REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Umweltwahrnehmung als Strategie zur Untersuchung der gebauten Umwelt: Fallstudie im Arbeitsumfeld

DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!
5/5 - (1 vote)

CONTEÚDO

ORIGINAL-ARTIKEL

NIEMEYER, Michelle Caroline [1], NIEMEYER, Carlos Augusto da Costa [2]

NIEMEYER, Michelle Caroline. NIEMEYER, Carlos Augusto da Costa. Umweltwahrnehmung als Strategie zur Untersuchung der gebauten Umwelt: Fallstudie im Arbeitsumfeld. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 03, Vol. 03, S. 69-80. März 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/psychologie/untersuchungsstrategie

ZUSAMMENFASSUNG

Der Prozess der Planung der gebauten Umgebung erfordert eine Reihe von Ermittlungsverfahren, darunter die Kenntnis der Umweltwahrnehmung seiner Nutzer. Der Artikel präsentiert eine Fallstudie zur Bewertung der Eignung eines Arbeitsumfelds unter Der Annahme der Methode, die als “induzierte Attribute” bezeichnet wird, auch bekannt als das Werkzeug “Konstellation von Attributen”, abgeleitet aus Studien der Umweltpsychologie. Der Artikel befasst sich mit Verhaltensfragen, die aus physischen und sensorischen Aspekten generiert werden, die durch die Organisation der Umgebung angeregt werden, die durch das Untersuchungstool konstruiert und aufgeworfen wird. Diese Studie, die im Administrativen Bereich eines Pharmaunternehmens mit Sitz in der Region Campinas-SP durchgeführt wurde, führte Interviews mit Mitarbeitern durch, um ihre kognitive Wahrnehmung auf der Grundlage von Schlüsselfragen der Forscher zu stimulieren und so Daten zu generieren, die das Berechnungsprogramm füttern, das Umweltattribute identifiziert und qualifiziert, die an der Wahrnehmung beteiligt sind. Die erzielten Ergebnisse zeigen das Niveau der psychologischen Anpassung Der Person-Umgebung, die es den Forschern ermöglicht, wertvolle Informationen zu verweben, um die Umwelt an die Bedürfnisse ihrer Nutzer anzupassen und damit wohlbefinden zu schaffen und die Produktivität zu steigern.

Schlagworte: Umweltwahrnehmung, Attributkonstellation, Umweltpsychologie.

1. EINFÜHRUNG

Architektur gilt als funktionale Kunst bei der Schaffung einer physischen Struktur, die, wenn sie gut gelöst ist, all ihre Essenz offenbart, die Komfort und Wohlbefinden an die Benutzer überträgt. Pragmatisch erweise muss die Architektur effektiv den beabsichtigten Verwendungen oder Funktionen entsprechen und Umgebungen schaffen, die Komfort für die Erfüllung bestimmter Aktivitäten bieten, unter Strafe, nicht als Architektur betrachtet zu werden.  In dieser Hinsicht beleuchtet Zevi (1977) das klassische Fundament guter Architektur und ihren Protagonismus bei der Schaffung von Innenräumen “voller Absichten” und erlaubt es daher nicht, sie ohne intensive Wahrnehmungs- und Aneignungserfahrung zu erfassen, da sie unsere Sinne verführt und “uns spirituell erhöht”. Die Räumlichkeit des architektonischen Körpers kann nur durch die Entfaltung der Erfahrung der räumlichen Nutzung und Beteiligung erfasst werden, zu deren Zeiten wir den Ort “besitzen” und in seiner ganzen Fülle die Erfahrung der Wahrnehmung erkennen, die die Umwelt unseren Sinnen bietet.

Tuan (1980), bei der Untersuchung der Beziehung zwischen Menschen und Orten, durch räumliche Wahrnehmung und Repräsentation, beschreibt und benennt diese Wahrnehmungserfahrung als ein “Gefühl der Topophilie”, basierend auf Elementen, die kognitive Wahrnehmungen wecken, ob negativ oder positiv in Bezug auf den Ort. Diese Studie trug zu dem Verständnis bei, dass wir heute von der Dichotomie zwischen “Ort”, verstanden als ein Mitstrom mit Zuneigung und “Raum”, ein undifferenziertes und vages Gehäuse, das entgegengesetzte Unterscheidungen für die Fähigkeit, unterschiedliche Sinneserfahrungen in Densinn von Zugehörigkeit, Attraktivität, Schutz, Sicherheit, Privatsphäre, Bewahrung und anderen zu bieten, haben. Ettinger (1964) arbeitete diese Argumentation in Arbeitsumgebungen, indem er beobachtete, dass es möglich ist, die Produktivität zu verbessern, indem Umweltverbesserungen hinzugefügt werden, indem die Interaktion der Person mit ihrem Arbeitsplatz verbessert wird, um angenehme Empfindungen mit dem Ort zu fördern.

So erklärt die sogenannte “Angenehmheit” des Ortes, auch wenn sie unbewusst wahrgenommen wird, zum Beispiel, warum wir einen Ort mehr mögen als den anderen, indem wir uns ermutigen, zu beurteilen, wie wir die Welt, in der wir leben, wahrnehmen und idealisieren und sozusagen unsere Umweltwerte bestimmen. Im Arbeitskontext ist eine gute Architektur wichtig, da sie Umweltverbesserungen bietet und Empathie mit dem Arbeitsplatz schafft, der Wohlbefinden erzeugt. Das Gefühl der Angenehmheit löst funktionale Probleme nicht von selbst, sondern macht die Person bequemer, indem sie eine affektive Verbindung durch die Optimierung kognitiver Aspekte herstellt, was positive Auswirkungen auf die Produktivität des Arbeitssystems erzeugt. Seit der industriellen Revolution ist Qualität im Arbeitsumfeld eine wichtige Forderung, ob physisch, psychisch oder ökologisch, die die Produktivität und die Gesundheit am Arbeitsplatz direkt oder indirekt beeinflusst.

In diesem Sinne begann die Sorge um die Arbeitsproduktivität mit Taylor zu Beginn des 20. Jahrhunderts und seiner “Scientific Administration”, um die besten Kosten/Nutzen für produktionssysteme zu gewährleisten. Der Autor bemerkte, dass Effizienz nicht nur von Anreizen und Methoden abhängt, sondern auch von einer Reihe von günstigen Bedingungen, einschließlich der Verbesserung der physischen Umgebung. (CHIAVENATO, 2004).  Heute hat die Arbeitswissenschaft keinen Zweifel daran, dass Qualität im Arbeitsumfeld eine direkte Widerspiegelung von Umweltbedingungen ist, die durch eine Vielzahl aktiver Faktoren wie die Wahrnehmung der Arbeitssicherheit, die Angemessenheit der Arbeitsbelastung, die Beziehung zu Kollegen und schließlich die physikalischen Bedingungen wie Umweltanpassungen – akustische, luminische, thermische – unter anderem beeinflusst werden. (SOUZA; LOURES; MARTINS, 2012).

Für Madalozzo (2016) gibt es zwar erhebliche Verbesserungen in der Lebensqualität der Arbeitnehmer, wie organisatorische und rechtliche Leistungen – Gewerkschaften, Arbeitsrecht, Sozialleistungen und Verbesserungen in der Arbeitsorganisation -, aber es gibt im Umfeld des Arbeitgebers immer noch eine gewisse Unterschätzung des emotionalen Aspekts der Arbeitnehmer, wie z. B. die durch Stress im Arbeitsumfeld verursachten Schäden und relevante kognitive Symptome, die demotivation und , als Folge von Produktivitätsverlusten. Damit Mensch und Umwelt aus systemischer Sicht nicht getrennt angegangen werden und physische und psychologische Komponenten durch “ökologische” und “kulturelle” Kontexte bewegt werden, insbesondere durch die Wirkung des “Gedächtnisses” des Benutzers, wodurch Bedeutungen hervorrufen, die sich in Ängsten, Erwartungen, Urteilen, Verhaltensweisen und anderen kognitiven Mechanismen niederschlagen, die als sensorische Reaktion der Insassen auf den Ort, an dem sie leben, betrieben werden. (MACIEL; CAVALCANTE, 2008; DEL RIO, 1996).

Jeder Einzelne reagiert auf eine bestimmte Weise auf diese Beziehung, was zu kognitiven Handlungen führt, die ihn mehr oder weniger Empathie mit der Umwelt machen, Eindrücke, die zu dem führen, was wir “Umweltwahrnehmung” nennen. So resultiert menschliches Verhalten aus diesem Wahrnehmungsprozess, d.h. aus dieser Mensch-Umwelt-Koexistenz, moduliert durch frühere besondere und kulturelle Erfahrungen, die sensibel in unserer Art und Weise wirken, die Umgebungen zu sehen, zu fühlen und zu beurteilen.  In dieser Studie beabsichtigen wir, eine Fallstudie zu berichten, die sich auf die Umweltwahrnehmung eines Unternehmensraums konzentriert und versucht, die Angemessenheit und Qualität von Orten (oder deren Fehlen) aus der Perspektive ihrer Insassen zu reflektieren, die die Methodik der “induzierten Attribute” übernehmen, die auch für ihre grafische Form als “Konstellation von Attributen” bekannt ist, die aus Studien der Umweltpsychologie abgeleitet ist. Wir verstehen, dass die Umweltqualität mit dem Zustand dieser Wahrnehmung zusammenhängt und dass sie eine wahrnehmungsfähige Bedingung ist, die der Protagonist des Niveaus der Anpassung des Ortes an die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Nutzer ist.

2. UMWELTWAHRNEHMUNG ALS STRATEGIE FÜR DIE UMWELT

Gurgel (2013) rettet die Bedeutung eines guten Innenarchitekturprojekts als “motivierendes Element von Emotionen in menschlichen Beziehungen” und hebt dafür hervor, dass es bereits ein gut vorbereitetes Briefing aus einer sorgfältigen Untersuchung des Profils des Benutzers, der Insassen, ihrer Beschlagnahmungen und Nutzungsabsichten gibt, die wertvolle Anweisungen für den Designer bestimmen, die die endgültige Konfiguration der Umgebungen erleichtern. , Ausrüstung, Möbel, Abmessungen, visuelle Reize, Umgebungskomfort und andere Elemente der Qualifikation des Ortes, um die etablierten Funktionen zu erfüllen. In diesem Sinne entstehen mehrere Konzepte. Bernardi et al (2011) betont, dass das Konzept der architektonischen “Zugänglichkeit” in der räumlichen Wahrnehmung des Individuums berücksichtigt werden sollte, und daher werden sinnesbezogene Erfahrungen als wesentlich angesehen, um Orte zu organisieren und eine bessere funktionelle und kognitive Leistungsfähigkeit zu erhalten.

In den sogenannten “Nähe-Umgebungen”, wie z.B. am Arbeitsplatz und anderen, wurde ein projektiver Ansatz namens “Social Design” konsolidiert, der das Konzept der “Kooperationsarchitektur” mit partizipativen Voreingenommenheitsplanungsmodellen arbeitet, deren Designer eine “Verhaltensberater”-Haltung annimmt, die sich mehr dem Designprozess als dem Endprodukt verpflichtet fühlt (SOMMER , 1983). Teilnahme bedeutet, am Designprozess teilzunehmen, in qualifizierter Weise die Konstruktion des Bedarfsprogramms und die Definition der ästhetisch-funktionalen Orte zu begleiten. Aus diesem Zweck entstanden verschiedene Untersuchungsinstrumente zur Analyse der Umweltwahrnehmung, um das relationale Verständnis der Menschen-Umwelt, ihrer Wünsche und kognitiven Anforderungen für den Bau von Orten zu erweitern, die ihren Bewohnern Komfort und Wohlbefinden bieten. (SOMMER, 1973; 2002).

So wurden eine Interdisziplinarität und ein neues Studienfeld zwischen Architektur und Umweltpsychologie konstruiert, um harmonische Umgebungen zu konzipieren, die auf dem Verständnis relationaler Interaktionsfragen basieren, die ein Kollektiv von Benutzern betreffen, und der Rolle der dort wirkenden physikalisch-kognitiven Elemente wie Möbel, Zugänglichkeit, Dimensionalraum, Nähe, Umweltkomfort usw., die durch Interviews und Bewertungsmodelle erfasst werden, die durch Interviews und Bewertungsmodelle erfasst werden. , um die gewünschte Konfiguration für die Umgebung zu verwenden. Heute wissen wir, dass positive Umweltimpulse dazu beitragen, starke Bindungen an Attraktivität und Zugehörigkeit zum Ort aufzubauen. In Arbeitsumgebungen wird dieser Begriff mit einer harmonischen und komfortablen Umgebung identifiziert, die Wohlbefinden erzeugt und der Produktivität förderlich ist, da der Operaismus durch die Existenz angenehmer Arbeitsplätze begünstigt wird, was sowohl dem Arbeitnehmer als auch dem Unternehmen vielfältige Vorteile bringt, Fragen, die von der Umweltpsychologie analysiert werden.

Unter Berücksichtigung dieser Ziele sollte die Umweltpsychologie als ein Studienbereich verstanden werden, der sich direkt auf die psychologische Wissenschaft auswirkt und diese auch von der Architektur angeeignet hat. Aufgrund dieser Ansätze besteht der Hauptbereich darin, die Zusammenhänge zwischen Umwelt- und Verhaltensfaktoren zu untersuchen und darüber nachzudenken, wie sich dies auf unser tägliches Verhalten in einem bestimmten Kontext auswirken kann (CORRAL-VERDUGO, 2005; RIVLIN, 2003). Es wurde geboren und gedeiht aus Deminkers sogenanntem “ökologischen Experiment” (1968), das die Umweltauswirkungen auf das menschliche Verhalten untersuchte, das als “Umweltverhalten” oder in seiner umgekehrten Form als “Umweltverhalten” bezeichnet wird, dies, wenn die Umwelt langsam von unserem Verhalten beeinflusst wird.

Daher ist es notwendig zu verstehen, dass menschliches Verhalten die Umwelt beeinflussen oder auch beeinflussen kann, wodurch mehrere Ansatzbereiche wie die “Mikroumgebung” (Inlandsräume), “Näheumgebungen” (Arbeitsplätze und Congener), “öffentliche kollektive Umgebungen” und sogar im Makromaßstab große offene oder natürliche Räume (CAMPOS-DE-CARVALHO; CAVALCANTE; NéBREGA, 2017). Im Zuge dieses Wissens wurde ein zusätzliches Studienfeld mit dem Namen “Ergonomie” geschaffen, das für den Aufbau gesunder Umgebungen von grundlegender Bedeutung ist, und zielt daher darauf ab, Anpassungen im Arbeitsumfeld zu fördern, um die Ausführung von Aufgaben mit besserer Leistung, Zufriedenheit und Sicherheit zu gewährleisten, wobei in diesem Prozess die Gesundheit am Arbeitsplatz und die Produktivität am Arbeitsplatz erhalten bleiben. (VILAROUCO; ANDRETO, 2008).

Im Untersuchungsprozess in Architektur und Design bilden technische Auswertungen und Verhaltensbewertungen zusammen ein effizientes methodisches Verfahren zur Qualitätskontrolle der gebauten Umgebung, auch “Post-Occupation Assessment” (APO) genannt, mit breitem Einsatz in mehreren Ansätzen (ORNSTEIN, 1992). Die Umweltpsychologie erscheint im Verständnis psychologischer Aspekte aus der Sicht der Nutzer, die in ergonomischen Analysen der konstruierten Umgebung verankert sind. Unter Berücksichtigung der Bestimmungen konzentriert sich die On-Screen-Studie auf das Verständnis der psychologischen Faktoren, die in einer realen Umgebung, der Zentrale eines Unternehmens, die hier als Fallstudie betrachtet wird, betrachtet wird, um Erwartungen, Wünsche und Bedürfnisse der Nutzer zu erfassen. Das Lesen und Messen der Anforderungen im Zusammenhang mit dem Bereich der Kognition wird schwierig zu messen, ohne geeignete Methoden anzuwenden, wie wir sehen werden.

3. DIE METHODE UND IHRE ANWENDUNG

Diagramme gelten als wichtige Projektmanagement-Tools, weil sie es ermöglichen, “Informationen und Ideen für die Darstellung quantitativer und qualitativer Daten auf schnelle und zugängliche Weise zu organisieren”, so dass eine klare Visualisierung der Ergebnisse ermöglicht, egal wie komplex das evaluierte Phänomen ist (AMBROSE; HARRIS, 2011 apud PISSETTI; VIEIRA, 2013, S. 2). Es wird in dieser Hinsicht als ein wichtiges Werkzeug für die Verwaltung und Planung des Entwurfs betrachtet, da es das Verständnis der Bedürfnisse des Kunden ermöglicht, unabhängig von den zu generierenden Informationen. Die Assimilation eines Vorkommens lässt sich leichter aus Diagrammen erfassen, weil sie geometrisch schwierige, zu messende Realitäten darstellt, wie die Vorstellbarkeit eines Ortes.

Für diesen Aspekt und als Ausgangspunkt für die Analyse und das Verständnis der psychologischen Faktoren, die an dieser Wahrnehmungsanalyse beteiligt sind, wurde die Methode der “induzierten Attribute” oder “Konstellation der Attribute” in der Erforschung der ergonomischen Analyse der konstruierten Umgebung weit verbreitet und für ihren grafischen Ansatz in Form einer Konstellation bekannt. Diese Technik wurde von Moles (1968) entwickelt und später von Ekambi-Schmidt (1974) perfektioniert und zeichnet sich dadurch aus, dass sie es ermöglicht, das psychologische Bewusstsein der Nutzer in Bezug auf den bebauten Raum grafisch zu materialisieren, was auch erlaubt, das Niveau der Anpassung der Umwelt in Bezug auf ihre Nutzer zu erhöhen.

Ekambi-Schmidt (op. cit.), besagt, dass die Methode versucht, das stereotype Bild vom subjektiven Bild zu trennen, und versucht, psychologische Variablen (Attribute) zu isolieren und zu analysieren, basierend auf zwei unterschiedlichen Realitäten: dem materiellen – realen – Objekt und der imaginären Wahrnehmung, die durch die soziokulturellen Affinitäten und Konditionierungen von Individuen über einen gegebenen Raum erzeugt wird.  Der Konflikt zwischen den beiden Konzepten bringt eine Reihe von aufgelisteten Attributen hervor, die dazu dienen, die Wahrnehmung des Raumes zu qualifizieren, der in der Sicht gelebt wird, wenn seine Nutzer. Zwei zentrale Fragen des Untersuchungscharakters richten sich an die Beschwerdegegner, in diesem Fall eine Zentrale eines Pharmaunternehmens mit Sitz in der Region und Campinas-SP. Es gab 08 (acht) ansässige Mitarbeiter, die im selben und großen Raum arbeiten.

Die erste Frage, die sich immer individuell ansprach, zielte darauf ab, Wünsche und Sehnsüchte nach einem hypothetischen Arbeitsumfeld einzufangen, das Ihrer Meinung nach tiefe Samtik verursachte: Welche Bilder oder Ideen fallen einem ein, wenn man an ein Arbeitsbüro denkt? Das Ziel war es, kulturelle und Gedächtnismechanismen auszulösen, obwohl sie durch vorgefasste Stereotype bedingt sind, was eine Filterung in der nächsten Stufe erfordert, was zu einer Liste bewundernswerter Attribute eines hypothetischen Raumes führt. Die zweite Frage, die in der Sequenz gestellt wird, bezieht sich auf den Eindruck der Umwelt im Einsatz: Welche Bilder oder Ideen fallen Ihnen ein, wenn Sie über diese Arbeitsumgebung nachdenken? Die Antwort zielt darauf ab, eine konkrete und reale Meinung über die Umweltwahrnehmung an diesem Ort zu erfassen.

Die Antworten sind offen und betrachtet alle Antworten informiert, immer vom Forscher in einzeler Form notiert, aber es war nicht notwendig, nominell die Person zu identifizieren, die Ängste und Peinlichkeiten vermeidet. Das Ziel dieser ziele darauf ab, das Programm zu füttern, das die Karte der Umweltwahrnehmung generiert, Attribute identifiziert und quantifiziert, die mit der Wahrnehmung der Umwelt verbunden sind, die in den beiden Phasen des In-situ-Interviews aufgeworfen wurden. Schließlich führte es zur Gestaltung von grafischen Modellen für jede deklarierte Situation. Das Tool ermöglicht es, somit eine Kette von Attributen zu generieren, die es ermöglicht, zu zeigen, welche die relevantesten in den Interviews erhalten und nach der Häufigkeit des Auftretens in den Antworten klassifiziert sind.

Daher ist es notwendig, hervorzuheben, dass das Diagramm für die Erzeugung von “psychologischen Entfernungen” (die Balken) verantwortlich war, deren Größe durch das mathematische Modell (Gleichungen 1 und 2) aus der Häufigkeit berechnet wird, in der sie zitiert werden, wodurch eine geometrische Ansicht in Bezug auf ein bestimmtes Phänomen des kognitiven Charakters ermöglicht wird. In dieser Perspektive wurde das Diagramm erzeugt und geplottet und basiert zu diesem Zweck auf der Definition der Wahrscheinlichkeit (Pi) der Attributzuordnung (i), die schließlich die “psychologische Entfernung” (D) in “cm” erzeugte, die die Verbindungen jedes Attributs mit dem folgenden Objekt darstellt:

Wo:

Pi = Wahrscheinlichkeit der Zuordnung des Attributs i

D = psychologischer Abstand vom Attribut (cm)

ni = Anzahl der Darstellungen des Attributs i

N = Gesamtantworten

Das Tool ist computerisiert und auf dem Public Access Portal (über Google Chrome) verfügbar[3]. Zwei “Konstellationen” (real und imaginär) wurden erzeugt und sind das Zentrum des Untersuchungsobjekts (das Büro). Seine Attribute waren durch gerade Linien verbunden, verbunden mit den Antworten, die in den Interviews aufgeworfen wurden (siehe Tabellen). Je näher die Verbindungen (in cm), desto größer die Affinität dieses Attributs mit dem Objekt und andererseits, je weiter die Verbindungen (die größeren Linien), desto geringer ist die Beziehung des Attributs in der Wahrnehmung des gemeldeten Objekts. Wenn sie korreliert sind, erlauben die Diagramme die Kartierung des kognitiven Phänomens eines Kollektivs angesichts der Anforderungen an die Umweltangemessenheit für die Verwendungen und Erwartungen der Angenehmheit. Jede Antwortgruppe erhält einen chromatischen Code, der ihrer Kategorie zugeordnet ist, und sind Farben, die in der Grafik wiederholt werden.

4. ERGEBNISSE UND DISKUSSIONEN

Die erzeugten Diagramme ermöglichen die Visualisierung des Anpassungsgrads der Umgebung an die Bedürfnisse von Anwendern, deren psychologische Entfernungen (hier beobachtet durch die Länge der Balken in cm) die erhobenen sensorischen Anforderungen widerspiegeln. Als Nächstes stellen wir die Anweisungstabellen vor, beginnend mit den Attributtabellen der imaginären Umgebung und, in der Reihenfolge, der realen Umgebung. Schließlich werden die beiden entsprechenden Konstellationsdiagramme vorgestellt, die die Innovation dieser grafischen Methode charakterisieren, um die sensorischen und emotionalen Reaktionen der Nutzer in Bezug auf ihren Arbeitsplatz zu verstehen. Im Folgenden sind die Karten mit den entsprechenden Beobachtungen und relevanten Analysen:

Tabelle 1: Attributkonstellationsdiagramm ref. Echte Umwelt

Quelle: Erstellt von den Autoren (2020)

Quelle: Erstellt von den Autoren (2020)

Tabelle 2: Attributkonstellationsdiagramm ref. Imaginäre Umgebung

Quelle: Erstellt von den Autoren (2020)

Quelle: Erstellt von den Autoren (2020)

Die erzielten Ergebnisse zeigten, dass die Wahrnehmung der realen Umwelt stark von Anforderungen im Zusammenhang mit dem “Umweltkomfort” am Arbeitsplatz beeinflusst wird.  Die von den Mitarbeitern am meisten angesprochenen Attribute waren relevant für die leuchtmige, thermische und akustische Leistung, die den Erwartungen und Sehnsängen in der imaginären Umgebung entspricht, wo sie sich als massiver Hinweis für Umgebungen mit besserer Leistung und Angenehmheit in diesen Fragen erwiesen. Wir wissen, dass Umweltbeschwerden das Pflegeniveau beeinflussen, die Produktivität beeinträchtigen und auch für schlechte Leistungen bei intellektuellen Aktivitäten verantwortlich sind. Die zweitgefragteste Kategorie war relevant für “Ergonomie”, mit scharfer Kritik an der mangelnden Eignung von funktionalen Möbeln, insbesondere Stühlen und Tischen, mit Abmessungen, die nicht an die Bedürfnisse der dort entwickelten Tätigkeit angepasst sind.

Diese Forderung war verantwortlich für die starke Beobachtung der Mitarbeiter hinsichtlich der Notwendigkeit eines angepassteren und ergonomischeren Mobiliars. Individuell haben Probleme im Zusammenhang mit “Funktionalität” eine starke Nachfrage in der realen Umgebung, vor allem in Bezug auf die Unzulänglichkeit der Workstation als “eng”, “unbequem” oder “ohne Privatsphäre”. Im imaginären Umfeld wird diese Forderung ihre Übereinstimmung in der Wahrnehmung von größerer Bedeutung für die Fragen der Qualifizierung der Umwelt haben, hier als mehr Privatsphäre für die Arbeitsplätze und die Bedeutung eines “Ruheraums”, in Bezug auf eine Wohnumgebung mit Speisekammer und Toilette für die notwendigen Pausen in der Reise nach dem Mittagessen oder Kaffee am Nachmittag gesehen. Andere Forderungen der Forscher beziehen sich auf die erwähnte Ästhetik, Wartung und Sicherheit, die sich aus mangelnder Angenehmheit der Umgebungen übersetzen lässt, die, wenn sie nicht berücksichtigt werden, zu Ablösung, geistiger Ermüdung und Entmutigung für die Mitarbeiter führen können.

ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Ein sorgfältiger Blick zeigt Hinweise auf körperliche und kognitive Unzulänglichkeiten im Arbeitsraum, wie in den entwickelten Diagrammen gezeigt, was erklärt, dass es ein gewisses Maß an Fehlanpassung in der Beziehung zwischen Mensch und Umgebung gibt, was die geringe Empathie mit den Arbeitsplätzen erklärt, die hier als ergonomische und funktionale Unzulänglichkeiten verstanden werden. Die funktionale und relationale Dimension ist, wenn sie gut angepasst ist, von grundlegender Bedeutung, um ein Klima der Attraktivität mit dem Ort zu etablieren, da der Raum eng mit unseren Sinnen verbunden ist, das Wohlbefinden bietet und damit das Gefühl der Zugehörigkeit und Empathie mit dem Unternehmen stärkt. Gefühle von starker psychologischer Bedeutung wie Empathie, Sicherheit und Zugehörigkeit können, wenn sie nicht richtig in Betracht gezogen werden, Unwohlsein und negative Auswirkungen auf die Produktivität der Mitarbeiter hervorrufen.

Die Fallstudie auf dem Bildschirm hat gezeigt, wie wichtig gute Architektur “restaurative Umgebungen” nennt (GRESSLER, 2014; ALVES, 2011), d. h. “Fluchtumgebungen”, die zur Erneuerung von Energien und zur Verringerung der geistigen Ermüdung beitragen. Beklagte in den Diagrammen, nach den Berichten der Mitarbeiter selbst, die unter dem suggestiven Namen “Ruheraum mit Speisekammer” genannt, diese restaurativen Umgebungen bringen wichtige körperliche, geistige und soziale Vorteile für die Verringerung von Stress und asozialen Verhaltensweisen, und kann in verschiedenen Maßstäben des Ansatzes konzipiert werden: in der Arbeitsumgebung oder in der Skala des Gebäudes, die Räume der Koexistenz bilden (besser diejenigen, die Gärten haben). Auf der Skala der Nachbarschaft oder Stadt haben wir die öffentlichen Gärten und die Nachbarschaft Plätze und auf der Skala der Stadt haben wir die Parks und städtischen Wälder mit den gleichen Zwecken auf einer Makro-Skala.

In allen genannten Maßstäben ist die Funktion die gleiche: soziale Spannungen wiederherzustellen und kognitiven Druck abzubauen. Im Arbeitsumfeld, dem Grund für diese Studie, ermöglichen diese Umgebungen eine restaurative Energiepause, erneuern die Aufmerksamkeit und tragen folglich effektiv zur Verringerung von geistiger Ermüdung und Stress bei. Derzeit wurden neue räumliche Lösungen in Arbeitsumgebungen entwickelt, die programmgesteuerte Konzepte für bestimmte Umgebungen in der Nähe von Arbeitsplätzen priorisieren, die auf “kognitive Flucht” abzielen, ohne andere Aspekte zu verdienen, die nicht weniger wichtig sind, um Arbeitsplätze wie ergonomische und visuelle Anpassungen zu berücksichtigen, was zweifellos zur Wiederherstellung der Umweltqualität und zur Bindung an den Ort beiträgt. Die Methodik, die auf Interviews und der Zusammenstellung von Diagrammen beruhte, demonstrierte ihre Wirksamkeit, indem sie eine grafische Untersuchung über das Phänomen der Wahrnehmung und psychologischeanpassung an den Ort vorschlug und sich als wesentliches und zusätzliches Instrument zur Untersuchung der gebauten Umwelt erwies.

REFERENZEN

ALVES, S. Ambientes Restauradores. In: CAVALCANTE, S; ELALI, G. Temas Básicos em Psicologia Ambiental. 1ª ed. Petrópolis: Vozes, 2011.

BARKER, R. G. Ecological Psychology. Stanford: University Press, 1968.

BERNARDI, N. et al. O desenho universal no processo de projeto. In: KOWALTOWSKI, D. et al. O processo de projeto em arquitetura: da teoria à tecnologia. São Paulo: Oficina de Textos, 2011.

CAMPOS-DE-CARVALHO, M. L; CAVALCANTE, S; NÓBREGA, L. M. A, Ambiente. In: CAVALCANTE, S; ELALI, G. Temas básicos em Psicologia Ambiental. Petrópolis: Vozes, 2017.

CHIAVENATO, I. Introdução a Teoria Geral da Administração. Rio de Janeiro: Elsevier, 2004.

CORRAL-VERDUGO, V. Psicologia Ambiental: objeto, realidades sócio físicas e visões culturais de interações ambiente-comportamento. Psicologia USP, v. 16, n. 1-2, p. 71-87, 2005.

ETTINGER, K. Direção e Produtividade. Direção, Organização e Administração de Empresas. Manual de Ensino 1. 1ª. ed. São Paulo: IBRASA, 1964.

EKAMBI-SCHIMIDT, J. La percepción del habitat. Barcelona: Gili, 1974.

GRESSLER, S. C. O descanso e a teoria dos ambientes restauradores. 2014. 277f. Tese (Doutorado em Psicologia Social) – Universidade de Brasília, Brasília, 2014.

GURGEL, M. Projetando espaços. 5ª ed. São Paulo: Ed. Senac, 2013.

MACIEL, R. H; CAVALCANTE, S. Métodos de avaliação da percepção ambiental. In: GUNTHER, H; PINHEIRO, J. Q. Métodos de pesquisa nos estudos pessoa-ambiente. São Paulo: Casa do Psicólogo, 2008.

MADALOZZO, M. M. Preservação da Saúde e Prevenção de Acidentes de Trabalho: A Urgência da Psicologia Nesse Contexto. Estud. psicol., v. 11, n. 3, set./dez. 2016.

MOLES, A. Sociodinâmica de la Cultura. BARCELONA: Gili, 1968.

PISSETTI, R. F; VIEIRA, G. B. Processo de Design: técnicas de visualização, análise e síntese de dados. In: I Congresso de Pesquisa e Extensão da FSG, 2013.

RIVLIN, L, Olhando o passado e o futuro: revelando pressupostos sobre as interrelações pessoa-ambiente. Estudos de Psicologia, v. 8, n. 2, p. 215-220, 2003.

SOMMER, R. Social Design: Creating building with people in mind. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall, Inc, 1983.

SOMMER, R. Espaço Pessoal. São Paulo: Ed. Pedagógica e Universitária, 1973.

SOMMER, R. O desenvolvimento e a aplicação dos conceitos de espaço pessoal. Projeto do Lugar: colaboração entre psicologia, arquitetura e urbanismo. Rio de Janeiro: Contra Capa/PROARQ, 2002.

SOUZA, A. C., LOURES, S. L. C.; MARTINS, M. F. A Qualidade de Vida no Ambiente de Trabalho Sob a Ótica dos Professores da Rede Pública. Revista Científica da FAMINAS, v.7, n. 3, p. 141-148, 2012.

TUAN, Y. F. Topofilia: um estudo da percepção, atitudes e valores do meio ambiente. São Paulo: DIFEL, 1980.

VILAROUCO, V; ANDRETO, L. Avaliando Desempenho de espaços de trabalho sob o enfoque da ergonomia do ambiente construído. Produção, v.18, n. 3, p. 523-539, set/dez. 2008.

VERGARA, S. C. Gestão de Pessoas. 16ª. ed. São Paulo. Editora Atlas, 2016.

ZEVI, B. Saber Ver a Arquitectura. 2ª. ed. Lisboa: Arcádia, 1977, 220p.

3. http://constelacao.fec.unicamp.br

[1] Psychologe und Psychologe.

[2] Architekt und PhD in Architektur und Stadt von FAU-Unicamp.

Eingesandt: Februar 2020.

Genehmigt: März 2020.

5/5 - (1 vote)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 48838
POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?