REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Ausbildung von Hörlehrern im Lehr-Lernprozess gehörloser Schüler

DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!
5/5 - (1 vote)

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

MOURA, Anaisa Alves de [1], COSTA, Bruno Ismael Diogo da [2], SILVA, Graça Maria de Morais Aguiar e [3], MOURA, Vithória Alves de [4], MOURA, Samile Alves de [5]

MOURA, Anaisa Alves de. Et al. Ausbildung von Hörlehrern im Lehr-Lernprozess gehörloser Schüler. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 05, Vol. 02, S. 117-130. Mai 2020. ISSN: 2448-0959, Zugriffslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/bildung-de/gehoerloser-schueler

ZUSAMMENFASSUNG

Das Hauptziel dieses Artikels ist es, die Bedeutung der Lehrerausbildung für die Verwendung der brasilianischen Gebärdensprache – Libras aus der Perspektive der inklusiven Bildung zu diskutieren, die auf dem Dekret Nr. 5,626/05 basiert und die obligatorische Disziplin von Libras im Lehrplan von Bachelor-Kursen vorsieht, sowie das Verständnis des Unterrichts im Lernprozess und die Hervorhebung der Bedeutung dieser Sprache im Kontext der zweisprachigen Bildung. Das Gesetz Nr. 10,436/02 zeigt uns, dass Libras zur Gehörlosengemeinschaft gehört, aber es gibt einige Schwierigkeiten, wie die mangelnde Ausbildung von Hörlehrern, die Unvorbereitetheit dieser Fachleute bei der Begesinnung auf die Bedürfnisse gehörloser Schüler und das Fehlen angemessener Methoden im Lehr-Lern-Prozess. Die Methodik wurde ausschließlich für die bibliographische Forschung verwendet, durch Forschungen in wissenschaftlichen Zeitschriften, Artikeln, Dissertationen, Dissertationen, Dissertationen und Büchern, unter Berücksichtigung der theoretischen Analyse von Autoren wie Menezes (2006), Pereira (2000), Quadros (2000), Sánchez (1989), Gallagher (1996), Antunes (2012) , Libâneo (1998), unter anderem. Am Ende dieser Studie wird der Schluss gezogen, dass die Ausbildung von Hörlehrern für den Lernprozess gehörloser Schüler von grundlegender Bedeutung ist, so dass es tatsächlich eine inklusive und egalitäre Bildung für diese Gemeinschaft gibt.

Schlüsselwörter: Libras, Lehren-Lernen, Taubheit, Ausbildung, Hörlehrer.

1. EINFÜHRUNG

Im aktuellen Umfang der brasilianischen Bildung sollte die Schule der Ort der Entwicklungsförderung sein, wenn ihre Schüler, ohne Unterschied, sowie Respekt für die Vielfalt und Besonderheiten ihrer Schüler in ihrer pädagogischen Praxis. Daher ist es von grundlegender Bedeutung, eine Studie, die den Lehr-Lern-Prozess der brasilianischen Gebärdensprache diskutiert, mit Schwerpunkt auf der Vorbereitung von Pädagogen auf die Durchführung von pädagogischen Praktiken mit gehörlosen Schülern, so dass diese Fachleute ihre Rolle verstehen und so qualitativ hochwertigen Unterricht für ihre Schüler bieten können.

Basierend auf dieser Perspektive zielt dieser Artikel darauf ab, Aspekte im Zusammenhang mit der Bedeutung der Qualifikation von Hörlehrern im Lehr-Lernprozess von gehörlosen Schülern durch die brasilianische Gebärdensprache – Libras aus der Perspektive der Zweisprachigkeit zu analysieren. Ein weiterer Aspekt, der hervorgehoben wird, ist die obligatorische Sprache in Bachelor-Studiengängen, eine Tatsache, die eine große Leistung für die Gehörlosengemeinschaft bedeutete.

Wenn man sich auf die pädagogische Praxis der Lehrer im Lehr- und Lernprozess bezieht, ist es wichtig, die Bedeutung der Verwendung von Libras im Bildungsumfeld als L1 hervorzuheben, damit die portugiesische Sprache als L2 später für gehörlose Schüler aufgenommen wird, eine Voraussetzung, die im Gesetz 10.436 vorliegt und die Leistung und Ausbildung von Lehrern im Unterricht von Libras vorsieht. Aber wir wissen, dass es in der Praxis viele Faktoren gibt, die die Entwicklung einer qualitativ hochwertigen Ausbildung für gehörlose Schüler behindern. Eine davon ist die Verwendung der gleichen Methodik des Gehörlernens von Gehörlosen: Erklärende und erklärende Klassen an der Tafel, was ist das Ergebnis der Unvorbereitetheit der Lehrer, mit dieser Öffentlichkeit umzugehen, und dass, anstatt die Einbeziehung führt, dazu führt, dass die Einbeziehung dieser Schüler zunimmt, was die Studie veranlasst, folgendes Problem aufzuwerfen: Welchen Schaden kann der Mangel an Libras beim Lernen von Gehörlosen verursachen?

Daher erfordert die Einbeziehung gehörloser Schüler in der Regelschule große Sorgfalt und bringt Herausforderungen für Pädagogen mit sich, insbesondere in der Interaktion und Kommunikation mit diesem Publikum. Neben der Bereitstellung der notwendigen Zuschüsse für das Lernen ist es notwendig, die gehörlose Identität, ihre Besonderheiten zu kennen, damit Lehrmethoden, die eine vollständige Entwicklung sozialer und kultureller Aspekte fördern, erreicht werden. In diesem Zusammenhang führt Saviani aus, dass

Um die Informationen zu diskutieren und zu präsentieren, besteht diese Studie aus einer bibliographischen Rezension durch Quellen wie: Bücher, Artikel, wissenschaftliche Arbeiten, wissenschaftliche Zeitschriften, Websites und andere, die das Thema diskutieren, in dem die theoretischen Überlegungen des oben zitierten Autors hervorstechen, sowie Autoren wie Menezes (2006), Pereira (2000); Quadros (2000), Sánchez (1989); Gallagher (1996); Antunes (2012),  Libâneo (1998), u.a.

Die Motivation für diese Arbeit liegt in dem berufsberuflichen Wunsch des Autors, im Unterricht gehörloser Studenten mit Libras als Vermittlungssprache zu agieren, um der Zielgruppe ein signifikantes Lernen zu bieten, basierend auf zweisprachiger Bildung.

Daher war auch der Artikel geteilt: Zunächst wurde die Zusammenfassung, kurz nach der Einführung, die Kontinuität gab, über die brasilianische Gebärdensprache angesprochen; dann die Bedeutung dieser Sprache für das Erlernen von Gehörlosen in der Regelschule und die Rolle des Lehrers im Lernprozess. Bald darauf diskutierte er die Zweisprachigkeit in der Erziehung der Gehörlosen, um später den Unterricht der portugiesischen Sprache für gehörlose Schüler und die Bedeutung von Libras in der Lehrerausbildung zu kommentieren. Schließlich war libras in Bachelor-Studiengängen erforderlich, gefolgt von abschließenden Überlegungen und bibliographischen Referenzen.

2. DIE BRASILIANISCHE SIGN-LIBRAS-SPRACHE

Das Gesetz Nr. 10.436 vom 24. April 2002 sieht die brasilianische Gebärdensprache Libras vor, in der es als Kommunikations- und Ausdrucksmittel für die Gehörlosengemeinschaft anerkannt wird, in dem es heißt:

Die brasilianische Gebärdensprache wird als Libras verstanden, die Form der Kommunikation und des Ausdrucks, in der das linguistische System der visuell-motorischen Natur mit seiner eigenen grammatikalischen Struktur ein linguistisches System der Übertragung von Ideen und Fakten darstellt, das aus Gemeinschaften von Gehörlosen in Brasilien stammt. […]

Kunst. 2o – Es sollte durch die öffentlichen Behörden im Allgemeinen und die Konzessionäre öffentlicher Dienstleistungen institutionalisierte Wege zur Unterstützung der Verwendung und Verbreitung der brasilianischen Gebärdensprache – Libras als Mittel der objektiven Kommunikation und der derzeitigen Nutzung von Gehörlosengemeinschaften in Brasilien – gewährleistet werden. (BRASIL, 2002)

Es ist wichtig, den historischen Verlauf von Libras und seine Entstehung zu kennen. In diesem Zusammenhang erwähnt Menezes (2006), dass Brasilien noch eine portugiesische Kolonie war, die von Kaiser Pedro II. regiert wurde, als die Gebärdensprache für Gehörlose im Land landete, genauer gesagt in Rio de Janeiro.

1856 landete der französische Graf Ernest Huet in der Hauptstadt Rio de Janeiro mit dem französischen Alphabet und einigen Zeichen. Das Material, das der Gehörlose brachte, führte zur brasilianischen Gebärdensprache (Libras). Das erste Organ in Brasilien, das Werke mit Tauben und Stummen entwickelte, erschien 1857.  Es war das damalige Institut für Gehörlosen-Mute, jetzt das National Institute of Deaf Education (INES), dass die wichtigsten Verbreiter von Libras herauskamen. Die Ikonographie der Zeichen, d.h. die Schaffung von Symbolen, wurde erst 1873 vom gehörlosen Studenten Flausino José da Gama präsentiert. Es ist das Ergebnis der Mischung der französischen Gebärdensprache mit der alten brasilianischen Gebärdensprache, die bereits von Gehörlosen der verschiedenen Regionen Brasiliens verwendet wird.

Libras spielt für seine Sprecher eine wichtige kognitive und strukturelle Funktion, daher erfüllt die Gebärdensprache nach Pereiras Ansicht (2000) die gleichen Funktionen wie gesprochene Sprache für hörerhafte. Wie bei hörgeschädigten Kindern wird erwartet, dass Gebärdensprache in der Interaktion mit fließenden Nutzern derselben erworben wird, die, indem sie gehörlose Kinder in diskursive Praktiken einbeziehen und die von ihnen erzeugten Äußerungen interpretieren, in das Funktionieren dieser Sprache eingefügt werden.

Die brasilianische Gebärdensprache spielt auch eine Rolle beim Erwerb von Lesen und Schreiben, da sie gehörlosen Menschen die Möglichkeit geben wird, die Welt zu kennen und sie verstehen zu lassen, was sie lesen, was sie mehr als nur die Entschlüsselung von Zeichen macht. Skliar (1997) macht geltend, dass es eines Modells sei, bei dem das Hördefizit keine relevante Rolle erfülle, ein Modell, das in den normalen und üblichen Interaktionen von Gehörlosen untereinander entsteht und gerechtfertigt ist, in dem die Gebärdensprache das grundistische Merkmal der soziokulturellen Identifikation ist und in dem das pädagogische Modell keine Besessenheit zur Korrektur des Defizits ist. , aber die Fortsetzung eines Kompensationsmechanismus, den die Gehörlosen selbst historisch gesehen haben.

2.1 DIE BEDEUTUNG DES UNTERRICHTS VON LIBRAS BEIM LERNEN VON GEHÖRLOSEN IN DER REGELSCHULE

Es gibt viele Diskussionen über den Unterricht der brasilianischen Gebärdensprache in der Regelschule und die Rolle der Schule und aller am Lehr-Lernprozess beteiligten Personen in diesem Zusammenhang. In Bezug auf diesen Aspekt erwähnen Ferrão und Lobato (2016), dass Schulen sich organisieren müssen, um ein Umfeld mit einem angemessenen sprachlichen Kontext für Gehörlose zu haben, die einen Erfolg in ihrer Ausbildung suchen, denn diese Schulen müssen erkennen, dass die Gebärdensprache, die Amtssprache der gehörlosen Gemeinschaft, eine Garantie für das Recht der Gehörlosen ist, ihre natürliche Sprache zu verwenden.

Auch nach diesen Autoren, die fehlende berufliche Qualifikation der Pädagogen macht sie unvorbereitet, in den Unterricht für gehörlose Studenten zu handeln, eine Tatsache, die das Lernen dieser Studenten behindert. Für sie unter den bildungspolitischen Vorschlägen zur Verbesserung der Gehörlosenschule ist die Lehrerausbildung, aber es ist nicht einfach, Lehrer zu qualifizieren, insbesondere im aktuellen gesellschaftspolitischen Kontext. Der Lehrer stellt den Mangel an Platz und angemessenen materiellen Ressourcen in Frage; Notwendigkeit eines ausreichenden technischen Personals und einer angemessenen Vergütung, damit es auf dem neuesten Stand und

Daher ist es wichtig, Libras in den Erziehungsprozess der Gehörlosen einzufügen, was laut Domingos (2014, S. 77) “in seiner Entwicklung und seinem sprachlichen und kognitiven Fortschritt, in der Leichtigkeit des Erlernens mündlicher Sprachen bedeutet; bessere Lektüre und Verständnis von geschriebenen Texten und in erheblicher Bevorzugung ihrer schriftlichen Produktion.”

2.2 DIE ROLLE DES LEHRERS

Der Lehrer spielt eine äußerst wichtige Rolle im Lehr-Lern-Prozess des gehörlosen Schülers. In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu betonen, dass der Lehrer in der Lage sein sollte, sich als Agent von Veränderungen im sozialen Kontext zu begreifen, da seine Rolle über den bloßen Wissenstransfer hinausgeht, der vor allem die der Bildung der Bürger ist. “Seine Leistung ist den Bedingungen der Schule und der Qualität ihrer akademischen Ausbildung verpflichtet. Er, der Lehrer, die für den Unterrichtsprozess – Lernen seiner Schüler verantwortliche Autorität” (MEC 1993, apud PIRES, 2005, S. 15).

Im Hinblick auf die Ausbildung des Lehrers für den Unterricht von Libras für gehörlose Schüler ist es wichtig, dass dies, indem es diesen Kontext aneignet, so Motta und Gediel (2016, S. 59-60), “die Fähigkeit hat, geeignete Methoden zu entwickeln, um den Zweck des Lehrens und Lernens unter Berücksichtigung des kulturellen Unterschieds zwischen Zuhörern und gehörlosen Menschen im Bildungsraum zu erreichen”.

Daher ist es wichtig, dass die Lehrer den Einsatz von Libras im Lehrprozess für Gehörlose kennen und anregen.

3. BILINGUALISMUS IN DER EDUCATION OF DEAF STUDENTS

Die Zweisprachigkeit ist die wichtigste Voraussetzung für die Notwendigkeit, dass Gehörlose zweisprachig werden müssen, d. h. die Gebärdensprache als Muttersprache (L1) und die mündliche Sprache, die in ihrem Herkunftsland als Zweitsprache verwendet wird (L2). In dieser Perspektive stellt Danézio (2007) fest: “Der pädagogische Ansatz durch Zweisprachigkeit zielt darauf ab, Gehörlosen zu befähigen, zwei Sprachen im Schulalltag und im gesellschaftlichen Leben zu verwenden […]”.

Noch im Hinblick auf die Einführung der Zweisprachigkeit in die reguläre Schule fügt Moura (1996 apud Gonçalves; Festa, 2013, S. 98), dass “die spezifischen Arten des Sehens, Wahrnehmens, Aufstellens von Beziehungen und Werten der Gehörlosen in ihrer Bildung genutzt werden sollten, die zusammen mit der kulturellen Gruppe der Zuhörer zu ihrer eigenen Gesellschaft führen”.

Es gibt jedoch Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf die Eingliederung gehörloser Schüler in die Regelschule, denn für viele ist diese Gemeinschaft der Rand des Lernprozesses, was zur sozialen Ausgrenzung beiträgt. Andere glauben, dass, wenn der Schüler kommt, um Kontakt mit der regulären Schulumgebung zu haben und mit anderen Schülern lebt er kognitiv entwickelt.

Zu der oben erwähnten Divergenz stellt Quadros (2000, S.54) fest: “Wenn ich mich auf die Zweisprachigkeit beziehe, stelle ich keine Dichotomie her, sondern erkenne die Sprachen an, die im täglichen Leben der Gehörlosen, d. h. der brasilianischen Gebärdensprache und des Portugiesischen im häufigsten Kontext Brasiliens, involviert sind.”

Wenn es um die zweisprachige Bildung gehörloser Schüler geht, ist es offensichtlich, dass sich alle Mitglieder der Schulgemeinschaft ihrer Rolle im Lehr-Lern-Prozess bewusst sind. Dafür ist es jedoch notwendig, Die Pädagogen zu qualifizieren, denn wie Albres (2010 apud Martins, 2012, S. 99) feststellt: “Es besteht bedarf der Ausbildung des Libras-Lehrers […], der auf den Unterricht der portugiesischen Sprache spezialisiert ist, als Zweitsprache für Gehörlose […]”.

In diesem Sinne fügt Lerner (2002, S. 65) hinzu: “Die Herausforderung, vor der die Schule heute steht, besteht darin, alle ihre Schüler dazu zu bringen, vollwertige Mitglieder der Gemeinschaft der Leser und Schriftsteller zu sein.”

4. DER UNTERRICHT DER PORTUGIESISCHEN SPRACHE FÜR GEHÖRLOSE SCHÜLER

Meistens findet der Unterricht von Libras für gehörlose Schüler in der Regelschule mit der gleichen Methode statt, die auf die Zuhörer angewendet wird, mit den gleichen Materialien, wodurch die Kenntnisse der portugiesischen Sprache auf das Studium von reduziertem Vokabular und Sätzen beschränkt werden.  Zu dieser Annahme kommentiert Terzi (1995, S. 51): “(…) die Betonung der Entschlüsselung von Wörtern unabhängig von ihrer Bedeutung schafft in der Schule eine Pseudosprache, um vom Schreiben zu sprechen, was zu einem Bruch sowohl in der Entwicklung der mündlichen Sprache des Schülers als auch in der schriftlichen Sprache führt.”

Damit gehörlose Schüler richtig schreiben und lesen können, ist es notwendig, dass sie die Welt kennen, damit sie mit dem Schreiben eine Kontextualisierung wieder herstellen und so Bedeutung ableiten können. Was das Lesen gehörloser Schüler betrifft, so argumentieren Die Schüler Friães und Pereira (2000), dass gehörlose Schüler große Schwierigkeiten beim Lesen haben, was die Lehrer dazu bringt, die Aktivität zu vermeiden, und daher das Lesen immer schwieriger wird, indem sie sich auf kleine Texte beschränken, sowohl semantisch als auch synthetisch, verarmt und oft nicht an die Interessen der Schüler angepasst sind.

Viele Bildungsfachleute glauben, dass Gehörlose durch einfachere lexikalische Strukturen lernen, so dass sie allmählich zu einem fortgeschritteneren Niveau von Strukturen übergehen können. Wie jedoch Sánchez (1989, S. 125) (…) “Die Gehörlosen können anders als die Zuhörer den Klang der Buchstaben nicht lernen, weil sie den alphabetischen Mechanismus nicht hören und nicht nutzen können, um dem Schreiben Bedeutung zu entlocken.”

Bei der Analyse dieses Zitats ist es offensichtlich, dass der Unterricht der portugiesischen Sprache in den Alphabetisierungsprozess von gehörlosen Kindern eingefügt wird, weil sie auf diese Weise auf funktionale Weise Kontakt mit der Sprache haben, von Objekten, die ihnen bekannt sind, werden sie die Verbindung zwischen Bild und Wort herstellen. Über diesen Verein Moreira (2017, S. 133) “wird die Anerkennung der Existenz einer zweiten Sprache in den Assoziationen gestärkt, die von Kindern durch visuelle Situationen (Bilder oder Zeichen, Zeichen in Libras) gemacht werden.”

In diesem Zusammenhang erhält der Lehrer eine neue Rolle, wie Pereira (2014) betont und argumentiert, dass der Lehrer aufhört, die Hauptrolle im Lernprozess zu übernehmen, vom Wissensinhaber, um die Rolle des Partners zu übernehmen und jedem Schüler zu helfen, Fortschritte beim Lernen zu machen. Daher wird der Lehrer aus den Vorkenntnissen über L1 gehörloser Schüler (Brasilianische Gebärdensprache) ihre pädagogische Praxis unterstützen.

Noch auf die Rolle des Lehrers beim Erwerb der portugiesischen Sprache für Die Gehörlose, nach ansicht von Gatti (2014) hat der Lehrer sicherlich eine entscheidende Rolle in diesem Szenario die Möglichkeit zu spielen, beim Aufbau einer menschlichen Zivilisation des Wohlbefindens für alle zu helfen”.

4.1 DIE BEDEUTUNG VON LIBRAS IN DER LEHRERAUSBILDUNG

Im Hinblick auf die inklusive Bildung, die die Förderung einer egalitären Schule anstrebt, in der jeder Zugang zum Unterricht hat, wird deutlich, dass die brasilianische Gebärdensprache in die Erziehung der Erzieher aufgenommen werden muss, damit diese Fachleute ihre pädagogische Praxis in menschlicher und kultureller Vielfalt lenken.

Diese Erklärung ist in der CNE/CEB-Entschließung in Artikel 2 enthalten:

Die Bildungssysteme müssen alle Schüler einschreiben, und es ist an den Schulen, sich zu organisieren, um Schülern mit besonderen Bedürfnissen zu dienen und die notwendigen Voraussetzungen für eine qualitativ hochwertige Bildung für alle zu schaffen (BRASIL, 2001, S. 15).

Moran (2013, S. 33) fügt hinzu: “Qualitätsbildung ist eine innovative, offene, dynamische, partizipative Ausbildung, die gut vorbereitete Lehrer integriert und auf eine differenzierte Betreuung des Schülers abzielt, in der Fähigkeiten und Einschränkungen beobachtet und analysiert werden.”

Libras spielt eine grundlegende Rolle, denn zusammen mit der Gehörlosenkultur ist es ein führendes Element beim Aufbau der pädagogischen Praxis von Pädagogen. Um die notwendigen Zuschüsse für das Lernen der Schüler zu gewähren, müssen die Lehrer daher die lexikalischen und strukturellen Strukturen dieser Sprache beherrschen, sowie diversifizierte Methoden, um den Besonderheiten jedes Schülers gerecht zu werden, wie Vitaliano, Maria Canazza, Dall‟Acqua, Sonia Dechandt (2010) “Der Prozess der Einbeziehung gehörloser Schüler in die gemeinsamen Klassen der regulären Bildung beeindruckt die Notwendigkeit für Lehrer, die geringsten Libras zu meistern”.

Viele Menschen haben eine falsche Sicht auf Libras, weil sie glauben, dass diese Sprache nur aus Gesten oder Mimen besteht: For Ray Jackendoff (1994 apud PIZZIO; QUADROS; REZENDE, 2009, S.9)

Das Wichtigste, was ich hervorheben möchte, ist, dass ASL eine Sprache ist. Natürlich scheint es ganz anders zu sein als andere Sprachen, die bereits als Englisch, Russisch und Japanisch bekannt sind. Dies bedeutet, dass die Übertragung nicht durch den Stimmtrakt akustische Signale erzeugt, die vom Gesprächspartner durch Hören erkannt werden. Stattdessen erzeugen Flag-Gesten Signale, die vom Gesprächspartner über das visuelle System erkannt werden. […] Das periphere System ist anders, aber die inhärente Aktivität ist die gleiche (JACKENDOFF 1994 apud PIZZIO; QUADROS; REZENDE, 2009, S.9)

Aus dieser Aussage erkennen wir, dass Libras mehr ist als eine bloße Sprache der Gesten ist eine Sprache mit ihrer eigenen lexikalischen und strukturellen Struktur, von visueller und gestischer Natur.

5. DIE VERPFLICHTUNG VON LIBRAS IN BACHELOR-STUDIENGÄNGEN

Lehrer müssen darauf vorbereitet sein, mit gehörlosen Schülern umzugehen, aber viele verwenden immer noch traditionelle Methoden durch erklärende und erklärende Klassen an der Tafel. Laut Antunes (2012, S. 79) “Der Lehrer muss über Strategien nachdenken, die die visuelle Wahrnehmung gehörloser Schüler betrachten; die Kultur zu verstehen, in die dieses Thema eingefügt wird; verstehen, wie es Inhalte assimiliert.”

James Gallagher (1996) macht uns darauf aufmerksam, dass der Lernprozess von gehörlosen Kindern gefährdet ist und sie Schwierigkeiten haben, die Sprache zu produzieren, die ihm aufgezwungen wird, daher stellen Kinder mit Hörbehinderung einige der schwierigsten und herausforderndsten Probleme für die Sonderpädagogik dar. Hörverlust stört sowohl den Empfang der Sprache als auch ihre Produktion. Da Sprache in praktisch alle Dimensionen der Entwicklung eingreift, ist die Unfähigkeit, zuzuhören und zu sprechen, ein kritischer Mangel, der soziale und akademische Anpassung behindern kann.

Das Präsidialdekret Nr. 5626/2005 regelte neben anderen Maßnahmen die Frage des Unterrichts von Libras als Pflichtkurs in Lehrerfortbildungskursen.In Bezug auf diese Aufnahme erwähnt Cunha (2007), dass zur Beseitigung dieses Mangels an sprachlich ausgebildeten Lehrern öffentliche Maßnahmen in Kraft treten, um sicherzustellen, dass die brasilianische Gebärdensprache effektiv “als Mittel der objektiven Kommunikation und des gegenwärtigen Einsatzes von Gehörlosengemeinschaften in Brasilien” funktioniert, wie es im Gesetz Nr. 10,436, 2002.

Auf der Grundlage der obigen Aussage wird deutlich, dass es neben der Einbeziehung von Libras in Diekstudiengänge notwendig ist, Lehrer im Unterricht gehörloser Schüler vorzubereiten, insbesondere für Hörlehrer, wie Deonsio Schmitt (2008, S. 39) betont: “[…] Es ist notwendig, den Kurs der Gebärdensprache in den Schulen zu erweitern […], damit die Zuhörer Gehörlose Kultur, Identität und gehörlose Bewegungen verstehen. ”

Durch das Dekret Nr. 5,626/2005 wurden wir auf die Institutionen aufmerksam, in denen die brasilianische Gebärdensprache eine obligatorische Lehrplankomponente sein sollte:

Kunst. 3o Libras sollte als obligatorische Lehrfachin in Lehrerfortbildungskurse für die Ausübung des Unterrichts auf Sekundar- und Hochschulebene sowie in Sprachtherapiekurse, öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen, dem föderalen Bildungssystem und den Bildungssystemen der Länder, des Bundes und der Gemeinden eingeführt werden (BRASIL, 2005, 34).

Für andere Kurse sollte Libras wahlweise angeboten werden, wie es in der Gesetzgebung vorgesehen ist:

Kunst. 2o Libras wird ein Jahr nach der Veröffentlichung dieses Dekrets eine optionale Lehrfachfürste in anderen Studiengängen und der beruflichen Bildung sein (BRASIL, 2005, S. 33).

Aus der Perspektive der schulischen Inklusion von Schülern mit Sonderpädagogischen Bedürfnissen (NEE) erwähnen Almeida und Vitaliano (2012) die große Bedeutung der Lehrerausbildung in LIbras und man kann die unterschiedlichen Lernbedingungen von Schülern, die das Bildungssystem integrieren, nicht länger ignorieren, um ihnen eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu bieten.

Nach den oben genannten Autoren wird nur auf die Einbeziehung gehörloser Schüler in die Schule gelegt, nicht aber auf die Qualität des Unterrichts, der ihnen gegeben wird. Ferreira (2003) fügt daher hinzu, dass das gehörlose Subjekt nicht nur biologischer Ordnung ist, wie üblich angenommen wird. Es ist sprachlich und daher kulturell. Es kann nicht geleugnet werden, dass Gehörlose eine Hörbehinderung haben. Wenn er jedoch von der richtigen Ausrüstung befolgt wird, kann er Straßengeräusche, Musik usw. hören.  Allerdings hört er nicht mit der gebotenen Klarheit die Klänge der “mündlichen” Sprache und hat nicht das sprachliche Feedback, so wichtig im Prozess des Erwerbs einer Sprache. Und die Verzögerung in der sprachlichen Entwicklung führt zu Verzögerungen in der kognitiven Entwicklung.

Noch in Bezug auf die Qualität in der Bildung der gehörlosen Brzezinski (2008) stellt uns mit dem Konzept der sozialen Qualität. Nach ihren Worten

[…] basierend auf der historisch-sozialen Konzeption und deren pädagogisches Paradigma die Beziehungen zwischen Kultur […], Gesellschaft und Bildung ist der Prozess, der von der Komplexität von Wissen, Kritik, Reflexionshandlung, Kreativität, der Anerkennung der Identität der an den Prozessen Beteiligten und den in der Vermittlung zwischen Ausbildern und Lernenden aufgebauten Beziehungen geprägt ist (BRZEZINSKI, 2008, S. 1141-1142).

Nach dem obigen Zitat wird die Bedeutung der Veränderung des Bildungskontexts, in den die Gemeinschaft eingefügt wird, durch Reflexion über die kulturelle und soziale Identität dieser Bevölkerung wahrgenommen, aber es ist bekannt, dass es Dokumente gibt, die die Bildung von Gehörlosen unterstützen, die sich aus dem Satz von Gesetzen namens Public Policies und ihrer Umsetzung zusammensetzt, es gibt eine große Lücke.

Bei der öffentlichen Bildungspolitik im Bereich der Gehörlosenbildung ist das nicht anders. Es gibt ein Gesetz für Barrierefreiheit, das Dolmetscher der Gebärdensprache / Portugiesische Sprache während des Unterrichts garantiert, Flexibilität bei der Korrektur von schriftlichen Tests, Informationsmaterial für Lehrer über die Besonderheiten der gehörlosen Schüler usw. Aber in der Praxis wird wahrgenommen, dass die gehörlosen Schüler mehr ausgeschlossen sind als in regulären Klassenzimmern, die mit Schwierigkeiten konfrontiert sind, die ihre Familienmitglieder oft zu minimieren versuchen, und nach Lösungen suchen, die nicht immer effizient sind, um ihnen zu helfen. Auf der anderen Seite haben Lehrer, meist ohne minimale Kenntnisse von Libras und manchmal subsumiert durch eine erschöpfende Arbeitsbelastung, keine Zeit, sich um eine Weiterbildung in der Region zu bemühen.

Zwischen den Rechtsdokumenten, die die Ausbildung von Gehörlosen unterstützen, und den für ihre Umsetzung erforderlichen öffentlichen Maßnahmen besteht eine große Kluft. Sie stellen auch fest, dass die Einbeziehung gehörloser Menschen in den Bildungsprozess meistens zu einer noch stärkeren Ausgrenzung dieser Menschen in der Gesellschaft führt.

Laut Libâneo (1998, S. 79) trägt “Weiterbildung zu einem reflexiven Handeln der Lehrer” bei, weil die Pädagogen dadurch ihre pädagogische Praxis überdenken und so zu einer Verbesserung der im schulischen Kontext entwickelten Aktivitäten beitragen. Behrens (1996, S. 91) fügt dazu hinzu: “Bei der Suche nach Weiterbildung ist es für Fachkräfte notwendig, die glauben, dass Bildung ein Weg zur gesellschaftlichen Transformation ist.”

6. ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Am Ende dieser Forschung kann der Schluss gezogen werden, dass die Ausbildung von Hörlehrern für den Lehr-Lernprozess gehörloser Schüler von grundlegender Bedeutung ist, da die meisten dieser Fachleute nicht bereit sind, mit diesem Publikum umzugehen und oft methodische Aktivitäten anwenden, die denen der hörgeschädigten Schüler entsprechen.

Ein weiterer Punkt, der hervorgehoben werden muss, ist die Relevanz der brasilianischen Gebärdensprache, die in den Erziehungsprozess der Gehörlosen als L1 einbezogen werden sollte, so dass später die portugiesische Sprache als L2 betrachtet wird.

Aus der theoretischen Analyse der untersuchten Autoren geht hervor, dass der mangelnde Einsatz von Libras im regulären Bildungssystem gehörloser Schüler zu Verlusten im Lehr-Lern-Prozess dieser Schüler führt. Diese Schäden könnten vermieden werden, wenn es ein stärkeres Engagement von Bildungsfachleuten mit dieser Art von Ausbildung gäbe, wodurch die Relevanz der Anwesenheit ausgebildeter Lehrer in Schulumgebungen, die gehörlose Schüler willkommen heißen, charakterisiert würde.

Angesichts der Analyse des untersuchten Themas wird daher festgestellt, dass die in dieser Arbeit vorgeschlagenen Ziele erreicht wurden und dass die Absicht des Verfassers, mehr Informationen über das untersuchte Thema zu erhalten, abgeschlossen wurde. Es wird jedoch wiederholt, dass die Schlussfolgerung dieses Artikels an sich nicht die Beobachtungen enthält, die sich auf den Lehr-Lernprozess der brasilianischen Gebärdensprache im regulären Unterricht beziehen.

Es wird daher erwartet, dass diese Studie dazu führen wird, dass Hörlehrer, die gehörlose Schüler besuchen, motiviert werden, sich für diese Sprache zu qualifizieren, so dass diese Schüler tatsächlich einbezogen werden.

REFERENZEN

ALMEIDA, J. J. F; VITALIANO, C. R. A Disciplina de Libras na Formação Inicial de Pedagogos: Experiência dos Graduandos. In: IX Seminário de pesquisa em educação da região Sul, 2012, Caxias do Sul. Anais do IX ANPED SUL, 2012. Disponível em: http://www.ucs.br/etc/conferencias/index.php/anpedsul/9anpedsul/paper/viewFile/2429/582  Acesso em: 03 de abril de 2020.

BEHRENS, M. A. Formação continuada dos professores e a prática pedagógica. Curitiba, PR: Champagnat, 1996.

BRASIL. Constituição da República Federativa do Brasil. Brasília: Senado Federal, 1988.

BRASIL. Decreto n. 5.626 de 22 de dezembro 2005. Regulamenta a Lei no 10.436, de 24 de abril de 2002, que dispõe sobre a Língua Brasileira de Sinais – Libras, e o art. 18 da Lei no 10.098, de 19 de dezembro de 2000. Disponível em: Acesso em 08 de abril de 2020.

BRASIL. Decreto n. 5.626, de 22 de dezembro de 2005. Regulamenta a Lei no 10.436, de 24 de abril de 2002, que dispõe sobre a Língua Brasileira de Sinais Libras, e o art. 18 da Lei no 10.098, de 19 de dezembro de 2000. Diário Oficial [da República Federativa do Brasil], Brasília, DF, 2005.

______. Ministério da Educação. Resolução CNE/CEB, de 11 de setembro de 2001. Institui Diretrizes nacionais para a educação especial na educação básica. Secretaria de Educação Especial-SEESP, 2001. Disponível em: http://portal.mec.gov.br/cne/arquivos/pdf/CEB0201. Acesso em: 03 de abril de 2020.

BRZEZINSKI, I. Políticas Contemporâneas de Formação de Professores para os anos iniciais do ensino fundamental. Educação Sociologia, Campinas: vol.29. n.105. 2008. p. 1139-1166.

CUNHA, P. M. A. Cenas do atendimento especial numa escola bilíngue: os discursos sobre a surdez e a produção de redes de saber-poder. In: QUADROS, R.M. de; PERLIN, G. (Org.). Estudos Surdos II. Petrópolis: Arara Azul, 2007. p. 38-85.

DAMÁZIO, Mirlene Ferreira Macedo. Educação Escolar de Pessoa com Surdez: Uma Proposta Inclusiva. 2005. 122f. Tese (Doutorado em educação) – Universidade Estadual de Campinas, Campinas, 2005. Disponível em: repositorio.unicamp.br/handle/REPOSIT/252979 . Acesso em: 12 de março de 2020.

FERRÃO, Cleomárcio Pereira; LOBATO, Huber Kline Guedes. A inclusão do aluno surdo no ensino regular na perspectiva de professores do ensino fundamental. In: diálogos sobre inclusão escolar e ensino-aprendizagem da Libras e Língua portuguesa como segunda língua para surdos. 2016. Acesso em: 12 de março de 2020.

FERREIRA, L. Legislação e a língua brasileira de sinais. São Paulo: Ferreira e Bergoncci Consultorias e Publicações, 2003.

FRIÃES, H.S.; PEREIRA, M. C. C. Compreensão da leitura e surdez. In: LACERDA, C.B. F. de; GÓES, M. C. R. surdez: processos educativos e subjetividade. São Paulo: Lovise, 2000. p. 113-122.

GATTI, B. A. A formação inicial dos professores para educação básica: as licenciaturas. Revista USP, São Paulo. Nº 100, p. 33-46. Dezembro/janeiro/fevereiro, 2013-2014.

KIRK, S. A.; GALLAGHER, J. J. Educação da criança excepcional. São Paulo: Martins Fontes, 1996.

LERNER, D. Ler e escrever na escola: o rela, o possível e o necessário. Porto Alegre: Artmed, 2002.

LIBÂNEO, J. C. Adeus Professor, Adeus Professora? Novas exigências educacionais e profissões docentes. São Paulo: Cortez, 1998.

MARTINS, Vanessa Regina de Oliveira. O acontecimento do ensino de Libras – diferenças e resistências. In: Libras e estudo: ensino-aprendizagem. 2012. Acesso em 20 de março de 2020.

MENEZES, E. T.; SANTOS, T. H. Libras (Língua Brasileira de Sinais). Dicionário Interativo da Educação Brasileira. Educa Brasil. São Paulo: Midiamix, 2006.

MORAN C. J. M. Os desafios de educar com qualidade. In: MORAN C. J. M.; MASETTO, M.; BEHRENS, M. (Org.). Novas tecnologias e mediação pedagógica. 21. ed. Campinas: Papirus editora, 2013, v.1, p. 21-24.

MOTTA, Janayna Avelar; GEDIEL, Ana Luisa Borba. Formação de professores em Libras: um caminho para a inclusão escolar. Diálogos entre culturas e sociedade. anais da I jornada de estudos linguísticos e literários. Acesso em 08 de março de 2020.

PEREIRA, M.C.C. Aquisição da língua portuguesa por aprendizes surdos. In: Seminário: Desafios para o próximo milênio. Rio de Janeiro: INES, Divisão de Estudos e Pesquisas, 2000. p.95-100.

PIZZIO, A. L. ; QUADROS, R. M. de ; REZENDE, P. L. F. Língua Brasileira de Sinais I. Florianópolis/SC: UFSC, 2009 (Material didático para Disciplina de Libras I).

QUADROS, R.M. de. Alfabetização e o ensino da língua de sinais. Textura, Canoas nº 3, p.54, 2000

SÁNCHEZ,C. La adquisición de la língua escrita sinmediación lingua oral. Caracas: OEA, 1989.

SCHMITT, D. Espaço de conforto linguístico/cultural dos surdos na UFSC. In: QUADROS, R. M. (Org.). Estudos Surdos III. Petrópolis: Arara Azul, 2008.

SKLIAR, C. Uma perspectiva sócio-histórica sobre a psicologia e a educação dos surdos. In (org) Educação e exclusão: abordagens sócio antropológicas em educação especial. Porto Alegre: Editora Mediação, 1997.

TAVARES, I. M. S.; CARVALHO, T. S. S. Inclusão escolar e a formação de professores para o ensino de Libras (Língua Brasileira de Sinais): do texto oficial ao contexto. In: V Encontro de pesquisa em educação em Alagoas – 2010,  Maceió. Anais do V Encontro de Pesquisa em Educação em Alagoas, 2010.

TERZI, S.B. A construção da leitura. Campinas: Ed Unicamp, 1995. A importância da capacitação em Libras de professores ouvintes no processo de ensino-aprendizagem de alunos surdos.

VITALIANO, C. R. Concepções de professores universitários da área de educação e do ensino regular sobre a integração de alunos especiais e a formação de professores. 2002. Tese. (Doutorado em Educação) – Universidade Estadual Paulista Júlio de Mesquita Filho, Marília. 2002.

[1] Promotion in Bildung – ULHT – Lissabon/Portugal (2018). Master in Erziehungswissenschaften. Facharzt für Schulmanagement, Sonderpädagogik, Fernunterricht, Institutionelle Psychopädagogik, Klinische und Krankenhaus und Lizenzierte Pädagogik. Professor an der CAPES seit 2013. Derzeit ist er Teil der Gruppe der Studien und autobiografischen Erzählforschung von CNPq.

[2] Fachmann in Pfund von der Evangelischen Hochschule piaua – FAEPI. Abschluss in Briefen mit Qualifikation in englischer Sprache von der Staatlichen Universität Vale do Acaraé – UVA. Lehrer und Koordinator an der José Martins de Sousa School – Alcéntaras – CE.

[3] Promotion in Bildung – ULHT – Lissabon/Portugal (2018). Master in Lehreraus- und Weiterbildung mit Schwerpunkt Inklusive Bildung. Facharzt für Nachhilfe und Fernunterricht und Hochschullehre (UNINTA) und Diplom in Pädagogik an der Staatlichen Universität Vale do Acaraé – UVA. Sie ist derzeit Professorin und Prorektorin für Institutionelle Entwicklung am UNINTA University Center und reagiert als Institutionelle Staatsanwältin.

[4] Akademiker des Psychologie-Kurses des 8. Semesters an der Faculdade Luciano Feijéo (FLF) – Sobral-CE. Forschungsreihe konzentrierte sich auf das Thema Autismus-Spektrum-Störung (ASD) im schulischen Umfeld.

[5] Akademiker des Studiengangs Soziale Arbeit des 8. Semesters an der Norduniversität Von Parané – UNOPAR – Polo Sobral-CE. Forschungsreihe konzentrierte sich auf Risiko- und Schwachstellengruppen. Derzeit ist er Personalassistent – IGS – Institut für Gesundheitsmanagement.

Eingesandt: April 2020.

Genehmigt: Mai 2020.

5/5 - (1 vote)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 63341
POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?