REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Revista Científica Multidisciplinar

Pesquisar nos:
Filter by Categorias
Agrartechnik
Agronomie
Architektur
Bauingenieurwesen
Bildung
Biologie
Buchhaltung
Chemical Engineering
Chemie
Computertechnik
Elektrotechnik
Ernährung
Ethik
Geographie
Geschichte
Gesetz
Gesundheit
Informatik
kochkunst
Kommunikation
Kunst
Literatur
Luftfahrtwissenschaften
Marketing
Maschinenbau
Mathematik
Naval Administration
Pädagogik
Philosophie
Physik
Produktionstechnik
Produktionstechnik
Psychologie
Sem categoria
Songtext
Sozialwissenschaften
Soziologie
Sportunterricht
Technologie
Theologie
Tierarzt
Tourismus
Umgebung
Umwelttechnik
Verwaltung
Wetter
Wissenschaft der Religion
Zahnmedizin
Zootechnik
история
Pesquisar por:
Selecionar todos
Autores
Palavras-Chave
Comentários
Anexos / Arquivos

Psychische Krankheit und Grundschulbildung: Soziale Repräsentationen des kranken Lehrers

RC: 84817
60
Rate this post
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

CANDIDO, Letícia Martins Ribeiro [1]

CANDIDO, Letícia Martins Ribeiro. Psychische Krankheit und Grundschulbildung: Soziale Repräsentationen des kranken Lehrers. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 06, Ed. 04, Vol. 09, S. 183-202. April 2021. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/psychologie/psychische-krankheit

ZUSAMMENFASSUNG

Diese Studie wird im Bereich der Schulpsychologie in Schnittstelle zur Gesundheitspsychologie eingefügt und verwendet die Methodik sozialer Repräsentationen in ihrem strukturellen Ansatz, um die sozialen Repräsentationen des Grundschullehrers über die psychische Gesundheit bei der Arbeit zu identifizieren. Zu diesem Zweck wurde eine Feldforschung unter Verwendung eines soziodemografischen Fragebogens und einer freien Evokationstechnik in einer städtischen Schule in der Metropolregion Goiânia-GO mit 18 (achtzehn) Lehrern aus dem öffentlichen öffentlichen Netzwerk durchgeführt, bei denen zuvor eine Diagnose gestellt worden war von psychischen Störungen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Elemente des peripheren Kerns mit Aspekten außerhalb des Lehrers zusammenhängen, dh mit Elementen, die durch Eingriffe in das schulische Umfeld oder die Schulkultur verändert werden können. Die im zentralen Kern vorhandenen Elemente sind mit den internen Aspekten des Lehrers verknüpft, dh sie sind weniger flexible Elemente, und damit sich diese Darstellungen ändern, müssen diese Aspekte einzeln und einzeln bearbeitet werden.

Schlagworte: Krankheit, Psychische Gesundheit, Lehrer, Soziale Vertretungen.

1. EINLEITUNG

Diese Studie ist Teil des Bereichs der Schulpsychologie in Bezug auf die Gesundheitspsychologie, unter Verwendung einer Methodik der Theorie der sozialen Repräsentationen, Verständnis der Aktualität und Notwendigkeit des Themas im pädagogischen Kontext im Hinblick auf die gesundheitlichen Anforderungen des Arbeiters, insbesondere des Lehrarbeiters.

Das erste Kapitel ist einer kurzen Darstellung der Strukturierung und Funktionsweise der Grundbildung im Land gewidmet, die eine historische, politische und soziale Wiederaufnahme im Rahmen der Bildung sowie durch die wichtigsten Gesetze und nationalen Bildungsleitlinien in Brasilien durchführt.

Das zweite Kapitel schlägt eine Diskussion über die Rolle des Lehrers in der Grundbildung vor und spiegelt die Lehrpraxis wider, die Situationen aufzeigt, die die soziale Abwertung des Lehrers bestätigen.

Die Theorie der sozialen Repräsentationen wird im dritten Kapitel kurz diskutiert und nimmt die Theorie historisch und konzeptuell fort, wobei sie auf ihre Wirksamkeit in wissenschaftlichen Studien mit Schwerpunkt Bildung sowie ihre Gültigkeit bei der Wahrnehmung der Gruppensubjektivität hinweist.

Angesichts der Krankheit des Lehrers, der Schule als sozialer Raum, der die Konstruktion des Individuums beeinflusst, impliziert die Subjektivität des Forschers im Leben mit Lehrern und seine Beziehung zur Bildung das Interesse an der Forschung, also die Frage, die zu ihr führt, besteht darin zu wissen: Wie werden die sozialen Darstellungen von Lehrern, die von der Grundschule erkrankt sind, konstruiert und geteilt?

Derzeit ist bekannt, dass der Lehrer neben dem Unterricht an der Schulleitung und -planung teilnehmen muss, was ein breiteres Engagement bedeutet, das Familien und die Gemeinschaft umfasst. Die Umstände, unter denen Lehrer ihre körperlichen, kognitiven und affektiven Fähigkeiten nutzen, um die Ziele der Schulproduktion zu erreichen, erfordern einen Großteil ihrer psychophysiologischen Funktionen. (GASPARINI, et al., 2005).

Für die Autoren gibt es keine Zeit für Erholung, klinische Symptome werden ausgelöst, die die Raten der Abwesenheit von der Arbeit durch psychische Störungen erklären würde. Statistiken zeigen, dass zwischen 2001 und 2002 psychische Störungen den ersten Platz unter den Diagnosen belegten, die den Wegfall von Lehrern verursachten, mit einem Index von 15 % (fünfzehn Prozent). In der Forschung von Delcor et al., (2004, apud GASPARINI, et al., 2005) zeigt, dass psychosomatische oder psychische Probleme wie geistige Ermüdung 59,2 % entsprachen. Und Chan (2002, apud GASPARINI, et al., 2005) durch Untersuchungen in Hongkong enthüllt, dass der Unterricht sehr stressig ist, als sie herausfanden, dass etwa ein Drittel der Lehrer Anzeichen von Stress und Burnout unter den wichtigsten Gesundheitsproblemen zeigten.

Um das Ziel dieser Studie zu erreichen, wurde eine Feldforschung in einer kommunalen Schule in der Metropolregion Goiânia-GO durchgeführt. 18 (achtzehn) Lehrer aus dem kommunalen öffentlichen Netzwerk, bei denen zuvor eine Art psychische Störung diagnostiziert wurde, nahmen an dieser Studie teil. Das verwendete Instrument ist ein soziodemographischer Fragebogen und die Technik der freien Wortassoziation oder sogar der freien Evokation. Diese Technik besteht darin, die Teilnehmer zu bitten, zu beschwören, was sie im Sinn haben, wenn sie den Begriff induzieren (COUTINHO; BÚ, 2017).Die Wahl dieser Technik setzt voraus, dass diese Technik die Identifizierung von Inhalt und Repräsentationsstruktur ermöglicht, die für ein besseres Verständnis der Beziehung zwischen Bevölkerung und Objekt nützlich sind (WACHELKE; WOLTER, 2013).

Daher wird angenommen, dass diese Studie zur Schulgemeinschaft im Allgemeinen beitragen kann, sowie Psychologie-Profis, um Informationen über soziale Repräsentationen und psychische Erkrankungen im pädagogischen Kontext zu bieten. Die gesellschaftliche Relevanz der Studie betrifft die Orientierung und das Verständnis des behandelten Themas sowie die Reduktion bestehender Vorkonzepte.

2. ENTWICKLUNG

2.1 STRUKTURIERUNG DER GRUNDBILDUNG IN BRASILIEN

Das Recht auf Bildung in Brasilien begann in der ersten Bundesverfassung im Jahre 1824, gefolgt von der Magna Carta von 1946, die als private Zuständigkeit der Union gegründet wurde, um Leitlinien für die nationale Bildung zu erarbeiten (MONTEIRO et al., 2011). Aber erst 1961 wurde das Gesetz der Richtlinien und Grundlagen der brasilianischen Bildung (LDB) 4024/31 und später, 1996, die LDB 9394/96 (BRASIL, 1961) verkündet. LDB 4024/61 erkennt die Gemeinde jedoch nicht als föderale Einheit an, und diese Anerkennung findet nur in LDB 9394/96 statt (OLIVEIRA et al., 2010).

Die erste begann in den 1930er Jahren entwickelt zu werden, in dieser Zeit erlebte Brasilien die Umsetzung des Industriekapitalismus, neue soziale, wirtschaftliche, politische und strukturelle Organisationen entstehen; auf diese Weise ergaben sich neue bildungspolitische Erfordernisse, die tiefgreifende Veränderungen in der Art und Weise der Bildung erforderlich machen, wobei der Staat der wichtigste Förderer der Bildungspolitik ist (OLIVEIRA et al., 2010).

Laut Oliveira et al. (2010) die Grundsätze der Trinkgeld und der obligatorischen öffentlichen Bildung gehen auf die Konzeptionen von 1930 im Manifest der Pioniere der neuen Bildung ein. Dieses Vorrecht wird in der LDB nach Art. 2 und 4 beibehalten, Bildung ist die Pflicht der Familie und des Staates und des Bürgerrechts.

Der Putsch der Militärdiktatur von 1964 verhinderte die Verwirklichung der grundlegenden Reformen und beendete die Idee der Demokratisierung. Das Land geriet in einen tiefgreifenden Autoritarismus, der 25 Jahre dauerte und als Hauptmerkmale die Missachtung der Menschenrechte, die Konzentration von Einkommen und die Entstaatlichung der Wirtschaft hatte. Bildung wurde stark unterdrückt, die National Union of Students wurde geschlossen, Lehrer, die als subversiv galten, wurden entlassen und Bücher, die als Linke galten, beschlagnahmt (OLIVEIRA et al., 2010)

Oliveira et al., (2010) erklärt, dass die neue LDB unter dieser Unterdrückung und Anerkennung für Freiheit und Demokratie in den 1980er Jahren begann und ihren Ursprung in sozialen Bewegungen und politischen Auseinandersetzungen hatte. So werden demokratisches Management, Autonomie der Institutionen, Dezentralisierung der Maßnahmen und Übertragung von Engagement für die Gesellschaft und insbesondere auf die Schulgemeinschaft berücksichtigt.

Die Grundbildung als Recht hat sich in Brasilien jedoch nur mit Zustimmung des Gesetzes Nr. 1 vertieft. 11.274 / 06, der die obligatorische Grundschulbildung garantiert, die ab dem Alter von 06 (sechs) Jahren 09 (neun Jahre) dauerte (BRASIL, 2006). Und Gesetz Nr. 11.494 / 07 regelte den Fonds für die Aufrechterhaltung und Entwicklung der Grundbildung und die Valorisierung von Bildungsfachleuten – FUNDEB (BRASIL, 2007).

Mit dem Fortschritt der Maßnahmen begann die Idee einer Gemeinsamen Nationalen Curriculum Base (BNCC) als eine Bewegung, die sich 1970 artikulierte und auf der 1. brasilianischen Bildungskonferenz, die am 31. März, 1. und 2. April 1980 in São Paulo stattfand, bekannt wurde, wo die Pro Participation In The Reformulation of Pedagogy and Undergraduate Courses gegründet wurde, die später 1983 zur Nationalen Kommission für die Neuformulierung von Lehrgängen wurde – CONARCFE (SAVIANI, 2016). Laut Moreno (2016) sollte der BNCC Rechte und Ziele des Lernens und der Entwicklung enthalten und 60 % der nationalen Schulinhalte vereinheitlichen, der Rest wird lokal unter Berücksichtigung des regionalen Kontexts definiert.

Die LDB vom 20. Dezember 1996 hat diese Idee übernommen, indem sie in Art. 26 definierte, daß die Lehrpläne der Grund- und Mittelschulen eine gemeinsame nationale Grundlage haben sollten (BRASIL, 1996). Zusätzlich zum Gesetz 5.692 vom 11. August 1971 in Artikel 4, in dem festgelegt wurde, dass die Lehrpläne der 1. und 2. Klassen einen gemeinsamen Kern haben werden, der auf nationaler Ebene obligatorisch ist, und ein diversifizierter Teil (SAVIANI, 2016).

Um die bestehenden Vorschriften zu regeln, haben der Rat der staatlichen Bildungsministerien (Consed), das Staatssekretariat von Gois (SEDUC) und die Union der kommunalen Bildungsleiter (Undime/GO) im Jahr 2019 den BNNC eingeführt. Dieser Vorschlag wurde unter Beteiligung von Lehrern, Tutoren und pädagogischen Technikern erarbeitet, um die grundlegenden Kenntnisse und das Lernen für den Schüler zu nivellieren, wobei daran erinnert wurde, dass dieser Vorschlag erweitert werden sollte und den Bedürfnissen der Schüler und der Spezifität des Jahres/der Reihe sowie des schulischen Kontexts angemessen sein sollte.

2.2 LEHRARBEIT UND PSYCHISCHE ERKRANKUNGEN

Arbeit ist eine wesentliche Tätigkeit für das Subjekt, also ist sie ein charakteristisches Merkmal des sozialen Wesens. Es ist eine Aktivität, die nur in der menschlichen Kollektivität verstanden werden kann, die das Individuum selbst transformiert (SILVA, 2007). Laut Delcor et al. (2004) Arbeit kann pathogen werden und gesundheitsschädlich werden. In der Arbeitsumgebung werden Körperverschleißprozesse weitgehend von der Art der Arbeit und der Art und Weise bestimmt, wie diese (Arbeit) organisiert ist.

Gesundheits- und Arbeitsprobleme entstehen im 17. Jahrhundert bei Ramazzini (1985, apud GOMES, 2002), der eine Abhandlung über Arbeitnehmerkrankheiten schreibt. Um 1830, im 19. Jahrhundert, entwickelte sich in England die Arbeitsmedizin zu einer medizinischen Spezialität; die vorschlägt, sich um die körperliche und geistige Angemessenheit des Arbeitnehmers für die Position zu kümmern. Doch erst nach dem Zweiten Weltkrieg erweiterte diese medizinische Leistung ihren Blick, indem sie die Umwelt berücksichtigte und Konzepte von Risiko- und Toleranzgrenzen schuf (GOMES, 2002).

In den 1970er Jahren begann langsam eine gesellschaftliche Nachfrage über die psychischen Arbeitsbedingungen und ihre Folgen für die Gesundheit. Es entsteht die Psychopathologie der Arbeit, d.h. die dynamische Analyse psychischer Prozesse, die durch die Konfrontation des Subjekts mit der Realität der Arbeit mobilisiert wird, indem sie die psychischen Störungen, die durch die Arbeit verursacht werden könnten, in senkundiert, in diesem Kontext von Arbeit und Krankheit auf die Existenz eines Individuums hinweist, das die Situation versteht und die Fähigkeit hat, zu reagieren und sich zu verteidigen. , betont, dass die Einzigartigkeit jedes einzelnen (Geschichte und Struktur der Persönlichkeit) die Art und Weise bestimmen wird, wie psychische Erkrankungen sein werden (DEJOURS, 1994).

Der Lehrer braucht ein angenehmes und gesundes Schulumfeld, um seine Aufgaben zufriedenstellend erfüllen zu können. Es wird angenommen, dass diese Variablen das menschliche Verhalten stören und Reaktionen der totalen Entspannung oder psychotischen Pause verursachen können (BATISTA et al., 2010). Im Jahr 2002 ergab eine Umfrage über unzureichende Arbeitsbedingungen von Lehrern, dass 48 % der Lehrer in Brasilien das sogenannte Burnout-Syndrom hatten, das mit der Exposition gegenüber Situationen verbunden ist, die für den Einzelnen belastend sind (SILVA, 2007).

All diese Bedingungen erhöhen die Zahl der Lehrerabwesenheiten von ihren Routinetätigkeiten. Siqueira und Ferreira (2003) bei der Untersuchung von Fehlzeiten, d. h. Abwesenheit des Arbeitnehmers im Arbeitsumfeld, stellten fest, dass die häufigsten Ursachen für diese Abwesenheiten waren: Erkrankungen der Atemwege, Probleme des Bewegungsapparates, gesundheitliche Probleme in der Familie und psychische und/oder psychiatrische Probleme.

Auch wenn psychische Störungen den vierten Platz in den Ursachen der Abwesenheit von der Arbeit bei Lehrern einnehmen, ist es wichtig zu betonen, dass sie zu den häufigsten gehören, mit meist depressiven und Stressbedingungen. Diese Bilder stellen nach Ansicht der Autoren einen Zusammenhang mit beruflichen und persönlichen Frustrationen sowie der Angst, die sich aus dem doppelten Arbeitstag ergibt.

Studien zeigen, dass sich die Zahl der beurlaubten Lehrer in den sieben Jahren verdreifacht hat, was auf häufigere Diagnosen hindeutet: Knöchelstämme, Laryngitis und Depressionen. Es zeigte auch, dass eine bestimmte Kombination von Faktoren zu einem Zustand der Angst führen kann, genannt Lehrer Erschöpfung, die die Persönlichkeit der Lehrer beeinflussen kann. Für diesen Autor ist Absentismus ein Verteidigungsmechanismus, der als Mittel benutzt wird, um Erleichterung zu erreichen, um den angehäuften Spannungen der Lehrübung zu entkommen (GARPARINI et al., 2005).

Für Delcor et al., (2004) Untersuchungen zur psychischen Gesundheit von Lehrern zeigen, dass 26 % emotionale Erschöpfung haben. Identifizieren als Einflussfaktoren professionelle Abwertung, geringes Selbstwertgefühl und Fehlen von Ergebnissen. Studien über Gesundheit und Arbeitsbedingungen zeigen, dass die häufigsten Beschwerden mit Rücken- und Beinschmerzen und im psychoemotionalen Bereich mit geistiger Ermüdung und Nervosität zusammenhängen. Die Prävalenz von kleineren psychischen Störungen war 20%, verbunden mit wiederholter Arbeit, Unzufriedenheit in der Durchführung von Aktivitäten, unbehagliche und stressige Umgebung, Müdigkeit in der Lehrer-Schüler-Beziehung, Mangelnde Autonomie bei der Planung von Aktivitäten, beschleunigte Arbeitsrhythmus und Lenkdruck (DELCOR et al., 2004).

Alle diese Ergebnisse zeigen die Komplexität und die Sicht des kranken Lehrers auf seine Arbeitsbedingungen. Dieser Blick führt zu neuen Formen der Subjektivität, die mit der Art und Weise verflochten sind, wie sich diese Fachkräfte die Krankheit aneignen. Das nächste Kapitel versucht daher, anhand der Theorie der sozialen Repräsentation zu klären, wie diese Prozesse in der Gesellschaft strukturiert sind.

2.3 SOZIALE VERTRETUNGEN

Die Theorie der sozialen Repräsentationen entstand aus der Notwendigkeit zu wissen, was wir mit der Welt um uns herum zu tun haben. Diese Darstellung entspricht der Beziehung des Subjekts zu einem Objekt (JODELET, 2001). Als Konzept eine Form des gesellschaftlich geschaffenen und geteilten Wissens zu haben, die eine gemeinsame Realität aufbaut (ALMEIDA; SANTOS, 2005).

Mascovici betont die Rolle der Kommunikation in sozialen Repräsentationen und analysiert sie auf drei Ebenen: die erste ist die Notstandsstufe, bei der sich die Bedingungen auf kognitive Aspekte auswirken; das zweite ist das Niveau der Ausbildungsprozesse, das den Zusammenhang zwischen kognitiver Aktivität und sozialen Bedingungen berücksichtigt; und die dritte Ebene sind die Dimensionen, in denen der Bau der Rohrleitungen stattfindet (JODELET, 2001).

Jodelet (2001) sagt, dass soziale Repräsentation eine Konstruktion der gemeinsamen Realität durch gemeinsames soziales Wissen ist, getrieben durch das Interesse oder den Wunsch der Gruppe. Seine Studie impliziert, dass sie affektive, soziale, kognitive, mentale, sprachliche und kommunikative Elemente umfasst, die im Diskurs über das Objekt vorhanden sind; als ein Feld aus Bedeutungen, Wissen und Information zu verstehen.

Soziale Repräsentationen bestimmen das Verhältnis des Individuums zur Welt und zu anderen, umfingelten Verhalten und Kommunikation. Eingriffin in individuelle und kollektive Entwicklung, Identitäten, Gruppenausdruck und gesellschaftliche Transformationen (JODELET, 2001).

Rey (2006) wiederum brachte diese gesellschaftliche Repräsentation durch subjektive Prozesse konstruiert, die in unterschiedlichen Praktiken und sozialen Beziehungen gebildet werden, die sowohl in individueller als auch in sozialer Subjektivität konstituiert sind, daher ist Subjektivität eine menschliche Produktion von symbolischem Charakter.

Abric (1994) verteidigt die Vorstellung, dass die soziale Repräsentation von zwei Systemen regiert wird: dem zentralen und dem peripheren System, zu dem sie spezifische, aber sich ergänzende Rollen spielen. Das zentrale System besteht aus dem zentralen Kern, der folgende Merkmale aufweist: Es ist durch das kollektive Gedächtnis gekennzeichnet, führt und definiert die Homogenität der sozialen Gruppe, ist stabil und resistent gegen Veränderungen, die Kontinuität und Beständigkeit der Repräsentation gewährleistet, ist relativ unabhängig vom unmittelbaren gesellschaftlichen Kontext. Seine Aufgabe ist es, die grundlegende Bedeutung der Repräsentation zu erzeugen und die Gesamtorganisation aller Elemente zu definieren (SÁ, 1996).

Das periphere System wird durch die anderen Elemente der Repräsentation gebildet, die die Schnittstelle zwischen konkreter Realität und dem zentralen System fördert und folgende Merkmale aufweist: es ist sensibel für den unmittelbaren Kontext, ermöglicht die Integration individueller Erfahrungen, unterstützt die Vielfalt der Gruppe. Seine Funktion besteht darin, das zentral bezeichnete System zu schützen (SÁ, 1996).

3. ANERKENNUNG DES FORSCHUNGSGEGENSTANDES: QUANTITATIVE ANALYSE UND PROFIL DER TEILNEHMER

Diese Studie übernahm die Theorie und Methodik der sozialen Repräsentationen, weil sie versteht, dass sie einen Dialog und eine effektive soziologische und psychologische Artikulation für das Verständnis psychosozialer Prozesse vorschlägt und ermöglicht, die die Konstruktion der Realität von Themen unter Berücksichtigung historischer, soziokultureller, psychologischer, wirtschaftlicher und politischer Aspekte beinhalten.

Wenn also die Theorie und ihre späteren methodischen Vorschläge die affektiven Phänomene ihrer Untersuchungen nicht ausschließen, da sie verstehen, dass diese Phänomene gleichzeitig und untrennbar mit dem Thema geschehen, indem sie auf ihre Bedeutung für den Aufbau und die gemeinsame Nutzung sozialer Repräsentationen hinweisen, wird es wesentlich zu wissen, von welchem Punkt wir beginnen, d. h. soziale Repräsentationen, von denen wir uns leiten? Dazu wird die erste Stufe des Instruments es uns ermöglichen, das Profil der Themen zu skizzieren, um diese wissenschaftlichen Lücken zu beseitigen.

Die Forschung hat eine Gesamtstichprobe von 18 (achtzehn) Teilnehmern. Aus den soziodemographischen Daten, die in der ersten Phase des Instruments erhoben wurden, konnte festgestellt werden, dass 88,9 % der Teilnehmer weiblich und 11,1 % männlich waren, wie schaubildig 1 zeigt.

Schaubild 1.

Quelle: Der Autor (2020)

In Bezug auf die Altersgruppe der Teilnehmer sind 88,9 % der Befragten zwischen 30 und 59 Jahre alt, 5,6 % zwischen 18 und 29 Jahren und 5,6 % 60 Jahre oder älter, wie aus Schaubild 2 hervorgeht.

Schaubild 2.

Quelle: Der Autor (2020)

Was den Familienstand der befragten Stichprobe betrifft, so sind 61,1 % der Befragten verheiratet, 16,7 % sind ledig, 11,1 % geschieden, 5,6 % verwitwet und 5,6 % für eine stabile Vereinigung. Die Forschung identifizierte auch die Teilnehmer nach Rasse, in dieser Variable wird festgestellt, dass 50% sich für weiß, 44,4% braun und 5,6% als schwarz bezeichneten.

Das Instrument identifizierte auch Probleme im Zusammenhang mit der Familienzusammensetzung und kaufkraft der Teilnehmer auf der Grundlage des monatlichen Familieneinkommens. 77,8 % haben Kinder und 22,2 % nicht. Von den Teilnehmern, die Kinder haben, haben 92,9 % bis zu 02 Kinder und 7,1 % nur 01 Kinder.

Hinsichtlich des monatlichen Familieneinkommens der Befragten wird festgestellt, dass die Mehrheit der Stichprobe 61,1 % behauptet, ein monatliches Familieneinkommen von 3 bis 4 Mindestlöhnen zu haben. 33,3 % meldeten Einkommen von 5 bis 6 Monatsmindestlöhnen und 5,6 % haben ein monatliches Familieneinkommen von 1 bis 2 Mindestlöhnen. Diese Daten sind in Schaubild 3 beschrieben.

Schaubild 3.

Quelle: Der Autor (2020)

77,8% der Befragten haben den Titel eines vollständigen Spezialisten, 11,1% haben keine Spezialisierung abgeschlossen und 11,1% haben nur eine Höhere Bildung. Bei dem Versuch, die Arbeitszeit des Teilnehmers in der Ausbildung zu ermitteln, wird festgestellt, dass 83,3 % über einen Zeitraum von 11 Jahren in diesem Bereich arbeiten. 11,1 % von 2 bis 5 Jahren und 5,6 % verfügen über 6 bis 10 Jahre Berufserfahrung, wie aus Schaubild 4 hervorgeht.

Schaubild 4.

Quelle: Der Autor (2020)

Um die statistische Darstellung der soziodemographischen Daten der untersuchten Stichprobe zu vervollständigen, erlaubte das Instrument die wöchentliche Arbeitsbelastung zu identifizieren, die zeigt, dass 61,1% eine wöchentliche stündliche Last von 40 Stunden haben. 27,8 % haben eine Arbeitsbelastung von 60 Stunden pro Woche, 5,6 % der Teilnehmer haben 20 bzw. 30 Stunden.

Anhand der bisher vorgelegten statistischen Daten lässt sich feststellen, dass das Profil der Mehrheit der Teilnehmer an dieser Studie Frauen sind (88,9%). Weiß und Braun (entspricht 94,4 % der allgemeinen Stichprobe), im Alter zwischen 30 und 59 Jahren (88,9%), verheiratet (61,1%), mit 2 Kindern (92,9%), die mehr als 11 Jahre im Bildungsbereich tätig sind (83,3%) mit fachlichem Bildungsniveau (77,8%) und Familienkaufkraft zwischen 3.135,00 und 4.180,00 Reais/Monat, dafür ist es für eine Arbeitsbelastung von 40 Stunden pro Woche (61,1%) gewidmet.

3.1 ZENTRALER UND PERIPHERISCHER KERN SOZIALER VERTRETUNGEN: DIE QUALITATIVE ANALYSE DER REDE

Von der Technik der freien Evokationen, in der die Teilnehmer (N=18) fünf Wörter oder Ausdrücke produzierten, bis hin zum induzierenden Begriff “psychologische Krankheit des Lehrers” wurden insgesamt 90 Evokationen gefunden. In dieser ersten Phase können die evozierten Ausdrücke mit einer Größenordnung von 3,00 und einer Mindesthäufigkeit von 2,00% unter Berücksichtigung des Grades der Bedeutung und Relevanz für die Studie in Abbildung 1 beobachtet werden.

Abbildung 1


Quelle: Der Autor (2020)

Die Evokationen Müdigkeit, Angst, Stress, Traurigkeit, Depression, Angst, Nervosität und Überlastung sind Elemente, die im zentralen Kern der Repräsentation vorhanden sind, das kollektive Gedächtnis, die sozio-historischen Bedingungen und die Werte der Gruppe übersetzen, die als Funktion zur Erzeugung der grundlegenden Bedeutung der Darstellung dienen, weil sie häufiger und in den ersten Reihenfolgeen der Beschwörung aus dem induzierenden Begriff erscheinen.

Diese Ergebnisse werden in den Studien von Lima und Filho (2009) bestätigt, die in ihren Studien dazu führen, dass die Hauptbeschwerden im Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit von Lehrern Überlastung, geistige Müdigkeit, Stress, Angst, Frustration, Nervosität, Angst, Schlaflosigkeit und Depression waren. Gomes (2002), in seiner Studie, die darauf abzielte, zu überprüfen, wie die Schule zur Krankheit der Lehrer beigetragen hat, hob gesundheitliche Probleme wie: Agitation, Stress, Reizung, Unwohlsein, Angst, Spannung, Nervosität, Reizbarkeit, Depression, Angst, Erschöpfung, Schlafstörungen und Überlastung hervor.

