REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Machtverhältnisse als Regierung im Schulraum

DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!
5/5 - (2 votes)

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

ANJOS, Silvana Reis dos [1], FONTE, Sandra Soares Della [2]

ANJOS, Silvana Reis dos. FONTE, Sandra Soares Della. Machtverhältnisse als Regierung im Schulraum. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 05, Vol. 02, S. 167-181. Mai 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/bildung-de/schulraum

ZUSAMMENFASSUNG

In diesem Artikel sollen die Formen der Machtverhältnisse im Schulraum erörtert werden, indem eine Bestandsaufnahme der Machtverhältnisse in einer Grundschule in der Stadt Serra (ES) auf der Grundlage des methodischen Beitrags der Studie durchgeführt wird. ethnographischer Fall. Zu diesem Zweck wurden Michel Foucaults Studien verwendet, die sich mit dem Begriff der Macht als Regierung oder Verhalten befassen. Bei der Fokussierung auf die Beziehungen durch diese Tendenz wurde die tägliche Ausübung der Herrschaft bemerkt, aber auch Verhaltensweisen, die auf die Ausweitung der Ausübung der Freiheit hinweisen, waren offensichtlich.

Schlagworte: Machtverhältnisse, Schule, Freiheit.

1. EINFÜHRUNG

Das Verständnis des Schulraums als Herrschaftsort, in dem Individuen Zwangsformen der Macht ausgesetzt würden, stellte einen Trend in der heutigen Bildungsforschung dar. Dieser Trend ist das Ergebnis von Foucaults Analysen über die Mechanismen der Disziplinierungskraft (FOUCAULT, 2007) und der Biopolitik (FOUCAULT, 1994) in modernen Gesellschaften, die laut Veiga-Neto (2011) die wichtigste Referenz für den Bereich der Bildungsforschung waren.

Die Aneignung der Analysen der Mechanismen der Disziplinarmacht im Bereich der Bildungsforschung konvergierte mit der Anerkennung der Herrschaftsverhältnisse im Schulraum mit der Vorherrschaft von Zwangsformen der Macht über das Handeln des Einzelnen. In diesem Sinne wurden eine Reihe von Arbeiten produziert, die die Mechanismen der Macht, die in diesem Raum arbeiten, belegen.[3]

Die Schule wurde in dieser Perspektive als eine Institution verstanden, die die Körper der Subjekte aus dem breiteren sozialen Umfeld entfernte und sie abschottete, um einem Individuum, das für die moderne Gesellschaft notwendig war, konvergentes Verhalten zu vermitteln, das für die moderne Gesellschaft notwendig war, die sich selbst konstituierte. Der Schulraum förderte die Disziplinierung der Körper, um sie gefügig und damit produktiv zu machen[4]. Das Verständnis ist jedoch partiell und bezieht sich nur auf eine Facette von Foucaults Studien.

Wir glauben, dass dieses Verständnis die Komplexität der im Schulraum entstehenden Beziehungen nicht verstehen kann. Wir geben zu, dass mit der Vertiefung von Foucaults Werk die Freiheit als Bedingung der Machtverhältnisse gilt, und aus diesem Grund können wir uns die Schule nicht als einen Ort der totalen Kontrolle vorstellen. Obwohl wir die Existenz von Disziplinpraktiken anerkennen, gehen wir davon aus, dass die Schule auch ein Ort des Widerstands ist, da aus den Handlungen der Subjekte einige Anzeichen einer Resignifation angesichts der Kontrollversuche in diesem Raum erkennbar sind.

Mit diesem Hinweis haben wir eine Studie durchgeführt, deren Vorschlag darin bestand, die Spannungen zwischen den Machtverhältnissen in der Schule zu beobachten. Wir waren daran interessiert, die Art und Weise zu kennen, wie die Probanden ihre Art und Weise, wie sie sich verhalten und durchgeführt werden, angesichts der Komplexität von Beziehungen im schulischen Kontext konstruierten. Wir wollten eine Diskussion über die Formen des Fahrens anregen, die die Erfahrung der Probanden erweitert oder reduziert haben. So präsentierte sich das schulische Umfeld als komplexer Ort und beendete Konflikte: die gleiche Schule, die die Körper disziplinierte, eröffnete Möglichkeiten für die Ausübung der Freiheit.

Die Spannungen zwischen den Machtverhältnissen in der Schule spiegelten sich in der Wahrnehmung der Regierung als Verhalten wider, da das konzeptionelle Raster, das aus dem von Foucault in seinen späten Studien geprägten Begriff gewebt wurde, ein Verständnis bietet, das nicht beabsichtigt, Beziehungen als Herrschaft zu fixieren, sondern, als “Aktion über Handlungen” an die Macht zu nehmen, individuelles Handeln und Freiheit in Machtverhältnissen hervorhebt.

Unser Ziel war es daher, zu überprüfen, wie die Probanden die Machtverhältnisse im schulischen Umfeld aufbauen. Wie wollen sie in einem komplexen Raum wie der Schule fahren und durchgeführt werden? Wir glauben auch, dass die Qualität dieser Beziehungen Elemente für das Verständnis des in diesem Bereich geltenden Schulungsprojekts aufzeigen kann.

2. METHODIK

Unsere Untersuchung beruhte auf einem qualitativen Ansatz, genauer gesagt in der Anwendung des ethnographischen Ansatzes bei der Untersuchung eines Falles. Durch diesen Ansatz ist es möglich, “[…] eine tiefe und zugleich umfassende und integrierte Vision einer komplexen sozialen Einheit mehrerer Variablen” zu erhalten (ANDRÉ, 2010, S. 59). Um die Fallstudie zu charakterisieren, haben wir eine Schule in der Stadt Serra (ES) abgegrenzt, die sich laut einer früheren Umfrage, die mit Sportlehrern des kommunalen Bildungsnetzwerks durchgeführt wurde, in Bezug auf die Disziplin und Kontrolle der Schüler hervorsticht. Mit der ethnographischen Hilfe betonen wir die Konstruktion von Prozessen, die Aufwertung der Bedeutung, die Menschen ihren Erfahrungen zuschreiben, und die Erkenntnis, dass der Forscher keinen Ort der Neutralität in Bezug auf das, was erforscht, einnimmt. Aus diesem Grund haben wir die Technik der Teilnehmerbeobachtung von Momenten wie: Ein- und Ausstieg aus der Schule, Spielplätze, Sportunterricht und auch Sitzungen des pädagogischen Körpers, um den Platz zu bewerten, den die Einstellungen der Schüler bei der Planung der Schularbeit einnehmen. Die Datenerhebung erfolgte über einen Zeitraum von dreieinhalb Monaten.

Wir konzentrierten uns auf die Beobachtung der Praktiken eines Sportlehrers mit einer Grundschulklasse im ersten Jahr und der Praktiken eines Klassenregentenlehrers mit einer Klasse im dritten Jahr. In den Momenten des Eintritts, der Pause, wurde der Schwerpunkt auf das Handeln der Studenten vor der Gruppe der Koordinatoren gelegt.

3. DIE NOTION VON POWER AS REGIERUNG IN MICHEL FOUCAULT

Die Betonung des Regierungsbegriffs stellt einen Wandel dar, der in Foucaults späterer Arbeit vorhanden ist. Um zu verstehen, was dies bedeutet, erinnern wir Sie daran, dass der französische Philosoph macht nicht als Substanz, noch als Repression, sondern als Übung, als produktive Beziehung begreift. Um diesen relationalen und produktiven Aspekt hervorzuheben, begann der Autor, die Mechanismen und Techniken der Macht zu untersuchen, mit Schwerpunkt auf der Disziplin, die im Körper des Individuums funktionierte, und der Biokraft, die im Menschen als Spezies war.

Foucault beobachtete die Ausübung der Macht auf der Grundlage der Funktionsweise von Institutionen wie Fabrik, Krankenhaus, Kaserne und Schule. In diesen Institutionen wurde eine Atompolitik entwickelt, indem man in den Körper aus seinem Scannen in Zeit und Raum investierte, um so viel wie möglich seine nützlichen Kräfte zu extrahieren und sie unter der Nötigung von Ressourcen wie Überwachung, Normalisierung und Bestrafung gefügig zu machen.[5]

Die scharfe Behandlung der Mechanismen weckte die Kritik, dass Foucault keinen Raum für Freiheit in den Beziehungen gegeben hätte. So macht der Philosoph mit der Absicht, die subjektive Dimension des Handelns zu betonen, die erste Verschiebung in seinem Werk, wenn er sich mit dem Verhältnis von Macht und Widerstand auseinandersetzt und seine Untrennbarkeit der Macht betont.

Für Foucault sind Widerstand und Macht untrennbar miteinander verbunden, da Macht “[…] aufgrund einer Vielzahl von Widerstandspunkten” existiert (FOUCAULT, 1994, S. 98). Aus diesem Grund gibt es keine Machtverhältnisse ohne Widerstand, keine Möglichkeit der Rollenumkehr, Betrug, Flucht oder Flucht. Widerstand spielt in diesem Verständnis “[…] in Machtverhältnissen, der Rolle des Gegners, zielartig, unterstützend, vordem für Intervention” (FOUCAULT, 1994, S. 98).

Diese antagonistische Sicht zwischen Macht und Widerstand[6] wird von Foucault allmählich aufgegeben, da sie laut Ortega (1999) eine Pattsituation schafft, indem sie den Abgang eines fügsamen Subjekts einem extrem aktiven Widerstandsindividuum suggeriert. Der Gelehrte spricht dann die Vorstellung an, dass er für ihn die richtige Art der Machtverhältnisse werden würde.

Der Weg des richtigen Verhältnisses zur Macht sollte daher weder auf der Seite der Gewalt, noch des Kampfes, noch auf der Seite des Vertrages und des freiwilligen Bündnisses (das mehr als Instrumente sein kann) gesucht werden, sondern neben dieser Art der Singular-Aktion weder Krieger noch Recht – die Regierung ist ( FOUCAULT, 1995, S. 244).

Laut Sennelart (2008) würde Foucault in dieser Wendung das Thema Regierung auf zwei Arten behandeln: die Praktiken der politischen Regierung in einer spezifischeren Weise, die sich auf die politischen Strukturen der staatlichen Verwaltung bezog, und die Regierung auf breiter und allgemeiner Ebene, wie es im sechzehnten Jahrhundert verstanden wurde, als “[…] der Weg der Leitung des Verhaltens von Einzelpersonen oder Gruppen : Regierung der Kinder, Seelen, Gemeinschaften, Familien, Kranken” (FOUCAULT, 1995, S.244). Als Folge dieser Folgen wird die Regierung als “[…] die Reihe von Handlungsweisen verstanden, die mehr oder weniger reflektiert und berechnet werden, aber alle dazu bestimmt sind, auf die Handlungsmöglichkeiten des Einzelnen einzugehen” (FOUCAULT, 1995, S. 244).

In diesem Sinne ist es notwendig, zusammen mit Foucaults Ideen daran zu erinnern, dass es keinen Bruch zwischen den Mechanismen der Macht und den Künsten des Regierens gibt. Weder Disziplin noch Biomacht werden aufgegeben. In der Tat werden sie als notwendige Verhaltensweisen für die Regierung aufgenommen, wenn[7] sie das Leben als Gegenstand der Machtintervention vorschlagen.

Um das Spezifische in der Machtbeziehung hervorzuheben, ob pädagogische, familiäre oder institutionalisierte Strukturen, führt Foucault (1995) den Begriff des Verhaltens ein, um diese Spezifität zu erfassen. Die Regierung in Form von Verhalten bezieht sich gleichzeitig “[…] auf das Handeln anderer (nach mehr oder weniger strengen Koertionsmechanismen) und die Art und Weise des Verhaltens in einem mehr oder weniger offenen Feld von Möglichkeiten” (FOUCAULT, 1995, S. 244).

Die Bedeutung der Einführung der Konzepte von Regierung/Verhalten für die Studien über Machtverhältnisse ist die Etablierung der Freiheit als Bedingung dieser Beziehungen und auch die Anerkennung der Möglichkeiten der Wahl möglichkeiten der Fächerwahl zwischen verschiedenen Aktionen. In Form von Regierung oder Verhalten gibt es immer diese Möglichkeit, sonst wären wir mit Herrschaftszuständen konfrontiert, die Beziehungen sind, in denen es minimale Chancen auf Freiheit gibt. Auf diese Weise

Wenn wir die Ausübung von Macht als eine Art des Handelns anderer definieren, wenn wir sie durch die “Regierung” der Menschen füreinander charakterisieren – im weitesten Sinne des Wortes enthalten wir ein wichtiges Element: Freiheit (FOUCAULT, 1995, S. 244).

Und schließlich bewegt sich Foucault mit der Absicht, individuelles Verhalten zu priorisieren, von der Achse der Macht/Regierung zur Be-mit-Sie-Achse.  In diesen Worten bringt der Gelehrte das Problem des individuellen Willens als eine Möglichkeit der Verweigerung bestimmter Verhaltensformen auf, wenn er einen Begriff erforscht, in seinen Studien über das klassische Griechenland: Pflege selbst, die sich auf einen Prozess bezieht, durch den der Einzelne Techniken über sich selbst erfährt,[8] um sich selbst zu transformieren und eine Art des Seins zu erreichen. Und dies konnte natürlich nicht unter der Ägide der Nötigung geschehen, sondern unter Regeln, die der Einzelne selbst wählen würde, sich zu verhalten.

Die Ausübung der Selbstfürsorge spiegelte auf diese Weise die ganze Arbeit des Einzelnen über sich selbst wider, um sich als moralisches Subjekt zu konstituieren, das mit einem schönen ‘thos ausgestattet ist, und somit in der Lage zu sein, seine Rolle in der Stadt auszuüben, d.h. “[…] den bequemen Ort zu besetzen – entweder um eine Justiz auszuüben oder Freundschaftsbeziehungen aufrechtzuerhalten” (FOUCAULT, 2004, S. 271). Oder besser gesagt: “Das Prinzip der Selbstfürsorge ist, dass diejenigen, die sich richtig um sich selbst gekümmert haben, aus diesem Grund in der Lage waren, sich angemessen gegenüber anderen und für andere zu verhalten” (FOUCAULT, 2004, S. 2).

Die Konstitution von Freiheitsräumen mit dem Kampf gegen Machtexzesse in den Beziehungen erscheint seitdem als ein grundlegendes Anliegen in Foucaults Analysen, das eine Ethik des individuellen Verhaltens mit der Bildung einer Regierung für sich selbst hervorhebt, um missbräuchliche Regierungspraktiken zu begrenzen. Für Foucault (2004) kann die Bildung einer Regierung als reflektierte Form der Freiheit eine kritische Haltung auslösen, die die Regierung untereinander einschränken würde, vorausgesetzt, dass es notwendig ist, sich selbst gut zu regieren, um den anderen zu regieren.

Die kritische Haltung für Foucault (1978) bezieht sich auf den Akt der Befragung der Auswirkungen der Macht, von der Einzelpersonen geleitet würden, vor einer gegebenen Regierungsform. Ausgehend von der Reflexion der Realität selbst, der Spiele von Wahrheit und Macht, kann der Einzelne durch diese kritische Haltung mit der Untertanen- brechen, zu einer Zeit, in der er die Regierungsformen in Frage stellt, unter denen er unterworfen ist, und die Art und Weise, wie er regiert werden möchte. So wird “[…] Kritik die Kunst der freiwilligen Inservitusität sein, die der Indocility reflektiert. Kritik würde im Wesentlichen in der Unsubjektivanz des Spiels dessen funktionieren, was man mit einem Wort die Politik der Wahrheit nennen könnte” (FOUCAULT, 1978, S. 6).

Vor diesem Stellenergebnis unterstreichen wir die Notwendigkeit, die Leitungspraxis der Fächer im Schulraum zu diskutieren, denn wie Foucault (1995) uns sagt, können wir nur bei der Ausübung der Beziehung bestätigen, ob wir mit Freiheit oder Zwang konfrontiert sind. Es sollte auch betont werden, dass die Tatsache, Verhalten als etwas Flexibles zu betrachten, nicht bedeutet, dass es keine Art von Verhalten in der Gesellschaft geben sollte und dass jede Macht schädlich ist. Für Foucault (2004, S. 284), gibt es kein Problem “[…] in der Praxis von jemandem, der in einem gegebenen Spiel der Wahrheit, mehr wissend, dass der andere sagt, was es zu tun ist, lehrt ihn, überträgt ihm ein Wissen, kommuniziert Techniken an ihn”, das Problem, in diesem Sinne, ist die Art und Weise, in der Machtverhältnisse durchgeführt werden, oder sogar die Notwendigkeit, die Exzesse der Macht zu begrenzen, die “[…] wird dazu führen, dass ein Junge der willkürlichen und nutzlosen Autorität eines Grundschullehrers unterworfen werden; schüler, die Vormundschaft eines autoritären Lehrers usw.” (FOUCAULT, 2004, S. 284-285).

4. RESULTS UND DISCUSSION

In Erinnerung daran, dass Verhalten laut Foucault (1978) eine Form der Machtbeziehung ist, in der ein Individuum versucht, das Verhalten des anderen zu lenken, sahen wir die Schule als einen komplexen Raum unterschiedlicher Verhaltensweisen, als einen Raum von Mehrdeutigkeiten mit unterschiedlichen Aktionen und Reaktionen mit unterschiedlichen Intensitäten und Auswirkungen.

Die Daten, die wir im EMEF Auftrag und Fortschritt[9]  gefunden haben, signalisierten zwei große Horizonte. Eines besteht aus Verhaltensweisen, die aus Kontexten der Herrschaft konstruiert sind, in denen es eine Zereimierung der Entscheidungen des Einzelnen gibt, und das andere aus Verhaltensweisen, die die Ausübung der Freiheit mit der Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten der Subjekte signalisieren.

In Bezug auf die Verhaltensweisen, die von der Voreingenommenheit der Herrschaft betrieben werden, finden wir Elemente, die auf die Suche nach Kontrolle hinweisen, indem sie die Wahlmöglichkeiten der Subjekte und damit ihre Freiheitsräume reduzieren. Diese Reduktion wurde bereits am Eingang der Schule visualisiert, von der Einführung einer offiziellen religiösen Praxis, mit Gebeten und Gesängen, verbannt andere Erfahrungen. Dieses im Schulraum eingebürgerte Verhalten stellt die Laizität der Schule und damit die Achtung des Zusammenlebens der verschiedenen kulturellen Erscheinungsformen in Frage.

In den Sportunterrichtfanden fanden wir einen starken Vorwand, die Körper zu disziplinieren. Wir beobachteten eine große Anstrengung des Lehrers, sie in Linien zu fixieren, in praktisch allen Aktivitäten der Klasse, so dass die Schüler kontrollieren konnten.

Die Organisation des Raumes in Disziplinarmaßnahmen erfolgt so, dass die Organe sichtbar gemacht und ein Klassifikations- und Vergleichsbild der Individualitäten erstellt werden […] (FOUCAULT, 2007, S. 126-127).

Es geht nicht darum, die Handlung der Gründung einer räumlichen Organisation zu beurteilen, sondern darum, dass es in erster Linie die einzigartige Art und Weise ist, Studenten zu dirigieren, andere kreative Formen zu verbannen und auch die räumlichen Erfahrungen der Probanden zu reduzieren.

In Bezug auf die Körperpraktiken, die vom Lehrer durchgeführt werden, nähert sich die Klasse des Leibes der Bildung des gefügigen Körpers mit der Anforderung, eine effiziente Geste zu vollführen. Gymnastik, zu Beginn des Unterrichts durchgeführt, erforderte Stille und standardisierte Geste. Aus dieser Perspektive war das Nicht-Standardisierte unerwünscht und aus der Klasse ausgeschlossen. Spiel und Vergnügen erschienen stark als Schnäppchen auch in den Strafpraktiken des Lehrers. Es ist interessant festzustellen, dass in mehreren Situationen, weil die Schüler nicht das gewünschte Verhalten präsentieren, der Lehrer ihnen beraubt, Klassen auf dem Platz zu nehmen, als Strafe.

Wir stellten fest, dass in den Sitzungen des pädagogischen Gremiums die Diskussion über die Bestrafung der Schüler bei Überschreitungen von Disziplinarnormen beobachtet wurde. Wir haben in den Berichten der Lehrer und der Koordinierung festgestellt, dass ein starkes Interesse an der Anwendung von Sanktionen wie der Aussetzung und Ausweisung von Studenten, die gegen die Normen verstoßen, sowie eines Nonkonformismus, weil er solche Sanktionen nicht anwenden kann, zum Ausdruck kommt.

In diesem Fall stellte die Koordination die Möglichkeit in Frage, eine Arbeit als Strafe mit Studenten zu tun, die im Laufe des Jahres immer wieder “Vorkommen gewinnen”. Das Beharren wird in Fragen wie: “So, bis zu zwölf Jahren, kann das Kind nicht einen Hof fegen?”. “Was ist mit der Aufhängung”? Und doch bemerkt ein Lehrerregent: “Eine große Anzahl von Schülern bringt Verwirrung, bringt Stöße, Schub, ‘Handpass’, wir müssen alles akzeptieren?”. Die Richtung der Geschäftsführung, in Bezug auf die Appelle, war gemäßigter, nach dem Gesetz: “Nicht als Strafe, nicht als Strafe, sondern als pädagogisches Projekt”. Diese Haltung ließ die Koordinatoren noch unkonformer werden.

Es ist interessant zu sehen, wie Verstöße gegen Disziplinarregeln als Straftaten eingesetzt werden. Laut Foucault (2007) umfasst der Disziplinarmechanismus im Wesentlichen einen kleinen strafrechtlichen Mechanismus, der einen unverzichtbaren Bestandteil der Wirksamkeit des Disziplinarsystems darstellt, da er die Person einem ständigen Koertionsnetz unterwirft, um es zu normalisieren. Dieses System versucht, eine ganze Reihe von Verhaltensweisen zu erreichen, die nicht durch das Sieb des Gesetzes gehen, aber das Funktionieren des Disziplinarsystems stören können:

In der Werkstatt, in der Schule, in der Armee arbeitet als Repressor eine ganze Mikrostrafe der Zeit (Verzögerungen, Abwesenheiten, Unterbrechungen der Aufgaben), Aktivität (Unaufmerksamkeit, Fahrlässigkeit, Mangel an Eifer), die Art des Seins (Unhöflichkeit, Ungehorsam), Reden (Geschwätz, Unverschämtheit), Körper (falsche Haltungen, nicht-konforme Gesten, Schmutz), Sexualität (Unbescheidenheit, Unanständigkeit) […]. Gleichzeitig geht es darum, die kleinsten Bruchteile des Verhaltens kriminell zu machen und den scheinbar gleichgültigen Elementen des Disziplinarapparats eine Straffunktion zu verleihen: auf die Spitze zu gehen, dass alles dazu dienen kann, das Geringste zu bestrafen; dass jeder Einzelne in einer strafbaren Universalität gefangen ist (FOUCAULT, 2007, S. 149).

In Bezug auf die Verhaltensweisen, die eine Ausübung der Freiheit signalisieren, erschienen diese, weitgehend beginnend, in einer beginnenderen Weise. Die Dirigierte des ersten Jahres zeugten von Humor, Lachen, atypischen Bewegungen, als Flucht vor Disziplinierung. Aus diesen hinterhältigen und fliehenden Haltungen aus dem wachsamen Blick des Lehrers haben wir gesehen, wie Machtverhältnisse flexibel und reversibel sein können, weil die Schüler Macht in Richtung ihres freien Tuns ausübten. Die Betrügereien der Studenten offenbarten die Unwirksamkeit der Absicht, die Verhaltensweisen zu kontrollieren. Als disziplinlos betrachtet, bestätigen diese Betrügereien diese Körper als Subjekte und haben als solche      “[…] ein Feld von Möglichkeiten vor sich, in dem verschiedene Verhaltensweisen, verschiedene Reaktionen, verschiedene Verhaltensweisen passieren können” (FOUCAULT, 1995, S. 244). Das heißt, bevor ihnen durch Macht, Humor, Lachen, Stars und Somersques Möglichkeiten geschaffen werden.

Das Verhalten von Professor Clarice mit ihrer Klasse akzentuierte eine Art von Beziehung, in der das Verhalten der Schüler durch Vergnügen, Musik, rhythmische Bewegung und auch durch die Einbeziehung der Studenten in die Entscheidungsfindung sowie durch die Nutzung des von der Klasse mitgebrachten Wissens mit der daraus resultierenden Erweiterung des Wissens hergestellt wurde. Die Methodik fungierte als Einladung, Freiheit mit Studenten aufzubauen.

Schließlich offenbarte die kritische Haltung in der Stimme von Professor Mercedes in einem Treffen mit dem pädagogischen Gremium die Frage nach den Bedingungen der Schule. In dieser Diagnose war es latent, andere Handlungsmöglichkeiten zu erahnen. Der Lehrer prangerte die prekären Arbeitsbedingungen mit überfüllten Räumen, den Druck institutioneller Bewertungsgremien wie Ideb[10] an und rief das pädagogische Gremium zum Kampf auf. Laut Mercedes

Wir arbeiten im Rahmen des Gesetzes, wir müssen die Gesetze akzeptieren, aber die Gesetze kommen genau, um dinge zu standardisieren und zu akzeptieren. Wenn wir mit dieser Konzeption fortfahren, werden wir nichts ändern. Wir müssen groß denken. Die Streikbewegung, die eine Bewegung ist, an der nur wenige teilgenommen haben, und wir nehmen immer noch den Namen faul, die nicht arbeiten wollen, die vollen Räume und das Ideb kommen, um uns Qualität des Unterrichts zu berechnen. Sind Bedingungen vorgesehen? Wir arbeiten krank. Ich bin krank. Das Viertel ‘Sol Nascente’ ist differenziert, wir brauchen eine differenzierte Arbeit.

Die kritische Haltung für Foucault (1978) bezieht sich auf den Akt der Befragung der Auswirkungen der Macht, von der Einzelpersonen geleitet würden, vor einer gegebenen Regierungsform. Die kritische Haltung manifestierte sich in der offenen Ansprache des Lehrers mit der Befragung im Hinblick auf die Autorität des Gesetzes, der Bewertungsgremien der Qualität der Bildung.

Professor Mercedes lebt diesen Kontext, strebt aber einen anderen Ausweg an, entweder wenn sie ein System von Gesetzen in Frage stellt, wenn sie Lehrer zur Teilnahme an der Streikbewegung aufruft oder wenn sie die Besonderheit der Schulsituation anprangert. Die kritische Haltung der Lehrerin bezieht sich auf diese gelebte Gegenwart, zu der sie gehört und aus der sie sich den Aufbau von Möglichkeiten vorstellt. Können wir in Frage stellen, inwieweit die Probanden in ihrem eigenen Verhalten diszipliniert sind? Inwieweit wurde das Verhalten des pädagogischen Organs selbst durch das Disziplinarsystem nicht normalisiert?

In diesem Sinne nähert sich die in dieser Rede eröffnete Sorge um die Existenzbedingungen in der Schule der Diskussion über die Gegenwart in Foucault (2010), für die die Aufgabe der Philosophie darin besteht, eine “kritische Ontologie der Gegenwart” nachzuzeichnen, d.h. eine Diagnose der Gegenwart nachzuzeichnen, in der es notwendig wäre, sich der Frage zu stellen, was aktuelle Dinge als einen Moment sind, in dem wir leben. , in dem wir handeln und uns selbst situieren. Diese aktuelle Diagnose beinhaltet zugleich eine kritische Ontologie der Gegenwart und von uns selbst als Handlungsgegenstand in dieser Gegenwart.

5. ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Die Daten zeigten uns die Komplexität und Heterogenität des Schulraums, in dem mehrere Verhaltensweisen nebeneinander existieren. In diesem Sinne gibt es Streitigkeiten mit unterschiedlichen Zielen: Während es einen Vorwand der Kontrolle der Körper nach Disziplinierung gibt, versuchen andere, sich so zu verhalten, dass sie die Erfahrungen auf verschiedene Weise und nicht nur in Form von Disziplinierung, Starrheit erleben. Und doch gibt es die Suche nach einem freieren Weg in der Leitung der Themen, die Nähe zu Foucaults Gedanken hat, wenn er sagt, dass es kein Problem in einem Lehrer gibt, der weiß, wie man die Klasse mehr auf seine eigene Weise führt, da sie den Gebrauch von Macht nicht übersteigt.

Neben Konflikten zwischen den verschiedenen Verhaltensweisen gibt es gleichzeitig törichte Aktionen, Pessimismus, Hoffnung, Herrschaft, Keime der Freiheit. Dies veranlasst uns, darüber nachzudenken, was diese Schule ist, in der einige Verhaltensweisen bestätigt werden, während andere vernachlässigt werden. Er ermutigt uns daher, über die Auswirkungen dieser Verhaltensweisen auf die pädagogische Erfahrung in diesem Raum nachzudenken. Welche Auswirkungen haben diese Aktionen in einem Raum, der als Ort der Erweiterung und des Aufbaus von Wissen platziert wird? Bei der Suche nach Antworten auf diese Fragen ist es notwendig, die Körper als von der Geschichte markierte Flächen genauer zu betrachten, als Materialitäten, die sofort mit dem anderen kommunizieren. Aufmerksam zu sein, was die Schüler in den Schulraum bringen, ist eine Möglichkeit, die Erfahrungen des Wissens in der Schule zu erweitern.

Es ist notwendig, die Kontrollen des Körpers und der Freuden und seine Beziehung zum Bildungsprozess zu überdenken, der in diesem Raum gewünscht wird. Die Asepsis der Verhaltensweisen ist eine Verringerung der Erfahrungen der Schüler. Die Daten zeigten in diesem Sinne eine fast sterile und ineffektive Versteifung in Bezug auf ihre eigenen Ziele. Man muss darüber nachdenken, inwieweit diese Kontrolle eine Notwendigkeit oder eine Praxis ist, die die Schule in ihrer Routine ohne weitere Überlegungen reproduziert. Und inwieweit sind die Verantwortlichen für die Organisation des Schulraums nicht durch ihr eigenes Verhalten diszipliniert und kontrolliert worden?

Wie Foucault selbst (2006) betont, sind die Disziplinen in den Industrieländern in eine gesellschaftliche Krise geraten, die möglicherweise mit den soziokulturellen Veränderungen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zusammenhängt.  In diesem Sinne weisen wir auf die Unwirksamkeit der Schule als Disziplinareinrichtung hin, da ihre Mechanismen als eine Möglichkeit zur Durchführung der Verhaltensweisen ineffizient sind. In der Zwischenzeit sollte betont werden, daß das Projekt, das den Einsatz von Disziplinen in der modernen Schule bestätigte, darin bestand, Arbeiter für die Arbeit in der industriellen kapitalistischen Gesellschaft auszubilden. Diese Erkenntnis lässt uns über den Schulraum als ein Projekt menschlicher Bildung nachdenken, oder besser gesagt, welche Machtverhältnisse will die Schule herstellen?

Wir haben auch beobachtet, dass die Zimmer voll, die geplanten Zeiten und, im Falle des Leibes, die wenigen 50 Minuten führen manchmal zu dieser Art von Verhalten, die die Regel über das Leben, die volle Erfahrung übergibt. Die Herausforderung besteht darin, darüber nachzudenken, das Verhalten nicht so weit zu disziplinieren, dass regeln als maximale sammische Prinzipien gelten, da diese Verhaltensform andere, kreativ und erneuernd, ins Exil führt. Es ist auch Wert auf Erfahrungen, mäandern, gleiten und wandern, in der anderen und in sich selbst. Aber wie geht das, wenn die Routine, die Starrheit uns ausmacht und uns versteift?

Foucault (1979) ermutigt den Körper, den Körper als die Oberfläche der Inschrift von Ereignissen zu betrachten und kann gerade zu diesem Teil das Feld der Entdeckung und Freiheit sein. Es ist notwendig, diese Kräfte zu potenzieren, nicht nur den Körper der Biomechanik, der standardisierten Bewegungen, sondern der Körper, der mit Absicht, Begehren, Willen tanzt und sich bewegt. Die Schule könnte einen qualitativen Sprung machen, nicht als Lehrmaschine, sondern als ein Raum sensibler Erfahrungen, die für jeden Menschen so notwendig sind.

Jeden Schulraum und jede Raumschule als Ort sensibler Erfahrungen zu betrachten, ist eine Herausforderung und wie eine Provokation. In diesem Sinne fiel es in EMEF auf, da Werke mit Tanz, Theater und Musik, die als Kleinwissen gelten, die aktive Beteiligung der Schüler verbesserten und den Widerstand minimierten. Verhaltensweisen wie die von Professor Clarice sind so fruchtbar bei der Leitung von Studenten, im Vergleich zu Zwangsverhalten, die uns dazu bringen, darüber nachzudenken, wie wir Erfahrungen im Schulraum erweitern können. Interessanterweise, auch als Lehrer “Klassenregent”, mit Unterrichtsfächern wie Mathematik, Geschichte, Portugiesisch, Wissenschaften und Geographie betraut, nehmen wir in der Führung von Professor Clarice, eine Art, mit Körpern umzugehen, ohne sie starr zu drucken. Die Augen dort waren lebendig, aufmerksam. Die Körperbewegung war vorhanden. Das Verhalten des Lehrers wirkte sich auf die Freiheit aus und wies die Schüler an, Freiheit auszuüben. Es ist notwendig, wie Foucault vorschlägt, uns als schöpferische Kraft zu bestätigen.

Wenn der pädagogische Körper der Schule in eine Art rationaler Ität eingefügt wird, die es zu Formen der Intervention durch Disziplinarkontrolle führt, gibt es auf seiten der Schüler eine Verweigerung, die in der Tat ein Hindernis für ihre vollständige Erfassung durch diese Logik wird. Angesichts “nicht-idealer” Verhaltensweisen scheint die Schule eine stärkere Bestätigung von Strafe und Disziplin zu suchen. Es ist jedoch notwendig, sie zu identifizieren, da andererseits verschiedene “nicht-ideale” Verhaltensweisen in der Tat keine Bedrohung für ein respektvolles Zusammenleben zwischen den verschiedenen Subjekten darstellen können. Es gibt eine Einbürgerung dieser verallgemeinernden Ausgabe, ohne zu berücksichtigen, inwieweit einige Verhaltensweisen von Studenten das Leben schädigen oder verbessern können. Das Problem besteht darin, dass diese Ausgabe in dem Maße, in dem sie immer wieder behauptet wird, willkürlich und willkürlich ihre Glaubwürdigkeit verliert und ihr Gesicht der Ineffektivität innerhalb der Ziele zeigt, für die sie existieren würde.

Die Intensität, mit der diese Betrügereien durchgeführt wurden, führt uns zu Fragen über die Produktion von Subjektivitäten im Schulraum: Welche Sensibilität hat die Schule aus diesen Verhaltensweisen heraufbeschworen? Der Verzicht auf Sie und den anderen als Subjekt? Fahren Sie durch Gehorsam? Auf welche Ästhetik weist das hin? Wir denken, dass die Herausforderung in der Schule darin besteht, die Schüler zur Übertragung, zum Aufbau und zur Erweiterung von Wissen zu führen, mit minimalem Zwang. Als Reaktion auf die Bestätigung der Domäne in den Beziehungen zu verschiedenen Zeiten in der Schule, die Institution einer Regierung von sich selbst durch die Subjekte stellte sich als Hindernis für die vollständige Kontrolle ihres Verhaltens.

Die Begrenzung von Exzessen in den Machtverhältnissen, der Aufbau anderer Formen von Beziehungen, wird für den Ausbau der Bildungserfahrungen im Schulraum von grundlegender Bedeutung. In diesem Raum und in dieser Zeit werden kritische Haltungen notwendig, die zur Ausübung der Freiheit führen.

Diese kritische Haltung würde auf die Notwendigkeit hinweisen, einige Verhaltensweisen zu entnaturalisieren. Die Entnaturalisierung als Spiegelbild dessen, wer wir ablehnen sollen und sich so mögliche Handlungen vorstellen. Im Verhältnis der Macht als Verhalten, so Foucault (1995), befindet sich das Netz der Freiheit, was den Anspruch der totalen Ergreifung der Körper einzelner Individuen behindert. Das Netz der Freiheit drückt sich in den Betrügereien der Studenten, in der Wahl der Art und Weise der Durchführung und in der Verweigerung der totalen Kontrolle über ihren Körper aus. Darüber hinaus wird Freiheit in der Diskussion, in der Problematisierung der Gegenwart gemacht, und aus dieser Problematisierung ist, dass man Möglichkeiten mit einem Blick in den Schulraum, von denen, die ihn teilen, erahnen kann.

Foucault (2010) bestätigt als Aufgabe der Philosophie die Realisierung einer Diagnose der Gegenwart. Und was versuchen wir hier, auch teilweise, aber eine diagnostische Bestandsaufnahme der Verhaltensweisen im Schulraum? Bestandsaufnahme der Verhaltensweisen, die Teil dieser gegenwärtigen Zeit sind, von Subjekten, die mit ihrem Leben diese Strömung in der EMEF “Ordnung und Fortschritt” komponieren.

Diese Diagnose, die auf Foucaults Konzeption basiert, würde Handlungsmöglichkeiten vorsehen. Nicht als jemand, der von außen beobachtet, sondern als Spiegel, in dem wir uns selbst sehen und fragen können, wer wir sind, was wir in der Gegenwart tun und, hauptsache, was wir tun können. Aus dieser Diagnose können wir unterschiedliche Ergebnisse streben. Verschiedene Ergebnisse der Disziplinarisierung von Schülern und Lehrern, um eine Schule zu bilden, die das Leben verbessert und zum Leben führt. Unterschiedliche Abweichungen von der eingebürgerten Desensibilisierung in der Schule und in dieser Gesellschaft, die in der anderen nicht erkennt. Unterschiedliche Abkehr von dem Verhalten, das den Einzelnen dazu drängt, Zwang zu übernehmen und zu verinnerlichen, zusammen mit Wachsamkeit und Bestrafung, als ihre eigenen einzigartigen Methoden, Beziehungen in Schulräumen zu führen oder zu regeln.

Daher hoffen wir, dass wir aus der kurzen Präsentation dieses Verhaltensverzeichnisses im Schulraum die Komplexität der in ihnen produzierten und reproduzierten Machtverhältnisse gezeigt haben. Als Eine Entfaltung dieser Analyse stellten wir Fragen über die Aktualisierung unseres Schulmodells, ein Modell, das Reste einer Disziplinarmacht enthält, die bei der Produktion von gewünschten Verhaltensweisen ineffektiv ist, aber in den Betrügereien zu diesem System eine mögliche Alternative zeigt. So entsteht die Notwendigkeit, dass die Schule ihre Organisationsmodelle auf der Grundlage ihrer eigenen aktuellen Angelegenheiten und Erfahrungen von Schülern, Lehrern und anderen Fächern, die Bestandteil dieses Raumes sind, diskutiert.

REFERENZEN

ANDRÉ, Marli Eliza Dalmazo Afonso de. Etnografia da prática escolar. 17. ed. Campinas: Papirus, 2010.

FOUCAULT, Michel. A ética do cuidado de si como prática da liberdade. In: ______. Ditos e escritos: ética, sexualidade, política. Rio de Janeiro: Forense Universitária, 2004.

______  A sociedade disciplinar em crise. In: ______. Ditos e Escritos: estratégia, poder-saber. Rio de janeiro: Forense Universitária, 2006. v. IV

______ . A hermenêutica do sujeito. 2. ed. São Paulo: Martins Fontes, 2006.

______ . Ditos e escritos: ética, sexualidade e política. Paris: Gallimard, 2004.

______ . História da sexualidade I: a vontade de saber. Lisboa: Relógio d’Água, 1994.

______ . Microfísica do poder. Rio de Janeiro: Graal, 1979.

______ . O governo de si e dos outros: curso no Collège de France (1982-1983). São Paulo: Martins Fontes, 2010.

______ . O que é crítica? Tradução de Gabriela Lafetá Borges. In: Conferência proferida em 27 de maio de 1978. Disponível em: <www.unb.br/fe/tef/filoesco/foucault/critique.html>. Acesso em: 12 maio 2012.

______ . O sujeito e o poder. In: DREYFUS, Hubert Leiderer; HABINOW, Paul. Michel Foucault: uma trajetória filosófica. Rio de Janeiro: Forense Universitária, 1995.

______ . Vigiar e punir: nascimento da prisão. 34. ed. Petrópolis: Vozes, 2007.

ORTEGA, Francisco. Amizade e estética da existência em Foucault. Rio de Janeiro: Graal, 1999.

SENNELART, Michel. Situação dos cursos. In: FOUCAULT, Michel. Segurança, território e população. São Paulo: Martins Fontes, 2008. p. 495-538.

VALONES, Neide Maria Alves. O poder disciplinar no cotidiano escolar. 2003. Dissertação (Mestrado em Educação) – Programa de Pós-Graduação, Universidade Federal de Pernambuco, Recife, 2003.

VARELA, Julia.; ALVAREZ-URIA, Fernando. A maquinaria escolar.  Teoria & Educação. Porto Alegre, n. 6, p. 225-246, 1992.

VEIGA-NETO, Alfredo; SARAIVA, Karla. Educar como arte de governar. Currículo sem Fronteiras, v.11, n.1, pp.5-13, Jan/Jun 2011.

ANHANG – FUßNOTENREFERENZEN

3. Confer Valones (2003), Varela; Avarez und Uria (1992).

4. Foucaults Studien (2007) über das Strafsystem in Institutionen wie Gefängnis, Krankenhaus, Kaserne und Schule brachten die Disziplinargewalt in den Vordergrund als einen Mechanismus, der auf der Ebene der Detaillierung der Bewegung von Körpern funktionierte, sie nicht auszuschließen oder zu betteln, sondern ihre Handlungen zu verwalten und sie maximal zu verbessern, indem sie diesen Körpern die Bedingungen der Beweglichkeit und nützlichen gegeben.

5. Zur Disziplinarbefugnis siehe Foucault (2007).

6. Diese von Nietzsche inspirierte Interpretation der Macht, die von Foucault (1994) entwickelt wurde, beschwichtigt das Verhältnis von Macht und Widerstand in der Reihenfolge von Krieg und Konfrontation.

7. Die Kunst des Regierens, die als Regierung behandelt wird, bezieht sich auf die politische Rationalität, die eine Regierung der Bevölkerung in die Ausübung bringt, von den Mechanismen der Sicherheit und den Möglichkeiten, individualisieren innerhalb der Institutionen zu regieren.

8. Selbstfürsorge “[…] bezeichnet einige Handlungen, Handlungen, die von euch ausgeübt werden, Handlungen, für die wir annehmen, modifizieren, uns selbst reinigen, transformieren und konfigurieren. Daher eine Reihe von Praktiken, die meist Übungen sind […]” (FOUCAULT, 2006, S.14-15).

9. Um ihre Anonymität zu wahren, sind der Name der Schule, die Nachbarschaft, in der sie sich befindet, und die an der Forschung beteiligten Themen fiktiv. Das Akronym EMEF bedeutet “Kommunale Grundschule”, Nomenklatur, die von allen Schulen in der Gemeinde übernommen wird.

10. Grundbildungsentwicklungsindex.

[1] Master in Leibeserziehung.

[2] Promotion in Bildung.

Eingesandt: April 2020.

Genehmigt: Mai 2020.

5/5 - (2 votes)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 72353
POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?