Essay über Sentimental Stelionato: die Möglichkeit der zivilen Rechenschaftspflicht aufgrund wirtschaftlicher Ausbeutung in Dating-Beziehungen

0
19
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
PDF

ORIGINAL-ARTIKEL

SOUZA, Nathalia Verônica Pires de [1], DIAS, Luciano Souto [2]

SOUZA, Nathalia Verônica Pires de. DIAS, Luciano Souto. Essay über Sentimental Stelionato: die Möglichkeit der zivilen Rechenschaftspflicht aufgrund wirtschaftlicher Ausbeutung in Dating-Beziehungen. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 06, Band 07, S. 91-107. Juni 2020. ISSN: 2448-0959, Zugriffslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesetz/sentimental-stelionato

ZUSAMMENFASSUNG

Die Forschung lädt dazu ein, über die Möglichkeit der zivilen Rechenschaftspflicht im Falle der wirtschaftlichen Ausbeutung in Dating-Beziehungen nachzudenken, ein Thema von unbestreitbarer Relevanz, aber wenig erforscht im zeitgenössischen Recht.  Es ist zu erwarten, dass die Zeit der Datierung durch ein Verhältnis der Loyalität und des Vertrauens zwischen den Freunden gekennzeichnet ist, aber es ist üblich geworden, diese wertvollen Prämissen zu missachten, vor allem angesichts von Verhaltensweisen, die einen gewinnbringenden Zweck zeigen, die sogar die Provokation des gerichtlichen Rechtsschutzes rechtfertigen können. Angesichts dieser Beobachtungen befasst sich dieser Aufsatz mit sentimentalem Schwindel, der durch moralische, rechtsnormative und prinzipientreue Grundsätze gestützt wird, insbesondere mit Betonung der Grundsätze der Menschenwürde, des objektiven guten Glaubens und der Affektivität, wobei er fortan versucht, die Voraussetzungen für die Gestaltung einer möglichen zivilrechtlichen Haftung aufzuzeigen. Die Forschung zeigt, dass, sobald der sentimentale Schwindel konfiguriert und die rechtlichen Annahmen konfiguriert sind, gibt es die Möglichkeit der zivilen Rechenschaftspflicht derjenigen, die Wirtschaftlich ausnutzen Dating-Beziehungen.

Schlagworte: Sentimentale Stelionate, Zivilpflicht, Möglichkeit, Entschädigung, objektiver Treuund.

1. EINFÜHRUNG

Sentimentaler Schwindel ist ein aktuelles Thema im zeitgenössischen Recht, das meinungsbemeinungt über seine Konfiguration und mögliche rechtliche Konsequenzen ist. Das Fehlen normativer Prognosen und der knappen Bibliographie belegen die Relevanz des in dieser Forschung vorgeschlagenen Ansatzes, der Überlegungen über die Möglichkeit der zivilen Rechenschaftspflicht aufgrund wirtschaftlicher Ausbeutung in Dating- oder Verlobungsbeziehungen beinhaltet.

Liebesbeziehungen, die die Ausweitung des gegenseitigen Wissens unter den Beteiligten, die Stärkung von Bindungen und die Ausweitung des sentimentalen Zusammenlebens ermöglichen, finden in den tapferen Prämissen des Vertrauens, der Ehrlichkeit, der Ehre, des Respekts und der gegenseitigen Rücksichtnahme gemeinhin eine feste Säule.

Das Zusammenleben des Paares während der Werbezeit stellt jedoch keine affectio maritalis dar, bei der es sich um eine eheliche Zuneigung oder die Absicht handelt, eine Familie zu gründen, und es erlaubt darüber hinaus nicht die Bildung einer stabilen Gewerkschaft gemäß den Bestimmungen von Artikel 1.723 des Bürgerlichen Gesetzbuchs Die Beziehung weist Merkmale wie Stabilität, kontinuierliches Zusammenleben, gegenseitiges Vertrauen und die erwartete Loyalität auf.

Trotz der positiven Erwartung subjektiv idealisiert in Bezug auf das Verhalten des Freundes oder der Freundin, in bestimmten Situationen wurde eine wahre Verletzung des erwarteten guten Glaubens in das Verhalten während der Datierung gefunden, basierend auf Einstellungen, die die Absicht, einen patrimonialvorteil zu erhalten, mit den Einrichtungen aufgrund der Liebe Vertrauen in die Beziehung aufgebaut zu erhalten.

Daher ist es wichtig, die Möglichkeit der zivilrechtlichen Haftung für wirtschaftliche Ausbeutung in Dating-Beziehungen zu analysieren, insbesondere aus der Unterstützung aus rechtlichen Gründen, die diese Hypothese stützen. Moralische Gründe, die mit dem Prinzip, der rechtlichen und normativen Konjunktion verbunden sind, weisen auf die Möglichkeit der Rechenschaftspflicht für mögliche materielle und moralische Schäden hin, die durch die Verwendung affektiver Verknüpfungen zur Messung von Vorteilen des patrimonialen Charakters verursacht werden.

Die Frage des sentimentalen Schwindels hat Forderungen an die Justiz untermauert, die bereits bekannt sind, indem sie eine Verurteilungsentscheidung beinhaltet, die die Rückerstattung von Beträgen im Zusammenhang mit Krediten und Ausgaben beinhaltet, die in der Konstanz der Beziehung durchgeführt werden.

Obwohl es in der täglichen Forensik üblich ist, zahlreiche Anforderungen zu haben, die Situationen des Familienrechts betreffen, die im Allgemeinen durch die geltenden Normen gestützt werden, hat der “sentimentale Schwindel” keine spezifische positive Regel im Rechtssystem, die die analoge Anwendung normativer Vorschriften erfordert, die die zivilrechtliche Haftung im Allgemeinen unterstützen.

Die Forschung lädt dazu ein, über die Konfiguration von sentimentalem Schwindel in Dating-Beziehungen nachzudenken, die bis dahin keinen spezifischen Schutz im Rechtssystem haben, sowie die Möglichkeit der zivilen Rechenschaftspflicht angesichts ihres Auftretens. Darüber hinaus analysiert der Text die Annahmen für die Konfiguration von sentimentalen Schwindel, in Kompatibilität mit den Vorschriften der zivilrechtlichen Haftung.

Dating-Beziehungen finden viel Platz in der Gesellschaft, unbestreitbar gemeinsam für die meisten alleinstehenden Menschen. Daher ist es vernünftig, dass das normative System angesichts des nachgewiesenen Schadens, den das Opfer durch das schädliche Verhalten des Freundes oder der Freundin erlitten hat, seinen rechtlichen Schutz auf Dating-Beziehungen ausdehnt, um die Möglichkeit der Entschädigung für Schäden materieller oder moralischer Art zu gewährleisten.

2. SENTIMENTAL SWINDLE IN DATING RELATIONSHIPS: JURISPRUDENTIAL CONFIGURATION AND POSITIONING

Dating-Beziehungen, obwohl nicht als Familienunternehmen gekennzeichnet oder anerkannt, haben manchmal Auswirkungen auf den rechtlichen Bereich gehabt, insbesondere in Bezug auf materielle Unterstützung, die einem Freund zu einem anderen gewährt wird, im Laufe der Beziehung, sowie aufgrund der Möglichkeit der Wiedergutmachung für materielle und moralische Schäden aus der zivilrechtlichen Haftung (SENA, 2011).

Dating ist eine Beziehung, die der Konsolidierung einer stabilen Vereinigung oder der Formalisierung der Ehe vorausgeht und sich vorbereitet. Es wird jedoch angenommen, dass es Loyalität, Loyalität und Kameradschaft unter den Beteiligten gibt, von dem Moment an, in dem einige dieser Säulen missachtet werden und einer der Beteiligten absichtlich beginnt, Vorteile aus dem anderen herauszuholen, indem er die sentimentale Bindung ausnutzt, die sie eint, entsteht die Möglichkeit der zivilen Rechenschaftspflicht.

Der Ausdruck “Schwindel” hat eine kriminelle Typisierung in Artikel 171 des Strafgesetzbuches (Dekret- Gesetz n. 2.848 vom 7. Dezember 1940), die ein rechtlich abgelehntes Verhalten unter folgenden Bedingungen vorschreibt: “Art. 171 – für sich selbst oder für andere einen rechtswidrigen Vorteil zum Nachteil anderer zu erlangen, jemanden durch Kunst, List oder andere betrügerische Mittel zu veranlassen oder in Verwerfungen zu halten:”

Das Verbrechen des Schwindels hat als charakteristischdie Induktion von jemandem zu einer falschen Vorstellung von etwas, um illegalen Nutzen für sich selbst oder für andere zu erwerben.

In Fallfällen, in denen der Freund beispielsweise das Vertrauen des anderen in Anspruch nimmt, um eine Kreditkarte zu verwenden und Produkte, Waren oder Dienstleistungen zu kaufen, oder wenn es eine Überweisung von Bargeld auf Konten des Freundes oder Dritter gibt, ohne Vereinbarung oder Kenntnis des Freundes oder der Freundin, die Opfer wird, wird der sentimentale Schwindel wiederhergestellt.

In diesem Sinne bestätigt der Straftäter Greco (2014, S. 236):

Seit dem Entstehen der sozialen Beziehungen benutzt der Mensch Betrug, um seine wahren Gefühle, Absichten, d.h. die Wahrheit irgendwie zu verbergen oder zu verzerren, um Vorteile zu erlangen, die theoretisch ungerechtfertigt wären.

José Franklin de Souza versteht, dass der Begriff “sentimental” eine breite Verbindung zu Gefühl oder Sensibilität definieren kann. Im Kontext der forensischen Psychiatrie ist die sentimentale Konfession “eng mit der Fähigkeit positiver Gefühle zu anderen verbunden”. (SOUZA, 2018, p.620)

Der “sentimentale Schwindel” bleibt konfiguriert, wenn einer der Freunde in Dating-Beziehungen für sich selbst oder für andere illegale Vorteile zum Nachteil des anderen Freundes erlangt, ihn induzieren oder irrtümlich hält, durch Kunstfertigkeit, List oder andere betrügerische Mittel”

Für Santos (2018, S. 03) bleibt der sentimentale Schwindel so, “wenn eine der Parteien beabsichtigt, für sich selbst oder für andere einen unrechtmäßigen Vorteil zum Nachteil anderer zu erlangen, jemanden durch Kunstfertigkeit zu ermutigen oder im Irrtum zu halten, als ob es sich um eine Falle oder andere betrügerische Mittel handelte”.

Laut Nelson Gonçalves (2014) ist der verführerische Betrüger ein Schauspieler, der eine sentimentale Beziehung zum Opfer aufbaut und sich sogar an seine Stelle setzt, um Schläge mit sentimentalen Raffinessen zu üben. Der Autor fügt hinzu:

Sie sind Fälscher, Gauner, Banditen, Kriminelle wie die anderen durch das Gesetz, aber der Unterschied ist, dass sie Betrug mit sentimentaler Raffinesse praktizieren. Und dazu verwenden sie eine schwindelernde Schambein, die manchmal die kreativsten Drehbuchautoren des Kinos beeindruckt (GON-ALVES, 2014, S. 01).

Nach dem Verständnis von Hewdy Lobo, der sentimentale Schwindel:

Es wird durch die Tatsache definiert, dass liebevolles Vertrauen zwischen einem Paar, zu dem eine Person dieses Paares illegale Mittel mit dem Vertrauen des Gefühls verwendet, um illegale Vorteile für sich selbst oder andere zu erhalten. (LOBO, 2017, p.01)

Art. 186 bGB bestimmt, dass die Person, die durch rechtswidrige Handlungen anderen Schaden zufügt, verpflichtet ist, sie zu reparieren. Von nun an klärt das Bürgerliche Gesetzbuch selbst die rechtswidrige Handlung auf, indem es vorsieht, dass die Person, die durch freiwilliges Handeln oder Unterlassen, Fahrlässigkeit oder Leichtsinn das Recht verletzt und anderen, wenn auch ausschließlich moralisch, Schaden zufügt, eine rechtswidrige Handlung begeht.

Der Ausdruck “sentimentaler Schwindel” wurde als Grundlage für eine Entscheidung in einer Sammelklage angenommen, die in Brasilia bearbeitet wurde. Akte Nr. 2013.01.1.046795-0 (Einziffern, CNJ-Nr. 0012574-32.2013.8.07.0001), in der der Richter des 7. Zivilgerichts in einem Urteil vom 8. September 2014 den Beklagten aufforderte, dem Kläger die ihm überwiesenen Beträge sowie der Frau dieser Frau , im Laufe der Beziehung, die von Juni 2010 bis Mai 2012 dauerte, sowie die Beträge, die den im Namen des Beklagten bestehenden und vom Urheber bezahlten Schulden entsprechen, wie in der Akte belegt, sowie die Beträge, die für die Zahlung von Kleidung und Schuhen bestimmt sind, die in der Akte und den vom Verfasser bezahlten Telefonrechnungen nachgewiesen sind. Darüber hinaus verurteilte sie die Beklagte zur Zahlung der Kosten, Verfahrenskosten und Anwaltskosten, die um 10 % auf den aktualisierten Wert der Verurteilung angeordnet wurden. Hier ist der Inhalt der Veröffentlichung über die erteilte Entscheidung:

Wenn ich den Antrag betrachte, der angesichts qualifizierter Teile der Akte gestellt[…] wird, bea[…]uftrage ich den Beklagten, dem Kläger die Rückzahlung zu zahlen: a) Die ihm und seiner Frau Frau übertragenen Beträge. […](vgl. Heiratsurkunde bei f. 97 und Übertragung von f. 192), per Banküberweisung vom Bankkonto des Autors, im Laufe der Beziehung (Juni 2010, die bis Mai 2012 dauerte), und die in der Akte durch die dem f beigefügten Dokumente ordnungsgemäß nachgewiesen sind. 190-220; b) Die Beträge, die den in seinem Namen bestehenden Forderungen (Name des Beklagten) entsprechen, die der Urheber nach den Unterlagen von f. 138-140, f. 141-165 e f. 165-176); c) die beträge, die für die Zahlung von Kleidung und Schuhen bestimmt sind, die nach dem F nachgewiesen werden. 43-44; und d) Die vom Autor bezahlten Telefonrechnungen, die nachweislich f. 48-89. Diese Beträge sollten vom INPC monetär zuzüglich verzugsverzugiger Zinsen in Höhe von 1 % (ein Prozent) pro Monat, die beide aus jeder Auszahlung gezählt werden (Zusammenfassungen Nr. 43 und 54 des Obersten Gerichtshofs), berichtigt werden. Mit dem Anteil des Klägers am Mindestteil der Anmeldung (CPC, Art. 21, einziger Absatz), verurteile ich die Beklagte zur Zahlung der Kosten, Verfahrenskosten und Anwaltskosten, die nach den normativen Bestimmungen in Art. 3 des Art. 3 vorgesehen sind. 20 der Zivilprozessordnung, die auf 10 % auf den aktualisierten Wert der Verurteilung festgesetzt wurde. Nach der endgültigen, nach der Erhebung der endgültigen Kosten, wenn nicht offen, entladen und eingereicht werden. Satz, der an diesem Datum aufgezeichnet wurde. Veröffentlichen und in der Zeit. Brasilia – DF, Montag, 08.09.2014 um 16h21. Luciano dos Santos Mendes, Stellvertretender Richter (FEDERAL DISTRICT, 2014, S. 01)

Der Beklagte legte Berufung ein, und die Akte wurde unter der Berichterstatterschaft von Richter Carlos Rodrigues an die 5. Zivilklasse des Gerichtshofs des Bundesbezirks und der Gebiete verteilt.  Am 19. Mai 2015 wurde das Schnurmenü im Journal of the Judiciary veröffentlicht, das die Beschwerde wie folgt zurückwies:

Zivilverfahren. END EINER LOVING RELATIONSHIP. BEWÄHRTE MATERIALSCHÄDEN. Entschädigung. VERSIEGELUNG ZU UNGERECHTER ANREICHERUNG. MISSBRAUCH DER RECHTEN. OBJEKTIVER GUTGLÄUBIG. Rechtschaffenheit. SATZ BEIBEHALTEN. 1. Der Satz ist hierin beizubehalten, dass aus den aktentragenden Unterlagen, die hauptsächlich durch zwischen den Parteien ausgetauschte Nachrichten enthalten sind, daraus geschlossen wird, dass der Kläger/Beklagte dem Beklagten fortgesetzt wurde; Schuldenzahlungen an Finanzinstitute im Namen des Beklagten/Beklagten geleistet; erworbene bewegliche Güter wie Kleidung, Schuhe und Mobiltelefone; er bezahlte Telefonrechnungen und übernahm die Zahlung verschiedener Ausgaben, die ihm entstanden waren, und handelte damit in der Hoffnung, die liebevolle Beziehung zwischen den Klägern aufrechtzuerhalten. Es wird auch bestätigt, und in dem gleichen Sinne, die Versprechungen des Angeklagten in dem Sinne, dass, sobald er wieder zu finanzieller Stabilität, würde er die Beträge, die er von seinem Opfer im Laufe der Beziehung erhalten zurückzahlen. 2. Durch das Versprechen, die erhaltenen Dokumente zurückzugeben, wurde das Opfer mit der fairen Erwartung geschaffen, dass er diese Werte zurückerhalten würde. Die durch die Strafe verhängte Restitution hat die Macht, die ungerechte Bereicherung zu beseitigen, und dieses Phänomen wird durch Gesetz und Norm zurückgewiesen. 3. Der Richter ist nicht verpflichtet, über alle von den Parteien geltend gemachten Rechtsvorschriften zu entscheiden, wenn er der Auffassung ist, dass die Einzelheiten der Streitbeilegung auch dann entbehrlich sind, wenn sie im Wege der Vorabfrage abgezogen werden. 4. Bekannte und nicht ertetete Ressource. Entscheidung ZU WISSEN. DENY DISAPPROVAL. EINSTIMMIG (TJDF. Urteil n.866800, 20130110467950APC, Berichterstatter: CARLOS RODRIGUES, Gutachter: ANGELO CANDUCCI PASSARELI, 5. Zivilklasse, Prozessdatum: 08/04/2015, Veröffentlicht in DJE: 19/05/2015. P. 317) (FEDERAL DISTRICT, 2015, p. 317)

In der vorliegenden Rechtssache hat der Gerichtshof verstanden, dass die Leistungen, die der Beklagte n. Chr. durch das durch rechtswidriges Verhalten erlangte Vertrauen erlangt hat, indem er kunstvoll zur unsachgemäßen Bereicherung verwendet wurde. Als Mitglied wurde das Rechtsmittel abgewiesen, wobei das Urteil in vollem Umfang aufrechterhalten wurde. Wie aus der Entscheidung hervorgeht, hat das Bundesbezirksgericht als Begründung der Entscheidung das Verbot der ungerechtfertigten Bereicherung, des Missbrauchs des Rechts und des objektiven Guten und des objektiven Guten Glaubens angesehen.

Es ist berüchtigt, dass es eine große Herausforderung ist, Anforderungen zu stellen, die den materiellen Schaden belegen, den das Opfer erlitten hat, da es üblich ist, den Gedanken der wirtschaftlichen Hilfe zwischen den Parteien im Laufe der Beziehung zu haben, es ist jedoch notwendig, die gegenseitige Hilfe von dem tatsächlich verursachten materiellen Schaden zu unterscheiden.

3. ZIVILE REPARIERBARKEIT UND IHRE FÜRSTLICHE UNTERSTÜTZUNG

Die Verpflichtung zur Entschädigung ergibt sich aus dem Vorliegen einer freiwilligen Handlung oder Unterlassung, kausalen Beziehung oder Kausalzusammenhang, Schaden und Schuld.  In diesem Sinne, Kunst. 186 des Bürgerlichen Gesetzbuches stellt fest, dass “wer durch freiwilliges Handeln oder Unterlassen, Fahrlässigkeit oder Leichtsinn das Recht verletzt und anderen Schaden zufügt, auch wenn er ausschließlich moralisch ist, eine rechtmäßige Handlung begeht”.

Gonalves (2015, S. 501) definiert das Wort “Verantwortung” als “Neuzusammensetzung, Verpflichtung zur Rückzahlung oder Rückzahlung”. In zivilrechtlicher Haftung hat der Geschädigte daher das Recht, Wiedergutmachung zu verlangen, indem er im Nachlass des Täters eine moralische oder materielle Entschädigung beantragt. (GONÇALVES, 2015, p.502)

Nach der Positionierung von Maria Helena Diniz:

Die zivilrechtliche Haftung setzt ein Rechtsverhältnis zwischen der Person voraus, die die Verletzung erlitten hat, und der zu reparierenden Person, wobei die Last des Schadens, den der Geschädigte erlitten hat, auf eine andere Person abgewälzt wird, die sie gesetzlich tragen muss, und somit die moralische, soziale und rechtliche Notwendigkeit zu berücksichtigen, die Sicherheit des Opfers zu gewährleisten, das der Täter verletzt hat. Sie zielt daher darauf ab, das Recht des Geschädigten auf Sicherheit durch die vollständige Entschädigung des erlittenen Schadens zu gewährleisten und so weit wie möglich den Status quo ante wiederherzustellen (DINIZ, 2014, S. 23-24).

Felipe Cunha de Almeida weist unter Hinweis auf die Lehren von Sérgio Cavalieri Filho darauf hin, dass das elementare Gerechtigkeitsempfinden das Interesse an der Suche nach der Verpflichtung der Ursache des Schadens für die ordnungsgemäße Wiedergutmachung unterstützt. Wenn die rechtswidrige Handlung einen Schaden verursacht, kommt es daher zu einer Störung des rechtlichen und wirtschaftlichen Gleichgewichts, das zuvor zwischen dem Agenten und dem Opfer bestand. Angesichts dessen ist es notwendig, das gebrochene Gleichgewicht wiederherzustellen und den Status quo ante zu ersetzen. (ALMEIDA, 2015, p.31)

Das doktrinäre Verständnis auf dem Gebiet der Annahmen der zivilrechtlichen Haftung ist riesig und divergierend. Laut Diniz (2014, S. 54) sind diese Annahmen schwer zu charakterisieren, da es eine immense indoktrinale Ungenauigkeit gibt.

Um diese Annahmen besser zu verstehen, übernehmen wir die Methode von Gonalves (2017, S. 52), der bei der Analyse von Artikel 186 des Bürgerlichen Gesetzbuches die Existenz von vier wesentlichen Elementen der zivilrechtlichen Haftung klarstellt: Klage oder Unterlassung, Schuld oder Täuschung des Agenten, Kausalzusammenhang und den Schaden, den das Opfer erlitten hat.

Die Handlung oder Unterlassung bezieht sich auf jede Person, die durch kommissariares oder unterlassenes Verhalten anderen Schaden zufügt.

Die rechtlichen Konsequenzen ergeben sich in einer Zeit, in der eine Handlung oder Unterlassung aus externisiertem freiwilligen menschlichen Verhalten Auswirkungen auf den rechtlichen Bereich hat. Kurz gesagt, die Aktion ist auf positives Verhalten zurückzuführen, ein Tun, im Gegensatz zu der Unterlassung, die durch nicht tun etwas geschieht, für den Verzicht auf ein ordnungsgemäßes Verhalten (CAVALIERI FILHO, 2014)

Die Konstellation des sentimentalen Schwindels setzt eine Handlung voraus, d.h. eine Haltung einer der Parteien, die Rechtswirkungen auslöst.

Hinsichtlich des Erfordernisses der Schuld oder Vorsatz des Mittels ist zu verstehen, dass das Vorliegen der Täuschung den Gedanken der Verletzung, des Vorsatzes, des Willens, des Willens, des Verschuldens, in Ermangelung von Sorgfalt, Fahrlässigkeit, Leichtsinn oder Fehlverhalten umfasst. Die Täuschung bezieht sich also auf eine vorsätzliche, bewusste, freiwillige Verletzung der gesetzlichen Pflicht. (GONÇALVES, 2017)

In diesem Zusammenhang bestätigt der Jurist Flévio Tartuce:

Die Absichtstellte stellt eine vorsätzliche Verletzung der gesetzlichen Pflicht zum Zwecke der Schädigung anderer dar. Dies ist die freiwillige Aktion oder Unterlassung, die in der Kunst erwähnt wird. 186 do CC. In Übereinstimmung mit dem, was in Art. 944, caput, des Bürgerlichen Gesetzbuches, präsentieren die Täuschung, ist die Regel des Grundsatzes der Wiedergutmachung von Schäden wert, was bedeutet, dass alle Schäden, die dem Opfer entstehen, entschädigt werden. […]Die entschuldende Gesellschaft verdient die gleiche Behandlung schwerer oder sehr schwerer Schuld (TARTUCE, 2013, S. 445).

Es ist zu beachten, dass die Schuld frei von vorsätzlichen Elementen ist und für Leichtsinn, Fahrlässigkeit oder Fehlverhalten auftritt, was die Pflicht zur Behebung eines verursachten Schadens nicht ausschließt.

Das Element der Schuld ist jedoch nicht wichtig bei der Analyse der Möglichkeit der zivilen Wiedergutmachung in Dating-Beziehungen, wenn man bedenkt, dass die zivilrechtliche Haftung in solchen Beziehungen aus vorsätzlichen, bewussten und freiwilligen Handlungen herleitet, d. h. in denen die Höhle des Agenten verbleibt.

Was das Erfordernis des Kausalzusammenhangs zwischen Tatsachen und Schäden für die Konfiguration der Entschädigungspflicht betrifft, so ergibt sich der Kausalzusammenhang nach Ansicht von Salvo Venosa aus den Naturgesetzen, die sich auf den Zusammenhang beziehen, der das Verhalten des Agenten mit dem Schaden eint, d. h. durch die Analyse des Kausalzusammenhangs, dass es möglich ist, die Ursache des Schadens zu ermitteln. “Wenn das Opfer, das einen Schaden erlitten hat, nicht den kausalen Zusammenhang identifiziert, der zu der schädlichen Handlung für den Verantwortlichen führt, gibt es keine Möglichkeit, resarcida zu sein.” (VENOSA, 2012, S. 53)

In diesem Sinne wiederholt Carlos Roberto Gonçalves die Idee von Silvo Salvo Venosa und führt als Beispiel auf eine Situation hin, in der es keinen Kausalzusammenhang zwischen dem Verhalten des Agenten und dem Schaden gibt:

Wenn es den Schaden gab, aber seine Ursache nicht mit dem Verhalten des Agenten zusammenhängt, gibt es keinen Kausalzusammenhang und auch die Verpflichtung, zu entschädigen. Wenn, wörtlich, der Fahrer richtig fährt und das Opfer, das Selbstmord begehen will, sich unter die Räder des Fahrzeugs wirft, kann nicht gesagt werden, dass er den Unfall “verursacht” hat, denn es war eigentlich nur ein Instrument des Opferwillens, dies ist ausschließlich für das Ereignis verantwortlich. (GONÇALVES, 2017 p. 54)

Der Kausalzusammenhang ist ein relevanter Aspekt, der bei der Lösung eines jeden Falles im Zusammenhang mit der zivilrechtlichen Haftung zu beachten ist, d. h. es ist zu bestimmen, ob der Agent anlasse, das Ergebnis zu erzielen (CAVALIERI FILHO, 2012).

Kausalität ist in dem sentimentalen Schwindel vorhanden, wenn man bedenkt, dass der Agent, der den Schaden verursacht, eine innige Beziehung zum Opfer hat. Somit bezieht sich das Vertrauensverhältnis zwischen den Parteien auf die Anleihe, die das Verhalten des Agenten an den Schaden bindet.

In Bezug auf das Schadenserfordernis ist es nicht möglich, jemanden zivilrechtlich haftbar zu machen, ohne nachweislich den Schaden, der sich auf die erlittene Schädigung bezieht, und kann individuell oder kollektiv, moralisch oder materiell sein (VENOSA, 2012)

Nach Cavalieri Filho (2012, S. 77):

Der Schaden steht im Mittelpunkt der Zivilhaftungsregel. Die Reparaturpflicht setzt den Schaden voraus, und ohne ihn ist keine Entschädigung fällig. Das Risiko eines Schadens reicht nicht aus, illegales Verhalten reicht nicht aus. Ohne konkrete Folgen, die dem wirtschaftlichen oder moralischen Erbe schaden, wird die Reparaturpflicht nicht auferlegt. Kunst. 927 des Bürgerlichen Gesetzbuches drückt sich in diesem Sinne aus: “er, der durch rechtswidrige Handlung (Kunst. 186 und 187), anderen Schaden zufügen, ist verpflichtet, sie zu reparieren.” Kunst. 186 wiederum spricht von Rechtsverstößen und Schadensverursacher.

Sachbeschädigungen fehlen von den Anspruchsträgern. In diesem Bereich gibt es reichlich lehrmäßige und juristische Manifestationen, mit der Interpretation, dass man einen hypothetischen oder eventuellen Schaden nicht reparieren kann. Die Doktrin versteht, dass Schaden als Element der zivilrechtlichen Haftung aktuell und sicher sein muss (TARTUCE, 2018).

Was die ausschließlich eiterische Entschädigung betrifft, so kann nicht gesagt werden, dass sie nur die Absicht hat, das pretium doloris zu reparieren, aber es zielt darauf ab, die Würde der Beleidigten wiederherzustellen. Kurz gesagt, moralischer Schaden beinhaltet eine Verletzung des psychischen Erbes der Person, seiner Würde, die Persönlichkeitsrechte beeinträchtigt. Wie Sílvio de salvo venosa hervorhebt, handelt es sich um Schäden, die schwer zu beurteilen sind, und es gibt keine spezifische Grundlage der Gleichwertigkeit in Bezug auf moralische Schäden (VENOSA, 2012).

Im Rahmen von Dating-Beziehungen kann materielle Schäden in erster Stelle durch Nachweis von Überweisungen oder Hinterlegung von Bargeld, Aufzeichnungen von Gesprächen über die Verhandlungen und Zahlungsversprechen, Rechnungen, Fotos und Zeugen gefunden werden. In Bezug auf moralische Schäden wird es aufgrund des Vertrauensbruchs, der in der Beziehung bestand, konfiguriert bleiben, was die Würde des Opfers unmittelbar beeinträchtigt.

Angesichts der aufgedeckten Annahmen der nachträglichen zivilrechtlichen Haftung kann überprüft werden, ob die bedingungen, die diesem Institut innewohnen, eine Reihe von Konsequenzen für die beteiligten Parteien auslösen, und zunächst sollte infolge dieser Schädigung (Schaden) eine Handlung (Verhalten) durchgeführt werden, und schließlich sollte überprüft werden, ob ein Zusammenhang zwischen der Klage und dem Ergebnis besteht, indem die zivilrechtliche Haftung geregelt wird.

Wenn also in Datierungsbeziehungen, wenn eine der Parteien das Verhältnis der Zuneigung nutzt, um Vorteile im Zusammenhang mit dem Erbe zu messen, dann entsteht eine Klage, die die andere Partei verletzen wird, wodurch die Möglichkeit der zivilen Wiedergutmachung angemessen ist.

Es ist auch angebracht, die praktische rechtliche Unterstützung der zivilen Wiederverwendbarkeit aufgrund von sentimentalem Schwindel zu beachten.

Das Rechtssystem verfügt über zahlreiche Grundsätze, die die Anwendung des Rechtsstandards unterstützen und ausgleichen. In der vorliegenden Studie werden die Grundsätze der Menschenwürde, des objektiven guten Glaubens und der Affektivität als Leitlinien zur Unterstützung der Möglichkeit der zivilen Rechenschaftspflicht für sentimentalen Schwindel betrachtet.

Der obige Grundsatz der Würde des Menschen ist eine relevante Grundlage für die zivilrechtliche Haftung. Laut Tartuce (2013, S. 303) “wäre es die Personalisierung des Zivilrechts, das heißt, die Aufwertung der menschlichen Person zum Nachteil des Eigentums”.

Verfassungsrechtlich wird die Würde des Menschen als eine der Grundlagen der Föderativen Republik Brasilien anerkannt, wie in Punkt III der Kunst vorgesehen. 1° (TAVARES, 2012, p. 584).

Zu diesem Thema erklärt Moraes (2017, S. 41):

Würde ist ein geistiger und moralischer Wert, der der Person innewohnt, der sich in der bewussten und verantwortungsvollen Selbstbestimmung des eigenen Lebens einzigartig manifestiert und den Anspruch auf Achtung durch andere Menschen mit sich bringt und ein unverwundbares Minimum darstellt, das jedes gesetzliche Statut gewährleisten muss, damit die Ausübung der Grundrechte nur ausnahmsweise eingeschränkt werden kann, aber immer ohne die notwendige Wertschätzung zu unterschätzen, die alle Menschen verdienen.

Das Verständnis der Menschenwürde kann historische, religiöse und politische Einflüsse erleiden und in verschiedenen Rechtsordnungen variieren. In der Praxis stellt die Menschenwürde zwei Gesichter dar, eines, das sich auf die Philosophie konzentriert, wo sie die moralischen Werte manifestiert, die alle Menschen charakterisieren; ein anderer, der sich auf das Gesetz konzentriert, wo es Rechtspositionen übersetzt, die von Einzelpersonen verbrieft werden, geschützt durch Zwangsnormen und gerichtliche Maßnahmen. Kurzum: Moral in Form von Gesetzen (BARROSO, 2010).

Nach Ricardo Mauricio Freire Soares ist das Prinzip der Würde des Menschen als Grundlage für mehrere andere Prinzipien geformt:

Dieser Grundsatz der Würde des Menschen ermöglicht es, die Art und Weise des Verständnisses und der Anwendung der Grundrechte im brasilianischen Rechtssystem zu rekonstruieren und die Verwirklichung der Gerechtigkeit zu verbessern, indem er: die Akzeptanz der unmittelbaren und unmittelbaren Anwendbarkeit der Grundrechte; die Anerkennung der Fundamentalität der sozialen Rechte einer Leistung; die Unzulänglichkeit der Begriffe “Reserve des Möglichen” im brasilianischen Konstitutionalismus; Annahme der Idee, den Rückschlag im Bereich der Grundrechte zu besiegeln; und die Weigerung, die symbolische Funktion der Grundrechte zu übertreiben (SOARES, 2010, S.18).

Darüber hinaus kann man angesichts des sentimentalen Schwindels in Dating-Beziehungen nicht umhin, die Relevanz des affektiven Aspekts zu erwähnen. Zuneigung trägt zur eigenen moralischen, sozialen und psychologischen Bildung bei und steigert das Selbstwertgefühl. Daher ist es wichtig, Zuneigung als Grundrecht zu analysieren, das zur Würde des Menschen gehört (CARDIN und FROSI, 2010).

Ein weiterer Grundsatz, der hervorgehoben werden sollte, ist der objektive Treu und Glauben, einer der Leitsätze des brasilianischen Bürgerlichen Gesetzbuches. Das vorgenannte normative Dokument schreibt in Artikel 113 sogar vor, dass “rechtsrechtliche Geschäfte nach Treu und Glauben und der Nutzung des Ortes ihrer Feier auszulegen sind”.

In dieser Perspektive gehört dieses Prinzip zum Privatrecht, das auf dem Gedanken der Eticity basiert, da es ein Ideal des Verhaltens darstellt, das in zwischenmenschlichen Beziehungen praktiziert werden muss. In diesem Sinne, als ein Prinzip ethischer Natur gegründet, “stellt es eine Verbindung mit dem Kardinalprinzip der Würde der Person, die in Verfassungshauptquartier untergebracht ist und die dem Subjekt eine Bedingung der Gewährleistung grundlegender Wünsche ermöglicht” (LÊDO E MARQUESI, 2017, p.251).

Nach dem Grundsatz der Eticity gewann der gute Glaube im zeitgenössischen Recht eine bedeutende Wertschätzung, die über den Bereich der Ideen (subjektiver Treuundung), der Absicht, hinausging und Teil des Bereichs der Handlungen (objektiver Treuund) von Loyalitätspraktiken wurde. Daher wird objektiver Treu und Glauben als eine Möglichkeit idealisiert, die Rechtsgeschäfte im Allgemeinen als Hilfsinstrument des Gesetzesvollzugsinstruments zur Ergänzung von Lücken von Leerräumen, die der Gesetzgeber hinterlassen hat, zu integrieren (TARTUCE, 2005, S.1)

Um festzustellen, ob objektiver Treu und Glauben in einer Fallsituation verbleibt, muss sich nach Ansicht von Antônio Lago Junior  folgende Frage stellen: Was wäre das zuverlässige und loyale Verhalten? Nach der Antwort sollte man fragen: Hat das Verhalten des Agenten, in dem untersuchten Fall, dieses Muster respektiert? Aus diesen beiden Antworten lässt sich also analysieren, ob sie eine Verletzung objektiven guten Glaubens hören oder nicht (JUNIOR, 2017, S.26)

Im Hinblick auf den objektiven guten Glauben an die Ehebeziehungen sieht das Bürgerliche Gesetzbuch in Artikel 1.566 die Pflichten beider Ehegatten vor. Flavio Tartuce weist auf das Verhältnis einiger dieser Pflichten zu diesem Grundsatz hin:

Die erste Pflicht ist die der Treue (Art. 1.566, inc. I), die eine unmittelbare Beziehung zu objektivem Treu und Glauben unterhält, verstanden als loyales Verhalten, das zwischen den Parteien des betreffenden Rechtsgeschäfts bestehen muss. Die zweite Pflicht ist die gegenseitige Amtshilfe (Art. 1.566, inc. II), die auch aus gutem Glauben stammt und nicht nur als wirtschaftliche Hilfe, sondern auch als affektive und moralische Hilfe verstanden wird. Aber ohne Zweifel ist die Pflicht, die die meisten mit der Pflicht der Loyalität aufrechterhält, die der gegenseitigen Achtung und Rücksichtnahme (Art. 1.566, inc. V). (TARTUCE, 2005, p. 6)

Es sei darauf hingewiesen, dass dieser Aufsatz zwar die Möglichkeit der zivilrechtlichen Haftung in Datierungsverhältnissen analysiert, es jedoch wichtig ist zu beachten, in welchen Punkten der Grundsatz des objektiven guten Glaubens mit den den Ehegatten übertragenen Pflichten unter Berücksichtigung ihres Einflusses in diesen Beziehungen zusammenhängt.

Angesichts dieser Erwägungen ist der Grundsatz des objektiven guten Glaubens nicht nur an rechtliche Verträge, sondern auch an jegliche Beziehungen mit Einzelpersonen geknüpft, so dass rechtswidrige Handlungen, die anderen Schaden zufügen, vermieden werden sollten, da sie Folgen nach sich ziehen können, die sowohl zivil- als auch strafrechtlich eingzulastigen können.

Das venire contra factum proprium zeichnet sich durch die Ausgestaltung des Grundsatzes des objektiven guten Glaubens aus. Farias und Rosenvald sprechen sich daher zum Thema aus:

Das venire contra factum proprium (oder Verbot widersprüchlichen Verhaltens) zeigt so unmittelbar den Kern der Verhaltenspflicht nach objektivem guten Glauben (d.h. nach dem erwarteten ethischen Sinn von allen), dass es möglich ist, daraus das ganze Prinzip zu messen. Nun, das Verbot widersprüchlichen Verhaltens ist eine Modalität des Rechtsmissbrauchs, die sich aus der Verletzung des Vertrauensprinzips ergibt, die sich aus der integrativen Funktion objektiven guten Glaubens (CC, Kunst. 422). (FARIAS E ROSENVALD, 2016, p. 126)

Das normative System verbietet Verhaltensweisen, die geeignet sind, die zwischen den Parteien erzeugte Erwartung zu vereitern, weil eine solche Frustration die Geschädigten zum Leiden der Folgen der rechtswidrigen Handlung führt und folglich zum Ungleichgewicht der Beziehung führt.

Wenn eine Partei Vertrauen als Werkzeug benutzt, um der anderen Partei zu schaden, ist in Dating-Beziehungen die Konfiguration eines Verhaltens nicht zu leugnen, das den Idealen objektiven guten Glaubens zuwiderläuft und daher einen Missbrauch von Rechten hinterlässt.

Der Grundsatz des objektiven guten Glaubens beruht auf Deraizität, die auf die Rechtssicherheit der sozialen Beziehungen abzielt, um zu verhindern, dass eine der Parteien Verluste erleidet, die sich aus dem Verhalten anderer Menschen ergeben.

Es bleibt die Hervorhebung des Grundsatzes der Zuneigung, der im Allgemeinen Rechte im Zusammenhang mit der Familie umfasst, insbesondere angesichts der gemeinsamen Zuneigung unter ihren Mitgliedern. Zuneigung steht für ein Gefühl der Zuneigung, das sich unter den Menschen, in der Familie und in den Beziehungen festigt.

Im Rahmen der modernen Gerichtsbarkeit kann Zuneigung in die Liste der Persönlichkeitsrechte aufgenommen werden und wurde nach und nach als rechtlicher Wert anerkannt, der sich aus den Grundsätzen der Solidarität und der Würde der menschlichen Person ergibt (CARDIN und FROSI, 2010).

Nach Tartuce (2007, S. 12):

Zuneigung kann heute als die Hauptgrundlage der familiären Beziehungen hervorgehoben werden. Auch wenn das Wort Zuneigung nicht als Grundrecht im Großen Text enthalten ist, können wir sagen, dass zuneigung aus der ständigen Aufwertung der Menschenwürde resultiert.

Arnaldo Rizzardo spricht die Relevanz der Affektivität als durch die Rechtsordnung geschützten Wert an:

Von allen ist die Bedeutung der Affektivität bekannt, die die weite Welt einer entscheidenden Subjektivität in der psychischen Struktur der Person einbezieht und nicht von ihrem Wachstum und ihrer Bildung getrennt werden kann. Es ist unbestreitbar, dass Zuneigung eine wesentliche Rolle im psychischen und emotionalen Leben des Menschen spielt. Affektivität ist eine notwendige Bedingung in der Konstitution der inneren Welt (RIZZARDO apud ALMEIDA, 2015, S. 3).

Die Bande der Zuneigung und Solidarität ergeben sich aus dem Zusammenleben in der Familie und nach außen, zwischen den Familien (ALMEIDA, 2015).

Angesichts der Tatsache, dass koexistierende Menschen Zuneigung erzeugen, sollten auch Fragen im Zusammenhang mit Dating-Beziehungen diesen Grundsatz berücksichtigen.

Angesichts der dargestellten Erwägungen ist es zulässig, das Bestehen affektiver Verantwortung auch in Datierungsbeziehungen anzuerkennen.

4. ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Aus dem Oben genannten in diesem Aufsatz ist es möglich, Reflexionen der zivilrechtlichen Haftung in Dating-Beziehungen, insbesondere im Hinblick auf den Anspruch auf Wiedergutmachung für jeden verursachten Schaden, aus der analogen Anwendung der Rechtsnorm und mit Unterstützung in moralischen Vorschriften und in den Grundsätzen der Würde der menschlichen Person, objektiven guten Glaubens und Affektion nachzuweisen.

Obwohl Dating-Beziehungen durch Verhaltensweisen gekennzeichnet sind, die persönliche Bindung, Öffentlichkeit und Kontinuität demonstrieren, haben sie immer noch keinen angemessenen Schutz des Rechtssystems.

Es wäre nicht angemessen, wenn die Rechtsordnung die Liebe als Pflicht ansehe, aber die Nichtbeachtung von Treu und Glauben, insbesondere durch die Anerkennung von sentimentalem Schwindel, müsse im Einklang mit den Voraussetzungen der zivilrechtlichen Haftung erfolgen, was zu einer Verpflichtung zur Schadensersatzpflicht ergäbe.

Ich bin sicher, dass der einfache wirtschaftliche Beitrag der an der Dating-Beziehung Beteiligten keine Sanktionen hervorbringt, und das Gesetz sollte auf Verhaltensweisen achten, die den Bruch von Treu glauben, Loyalität und Vertrauen in die Beziehung beweisen.

Jeder Rechtsanspruch, der die zivilrechtliche Haftung im Zusammenhang mit Datierungsverhältnissen bezweckt, muss die maximalen Beweise vorlegen, die die Gestaltung der Anforderungen an die zivilrechtliche Haftung eindeutig belegen können.

Das Rechtssystem kann kein vorsätzliches Verhalten außer Acht lassen, das dem guten Glauben in Dating-Beziehungen schadet, die einen Vertrauensbruch, einen Rechtsmissbrauch und eine Verletzung des guten Glaubens aufweisen, und kann sogar die ungerechte Bereicherung desjenigen verursachen, der wirtschaftlich von einer Dating-Beziehung profitiert hat.  Das normative System sollte seinen Schutz auf Dating-Beziehungen ausdehnen und dabei auf die Konfiguration des sentimentalen Schwindels sowie auf die Möglichkeit seiner Wiedergutmachung achten, die schädliches Verhalten vermeiden und die Interessen der Opfer angesichts möglicher Ungerechtigkeiten schützen kann.

REFERENZEN

ALMEIDA, Felipe Cunha de. Responsabilidade Civil no Direito de Família: angústias e aflições nas relações familiares. Ed. Livraria do advogado. 2015.

BARROSO, Luís Roberto. A Dignidade da Pessoa Humana no Direito Constitucional Contemporâneo: Natureza Jurídica, Conteúdos Mínimos e Critérios de Aplicação. 2010.

CARDIN, Valéria Silva Galdino; FROSI, Vitor Eduardo. Do afeto como valor jurídico. XIX Encontro Nacional do Conpedi – Fortaleza, Florianópolis: Fundação Boiteux, 2010.

CAVALIERI FILHO, Sergio. Programa de Responsabilidade Civil. 10 ed. São Paulo: Atlas, 2012.

CAVALIERI FILHO, Sergio. Programa de Responsabilidade Civil. 12 ed. São Paulo: Atlas, 2014.

DINIZ, Maria Helena. Curso de Direito Civil Brasileiro – Responsabilidade Civil, Vol. 7. 28 ed. São Paulo: Saraiva, 2014.

DISTRITO FEDERAL, Tribunal de Justiça. 7ª Vara Cível de Brasília. Sentença. Data da decisão: 08/09/2014. Luciano dos Santos Mendes, Juiz de Direito Substituto. Disponível em: http://cache-internet.tjdft.jus.br/cgi-bin/tjcgi1?MGWLPN=SERVIDOR1&NXTPGM=tjhtml16&ORIGEM=INTER&CIRCUN=1&SEQAND=100&CDNUPROC=20130110467950. Acesso em 20 ago. 2019

DISTRITO FEDERAL. Tribunal de Justiça. 5ª Turma Cível. Acórdão n.866800, 20130110467950APC. Relator: CARLOS DIVINO VIEIRA RODRIGUES. Data de Julgamento: 08/04/2015. Publicado no DJE: 19/05/2015. P. 317. Disponível em: < https://pesquisadje-api.tjdft.jus.br/v1/diarios/pdf/2015/91.pdf#page=0> Acesso em: 10 out. 2019

FARIAS, Cristiano Chaves de e ROSENVALD, Nelson. Curso de Direito Civil: Famílias. Vol. 6. Salvador: Editora Juspodium, 2016.

GONÇALVES, Carlos Roberto, Direito Civil Brasileiro Parte Geral. Volume I – 13. ed.  São Paulo: Saraiva, 2015.

GONÇALVES, Carlos Roberto, Direito Civil Brasileiro – Responsabilidade Civil. Volume IV- 12 ed. – São Paulo: Saraiva, 2017.

GONÇALVES, Nelson. Como age o estelionatário sedutor? JCNET: São Paulo, 2014. Disponível em: < https://www.jcnet.com.br/Policia/2014/08/como-age-o-estelionatario-sedutor.html> Acesso em: 19 jun. 2019.

GRECO, R. Curso de Direito Penal: parte especial, volume III. 11 Ed. Rio de Janeiro: Impetus, 2014.

JUNIOR, Antonio Lago. Ética e boa-fé no Direito – A operatividade da boa-fé objetiva nas relações obrigacionais. Editora Juspodvim, 2017. Disponível em: <https://www.editorajuspodivm.com.br/cdn/arquivos/17bad24b6ce77c0c8b431123fb6835be.pdf> Acesso em: 16 ago. 2019

LÊDO, Ana Paula Silveira; MARQUESI, Roberto Wagner. O princípio da boa-fé objetiva como densificador da dignidade humana nas relações negociais. Londrinha: Scientia Iuris, 2017.

LOBO, Hewdy. O que é Estelionato Sentimental e como a Psiquiatria Forense pode contribuir? 2017. Disponível em: https://lobo.jusbrasil.com.br/artigos/417120168/o-que-e-estelionato-sentimental-e-como-a-psiquiatria-forense-pode-contribuir. Acesso em 20 mai. 2020.

MORAES, Alexandre de. Direito constitucional. São Paulo: Atlas, 2017.

SANTOS, Fábio Celestino dos. Estelionato sentimental – quando o amor paga a conta: a exploração econômica no curso do namoro.  Jurisway. 2018. Disponível em: https://www.jurisway.org.br/v2/dhall.asp?id_dh=19617. Acesso em: 20 mai. 2020

SENA, Ludmila Dantas. Reflexão sobre a dificuldade de distinção entre o namoro e a união estável no contexto jurídico atual. Monografia, Universidade Católica de Brasília, 03 de novembro de 2011. Disponível em: <https://docplayer.com.br/9483659-Reflexao-sobre-a-dificuldade-de-distincao-entre-o-namoro-e-a-uniao-estavel-no-contexto-juridico-atual.html> Acesso em: 20 mai. 2020.

SOARES, Ricardo Maurício Freire. O princípio constitucional da dignidade da pessoa humana: em busca do direito justo. 1. ed. São Paulo: Saraiva, 2010.

SOUZA, José Franklin de. Direito Privado, v 1. Ed. 2018.

TARTUCE, Flavio. O princípio da boa-fé objetiva no direito de família. Revista Brasileira de Direito de Família, 2005. Disponível em: <http://www.ibdfam.org.br/_img/congressos/anais/48.pdf> Acesso em: 20 ago. 2019

TARTUCE, Flavio. Manual de Direito Civil. Volume único. 8 ed. Rio de Janeiro: Forense, São Paulo: Método, 2018.

TARTUCE, Flavio. Direito civil: direito das obrigações e responsabilidade civil. Volume II. Rio de Janeiro: Forense, São Paulo: Método, 2013.

TARTUCE, Flavio. Novos princípios do direito de família brasileiro. 2007. Jus Navigandi, Teresina, ano, 10.

TAVARES, André Ramos Curso de direito constitucional. 10. ed. São Paulo: Saraiva, 2012.

VENOSA, Silvio de Salvo. Direito Civil – Responsabilidade Civil. 12 ed. São Paulo: Atlas, 2012.

[1] Postgraduierter in Steuerrecht an der Päpstlichen Katholischen Universität Minas Gerais – PUC Minas; Bachelor-Abschluss in Rechtswissenschaften von der Law School of Vale do Rio Doce – Fadivale.

[2] Promotion in Kommunikationswissenschaften. Master in Rechtswissenschaften. Master-Abschluss in Maestoa En Derecho International Public. Spezialisierung im Zivilrecht und Zivilprozess. Studium der Rechtswissenschaften.

Eingesandt: Mai 2020.

Genehmigt: Juni 2020.

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here