Angesichts der identifizierten Daten ist es möglich, zu bemerken, dass die Begriffe, aus denen der zentrale Kern besteht, in trensativ mit den internen Symptomen des Lehrers zusammenhängen. Angst ist definiert als ein vages und unangenehmes Gefühl der Angst, Angst, Spannung und Unbehagen, das aus einer Vorwegnahme von Gefahr kommt, die von körperlichen Manifestationen begleitet wird. Es wird pathologisch, wenn Gefühle in Bezug auf den Reiz übertrieben oder unverhältnismäßig sind und wenn sie die Lebensqualität des Individuums beeinträchtigen (CASTILLO et al., 2000).

Der Ausdruck Stress kann als ein Prozess konzipiert werden, in dem der Einzelne versteht, dass die Anforderungen der Arbeit und des täglichen Lebens stressig sind, indem er sein Bewältigungsrepertoire überwindet und negative Reaktionen provoziert (PASCHOAL; TAMAYO, 2004). Und nach Lima und Filho (2009) ist Stress ein allgemeiner Zustand physiologischer Spannung und hält eine direkte Beziehung zu den Anforderungen der Umwelt. Stress kann körperliche und psychische Symptome verursachen, darunter: Müdigkeit, Nervosität, Reizbarkeit, Angst, Traurigkeit, Schlaflosigkeit, Wut, Emotionalität, Depression und Isolation (VALLE et al., 2011).

Die in der Rede des Lehrers festgestellte Traurigkeit scheint eines der Symptome einer depressiven Störung zu sein, da es möglich ist, die der 11 Mit psychischen Erkrankungen diagnostizierten Berufstätigen zu identifizieren, von denen 5 von ihnen von Depressionen berichten. Depression kann als ein Komplex von sentimentalen, kognitiven und Verhaltensabweichungen definiert werden. Innerhalb dieser Abweichungen ist es möglich, eine sehr charakteristische Veränderung der Stimmung und andere Symptome zu identifizieren. In Bezug auf Stimmung erwähnen die Autoren unter anderem Traurigkeit, Einsamkeit und Apathie (BECK; ALFORD, 2011).

Die Evokationen Sammlung, entmutigt, Mangel an Zeit, Verschleiß, Müdigkeit, Demotivation und Gehalt, sind Komponenten im peripheren Kern der Darstellung vorhanden und übersetzen die externen Faktoren, die in der Leistung des Lehrfachs implizieren. Diese Darstellungen ermöglichen die Beweglichkeit und Flexibilität der Repräsentation, die Integration der individuellen Erfahrungen und Geschichten der Subjekte, die Wahrnehmung der Heterogenität der Gruppe und der Widersprüche, und ihre Funktionen bestehen in aktueller und täglicher Weise in der Anpassung an die konkrete Realität und in der Differenzierung des Inhalts der Darstellung, zusätzlich zu ihrem Charakter des Schutzes des zentralen Kerns (ABRIC, 1994).

Die Ausdrücke von Entmutigung, Verschleiß und Müdigkeit können mit den Diagnosen der untersuchten Fachleute zusammenhängen, da sie diagnostische Kriterien bei Störungen sind, die von der untersuchten Probe nachgewiesen werden, wie Depression, Angstzustände und Paniksyndrom. Hier ist es erwähnenswert, dass es sich um ein Arbeitsumfeld handelt, es wichtig ist, das Burnout-Syndrom zu verstärken, das zwar nicht von der Probe dargestellt wird, aber durch das Vorhandensein von Symptomen wie Müdigkeit, Demotivation, Entmutigung, Abnutzung, Abwertung, Unzufriedenheit, Misstrauen, Reizbarkeit, Aggressivität, Isolation, Erschöpfung, Ungeduld, Schlafstörungen und auch den Verlust des Interesses an der Arbeit gekennzeichnet ist (ASSIS, 2006).

Laut Studien von Siqueira und Ferreira (2003) und Paparelli (2009) ergeben sich viele der psychosomatischen Symptome, die von Lehrern präsentiert werden, aus Aspekten wie niedrigen Löhnen und Überlastung. Corroborating, Valle et al. (2011) in ihren Studien über die Faktoren im Zusammenhang mit den Symptomen von Stress und Schlafstörungen von Lehrern, zeigen, dass Elemente wie Überlastung, niedrige Löhne und Zeitmangel die Gesundheit des Lehrers stören.

Das Wort Verschleiß kann als verlustbarer potenzieller oder effektiver Kapazität, Körper und Psyche verstanden werden (LAURELL; NOGUEIRA, 1989, apud PAPARELLI, 2009). Laut dem Arzt Ramiro Stelmach stammt die Lehrerbekleidung aus einem System, das nicht funktioniert, weil der Lehrer darin schlecht bezahlt ist, wenig Zeit hat, sich um die Gesundheit zu kümmern und sich auszuruhen (WEBLER, 2006). Daher scheint die Verschleißbereitschaft im Arbeitsumfeld der Teilnehmer mit den Faktoren verbunden zu sein, denen Fachleute vorgelegt werden, was ein entscheidender Faktor für das Auftreten psychischer Krankheiten sein kann.

4. FAZIT

Die Forschung schlug vor, zu überprüfen, wie die sozialen Darstellungen von Lehrern, die an der Grundschule erkrankt sind, aufgebaut und geteilt werden. Und um die zentralen und peripheren Kerne sozialer Repräsentationen zu identifizieren, wurde die Technik der freien Evokation verwendet. Die erste bringt die Elemente: Sammlung, Entmutigung, Zeitmangel, Verschleiß, Müdigkeit, Demotivation und Gehalt.Der zweite, das heißt, der periphere Kern weist auf die Begriffe hin: Müdigkeit, Angst, Stress, Traurigkeit, Depression, Angst, Nervosität und Überlastung.

In diesem Sinne ist es erwähnenswert, dass sich die Anspielungen des peripheren Kerns dieser Forschung auf externe Aspekte beziehen, d. h. sie sind Elemente, die durch Eingriffe in die Umwelt oder in die Schulkultur verändert werden können. Im Gegenteil, die Im zentralen Kern vorhandenen Anspielungen sind mit den inneren Aspekten des Subjekts/Lehrers verbunden, d.h. sie sind weniger flexible Elemente und dass, um eine Veränderung der gesellschaftlichen Darstellungen zu erreichen, diese Aspekte einzeln und einzeln gearbeitet werden müssen.

Daher ist es darauf ausgerichtet, dass die Schulgemeinschaft, aber nicht nur diese, den Lehrern Sicherheit, Raum für Debatten, soziale und wirtschaftliche Anerkennung sowie die Reduzierung der außerhalb des Arbeitstages durchgeführten Aktivitäten bietet und damit die Zeit für die Selbstversorgung aus einer biopsychosozialen Konzeption erhöht.

Diese Studie lieferte wichtige Überlegungen für den Forscher, da sie neue Erfahrungen und eine akademische, theoretische und methodische Expansion auf dem Gebiet der Schulpsychologie in Verbindung mit der Theorie der sozialen Repräsentationen ermöglichte. Darüber hinaus ist es wichtig zu betonen, dass solche Erfahrungen opportunistisches Wissen haben, das über das hinausgeht, was in der Position der Schülerin und Tochter eines Lehrers erworben wurde.

Es ist möglich zu bestätigen, dass die Forschung die ursprüngliche Frage beantwortete, die auf diese Studie abzielte und leitete, aber sie weckte eine Reihe neuer Provokationen und Bedenken, so dass es darauf ausgerichtet ist, dass Forschung enden wird, die zwischen der Berufspraxis und den Arbeitsbedingungen des Lehrers artikuliert wird, wie hier vorgeschlagen, und reflektiert die Auswirkungen dieser Studie, auf die Lebensqualität des Berufs.

VERWEISE

ABRIC, J. C. Pratiques e représentations sociales. Paris: PUF, 1994.

ALMEIDA, Leda; SANTOS, Maria. Diálogos com a teoria das representações sociais. Editora UFPE, 2005.

ASSIS, Fernanda Bernardes. Síndrome de Burnout: um estudo qualitativo sobre o trabalho docente e as possibilidades de adoecimento de três professoras das séries iniciais. 2006, 146 folhas. Dissertação (Mestrado, Psicologia aplicada). Universidade Federal de Uberlândia. 2006. Disponível em: <https://repositorio.ufu.br/handle/123456789/17172>. Acessado em: 19/06/2020.

BATISTA, Jaqueline B. V. et al. O ambiente que adoece: condições ambientais de trabalho do professor do ensino fundamental. Cad. Saúde Colet. Rio de Janeiro, v.18, n.2, 2010. Disponível em: <http://www.cadernos.iesc.ufrj.br/cadernos/images/csc/2010_2/artigos/CSCv18n2_234-242.pdf>. Acessado em: 20/02/2020.

BECK, Aaron; ALFORD, Brad. Depressão: causas e tratamentos. 2º edição. Editora Artmed, 2011.

BRASIL. Lei nº 11.274, de 6 de feveriro de 2006. Estabelece as diretrizes e bases da educação nacional, dispondo sobre a duração de 9 (nove) anos para o ensino fundamental, com matrícula obrigatória a partir dos 6 (seis) anos de idade. Disponível em: <http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/_Ato2004-2006/2006/Lei/L11274.htm>. Acessado em: 27/02/2020.

BRASIL. Lei nº 11.494, de 20 de junho de 2007. Regulamenta o Fundo  de Manutenção e Desenvolvimento da Educação Básica e de Valorização dos Profissionais da Educação – FUNDEB. Disponível em: <http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/_ato2007-2010/2007/Lei/L11494.htm>. Acessado em: 27/02/2020.

BRASIL. Lei nº 4.024, de 20 de dezembro de 1961. Fixa as Diretrizes e Bases da Educação Nacional. Disponível em: <https://www2.camara.leg.br/legin/fed/lei/1960-1969/lei-4024-20-dezembro-1961-353722-publicacaooriginal-1-pl.html>. Acessado em: 27/02/2020.

BRASIL. Lei nº 9.394, de 20 de dezembro de 1996. Estabelece as diretrizes e bases da educação nacional. Disponível em: <https://portal.facema.edu.br/cpa-doc/LDB-.pdf>. Acessado em: 27/02/2020.

CASTILLO, Ana Regina et al. Transtorno de ansiedade. Rev. Bras. Psiquiatr. São Paulo, v.22, s.2, 2000. Disponivel em: <https://www.scielo.br/scielo.php?pid=S1516-44462000000600006&script=sci_arttext>. Acessado em: 14/07/2020.

COUTINHO, Maria; BÚ, Emerson. A técnica de associação livre de palavras sobre o prisma do software tri-deux-mots (version 5.2). Revista campo do saber, v.3, n.1, 2017. Disponível em <http://periodicos.iesp.edu.br/index.php/campodosaber/article/view/72>. Acessado em: 28/01/2020.

DEJOURS, C. Psicodinâmica do trabalho: contribuições da escola dejouriana à análise da relação prazer, sofrimento trabalho. São Paulo: Atlas, 1994.

DELCOR, Núria Serre et al. Condições de trabalho e saúde dos professores da rede particular de ensino de Vitória da Conquista, Bahia, Brasl. Cadernos de saúde pública. Rio de Janeiro, v.20, n.1, 2004. Disponível em: <http://www.scielo.br/scielo.php?pid=S0102-311X2004000100035&script=sci_arttext>. Acessado em: 25/01/2020.

DOISE, Willem. Da psicologia social à psicologia societal. Psicologia: teoria e pesquisa. Brasília, v.18, n.1, 2002. Disponível em: <http://www.scielo.br/scielo.php?pid=S0102-37722002000100004&script=sci_arttext&tlng=pt>. Acessado em: 28/01/2020.

GASPARINI, Sandra Maria et al. O professor, as condições de trabalho e os efeitos sobre sua saúde. Educação e pesquisa. São Paulo, v.31, n.2, 2005. Disponível em: <http://www.scielo.br/scielo.php?pid=S1517-97022005000200003&script=sci_arttext>. Acessado em: 28/01/2020.

GOMES, Luciana. Trabalho multifacetado de professores/as: a saúde entre limites. 2002, 127 folhas. Dissertação (Mestrado, Ciências na área de saúde pública). Escola Nacional de Saúde Pública – ENSP do Rio de Janeiro. 2002. Disponível em: <https://www.arca.fiocruz.br/handle/icict/5219>. Acessado em: 28/01/2020.

JODELET, Denise. Representações sociais: um domínio em expansão. UERJ: 2001.

LIMA, Maria de Fátima Evangelista Mendonça; FILHO, Dario de Oliveira Lima. Condições de trabalho e saúde do/a professor/a universitário/a. Ciências e Cognição. v.14, n.3, 2009. Disponível em <http://cienciasecognicao.org/revista/index.php/cec/article/view/253>. Acessado em: 17/06/2020.

MONTEIRO, Rui Ander Costa et al. Lei e diretrizes e bases da educação nacional: o porquê e seu contexto histórico. Revista Eletrônica de Educação. v. 5, n. 2, 2011. Disponível em: <http://www.reveduc.ufscar.br/index.php/reveduc/article/view/225/142>. Acessado em: 27/02/2020.

MORENO, Jean Carlos. História na Base Nacional Comum Curricular: déjà vu e novos dilemas no século XXI. História e Ensino. Londrina, v. 22, n. 1, 2016. Disponível em: <http://www.uel.br/seer/index.php/histensino/article/view/26158>. Acessado em: 27/02/2020.

OLIVEIRA, Oséias Santos et al. Perspectivas na consolidação do sistema de ensino brasileiro: o desenho da democratização proposto nas leis de diretrizes e bases – Leis 4.024/61 e 9.394/96. Jornal de politicas educacionais. v.4, n.7, 2010. Disponível em: <https://revistas.ufpr.br/jpe/article/view/21862/14298>. Acessado em: 27/02/2020.

PAPARELLI, Renata. Desgaste mental do professor da rede pública de ensino: trabalho sem sentido sob a politica de regularização de fluxo escolar. 2009. 194 folhas. Tese (Doutorado, Psicologia). Instituto de Psicologia, Universidade de São Paulo. 2009. Disponível em: <https://www.teses.usp.br/teses/disponiveis/47/47134/tde-07122009-145916/publico/tesepaparelli2009.pdf>. Acessado em: 17/06/2020.

PASCHOAL, Tatiane; TAMAYO, Álvaro. Validação da escala de estresse no trabalho. Estudos de Psicologia. Natal, v.09, n.1, 2004. Disponível em <https://www.scielo.br/scielo.php?pid=S1413294X2004000100006&script=sci_arttext&tlng=pt>. Acessado em: 17/06/2020.

REY, Fernando. As representações sociais como produção subjetiva: seu impacto na hipertensão e no câncer. Revista Redalyc.  São Paulo. v.8, n.2, 2006. Disponível em: <https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=193818634002>. Acessado em: 23/01/2020.

SÁ, Celso Pereira. Representações sociais: teoria e pesquisa do núcleo central. Temas em psicologia. Ribeirão Preto, v.4, n.3, 1996. Disponível em: <http://pepsic.bvsalud.org/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1413-389X1996000300002>. Acessado em: 25/01/2020.

SAVIANI, Dermeval. Educação escolar, currículo e sociedade: o problema da Base Nacional Comum Curricular. Revista Movimento. Rio de Janeiro, n.3, 2016. Disponível em: <https://periodicos.uff.br/revistamovimento/article/view/32575/18710>. Acessado em: 25/02/2020.

SILVA, Flávia Gonçalves. O professor e a educação: entre o prazer, o sofrimento e o adoecimento. 2007. 419 folhas. Tese (Doutorado, Psicologia da Educação). Pontifícia Universidade Católica de São Paulo. 2007. Disponível em: <https://tede2.pucsp.br/handle/handle/16308>. Acessado em: 28/01/2020.

SIQUEIRA, M.J.T.S; FERREIRA, Edirê. Saúde das professoras das séries iniciais: o que o gênero tem a ver com isso? Psicologia: ciência e profissão. Brasília, v.23, n.3, 2003. Disponível em: <http://www.scielo.br/scielo.php?pid=S1414-98932003000300011&script=sci_arttext>. Acessado em: 13/02/2020.

VALLE, Luiza Elena Ribeiro; REIMÃO, Rubens; MALVEZZI, Sigmar. Reflexões sobre Psicopedagogia, estresse e distúrbios do sono do professor. Revista psicopedag.  São Paulo. v.28, n.87, 2011. Disponível em <http://pepsic.bvsalud.org/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0103-84862011000300004>. Acessado em: 17/06/2020.

WACHELKE, João; WOLTER, Rafael. Índices complementares para o estudo de uma representação social a partir de evocações livres: raridade, diversidade e comunidade. Revista Psicologia: Teoria e Prática. São Paulo-SP, v.15, n.2, 2013. Disponível em: <http://editorarevistas.mackenzie.br/index.php/ptp/article/view/4363>. Acessado em: 28/01/2020.

WEBLER, Rita Melânia. O mal-estar e os riscos da profissão docente. CCSA- Em Revista. 2006. Disponível em: <http://sistema.app.com.br/portalapp/uploads/opiniao/CCSA-%20Em%20Revista%20_2_.pdf> Acessado em: 04/09/2020.

[1] Master in Klinische und Gesundheitspsychologie, Postgraduierte in Pädagogischer Psychologie, Postgraduierter in Psychologischer Evaluation, Abschluss in Psychologie.

Eingereicht: September 2020.

Genehmigt: April 2021.

Rate this post
Letícia Martins Ribeiro Candido

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita