REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Angststörungen und psychologische Bewertung: Instrumente, die in Brasilien eingesetzt werden

DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!
Rate this post

CONTEÚDO

ÜBERPRÜFUNG ARTIKEL

VANZELER, Maria Luzinete Alves [1]

VANZELER, Maria Luzinete Alves. Angststörungen und psychologische Bewertung: Instrumente, die in Brasilien eingesetzt werden. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 10, Vol. 13, S. 100-120. Oktober 2020. ISSN: 2448-0959, Zugriffsverbindung: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/psychologie/instrumente-verwendet

ZUSAMMENFASSUNG

Angststörungen sind durch Angst und Unruhe gekennzeichnet, die in keinem Verhältnis zu der Situation stehen, die das Ereignis auslöst und länger andauert als erwartet. Sie schaden dem Einzelnen durch das verursachte Leid, verschlechtern die Lebensqualität und führen zu sozialen Einschränkungen. Psychologische Bewertungstechniken können bei einer Untersuchung helfen und das Verständnis dieser Störungen verbessern. Ziel dieser Studie war es, die in Brasilien verwendeten Instrumente zur Beurteilung von Angstzuständen zu untersuchen. Daher wurde eine Literaturrecherche durchgeführt, in der nach speziellen Texten, Zeitschriften und indexierten Artikeln (in CAPES, Lilacs, PubMed, Mediline, Scielo und Google Scholar) gesucht wurde, um die am häufigsten verwendeten zu beschreiben. Am Ende dieser Studie wurde festgestellt, dass die Instrumente zur Bewertung von Angststörungen in sieben Kategorien unterteilt werden können: Die erste umfasst Instrumente zur Bewertung von Angst als globales Konstrukt; die zweite bewertet psychiatrische Störungen; Das dritte umfasst Instrumente zur Bewertung spezifischer Angststörungen unter Berücksichtigung symptomatischer Verhaltensweisen und Gedanken oder Gefühle. Die vierte Kategorie umfasst Instrumente, die sich auf bestimmte Kontexte beziehen, z. B. Krankenhaus oder Sport. Die fünfte Kategorie umfasst Instrumente zur Bewertung spezifischer Merkmale im Zusammenhang mit Angstzuständen, wie z. B. Sorgen, Reizbarkeit usw. Die sechste Kategorie umfasst Instrumente zur Beurteilung der psychischen Gesundheit im Allgemeinen, z. B. Beschwerden über Angstzustände, die als Screening angesehen werden, und die Notwendigkeit einer psychiatrischen Versorgung. Schließlich umfasst die siebte Kategorie die anderen Instrumente, die nicht in die vorherigen Kategorien passten. Es wurde auch festgestellt, dass die in Brasilien von 2000 bis 2015 am häufigsten verwendeten Tests waren: Angstinventar (BAI), Skala für Krankenhausangst und Depression (HADS); State Trait Anxiety Inventory (IDATE); Hamilton-Angstskala; Social Phobia Inventory (SPIN). Diese Instrumente sind Anpassungen internationaler Instrumente für den Einsatz in Brasilien.

Schlagworte: Angststörungen, Instrumente, psychologische Bewertung.

1. EINFÜHRUNG

Psychologische Bewertung wird als ein technisch-wissenschaftlicher Prozess verstanden, der in der Regel komplex ist, bei dem die Datenerhebung durchgeführt wird, und die von den Patienten bereitgestellten Informationen werden als Ergebnis von Interaktionen unterschiedlicher Art zwischen Individuen und dem sozialen Umfeld interpretiert. So werden Methoden, Techniken und psychologische Instrumente der standardisierten Messung verwendet und basieren auf einer wissenschaftlichen Theorie, die notwendig ist, um die Anforderungen an Gültigkeit und Genauigkeit zu erfüllen (CFP, Resolution Nr. 6, vom 29. März 2019).

Psychologische Beurteilung sollte Hypothesen oder Diagnosen über eine Person oder Gruppe von Menschen produzieren. Hypothesen oder Diagnosen betreffen unter anderem geistige Funktion, Persönlichkeitsmerkmale, die Fähigkeit, eine oder mehrere Aufgaben auszuführen (HUTZ, 2015).

Der Ausdruck psychologische Tests wird manchmal als Synonym für psychologische Bewertung verwendet, aber es ist notwendig, mit dieser Verknüpfung vorsichtig zu sein, da Tests oft Teil der Bewertung sind, aber es ist nicht unbedingt psychologische Bewertung. Obwohl es eine Tatsache ist, dass psychologische Bewertungen durchgeführt werden können, in bestimmten spezifischen Fällen, mit nur psychologischen Tests, dies geschieht nicht in der Regel (HUTZ, 2015).

Wenn es um den weit gefassten Begriff psychologische Bewertung geht, muss man ihn zunächst von den Bewertungsinstrumenten unterscheiden. Die Evaluierung ist eine komplexere Tätigkeit und stellt eine systematische Suche nach Wissen über die psychologische Funktionsweise von Individuen dar, damit sie zukünftige Handlungen und Entscheidungen leiten kann. Andererseits sind Evaluierungsinstrumente systematisch organisierte Verfahren zur Sammlung nützlicher und zuverlässiger Informationen, um als Grundlage für einen umfassenderen und tieferen Prozess der psychologischen Bewertung zu dienen, so dass die Instrumente Teil des umfassenderen Prozesses der psychologischen Bewertung sind (PRIMI et al., 2004). Tests können in vielen Situationen als Teil des psychologischen Bewertungsprozesses interpretiert werden.

Instrumente im Allgemeinen sind standardisierte Mittel, um Verhaltensproben und Indikatoren zu erhalten, um individuelle Unterschiede in Konstrukten, latenten Merkmalen oder impliziten psychischen Ressourcen aufzudecken. Daher sind die verdeckten Merkmale die Causatis-Variablen der Verhaltensweisen, die sich während des Tests manifestieren. Daher ermöglichen die umfassenden Messprozesse, die direkt durch die Beobachtung von Indikatoren impliziert werden, die Bewertung von Interferenzen am Konstrukt (GOTTFREDSON und SAKLOFSKE, 2009). Validitätsstudien versuchen, den kausalen Zusammenhang zwischen Variationen des zugrunde liegenden Konstrukts und Veränderungen der vom Instrument analysierten Verhaltensindikatoren zu beweisen und damit die Bedeutungen zu bestätigen, die mit konstruktbezogenen Partituren verbunden sind (PRIMI, 2010).

Es ist wichtig zu erwähnen, dass psychologische Bewertung einer der ältesten Bereiche der Psychologie ist (ANASTASI und URBINA, 2000; PRIMI, 2010). Großangelegte Tests erst Ende des 19. Jahrhunderts, als in Frankreich moderne psychologische Tests begannen (HUTZ, 2015).

In Brasilien wurde dieser Bereich in das Bundesgesetz Nr. 4.119 (1962) aufgenommen, das den Beruf des Psychologen im Land reglementierte und unter anderem nur eine Funktion als Privatperson des Psychologen schuf: den Einsatz psychologischer Methoden und Techniken zum Zwecke der psychologischen Diagnose, Beratung und Berufsauswahl, psychopädagogische Beratung und Lösung von Anpassungsproblemen (BUENO und PEIXOTO, 2018).

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es bereits Laboratorien, die in psychologischer Bewertung forschen. 1907 wurde das erste brasilianische Labor für psychologische Evaluation gegründet und 1924 veröffentlichten José Joaquim de Campos da Costa de Medeiros und Albuquerque (1867-1934) das Buch “Testes” mit dem Untertitel “Einführung in das Studium der wissenschaftlichen Mittel zur Beurteilung der Intelligenz und Anwendung von Studenten”, dies war das erste Buch über psychologische Tests in Brasilien (GOMES, 2009; HUTZ und BANDEIRA, 2003).

Hutz, (2015) beschreibt immer noch den folgenden Text über die Bedeutung der psychologischen Bewertung:

Es ist auch wichtig zu verstehen, dass psychologische Evaluation ein komplexer Bereich mit Schnittstellen und Anwendungen in allen Bereichen der Psychologie ist. Grundsätzlich sollte man in keinem Bereich der Psychologie ohne Diagnose oder erste Bewertung dieser Person oder Gruppe ein Verfahren mit Personen oder Gruppen beginnen. Nach dem Eingriff (oder sogar während seiner Ausführung) ist es notwendig, die Ergebnisse zu bewerten. Es ist daher eine grundlegende Ausbildung in diesem Bereich, effizient und qualitativ effizient als Psychologe in jedem anderen Bereich der Anwendung der Psychologie zu arbeiten. Wie diese Ausbildung durchgeführt werden soll, ist noch Gegenstand der Diskussion. Das brasilianische Institut für Psychologische Bewertung (IBAP) hat diese Debatte gefördert und einige Dokumente darüber veröffentlicht. Es ist klar, dass die Ausbildung nicht mit dem Abschluss endet. Der Psychologe, der zwar rechtlich in der Lage ist, psychologische Tests zu nutzen und psychologische Bewertungen in allen Bereichen vorzunehmen, sollte seine Ausbildung durch Spezialisierungs- oder Postgraduiertenkurse (Master-Abschluss, Promotion) und systematisches Lesen von Fachliteratur in diesem Bereich absolvieren […] (HUTZ, 2015).

Das Wissen um psychologische Evaluation steht im Rahmen des aktuellen Gesundheitsbegriffs und der Ursachen von Krankheiten. Gesundheit ist nicht nur als Abwesenheit von Symptomen, da eine Person schwer krank sein kann, ohne Symptomatologie zu präsentieren. Krankheiten haben nach heutiger Auffassung keine einzige Bestimmung, sondern sind im Gegenteil vielsätzlich. Es gibt keine zwei Psychos, eine von Gesundheit und eine im Zusammenhang mit der Krankheit. In Wirklichkeit bezieht der Ausdruck Psychologie in der Gesundheit die Erfahrung einer Person und auch in ihren Krankheitsprozess mit ein. So hat jede Krankheit psychologische Aspekte und beinhaltet mehrere Faktoren, die bewertet werden müssen, wie Lebensstil, Gewohnheiten, Kultur und Familienmythen (STRAUB, 2005).

Apropos Angststörungen, sie beeinflussen wesentlich das Leben der Menschen, gefährden alltägliche Aktivitäten, soziale Beziehungen und andere Aspekte ihres Lebens. Diese Störungen haben niedrige Raten der spontanen Regression und eine starke Tendenz zur Chronik auch in anderen psychiatrischen Störungen entfalten, wenn nicht behandelt (PINE, 1997; VIANNA, 2009). Daher ist es notwendig, dass die Diagnose so schnell wie möglich erfolgt, unter Berücksichtigung der entsprechenden Bewertungen und Behandlungen, so dass die Patienten bessere Prognosen haben und niedriger werden die Schäden für den Einzelnen sein.

Die korrekte Diagnose einer Angststörung, sowohl aufgrund von Schweregrad und Komorbiditäten, erzeugt Erwartung einer guten Prognose, weil es ausreichende Informationen über Kurs, Prävalenz und Behandlungsmöglichkeiten bietet, zusätzlich zu anderen Faktoren. Daher ist es wichtig, dass den Ärzten geeignete Instrumente zur Beurteilung von Angstzuständen zur Verfügung stehen, sowohl für Symptommessungen als auch für Screening und Diagnose. Gute Instrumente bieten standardisierte und sichere Instrumente zur Erlangung von Indikatoren für die Konstruktbewertung, ein latentes Merkmal oder einen zugrunde liegenden psychologischen Prozess (PRIMI, 2010), z. B. Angst und Angst – Konstrukte, die Symptome von Angststörungen verbergen (CRASKE et al., 2009). Der Einsatz geeigneter Instrumente zur Bewertung von Angstzuständen gewährleistet zuverlässige und kohärente Daten für die Erforschung und Behandlung von Angststörungen, die zum Nutzen der Menschen, die unter den Durchfall durch diese Kategorie von Störungen leiden, widerspiegeln. Dazu sind Untersuchungen notwendig, um immer geeignetere Instrumente zur Bewertung von Angststörungen zu suchen. In diesem Sinne bestand das Ziel dieser Studie darin, eine Überprüfung der brasilianischen wissenschaftlichen Literatur durchzuführen, die auf die Identifizierung psychologischer Instrumente abzielt, die für die Beurteilung von Angstzuständen in Brasilien verwendet werden.

2. METHODE

Es wurde eine Literaturrecherche durchgeführt, in der spezialisierte Lehrbücher, Zeitschriften und indexierte wissenschaftliche Artikel (in Capes-Zeitschriften, Lilacs PubMed, Mediline, Scielo) gesucht wurden, um die Informationen und Berichte der Autoren über die Instrumente zu erhalten, die bei der psychologischen Bewertung bei Angststörungen verwendet werden, um die am häufigsten verwendeten zu beschreiben.

3. ENTWICKLUNG

3.1 ANGST

Angst ist eine normale, essentielle und natürliche Emotion für das menschliche Leben, die als Verteidigungsmechanismus funktioniert, in der Natur adaptiv ist und die Rolle spielt, die Interaktion des Individuums mit der Umwelt zu vermitteln und sich auf Situationen gemeinsamer Bedrohung und Gefahr menschlicher Erfahrung vorzubereiten (RAMOS, 2011). Im Allgemeinen dient Angst als Warnzeichen, da sie vor drohenden Gefahren warnt und den Einzelnen ermutigt, Maßnahmen zu ergreifen, um Bedrohungen zu begegnen (VASCONCELOS et al., 2008).

Angst beinhaltet kognitive, verhaltensbezogene, affektive, physiologische und neurologische Faktoren, die die Wahrnehmung der Umgebung des Individuums modulieren und spezifische Reaktionen provozieren, indem sie irgendeine Art von Aktion stimulieren (CLARK und BECK, 2012; CRASKE et al., 2009). Angesichts von Reizen oder Stresssituationen entstehen neben anderen physiologischen Veränderungen auch erhöhte Reaktionen des Körpers, erhöhter Blutdruck, erhöhte Herzfrequenz, erhöhte Herzfrequenz und motorische Aktivität, Unruhe, Skelettmuskelsteifigkeit und Atemveränderungen, oberflächliche und schnelle Art und Schlaflosigkeit (LUNDIN, 1977).

Nach Tess (1996) ist Angst ein Warnsignal, eine Warnung vor unmittelbaren Gefahren, die Vorbereitung auf die Schaffung und Maßnahmen zur Bekämpfung einer vagen Bedrohung, wo die Situation der Gefahr nicht konkret ist, aber es führt zu einem Verhaltens- und physiologischen Repertoire in einer Antwort und hat die Richtung in die Zukunft.

Angst ist nicht unbedingt ein pathologischer Zustand, sondern ein natürlicher Zustand des Organismus, der es ermöglicht, sich auf eine Reaktion, Verteidigung oder einen Angriff auf bestmögliche Weise in neuen oder unbekannten Situationen oder Situationen vorzubereiten, die bereits bekannt, aber als äußerst gefährlich interpretiert wurden (SILVA, 2010). Dieser Zustand wird nur dann pathologisch, wenn er sehr hohe und kontinuierliche Niveaus erreicht, die Leistung in den täglichen Aktivitäten zu beeinträchtigen und körperliche und/oder emotionale Ungleichgewichte erzeugen und somit in einem Zustand ständiger Wachsamkeit konfigurieren, die pathologische Erkrankungen als Angststörungen bezeichnet (ARAÚJO, 2011).

Nach DSM 5, (2014), Angststörungen gehören Störungen, die übermäßige Angst und Angst Eigenschaften und damit verbundene Verhaltensstörungen teilen. Angst ist die emotionale Antwort auf reale oder wahrgenommene unmittelbare Bedrohung, während Angst zukünftige Bedrohungen antizipiert. Offensichtlich überschneiden sich diese beiden Zustände, unterscheiden sich aber auch, wobei Angst häufiger mit Perioden erhöhter autonomer Erregung verbunden ist, die für Kampf oder Flucht notwendig sind, Gedanken an unmittelbare Gefahr und Fluchtverhalten und Angst, die häufiger mit Muskelverspannungen und Wachsamkeit in Verbindung gebracht werden, um sich auf zukünftige Gefahren und Verhaltensweisen der Vorsicht oder Schwerfälligkeit vorzubereiten. Manchmal wird das Maß an Angst oder Angst durch ständiges Antics-Verhalten reduziert. Panikattacken zeichnen sich bei Angststörungen als eine bestimmte Art der Reaktion auf Angst aus. Sie sind nicht auf Angststörungen beschränkt und können auch bei anderen psychischen Störungen gesehen werden […].

Laut Antai-Otong (2003) sind die Manifestationen von Angststörungen die häufigsten und behindernden psychiatrischen Störungen und führen ihre Patienten immer wieder zu Gesundheitsdiensten, um verschiedene medizinische Fachgebiete zu suchen und die Funktion und Lebensqualität der Patienten zu schädigen. Angststörungen unterscheiden sich sowohl von Angst als auch von adaptiver Angst, da ihre Manifestationen exzessiv und dauerhaft sind und weit über das hinausgehen, was für das Ereignis oder die auslösende Situation erwartet wird. Oft entwickeln sich diese Störungen im Kindesalter und können im Erwachsenenalter fortbestehen, wenn sie unbehandelt bleiben (APA, 2014). Diese Erkrankungen sind klinische Erkrankungen, in denen symptome primär sind und nicht auf andere psychiatrische Umstände wie Depressionen, Psychosen, Entwicklungsstörungen, hyperkinetische Störungen und andere stammen (CASTILLO, 2000). Nach dem überarbeiteten Text des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 5. Auflage (DSM 5), sollten die Kriterien für die Diagnose von Angststörungen die Häufigkeit und Intensität von Auftreten verschiedener körperlicher Symptome (erhöhte Herzfrequenz, Herzklopfen, Dyspnoe Sialosquese und Schwitzen), Verhalten (Agitation, Schlaflosigkeit, übertriebene Reaktion auf (Reize und Ängste) oder kognitive (Nervosität, , Besorgnis, Reizbarkeit und Ablenkbarkeit) (DSM 5, 2014).

Brasilien hat sehr hohe Raten von Angststörungen, und Faktoren wie sozioökonomische, Armut, Arbeitslosigkeit, Umweltfaktoren, Lebensstile in Großstädten begünstigen dieses Szenario (GONÇALVES  und KAPCZINSKI, 2008). Auf der anderen Seite gehören Angststörungen zu den häufigsten psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Nach Asbahr, (2004) verliert nur Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung (TDAH) und Verhaltensstörung.

Epidemiologische Studien in der amerikanischen Bevölkerung zeigten, daß Kinderangststörungen eine geschätzte Prävalenz von 8 bis 12 % aufweisen (COSTELLO, 1989; SPENCE, 2001). In Brasilien zeigte eine Bevölkerungsstudie eine Prävalenzrate von 4,6% bei Kindern und 5,8% bei Jugendlichen (FLEITLICH-BIL und GOODMAN, 2004). Ford et al., (2003) In Studien in England waren die Morbiditätsraten ähnlich wie in Brasilien, was auf eine Prävalenz von 3,4 % bei Kindern und 5,04 % bei Jugendlichen (FORD et al., 2003).

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beträgt die weltweite Prävalenz der Angststörung (TA) 3,6 % der Bevölkerung. Auf dem amerikanischen Kontinent erreicht diese Störung jedoch 5,6 %, und in Brasilien erreicht THE 9,3 % der Bevölkerung, wobei die meisten Fälle von Angst in den Ländern der Welt (WHO, 2017) sind.

Angststörungen werden als eines der wichtigsten psychischen Probleme in Brasilien bezeichnet und gehören zu den rezidivierendsten psychiatrischen Störungen. Es ist emotionale Dysfunktion, die wahrscheinlich am meisten betroffen ist und am meisten stört mit der Lebensqualität und gelten als die deaktivierungsstörungen (RAMOS, 2009). Diese Daten deuten auf Angststörungen als Problem der öffentlichen Gesundheit hin und deuten darauf hin, dass weitere Studien in dieser Hinsicht durchgeführt werden.

3.2 ANGSTSTÖRUNGEN NACH DSM 5

Die Neuformulierung des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM 5) wurde aus dem Kapitel entfernt, das sich auf Angststörungen, die Störungen “Zwangszwang”, “akuten Stress” und “posttraumatischen Stress” bezieht und sie in neuen Kapiteln neu auswählt. Phobe Erkrankungen (Agoraphobie, spezifische Phobie und soziale Angststörung) erfordern nicht mehr das Mindestalter von 18 Jahren für die Anerkennung ihrer übermäßigen oder irrationalen Angst. Schließlich wurde die Mindestdauer für die Diagnose auch sechs Monate ohne Altersunterschied (ARAÚJO  und LOTUFO NETO, 2014).

Panikstörungen und Agoraphobie werden nun in unabhängige Diagnosen unterteilt, wodurch die Existenz von Fällen von Agoraphobie ohne Paniksymptome erkannt wird. Darüber hinaus kann Panikattacken in Komorbidität mit anderen psychischen Störungen als Angst auftreten, was dazu führte, dass DSM 5 Panikattacken als Bezeichner für andere Störungen einschließen sollte (ARAÚJO  und LOTUFO NETO, 2014).

Selektiver Mutismus und Trennung Angststörung begann, das Kapitel der Angststörungen zu bilden. Schließlich, die diagnostischen Kriterien für Trennung Angststörung sind in Übereinstimmung mit dem vorherigen Handbuch, aber akzeptieren die Möglichkeit, dass die Symptome im Alter von achtzehn Jahren begann. Dagegen blieben die Kriterien für die Diagnose selektiven Mutismus praktisch unverändert (ARAÚJO und LOTUFO NETO, 2014). Die folgenden Themen beschreiben die Angst-Subtypen.

3.2.1 TRENNUNG ANGSTSTÖRUNG

Diese Störung ist gekennzeichnet durch übermäßige Angst in Bezug auf die Entfernung von zu Hause oder Anhaftungszahlen, Angst übersteigt, was in Bezug auf das Stadium der Entwicklung des Individuums erwartet wird, und dauert für mindestens einen Monat, verursacht intensives Leiden und Ausdrucksschäden, in verschiedenen Bereichen des Lebens (DSM 5, 2014).

Kinder oder Jugendliche fürchten, dass sich selbst oder ihren Betreuern etwas passieren könnte, solange sie von ihnen entfernt werden. So gehen sie von einem übermäßigen Anhaftungsverhalten gegenüber ihren Betreuern aus, verhindern die Entfernung oder telefonieren sie sogar systematisch. Sie brauchen Gesellschaft zu schlafen und können schlaftrotzen aus Angst vor Trennung oder Kontrollverlust. Sie beziehen sich auf Alpträume, über die Angst vor Trennung ist gemeinsame Sekundarschulverweigerung bei diesen Patienten (CASTILLO, 2000).

Es genügt, wenn sich ein Kind vorstellt, dass seine Eltern abwesend sein werden, so dass somatische Manifestationen von Angst (Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen) auftreten können. Einige haben Herzklopfen, Schwindel und den Eindruck von Ohnmacht. Retrospektive Studien haben die Hypothese aufgezogen, dass Trennungsangst im Kindesalter ein Risikofaktor für das Auftreten von Angststörungen bei Erwachsenen sein kann (CASTILLO, 2000).

3.2.2 ALLGEMEINE ANGSTSTÖRUNG (TAG)

Die wesentlichen Merkmale der generalisierten Angststörung sind übermäßige Angst und Besorgnis (besorgte Erwartung) über verschiedene Ereignisse oder Aktivitäten. Die Intensität, Dauer oder Häufigkeit von Angst und Sorge steht in keinem Verhältnis zur tatsächlichen Wahrscheinlichkeit oder Auswirkung des erwarteten Ereignisses. Der Einzelne hat Schwierigkeiten, die Sorge zu kontrollieren und zu verhindern, dass beunruhigende Gedanken in die Aufmerksamkeit auf die betreffenden Aufgaben eingreifen. Erwachsene mit einer allgemeinen Angststörung sorgen sich oft um die alltäglichen Alltagsumstände, wie mögliche Arbeitsaufgaben, Gesundheit und Finanzen, die Gesundheit von Familienmitgliedern, Missgeschicke mit ihren Kindern oder kleinere Probleme (z. B. Hausaufgaben oder verspätete Termine). Kinder mit der Störung neigen dazu, übermäßige Sorge über ihre Kompetenz oder die Qualität ihrer Leistung. Im Laufe der Störung kann sich der Schwerpunkt der Besorgnis von einem Anliegen zum anderen verschieben. […] (DSM 5, 2014, S.222).

TAG ist die Angststörung, die am häufigsten in der klinischen Praxis vorkommt und als chronische Krankheit gilt, die mit hoher Morbidität und hohen individuellen und sozialen Kosten verbunden ist und eine große Nachfrage nach ambulanten medizinischen Leistungen hat, da die Symptome der TAG oft mit anderen klinischen Bedingungen verwechselt werden (RAMOS, 2009). Depressionen koexistieren oft bei Patienten mit TAG (MACKINNON, 2008). Die mit TAG assoziierte Symptomatologie umfasst Unruhe, Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Nervosität, Muskelverspannungen, Schlafstörungen, übermäßige Besorgnis (KINRYS und WYGANT, 2005).

3.2.3 SPEZIFISCHE PHOBIE

Spezifische Phobie stellt Angst oder Angst dar, die mit dem Vorhandensein eines bestimmten Objekts oder einer bestimmten Situation verbunden sind (phobe Reiz). Für die Diagnose spezifischer Phobien werden Angst oder Angst in Bezug auf die reale Gefahr, die sich durch das Objekt oder die Situation manifestiert, übertrieben. Das verursachte Leid fügt sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Lebensbereichen Schaden zu (DSM 5, 2014).

Personen mit spezifischer Phobie nutzen Vermeidung, um das Problem zu lösen. Sein Leben ist mit unwirklichen und beunruhigenden Ängsten verbunden. Sie erklären rational ihre Ängste, erkennen aber gleichzeitig, dass die Objekte oder Situationen nur teilweise für ihre Gefühle verantwortlich sind. Obwohl sie ihre Angst oft als unzureichend empfinden, glauben sie, dass die Vermeidung der Situation aufgrund ihrer starken Angst die einzig mögliche Wahl ist (MACKINNON, 2008).

3.2.4 SOZIALE ANGSTSTÖRUNG (TAS)

Intensive Angst und Angst charakterisieren TAS in sozialen Situationen, in denen das Individuum von anderen beurteilt werden kann. Die Möglichkeit der negativen Bewertung verursacht intensive Angst, wodurch das Subjekt diese Momente zu vermeiden. Angst und Angst werden mit der realen Bedrohung verglichen, die sich aus der sozialen Situation und dem soziokulturellen Kontext manifestiert, die am Ende anhaltende Ausweichmanöver verursachen, die in der Regel über sechs Monate andauern. Verursacht klinisch signifikantes Leiden und Beeinträchtigungen in sozialen, beruflichen oder anderen Lebensbereichen (DSM 5, 2014).

In klinischen Proben hat TAS eine Prävalenz von 12,1% während des Lebens. Patienten mit TAS sind 10 bis 20% der Personen mit Angststörung (MULULO et al., 2009). Laut Ramos (2009) können Symptome der TAS in der Pubertät auftreten und sich im chronischen Verlauf entwickeln.

3.2.5 PANIKSTÖRUNG (TP)

Bei Panikstörungen gibt es einen abrupten Ausbruch von Angst, oder intensive Beschwerden, die einen Höhepunkt in Minuten erreicht und während dieser Zeit die häufigsten Symptome präsentiert werden: Herzklopfen, Beschleunigung der Herzfrequenz, Schwitzen, Gefühl kurzatmig, oder erstickt, Gefühl schwindelig, Angst vor Kontrollverlust oder Sterben, Depersonalisierung, Unrealisation, zusätzlich zu anderen Symptomen. Der Start ist immer plötzlich und die Dauer von durchschnittlich 10 bis 30 Minuten (DSM 5, 2014).

Panikattacken können jedem passieren, aber nur diejenigen, die häufige Angriffe haben, drei oder mehr für einen Monat, werden als TP diagnostiziert (RAMOS, 2009). Diese Erkrankung erreicht etwa 3% der Bevölkerung und verursacht viel Leid für die Person und Schäden in seinem Leben (SHINOHARA, 2005). Diese chronische Erkrankung beeinflusst die Lebensqualität der Patienten, da ihre Auswirkungen mehrere soziale, physische, familiäre und berufliche Kontexte betreffen (CARVALHO et al., 2008).

3.2.6 AGORAPHOBIE

Agoraphobie ist gekennzeichnet durch die ausgeprägte oder intensive Angst oder Angst, die durch die Exposition, real oder vorhergesagt, in verschiedenen Situationen ausgelöst wird. Um die Diagnose zu stellen, ist es notwendig, dass Symptome in mindestens zwei der fünf Situationen auftreten, wie: Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel; im offenen Raum bleiben; drinnen bleiben; in einer Schlange oder in der Menge bleiben; Abreise allein von zu Hause (DSM 5, 2014).

Wenn Angst oder Angst in diesen Situationen ausgelöst wird, erleben Individuen in der Regel Gedanken, dass etwas Schreckliches passieren könnte. Sie glauben, dass es sehr schwierig wäre, diesen Situationen zu entkommen, oder dass es keine Hilfe gibt, wenn Symptome von Panik auftreten, oder andere behindernde und peinliche Symptome. Fast jedes Mal, wenn die Person mit der verdorren Situation in Berührung kommt, wird Angst hervorgerufen (DSM 5, 2014). Diese Personen entwickeln eine Reihe von Strategien, um mit Angst umzugehen, wie das Verlassen zu Hause begleitet, oder immer ein Beruhigungsmittel mit Ihnen zu tragen. Antizipationsangst ist ebenfalls Teil des Bildes (RAMOS, 2009).

3.2.7 SELEKTIVe MUTISMUS

DSM 5 (2014) liefert die Beschreibung, dass Kinder mit selektivem Mutismus, wenn sie andere Menschen in sozialen Interaktionen treffen, den Diskurs nicht beginnen oder nicht antworten, wenn andere mit ihnen sprechen. Der Mangel an Sprache tritt in sozialen Interaktionen mit Erwachsenen und anderen Kindern auf.

Kinder mit dieser Störung sprechen zu Hause in Anwesenheit von Familienmitgliedern, sprechen aber oft nicht mit engen Freunden oder Familienmitgliedern zweiten Grades. Die Störung ist oft von hoher sozialer Angst gekennzeichnet. In der Schule weigern sich diese Kinder oft zu sprechen und haben Auswirkungen auf die Schulleistung.

Was die Entwicklung und den Verlauf dieser Erkrankung betrifft, so tritt ihr Beginn im Allgemeinen vor dem 5. Lebensjahr auf, kann aber erst beim Eintritt in die Schule klinisch nachgewiesen werden, wo die soziale Interaktion zunimmt (DSM 5, 2014).

Risikofaktoren für selektiven Mutismus sind nicht gut identifiziert. Negative Affektität (Neurotik) oder Verhaltenshemmung kann eine Rolle spielen, sowie elterliche Geschichte der Schüchternheit, soziale Isolation und soziale Angst. Auf der Umweltebene wurden Eltern von Kindern mit selektivem Mutismus als überprotektiv und kontrollierender beschrieben als Eltern von Kindern mit anderen Angststörungen oder ohne Störungen. Aufgrund der erheblichen Überschneidung zwischen selektivem Mutismus und sozialer Phobie kann es genetische Faktoren geben, die beiden Bedingungen gemeinsam sind (DSM 5, 2014).

4. ERGEBNIS UND DISKUSSION

Auf der Suche nach psychologischen Bewertungsinstrumenten, die in Brasilien verfügbar sind, mit Relevanz für Die diagnosende Angststörungen, führte Araújo (2013) eine systematische Überprüfung durch und teilte die Instrumente in sieben Kategorien ein. Die erste Kategorie umfasst Instrumente, die Angst als globales Konstrukt analysieren, in dieser Kategorie ist das Inventar der Staats-Trait-Angst – STAI). Die zweite Kategorie umfasst Instrumente zur Beurteilung psychiatrischer Störungen, wie z. B. den Screen for Child Anxiety Related Emotional Disorders (SCARED) oder Instrumente zur Bewertung von Angststörungen und Störungen anderer psychiatrischer Kategorien (z. B. Composite International Diagnostic Interview – CIDI).

Die dritte umfasst Instrumente zur Beurteilung spezifischer Angststörungen durch Verhaltensweisen, Gedanken und/oder Gefühle, die symptomatisch für die betreffende Störung sind (z. B. Social Phobia Inventory – SPIN). Der vierte umfasst Instrumente zur Bewertung von Angstzuständen im Zusammenhang mit bestimmten Zusammenhängen (z. B. Krankenhaus, wo es für Angstzustände und Depressionsskalen gilt – HADS); Competitive State Anxiety Inventory-2 – CSAI-2). Die fünfte Kategorie umfasst Instrumente zur Beurteilung einer Besonderheit im Zusammenhang mit Angst, wie z. B. der “Penn State Worry Questionnaire – PSWQ”;  Anxiety Sensitivity Index-3 – ASI-3). Die sechste Kategorie, die Instrumente zur Beurteilung der psychischen Gesundheit im Allgemeinen einbezieht – wie z. B. Angstbeschwerden – hat einen Wert als indikatives Screening auf den Bedarf an psychiatrischer Versorgung, darunter der Self-Reporting Questionnaire-20 – SRQ-20). Die siebte Kategorie umfasst die anderen Instrumente, die nicht in die vorherigen Kategorien fielen.

Die Studien von Obelar (2016) in einer systematischen Überprüfung der psychologischen Bewertung von Angststörungen bei Erwachsenen, einschließlich aller Studien, die von 2000 bis 2015 veröffentlicht wurden, und die psychologische Angstbewertungsinstrumente, die die brasilianische Bevölkerung einschließen, zeigten, dass die am häufigsten zitierten Instrumente zur Beurteilung von Angststörungen in Brasilien waren: Beck Anxiety Inventory (BAI); Hospital Angst und Depression Skala (HADS); Inventar der Merkmale und der Staatsangst (IDATE); Sozialphobie-Inventar (SPIN) und die Hamilton Anxiety Scale. Diese Instrumente werden im Folgenden beschrieben.

4.1 BECK ANGSTINVENTAR (BAI)

Die Beck Scales sind Inventare, die ursprünglich von Beck, Epstein, Brown und Steer 1988 entwickelt und 2001 von Jurema Alcides Cunha adaptiert wurden, haben gute Zuverlässigkeits- und Gültigkeitskoeffizienten. Die erste Probe der Zuverlässigkeit und Gültigkeit dieses Inventars wurde von Cronbachs Alpha in Proben von psychiatrischen, nicht-klinischen und klinischen Lycemium-Patienten berichtet. Die Koeffizienten für nichtklinische Proben lagen zwischen 0,71 und 0,72. Darüber hinaus führte das einwöchige Intervall zwischen den Tests zu einer Korrelation zwischen Denkanträgen in einer Stichprobe der allgemeinen Grundgesamtheit von 0,99 (p<0,001), deren manuelle Nachweise die Gültigkeit des Inhalts, konvergent, diskriminierend und faktoriell belegen (CUNHA, 2001).

Die Beck-Skalen setzen sich aus vier Maßnahmen zusammen: a) Depressionsinventar (BDI), das die Intensität der Depression misst; b) Angstinventar (BAI), das angstintensität sesst; c) Hopelessness Scale (BHS) ist als Maß für Pessimismus bekannt und ist in der Lage, Beweise für ein Suizidrisiko bei depressiven Personen oder Personen mit einer Vorgeschichte von Selbstmordversuchen vorzulegen; und d) Suicide Ideation Scale (BSI), die das Vorhandensein von Selbstmordgedanken erkennt, das Ausmaß der Motivation und Planung von Selbstmordattentätern untersucht. Dieses Instrument ist für Personen im Alter von 17 bis 80 Jahren geeignet. In Brasilien dürfen nur betreute Psychologie-Profis und Studenten diesen Test posten. Skalen können separat angewendet werden oder nicht. Seine gemeinsame Verwendung ist stärker angedeutet, da es die Diagnose genauer macht, da die untersuchten Phänomene oft in Verbindung gebracht werden. Das Ergebnis wird nicht durch die Reihenfolge der Darstellung beeinflusst (CUNHA, 2001).

BAI wurde von Cunha (2001) für die brasilianische Bevölkerung adaptiert und standardisiert. Es bewertet Angstsymptome auf einer Skala von null bis vier Punkten und identifiziert steigende Schweregrade jedes Symptoms (TAVARES et al., 2012).

4.2 HOSPITAL SCALE VON ANGST UND DEPRESSION (HADS)

Es gibt bereits mehrere Instrumente, die zur Beurteilung von Angstzuständen und Depressionen beschrieben wurden (Hamilton-Angstskala, IDATE I- und II-Angstinventar, Becks Angst- und Depressionsinventar und Krankenhaus-Angst- und Depressionsskala). Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS). Die meisten von ihnen wurden für Patienten mit psychiatrischen Störungen entwickelt. HADS wurde jedoch ursprünglich entwickelt, um die Symptome von Angstzuständen und Depressionen bei Patienten in Krankenhäusern und nichtpsychiatrischen Kliniken zu überprüfen zur Anwendung bei ambulanten Patienten und bei Personen, die theoretisch frei von Störungen sind.

HADS war auf 14 Punkte beschränkt, unterteilt in Angst- und Depressions-Subskalen. Zigmond und Snaith (1983) empfahlen zwei Cutoff-Punkte in beiden Teilskalen wie folgt: mögliche Fälle mit Punkten größer als 8 und wahrscheinliche Fälle, größer als 11 Punkte. Sie schlugen auch einen dritten Stichpunkt vor: in Bezug auf schwere Störungen, die mehr als 15 Punkte erhielten.

Dieses Instrument wurde bereits in mehrere Sprachen übersetzt. Botega et al., (1995) erstellte eine Hads-Validierungsstudie auf Portugiesisch. Hads unterscheidet sich von anderen Skalen durch den Ausschluss der Interferenz von somatischen Störungen, so dass sie nicht in der Partitur dieser Skala, Symptome von Angst oder Depression mit körperlichen Erkrankungen verbunden sind.

Daher sind Gegenstände wie Gewichtsverlust, Magersucht, Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Pessimismus über die Zukunft, Kopfschmerzen und Schwindel, etc. nicht enthalten.

4.3 TRACE-STATE ANXIETY INVENTORY (IDATE)

Dieses Inventar ist eines der am häufigsten verwendeten Instrumente zur Quantifizierung subjektiver Komponenten von Angst (KEEDWELL und SNAITH, 1996). Es wurde von Spielberger vorbereitet; Gorsuch und Lushene (1970) und in Brasilien wurden von Biaggio und Natalício (1979) übersetzt und adaptiert. IDATE hat eine Skala, um Angst als Staat (IDATE-E) zu bewerten und eine andere, die Angst als Merkmal (IDATE-T) überprüft.

Der ängstliche Zustand stellt eine vorübergehende Reaktion im Zusammenhang mit einer Situation der Widrigkeiten dar, die sich zu einem bestimmten Zeitpunkt darstellt, während sich die Eigenschaft auf einen stabileren Aspekt bezieht, die Neigung des Individuums, mit mehr oder weniger Angst im Laufe des Lebens umzugehen (CATTELL und SCHEIER, 1961).

Das IDATE wurde ursprünglich mit dem Ziel entwickelt, spezifische latente Strukturen zu messen, in denen jede Skala einem einzigen Faktor entsprechen würde (SPIELBERGER et al., 1970). In den 70er-80er Jahren wurden jedoch Studien mit technischen und statistischen Grundlagen der Faktoranalyse durchgeführt, die auf das Vorhandensein von zwei Faktoren für IDATE-E und IDATE-T (BARKER; BARKER und WADSWORTH, 1977; GAUDRY und POOLE, 1975; LOO, 1979; SPIELBERGER et al.,1980). Dieses Ergebnismuster führte zu diskussionen über die tatsächliche potenzielle Struktur dieser Skalen, insbesondere in Bezug auf das IDATE-T, das ein größeres Interpretationsproblem hinsichtlich der Art seiner Faktoren aufzeigte.

Spielberger et al., (1980) zeigte, daß die beste Klassifizierung der Mitpunkte im Zusammenhang mit diesen beiden Faktoren diejenige war, die Inhalte enthielt, die das Vorhandensein oder Das Fehlen von Angst manifestierten.

In Brasilien wurde die Faktorstruktur des IDATE-T kaum untersucht. Zu den Studien gehören die von Pasquali et al., (1994) sowie die von Andrade et al., (2001), die unterschiedliche Faktorstrukturen in Bezug auf IDATE-T fanden. Zum Beispiel Pasquali und et al. (1994), überprüfte eine Lösung, die bei der Interpretation der beiden Faktoren von IDATE-T bei “gegenwärtiger Angst” und “abwesender Angst” half. Auf der anderen Seite, Andrade und et al. (2001) berichtete das Vorhandensein von zwei Faktoren im Zusammenhang mit Angst zu Angst und Depression.

Die Bewertungen der Faktorstruktur des IDATE ergaben einen hohen Konsistenzindex in beiden Skalen, und Cronbachs Alpha in drei Stichproben reichte von 0,82 bis 0,89 (LORICCHIO, 2012).

4.4 SOZIALES FOBIA-LAGER (SPIN)

Das Mini Social Phobia Inventory (Mini-SPIN) besteht aus drei Elementen, die die Angst vor Verlegenheit und Vermeidung bewerten. Für jeden Gegenstand im Inventar wird der Einzelne gebeten anzugeben, wie sehr ihn die Situation in der vergangenen Woche gestört hat, und er muss eine der fünf vorhandenen Optionen prüfen, die von “Nichts bis extrem” reichen. Die Punktzahl für jede Option reicht von 0 bis 4, und die Gesamtpunktzahl des Instruments reicht von 0 bis 12. Punktzahlen von 6 oder mehr Punkten legen nahe, dass der Kliniker das Vorhandensein einer generalisierten sozialen Phobie untersuchen sollte. Die englische Originalversion dieses Instruments weist eine gute Empfindlichkeit (88,7%), Spezifität (90,0%) und diagnostische Effizienz (89,9%) auf. Dieses Instrument ist ein gutes Instrument zur Verfolgung generalisierter sozialer Phobie (CONNOR et al., 2001).

Das Sozialphobie-Inventar (SPIN) wurde von Osório et al. (2005) für den brasilianischen Kontext validiert und in 17 Elemente unterteilt, die Symptome im Zusammenhang mit sozialer Angststörung analysieren. Studien haben zuverlässige Validitäts- und Zuverlässigkeitsindikatoren für SPIN in brasilianischen Stichproben gezeigt (ALVES, 2012). Es ist ein kurzes, selbst verabreichtes und leicht zu verabreichendes Instrument, das Angst, Vermeidung und physiologische Symptome erkennen kann (ANGÉLICO, 2012).

4.5 HAMILTON ANGSTSKALA

Die Hamilton Anxiety Scale besteht aus 14 Elementen, die in zwei Gruppen unterteilt sind, mit 7 Elementen: die erste Gruppe umfasst die Symptome der ängstlichen Stimmung, während die zweite körperliche Symptome der Angst umfasst. Die Elemente werden mit einer 5-Punkte-Likert-Skala ausgewertet, die von Abwesenheit (0) bis zu hoher Intensität der Symptome (4) betrachtet wird (OBELAR, 2016).

4.6 ANDERE NÜTZLICHE INSTRUMENTE BEI DER BEURTEILUNG VON ANGSTSTÖRUNGEN

Zusätzlich zu den oben beschriebenen Instrumenten, da sie über 15 Jahre (2000 bis 2015) in der Obelar-Überprüfung (2016) am häufigsten eingesetzt wurden, werden viele andere Tests zur Beurteilung von Angststörungen und aufgrund der psychologischen Bedeutung jedes einzelnen verwendet. Kurze psychiatrische Bewertungsskala (BPRS); Zung Angst Skala; Symptom Checklist Angst Subskala (SCL-90); Klinische Angstskala (CAS); Kurze Angstskala (BAS); POMS (Profil der Stimmungszustände (POMS).

5. ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Angst ist eine normale Emotion, ein Warnzeichen, das vor drohenden Gefahren warnt und die Funktion hat, die Interaktion des Menschen mit der Umwelt zu vermitteln; eine natürliche und notwendige Reaktion zur Selbsterhaltung. Angstsymptome werden in geeigneten Situationen erwartet. Angst gilt als pathologisch, wenn, unverhältnismäßig in Bezug auf den auslösenden Stimulus. Angststörung wird in der Regel durch wiederholtes und intensives Auftreten von verschiedenen körperlichen (Aquikardie, Sialosquesis, pulmonale Hyperventilation und übermäßiges Schwitzen), Verhalten (Agitation, Schlaflosigkeit, Verschlimmerung der Reaktionen auf Reize und Ängste) oder kognitive (Agitation, Not, Sorge, Nervosität und Aufmerksamkeitsdefizit) (LOUZà, et al., 2011).

In der brasilianischen Bevölkerung haben Angststörungen eine hohe Prävalenz und sind sehr behindernd, was zu erheblichen funktionellen und sozialen Beeinträchtigungen und hohen finanziellen Kosten für den öffentlichen Dienst führt. Die Realisierung einer genaueren und effektiveren Diagnose ist notwendig, damit die Behandlung korrekt durchgeführt werden kann. (MARCULINO et al., 2007). Psychologische Auswertung, wenn sie mit gültigen, zuverlässigen und aktuellen Instrumenten durchgeführt wird, kann eine große Hilfe zur diagnostischen Verbesserung und Behandlungsberatung und -planung sein.

Ein psychologisches Bewertungsinstrument muss angemessen sein und auf empirischen Erkenntnissen beruhen, um sichere Diagnosen und Prognosen zu generieren (CUNHA, 2001; PRIMI, 2010).

Die Instrumente, die Angst bewerten, sollten Ärzten und Forschern das Vertrauen in die sichere Durchführung von Screening- und Diagnoseprozessen gewährleisten und klinische und akademische Praktiken bei der Planung und Wirksamkeit von Interventionen unterstützen. Es ist wichtig, dass die Fachleute die Qualitäten der in Brasilien zur Verfügung stehenden Instrumente für die Bewertung von Angststörungen und die Qualitäten der Instrumente kennen, um das beste und am besten geeignete Instrument auswählen zu können, um zu messen, was nach den betreffenden Zielen gewünscht wird.

Psychologische Bewertung sollte mehr als nur ein Bereich verstanden werden, der auf den Einsatz von Maßnahmen und Techniken angewendet wird. Die Bewertung im Allgemeinen und die Entwicklung von Instrumenten dienen der Objektivierung und Operationalisierung von Theorien und Konstrukten (PRIMI, 2010). Sie beinhalten die Beziehung von theoretischen Konzepten mit beobachtbaren Elementen und erfordern die Anwendung der wissenschaftlichen Methode. Auf der Suche nach Beweisen für die Angemessenheit der Bewertungsinstrumente helfen die Studien bei der Entwicklung der bewerteten Konstrukte (PRIMI, 2010). So bieten die Fortschritte von Studien zur Angstbewertung theoretische und empirische Grundlagen für die Entwicklung und das Wissen über dieses Konstrukt und für die Prävention und Behandlung von Angststörungen.

6. REFERENZEN

ALVES, Nelson Torro et al. Ansiedade social e atribuição de emoções a faces neutras. Estudos de Psicologia (Natal), v. 17, n. 1, p. 129-134, 2012.

AMERICAN PSYCHIATRIC ASSOCIATION et al. DSM-5: Manual diagnóstico e estatístico de transtornos mentais. Artmed Editora, 2014.

ANDRADE, L. et al. Psychometric properties of the Portuguese version of the State-Trait Anxiety Inventory applied to college students: factor analysis and relation to the Beck Depression Inventory. Brazilian Journal of Medical and Biological Research, v. 34, n. 3, p. 367-374, 2001.

ANGÉLICO, Antonio Paulo; CRIPPA, José Alexandre S.; LOUREIRO, Sonia Regina. Utilização do Inventário de Habilidades sociais no diagnóstico do transtorno de ansiedade social. Psicologia: Reflexão e Crítica, v. 25, n. 3, p. 467-476, 2012.

ANTAI-OTONG, Deborah. Anxiety disorders: treatment considerations. Nursing clinics of North America, v. 38, n. 1, p. 35-44, 2003.

ARAÚJO, Álvaro Cabral; LOTUFO NETO, Francisco. A nova classificação americana para os transtornos mentais: o DSM-5. Revista brasileira de terapia comportamental e cognitiva, v. 16, n. 1, p. 67-82, 2014.

ARAÚJO Desousa, Diogo et al. Revisão sistemática de instrumentos para avaliação de ansiedade na população brasileira. Avaliação Psicológica, v. 12, n. 3, 2013.

ARAUJO, Neuraci Gonçalves de. Fobia específica: passo a passo de uma intervenção bem-sucedida. Revista Brasileira de Terapias Cognitivas, v. 7, n. 2, p. 37-45, 2011.

ASBAHR, Fernando R. Transtornos ansiosos na infância e adolescência: aspectos clínicos e neurobiológicos. Jornal de Pediatria, v. 80, n. 2, p. 28-34, 2004.

BARKER, Barbara M.; BARKER JR, Harry R.; WADSWORTH JR, Allen P. Factor analysis of the items of the state‐trait anxiety inventory. Journal of Clinical Psychology, v. 33, n. 2, p. 450-455, 1977.

BIAGGIO, Angela, Maria B.; NATALÍCIO, Luiz. Manual para o inventário de ansiedade Traço-Estado (IDATE). Rio de Janeiro: CEPA, v. 15, 1979.

BOTEGA, Neury J. et al. Transtornos do humor em enfermaria de clínica médica e validação de escala de medida (HAD) de ansiedade e depressão. Revista de saúde pública, v. 29, p. 359-363, 1995.

BOWMAN, Marilyn L. Testing individual differences in ancient China. American Psychologist, v. 44, n. 3, p. 576b, 1989.

BUENO, José Maurício Haas; PEIXOTO, Evandro Morais. Avaliação psicológica no Brasil e no mundo. Psicologia: Ciência e Profissão, v. 38, n. SPE, p. 108-121, 2018.

CARVALHO, Marcele Regine de; NARDI, Antonio Egidio; RANGÉ, Bernard. Comparação entre os enfoques cognitivo, comportamental e cognitivo-comportamental no tratamento do transtorno de pânico. Archives of Clinical Psychiatry (São Paulo), v. 35, n. 2, p. 66-73, 2008.

CASTILLO, Ana Regina GL et al. Transtornos de ansiedade. Revista Brasileira de Psiquiatria, v. 22, p. 20-23, 2000.

CATTELL, Raymond B.; SCHEIER, Ivan H. The meaning and measurement of neuroticism and anxiety. Ronald Press, New York. 1961.

CLARK, David. A.; BECK, Aron, T. Terapia cognitiva para os transtornos de ansiedade: ciência e prática. Porto Alegre: Artmed. 2012.

CONNOR, Kathryn M. et al. Mini‐SPIN: A brief screening assessment for generalized social anxiety disorder. Depression and anxiety, v. 14, n. 2, p. 137-140, 2001.

CONSELHO FEDERAL DE PSICOLOGIA. Resolução CFP, Resolução nº 6, de 29 de março de 2019. Brasília: Conselho Federal de Psicologia, 2019.

COSTELLO, Elizabeth.  E. Developments in child psychiatric epidemiology. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry, v.28, p.836-841,1989.

CRASKE, Michelle G. et al. What is an anxiety disorder?. Depression and anxiety, v. 26, n. 12, p. 1066-1085, 2009.

CUNHA, Jurema Alcides et al. Manual da versão em português das Escalas Beck. São Paulo: Casa do Psicólogo, p. 11-13, 2001.

FLEITLICH-BILYK, Bacy; GOODMAN, Robert. Prevalence of child and adolescent psychiatric disorders insoutheast Brazil. Journal of the American Academy of Child & Adolescent Psychiatry, v. 43, n. 6, p. 727-734, 2004.

FORD, Tamsin; GOODMAN, Robert; MELTZER, Howard. The British child and adolescent mental health survey 1999: the prevalence of DSM-IV disorders. Journal of the American academy of child & adolescent psychiatry, v. 42, n. 10, p. 1203-1211, 2003.

GAUDRY, Eric; VAGG, Peter; SPIELBERGER, Charles D. Validation of the state-trait distinction in anxiety research. Multivariate Behavioral Research, v. 10, n. 3, p. 331-341, 1975.

GIL, Antonio Carlos. Métodos e técnicas de pesquisa social. 6. ed. Editora Atlas SA, 2008.

GOMES, W. B. A tradição em avaliação psicológica no Rio Grande do Sul: a liderança e a referencia de Jurema Alcides Cunha. Avanços e polemicas em avaliação psicológica: em homenagem a Jurema Alcides Cunha, 1ª Ed., São Paulo: casa do psicólogo, p. 7, 2009.

GONÇALVES, Daniel Maffasioli; KAPCZINSKI, Flávio Pereira. Prevalência de transtornos mentais em indivíduos de uma unidade de referência para Programa Saúde da Família em Santa Cruz do Sul, Rio Grande do Sul, Brasil. Cadernos de saúde pública. Rio de Janeiro. V. 24, n. 9. p.2043-2053, 2008.

GOTTFREDSON, Linda; SAKLOFSKE, Donald H. Intelligence: Foundations and issues in assessment. Canadian Psychology/Psychologie canadienne, v. 50, n. 3, p. 183, 2009.

HUTZ, Claudio Simons; BANDEIRA, Denise Ruschel. Avaliação psicológica no Brasil: situação atual e desafios para o futuro. Construindo a psicologia brasileira: desafios da ciência e prática psicológica. São Paulo: Casa do Psicólogo, p. 261-275, 2003.

HUTZ, Claudio Simon. O que é avaliação psicológica: métodos, técnicas e testes. Psicometria. Cap, v. 1, p. 11-21, 2015

KEEDWELL, Paul; SNAITH, R. P. What do anxiety scales measure?. Acta Psychiatrica Scandinavica, v. 93, n. 3, p. 177-180, 1996.

KINRYS, Gustavo; WYGANT, Lisa E. Transtornos de ansiedade em mulheres: gênero influencia o tratamento?. Revista Brasileira de Psiquiatria, v. 27, supl. II, p. 43 – 45, 2005.

LOO, Robert. The State-Trait Anxiety Inventory A-Trait scale: Dimensions and their generalization. Journal of personality assessment, 1979.

LORICCHIO, Tânia Mara Brito; LEITE, José Roberto. Estresse, ansiedade, crenças de autoeficácia e o desempenho dos bacharéis em Direito. Avaliação Psicológica, v. 11, n. 1, p. 37-47, 2012.

LOUZÃ NETO, Mario Rodrigues; CORDÁS, TákiAthanássios. Transtornos da personalidade. Porto Alegre: Livraria do Advogado, 2011.

LUNDIN, R. W. Personalidade: Uma análise do comportamento (RR Kerbauy, Trad.). São Paulo, SP: EPU.(Original publicado em 1969), 1977.

MACIKINNON, Roger A. A entrevista psiquiátrica clínica. 2. ed. Porto Alegre: Artmed. 2008.

MARCOLINO, José Álvaro Marques et al. Escala hospitalar de ansiedade e depressão: estudo da validade de critério e da confiabilidade com pacientes no pré-operatório. Revista Brasileira de Anestesiologia, v. 57, n. 1, p. 52-62, 2007.

MELO, Laiz Alves Guimarães. Avaliação psicológica em crianças e adolescentes em situação de risco. Revista Especialize On-line IPOG, v.1, n. 13, p. 1-13, 2017

MULULO, Sara Costa Cabral et al. Eficácia do tratamento cognitivo e/ou comportamental para o transtorno de ansiedade social. Revista Psiquiatrica RS, v. 31, n. 3, p. 1-10, 2009.

OBELAR, Rosemeri Marques. Avaliação psicológica nos transtornos de ansiedade. Estudos brasileiros. Monografia (Especialização em Avaliação Psicológica) – Instituto de Psicologia, Universidade Federal do Rio Grande do Sul, Curso de pós-graduação em Psicologia, Estado do Rio Grande do Sul, Porto Alegre, 2016.

ORGANIZAÇÃO MUNDIAL DE SAÚDE-OMS. Depression and other common mental disorders: global health estimates [Internet]. Geneva: WHO; 2017[cited 2017 Nov 04]. Available from: http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/254610/1/WHO-MSD-MER-2017.2-eng.pdf

OSÓRIO, Flávia de Lima; CRIPPA, José Alexandre de Souza; LOUREIRO, Sonia Regina. Instrumentos de avaliação do transtorno de ansiedade social. Archives of Clinical Psychiatry (São Paulo), v. 32, n. 2, p. 73-83, 2005.

PASQUALI, Luiz; PINELLI JÚNIOR, Balsem; SOLHA, Andréia Carvalho. Contribuiçäo à validaçäo e normalizaçäo da escala de ansiedade-traço do IDATE. Psicol. teor. pesqui, v. 10, n. 3, p. 411-20, 1994.

PINE, Daniel S. Childhood anxiety disorders. Current Opinion in Pediatrics, v. 9, n. 4, p. 329-338, 1997.

PRIMI, Ricardo et al. Critérios para avaliação de testes psicológicos. Em Conselho Federal de Psicologia – CFP (Org.), Avaliação dos testes psicológicos: relatório, p. 31-55. Brasília: CFP. 2004

PRIMI, Ricardo. Avaliação psicológica no Brasil: fundamentos, situação atual e direções para o futuro. Psicologia: Teoria e Pesquisa, v. 26, n. 25ANOS, p. 25-36, 2010.

RAMOS, Renato T. Transtornos de Ansiedade. RBM, Revista Brasileira de Medicina, v.66 n.11. p. 365-374, 2009

SHINOHARA, Helene. Transtorno de pânico: da teoria à prática. Revista Brasileira de Terapias Cognitivas, v. 1, n. 2, p. 115-122, 2005.

SILVA, André Luiz Picolli da. O tratamento da ansiedade por intermédio da acupuntura: um estudo de caso. Psicologia: ciência e profissão, v. 30, n. 1, p. 200-211, 2010.

SPENCE, Susan H. et al. The structure of anxiety symptoms among preschoolers. Behaviour research and therapy, v. 39, n. 11, p. 1293-1316, 2001.

SPIELBERGER Charles Donald, et al. STAI: manual for the State – Trait Anxiety Invetory. Palo Alto, CA: Consulting Psychologists Press. 1970

SPIELBERGER, Charles D. et al. The factor structure of the state-trait anxiety inventory. Stress and anxiety, v. 7, p. 95-109, 1980.

STRAUB, Ricardo O. Psicologia da Saúde. Porto Alegre: Artmed.2005

TAVARES, Gislaine Pereira; SCHEFFER, Morgana; ALMEIDA, Rosa Maria Martins de. Drogas, violência e aspectos emocionais em apenados. Psicologia: Reflexão e Crítica, v. 25, n. 1, p. 89-95, 2012.

TESS, Vera Lucia Carvalho. Disfunções sexuais em pacientes com transtorno de pânico com e sem agorafobia. 1996. Tese de Doutorado. Dissertação de Mestrado. Faculdade de Medicina da Universidade de São Paulo.

VASCONCELOS, Arilane da Silva; COSTA, Cristina; BARBOSA, Leopoldo Nelson Fernandes. Do transtorno de ansiedade ao câncer. Revista da SBPH, v. 11, n. 2, p. 51-71, 2008.

VIANNA, Renata Ribeiro Alves Brarboza. Avaliação dos níveis de ansiedade de uma amostra de escolares no Rio de Janeiro através da Escala Multidimensional de Ansiedade para Crianças (MASC-VB). Psicologia Clínica, v. 21, n. 2, p. 500-500, 2009.

ZIGMOND, Anthony S.; SNAITH, R. Philip. The hospital anxiety and depression scale. Acta psychiatrica scandinavica, v. 67, n. 6, p. 361-370, 1983.

[1] PhD in experimenteller und vergleichender Pathologie – USP-SP.

Eingesandt: Juli 2020.

Genehmigt: Oktober 2020.

Rate this post

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 66814
POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?