt zu durch dieses Element vermittelt wird. So glaubte Vygotsky (2000, apud OLIVEIRA, 1997), dass die Beziehung des Menschen zur Welt eine vermittelte Beziehung sei.

Die Funktionsweise von Instrumenten zur Entwicklung des Menschen (zB Arbeit) kann im nächsten Zitat nachvollzogen werden. In diesem Fall verdient der Mensch seinen Lebensunterhalt und interagiert mit der Gesellschaft, wodurch eine Aktion entsteht, die Mensch und Natur vereint und den Ursprung der Kultur und die Geschichte der Spezies vorantreibt.

O instrumento é um elemento interposto entre o trabalhador e o objeto de seu trabalho, ampliando as possibilidades de transformação da natureza. O machado, por exemplo, corta mais e melhor que a mão humana; a vasilha permite armazenamento de água. O instrumento é feito ou buscado especialmente para um certo objetivo. (OLIVEIRA, 1997, p. 29)

Es ist wichtig zu betonen, dass auch Tiere von dem Instrument Gebrauch machen, aber auf andere Weise als der Mensch. Vygotsky (2000, apud OLIVEIRA, 1997) betrachtet diesen Prozess, so sehr er eine durch ein Instrument vermittelte Beziehung hat, anders als die Art und Weise der Männer. Somit entsprach dieses Kind 3 auch den Erwartungen, die die Theorien von Vygotsky (2000) und Oliveira (1997) stützen.

3.4 KINDER ANALYSE 4

Kind 4 (8 Jahre alt): Kind 4 beantwortete die Fragen sicher, nutzte die Karten, um auf organisierte und konkrete Weise zu helfen, und im Gegensatz zu Kind 3, das den Test eher als Spiel zu verstehen schien, Kind 4 (das eher eine alte Frau ist ) nahm es als etwas Ernsteres.

Dieses Kind zeigte auch Neugier und Angst in Bezug auf die Ergebnisse, wie es abschneiden würde und wie das Ende des Tests aussehen würde, das heißt, es zeigte Neugier, um zu verstehen, was der Zweck des Tests war. Sie reagierte auch selbstbewusster, ohne zu viel nachzudenken oder die Zustimmung des Mediators (des Antragstellers) zu benötigen. Außerdem war die Sorge vorhanden, keine Fehler zu machen und am Ende jeder Etappe zu sagen, dass sie es geschafft haben, zu gewinnen. Als dieses Ziel nicht erreicht wurde, hatte er Enttäuschung in den Augen (so auch bei Kind 3). Einige Dinge fielen auf, dass sie die Farbe nicht genau kannte, obwohl sie ein Risiko einging, zum Beispiel, als sie über die Farbe des Geiers sprach.

Das Team fügte diesem Artikel hier keine weiteren theoretisieren den Notizen hinzu, da dieses Kind auch die Verhaltensweisen der vorherigen Minderjährigen verstärkt, signalisiert durch eine Grundlage aus der Perspektive von Vygotsky (2000), die auch die Analyse des Individuums 4 erlaubte, das mit der Theoretisierung kompatibel war .

4. SCHLUSSBETRACHTUNGEN

Vygotskys (2000) enormer Beitrag zur kindlichen Entwicklung ist sehr greifbar. Darüber hinaus zeigen die Aussagen dieses Autors, dass er mehr als ein Wissenschaftler war: Er war ein in die Menschheit verliebter Dichter.

Sein Anliegen, Piagets Forschungen (1994; 1999, apud VYGOTSKY, 2000) neu zu interpretieren, ermöglichte eine Untersuchungsmethode für eine neue Wahrnehmung, wie die Entwicklung von Denken und Sprache kodifiziert wurde, und gipfelte in einer Überprüfung des Verständnisses des Menschen es würde sein eigenes Gewissen und seinen Raum als soziales Wesen aufbauen.

Die Leitfrage des Teams, wie die Leistung des Gedächtnisses in der Entwicklung des Denkens und der Sprache eines Kindes durch ihr Wachstum aus Vygotskys Perspektive funktioniert, wurde beantwortet. Die Gruppe konnte die Fähigkeit des Kindes überprüfen, Instrumente und kulturelle Zeichen zu verwenden, und dass diese als Gedächtnisstütze in Spielen effektiv eingesetzt werden. Ebenso war es aus dem Vorschlag der drei Spielsituationen zur Beurteilung der körperlichen und geistigen Entwicklung von Kindern möglich, die Existenz und Häufigkeit von egozentrischer Sprache zu beobachten, die von den Kleinen verwendet wird, um ihre Handlungen zu lenken und zu organisieren die Fähigkeit des Kindes, sich Anweisungen zu merken.

Die Schaffung der drei Stufen des Spiels der verbotenen Farben und der Versuch, den Mikrokosmos für die Durchführung von Tests nachzubilden, die Vygotskys Forschung (2000) leiteten, waren produktiv. Das Verfahren war für die Studiengruppe relevant, um durch Beobachtungen und Zuhören der Kinder feststellen zu können, ob ihre Reaktionen dem entsprechen würden, was der Autor auf den Moment und die Prozesse bezieht, in denen sich das Kind befindet, und wie dies der Fall ist Auswirkungen auf die Entwicklung des Gedächtnisses haben. Somit wurden die Annahmen der Hypothesen, die sich auf die Gedächtnisleistung konzentrierten und in vier Prinzipien – Aufgaben Anwendung, Altersgruppe, Beziehungen und Aufgabenausführung – unterteilt waren, bestätigt.

Die erste Hypothese hatte zwei Aspekte in Bezug auf die unterschiedlichen Anwendungsbedingungen von Aufgaben und Hilfsmitteln. Kinder zeigten unter verschiedenen Bedingungen (bei Aufgabenwechsel) Unterschiede in der Gedächtnisleistung, während bei der Aufgabe, bei der ein Kind keine Fehler machte, das andere einige Fehler zeigte. Es wurde auch festgestellt, dass das ältere Kind mehr von der Hilfe und dem Einsatz von Ressourcen Werkzeugen annahm und seine Leistung im Verhältnis zu dem jüngeren Kind verbesserte, das Hilfe vom Applikator suchte.

Die zweite Hypothese konzentrierte sich auf die Altersgruppe des Kindes und schuf zwei Varianten. Die Antworten von Kindern unterschiedlichen Alters erwiesen sich als effektiv differenziert, was auf eine Leistungsentwicklung zwischen ihnen hinweist, und somit war das Älteste mit einer größeren sozialen Belastung erfolgreicher bei den Aufgaben und ohne Unterstützung durch den Applikator. Die Antworten von Kindern unterschiedlichen Alters waren bei diesen Personen ungleichmäßig. So wurde die unterschiedliche Entwicklung zwischen den beiden beobachteten Personen deutlich, vor allem aber das Bedürfnis nach Unterstützung durch den Mediator angesichts einer Herausforderung. Je jünger die Altersgruppe der Kinder war, desto mehr Unterstützung suchten sie, um sowohl das vorgeschlagene Ziel zu erreichen als auch ihr Vertrauen in das, was sie taten, zu behaupten, eine Tatsache, die analog zur dritten Hypothese war.

Diese dritte Hypothese basierte auf den Beziehungen zwischen einem Kind und einem Erwachsenen während einer Aktivität und teilte sich ebenfalls in zwei Möglichkeiten auf. Die älteren Kinder 2 und 4 agierten und interagierten ohne die Hilfe der Applikatoren bei der Durchführung der Aufgaben. Bei Kindern unter 6 Jahren war dies jedoch nicht der Fall, da sie unsicher waren und die Unterstützung von Erwachsenen suchten, die sie bei der Durchführung der Aktivität begleiteten. Allerdings tut sich hier eine Beobachtung auf: Obwohl das jüngere Kind 1 (6 Jahre alt) bei der ersten Aufgabe nervös war, was zu ständiger Zustimmung des Applikators und auch zu viel mehr Fehlern als das ältere Kind führte, zeigte es eine beträchtliche Entwicklung, wenn zu erkennen, dass sie sowohl die Unterstützung von Werkzeugen hatte, um die Aufgaben auszuführen, als auch das Vertrauen und die Ruhe, die der Mediator ihr vermittelte (auch ohne ihr bei der Aktivität zu helfen). Damit übertraf Kind 1 die Kinder 2 und 4 (8 Jahre), denn bei den Aktivitäten, bei denen die Älteren keine Fehler machten, machte Kind 1 nur einmal einen Fehler, Aufgabe 2, und bei Kind 2 zweimal, Kind Ich habe keinen Fehler gemacht (Aufgabe 3). Dies kann daran liegen, dass Kind 2 (wie Kind 4) bereits eine selbstbewusste Körperhaltung hatte und sich vielleicht ein bildete, die Herausforderung ohne die Hilfe des Erwachsenen meistern zu können. Andererseits hatte Kind 1 (wie Kind 3, ebenfalls 6 Jahre alt) das Bedürfnis nach Unterstützung, und angesichts der Gewissheit der Unterstützung von Instrumenten und eines Erwachsenen, um die unbekannte Aufgabe auszuführen, übertrafen sie die Indizes in der evolutionären Überlegenheit der Ergebnisse , obwohl sie (aufgrund der ersten Aufgabe) noch mehr Fehler gemacht hatten.

In Bezug auf die Ausführung der vorgestellten Aufgaben verwendeten die Kinder eine sprachliche Strategie, um das Gedächtnis während der vorgeschlagenen Aktivität zu stärken. Beide benutzten sie als Hilfsmittel bei der Anwendung der ersten Aufgabe, indem sie ihre Augen schlossen, als ob sie sich das Objekt oder das Wesen, das sie gefragt wurden, mental vorstellten. Dann mit den Karten, beide benutzten sie als visuelle Unterstützung, weil sie sich bei jeder Frage die Karten ansahen, bevor sie antworteten.

Daher verstand das Team dieses Artikels, dass Kinder und ihr Verhalten die Experimente von Maluf und Mozzer (2019) und ihre Aussage bestätigen würden, dass je älter das Kind ist, desto weniger Fehler und desto mehr Sicherheit würde es bei der Ausführung einer Handlung zeigen. . Auch wurde die Theorie von Vygotsky (2000) bekräftigt, die diese Führung bestätigt und damit die These stützt, dass der Mediator im Prozess der Sozialisation und Transformation in der Entwicklung des Individuums wichtig sein würde. Eine Erwähnung von Symbolik und Kultur ist ebenfalls relevant. Das Team glaubt, dass die subtilen Unterschiede bei den Kindern in der Symbolik liegen, die jeder aus seinem soziokulturellen Umfeld mitbringt, in diesem Fall mit der Vermittlung eines Erwachsenen.

Beim Betrachten der vier Ergebnisse war es möglich zu sehen, dass der Altersunterschied ein überwiegender Faktor für das Ergebnis der Fehlerreduzierung gewesen sein könnte. Fehler sind nicht der entscheidende Faktor, sondern das Beobachten des anfänglichen Ausdrucks der Jüngsten im Kontext von Unsicherheit und dem Bedürfnis nach Unterstützung durch den Antragsteller und die Veränderung, um in einem Prozess des Selbstvertrauens wirksam zu werden (um diese Fehler sogar zu reduzieren), war klar. Genauso sind die Älteren, da sie schon Erfahrungen gemacht haben, die ihnen Sicherheit gegeben haben, von sich selbst gefolgt, haben sich erlaubt, ohne so viel Angst Fehler zu machen. Daher kam die Gruppe nach Beobachtung aller Reaktionen der untersuchten Kinder zu dem Schluss, dass die vier Kinder offensichtlich in das passen, was Vygotsky (2000) in seinen Studien über ein Thema in seinem/ihrem Wachstums- und Leistungsprozess des Lebens, Gedächtnisses, konzipiert hat Die Evolution des Denkens und der Sprache.

VERWEISE

ABREU, Liliane Alcântara de. Música e elementos visuais pela tecnologia: potencialização de estimulação neural através de recursos audiovisuais para retenção de memória em jovens universitários entre 17 e 35 anos com dificuldade de atenção em sala de aula. Rio de Janeiro, 2015. 95 f. Trabalho de Conclusão de Curso (Especialização em Neurociência Pedagógica) – AVM Faculdades Integradas em parceria com a Universidade Cândido Mendes, Rio de Janeiro, 2015.

LA TAILLE, Yves de; OLIVEIRA, Marta Kohl de; DANTAS, Heloysa. Piaget, Vygotsky, Wallon: teorias psicogenéticas em discussão. São Paulo: Summus, 1992.

MALUF, M. R.; MOZZER, G. N. S. Operações com signos em crianças de 5 a 7 anos. In: Psicologia: Teoria e Pesquisa. Brasília, vol. 16, nº 1, jan/abr. 2000. Disponível em: <www.scielo.br/pdf/ptp/v16n1/4389.pdf>. Acesso em: 10 ago. 2019.

OLIVEIRA, Marta Kohl de. Vygotsky: aprendizado e desenvolvimento um processo sócio-histórico. 4ª ed. São Paulo: Scipione, 1997.

PIAGET, Jean. O Juízo Moral na Criança. 3. ed. São Paulo: Summus, 1994.

___. Seis estudos de Psicologia. Tradução de Maria Alice Magalhães D’Amorim e Paulo Sérgio Lima da Silva. 24. ed. Rio de Janeiro: Forense Universitária, 1999.

VYGOTSKY, Lev Semenovitch. A construção do pensamento e da linguagem. Tradução de Paulo Bezerra. São Paulo: Martins Fontes, 2000. Disponível em: <https://edisciplinas.usp.br/pluginfile.php/2477794/mod_resource/content/1/A%20construcao%20do%20pensamento%20e%20da%20linguagem.pdf>. Acesso em: 10 ago. 2019.

[1] Spezialist für Pädagogische Neurowissenschaften von AVM Educacional/UCAM/RJ; Spezialist für Kunsttherapie in Bildung und Gesundheit bei AVM Educacional/UCAM/RJ; Spezialist für Verhaltens- und Konsumforschung von Faculdade SENAI CETIQT RJ; Spezialist für Bildende Kunst von UNESA/RJ; Bachelor in Design von Faculdade SENAI CETIQT RJ. Bachelor in Psychologie an der UNIP/SP.

[2] Bachelor in Psychologie an der UNIP/SP.

[3] Bachelor in Psychologie an der UNIP/SP.

[4] Bachelor in Psychologie an der UNIP/SP.

[5] Bachelor in Sozialer Kommunikation von der Faculdade Cásper Líbero/SP. Bachelor in Psychologie an der UNIP/SP.

[6] Bachelor in Psychologie an der UNIP/SP.

[7] Bachelor in Psychologie an der UNIP/SP.

Gesendet: Juli 2021.

Genehmigt: April 2022.

Rate this post
Liliane Alcântara de Abreu

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita