Bereitstellung von Mitteln und die Verantwortung des Spesenzahlers

0
10
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
PDF

REVIEW ARTICLE

CARVALHO, Alcemir da Silva [1], SILVA, Boanerges da Costa e [2], ENCARNAÇÃO, Alex Lopes da [3], FILHO, Daniel Lima da Silva [4]

CARVALHO, Alcemir da Silva. Et al. Bereitstellung von Mitteln und die Verantwortung des Spesenzahlers. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 04, Vol. 03, S. 27-38. April 2020. ISSN: 2448-0959

ZUSAMMENFASSUNG

Die Einhaltung aller Verfahren und die Einhaltung der verschiedenen gesetzlichen Bestimmungen der brasilianischen Gesetzgebung sind wichtig für die Kontrolle und Ausführung der Bereitstellung von Mitteln innerhalb der Regierung, vermeidung künftiger Beschränkungen und sogar Strafen durch interne Audits, Comptroller General of the Union – CGU und Bundesrechnungshof. Ziel dieses Artikels ist es, die üblichen Verfahren der Bundesverwaltung, die für die Verwendung, Nutzung und Ausgaben aus der Bereitstellung von Mitteln verantwortlich sind, wie eine ordnungsgemäße Verantwortung zu führen, einen Beitrag zur Realisierung der kohärenten und rationellen Nutzung der Zahlungskarte der Bundesregierung – CPGF, die eine außergewöhnliche Form der Ausführung von Ausgaben in den Organen und Einrichtungen der Bundesgeschäftsführerschaft ist, , und dazu wurde eine bibliographische Forschung durchgeführt, durch die Lektüre der geltenden Rechtsvorschriften, die sich mit dem Thema befassen, sowie das Handbuch des Integrierten Systems der Finanzverwaltung der Bundesregierung – SIAFI.

Stichworte: Mittelversorgung, Spesenzahler, geliefert, Zahlungskarte des Bundes, Vorschlag, die Bereitstellung von Mitteln zu gewähren.

1. EINFÜHRUNG

Die Bundesbehörden sind täglich mit Situationen konfrontiert, die verhindern, dass der durch das Jahreshaushaltsgesetz – LOA – genehmigte Haushalt vollständig ausgeführt wird, entweder wegen fehlender Einnahmenerhebung, Der Kontingenz von Ressourcen durch die Bundesregierung oder der Haushaltskrise, die das Land plagt. Die Bundesgeschäftsführer müssen alle verfügbaren Instrumente nutzen, um die gestiegenen Kosten für die Instandhaltung und Verwaltung von Verwaltungseinheiten des öffentlichen Sektors zu decken, und die Zahlungskarte des Bundes – CPGF ist eine Option unter den nach geltendem Recht zugelassenen, deren Verantwortung für die Genehmigung der Nutzung, die Kontrolle der Nutzung und die Genehmigung der Rechenschaftspflicht sowohl auf die gelieferten als auch auf die Aufwandsentschädigungen fällt. (SECRETARIA DE TESOURO NACIONAL, 2018).

In diesem Artikel analysieren wir alle Aspekte im Zusammenhang mit der Gewährung, Verwendung und Rechenschaftspflicht der Bereitstellung von Mitteln, sowie die Verantwortlichkeiten im Zusammenhang mit dem Kostenzahler und dem Server für die Nutzung und Nutzung dieser, in Übereinstimmung mit den geltenden Rechtsvorschriften.

2. ZAHLUNGSKARTE DES BUNDES – CPGF

Die Zahlungskarte der Bundesregierung – CPGF ist ein Zahlungsmittel, das Managern von öffentlichen Stellen schneller, Management und eine aktuelle und moderne Art und Weise bei der Verwendung von öffentlichen Mitteln zur Verfügung stellt, die zugunsten der Verwaltungseinheit ausgestellt wird, die den Namen des Servers enthält, der nach Genehmigung des Spesenssorpert tragen wird, und das soll Kosten kosten, die als Mittelbeschaffung gerahmt werden können.

Den Organen der Bundesverwaltung entstehen Aufwendungen mit der Mittelversorgung nur unter den folgenden Bedingungen gemäß den Artikeln I bis III des Art. 45 des Dekrets Nr. 93,872/1986:

I – um Nebenkosten zu erfüllen, einschließlich Reisen und spezielle Dienstleistungen, die eine schnelle Zahlung erfordern;

II – wenn die Kosten vertraulich zu begehen sind, wie in der Verordnung eingestuft; Und

III – zur Deckung der geringen Ausgaben, so verstanden diejenigen, deren Wert, in jedem Fall, nicht überschreitet die Grenze in der Verordnung des Ministeriums des Finanzministeriums festgelegt. (BRASIL, 1986).

Der Inhalt der Artikel erschöpft die Liste der Fälle, in denen Mittel zur Verfügung gestellt werden können, und andere Ausgaben müssen dem normalen Verfahren vorgelegt werden. Diese Bedingungen müssen vom Spesenzahler bei der Autorisierung der Nutzung durch die angegebenen Server beachtet werden.

Gemäß Punkt 3 der manuellen Geldversorgung und Zahlungskarte des Generals der Union ist die Bereitstellung von Mitteln:

[…] vordem dem Server gewährt, nach Ermessen und unter der Verantwortung des Spesenzahlers, mit einer bestimmten Frist für die Anwendung und den Nachweis der Kosten. Es handelt sich um eine Budget- und Finanzvollstreckungsgenehmigung auf eine andere Weise als normal, zahlungsmittel die Zahlungskarte der Bundesregierung, der stets eine Verpflichtung in der spezifischen Mittelzuweisung und Art der Eigenausgaben vorausgeht, um Aufwendungen zu tätigen, die ausnahmsweise nicht dem normalen Antragsverfahren untergeordnet werden können, da die direkte Verpflichtung gegenüber dem Lieferanten oder Anbieter nicht möglich ist, in Form des Gesetzes Nr. 4.320/64, dem gebots- oder verzichtsgemäß nach dem Gesetz Nr. 8.666/93 vorangestellt werden. (CONTROLADORIA GERAL DA UNIÃO, 2015).

Der Spesenzahler hat zu bedenken, dass die Bereitstellung von Mitteln nur für Ausgaben gilt, die ausnahmsweise anfallen, und daher solche, die im Voraus geplant werden können, andernfalls muss das Bieterverfahren oder die Befreiung von der Ausschreibung gemäß der Bewertung der zu erwerbenden Waren oder Dienstleistungen befolgt werden. Diese Situation sollte zu Beginn des Antrags auf Bereitstellung von Mitteln analysiert werden, ohne dass eine fehlerhafte Verwendung Gegenstand der internen oder externen Kontrollgremien der Bundesregierung ist.

Immer der Spesenzahler, nach dem Akt der Gewährung des Servers für die Nutzung der Lieferung, wird in internen Bulletins oder auf andere Weise, sowie elektronisch, und das ist leicht zugänglich für die breite Öffentlichkeit, in Übereinstimmung mit dem Prinzip der Werbung.

Es ist daher Sache des Spesensorperators, die Gewährung der Mittelversorgung gemäß dem Ersuchen des Leiters der Verwaltungseinheit der Agentur zu genehmigen und einem Beamten oder Insassen einer Stelle im Ausschuss mit wirksamer Ausübung in der Agentur zu gewähren und die in Punkt 25 der manuellen Geld- und Zahlungskarte der CGU aufgeführten Bedingungen zu erfüllen. , unten transkribiert:

a) nicht für zwei Mittellieferungen in der Durchführungs- und/oder Rechenschaftsphase verantwortlich sind;

b) nicht für die Verwahrung des zu erwerbenden Materials zuständig sind, es sei denn, es gibt keinen anderen Server im Büro, der die Bedingungen für die Bereitstellung der Mittel erfüllt;

c) nicht für die Bereitstellung von Mitteln verantwortlich sind, die nach Ablauf der Frist noch nicht zur Rechenschaft gezogen werden;

d) nicht als Umfang deklariert worden sind, also den jenenden, der Veruntreuung, Verlust, Abweichung oder Mangel begangen hat, der in der Rechenschaftspflicht, von Geldern oder Beträgen, die ihm anvertraut wurden, überprüft wurde;

e) nicht rechenschaftspflichtig war für die Verwendung der Bereitstellung von Mitteln mit Ausgaben, die vom Spesenzahler bestritten werden oder die sich im Prozess der Übernahme von Sonderkonten befinden;

f) nicht mit der Person des Spesenzahlers verwechselt werden; Und

g) nicht der Antragsteller des Kaufs/Vertrags der Dienstleistung ist, außer auf einer Servicereise. (CONTROLADORIA GERAL DA UNIÃO, 2015).

Zusätzlich zu anderen Verpflichtungen, die in spezifischen Rechtsvorschriften und Verordnungen für die Zwecke der Nutzung des CPGF festgelegt sind, wie in Art. 3des Dekret Nr. 5,355 vom 25. Januar 2005 ist der Spesenzahler verantwortlich für:

I. Festlegen des Nutzungslimits und des Wertes für jeden Karteninhaber;

II. Ändern des Nutzungs- und Wertlimits; Und

III. Versenden Sie den Auftrag, die Limits elektronisch mit dem Bankinstitut zur Verfügung zu stellen. (BRASIL, 2005).

Die Grenzen der Verwaltungseinheiten und Kostenstellen sind in den Beziehungsagenturen der Banco do Brasil registriert, mit ausdrücklicher Autorisierung, die vom Expense Orator unterzeichnet wurde, durch einen Brief, oder, Sie können Carrier Limits durch den Public Sector Self-Service – AASP registrieren, der von der Banco do Brasil den Management Units auf der Online-Website dieses Bankinstituts zur Verfügung gestellt wird1.

Der Leiter der Verwaltungseinheit – UG, über die Anwendung AASP, führt die Verwaltung von Zahlungskarten der Bundesregierung – CPGF, mit der Ausstellung von Erklärungen, Änderung der Grenzen der Karteninhaber, Ausstellung von Rechnungen und zweitens, zusätzlich zu anderen Dienstleistungen, zur Verfügung gestellt, um die Verwendung von CPGF innerhalb der Verwaltungseinheit zu überwachen, und die Grenzen durch die Kunst festgelegt. 1der Verordnung Nr. 95/2002 des Finanzministeriums beziehen sich auf alle Arten der Mittelversorgung und nicht nur auf solche von geringer Größe, mit Ausnahme von Fällen, die ausdrücklich vom Staatsminister oder der Behörde auf gleichwertiger hierarchischer Ebene genehmigt wurden, sofern die Notwendigkeit der begründeten Versendung gemäß Art. 3 vorgesehen ist. 1. dieser Norm (BRASIL, 2002).

3. Gewähren

Die Organe/Körperschaften der Bundesverwaltung müssen interne Vorschriften haben, mit klaren Richtlinien und Verfahren, zusätzlich zu den genauen Kriterien für die Genehmigung der Verwendung der Zahlungskarte durch ihre Server, zusätzlich zur Berücksichtigung der spezifischen Singularitäten jeder Einheit, die Schaffung von Methoden, die Festlegung von Beschränkungen und Beschränkungen für die Modalität "Abhebungen in Sachleistungen", in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der Kunst. 65 des Gesetzes Nr. 4,320/1964, sowie in der Kunst. 45 des Dekrets Nr. 93,872/1986, mit dem Wortlaut des Dekrets Nr. 6,370/2008, und Art. 4, Nr. 2 der MPOG-Verordnung Nr. 41/2005.

Unter der Superintendence der Manaus Freihandelszone – Suframa 13 (dreizehn) Server sind berechtigt, die Bereitstellung von Geldern in der Zahlungskarte Modalität der Bundesregierung zu verwenden – CPGF, mit als genehmigte jährliche Grenze für SUFRAMA der Betrag von R 70.000,00 (siebzig Tausend Reais) für die Bewegung dieser Karte mit der Bank von Brasilien, und diese Karten sind von der Mitgliedschaftsgebühr befreit , Wartung und Annuität.

Bei der Einbeziehung neuer Server kann der Kostenzahler den Wert dieses Limits erhöhen, das von der Budget- und Finanzverfügbarkeit abhängt, oder den vorhandenen Betrag für die Verwendung mit den neuen Fondslieferungen teilen.

Die Verfahren für die Registrierung, Ausstellung von Karten und Änderung der Grenzen bestehen in der Weiterleitung der Formulare der Registrierung des Inhabers / geliefert und Änderung der Grenzen, ordnungsgemäß abgeschlossen, mit der Verbindung von Kopien der Dokumentation (RG, CPF und Nachweis der Adresse) der neuen Träger, durch ein Schreiben, an Banco do Brasil. Nach diesem Verfahren wird Banco do Brasil den Server bitten, ein Passwort an den Selbstbedienungsterminals oder in seinen Filialen zu registrieren, so dass innerhalb von 15 (fünfzehn) Tagen die Zahlungskarte der Bundesregierung – CPGF – erstellt und weitergeleitet wird.

Nach dieser Phase, mit dem CPGF in der Hand, werden die Server / geliefert den Vorschlag für die Gewährung von Mittel – PCSF an den Spesensorsorator weiterleiten, ordnungsgemäß ausgefüllt und unterzeichnet, in dem der spezifische Bereich in den für die Verwendung der Mittelversorgung erforderlichen Betrag einbezogen werden muss, wobei die vorgesehenen Ausgabenarten hervorgehoben werden, die sein können: 339030 – Verbrauchsmaterialien, 339036 – Einzel- und 339039 – Dienstleistungen Dritter, zusätzlich zu der detaillierten Art von Verbrauchermaterial oder Dienstleistungen, die erworben werden.

Erwirbt dieselbe Verwaltungseinheit jedoch in einem bestimmten Geschäftsjahr Verbrauchsgüter oder Dienstleistungen durch mehrere Käufe durch Lieferung für denselben Teilder der Ausgaben, deren Summe die Grenzen der Posten I oder II des Kunsterzeugnisses überschreitet. 24 des Gesetzes Nr. 8,666/1993 stellt eine Bruchteilung der Ausgaben dar, eine Situation, die nach den genannten Rechtsvorschriften verboten ist, und der Spesensorperator und die Bundesagentur können verfahren vor der Internen Revision, Comptroller General der Union – CGU oder Bundesrechnungshof – TCU. Die Realisierung von Ausgaben durch die Bereitstellung von Mitteln, die an bestimmte Lieferanten gerichtet sind, ist ein Affront gegen das in der Kunst verankerte Prinzip der Unpersönlichkeit. 37 der Bundesverfassung.

Der PCSF wird vom Spesensorsorator genehmigt und an den Haushalts- und Finanzsektor der Agentur für die Ausgabe von Verpflichtungen und die Abrechnung der Ausgaben im SIAFI-System in der Art der beantragten Ausgaben und Beträge weitergeleitet. Dann wird dem Gelieferten ein Memorandum mit Nutzungsbedingungen von bis zu 90 (Tagen) zugesandt, um mit der Nutzung des CPGF beim Erwerb von Konsumgütern oder Dienstleistungen zu beginnen.

Monatlich wird der Finanzsektor, der für den Ausgabensororator für die Kontrolle der Verwendung von CPGF verantwortlich ist, im System Self-Service Public Sector – AASP die Rechnungen / Abrechnungen der Von den Gelieferten entstandenen Ausgaben ausstellen, an die Gelieferten weiterleiten, um die in der Zeit erworbenen Dienstleistungen oder Verbrauchsgüter zu bescheinigen und anschließend an den Besteller von Ausgaben zurückzugeben, um die Zahlung der von der Bank von Brasilien ausgestellten Rechnung zu genehmigen. Diese Rechnung kann nicht nach Ablauf bezahlt werden, die in der Regel am 10. eines jeden Monats ist, weil es in der Sammlung durch diejenigen, die Ursache für die Verzögerung bei der Einziehung der Höhe der Geldbuße und Zinsen der Karte geführt. Die von der Banco do Brasil, der Agéncia Setor Péblico, übermittelten Rechnungen müssen dem entsprechenden Rechenschaftsverfahren hinzugefügt werden, um mit den anderen Dokumenten, die die in diesem Zeitraum entstandenen Kosten belegen, in Serprozeß zu kommen.

Die Belege für den Erhalt von Material oder die Erbringung von Dienstleistungen müssen von einem anderen Server als der gelieferten Person gemäß der Makrofunktion SIAFI 02.11.21, Position 11, erbracht werden. Mit dem Aufkommen des Internen Systems Und – SEI erfolgt die Bescheinigung von Rechnungen durch eine spezifische Form, die innerhalb des Systems erstellt wurde, oder die Aufnahme des Dokuments in PDF ordnungsgemäß zertifiziert.

Beim Kauf mit der Verwendung von cpgf, um den Grundsatz der Transparenz zu erfüllen, muss die gelieferte die Aufnahme der Details der Ausgaben von Rechnungen in das SIASG-System, daher muss der Zahlungskarteninhaber Das Zugangsprofil SUPRIDO in diesem System haben, um auf die Funktionalität zugreifen, muss sich in das System durch sicheren Zugriff SIASG in das System Comprasnet einloggen und klicken Sie auf das Menü Government Services – Payment Card – Detail Purchase / Loot. Dieses Verfahren muss täglich vom Spesenzahler oder von dem angegebenen überwacht werden, um die Rechtsvorschriften einzuhalten und die Kosten bekannt zu machen, die ug während der Lieferzeit entstehen.

Der Spesensorperator ist für die Kontrolle und Überwachung der Anwendung der Fondsversorgung über die CPGF verantwortlich und kann das Transparenzportal2, das Self-Service-System des öffentlichen Sektors – AASP und Rechnungen und monatliche Erklärungen verwenden, um die Transaktionen zu überprüfen, die von autorisierten Servern/Lieferungen durchgeführt werden. Wenn durch diese Kontrollinstrumente überprüft wird, dass es einen Vorgang gab, der mit den Bedingungen des genehmigten Zuschusses für die Gewährung der Mittelzuteilung dispantiert wurde, wird der Kostenzahler sofortige Begründungen vom Server verlangen, ohne auf die Rechenschaftspflicht warten zu müssen. In den Rechnungen und monatlichen Abrechnungen, die im Öffentlichen Sektor Selbstbedienungssystem – AASP, von unangemessenen und inakzeptablen Transaktionen, nach Konferenz und Betest, zur Verfügung gestellt werden, sollte in der Definition in den Absätzen 1o, 2 und 3 der Art. 8. Mp Verordnung Nr. 41/2005:

1 – Im Falle von Abweichungen zwischen den auf dem Monatskonto enthaltenen Daten und dem Verkaufsnachweis teilt die Verwaltungseinheit dem Auftragnehmer mit, die Klarstellungen vorzunehmen oder die entsprechenden Anpassungen vorzunehmen.

2 – Der Auftragnehmer hat zum Zeitpunkt der Mitteilung die zu diesem Zeitpunkt nicht geklärten Vorkommnisse festzuzeichnen und die dem Zahlungsvorgang anzuhängende Registriernummer mitzuteilen.

3 – Die vom Auftragnehmer bestrittenen und nicht geklärten Beträge werden unbeschadet der Einhaltung der fristgerechten Zahlung der Rechnung in der entsprechenden Rechnung des Spesenentgelts erfasst. (BRASIL, 2005).

4. Verantwortlichkeit

Der für die Lieferung verantwortliche Server hat die Verantwortlichkeit innerhalb der zum Zeitpunkt der Konzession festgelegten Frist mit folgenden Unterlagen zu erfüllen:

a) Anträge auf Erwerb/Vergabe von Dienstleistungen;

b) die originalen Belege für den Erwerb des Materials oder der vertraglich vereinbarten Dienstleistung (Rechnungen, Quittungen), die nach Aufwandselement geordnet und nach Ausstellungsdatum bestellt, vom Antragsteller ordnungsgemäß von den Kosten beglaubigt;

c) die entstandene Aufwandserklärung zusammen mit dem jeweiligen Verkaufsnachweis, einschließlich aller Bewegungen, die in der Periode stattgefunden haben; Und

d) Rechnungen des Instituts, das die Zahlungskarte des Bundes betreibt.

Diese Unterlagen werden an den Kostenträger weitergeleitet, der dies gemäß den Rechtsvorschriften überprüft und für geeignet oder nicht geeignet hält. Wird die Rate nicht innerhalb der vereinbarten Frist eingereicht oder enthält sie Unregelmäßigkeiten, so teilt der Spesenzahler dem Server mit, die Begründungen und Korrekturen einzureichen oder den Betrag anderweitig vom nationalen Schatzamtskonto einzuziehen. Erfolgt der Wert nicht, so sind die erforderlichen Vorkehrungen wie die Einrichtung von Sonderkonten oder der Rabatt des Lohnbetrags entsprechend der gebotenen Bedeutung, der dem Erursacher im Voraus mitgeteilt wird, unbeschadet des Erlasses einer anwendbaren Disziplinarmaßnahme, getroffen werden.

Bei der Analyse der Rechenschaftspflicht sollte der Kostenzahler die folgenden Punkte beachten, die in Punkt 40 des CGU-Handbuchs erläutert werden:

a) zu überprüfen, ob alle Aufwendungen ausschließlich innerhalb der zum Zeitpunkt der Konzession festgesetzten Anwendungsfrist entstanden sind;

b) zu überprüfen, ob alle Anträge auf Erwerb/Vergabe von Dienstleistungen der Rechenschaftspflicht beigefügt sind und dass sie den zum Zeitpunkt der Konzession festgelegten Anforderungen entsprechen;

c) zu überprüfen, ob die durchgeführten Ausgaben unter die zum Zeitpunkt der Gewährung festgelegte Haushaltsklassifikation fallen;

d) zu überprüfen, ob die Zahlungen in bar, zum Gesamtwert und in einer einzigen Rate erfolgt sind;

e) zu überprüfen, ob es keine Fraktionierung der Ausgaben gab;

f) die Unterlagen zur Kostenrealisierung mit Rechnungen der Betriebseinrichtung der Zahlungskarte des Bundes (CPGF) zu konfrontieren;

g) zu überprüfen, ob die Unterlagen, die die Realisierung der Kosten belegen (Rechnungen, Quittungen und andere), ohne Löschungen im Namen der Einrichtung/Stelle sind und ob sie das Datum, die Anschrift und die Aufschlüsselung der tatsächlich ausgeführten Kosten sowie die Empfangserklärung des vom Lieferanten ausgestellten Betrags und auch die entsprechende Bestätigung für den Eingang/die Ausführung der Leistung durch den Antragsteller vorgeben;

h) das Ablaufdatum des erhaltenen Steuerdokuments zu überprüfen und zu prüfen, ob es innerhalb der Antragsfrist liegt;

i) zu überprüfen, ob der belieferte Vertreter die einschlägigen Steuervorschriften eingehalten hat, insbesondere bei der Einstellung autonomer Dienstleister;

j) zu prüfen, ob die Auszahlungstransaktion nur für die zum Zeitpunkt der Konzession ordnungsgemäß genehmigten Aktien verwendet wurde;

k) zu prüfen, ob eine Zahlung eines Etwaigen, der sich möglicherweise in seinem Besitz befindet, an die Staatskasse eine Zahlung an die Staatskasse erfolgte;

l) zu überprüfen, ob während des Urlaubs des belieferten Vertreters oder in seinen gesetzlichen Abwesenheiten ein Aufwand entstanden ist; Und

m) zu prüfen, ob die Realisierung der Ausgaben am Wochenende gerechtfertigt war. (CONTROLADORIA GERAL DA UNIÃO, 2015)

Der Manager, der diese Punkte in der Analyse der Bestimmung anwendet, wird dazu beitragen, den Missbrauch oder die Umlenkung knapper öffentlicher Ressourcen zu schützen und zu verhindern, und vermeiden, dass es das Ziel von Prozessen ist, die sich aus internen oder externen Prüfungen ergeben, die die Verwaltung der Agentur gefährden können.

5. ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Obwohl das Thema komplex ist, kann neben mehreren Interpretationen dessen, was als außergewöhnliche Ausgaben bezeichnet wird, bestätigt werden, dass die Verantwortung des Spesenzahlers in Bezug auf die Konzession, Operationalisierung und Rechenschaftspflicht der Fondsversorgung durch die Verwendung der Zahlungskarte der Bundesregierung immens ist und dass, wenn sie nicht im Einklang und strikte Einhaltung der geltenden Rechtsvorschriften durchgeführt werden. , zusätzlich zum Erlass aller administrativen Maßnahmen, die für die treue Erfüllung aller Stufen und Verfahren erforderlich sind, kann dies dazu führen, dass die öffentliche Stelle und der Zahler der Ausgaben der Internen Revision, comptroller General of the Union – CGU oder Bundesrechnungshof – TCU unterliegen.

6. REFERENZEN

BRASIL.  Portaria nº 41, de 07 de março de 2005, e suas alterações (Portarias nº 01 MP de 04 de janeiro de 2006 e Portaria nº 44 MP de 14 de março de 2006). Estabelece normas complementares para utilização do Cartão de Pagamento do Governo Federal – CPGF, pelos órgãos e entidades da Administração Pública Federal direta, autárquica e fundacional. Ministério da Economia. Brasília, DF, 2005.

BRASIL. Constituição (1988). Constituição da República Federativa do Brasil. Brasília, DF: Senado Federal: Centro Gráfico, 1988, 292 p.

BRASIL. Decreto nº 5.355, de 25 de janeiro de 2005. Dispõe sobre a utilização do Cartão de Pagamento do Governo Federal – CPGF, pelos órgãos e entidades da administração pública federal direta, autárquica e fundacional, para pagamento de despesas realizadas nos termos da legislação vigente, e dá outras providências. Brasília, DF, 2005.

BRASIL. Decreto nº 6.370, de 1º de fevereiro de 2007. Altera os Decretos nº 5.355, de 25 de janeiro de 2005, que dispõe sobre a utilização do Cartão de Pagamento do Governo Federal – CPGF, e nº 93.872, de 23 de dezembro de 1986, que dispõe sobre a unificação dos recursos de caixa do Tesouro Nacional, atualiza e consolida a legislação pertinente, e determina o encerramento das contas bancárias destinadas à movimentação de suprimentos de fundos. Brasília, DF, 2005.

BRASIL. Decreto nº 93.872, de 23 de dezembro de 1986. Dispõe sobre a unificação dos recursos de caixa do Tesouro Nacional, atualiza e consolida a legislação pertinente e dá outras providências. Brasília, DF, 1986.

BRASIL. Decreto-Lei nº 200, de 23 de fevereiro de 1967. Dispõe sobre a organização da Administração Federal, estabelece diretrizes para a Reforma Administrativa e dá outras providências. Brasília, DF, 1967.

BRASIL. Lei nº 4.320, de 17 de março de 1964. Estatui Normas Gerais de Direito Financeiro para elaboração e controle dos orçamentos e balanços da União, dos Estados, dos Municípios e do Distrito Federal. Diário Oficial da República Federativa do Brasil, Poder Legislativo, Brasília, DF, v. 23, p. 2745, 1964.

BRASIL. Lei nº 8.666, de 21 de junho de 1993. Regulamenta o art. 37, inciso XXI, da Constituição Federal, institui normas para licitações e contratos da Administração Pública e dá outras providências. Brasília, DF, 1993.

BRASIL. Manual para Instrução de Pleitos – 021121 Suprimento de fundos. Ministério da Economia. Disponível em <https://conteudo.tesouro.gov.br/manuais/index.php?option=com_content&view=article&id=1612:021121-suprimento-de-fundos&catid=755&Itemid=274>. Acesso em 05 de março de 2020.

BRASIL. Portaria nº 95, de 19 de abril de 2002. Fixa os limites para concessão de suprimento de fundos e para os pagamentos individuais de despesas de pequeno vulto. Ministério da Economia. Brasília, DF, 2002.

CONTROLADORIA GERAL DA UNIÃO. Manual Suprimento de Fundos e Cartão de Pagamento. 2015. Disponível em <www.cgu.gov.br>. Acesso em 04 de março de 2020.

SECRETARIA DO TESOURO NACIONAL. Manual de Contabilidade Aplicada Ao Setor Público (MCASP). Portaria Conjunta STN/SOF nº 06, de 18 de dezembro de 2018. Ministério da Economia. 2018.

  1. Verfügbar in: <www.bb.com.br>.</www.bb.com.br>
  2. Verfügbar in <www.portaldatransparecia.gov.br>.</www.portaldatransparecia.gov.br>

[1]Facharzt für Rechnungsprüfung an der Federal University of Amazonas-UFAM, Diplom-Rechnungswesen an der Federal University of Amazonas.

[2]Facharzt für Außenhandel an der Federal University of Amazonas-UFAM, Diplom-Rechnungswesen an der Federal University of Amazonas.

[3] Facharzt für Betriebswirtschaftslehre an der Federal University of Amazonas-UFAM, Diplom-Rechnungswesen an der Federal University of Amazonas.

[4] Facharzt für Public Management an der Federal University of Amazonas-UFAM, Studium der Verwaltung an der Federal University of Amazonas.

Eingesandt: April 2020.

Genehmigt: April 2020.

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here