Die Auswirkungen der wirtschaftlichen Anpassung auf dem brasilianischen Markt der Telekommunikation: das Segment Mobiltelefonie

DOI: 10.32749/nucleodoconhecimento.com.br/business-administration-de/markt-der-telekommunikation
Rate this post
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Email

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

PORTELLA, Anderson Gonçalves [1]

PORTELLA, Anderson Gonçalves. Die Auswirkungen der wirtschaftlichen Anpassung auf dem brasilianischen Markt der Telekommunikation: das Segment Mobiltelefonie. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr 03, Ed. 06, Jg. 06, s. 80-107, Juni 2018. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/business-administration-de/markt-der-telekommunikation, DOI: 10.32749/nucleodoconhecimento.com.br/business-administration-de/markt-der-telekommunikation

ZUSAMMENFASSUNG

Dieser Artikel soll zeigen die Ergebnisse der Intervention des Staates in der Periode nach der Privatisierung mit der Umsetzung der Telekommunikation Regulierungsmodell, speziell im Handy-Segment. Die Arbeit beschreibt Fundamentals Theorie zunächst, Hervorhebung der Europäischen und amerikanischen Schulen, das Basismodell verwendet im Falle Brasiliens. Unter diesem Gesichtspunkt, den Text der Studie, analysiert und bewertet die Verordnung-Modell auf dem Telekommunikationsmarkt und eure Evolution, Diskussion über die Angemessenheit des Modells und Ihre konsequente Effizienz bei der Erreichung der angestrebten Ziele im Einsatz. Die Überlegungen dieses Werkes erlauben zu dem Schluss, dass das Regulierungsmodell implantiert in Brasilien effektiv offenbar, dass mehrere Produktivitätssteigerungen erlaubt und wirtschaftlichen Entwicklung gesteigert. Präsentiert, jedoch Fehler, verursacht durch die spezifischen Eigenschaften des brasilianischen Marktes, ermöglicht die Erfassung von ANATEL regulatorischen State-Agent und technische Entscheidungen an keinerlei politische Interessen zu unterwerfen.

Stichwörter: Wirtschaftsregulierung, Telekommunikationsmarkt, Regulatory Capture, Public Choice.

EINLEITUNG

Der Zweck dieses Artikels ist es, Adresse der wirtschaftlichen Anpassungsprozess aufgetreten bei der Umsetzung der Privatisierung begann in den zehn Jahren von 90, das begann sich zu verändern in der brasilianischen Telekommunikation und betreffen vor allem die Telefonie-Segmente fest- und Mobilnetz. Diese Sektoren, in denen der Staat arbeitet mit dem primären Ziel der anregenden Wettbewerb und Verbesserung der Telekommunikationsinfrastruktur zu suchen.

Wie im Allgemeinen, die Infrastrukturbereiche charakteristisch durch eine Tendenz, natürliches Monopol gekennzeichnet sind, ist es notwendig, ein regulatorisches System einzurichten, wenn der Markt nicht anfechtbar, der Betrieb und die Ergebnisse zu überwachen verfolgt, um die Gesellschaft und Wirtschaft. Auf diese Weise fortgeschritten die Notwendigkeit für eine effektive Regulierungssystem als die Privatisierung der Erbringung öffentlicher Dienstleistungen (Stadtwerke) erreicht hat, wie der Fall des Telekommunikationsmarktes, Gegenstand der vorliegenden Studie ist.

Aus Sicht der wirtschaftlichen Anpassung Joskow (1981, s. 36, Apud Fiani, 2005) argumentiert, dass die sektoralen Regulierungsbehörden zu intervenieren, um korrigieren “Marktversagen”, entsteht einen Kontext, in dem die Wirtschaft müsste, um die Dienste zu erweitern, Infrastruktur, wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung, die die Regierung nicht in der Lage, richtig zu füllen.

Stigler (1971), argumentiert auf der anderen Seite, dass die Verordnung nicht immer der effizienteste Weg ist, weil “das natürliche Monopol nicht zu einer ineffizienten Sit[necessariamente]uation führt denn gäbe es Mechanismen, die den Wettbewerb auch in ein Monopol einführen würde.” (Giambiagi und darüber hinaus, 2001).

Peltzman (1976, s. 237 Apud Fiani, 2005) argumentiert, dass die Verordnung inhärente Makel von Ihrem Entstehungsprozess führt und sie wäre nicht in der Lage, zu den gewünschten Ergebnissen führen, da es unter dem Druck der Produzenten (wäre (Händler), und ein anderer auf politischen Druck. Es betont, dass politische Druckseite mischt sich mit der Wirksamkeit von Regulierungsmaßnahmen, die Umsetzung dieser Maßnahmen ist der Bewilligungsbehörde innewohnt.

Benutzer für Ihre Zeit drücken auch für ständige Verbesserungen bei der Bereitstellung des Dienstes.

ZIEL

Im Mittelpunkt dieser Arbeit soll die Verordnung Modell des brasilianischen Mobilfunk-Markt, Hervorhebung ihrer eventuellen Tugenden und Fehler zu analysieren. Genauer gesagt, soll es:

  1. Studieren und Analysieren der Telekommunikation Struktur präsentiert in der Pré-Privatização Periode, d.h. ein Monopol;
  2. Präsentieren Sie die Entwicklung des Prozesses der wirtschaftlichen Anpassung und das Modell in Brasilien eingesetzt;
  3. Setzen Sie die Entwicklung der brasilianischen Telekommunikationsmarkt durch Mobilfunk- und Festnetz-Telefonie-Segment seit der Privatisierung im Jahr 2010 und, wenn möglich aus, bis Mitte 2011;
  4. Identifizieren Sie die vor- und Nachteile der Wirtschaftsregulierung Modell für den brasilianischen Telekommunikationsmarkt (Mobil- und Festnetz-Telefonie-Segment) bereitgestellt.

Die Relevanz des Themas ist in Ihrer Komplexität, weil die Einmischung der Regierung in die Entscheidungen der Wirtschaftssubjekte, die darauf abzielen, Korrektur von Verzerrungen, die als nicht aufgelöst werden konnte auf das Coase Theorem[2] in welcher privaten Wirtschaftsteilnehmern in einem Kontext frei erklärt Kosten zwischen Transaktionen, löst ihre Probleme – aber kann zu anderen Problemen, die wir als “Regierung Ausfälle” klassifizieren führen.

Es wird beobachtet, dass in der Regel “Lösungen” fast immer sind Illusionen, wo, vergleicht man die Alternativen vorgestellt, liefen wir in “Trade-Offs” und “Anreize”, die durch die Interferenz der Zustandsregler generiert werden. Gibt es noch “systemische Wirkungen”, die längerfristig und/oder indirekte werden können, Erzeugung von Effekten (besser den Rahmen, die erklären, wenn der Markt reguliert wird) und Aktionen (die Folgen der Marktanpassung der Verordnung erstellt werden) nicht gedacht von den Agenten.

Ein neues Argument Theoretiker erwogen wird, bezieht sich Regulacionistas auf die Weiterentwicklung von Technologien (technologische Innovationen), die die minimalen Kosten erheblich beeinflussen, sowie den Umfang der Produktion, die ihrerseits in beeinträchtigen würde vielen Fällen die Produktion bis hin zur Beseitigung der natürlichen Monopole als unerwünscht.

Offensichtlich wird die totale Liberalisierung das Vorhandensein eines “perfekten Wettbewerbs”, aber die Nähe zu einem Oligopol, die wiederum aufgrund des berüchtigten öffentlichen Interesses bei der Bereitstellung dieser Dienste nicht entbindet nicht vorausgesetzt ein (mit klare Regelung der Aktivitäten).

Wirtschaftsregulierung leitet sich aus der Analyse des Verhaltens von Märkten, wo Wettbewerb soll die Existenz von Wettbewerbsbedingungen zu sichern, die im Prinzip zu mehr Wirtschaftlichkeit infolge eines führen würde die Funktionieren des Marktes.

Ordnungspolitische Instrumente sind eingesetzt worden, in Sektoren gewidmet die Erbringung öffentlicher Dienstleistungen, die stammen von privaten Unternehmen autorisiert oder Inhaber zu ermöglichen.

Diese Forschung kann als Literatur, so dass auf diese Weise Schlussfolgerungen durch Beobachtung der gesammelten Daten abzuleiten (Lakatos und Marconi, 1987, s. 66) eingestuft werden und wurde durch die Umfrage, die Auswahl und die Dokumentation der relevanten Bibliographie bereits gemacht veröffentlicht in Bücher, Lexika, Zeitschriften, Zeitungen, Broschüren, Newsletter, Monographien, Dissertationen, Diplomarbeiten, etc. zu diesem Thema.

Die Datenerhebung wurde in Ihrer überwiegenden Mehrheit von Kranken Materialbeistellung durch ANATEL, durchgeführt die ebenfalls verwendete Daten aus spezialisierten Websites in der Telekommunikation im Literaturverzeichnis angeführt waren.

Mit den Daten, bewertet das Ergebnis bezogen auf das Regulierungsmodell angenommen, als auch die Mängel im Modell beobachtet, die technologischen Innovationen generiert, die Entwicklung von einigen der Indikatoren vor und nach der Privatisierung des Sektors und Zu guter Letzt die Auswirkungen der wirtschaftlichen Regulierung in der Telekommunikations-Infrastruktur.

Auf diese Weise eine Übung der Reflexion über die Entwicklung des Telekommunikationsmarktes, so gehalten, dass sie messen können, die Effektivität und das Ergebnis mit dem erwarteten Ergebnis-Listen (statt x Tore). Im Hinblick auf das hohe Maß an Konvergenz und Technologie Fortschritte bereits durch den Sektor präsentiert einige Empfehlungen die zielt darauf ab, Pró-Competitivas Politik im Segment nutzen untersucht.

REGULATORISCHEN DETERMINANTEN: NATÜRLICHES MONOPOL

Wie von VARIAN (2003) beschrieben, das natürliche Monopol tritt auf, wenn es große Fixkosten und kleine Grenzkosten gibt und zu betreiben, wobei der Preis gleich Grenzkosten ist und ein effizientes Niveau der Produktion zu erreichen, er kann nicht ihre Kosten abdecken und Wenn gezwungen ist, auf einem Niveau zu produzieren, wo der Preis die Durchschnittskosten entspricht, es deckt seine Kosten, aber sehr wenig in Bezug auf die effiziente Menge produziert.

So erkennt in natürliches Monopol, dass der Markt nicht die Existenz von mehr als einem Unternehmen effizient unterstützt. Dies ergibt sich primär aus der Subaditividade der Kostenfunktion unter diesen Bedingungen, weil “die Kosten geringer werden, wenn wir eine bestimmte Menge produzieren kann” x “für das Produkt in einem einzigen Unternehmen als in zwei”. (Fiani und Pinto Jr., 2002).

Trotz dieser Vorteil in Bezug auf Leistungsfähigkeit, der große Preis aus der Sicht der Gesellschaft (Grenzkosten), liegt unter der Gleichgewichtspreis der Monopolist für die Erlangung der normalgewinn, die decken würde die Ihre durchschnittlichen Kosten. Dies geschieht durch Skaleneffekte, die machen die Durchschnittskosten rückläufig ist, und dass Grenzkosten ist kleiner als das Medium, Verhinderung des Auftretens von optimale Lösung fand in einer Situation der vollständigen Konkurrenz.

Infrastrukturindustrien sind klassische Beispiele für natürliches Monopol, wie im Fall von Brasilien die Elektrizität und Telekommunikation, die in Ihrem Ursprung mit einem staatlichen Monopol entwickelt wurden. Dies geschah durch einen Konsens, dass diese Struktur wäre die effektivste, solche Sektoren zu entwickeln und die hohe Anfangsinvestition an den privaten Sektor, neben der Durchführung von Projekten, bei denen langfristig behindern würden Reifung.

Der Eintritt neuer Unternehmen entspricht die Beseitigung von Barrieren für den Eintritt in den Bereichen Infrastruktur, die nicht verhindern, dass produktive Ineffizienzen auftreten, wenn die Nutzung von Skaleneffekten Skala und/oder den Umfang durch ermittelt, sind ein Cartelizada Form und diskriminierenden Preisgestaltung durch den Monopolisten

Das Vorhandensein von neuen Marktteilnehmern sowie die Beseitigung von Barrieren für den Eintritt erfolgen in den Bereichen, wo die Preise über dem durchschnittlichen Kosten sind, das untergräbt die Leistungsfähigkeit bzw. der Monopolist Fähigkeit, andere Ziele zu finanzieren wirtschaftlicher als die Universalisierung der erbrachten Leistungen.

Damit dies nicht geschieht, ist es notwendig, gibt es einen anderen Weg der Finanzierung der Ziele durch direkte oder indirekte Subventionen zum Beispiel. Allerdings könnte die wirtschaftliche Effizienz durch ein Pró-Competitivo Modell als Mittel zur Eindämmung der Grenzen des natürlichen Monopols erreicht werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Periode des Überganges zwischen das staatliche Monopol und ein Pró-Concorrência Modell die Notwendigkeit für eine ständige Kontrolle der Konformation des neuen Marktstrukturen wettbewerbsfähiger im Geschäftsgebaren sowie verhängt Öffnen Sie Threads, für effiziente Leistung.

TECHNOLOGIE BASIERENDE ÄNDERUNGEN UND NEUE ANSÄTZE ZUR VERORDNUNG, DIE DAS NATÜRLICHE MONOPOL STÖREN

Das Thema zur Verfügung gestellt neue technologische Vision des natürlichen Monopols der Telekommunikation aus dem Jahrzehnt von 70, mit der Weiterentwicklung der Opto-digitaler Technologie ersetzt die elektromechanische Modell, das zweite Krax (1982) erlaubt, durch eine Reihe begrenzte technologischen Alternativen zur Verfügung stehen, spekulieren über die Entwicklung von Zukunftstechnologien.

Die Möglichkeit der Einführung neuer Technologien eröffnet Chance für mehr Wettbewerb und technischen Fortschritt beschleunigt.

Nach Marshall in Buch IV der wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagen diskutiert, Unternehmen entwickeln entlang einen Lebenszyklus, und ab einem gewissen Punkt, nicht Ihre Gigantismus in Verbindung mit den ständigen Anforderungen der Marktveränderung entwickeln. Das Ergebnis ist die Alterung der guten Lösungen in der Vergangenheit und der Niedergang des Unternehmens erstellt.

Das Staatsmonopol Telekommunikation ging durch diesen Zyklus und verlor den Vorteil von Skaleneffekten in einer Welt, die ständig veränderte sich zunehmend benötigt Wirtschaftssysteme des Bereichs zu überleben.

Aus den frühen 80 bedeutenderen Veränderungen, sowohl in den Aspekt der Organisation für wirtschaftliche und technologische Regime eingetreten sind. Seitdem die Branche für eine wachsende Industrie Deregulierung und Privatisierung der staatseigenen Unternehmen vor, mit daraus resultierenden klarer Trennung zwischen Netzwerk- und Service-Providern geleitet.

Die “Deregulierung” hat auch Verteidiger, die argumentieren, dass es genug, dass wäre die Konzession wurde per Auktion in regelmäßigen Abständen erneuert.

Die Theorie der Transaktionskosten (TCT) Coase zeigt, dass das Argument fehlerhaft ist, dass es eine Wiederernennung definiert werden, erfordern würde, die von selbst “Trade-Offs” generiert. Wird eine kurze Frist würde nicht Händler um Investitionen mit langfristigen Reifung zu stimulieren.

Dies ist aufgrund der Unsicherheiten bei der Übertragung dieses Mietvertrages auf ein anderes Unternehmen die Rendite für ihre Investitionen bekommt.

Nach TCT wenn der Verlängerungszeitraum zu lang ist, werden die Kosten für Investitionen Erholung/Abschreibungen, die komplexe bedingte Klauseln zur Folge hätte, die unter allen Umständen und relevanten Szenarien in der Zukunft erwarten.

ENTWICKLUNG DER REGULIERUNGSPROZESS

In den Jahren 80 haben letzten Jahrhunderts zwei Formen der Regulierung in den USA mit dem grundlegenden Interesse des öffentlichen Interesses Verteidigung brillierte. Die erste konzentrierte sich auf Verordnung durch die rechtlichen und institutionellen Rahmens, in den Traditionen und in der Rechtsprechung zur Schlichtung von Konflikten zwischen verschiedenen Akteuren unterstützt werden.

Die zweite Form entwickelte sich in Europa aus den späten 1940 in dem der Staat Verantwortung für Planung, Betrieb, Koordination und Management der wirtschaftlichen Infrastruktur übernommen. Unter den rechtlichen und institutionellen Sicht definierten gemeinwirtschaftlichen Eigenschaften wurden und aus der Sicht der industriellen Struktur, das Branchen-Modell zeichnete sich durch die Einrichtung der großen Staatsunternehmen mit territorialen Monopole vertikal integriert. Die Europäische Verordnung hat eine präventive und pro-aktiv.

In amerikanischen Verordnung basiert die Regulierung des Wettbewerbs traditionell auf Kartellrecht, ein Monopol und Wettbewerb der Ausnahmeregel.

Die Vereinigten Staaten litt deutlichen Einfluss aus autonomen Einheiten erstellt in England im Jahre 1834, im Gesetz vom Parlament festgelegte Maßnahmen zu erfüllen. Jedes Gesetz entstand dieser Disciplinasse eine Angelegenheit der Erleichterung, ein Unternehmen, das Recht anzuwenden. Im Jahr 1887 erschien in den Vereinigten Staaten, die Agenturen, Aktivitäten, Einführung von Zöllen in die Materie und Sanktionen zu regulieren. Die amerikanische Vision der Verordnung ist weniger strafende und mehr dazwischen (Kartell ist ein Verbrechen).

Die Idee einer Regulierung in Brasilien ist nicht neu, oder völlig unbekannt, weil verschiedene Initiativen Regulierungsagenturen und Einrichtungen geschaffen haben, obwohl sie keine regulatorischen berufen worden sind Agenturen, wie öffentliche macht Kommissariat (1918), Institut für Dauerhafte Verteidigung des Kaffee-IBC (1923), das Institut für Alkohol und Zucker-IAA (1933), dem National Institute of Mate (1938), dem National Institute of Salz (1940) und dem National Institute of Pine (1941).

Der Prozess der wirtschaftlichen Anpassung in Brasilien nahm Bedeutung in den 90ern mit dem Aufkommen der Privatisierung, die die Notwendigkeit der Differenzierung zwischen den Behörden und den Leistungsregler erstellt, obwohl in einigen Fällen die Rollen ausgeübt werden zur gleichen Zeit.  Nach der Gewährung durch den Staat, unterstanden die Service-Provider-Gesellschaften der Regler.

Die Dienstleister besteht aus einer Branche, wo es eine ursprüngliche Primärstruktur, die beispielsweise Hindernisse für die Einreise, die Kraft von dem Käufer und dem Lieferanten hat. Je höher der Grad der Innovation, d. h. ändert sich im wirtschaftlichen Bereich “in denen Unternehmen tätig (Änderungen in Produkte, Produktionsverfahren, in den Quellen von Rohstoffen, in den Formen des produktiven Organisation oder in ihren eigenen Märkten sind, auch in Hinsicht (Geographie), desto größer der Wettbewerbsvorteil, Größenvorteile und Umfang.

Historisch hat die Brasilien bei der Anwendung der Kartellgesetze in den Jahren 1995-2002 allerdings fortgeschritten, da gibt es ein Gesetz der 1962 Unterdrückung des Missbrauchs wirtschaftlicher Macht (4.137 Gesetz/62), die CADE (Verwaltungsrat der wirtschaftlichen Verteidigung) erstellt. Nur in 06.11.1994 wurde verkündet das Gesetz 8.884, die die entscheidenden Schritte für die Einrichtung eines Verteidigung Apparat Wettbewerbs auf dem Lande, Umwandlung der CADE in lokalen Behörde unter dem Ministerium von Gerechtigkeit durch das Gesetz gegeben hat.

Kartellrecht, Kartellrecht, oder in Ihren ursprünglichen Namen erfüllt zwei grundlegende Funktionen:

  • Um den Missbrauch wirtschaftlicher Macht Einhalt zu Gebieten;
  • Die Konzentration von Marktmacht zu verhindern.

Der Verteidigung-Politik-Wettbewerb soll so eine Art “Kulturerbe der Gesellschaft” zu bewahren. Dies ist ein fuzzy Gesetz, d. h., das kollektiv als Ganzes angehören. (Leopardi Mello, 2002).

In Brasilien ist der Konzessionsvertrag der Ballast-Verordnung wird ein komplexes Instrument, die zwei Ziele mit Konfliktpotential hat: das wohl der Verbraucher zu maximieren und eine attraktive Rendite für die Investoren zu gewährleisten.

Im brasilianischen Fall der Telekommunikation hat das Argument für die Notwendigkeit der Verordnung oder den Diskurs über die Verzögerung desselben vor dem Vormarsch der technologischen Innovationen, Ergebnis unproduktiv, soweit auftreten Verringerung minimale Kosten und minimalen Umfang der Produktion erheblich großen Wettbewerb in diesem Markt.

Die Tatsache, die Verbesserung in den konkurrierenden Aspekt selbst wäre nicht das einzige Argument zu rechtfertigen, dass es keine Notwendigkeit zu regulieren, angesichts der Tatsache, dass die Telekommunikationsbranche strategische Aspekte aufweist, die von den Regierungsbehörden erreichen gewährt werden müssen die gewünschten Ergebnisse.

Die großen Fragen sind: Warum haben wir eine Verordnung im Bereich der Telekommunikation? Wirtschaftsregulierung ist effizient und effektiv in welchem Kontext (s) (s)? Das Ziel der Studie ist die Beantwortung analysieren nicht nur diese Frage, sondern zeigt alle Kontext, in dem er eingesetzt wird. Das heißt, die Gründe, die Staaten zur wirtschaftlichen Anpassung in der Regel führen und wenn ihr Handeln die gewünschte Reflexion trotz den Anachronismus zwischen den Gesetzen und der Entwicklung des Marktes nach einigen Autoren haben.

ENTWICKLUNG DES TELEKOMMUNIKATIONSSEKTORS IN BRASILIEN: PRIVATISIERUNG UND REGULIERUNG

Seit 40 Jahren eine Reihe von Transformationen begann die Ära der Telekommunikation und weiter in das Zeitalter der digitalen Konvergenz (technische Innovationsprozess von der Telekommunikations-Branche hat sehr großen Reflexion/Wirkung im gesamten Produktionsprozess ).

In 1969 1 Festnetzanschluss kostet ca. $ $5.000, und nur für Voice-Service verwendet. Heute handelt es sich um einen kleinen Teil der Fluss der Daten und Informationen, die die technologischen Innovationen Reisen über Telefonnetze durch Bisse und Bytes ermöglichen.

Festnetz, Handys, Fernseher, Computer und andere Multifunktionsgeräte aktivieren über das Internet oder drahtlose Netzwerke von Verkehrsinformationen und ständig zunehmende Interaktion zwischen allen daher das Konzept des Internet der Dinge ( Englisch, Internet der Dinge oder einfach “IoT”, ist ein Netzwerk von physischen Objekten, Fahrzeugen, Gebäuden und andere, die Technik, Sensoren und Netzwerk-Verbindung in der Lage, der Erfassung und Übertragung von Daten eingebettet sind) (SANTOS, BRUNO p. Et Al. 2016).

Die Umstrukturierung der brasilianischen Telekommunikation begann mit der Privatisierung der Telebrás-System, das ein Staatsmonopol vertikal integriert und in verschiedene Tochtergesellschaften organisiert war, die in einem Netzwerk von Dienstleistungen miteinander verbundenen Telekommunikation im gesamten Staatsgebiet.

Die Privatisierung begann in den 80ern hatte Ihre Blütezeit in den 90ern mit der Einführung des SNES (nationale Privatisierung Plan), macht diesen Prozess eine Priorität der Regierung Fernando Henrique Cardoso, abzielte, zu modernisieren und die Rolle der Umstrukturierung Staat und Wirtschaft als Ganzes, mit der Liberalisierung und Deregulierung des heimischen Marktes.

Der Prozess der Umstrukturierung des brasilianischen Telekommunikationssektors zeigte, dass die Existenz von ein effizientes Regulierungssystem unerlässlich wie der Privatisierung, die Bereitstellung von Dienstprogrammen wie z. B. zu erreichen werde im Telekommunikationsbereich.

Schließlich begann 1995 wichtige Umstrukturierung ereignete sich in den Bereichen Infrastruktur und Verfassungsänderungen, die bei der Erstellung von elektrischer Energie-Regulierungsbehörde (ANEEL) im Jahr 1996 ihren Höhepunkt, das heißt, zwei Jahre vor der Gründung von ANATEL.

DER REFORMATION: PRIVATISIERUNG UND STRUKTURELLEN FOLGEN

Strukturreform des brasilianischen Telekommunikation Modells verließ der Beobachtung, dass das aktuelle Modell nicht Antwort auf die Bedürfnisse der das Wachstum des Landes und entsprachen nicht ähnliche Standards in der Weltrealität. Das Modell war im Wesentlichen ein Monopol und nicht abwechslungsreich, nicht im Einklang mit der Zeit der wirtschaftlichen Globalisierung, technologischem Fortschritt und die Schnelligkeit der Veränderungen auf dem Markt und die Bedürfnisse der Verbraucher.

Ziele wurden eingerichtet, der TK-Anlage im Hinblick auf diese Ziele weiter ausbauen, um das Angebot für den Zugang zu verschiedenen Diensten zu vergrößern. Diese Ziele wurden in PASTE-Recovery-Programm und den Ausbau der TK-Anlage und das Post-System beschrieben und wurden durch das Ministerium für Kommunikation im späten September 1995 veröffentlicht.

Im Hinblick auf die Ziele der Universalisierung und Qualität – diese Indikatoren gefunden in der PASTE – verstehen sie die Aussichten für die Erweiterung und Modernisierung der Telekommunikations-Industrie von Anatel. Die wichtigsten beziehen sich auf den Generalplan der Universalisierung Ziele (PGMU) und den Generalplan der Qualitätsziele (PGMQ), die feste und Telefonanlage geschaltet.

Kurz vor der Privatisierung der Telebras, im April 1998 wurde veröffentlicht den Generalplan für Zuschüsse (PGO), die die allgemeinen Parameter für den Wettbewerb und die neuen Regeln für die Öffnung des Telekommunikationsmarktes, einschließlich die verschiedenen geographischen Bereichen für die Nutzung neuer Dienste.

Die Tatsache ist, dass die Teilnahme der Indikatoren sowie den Zeitplan für die Öffnung des Marktes in der PGO vorgesehen, eine enorme Veränderung bedeutete und zusammen mit der Verfügbarkeit von internen Quellen der Ressourcen, die Eröffnung des brasilianischen Marktes bestimmt im Telekommunikationsbereich.

Die FCC entstand als eine spezielle Regierungsbehörde, das Ministerium für Kommunikation, mit Funktionen, die Ihnen erlauben verknüpft, Ihre Aufgabe mit Autonomie und Unabhängigkeit, und seine Führer zu, Stabilität, und dass genießen die Institution hätte Entscheidungsautonomie und Budget, die zuvor erteilten LGT, geregelt durch Erlass 2.238/97.

Fassen wir die wichtigsten Attribute der ANATEL: regelmäßige, zu gewähren und zu überwachen.

Die Existenz von ANATEL und der Regulierung des Telekommunikationsmarktes soll ein Umfeld der ordnungspolitische Stabilität zu generieren, die langfristigen Investitionen im Bereich erlauben würde. Das wäre die Hauptinformationen, das Vertrauen der Anleger in die Stabilität des Marktes zu begeistern, im Gegenteil, der Mangel an Fachkompetenz und Entscheidungsautonomie Verdacht generiert und folglich würden Investoren.

In fast allen Indikatoren, die in Bezug auf Qualität, relevante Ergebnisse übertreffen alle Vorhersagen der Beitritte Anatel in diesem ersten Schritt gab es erhebliche Fortschritte. Bereits Ende 1999 zeigte die meisten Indikatoren bereits, dass die Ziele der Qualität hatte betroffen, und bald, alle Ziele erfüllt werden würde.

EIGENSCHAFTEN DER FUNKTION ANPASSUNG DES STRUKTURWANDELS, DER AUFGETRETEN IST

Das Vorhandensein von technologischen Innovationen schuf wichtige Voraussetzungen für die Änderungen in das Regulierungssystem der Infrastruktursektoren im allgemeinen und besonders im Bereich der Telekommunikation, mit dem Ziel der zunehmenden Wettbewerb und mehr Deregulierung in der Branche.

Wirtschaftsregulierung dient zur Steigerung der Wohlbefindens und Wirtschaftlichkeit in den regulierten Segmenten, immer mit Schwerpunkt auf die Darstellung der technologischen Innovationen, wo gibt es ein großer Beitrag zur Verringerung der mindestens erforderlichen für die Versorgung verschiedener Größenordnung Infrastruktur-Services, dem Druck der Nachfrage für größere Anpassung der Dienste hinzufügen. (PIRES & PICCININI, 1999).

Einer der Gründe, die so grundlegend für diese Bewegung ausgelöst werden können ist mit guten Augen gesehen nur die Erkenntnis, dass es rechtliche Ineffizienzen bei der Kontrolle von Privatunternehmen, wenn man bedenkt, dass der regulatorischen Prozess umfasst das heavy Budgetkosten, und ein Großteil der Zeit ineffizient Entscheidungen aufgrund der Steifigkeit und Verzögerung macht erhöht durch das bürokratische Modell des Staates, neben dem bereits erwähnten Risiko der Erfassung der Aufsichtsbehörden von den Konzessionären (Schwartz, 1997).

Derzeit gibt es zwei Trends, die darauf abzielen, die Probleme zu überwinden, die zuvor erwähnt wurden: Einführung von Anreizmechanismen und indirekte regulatorische Eingriffe.

Die Einführung von Anreizmechanismen hat den Zweck der Förderung der Träger oder die Threads, die immer noch als natürliche Monopole Ziele in einer Situation der Wettbewerb auf den Märkten, regulatorische Eingriffe ähnlich handeln indirekte gespielt durch Förderung und Überwachung der Wettbewerbsstruktur für die Industrie, mit dem Ziel der Schaffung der neutraleren Umgebung möglich für alle Agenten beteiligt.

Kurz gesagt, die Wirksamkeit der Regelung wird erreicht, wenn es verschiedene Werkzeuge wie bietet: Vorhandensein von unabhängigen Agenturen, Kontrolle der ein- und Ausreise (über Lizenzen an die Betreiber), Verteidigung des Wettbewerbs, das Festlegen des Werts und Bewerten Sie Prüfungskriterien (mit Mechanismen messen die Effizienz), Überwachung der Konzessionsvereinbarung (bei der Beurteilung die Qualität der Dienstleistungen und des Universaldienstes).

Für die Rolle der Regulierung durch die Regelung mit ideale Wirksamkeit ausgeübt werden kann, ist es notwendig, dass bestimmte Instrumente zur Verfügung, nämlich:

  1. Unabhängige Agenturen;
  2. Input- und Output-Steuerung;
  3. Regelung des Wettbewerbs.

Nach erklärt die regulatorischen Erfassung der wirtschaftlichen Verordnung soll Marktversagen zu korrigieren, und die primäre Rolle des Reglers ist der Schiedsrichter der widerstreitenden Interessen zu sein.

Ihre Aktion unterliegt jedoch der Einfluss der betroffenen Gruppen, die haben oft eine Handelsbeziehung mit, die die Verordnung (sei es durch politische Unterstützung oder Ressourcen) fördert.

Nach der Theorie der Erfassung für die Erfassung des Gesetzgebers bei der regulatorischen Apparat erstellt hört auf das Ziel der großen Nachfrage nach Regulierung der Branche und der Regler zu erfüllen, und die Agentur geht auf die Interessen der Industrie zu erfüllen mit der Zeit.

Es wird argumentiert, dass sie nicht erklärt, wie die Industrie die Verordnung jedoch als Konto für den Publikumspreis Theorien, steuert die Grundsätze des “methodischen Individualismus” auf den politischen Bereich, wird der Schluss gezogen, dass Politik und Verwaltung der Staat werden ermutigt, ihre eigenen hinarbeiten Interessen zu Lasten der kollektive Ziele für die Arbeit sollte, als Staaten James Buchanan.

Dieses Argument stellt sich das Paradox, die der Zweck der wirtschaftlichen Regulierung zu erreichen, die große sozialen, durch staatliche Eingriffe in die Wirtschaft (Welfare Economics), und auf diese Weise erhalten das Marktgleichgewicht (in Ermangelung einer besseren Alternative), nehmen die “Fehler der “Regierung, zeigen, dass es Grenzen dieses gleiche staatliche Eingriffe in die Wirtschaft.

Die Verantwortlichkeiten der FCC und dem Zweck der Regulierung des Telekommunikationsmarktes, gehört zu eine Umgebung von Regulierungsstabilität zu generieren, die langfristigen Investitionen in der Branche ermöglichen würde. Ohne diese Reform Vertrauen der Anleger, dass die Stabilität des Marktes, da herrscht nicht inspirieren, andernfalls die mangelnde Fachkompetenz und Entscheidungsautonomie erzeugt Misstrauen und, folglich würde verscheuchen Investoren.

Umständliche Änderung des Rechtsrahmens für die Erfüllung der Interessen des Staates erzeugt negative Auswirkungen auf die Ex-ante-Anreize für Investitionen der Neueinsteiger möglich, d. h., Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen weist darauf hin, dass “die Regeln jederzeit ändern können Wenn es passt.”

Die Rolle der Anstifter des marktwirtschaftlichen Wettbewerbs durch die regulierende Rolle widerspricht sich mit der Beseitigung eines potenziellen Wettbewerbers, Verringerung der Anfechtbarkeit des Marktes, die von einer möglichen regulatorischen Netzwerkzugriffsrichtlinie erzeugt werden könnte.

Trotz der Fortschritte des Modells in Brasilien angenommen fehlt das gleiche Pro Mechanismen, Transparenz und Stabilität in den Regeln des Marktes, um Anreize für das Marktversagen korrigiert werden, indem zu minimieren oder vermeiden möglich zu generieren Regierung Ausfälle.

Die FCC Rolle ist von strategischer Bedeutung, und es ist zu ihrem Akt im Vorgriff auf Marktbewegungen, vorbeugende Maßnahmen und wettbewerbsfähige Instrumente, aufgegeben, dass Ihr Anwendungsbereich ist breit.

LEISTUNG DER TELEKOMMUNIKATIONSUNTERNEHMEN IN DER POST-PRIVATISIERUNG

Die Telekommunikations-Industrie in Brasilien durchlief eine bedeutende Entwicklung in Bezug auf die vorhandenen Panorama in Pré-Privatização Periode, wo das System unzureichend und staatliche Wachstum Normen wünschenswert für das Land und war, von Qualität und Funktionen unterhalb der Welt-Panorama des Segments.

Zwischen 2001 und 2006 statt der Telekommunikations-Unternehmen die größte Investitionsoffensive für Ausbau, Modernisierung und Verbesserung in der Qualität der erbrachten Leistungen.

Sicherlich kann nicht gesagt werden, dass ohne die richtige wirtschaftliche Anreizregulierung initiiert durch die verschiedenen, die es musste zuerst den Durchgriff von Mobil- und Festnetz-Telefonie in Haushalten zu erhöhen Instrumente, und stellen Sie sicher die wesentliches Wachstum der Modernisierung des brasilianischen Industrieparks.

Nach einer Phase der Entwicklung in Brasilien, in denen die Universalisierung der Festnetz-Telefonie-Dienst das Flaggschiff war begann die Betreiber Dienstleistungen konzentrieren, die größeren Mehrwert für Ihr Produkt zu bieten.

Am Ende des Jahres 2010 hätten Brasilien bereits Zugang 202,9 Millionen persönliche Mobile Service (SMP), ein Plus von 16,7 % gegenüber dem Vorjahr angemeldet haben. Die Schätzung für das Ende des Jahres 2011 ist bekommen wir auf 235 Millionen. Mit dem Ergebnis des Schließens des Jahres 2010 erreicht das Land fünften Platz in der Weltrangliste der Mobiltelefonie Zugang hinter China, Indien, USA und Russland, laut Umfrage, die von der internationalen Fernmeldeunion in 222 Ländern.

Diese Entwicklung wurde zum großen Teil durch die zunehmende Verwendung von neuen Features, wie z. B. Datenverbindungen eigens hierfür eingerichteten Terminals verursacht.

Von diesem Total Hits von SMP im Jahr 2010 waren 82,3 Prozent 17,7 % postpaid und prepaid. Der Prepaid-Betrag in Brasilien ist vor allem wegen der Möglichkeit der Ausgaben kontrollieren, mit denen die Mehrheit der Bevölkerung, besonders die Armen verbrauchen eine bestimmte Schwelle der Credits je nach Ihrem Budget.

Am Ende des Jahres 2010 wurden an mehreren Initiativen zur Verringerung der Fcc in Rechnung gestellten Preise auf Pre-paid-Modus, wie die Einstellung von Beratung für den Bau eines Kosten-Modell, wie der Jahresbericht 2010 ausgewiesen.

Jedoch trotz der aufeinanderfolgenden Bestrebungen der Betreiber nach Ausbau des Marktes teilen, die Prepaid-bleibt die teuerste Modus im Vergleich zu postpaid. Der wichtigste Faktor der Belastung des Mobilfunk-Service ist sicherlich die Steuerbelastung verbunden, nach Angaben gesammelt Telebrasil – SINDITELEBRASIL, bis 2005, 40,2 % lag.

Diagramm-Last der Steuern über Fernmeldedienste (in %).

Diagramm-Last der Steuern über Fernmeldedienste (in %). Quelle: Material vom Telebrasil-Sinditelebrasil, Januar/2006
Quelle: Material vom Telebrasil-Sinditelebrasil, Januar/2006.

Dies ist die größte Steuerlast in der Welt (mehr als das Doppelte der Runner-up als Diagramm oben) auf die Benutzer von Telekommunikationsdiensten gezahlten Betrag. Im Jahr 2010 die Steuern haben die höchste Rate in der Geschichte in einem Jahr erreicht: 41,8 % des Betrags für die Dienstleistung nach Telebrasil berechnet.

FAZIT

Die Einstellung ist wirksam, wenn sie erreicht, was Sie sehnen sich und lernen Sie effektiv und verantwortlich sein. Dies bedeutet, die es dient dazu, gut zu erreichen Ziele festgelegt und, die nicht zu unnötigen Kosten und Belastungen für die Gesellschaft als Ganzes, wodurch die Diskretion und die Gefangennahme des Verbrauchers durch die regulierten, sowie der Regler für den Satz. Werden noch offene, partizipative und klar in Ihrer Vorbereitung und Durchführung der Auswahlverfahren.

Dies hat zahlreiche Vorteile, darunter: sichern das Regulierungssystem, reduzieren Sie Risiken und Kosten, erhöht das System innere Beteiligung und soziale Kontrolle und Förderung der Entwicklung und wirtschaftliches Wachstum.

Die vorliegende Arbeit zeigt, wie wichtig die Annahme der öffentlichen Politik, die begleitet von Rechtsvorschriften und einen Rechtsrahmen schaffen Bedingungen, die Unternehmen ermutigen, diese Investitionen zu tätigen sorgen den Anleger die faire und angemessene Vergütung und die Entwicklung der Infrastruktur für das Segment im Land zu fördern.

Es ist immer noch wichtig, ordnungspolitische Stabilität und Flexibilität zu gewährleisten, so dass die Anleger Ihr Unternehmen die Art und Weise, die besser den Markt verwalten kann passen, in dem es tätig ist, und im konkreten Fall die Arbeit auf dem Telekommunikationsmarkt Brasilianische.

Die Fortschritte, die seit den 90 aufgetreten zeigte sich durch kategorische Daten über die DB Modell angenommen, und wie war es möglich, die Dienste zu beweisen angemessen in Bezug auf Aspekte der Menge, Vielfalt und Abdeckung beantwortet. Aspekte wie Qualität der Dienstleistung und dem Ende benötigen jedoch Fortschritte, so dass der Verbraucher die Entwicklung in jeder Hinsicht zu verstehen.

Die Schwierigkeit klar Regeln, angenommen vom Gouverneur, Ex-ante-war das Hindernis gestoßen durch wirtschaftliche Anpassung durch das Modell in Brasilien angenommen, dies ist aufgrund der spezifischen Merkmale des Staates Anzüge, die unterliegt extrem Störungen, und wo sind die Aktionen motiviert durch Entscheidungen, die public Choice Theorie analysiert und klassifiziert als Regierung Ausfälle, die mit der möglichen Fehler der Wirtschaftlichkeit von Entscheidungen und Ungerechtigkeit in der Verteilung des Einkommens verbunden sind.

In einem extrem dynamischen Umfeld und ätherische wie Telekommunikation, wo Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und die Regierung selbst sind extrem abhängig von der Erbringung von Dienstleistungen, die Notwendigkeit zu einer ständigen Weiterentwicklung der Rechtsvorschriften geworden und Verordnung um mit dem Wachstum der Branche mithalten zu können.

Der Aspekt der Qualität, ist sicherlich ans kompatibel Investment-Initiativen mit dem Ziel der Verbesserung und der Universaldienst-Zugang in allen Schichten, wo der Betrag, der zu Beginn den Privatisierungsprozess investiert wurde sein muss in den kommenden Jahren die notwendigen Verbesserungen im Segment erreichen erneut angewendet.

Hinsichtlich der Preise für die Verfügbarkeit der Dienstleistungen an den Verbraucher identifizieren wir durch Studien von Turolla und Freire de Lima (2008), es gibt immer noch erhebliche Verbesserungen erreicht werden, und es gibt mehrere Mechanismen, die dies ermöglichen.

Das Argument, die bestimmte Entscheidungen mit Zwecken zur Berücksichtigung des öffentlichen Interesses, vorgenommen werden wie in der Fallstudie erfordert die Vertiefung der Entscheidungen aus der Perspektive der Wirtschaftsregulierung, um alle identifizieren die Externalitäten, die mit dem Betrieb, vor der Annahme verbunden.

Don’t judge sind es, die Werkzeuge und das wissen nicht verfügbar unter Trainer der Regulierungsbehörden und der politischen Entscheidungsträger, aber wie bereits von mehreren Ökonomen (Wicksell, Buchanan und andere), “die Perspektive der Theorie der Wahl ist, dass politische Entscheidungen und (besonders) wirtschaftlich (…) eine Reihe von Zuständigkeiten verteilt zwischen verschiedenen Akteuren mit unterschiedlichen Rollen (und Interessen) unterliegen im politischen System “(Parker, 2002).

Nur zu beobachten, dass das Prinzip der beste Wahl, die alle Beteiligten zur Verbesserung der Situation, d. h. Pareto Verbesserungen, die zugewiesenen Ressourcen erreichen “Nullsummen – spielen” abhängen, wo klare Regeln erreicht werden.

Ein weiterer Aspekt, der in der Rolle der Umverteilung berücksichtigt werden sollte, dass Regierung und Regulierungsbehörden Agenten ermächtigt sind ist die Ressourcen abzielen, die “Nullsummen – spielen”, aber als Faustregel die wirtschaftliche Analyse neu zugeteilt und die Entscheidung ist politische , wo herrscht der Homo oeconomicus, die manchmal durch Egoismus und Irrationalität in der Auswahl wirkt.

Wie das Forschungsprojekt später gefolgt werden, sollten Sie die folgenden Punkte:

  1. Kontrollieren konnte das Unternehmen durch die Anwendung von Standards für bestimmte schädliche Verhalten untragbar Wettbewerb (Vereinbarungen, abgestimmten Verhaltensweisen zwischen Unternehmen und Beschlüsse von Unternehmensvereinigungen, neben einseitigen Praktiken von Unternehmen, die mit beträchtlicher Marktmacht) die Bedingungen der Verordnung in Brasilien verbessern?;
  2. Wie ist zur Stärkung der Rolle des brasilianischen Wettbewerbs Abwehrsystem (CADE, SAE und Anatel) Erfassung von Regler angepasst, es zu verhindern, sowie Zustandsregler, die unterschiedliche Interessen der großen sozialen treffen wirkt?

Einige wettbewerbsfähige Einnahmen dieses Segments sind bekannt: Eröffnung des lokalen Netzwerken; Funktionstrennung von Strukturen, die wettbewerbswidrige Praktiken fördern Desinvestition/Verbot der Erbringung von konkurrierenden Dienstleistungen in überlappenden Netze Annäherung der Rechtsvorschriften schließen die neuen Möglichkeiten, dass der Markt stellt ( Konvergenz der Dienste Aufforderungen zur Angleichung der Rechtsvorschriften).

Darüber hinaus können andere Pró-Competitivos Aspekte zur wirtschaftlichen Entwicklung und Infrastruktur des Landes, im Gegenzug für den Einsatz im Bereich erhobenen Steuern gewährt werden: Steigerung der Investitionen in P & D, Verpflichtung zur Universalisierung, gegen die Verstaatlichung von Dienstleistungen und Eingänge für das Wachstum der Technologiepark, aktualisieren die Netze in weniger rentablen Bereichen, Öffnung der Märkte der Regionen mit weniger Wettbewerb.

VERWEIS

ANDRADE, Maria Margarida de. Introdução à Metodologia do Trabalho Científico: Elaboração de Trabalhos na Graduação. 5ª Ed. São Paulo. Editora: Atlas, 2001.

FIANI, Ronaldo. Teoria dos jogos – Estratégias Em Negócios, Economia e Política – 2a Edição. Editora: Campus, 2007

GIAMBIAGI, Fábio; ALÉM, Ana Cláudia de. Finanças públicas: teoria e prática no Brasil, – O Estado Regulador, 2ª edição: Editora Campus, 2001.

GUJARATI, Damodar. Econometria Básica. 3ª Edição: Editora: Makron Books, 2000.

HILL, R. Carter; GRIFFITHS, Willam E.; JUDGE, George G.. Econometria. 2ª edição. Editora Saraiva, 2006.

KUPFER, David; HASENCLEVER, Lia, (organizadores). Economia industrial – fundamentos teóricos e práticas no Brasil. Rio: Campus, 2002

MEDEIROS, Valeria Zuma. Métodos Quantitativos Com Excel. Edição: 1ª. Editora: Cengage Learning, 2009.

VILLELA, A.;GIAMBIAGI, F.; CASTRO, B.C.; e HERMANN, J. (orgs. ) Economia Brasileira Contemporânea (1945-2004). São Paulo: Campus, 2004.

Glossário de Telecomunicações. Disponível em: <http://www.abrafix.org.br/admin/imagens/upload/dados_setor_arquivos/glossario.pdf>. Acesso 20 jul. 2011.

Estudo Técnico para Atualização da Regulamentação das Telecomunicações no Brasil. 2008. Disponível em: <http://www.anatel.gov.br/Portal/exibirPortalInternet.do>. Acesso 15 jan. 2011.

Plano Geral para Atualização da Regulamentação no Brasil – 2008. Disponível em: < http://convergenciadigital.uol.com.br/inf/pgr.pdf>. Acesso 15 abr. 2010.

Relatório Anual ANATEL – 2008, 2009 e 2010. Disponível em: <http://www.anatel.gov.br/Portal/exibirPortalInternet.do>. Acesso 15 jan. 2011.

Concentração de Mercado do SMP. Disponível em: <http://www.anatel.gov.br/Portal/verificaDocumentos/documento.asp?numeroPublicacao=262166&assuntoPublicacao=CONCENTRA%C7%C3O%20DO%20MERCADO%20DE%20SMP%20(INDICE%20HERFINDAHLHIRSCHMAN)&caminhoRel=null&filtro=1&documentoPath=262166.pdf>. Acesso 06/04/2012.

ARCULUS, David and SALOMON, Eve. Routes to Better Regulation. Better Regulation Task Force. December 2005. Disponível em: <http://www.regulacao.gov.br/publicacoes/artigos/regulating-better-a-governmentwhite-paper-setting-out-six-principles-of-better-regulation>. Acesso 01 jan. 2009.

Cadernos de Infraestrutura, As Telecomunicações no Brasil. Junho/2000. Disponível em: <http://www.bndes.gov.br/SiteBNDES/export/sites/default/bndes_pt/Galerias/Arquivos/conhecimento/cadernos/cad015.pdf>. Acesso 30 jan. 2011.

CAMPOS, Humberto Alves de. Falhas de mercado e falhas de governo: uma revisão da literatura sobre regulação econômica. 2009. Disponível em: <http://www.regulacao.gov.br/publicacoes/artigos/prismas-regulacao-economica>. Acesso 01 fev. 2010.

CARNEIRO, Maria Christina Fontainha e BORGES, Luiz Ferreira Xavier. Financiamento das Telecomunicações no Brasil: Balanço e Perspectivas. Revista do BNDES, Rio De Janeiro, V. 9, N. 17, P. 153-168, JUN. 2002. Disponível em: <http://www.bndes.gov.br/SiteBNDES/bndes/bndes_pt/Institucional/Publicacoes/Consulta_Expressa/Setor/Telecomunicacoes/200206_8.html>. Acesso 30 jan. 2011.

CHAMBEL, Carlos. A Regulação Econômica dos Monopólios Naturais. Disponível em: <http://in3.dem.ist.utl.pt/master/02energy/pres5.pps>. Acesso 1 mar. 2010.

COELHO, Daniel Simões; CARVALHO, David Sacramento. Jean Baptiste Say e a regulação econômica. 2009. Disponível em: <http://intl.feedfury.com/content/36940633-jean-baptiste-say-e-a-regula-o-econmica.html>. Acesso 15 abr. 2010.

COSTA, Luciano. É Mesmo Necessário Regular Telecomunicações?. Disponível em: <http://www.teleco.com.br/legis_forum/lucianocosta09.asp> . Acesso 15 jan.2011.

DA SILVA, Antonio Carlos Valente. Evolução do mercado de telecomunicações do Brasil, pós-privatização. Abril/2000. Disponivel em: <http://www.bndes.gov.br/SiteBNDES/bndes/bndes_pt/Institucional/Publicacoes/Consulta_Expressa/Setor/Telecomunicacoes/200002_15.html>. Acesso 15 mar. 2010.

DA SILVA, José Luiz Toro. A polêmica sobre as Agências Reguladoras. Disponível em: <http://www.direitodoestado.com.br/noticias/4515/Apol%C3%AAmica-sobre-as-Ag%C3%AAncias-Reguladoras>. 21/08/2007. Acesso 1abr. 2010.

DRUCK, Graça – A teoria da regulação transforma-se em “técnica de regulação” em tempos neoliberais? Disponível em: <www.scielo.br/pdf/rbcsoc/v20n57/a11v2057.pdf>. Acesso 15 mar. 2010.

ECONOMIDES, Nicholas. Telecommunications Regulation: An Introduction. Revised June 2004. Disponível em: <http://ssrn.com/abstract=465020 or doi:10.2139/ssrn.465020>. Acesso 15 fev. 2010.

FIANI, R. Afinal, a quais interesses serve a regulação? Economia e Sociedade, Campinas, v. 13, nº 2 (23), 2004 p.81-105. Disponível em: <http://www.eco.unicamp.br/docdownload/publicacoes/instituto/revistas/economia-esociedade/V13-F2-S23/Fiani.pdf> . Acesso 15 abr. 2010.

FIANI, R. Teoria da Regulação econômica: estado atual e perspectivas futuras. Finep, 2004 (pdf). Disponível em: <www.ie.ufrj.br/grc/pdfs/teoria_da_regulacao_economica.pdf>. Acesso 15 mar.2010.

FIANI, Ronaldo. Tendências da Regulação Econômica no Caso Brasileiro: Uma Reflexão a Partir do Debate Internacional. 2002. Disponível em: <http://www.ie.ufrj.br/revista/pdfs/tendencias_da_regulacao_economica_no_caso_brasileiro_uma_reflexao_a_partir_do_debate_internacional.pdf>. Acesso 01 fev. 2010.

FRANCHINI, Alinne A. e CASTRO, Gilmar Pinheiro Cunha. A Teoria Da Regulação: Uma Revisão. UFV/MG. 2004. Disponível em:<http://www.viannajr.edu.br/revista/eco/doc/artigo_40002.pdf>. Acesso 01 dez.2009.

GIFONI NETO, Gontran. Instituições Regulatórias Do Transporte Rodoviário Intermunicipal De Passageiros: O Caso Das Agências Reguladoras Estaduais Brasileiras. 2002. Disponível em: <www.det.ufc.br/index.php?option=com_docman&task=doc…26…>. Acesso 01 dez.2009.

GONÇALVES, Pedro. Regulação das Telecomunicações. Faculdade de Coimbra. Novembro de 2002. Disponível em: <http://www2.eptic.com.br/sgw/data/bib/artigos/7cd6eed8876a6c6f2c4e6db844248d79.pdf>. Acesso 01 jan. 2009.

GROTTI, Dinorá Adelaide Musetti. As agências reguladoras. Revista Eletrônica de Direito Administrativo Econômico, número 6, maio/junho/julho 2006. Disponível em: <http://www.direitodoestado.com/revista/redae-6-maio-2006-dinora.pdf>. Acesso 1mar. 2010.

GUIMARÃES, Denis Alves e FARINA, Laércio. A Reforma Do Cade E As Agências Reguladoras. 09/2009. Disponível em:<http://www.regulacao.gov.br/publicacoes/artigos/a-reforma-do-cade-e-as-agenciasreguladoras>. Acesso 01 fev. 2010.

HOWE, Charles W. The Effects Of Privatization Of Public Services: The Case Of Urban Water. University of Colorado at Boulder. Disponível em: <http://www.ucowr.org/updates/pdf/V117_A9.pdf>. Acesso 03/2012

KUJAWSKI, Fabio Ferreira; SELLAN, Piero Augusto, GENTIL, Thays Castaldi Políticas Públicas e Regulação. 03/2010. Disponível em: <WWW.teleco.com.br>. Acesso 15 fev. 2011.

LOURAL, Claudio de Almeida; LEAL, Rodrigo Lima Verde. Desafios e Oportunidades do Setor de Telecomunicações no Brasil. Textos para Discussão CEPAL-IPEA. Setembro/2010. Disponível em: <http://agencia.ipea.gov.br/index.php?option=com_content&view=article&id=1378:estudo-apresenta-panorama-brasileiro-da-telecomunicacao&catid=9:diset&Itemid=8>. Acesso 15 mar. 2011.

LOYOLA, Gustavo. Regulação tupiniquim é contra os mercados. Valor Econômico, São Paulo, 12 dezembro 2005. Disponível em: http://www.valoronline.com.br/veconomico/colunistas/?show=index&mat=3431425&caderno=col&edicao=1243. Acesso em: 01 dez. 2010

MATTOS, César e MUELLER, Bernardo. Regulando o Regulador: A Proposta do Governo e a ANATEL. 2007. Disponível em: <www.ppge.ufrgs.br/giacomo/arquivos/…/mattos-mueller-2006.pdf>. Acesso 01 jan.2009.

MATTOS, Paulo T. L. O novo Estado regulador no Brasil: eficiência e legitimidade. SP: Singular, 2006. Capítulo 3. Disponível em: <http://academico.direito-rio.fgv.br/ccmw/images/0/0b/CAP%C3%8DTULO_3_-_Paulo_Mattos.pdf>. Acesso 30 abr. 2010.

MATTOS, Paulo Todescan Lessa. A formação do Estado regulador. Revista Novos Estudos Cebrap, nov. 2006. Disponível em:<http://www.scielo.br/scielo.php?pid=S0101-33002006000300007&script=sci_arttext>. Acesso 30 abr. 2010.

NEVES, Mauricio dos Santos. O Setor De Telecomunicações. Caderno Setorial 13,

07/2003. Disponível em: <http://www.bndes.gov.br/SiteBNDES/bndes/bndes_pt/Institucional/Publicacoes/Consulta_Expressa/Setor/Telecomunicacoes/200212_8.html>. Acesso 15 fev. 2011.

F. A regulação econômica no quadro da desestatização. (conferência) – Congresso da Sociedade de Estudos Jurídicos Brasil- Alemanha. (pdf). Disponivel em: <www.fea.pucsp.br/1_semestre_2010/inovacao.html>. Acesso 30 abr. 2010.

OLIVEIRA, Gesner de. Regulação Pró-Concorrencial E O Novo Ciclo De Abertura Comercial No Brasil. Texto Para Discussão 132 • Fevereiro De 2004. Disponível em: < http://bibliotecadigital.fgv.br/dspace/handle/10438/1931> . Acesso 15 jan. 2011.

PECI, Alketa. Reforma Regulatória Brasileira dos Anos 90 à Luz do Modelo de Kleber Nascimento. RAC, v. 11, n. 1, Jan./Mar. 2007. Disponível em: <http://www.anpad.org.br/periodicos/arq_pdf/a_102.pdf>. Acesso 15 fev. 2011.

PEREIRA, Paulo T. Teoria da Escolha Pública (public choice): uma análise económica do processo político. 2002. Disponível em: <http://analisesocial.ics.ul.pt/documentos/1221841484T5sAW2pw7Dh10FX8.pdf >. Acesso: 15 fev. 2011

PINTO Jr., Helder Q. e PIRES, Melissa Cristina Pinto. Assimetria De Informações E Problemas Regulatórios. Fevereiro/2000. Disponível em: <http://www.ppge.ufrgs.br/giacomo/arquivos/eco02036/pintojr-pires-2000.pdf>. Acesso 15 fev. 2011.

PIRES, José Claudio Linhares e DAS DORES, Adely Branquinho. Fusões e Aquisições no Setor de Telecomunicações: Características e Enfoque Regulatório. Revista do BNDES, Rio De Janeiro, V. 7, N. 14, P. 179-228, Dez. 2000. Disponível em: <http://www.bndes.gov.br/SiteBNDES/bndes/bndes_pt/Institucional/Publicacoes/Consulta_Expressa/Setor/Telecomunicacoes/200010_1.html>. Acesso 31 mar. 2010.

PIRES, Jose Claudio Linhares e PICCININI, Maurício Serrão. A Regulação dos Setores de Infraestrutura no Brasil. páginas 217 à 258, Revista BNDES (1999). Disponível em: <http://www.bndes.gov.br/SiteBNDES/export/sites/default/bndes_pt/Galerias/Arquivos/conhecimento/livro/eco90_07.pdf> . Acesso 1 maio. 2010.

PIRES, Jose Claudio Linhares. A Reestruturação do Setor de Telecomunicações no Brasil, in Políticas Regulatórias no Setor de Telecomunicações: A Experiência Internacional e o Caso Brasileiro. 2002. Disponível em: <http://www.bndespar.com.br/SiteBNDES/export/sites/default/bndes_pt/Galerias/Arquivos/conhecimento/revista/rev1109.pdf>. Acesso 15 maio. 2010.

POSSAS, Mario; FAGUNDES, Jorge e PONDÉ, João Luiz. Defesa da Concorrência e regulação de Setores de Infraestrutura em transição. Agosto/2004. Disponível em: <http://www.ie.ufrj.br/grc/pdfs/defesa_da_concorrencia%20e_regulacao_de_setores_de_infra_estrutura_em_transicao.pdf>. Acesso 15 fev. 2011.

SALGADO, Lucia Helena. Agências Regulatórias Na Experiência Brasileira: Um Panorama Do Atual Desenho Institucional. Março/2003. IPEA, Texto para Discussão. Disponível em: < http://www.ipea.gov.br/pub/td/2003/td_0941.pdf>. Acesso 01 fev. 2010.

SAMPAIO, Elias. Teoria da regulação e abordagem neo-shumpeteriana: algumas reflexões sobre a possibilidade de complementaridade e convergência teórica. 2003. Disponível em: <www.anpec.org.br/encontro2003/artigos/A28.pdf>. Acesso 1 mar. 2010.

SANTOS, Luiz Alberto. Eficiência e eficácia de sistemas de regulação: o caso brasileiro. X Congresso Internacional del CLAD sobre la Reforma del Estado y de la Administración Pública, Santiago, Chile, 18 – 21. Outubro/2005. Disponível em: <www.bresserpereira.org.br/Documents/MARE/Agencias/santos_reg.pdf>. Acesso 01 dez. 2009.

SCHUMPETER, J. Teoria do desenvolvimento econômico. SP: Abril, 1982. (cap.2). Disponível em: < ftp://ftp.sp.gov.br/ftpiea/tec3-0894.pdf>. Acesso 30 abr. 2010.

SOUZA, José Antonio de. Privatização: Os Impactos no Setor de Telecomunicações Brasileiro. 01/2008. Disponível em: <WWW.teleco.com.br>. Acesso 15 mar. 2011.

SPENCE, David B. and GOPALAKRISHNAN, Lekha. Bargaining Theory and Regulatory Reform: The Political Logic of Inefficient Regulation. Disponível em: <http://www.regulacao.gov.br/publicacoes/artigos/bargaining-theoryand-regulatory-reform-the-political-logic-of-inefficient-regulation/view>. Acesso 01 jan. 2009.

TAVARES, Carlos. Regulação Económica. Comissão do Mercado de Valores Mobiliários. 19 de Outubro de 2007, Faculdade de Direito da Universidade de Coimbra. Disponível em: <http://www.fd.uc.pt/cedipre/licoes_inaugurais/CEDIPRE_LicinauguralVII_DrCarlosBaptista.pdf>. Acesso 15 fev. 2010.

TAVARES, Monica e ROSA, Bruno. Convergência Digital desafia telecomunicações. Disponível em: O Globo (http://oglobo.com.br/economia). Acesso 22 ago 2009.

O Desempenho do Setor de Telecomunicações no Brasil Séries Temporais – 2010. Março/2011. Disponível em: <http://www.telebrasil.org.br/Link_setor.pdf>. Acesso 30 jan. 2011.

O Setor de Telecomunicações no Brasil Uma Visão Estruturada. Novembro/2010. Disponível em: < http://www.telebrasil.org.br/saibamais/O_Setor_de_Telecomunicacoes_no_Brasil_Uma_Visao_Estruturada_20090330.pdf>. Acesso 30 jan. 2011.

TUROLLA, Frederico Araujo; LIMA, Maria Fernanda Freire de. Análise Econômica da Concentração BrT-Oi. Pezco Pesquisa e Consultoria Ltda. Julho/2008. Disponível em: <http://www.teletime.com.br/arqs/Outro/1743.pdf>. Acesso 15 mar. 2011.

TUROLLA, Frederico Araujo; OHIRA, Thelma Harumi e FREIRE DE LIMA, Maria Fernanda. Concorrência, Convergência E Universalização No Setor De Telecomunicações No Brasil. Pezco – Pesquisa & Consultoria. Setembro/2007. Disponível em: < http://www.telcomp.org.br/site/wpcontent/uploads/downloads/2011/12/20070913_Estudo-Converg%C3%AAncia_Pezco.pdf> . Acesso 15 jan. 2011.

VASCONCELOS, Raphael Carvalho de. A liberalização do setor de telecomunicações como opção política de regulação econômica. 4/11/2008. Disponível em: <http://www.ufjf.br/eticaefilosofia/files/2009/08/juri_raphaelvasconcelos.pdf>. Acesso 15 fev. 2010.

VELASCO Jr, Licinio. A privatização no Sistema BNDES. Revista do BNDES 33, junho 2010. Disponível em: <http://www.bndes.gov.br/SiteBNDES/bndes/bndes_pt/Institucional/Publicacoes/Consulta_Expressa/Setor/Privatizacao/201006_9.html>. Acesso 15 fev. 2011.

Anatel www.anatel.gov.br

http://academiaeconomica.blogspot.com/2009/07/jean-baptiste-say-e-regulacaoeconomica.html

http://getinternet.ipea.gov.br/SobreIpea/td_1000/regu_econo_defesa_concorr.htm

http://pt.wikipedia.org/wiki/Regula%C3%A7%C3%A3o_econ%C3%B4mica

http://www.cristinaamorim.com.br/atividade.html

http://www.ipea.gov.br

Programa de Fortalecimento da Capacidade Institucional para Gestão em Regulação

(PRO-REG) http://www.regulacao.gov.br

cade.gov.br

ibge.gov.br

ANHANG – FUß NOTE

2. Das Coase Theorem ist eine Theorie von Ökonom Ronald Coase entwickelt, soll das bestehende Externalitäten in Märkten zu lösen. Laut der Coase Theorem wenn die Offiziere mit Externalitäten von klar definierten Eigentums durch den Staat (ohne Transaktionskosten) verhandeln können, können verhandeln und eine Einigung in der Externalitäten internalisiert werden. Darüber hinaus können unter Berücksichtigung der in der Nähe von linearen Vorlieben, wir, auf der Grundlage dieses Theorem behaupten, daß jede effiziente Lösung muss die gleiche Menge an die externen Kosten Gebühr haben. (VARIAN, 2003).

[1] Master in Ökonomie und Betriebswirtschaft – Universidade Candido Mendes-RJ.

Rate this post

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 17056
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?