Nachhaltigkeit: Die Wahrnehmung dieses Konzepts in einer städtischen Schule im Süden von Espírito Santo

0
30
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
PDF

ÜBERPRÜFUNG ARTIKEL

PACHECO, Fábia Fagundes [1], BARRETO, Jhonata da Silva [2], SILVA, Roseli Barreto da [3], HERMOGENIO, Vanessa Cordeiro [4], RAGGI, Désirée Gonçalves [5], GUISSO, Luana Frigulha [6]

PACHECO, Fabia Fagundes (2004). Et Al. Nachhaltigkeit: Die Wahrnehmung dieses Konzepts in einer städtischen Schule im Süden von Espírito Santo. Multidisziplinäre Kern Fachzeitschrift des Wissens. Jahrgang 05, Ed. 05, Vol. 07, S. 05-25. Mai 2020. ISSN: 2448-0959, Zugriffslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/bildung-de/wahrnehmung-dieses-konzepts ‎

ZUSAMMENFASSUNG

Nachhaltigkeit ist ein großes und wichtiges Thema. Es bedeutet, über neue Produktionsvorschläge nachzudenken, aber auch über neue Konsummethoden. Diese Vorschläge umfassen verschiedene Bereiche wie technische, politische und soziale Bereiche und sehen somit die Entwicklung einer Region vor. Ziel dieses Artikels ist es, zu beschreiben, wie ein interdisziplinäres Projekt dazu beigetragen hat, das Verständnis für Nachhaltigkeit in den Klassen der zweiten Folgeveranstaltung der Jugend- und Erwachsenenbildung (EJA) in einer städtischen Schule im Süden des Bundesstaates Espérito Santo zu verbessern. Die durchgeführten pädagogischen Praktiken befassten sich mit den Beziehungen zwischen der Verringerung des wahllosen Konsums, dem zwanghaften Konsumismus, den Auswirkungen der Umweltverschmutzung und den Faktoren, die die globale Erwärmung verstärken, der Verringerung der Abfallproduktion und der korrekten Abfallentsorgung im Schulraum und zeigten mögliche Wege des Recyclings auf. Bei der Datenerhebung wurde ein Fragebogen verwendet, um den Kenntnisstand der Studierenden zu diesem Thema zu überprüfen. Die Realisierung dieses Projekts führte zu Veränderungen in der Art und Weise, wie Individuen in der Region leben, und die durchgeführten Aktionen ermöglichten eine Reflexion über Maßnahmen gegenüber der Umwelt. Die beteiligte Gruppe begann, das mit Familie und Freunden erworbene Wissen zu replizieren.

Schlagworte: Nachhaltigkeit, Konsum, Recycling, Umwelterziehung.

EINFÜHRUNG

Obwohl Diskussionen über Nachhaltigkeit in verschiedenen Aussagen und historischen Kontexten identifiziert werden können, stammen die jüngsten Ausdrücke aus den 1970er Jahren. Laut Lima (2003) wurde in dieser Zeit die Verteidigung der Nachhaltigkeit gesehen, da es sich um eine Agenda handelte, die von sozialen Bewegungen weithin verteidigt wurde. Die Verteidigung der Ökologie brach in dieser Zeit weltweit aus – vor allem auf internationalen Konferenzen, die von den Vereinten Nationen (UN) gefördert wurden, um Umwelt- und Entwicklungsfragen zu diskutieren. So reflektierten die Pionierautoren verschiedener Bereiche über solche Themen. Seit den 1950er Jahren gab es größere Besorgnis seitens der Gesellschaft und der politischen Vertreter über Umweltprobleme.

Unter diesen diplomatischen Abkommen präsentierte sich die “nachhaltige Entwicklung” als eines der wichtigsten Entwicklungsmodelle, die von politischen Vertretern verteidigt werden müssen. Dann versuchten wir, uns diesem Objekt zu nähern, um die Zielgruppe dieser Reflexion zu leiten. Zu diesem Zweck betrachtet die Studie aus der Entstehung der Idee der Nachhaltigkeit, die Wiederherstellung des Konzepts der nachhaltigen Entwicklung, und wird auch das Thema als ein Ziel verstanden, das in einer globalen Perspektive erreicht werden. Anschließend wurde das Adjektiv “nachhaltig” analysiert, um die enge Beziehung zwischen Wirtschaftswachstum und Nachhaltigkeit sowie den Versuch, nachhaltige Ziele an die Entwicklungsstandards der Gesellschaft anzupassen, zu visualisieren (SANTOS, 2011).

Um zu verstehen, wie die Diskussionen, die die Formulierung der Idee der “nachhaltigen Entwicklung”, wie sie heute verwendet wird, gefördert haben, musste die Menschheit den Vom Menschen verursachten Transformationsprozess zur Natur überprüfen. Der Mensch begann, seine eigenen Grenzen zu überwinden, lernte Werkzeuge zu schaffen, die die Fähigkeiten, die er für begrenzt hielt, multiplizierten, und gleichzeitig verstanden, dass widerstand gegen die feindliche Umgebung kollektiv von Gruppen ersetzt werden konnte.

Laut Dias (2006) sind diese Gruppen, wenn sie das gleiche Ziel haben, in der Lage, individuelle Kapazitäten zu multiplizieren. In diesem Sinne betont Santos (2011) die Relevanz von Arbeit, die als eine Aktivität angesehen wird, die einen hohen Verbrauch von körperlicher und kognitiver Energie erfordert, als einen Zweck, menschliche Bedürfnisse und Natur zu verbinden und zu verbinden. Daher fügt der Autor hinzu, dass aus dieser Bewegung Gesellschaften geboren und gepflegt werden. Es sind die Grundbedürfnisse, die den Wunsch auslösen, Nutzungswerte zu liefern. Für Marx (1988) führt die Revolution zwischen Mensch und Natur zu einem Prozess, der als Werk gesehen wird, in dem der Mensch Handlungen ausübt, die die Beziehung zwischen Mensch und Natur stören und kontrollieren. Diese Beziehung ist konstant und notwendig, sie muss eine ökologische und nachhaltige Voreingenommenheit respektieren, so dass menschliches Verhalten entscheidend dafür ist, dass die Natur eine unverzichtbare Ressource ist. Die Menschheit ist von der Natur abhängig, ohne sie steht das Leben vor Sackgassen und verändert die gesamte Artenvielfalt der Welt.

So zeigt der Autor Marx (1988) in dem Werk “O Capital” deutlich, wie sich diese Beziehung zwischen Mensch und Natur entwickelt. Für den Autor ändert der Mensch, wenn er auf die Natur außerhalb von ihm handelt, auch diese Natur. In diesem Sinne spielt Santos (2011) an, dass die menschliche Haltung determinant ist, damit schädliche Veränderungen keine irreversiblen Folgen für die Umwelt haben, und dies begann von dem Moment an, als der Mensch aufhörte, nomadisch zu sein und begann, feste Wohnungen zu haben. Er weist auch darauf hin, dass der Mensch nicht mehr die Macht hat, nur kleine Teile der Umwelt zu verändern, die Interferenzen zu potenzieren, die die Prozesse der Degradierung beschleunigen, und die sorgsam durch den höheren Verbrauch erfolgreich waren, so dass er nicht mehr zum Lebensunterhalt einer kleinen menschlichen Gruppe konsumiert wird. Aber mit der Evolution der Zivilisation wurde die Nahrungsmittelproduktion größer, und neue industrialisierte Praktiken wurden angenommen.

Dieses Phänomen führte zu einem Bevölkerungswachstum, und so verwandelten die Gruppen die Dörfer in Städte und Gemeinden, mit einer zunehmenden Besetzung dieser Völker in den Naturlandschaften. So weist Santos (2011) darauf hin, dass diese Umwelteingriffe im Laufe der Jahre nur zugenommen haben, weil die ersten Städte entstanden sind, und damit der wachsende Bedarf an Produktion in größerem Maßstab entstanden ist, die ersten Handwerksarbeiten erhöht und folglich der Handel ausgelöst wurde. Allmählich war die Produktion nicht mehr auf die Bedürfnisse der Familien ausgerichtet und begann, denen zu dienen, die Kapital hatten, um das zu erwerben, was produziert wurde. Mit dem Aufkommen der industriellen Revolution gab es die unterschiedlichsten Veränderungen, vor allem in formderproduktion. Dieser Weg hörte auf, handwerklich zu sein und wurde Herstellung.

Laut Dias (2006) war die industrielle Revolution ein Meilenstein für das Wirtschaftswachstum. Dieses Aufkommen begann im achtzehnten Jahrhundert, in England, und aus diesem Meilenstein wurden zahlreiche Möglichkeiten geschaffen, wodurch die Wirtschaft gestärkt und Wohlstand, Wohlstand und Lebensqualität geschaffen wurden, wodurch die Welt moderner und entwickelter wurde.

Die industrielle Revolution verbreitete aber auch Veränderungen in der Umwelt insgesamt, denn laut Santos (2011) erfordert die industrielle Produktion einen höheren Verbrauch von Energie und Umweltressourcen, um wirtschaftliche Entwicklung und Produktion effizient zu generieren. Bereits im 20. Jahrhundert entstand ein neues Produktionsmodell, und die Produkte wurden immer stärker differenziert, um den Bedürfnissen eines immer größeren und anspruchsvolleren Verbrauchermarktes gerecht zu werden. Darin nimmt die Nutzungsdauer von Gütern aufgrund der Entstehung neuer Technologien ab, und so werden diese Produkte schnell obsolet, was den Verbrauch und damit die Produktion von Abfällen erhöht, die nicht die richtige Behandlung erhalten, um von der Natur wieder aufgenommen zu werden (SANTOS, 2011).

Das Szenario, das im 21. Jahrhundert aufgedeckt wurde, hat laut Santos (2011) folgende Merkmale: signifikante wirtschaftliche Fortschritte; ausgeprägte soziale Ungleichheit; übermäßiges Bevölkerungswachstum; Zerstörung des ökologischen Erbes der Welt; Förderung des inkonsequenten Konsums; Verringerung der Säuglingssterblichkeit; Erhöhung der Lebenserwartung; technologischen Fortschritt; Umweltpolitik für die Erhaltung des Planeten. Der Autor weist auch darauf hin, dass die Schlüsselaufgabe der Gesellschaft im Aspekt der nachhaltigen Entwicklung umeinschaurig ist, d.h. sie erfordert bewusstes Handeln in Bezug auf Veränderungen in wirtschaftlichen, sozialen, politischen, kulturellen und ökologischen Aktivitäten in der Gesellschaft, um nachhaltige Dimensionen mit tragfähigen, korrekten und fairen Einstellungen zu erreichen.

1. THE EXERCISE OF SUSTAINABILITY IN THE CONTEXT OF EJA

Die Verknüpfung von nachhaltiger Entwicklung und der Lehre der Jugend- und Erwachsenenbildung (EJA) vorzuschlagen, ist eine Erfahrung, die über Konzept und Handeln hinausgeht. Aus dieser Beziehung argumentiert die Forschung, dass es eine neue Art des Lernens und rekonstruieren der Umwelt, in der wir leben, und betont in diesem Prozess, dass die Pflege des Planeten ein universeller Akt sein sollte. Wir verteidigen die Vorstellung, dass die Möglichkeiten zur Umsetzung nachhaltiger Praktiken steigen werden, je höher das Bildungsniveau eines Volkes ist. Daher ist das Engagement der Gesellschaft bei der Bekämpfung der Umweltzerstörung von wesentlicher Bedeutung (TRISTÃO, 2004). Es wurde festgestellt, dass je höher das Bildungsniveau einer Kollektivität, desto größer die Möglichkeiten der Annahme von Naturschutzverhalten. Nachhaltigkeit setzt Innovationen voraus, die auf neuem Wissen basieren. Innovation erfordert, dass der Mensch recycelt, wiederverwendet, wiederverwendet, überdenkt und reduziert (5 Rs).

Es ist notwendig, heute und die Zukunft mit nachhaltigen Maßnahmen aufzubauen. Dazu ist es wichtig, die unternehmerischen Praktiken des Einzelnen, der juristischen Person, der öffentlichen Stellen und anderer zu überprüfen. In Brasilien gibt es das EJA-Programm, das durch die CNE/CEB-Entschließung Nr. 1 normalisiert wird, das die Lehrplanrichtlinien für die Ausbildung von Jugendlichen und Erwachsenen festlegt, die den Teil der Bevölkerung erfüllen wollen, der nicht die Möglichkeit hatte, das Studium abzuschließen. Vor diesem Hintergrund sollte die Lehre interdisziplinäre Praktiken anwenden, um verschiedene Wissensbereiche zu integrieren, den sozialen Kontext zu nutzen. Mit dem Schwerpunkt auf multidisziplinärem Unterricht ist es daher an dem Lehrer, das vorhandene Wissen mit den neuen zu konsolidieren, mit dem Ziel, diesen Schüler zu emanzipieren und zu sensibilisieren. Die EJA ist eine Art der Grundbildung, die Stufen der Bildung umfasst: Grundschule oder Gymnasium.

Sie richten sich an diejenigen, die ihr Studium zu einem anderen Zeitpunkt nicht abgeschlossen haben. Daher ist der Lehr- und Lernprozess in der EJA von wesentlicher Bedeutung, da die Interessen der Probanden, die sie verwenden, nicht mit denen eines Kindes identisch sind. Die Lebenserfahrungen und Besonderheiten jedes Einzelnen müssen respektiert werden, da sie die Art und Weise beinhalten, wie jeder Mensch mit den Tatsachen des täglichen Lebens umgeht, die von den Merkmalen seines sozialen Umfeldes abhängig sind. In diesem Sinne waren die Entwicklung und der Ansatz des Themas Nachhaltigkeit Beispiele in der Praxis, und die Durchführung des Projekts ermöglichte es jedem, sich in irgendeiner Weise zu engagieren. Derzeit ist die Sorge um die Umwelt ein internationales Anliegen. Sie gewann an Zugkraft mit der Stockholmer Konferenz, die 1972 stattfand.

Die Erhaltung der Natur ist ein Grund zur Sorge, der die Gesellschaft und die Behörden dazu erweckt, eine neue Position zur Umwelt einzunehmen oder zumindest zu versuchen. Nachhaltigkeit ist laut Jacobi (2003) auch mit dem pädagogischen Kontext verbunden, da es einen Austausch zwischen Bildung und Umwelt gibt. Daher ist die Förderung der Umwelterziehung (EA) ein wesentlicher Faktor für einen Bürger, der sich der Bedeutung seiner Einstellung zur Umwelt, in der er lebt, bewusst ist. Damit eine nachhaltige Entwicklung in Unternehmen und Industrien Realität wird, ist es notwendig, finanzielle und menschliche Investitionen zu tätigen, nicht nur mit konservatorischen Einstellungen wie Wiederaufforstung, Entschmutzung von Flüssen, “grüner Energie” und Regulierungsmaßnahmen wie Überwachung und Bestrafung, sondern mit Bildungsstrategien, um die Bildung von “Denkwesen” für nachhaltige Einstellungen zu fördern.

In diesem Zusammenhang ist es notwendig, Subjekte zu bilden, die die Umweltprobleme verstehen, die ihre regionale, lokale und globale Realität bilden, da sie mehr Möglichkeiten haben, zum Aufbau einer Welt (sowohl sozialer als auch kultureller als auch natürlicher) beitragen zu können, die dem Leben förderlicher sind. Es ist jedoch zu verstehen: “[…] Nachhaltigkeit stört die Machtstrukturen” (ALMEIDA, 2007, S. 139). Dieser Faktor behindert am Ende die Förderung und Durchführung nachhaltiger Projekte in den unterschiedlichsten sozialen Bereichen. Die hohen Investitionen erforderten Ziele und Gier nach höheren Gewinnen. Silva (2018, S. 76) beschreibt, dass Nachhaltigkeit in den verschiedenen Wissensbereichen von grundlegender Bedeutung ist, d. h., alle Handlungen, die von Einzelpersonen oder juristischen Personen erreicht werden, sind nachhaltig. für ihn

Die Nachhaltigkeit jeder politischen Aktion, eines Plans, jedes Programms oder jedes Projekts wird nur gelingen, wenn sie alle ihre Dimensionen berücksichtigt, nämlich: Soziales, Ökologisches, Wirtschaftliches, Kulturelles, unter anderem betrachtet in jedem Fall. Die große Herausforderung besteht darin, integrierte Aktionen in Projekten zu generieren, die sich direkt mit all diesen Dimensionen befassen, so dass sie nicht nur als Sprache und ohne Kontrolle der Ergebnisse sind.

Laut Silva (2018) besteht Nachhaltigkeit, wenn die Organisation/das Unternehmen eine sozial gerechte, ökologisch korrekte und wirtschaftlich tragfähige Linie unterhält, und es ist wichtig, dass diese drei Aspekte miteinander verbunden sind. Neben sozialem Bewusstsein und dem gemeinsamen Wunsch nach einer nachhaltigen Umwelt. Silva (2018, S. 91) empfiehlt, “zu ändern, was die Unhaltbarkeit geprägt hat”. Die Schaffung einer nachhaltigen Gesellschaft stellt folgende Herausforderungen dar: Bekämpfung der Verschwendung von Erfahrungen und Förderung der Menschenwürde (RODRIGUES; TRISTÃO, 2011). Es ist also offensichtlich, dass der Mensch für die Förderung nachhaltigen Handelns verantwortlich ist.

Für Tristão (2004, S. 25) fördert EA Diskussionen über Nachhaltigkeit und “entsteht als Möglichkeit der Verzauberung, eröffnet Möglichkeiten für neues Wissen, die Einführung neuer Metaphern aufgrund des Zustands des Dialogs und der Konvergenz verschiedener Wissensbereiche”. Für den Autor fördern und unterstützen nachhaltige Einstellungen gleichzeitig die Entwicklung lokaler, kontextbezogener und globaler Verfahren, die die Umwelt verändern, aber Ungleichheiten zwischen den Kulturen minimieren, indem sie neue Techniken zur Überwindung von Schwierigkeiten in Bezug auf Armut neu entwickeln (TRISTÃO, 2010). So betont der Autor den ethischen Charakter, der menschlichen Handlungen innewohnt, die auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sind.

2. METHODIK

Dieser Artikel berichtet, wie ein Projekt entwickelt wurde, so dass die Schüler der EJA einer städtischen Schule im Süden von Espírito Santo das hier vorgeschlagene Thema (Nachhaltigkeit) effizienter assimilieren konnten. Der Vorschlag zielte auch darauf ab, diese Studenten dazu zu veranlassen, ihr Wissen über nachhaltige sepolitische Maßnahmen zu verbessern, was ein Bewusstsein für die Bedeutung nachhaltiger Aktionen und Projekte auslöst. Das Projekt hat sich aus einer Reihe von pädagogischen Aktivitäten gebildet. Zunächst wurde ein Fragebogen angelegt, der es uns ermöglichte zu überprüfen, was die 46 Schüler der 5. bis 8. Klassen über das Thema wussten. Sie sollten das untersuchte Thema erklären, und ihre Meinungen reichten aus, um zu verstehen, wie sie Nachhaltigkeit in ihrem Handeln miteinander in Verbindung gebracht haben.

Das Projekt bestand aus verschiedenen pädagogischen Aktivitäten, Klassen, gezielten Studien und Ausstellungen, in denen die Momente die Produktionen und das Lernen teilten. Die pädagogischen Aktivitäten umfassten die Herstellung von Plakaten (Abbildung 1) zum Thema; Forschung in sozialen Netzwerken; Maßnahmen zur Wiederverwendung von Sojaöl, das bereits für andere Zwecke verwendet wurde (z. B. zur Herstellung von Stückseife), und in dieser Phase wurde das schulwissenschaftliche Labor genutzt; Es gab Vorträge und die Verteilung von erklärenden und erklärenden folder (Abbildungen 6 und 7) sowie die Verteilung des Seifenrezepts (Abbildung 7) an Studenten und Mitarbeiter, um sie auf die Möglichkeiten des Umweltschutzes aufmerksam zu machen. sowie die Wiederverwendung von Materialien zu fördern, die in der Natur weggeworfen würden.

Darüber hinaus helfen diese Einstellungen auch beim Familieneinkommen, wie es bei Handwerken mit alten Reifen der Fall ist, die in Töpfe für Pflanzen, Hocker und alles, was sonst noch Kreativität sein kann, umgewandelt werden. Zusätzlich zu diesen praktischen Aktivitäten wurden auch eine Expository-Klasse, eine gezielte Studie und Ausstellungen abgehalten, die in Momenten des Teilens und Lernens gipfelten. Solche pädagogischen Maßnahmen werden im Folgenden beschrieben.

  • Aktivität 1 – Reflexionsklasse zum Thema: Welche Welt haben wir? Welche Welt wollen wir? Diese beiden Fragen waren von grundlegender Bedeutung, damit einige Bedenken geweckt werden konnten und der Prozess des Bewusstseins für diese Schüler beginnen konnte. Sie äußerten beunruhigende Tatsachen wie: Entwaldung; Verschmutzung von Flüssen, Luft und vor allem ein Mangel an nachhaltigem Bewusstsein. Aus den Erläuterungen begannen die Schüler, ihre eigenen Handlungen zu überdenken und wie sie zusammenarbeiten konnten, um eine nachhaltige Welt zu haben. Anschließend wurde auf nachhaltiges Handeln hingewiesen. Dies war ein Moment, um den besonderen Blick auf den Planeten und die Handlungen des Menschen zu teilen. Basierend auf dieser Diskussion produzierten sie Plakate;
  • Aktivität 2 – Anwendung eines Fragebogens mit sieben Fragen zum nachhaltigen Bewusstsein, der es den Schülern ermöglichte, eine Selbstreflexion über Nachhaltigkeit zu erfahren und ob sie in ihrem täglichen Handeln präsent war. Durch dieses Instrument war es möglich, die Wahrnehmungen der Schüler in Bezug auf das, was sie über Nachhaltigkeit wissen, zu erfassen, und dieser Prozess führte zu der Bekräftigung, wie wichtig das Thema für die Bildung bewusster Bürger ist;
  • Aktivität 3 – Die Produktion von Plakaten fand in Gruppen statt und die Schüler konnten ihre Vision zum Thema Nachhaltigkeit darstellen. Wie baut man nachhaltige Praktiken auf? Welche Rolle spielen Sie als nachhaltiges Thema? Wie kann man den Planeten bewusst genießen? Diese Fragen leiteten die Produktion von Plakaten, in denen die Studenten Botschaften über die Begriffe erstellten, die sie aus den Studien entwickelten, die in der ersten Aktivität erarbeitet wurden. Sie haben Wege geschaffen, um gute nachhaltige Praktiken zu verbreiten.

Abbildung 1: Nachhaltigkeit aus der Perspektive des Studierenden

Quelle: Erstellt vom Autor (2020)
  • Aktivität 4 – Die Schüler sahen sich Videos zum Thema Nachhaltigkeit an. Dann wurde Raum für Reflexion und Bewusstsein geöffnet. Die folgenden Fragen wurden aufgeworfen, um die Überlegung zu provozieren: Was ist meine Verantwortung? Was kann ich tun, um nachhaltige Praktiken in der Umwelt, in der ich lebe, zu propagieren? Wie kann man in einer Gemeinschaft etwas bewegen? Werden kleine nachhaltige Praktiken zu groß?

Es sollte betont werden, dass dies ein relevanter Moment war, weil die Studenten die Möglichkeit hatten, eine Parallele zwischen einem nachhaltigen Planeten und einem durch menschliches Handeln degradierten Planeten zu ziehen.

  • Aktivität 5 – Textproduktion zur Nachhaltigkeit. Nach der Ausarbeitung eigener Texte lasen die Schüler die Texte anderer Schüler vor, so dass alle produzierten Werke geteilt wurden. In diesem Moment waren sie in der Lage, Ideen und Argumente zu üben und auszutauschen. Das Schreiben zu diesem Thema war eine pädagogische Strategie, und aus ihr zielte es darauf ab, über konkrete Lebenshandlungen hinauszugehen und komplexere kognitive Prozesse zu bevorzugen, denn die Schaffung eines Handbuchs erfordert aufwendigere kognitive Fähigkeiten, die kritisches Denken bereichern und zum Erwerb von neuem Wissen beitragen. So konnten sie das, was sie im Unterricht gelernt hatten, replizieren;
  • Aktivität 6 – Klasse bei Wiederverwendung des Reifens. In dieser Tätigkeit wurde die Herstellung von handgefertigten Stücken mit Reifen vorgeschlagen. Nach der Produktion der Werke wurden sie Teil der Eingangshalle des Colleges. Die Schule veränderte ihre Landschaft durch dekorative Stücke, die durch Recycling ausgearbeitet wurden. Das Ziel war, dass diese Empfehlungen in das Leben der gesamten Schulgemeinschaft, einschließlich der Verwandten der Schüler, eingeführt werden, damit sie darüber nachdenken können, wie sie nachhaltig leben und so zum Planeten beitragen können.
  • Aktivität 7 – Diskussion über falsche Entsorgung von Speiseöl. In dieser Tätigkeit wurden folgende Fragen aufgezeigt: Welche Konsequenzen ziehen sie? Was kann getan werden, um die Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren? Wie wird das Öl wiederverwendet?

Abbildung 2: Tank für gebrauchtes Speiseöl

Quelle: Erstellt vom Autor (2020)

Dann wurde die Herstellung von Seife vorgeschlagen, deren Rohstoff das bereits verwendete Speiseöl ist, wird bald wiederverwendet werden. Dazu stellte das Umweltministerium eine Trommel zur Verfügung, mit der die Schüler die Mitkochflaschen mit Speiseöl deponieren können, das von zu Hause mitgebracht wurde. Diese Aktion war schwierig durchzuführen, wenn man bedenkt, dass die Schüler nicht ohne die Unterstützung eines Lehrers durchführen konnten, da es sich um eine Aktivität mit Natronlauge handelte. Es war jedoch eine angenehme Aktivität, da alle beteiligten Schüler teilnahmen und zur Spende von gebrauchtem Speiseöl beitrugen.

Abbildung 3 : Rezept für Seife

Quelle: Erstellt vom Autor (2020)

Schließlich wurde die gesamte produzierte Seife unter Studenten und Familienmitgliedern verteilt. Dabei wurden die Studierenden ermutigt, nicht nur nachhaltig und bewusst zu handeln, sondern auch über die fehlerhafte Entsorgung von Schadstoffenrückständen aus der Umwelt nachzudenken, die das Ökosystem von Böden, Flüssen und Meeren beeinflussen und das Grundwasser, die Flora und Fauna auf dieser Route erreichen. Diese Praxis wird Folgen haben, die sich direkt auf die menschliche Gesundheit und das Ungleichgewicht von Mikroorganismen, Pflanzen und Tieren auswirken, da Speiseöl durch unlösliche Bestandteile gebildet wird und sich die Entsorgung im Abwassernetz negativ auswirkt, was zu einer Abnahme des Sauerstoffs führt, aus dem das Molekül H2O besteht. Damit wirkt sich das auf das Ökosystem weltweit aus. Dieses Problem wurde mit den Schülern besprochen.

Abbildung 4 : Verteilung von Seife mit Speiseöl

Quelle: Erstellt vom Autor (2020)
  • Aktivität 8 – Vortrag über Nachhaltigkeit. In dieser Aktivität wurde auch die Lieferung von informativen Ordner zusammen mit Studenten über Nachhaltigkeit und auch die Exposition der entwickelten Aktivitäten vorbereitet durchgeführt.

Dieser Moment zielte darauf ab, das aufgebaute Wissen zu vervielfachen und war relevant, um in der Gemeinschaft die Ausarbeitungen der Schüler zu verbreiten und die gemeinsame Arbeit zwischen Lehrern und Schülern auf die am besten geeigneten Wege zur Förderung nachhaltiger Aktionen und Projekte im Kontext der Schule zu demonstrieren.

Abbildung 5 – Ordner zur Nachhaltigkeit (vorne)

Quelle: Erstellt vom Autor (2020)

Abbildung 6 – Ordner zur Nachhaltigkeit (Rückseite)

Quelle: Erstellt vom Autor (2020)

Damit es eine wirklich nachhaltige Bildung gibt, müssen die Beteiligten vorschlagen, die Welt aus einer anderen Perspektive und durch das Wort zu sehen, wie Paulo Freire (2001) sagt. Die Welt zu lesen, um sie besser zu kennen, sie besser zu interpretieren, sie näher an den Menschen zu bringen, ist es, was es ermöglicht, hier besser zu handeln. Die Welt zu lesen, um ihre Probleme zu kennen, aber auch ihre Potenziale, die zu Veränderungen zum Besseren führen können, ist eine Möglichkeit, sie zu schätzen und zu nutzen.

3. ERGEBNISSE

Aus den vorgelegten Daten, die sich aus der Artikulation eines Sensibilisierungsprojekts über die Bedeutung von Nachhaltigkeit im Kontext der EJA ergeben, kann hervorgehoben werden, dass die Beweggründe für ihre Anwendung aufgrund der Notwendigkeit entstanden sind, die beteiligten Studenten dazu zu bewegen, über die nachhaltigen Aktionen und Projekte nachzudenken, die täglich vorgeschlagen werden, um ihr Bewusstsein für die Bedeutung von Nachhaltigkeit zu verbessern. , damit sie ihr eigenes Verhalten, sowohl von individuellen als auch von kollektiven Praktiken, durch das untersuchte Wissen ändern konnten. Es war äußerst wichtig, das Potenzial jedes Teilnehmers zu erkennen, als die Gruppe begann zu entscheiden, wo sie investieren und mehr Maßnahmen in Bezug auf den Umweltschutz verlangen sollten. Die ersten Überlegungen zum Thema lösten auch Klarstellungen zu diesem Konzept aus.

Auf die Frage nach dem Ausdruck “nachhaltige Entwicklung” und der Bedeutung dieses Begriffs wiesen 15 % der Studierenden auf die Alternative “Die Unterbrechung der wirtschaftlichen Praktiken zur Erhaltung der natürlichen Elemente” hin und 85 % der Studierenden entschieden sich für die Alternative “Die Erhaltung der wirtschaftlichen Entwicklung, um die Erhaltung der Natur und der natürlichen Ressourcen für künftige Generationen zu gewährleisten”. Es wird bemerkt, dass die Schüler zeigten Sichsorge über die Umwelt. Es wurde zum Ausdruck gebracht, dass sie die Bewahrung der Natur nicht nur deshalb betonten, weil sie die richtige ist, sondern auch aufgrund zukünftiger Generationen. Es wird auch darauf hingewiesen, dass sie versuchten, die Interessen des gegenwärtigen Augenblicks zu verteidigen, aber auf Praktiken abzielten, die sich in Zukunft widerspiegeln werden. In diesem Sinne erklärt Silva (2018, S. 17), dass

Was auch immer Sie tun und entscheiden, sollte immer sicherstellen, dass Ihre Entscheidungen einen erheblichen Einfluss sowohl auf die soziale Verantwortung als auch auf die Nachhaltigkeit von Entscheidungen über die Auswirkungen der Gemeinschaft haben.

Dieser Prozentsatz von 85 % bedeutet, dass diese Studenten die Ideen, die vom Konzept der nachhaltigen Entwicklung abweichen, deutlich kennen. Die Frage bedenkt die Notwendigkeit, Bewusstsein zu gewinnen, und das unzutreffende Konsummuster der gegenwärtigen Gesellschaften hat anlass zu großer Besorgnis über die Erschöpfung der natürlichen Ressourcen gegeben, was zu folgenden Ergebnissen geführt hat: 8,5 % der Studenten meinten, dass die Gesellschaft einen entfremdenden Konsum praktiziert; während 17,5 % der Meinung sind, dass der Konsum eine geplante Obsoleszenz ist, und 74 % der Studenten erklärten, dass nur durch ein ökologisches Bewusstsein ein nachhaltiges Überlebensmuster erreicht wird.

Dieser Prozentsatz (71%) Demonstrationen zeigen, dass die meisten Studenten es für wichtig halten, dass wir alle unsere Praktiken für ein nachhaltiges Leben ändern. Laut Rodrigues und Tristão (2011) ist es notwendig, Abfall zu bekämpfen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, das Muster des unso nachhaltigen Konsums zu überdenken, um subjektive Transformationen zu fördern, die langfristig Auswirkungen auf Veränderungen kultureller Muster haben werden. Angesichts dieses Problems, d. h. aufgrund der Umweltzerstörung, die mit dem Prozess der industriellen Entwicklung entstanden und begründet wurde, wiesen die meisten Befragten darauf hin, dass sie einen Prozess des Wandels durch tägliche Sendemaßnahmen wie kollektive Verteidigung einleiten würden. Dies geschah, als sie begannen, Veränderungen in den gemeinsamen Gewohnheiten zu wünschen, für das Wohlergehen aller.

So wird wahrgenommen, dass diese Haltung aufgrund des Wissens über nachhaltige Entwicklung aus den vorgeschlagenen pädagogischen Aktivitäten geboren wurde. Es ist bemerkenswert, dass es sich zwar um eine langsame Veränderung handelt, da der Bildungsprozess langsam ist und kontinuierlich sein muss, aber er ist von wesentlicher Bedeutung. Die Verwendung des Ausdrucks “nachhaltige Entwicklung” für 35 % der Studenten, die mit dem Projekt zusammenarbeiten, sollte verwendet werden, um auf die Notwendigkeit hinzuweisen, die Umwelt im Entwicklungsprozess zu erhalten, damit die natürlichen Ressourcen nicht enden und andere Umweltprobleme gemildert werden können. 65 % gaben jedoch an, dass es interessant sei, dass es eine Aussöhnung zwischen Entwicklung und Umwelt geben sollte. Es wird wahrgenommen, dass Studenten argumentieren, dass Umweltbewusstsein in diesem Prozess der Suche nach einer nachhaltigen Umwelt unerlässlich ist.

Tabelle 1 – Zweck des Begriffs nachhaltige Entwicklung

Zweck in %
Erhaltung der Umwelt zum Nachteil der Entwicklung 35%
Vorschlag zur Vereinbarkeit von Entwicklung und Umwelt 65%

 

Quelle: Erstellt vom Autor (2020)

Nachhaltigkeit zielt darauf ab, die sozioökonomische Entwicklung auf ökologischere Weise zu unterstützen, d. h. im Einklang mit den Anforderungen der Umwelt selbst. Daher besteht die größte Herausforderung darin, die Fähigkeit dieses Mediums, den Bedürfnissen künftiger Generationen gerecht zu werden, nicht zu gefährden. Von diesem Ansatz wurde die Frage gestellt, welche individuellen Einstellungen sie einnehmen würden, um eine nachhaltige Entwicklung zu fördern. 87 % der Teilnehmer würden unnötigen Konsum vermeiden. Schon 2% würden kaufen, was in Mode ist und sowieso das wegwerfen, was nicht mehr verwendet wird; 83 % würden die Haltung der Vermeidung von Wasserverschwendung einnehmen.

Ein Prozentsatz von 63 % wies auch darauf hin, dass die Einhaltung biologisch abbaubarer Materialien andererseits weitere 33 % darauf hindeuteten, dass sie nur Einwegprodukte einführen würden, weil sie dies als eine praktikable Alternative in ihrem Lebenskontext verstehen. Auf der anderen Seite wurde die Möglichkeit, natürliche Beleuchtung oder verbrauchsarme Lampen zu verwenden, von 61 % der Beteiligten ausgewählt. Für diejenigen, die diese Option angegeben haben, ist es wichtig, die Lampen zu ersetzen. Die Forschung wies auch darauf hin, dass 11% der Mitarbeiter mit der Studie betonten, dass es notwendig ist, sich um die Umwelt im täglichen Leben zu kümmern.

Tabelle 2 – Maßnahmen für eine nachhaltige Entwicklung

Mark mit einem X mögliche individuelle Einstellungen zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung
Antwortoptionen Quantitative Prozentsatz
Vermeiden Sie unnötigen Konsumismus; 40 87%
Kaufen Sie, was in Mode ist und verwerfen Sie sowieso, was nicht mehr verwendet wird; 01 2%
 Verringerung der Wasserverschwendung; 38 83%
Biologisch abbaubare Produkte kaufen; 29 63%
Einwegprodukte vermeiden; 15 33%
Verwendung von natürlicher Beleuchtung oder Verbrauchslampen; 28 61%
Machen Sie sich keine Sorgen über das Umweltbewusstsein in Ihrem sozialen Zyklus. 05 11%

Quelle: Erstellt vom Autor (2020)

Die Schüler wurden gefragt, welche Nutzungsarten und Zolltätigkeiten menschliche Aktivitäten in den Wasserkreislauf einmischen. Für dieses Problem antworteten 13%, dass menschliche Aktivität “in die Gesamtmenge eingreift und damit die Qualität verändert”. Für 80 % der Studierenden ändert sich jedoch nur “die Qualität des Wassers, das für den Verbrauch der Bevölkerung zur Verfügung steht”. Unter den Teilnehmern positionierten sich drei nicht vor der Frage, was 7% der Gruppe entspricht. Angesichts dieses Problems wurde zum Ausdruck gebracht, dass sich die Form des Wasserverbrauchs auf den Wasserkreislauf auswirkt. So betonen sie, dass, wenn es eine unkontrollierte Nutzung gibt, die Umwelt gefährdet ist, weil man in einer unausgewogenen Situation lebt. Daher ist das Bewusstsein des eigenen Handelns der Anfang, Veränderungen in Gewohnheit und Einstellung anzunehmen.

Tabelle 3 – Menschliche Aktivitäten und Eingriffe in den Wasserkreislauf

Stört den Wasserkreislauf (%)
Die Gesamtmenge 13%
Die für den Verbrauch der Bevölkerung verfügbare Wassermenge 80%
Sie positionierten sich nicht 7%

Quelle: Erstellt vom Autor (2020)

Die Studierenden wurden aufgefordert, ihre Meinung zum Begriff “Recycling” zu äußern und ob die folgende Platzierung falsch oder wahr ist: “Die Idee des Recyclings sollte gefördert werden, weil sie ein wichtiger Weg ist, die Umwelt zu erhalten.” Angesichts dieser Konzeption sprachen sich die Studenten für das Recycling aus. Es geht von der Vorstellung aus, dass die Umwelt mit dem Recycling weniger beeinträchtigt wird, weil sie die Verschmutzung durch Deponien verringert (Verringerung der Abfallmenge) und natürliche Ressourcen spart, wie Bäume (zur Herstellung von Papier), Öl (Rohstoff für Kunststoff) und Erzen (aus denen Metalle gewonnen werden können).

So antworteten 04% der Studenten falsch, weil für sie das Recycling den Umweltschutz nicht begünstige und es angebracht sei, nicht zu verschmutzen. 85 % halten die Aussage für wahr, und recycling ist für ein nachhaltigeres Leben und für die Erhaltung der Ressourcen für künftige Generationen unerlässlich. In dieser Frage haben fünf (5) Schüler keine Option erhalten, was 11% der Teilnehmer entspricht. Nach Ansicht dieser nicht-befragten Studenten ist die Frage in ihrem Kontext nicht machbar, weil sie Schwierigkeiten haben, in ihrer Routine Recycling zu praktizieren.

Tabelle 4 – Die Bedeutung des Recyclings

Recycling sollte gefördert werden (%)
Falsch 04%
STIMMT 85%
Sie gaben ihre Meinung nicht ab 11%

Quelle: Erstellt vom Autor (2020)

Nach Befragungen und Rückschlüssen von Schülern auf Recycling wurde ein weiteres Problem aufgeklärt: wenn sie in der Regel eine Art von Material wiederverwenden, das verschwendet wird. Jeder Schüler markierte die Option, die er für die Realität selbst für relevant hielt; berücksichtigung der täglichen Aktionen selbst, deren Ergebnis in Abbildung 5 zusammengefasst ist.

Tabelle 5 – Wiederverwendung von recycelbaren Produkten

Verwenden Sie in der Regel eine Art von Material, das verschwendet wird? Überprüfen Sie die Option, die zu Ihnen passt.
Antwortoptionen Quantitative Prozentsatz
A) Nein, weil ich nicht weiß, wie man Materialien wiederverwendet. 6 13%
B) Nein, denn Müll soll in den Müll geworfen werden. 4 9%
C) Ja, ich verecke Schuhkartons in Geschenkpackungen oder verwende sie, um andere Objekte zu lagern; 10 22%
D) Ja, ich verwende Haustierflaschen, um Öl, das ich nicht mehr verwende, oder andere Materialien zu lagern; 14 10g
E) Ja, ich benutze die Taschen, die früher in den Müll zum Einkaufen gegangen sind; 12 26%

Quelle: Erstellt vom Autor (2020)

Was das schauliche Diagramm betrifft, in dem die Schüler demonstrierten, welche Materialien sie wiederverwenden, um nicht vergeudet zu werden, so ist Option A (die 13 % der Gesamtmenge entsprach) sehr beunruhigend, da dieser Prozentsatz eine beträchtliche Menge offenbart. Nicht zu wissen, wie man Müll wiederverwendet, ist eine beunruhigende Situation. So wurde die Bedeutung fortgesetzter Maßnahmen zur Sensibilisierung zur Minimierung dieses beunruhigenden Ergebnisses wahrgenommen. Die Schüler verwendeten mehrere Fächer. Die folgende Abbildung ist eine Kunst mit Reifen, die sie produziert.

Abbildung 7 – Kunst aus Reifen

Quelle: Erstellt vom Autor (2020)

Neben dem, was mit diesem Text bestätigt werden kann, wird etwas Besseres erwartet, zum Beispiel: Werteveränderungen, bewusstes Handeln und Forderungen der Gesellschaft nach Einbeziehung nachhaltigen Handelns. Es wird daher erwartet, dass sie eine Kultur mit einem Netz von Bedeutungen anstrebt, die zu effektiven nachhaltigen Praktiken in der Routine dieser Studenten führen wird. Durch den Fragebogen, der für die Studierenden galt, wurden Informationen über das Wissen gesammelt, das die Studenten der EJA mit sich führten, und über das Gewisse Interesse an Nachhaltigkeit, und so war es bemerkenswert, dass sie daran arbeiten, ihre Gewohnheiten zu ändern. Am Ende der Arbeiten fand eine Ausstellung statt, in der der Einsatz von recycelbaren Materialien und Vorträgen demonstriert wurden, um alle zu warnen. So war es möglich, ihr Interesse an dem Thema zu vermehren.

ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Die Bedeutung eines breiten Verständnisses von Nachhaltigkeit wurde unter Berücksichtigung des Prinzips, dass es sowohl seine geistigen, physischen, spirituellen und sozialen Aspekte beinhaltet, als auch deutlich. Sie können als Ausgangspunkt dienen, insbesondere im Hinblick auf die Auswirkungen und Folgen in den verschiedenen Umgebungen: vertraut, sozial und organisatorisch. Das Thema wurde im Kontext der Schule artikuliert, aufgrund der intimen Beziehung zwischen Umwelt und Lernen. Die Studierenden verstanden, dass sie das Thema in Taten umsetzen und von nachhaltigen Aktionen in allen sozialen Kontexten anwenden können. Die gesammelten Daten ermöglichten es uns, das Thema aus einer wissenschaftlichen Perspektive zu verstehen, anstatt nur ideologie, da die Position der Studierenden dem Nachhaltigkeitsthema entsprach.

Ökologische Nachhaltigkeit ist mit der Nutzung erneuerbarer Ressourcen verbunden und Kommunikation und Interaktion mit anderen fördern die Auslösung umweltfreundlicherer Praktiken. Daher muss die Schule diese Verbindung zwischen EJA-Schülern und Nachhaltigkeit häufiger herstellen, damit nachhaltige Gewohnheiten ins Leben einfließen und Teil der Kultur der Schüler sind. Daher sollte die Schule Mechanismen schaffen, die es ihnen ermöglichen, ihre Praktiken zu überprüfen und so die verschiedenen Dimensionen der nachhaltigen Entwicklung zu überdenken, so dass neue Motivationen für die Pflege natürlicher Ressourcen entstehen. Dem anderen das Recht zu geben, den Planeten zu pflegen, zu pflegen und zu schützen, erfordert Haltung und Gewissen. So können die durch den Menschen verursachten Umweltprobleme verringert werden, und die Gesellschaft wird die Chance haben, neue Positionen im Einklang mit nachhaltiger Verantwortung einzunehmen.

REFERENZEN

ALMEIDA, F. Die Herausforderungen der Nachhaltigkeit sind eine dringende Pause. 15. Auflage. Rio de Janeiro: Elsevier, 2007.

Brazilien. Verfassung (1988). Verfassung der Föderativen Republik Brasilien. Organisation von Alexandre de Moraes. 16. Auflage. Sao Paulo: Atlas, 2014.

Brazilien. Ministerium für Bildung. Nationale Curriculumparameter: Grundschule. Brasilia: MEC/SEF, 2000.

DIAS, R. Umweltmanagement: soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. 3. Ed. Nova Cultura, v.1, t.1, 2006.

FREIRE, P. Autonomiepädagogik: Wissen, das für die pädagogische Praxis notwendig ist. 20. Auflage. Herausgeberin: Paz e Terra S/A, 2001.

JACOBI, P. Umwelterziehung, Bürgerschaft und Nachhaltigkeit. Research Notebooks, n. 118, S. 189-206, 2003.

LEONARDI, M.L.A. (2009). Umwelterziehung als Instrument zur Überwindung der Unhaltbarkeit der heutigen Gesellschaft. IN: LEONARDI, M. L. A. Umwelt, nachhaltige Entwicklung und öffentliche Politik. Cortez: Recife: Joo Nabuco Foundation, 1997.

LIMA, G. da. C. Der Diskurs über Nachhaltigkeit und seine Implikationen für die Bildung. Umwelt & Gesellschaft, v. 6, n. 2, S. 99-119, 2003.

MARX, K. Capital: kritisch gegenüber der politischen Ökonomie. Übersetzung von Regis Barbosa. Atlas, 1988.

MUNHOZ, T. Nachhaltige Entwicklung und Umweltbildung. In: Umwelterziehung, 2004.

RODRIGUES, F. F. R.; TRISTAN, M. Nachhaltige Schule und Umweltbildung: das Wissen einer Gemeinschaft in der Bildung der Kultur der Nachhaltigkeit. 2011. Verfügbar in: https://mail.google.com/mail/u/0/?tab=wm&ogbl#inbox?projector=1. Zugriff am: 12 Feb. 2020.

SANTOS, M. C. dos. Nachhaltige Entwicklung: kritisch-wissenschaftliche Interpretationen. 2011. 61 f. Spezialisierung (Umweltanalyse und Erziehung in den Geowissenschaften) – State University of Londrina, Londrina, 2011.

SILVA, H.L. da. Verantwortung und Ethik. 2nd Ed. Curitiba: Fael, 2008.

TRISTAN, M. Umwelterziehung in der Lehrerausbildung: Wissensnetzwerke. Annablume, 2004. 236p.

TRISTAN, M. Umwelterziehung und prägende Kontexte: eine Interpretation von Bewegungen im paradigmatischen Übergang. Forschungsnotizbücher in Education, v. 14, S. 122-148, 2008.

TRISTAN, M. Umwelterziehung und das Paradigma der Nachhaltigkeit in Zeiten der Globalisierung. In: WAR, A.F.; FIGUEIREDO, M. L. (Org.). Nachhaltigkeit im Dialog. Itajai-SC: Univali Verlag, 2010, v. 1, S. 157-172.

UNESCO. Dekade der Vereinten Nationen für Bildung für nachhaltige Entwicklung, 2005-2014: Abschlussdokument des internationalen Umsetzungsprogramms. Brasilia: UNESCO, 2005. 120p.

[1] Master-Abschluss in Naturwissenschaften, Technologie und Bildung, vom Vale do Cricaré São Mateus College.

[1][2] Master-Abschluss in Naturwissenschaften, Technologie und Bildung, vom Vale do Cricaré São Mateus College.

[3] Spezialisierung im Integrierten Bildungsmanagement. Spezialisierung in Umwelterziehung. Abschluss in Pädagogik. Abschluss in Naturwissenschaften – Biologie-Qualifikation.

[4] Spezialisierung in Inklusive Sonderpädagogik. Spezialisierung in Mathematik Lehrmethodik. Spezialisierung in Integriertes Bildungsmanagement: Verwaltung, Beratung, Beratung und Inspektion. Spezialisierung in Supervision und pädagogische Koordination. Abschluss in Pädagogik. Abschluss in Mathematik.

[5] PhD in Environmental Education – Professor des Masterstudiengangs des Vale do Cricaré College.

[6] Master in Umwelttechnik – Professor des Masterstudiengangs des Vale do Cricaré College.

Eingesandt: April 2020.

Genehmigt: Mai 2020.

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here