REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Revista Científica Multidisciplinar

Pesquisar nos:
Filter by Categorias
Agrartechnik
Agronomie
Architektur
Bauingenieurwesen
Bildung
Biologie
Buchhaltung
Chemical Engineering
Chemie
Computertechnik
Elektrotechnik
Ernährung
Ethik
Geographie
Geschichte
Gesetz
Gesundheit
Informatik
kochkunst
Kommunikation
Kunst
Literatur
Luftfahrtwissenschaften
Marketing
Maschinenbau
Mathematik
Naval Administration
Pädagogik
Philosophie
Physik
Produktionstechnik
Produktionstechnik
Psychologie
Sem categoria
Songtext
Sozialwissenschaften
Soziologie
Sportunterricht
Technologie
Theologie
Tierarzt
Tourismus
Umgebung
Umwelttechnik
Verwaltung
Wetter
Wissenschaft der Religion
Zahnmedizin
Zootechnik
история
Pesquisar por:
Selecionar todos
Autores
Palavras-Chave
Comentários
Anexos / Arquivos

Der Karikatur als input in die kognitiven Prozesse der Leser: Eine Reflexion über die Verwendung in loco

RC: 139339
203
Rate this post
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

SILVA, Lucimar de Cássia Fonseca [1]

SILVA, Lucimar de Cássia Fonseca. Der Karikatur als input in die kognitiven Prozesse der Leser: Eine Reflexion über die Verwendung in loco. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr. 07, Hrsg. 09, Bd. 08, S. 210-226. September 2022. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/songtext/der-karikatur

“A natureza do humor é ser contra. Contra a autoridade, o estabelecido. A natureza do humor é revelar o que está escondido por trás da aparente normalidade, do poder.” Claudius Ceccon-brasilianischer Karikaturist.

ZUSAMMENFASSUNG

Intellektuelle Behinderung beeinträchtigt die Sprachentwicklung von Menschen, die in einem Kontext des technologischen Fortschritts leben, wo sie mehr und mehr dem Lesen verschiedener multisemiotischer oder nicht-semiotischer Texte ausgesetzt sind. In diesem Zusammenhang scheint es, dass Karikaturs, ein journalistischer Text mit großer Verbreitung in sozialen Medien, der sich mit alltäglichen Tatsachen befasst, ein Verbündeter für die Entwicklung der kognitiven Prozesse dieser Schüler sein können. Daher versuchte dieser Artikel zu antworten: Wie können Karikaturs Schülern helfen, ihre intellektuellen Fähigkeiten zu entwickeln, insbesondere solchen, die in Bezug auf ihre geistigen Fähigkeiten eingeschränkt sind? Daher besteht das Ziel darin, einige Anmerkungen und Überlegungen zur Verwendung des Textgenres Cartoon als Unterrichtsobjekt zu bringen, um das Lesen und die Fähigkeit, Texte zu interpretieren, von Schülern mit irgendeiner Art von geistiger Behinderung anzuregen. Bei der Suche nach Antworten wurde beschlossen, eine bibliografische Überprüfung durchzuführen, die auch auf der Beobachtung der pädagogischen Praxis in loco während des Portugiesischunterrichts in der Bildung von Jugendlichen und Erwachsenen mit geistiger Behinderung durch den Autor basiert. Schließlich wurde verstanden, dass der Karikaturs nützlich ist, um die kognitiven Prozesse zu fördern, die sich auf Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Denken derjenigen konzentrieren, die mehr bildliche Stimuli benötigen, um sich sprachlich zu entwickeln.

Schlüsselwörter: Karikatur, Kognition, Sprache.

1. EINLEITUNG

Gegenwärtig tragen in Texten verwendete Bildressourcen zu einer inklusiveren Bildungspraxis bei und fördern in diesem Sinne zunehmend die kognitiven Prozesse der Schülerschaft, die angesichts der Beliebigkeit des Zeichens oft große Schwierigkeiten mit dem Lesen und Schreiben hat. Wenn das Subjekt in diesem Zusammenhang nicht mit der Fähigkeit ausgestattet ist, die Assoziation zwischen dem Signifikanten/Konzept und der Bedeutung/dem akustischen Bild in seinem Kopf herzustellen, tritt anstelle des konkreten Objekts eine Abstraktion auf. Dadurch wird die Interpretation mündlicher und schriftlicher Texte beeinträchtigt (SAUSSURE, 1995).

Daher befasst sich dieser Artikel mit den Merkmalen des textuellen Cartoon-Genres und schlägt ihn als relevanten Text in der Anwendbarkeit pädagogischer Aktivitäten für die Ausübung der portugiesischen Sprache im Unterricht vor.

Die Themenwahl ergab sich aus der schriftstellerischen Ausbildung des Autors; und vor allem durch die Wahrnehmung − resultierend aus der pädagogischen Praxis des Unterrichtens vor in loco der Jugend- und Erwachsenenbildung (EJA)[2] mit Textinterpretation Schwierigkeiten sowie dem Interesse der Schüler an Karikatur, insbesondere wenn es um Fußball geht bzw Politik. Die Vehemenz zur tiefergehenden Auseinandersetzung mit dieser Textgattung liegt auch an dem humorvollen Charakter, den sie durch die nonverbale Sprache und die Karikatur der Figuren vielfach provoziert, sowie an ihrer kritischen Betrachtungsweise von Dingen, Menschen und Gegenständen.

Aus diesen Gründen wird es in Betracht gezogen sine qua non Arbeit mit Texten, die eine Beziehung zwischen Wort, Ton und Bild herstellen, was dem Lehrer hilft, die Entwicklung der kognitiven Prozesse von Schülern zu stimulieren, die Schwierigkeiten beim Lesen und Interpretieren haben, was oft mit einem gewissen Grad an geistiger Behinderung zusammenhängt.

Auf diese Weise richtet der Artikel sein Augenmerk auf die Entwicklung des Lehr- und Lernprozesses attraktiverer und effektiverer Lesepraktiken für Schüler und berücksichtigt, wie viel Textillustration zu ihrem Lernen und zum Aufbau von sprachlichem Wissen beitragen kann um zu antworten: Wie können Karikatur den Schülern helfen, ihre intellektuellen Fähigkeiten zu entwickeln, insbesondere denen, die in Bezug auf ihre geistigen Fähigkeiten eingeschränkt sind? Daher besteht das Ziel darin, einige Anmerkungen und Überlegungen zur Verwendung des Textgenres Cartoon als Unterrichtsobjekt zu bringen, um das Lesen und die Fähigkeit, Texte zu interpretieren, von Schülern mit irgendeiner Art von geistiger Behinderung anzuregen.

Motiviert durch diese Beobachtungen werden die Eigenschaften des Karikatur sowie seine Konstruktion betont und warum es wichtig ist, ihn als Unterrichtsgegenstand im Klassenzimmer zu haben. Es wurden auch einige Analysen darüber entwickelt, wie der Fachleser von Karikatur angezogen werden kann und folglich lernen kann, dieser Art von Text Bedeutung zuzuschreiben. Der vorliegende Artikel stützt sich dabei auf die Analyse von Bachtins Diskurs (2003) und Mazière (2007); in den Leitlinien der Gemeinsame nationale Lehrplanbasis (BNCC)[3] (BRASIL, 2018; 2021) zur Arbeit mit multisemiotischen Texten; in den Definitionen des Cartoon-Genres von Brait (1996) und Guimarães (2013); unter anderem Studien.

2. THEMA LESER IM KONTRAST ZUR VIELFALT DER TEXTUELLEN GENRES

Im Allgemeinen wird davon ausgegangen, dass Textgattungen eine wichtige soziale Funktion bei der Organisation mündlicher und schriftlicher Diskurse haben, insbesondere „jede einzelne Äußerung ist individuell, aber jedes Anwendungsgebiet der Sprache entwickelt seine relativ stabilen Arten von Äußerungen“ (BAKHTIN , 2003, S. 262, Hervorhebung hinzugefügt).

Der oben genannte Autor führt dies weiter aus

a riqueza e a diversidade dos discursos são infinitas porque são inesgotáveis as possibilidades da multiforme atividade humana e porque em cada campo dessa atividade é integral o repertório de gêneros do discurso, que cresce e se diferencia à medida que se desenvolve e se complexifica um determinado campo (BAKHTIN, 2003, p. 262).

Auf diese Weise werden diskursive und textuelle Gattungen unzählbar und unterliegen immer wieder Veränderungen und Anpassungen je nach Kommunikationsbedarf. Jede hat jedoch ihre Besonderheit, die sich auf den Nutzungskontext konzentriert, also auf die Situation und den Zweck der Kommunikation. Dabei ist es Sache des Lesers, während des Entwicklungsprozesses seiner kommunikativen Fähigkeiten – der auch von seiner geistigen Eignung, seinem sozialen und schulischen Leben abhängt – unterschiedliche Charakteristika unzähliger Textsorten weiterzulernen und in seinem Gedächtnis zu speichern , sowie die kursierenden Verwendungssituationen.

Gemäß der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10, 1993) wird unter geistiger Behinderung oder mentaler Retardierung ein Defizit verstanden, das die kognitiven Funktionen von Menschen beeinträchtigt, was es ihnen erschwert, Dinge zu verstehen und zu lernen, was sprachliche und sprachliche Elemente beinhaltet die einen Text arrangieren. Dieses Handbuch beschreibt auch geistige Behinderung als eine

parada do desenvolvimento ou desenvolvimento incompleto do funcionamento intelectual, caracterizados essencialmente por um comprometimento, durante o período de desenvolvimento, das faculdades que determinam o nível global de inteligência, isto é, das funções cognitivas, de linguagem, da motricidade e do comportamento social. O retardo mental pode acompanhar um outro transtorno mental ou físico, ou ocorrer de modo independentemente (CID-10, 1993, p. 44).

Daher neigen Menschen mit eingeschränkten kognitiven Funktionen[4] dazu, Schwierigkeiten mit der Sprache zu haben, da sie sich die Wortbedeutungen nicht leicht merken können und aus diesem Grund oft nicht in der Lage sind, das auszudrücken, was sie aus einem Text verstanden haben, eine Geschichte nacherzählen mit Anfang, Mitte und Ende; Sie erreichen daher möglicherweise nicht die Fähigkeiten, die die Techniken des Schreibens abdecken, um ihre Ideen auszudrücken. Um diese Realität in den Schulkontext zu bringen, ist es erwähnenswert, dass es bei der Anwesenheit eines Schülers mit diesen Merkmalen für den Lehrer notwendig ist, aufmerksam zu sein und Bildressourcen zu nutzen, damit das Gesagte/Gelesene mehr Sinn ergibt für ihn.

Obwohl sie nicht wissen, wie sie die verschiedenen Textarten benennen sollen, schaffen es viele Menschen, wenn auch unbewusst, die Orte wahrzunehmen, die für die Verbreitung jedes einzelnen von ihnen spezifisch sind, die Verwendungszwecke, das angesprochene Thema, darüber hinaus, weil die Texte ihnen eigentümliche Ausdrucksformen aufweisen. Aus bachtinischer Sicht (2003)

O emprego da língua efetua-se em forma de enunciados (orais e escritos) concretos e únicos, proferidos pelos integrantes desse ou daquele campo da atividade humana. Esses enunciados refletem as condições específicas e as finalidades de cada referido campo não só por seu conteúdo (temático) e pelo estilo da linguagem, ou seja, pela seleção dos recursos lexicais, fraseológicos e gramaticais da língua, mas, acima de tudo, por sua construção composicional (BAKHTIN, 2003, p. 261-262).

Diese sprachliche Besonderheit durchdringt jede Art von Text und erleichtert und organisiert die menschliche Kommunikation im sozialen Umfeld. In der Schule haben die Schüler jedoch die Möglichkeit, die Ziele und den Zweck dieser Aussagen, die in verschiedenen Textformaten erscheinen, besser kennenzulernen und sie daher entsprechend der jeweiligen kommunikativen Instanz einzusetzen; Darüber hinaus lernen sie in dieser Umgebung, jeder Textart auf logische und prägnante Weise Bedeutung zuzuordnen. Auf diese Weise, so das BNCC, wird in der portugiesischen Sprachkomponente „der Kontakt der Schüler mit Textgattungen verschiedener Tätigkeitsfelder und verschiedener Disziplinen erweitert, beginnend mit bereits von Jugendlichen erfahrenen Sprachpraktiken, um diese zu erweitern Praktiken hin zu neuen Erfahrungen“ (BRASIL, 2018, S. 136).

In Anbetracht der Bedeutung der Interaktion, damit die Sprache Sinn macht, ist es für den Lehrer notwendig, sich interaktivere und dynamischere Unterrichtstechniken anzueignen, die verschiedene Textgattungen als Grundlage verwenden, damit das Gelehrte Dialoge und unterschiedliche Interpretationen zulässt und somit ermöglicht Sinn für die Schüler. Dementsprechend stellt Geraldi (1996, S. 26) fest, dass „Sprache niemals als fertiges, vorgefertigtes Produkt gelehrt werden kann, das in sich geschlossen ist“, in diesem Sinne versteht es sich, dass es notwendig ist, das Wissen über zu untersuchen der andere über das, was gesagt wird.

Angesichts der Vielfalt von Texten, die zur diskursiven Organisation in der Gesellschaft beitragen, stellt sich die Frage: Wie geht der Leser dabei nicht verloren? Wie können Menschen die Bedeutung verschiedener Texte verstehen, auch wenn sie nur wenig über die Strukturen der einzelnen Texte wissen? Die Antwort kann die von Mazière (2007) erarbeitete Synthese geben:

O sujeito leitor faz sentido na história, por meio do trabalho da memória, incessante retomada do já dito, o encontro do “impensado de seu pensamento”. O indivíduo não está na fonte do sentido. E o sentido não aparece na conclusão das estatísticas. Mas o sentido é explicitável por um dispositivo que não é transparente nem às intenções e nem às mensagens dos interlocutores (MAZIÈRE, 2007, p. 63).

Basierend auf diesem Konzept wird der Fachleser von seinen Ideologien und bereits mit seinem Gepäck an sozialgeschichtlichem Wissen, an das der Text anknüpft, beeinflusst, wenn er sein Gedächtnis auslöst, und wenn dieses nicht versagt und andere Reize benötigt[5], wird in der Lage, die Sprache von Texten zu verstehen und sich auszudrücken.

Aus der Perspektive der Kommunikation durch Mündlichkeit ist Sprache für den Linguisten Mattoso Câmara Junior (1977, S. 39) die „Fähigkeit, die der Mensch hat, um seine mentalen Zustände durch ein System von Stimmlauten auszudrücken, das Sprache genannt wird, das sie zu einem umfassenden System organisiert Repräsentation der objektiven Außenwelt und der inneren subjektiven Welt“. Dies ist jedoch bereits zu einem eingeschränkteren Sprachverständnis geworden, da der Mensch sein Verständnis der Welt durch die Verwendung der Gestensprache, durch die Brasilianische Gebärdensprache (LIBRAS)[6], sowie durch Figuren, den Blick, das Lächeln usw ausdrücken kann.

Naoki Higashida (2013)[7], bekannt als nonverbaler Autist, der mit Hilfe einer Alphabettafel schreibt, drückt in der Arbeit „O que me faz skip“ aus, wie sich seine Sprachschwierigkeiten manifestieren und zeigt, dass nicht immer die Ihre Sprachlaute repräsentieren Ihr Denken:

Só porque alguns de nós conseguem emitir sons ou pronunciar palavras não significa que aquilo que é dito é o que a pessoa quer dizer. Cometemos erros mesmo em situações básicas de “Sim” ou “Não”. É comum acontecer comigo de a outra pessoa entender ou interpretar errado o que acabo de dizer (HIGASHIDA, 2013).

Die geistige Fähigkeit des Menschen, die Fähigkeiten zum Lesen und Interpretieren der Welt um ihn herum zu entwickeln, verbessert sich, wenn er mit der Vielfalt von Texten in Kontakt kommt. Wenn diese Kompetenz jedoch beeinträchtigt ist, aufgrund dessen, was Clavé (2020) Sprachverarmung nennt[8], oder häufig als Folge einer Krankheit, die die Funktion des Gehirns beeinträchtigen kann, zusätzlich zum Fehlen angemessener Lesepraktiken , der Student hat zur Folge: prekäre Weltkenntnisse; der fehlende Zugang zu Informationen und literarischen Praktiken der Kultur, Vereinfachung, Sprache usw.

In diesem Szenario ist es aufgrund der Diskrepanz zwischen dem Wort und seiner Bedeutung je nach Leser erforderlich, das Verb mit der Figur des Objekts abzugleichen (SAUSSURE, 2002). Damit erweist sich der Karikatur als wichtiges Werkzeug als Textgattung, die aufgrund ihrer sichtbaren Charakteristik mit der abstrakten Sprache bricht, also derjenigen, in der nur die Schriftsprache gesehen wird. Daher zieht es die Blicke von Lesern auf sich, die oft nicht in der Lage sind, sprachliche Zeichen zu lesen und zu schreiben, weil, wie ein Volksmund sagt, „das Bild für sich selbst spricht“.

3. DIE KARIKATUR

Die Karikatur gilt als attraktiver Text für die Leser, weil sie mit einem eher sarkastischen Ansatz die täglichen Angelegenheiten des Landes darstellt, über die täglich berichtet wird. Es hat einen journalistischen Charakter und präsentiert von Natur aus: die verbale Sprache, die „die Verwendung des Schreibens als Kommunikationsmittel“ ist; nonverbal, das sind die „Zeichnungen“; und gemischt, wenn es eine Mischung dieser beiden Textarten gibt. Was die Herangehensweise an ein Thema anbelangt, verwendet der Vorwurf aufgrund seines kritischen und humorvollen Charakters Karikaturen, die die Aufmerksamkeit der Leser auf sich ziehen. Für Guimarães (2013, S. 6) „gibt es in Cartoons ein diskursives Genre, einen Illustrationsstil, dessen Zweck es ist, durch Karikatur ein aktuelles Ereignis zu persifieren“.

Im Cartoon wird Ironie zu einer diskursiven Manifestation über eine Vielzahl aktueller Angelegenheiten, wie unter anderem: Politik, Fußball, Gesundheit, Bildung, Essen, Technologie, formelle und informelle Sprache. Durch die Karikatur wird die Kritik betont und damit die Wertschätzung ähnlicher soziokultureller Themen dargestellt. Für Brait (1996, S. 34) „wohnen im karikaturistischen Humor Gelächter und Gewalt. Das Lachen liegt in der bewusst widersprüchlichen Zweideutigkeit zwischen dem Gesagten und dem Sinn, den man vermitteln will“, prangert der Karikatur auf diese Weise ernste Alltagsdinge an und bringt den Leser zum Lachen statt zum Weinen.

Der Gebrauch von Mischsprache, also verbaler und nonverbaler Sprache, ist in Karikatur immer präsent. Die mündliche Sprache folgt nicht unbedingt der Standardnorm der portugiesischen Sprache, da sie im Land nicht homogen ist und daher tendenziell und auf unterhaltsame Weise der gesprochenen Sprache der portugiesischsprachigen Personen in Brasilien näher kommt. Solche Besonderheiten können in der folgenden Karikatur (Abb. 1) beobachtet werden, die sich auf den „Streik der brasilianischen Lkw-Fahrer im Jahr 2018“ bezieht:

Abbildung 1. Karikatur: Streik der Lkw-Fahrer

Greve dos caminhoneiros.
Quelle: Mota (2018).

Diese Karikatur kritisiert die Haltung des ehemaligen Präsidenten der Föderativen Republik Brasilien, Michel Temer, angesichts der gestiegenen Treibstoffkosten. Trucker setzten damals die Regierung unter Druck, Diesel auf 1,99 und Benzin auf 2,99 zu senken, da die Preise an den Tankstellen 4,00 $ überstiegen. Darüber hinaus wird in den absichtlich auf den LKW-Aufbau geschriebenen Texten festgestellt, dass LKW-Fahrer mit anderen schwierigen Situationen konfrontiert waren, die die Ladung „schwer“ machten. Daher folgten diejenigen, die diesen Streik erlebten, den Informationen in den Nachrichten, und selbst wenn sie sich aus irgendeinem Grund nicht verbal ausdrücken konnten, würden sie der Karikatur eine gewisse Bedeutung beimessen.

Andererseits scheint es, dass in einigen Karikatur nur nonverbale Sprache verwendet wird, das Bild und seine Beziehung zu alltäglichen Ereignissen verhindern jedoch nicht die Möglichkeit einer Interpretation. In der folgenden Abbildung wird beispielsweise die physische Distanzierung des Paares angeprangert, bei der die Liebesbeziehung aufgrund des technologischen Fortschritts die reale Welt für die virtuelle verlässt:

Abbildung 2. Karikatur: Bildung und Technologie

Educação e Tecnologia.
Quelle: Santos (2014).

In Anbetracht des multisemiotischen Erscheinungsbilds der Karikatur kann der Leser die Urteilskraft haben, „die Wirkung von Humor, Ironie und/oder Kritik durch die mehrdeutige Verwendung von Wörtern, Ausdrücken oder mehrdeutigen Bildern, von Klischees, von ikonografischen Ressourcen, der Partitur usw.“ (BRASIL, 2021, S. 141), wenn man es visuell liest.

Die Karikaturs zeigen eine akribische künstlerische Arbeit im Bereich der bildenden Kunst, die in der Lage ist, das Interesse und die Neugier des Lesers zu wecken, sie zu verstehen und auf diese Weise eine kritische Haltung gegenüber gesellschaftlichen Tatsachen zu entwickeln. Darüber hinaus kann hinsichtlich der bei der Entstehung der Karikatur bearbeiteten bildenden Kunst über die kognitiven Funktionen ihres Subjekts/Autors nachgedacht werden, der laut Arnheim (1980, S. 195) die „(…) sinnliche Wahrnehmung von die Außenwelt, die Verarbeitung von Erfahrung und Erinnerungsdenken (…)“ ist in der Lage, einem Material Leben und Bedeutung zu verleihen, das die neuesten politischen und sozialen Ereignisse, die von den Medien berichtet werden, als Hintergrund hat.

Bei der textuellen Karikatur beginnt im ersten Moment der Erfassungsprozess beim Subjekt/Autor, sowohl in der gedanklichen Ausarbeitung seines abstrakten Schöpfungsprozesses, als auch seines Kompositionsprozesses. Dementsprechend sagt Queluz (2008, S. 52 apud BOOS QUADROS, 2008), dass „der Autor von Karikatur in erster Linie ein Leser ist, ein Leser der Zeitung oder Zeitschrift, die ihn herausgibt“. Auf diese Weise schafft der Autor einen Diskurs über einen anderen in der Zeitung angesprochenen Diskurs, der es mit anderen Worten erlaubt, „das Spektakel der Welt zu lesen, das uns die Zeitung bietet“ (LANDOWSKI, 1995, S. 81, apud BOOS QUADROS, 2008, S. 52 ).

In einem zweiten Moment gibt es das, was man die Offenbarung der Ladung an den Subjekt/Leser, den Empfänger, nennen kann, in dessen Kopf die Bedeutungszuschreibung und Reflexion dieser symbolischen Repräsentation der Realität stattfindet. Somit öffnet sich die Wahrnehmung dieses Subjekts sowohl der künstlerischen Darstellung des Karikaturbildes als auch der möglicherweise damit verknüpften Textbotschaft − die Konturen des aktuellen soziokulturellen Kontexts darstellt − und tritt in eine Art Zusammenstoß der Sinne ein, wo Die Verwirklichung der Kunst und das Experimentieren mit Burlesque sind gemischt.

3.1 DIE KARIKATUR ALS LEHROBJEKT

In diesem Abschnitt gibt es eine kurze Darstellung der Erfahrungen des Autors bei der Arbeit mit einigen Karikaturs in den Jahren 2017 und 2018 im Portugiesischunterricht mit Schülern mit geistiger Behinderung, die an der Jugend- und Erwachsenenbildung (EJA) eingeschrieben sind.

Aufgrund dieser Erfahrung wurde festgestellt, dass der Karikatur als Input fungiert, der das Gedächtnis des Lesers auslösen kann, der oft ein Bild des Objekts benötigt, um einen Text interpretieren und sich an ein aktuelles Ereignis erinnern zu können. Somit kann die Arbeit mit dieser Textart wesentlich zur kognitiven und intellektuellen Entwicklung der Schüler beitragen, da das Vorhandensein nonverbaler Sprache während des Übens auffällt.

Die Karikaturs, an denen gearbeitet wurde, thematisierten aktuelle Fakten und Ereignisse, die in gewisser Weise das Leben von Studenten beeinflusst haben (siehe Abb. 3 „Weltmeisterschaft“, Abb. 4 „LKW-Fahrerstreik“, Abb. 5 „ Campeonato Mineiro“, also Tatsachen, die die Geschichte des Landes geprägt haben und weiter aufbauen); und stifteten auch ihre kognitiven und verhaltensbezogenen Aspekte an, indem sie die Fähigkeit demonstrierten, einige Aspekte der Karikatur mit Ereignissen zu korrelieren, über die von den Medien berichtet wurde. Nachfolgend sind die Karikaturs aufgeführt, die Teil einiger pädagogischer Praktiken waren in loco:

Abbildung 3. Die WM 2018

A copa do mundo 2018.
Quelle: Grupo Editores Blog (2018).

Abbildung 4. Streik der Trucker/2018

A greve dos caminhoneiros2018.
Quelle: Albuquerque (2018).

Abbildung 5. Die Minas Gerais Championship/2017

O campeonato mineiro2017.
Quelle: Dum (2017).

Die Verwendung dieser aus dem journalistischen Bereich stammenden Texttypologie in dieser Klasse aktivierte das Vorwissen der Schüler und führte sie dazu, ihre grundlegenden Lesefähigkeiten zu üben – Schlussfolgerungen zu ziehen und den Text mit dem Kontext in Beziehung zu setzen. Dabei entwickelten sie eine gewisse Kritik sowie einen aufmerksamen und umfassenden Blick auf die Zusammenhänge, die in der Welt auf sozialer, wirtschaftlicher und kultureller Ebene stattfinden. Das BNCC im Bereich Sprachen und Technologien hebt die Relevanz des „Journalistisch-Medien-Bereichs“ für die Ausbildung von Studierenden hervor

caracteriza-se pela circulação dos discursos/textos da mídia informativa (impressa, televisiva, radiofônica e digital) e pelo discurso publicitário. Sua exploração permite construir uma consciência crítica e seletiva em relação à produção e circulação de informações, posicionamentos e induções ao consumo (BRASIL, 2021, p. 479-490).

Es wurde daher beobachtet, dass die Interaktion der Schüler im Unterricht sowohl mit der in den Karikaturs verwendeten Sprache als auch mit den von ihnen vermittelten Bildern auf der Grundlage des Bewusstseins aufgebaut war, dass es nicht nur um Zeichnungen in einer Reihe ging. Sätze oder umgekehrt, sondern Botschaften, die auf bestimmte Themen und Situationen gerichtet sind.

3.2 KOGNITIVE ENTWICKLUNG UND KARIKATUR

Wir haben oben gesehen, dass Kognition/Erinnerung eine soziale Dimension von grundlegender Bedeutung für das denkende Wesen hat, um sprachlichen Zeichen in einem gegebenen Kontext Bedeutung zuschreiben zu können. Dies liegt daran, dass dieselbe grafisch-visuelle Darstellung je nach Verwendungskontext unterschiedliche Bedeutungen haben kann, zum Beispiel die perfekten Homonyme: Waffe (Kampf- oder Verteidigungsinstrument) und Waffe (Verb zu bewaffnen), Ärmel (Teil des Hemdes) und Mango (Mangofrucht)[9]. Damit die Bedeutung richtig gegeben wird, muss das kognitive System in der Interaktion zwischen dem Text und dem Nachrichtenempfänger aktiviert werden.

Im Allgemeinen wird jeder mit einer Veranlagung geboren, Sprache zu entwickeln und die Fähigkeit zu haben, verschiedene Arten von Texten zu interpretieren, die in seiner Umgebung kursieren. Dennoch,

Adquirir uma língua em primeiro lugar requer uma vasta gama de habilidades cognitivas básicas de primatas tais como percepção, categorização, memória, compreensão relacional, resolução de problemas e assim por diante. (…) requer a forma unicamente humana de cognição social – compreender as outras pessoas como agentes intencionais como si próprio- sem a qual não haveria nenhuma forma de atividade simbólica ou cultural como a do ser humano. (…). (SOUZA, 2012, p. 211).

Wenn es um Metaphern geht, ist bekannt, dass ihre Interpretation etwas mehr von der Fähigkeit des Einzelnen erfordert, Bedeutung zu interpretieren und zuzuordnen, was erfordert, dass das Thema in eine Gemeinschaft eingefügt wird, in der die Bedeutung der Metapher aus dem täglichen Gebrauch der Metaphernsprache stammt damit du es verstehen kannst. Laut Ferrari (2014, S. 91) „bezieht sich die Metapher auf den Begriff der Perspektive, da unterschiedliche Arten, bestimmte Phänomene zu verstehen, mit unterschiedlichen Metaphern verbunden sind“.

Bei Karikaturs, die auch eine Art visuelle Metapher sind, soll das dargestellte Bild die zu verbreitenden Botschaften charakterisieren. Zum Nachteil davon wird das denkende Subjekt sich auf den Weg machen, einen Karikatur basierend auf den Informationen über das Subjekt zu interpretieren, die in seinem Kopf enthalten sind. Darüber hinaus bringt es mit seinem ironischen Charakter etwas Angedeutetes mit sich, das vom Leser eine Anstrengung verlangt, seine Bedeutung zu verstehen, die von einem Bild begleitet wird.

Das Genre vermittelt somit ein bedeutungsvolles Bild, das laut Massaud Moisés (2004, S. 235) „wie ein Foto dem entspricht, das sich im Kopf des Schriftstellers im Kontakt mit der physischen Realität bildet“. Auf diese Weise wird das Subjekt/der Zuschauer im Moment seiner/ihrer Begegnung/Konfrontation mit diesem Bild mit der Realität konfrontiert, die gewissermaßen als Tatsachen des politischen und gesellschaftlichen Alltags gedacht werden kann die in vielerlei Hinsicht hervorgehobene Medien sind.

In diesem Sinne können die Besonderheiten des Cartoon-Bildes dazu führen, dass Personen sowohl ihre innere Welt als auch ihre Umgebung sinnlich erfahren. Dies würde unter anderem auf zwei Arten geschehen: Die erste wäre eine Art kritischer Prozess, in dem er aus seinem Verständnis heraus Schlussfolgerungen ziehen würde; die zweite, eine Erinnerung (entweder weil man es erlebt hat oder weil man es miterlebt hat) von Aspekten, die man schon einmal betrachtet hat. Zur Erinnerungskraft von Bildern kommentiert Jorge Iskandar:

Nossa percepção da realidade através do desenho é um ato individual sustentado em fragmentos, vivenciados pela história de cada indivíduo. Isto é: as imagens só podem ser recebidas através das experiências vividas anteriormente por cada um, e que se encontram gravadas intransferivelmente na alma de cada pessoa. É a imaginação entrando em cena (ARBACH, 2007, p. 52).

Allerdings kann man das Genre nicht nur in seinem bildlichen Aspekt denken, da

A charge constitui um gênero textual interessante, que combina a linguagem verbal e a não verbal […]nela estão inscritas diversas informações construídas a partir de um interessante processo intertextual que obriga o interlocutor a fazer inferências e a construir analogias, elementos sem os quais a compreensão textual ficaria comprometida. (PEREZ, s.d.).

Diesbezüglich scheint es, dass die Umwelt oder das soziokulturelle Umfeld des Probanden auf die Probe gestellt würde, indem es seinen kritischen Sinn aktiviert, motiviert durch den Kontakt mit der Karikatur. Dieser Kontakt übt einen Einfluss auf dieses Subjekt aus, das seine Fähigkeit entwickelt, Ereignisse, andere Subjekte und sich selbst zu lesen. Es versteht sich daher, dass er den Zustand, den man geistige Trägheit nennen könnte, verlässt, um sich mit Hingabe der Übung der Reflexion zu widmen. In diesem Sinne kann man sagen, dass der Karikatur als starker Ausdruck, der er ist, dem Subjekt eine neue Perspektive auf das Leben vermittelt und ihm ein neues Erwachen der Realität ermöglicht, sei es gesellschaftspolitisch oder kulturell.

4. SCHLUSSBETRACHTUNGEN

Angesichts des oben Gesagten wird geschlussfolgert, dass die in dieser Arbeit behandelten Überlegungen dazu beitragen, die Besonderheiten wahrzunehmen, die die kognitiven Fähigkeiten des Lesers betreffen.

Die Betonung, die der geistigen Behinderung beigemessen wird, ist eine Folge der Beobachtung von Bildungspraktiken in loco mit dem Karikatur während der Arbeit mit der portugiesischen Sprache, die mit Schülern der EJA-Modalität durchgeführt wurde, deren Sprachlernen aufgrund einer geistigen Behinderung beeinträchtigt war. Vielleicht wird beobachtet, dass dieses Problem, das zur Abstraktion der Sprache hinzukommt, dazu führt, dass diese Schüler erhebliche Schwierigkeiten haben, der Linearität des regulären Unterrichts während ihrer Schulausbildung zu folgen.

Dies macht diesen Schüler jedoch nicht zu einem funktionalen Analphabeten, der oft als Esel stigmatisiert wird, weil er die Botschaft versteht und wenn er zu einem bestimmten Thema keine Worte zu schreiben und zu sagen hat, kann er sein Verständnis mit einem Lächeln ausdrücken, Zeigen auf das Bild, auf ein Objekt, eine Zeichnung usw.

In diesem Zusammenhang zielte dieser Artikel darauf ab, einige Anmerkungen und Überlegungen zur Verwendung der Textgenre Cartoon als Unterrichtsgegenstand zur Anregung des Lesens und der Fähigkeit, Texte zu interpretieren, durch Schüler mit irgendeiner Art von geistiger Behinderung zu bringen, mit dem Ziel zu antworten: Wie kann Karikaturs Schülern helfen, ihre intellektuellen Fähigkeiten zu entwickeln, insbesondere solchen, die in Bezug auf ihre geistigen Fähigkeiten eingeschränkt sind?

Als Reaktion auf das angesprochene Problem scheint es, dass aufgrund der Tatsache, dass die Karikatur eine nonverbale und verbale Sprache hat und immer aus einer gemischten Sprache besteht, die Möglichkeit, dass der Text von Lesern mit Schwierigkeiten verstanden wird, größer ist als im Vergleich zu Möglichkeit, Texte zu verstehen, die nur in verbaler Sprache präsentiert werden und die komplexer sind.

Es ist auch wichtig, diese Studenten mit den Fakten zu retten, die das Erscheinen des Karikaturs vorangetrieben haben, und ihr Gedächtnis zu aktivieren, damit sie während ihres Studiums die notwendigen Schlussfolgerungen ziehen können.

Der Karikatur ist ein attraktiver Text für die Augen des Lesers, da er auf der Grundlage politischer und sozialer Tatsachen gebildet wird, die durch verschiedene Kommunikationsmittel verbreitet werden, die sich Tag für Tag ereignen und folglich die Geschichte prägen und beeinflussen. Die Karikatur interessiert die Schüler gerade deshalb, weil sie auf humorvolle, kritische und karikierende Weise Geschehnisse aufzeigt.

Schließlich unter Berücksichtigung der Notwendigkeit, mit relevanten Texten zu arbeiten, die zeitliche Themen einbringen, um das Wissen der Schüler über Ereignisse im politischen, wirtschaftlichen und sozialen Bereich zu verstehen und ihre Lese- und Interpretationsfähigkeit, ihren kritischen Sinn, die Arbeit mit dem zu entwickeln Karikatur wird erheblich. Der Lehrer kann mit verschiedenen Merkmalen der Sprache arbeiten und auf eine weniger abstrakte Weise ein Studium der Sprache entwickeln, indem er die verschiedenen existierenden Textformen sowie ihre Bedeutungen für die Schüler wahrnehmbar macht.

VERWEISE

ALBUQUERQUE, Nonato. CHARGES. Greve de caminhoneiros gera charges na mídia. Blog Gente de Mídia, 2018. Disponível em: https://gentedemidia.blogspot.com/2018/05/charges-um-salve-para-o-sinfronio-pela.html. Acesso em: 13 jul. 2022.

ARBACH, Jorge Mtanios Iskandar. O fato gráfico: o humor gráfico como gênero jornalístico. Tese (Doutorado em Ciências da Comunicação. Jornalismo e Linguagem) – Escola de Comunicações e Artes, Universidade de São Paulo. São Paulo, p. 252, 2007.

ARNHEIM, Rudolf. Arte e percepção visual: uma psicologia da visão criadora. Tradução Ivone Terezinha de Faria. 2. ed. São Paulo: Pioneira, 1980.

BRASIL. Base Nacional Comum Curricular. Ministério da Educação. Brasília, 2018.

BRASIL. Base Nacional Comum Curricular. Ministério da Educação. Brasília, 2021.

BAKHTIN, Mikhail. Marxismo e filosofia da linguagem. (1ª edição de 1929). Tradução de Michel Lahud e Yara Frateschi Vieira. São Paulo: Hucitec, 2004. In: BAKHTIN, Mikhail. A estética da criação verbal. São Paulo: Martins Fontes, [1953] 2003.

BRAIT, Beth. Ironia em perspectiva polifônica. Campinas: Editora UNICAMP, 1996.

BOOS QUADROS, Cynthia Morgana. As relações interdiscursivas entre a arte, a política e o jornalismo: as charges de Cao Hering. Dissertação (Mestrado em Ciências da Linguagem) – Universidade do Sul de Santa Catarina – Unisul. Palhoça, SC, 2008.

CID-10. Classificação de transtornos mentais e de comportamento da CID – 10: descrições clínicas e diretrizes diagnósticas. Porto Alegre: Artmed, 1993.

CÂMARA JUNIOR, Joaquim Mattoso. Dicionário de lingüística e gramática. 7. ed. Petrópolis: Vozes, 1977.

CLAVÉ, Christophe. O QI médio da população mundial diminuiu nos últimos 20 anos. Das Culturas, 2020. Disponível em: https://dasculturas.com/2020/12/20/o-qi-medio-da-populacao-mundial-diminuiu-nos-ultimos-vinte-anos-christophe-clave/. Acesso em: 31 jun. 2022.

DUM. Charge do Dum (Zona do Agrião) sobre a final do Campeonato Mineiro. Postado em 04 de maio 2017. Disponível em https://i.pinimg.com/564x/39/07/d2/3907d22c6c71413cf0908eb48355f85d.jpg . Acesso em 31 jul. 2022.

FERRARI, Li­lian. Introdução à linguística cognitiva. 1. Ed. São Paulo: Contexto, 2014.

GERALDI, João Wanderley. Linguagem e ensino – exercícios de militância e divulgação. Campinas: Mercado de Letras, 1996.

GUIMARÃES, Elisa. Linguagem verbal e não verbal na malha discursiva. Bakhtiniana – Revista De Estudos Do Discurso, v. 6, p. 124-135, jul./dez. 2013. Disponível em: https://revistas.pucsp.br/index.php/bakhtiniana/article/view/13967. Acesso em: 31 jul. 2022.

GRUPO EDITORES BLOG. # Charge: Rússia libera maconha e até cocaína para uso medicinal na copa. Blog do AFTM, 2018. Disponível em: https://blogdoaftm.com.br/charge-russia-libera-maconha-e-ate-cocaina-para-uso-medicinal-na-copa/. Acesso em: 13 jul. 2022.

HIGASHIDA, Naoki. O que me faz pular. Edição digital. Rio de Janeiro: Intrínseca, 2013. Disponível em: https://livrogratuitosja.com/wp-content/uploads/2021/03/O-que-me-faz-pular-by-Naoki-Higashida-z-lib.org_.pdf. Acesso em: 31 jul. 2022.

MAZIÈRE, Francine. A análise do discurso: história e práticas. Trad. Marcos Marcionilo. São Paulo: Parábola Editorial, 2007.

MEDICINA. Cognição: o que é cognição.  Significados. Disponível em: https://www.significados.com.br/cognicao/. Acesso em: 30 jul. 2022.

MOISÉS, Massaud. Dicionário de termos literários. 12ª ed. rev. e ampl. São Paulo: Cultrix, 2004.

MOTA, Leonilson. Charge do dia: Greve dos caminhoneiros. Blog do Leonilson Mota, 2018. Disponível em: http://www.barradocordanoticia.com/charge-do-dia-greve-dos-caminhoneiros/. Acesso em: 21 jun. 2022.

PEREZ, Luana Castro Alves. Charges. Brasil Escola, s.d. Disponível em: https://brasilescola.uol.com.br/redacao/charges.htm. Acesso em: 08 set. 2018.

SANTOS, Ellis Regina. Charges sobre tecnologia. Blog educação e tecnologia, 2014. Disponível em: https://jessicaellisekellen.wordpress.com/2014/07/31/charges-sobre-tecnologia/. Acesso em: 13 jul. 2022.

SAUSSURE, Ferdinand de. Curso de lingüística geral. Organização de Charles Bally e Albert Sechehaye com a colaboração de Albert Riedlinger. Trad. de Antônio Chelini, José Paulo Paes e Izidoro Blikstein. 24ª ed. São Paulo: Pensamento-Cultrix, 2002.

SAUSSURE, Ferdinand de. Curso de Lingüística Geral. São Paulo: Cultrix, 1995 (1916).

SOUZA, André L. A chave está na cognição social. Porto Alegre: Instituto de Letras UFRGS, 2012.

ANHANG – REFERENZ-FUSSNOTE

2. Educação de Jovens e Adultos (EJA).

3. Base Nacional Curricular Comum (BNCC).

4. „Kognitive Funktionen spielen eine grundlegende Rolle im kognitiven Prozess und arbeiten zusammen, damit wir neues Wissen erwerben und Interpretationen erstellen können. Einige der wichtigsten kognitiven Funktionen sind: Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Denken, Sprache und Lernen.“ MEDIZIN. Kognition: Was ist Kognition. Significados. Verfügbar unter: https://www.significados.com.br/cognicao/. Zugriff am 30.07.2022.

5. Aufgrund der von Saussure (2002) angesprochenen Abstraktion sprachlicher Zeichen benötigen Menschen mit geistiger Behinderung oft weitere Reize, die weit über den Text hinausgehen, dessen Sprache verbal ist, um die Botschaft verstehen und mit ihr in Dialog treten zu können. Diese Reize können sein: Objekte, Zeichnungen, die Kommunikationssituation, das Theater etc.

6. Língua Brasileira de Sinais (LIBRAS).

7. Naoki Higashida (Kimitsu, 1992) ist ein japanischer Schriftsteller, der aufgrund seines nonverbalen Autismus dafür bekannt ist, mit einer alphabetischen Tafel zu schreiben. 1998 wurde bei ihm im Alter von 5 Jahren schwerer Autismus diagnostiziert. Gleichzeitig begann er, eine Schule für Kinder mit Behinderungen zu besuchen.

8. „Je ärmer die Sprache, desto mehr Gedanken verschwinden“ (CLAVE, 2020).

9. Grammatik der portugiesischen Sprache: “homônimos perfeitos: arma (instrumento de luta ou defesa) e arma (verbo armar), manga (parte da camisa) e manga (fruto da mangueira).”

[1] Aufbaustudium, Absolvent. ORCID: 0000-0003-0039-5113.

Gesendet: August 2022.

Genehmigt: September 2022.

Rate this post
Lucimar de Cássia Fonseca Silva

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita