Die Reparatur von außerbilanziellen Schäden aus verfassungsrechtlicher Sicht: Ein kritischer Ansatz für die durch die Arbeitsreform festgelegten Bewertungsgrenzen

0
13
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
PDF

ORIGINALER ARTIKEL

CUNHA, Lucas Pereira [1], SENA, Max Emiliano da Silva [2]

CUNHA, Lucas Pereira. SENA, Max Emiliano da Silva. Die Reparatur von außerbilanziellen Schäden aus verfassungsrechtlicher Sicht: Ein kritischer Ansatz für die durch die Arbeitsreform festgelegten Bewertungsgrenzen. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 09, Vol. 03, S. 60-86. September 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesetz/ausserbilanziellen-schaeden

ZUSAMMENFASSUNG

Dieser Artikel zielt darauf ab, Die Antwort auf das Thema konsistente Problem in den folgenden Fragen zu erforschen: Was ist die verfassungsmäßige Perspektive der außerbilanzielle Arbeitsreparation? Was sind die möglichen positiven und negativen Aspekte der durch die Arbeitsreform von 2017 festgelegten Wertebegrenzung zur Bestimmung des Ausgleichs für die Praxis von Extra-Asset-Schäden, die sich aus dem Arbeitsverhältnis ergeben? Das Thema ist derzeit wichtig, angesichts der günstigen Positionen und im Gegensatz zur Festlegung der Grenzen der Entschädigung für moralische Schäden, so dass es beabsichtigt, zur Diskussion durch eine kritische Forschung, die vorschlägt, das Thema in seinen verschiedenen Möglichkeiten zu erforschen beitragen. Letztendlich wird man feststellen können, dass es positive und negative Punkte in Bezug auf die Begrenzung der Reparationswerte für Schäden an zusätzlichen Vermögenswerten gibt, und es ist Sache der Dolmetscher, Positionen einzunehmen, die mehr im Einklang mit der Lösung der konkreten Fälle stehen. Wir haben die Methode des deduktiven Ansatzes und der dogmatisch-rechtlichen Forschung bibliografischer Natur mit der Konsultation von Werken, Rechtsprechung und Gesetzgebung verwendet.

Schlagworte: Wiedergutmachung, Schaden von Nebenschäden, 1988 Verfassung, Arbeitsreform, Würde des Menschen.

EINLEITUNG

Angesichts der ständigen Veränderungen einer zunehmend verflüssigten Gesellschaft hat das Gesetz zahlreiche Veränderungen in allen Bereichen durchgemacht, von Fragen im Zusammenhang mit dem Privatleben des Einzelnen bis hin zu Problemen im Zusammenhang mit kollektiven und diffusen Rechten.

Das Arbeitsrecht wurde von diesen Änderungen nicht ausgeschlossen. Das Gesetz Nr. 13.467 vom Juli 2017 brachte zahlreiche Änderungen im Juslabor Alum mit sich, änderte, hob und fügte zahlreiche Bestimmungen in die Konsolidierung der Arbeitsgesetze (CLT) hinzu.

In diesem Artikel liegt der besondere Fokus auf der Arbeitsreform mit der Erhebung von außerbilanziellen Schäden, die durch die Hinzufügung von § 1 des Art. 223-G, von CLT.

Das Thema sorgte für heftige Kontroversen und wurde sogar durch eine vorläufige Maßnahme, die am 23. April 2018 abgeschlossen wurde, sofort geändert.

Mit diesem Text sollen folgende Fragen untersucht werden: Wie ist die konstitutionelle Perspektive der außerbilanziver Arbeitsreparatur? Was sind die möglichen positiven und negativen Aspekte der durch die Arbeitsreform von 2017 festgelegten Wertebegrenzung zur Bestimmung des Ausgleichs für die Praxis von Extra-Asset-Schäden, die sich aus dem Arbeitsverhältnis ergeben?

Zu diesem Zweck wird sich das erste Kapitel zusätzlich zu dieser kurzen Einleitung mit den Grundlagen der verfassungsmäßigen Ordnung und der zivilen und arbeitsrechtlichen Perspektiven auf moralische oder außerpatrimonale Schäden befassen. Im zweiten Kapitel wird der zentrale Teil dieser Forschung analysiert, wie die Arbeitsreform den Schaden an zusätzlichen Vermögenswerten behandelt, sowie die günstigen und ungünstigen Argumente über die Anklage des Schadens, ohne den Vorwand zu haben, den Leser zu überzeugen, ihm aber die “zwei Seiten der Medaille” vorzustellen. Schließlich werden die abschließenden Überlegungen zu dem untersuchten Thema vorgenommen.

1. ÜBERLEGUNGEN ZU AUSSERBILANZSCHÄDEN

Der bereits im Lichte der geltenden Lehre und Rechtsprechung noch verstärkter außerpatriender Schaden hatte seine Anwendung im Arbeitsbereich aus den Rechtstexten der Verfassung der Republik von 1988, in art. 5, X und im Bürgerlichen Gesetzbuch in den Artikeln 186, 927 und danach.

Das Gesetz 13.467/2017, genannt Arbeitsreform, hat einen eigenen Titel eingefügt, um den zusätzlichen Vermögensschaden aus den Artikeln 223-A bis 223-G, CLT.

Vor dem Aufkommen der Arbeitsreform, in Bezug auf die Zuständigkeit des Arbeitsgerichts, Forderungen zu bewerten, die den so genannten moralischen Schaden beinhalten, Verfassungsänderung Nr. 45 stellte in Art. 114 VI der Verfassung von 1988 fest, dass diese Fachjustiz für die Begleichung von Ansprüchen in Bezug auf solche Schäden zuständig sei, die durch den Arbeitsvertrag entstanden seien.

Aus dieser Änderung wird die mit dem Arbeitsprozess verbundene Logik des Arbeitsrechts zu einem Bezugspunkt für die Anwendung von Schäden an zusätzlichen Vermögenswerten in Bezug auf das Arbeitsverhältnis und das Arbeitsverhältnis, mit Ausnahme der Fälle, die durch die Verbindliche Zusammenfassung Nr. 22, dem Obersten Gerichtshof (BGH).

Derzeit gibt es eine viel größere Sicht auf moralische Schäden, genannt außerpatrienden Schäden, weil es nicht nur die abdeckung, dass zuerst, es analysiert auch Fragen im Zusammenhang mit Waren genannt persönlichesssimos. In diesem Sinne ist es erwähnenswert, die Lektion von Cavalieri Filho (2008, S. 81):

Wenn man also bedenkt, dass der Schaden von nebendem die Gattung (umfassenderer Sinn) ist und dass moralischer Schaden eine der Arten von außerehelichen (immateriellen) Schäden ist, kann man sagen, dass der Schaden von zusätzlichen Vermögenswerten unterteilt ist in: Todesschaden, ästhetischer Schaden, moralischer Schaden, psychischer Schaden und sogar eine neue Klassifikation, die von der Rechtsprechung und der Lehre auf dem Gebiet des Arbeitsrechts anerkannt wurde. , existenzielle Schäden.

Tatsache ist, dass der Begriff des moralischen Schadens im Laufe der Zeit verstärkt wurde, insbesondere durch die Tatsache, dass soziale Beziehungen im Schritt verwandelt werden. Was die von Oliveira hervorgehobene Reflexion rechtfertigt (2013, S. 236):

Das weite Gebiet des moralischen Schadens, die Feinheiten seines Inhalts und die Progressivität seines Umfangs machen es schwierig, ein Konzept zu formulieren, das alle Hypothesen umfassen kann, die es charakterisieren. Wie André Gustavo Andrade hervorhebt, ist der moralische Schaden ein im Aufbau befindliches Konzept und wird mit der gesellschaftlichen Entwicklung und der daraus resultierenden Entwicklung der Persönlichkeitsrechte tendenziell erweitert, um Situationen zu erreichen, die noch nicht berücksichtigt wurden.

Bei der Suche nach Standardisierung oder Rechtssicherheit versuchte die Arbeitsreform jedoch, den so genannten außerpatrienden Schaden objektiv zu konzeptionieren, indem sie in die CLT Art. 223-B einführte, die folgendes vorsieht: “Schaden außerehelichen Charakters die Handlung oder Unterlassung zufügen, die die moralische oder existenzielle Sphäre des Individuums oder der juristischen Person, die die ausschließlichen Inhaber des Rechts auf Wiedergutmachung sind, beleidigt”. (BRASIL, 2020a, S. 30).

Es ist offensichtlich, dass die konzeptionelle Konzeption durch die gesetzliche Regelung das Thema des außerpatrienden Schadens nicht erschöpft, aber der Text des Arbeitsreformators bringt bereits eine Richtung, einschließlich, mit der ausdrücklichen Bestimmung, dass die juristische Person (der Arbeitgeber) auch leiden und Wiedergutmachung für mögliche moralische Schäden verlangen kann.

1.1 KONSTITUTIONELLE STIFTUNG

Die Möglichkeit der Wiedergutmachung für Schäden außerhalb des Vermögenswertes ist keine doktrinäre oder juristische Konstruktion. Das Institut hat einen Sitz in der Verfassung der Republik von 1988, nicht nur in spezifischen Bestimmungen, sondern auch in den normativen Prinzipien, die die Zentralität der menschlichen Person in der neuen Ordnung gewährleisten.

In Kapitel I, das sich um “individuelle und kollektive Rechte und Pflichten” kümmert, teils des Titels II, mit dem Titel “Grundrechte und Garantien”, sieht die brasilianische Verfassung von 1988 vor, dass Artikel 5 Punkt V das Recht auf Gegendarstellung zugesichert wird, proportional zur erlittenen Schädigung, zusätzlich zu der geschuldeten Entschädigung, zugunsten des Opfers materieller, moralischer oder Imageschäden (BRASIL, 2020b).

In demselben Artikel 5, Punkt X, stellte der ursprüngliche Bestandteil die Unverletzlichkeit der Intimität, des Privatlebens, der Ehre und des Bildes von Personen fest, indem er das Recht auf Ersatz möglicher materieller oder moralischer Schäden garantierte, die sich aus der Verletzung dieser Rechtsgüter ergeben (BRASIL, 2020b).

Die in diesen Verfassungsbestimmungen vorgesehenen Rechte stehen im Einklang mit der neuen normativen Struktur, die durch die Verfassung von 1988 geprägt wurde, die die Würde des Menschen auf den Zustand der Gründung der Föderativen Republik Brasilien in Artikel 1, Punkt II, stellte.

Auf diese Weise, durch die Erhöhung des Menschen und seiner Würde auf das Fundament der Republik, besagt die Verfassung von 1988 fest, sicher und beredt, dass der Mensch im brasilianischen Staat die größte Bedeutung genießt, da er das Zentrum des gesamten Systems ist, so dass das gesamte Rechtssystem, alle Leitungsorgane, alle politischen Handlungen und alle besonderen Verhaltensweisen der menschlichen Person den notwendigen Respekt schulden (SENA , 2016).

In demselben Gift erläutert Piovesan (2014, S. 61) die Relevanz, die der menschlichen Person in der 1988 geschaffenen neuen Ordnung verliehen wird:

Die Menschenwürde und die Grundrechte sind die verfassungsmäßigen Grundsätze, die die Forderungen der Gerechtigkeit und der ethischen Werte einbeziehen und das gesamte brasilianische Rechtssystem axiologische unterstützung. In der Größenordnung von 1988 sind diese Werte mit einer besonderen expansiven Kraft ausgestattet, die sich in das gesamte konstitutionelle Universum projiziert und als Auslegungskriterium für alle Normen des nationalen Rechtssystems dient.

Daher hat die Reparatur von moralischen Schäden einen verfassungsmäßigen Sitz, und dies ist nicht nur auf seinen Verweis in spezifischen Bestimmungen der Verfassung zurückzuführen, sondern auf die neue Zentralität, die angenommen wurde und sich nicht mehr auf den Staat selbst und seine Organisationsstruktur konzentriert, sondern auf die menschliche Person und auf die Förderung und Verteidigung seiner Würde.

Der Schutz zugunsten des Individuums muss auf die tiefste und weiteste Art und Weise erfolgen, sowohl im materiellen als auch immateriellen Aspekt, der im letzten Sinne den Schutz und die Reparatur seiner Ehre, seines Bildes, seiner Freiheit, seiner Seriosität, der Rücksichtnahme und anderer immaterieller Eigenschaften umfasst, die das immaterielle Erbe eines jeden Menschen betreffen.

Aus dieser Perspektive ist klar, daß die Punkte V und X, Artikel 5 der Verfassung von 1988, systematisch und in erster Linie mit all ihrer normativen Struktur verbunden sind und auf der Grundsatzregel der vollständigen Wiedergutmachung von Schäden beruhten, die sich aus der Verletzung von Ehre und Image ergeben.

Die wahre Bedeutung der verfassungsmäßigen Wiedergutmachung moralischer Schäden übersetzt den Gedanken der vollständigen Wiedergutmachung, als eine Möglichkeit, den Einzelnen in all seinen Werten vollständig zu schützen, was eine durch das schädliche Verhalten der Beleidigten in ihrer Intimität verursachte Konsequenzen erfordert (REIS, 2002).

Andererseits kann die Entschädigung für moralische Schäden keine hemmungslose Bereicherung zum Nachteil des Täters bedeuten, der, obwohl er zur Schadensbeseitigung verpflichtet ist, keinen hemmungslosen Angriff auf seinen Nachlass erleiden kann.

Die gleichen Erwägungen im Zusammenhang mit dem Imageschutz können auf die juristische Person angewendet werden, um Anspruch auf Schadenersatz im Falle eines erlittenen Schadens zu haben, da sie auch über ein immaterielles Vermögen bei der Gesellschaft verfügt, das verlegt werden kann und daher entschädigungsfähig ist.

Sobald diese Überlegungen über die Vorhersage der Reparatur von Schäden an zusätzlichen Vermögenswerten aus verfassungsrechtlicher Sicht gemacht werden, wird das Institut in den folgenden Themen in seinen zivilistischen und Arbeitsperspektiven analysiert werden, um das Thema besser zu verstehen.

1.2 ZIVILISTISCHE PERSPEKTIVE

Das Privatrecht beschäftigt sich seit langem mit dem Persönlichkeitsrecht, insbesondere mit Fragen der Eticities in Rechtsbeziehungen.

Das Bürgerliche Gesetzbuch von 2002 widmete ein eigenes Kapitel, das sich mit den Persönlichkeitsrechten befasste. In Tartuces Lektion (2018, S.9) können “Persönlichkeitsrechte als jene Rechte begriffen werden, die der Person und ihrer Würde innewohnen.”

Bei der Bekräftigung von Persönlichkeitsschutz sind Werte wie Ehre, körperliche und psychische Unversehrtheit, Leben, Bild und Name durch das Common Law geschützt. Die natürliche Person oder sogar die juristische Person, in dem, was kompatibel ist, genießt eine gewisse Unterstützung.

Es gibt auch, vor allem in der Lehre, einige Divergenz in Bezug auf die Bezeichnung des Schadens von nicht materieller Natur, und der Ausdruck moralischer Schaden ist der am häufigsten verwendete, aber der außerpatrimonale Schaden wurde auch weithin genannt, sowohl in der Lehre als auch in der Rechtsprechung.

Über die Konfession ist es wert, die Lektion von Gangliano und Pamplona Filho (2018, S.933) hervorzuheben:

Das liegt daran, dass wir den Ausdruck “moralischer Schaden” nur deshalb annehmen, weil er in Lehre und Rechtsprechung weithin verankert ist. Wir erkennen jedoch an, dass es technisch nicht angemessen ist, alle Formen von Verletzungen zu qualifizieren, die finanziell nicht behoben werden können. Selbst der ausdrucksgemäß auch in der Rechtssprache gebräuchliche Ausdruck “außerbilanzielle Soramenung” kann zweideutig werden, vor allem wenn man ihn mit dem Begriff des moralischen Erbes vergleicht, das zunehmend in lehre und juristisch verwendet wird, was unter anderem Rechte umfassen würde, die durch das Rechtssystem geschützt sind, Intimität, Privatleben, Ehre und Das Bild der Person.

Das Ziel dieses Artikels ist nicht, die Nomenklatur, die dem Schaden einer moralischen Natur gegeben wird, zu polemisieren, sondern nur, um die Leser über die Dimension und den Schutzbereich zu warnen, die der natürlichen Person gewährt werden, erweitert, in dem, was kompatibel ist, auf juristische Personen, und es ist wichtig zu betonen, dass das Arbeitsrecht, zum Zeitpunkt der Arbeitsreform, entschied sich, die Nomenklatur des außerehelichen Schadens zu verwenden.

Die Indoktrinatoren Gangliano und Pamplona Filho (2018, S. 932) haben der weit verbreiteten Konfession nach und in gewisser Weise mehr Anteilnahme am gesunden Menschenverstand, so dass der moralische Schaden neu entsteht:

Moralischer Schaden besteht in der Verletzung von Rechten, deren Inhalt weder finanzieller Art noch kommerziell auf Bargeld übertragbar ist. Mit anderen Worten, wir können bestätigen, dass moralischer Schaden einer ist, der die sehr persönliche Sphäre der Person (seine Persönlichkeitsrechte) verletzt und beispielsweise seine Intimität, sein Privatleben, seine Ehre und sein Image, sein verfassungsrechtlich geschütztes Rechtsvermögen verletzt.

Es ist üblich, in der Lehre die Teilung des moralischen Schadens in direkter und indirekter Weise zu finden, und das ist erstens der Schaden, der einem nicht-patrimonialen Recht, wie der Ehre eines anderen, direkte Verletzungen zufügt; die zweite, wenn sie eine Eigenschaft patrimonialer Natur erreicht, verursacht eine immaterielle Wunde, wie im Falle des Brechens eines Objekts, das einem verstorbenen Verwandten zu merken bleibt.

Der moralische oder außerpatrimonale Schaden oder immaterielle wird als eine Form der Sanktion für die Ursache des Schmerzes, der Gruppierung des Geistes dargestellt.

Die Rechtsgrundlage für die zivilrechtliche Entschädigung ist in Art. 186 des brasilianischen Bürgerlichen Gesetzbuches vorgesehen, der somit feststellt: “Wer durch Handlungen oder freiwillige Unterlassung, Fahrlässigkeit oder Leichtsinn das Recht verletzt und anderen, wenn auch ausschließlich moralisch, schadet, begeht eine rechtswidrige Handlung.” (BRASIL, 2002c, S. 17)

Ab Artikel 927 des Bürgerlichen Gesetzbuches beginnt die Frage der zivilrechtlichen Haftung, wenn Regeln für die Wiedergutmachung des verursachten Schadens aufgestellt werden, auch in Art. 944 desselben codex, die Art und Weise der Messung des Ausmaßes des Schadens wird für seine Umwandlung in Pecunia, wenn nicht siehe; “Kunst. 944. Die Entschädigung richtet sich nach dem Ausmaß des Schadens. Einzelabsatz. Besteht ein übermäßiges Missverhältnis zwischen der Schwere der Schuld und dem Schaden, kann der Richter die Entschädigung gerecht reduzieren.” (BRASIL, 2002c, S.68).

Nach den gesetzlichen Bestimmungen der zivilen Wiedergutmachung, gibt es Fragen der mildernden und erschwerenden Natur, für die Definition durch das Gericht in Bezug auf die Schlichtung des finanziellen Werts des moralischen Schadens.

Schließlich ist, ohne die Absicht, die Angelegenheit im Hinblick auf außerpatrienale Schäden im Zivilrecht zu erschöpfen, darauf hinzuweisen, dass das Bürgerliche Gesetzbuch von 2002 die Diskussion über die Anwendbarkeit moralischer Schäden an juristischen Personen beendete und in seinem Art. 52 ausdrücklich darauf hinwies, dass Persönlichkeitsrechte in dem, was mit dem gemeinsamen Recht vereinbar ist, auf juristische Personen anwendbar sind.

1.3 ARBEITSPERSPEKTIVE

Es ist eine Tatsache, dass das Arbeitsrecht eine autonome Disziplin ist, mit ihren eigenen Prinzipien und Regeln, wie sie bereits in der Wissenschaft und im Bereich des Rechts aufrechterhalten und etabliert ist.

Es ist jedoch nicht zu leugnen, dass das Arbeitsrecht aus dem Zivilrecht (Privatrecht) hervorgegangen ist, insbesondere im Hinblick auf sogenannte Verträge zur Ende des Rechts.

In diesem Sinne die Lektion des gefeierten Professors Süssekind (2000, S.141):

Wenn die ersten Regeln für vertragliche Beziehungen in das Zivilgesetzbücher aufgenommen wurden; Wenn sich das Arbeitsrecht, indem es zu einem autonomen Rechtszweig wurde, vom Zivilrecht abgetrennt hat, ist es unbestritten, dass die Verbindungen zwischen den genannten Zweigen der Rechtswissenschaft noch recht eng sein müssen.

Dieses Verhältnis zum Zivilrecht war im Arbeitsbereich so präsent, dass bis zum Aufkommen des Verfassungszusatzes Nr. 45 von 2004 die gemeinsame Justiz und nicht die Arbeit befugt war, moralische Schäden zu beurteilen und zu beurteilen, selbst wenn sie sich aus einem Arbeitsverhältnis ergaben.

In gewisser Weise bekräftigte das Gesetz Nr. 13.467/2017, spitzt die Arbeitsreform, diese Nähe zwischen Zivilrecht und Arbeitsrecht zu, indem es in Art. 8 Nr. 8 der CLT feststellte, dass das Zivilrecht als subsidiäre Quelle des Arbeitsrechts verwendet wird.

Es ist sicher, dass das Arbeitsrecht seine Autonomie für den Aufbau von Rechtsbeziehungen zwischen dem Arbeitnehmer und dem Dienstleistungserbringer oder zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber hat.

So verstand der Gesetzgeber das Gute zu bauen, aus der Arbeitslogik und, man kann nicht naiv sein, vom Ziel des Kapitals, was als außerpatrimonialer Schaden bezeichnet wurde, mit Regeln, Konzepten und richtiger Dosierung.

Professor Garcia (2017, S.102) lehrt, dass arbeitsmoralische Schäden “im Rahmen des Arbeitsvertrags und aufgrund seiner Existenz eingetreten sind, die die beiden Pole dieses Rechtsverhältnisses (Beschäftigung), d. h. den Arbeitgeber und den Arbeitnehmer, betreffen”.

Die Anwendbarkeit des Zivilrechts als subsidiäre Quelle für die zivilrechtliche Haftung des Arbeitgebers war sehr rücksichtslos, da der Richter, wenn auch mit einer gewissen Angleichung durch das Gewohnheitsrecht, reichlich Freiheit für Verurteilungundundungen und, mehr im Laufe der Zeit, Quantifizierung des moralischen Schadens hatte.

Es ist kein Geheimnis, dass die Entstehung des für außerbilanzielle Schäden reservierten CLT-Titels in einem historischen Kontext entstand, der aus der Änderung des nationalen politischen Szenarios resultierte. Gesetz Nr. 13.467/17 tritt genau in dem Moment auf, in dem er infolge der Impeachment des damaligen designierten Präsidenten den Vizepräsidenten der Republik übernimmt.

Es ist hier nicht beabsichtigt, die Legitimität des Reformtextes in Frage zu stellen, nur um den Leser auf die gesellschaftspolitischen Bedingungen aufmerksam zu machen, unter denen der Text der Arbeitsreform entsteht, zahlreiche Artikel der Konsolidierung der Arbeitsgesetze zu unterdrücken, zu modifizieren und zu schaffen.

Der Gesetzgeber der Reform hatte angesichts der Art und Weise, wie er die Vorschriften über den Schaden von zusätzlichen Vermögenswerten beseitigte, ein immenses Anliegen, das Vorgehen der Justiz einzuschränken, indem er in gewisser Weise eine Parametrierung und noch mehr Vorhersehbarkeit in Bezug auf die zivile Wiedergutmachung für Schäden außerehelichen Charakteren einbrachte.

Diese Vorhersehbarkeit, die unter endlosen Argumenten gegensätzliche und günstige Positionen erzeugt, findet sich sehr kristallin in Art. 223-G des C.V. 223-G der CLT, wo vordefinierte Werte für die Quantifizierung von Schäden an zusätzlichen Vermögenswerten festgelegt werden, d. h. nach der Analyse einer Reihe von Bedingungen, die im Caput desselben rechtsmittels vorgesehen sind.

Zusätzlich zu dem zentralen Thema, das in diesem Artikel angesprochen wird, d. h. der Quantifizierung von Schäden aneben, haben wir Einfügungen, die hervorgehoben werden sollten, wie die Entschädigung des Arbeitgebers für Schäden unwesentlicher Art und auch den Begriff des Ausmaßes oder des Umfangs des Schadens, der nicht nur die Ursache des Schadens betrifft, sondern auch all jene, die sich in irgendeiner Weise direkt oder indirekt daran beteiligt haben, dass er eintritt.

All diese Fragen bewirken, dass der Arbeitsstandard Definitionen, Kriterien und Bedingungen festlegt, die für die Konfiguration und Anwendbarkeit von Schäden mit zusätzlichen Vermögenswerten spezifisch sind.

2. BEHANDLUNG VON AUSSERBILANZSCHÄDEN DURCH GESETZ NR. 13.467/2017 (ARBEITSREFORM)

Die Arbeitsreform, durchgeführt durch das Bundesgesetz Nr. 13.467 vom 13. Juli 2017, eingeführt in der Konsolidierung der Arbeitsgesetze (CLT) Titel II-A, genannt “Do dano extrapatrimonial” und bestehend aus den Artikeln 223-A bis 223-G.

Die eingeführten Geräte etablierten Parameter und Vektoren für die Analyse der Konfiguration und Quantifizierung der Reparatur von moralischen Schäden in den Arbeitsverhältnissen.

In seiner Stellungnahme zum Gesetzentwurf zur Arbeitsreform wies der Sonderausschuss des Repräsentantenhauses darauf hin, dass Tag für Tag die Klage auf Entschädigung für moralische Schäden, zusätzlich zu existenziellen Schäden gerichtet. Trotz der verfassungsmäßigen Bestimmung zur Wiedergutmachung des moralischen Schadens stimmte der Sonderausschuss zu, dem Fehlen von Kriterien bei seiner Fixierung nicht zuzustimmen.

In anbetracht des Arbeitsvakuums zu diesem Thema werden auf der Grundlage zivilrechtlicher Schäden Anträge auf Entschädigung formuliert, die auch keine objektiven Kriterien für die Behandlung der Angelegenheit bieten würden.

Darüber hinaus sind nach Auffassung des Sonderausschusses Entschädigungen, die die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der beleidigenden Person (Arbeitnehmer oder Arbeitgeber) nicht berücksichtigen, üblich, die sich im Falle der Arbeitgeber letztlich verschlimmern würden, soweit Die Handlungen des Unternehmens Werte erzeugen können, die die Kontinuität des Unternehmens behindern oder sogar unmöglich machen. (BRASIL, 2020d).

Zu Beginn begründete der Gesetzgeber, dass die in die Arbeitsgesetzgebung aufgenommenen Regeln nur für die Wiedergutmachung von Schäden extra-assetrischer Art gelten, die infolge eines Arbeitsverhältnisses entstanden sind, so dass andere Rechtsbeziehungen ausgeschlossen sind.

Der Schaden nicht-patrimonialer Natur, der sich aus den Arbeitsverhältnissen ergibt, wird durch Handlungen oder Unterlassungen verursacht, die die moralische oder existenzielle Sphäre der natürlichen oder juristischen Person als ausschließliche Inhaber des Rechts auf Beruhigungsrecht verletzen.

Sie wurden als Rechtsgüter aufgeführt, die der physischen Person innewohnen, die geschützt werden kann: Ehre, Bild, Intimität, Handlungsfreiheit, Selbstwertgefühl, Sexualität, Gesundheit, Freizeit und körperliche Unversehrtheit. Soweit die juristische Person die juristische Person ist, sind die geschützten Vermögenswerte: das Bild, die Marke, der Name, das Geschäftsgeheimnis und die Vertraulichkeit der Korrespondenz.

Im Bereich der Haftung kann jede Person, die zum Auftreten des anstößigen Verhaltens beigetragen hat, unter Berücksichtigung des Anteils ihrer unterlassenen oder kommissariaten Beteiligung für die Wiedergutmachung verantwortlich gemacht werden.

Der Schadensersatzanspruch kann kumulativ mit dem Ersatz für materielle Schäden formuliert werden, die sich aus demselben Ereignis ergeben, das die Person des Rechtsinhabers inmitwirkt. In diesem Fall wird es in der eventuellen Urteilsentscheidung Sache des Richters sein, die Beträge zu diskriminieren, die sich auf jede Art von Wiedergutmachung beziehen, d. h. es wird die Höhe der Entschädigung für moralische Schäden und die Höhe der Entschädigung für materielle Schäden angeben.

Bei der Beurteilung des Rechtsbehelfsantrags hat der Richter bestimmte Vektoren und Parameter zu beachten, die a) die Rechtsnatur sind, deren Schutz beantragt wird; b) Intensität des Leidens oder der Demütigung des Opfers; c) Möglichkeit der physischen oder psychischen Überwindung von Schäden; d) persönliche und soziale Reflexe des freizügigen oder kommissariaten Verhaltens; e) Verlängerung und Dauer der Auswirkungen der Straftat; f) Bedingungen, unter denen die Straftat oder moralische Verletzung eingetreten ist; g) Grad der Tat oder Schuld; h) das Auftreten eines spontanen Widerrufs des Täters oder nicht; i) effektive Bemühungen der Beleidigung, um die Straftat zu minimieren; j) Vergebung, taktisch oder ausdrücklich; k) die soziale und wirtschaftliche Lage der beteiligten Parteien; und l) Grad der Publizität der Straftat. (BRASIL, 2020a).

In Art. 223 G Abs. 1 CLT, eingeführt durch das Gesetz Nr. 13,467/2017, wurden Höchst- und Mindestgrenzen für die Entschädigung festgelegt, die jedem der Beleidigten zu zahlen ist, wenn der Richter den Antrag auf Wiedergutmachung für begründet hält. Nach dieser Vorrichtung sind folgende Parameter zu beachten, es sei denn, die Akkumulation ist versiegelt:

I – Beleidigung milder Art, bis zum Dreifachen des letzten Vertragsgehalts der Beleidigten;

II – Straftat durchschnittlicher Art, bis zum Fünffachen des letzten Vertragsgehalts der Beleidigten;

III – schwere Straftat, bis zum Zwanzigfachen des letzten Vertragsgehalts der Beleidigten;

IV – Straftat von sehr schwerer Art, bis zum Fünfzigfachen des letzten Vertragsgehalts der Beleidigten. (BRASIL, 2020e, S.06)

So Kriterien, die die Art der Straftat (mild, mittel, schwer und sehr schwer) und den vertraglichen Wert des Gehalts der Beleidigten, deren Maximale Obergrenze entspricht fünfzigmal dieses Gehalt, im Falle einer Straftat von sehr schwerer Art zu berücksichtigen.

Für den Fall, dass der Täter eine juristische Person ist, sollte die Festsetzung der Entschädigung die oben festgelegten Parameter unter Berücksichtigung des Vertragsgehalts des Täters beachten.

Schließlich darf das Urteil im Falle eines Rückfalls zwischen identischen Parteien den Betrag der der betreffenden Partei auferlegten Entschädigung verdoppeln.

2.1 ANSICHTEN ZUM THEMA

Die durch die Arbeitsreform herbeigebrachten Innovationen werfen relevante Diskussionen auf, die die positiven und negativen Aspekte der Regel hervorheben, die für die Reparatur von Schäden an zusätzlichen Vermögenswerten infolge der Arbeitsbeziehungen gilt.

In den folgenden Unterthemen werden die als positiv und negativ betrachteten Punkte sowohl aus der Sicht des Arbeitgebers als auch aus der Sicht des Arbeitnehmers analysiert, um bessere Bedingungen für eine breitere Auseinandersetzung mit dem Thema zu bieten.

2.2 GÜNSTIGE ARGUMENTE

Von der Steuerbarkeit immaterieller Schäden im Arbeitsrecht kann der Leser zunächst nicht überzeugt werden. Hier geht es nur darum, die Argumente vorzutragen, die den Einbruch der Steuerkraft im Reformatortext der Konsolidierung der Arbeitsgesetze begründet haben.

Einerseits ist die Bilanzierung völlig inkohärent, wenn man bedenkt, wie das Gut zu schützen ist, da Ehre, Würde, Gesundheit und Leben in keiner Weise eingepreist werden können. In dieser Hinsicht ist Stocos wertvolle Lektion (2013, S.154):

Da die Belastung auf der moralischen Ebene keinen mathematischen Ausdruck hat, sich auch nicht in der physischen Welt verwirklicht und daher nicht entschädigt, sondern nur entschädigt wird, kann in dieser Hinsicht nicht von einem Schadensnachweis gesprochen werden, der streng genommen gesprochen, es existiert nicht auf der materiellen Ebene.

Die Frage der Preisgestaltung oder Quantifizierung war bereits Gegenstand der Prüfung durch den Obersten Gerichtshof unseres Landes, als er über die Verfassungswidrigkeit der Erhebung von moralischen Schäden im Pressegesetz (COSTA, 2018) entschied.

Es ist nicht verwunderlich, daß die Arbeitsreform als Ganzes, insbesondere die Frage der Erhebung von moralischem Schaden im juslaboralen Bereich, zahlreiche Manifestationen der Ablehnung und Unzufriedenheit verursacht hat. An dieser Stelle sticht der textdes vom Juristen und Arbeitsrichter Jorge Luiz Souto Maior mit dem Titel “Impactos do Golpe Trabalhista” unter Bezugnahme auf das Gesetz 13.467/2017 (MAIOR, 2017).

So gut artikuliert es auch sein wird, es ist ein Text oder eine mündliche Manifestation, in der die Erzählung die Anwendung eines Putsches, eines Betrügers aufrechterhält, die Undurchführbarkeit des Dialogs entsteht und, noch mehr, die Erwartung, dass die andere Seite, obwohl sie falsch ist, in gutem Glauben gehandelt hat.

Das Gesetz regelt die sozialen Beziehungen in im Grunde alle bereiche, von Fragen kollektiven und diffusen Interesses bis hin zu Situationen, die den Einzelnen und seine Intimität streng betreffen.

Das Arbeitsrecht ist im Universum seines Feldes nicht isoliert, es geht weit über die Grenzen des Rechtsbereichs selbst hinaus. Das Arbeitsrecht zu denken, ohne seine Zusammenhänge mit dem Zivilrecht, dem Gesellschaftsrecht, dem Steuerrecht, dem Sozialversicherungsrecht unter anderem anzuerkennen, heißt, es in ein Universum zu verblassen, aus dem es isoliert nicht überleben kann.

Diese Übergänge sind jedoch nicht in den Mitbeziehungen des Rechtsbereichs beschränkt, und das Arbeitsrecht kommuniziert mit den Rechnungswissenschaften, mit der Verwaltung, mit der Soziologie, mit der Philosophie, mit der Ökonomie und vielen anderen Wissensgebieten.

Die sozialen Errungenschaften, die sich aus den Beziehungen zur Zusammenarbeit ergeben, sind für die Entwicklung einer Gesellschaft äußerst wichtig. Das Gesetz reguliert jedoch die Gesellschaft der Gegenwart mit ihren Veränderungen, Transformationen und Volatilität.

Im Idealfall könnten Veränderungen im juristischen Bereich, insbesondere wenn es um Fragen im Zusammenhang mit sozialen Errungenschaften geht, weithin diskutiert werden, bis sie zu einer Regel wurden, die bei der Arbeitsreform bei weitem nicht stattfand.

Zurück zur Frage der Gebührenerhebung, was mit der Preisgestaltung des Schadens angestrebt wurde, war es jedoch nicht, wie man sehen kann, zu sagen, wie viel menschliches Leid wert ist, sondern nur, um mathematische Indikatoren zu schaffen, die Vorhersehbarkeit ermöglichen, eine unverzichtbare Voraussetzung für Kapital.

In Bezug auf die Vorhersehbarkeit ist das von Peixoto eingebrachte Votum des Berichterstatters Rogério Marinho zum Projekt der Arbeitsreform in der Abgeordnetenkammer hervorzuheben (2017, S. 114):

Das Fehlen objektiver Kriterien und der hohe Ermessensspielraum, der dem Richter bei der gerichtlichen Beilegung dieser Entschädigungen eingeräumt wird, bringen Rechtsunsicherheit mit sich und beeinträchtigen die Behandlung, die allen Bürgern zuteil werden muss. Es ist nicht ungewöhnlich, dass unterschiedliche Entschädigungen für ähnliche Verletzungen bei verschiedenen Opfern festgesetzt werden. Ebenso Entschädigungen, die die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Vergehenden außer Acht lassen, sei es der Arbeitnehmer oder der Arbeitgeber, eine Situation, die sich im Falle der Arbeitgeber verschärft, weil Handlungen der Präpositionen Werte erzeugen können, die die Kontinuität des Unternehmens behindern oder sogar unmöglich machen.

Rechtssicherheit in der Wirtschaft ist ein unverzichtbares Element in der Gründung neuer Unternehmen, sei es aus betriebsrechtlicher oder aus sicht der Betriebswirtschaftslehre.

Kein Investor bei der Gründung eines Unternehmens oder der Gründung eines einzelnen Unternehmers tut dies, ohne die Risiken des Unternehmens zu beruhigen. Zu den Risiken des Unternehmens gehören steuerliche, vertragliche, kommerzielle und arbeitspolitische Risiken.

Es ist wichtig, die Kosten zu kennen, damit man beispielsweise zu einer Preiszusammensetzung, dem erforderlichen Betriebskapital, kommen kann, unter anderem mit Kapitalfragen. Es ist jedoch unbestreitbar, dass der Eigentümer des Kapitals in ein bestimmtes Unternehmen investiert, um Gewinne zu erzielen.

Die Tatsache, sich auf dem Markt zu etablieren, wie sie im Begriff des Unternehmers durch die Art. 966 des Bürgerlichen Gesetzbuches beschrieben wird, ist ein Element der konzeptionellen Zusammensetzung des Unternehmers, entweder in Form der Gesellschaft oder auf der individuellen Ebene.

Die Ungewissheit über das kompensierende quantum eines eventuellen außerbilanziellen Schadens, bei dem die Dosierung im alleinigen Ermessen eines oder mehrerer Richter liegt, lässt den Unternehmer angesichts des hohen Risikos, den Fortbestand des Unternehmens zu sichern, große Angst vor Investitionen haben undurchführbar, und damit der Verlust des gebundenen Kapitals.

Darüber hinaus ist es erwähnenswert, dass das Unternehmen eine Funktion hat, die weit über die Zufriedenheit seiner unternehmerischen Partner hinausgeht, die Zerstörung einer Geschäftsgesellschaft, so klein sie auch sein kann, soziale Auswirkungen von weitem verursacht. In diesem Kurs, wenn es um das Prinzip der sozialen Auswirkungen der Unternehmenskrise geht, lehrt der gefeierte Indoktrinator Coelho (2014, S.99):

Aufgrund der sozialen Auswirkungen der Krise des Unternehmens sollen seine Erhaltung und Lösung nicht nur die Interessen des Unternehmers, seiner Gläubiger und Mitarbeiter schützen, sondern gegebenenfalls auch zum Schutz metaindividueller Interessen im Zusammenhang mit der Kontinuität der Geschäftstätigkeit.

Ein Unternehmen, das nicht nur den wirtschaftlichen Interessen seiner Partner, Aktionäre, Investoren und Manager dient, sondern auch seinen Arbeitnehmern, Arbeitnehmern oder nicht, Verbrauchern, Lieferanten, der Steuer, anderen Unternehmen und sogar seinem Umfeld zugute kommt.

Der Unternehmer, so grausam eine solche Überlegung auch erscheinen mag, braucht ein berechenbares und stabiles Umfeld, damit er sich nachhaltig etablieren und das Geschäft in senkundieren kann.

Wenn ein Unternehmen nicht für den Urlaub seines Mitarbeiters zu zahlen, was eine gesetzliche Verpflichtung ist, ist es möglich, genau den Betrag vorherzusagen, der in einer Arbeitsverurteilung ausgezahlt werden sollte, da die Regeln für die Zahlung von Urlaub sind sehr gut in der Arbeitsgesetzgebung umrissen.

Ebenso ermöglicht es der Unternehmer, das Risiko des Unternehmens, in das er investiert, genauer zu berechnen, wenn er eine vorab festgelegte Vorstellung davon hat, wie viel Entschädigung eine mögliche Verurteilung in Schäden nicht-Eigenkapital erreichen kann.

Es wird jedoch bekräftigt, dass dies keine Verteidigung oder versuch, die Erhebung von moralischen Schäden im Arbeitsbereich zu überzeugen, sondern nur die Begründung von Gründen, die im Geschäftsziel die Tabelle des zusätzlichen Vermögensschadens rechtfertigen, der durch die Art. 1, Art. 223-G, die Konsolidierung der Arbeitsgesetze, hinzugefügt durch das Gesetz Nr. 13,467/2017, verursacht wird.

2.3 GEGENSÄTZLICHE ARGUMENTE

Die Festlegung von Obergrenzen für die Quantifizierung des Betrags im Zusammenhang mit der Entschädigung für die Praxis des Schadens von Vermögenswerten umfasst mehrere Analysen, muss aber notwendigerweise ihre Prüfung unter Berücksichtigung der verfassungsrechtlichen Grundsätze durchdringen, die der Konstituierende von 1988 in Bezug auf das Thema festgelegt hat.

Die Tabelle der Höhe der Verurteilungen in Fällen der Wiedergutmachung von Schäden an zusätzlichen Vermögenswerten ist im brasilianischen Rechtssystem nicht neu, da sie es wert ist, in die Vergangenheit zu führen, wie bereits erwähnt, Gesetz Nr. 5,250/1967 (Pressegesetz), durch das eine Wertetabelle zur Quantifizierung der Entschädigung für die Praxis von Schäden an nebenvermögenswerten, die sich aus rechtswidrigem Verhalten ergeben, wie die Veröffentlichung von Falschmeldungen oder beleidigung der Würde einer bestimmten Person, eingeführt wurde.

Nach diesem Gesetz wurde festgestellt, dass der Wert der Verurteilung des Journalisten, je nach der begangenen Straftat, zwischen zwei und zwanzig Mindestlöhnen liegen würde (Artikel 51). Darüber hinaus wurde die Offenlegung der Rechenschaftspflicht der Gesellschaft festgelegt, indem ein Höchstwert von dem Zehnfachen der in der ersten Bestimmung des Gesetzes (Artikel 52) (BRASIL, 2020f) festgelegten Werte festgelegt wurde.

Der Oberste Bundesgerichtshof (BGH) stand vor der Frage nach der Vereinbarkeit dieser Tabelle des Sachschadens mit der Verfassung der Republik von 1988, d. h. ob die eingeleitete Verfassung durch die neue Verfassung genehmigt wurde oder nicht, insbesondere aufgrund der Bestimmungen von Artikel 5, Punkte V und X, die den Grundsatz der vollständigen Wiedergutmachung von Schäden im Verfassungsamt verwirklichen.

In der Rechtssache Außerordentlicher Appell (RE) Nr. 396.386-4, urteilte am 29.06.2004, das 2. Panel des Obersten Bundesgerichts (BGH) mit dem Berichterstatter von Minister Carlos Velloso, verstanden durch die Unvereinbarkeit des Initiierungsstandards des Tabellenwerts des außerehelichen (Pressegesetzes) mit der Verfassung von 1988, wie folgt:

VERFASSUNG. BÜRGERLICH. MORALISCHER SCHADEN. DURCH DIE PRESSE GEWÄHRTE ANGST. ENTSCHÄDIGUNG. AUFLADEN. Gesetz Nr. 5.250/56 – Recht und Presse, art. 52. NICHTEMPFANG DURCH CF/88, Artikel 5, Punkte V und X. RE ZWISCHEN GRÜNDEN IN DEN PUNKT “a” und “b”.

I – Das angefochtene Urteil entschied, dass Art. 52 des Gesetzes 5.250 von 1967 – Pressegesetz – bei CF/88 nicht eingegangen ist.

(…)

II – Die Verfassung von 1988 gewährte die Wiedergutmachung, die sich aus der besonderen Behandlung des moralischen Schadens – CF, Art. 5, V und X – ergab, in dem Wunsch, dass die entschädigungsgemäß aus diesem Schaden die breiteste wäre. Wenn man das Thema so formuliert hätte, wäre es nicht möglich, es den engen Grenzen des Presserechts zu unterwerfen. Wenn wir das täten, würden wir die Verfassung in Richtung des ordentlichen Rechts auslegen, wenn allgemein bekannt ist, dass Gesetze in Richtung der Verfassung ausgelegt werden sollten.

III – Nichtempfang von Art. 52 des Gesetzes 5.250/67 – Pressegesetz durch CF/88.

IV – Präzedenzfall im BGH bezüglich Art. 56 des Gesetzes 5.250/67: RE 348.826/RJ und 420.784/SP, Velloso, 2. Panel, 6.1.6.2004. (BRASIL, 2020g, S. 01).

In dieser Argumentation wurde in der Oberen Gerichtshof (STJ) Zusammenfassung Nr. 281, die fest, dass: “Entschädigung für moralische Schäden unterliegt nicht der Preisgestaltung im Pressegesetz vorgesehen.” (BRASIL, 2020h, S.371).

Anschließend entschied der Bundesgerichtshof im Rahmen der konzentrierten Kontrolle über den Vorwurf der Nichteinhaltung einer Grundregel (ADPF) Nr. 130-DF und erklärte die Nichtaufnahme des Pressegesetzes durch die Verfassung der Republik 1988, durch die vollständige Aufhebung des Gesetzes Nr. 5.250/1967 des brasilianischen Rechtssystems, das selbstverständlich alle Bestimmungen über die Erhebung von Schmerzensgeld umfasst. (BRASIL, 2020i)

Die substanzielle Prüfung der Urteile des Obersten Gerichtshofs führt zu dem Schluss, dass die Verfassung von 1988 den Grundsatz der vollständigen Wiedergutmachung des moralischen Schadens aufhebt, so dass nach dem Verständnis jede Möglichkeit einer vorherigen Festsetzung oder Tischung von Werten zum Zwecke der Entschädigung für Schäden außerhalb des Vermögenswertes ausgeschlossen bleibt.

Die Auslegung der Verfassungsbestimmung im Zusammenhang mit der vollständigen Wiedergutmachung hat seitdem das Verständnis über die Undurchführbarkeit eines neuen Gesetzes gefestigt, das eine vorherige Erhebung des Werts des moralischen Schadens festlegt, das im brasilianischen Rechtsdenken Konsens zu finden begann (MEDEIROS NETO, 2018).

Daher kann bei der Analyse der Verfassungskonformität der Schluss gezogen werden, dass die durch das Gesetz Nr. 13.467/2017 mit der Einfügung von Artikel 223-G Absatz 1 in die Konsolidierung des Arbeitsrechts (CLT) eingeführten Bestimmungen nicht unterstützt werden durch die Verfassung der Republik von 1988 und ist daher mit Verfassungswidrigkeit behaftet.

Neben der Unterbewertung des Grundsatzes der vollständigen Wiedergutmachung verstößt die Erhebung von moralischen Schäden jedoch gegen mehrere andere verfassungsrechtliche Grundsätze, wie die Würde des Menschen, den sozialen Wert der Arbeit, die soziale Funktion des Eigentums, den Zugang zu Gerechtigkeit und Gleichheit sowie die in der aktuellen Verfassung vorhandenen Ideale der Gerechtigkeit.

Denn das Prinzip der integralen Wiedergutmachung muss analysiert und angewandt werden, nicht isoliert, sondern durch eine Interpretation, die die verschiedenen verfassungsmäßigen Schaltkreise berücksichtigt, die im Text der Verfassung systematisiert sind.

Die Würde des Menschen, die in Artikel 1, Punkt IIII der Verfassung von 1988, auf den Zustand der Gründung der Föderativen Republik Brasilien errichtet wurde, fungiert als Roter Faden jeder Auslegung zu diesem Thema, soweit sie das Zentrum des Verfassungssystems und die Grundlage und den Zweck der in Brasilien geltenden Rechtsordnung ist, wie in Punkt 1.1 erläutert , auf die der Reader verwiesen wird.

Das Prinzip der vollständigen Wiedergutmachung des moralischen Schadens hat nicht nur den patrimonalen Aspekt, nicht zuletzt, weil es in Wahrheit keine Wiedergutmachung ist, sondern eine Wiedergutmachung, da es unmöglich ist, eine tatsächlich praktizierte Verletzung zu erleiden, und die ihre schädlichen Auswirkungen auf das moralische und immaterielle Erbe der Person verursacht, da die Rückkehr zum Status quo ante nicht durchführbar ist.

Sein Hauptziel hängt mit der Unwürdigkeit der Wiedergutmachung der Verletzung der Würde des Menschen und seines moralischen Erbes in einem Rechtssystem zusammen, das die Achtung und Förderung der Würde des Menschen auf ein beträchtliches Maß gehoben hat.

Nach Dallegrave Neto (2008, S. 153),

[…] die wirksame Wiedergutmachung des zusätzlichen Vermögensschadens, der jedoch aus dem Arbeitsverhältnis stammt, sollte eine resessarzitorische präventive Funktion darstellen. Die Höhe der Entschädigung sollte also gleichzeitig eine finanzielle Entschädigung für das Opfer und eine Bestrafung des Bevollmächtigten darstellen, der in der Lage ist, die Wiederholung der Levian-Praxis zu stimulieren.

Jeder Fall, muss innerhalb seiner Komplexität und Besonderheiten die Festlegung von Werten als moralischen Schaden geltend machen, die der Notwendigkeit entsprechen, den zum Nachteil der Würde der menschlichen Person verursachten Schaden zu beheben, wobei es unmöglich ist, den Wert, der im Voraus festgelegt werden sollte, festzulegen dem Geschädigten gewährt werden.

Es gibt keine Möglichkeit, Schmerzen und moralische Verletzungen zu messen und nicht einmal den finanziellen Wert zu ermitteln, der angemessen wäre, um eine Entschädigung zugunsten des Opfers zu fördern und gleichzeitig die dem Institut innewohnende pädagogische Rolle zu erfüllen.

Der soziale Wert der Arbeit bleibt auch durch den Vorwurf der zusätzlichen Vermögensschäden verletzt, wie die Gründung der Föderativen Republik Brasilien, nach Artikel 1, Punkt IV, der Verfassung von 1988.

Die verfassungsmäßige Grundlage des gesellschaftlichen Wertes der Arbeit ist durchdieserbar von der Grundlage der Würde des Menschen geprägt und hat die Macht, die Verwirklichung dieser Würde zu fördern, indem sie die Achtung aller Arbeitnehmer durch positives Verhalten, das auf die Förderung sozialer Gerechtigkeit und negatives Verhalten abzielt, mit dem Ziel hat, die Arbeitnehmer vor jeder Praxis zu schützen, die ihnen in Würde schadet oder die Arbeit als bloße Ware betrachtet (SENA , 2019).

Arbeit ist nicht nur ein materieller Lebensunterhalt. Es ist in erster Stelle ein Instrument der Externalisierung der Aspekte, die der menschlichen Persönlichkeit durch die Durchführung einer bestimmten Arbeitstätigkeit innewohnen, und kann daher nicht unter dem Aspekt des bloßen Faktors der Unternehmensproduktion analysiert werden.

Daher kann und sollte der Richter bei der Festlegung des Werts der Wiedergutmachung für einen außerehelichen moralischen Schaden die Kennzahl des Werts des Gehalts des Arbeitnehmers nicht verwenden, die auf die vom verfassungsgebenden Gesetzgeber festgelegte Höhe beschränkt ist.

Diese Einschränkung ist in der Menschenwürde oder in Bezug auf den Wert der Arbeit unbegründet, da sie nur den materiellen Aspekt, in diesem Fall den Wert des Vom Arbeitnehmer erhaltenen Gehalts, berücksichtigt. Es ist ein Versuch, Elemente in das Institut der moralischen Schäden einzuführen, die perfekt in die Metrik der Quantifizierung von materiellen Schäden passen, obwohl solche Institute besondere Eigenschaften, Grundlagen und Zwecke haben.

Was den Grundsatz der sozialen Funktion des Eigentums betrifft, so hat die Verfassung von 1988 zwar das Eigentumsrecht garantiert, aber ihm die Erfüllung einer Funktion auferlegt, die in der Lage ist, Vorteile für die gesamte Gesellschaft und nicht nur für ihre Eigentümer zu schaffen.

Aus dieser Perspektive wird die soziale Funktion des Eigentums bei der Achtung der Grundrechte im Allgemeinen und, so Sena (2019, S. 134), insbesondere in Bezug auf die Wirtschaftsgesellschaft, beachtet, “vorausgesetzt, dass die sozialen Rechte der Arbeit, der soziale Wert der Arbeit und die Würde des Menschen geachtet werden und Das Eigentum auch das Wohlergehen von Unternehmern und Arbeitnehmern begünstigen sollte”.

Bei Nichteinhaltung der sozialen Funktion der Liegenschaft hat der Eigentümer die entsprechenden Sanktionen zu tragen, die dem heilenden und pädagogischen Zweck der zu treffenden Maßnahmen entsprechen müssen.

Es steht nicht im Einklang mit den Grundsätzen der Menschenwürde, dem sozialen Wert der Arbeit und der sozialen Funktion des Eigentums, Maßnahmen vorzusehen, die letztendlich dazu führen, dass die verfassungsrechtlichen Gebote nicht eingehalten werden, insbesondere durch die Festlegung von Werten ​für Verletzungssituationen, die es dem Täter zuvor ermöglichen, zu beurteilen, ob es wirtschaftlich vorteilhafter ist, die Vorschriften der Verfassung einzuhalten oder von ihnen abzuweichen.

In Bezug auf den Grundsatz des Zugangs zur Justiz, der nicht nur durch die Möglichkeit der Auslösung der Justiz verstanden wird, sondern vielmehr durch die Erzielung eines fairen und angemessenen Ergebnisses für jeden Fall, wird davon ausgegangen, dass die Erhebung von moralischem Schaden in der Förderung von Entscheidungen endet, die in jeder Situation, die von ihren Komplexitäten und Besonderheiten durchdrungen sind, mit diesem Ziel im Einklang stehen.

Schließlich ist es im Lichte der Verfassung von 1988 auch darauf hinzuweisen, dass gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoßen wird, indem eine Differenzierung der Tarife auf der Grundlage des Werts des Vertragsgehalts des Arbeitnehmers festgelegt wird. Es heißt, dass der Arbeitnehmer, der ein höheres Gehalt verdient, eine verfeinerte Würde hat und eine großzügigere Entschädigung verdient, die natürlich keine verfassungsrechtliche Unterstützung findet.

Wie in Kapitel 2, Art. 223-G, Nr. 1, CLT, eingeführt durch das Gesetz Nr. 13,467/2017, wird Höchst- und Mindestgrenzen für die Entschädigung für Die Beleidigten festgelegt, wobei die Erforderlichen bedingungen zwischen dem Dreifachen und dem fünfzigfachen Gehalt der Beleidigten liegen, je nach milder, mittlerer, schwerer oder sehr schwerer Natur der Straftat.

Um unersättliche Differenzierungen zwischen den Arbeitnehmern selbst herzustellen, so wird sie auf der Grundlage des Wertes ihrer Gehälter insssoriert, wurde sie als ein Mensch der zweiten Kategorie im Verhältnis zu denjenigen angesehen, die nicht beschäftigt sind oder sich zum Zeitpunkt der Straftat nicht als solche präsentieren.

Denn wenn der Täter im Dienst beschäftigt ist, muss er die durch die neuen Rechtsvorschriften festgelegten Grenzen einhalten. Aber wenn der Beleidigte nicht beschäftigt ist, oder wenn er beschäftigt ist, der zum Zeitpunkt der Straftat nicht im Dienst ist, gelten die gesetzten Grenzen nicht. Das heißt, es werden keine Gebühren für Nicht-Arbeitnehmer oder Arbeitnehmer erhoben, die nicht im Dienst sind, da die Tarifgrenzen nur für beschäftigte Arbeitnehmer gelten.

Der Status eines Arbeitnehmers kann kein Faktor für die Einschränkung von Rechten oder die Beunwilligung der Menschenwürde sein, aber es wurde der Schluss gezogen, dass sich das Ermessenselement nicht als legitim und ausreichend zeigt, um die Differenzierung zum Nachteil des Arbeitnehmers zu unterstützen.

Dies sind einige Überlegungen, die einen Kontrapunkt zur Festlegung von Werten für die Entschädigung für moralische Schäden aus den Arbeitsbeziehungen verkörpern, als eine Bestimmung von Elementen, die in der Lage sind, breitere Reflexionen über das Thema im Leser zu provozieren.

3. ENDGÜLTIGE ÜBERLEGUNGEN

Dieses Kapitel trägt den Titel “endgültige Überlegungen” nicht ohne Zweck, da diese Ausstellung der hier vorgestellten Diskussion nicht ein Ende setzt.

Wie im gesamten Text wiederholt, bestand das Ziel dieses Artikels darin, kritische Provokationen anzubieten, um eine umfassendere Analyse des für diese Forschung vorgeschlagenen Themas zu ermöglichen.

Am Ende dieser Ausstellung heißt es im Einklang mit dem vorgeschlagenen Problemthema, dass die Wiedergutmachung von außerpatrienden Oder moralischen Schäden in der Verfassung der Republik von 1988 sitzt, nicht nur in spezifischen Bestimmungen, sondern auch in den normativen Prinzipien, die die Zentralität der menschlichen Person in der neuen Ordnung gewährleisten.

Die Arbeitsreform, durchgeführt durch das Bundesgesetz Nr. 13.467 vom 13. Juli 2017, eingeführt in der Konsolidierung der Arbeitsgesetze (CLT) Titel II-A, genannt “Do dano extrapatrimonial” und bestehend aus den Artikeln 223-A bis 223-G.

Die eingeführten Geräte etablierten Parameter und Vektoren für die Analyse der Konfiguration und Quantifizierung der Reparatur von moralischen Schäden in den Arbeitsverhältnissen.

Es sind noch Kriterien geblieben, die die Art der Straftat (mild, mittel, schwerwiegend und sehr schwerwiegend) und den vertraglichen Wert des Gehalts der Beleidigten berücksichtigen, deren Höchstbetrag dem fünfzigfachen Gehalt entspricht, im Falle einer Straftat sehr schwerwiegender Art.

Für den Fall, dass der Täter eine juristische Person ist, sollte die Festsetzung der Entschädigung die oben festgelegten Parameter unter Berücksichtigung des Vertragsgehalts des Täters beachten.

Im Falle von Argumenten, die der Festlegung von Grenzen für die Entschädigung für moralische Schäden begünstigen, war es, dass das Arbeitsrecht im Universum seines Feldes nicht isoliert ist, weit über die Grenzen des Rechtsfeldes selbst hinausgeht. Über das Arbeitsrecht nachzudenken, ohne seine Zusammenhänge mit Demzrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Sozialversicherungsrecht u.a. anzuerkennen, heißt, es in ein Universum zu verblassen, aus dem es isoliert nicht überleben kann.

Die sozialen Errungenschaften, die sich aus den Beziehungen zur Zusammenarbeit ergeben, sind für die Entwicklung einer Gesellschaft äußerst wichtig. Das Gesetz reguliert jedoch die Gesellschaft der Gegenwart mit ihren Veränderungen, Transformationen und Volatilität.

Zurück zur Frage der Gebührenerhebung, was mit der Preisgestaltung des Schadens angestrebt wurde, war es jedoch nicht, wie man sehen kann, zu sagen, wie viel menschliches Leid wert ist, sondern nur, um mathematische Indikatoren zu schaffen, die Vorhersehbarkeit ermöglichen, eine unverzichtbare Voraussetzung für Kapital.

Rechtssicherheit in der Wirtschaft ist ein unverzichtbares Element in der Gründung neuer Unternehmen, sei es aus betriebsrechtlicher oder aus sicht der Betriebswirtschaftslehre.

Kein Investor bei der Gründung eines Unternehmens oder der Gründung eines einzelnen Unternehmers tut dies, ohne die Risiken des Unternehmens zu beruhigen. Zu den Risiken des Unternehmens gehören steuerliche, vertragliche, kommerzielle und arbeitspolitische Risiken.

Es ist wichtig, die Kosten zu kennen, damit man beispielsweise zu einer Preiszusammensetzung, dem erforderlichen Betriebskapital, kommen kann, unter anderem mit Kapitalfragen.

Die Ungewissheit über das kompensierende quantum eines eventuellen außerbilanziellen Schadens, bei dem die Dosierung im alleinigen Ermessen eines oder mehrerer Richter liegt, lässt den Unternehmer angesichts des hohen Risikos, den Fortbestand des Unternehmens zu sichern, große Angst vor Investitionen haben undurchführbar, und damit der Verlust des gebundenen Kapitals.

Im Falle von Argumenten, die für die untersuchte Beschränkung ungünstig sind, beruht darauf, dass die Tabelle der Werte der Verurteilungen im Falle der Wiedergutmachung von Schäden mit zusätzlichen Vermögenswerten im brasilianischen Rechtssystem nicht neu ist, es lohnt sich, auf das frühere Gesetz Nr. 5,250/1967 (Pressegesetz) einzugehen, durch das eine Wertetabelle zur Quantifizierung der Entschädigung für die Praxis des außerehelichen Schadens erstellt wurde.

Der Oberste Bundesgerichtshof (BGH) stand vor der Frage nach der Vereinbarkeit dieses Tisches des Schadens an zusätzlichen Vermögenswerten mit der Verfassung der Republik von 1988, schlimmer noch angesichts des verfassungsrechtlichen Grundsatzes der vollen Schadenersatzentschädigung.

In außerordentlicher Beschwerde (RE) Nr. 396.386-4, beurteilt am 29.06.2004, das 2. Panel des Obersten Bundesgerichts (BGH), mit dem Berichterstatter von Minister Carlos Velloso, verstanden durch die Unvereinbarkeit der Einführung simonieren den Standard der Tabelle des Wertes des Extra-Assets (Pressegesetz) mit der Verfassung von 1988.

Später, in einem konzentrierten Kontrollsystem, entschied der Oberste Gerichtshof den Vorwurf der Nichteinhaltung des Grundprinzips (ADPF) Nr. 130-DF und erklärte die Nichtannahme des Pressegesetzes durch die Verfassung der Republik von 1988, durch Erdausschöpfung in voller Vollständigkeit des Gesetzes Nr. 5,250/1967 des brasilianischen Rechtssystems, einschließlich natürlich aller Bestimmungen über die Erhebung von Entschädigungen für moralische Schäden.

Die substanzielle Prüfung der Urteile des Obersten Gerichtshofs führt zu dem Schluss, dass die Verfassung von 1988 den Grundsatz der vollständigen Wiedergutmachung des moralischen Schadens aufhebt, so dass nach dem Verständnis jede Möglichkeit einer vorherigen Festsetzung oder Tischung von Werten zum Zwecke der Entschädigung für Schäden außerhalb des Vermögenswertes ausgeschlossen bleibt.

Neben der Unterbewertung des Grundsatzes der vollständigen Wiedergutmachung im Rahmen gegenteiliger Argumentation hat es jedoch auch die Behauptung eines moralischen Schadens gegeben, die mehrere andere verfassungsrechtliche Grundsätze verletzt, wie die Würde des Menschen, den sozialen Wert der Arbeit, die soziale Funktion des Eigentums, den Zugang zu Gerechtigkeit und Gleichheit sowie die in der aktuellen Verfassung so vorhandenen Ideale der Gerechtigkeit.

Jeder Fall, innerhalb seiner Komplexität und seiner Besonderheiten, muss die Fixierung von Werten als moralischen Schaden verlangen, der der Notwendigkeit gerecht wird, die Verletzung zu reparieren, die zugunsten der Würde der menschlichen Person verursacht wurde, und es ist nicht möglich, im Voraus den Wert zu fixieren, der dem Opfer des Schadens gegeben werden sollte.

Arbeit ist nicht nur ein materieller Lebensunterhalt. Es ist in erster Stelle ein Instrument der Externalisierung der Aspekte, die der menschlichen Persönlichkeit durch die Durchführung einer bestimmten Arbeitstätigkeit innewohnen, und kann daher nicht unter dem Aspekt des bloßen Faktors der Unternehmensproduktion analysiert werden.

Erwähnenswert ist die Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes durch die Festlegung von Tarifdifferenzierungen auf der Grundlage des Werts des Vertragsgehalts des Arbeitnehmers. Es heißt, dass der Arbeitnehmer, der ein höheres Gehalt verdient, eine verfeinerte Würde hat und eine großzügigere Entschädigung verdient, die natürlich keine verfassungsrechtliche Unterstützung findet.

So wird der Schluss gezogen, dass die Entschädigung für schäden aus den Arbeitsverhältnissen einen verfassungsmäßigen Sitz hat und im Lichte der im Grundgesetz verankerten normativen Prinzipien analysiert werden sollte. Es gibt Argumente, die günstig sind und im Gegensatz zu der Festlegung von Grenzen für die Entschädigung für zusätzliche Vermögensschäden, die aus Arbeitsverhältnissen, in den Perspektiven des Unternehmens und des Arbeiters resultieren, so dass dem Gelehrten ein Element für eine breitere Analyse des Themas und auch für die Vertiefung der wissenschaftlichen Forschung in Bezug auf das Thema angeboten wird.

VERWEISE

BRASIL. Decreto-lei nº 5.452, de 1º de maio de 1943. Consolidação das Leis do Trabalho. Disponível em: <https://www.planalto.gov.br/ccivil_03/Decreto-Lei/Del5452compilado.htm>.  Acesso em: 20 jun. 2018a.

______. Constituição da República Federativa do Brasil (1988). Disponível em: http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/constituicao/ConstituicaoCompilado.htm. Acesso em: 23 fev.2020b.

______. Lei Nº 10.406, de 10 de janeiro de 2002. Institui o Código Civil. Disponível em: <http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/leis/2002/l10406.htm>. Acesso em 23 fev. 2020c.

______. Câmara dos Deputados. Relatório da Comissão Especial destinada a proferir parecer ao projeto de lei nº 6787, de 2016, do Poder Executivo, que altera o Decreto-lei nº 5452, de 1º de maio de 1943 – Consolidação das Leis do Trabalho. Ano de 2017. Disponível em: https://www.camara.leg.br/proposicoesWeb/prop_mostrarintegra?codteor=1544961.Acesso em: 01 fev.2020d.

______. Lei Federal nº 13.467, de 13 de julho de 2017. Altera a Consolidação das Leis do Trabalho (CLT), aprovada pelo Decreto-Lei nº 5.452, de 1º de maio de 1943, e as Leis n º 6.019, de 3 de janeiro de 1974, 8.036, de 11 de maio de 1990, e 8.212, de 24 de julho de 1991, a fim de adequar a legislação às novas relações de trabalho. Disponível em: <http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/_ato2015-2018/2017/lei/l13467.htm>. Acesso em: 20 fev.2020e.

______. Lei Federal nº 5.250, de 09 de fevereiro de 1967. Regula a liberdade de manifestação do pensamento e de informação. Disponível em: <http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/leis/L5250.htm>. Acesso em: 23 fev.2020f.

BRASIL. Supremo Tribunal Federal. Recurso Extraordinário (RE) nº 396.386-4/SP. Recorrente: Empresa Jornalística Diário Popular Ltda. Recorrido: Penexpress Viagens e Turismo Ltda. Relator: Ministro Carlos Velloso. 2ª Turma. Julgamento: 29/06/2004. Publicação: DJ 13/08/2004 – ATA Nº 22/2004. Disponível em: <http://portal.stf.jus.br/processos/detalhe.asp?incidente=2147269>. Acesso em: 23 fev.2020g.

______. Superior Tribunal de Justiça. Súmula nº 281. Brasília, DF, 28 de abril de 2004. Brasília: DJ, 13 maio. 2004, p. 200-200. Disponível em: <http://www.stj.jus.br/docs_internet/SumulasSTJ.pdf>. Acesso em: 22 fev. 2020h.

______. Supremo Tribunal Federal. Arguição de Descumprimento de Preceito Fundamento (ADP) nº 130/DF. Requerente: Partidos Democrático Trabalhista (PDT). Requerido: Presidente da República. Relator: Ministro Carlos Ayres Britto. Tribunal Pleno. Julgamento: 30/04/2009. Publicação: DJE nº 86, divulgado em 11/05/2009. Disponível em: < http://portal.stf.jus.br/processos/detalhe.asp?incidente=12837>. Acesso em: 23 fev.2020i.

CAVALIERI FILHO, Sérgio. Programa de Responsabilidade Civil. 8. ed. São Paulo: Atlas, 2008.

COELHO, Fábio Ulhoa. Curso de direito comercial, volume 1: direito de empresa. 18. ed. São Paulo: Saraiva, 2014.

COSTA, Débora Ferraz da. “Do dano extrapatrimonial”: a questão do arbitramento dos danos morais. Revista Síntese Trabalhista e Previdenciária. v. 29, n. 344, fevereiro, 2018, p. 21-30.

DALLEGRAVE NETO, José Affonso. Responsabilidade civil no direito do trabalho. 3. ed. São Paulo: Ltr, 2008.

GAGLIANO, Pablo Stolze; PAMPLONA FILHO, Rodolfo. Manual de Direito Civil. Volume único.  2. Ed. São Paulo: Saraiva Educação, 2018.

GARCIA, Gustavo Filipe Barbosa. Reforma trabalhista. 2. ed. rev. amp e atual. Salvador: Ed. JusPODIVM, 2017.

MAIOR, Jorge Luiz Souto. Impactos do Golpe Trabalhista (a lei nº 13.467/2017). Revista Síntese Trabalhista e Previdenciária. v. 29, n. 340, outubro, 2017, p. 21-30.

MEDEIROS NETO, Xisto Tiago de. Lei da reforma trabalhista: a inconstitucionalidade da tarifação dos valores da reparação do dano extrapatrimonial e da determinação de exclusividade da aplicação dos dispositivos do novo Título II-A da CLT. In: COSTA, Ângelo Fabiano Farias da; MONTEIRO, Ana Cláudia Rodrigues Bandeira; BELTRAMELLI NETO, Silvio. Reforma trabalhista na visão dos procuradores do trabalho. Salvador: Juspodivm, 2018, p. 309-323.

OLIVEIRA, Sebastião Geraldo de. Indenizações por acidente de trabalho ou doença ocupacional. 7. ed. rev. e atual. São Paulo: LTr, 2013.

PEIXOTO, Ulisses Vieira Moreira. Reforma trabalhista comentada: com análise da Lei nº 13.467, de julho de 2017. Leme (SP): JH Mizuno, 2017.

PIOVESAN, Flávia. Temas de direitos humanos. 7.ed. São Paulo: Saraiva, 2014.

REIS, Clayton. O verdadeiro sentido de indenização dos danos morais. In: LEITE, Eduardo de Oliveira (Coord.). Grandes temas da atualidade: dano moral. Rio de Janeiro: Forense, 2002, p. 81-93.

SENA, Max Emiliano da Silva. O trabalho digno como meio de inclusão social no ordenamento jurídico brasileiro. In: XXV CONGRESSO NACIONAL DO CONPEDI – CURITIBA, Curitiba, PR: 2016, p. 57-76. Disponível em: < http://conpedi.danilolr.info/publicacoes/02q8agmu/zwub6y85/f8C4j78b9mY3cgvo.pdf >. Acesso em: 23 fev.2020.

SENA, Max Emiliano da Silva. A força normativa do valor social do trabalho. Rio de Janeiro: Lumen Juris, 2019.

STOCO, Rui. Tratado de responsabilidade civil. 9. ed. São Paulo: Revista dos Tribunais, 2013.

SÜSSEKIND, Arnaldo. Instituições de direito do trabalho. 19. ed. São Paulo: LTr, 2000.

TARTUCE, Flávio. Os direitos de personalidade no novo código civil. Revista Síntese Direito Civil e Processo Civil. v. 19, n. 111, jan/fev 2018, p. 9-15.

[1] Doktorand in Kommunikationswissenschaften an der UNISINOS – Universität Vale do Rio dos Sinos, São Leopoldo/RS. Master in Religionswissenschaft von der Vereinigten Fakultät von Vitória/ES (2014). Fachanwalt für Zivilrecht und Zivilprozessrecht sowie Öffentliches Recht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät von Vale do Rio Doce.

[2] Master in Öffentlichem Recht von der FUMEC Universität. Spezialist für Menschenrechte und Arbeit von der Schule des Bundesministeriums für öffentliche Angelegenheiten (ESMPU) und für öffentliches Recht von Fadivale.

Eingereicht: August 2020.

Genehmigt: September 2020.

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here