Gesetz und Religion: Die Norm als begrenzendes Element von Intoleranz und Vorurteilen

0
13
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
PDF

ORIGINALER ARTIKEL

DRESCH, Paulo Cesar [1]

DRESCH, Paulo Cesar. Gesetz und Religion: Die Norm als begrenzendes Element von Intoleranz und Vorurteilen. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr 06, Ed. 02, Vol. 08, pp. 97-107. Februar 2021. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesetz/gesetz-und-religion    

ABSTRAKT

Religion spielt eine grundlegende Rolle in der Gesellschaft, vor allem weil sie Verhaltensweisen beeinflusst, die versehentlich Vorurteile und intolerante Einstellungen zur Lebensweise fördern, die von ihrer übernatürlichen Perspektive, die Welt zu sehen, abweichen. Die Festlegung positiver Normativitäten mit dem Ziel, schädliches Verhalten im sozialen Gefüge sowohl im Kontext der Beziehungen zwischen Institutionen, zwischen Individuen als auch zur Abgrenzung institutionalisierter Befugnisse zu regulieren, muss daher auch im Bereich der Repräsentationen und Manifestationen von Religiosität begründet werden Um Intoleranz und Vorurteile abzumildern, sollten die verfassungsrechtlichen Grundsätze und Grundlagen der Freiheit und der religiösen Vielfalt in der demokratischen Rechtsstaatlichkeit zugrunde gelegt werden. Daher wird in dieser Arbeit nicht nur kurz auf die sozio-historisch-politischen Aspekte eingegangen, die die Religion im öffentlich-privaten Raum ausübt, sondern auch unter dem Gesichtspunkt der Rechtsnorm als harmonisierendes und einschränkendes Element von Intoleranz, Rassismus und Gewalt Vorurteile unter Verwendung der Produktion geweihter Autoren im Rahmen der Rechtslehre, der Religionswissenschaft, der Philosophie und der Gesetze, insbesondere unter kontextuellen Gesichtspunkten, um die notwendigen Wege für ein friedliches Zusammenleben zwischen den verschiedenen Anteilen religiöser Überzeugungen aufzuzeigen; Toleranz, Pluralismus und interreligiösen Dialog zu ermöglichen.

Schlüsselwörter: Norm, Toleranz, Pluralismus, interreligiöser Dialog.

1. EINLEITUNG

Die Entstehung der kognitiven Funktion beim modernen Menschen vor ungefähr 30.000 Jahren, die den Exodus neuer Denk- und Kommunikationsweisen von dort aus ermöglichte, löste sogar den Beginn der sozialen Schichtung, des Handels und der Religion aus. Von diesem Zeitpunkt an betrachteten die Menschen die Welt aus der Perspektive des Glaubens an das Übernatürliche. In diesen alten Gesellschaften waren Religion und Gesetze Teil einer Verschmelzung, die sie durch familiäre und erbliche Bindungen miteinander verband, zunächst die Regierung der gens[2] bildete und später den Kern der Institutionen in ihren sozio-rechtlich-wirtschaftlichen Beziehungen reproduzierte -Politik, in einer Nabelschnurunion zwischen Staat und Religion, in der Gesetze als heilige Formeln konstituiert und zugelassen wurden und die Zuschreibungen von Königen und Magistraten ebenfalls als priesterlich zusammengefasst wurden (COULANGES, 2006).

Lange Zeit war die Religion, die Teil des sozialen, politischen und wirtschaftlichen Lebens in alten Gesellschaften war, nicht Gegenstand einer einzigen und ausschließlichen absoluten Wahrheit zum Nachteil anderer Überzeugungen aus verschiedenen Kulturen. Jede Gesellschaft verehrte ihre Götter, ohne die Existenz fremder Götter zu ignorieren oder zu ignorieren. Vielleicht aufgrund der Tatsache, dass die Religion aus dem häuslichen Gottesdienst stammte und im Rahmen der Gesetze und Bräuche der alten Völker im Rahmen des beginnenden Privatrechts auf die Familie beschränkt war und später die Genese der Institutionen und Zivilgesetze von Der Staat in diesen Gesellschaften war alt, es gab weder Raum noch die Anerkennung von Abneigung oder Intoleranz wie in der heutigen Zeit.

Ansonsten die Entwicklung und / oder Neuerfindung neuer Formen der Religiosität und der Betrachtung und Verehrung des Göttlichen, des Transzendenten, insbesondere der jüdisch-christlich-islamischen monotheistischen Revolution, die die ausschließliche Existenz eines einzigen Souveräns und Schöpfers des Universums und des Universums zuließ Möglicherweise hat alles Leben dazu beigetragen, ein Gefühl von Hass, Intoleranz, Vorurteilen, Diskriminierung und Feindseligkeit auszulösen, das auch für unzählige Kriege, Massaker, Fundamentalismen und Völkermorde an Völkern und Kulturen im Laufe der Menschheitsgeschichte verantwortlich war (ARENDT, 2012). Dieser soziale Umbruch, der durch die Irrationalität der Einstellungen zur irrationalen Interpretation von Religiosität verursacht wird, wie Fundamentalismen, Intoleranzen und Vorurteile aufgrund der religiösen Manifestation, die sich von der hegemonialen westjüdisch-christlichen Kultur unterscheidet, wurde seit der Kindheit als das einzige und unveräußerliche Absolut aufgefasst und weitergegeben In Wahrheit transformierte und förderte es anarchische Szenarien und trug dazu bei, die Gesellschaft zu verschiedenen Zeiten in unserer Zivilisationsgeschichte zu kontaminieren.

[…] Diese schrecklichen Spektakel, bei denen der Fanatismus permanent Feuer entfachte, bei denen menschliche Körper die Flammen befeuerten, bei denen der wilde Mob erfreut war, das Stöhnen der Bastarde zu hören, bei denen die Bürger wie zum Spaß rannten, um über den Tod von nachzudenken seine Brüder inmitten schwarzer Rauchschwaden, wo öffentliche Plätze mit pochenden Überresten und menschlicher Asche gefüllt waren. (BECCARIA, 2000, S. 93)

Folglich hat das Recht als Wissenschaft, die sich mit der Anwendbarkeit und Durchsetzung von Rechtsnormen in einem demokratischen Rechtsstaat im Sinne einer Systematisierung und Bestimmung der sozialen Regulierung befasst, die Aufgabe, ein breites und gutes zwischenmenschliches Verhältnis zwischen Gruppen herzustellen und Einzelpersonen der Gesellschaft. Auf diese Weise wird es zu einem wichtigen Teil, ideologische Konflikte zu lösen, die den Bereich der Legalität und der Freiheit religiöser Manifestationen durchdringen und als Machtkonstrukte willkürlicher Autorität im Bereich symbolischer Darstellungen der Beziehungen zwischen Dominant und Dominiert durchgehen (BOURDIEU, 2007), die das religiöse Imaginäre mit Mythen und Aberglauben füllen.

2. HISTORISCHER KONTEXT DER RELIGIÖSEN FREIHEIT IN DER BRASILIANISCHEN RECHTLICHEN ORDNUNG UND DEN INTRINSISCHEN ASPEKTEN IM ZUSAMMENHANG MIT INTOLERANZ UND GRUNDLAGEN

Die Bildung einer brasilianischen nationalen Identität seit ihrer Kolonialentstehung war neben dem ethnisch-rassistischen Aspekt auch durch die starke Präsenz der Kolonialreligion geschmiedet worden. Obwohl die afrikanische Sklaverei ab dem 16. Jahrhundert zur Entstehung eines Synkretismus zwischen der katholischen christlichen Religion und derjenigen afrikanischer Herkunft beitrug, reichte der stark dominierende Einfluss des Kolonialisten aus, um die Hauptmerkmale seiner hegemonialen Religion, wie zum Beispiel, aufrechtzuerhalten eines Machtprojekts, das auf die Dynamik des merkantilistischen Praxissystems einer Bourgeoisie ausgerichtet ist, die nach Anhäufung von Reichtum strebt, einschließlich der Zugehörigkeit zum Rechtssystem und zum sozialen, politischen und wirtschaftlichen Leben, und eine Annäherung zwischen Religion und Staat herstellt.

Die für den Absolutismus typische Integration von Staat und Kirche, die sich in Portugal im Patronat niederschlug, machte den König zum Großmeister des Ordens Christi, mit der Ernennung aller weltlichen Geistlichen: Kapläne, Pfarrer und Bischöfe. Die angestrebte Einheit von Gewissen und politischem Handeln hatte Auswirkungen auf Brasilien, sobald die Metropole damit begann, ihre Herrschaft, dh vom Staat, zu festigen. (WEHLING und WEHLING, 2005, S. 82)

Während der Kolonial- und Kaiserzeit Brasiliens bestand eine starke und enge Verbindung zwischen Staat und Religion, wobei letztere als Instrument der politischen, sozialen und kulturellen Herrschaft fungierte und das Leben der Menschen durch Pfarreien, Klöster, Sakramente und Beichte regulierte und kontrollierte und religiöse Feste, um sie an moralische Normen und Strafen für diejenigen zu erinnern, die ihnen nicht gehorchten. Von der Entdeckung bis zur ersten Verfassung von 1824 herrschten in Brasilien die als portugiesische Verordnungen bezeichneten Rechtsinstitute vor, nämlich die Afonsinas-Verordnungen, die manuelinischen Verordnungen und die philippinischen Verordnungen. In diesen Instituten bestand neben anderen Regulierungsinstrumenten für das Leben in der Kolonie eine starre Verbindung zwischen Staat und Religion, die das gesamte soziale Gefüge durchdrang und in den iberischen Ländern und ihren Kolonien Gefühle der Intoleranz und Vorurteile gegen alles widerspiegelte das widersprach der vom Konzil von Trient auferlegten Orthodoxie, da Protestanten, Zigeuner und Juden weitgehend belästigt wurden (WEHLING und WEHLING, 2005).

Selbst mit der Unabhängigkeit Brasiliens im Jahr 1822 blieben die Beziehungen zwischen Staat und Kirche / Religion unverändert und verstärkten gegenüber der von Kaiser D. Pedro I. gewährten Verfassung von 1824 noch mehr die politische Einmischung in die Führung des täglichen Lebens der Bürger als ein Weg zur Bestätigung von Macht und sozialer Einheit, zur Sicherung der Kontrollmechanismen und der politischen Unterwerfung im Rahmen religiöser Auferlegung, wie aus der folgenden Bestimmung hervorgeht:

Art. 5. Die katholische Religion (sic) Apostolische (sic) Römer werden weiterhin die Religion des Reiches (sic) sein. Alle anderen Religionen werden mit ihrer häuslichen Verehrung (sic) oder privat in Häusern zu diesem Zweck ohne irgendeine Form (sic) außerhalb des Tempels zugelassen. (BRASILIEN, kaiserliche Verfassung von 1824)

Es scheint klar zu sein, dass die rechtliche Auferlegung der katholischen Religion als offizielle Staatsreligion als Beweis für Überlegenheit und Exklusivität das Auftreten eines Gefühls der Intoleranz gegenüber anderen Überzeugungen beeinflusst hat, wenn auch implizit. Obwohl das Gesetz erlaubte, sich zu verschiedenen Religionen zu bekennen, konnten sie nur in privaten und / oder häuslichen Räumen stattfinden und hatten keine äußere Form eines Tempels. Ungeachtet der Garantien bürgerlicher und politischer Rechte ist die Verfassung von 1824 in ihrer Kunst. 179, Punkt V, begründete ein ausdrückliches Verfolgungsverbot aus religiösen Gründen, sofern die Staatsreligion respektiert und die öffentliche Moral nicht verletzt wird. Die Religion des Staates zu respektieren bedeutete jedoch, unter den von der katholischen Kirche herausgegebenen Normen zu leben. Deshalb nicht dagegen zu sein oder sich unter Strafe der sozialen, politischen und wirtschaftlichen Ausgrenzung in die etablierte Ordnung einzumischen. In diesem Sinne könnte es nach Artikel 95 Punkt III der kaiserlichen Verfassung zu einem Verlust der politischen Rechte kommen, wenn der Bürger sich nicht zum katholischen Glauben bekennt: “Art. 95. Alle, die Wähler sein können und zu Abgeordneten ernannt werden können. Ausnahmen werden gemacht (sic) […]; III. Diejenigen, die sich nicht zur Religion des Staates bekennen ” (BRASILIEN, kaiserliche Verfassung von 1824).

Mit dem Aufkommen der Republik im Jahr 1889 entwickelte sich das Land von einer konstitutionellen Monarchie zu einer Präsidentenrepublik. Im Bereich der sozioökonomischen Transformationen änderte sich jedoch wenig oder gar nichts, wenn man bedenkt, dass das neue politisch-administrative Regime die alten Gesellschaftsordnungen, die im vorherigen politischen Regime vorherrschten, das eine oligarchisch-landbesitz-patrimonialistische Elite und eine Wirtschaft ist, intakt hielt. in weitgehend abhängig von ausländischem Kapital mit einer überwiegend agrarisch-kaufmännischen Struktur. In Bezug auf sozialpädagogische Indikatoren war die Mehrheit der Bevölkerung, etwa 65,3%[3] ab dem 15. Lebensjahr, Analphabet, und es gab enorme soziale Ungleichheiten. Diese sozioökonomischen, politischen und kulturellen Indikatoren sind wesentlich, um die Repräsentation zu verstehen, auch wenn sie symbolisch, aber grundlegend einflussreich ist, die die Religion in der Illusion einer Bevölkerung ausübt, die des kritischen und reflektierenden Denkens beraubt ist, in tiefgreifender Ungleichheit und sozialer Unsicherheit.

Die Politische Charta von 1891 brachte die Trennung zwischen Staat und Religion, hob die Todesstrafe auf, “vorbehalten für die Bestimmungen der Militärgesetzgebung in Kriegszeiten” (BRASILIEN, Verfassung von 1891, Art. 72, § 21), unter anderem Bestimmungen, in einer klaren Demonstration der Ideale des liberal-bürgerlich-aufgeklärten Denkens. Wie aus der nachstehenden in verbis Bestimmung hervorgeht, würde die Beziehung, die einst zwischen der katholischen Religion und dem brasilianischen Staat bestand, keine Verbindung mehr herstellen, obwohl die intrinsischen Aspekte in der Praxis immer noch verwurzelt blieben, da die christliche Ideologie im Wesentlichen vorherrschte Bestandteil der öffentlich-privaten Sphäre.

Kein Kult oder keine Kirche wird (sic) offiziell subventioniert (sic), noch wird sie Abhängigkeits- (sic) oder Bündnisbeziehungen (sic) mit der Regierung der Union oder der der Staaten haben. Die diplomatische Vertretung Brasiliens beim Heiligen Stuhl bedeutet keinen Verstoß gegen diesen Grundsatz. (Art. 72, § 7, Verfassung der Föderativen Republik der Vereinigten Staaten von Brasilien, 1891)

So haben sie seit der Verfassung von 1891 sowie den anderen nachfolgenden politischen Briefen und der aktuellen “Bürger” -Verfassung, die 1988 verkündet wurden, auch Mittel hervorgehoben, die die Glaubensfreiheit begründen, sowie die freie Meinungsäußerung ihrer jeweiligen Liturgien. Der demokratische Fortschritt der Religionsfreiheit brachte jedoch auch die Aspekte der Intoleranz und Respektlosigkeit in die verschiedenen religiösen Erscheinungsformen ein, insbesondere jene afrikanischer Herkunft, da die Praktizierenden dieser Religionen dies nun ohne das Verbot des Staates manifestieren könnten.

Nach Fausto (1995) wurde die Einwanderung, zunächst von Europäern aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und später von Asiaten ab Beginn des 20. Jahrhunderts, vom brasilianischen Staat gefördert, um den Arbeitskräftemangel im Agrarsektor zu beheben, aber Entsprechend den eugenischen Thesen, die das tägliche Leben einiger brasilianischer Intellektueller der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts durchdrangen und die Aufhellung der brasilianischen Bevölkerung drucken wollten, erweiterte sich die christliche Religion protestantischer Herkunft dieser europäischen Siedler auf die brasilianische Boden.

Die brasilianische Religionsszene hat zwar einige spezifische soziale Besonderheiten erlangt, wobei der traditionelle oder historische Protestantismus aus der protestantischen Reformation des 16. Jahrhunderts erhalten geblieben ist, jedoch nicht so bedeutend ist, dass komplexere Veränderungen aus der Perspektive der Manifestationen der Religiosität die ausdrucksstärksten sind Veränderungen, insbesondere in Bezug auf die Aspekte der akzentuierten Reiseroute und der numerischen Unterschiede zwischen religiösen Gruppen, ergaben sich aus dem Pfingst-Follow-up im frühen zwanzigsten Jahrhundert, das ursprünglich aus der nordamerikanischen Bewegung stammte, die unter Einwanderern, Armen und Enterbten verbreitet wurde (CAMPOS, 2005). Der soziale, kulturelle und wirtschaftliche Kontext ist wichtig für uns, um seine Beziehung zur Verbreitung der pfingstprotestantischen Religion an der Peripherie großer städtischer Zentren und damit im öffentlichen Raum sowie deren unterschiedliche Formen zu verstehen, die unter den Kulturentzogenen angenommen werden Kapital und betrieben in der städtisch-industriellen Konjunktur in einem Land mit tiefgreifenden sozioökonomischen Ungleichheiten, da sein Wachstum und seine Dynamik durch unvernünftige Aspekte religiöser Mystik und durch eine mündliche Überlieferung miteinander verbunden sind, im Gegensatz zu der schriftlichen und geschulten Überlieferung und folglich etwas mehr rational von rein protestantischer Seite, die Anglikaner, Lutheraner und Calvinisten sind.

In der Tat zeigte der demokratische Fortschritt in der Gesetzgebung in Bezug auf die Meinungsfreiheit im Hinblick auf die Ermöglichung und Ausweitung des religiösen Pluralismus einerseits Merkmale der Offenheit für die Möglichkeit eines interreligiösen Dialogs, der Auswirkungen auf eine auf anderen beruhende Neuinterpretation hat Perspektiven gegen den Anspruch auf einzigartige Gültigkeit oder Wahrheit und andererseits einen Fundamentalismus, der durch Abneigung gegen die Moderne, gegen den theologischen Liberalismus, gegen Antiekumenismus, gegen die Interpretation der Bibel aus historisch-kritischer Sicht, den Pluralismus, gekennzeichnet ist und Evolutionismus selbst. Dieses Phänomen wurde durch die religiöse Wiederbelebung um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert in den Vereinigten Staaten verstärkt und verbreitete sich in ganz Lateinamerika.

3. RECHTLICHE BESTELLUNG ALS SCHLUSSFOLGERUNG GEGEN INTOLERANZ UND RELIGIÖSE VORURTEILE

Die derzeitige brasilianische Magna Carta gewährleistet in Artikel 5 Punkt VI die Unverletzlichkeit der Glaubens- und Gewissensfreiheit, die freie Ausübung religiöser Kulte sowie die Sicherung von Kultstätten und deren Zeremonien. Der konstituierende Gesetzgeber hat in dieser Hinsicht nach der Ausrichtung der westlichen Demokratien die freie Manifestation der den Menschen innewohnenden Religiosität festgelegt und das oben genannte Instrument als petria clause verkörpert, ein Prinzip, dessen Befehl nicht geändert oder zurückgezogen werden kann, ohne dass eine neue Verfassung manifestiert wird. Gemäß Abschnitt VIII desselben Artikels 5 der Politischen Charta wird “niemandem aufgrund religiöser Überzeugung oder philosophischer oder politischer Überzeugung das Recht entzogen, […]” Daraus folgt, dass die Manifestation von Religiosität eine Garantie und ein Grundrecht ist allen Brasilianern und Ausländern, die in ihrem Heimatland leben, inhärent, mit der Annahme der Subjektivität bei der Wahl, die jeder bekennen kann und hat.

In diesem Sinne, so Alexy (2008), arrogiert die Glaubensfreiheit für sich ein breites und konsolidiertes positives Recht als Norm des Grundrechts, das als in die Verfassung selbst eingefügte Erklärung angeordnet ist und somit eine normative Erklärung auf der Grundlage eines strengen und erzeugt strukturierter Sinn. Liste der individuellen Freiheitsrechte. Jede Bedingung, die diese subjektive Freiheit verletzt, würde sofort direkt mit den Grundprinzipien konfrontiert, die auch diejenigen ausmachen, die sich auf die Würde der menschlichen Person beziehen. In gleicher Weise legt die von den Vereinten Nationen angenommene Allgemeine Erklärung der Menschenrechte Folgendes fest:

Jeder Mensch hat die Fähigkeit, die in dieser Erklärung dargelegten Rechte und Freiheiten ohne Unterschied jeglicher Art zu genießen, unabhängig von Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder anderer Meinung, nationaler oder sozialer Herkunft, Wohlstand, Geburt, oder eine andere Bedingung. (UDHR / UN, Art. 2, I, 1948, Hervorhebung hinzugefügt)

Daher sollten die in dieser Erklärung definierten Rechte und Freiheiten unabhängig von der religiösen Option weitgehend genossen werden. Religionsfreiheit ist daher ein unveräußerliches Wahlrecht, das durch die brasilianische Verfassung sowie durch die vom brasilianischen Staat unterzeichneten internationalen Verträge geschützt ist, sofern keine Diskriminierung oder Unterscheidung religiöser Natur sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich zulässig ist Kugeln. In Artikel 18 derselben Erklärung heißt es jedoch weiter:

Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; Dieses Recht umfasst die Freiheit, Religion oder Weltanschauung zu ändern, und die Freiheit, diese Religion oder Weltanschauung durch Lehren, Üben, Anbeten und Beobachten öffentlich oder privat zu manifestieren.

Die Freiheit, einen bestimmten religiösen Glauben zu bekennen und zu manifestieren, bestätigt jedoch nicht Intoleranz und Vorurteile gegenüber anderen, die sich zu anderen Überzeugungen und / oder Dogmen bekennen. Diese Freiheit ist ein Recht, das im Sinne einer allen Bürgern innewohnenden Norm relevanter Subjektivität in das Maximalgesetz des Landes eingebettet ist, wobei zu berücksichtigen ist, dass “eine Norm mit einem relativ hohen Grad an Allgemeinheit die Norm ist, die die Glaubensfreiheit garantiert.” (ALEXY, 2008, S. 87). In dieser Hinsicht ist die Regel notwendig, da die heutige Gesellschaft, insbesondere unter der Schirmherrschaft der demokratischen Rechtsstaatlichkeit, auf unterschiedlichen ideologischen Manifestationen sowie unterschiedlichen Kulturen beruht, durch die das Gesetz jedem Bürger Grenzen und Pflichten auferlegen muss dass es sie nicht überschreitet.

Nach dem Gesetz 7.716 / 1989 in seiner Kunst. 1º argumentiert es, dass: “Nach den Bestimmungen dieses Gesetzes werden Verbrechen, die aus Diskriminierung oder Vorurteilen aufgrund von Rasse, Hautfarbe, ethnischer Zugehörigkeit, Religion oder nationaler Herkunft resultieren, bestraft.” (Betonung hinzugefügt). Kunst. 20 desselben Gesetzes sieht auch die anfängliche Bestimmung vor, Haftstrafen in einem geschlossenen Regime zu verbüßen, wenn „Diskriminierung oder Vorurteile aufgrund von Rasse, Hautfarbe, ethnischer Zugehörigkeit, Religion oder nationaler Herkunft praktiziert, herbeigeführt oder angestiftet werden“.

Daher stellen die verschiedenen Rechtsinstitute im brasilianischen Rechtssystem, die in der Politischen Charta sowie in den verfassungswidrigen Gesetzen verankert sind, Mechanismen dar, um die Formen von Vorurteilen und Intoleranz, die das Szenario einer Gesellschaft ausmachen, zu beschwichtigen und / oder zu unterdrücken mit verschiedenen Formen der Religiosität.

SCHLUSSBETRACHTUNGEN

Die Freiheit, an metaphysische und übernatürliche Wesen zu denken und zu glauben sowie sie anzubeten, ist jedem Menschen vertraut und wird durch die brasilianische Verfassung sowie durch internationale Verträge und Gesetze, denen Brasilien sie ebenfalls unterzeichnete, geschützt. Die Vielfalt der Ideologien, Gedanken und Überzeugungen muss frei sein, solange sie nicht in die individuelle Freiheit und Würde jedes Menschen eingreifen, damit Vorurteile, Intoleranz und Fundamentalismus dem Frieden und der Ruhe der Bürger erliegen können manifestiert und durch Gesetzgebung geschützt. Die Prinzipien der Gewissensfreiheit sowie der Glaubensfreiheit basieren auf Kunst. 5, Punkt VI der Politischen Charta Brasiliens, bildet ein weit gefasstes Konzept, von der Freiheit, sich zu jeder religiösen Überzeugung zu bekennen, bis zur Freiheit, philosophische Überzeugungen ohne religiösen Charakter zu manifestieren.

In dieser Hinsicht drängt das Zusammenleben in einer pluralistischen Gesellschaft wie der brasilianischen im Sinne der verschiedenen Formen der Religiosität oder sogar derjenigen, die sich zu keiner Religion bekennen, darauf, dass das Gesetz ein System von Normen von Prinzipien und Verhaltensweisen ist, das das Soziale regelt Beziehungen, die durch spezifische Normen begründet sind, können die Hochburg für ein friedliches Zusammenleben sein, einschließlich der Einführung interventionistischer Maßnahmen gegen diejenigen, die möglicherweise religiöse Intoleranz fördern.

VERWEISE

ALEXY, Robert. Teoria dos direitos fundamentais. Trad. Virgílio Afonso da Silva. São Paulo: Malheiros editores, 2008.

ARENDT, Hannah. Origens do totalitarismo. Tradução: Roberto Raposo. 1ª reimpressão. São Paulo: Companhia das Letras, 2012.

ARMSTRONG, Karen. Em nome de Deus: o fundamentalismo no judaísmo, no cristianismo e no islamismo. Tradução Hildegard Feist. São Paulo: Editora Schwarcz LTDA, 2009.

BECCARIA, Cesare. Dos delitos e das penas. Tradução Torrieri Guimarães. São Paulo: Editora Martin Claret Ltda, 2000.

BERGER, Peter L. O Dossel Sagrado: elementos para uma teoria sociológica da religião. Trad. José Carlos Barcelos. São Paulo: Editoria Paulinas, 1985.

BOBBIO, Norberto. A Era dos Direitos. Tradução Carlos Nelson Coutinho. Rio de Janeiro: Editora Campus/Elsevier, 2004.

BOURDIEU, P. A economia das trocas simbólicas. 6 ed. São Paulo: Editora Perspectiva S.A, 2007.

BOUDIEU, P. O poder simbólico. Tradução de Fernando Tomaz. Rio de Janeiro: Editora Bertrand Brasil S.A, 1989.

BRASIL, Censo 2010. https://censo2010.ibge.gov.br/. Acesso em: 07 jan. 2020.

BRASIL, Constituição de 1824. Constituição política do império do Brasil. Disponível em: http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/constituicao/constituicao24.htm. Acesso em: 07 jan. 2020.

BRASIL, Constituição de 1891. Constituição da república dos estados unidos do Brasil. Disponível em: http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/constituicao/constituicao91.htm. Acesso em: 07 jan. 2020.

BRASIL, Constituição de 1988. Constituição da república federativa do Brasil. Disponível em: http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/constituicao/constituicao.htm. Acesso em: 07 jan. 2020.

BRASIL, Lei 7.716, de 05 de janeiro de 1989. Disponível em: http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/leis/l7716.htm. Acesso em: 07 jan. 2020.

BRASIL, Lei Nº 9.459, de 13 de Maio de 1997. Altera os arts. 1º e 20 da Lei nº 7.716, de 5 de janeiro de 1989, que define os crimes resultantes de preconceito de raça ou de cor, e acrescenta parágrafo ao art. 140 do Decreto-lei nº 2.848, de 7 de dezembro de 1940. Disponível em: http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/LEIS/L9459.htm. Acesso em: 07 jan. 2020.

CAMPOS, Leonildo Silveira. As origens norte-americanas do pentecostalismo brasileiro: observações sobre uma relação ainda pouco avaliada. REVISTA USP, São Paulo, n.67, p. 100-115, setembro/novembro 2005.

CONVENÇÃO AMERICANA DE DIREITOS HUMANOS (1969) – Pacto de São José da Costa Rica.

COULANGES, Fustel de. A Cidade Antiga. Tradução Frederico Ozanam Pessoa de Barros. eBooksBrasil, 2006.

Declaração Universal dos Direitos Humanos.  http://www.mp.go.gov.br/portalweb/hp/7/docs/declaracao_universal_dos_direitos_do_homem.pdf

FAUSTO, Boris. História do Brasil. 2 ed. São Paulo: Editora Universidade de São Paulo, 1995.

HABERMAS, Jurgen. Entre Naturalismo e religião: estudos filosóficos. Trad. Flávio Beno Siebeneicheler. Rio de Janeiro: Tempo Brasileiro, 2007.

RAWLS, John. Uma Teoria da Justiça. Trad. Almiro Pisetta e Lenita M. R. Esteves. São Paulo: Martins Fontes, 2000.

VOLTAIRE (François-Marie Arouet). Tratado sobre a tolerância. Tradução: Paulo Neves, 2 ed. São Paulo: Martins Fontes, 2000.

WEHLING, Arno; WEHLING, Maria José C. M. Formação do Brasil Colonial. 4 ed. Ver. Ampl. Rio de Janeiro: Nova Fronteira, 2005.

ANHANG – FUßNOTENREFERENZEN

2. Der im alten Rom verwendete Begriff, der die Familienidentität einer bestimmten Gruppe von Familien darstellt, die in der römischen Aristokratie weit verbreitet ist.

3. BRASILIEN, Bildungsministerium. INEP – Nationales Institut für Studien und Forschung. Karte des Analphabetismus in Brasilien.

[1]  Lato Sensu Postgraduierter in Religionswissenschaften an der Cândido Mendes University (UCAM). Postgraduierter Lato Sensu in Sozialgeschichte an der Bundesuniversität von Espírito Santo (UFES). Studium der Geschichte an der Universität Estácio de Sá (UNESA). Abschluss in Musik an der Musikfakultät von Espírito Santo (FAMES). Abschluss in Philosophie an der Bundesuniversität von Espírito Santo (UFES). Jurastudent an der Fakultät von Espírito Santo (FACES).

Eingereicht: Juli 2020.

Genehmigt: Februar 2021,

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here