Literaturkompetenz in der Pandemie

0
39
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
PDF

ÜBERPRÜFUNG ARTIKEL

SOUZA, Cynthia Almeida de [1]

SOUZA, Cynthia Almeida de. Literarische Alphabetisierung in der Pandemie. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 12, Vol. 03, S. 26-37. Dezember 2020. ISSN: 2448-0959, Zugriffsverbindung: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/songtext/literatur-in-der-pandemie

ZUSAMMENFASSUNG

Wegen der Pandemie ließen die Schüler die Routine komplett ändern. Wie kann man sie in dieser atypischen Situation schützen? Dieser Artikel schlägt vor, Schulinitiativen zu kennen, um literarische Alphabetisierung im Kontext der Pandemie zu begünstigen. Dazu wurde eine bibliographische Untersuchung unter anderem an Theoreten wie Rildo Cosson, Roxane Rojo und Marisa Lajolo, Rubem Alves, sowie an einer Übersicht über Projekte durchgeführt, die durch Remote-Bildung neu konfiguriert wurden. Es wurden vierzig Projekte ausgewählt, deren Vorschläge beschrieben und analysiert wurden. Das Ergebnis einer solchen Analyse zeigte, dass trotz der Bildungsvorarbeit Berührung, der Nahkampf Wege gefunden werden muss, um Studenten zu erreichen und Technologie als Verbündeten in diesem Prozess zu erkennen.

Schlagworte: Literaturkompetenz, Bildung, Technologie, Pandemie.

EINFÜHRUNG

Lassen Sie uns die Unterbrechung zu einem neuen Weg machen (Fernando Sabino)

Der Begriff literarische Alphabetisierung wurde von Graça Paulino geschaffen und wird von Cosson (2014) als prozessiert, Literatur als Sprache anzumachen, d.h. es ist nicht etwas Statisches, sondern kontinuierliches und dauerhaftes. Man kann die Koexistenz mit dem literarischen Universum von frühester Kindheit an beginnen, wenn sie Wiegenlieder singen. Von dort aus wird das, was die Menschen hören, lesen und/oder beobachten, verinnerlicht und begann, diese Erfahrungen in Lebenssituationen anzuwenden.

Rildo Cosson weist darauf hin, dass literarische Alphabetisierung die Schule braucht, um früchtereißen zu können. Tatsächlich ist dies in Autoren wie Magda Soares und Roxane Rojo deutlich, sie behaupten, dass die Schule eine Alphabetisierungsagentur ist.

Dieser Artikel befasst sich mit literarischer Kompetenz und hebt einige Schulprojekte hervor, die sich an die durch das neue Coronavirus (COVID-19) verursachte Fernunterrichtssituation anpassen mussten, damit sie weiterhin die Mission erfüllen, Lese- und Alphabetisierungspraktiken zu motivieren, diesmal zu Hause. So wurden von Mai bis August 2020 04 Projekte ausgewählt, die den theoretischen Annahmen entsprechen, die die Forschung leiten.

Alle Informationen über die Projekte wurden durch mündliche Informationen in Leben und Interviews erhalten. Die ersten drei Projekte sind Initiativen von Master-Studenten, geleitet von Professor Flávia Aninger de Barros, von der Staatlichen Universität Feira de Santana (Bahia), des Professional Master es Degree in Letters. Die Schüler, die die Projekte als Intervention in schulen anwendeten, haben die Vorschläge virtuell umkonfiguriert. Das vierte Projekt gehört der Frei Elias Zulian Schule, Ponta Grossa (PR), koordiniert von Professor Jacqueline Machado, die sich an Grundschüler richtet, von der 1. bis zur 5. Klasse; 2016 entstanden und mit dem Stopp von Face-to-Face-Klassen musste es überdacht werden.

DESIGN: DIE WENDUNG UND STIMME DER CORDEL-LITERATUR

Wir schlagen vor, die Erweiterung der Leserkompetenz der Studierenden zu fördern, indem das literarische Genre Cordel als Beitrag zur Entwicklung ihres kulturellen Repertoires durch die Förderung virtueller Alphabetisierungspraktiken und -veranstaltungen verwendet wird. In diesem neuen Szenario basieren die Diskussionen im Bildungsbereich auf Wörtern oder Ausdrücken wie: Hybridunterricht, neue Normalität, Neuerfindung, Anpassung, Fernaktivität, eine komplexe Situation, selbst für diejenigen, die bereits in dieses neue Format des Lehrens-Lernens eingefügt wurden. (Dies ist Professor Simônica Neves apud BARROS, 2020)

Daher änderte sich die erste Idee der Intervention in den Schulen, die die Ausarbeitung einer pädagogischen Sitzung mit Aktivitäten, um Autonomie und Neugier des Schülers zu provozieren, auf die aktuelle Formatierung um:

  • Erstellung einer virtuellen Umgebung auf der Fernstudium-Plattform in Modulen.
  • Betonung des kordelitären Raumes.

Mit diesem neuen Format war es möglich, die Arbeit mit der Schnur fortzusetzen, ein gutes Beispiel für Literatur, die literarische Kompetenz fördert, weil

… die Anwesenheit des Streichergedichts als Strategie zur Bildung des literarischen Lesers stellt eine künstlerische Form des Sagens und Seins in der Welt dar, die ihrer Realität am nächsten ist, und signalisiert als relevantes Artefakt im Kontext der Von den Schülern präsentierten Verzögerung der Lesekompetenz. (SANTOS, 2016, S.14)

Aufgrund dieser Eigenschaft der Saite stellt Professor Simônica Neves fest, dass literarische Alphabetisierung überall stattfinden kann, auch zu Hause, solange sie Lesen bietet. Zu den neu gestalteten Zielen dieses Projekts gehören daher:

  • Sozialisierung multimodaler Aktivitäten für die Entwicklung von Lesepraktiken des Schülers;
  • Ermöglichen Sie die Erweiterung des kulturellen Repertoires des Studenten und tragen Sie durch Schnüre zu seiner Ausbildung als kritisch-reflektierender Leser bei;
  • Förderung der Integration zwischen schülerischem und literarischem Lesen durch die Dynamik der technologischen Ressourcen;
  • Erstellen Sie eine Verknüpfung zwischen dem Schüler und dem Lesen;
  • Technik im Dienste der Pädagogik.

Was die oben erwähnte Multimodalität betrifft, so warnt Rojo (2013, S.7): “Es ist notwendig, dass die Schuleinrichtung die Bevölkerung auf ein zunehmend digitales Funktionieren der Gesellschaft vorbereitet und auch im Cyberspace einen Ort sucht, an dem man kritisch einen Ort mit vielfältigen Unterschieden und Identitäten finden kann”. In diesem Sinne erkennt das Projekt die Möglichkeit multimodaler Texte an, die mehrere Sprachen (Bilder, Klänge, Bewegung, Farben…) integrieren.

Was den Lesevorschlag betrifft, so harmoniert er mit Freires Worten (1989, S. 13), in denen “der Lektüre des Wortes nicht nur das Lesen der Welt vorausgeht, sondern durch eine bestimmte Art, es zu ‘schreiben’ oder es zu ‘umschreiben’, d.h. es durch unsere bewusste Praxis zu transformieren.” Daher wird davon ausgegangen, dass

Kritisches Lesen erzeugt Bedeutungen, in denen der Leser beim Lesen mit der Grundidee einverstanden ist oder nicht einverstanden ist. Dadurch unterscheidet sie sich von der Signaldekodierung, der mechanischen Wiedergabe von Informationen, die lange als Textinterpretation betrachtet wurden. “[…] als konstitutive Tätigkeit von Subjekten, die in der Lage sind, die Welt zu verbinden und als Bürger darin zu handeln” (BRANDÃO; MICHELITTI, 1998, S. 22).

Ebenso konzeptiert Barros (verbale Information, 2020) literarische Alphabetisierung als “jede Lehrpraxis, die auf eine Praxis des Lesens gerichtet ist, vermittelt, bewusst, um die Bedeutung des Textes zu validieren, so dass Lesen nicht nur Decodierung ist und wir für die Bildung von Lesern arbeiten können”. Diese Position des Lehrers zeigt die Bemühungen, kritische Leser auszubilden, die argumentieren und Bürger sein können.

In diesem Sinne ist es wichtig zu betonen, dass Alphabetisierung nicht Alphabetisierung ist. Laut Rojo (2009) umfasst Alphabetisierung den Prozess des Lesens und Schreibens in Bezug auf soziale Praktiken, während Alphabetisierung eine Zeit im Schulleben ist, in der Schüler lesen und schreiben lernen. “Der Schwerpunkt der Alphabetisierung ist es, diesen gebildeten Studenten die Möglichkeit zu geben, diese Domäne sozial zu nutzen. Es ist eine “Alphabetisierung innerhalb der Alphabetisierung”. Literarische Alphabetisierung ist eine der Facetten der Alphabetisierung” (RIBEIRO, 2012, S.02).

Dennoch ist es laut Rojo (2009), da ein großer Teil der Bevölkerung nicht an bestimmten alphabetischen Praktiken teilnimmt, an der Schule, dieses Defizit auszugleichen und die Schüler verschiedenen Textgenres zu präsentieren, die in verschiedenen diskursiven Bereichen produziert werden und aus zwei Versionen der Alphabetisierung resultieren: einer schwachen – die nur darauf abzielt, das Individuum an eine immer komplexer eiterwerdenGesellschaft anzupassen; und eine weitere starke – konzentriert auf kritische Literaten und Bürger.

In Anschauung dieser Perspektive gibt Simônica Neves (verbale Information) zu Recht zu, dass “das Buch nicht etwas vom täglichen Leben unserer Studenten ist, aber wir können Wege finden, um zu ihnen zu gelangen. Ich denke also, dass die Saite eine Möglichkeit ist, zu anderen Lesungen zu gelangen.” Diese Aussage bekräftigt die Überzeugung, dass Lernen viele Konturen hat, daher ist der Unterricht eine Herausforderung und der Lehrer muss vorbereitet werden.

PROJEKT: LESETRUHE – TALES

Wir schlagen vor, dass, sobald die Schulen geschlossen sind, eine virtuelle Lernumgebung schaffen, mit dem Vorteil, auf verschiedene Themen zu erweitern, mit der Besonderheit, die Waisenhaus-Studenten sind. Studenten aus der Peripherie brauchen Zugang zur Transformion (Rede von Prof. Kátia Bispo Brandão Santos apud BARROS 2020).

Auf diese Weise hatte das Projekt folgende Zwecke:

  • Integration der digitalen Technologie aus der Entwicklung der studentischen Kompetenz;
  • Die Demokratisierung des Lesens ermöglichen;
  • Schlagen Sie inderentiale Aktivitäten bei der Erforschung der gelesenen Bücher vor.

All diese Ziele im Zusammenhang mit den Besonderheiten der Schüler beziehen sich auf das Lesen als eine restaurative Ressource, und in diesem Zusammenhang ist es angebracht, Michèle Petit zu erwähnen. Der Anthropologe argumentiert in einem Interview mit der Zeitung O Globo, dass die Arbeit von Menschen wie den Bibliothekaren von Medellin nichts Naives hat:

Sie wissen, dass die Literatur die Gewalt oder Ungleichheiten der Welt nicht reparieren wird, aber beachten Sie, dass sie bemerkenswerte Unterstützung bietet, um Gedanken in die Tat umzusetzen, Selbstbefragung zu provozieren, einen Wunsch zu wecken, eine Suche nach etwas anderem…

Gemeinsame Leseerfahrungen können […] die Aneignung von Texten erleichtern, solange sie nicht als etwas Auferlegtes wahrgenommen werden.

… Hinzu kommen die wirtschaftlichen Schwierigkeiten und die Entfernung von den Orten, an denen schriftliche Stützen zu finden sind. In diesen Familien, wenn Kinder oder Erwachsene am Ende lesen, und sogar leben Lesen mit Freude, ist es dank einer Begegnung, die herzliche Begleitung eines Mediators (Lehrer, Bibliothekar, Freund, Sozialarbeiter…) der einen Geschmack für Bücher hat und weiß, wie man diese Objekte begehrenswert macht, was eine Kunst ist.

Professor Kátia Bispo Brandão Santos weist darauf hin, dass Literatur nach Antônio Cândido ein Menschenrecht ist, ein unverzichtbares Gut für die Humanisierung ist und (verbale Informationen) garantiert:

wir können unseren Studenten dieses Recht nicht absprechen, Literatur kann nicht nur für eine bestimmte Gruppe, eine elitäre Gruppe, sein. Die Schüler der öffentlichen Schule, und in meinem Fall die Schüler der Vororte, der Peripherie, sie brauchen Zugang, sie wurden bereits von so vielen Dingen, von so vielen Kulturgütern enteignet… sie müssen Zugang zu dieser neuen Welt haben, sie können eintauchen und neue Realitäten kennenlernen. Literatur hat die Kraft, sich zu transformieren, dem Thema neue Perspektiven zu eröffnen. Barthes sagt, wenn alle Disziplinen ausgelöscht werden müssten, sollte diese Literatur bleiben, weil in der Literatur alle anderen Wissenschaften passen.

Diese Haltung von Professor Kátia steht im Einklang mit einem der größten Förderer der aktuellen Literatur, dem Literaturkritiker Tzvetan Todorov, der in seinem Werk “A literatura em perigo” die Polysemie literarischer Texte verteidigt: “Die Art und Weise, wie literarische Werke behandelt werden, gefährdet sie, ist eine mörderische Kunst. Das liegt an der irrigen Ansicht, dass Literatur für wenige ist, obwohl sie in Wirklichkeit für alle da ist”, so der Autor.

Wir müssen verstehen, dass literarische Alphabetisierung eine soziale Praxis und als solche die Verantwortung der Schule ist. Die Frage ist nicht, ob die Schule die Literatur schulen sollte oder nicht, wie Magda Soares uns warnt, sondern wie man diese Schulbildung macht, ohne sie falsch zu charakterisieren, ohne sie in ein Simulakrum ihrer selbst zu verwandeln, das sie mehr leugnet, als ihre Humanisierungskraft bestätigt (COSSON, 2009, S.23)

Aus dieser Perspektive verrät Professor Kátia (verbale Informationen):

Als Schutzmaßnahme für das größere Wohl, das das Leben ist, werden die klassenvon Menschen ausgesetzt, aber da wir das Recht auf Zugang zu Literatur nicht umhin können, das Recht auf Zugang zu Literatur zu garantieren, passen wir uns an das Projekt an. Lesen überlebt durch digitale Ressourcen. Es ist ein Instrument der Ermächtigung. Mögen unsere Schüler eine Wendung und Stimme in der Gesellschaft haben, in der wir leben!

Es wird darauf hingewiesen, dass die oben erwähnte Frage der Humanisierung eine Funktion der Literatur ist, da sie das Thema jenseits des Vergnügens, des Wissens und einer kritischen Sicht auf die Ereignisse um ihn herum bietet.

 DESIGN: REISE DURCH DIE KURZEN – FÜR EINE INTERPRETATION JENSEITS VON WORTEN

Ein Vorschlag für pädagogische Interventionen, mit dem die semiotischen und multimodalen Aspekte von Texten durch Filmlesungen in einer digitalen Lernplattform untersucht werden sollen.

Um Musikkurse Portugiesisch zu Technologie und Unterhaltung zu bringen. Eine Möglichkeit, sie mit Film, Popcorn zu locken… (Dies ist Prof. Eliene Ramos da Silva apud BARROS 2020).

Die Schwerpunkte dieses Vorschlags waren:

  • Erweiterung der Fähigkeit, Texte zu verstehen und zu interpretieren;
  • Bereitstellung multimedialer Alphabetisierungserfahrungen;
  • Leitfaden über die Nutzung audiovisueller Ressourcen als Textinstrumente;
  • Verbesserung der Sprachkenntnisse.

Ausgangspunkt war daher die Motivation, so Professor Eliene (verbale Informationen):

Ich habe mich für die Kurzfilme entschieden, weil sie Themen von Interesse für Studenten bringen … Raum über die kurzen s mit anderen Genres, Text und Reflexion, Dialog mit dem Thema durch Links, arbeitet mit dem gleichen Thema (ein Köder für andere Lesungen). Angesichts der Pandemie wurde Bildung in Resonanz gefunden, andere Paradigmen in den Ansätzen der Schulinhalte sind dringend erforderlich. Mehr denn je zeichnen sich “neue Herausforderungen für den Sprachunterricht ab.”

Tatsächlich stimmt die Rede der Lehrerin mit Cosson (2014, S. 55) überein, wenn sie von der Wahl der “Köder” spricht, laut der Autorin hängt die Motivation mit dem Kognitionssystem jedes einzelnen zusammen und wird durch das physische und soziale Umfeld beeinflusst. Ziel ist es, eine Verbindung zu dem zu lesenden Werk herzustellen, indem Lesen, Schreiben und Mundart in die Tätigkeit integriert werden.” Bei der Auswahl der Werke wird “literarische Alphabetisierung immer mit dem Strom funktionieren, ob zeitgemäß oder nicht” (idem); er versteht durch stromweise das Werk, das seinem Leser in seiner Zeit eine Bedeutung verleiht.

So, Cosson (2014, S. 34.) betont, dass der Lehrer die Pflicht hat, an der Lektüre von Literarischen Schulen zu arbeiten, weil Literatur die Fähigkeit hat, durch Fiktion die Darstellung der gesellschaftlichen Realität zu zeigen, mit Themen, die über die Jahre hinausgehen. Der Lehrer ist der Vermittler, und durch seine Methodik lernen die Schüler, einen Vorgeschmack auf das Lesen zu haben und die Bedeutung literarischer Texte zu erkennen.

Daher betont Barros (2020) die Bedeutung von Reading als “Retusche unseres Weltmodells, eine Ausbildung, in der die Rede des Schülers begrüßt wird, warum liest der Schüler nicht? Es hängt von Strategien ab, davon, wie wir fahren…”. In diesem Zusammenhang lehrt Lajolo (verbale Information, 2018): “Der Lehrer nähert sich dem Schüler, wenn er die Dinge liest, die der Schüler mag oder die der Lehrer zu einem bestimmten Gefühl nehmen wollte, das der Schüler in einem anderen Sinne nimmt.” Damit leisten die genannten Lehrer einen großen Beitrag zum Motivationsbedürfnis.

PROJEKT “LESEN ZU MÖGEN, LESEN”

Im Gegensatz zu früheren Projekten wurde keine spezifische virtuelle Umgebung geschaffen, aber das Projekt musste auch durch die Aufrechterhaltung der Kommunikation mit den Eltern über das Internet, per Mobiltelefon angepasst werden. Unter Berücksichtigung der gesundheitsmedizinischen Frage wurde die Büchersammlung der Schule wie folgt zur Verfügung gestellt: An einem Tag in der Woche (Montag) werden Bücher für Eltern in der Schule ausgetauscht. Damit, so der koordinierende Lehrer, geht es nicht nur um die Aufwertung des Lesens für die Leserbildung, sondern auch um die Ausübung, für etwas Öffentliches verantwortlich zu sein. Und erklärt die neue Konfiguration des Projekts (verbale Informationen):

Mit Remote-Bildung unterstützen Eltern den Prozess der Lesevermittlung, wie Brücken.

Das Kind interagiert mit der literarischen Welt, Comics, Kurzgeschichten, Fables, schließlich, Sammlung mit verschiedenen literarischen Genres.

Eltern heben sich an zwei Fronten ab: Die ersten Eltern wählen und nehmen auch den Wunsch, ihre Kinder zu lesen, in die Schule.

Eltern empfinden es als wichtig, ihre Kinder zum Spontanlesen, Spontan-Weiterleiten von Videos und Fotos zu ermutigen. (Dies ist Prof. Jacqueline Machado apud BARROS 2020).

Diese Vermittlung der Eltern ist mit dem, was Rubem Alves sagt, harmonisiert:

Alles Lernen beginnt mit einer Anfrage. Wenn es keine Anfrage gibt, findet kein Lernen statt. Es gibt dieses alte Sprichwort: Es ist einfach, die Stute in die Mitte des Stromes zu bringen. Der harte Teil überzeugt die Stute zum Trinken. Übersetzt von Adélia Prado: Ich will kein Messer oder Käse. Ich möchte, dass es hungrig ist. Metapher für den Lehrer.

(…) Und es wird mit dem Lesen des gleichen wie Musik passieren: nachdem wir von seiner Schönheit berührt wurden, ist es unmöglich zu vergessen. Lesen ist eine gefährliche Droge: süchtig… Wenn junge Leute nicht gerne lesen, ist es nicht nur ihre Schuld.

Ich denke, dass die Schulen ihre Mission nur erfüllt haben werden, wenn sie in der Lage sind, in den Schülern das Vergnügen des Lesens zu entwickeln. Das Vergnügen des Lesens ist die Voraussetzung für alles andere… (ALVES, Rubem, 2004)

Die Entwicklung der Lektüre der Klassiker trägt am Ende viel zur Bildung des Literaturlesers bei. Cosson, wenn er die Auswahl von Texten für den literarischen Alphabetisierungsprozess anspricht, ratifiziert die Bedeutung dieser Texte in der Bildung des Lesers und erklärt:

Diejenigen, die sagen, dass man nicht an literarische Alphabetisierung denken kann, indem man den Kanon aufgibt, haben Recht, weil er Vorurteile bringt, ja, aber auch einen Teil unserer kulturellen Identität hat und es keine Möglichkeit gibt, die Reife des Lesers zu erreichen, ohne mit diesem Erbe zu kollidieren, es abzulehnen, es zu reformieren oder zu erweitern. (COSSON, 2010, S. 33-34)

Auf der anderen Seite sagt Marisa Lajolo, dass Lehrer die Pflicht haben, dem Schüler eine bestimmte Wahl zu lassen, was er lesen wird. Ribeiro (2012, S.01) stimmt ebenfalls zu, wenn er sagt:

Lesungen betrachtet unprätentiöse Form versible Schriftsteller mit mehreren Sprachkenntnissen, in Anbetracht von Chomskys Vorstellung von sprachlicher Kompetenz, die die angeborene Fähigkeit des Individuums ist, die Struktur aller Phrasen seiner Sprache zu produzieren, zu verstehen und zu erkennen.

Professor Jacqueline weist daher darauf hin, dass (verbale Informationen): “Berichte, die von Eltern kommen, dass mein Sohn das Buch angenommen hat und nicht zurückkehren wollte, zeigen, wie sehr Projekte wie diese in Zeiten der Pandemie eine Ermutigung sind.” Daher kann literarische Alphabetisierung allgemein als eine Reihe von Praktiken und gesellschaftlichen Ereignissen definiert werden, die die Interaktion zwischen Lesern und Schriftstellern beinhalten, indem kanonische Texte gelesen werden oder nicht (COSSON, 2009).

In der pädagogischen Praxis, nach Cosson (2014) literarische Alphabetisierung kann auf verschiedene Weise durchgeführt werden, aber es gibt vier grundlegende Merkmale: erstens ist es notwendig, direkten Kontakt des Lesers mit dem Werk, ist es notwendig, zu interagieren; 2. gemeinsamer Raum der Lesungen und Respekt für Interesse und Schwierigkeitsgrad; 3. erweitern Sie das Repertoire, erkennen Neben schriftlichen Texten, anderen vielen Stützen und Mitteln und 4. systematisierten und kontinuierlichen Aktivitäten.

Der vorgenannte Autor schlägt mindestens zwei methodische Strategien vor, die auf dem autonomen Modell des Literaturunterrichts basieren: die Grundlagen (Motivation, Einführung, Lesen und Interpretation) und erweiterte Sequenzen:

Die Nutzung der erweiterten Abfolge der literarischen Alphabetisierung beruht auf der Bildung eines Lesers, dessen Kompetenz über die bloße Entschlüsselung von Texten hinausgeht, eines Lesers, der sich autonom die Werke und den Prozess des Lesens selbst aneignet, eines literarischen Lesers (COSSON, 2014, S. 120)

Angesichts der oben genannten, Cosson Vorschlag kann sehr helfen, den Lehrer literarische Alphabetisierung in den aktuellen Kontext zu bevorzugen.

ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Diese Arbeit begann mit dem Gedanken von Fernando Sabino vor allem, weil in diesem Moment der Pandemie, in dem die Schule Schüler aus der Ferne unterstützen musste, um literarische Alphabetisierung zu fördern, ist es notwendig, dass der Lehrer Wiedererfindung Summen und rekomponieren didaktisch und buchstäblich, um diesen Zweck zu tun, weil je mehr Literatur als Vorwand, zum Beispiel für Zusammenfassungen und grammatikalische Analysen verwendet wird , je mehr Studenten lernen, Literatur zu hassen.

Der Bericht der Projekte basierte auf Überlegungen über die Bemühungen der Lehrer vor der Pandemie, die Lesekompetenz der Schüler in einem pädagogischen Prozess zu fördern, indem verschiedene Strategien der literarischen Alphabetisierung verwendet wurden: String, Kurzgeschichten, Kurzfilme, in virtuellen Umgebungen; und Kinderklassiker, mit Videoaufzeichnung und Handy-Nachrichten, die die Idee bestätigen, dass der Lehrer nicht nur eine Möglichkeit hat, den Schüler zu erreichen.

Aus diesen Überlegungen versteht man, dass Technologie verbündet und nicht mit dem Wettbewerber konkurrieren kann. Wenn sie einerseits Unmittelbarkeit mit sich bringt, andererseits ermöglicht sie den Zugang zu Werken, wodurch neue Formen der Kommunikation und Beteiligung zwischen Lehrern und Schülern geschaffen wurden.

Eine wichtige Erkenntnis ist die Motivation zum Lesen, die von Individuum zu Individuum variiert. Jedes Alter, eine Lesung. Schaffen Sie Wege der Annäherung, auch wenn sie nicht physisch sind, sondern die die Aufwertung der Literatur liefern – unverzichtbar für das intellektuelle Wachstum des Individuums und die Entwicklung der Gesellschaft.

Diese Forschung zeigt, wie virtuelle Lernumgebungen wichtige Ressourcen sein können, um bei der Schaffung des literarischen Universums zu helfen, die Auswirkungen des Lesens zu verbinden, zu interagieren und aufzuzeichnen, nicht als etwas, das auferlegt wird, sondern Tag für Tag kultiviert wird, selbst an solchen wankelmütigen Tagen.

REFERENZEN

______________. A leitura e o ensino da literatura. São Paulo: Contexto, 1988.

 ALVES, R. O prazer da leitura. 2015. Disponível em: http://tatiana alfabetizacao.blogspot.com/2015/03/o-prazer-da-leitura-rubem-alves.html. Acesso em:

BARROS, F. A. de B. Letramento Literário em Tempos de Pandemia. Feira de Santana-BA. Publicado pelo canal TV Olhos D’Água – TV Uefs, 29 jul. 2020. 1 vídeo (1h:29min). [Live]. Disponível em: https://www.youtube.com/watch?v=BlR_OirSG7c.  Acesso em: 08/08/2020. Participação de Simônica Neves, Kátia Bispo Brandão Santos e Eliene Ramos da Silva.

BRANDÃO, H.; MICHELITTI, G. (Coord.). Aprender e ensinar com textos didáticos e paradidáticos. 3 vol. 2ª ed. São Paulo: Cortez, 1997.

COSSON, R. Letramento Literário: teoria e prática. 2. ed. São Paulo: Contexto, 2014.

______________. Cultivando Leitores e Marisa Lajolo. Vídeo para Educadores FTD. Youtube, 25 out. 2018. Disponível em:  https://www.youtube.com/watch?v=PA561_Pzau0. Acesso em: 20/06/2020.

FREIRE, P. A importância do ato de ler: em três artigos que se completam. 23. ed. São Paulo: Autores Associados, Cortez, 1989.

LAJOLO, M. O Que é Literatura. São Paulo, Ed. Brasiliense, 17ª ed. 1995.

______________. Letramento literário: teoria e prática. São Paulo: Contexto, 2009.

_______________. Letramentos múltiplos, escola e inclusão social. São Paulo: Parábola Editorial, 2009.

MACHADO, J. Projeto incentiva leitura para crianças na pandemia. Entrevista concedida a André Bida. Ponta Grossa-PR. Publicado no Portal aRede.info, 29 jul. 2020. 1 vídeo (14min). Disponível em:  https://www.youtube.com/watch?v=CN7Ex3K8JzM. Acesso em: 22/08/2020.

RIBEIRO, R. Promovendo o letramento literário no ensino médio (Promoting the literary literacy on high school). Universidade Federal de Brasília. 2012 Disponível em: https://bdm.unb.br/bitstream/10483/5441/1/2012_RicardoRibeiro.pdf. Acesso em:

ROJO, R. (Org.). Escola conectada: os multiletramentos e as TICS. São Paulo: Parábola, 2013.

SANTOS, C. J. de M. A literatura popular na sala de aula: uma proposta para o ensino de literatura literária. 2016. 127f. Dissertação (Mestrado Profissional em Letras em Rede Nacional – PROFLETRAS). Universidade Federal do Rio Grande do Norte, Currais Novos, 2016.

SEGABINAZI, D. M. (orgs). Língua literatura e ensino concepções diálogos e convergências. João Pessoa: Editora da UFPB, 2015.

[1] Spezialisierung in Methodik des Portugiesisch- und Fremdsprachenunterrichts, durch die Internationale Fakultät für Curitiba; Hochschulabschluss in Briefen/Portugiesische Sprache an der Föderalen Universität para.

Eingereicht: November 2020.

Genehmigt: Dezember 2020.

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here