REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Revista Científica Multidisciplinar

Pesquisar nos:
Filter by Categorias
Agrartechnik
Agronomie
Architektur
Bauingenieurwesen
Bildung
Biologie
Buchhaltung
Chemical Engineering
Chemie
Computertechnik
Elektrotechnik
Ernährung
Ethik
Geographie
Geschichte
Gesetz
Gesundheit
Informatik
kochkunst
Kommunikation
Kunst
Literatur
Luftfahrtwissenschaften
Marketing
Maschinenbau
Mathematik
Naval Administration
Pädagogik
Philosophie
Physik
Produktionstechnik
Produktionstechnik
Psychologie
Sem categoria
Songtext
Sozialwissenschaften
Soziologie
Sportunterricht
Technologie
Theologie
Tierarzt
Tourismus
Umgebung
Umwelttechnik
Verwaltung
Wetter
Wissenschaft der Religion
Zahnmedizin
Zootechnik
история
Pesquisar por:
Selecionar todos
Autores
Palavras-Chave
Comentários
Anexos / Arquivos

Der Grund für den Staat

RC: 79920
61
Rate this post
DOI: 10.32749/nucleodoconhecimento.com.br/geschichte/der-grund

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

PEDROSO, Nilda Da Conceição [1]

PEDROSO, Nilda Da Conceição. Der Grund für den Staat. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr 05, Aufl. 10, Bd. 15, S. 18-33. Oktober 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/geschichte/der-grund, DOI: 10.32749/nucleodoconhecimento.com.br/geschichte/der-grund

ZUSAMMENFASSUNG

Mit dieser Arbeit wollen wir die Ordner der historischen Sammlung des Nationalarchivs untersuchen. Sie enthalten die Captainular Acts der Versammlungen der Nationalen Himmelfahrt Lobby in den Jahren 1805 und 1806. Unsere Absicht ist es, durch diese Forderungen zu demonstrieren und eine heimtückische und kolonisierte Himmelfahrt zu entlarven, aber fleißig, politisiert und sich entwickelnd. Zeigen Sie das gleiche, die Tätigkeit eines Staatsapparates, der in der Vergangenheit zusammen mit den Menschen eine wichtige Rolle gespielt hat: der Cabildo. Auf der anderen Seite wollen wir dazu beitragen, Fragen der Jahrhunderte zu klären, die mit diesem monographischen Werk der Vergangenheit angehören und in die historische Gegenwart gebracht werden.

Schlagworte: Ordner, Kapitelprotokolle, Lobbying, Mariä Himmelfahrt.

1. EINFÜHRUNG

Dem Studententeam des ONE Master es Course wurde es gegeben, ein Werk zu präsentieren, das eine Studie der Kapitelakte in einem Ordner, der dem Zeitraum eines ganzen Jahrzehnts entspricht: von 1801 bis 1811, zu studieren.

Dies sind die Jahre, die das wichtigste Ereignis für die Republik Paraguay vorweggenommen haben: ihre Unabhängigkeit.Von diesen Jahren an lag es an uns, die Jahre 1805 und 1806 zu studieren.

2. DIE ASSUMPTION LOBBY – GESCHICHTE

Die Institution Cabildo hatte ihren Hintergrund in einem noch mittelalterlichen Spanien. Im frühen Mittelalter hatten sie ihren Aufstieg in den christlichen Königreichen. So waren sie in Kastilien und Lein Räte; in Aragon und Navarra: Cabildos, aber in Katalonien wurden sie Consells genannt. Sie hatten überwiegen für das Geld, das ihnen von Königen seit dem späten 10. Jahrhundert gewährt wurde. Im Laufe der Zeit gewannen sie Autonomie und Stärke in der Regierung und übten Verwaltungs- und Justizfunktionen aus. Nach mehr als drei Jahrhunderten offener Tätigkeit mit den Menschen verloren die Cabildos in Spanien ihre Kraft, als sie die wahre Macht stärkten. Aber wenn es nach Amerika verpflanzt wird, entsteht es in den meisten Städten voller Elan.

In den Städten Des spanischen Amerikas repräsentierte der Cabildo in der Kolonialzeit das Verwaltungs- und Justizorgan der Gemeinde. Der 1537 von Domingo Martinez de Irala und Juan de Salazar y Espinoza gegründete Asuncian ließ seinen Cabildo am 16. September 1541 von Martinez de Irala selbst gründen. “Als einzige Randbasis des siegreichen Unternehmens war es notwendig, eine rechtliche und administrative Institution zu schaffen, die dem Fort den Status einer Stadt einräumen würde.” (PARAGUAYAN ACADEMY OF HISTORY, 2010, S. 165).

El Cabildo fue en el Paraguay una creación espontánea de los conquistadores sobre el modelo de los municipios castellanos. Aunque muchos fueron designados en España regidores de las tierras que debía conquistar el Adelantado Don Pedro de Mendoza, a éste no se le autorizó a fundar Cabildos, seguramente por el temor de que éstos quisieran renovar en el Río de La Plata las luchas de las comunidades terminadas en Villalar. (…) Pero el 16 de setiembre de 1541 Irala, en consorcio con los oficiales reales fundaron el Cabildo de Asunción, integrado por cinco regidores, para que entiendan en todas las cosas concernientes a la buena gobernación de esta ciudad. Bien pronto el Cabildo se convirtió en órgano importante de gobierno. No sólo cumplía las obligaciones municipales y de justicia que le eran propias, sino que ejerció variadas funciones políticas. En ocasiones llegó a asumir el gobierno total de la Provincia como lo hizo en 1676 a raíz de la destitución del gobernador Rexe de Corvalán. Durante la Revolución de los Comuneros fue protagonista principal de los acontecimientos y baluarte de la causa popular. (CARDOZO, 2015, p. 66).

Die Annahme war nicht die einzige Cabildo erstellt. So wurde jede gegründete Stadt zu einem Cabildo geschaffen. Auf diese Weise entstanden Cabildos in Ciudad Real de Guaira, Villa Rica, Santa Cruz de la Sierra, Santa Fe, Buenos Aires, Concepcién de Bermejo, Ciudad de Veras de los Corrientes, Santiago de Jerez.

In dem Gründungsakt des Cabildo de Asuncién, das Juan Francisco Aguirre in seinem Buch “Diario del Capitén de Fragata” gesammelt hat, heißt es:

Haya e residan en dicho pueblo cinco regidores los cuales se junten en Cabildo con la Justicia en los días que por ellos fuese acordado para que entiendan en todas las cosas concernientes a la buena gobernación de esta ciudad de la Asunción, los cuales hagan y puedan hacer las ordenanzas municipales que cerca de las cosas susodichas les pareciese ser más convenientes […]. (AGUIRRE, 1949, n.p.).

Das Cabildo hatte unter seinen Hauptaufgaben die Erlassung von Verordnungen mit Kraft und Tatkraft des Gesetzes sowie die Festlegung von Strafen für Übertreter. Sie einigten sich auch bald auf das Verfahren für Wahlen, die sauber und gesund gemacht werden sollten.

Eine der ersten Maßnahmen war die Ausgabe von Münzen. Da es in der ganzen Provinz weder Gold noch Silber gab, einigten sie sich darauf, folgende Werte festzulegen:

“Ein Maschenhaken s [antigua moneda española]1 maravedi ; ein Rettungshaken s 5 maravedes; eine Schaufel von 16 Maravedes; ein Keil s 50 maravedes; ein Ambosskeil 100 maravedes” (QUEVEDO; DURAN; DUARTE, 2001, S. 33).

Diese Wertpapiere wurden später für den Verkauf der Produkte des Landes an den Außenhandel beantragt.So zahlte sich die Verwaltung des Cabildo de Asuncién aus, da sie zeigte, dass die Provinz ohne den Umlauf versiegelter Münzen erhalten und ausgebaut werden konnte.

Im Cabildo arbeitete das Stadtgefängnis und vor, auf der Plaza, war die Schriftrolle (so hieß es, weil sie dieses Format hatte), wo die Kriminellen ausgepeitscht wurden. Die Bürgermeister waren wie Richter der 1. Instanz der Stadt. Der Cabildo de Asuncién übte seit seiner Gründung einen bemerkenswerten und nachhaltigen Einfluss auf die Bildung der Nationalität des paraguayischen Volkes und auf die gemeinsamen Kämpfe aus.

2.1 HISTORISCHER KONTEXT

Das erste Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts stellte für Paraguay Jahre politisch-sozialer Demonstrationen dar, die die Bühne der spanisch-iberischen Kolonie bewegten. Das neunzehnte Jahrhundert weiht in Spanien, das Mutterland, große Transformationen, die bis zu seinen Kolonien reichen wird: das Haus Bourbon jetzt regiert.

Die Habsburger-Dynastie hatte keinen Nachfolger hinterlassen. Politischer Druck erzwang den Enkel des französischen absolutistischen Königs Ludwig XIV., der zur Bourbonen-Familie gehörte. Nach einem langen Streit – dem Erbfolgekrieg –, in dem europäische Länder versuchten, das Geschehen zwischen Portugal und Spanien zu verhindern: die Iberische Union (1580 – 1640), wo nach dem Tod von König Sebastian eine einzige Familie zwei Throne übernahm.

Schließlich wurde der französische Prinz angenommen, der die hispanische Monarchie vertreten sollte, wurde Philipp II. genannt. Spanien übernimmt das französische System in seinem politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben. Alles wurde in der spanischen Metropole kopiert: Mode, Möbel, Architektur, französische Gärten. Er zentralisierte die Macht in der Metropole und verteilte sie auf die Kolonien. Die großen politischen Entscheidungen wurden vom Monarchen persönlich getroffen, beraten von seinen Ministern. Während die Habsburger ihre Verwaltung auf ihre Kolonialbetriebe konzentrierten, konzentrierten sich die Bourbonen auf die Menschen und schufen die “Überseeprovinzen”. Trotz der Bemühungen gelang es dem Haus Bourbon nicht, seine Kolonien zu erhalten. Die amerikanische Emanzipation kam in die Richtung, die die Ereignisse eingeschlagen hatten: Von der Unabhängigkeit Nordamerikas im Jahre 1776, wo aus den dreizehn englischen Kolonien recht Material von den Vertretern der Aufklärung und auch ein paar Jahre später (1789) von den Führern der Französischen Revolution gesammelt wurde, brachen sie schließlich die Grundlagen des alten spanischen absolutistischen Systems in Hispanic-America.

Externe Ereignisse, die die Ideen der Emanzipation beeinflussten, wurden zu den schweren Belastungen durch Steuern und Rohstoffe hinzugefügt, die die Kolonie nach dreihundert Jahren spanischer Herrschaft erduldete. Darunter die doppelte englische Invasion auf dem Rio de la Plata (1806 und 1807) und Carlotismus. In der Zwischenzeit scheint es den Anstoß für den “Dominoeffekt” in Lateinamerika zu geben; Bonapartes Invasion auf der Iberischen Halbinsel. Dies zwang die portugiesische Kaiserliche Familie und ihren ganzen Hof, in die brasilianische Kolonie (1808) zu fliehen. Die Anwesenheit des dominanten Elements auf dem vorherrschenden Boden schien die Unabhängigkeitsstimmungen der Indianer zu erwärmen. Nach zwei Siegen in Folge durch die Streitkräfte der Kolonie, die die Engländer schließlich aus dem Rio de la Plata vertrieben, erkannten viele Paraguayer, die in der Verteidigung agierten, ihre Fähigkeit, für die Unabhängigkeit zu kämpfen. Diese Gewissheit war der “Gunpowder-Kratzer”, der Lateinamerika dazu veranlasste, frei von spanischen Fesseln zu sein.

Der Cabildo repräsentierte die spanische Macht in Amerika. Aber durch die gute Vertretung des Volkes wurde es zu einer Waffe gegen spanische Ansprüche, so dass der Cabildo immer ein Verteidigungskörper des Volkes war. Es versammelten sich die Männer, die Politik machten und die Verräter der Unabhängigkeitsbewegung auswarfen, die 1811 mit der Unabhängigkeit Paraguays ihren Boom erreichte.

3. ASSUMPTION – KAPITAL DES RIO DE LA PLATA

Asuncion, Zentrum der Eroberung des Rio de la Plata, war seit seiner Gründung ein “Trampolin”, das wohl verschwunden sein könnte, sobald sie “La Sierra de la Plata” (Potosa, heute bolivianische Länder) entdeckten. Paraguays eigene Kolonisation sei das Ergebnis eines Versuchs, die Inkas im Osten zu erobern, beteuert louis Necker.Aber an einem Punkt in seiner Geschichte war es auch ein Hafen der Rettung, da die Eroberer sich den Carios für ihre agrarische Wirtschaft nähern mussten: Sie pflanzten Maniok und Baumwolle und ihre Frauen strickten, um Kleidung zu machen.

Historiker des spanischen Rechts in Amerika argumentieren, dass die Besiedlung von Städten in Form von “Urban Colonization” durchgeführt wurde. Laut Weber (1910) “war die Schaffung von Städten das Mittel, um lokale Machtorgane in fernen Regionen zu schaffen. So wie bei den Cabildos. Während der “monarchischen” Periode in Amerika gab es keine Städte ohne Lobbyismus, da dies das institutionelle Symbol seiner Existenz war, deren Schöpfung der Stadt geboren und lebendig wurde. Städte, die als Verteidigungs-, politische, soziale und wirtschaftliche Zentrum dienten , waren “Festung und Markt”, Regierungssitz und Kulturzentrum, Residenz von Grundbesitzern, Encomenderos, Beamte und Mitglieder der Kirche. Das waren die Rollen, die Asuncion seit seiner Gründung gespielt hat.”

3.1 AUFENTHALT VON SWIRLS

Die Stadt Remolinos wurde um 1659 geboren, als der Cabildo de Asuncién beschloss, südlich der Hauptstadt eine Bevölkerung von Spaniern als schutzmittelhafte Organisation für die Grenze der Provinz (die Tebicuary Fields und ihre Grafschaften) zu gründen. Ihr voller Name war Unsere Lieben Frau vom Rosenkranz der Wirbel.

Nach Angaben des spanischen Demarkators Juan Francisco Aguirre waren die ersten Siedler von Remolinos 14 Portugiesen und 72 Spanier unter dem Schutz einer militärischen Garnison. (Diese Anwesenheit von Spaniern und Portugiesen verschwor sich gegen das friedliche Zusammenleben der Einheimischen und gegen die Konsolidierung des Volkes.)

Um diese und die anderen Flussbevölkerungen am linken Ufer zu verteidigen, wurden während der Herrschaft Frankreichs mehrere Festungen im Chaco gegründet: Borbon, Orange, Formoso (heute Stadt Formosa), Monte Claro und Santa Elena. Um sie zu unterstützen, gründete der Diktator mehrere Räume, darunter Remolinos, in Moaicuaré, in der Nähe des heutigen Alberdi. Aber ein wachsender Fluss im Jahre 1786 zwang das Dorf, sich etwas weiter nach Südosten zu bewegen. Ein neuer Fluss, der 1825 auferstehen sollte, erzwang eine neue Verlegung vom Dorf an den sogenannten Ort der Pflaster und wurde seitdem als Hommage an den Herrscher in Villa Franca umbenannt.

4. NATIONALE ASSUMPTION FILE (ANA)

4.1 KAPITEL MINUTEN ORDNER

4.1.1 PRÄSENTATION

Die ständigen Dokumente der Ordner sind Kapitel-Akte der Sitzungen von El Cabildo in der Zeit von 1801 bis 1811. Aber sie sind nicht die Originale. Es sind Kopien, mit Blättern auf Holzpapier, einige handschriftlich, mit paläographischen Buchstaben an der Spitze des Stiftes und andere mecanographisch.

Die Dokumente, an die wir für die Arbeit verantwortlich waren, sind an den Gouverneursgouverneur Intendent Lézaro de Rivera und Bernardo de Velazco im Zeitraum von 1805 bzw. 1806 gerichtet, da es sich um dieses letzte Jahr handelte, in dem kein Hinweis in dem Ordner enthalten war.

Die Ordner wurden 1911 von dem Paläographen Hannibal Soles erstellt, und seitdem erhielten sie keine Form der Restaurierung, noch wurden sie bis heute digitalisiert. Nachdem Sie Blätter aus Papier- Holz (Zellulose) und nicht Papier-Baumwolle verwendet haben, die mehr Haltbarkeit hat, sind sie heute sehr betroffen. Seine Blätter sind weitgehend in den Extremitäten gebrochen, so dass es schwierig ist, den Text zu lesen und zu verstehen, zumindest in der bereits erwähnten Zeit.

Die Blätter, die wir für diese Arbeit konsultieren, enthalten keine Kombination. So hat jemand eine fortlaufende Nummerierung aufgeschrieben, die wir nutzten, um die Dokumente zu identifizieren/lokalisieren. Was die Daten betrifft, so enthalten nur einige In den Texten eingebaute Daten.

Wir beachten auch, dass die NationalDatei ein Abkürzungssystem verwendet, um an die Abschnitte zu berichten, in denen die Ordner gespeichert sind. So: N.E. bedeutet Section New Binding und S.H., History Section.

Die Untersuchung der Kapitelgesetze, die in der Nationalen Akte Ordner enthalten führt uns zur Analyse einiger Punkte in Bezug auf die Stadt Asuncion in der Vergangenheit, seine öffentlichen Arbeiten, Sicherheitspolitik und das Wirtschaftssystem von den Cabildos in den zehn Jahren vor der paraguayischen Unabhängigkeit regiert.

4.1.2 1. ACTA:

a) Datum: Annahme, 9. Februar 1805;

b) Auftritte: Bernardo Jovellanos, Bernardo de Arguela, José de Arta, u.a.;

c) Eingang: Bau der Kapitelhäuser, Gefängnisse und einer Muralha;

d) Prozess: Gemeinschaften der Völker dieser Intendenz zum Obersten Rat des Cavildo;

e) Produkt: Herr Gouverneur hat die Veröffentlichung von Bando, den Beitrag der Nachbarn und Bewohner, zusätzlich zur Versteigerung der Ramos del Erba angeordnet.

Text des Protokolls:

[…] Comunidades de los Pueblos de esta Yntendencia contribuyen gratuitamente con alguna Cantidad que buenamente y sin perjuicio de sus intereses puedan verificarlo atendiendo à la publica necesidad que se experimenta, en que todo ciudadano debe cooperar gustoso. Finalmente se halla enterado este Cavildo que Don Alexandro Garcia Diez vecino de esta ha ofrecido hasta quinientos pesos de plata para la Obra y construcción de una Muralla que necesariamente debe levantarse en la profunda Sanja inmediata à estas Casas Capitulares sin cuya Obra no puede emprehenderse la otra; y el Señor Regidor, Don José de Astigarraga, nombrado por este ayuntamiento para correr con ella [la obra]; al que aunque al mismo tiempo de darse principio à dicha Muralla, puede igualmente trabajarse la otra de las Casas y acabarse las dos en un tiempo, siendo también de Dicto en ser precisa la referida Muralla para subsistencia y consistencia de las Casas y Carceles. Y firmó su Señoría, de que doy fee.

José Par……….Roa; Bernardo Jovellanos; Bernardo de Arguela; José de Arta, José de Astigarriaga, Francisco Gonzales de Aguero, Julian Gomes de la Fuente, Juan Vicente Rey; Pedro Pablo Martínez Saena; Martin Tomaz de Mendia; Antoni Cabrera; Antonio Manoel Benitez: Escrivano y Notario publico de su Majestad, Gobierno y Cavildo.

/… Y utilidad de esta Republica como lo tienen de uso y costumbre. Y estando así juntos y congregados, tuvieron presente un ofício del Señor Governador Intendente de trinta y uno de henero ultimo en que inserta el Decreto expedido por su Señoría dirigido entre otras cosas à que este Cavildo sin pérdida de tiempo proceda à proponer arbitrios à fin de reparar quanto antes la yminente ruyna e estas Casas Capitulares, Carceles y demás obras públicas, en el entretanto la Junta Superior toma Providencia sobre los que con este mismo motivo se han propuesto; para lo qual el Señor Governador ha mandado publicar por Vando [decreto] y se ha circulado toda la Provincia, atendiendo à que no permite mayor dileción: en su visita acuerda este Cavildo que sin perjuicio de los otros arbitrios que anticipadamente tiene expuesto esta Ciudad con este mismo objeto y de que aviso à su Señoría haber ocurrido à solicitar la aprobación superior, es de sentir el Cavildo se pide un Donativo gratuyto por medio de dos Diputados dentro de esta Ciudad y para los Partidos de Campaña comisionándose Personas que desimpeñen igual Función con exactitud y actividad, quienes pondrán presente à la extrema necesidad dela nueva Obra de dichas Casas Capitulares en la que se interesa toda la Provincia, cuyo hecho, como notorio, no duda el Ayuntamiento, contribuyeron gustosos todos los vecinos y residentes à franquear con liberalidad en quanto le permitan sus facultades. Que así mismo es de sentir este Cavildo se rematen en publica subasta(remate) los Ramos de Estanco de la Yerba por un Quinquenio, esto es cada año, así porque tomará mayor incremento este Ramo con esta determinación, pues no solo se evitarán los fraudes que se cometen con este Ramo en el día, sino porque el Rematador como ynteresado tomará las precauciones necesarias consultando su propio Beneficio à fin de que no se les sigan los perjuicios que en el día se palpan contra la Ciudad, con o que claramente se deduce que con corta diferencia de lo que importan los Diezmos reportará mayores ventajas. Igualmente propone este Cavildo se haga la misma diligencia de subasta para lo relativo al Derecho de Romana con la calidad de sin perjuicio de la consulta hecha à la Junta Superior, en cuya virtud puede, desde luego, procederse à su Remate en los términos que en el día se paga, respecto de que las Providencias que se han dado por este Gobierno en el asunto se hallan executados y como tales pasada en autoridad de cosa jusgada, contra las quales parte del Commercio no se ha presentado en tiempo, ni se ha hecho […].haberse formalizado y mejorado el recurso, circunstancia verdaderamente inductiva de toda execución. Del mismo modo parece regular que […]. (Docum. Constante del acervo del Archivo Nacional de Asunción). (ESTRAGÓ, 2014, n. p.).

4.1.3 2. ACTA

a) Datum: Mariä Himmelfahrt, 27. September 1805;

b) Auftritte: Mr. Bernardo Jovellanos, S.Or. Bischof D. Nicols Videla u.a.

c) Eingang: Heben Sie eine Schindelreova in der Nähe des Ruinengebäudes des Royal Seminary College;

d) Prozess: Der Cavildo stimmte zu, dass in der Nähe des Seminars gebaut werden sollte;

e) Produkt: Zum Schutz des Wetters für Personen, die mit Orthosen zur öffentlichen Unterwerfung vom Feld kommen, ist es für die Überquerung des zuständigen Grundstücks bestimmt.

Text des Protokolls:

Este Cavildo à acordado se levante una recova de teja [ techo de teja] en la inmediación del Edificio ruinoso del Real Colegio Seminario con el fin de que toda la gente que baja del campo con ortalisas, y demás miniestras para el surtimiento publico pueda resguardarse de las intemperies del tiempo en esta atención suplica à V.S. Intendente, se digne franquear el solar competente para el objeto en que se interesa el bien público. Dios guie V.S.Y. m.a. Sala Capitular y Septiembre, 27 de 1805.

José Fortunato de Roa; Bernardo Jovellanos; Josef de Aran; Julian Gomes de la Fuente, Juan Vicente Rey; Pedro Pablo Martínez Saens, Martin Tomas de Mendia; Antonio Cabrera.Yll.mo S.or. Obispo D. Nicolas Videla (Docum. constante del acervo del Archivo Nacional de Asunción). (ESTRAGÓ, 2014, n. p.).

4.1.4 3. ACTA

a) Datum: Nicht aufgezeichnet;

b) Erscheinungen: nicht im Protokoll enthalten;

c) Eingang: Soldaten werden geschickt, um die Wachen am Ufer des Flusses dieser Stadt zu bedecken, deren Bevölkerung von Wirbeln verlassen wird;

d) Prozess: Ermutigung der Wachen in Fort San Carlos del Rio Apa, Fort Borbon und der Stadt Remolinos;

e) Produkt: Um die ehrenvolle Verteidigung der Beleidigungen der ungläubigen Indianer von Chaco zu fördern und zu berücksichtigen, dass die Provinz an der Grenze zur Luzitan Nation ist u[Brasil]nd wir die Bitte mit gerechter Grundlage haben müssen.

Text des Protokolls:

Fuertes de Borbon y San Carlos del Río Apa son fuertes que representan la defensa de la ciudad. Por allí pasan los giros à Buenos Ayres, y Benefícios de la Yerba, y más de mil quinientos hombres de los pudientes exceptuados por Contratación con la ……….de modo que se halla abandonada la agricultura, guardada por forasteros, no se encuentra un peón a cosechar para las obras pocas, ni soldados que citar para cubrir las guardias de esta Ciudad por cuyo motivo se ha visto V.S. en la precisión de obligar a los forasteros à que sufran la fatiga de estas guardias. La población llamada Remolinos encontrase frente a las reducciones de indios mocovies que están del otro lado del río, en el Gran Chaco.

A más de lo expuesto, le dexó V.S. Antecesor la Costa del Río se halla en total abandono, lo que sabemos por la visita que V.S. mandó hacer al Capitan D. Antonio Cabrera desde la villa de Ñembucú à esta: que da noticia individual, como ha practicado la diligencia con eficacia y pontualidad, que todos los guardias y Casas de ellos, que se hallan à la Costa del Río, ……….un soldado, al …………….de Cada uno, tierra y sin Guardia y esto también a la población de Remolinos, y la Reducción de Yndios Mocovies, situada al otro lado del Río en el Gran Chaco: y no sabemos se este mismo esta …………..las Guardias de la Costa del Río y arriba.

El Río, S. Governador, es nuestro antemural, en sus crecientes oímos los insultos de los indios ynfieles del Chaco; vá menguando con fuerza, de genero que pocos días los franqueará paso libre a todos índios, y temo con razón, y por la experiencia, que hagan estos una invasión general en toda aquella Costa y causen los daños y perjuicios de muertes, y robos, como lo han executado en otras ocasiones, y el desamparo, y ningún resguardo, o fuerza que se nota en la Costa. Y lo tendrían bien observado estos ynfieles hace creer en los balleros un peligro próximo es iminente.

También es deponer en la consideración de V.S. que la Provincia es fronteriza a la Nación Luzitana [Brasil] y que debemos temer con justos fundamentos, resultante de la presente guerra contra Inglaterra por nuestra España, lo declare igualmente contra Portugal, como ha sucedido en otras anteriores, y en este caso se harán señores de esta Provincia por la indefensión en que se vê , sin municiones, y sin armas, sin guardias, pero todo esto sería lo de menos en el Caso de los Índios y Portugueses, teniendo un jefe perito en lo militar, como de todos sus suditos, como lo es V.S. pues con lo poco que hay sabrá hacer de modo que se haga honrosa defensa y se rechase al enemigo, porque à falta de armas de fuego se pueden armar a ellos, los vecinos, o quieres siendo personas que saben dominar al caballo harían mucho por nuestra gente, o agentes de Infantaria, aunque sean armados de todo. (Docum.constante del acervo del Archivo Nacional de Asunción). (ESTRAGÓ, 2014, n. p.).

5. FEEDBACK

Die Aufträge für die ersten beiden Forderungen wurden schließlich übernommen.

Die erste, durch die Vando befohlen, durch den Gouverneur Intendent am 31. Januar 1805 und in einem Büro, in dem er befiehlt der Cavildo zu veröffentlichen: “u[…]nter anderem, dass diese Cabildo ohne Zeitverschwendung gehen, um Abitriums vorzuschlagen, um so schnell wie möglich die yminent Ruyna der Kapitulanten Häuser und Gefängnisse zu reparieren”.

Der zweite Auftrag war der Bau eines Daches mit Schindeln, um Siedler vor dem Wetter zu schützen, als sie in die Stadt kamen, um ihre kolonialen Produkte zu verkaufen. Dieser Antrag wurde ohne weitere Verzögerung vom Cabildo bearbeitet, vielleicht weil es sich um ein kleines Werk handelt. In der Zwischenzeit finden wir in diesem Fall nicht das Gesetz des Antrags der Bevölkerung, sondern nur die Vonresolution der Mitglieder des Cabildo.

Die dritte Forderung, der Sicherheit für die Menschen von Remolinos, wird wieder von der Cabildo gefordert werden, als Rückmeldung, das heißt, die Prozesse, die nicht besucht sind, nach einiger Zeit, zurück zum Cabildo in neuen Anordnungen von der Bevölkerung gemacht, um die Aufmerksamkeit der Behörden auf das Problem, das sie weiterhin belastet zu machen.

6. FEEDBACK

Im selben Ordner, später, eine weitere Swirl-Reihenfolge:

[…] Rogamos à V.Sa. que por ningún motivo, ni disposición, no se ausente de la Provincia, sino que se sirva permanecer en ella, y prontamente dar activa Providencia à efecto de que se ponga en defensiva la costa de abajo y de arriba con oficiales y soldados, aunque sean armados de lanzas por no haberlas de fuego, y que se prepara como debe cada uno, con cureña y algunos cartuchos de pólvora para dispararlos y dar aviso como se acostumbra quando se nota haber pasado à nuestro lado el enemigo infiel, à fin de que todas las gentes de aquellos partidos adyacentes que se junten y sigan al oficial mor que manda en los respectivos lugares y hagan frente al enemigo quitándoles los robos, que regularmente executan y al mismo tiempo se fabriquen las casas de los guardias con estacadas para el resguardo de os oficiales y soldados, como lo han estar por aquí todo tiempo[…]. (Docum. constante del acervo del Archivo Nacional de Asunción). (ESTRAGÓ, 2014, n. p.).

7. JAHR 1806

Da sich in dem Ordner, der sich auf das Jahr 1806 bezog, keine Dokumente befanden, versuchten wir, sie im Katalog des Rio Branco Instituts in Brasilien zu suchen.

In diesem Katalog sind die Dokumente, die in den Jahren des Krieges der Triple Alliance aus der Akte geplündert und nach Brasilien durch den Baron von Rio Branco gebracht.

Mit der Gründung eines Instituts in seinem Namen im Jahr 1943 wurden diese Dokumente “entdeckt” und der Nationalversammlung von Mariä Himmelfahrt wiederhergestellt.

Aber nicht alle wurden zurückgegeben. Diejenigen, die sich mit der Frage der Grenzen beschäftigten, kamen nie wieder.

Mit diesem Katalog glauben wir, dass noch eine Frage übrig bleibt: Waren die Dokumente auf Spanisch, als sie genommen wurden. Kommen Sie zurück, als wären sie Kopien, aber dann, weil sie nicht auf Spanisch sind?

Da sie für Portugiesisch transkribiert wurden, wahrscheinlich von brasilianischen Armeesoldaten, mit wenig oder gar keinen Kenntnissen der paraguayischen Geschichte, betrachteten sie Wirbel als eine Reduktion. Aber Whirlpools war ein Dorf auf der Seite des Flusses hier, und die Verringerung der Mocovie Indianer blieb auf der anderen Seite des Flusses.

Bei der Überprüfung von Vol. 1 des Rio Branco Collection Catalogue finden wir eine weitere Anfrage, die das Volk von Remolinos an den Cabildo de Asuncion bezüglich der Sicherheit für die Angriffe der Indianer der Chaco-Reduktion gestellt hat:

a) Bestellung Nr. 115 – S. 31 – Wirbel, Mariä Himmelfahrt (Villa) 1807 – 1808

Dieser Katalog wurde alle in portugiesischer Weise transkribiert. Kopien wurden in Brasilien hergestellt.

Legajo[conjunto] von Papieren über die Reduzierung der Wirbel, in denen Beschwerden und Darstellungen der Kommandanten und Bewohner der Bergabfahrt erscheinen, die der Regierung die unumglästigen Diebstähle und Schäden von den Indern einer anderen Reduktion, verbunden mit denen der Chaco, die im Begriff sind, sie in völligem Elend und Elend zu verlassen, die andere Ungläubige nicht wollten, um zu arbeiten , aber auf Kosten der armen Nachbarschaft zu bleiben, die zunächst in ihren schädlichen Bräuchen und sogar Profit sind, ohne auch nur christliche Lehre zu lernen.

b) Originale: 11 documientos – 27 S.

Platten unterschiedlicher Größe. Die Documientos werden von Nazario Gonzalez, Fernando Mesa und anderen unterzeichnet.

Im ersten Gesetz gibt es ein Problem der öffentlichen Verwaltung. Die Kapitularhäuser, wie das Gefängnis, wurden auf Lagland gebaut, daher befahrbar mit dem Wasser des aufsteigenden Flusses. Diese wachsenden geschahen im Winter, wie sie es heute oft tun. Sie wurden im sogenannten “Chacarita-Viertel” in der Nähe der Costanera gebaut.

Oberhalb dieses asuncene Nachbarschaft, finden wir eine Karte, die uns genau den Ort zeigt, wo die Kapitelhäuser waren.Das zeigt uns auch, dass die Arbeiten nicht geplant waren. Wir finden auch eine Chronik von Gustavo Laterza Rivarola, die die Nachbarschaft beschreibt und über den steigenden Fluss im Winter spricht.

8. URSPRÜNGE UND GESCHICHTEN DER ANNAHME

De hecho se identifica como Chacarita a todo lo que emerge, desde la orilla de la bahía hasta la barranca donde principia el centro histórico y desde la intercesión de la calle Juan E. Olea`ry con el río, hasta los bajos del Parque Caballero. La cercanía del cauce le dio la posibilidad de la pesca, en una triple función: sobrevivencia, comercio, y entretenimiento, mientras que la cercanía del microcentro les proporcionó la certeza del laboreo y de los bajos costos de traslado. El subsolano le hace acogedora la mayor parte del año y, si no fuera por las fluctuaciones fluviales, el lugar debería considerarse de los más aptos para la residencia en toda la ciudad. (ESTRAGÓ, 2014, n. p.).

Im zweiten Gesetz stellen wir fest, dass um die Rückkehr der Incios des neunzehnten Jahrhunderts, Asuncion hatte Probleme mit seinem Abasto. Die Siedler hatten in der Stadt keinen Platz, um ihr Gemüse zu verkaufen. Mit dem Bau des Schindeldaches ermöglichte das Cabildo einen großen Nutzen für die Stadt, da es die städtische Öffentlichkeit mit der Möglichkeit bestosungsfrei mit Produkten aus dem ländlichen Raum bestückte.

Dies war der Beginn einer großen Arbeit, die die Bürger bis heute nutzen: den Gemeindemarkt 4.

In unserer Forschung über die Remolinos-Bevölkerung finden wir in einem der Bücher der Historikerin Branislava Susnik die Bedenken zwischen der Regierung und dem Cabildo, die durch die depothafte Haltung von Gouverneur Felipe Rexe Corvalén verursacht wurden.

Juli 1675 sandte der Cabildo einen Bericht an den Vizekönig von Peru und Audiencia de Charcas. In dem Bericht wirft der Cabildo Gouverneur Rexe Corvalén direkt vor, “den politischen und militärischen Frieden der Provinz zu stören”. Und er wirft Corvalén auch “eine fahrlässige Unterlassung der Verteidigung der Provinz gegen die “Chaqueos-Grenzfeinde” vor, die in ihren Beziehungen zu den Guaicures eine fehlgeleitete Politik verfolgt enden, und eine unbekümmerte Haltung gegen das Eindringen der nördlichen Mbay-Guaycurées im Östlichen Paraguays.

Verfolgt von den Feindseligkeiten der Guaycuré-Reiter in die Ländereien, von der politischen Arroganz der Regierung, von den Missbräuchen der Kaufleute, erhoben die kreolischen Encomenderos capitulants ihren Protest gegen die wirtschaftliche Konkurrenz der Jesuiten.

Angesichts der Situation fordert der Cabildo die Königliche Audienz in Waffen und Munition für ihre Verteidigung, da die Vasallen der Provinz sehr arm waren, Armut, die auf die

usurpación del patrimonio y beneficio del comercio de la yerba de parte de los jesuitas. Se consideraba la yerba la base económica de la provincia…los jesuitas conociendo la realidad de la provincia, aprovechaban excesivamente el comercio de yerba y no cedían a los criollos para su servicio de mita a los Guaraníes de la provincia de Itati, lo que según el Cabildo, constituía un abierto perjuicio al patrimonio económico activo. (SUSNIK, 2016, p. 160-161).

Daraus lässt sich ableiten, daß es eine weitere Revolution mit dem gleichen Schwung der Gemeinsamen Revolution geben könnte, wenn die Bevölkerung von Remolinos eine Führungsrolle wie Antequera und Mompox für die Comuneros finden würde, aus dieser ungelösten Forderung eine weitere Revolution mit dem gleichen Impuls der Gemeinsamen Revolution.

9. SCHLUSSFOLGERUNG

Mit dieser Studie glauben wir, dass wir die Ziele erreicht haben, die wir uns gesetzt haben, um die Anforderungen in den Ordnern zu demonstrieren, wo wir die Schlussfolgerungen der Entdeckung und Demonstration einer kolonialen, arbeiterlichen, politischen und sich entwickelnden Mariä Himmelfahrt ziehen, aber sehr beginnend. Wir wollen auch die Bedeutung von Cabildo als Organ der spanischen Kultur des Mittelalters demonstrieren und dass es in Amerika zu einem wichtigen Instrument der Regierungspolitik und Der Justiz geworden ist und eine wichtige Rolle bei den Menschen spielt.

Wir hoffen auch, dazu beigetragen zu haben, einige Punkte der hier vorgestellten Themen aufzuklären und dass es dazu dient, zukünftigen Forschern, die unsere Studie mit einer vertieften Arbeit bereichern können, die, bestehend aus dem historischen Besitzstand des Nationalarchivs Mariä Himmelfahrt – ANA, in der Lage sein wird, zukünftigen Studenten zu helfen, die die Räumlichkeiten betreten und die Ordner mit den Kapitelgesetzen nutzen.

10. BIBLIOGRAPHIE KONSULTIERT

ACADEMIA PARAGUAYA DE LA HISTORIA. Historia Paraguaya. Asunción: Academia Paraguaya de la Historia, 2010.  ISBN 978-99953-806-5-6.

AGUIRRE, Juan Francisco. Diario de un Capitán de Fragata. In: Revista de La Biblioteca Nacional, Buenos Aires, v. 2., 1949. Impr. Del Ministério Educación, Tomo II.

BENDIX, Reinhard. Max Weber: um perfil intelectual. Brasília: UnB, 1986.

CARDOZO, Efraím. Apuntes de Historia Cultural del Paraguay. 3. ed. Asunción: Servilibro, 2015.

ESTRAGÓ, Durán Margarita. Archivo Nacional de Asunción. Primer Acervo Documental del Río de la Plata. Asunción: Servilibro, 2014.

LÓPEZ MOREIRA, Mary Monte. Historia del Paraguay. Servilibro: Asunción, 2015.

MACHAÍN, Ricardo de Lafuente. Los Conquistadores del Río de la Plata. 3. ed. Lumen: Buenos Aires, 2012.

MARQUES, Guida. O Estado do Brasil na União Ibérica. Paris: Ed. Penélope, 2002.

QUEVEDO, Roberto; DURÁN, Margarita; DUARTE, Alberto. (Org.). Actas Capitulares y Documentos del Cabildo de Asunción del Paraguay. Asunción: Academia Paraguaya de la Historia, 2001.

SUSNIK, Branislava. Una Visión socio-antropológica del Paraguay. 2. ed. Asunción: Museo Etnográfico Andrés Barbero, 2016.

WEBER, Max. A Teoria Social e a Organização Econômica. Berlim: Universidade Humboldt, 1910.

[1] Licensiada Professor für Geschichte.

Eingesandt: Oktober 2020.

Genehmigt: Oktober 2020.

Rate this post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita