Medizinische Fehler bei der Verschreibung von Medikamenten

DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!
5/5 - (22 votes)
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Email

CONTEÚDO

ÜBERPRÜFUNG ARTIKEL

SAVIAN, Tiago Rezende [1], FRAGA, Carolina Cândida De Resende [2], FRAGA, Ana Laísa Cândida De Resende [3]

SAVIAN, Tiago Rezende. FRAGA, Carolina Cândida De Resende. FRAGA, Ana Laísa Cândida De Resende. Medizinische Fehler bei der Verschreibung von Medikamenten. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 01, Vol. 04, S. 46-61. Januar 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesundheit/medizinische-fehler

ZUSAMMENFASSUNG

Medizinischer Fehler tritt auf, wenn ein medizinisches Fachpersonal eine unzureichende Methode der Pflege wählt oder eine korrekte Methode nicht ordnungsgemäß ausführt. Sie werden oft als menschliche Fehler im Bereich der Gesundheit beschrieben. Definitionen von medizinischen Fehlern sind jedoch Gegenstand von Debatten, da es viele Arten von medizinischen Fehlern gibt, von geringfügigbis zu größerer Schwere, und Kausalität ist oft schlecht bestimmt. Das Ziel dieser Überprüfungsstudie war es, medizinische Fehler zu entmystifizieren, mit einem Schwerpunkt auf der Verschreibung von Medikamenten, die Identifizierung der Fehler und Risiken, die der Bürger/Patient unter Berücksichtigung der mangelnden Lesbarkeit betroffen sein kann, und was getan werden kann, um diese Fehler zu minimieren. Aus ethischer Sicht wurde der Schluss gezogen, dass beide Bereiche Fehler machen, sei es bei der Verschreibung von Verschreibungen oder bei der Auslegung, da sie für die Überwachung aller ärztlichen Verschreibungen unverzichtbar sind.

Schlagworte: Ärztliche Verschreibungen, medizinische Fehler, Medikationsfehler.

1. EINFÜHRUNG

Rezepte sind oft Gegenstand von Spekulationen, aber nichts, was zu einer Veränderung zum Wohle der Gesellschaft führen kann. Der Begriff “Arztbrief” ist ein alter Jargon, und durch das aktuelle Visum. In der Vergangenheit, nicht so abgelegen, hatten Familien ihre Hausärzte, die ins Haus gingen, um dem Patienten eine Behandlung zu verschreiben, und er machte sich keine Sorgen darüber, was der Arzt verschrieben hatte. Aber heute, mit all den technologischen Fortschritten und virtuellen Informationen, wird diese Sorge in Betracht gezogen, weil seine Gesundheit und Wohlbefinden hängt von der richtigen Verabreichung des Medikaments, da der Patient braucht es, wie die Krankheit fortschreitet.

Diese Studie wird versuchen, beide Seiten in diesem Artikel zu diskutieren, analyse sowohl die Arbeit der Ärzte und auch die Verantwortung des Staates, zum Wohle der Gesellschaft. Die Forschungsmethodik ist theoretisch bibliographisch, beschreibend auf der Grundlage der Bibliographie auf Websites der Regional councils of Medicine und regionalen Apothekenräten, Artikeln zu diesem Thema, Jurisprudenz und Büchern in virtuellen Bibliotheken.

Um besser über ärztliche Rezepte zu verstehen, sollte man einige Faktoren berücksichtigen, die die Handschrift beeinträchtigen können, und die Produktion dieser Rezepte; Eile, Dringlichkeit, Arbeitsüberlastung, Stress, Doppelstunden, wenige Ärzte und vor allem viele Patienten werden in öffentlichen Einrichtungen behandelt, wo es aufgrund der hohen Nachfrage der Patienten eine höhere Gebühr für eine schnellere Deckung für sie gibt[4].

Es ist bekannt, dass es eine Tatsache ist: Der Arzt hat Schwierigkeiten, mit menschlichem Versagen umzugehen, weil ihm beigebracht wird, dass er ein Leben willkommen heißt, und die Fehler sind inakzeptabel. Verwandte Artikel1,[5]Darstellung als Fehler identifiziert die mangelnde Lesbarkeit in Rezepten. Es treten mehrere andere Fehler auf, die nicht im Mittelpunkt dieser Forschung stehen, sondern während der Erklärungen beschrieben werden, da sie in der Regel aus der gleichen zu großen Eile stammen, die Unleserlichkeit verursacht.

In dieser Literaturrezension wurden medizinische Fehler in einer breiteren Art und Weise analysiert und Lösungen zur Prävention und Korrektur vorgeschlagen und empfohlen, wobei Maßnahmen diskutiert wurden, die im öffentlichen und privaten Gesundheitssystem umgesetzt werden können und werden.

2. DIE QUANTIFIZIERUNG DES PROBLEMS

Laut Zhang tritt Patel und Johnson[6] ein medizinischer Fehler auf, wenn ein Arzt eine unzureichende Methode der Pflege wählt oder eine korrekte Methode falsch ausführt. Medizinische Fehler werden oft als menschliche Fehler im Bereich der Gesundheit beschrieben. Definitionen von medizinischen Fehlern sind jedoch Gegenstand von Debatten[7], da es viele Arten von medizinischen Fehlern gibt, von geringfügigbis zu größerer Schwere, und Kausalität ist oft schlecht bestimmt.

Ein Bericht des Institute of Medicine (IM) aus dem Jahr 2000, verfasst von Donaldson et al.[8] Schätzungen zufolge belaufen sich die Zahl der medizinischen Fehler auf etwa 40.000, und es gibt 98.000 vermeidbare Todesfälle und 1.000.000 Personen mit schweren Verletzungen und Verletzungen, die auf fehlerbehaftete Fehler in Krankenhäusern in den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) zurückzuführen sind.

Einige Forscher, wie Hayward et al.[9] die Richtigkeit der IM-Studie in Frage stellte, kritisierte die statistische Behandlung von Messfehlern im Bericht, die signifikante Subjektivität bei der Bestimmung, dass Todesfälle “vermeidbar” oder aufgrund medizinischer Fehler waren, und eine falsche Annahme, dass 100% der Patienten überlebt hätten, wenn eine bessere Versorgung gewährleistet worden wäre.

Eine 2001 im Journal of the American Medical Association veröffentlichte Studie schätzt, dass auf 10.000 Patienten, die in Krankenhäuser eingeliefert werden, ein Patient stirbt, und dies hätte bis zu drei Monate oder mehr guter kognitiver Gesundheit genossen, wenn die angebotene Versorgung als “optimal” eingestuft worden wäre[10].

Im Jahr 2006 stellte eine weitere IM-Studie fest, dass Fehler bei der verschreibungspflichtigen Lektüre oder der Interpretation von Medikamenten zu den häufigsten medizinischen Fehlern gehören und jedes Jahr mindestens 1,5 Millionen Menschen schaden. Der Studie zufolge ereignen sich jährlich 400.000 vermeidbare Unfälle in der Arzneimittelverabreichung in Krankenhäusern, 800.000 in Langzeitpflegeumgebungen (keine Intensivstation) und etwa 530.000 unter den Begünstigten medizinischer Pläne in Ambulanzen. Der Bericht stellt fest, dass dies wahrscheinlich konservative Schätzungen sind.

Allein im Jahr 2000 wurden die zusätzlichen medizinischen Kosten, die durch vermeidbare drogenbedingte Verletzungen entstanden sind, etwa 887 Millionen US-Dollar betragen – und die Studie untersuchte nur Verletzungen, die von Begünstigten von Medicare (US-Gesundheitsplan), einer Teilmenge von Klinikbesuchern, erlitten wurden. Keine dieser Zahlen berücksichtigt Löhne, Produktivitätsverluste oder andere Kosten.

Laut dem Qualitätsbericht der Gesundheitsforschungsagentur (2002) sterben jährlich etwa 7.000 Menschen an Medikationsfehlern – etwa 16 Prozent mehr Todesfälle als die Zahl der Todesfälle am Arbeitsplatz (6.000 Todesfälle)6.

Medizinische Fehler betreffen jeden zehn Patienten weltweit. Eine Hochrechnung legt nahe, dass jedes Jahr 180.000 Menschen sterben, teilweise als Folge der iatrogenen Verletzung. Jeder fünfte Amerikaner (22%) gab an, dass er oder ein Familienmitglied einen medizinischen Fehler erlebt hat6.

3. WARUM TRETEN FEHLER AUF?

Komplizierte Technologien, leistungsstarke Medikamente, intensive Pflege und ein längerer Krankenhausaufenthalt können zu medizinischen Fehlern beitragen. Im Jahr 2000 erklärten Donaldson et al.5, dass das Problem der medizinischen Fehler keine schlechten Menschen im Gesundheitswesen sind, sondern dass gute Menschen in schlechten Systemen arbeiten, die sicherer sein müssen.

Die Kommunikationswege und unklare und mangelhafte zwischen Ärzten, Krankenschwestern und anderen Pflegekräften tragen ebenfalls dazu bei. Getrennte Kommunikationssysteme innerhalb eines Krankenhauses können zu fragmentierten Systemen führen, die in zahlreichen Fehlern bei den Patientenergebnissen enden[11].

Weitere Faktoren sind der Eindruck, dass die Aktion von anderen Gruppen innerhalb der Institution durchgeführt wird, die Abhängigkeit von automatisierten Systemen zur Vermeidung von Fehlern und unzureichende Systeme, um Informationen über Fehler auszutauschen, was es schwierig macht, mitwirkende Ursachen und Verbesserungsstrategien zu analysieren. Präventive Maßnahmen in Krankenhäusern als Reaktion auf Kostensenkungen können die Patientensicherheit gefährden. Im Notfall kann eine schnelle Patientenversorgung in Bereichen erfolgen, die nicht für eine sichere Überwachung geeignet sind[12].

Die National Academy of Science hat Bedenken bei der Planung der Sicherheit und des Baus von Gesundheitseinrichtungen festgestellt. Auch Infrastrukturausfälle sind ein Problem. Nach Angaben der WHO sind 50 % der medizinischen Geräte in Entwicklungsländern aufgrund des Mangels an qualifizierten Betreibern oder fehlenden Teilen nur teilweise nutzbar. Daher können Diagnose- oder Behandlungsverfahren nicht durchgeführt werden, was zu einer schlechten Behandlungsqualität führt[13].

Hayward et al.6 zufolge stellte der The Joint Commission’s Annual Report on Quality and Safety,dass eine unzureichende Kommunikation zwischen Angehörigen der Gesundheitsberufe oder zwischen Anbietern und Patienten und Familienmitgliedern die Ursache für mehr als die Hälfte der schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse in akkreditierten Krankenhäusern war. Andere Hauptursachen waren eine unzureichende Beurteilung des Zustands des Patienten und schlechte Führung oder Ausbildung.

4. FEHLER UND GERICHTLICHE MAßNAHMEN

Die Verschreibung von Arzneimitteln spielt eine entscheidende Rolle bei der Definition der Merkmale der Klage. Mediziner sind für den größten Teil der Gesundheitsausgaben durch ihre diagnostische und/oder therapeutische Entscheidung verantwortlich. Darüber hinaus ist rationale Verschreibung eine der Grundlagen der rationellen Verwendung und Medikamente haften, Eingriff in das Ergebnis der Behandlung. Das Rezept wird durch die körperlichen Bedingungen der Pflege und Eigenschaften des Medizinischen Fachpersonals beeinflusst, wie Wissen, Know-how, professionelle Ausbildung, und seine Aktualisierung über die Wirksamkeit und Sicherheit von alten und neuen Medikamenten[14].

In einer Studie, die darauf abzielte, das Problem mit medizinischen Fehlern zu erklären, unter Bezugnahme auf die Unleserlichkeit von Rezepten Sant’ana et al.[15] analysierte die verfahrenstechnischen, wissenschaftlichen und sanitären Elemente der Anforderungen unter den Hauptvariablen. Unter diesen Variablen waren das Vorhandensein eines ärztlichen Rezepts, Angemessenheit der ärztlichen Verschreibung zu guten Verschreibungspraktiken, unter anderem, die nicht das Hauptthema dieser Studie passen.

Die Angemessenheit der ärztlichen Verschreibung an die allgemeinen und rechtlichen Vorgaben guter Verschreibungspraxis beruhte auf 14 Mindestkriterien föderaler Normen – Bundesgesetze Nr. 5991/73b und Nr. 9787/99. c Verordnung Nr. SVS/MS 344/98d und CFF Resolution No. 357/2001. Wurden sie nur dann als “einvernehmlich” angesehen, wenn das Kriterium eingehalten wurde, für den anwendbaren Fall und für alle verordneten Arzneimittel12.

In der Studie von Sant’Ana et al.12 entsprach kein Rezept den allgemeinen und rechtlichen Vorschriften über gute Verschreibungspraktiken, und ein Median von fünf Kriterien wurde bei der Nichteinhaltung durch Rezept gefunden. Sie erwähnen auch, dass es eine Dominanz von Rezepten in der SUS (Unified Health System) entstanden. Am beunruhigendsten ist die Tatsache, dass keines der analysierten Rezepte alle Vorschriften der gewählten guten Verschreibungspraktiken erfüllt hat und dass sie ebenfalls zurückgestellt und als Inhalt von Klagen verwendet wurden, die von der Justiz gegen den Staat eingereicht wurden, ohne dass die Einhaltung der geltenden Gesundheitsgesetze erforderlich ist.

Catanheide, Lisboa und Souza[16] weisen auch darauf hin, dass Fehler bei Rezepten zu einer Reihe von Problemen im Zusammenhang mit der Verwendung von Medikamenten führen können, wie z. B. Arzneimittelersatz und/oder Ersatz von pharmazeutischen Formen bei der Abgabe, Verabreichung des Arzneimittels in falscher Weise, in der falschen Dosis, Verwendung über oder unter der Zeit, die erforderlich ist oder nicht behandelt werden muss.

Und wenn man bedenkt, dass der Schwerpunkt von Drogenklagen aus rechtlicher Sicht auf der Gesundheit des Klagenden liegt, wäre es wichtig, dass die gerichtliche Beurteilung zumindest die Einhaltung der Mindestanforderungen für eine sichere und angemessene Verschreibung erfordert, von denen die meisten gesetzliche Anforderungen sind12, 13.

Eine weitere Tatsache, die auffällt, ist der niedrige Prozentsatz der Medikamente, die unter dem Gattungsnamen im SUS-Anwendungsbereich verschrieben werden, da das Bundesgesetz Nr. 9,787/1999 die obligatorische Übernahme des Generikumsnamens für medizinische und zahnärztliche Verschreibungen von Arzneimitteln festlegt. Wir haben festgestellt, dass mit der unleserlichen Schreibweise einiger medizinischer und zahnärztlicher Fachkräfte irreparable Fehler Angriffe auf den Patienten sein können. So kann der öffentliche Verteidiger nach dem falschen Medikament wegen Nicht-Lesbarkeit fragen, so wie der Patient ein falsches Medikament aufgrund der Nichtkommunikation einnehmen kann, die nicht auftreten kann, auch nicht durch den Vorschlag der medizinischen Berufsethik12.

Da sie sich also keine Konsultationen, Medikamente und Untersuchungen leisten können, hat die hypoausreichende Person die Staatsanwaltschaft in Anspruch genommen, um den Schutz des Staates in der medizinischen Behandlung zu erhalten. In den meisten Fällen, so die Verteidiger, durch den Vorschlag einer Klage vor dem Staat zur Verteidigung der Rechte des Patienten vor Gericht, kommt es vor, dass ein Dokument durch den “unleserlichen Brief der Ärzte verweigert wird”, so nicht in der Lage zu wissen, welche Behandlung und geeignete Medikamente in der Aktion erforderlich sein[17].

5. DIE LÖSUNG

Es gibt Daten aus Krankenhauserfahrungen in den USA aus spontanen Berichten über Fehler mit Medikamenten, die zeigen, dass 31% mit dem Pflegeteam, 24% mit der Apotheke und 13% mit dem medizinischen Team in Verbindung standen, und der häufigste Vorfall war die Verwendung des falschen Medikaments aufgrund der Verwirrung, die durch die Ähnlichkeit zwischen Verpackungen verursacht wurde, zusätzlich zu unvollständigen Informationen, Gedächtnislücken, Mangel an spezifischem Wissen und unvollständiger Verschreibung[18].

Anacleto et al.[19] bedenken, dass die grundlegende Rolle beim Krankenhausapotheker bei der Entwicklung und Durchführung von Prozessen liegt, die Fehler bei der Abgabe von Medikamenten verhindern können. Daher stellt es eine wesentliche Bedeutung in allen Phasen des Prozesses dar, der das Medikament innerhalb der Krankenhauseinrichtung umfasst. Die Eingliederung in die Patientenversorgung zusammen mit dem multidisziplinären Team ist ebenfalls sehr wichtig, obwohl es sich um einen relativ neuen Ansatz handelt. Sie berichten auch, dass es einen sehr positiven Einfluss auf die Verringerung von Fehlern, Prävention, Beratung zu Medikamenten und Kosten der Patientenbehandlung gibt, wenn der klinische Apotheker in das Gesundheitsteam aufgenommen wird.

Was die Verschreibung betrifft, gibt es mehrere Fehler berichtet, wie zuvor gesehen. Zum Beispiel die falsche Wahl der Medikamente (ohne Überprüfung Kontraindikationen und Faktoren im Zusammenhang mit auftretenden Allergien), unzureichende Dosen, falsche Verabreichungsweg und Geschwindigkeit der Infusion, zusätzlich zu unleserlichen Rezepten16. Nicht der Zweck dieser Studie, aber unter den anderen Fehlern, die zu dieser traurigen Statistik beitragen, sind die Zeitpläne der Verabreichung, Dosen, Transkription des Rezepts, und in der Abgabe des Medikaments, die zum Zeitpunkt der Trennung des Medikaments auftreten können, in den Prozess der Vorbereitung der Verschreibung durch die Apotheke.

Man kann die belastenden Faktoren der Ärzteschaft nicht ausschließen, die zu Fehlern führen können. Aber es ist auch bekannt, dass einige Strategien Fehler mit Medikamenten reduzieren können[20]:

  • Die Standardisierung der Prozesse und die effektive Leistung des Pharma- und Therapeutikausschusses (CFT);
  • Die Protokolle müssen schriftlich erfolgen, und es sollte eine Checkliste der Routinen und Verfahren überprüft werden;
  • Routineverfahren und -verfahren sollten vereinfacht werden;
  • Es sollte eine ständige Schulung, Auffrischungskurse und Kurse und Zugang des gesamten Personals zu diesen Informationen geben;
  • Der Profi sollte sich nicht so auf die Erinnerung verlassen;
  • Veränderungen und Improvisationen sollten in Arbeitsschichten reduziert werden;
  • Es sollte die Automatisierung aller Prozesse gefördert werden, mit dem Team, (vor allem Verschreiben).

Hier ist der Apotheker von grundlegender Bedeutung bei der Minimierung von Fehlern für den Patienten, da seine Funktionen sowohl in administrative als auch in klinische Aspekte eingreifen und eine Schlüsselrolle bei der Strukturierung aller Prozesse spielen, die die Dienstleistungen verbessern können. Ein Beispiel ist die Einführung eines automatisierten Informationsdienstes über Arzneimittel, computergestützte Verschreibung (elektronisch) und die Abgabe von Arzneimitteln nach sektoralen Merkmalen (Pädiatrie, Intensivstation, Chirurgie, Postchirurgie usw.)[21].

5.1 COMPUTERISIERUNG IM KRANKENHAUSBEREICH

Derzeit werden Instanddersysteme in Krankenhäusern in Brasilien nur selten eingesetzt. Es gibt große positive Auswirkungen auf die Qualität der Spendedienste, wenn sie die Verfahren der Verwendung von computergestützten Arzneimitteln haben. Daher ist die Computerisierung ein Werkzeug, das verwendet werden sollte, um Störungen und unerwünschte Ereignisse infolge von Fehlern zu reduzieren, obwohl es nur wenige Krankenhäuser in Brasilien gibt, die diese Technologie bereits anwenden[22].

Das Barcode-Identifikationssystem für Medikamente, medizinisches Material und Patienten kann trotz hoher Kosten Fehler mit Medikamenten reduzieren und wichtige Informationen hinzufügen, wie z. B. den Eintritt des Medikaments ins Krankenhaus, die Kontrolle von Gültigkeiten und Losen, zusätzlich zur Abgabe von Medikamenten und Verabreichung, dies ist der gesamte logistische Teil, und beinhaltet auch den Pflegetrakt[23].

Der nationale Markt hat eine Menge Informationen, gibt es etwa eintausend fünfhundert Drogen und mehr als sechstausend Marken, die fünfzehntausend kommerziellen Präsentationen entsprechen. So ist es abhängig von der computerisierten Datenbank, so dass Profis keine Fehler im Zusammenhang mit Medikamenten machen[24].

5.2 ELEKTRONISCHE ÄRZTLICHE VERSCHREIBUNG

Dieses Rezept ist nichts anderes als ein Zeitplan, mit einer Datenbank, die medizinisches Personal ermöglicht, alle ihre klinischen und Medikament Entscheidungen in Computerdateien zu verschreiben, Papier zu ersetzen. Der Vorteil in diesem System ist, dass die Rezepte standardisiert, vollständig und lesbar sind, wodurch die daraus resultierenden Fehler reduziert werden. Viele dieser Systeme bieten prognostische und diagnostische Unterstützung in einer Datenbank, um bei der klinischen und therapeutischen Entscheidungsfindung zu helfen[25].

Daher ist es berüchtigt, dass elektronische ärztliche Verschreibung verbessert die Qualität der Arzneimittelprozesse durch die Modernisierung und Vereinfachung konventioneller Systeme, die in der Regel viele Menschen, manuelle Aufzeichnungen und Verzögerungen in vielen Aufgaben und praktisch zunichte macht den Fehler durch Unleserlichkeit aufgrund medizinischer Kalligraphie.

Zu den Vorteilen des Computerized Electronic Prescription System gehören[26]: bessere Sicherheit mit Daten über Arzneimittel; “Querverweis”-Informationen zwischen den zu verschreibenden Arzneimitteln (Dosen, Wechselwirkungen, Dosierungen usw.) zu erleichtern; Zugang zu Standardisierung von Medikamenten, Diäten, parenteralen Ernährung, Chemotherapie-Protokollen, Blutprodukten sowie Standardisierung von Formen und Routinen, die befolgt werden müssen; verminderte Arzneimittelinkompatibilitäten bei Patienten; Geschwindigkeit und Vereinfachung des Verschreibungsverfahrens; Senkung der Arzneimittelkosten; Erleichterung des Verschreibungsersuchens, Informationen über Arzneimittel, die mit radiologischen und Labortests verschrieben werden sollen, querzuverweisen; Ablesbarkeit des Rezepts.

Einfache Speicherung von Daten aus den Krankenakten jedes Patienten; Reduzierung von verwandten Fehlern und Medikamenten; Verbesserung der Qualität der Verschreibungen; Verkürzung der Zeit, die mit der Transkription von Rezepten, der Eingabe von Anträgen verbracht wird; stärkere Integration der vom Krankenhaus geforderten Prozesse in die beteiligten Fachleute; Erleichterung der Weiterverfolgung und Intervention bei der Verwendung von antimikrobiellen Mitteln; Möglichkeit, Statistiken über die Verwendung von Medikamenten nach therapeutischen Klasse, medizinische Spezialität, Patient, Konsum, unter anderem zu erstellen; die Möglichkeit, Audits in allen Phasen des Verschreibungsprozesses einzurichten; eine stärkere Kontrolle der Registrierung von Arzneimitteln unter besonderer Kontrolle; bessere Integration unter den beteiligten Fachleuten, Vermeidung von Verschleiß; bessere Therapie für Patienten, Verringerung der Risiken für ihre Gesundheit; Reduzierung von Fehlern und damit Kosten durch Medikamente und Krankenhausprozesse, Verbesserung der Qualität der Gesundheitsversorgung23.

Trotz der verschiedenen Vorteile, die die Einführung eines elektronischen ärztlichen Verschreibungssystems in der Klinik und damit zur Gesundheit der Patienten mit sich bringt, können wir nicht umhin, die Schwierigkeiten dieser Ausführung im Zusammenhang mit der mangelnden Ausbildung von Fachleuten im Bereich der Informatik zu berücksichtigen; instabile finanzielle Lage der Gesundheitssektoren; Mangel an Strenge und Standardisierung von Prozessen, die in Krankenhäusern oft nicht definiert sind, was zu der Schwierigkeit führt, computerisiert zu werden; Ablehnung von Prozessinnovationen durch das Gesundheitsteam und Anpassung an neue Kriterien durch Weiterbildung23.

Die Vorschläge für die beste Entwicklung und Umsetzung der elektronischen ärztlichen Verschreibung, gehen davon aus, dass es ein gutes Projekt für die Ausführung, multidisziplinäre Gesundheitsteam beteiligt sein sollte, und eine spezifische Software für die Krankenhauseinrichtung wird immer bewertet. Sie sollte schrittweise von der Gemeinde umgesetzt werden, um das Personal besser zu personalionzu machen. Die Ausbildung und Integration des Personals sollte fortgesetzt werden, mit Ausbildung und technischer Unterstützung für Krankenhausnutzer. Die sektorale Umsetzung sollte erfolgen, um eine spezifische Korrektur zu erleichtern[27].

5.3 STANDARDISIERUNG

Ein Arzneimittelverteilungssystem sollte rational, effizient, wirtschaftlich und sicher sein und dem beschriebenen therapeutischen Protokoll entsprechen. Je effizienter das Verteilungssystem ist, desto mehr maximiert es die Garantie für eine erfolgreiche Behandlung und Prophylaxe. Die Aspekte, die als Kriterien zu beachten sind, sind administrative und wirtschaftliche. Was die Verwaltung betrifft, so muss man es richtig schaffen, rationalisierung und effizient zu verteilen. Es ist von wesentlicher Bedeutung, dass die Einkaufsindustrie in einen solchen Prozess einbezogen wird. Als logistische Kontrolle sind wichtige Aspekte: Bestandskontrolle, Standardisierung, Einbindung von geschulten und geschulten Humanressourcen für die Funktionen und Qualitätskontrollen aller Verfahren. Es ist äußerst wichtig, dass alle Bereiche bedient werden[28].

Im wirtschaftlichen Bereich muss sich der Pharmareferent der im Land geltenden wirtschaftlichen Bedingungen bewusst sein, denn die Institution leidet unter Einmischung sowohl der Wirtschaftspolitik als auch ihrer eigenen Wirtschaft, es sollte sich Umkosten und Einnahmen Sorgen machen[29]. Es gibt auch die Kultur, dass zwei Mitarbeiter, die nicht spezialisiert und erfahren (billiger) sind, besser sind als ein vollwertiger (teurerer) Profi. Derzeit ist festgestellt worden, dass die beste Möglichkeit für Einsparungen genau das Gegenteil ist, weil der Schaden, der durch Inkompetenz verursacht wird, viel höhere Ausgaben verursacht, die Eine Gefahr für das Leben der Patienten verursachen können.

Es gibt einige wichtige und notwendige Anforderungen für die Implementierung eines Arzneimitteldosiersystems, die gemeinsam analysiert werden müssen, um den Erfolg der Ausführung einer Software zu gewährleisten. Die Art des Krankenhauses wird als öffentlich oder privat betrachtet; ob die erbrachte Dienstleistung allgemein oder spezialisiert ist; und welche Ressourcen zur Verfügung stehen (menschliches Material und wirtschaftliche).

Der Projektumfang und das Projekt selbst werden besser identifiziert, wenn sie geschrieben und dokumentiert werden, und das wird entsprechend den Anpassungen des Krankenhauses diskutiert und verbessert. Daran erinnern, dass jede Institution ihre einzigartigen Eigenschaften hat, und der aktive Apotheker sollte das Projekt unter Berücksichtigung der politischen und wirtschaftlichen Realität entwickeln. Je höher die Planung, desto geringer die Fehlerspanne nach der Projektausführung, so ist es besser, mehr Zeit mit der Planung und Analyse der Schwachen und Stärken der Institution zu verbringen[30].

5.4 SCHULUNG DES PERSONALS

Die vom Krankenhausvorstand vorgeschlagenen Umsetzungs- und Ausführungsergebnisse für ärztliche, pflegerische und verschreibungspflichtige Betriebsleiter sollten getroffen werden. Und ab dem Moment der Sensibilisierung und Mobilisierung sollte ein Zyklus von Vorträgen eingeführt werden, mit der Absicht, die Fachleute der anderen Sektoren des Krankenhauses in den Medikationsprozess zu erreichen, in einer Zeit, die vorbestimmt werden sollte, in allen drei Arbeitsschichten, oder diejenigen, die die Institution präsentiert[31].

Später möchten Sie, dass sie diese Vorlesungen und Kurse als permanenten Kreis haben, der einmal im Monat stattfindet. So sollten sich die Vorlesungen zunächst an die Gruppe der Verschreibungspflichter richten, wie z.B.: Dienstleiter (Ärzte), Bewohner aller Kliniken, Medizinstudenten, die ein Jahr im Praktikum im Notfallbereich bleiben, und dann an Pflegefachkräfte26, 27.

6. ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Es ist offensichtlich, dass Fehler mit Arzneimitteln aufgrund des Mangels an spezifischen Kenntnissen auftreten, die gering qualifizierten Arbeitskräfte, die oft eine Strategie sein können, um kostendeckend für das Krankenhaus zu reduzieren, zusätzlich zu Gedächtnislücken, Probleme mit dem Produkt selbst, mit der Stabilität des gleichen, Verpackung, Nomenklatur, Verfahren, Verschreibung, mit dem System der Abgabe, Verteilung und Verwaltung unter anderem.

Mit der Überprüfung wurde festgestellt, dass nach einigen Studien ist es für Verschreibende die Verwendung von digitalisierten Rezepturen klar empfohlen. Man sollte auch die Verwendung von Abkürzungen vermeiden, weil sie mehr als eine Interpretation bringen, ein klassisches Beispiel für Fehlinterpretation ist, wenn sie “U” durch Abkürzung der Einheit schreiben und wer verwechselt verwechselt mit einer “Null”.

Verschreibungspflichtige sollten Daten über den Verabreichungsweg, die pharmazeutische Form und die Behandlungszeit angeben, den Patienten und das Bett mit vollem Namen identifizieren, so dass es bei einem anderen Patienten mit ähnlichen Namen keine Verabreichung von Medikamenten gibt, wenn sie nicht identisch sind. Wie vorgeschlagen, Durchführung von Bildungsprogrammen mit Fokus auf verständliche Rezeptur und komplette Rezepte nützlich, um ein Standard-Verschreibungsmodell zu verwenden, so dass es eine Abnahme des Auftretens von Fehlern, weil ein leeres Rezept ist viel anfälliger für Fehler.

Gemäß Artikel 35 des Gesetzes 5.991 von 1973, der eine “sanitäre Kontrolle des Handels mit Arzneimitteln, Arzneimitteln, pharmazeutischen und verwandten Vorleistungen” vorsieht, informiert Artikel “a”, dass “das Rezept, das in Tinte ist, in einer ausführlichen und lesbaren Weise angezeigt wird”.

Im Kodex für Medizinische Ethik, der mit Resolution Nr. 1,246/88 des Bundesrates für Medizin, in Kapitel III der beruflichen Verantwortung, Artikel 39, erlassen wurde, ist es verboten, “in geheimer oder unleserlicher Weise zu verschreiben oder zu bezeugen sowie leere, verschreibungspflichtige Blätter, Berichte, Bescheinigungen oder sonstige Dokumente zu unterzeichnen”.

Auf der anderen Seite gibt es keinen Konsens über ein Rezept oder eine andere unleserliche Schrift, da es große Zweifel darüber gibt, was ein lesbarer Brief für Gelehrte ist. Die Feststellung, dass Rezepte lesbar sind, ohne zu definieren, was dieser Begriff bedeutet oder welcher Parameter den angemessenen Grad der Lesbarkeit definiert, hilft dem Arzt nicht, sein Rezept verständlicher zu machen.

Man kann die Auslegung von Rezepten nicht ausschließen, es wird beobachtet, dass aufgrund der großen Nachfrage, und notwendige Agilität, oft, weil sie nicht interpretieren können die Verschreibung des Rezepts, aber es gibt die Befreiung eines Medikaments. Krankenschwestern, Apotheker oder andere medizinische Fachkräfte, die in der Interpretation Teil der Rezepte engagieren aufhören zu versuchen, “übersetzen” unleserliche Rezepte, als beste Möglichkeit, um dieses Problem zu lösen, die Konsultation mit dem Verschreibenden.

Aus ethischer Sicht wurde der Schluss gezogen, dass beide Bereiche Fehler machen, entweder bei der Verschreibung von Verschreibungen oder während ihrer Auslegung, und die Systeme, die vom Krankenhaus angenommen werden können, um diese Arbeit weniger unfair zu machen, da der Fehler passieren kann, aber minimiert werden kann. Es ist unentbehrlich für die Überwachung aller ärztlichen Verschreibungen, und kann vom Patienten selbst initiiert werden, wenn er es zur Hand erhält, sollte er angewiesen werden, zu hinterfragen, was geschrieben ist, um sicher verabreicht zu werden.

Es wird vorgeschlagen, dass eine Haltung gegenüber der Unleserlichkeit ärztlicher Verschreibungen im Notfall durchgeführt werden sollte, damit Todesfälle durch Fehler bei der Verabreichung von Medikamenten, Vergiftungen und Gesundheitsschäden umgekehrt werden und die Lebensqualität immer im Fokus steht. Und wenn man an öffentliche Gelder denkt, dass die Verwaltungen gut kontrolliert und fraktioniert werden sollten, um zu vermeiden, dass öffentliche Gelder verschwendet werden, die dem Patienten selbst, der Steuerzahler ist, in die Tasche greifen.

REFERENZEN

ALBARRAK, Ahmed I. et al. Assessment of legibility and completeness of handwritten and electronic prescriptions. Saudi Pharmaceutical Journal, v. 22, n. 6, p. 522-527, 2014.

ANACLETO, Tânia Azevedo et al. Medication errors and drug-dispensing systems in a hospital pharmacy. Clinics, v. 60, n. 4, p. 325-332, 2005.

ARAÚJO, Patrícia Taveira de Brito; UCHÔA, Severina Alice Costa. Avaliação da qualidade da prescrição de medicamentos de um hospital de ensino. Ciência & Saúde Coletiva, v. 16, p. 1107-1114, 2011.

ASSIRI, Ghadah Asaad et al. What is the epidemiology of medication errors, error-related adverse events and risk factors for errors in adults managed in community care contexts? A systematic review of the international literature. BMJ open, v. 8, n. 5, p. e019101, 2018.

BOTELHO, Stephanie Ferreira; MARTINS, Maria Auxiliadora Parreiras; REIS, Adriano Max Moreira. Análise de medicamentos novos registrados no Brasil na perspectiva do Sistema Único de Saúde e da carga de doença. Ciência & Saúde Coletiva, v. 23, p. 215-228, 2018.

BYRNES, John. The value of physician leaders. Journal of Healthcare Management, v. 61, n. 4, p. 251-255, 2016.

CATANHEIDE, Izamara Damasceno; LISBOA, Erick Soares; SOUZA, Luis Eugenio Portela Fernandes de. Características da judicialização do acesso a medicamentos no Brasil: uma revisão sistemática. Physis: Revista de Saúde Coletiva, v. 26, p. 1335-1356, 2016.

CAVALLINI, Míriam Elias; BISSON, Marcelo Polacow. Farmácia hospitalar: um enfoque em sistemas de saúde. 2ª Ed. Manole, 2010.

CLANCY, Carolyn M. Ten years after to err is human. American Journal of Medical Quality, v. 24, n. 6, p. 525-528, 2009.

CORRIGAN, Janet M. et al. (Ed.). Priority areas for national action: transforming health care quality. National Academies Press, 2003.

DALTON, Kieran; BYRNE, Stephen. Role of the pharmacist in reducing healthcare costs: current insights. Integrated pharmacy research & practice, v. 6, p. 37, 2017.

DE MELO, Daniela Oliveira; DE CASTRO, Lia Lusitana Cardozo. Pharmacist’s contribution to the promotion of access and rational use of essential medicines in SUS. Ciencia & saude coletiva, v. 22, n. 1, p. 235-244, 2017.

DONALDSON, Molla S. et al. (Ed.). To err is human: building a safer health system. National Academies Press, 2000.

DORNAN, Tim et al. An in-depth investigation into causes of prescribing errors by foundation trainees in relation to their medical education: EQUIP study. London: General Medical Council, p. 1-215, 2009.

HAYWARD, Rodney A. et al. Overestimating outcome rates: statistical estimation when reliability is suboptimal. Health services research, v. 42, n. 4, p. 1718-1738, 2007.

HENNEMAN, Elizabeth A. Unreported errors in the intensive care unit a case study of the way we work. Critical care nurse, v. 27, n. 5, p. 27-34, 2007.

HOFER, Timothy P.; KERR, Eve A.; HAYWARD, Rodney A. What is an error?. Effective clinical practice: ECP, v. 3, n. 6, p. 261-269, 2000.

KAUSHAL, Rainu et al. Electronic prescribing improves medication safety in community-based office practices. Journal of general internal medicine, v. 25, n. 6, p. 530-536, 2010.

LEONCINE, Maury; ABBAS, Katia; PALADINI, Edson Pacheco. Proposta de melhorias no sistema de distribuição de medicamentos para aumento da qualidade em farmácias hospitalares. In: Anais do Congresso Brasileiro de Custos-ABC. 2007.

LIAO, T. Vivian et al. Evaluation of medication errors with implementation of electronic health record technology in the medical intensive care unit. Open Access J Clin Trials, v. 9, p. 31-40, 2017.

MAXWELL, Simon RJ. Rational prescribing: the principles of drug selection. Clinical Medicine, v. 16, n. 5, p. 459-464, 2016.

MOURA, Soraia Naback Chafia; DE MELO FILHA, Lucia Maria Vaz; RIBEIRO, Aline Correa. Análise de Erros nas Prescrições Médicas em uma Unidade de Pronto Atendimento do Municipio de Juiz de Fora–MG. Revista da Escola de Ciências Médicas de Volta Redonda, 2019.

PEDERSEN, Craig A.; SCHNEIDER, Philip J.; SCHECKELHOFF, Douglas J. ASHP national survey of pharmacy practice in hospital settings: dispensing and administration—2011. American Journal of Health-System Pharmacy, v. 69, n. 9, p. 768-785, 2012.

RODZIEWICZ, Thomas L.; HIPSKIND, John E. Medical error prevention. In: StatPearls [Internet]. StatPearls Publishing, 2019.

SHAH, Kieran et al. Bar code medication administration technology: a systematic review of impact on patient safety when used with computerized prescriber order entry and automated dispensing devices. The Canadian journal of hospital pharmacy, v. 69, n. 5, p. 394, 2016.

ULMER, Cheryl et al. System Strategies to Improve Patient Safety and Error Prevention. In: Resident Duty Hours: Enhancing Sleep, Supervision, and Safety. National Academies Press (US), 2009.

WORLD HEALTH ORGANIZATION. Medication errors. 2016.

ZHANG, Jiajie; PATEL, Vimla L.; JOHNSON, Todd R. Medical error: Is the solution medical or cognitive?. Journal of the American Medical Informatics Association, v. 9, n. Supplement_6, p. S75-S77, 2002.

ANHANG – FUßNOTENREFERENZEN

4. DORNAN, Tim et al. An in-depth investigation into causes of prescribing errors by foundation trainees in relation to their medical education: EQUIP study. London: General Medical Council, p. 1-215, 2009.

5. ALBARRAK, Ahmed I. et al. Assessment of legibility and completeness of handwritten and electronic prescriptions. Saudi Pharmaceutical Journal, v. 22, n. 6, p. 522-527, 2014.

6. ZHANG, Jiajie; PATEL, Vimla L.; JOHNSON, Todd R. Medical error: Is the solution medical or cognitive?. Journal of the American Medical Informatics Association, v. 9, n. Supplement_6, p. S75-S77, 2002.

7. HOFER, Timothy P.; KERR, Eve A.; HAYWARD, Rodney A. What is an error?. Effective clinical practice: ECP, v. 3, n. 6, p. 261-269, 2000.

8. DONALDSON, Molla S. et al. (Ed.). To err is human: building a safer health system. National Academies Press, 2000

9. HAYWARD, Rodney A. et al. Overestimating outcome rates: statistical estimation when reliability is suboptimal. Health services research, v. 42, n. 4, p. 1718-1738, 2007.

10. CORRIGAN, Janet M. et al. (Ed.). Priority areas for national action: transforming health care quality. National Academies Press, 2003.

11. HENNEMAN, Elizabeth A. Unreported errors in the intensive care unit a case study of the way we work. Critical care nurse, v. 27, n. 5, p. 27-34, 2007.

12. ULMER, Cheryl et al. System Strategies to Improve Patient Safety and Error Prevention. In: Resident Duty Hours: Enhancing Sleep, Supervision, and Safety. National Academies Press (US), 2009.

13. BYRNES, John. The value of physician leaders. Journal of Healthcare Management, v. 61, n. 4, p. 251-255, 2016.

14. MAXWELL, Simon RJ. Rational prescribing: the principles of drug selection. Clinical Medicine, v. 16, n. 5, p. 459-464, 2016.

15. SANT’ANA, João Mauricio Brambati et al. Racionalidade terapêutica: elementos médico-sanitários nas demandas judiciais de medicamentos. Revista de Saúde Pública, v. 45, p. 714-721, 2011.

16. CATANHEIDE, Izamara Damasceno; LISBOA, Erick Soares; SOUZA, Luis Eugenio Portela Fernandes de. Características da judicialização do acesso a medicamentos no Brasil: uma revisão sistemática. Physis: Revista de Saúde Coletiva, v. 26, p. 1335-1356, 2016.

17. ARAÚJO, Patrícia Taveira de Brito; UCHÔA, Severina Alice Costa. Avaliação da qualidade da prescrição de medicamentos de um hospital de ensino. Ciência & Saúde Coletiva, v. 16, p. 1107-1114, 2011.

18. ASSIRI, Ghadah Asaad et al. What is the epidemiology of medication errors, error-related adverse events and risk factors for errors in adults managed in community care contexts? A systematic review of the international literature. BMJ open, v. 8, n. 5, p. e019101, 2018.

19. ANACLETO, Tânia Azevedo et al. Medication errors and drug-dispensing systems in a hospital pharmacy. Clinics, v. 60, n. 4, p. 325-332, 2005.

20. WORLD HEALTH ORGANIZATION. Medication Errors: Technical Series on Safer Primary Care, 2016.

21. DE MELO, Daniela Oliveira; DE CASTRO, Lia Lusitana Cardozo. Pharmacist’s contribution to the promotion of access and rational use of essential medicines in SUS. Ciencia & saude coletiva, v. 22, n. 1, p. 235-244, 2017.

22. LEONCINE, Maury; ABBAS, Katia; PALADINI, Edson Pacheco. Proposta de melhorias no sistema de distribuição de medicamentos para aumento da qualidade em farmácias hospitalares. In: Anais do Congresso Brasileiro de Custos-ABC. 2007.

23. SHAH, Kieran et al. Bar code medication administration technology: a systematic review of impact on patient safety when used with computerized prescriber order entry and automated dispensing devices. The Canadian journal of hospital pharmacy, v. 69, n. 5, p. 394, 2016.

24. BOTELHO, Stephanie Ferreira; MARTINS, Maria Auxiliadora Parreiras; REIS, Adriano Max Moreira. Análise de medicamentos novos registrados no Brasil na perspectiva do Sistema Único de Saúde e da carga de doença. Ciência & Saúde Coletiva, v. 23, p. 215-228, 2018.

25. KAUSHAL, Rainu et al. Electronic prescribing improves medication safety in community-based office practices. Journal of general internal medicine, v. 25, n. 6, p. 530-536, 2010.

26. CAVALLINI, Míriam Elias; BISSON, Marcelo Polacow. Farmácia hospitalar: um enfoque em sistemas de saúde. 2ª Ed. Manole, 2010.

27. LIAO, T. Vivian et al. Evaluation of medication errors with implementation of electronic health record technology in the medical intensive care unit. Open Access J Clin Trials, v. 9, p. 31-40, 2017.

28. PEDERSEN, Craig A.; SCHNEIDER, Philip J.; SCHECKELHOFF, Douglas J. ASHP national survey of pharmacy practice in hospital settings: dispensing and administration—2011. American Journal of Health-System Pharmacy, v. 69, n. 9, p. 768-785, 2012.

29. DALTON, Kieran; BYRNE, Stephen. Role of the pharmacist in reducing healthcare costs: current insights. Integrated pharmacy research & practice, v. 6, p. 37, 2017.

30. LESAR, Timothy S. et al. The VHA New England Medication Error Prevention Initiative as a model for long-term improvement collaboratives. The Joint Commission Journal on Quality and Patient Safety, v. 33, n. 2, p. 73-82, 2007.

31. RODZIEWICZ, Thomas L.; HIPSKIND, John E. Medical error prevention. In: StatPearls [Internet]. StatPearls Publishing, 2019.

[1] General Practitioner absolvierte UNIMES – Metropolitan University of Santos, Stadt Santos/ SP. Rechtsanwalt und Bachelor-Abschluss in Rechtswissenschaften vom CESUR – Center for Higher Education of Rondon’polis, Stadt Rondonpolis/ MT. Postgraduate in Labor Procedural Law von UGF – Gama Filho University.

[2] Physiotherapeut in der PuC-GO – Päpstliche Katholische Universität Gois, Stadt Goiania/GO. Akademiker des 6. Studienjahres an der UNIMES – Metropolitan University of Santos.

[3] Veterinärmediziner absolvierte und Master-Abschluss an der UFMT – Federal University of Mato Grosso, Stadt Cuiabé/ MT. Akademiker des 3. Jahres des medizinischen Kurses des FAMP – Morgana Potrich College, Stadt Mineiros / GO.

Eingesandt: Januar 2020.

Genehmigt: Januar 2020.

5/5 - (22 votes)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 74273
POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

Solicitar Registro DOI
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?