REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO
Pesquisar nos:
Filter by Categorias
Agrartechnik
Agronomie
Architektur
Bauingenieurwesen
Bildung
Biologie
Buchhaltung
Chemical Engineering
Chemie
Computertechnik
Elektrotechnik
Ernährung
Ethik
Geographie
Geschichte
Gesetz
Gesundheit
Informatik
kochkunst
Kommunikation
Kunst
Literatur
Luftfahrtwissenschaften
Marketing
Maschinenbau
Mathematik
Naval Administration
Pädagogik
Philosophie
Physik
Produktionstechnik
Produktionstechnik
Psychologie
Sem categoria
Songtext
Sozialwissenschaften
Soziologie
Sportunterricht
Technologie
Theologie
Tierarzt
Tourismus
Umgebung
Umwelttechnik
Verwaltung
Wetter
Wissenschaft der Religion
Zahnmedizin
Zootechnik
история
Pesquisar por:
Selecionar todos
Autores
Palavras-Chave
Comentários
Anexos / Arquivos

Emanzipation der Bildung als Instrument zur Verwirklichung der Menschenrechte in Brasilien

RC: 119581
48
Rate this post
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

TIEZI, Edvânia Ferreira do Nascimento [1], AIELO,  Antonio Cesar [2], SILVA, Fabrício Augusto Correia da [3], FALSARELLA, Ana Maria [4]

TIEZI, Edvânia Ferreira do Nascimento. Et al. Die Emanzipation der Bildung als Instrument zur Verwirklichung der Menschenrechte in Brasilien. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr 04, Ed. 11, Bd. 06, S. 79-93. November 2019. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/bildung-de/emanzipation-der-bildung

ZUSAMMENFASSUNG

Dieser Artikel stellt eine bibliographische Analyse zu Menschenrechten und Bildung vor, die den historischen Prozess der Menschenrechte in Brasilien und der Welt sowie Bildung als eines der Rechte, die im Laufe der Zeit erobert wurden, hervorhebt, und damit die Bedeutung der Bildung in Brasilien nicht nur als Recht, sondern als wirksames Mittel zur Gewährleistung anderer Grundrechte auf Menschenwürde hervorgehoben werden. Die Studie verwendete Werke, die sich mit den vier Generationen Menschenrechte und Bildung befassen, mit einem Fokus auf diesen. Die Texte wiesen darauf hin, dass sie Teil eines Kampfes für Gleichheit und Gerechtigkeit sind, und eine Menschenrechtsbildung eine Kultur der Bürgerschaft aufbaut, in der die Subjekte kritisch auf ein Leben in einer freien und demokratischen Gesellschaft vorbereitet werden.

Schlüsselwörter: Menschenrechte, Bildung, Staatsbürgerschaft.

EINLEITUNG

Die Geschichte der Menschenrechte ist sehr alt und reicht zurück bis ins 17. Jahrhundert in der Glorious Revolution in England und reicht bis zu den sogenannten bürgerlich-liberalen Revolutionen. Die Idee der Staatsbürgerschaft ist noch weiter entfernt und wurde im antiken Griechenland visualisiert, in dem die sogenannten griechischen Bürger Rechte enthielten, vor allem die politische Teilhabe an der athenischen Demokratie. Durch dieses Gesellschaftsmodell wurden die Grundlagen für das geschaffen, was in den heutigen Republiken vorhanden ist. Zuvor schlossen sie Frauen, Kinder, Ausländer und Sklaven aus, letztere, eine Bedingung für die Wirtschaftsstruktur, die in der historischen Periode der klassischen antiken Gesellschaften und in Brasilien nach der portugiesischen Invasion mit dem afrikanischen Sklavenhandel vom 16. bis 19. Jahrhundert erfahren wurde.

Wenn wir jedoch über Menschenrechte sprechen, verweist uns der gesunde Menschenverstand auf den Ausdruck “Banditenrechte”, insbesondere aufgrund von kriminellen und gewalttätigen Handlungen in ungleichen, voreingenommenen und patriarchalischen Gesellschaften als Beispiel für uns. So dass die populären Klassen oft als gewalttätig und gefährlich angesehen werden und gegen die Rechte “guter Bürger” verstoßen. Laut Benevides (2000) und Moehlecke (2008) ist diese Sichtweise zwar immer noch vorherrschend, aber viele wissenschaftliche Arbeiten beschäftigen sich mit großer Relevanz mit diesem Thema und betonen vor allem die reduzierte Perspektive der brasilianischen Gesellschaft auf das heutige Verständnis von Menschenrechten.

“Portanto, no Brasil, hoje, é extremamente importante situar direitos humanos no seu lugar. A geração mais jovem, que não viveu os anos da ditadura militar, certamente terá ouvido falar do movimento de defesa dos direitos humanos em benefício daqueles que estavam sendo perseguidos por suas convicções ou por sua militância política, daqueles que foram presos, torturados, assassinados, exilados, banidos. Mas talvez, não saiba como cresceu, naquela época, o reconhecimento de que aquelas pessoas perseguidas tinham direitos invioláveis, mesmo que julgadas e apenadas; que continuavam portadoras de direitos e que se evocava, para sua defesa e proteção, a garantia dos direitos humanos, o direito a ter direitos”. (BENEVIDES, 2000, S. 39)

In diesem Sinne wird dieser Artikel eine kurze Erklärung der Geschichte der Menschenrechte in Brasilien und der Welt bringen, und Bildung wird auch als Schlüsselfaktor für die Ausübung dieser Rechte auf breite und effektive Weise hervorgehoben, da sie ein Weg ist sie zu kennen und zu beanspruchen. Daher werden wir Bildung als Mittelpunkt von Diskussionen über die Bildung kritischer und bewusster Bürger für eine Erfahrung in einer demokratischen Gesellschaft wie der unseren darstellen, hauptsächlich in der Entwicklung von Kompetenzen, Einstellungen, Werten und Fähigkeiten für den Aufbau einer Gesellschaft die bessere Lebensbedingungen und Gerechtigkeit für alle ohne Diskriminierung anstreben.

“O acesso à educação é também um meio de abertura que dá ao indivíduo uma chave de autoconstrução e de se reconhecer como capaz de opções. O direito a educação, nesta medida, é uma oportunidade de crescimento cidadão, um caminho de opções diferenciadas e uma chave de crescente estima de si”. (CURY, 2002, S. 260)

Durch eine bibliografische Überprüfung werden wir die vier Generationen der Menschenrechte analysieren und wenn der Bedarf an öffentlicher, kostenloser und qualitativ hochwertiger Bildung nicht nur der Eliten, sondern auch der Volksschichten entsteht, werden wir außerdem die Bedeutung der Bildung für das Wachstum von aufzeigen Brasilien vor allem in den aktuellen Widersprüchen des Neoliberalismus, der Marktanforderungen. Wir werden jedoch eine auf die Menschenrechte ausgerichtete Bildung betonen, genauer gesagt mit ihrer Bedeutung für die breite und globale Entwicklung des Einzelnen in einer demokratischen Gesellschaft.

1. HISTORISCHER KONTEXT DER MENSCHENRECHTE

In Bezug auf den historischen Kontext der Menschenrechte besteht unter Forschern Einigkeit, daher werden wir, um sie zu kontextualisieren, damit beginnen, die drei Generationen dieser Rechte hervorzuheben. Die erste Generation war während der sogenannten bürgerlichen Revolutionen Ende des 18. Jahrhunderts, mit denen mit dem Aufkommen des Liberalismus bürgerliche Rechte und individuelle Freiheiten geweiht wurden, wie religiöse, politische, Kommen und Gehen, wirtschaftliche Freiheit Erwerb von Eigentum, Gerechtigkeit, Sicherheit, körperlicher Unversehrtheit, Ausdruck und Meinung. Einige wichtige Dokumente, die von Ideen der Aufklärung inspiriert sind, sollten hervorgehoben werden, wie die Erklärungen der Rechte der Vereinigten Staaten und Frankreichs während ihrer Revolutionen, die in ihren rechtlichen Verfassungen konsolidiert wurden.

Die zweite Generation erfolgte Ende des 19. Jahrhunderts bis Mitte des 20. Jahrhunderts. In diesen historischen Moment haben wir benachteiligte soziale Gruppen einbezogen, insbesondere die Arbeiterklasse, die auf der Grundlage sozialistischer und sozialdemokratischer Ideen einen großen Einfluss hatte und sich im sogenannten Wohlfahrtsstaat materialisierte. Es geschah, als die Arbeiterklasse für soziale, wirtschaftliche und kulturelle Rechte kämpfte, um bessere Arbeitsbedingungen, Gehalt, bezahlten Urlaub, soziale Sicherheit, Freizeit und soziale Sicherheit zu gewährleisten und so ein würdevolles Leben anzustreben, mit Zugang zu Gesundheit, Bildung, Wohnen, Konsum von Kulturgütern, die nur die bürgerliche Klasse hatte.

Schließlich, die dritte Generation, decken wir die kollektiven Rechte der heutigen Menschheit ab, wie den Weltfrieden, den Schutz der Umwelt, die Entwicklung, die Autonomie der Völker, das kulturelle, wissenschaftliche und technologische Erbe, das heißt, sie sind die Rechte der planetarischen Solidarität .

Daher bringen die dargestellten historischen Momente die Entwicklung der Menschenrechte, um uns die Bedeutung und den Kampf für ihre Eroberungen zu zeigen, Kämpfe, die dauerhaft sein müssen, denn auch wenn diese Rechte in Erklärungen als den berühmtesten von 1948 enthalten sind , der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die kurz nach dem Zweiten Weltkrieg verfasst wurde, und in Pakten wie dem Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (Pidesc) und dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte, die beide 1966 von der UNO angenommen wurden, In den Verfassungen mehrerer Länder wie Brasilien beschrieben, ist es notwendig, dass sich der Staat und seine Bürger ihrer Überwachung und Praxis verpflichten, ohne eine privilegierte Klasse / ein privilegiertes Volk zu haben, wie es in den totalitären Regimen der extremen Rechten und Linken des 20. Jahrhunderts der Fall war.

Daher, sagt Soares (1998), ist es selbst bei einem ganzen Prozess des Kampfes zugunsten der Menschenrechte in Erklärungen notwendig, dass sie Wirklichkeit werden, weil einige elitäre Gruppen ihre Ideale verzerren, um ihre Privilegien aufrechtzuerhalten und/oder die Klassen zu kontrollieren. leer. Daher sind die Menschenrechte von grundlegender Bedeutung, da sie für ein menschenwürdiges Leben unabdingbar sind. Darüber hinaus war es eine große Revolution im Denken und in der Geschichte der Menschheit, dass wir zu einer unbestreitbaren Erkenntnis gelangt sind, dass alle Menschen die gleiche Würde haben.

Soares (1998) betonte auch, dass die Menschenrechte natürlich, universell, historisch, unteilbar und voneinander abhängig sind, da sie mit der menschlichen Natur verbunden sind und sich über Zeit und Raum ändern, zusätzlich zu den Grundrechten der menschlichen Person, die sie daher nicht sein können Dies ist jedoch nicht immer der Fall. So, dass wir uns täglich durch die Medien Taten vorstellen, die als abscheulich und grausam gelten und uns oft schockieren, wie Kinderarbeit, Gewalt gegen ältere Menschen oder Femizide. Aber auch wenn sie für einige als alltäglich oder normal behandelt werden, ist es doch üblich zu hören, dass solche Aktionen gegen die Menschenrechte verstoßen und dass die Angreifer bestraft werden müssen, also gewöhnen wir uns an diese Nachricht und an die Grundrechte der Menschen, wie gesagt Gratian,

“Os direitos humanos são um conjunto de princípios aceitos universalmente, reconhecidos constitucionalmente e garantidos juridicamente. O objetivo dos direitos humanos é assegurar a qualquer pessoa o respeito à sua dignidade, na sua dimensão individual e social, material e espiritual. É garantir que qualquer pessoa, independentemente de sua nacionalidade, sua religião, suas opiniões políticas, sua raça, sua etnia, sua orientação sexual tenha a possibilidade de desenvolver plenamente todos os seus talentos”. (GRACIANO, 2005, S. 6)

Trotz aller Fortschritte in Erklärungen, Pakten und Gesetzen versichert Moehlecke (2008), dass die wirksame Ausübung der Menschenrechte ein langsamer Prozess ist, der eine Mobilisierung von Staat und Gesellschaft für wirksame Maßnahmen erfordert, da in der Tat in ewiger Wachsamkeit , sind Männer nicht in allen Ländern der Welt frei und gleichberechtigt. So entspricht der Begriff der Menschenrechte der Bekräftigung der Würde des Menschen nicht nur gegenüber anderen, sondern vor dem Staat, sie wurde in Erklärungen oder in Gesetzen niedergeschrieben, um allen Menschen einen angemessenen Lebensstandard zu sichern.

2. MENSCHENRECHTE IN BRASILIEN: EINE ZEITGENÖSSISCHE AFFINITÄT

In Brasilien hat sich die Geschichte der Menschenrechte nicht auf die gleiche Weise abgespielt wie in europäischen Ländern, da wir von einem Land dieses Kontinents sowie von anderen lateinamerikanischen Ländern kolonisiert wurden.

Unsere Geschichte zeigt uns, dass wir nach wie vor von Ungleichheit, Gewalt und autoritären Praktiken geprägt sind (MÖHLECKE, 2008). In dieser ungleichen Gesellschaft hat sich unser Land entwickelt. Wir haben keine Revolutionen wie die Industrie- und Arbeiterrevolutionen erlebt, um Menschenrechte zu erlangen, weil hier nicht alle als Menschen angesehen wurden, die Minderheit der weißen Männer regierte mit Macht, die von der portugiesischen Krone und der katholischen Kirche verliehen wurde. In den Schrecken der Sklaverei und des Patriarchats wurden die unebenen Fundamente unserer Geschichte errichtet. (CURY, 2002)

Auch mit der Unabhängigkeit Brasiliens, mit der Abschaffung der Sklaverei oder der Ausrufung der Republik schlossen die vom Gesetzgeber erlassenen Gesetze einen großen Teil der Gesellschaft aus und grenzten ehemalige Sklaven und ihre Nachkommen, Frauen und arme Weiße aus. Das Erbe der kolonialen Ausbeutung wurde und wird bei der Analyse von Daten zur sozialen, rassischen und geschlechtsspezifischen Ungleichheit in Brasilien beibehalten.

Wir können sagen, dass die Verfassung von 1988, die “Bürgerverfassung”, ein Modell für den Übergang von einer diktatorischen Periode (der Militärdiktatur) zur Demokratie und zur Institutionalisierung der Menschenrechte brachte. Da das Militär in der Zeit von 1964 bis 1985 autoritär regierte und den Brasilianern, insbesondere Zivilisten und Politikern, alle Rechte entzog (MOEHLECKE, 2008)

Mit der Wiederaufnahme der Demokratie in unserem Land haben wir langsam Fortschritte in Bezug auf Gesetze und Pläne zur Verwirklichung der Menschenrechte in Brasilien gemacht, in diesem Fall werden wir den Nationalen Menschenrechtsplan (PNDH) zitieren, der 1996 genehmigt und 2002 überarbeitet wurde. Bei all diesen Fortschritten sehen wir jedoch immer noch Fälle von Missachtung dieser Rechte und auch Desinformation der Bevölkerung aufgrund der historischen Hinterlassenschaften des Autoritarismus, wobei immer noch die Idee der “Banditenrechte” betont wird.

So ist es, wie von Moehlecke (2008) garantiert, notwendig, jeden brasilianischen Staatsbürger als Rechtssubjekt anzuerkennen, der in der Lage ist, an den Entscheidungen des Landes teilzunehmen, dazu ist der Wechsel von der passiven zur aktiven Staatsbürgerschaft erforderlich, die den Staatsbürger begründet als Träger Rechte und Pflichten gleichermaßen, ohne Unterschied von Glauben, Rasse, ethnischer Zugehörigkeit, sozialer Klasse, sexueller Orientierung oder Geschlecht. So,

“..Ao instituir o Estado Democrático de Direito, define como seus fundamentos a soberania, a cidadania, a dignidade da pessoa humana, os valores do trabalho e da livre iniciativa e o pluralismo político. Vale ainda ressaltar que a República Federativa no Brasil, regendo-se em suas relações nacionais e internacionais pelo respeito aos direitos humanos, traz como seus objetivos fundamentais, dentre outros, a erradicação da pobreza e da marginalização e a redução das desigualdades sociais e regionais. Indica, desse modo, sua consonância com a concepção contemporânea de direitos humanos, que abrange a garantia não apenas de direitos políticos e civis, mas também de direitos econômicos, sociais e culturais”. (MOEHLECKE, 2008, S. 8)

3. MENSCHENRECHTE IN DER SCHULE: STAATSANGEHÖRIGKEIT IN DER DEMOKRATIE IN DER VIERTEN GENERATION DER MENSCHENRECHTE

Die Gewährleistung der Menschenrechte bedeutet, sicherzustellen, dass alle Bürgerinnen und Bürger gleich behandelt werden und in allen Fällen uneingeschränkte Teilhabe haben, als eine Praxis der Bürgerschaft, in der alle die gleichen Rechte und Pflichten haben.

Nach Soares (1998) ist Staatsbürgerschaft eine eminent politische Idee, die nicht unbedingt mit universellen Werten verbunden ist, sondern mit politischen Entscheidungen, die mit den rechtspolitischen Regimen eines Landes zusammenhängen, in der Vergangenheit wurde die Staatsbürgerschaft in der Praxis nicht garantiert Alles in allem basierte es auf der historischen Entwicklung und ist mit weiter gefassten und umfassenderen Menschenrechten verbunden, die während der Revolutionen erobert wurden und sich in drei Dimensionen ausbreiten: bürgerlich, politisch und sozial.

Damit die Staatsbürgerschaft vollständig verwirklicht werden kann, ist es notwendig, dass die Menschenrechte respektiert werden und dass jeder sie kennt, dafür ist ein effizientes, kostenloses und obligatorisches Bildungssystem erforderlich. Laut Fernandes und Paludeto (2010) werden Rechte und Pflichten in einem demokratischen Staat wie Brasilien durch Bildung in eine Erfahrung von Gleichheit, Freiheit, Würde und Rechten integriert, daher müssen wir diese Bildung auch verstehen ist ein Recht und notwendig für die menschliche Entwicklung.

In diesem Sinne sprechen wir, wenn wir in der Schule von Menschenrechten sprechen, von staatsbürgerlicher Bildung, nicht mit moralischer und staatsbürgerlicher Bildung, mit Landeskult, mit nationalistischem Bürgersinn, sondern als partizipative und solidarische Bürgerbildung, sich ihrer Rechte und Pflichten bewusst sind, eine auf Demokratie ausgerichtete Erziehung mit Volkssouveränität und Achtung der Menschenrechte. Benevides (2000) erklärte, dass dies die vierte Generation der Menschenrechte sei: das Recht der Menschheit auf Demokratie und auch auf Rechte, die sich aus neuen wissenschaftlichen Entdeckungen und mit neuen Ansätzen ergeben können, die sich aus der Anerkennung kultureller Unterschiede und darüber hinaus Transformationspolitiken ergeben .

Für Fernandes und Paludeto (2010) ist es für das Verständnis und die Teilnahme an einem demokratischen Staat mit der Ausübung demokratischer Staatsbürgerschaft unerlässlich, dass die Bürger etwas darüber lernen, daher muss die Schule ein Ort der Menschenrechtserziehung sein, an dem die Erfahrung des Wert der Gleichheit in Würde und Rechten für alle, muss auf der Entwicklung von Gefühlen und Einstellungen der Zusammenarbeit, Solidarität und gegenseitigen Toleranz beruhen. Wir betonen auch, dass es notwendig ist, die Fähigkeit jedes Einzelnen zu entwickeln, die Folgen seines Handelns in seinem persönlichen Leben und in der ihn umgebenden Gesellschaft zu verstehen, um ein Verantwortungsbewusstsein für seine Einstellungen zu schaffen. Menschenrechtsbildung zielt damit auf die Herausbildung eines kritischen, verantwortungsbewussten, partizipierenden Bürgers, der sich der Ausübung von Rechten und Pflichten verpflichtet fühlt und vor allem die eigene gesellschaftliche Situation verändert.

In diesem Sinne muss der Bildungsprozess zum Verständnis und zur Praxis der Menschenrechte, die Schule, ein Umfeld sein, in dem Lehrer, Schüler, Manager, Mitarbeiter und Eltern und/oder Erziehungsberechtigte zusammen sind und demokratische Ideale teilen, um Diskussionen zu ermöglichen /Debatten für ein demokratisches Zusammenleben, basierend auf ethischen Werten und sozialer Verantwortung, Gleichheit, Freiheit und Solidarität.

Cury (2002) und Graciano (2005) stimmen darin überein, dass der Staat, damit eine auf Menschenrechten basierende Bildung verwirklicht werden kann, neben dem Schulraum auch Chancengleichheit durch öffentliche Maßnahmen garantieren muss, nicht nur in der Gesetzgebung, so dass insbesondere die Schule die öffentliche, Bürger mit einer Kultur des Respekts vor der Menschenwürde zu formen, einer Kultur des Wandels, die Verletzung der Rechte eines Individuums nicht zu akzeptieren, nach Wegen zu suchen, die Realität, in der sie leben, zu ändern, insbesondere diejenigen, die sich in Situationen befinden von Armut, Ausgrenzung, Gewalt, Drogenhandel oder Prostitution, d. h. Menschen, die an Orten leben, an denen es keine Grundrechte gibt, so dass die Erziehung zur Ausübung der Menschenrechte einen sozialen Wandel herbeiführen wird, mit der Möglichkeit, Ungleichheiten zu verringern oder zu beenden, vor allem Klassenunterschiede.

Die Sicherstellung der Gleichbehandlung bedeutet nicht, dass alle genau gleich behandelt werden, im Gegenteil, das Recht auf Gleichberechtigung setzt das Recht auf Differenz, kulturelle, religiöse, sexuelle, regionale Vielfalt usw. voraus, in diesem Sinne Bildungsziele Studien nicht nur über Theorien oder Berechnungen, sondern über das Wissen über die menschliche Geschichte selbst, ihre Kulturen, ihre Denk- und Handlungsweisen bereitzustellen, damit der Einzelne lernen kann, das Andersartige zu respektieren und zu tolerieren, und dieses Lernen wird ihn zu dem machen, was er ist bereit, sich alltäglichen Situationen zu stellen, die gewissenhafte, kritische, reflektierende Bürger mit sozialer Verantwortung in einem demokratischen Rechtsstaat erfordern.

“Portanto, a ideia de educação para a cidadania não pode partir de uma visão da sociedade homogênea, como uma grande comunidade, nem permanecer no nível do civismo nacionalista. Torna-se necessário entender educação para a cidadania como formação do cidadão participativo e solidário, consciente de seus deveres e direitos- e, então, associá-la à educação em direitos humanos”. (BENEVIDES, 2000, S. 6)

4. MENSCHENRECHTE UND BILDUNG IN BRASILIEN: DAS RECHT AUF UNTERRICHT ALS BEFREIENDE PRAXIS

Brasilien durchlebte historische Momente, die die Mehrheit der Bevölkerung, versklavte Schwarze, indigene Völker, arme Frauen und Männer und später freie Schwarze ausschlossen. Sie wurden nicht nur der sogenannten Grundrechte auf ein würdevolles Leben beraubt, sondern auch als „minderwertig“ behandelt, im Vergleich zur männlichen Landbesitzerelite als „rückständig“ betrachtet und sogar vom Recht auf Studium ausgeschlossen. Die öffentliche, freie, obligatorische und weltliche Bildung wurde erst Ende des 20. Jahrhunderts erobert und im folgenden Jahrhundert mit der Ausweitung der Grundschulbildung und der Eröffnung neuer Stellenangebote in der Sekundarbildung unter dem Einfluss internationaler Finanzinstitutionen auf die unteren Schichten ausgedehnt wie der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank.

Derzeit ist Bildung ein Recht für alle, es wurde auf jede Person ohne Rassen-, Geschlechts-, Regional- oder Klassenunterschied ausgedehnt, es ist in der “Bürger”-Verfassung von 1988 sowie im Estatuto da Criança e do Adolescente (ECA)[5] von 1990 und das Lei de Diretrizes e Bases da Educação (LDB)[6] und der Plano Nacional de Educação (PNE)[7], Gesetze, die es ermöglichten, die Grundbildung im Land zu verallgemeinern.

Wir betonen dass ECA als wichtiges gesetzgeberisches Instrument für den integralen Schutz von Kindern und Jugendlichen im Alter von 0 bis 18 Jahren, insbesondere das Recht auf Bildung, wie Fernandes und Paludeto versicherten,

“… Estatuto prevê que toda criança e adolescente tem direito à educação, sendo de sua obrigação visar o pleno desenvolvimento da pessoa, preparo para o exercício da cidadania e qualificação para o trabalho, assegurando-lhes: igualdade de condições para o acesso e permanência na escola; direito de ser respeitado por seus educadores; direito de contestar critérios avaliativos; direito de organização e participação em entidades estudantis; acesso à escola pública e gratuita nas proximidades de sua residência; é também dever do Estado assegurar ensino fundamental obrigatório e gratuito (Artigo 208 da Constituição). Da mesma forma, os pais têm a obrigação de matricular seus filhos na rede regular de ensino e os dirigentes de estabelecimentos de ensino fundamental, o dever de comunicar ao Conselho Tutelar (criado a partir desta lei) quando houver maus tratos, faltas injustificadas e elevados níveis de repetência. Nesse sentido, deverão ser respeitados os valores culturais, artísticos e históricos próprios do contexto social das crianças”. (FERNANDES und PALUDETO, 2010, S. 236)

Im Hinblick auf die Förderung menschenrechtsorientierter Bildung in Brasilien gewann diese Idee Mitte der 1990er Jahre, genauer gesagt 1995, mit der sogenannten Dekade der Menschenrechtsbildung an Bedeutung. 2004 wurden das Weltprogramm für Menschenrechte (PMEDH) und der Aktionsplan genehmigt, die 2006 in ihrer endgültigen Fassung angenommen wurden. Das PMEDH ist wichtig, weil es die öffentliche Politik lenkte, die auf grundlegende, höhere, nicht formale Bildung für Gerechtigkeit abzielte /Sicherheits- und Mediensysteme. Ziel war es, eine Kultur der Menschenrechte im Land zu fördern und zu verbreiten. (GRACIANO, 2005)

Laut PMEDH muss Menschenrechtsbildung dauerhaft und global sein, insbesondere im schulischen Umfeld, da es keinen Sinn macht, nur zu lernen, was Menschenrechte sind, wenn sie nicht in dem Umfeld erlebt werden, in dem sie leben oder besuchen. So, dass die curricularen Programme, die Aus- und Weiterbildung von Bildungsfachkräften, das politisch-pädagogische Projekt, die Unterrichtsmaterialien, das Managementmodell, Lehrmethoden und Assessments demokratische, partizipative und kollektive Konstruktionsverfahren anwenden, so dass es eine soziale und emotionale Entwicklung aller Fächer im Lehr-Lern-Prozess.

Inspiriert von der PMEDH veranlasste der Nationale Lehrplan von 1997 die Bildungsabteilungen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene, in ihren Lehrplänen eine auf Menschenrechte ausgerichtete Bildung für die Ausübung der Staatsbürgerschaft hervorzuheben. , die sogenannten transversalen Themen, in denen Es werden wesentliche Werte für das solidarische Leben in der Gesellschaft erarbeitet, wie ethische Reflexion in verschiedenen Situationen des gesellschaftlichen Lebens und kulturelle Pluralität, mit dem Ziel, Werte der Solidarität, des Miteinanders, der Gerechtigkeit, des Respekts, der Toleranz und der Wertschätzung der ethnischen und kulturellen Vielfalt zu verbreiten kulturelle Diversität der unterschiedlichen sozialen Gruppen im Land, aber auch mit dem Ziel, sozioökonomische Ungleichheiten und soziale Ungerechtigkeiten zu erkennen, damit Transformationen kritisiert und zivilrechtlich eingefordert werden können.

Menschenrechte in diesem Sinne werden erst dann wirksam, wenn die Zivilgesellschaft sie einfordert, denn der erste Schritt ist, sie zu kennen und zu wissen, wann und wo sie eingefordert werden können. Daher ist Bildung das wichtigste Mittel, um dies zu erreichen, in dem der Einzelne seine Rechte als Tatsachen und Realität nimmt, über die Perspektive und Möglichkeit des Aufbaus einer demokratischen und gerechten Gesellschaft, da sie ein unverzichtbares Mittel zur Förderung der anderen Rechte ist.

Die Sicherung des Rechts auf Bildung in Brasilien war schon immer ein Kampf, denn laut IBGE-Daten zur Grundbildung gibt es auch bei der Universalisierung der Bildung, insbesondere in den ärmsten Teilen des Landes, Bedingungen für Dauerhaftigkeit und Qualität in dieser Bereich Unterrichtsmodalität. Es fehlen die Rahmenbedingungen in den Schulen, bzgl. angemessener Räumlichkeiten, Unterrichtsmaterialien, Ernährung, der Situation von schlecht bezahlten und/oder missgebildeten Fachkräften etc., zusätzlich zu entwürdigenden Situationen, die viele Schüler in ihrem familiären Umfeld erleben.

Laut Graciano (2005) hat Brasilien durch viele Kämpfe Gesetze, Programme und Pläne zur Universalisierung und Nichtdiskriminierung in Schulen erobert. Die Bildung in diesen Parametern hat sich langsam in Bezug auf Unentgeltlichkeit, Verfügbarkeit, Zugänglichkeit, Akzeptanz und Anpassungsfähigkeit für jedermann entwickelt, auch wenn es sich um einen Erwachsenen handelt, der als Kind oder Teenager nicht die Möglichkeit hatte, zu lernen, oder sogar um Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Dazu müssen wir verstehen, dass Bildung keine Gunst des Staates ist, sondern eine Verpflichtung, ein Recht aller, das von den zuständigen Organen eingefordert werden muss, wenn dieses Recht verletzt oder missachtet wird. Um das Gesetz durchzusetzen, sind staatliche Maßnahmen mit öffentlichen Richtlinien erforderlich, die das Recht auf Bildung garantieren. Neben der Beteiligung der Zivilgesellschaft muss sie aufmerksam sein, die Maßnahmen der für die Ausarbeitung, Umsetzung und Verwaltung verantwortlichen Stellen kontrollieren und überwachen der Bildungspolitik.

Die Chancengleichheit für alle Menschen, Zugang zu, Verbleib und Abschluss der Grundbildung zu erhalten, zusätzlich zu einer qualitativ hochwertigen Bildung, ist eine Suche nach einer Bildung, die auf den Menschenrechten basiert. Selbst in einer kapitalistischen und wettbewerbsorientierten Gesellschaft wie der unseren mit ihren Rückschlägen und sozialen Ungleichheiten muss Bildung als ein Recht verstanden werden, nicht nur in der Gesetzgebung, sie sollte eine Priorität für Regierungen sein, da sie das Land entwickelt, weil sie menschliche Entwicklung bietet mit seinem Potenzial. Bildung als Menschenrecht setzt somit die Entfaltung aller menschlichen Fähigkeiten und Potenziale voraus, einschließlich des gesellschaftlichen Wertes der Arbeit.

“A realização do direito humano à educação está diretamente relacionada a atitude ativa da sociedade civil no sentido de participar, fiscalizar e monitorar as ações dos órgãos responsáveis pela elaboração, implementação e gestão das políticas educacionais. Nesta concepção, a possibilidade de um exercício pleno dos direitos humanos está ligada de forma indissolúvel ao constante desenvolvimento da sociedade democrática”. (GRACIANO, 2005, S. 40)

In modernen und kapitalistischen Gesellschaften ist Schulwissen fast eine Bedingung für Überleben und Wohlergehen, Menschen, die eine qualitativ hochwertige Schule besuchen, üben ihre Staatsbürgerschaft besser aus, dafür muss die Schule, insbesondere im Klassenzimmer, die Lehrer in ihrem Bereich anregen Schülerpraktikum, die sie als aktive Subjekte in einer demokratischen Gesellschaft platzieren. Daher muss Bildung in dem Sinne befreiend sein, dass Schüler als Erwachsene, die sich ihrer Bedeutung in der Gesellschaft bewusst sind, Wissen produzieren, ihre Umwelt verändern, sich sozial organisieren und Kultur entwickeln können.

Leider wird Bildung aufgrund der neoliberalen Politik und der Macht der Marktziele selten als Recht auf Bürgerbildung, dh auf die Bildung von Individuen mit vollen Rechten und Pflichten, angesehen, da sie im Diskurs der Ausbildung zur Beschaffung von Arbeitskräften vorherrscht. In diesem Sinne zeigt uns eine befreiende Erziehung die Bedeutung jedes Menschen als Veränderer, der seinen Zustand und das soziale Umfeld verbessern kann und muss.

Daher ist es laut Bittar (2007) wichtig, Bildung als Training und Bildung als Training zu unterscheiden, denn Bildung bedeutet, Menschen darauf vorzubereiten, nicht nur technisch-operative Qualitäten, Fähigkeiten und Kompetenzen zu entwickeln, sondern auch eine breite, kritische und humanistische Ausbildung die darauf vorbereitet werden können, in einer demokratischen und herausfordernden Gesellschaft zu leben. Daher ist eine menschenrechtsorientierte Bildung befreiend, da sie darauf vorbereitet, Strategien und Instrumente der Transformation und Emanzipation herauszufordern, zu mobilisieren, zu erwerben.

Ein menschenrechtliches Bildungsprojekt muss vor allem in der Lage sein zu sensibilisieren und zu humanisieren, eine zur Ausübung von Autonomie bereite Gesellschaft aufzubauen, die sich der historischen Vergangenheit bewusst ist, die eigene Realität, ihre gesellschaftliche Teilhabe und Selbstbestimmung zu analysieren. Reflexion ihres individuellen und kollektiven Handelns, um Zukunftsperspektiven zu haben, die sich ändern können. Daher die emanzipatorische Rolle und die Konstruktion von Autonomie, die nur durch Bildung verwirklicht werden kann. Wie Bittar sagte,

“O ensino fundado em raciocínios técnico-operativos não consente a formação de habilidades libertadoras, mas, muito pelo contrário, fornece instrumentos para operar dentro do contexto de uma sociedade exacerbadamente competitiva, consumista, individualista e capitalista selvagem”. (BITTAR, 2007, S. 321)

Daher ist eine befreiende Bildung eine Herausforderung, da sie die Fähigkeit entwickelt, kritisch zu fühlen und zu denken, und mehrere Empfindungen hervorruft, die das Denken, Autonomie, Kreativität, Bewusstsein, Humanisierung, die Ausübung des Dialogs, Toleranz, Sozialisierung, Rechenschaftspflicht, Solidarität, kurz gesagt, anregen , eine Erziehung, die Individuen für die Ausübung demokratischer Staatsbürgerschaft schafft.

5. ABSCHLIESSENDE ÜBERLEGUNGEN

Die Geschichte der Menschheit ist voll von großen Fortschritten und Entdeckungen, gleichzeitig treten Widersprüche, Konflikte und Divergenzen auf. Wir stellen jeden Tag fest, dass ein gesundes und tolerantes Miteinander notwendig ist. In diesem Sinne wurden Ideale geboren, die allen Menschen ein würdiges Leben garantieren, ohne Diskriminierung und übermäßige Ausbeutung, daher Menschenrechte. Es war jedoch nicht einfach, da es viel Kampf und viele Jahrhunderte für alle die gleichen Rechte gefördert hat, und sie werden in verschiedenen Teilen der Welt immer noch nicht vollständig praktiziert.

In Brasilien zum Beispiel kommt es ständig zu Verletzungen grundlegender Menschenrechte, weil wir aus einer Reihe autoritärer und oligarchischer Regime kommen, also brauchen wir tiefgreifende kulturelle Veränderungen, hauptsächlich aufgrund sozialer Ungleichheiten. Daher ist Bildung, wie bereits in diesem Text besprochen, der wichtigste Faktor für die Transformation einer Gesellschaft, weshalb die Schule, ihre Träger, die sie umgebende Gemeinschaft und insbesondere der Staat garantieren müssen, dass jeder Zugang und Qualität zu seinen Dienstleistungen hat. . Darüber hinaus brauchen wir pädagogische Praktiken zugunsten einer Kultur der Menschenrechte, in der sich allmählich eine gerechtere Gesellschaft entwickelt, die Bürger für die Demokratie bildet, Autonomie erlangt, kritisch und humanistisch entwickelt.

VERWEIS

ADORNO, Theodor W, (2003). “Educação após Auschwitz”. In: Educação e Emancipação. 3ª Ed. São Paulo: Paz e Terra. Tradução de Wolfgang Leo Maar p. 119-138.

ARAÚJO, U. F. de; AQUINO, J. G. Direitos Humanos na Sala de aula – A ética com tema transversal. São Paulo, Editora Moderna, 2001.

BENEVIDES, M. V. Educação em Direitos Humanos: de que se trata? Palestra de abertura do Seminário de Educação em Direitos Humanos, São Paulo, 18/02/2000.

BRASIL. Comitê Nacional de Educação em Direitos Humanos. Plano Nacional de Educação em Direitos Humanos: 2007. Brasília: Secretaria Especial dos Direitos Humanos, 2007. 76 p.

CURY, C. R. J. Direito à educação: direito à igualdade, direito à diferença. Scielo, Cad. Pesqui. no.116, São Paulo, July de 2002

DECLARAÇÃO UNIVERSAL DOS DIREITOS HUMANOS. Adotada e proclamada pela Assembléia Geral das Nações Unidas (resolução 217 A III) em 10 de dezembro de 1948. Disponível em https://www.unicef.org/brazil/pt/resources_10133.html. Acesso em 26 de dezembro de 2018.

FERNANDES, A. V. M. ; PALUDETO, M. C. EDUCAÇÃO E DIREITOS HUMANOS: DESAFIOS PARA A ESCOLA CONTEMPORÂNEA. Cad. Cedes, Campinas, vol. 30, n. 81, p. 233-249, mai.-ago. 2010.

FREITAS, D. F.; SILVA, F. D. E. A RELAÇÃO PROFESSOR-ALUNO E A QUESTÃO DA ÉTICA. Revista de Pesquisa Interdisciplinar, Cajazeiras, v. 1, Ed. Especial, 92 – 98, set/dez. de 2016.

GRACIANO, Mariângela (Org.). Educação também é direito humano. São Paulo: Ação Educativa, 2005. 48 p.

MOEHLECKE, S. Direitos Humanos e Educação. Ano XVIII boletim 02 – Março e Abril de 2008 Disponível em: http://www.dhnet.org.br/dados/cursos/edh/redh/01/salto_direitos_humanos_e_educacao.pdf. Acesso em 31 de agosto de 2018.

SANTOS, I. A. EDUCAÇÃO PARA A DIVERSIDADE: uma prática a ser construída na Educação Básica. Produção Didático-Pedagógica – Caderno Temático– apresentado ao Programa de Desenvolvimento Educacional do Estado do Paraná, 2008.

SILVEIRA, R.  M. G.; BITTAR, E. C. B. Educação em Direitos Humanos: fundamentos teórico-metodológicos – Educação e metodologia para os direitos humanos: cultura democrática, autonomia e ensino jurídico. Editora Universitária João Pessoa 2007.

SOARES, M. V. M. B. Cidadania e Direitos Humanos. Cadernos de Publicação da Fundação Carlos Chagas. n. 104 (1998).

ANHANG – FUßNOTE

5. Statut des Kindes und Jugendlichen von Brasilien.

6. Gesetz über Richtlinien und Grundlagen für Bildung in Brasilien.

7. Nationaler Bildungsplan von Brasilien.

[1] Master-Student in Pädagogik (Uniara), postgradualer Abschluss – lato sensu Spezialisierung in Schulmanagement (Faculdade São Luís de Jaboticabal), Bachelor-Abschluss in Pädagogik (Cruzeiro do Sul) und Abschluss – Abschluss in Geschichte (Faculdade São Luís de Jaboticabal).

[2] Master in Pädagogik (Uniara), Aufbaustudium – MBA in Logistik und Vertriebskanälen (Uniara), Abschluss in Pädagogik – (Alvorada Plus) und Abschluss in Wirtschaftswissenschaften (Unesp) – Abschluss in Wirtschaftswissenschaften (Fatec Americana).

[3] Master-Student in Erziehungswissenschaften (Uniara), Postgraduierter – School Inclusion von (Faculdade Innovare), Postgraduierter in Spezialisierung in Soziologieunterricht an Gymnasien von (UFSJ), Abschluss in Briefen von (Faculdade de Educação São Luís) und Abschluss in Pädagogik von der (UNIFRAN).

[4] Promotion in Pädagogik: Geschichte, Politik und Gesellschaft. Master in Pädagogik: Geschichte, Politik und Gesellschaft. Spezialisierung in Psychopädagogik. Abschluss in Pädagogik.

Gesendet: Juni 2019.

Genehmigt: November 2019.

Rate this post
Edvânia Ferreira do Nascimento Tiezi

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita