Bildung und digitale Ethik: Ein Interview mit Humberto De Faria Santos

0
13
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
PDF

INTERVIEW

BRONZATO, Anderson [1]

BRONZATO, Anderson. Bildung und digitale Ethik: Ein Interview mit Humberto De Faria Santos. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 06, Ed. 04, Vol. 04, S. 05-17. April 2021. ISSN:2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/bildung-de/digitale-ethik

ZUSAMMENFASSUNG

Der vorliegende Bericht stellt den Inhalt dar, den Humberto de Faria Santos, der in Theologie und Internationalen Beziehungen mit einem Master-Abschluss in Managementsystemen abgeschlossen hat, interviewt. Herr Santos hat bereits einen Kurs für Wirtschafts- und Organisationsethik an der University of Harvard abgeschlossen. Das Interview zielte darauf ab, das Verhältnis zwischen Ethik und dem Technologiebereich ins Gespräch zu bringen. Hier wurde (i) die Rolle der Universitäten, (ii) die wichtigsten Grundsätze und Werte, (iii) eine vergleichende Sicht zwischen dem Arbeitsmarkt und Bildungsorganisationen, (iv) die ethischen Bedenken bei nichtakademischen Ausbildungsorganisationen, (v) Privatsphäre, Ethik und die digitale Welt, (vi) die Schaffung von Lösungen zur Vermeidung von Problemen für die Gesellschaft und schließlich (vii) die Zusammenarbeit der Technologie zur Ethik steigen.

Schlagworte: Ethik, Technologie, Bildung, Universität, Werte.

1. EINFÜHRUNG

Die vorliegende Studie wurde aus einem Interview mit Humberto de Faria Santos, der einen Abschluss in Theologie und internationalen Beziehungen, einen Master-Abschluss im Management-System und derzeit eine Promotion. Ein weiterer und interessanter Punkt ist, dass Herr Santos auch einen Kurs in Wirtschaftswissenschaften und Organisationsethik an der Harvard University hat.

Zunächst, basierend auf dem John O’Brien-Bericht mit dem Titel “Digital ethics in higher education”, veröffentlicht im Jahr 2020, enthüllt der Autor “die neuen Technologien, insbesondere diejenigen, die auf künstliche Intelligenz oder Datenanalyse basieren, sind spannend, aber auch ethische Herausforderungen, die unsere Aufmerksamkeit und unser Handeln verdienen. Die Hochschulbildung kann und muss voranführen” (O’BRIEN, 2020). Auf diese Weise war es eines der Ziele des Interviews mit Herrn Santos, den Zusammenhang zwischen ethischer Voreingenommenheit im Technologiebereich in die Diskussion zu bringen, da dieser Bereich viele Anwendungen und digitale Lösungen bietet. Ein Punkt, der fair erweise zu betonen ist, ist, dass Ethik an die technologische Welt angepasst wurde, aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Ethik ethik zu jeder Zeit Ethik ist.

2. FUNDAMENTALS

2.1 DIE ROLLE DER UNIVERSITÄTEN BEI DER DISKUSSION ETHISCHER FRAGEN

Es ist bereits bekannt, dass Universitäten in letzter Zeit technologische Lösungen erhalten und Berater auf dem Markt einstellen, um Datenerfassungslösungen zu finden, vor allem von ihren Kunden, die ihre Studenten sind. Selbst in den Vereinigten Staaten von Amerika und Brasilien nutzen viele Universitäten diese Daten, um herauszufinden, wer im nächsten Semester ein großes Potenzial hat, sich anzumelden, um gute Noten zu erhalten, und oft fragen sie nicht nach einer Autorisierung der Daten des Studenten. An diesem Punkt ist es offensichtlich, dass diese Universitäten ethische Bedenken haben. Außerdem müssen sich diese Einrichtungen bereits um die Vielfalt der Studierenden kümmern – in einer Weise, die mit Qualität und Vielfalt in Seran gepasst werden muss –, auf der anderen Seite gibt es die Möglichkeit, und die wahrscheinlichste Möglichkeit ist die wirtschaftliche Frage.

Laut Santos sind Universitäten eine traditionelle Art von Organisation, die über ihre Langsamkeit nachdenkt. Organe müssen nicht pädagogisch sein, aber wenn sie mit der Gesellschaft verbunden sind, neigen sie dazu, langsamer zu sein, was auch eine langsame Reaktion auf den Markt verursacht. Gleichzeitig, selbst wenn es langsam ist, gewinnen Dinge, die an Universitäten passieren, tendenziell eine sehr große Dimension. Diese Organisationen sind dafür verantwortlich, in die Alltagsdiskussion einzubinden… Wenn das Thema der ethischen Fragen der Anziehung von Studenten angesprochen wird, scheint es, als ob die Universitäten dies noch nicht mit ihrem Problem annehmen. An diesem Punkt gibt es heute keine Antwort, universitäten haben diese Art von Sorge nicht, obwohl es sein wird, da der Bereich der Bildung partizipieren muss und eine Beteiligung daran haben wird, eine Antwort an die Gesellschaft zu geben, nicht nur eine normative Antwort, sondern eine Antwort auf der Grundlage des Beispiels.

Es ist allgemein bekannt, dass Universitäten in jüngster Zeit dazu beigetragen haben, die soziale Ungleichheit zu verbessern, indem sie einen Bachelor-Abschluss angeboten haben. In diesem Szenario wird der Aspekt der Qualität angesprochen und in Frage gestellt – einschließlich der Qualität der Lehre, der Qualität der Studierenden, da jeder die Möglichkeit hat, ein Diplom von einer Hochschule/Universität zu erwerben –, der es als Instrument zur Verbesserung der Qualifikation der Menschen in ihren Ländern und Regionen nutzte. Der ethische Sensibilisierungsprozess im digitalen Bereich und innerhalb des technologischen Marktes kann von Universitäten, von einer zivilgesellschaftlichen Bewegung, von der Regierung oder sogar von einer Mischung aus ihnen eingeleitet werden.

Herr Santos ist der Ansicht, dass es schwierig ist, konsistente Ergebnisse ohne die Beteiligung der Universität zu erzielen, die auf zwei verschiedene Arten erfolgen sollte: (i) die gleiche Universität, die die Technologiestudenten bildet/abspart, und (ii) dieselbe Universität, die ethische Fragen aufwerfen muss. Wenn diese Organisationen zu den Problemen, die heutzutage in der Welt auftreten, keine Stellung beziehen, könnte man ihnen vorwerfen, die Quelle mehrerer ethischer Probleme zu sein, wie es bei Business Schools der Fall ist und immer noch geschieht. Das ist wichtig zu sagen, dass irgendwann alles, was wir in sehr akademischer Sprache sehen, für eine Diskussion mit der Gesellschaft verwässert wird, die die Notwendigkeit widerspiegelt, der Gesellschaft zuzuhören, der Angst, die innerhalb und um die Gesellschaft geschieht.

Heutzutage gibt es eine große Anzahl von Programmen und Dokumentationen, die offenlegen, wie mit diesem Problem umzugehen. In den nächsten zwei Jahren werden ethische Bedenken und technologische Konsequenzen für die Gesellschaft das Thema auf der Jahrestagung in Austin, Texas “South by Southwest” sein. Auch die Zahl der veröffentlichten Berichte hat in den letzten sechs Jahren einen enormen Zahlensprung gemacht. Dies ist ein Zeichen dafür, dass sich die Gesellschaft und die Akademie bewegen, um ethische Fragen zu diskutieren. Diese Bewegung muss jedoch schneller sein, als sie jetzt geschieht. Mit anderen Worten, vor kurzem hat ein neuer Technologie-Profi keine Antwort mehr auf einige Dinge, die oft die Situation größer als der Entwickler wird, die zu einem Gefühl von “Ich weiß nicht, was mit dem Algorithmus passiert, den ich entworfen” führen. Diese Situationen brauchen eine Antwort, die sowohl von der Universität als auch von der Gesellschaft kommt. Die Universität spielt bei diesen Antworten eine wichtige und grundlegende Rolle. Es ist nicht zu erwarten, dass ein normaler Fluss von der Gesellschaft selbst kommt, daher muss die kollaborative Integration zwischen Organisationen, Einzelpersonen und Universitäten für eine effiziente und schnelle Reaktion auf ethische Anliegen untersucht und diskutiert werden.

2.2 GRUNDSÄTZE UND WERTE: BEISPIEL AUF DER GRUNDLAGE DER CHRISTLICHEN ETHIK UND IHRER IMPLIKATIONEN

Wenn ethische Vorschriften analysiert werden, wird beobachtet, dass der europäische Kontinent die aktuellsten und am weitesten entwickelten Regeln und Vorschriften in der Ethik hat, verglichen mit Nordamerika, Südamerika und Asien. Es wird spekuliert, dass kulturelle Unterschiede zwischen Ost und West über ethische Fragen nachdenken, und aus diesem Grund wirft eine entscheidende Frage die Herausforderung einer ethischen Koexistenzregulierung globaler ethischer Fragen auf. Es kann vorkommen, dass ein Kulturkonflikt besteht; es wird jedoch diskutiert, ob das europäische Muster und der Standard der Ethikvorschriften weltweit auf gleiche Weise angewendet werden könnten – oder ob es wichtig ist, sich an jede Region der Erde anzupassen.

Laut Santos ist es klar, dass diese Vorschriften an jede Region angepasst werden müssen, aber es ist entscheidend, in diesem Prozess nicht verhandelbare Themen festzulegen. Werte sollten nicht verhandelbar sein, welche davon sollten wir in einem globalen Szenario bewahren? Es ist jedoch einfacher, periphere Themen anzupassen. So hat die brasilianische Gesetzgebung beispielsweise die europäische Gesetzgebung als Grundlage verwendet. Allerdings hat nicht jedes Land die gleichen Probleme, deshalb ist es notwendig, lokale Aspekte zu berücksichtigen, die eine globale Diskussion nicht systematisch abbrechen, um zu definieren, was in Bezug auf dieses Thema nicht verhandelbar ist.

In diesem Moment stellt sich folgende Frage: Könnten wir die Privatsphäre als Wert betrachten? Einige Autoren in der Literatur sagen, dass Privatsphäre kein Luxus ist, Privatsphäre und Autonomie sind zwei Themen, die tief miteinander verbunden sind, Privatsphäre, Autonomie und Charakter. Die Privatsphäre einer Person zu beeinträchtigen, ist auch ein Eingriff in ihre Privatsphäre, Autonomie und wer sie sind – was völlig akzeptabel ist, um in einem Thema der technologischen Regulierung diskutiert zu werden. Zurück zur kulturellen Einmischung wird es immer einen Kulturschock geben, der ein hermeneutisches Werk ist, für das Intellektuelle verantwortlich sein könnten. Es ist wichtig zu glauben, dass diese Diskussion stattfinden kann. Dennoch ist es nicht einfach und automatisch. Als Charakteristisch für Ethik gibt es keinen Ort, an dem die richtige Antwort geschrieben wird, Argumente können jederzeit zankte sein, und es kann widerstanden werden. Deshalb könnten Intellektuelle, Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, Menschen aus dem technologischen Bereich, Menschen aus der Philosophie, Menschen aus dem Wirtschaftsraum, systematisch zusammenarbeiten, um die Diskussion zu führen.

Ein Beispiel für Werte und Prinzipien, die auf verschiedenen Ebenen der Beziehungen, der Wirtschaft in Kulturen, angewendet werden könnten, sind die jüdisch-christlichen Werte und Prinzipien. Andererseits wird es, weil die Technologie eine polarisierte Gesellschaft gebracht hat und weil es eine heterogene Gesellschaft gibt, zu einer Herausforderung, christliche Werte und Prinzipien als Modell für globale Ethik zu verwenden. Eines der Prinzipien christlicher Werte ist Ehrlichkeit, die in jeder Weltanschauung, politisch, religiös, ökonomisch sein muss… unter diesem Gesichtspunkt besteht die Möglichkeit, diesen Wert in einem ganzen Land anzunehmen. Auf der anderen Seite könnten Nichtchristen diese Werte mit Glauben und einer versuchten religiösen Einmischung missverstehen. Die Literatur berichtete bereits über einige Studien von Unternehmen und Universitäten, die jüdisch-christliche Prinzipien innerhalb ihrer Organisationen verwenden, was sich positiv in einem Umfeld des Vertrauens widerspiegelte, das viel größer ist als jene, die diese Prinzipien nicht umsetzen, mit dem Ziel, mit den Mitarbeitern zusammenzuarbeiten, um viel glücklicher zu arbeiten, sogar produktiver für das Unternehmen zu sein und sich in einem viel sichereren und zuverlässigeren Umfeld zu fühlen.

In dem Buch “A Ciência da diversidade” hat Mona Sue Weissmark eine entscheidende Erklärung zu Inklusion und Vielfalt aufgeworfen. Die Menschen müssen sehr vorsichtig mit der Sprache sein, die sie verwenden, denn diese Sprache kann eine Art Widerstand und sogar Ressentiments auf der anderen Seite erzeugen. Zum Beispiel könnte widerstanden werden mit “Schwarze Leben zählen”, wegen Ressentiments, die durch den Missbrauch von Wörtern entstanden sein könnten, obwohl es völlig verständlich ist, was hinter der Bewegung steckt. Dieser Aspekt wirkt sich auch auf die Notwendigkeit der richtigen Sprache bei der christlichen Ethik und Prinzipien als Möglichkeit, eine ideale ethische Praxis zu verbreiten. Wenn dieser Aspekt in religiöser Kleidung dargestellt wird, kann er Widerstand für diejenigen schaffen, die nicht religiös sind, und Ressentiments bei denen, die einer anderen Religion angehören. Es könnte verstanden werden als “meine Religion hat die Antwort, die ihre nicht” – deshalb muss die Sprache sorgfältig ausgewählt werden, an einem Ort der Schwingung zwischen Werten und Prinzipien.

Per Definition sollte ein Prinzip nicht nur in jeder Situation angewendet werden, sondern auch Fragen für alle Zeiten beantworten – genau das ist es, was die christliche Ethik tut – aber auch hier ist die richtige Sprache plus die Verbindung zu anderen Religionen wichtig, da jede Religion Ähnlichkeiten und Themen hat, die sie konvergieren und die meisten von ihnen ethikbeziehen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein gemeinsamer Punkt unter den Religionen gefunden werden könnte, um mit einer christlichen Perspektive umzugehen, ohne das Christentum zu predigen.

2.3 MUSS DIE UNIVERSITÄT IN DER NÄHE DES ARBEITSMARKTES SEIN?

Im aktuellen Szenario sind die Menschen stärker in die Technologie eingebunden, was ein sehr schnelles Feld ist. Oft hat zum Beispiel jemand, der einen 4-jährigen Informatik-Abschluss hat, die Möglichkeit, obsolet zu sein, alles, was vorher gelernt wurde, ist nicht mehr praktikabel. Auf diese Weise wird eine Distanz zwischen der Universität und dem Arbeitsmarkt beobachtet, die durch technologiegebunden ist.

Die Universität sollte behaupten, ein integraler Bestandteil der Gesellschaft zu sein, dennoch kann manchmal angenommen werden, dass Gesellschaft und Universität zwei getrennte Einheiten sind. In der Akademie ist Kritik immer willkommen, weil es ein Ort ist, an dem die Fehler kritisiert werden, um eine Verbesserung zu erreichen. An diesem Punkt sollte die Universität diese Absicht haben, nicht nur das Ranking des Seins der Besten zu suchen, sondern auch, wie viel sie zur Gesellschaft beiträgt – die Universität muss in der Mitte der Gemeinschaft sitzen (die Universität von Wisconsin hat die Idee umgesetzt).

In diesem Zusammenhang sind zwei legitime Standpunkte möglich. Der erste sind Intellektuelle, die Teil der Gesellschaft sind, die Gesellschaft und Verhaltensweisen von außen beobachten, ihre Schmerzen verstehen, was notwendig ist, um – als Diskussion – Lösungen zu finden. Der zweite Standpunkt sieht die Universität nicht als eine externe Einheit, die eine Lösung bietet, sondern als ein Leben in diesem Umfeld, das an der Diskussion teilnehmen wird. Aus diesem Grund zu verstehen, wo die Universität zu platzieren ist ein wichtiger Punkt.

Es besteht jedoch Einigkeit darüber, dass Intellektuelle die gesellschaftlichen Schmerzen in ihrer Routine, in ihrem täglichen Leben innerhalb und außerhalb der Akademie verstehen müssen, um neue Meinungen und Regeln als Grundlage für Leitlinien zu formulieren, wie wir es in Europa gesehen haben, die in der Lage sind, mit technologischen Fortschritten umzugehen, um zu vermeiden, dass Fachleute nicht bereit für den Arbeitsmarkt sind. , um zu vermeiden, obsolet zu sein. Daher werden Vorbereitungskurse und Schulungen in einigen Unternehmen durchgeführt, um jungen Berufstätigen beizubringen, wie sie die Arbeit machen können, die in grundsätzlich 6 Monaten wieder ein 4-jahres-Studium abschließt. Um die ethischen Bedürfnisse zu verstehen, die der digitale Markt täglich verlangt, ist es wichtig – daher mussten Intellektuelle nicht nur im Bildungsbereich eingeschränkt werden, sondern sich auch mit dem digitalen Bereich beschäftigen. Es kann damit beginnen, die Denkweise zu ändern, zu verstehen, wie die neue Generation funktioniert, die Anwendungen, Lösungen, was und wer hinter diesen Themen steckt. Haben diejenigen, die an der Entwicklung einer Lösung beteiligt sind, Werte? Erwarten sie eine gerechtere Gesellschaft? Das ist wichtig, weil menschen die Kontrolle über Algorithmen verlieren können, und deshalb müssen Akademiker geschult werden, um Ethik zu verstehen und den Bedürfnissen im digitalen Markt gerecht zu werden – aber die offene Frage ist: Wie geht das?

2.4 DATENSCHUTZ, ETHIK UND DIE DIGITALE WELT

Auch wenn Philosophen regelmäßig über Ethik diskutieren, fordert das aktuelle Szenario eine Diskussion über ethische Fragen in der digitalen Welt. Korruption, Ehrlichkeit, Privatsphäre. Datenschutz ist ein wichtiger Punkt, der es verdient, in der digitalen Welt berücksichtigt zu werden, da jeder Datendaten ohne seine Zuwendungherum herumlaufen kann.

Laut Santos könnte das Paradigma des Wissens mit dem Paradigma der Religion verglichen werden. Im Mittelalter gab es eine Antwort auf alles innerhalb der Religion. Als eine Antwort von der Religion nicht gegeben werden konnte, wurden zwei Möglichkeiten aufgezeigt: (i) die Frage macht keinen Sinn oder (ii) die Frage war nicht gut formuliert – was als religiöses Paradigma einzustufen ist. Andererseits kommt das Paradigma des Wissens mit der Postmoderne. Die historische Markierung dahinter kommt mit Américo Vespécio, der nach Amerika kam und, als ich nach Europa zurückkehrte, geschrieben hatte: “Ich weiß nicht, wo ich bin, ich weiß nicht, was dieser Ort ist, ich weiß, dass es nicht Asien ist”. Die Bibel hat in Amerika nicht gesprochen, die Religion hat in Amerika nicht gesprochen. Als Vespúcio zugab, dass er diesen Ort nicht gekannt hat, hat er eine kognitive und intellektuelle Revolution begonnen, die auf Antworten beruht, die in diesem Moment unbekannt sind. Von diesem Moment an wurde die Moderne eingeweiht und basierte auf einem Gedanken: “Ich habe nicht alle Antworten”.

Basierend auf diesen Paradigmen ist es möglich zu denken, dass einige Antworten nicht mehr nützlich sein können, und das ist, wenn die Menschen anfangen, über ethische Fragen nachzudenken und zu sprechen, und sobald ethische Fragen aufgeworfen werden, sprechen wir meistens über Menschen. Es soll den Menschen Ethik haben, aber ist es möglich für Maschinen? Zum Beispiel ist es bereits möglich zu argumentieren, dass jemand das Gehirn einer Person nehmen und es auf den Computer laden kann, wenn sie das am Computer ausschalten, ist es ein Verbrechen? Haben sie eine Person getötet? Die Gesellschaft muss bereit sein zuzugeben, dass sie nicht alle Antworten hat.

2.5 ETHISCHE BEDENKEN IN BEZUG AUF NICHT-AKADEMISCHE AUSBILDUNGSORGANISATIONEN UND BILDUNGSSYSTEME

Das Entstehen von Ausbildungsorganisationen ohne Überwachung einiger Arten von Ausbildung ist irgendwie beunruhigend. Zum Beispiel gibt es eine Organisation, die Datenwissenschaft, Datenanalyse, einige, Codierung, Python und ähnliche Themen in nur sechs Monaten Programm lehrt. Am Ende erhält der diplomierte Student 50% aller monatlichen Gebühren, die während der sechs Studienmonate gezahlt werden, und einen Jobvorschlag mit einem Unternehmen, das eine Vereinbarung mit der Organisation hat. Da diese Organisation keine Lehranstalt ist, gibt es keine Agentur, die diese Art der Ausbildung überwacht.

Laut einem Interview mit einem CEO einer dieser Organisationen ist eines der Ziele dieser Art von Ausbildungsunternehmen, dem Markt etwas anzubieten, das die Universität nicht anbieten kann. Der Führer sagte, dass die Vereinigten Staaten über den amerikanischen Markt sprechen, “es gibt bereits viele Fachleute auf dem Gebiet der Geographie, Geschichte, Soziologie” und dass “die Vereinigten Staaten brauchen keine Profis wie diese” braucht Datenwissenschaftler, Software-Ingenieur, Datenanalyst, Wirtschaftsanalytiker und dieses Modul, das er für die Ausbildung erstellt hat, ist, was die Vereinigten Staaten brauchen und das direkt dem Markt dient. In diesem Zusammenhang muss die Universität dieses Problem der Ausbildung lösen, indem sie einen Hochschulkurs anbietet, der in der Lage ist, den Markt schnell zu bedienen, und ein Bachelor-Abschluss könnte an Interessierte gerichtet werden, die dem akademischen Bereich folgen (KATHLEEN, 2017).

Diese Frage wurde bereits in der gesamten Geschichte der Bildung diskutiert und neigt dazu, dauerhaft zu sein: Welche Rolle spielt Bildung? Ist es Ausbildung für den Arbeitsmarkt oder “liberale Künste”, wie sie in den Vereinigten Staaten sagen, oder ist es die Ausbildung von Menschen, um an der Gesellschaft teilzunehmen und Menschen als Individuen auszubilden und Individualität der Menschen zu bilden, persönliches Wachstum? Ist es der Arbeitsmarkt? Ist es persönliche Entwicklung? Ist es Teilhabe an der Gesellschaft? Im IT-Bereich und im IT-Programm wird es nicht häufig über ethische Datenschutzfragen diskutiert, da es sich auf technische Fragen beschränkt. Infolgedessen arbeiten personen, die in jüngster Zeit graduierten, auf dem Arbeitsmarkt ohne Vorstellung von ethischen Implikationen und sie sind nicht bereit, als Heads Denker in die Gesellschaft einzutreten und sie sich ihnen zu stellen, da sie dafür nicht ausgebildet sind. Dies ist in den Vereinigten Staaten besonders beunruhigend und bildet junge Menschen nicht zum Denken aus. Im High-School-System werden junge Amerikaner ausgebildet und bereit, Prüfungen zu bestehen, das Schulranking zu halten und sie auf den Eintritt in eine Universität vorzubereiten, die im Grunde auf Leistung, nichts Ergebnis konzentriert ist. Anders ist es in Brasilien, selbst bei allen intrinsischen Fehlern und Problemen dieses Landes, üblich, einen Professor zu finden, der junge Menschen zum Denken ausbildet und eine Frage aufwirft.

Einige Universitäten versuchen, Studenten, die von der High School kommen, auf einen analytischeren und kritischeren Blick auf die Welt vorzubereiten, denn dafür bieten diese Institutionen eine obligatorische Disziplin für jeden Kurs an, um die individuellen und sozialen Folgen von Studenten, die an einem rein technischen Kurs beteiligt sind, zu reduzieren. Die Sorge ist, dass diese jungen Menschen dafür verantwortlich sind, Lösungen für die Welt zu schaffen. Was ist eine Folge davon?

2.6 WIE EINE LÖSUNG ZU SCHAFFEN UND NEUE PROBLEME FÜR DIE GESELLSCHAFT ZU AVOID?

Eine koreanische Serie namens “Startup” hat zwei Situationen dargestellt. Eine Gruppe junger Menschen verbringt drei Jahre in einem großen Unternehmen. In dieser Gruppe hatte ein 25-jähriges Genie in der Codierung ein Programm für Sehbehinderte erstellt. Das Handy mit einem Computer vor – die Person fragt nach der künstlichen Intelligenz, was vor ihnen ist. Indem sie das Handy vor das Motiv zeigt, erscheint es als monitor, der mit dem Sehbehindertenrecht spricht. Diese Kreation wurde gemacht, weil die Großmutter seiner Freundin erblindete, und er wollte eine Lösung, um Oma zu treffen. Auf sehr gut gemeinte Weise schafft er diese Lösung, aber er denkt nicht mehr über die ethischen Implikationen dahinter nach, er erhebt nicht einmal seine Köder der Kommerzialisierung, weil er die Lösung schafft, aber er muss kommerzialisieren, er braucht Investoren, Investoren haben nicht immer diesen ethischen Look. Die Motivation ist eine andere, und die Gesellschaft steht vor einem großen Risiko mit jungen Menschen ohne Welterfahrung und infolgedessen ohne Vorbereitung auf ethische Fragen.

Eine zweite Situation in der “Startup” -Serie war die Schaffung des autonomen Autos – eine Technologie, die mehrere freie Fahrer abbauen würde, da die Menschen keinen Fahrer mehr benötigen würden. Der Vater dieses Mannes war Fahrer eines Unternehmens und besuchte eine Veranstaltung, um mit dem 29-jährigen CEO des Unternehmens zu diskutieren, dass viele Familien ihren Arbeitsplatz verlieren würden – nicht nur Menschen, sondern auch Familien. Was kann mit dieser Situation geschlossen werden? Einige Lösungen können Menschen in schwierige wirtschaftliche Situationen bringen. Der Markt projiziert sich beim Einsatz von Technologie, um die Antwort zu beenden. Dies bringt die Notwendigkeit in die Diskussion, einen Mittelweg zwischen der Vermeidung von Stagnation im Prozess und der Vermeidung eines schnellen Prozesses zu finden, der möglicherweise zu einer weit verbreiteten Arbeitslosigkeit führt. Das heißt, es ist notwendig, einen Mittelweg zwischen einer analogen und einer vollständig digitalen Generation zu finden, um zu vermeiden, dass Probleme entstehen, die versuchen, eine erste zu lösen.

Das Konzept, eine Lösung zu finden, könnte durch das Konzept der Modelle ersetzt werden, um über eine bestimmte Lösung nachzudenken. Um eine soziale Verantwortung des Unternehmens zu erreichen, muss die Erstellung eines Projektes mit einigen Fehlern, die nach der Veröffentlichung korrigiert wurden, durch einen soliden Plan ausgetauscht werden, um potenzielle Probleme vor der Projektfreigabe zu klären – insbesondere in Bezug auf die sozialen und ökologischen Auswirkungen (DWOSKIN, 2019).

Dennoch kam die Verantwortung und das Anliegen des Unternehmens von Anfang an, in jeder Phase, wobei der Schwerpunkt auf ökologischen und sozialen Aspekten lag.

Durch die Erweiterung dieses Konzepts auf Technologieunternehmen muss der korporative Bereich beginnen zu verstehen, welche Auswirkungen die einzelnen Prozesse und Lösungen haben – um Perspektiven zu schaffen und die Diskussion zu vervielfachen (MIT NEWS OFFICE, 2018).

2.7 DIE ZUSAMMENARBEIT VON TECHNOLOGIE MIT DER ETHIK STEIGT

Mehrere Unternehmen weisen einen sehr definierten und strengen Ethikkodex auf, der als Marketing für ihr Unternehmen dient. Diese Unternehmen praktizieren die Richtlinien jedoch nicht immer. Ein klassisches Beispiel ist der “Operation Carwash” in Brasilien, an dem die Firma Odebrecht beteiligt ist. In diesem Szenario schränkt die Technologie Korruptionsaktionen, insbesondere archaische Korruption, zunehmend ein. Die Korruption durch Datenhacking ist jedoch ein Problem, das das Thema auf ein komplexeres Niveau hebt. Befinden wir uns in einer neuen Ära, in der mehr ethische Unternehmen entstehen werden?

Um diese Frage zu beantworten, ist es wichtig zu verstehen und festzustellen, ob es den Menschen wichtig ist, wie sehr sie sich darum kümmern und wie sehr sich die Menschen um ethische Anliegen kümmern – zum Beispiel die Privatsphäre. An dieser Stelle kann man mit Fug und A sagen, dass Bildung nicht das Allheilmittel ist. Bildung ist nicht die Lösung für alles. Zur Veranschaulichung: Im Museum of Tolerance in Mexiko-Stadt ist ein Teil des Museums dem Holocaust gewidmet, und die meisten Teile der wichtigsten Henker hatten einen akademischen Titel. Aber Bildung ist ein Weg – und der Anspruch muss klar definiert werden, Bildung für was? – ein Paradigma der Bildung. So sind zwei Aspekte, die es verdienen, darüber nachzudenken, wie sehr sich die Gesellschaft interessiert und wie viel Bildung hilft.

Laut Edward Snowden müssen die Menschen den Preis auf persönlicher Ebene zahlen, um die Gesellschaft zu verändern (GOLDBERG, 2020). Wie viel sind wir also bereit, den Preis auf persönlicher Ebene zu zahlen, ist es ein Versuch, eine Antwort auf das zu geben, was Sie von mir verlangt haben: Werden Unternehmen ethischer sein? Die Gesellschaft wird in diesem Zusammenhang den Ton angeben, mit der Tendenz, die individuelle Ebene zu erreichen – wer auch immer sie angst hat?

Auf individueller Ebene, in dieser technologischen Frage, jenseits von Menschen, die irgendwie leiden könnten, sind Profis eine Kategorie, die mit der neuen Technologierealität schritt halten muss. Exponentielles Denken könnte zumindest einen Teil des Problems lösen, aber nur Maschinen verarbeiten exponentiell. So kehren wir zur Ethik zurück. Wie stellt sich daraus eine ethische Frage? Die Gesellschaft behandelt Menschen wie eine Maschine und erwartet von den IT-Profis exponentielles Denken, aber sie bleiben ein Mensch. Es ist eine ethische Implikation für Fachleute in der Region, sie müssen sich darauf vorbereiten. Zwei Bewegungen könnten Angst in der Gesellschaft darstellen, “FOMO” zu kennen – Angst vor dem Verpassen, und “JOMO”, das “Ich freue mich, das Zuverpassen” zu verpassen, das andere Extrem darstellt.

Abschließend ist es wichtig, über ethische Implikationen einer Forderung nachzudenken, die von Fachleuten besteht, exponentiell zu denken, sich auf eine fast unmögliche Weise zu aktualisieren und was die Antwort ist, die sie der Gesellschaft geben werden, an Organisationen, die sie von ihnen verlangen, die als übermenschliche Forderung eingestuft werden können.

3. FAZIT

Die daraus abgeleiteten Technologien und Lösungen haben sich rasant weiterentwickelt. Dieses Szenario erfordert, dass sich Intellektuelle und die Gesellschaft als Ganzes an die Entwicklung von Technologien anpassen und Kompromisse eingehen, die ihr tägliches Leben verbessern können, ohne den Arbeitnehmern und ihren Familien, die von ihnen abhängig sind, Schaden zuzufügen. In diesem Sinne liegt es an der Diskussion von Werten und Prinzipien auf globaler Ebene, die zentrale Punkte der menschlichen Ethik durchdringen.

ZITIERTE WERKE

DWOSKIN, Elizabeth. Stanford Helped Pioneer Artificial Intelligence. Now the University Wants to Put Humans at its Center. Washington Post, March 18, 2019; Amy Adams, “Stanford University Launches the Institute for Human-Centered Artificial Intelligence,” Stanford News, March 18, 2019.

GOLDBERG, Emma. Techlash’ Hits College Campuses. New York Times, updated January 15, 2020. [In addition, Crawford et al., AI Now 2019 Report, details many examples of students organizing against ethical lapses].

KATHLEEN, Manning. Organizational Theory in Higher Education. Routledge, 2017, 232 p., 2nd ed.

MIT News Office. MIT reshapes Itself to Shape the Future. MIT News, October 15, 2018.

O’BRIEN, John. Digital Ethics in Higher Education: 2020, Educause Review, May 18, 2020, Access on 28 Mar. 2021. Available at: <https://er.educause.edu/-/media/files/articles/2020/5/er20_2103.pdf>

[1] Kandidat für den Master-Abschluss in Informationstechnologie, Lato Sensu-Abschluss in juristischer Expertise und versicherungsmathematischen Praktiken mit Unterricht in Hochschulbildung, Lato Sensu-Abschluss in Controlling und Finanzen und einen Bachelor of Science in Rechnungswesen.

Eingereicht: März, 2021.

Genehmigt: April, 2021.

Kandidat für den Master-Abschluss in Informationstechnologie, Lato Senso-Abschluss in juristischer Expertise und versicherungsmathematischen Praktiken mit Unterricht in Hochschulbildung, Lato Sensu-Abschluss in Controlling und Finanzen und Bachelor of Science in Rechnungswesen.

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here