Öffentliche Männlichkeiten in Prinzessin des Sertão: Verhalten und Profile von Männern während der Ersten Republik in Caxias / MA

DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!
Rate this post
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Email

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

RIBEIRO, Jakson dos Santos [1]

RIBEIRO, Jakson dos Santos. Öffentliche Männlichkeiten in Prinzessin des Sertão: Verhalten und Profile von Männern während der Ersten Republik in Caxias / MA. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 12, Vol. 07, S. 75-91. Dezember 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/geschichte/prinzessin-des-sertao

ZUSAMMENFASSUNG

Dieser Text zielt darauf ab, die Verkündigung öffentlicher Männlichkeiten während der Erfahrungen der Ersten Republik in der Stadt Caxias, Maranhão, das Licht der Stadtpresse zu analysieren. Ziel der Forschung ist es daher, die Diskurse und ihre Implikationen in der Definition dieses Männlichkeitsmodells in Caxias zu problematisieren. Für die Entwicklung der Forschung wurde die Methodik der Diskursanalyse verwendet, die die Bedeutungen des Wortes und die sozialen Bedeutungen nennen würde. In diesem Sinne haben wir festgestellt, dass diese Praktiken der Männlichkeit das Ergebnis der diskursiven Strategien waren, die in den Webs konstituiert wurden, die für die caxiense  (person die in Caxias geboren wurde) Presse repräsentativ sind, artikuliert an das Nation- und Bürgerprojekt, an die Sinne des Fortschritts, des Körpers und der Stadt, die vom Geschlecht geprägt sind. So stellten wir in diesen Analysen fest, dass solche verabscheuungsbesinnten Männlichkeiten im Dialog mit den alltäglichen männlichen Erfahrungen des caxiense-Kontextes standen, die zu unserer historisch-sozialen Reflexion gehörten.

Schlagworte: Sprache, Presse, Männlichkeit, ideal.

EINFÜHRUNG

Wenn wir an die Größe der Presse dachten, stellten wir fest, dass “die Zeitung, das Magazin und das Plakat – gedruckte Wortfahrzeuge – den Verbrauch jeder Bestellung verbesserten. Trotz dieser Fortschritte war die brasilianische Presse noch weit von ihrer “Konsolidierungsphase” entfernt, wie Juarez Bahia und sogar die “große Presse” betont, wie Nelson Werneck Sodré sagt.

Auf diese Weise wollen wir, wenn wir über die Caxiense Presse während der Ersten Republik nachdenken, in unseren Analysen die Themen hervorheben, die sich auf das tägliche Leben der Stadt Caxias in republikanischen Zeiten konzentrieren, sowie die Diskurse, die über die Denkweisen der Konzepte von Männlichkeit und öffentlichen Männern kursierten. In diesem Kompass ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass diese Männlichkeiten innerhalb einer Prämisse der Ordnung (ideal) und Der Unordnung (real) lagen. Ein möglicher Faktor, der im Lichte der Darstellungen dieser Diskurse und Bilder in diesen Zeitschriften wahrgenommen werden kann. Deshalb weist Roger Chartier darauf hin, dass:

[…] erstens die Clipping- und Klassifizierungsvorgänge, die die multiplen Konfigurationen erzeugen, dank derer die Realität wahrgenommen, konstruiert, dargestellt wird; dann die Zeichen, die darauf abzielen, eine soziale Identität anzuerkennen, eine Identität zu zeigen, die dem Sein in der Welt eigen ist, symbolisch ein Statut, eine Ordnung, eine Macht zu bedeuten; schließlich die institutionalisierten Formen, durch die “Vertreter” sichtbar inkarnieren, “gegenwärtig”, die Kohärenz einer bestimmten Gemeinschaft, die Stärke einer Identität oder die Dauerhaftigkeit einer Macht. (CHARTIER, 2002, S. 61-80).

In diesem Sinne können wir uns vorstellen, wie die Zeitung O Paiz beispielsweise die Rolle von Journalisten bei der Entwicklung von Informationen angeht.

Der Journalist hat in der Gesellschaft einen viel tieferen Einfluss als der der Meisterschule und eine viel größere Verantwortung. Es ist die Zeitung, die sich auf die verschiedenen Phänomene ihres politischen Lebens, ihres gesellschaftlichen Lebens, ihres Wirtschaftslebens bezieht und den Menschen erklärt.

Es ist die Zeitung, die Institutionen und Bräuche kritisiert.

Es ist die Zeitung, die das Kriterium festlegt, nach dem Tatsachen des zivilen und moralischen Lebens beurteilt werden müssen.

Es ist die Zeitung, die die Menge auf die hohen Fragen der Ehre, Würde und Pflicht stellt. (JORNAL O PAIZ, 26. Juni 1904, Anno II, Nummer 75, S.03).

In diesem Fall sind die Diskurse so gestaltet, dass sie nicht durch andere Interpretationen infiltriert werden, weil dies genau das Spiel der Interessen entgleisen lassen könnte, mit dem die Produzenten dieser Diskurse dieses sprachliche Spiel starten. Die Idee ist, diese Diskurse in isolierten Räumen über mehrere Bedeutungen zu kontrisieren, d.h. indem sie durch die eigenen Intonationen des Autors vor induziert werden, vereinfacht und festigt dies die individuellen sprachlichen Merkmale, wie die Interessen der Produzenten dieser Diskurse.

Für Bachtin sind die Diskurse von den wirtschaftlichen Bedingungen der gesellschaftlichen Gruppen beeinflusst, die sie ausstellen. In jeder Epoche müssen diese Aspekte berücksichtigt werden, da es sich um Maßnahmenpunkte handelt, um den Grad der Interessen zu bewerten, die in die diskursive These der produzierten Diskurse eingefügt werden. In diesem Sinne zeichnet die Sprache “die Eindrücke des Diskurses anderer und die Persönlichkeit des Ansagers auf, die sich im Laufe der Geschichte verändernden Formen der sozio-ideologischen Kommunikation manifestieren sich mit einer besonderen Erleichterung”. (BAKHTIN, 2006, 157).

Sokrates Nolasco (1993), wenn er über die Idee der Gewalt nach dieser Realität nachdenkt, die wir analysieren, bringt uns wichtige Beiträge, um zum Beispiel zu diskutieren, wie die soziale Gültigkeit von “Aggression für Männer zum Synonym für Initiative geworden ist. Verkörpert in ihrer Identität wurde Aggression für einen Mann zu einem Element der Konstitution, das, mit Männlichkeit überlagert, die “Machos” hervorbringt. (NOLASCO, 1993, S. 76).

Die Art und Weise, wie die Republik in Brasilien in ihren frühen Jahren entstanden ist, kann tatsächlich konstituiert werden, wie José Murilo de Carvalho in seinem Werk Os Bestializados betonte, obwohl diese Bestialisierung auf verschiedene Weise erlebt wurde, vor allem in dem Wunsch, eine Republik zu sein. Als ich also durch die Seiten der Caxiense-Zeitungen blätterte, um die Verhaltensweisen, die männlichen Profile, die Geschlechterfragen im Zusammenhang mit der Welt der Menschen und ihre Intersektionalitäten zu entschlüsseln, erkannte ich, wie sehr die republikanischen Diskurse anwesend waren, hauptsächlich zwischen den Wünschen, eine ideale Nation zu manifestieren.

Wie Durval Muniz de Albuquerque im täglichen Leben bestätigt, werden Geschlechterpraktiken in der Art und Weise, wie “[…] ein Mann zu sein, weder durch Genitalität noch durch Sexualitätskodizes bestimmt. Das Genre ist weder natürlich, es ist eine historische und kulturelle Schöpfung, noch ist es vollständig an eine dominante Reihenfolge von Rezepten gebunden.” (ALBURQUERQUE JUNIOR, 2003, S. 08).

In diesem Fall manifestierte sich das republikanische Ideal, das sich innerhalb der Ersten Republik konstituierte, in mehrfacher Hinsicht in Brasilien. Das liegt an der Dimension des Landes sowie an den Kommunikationsformen in diesem Zusammenhang, denn auch mit der Erneuerung der Typographien war es noch möglich, Orte zu überprüfen, deren Zeitungsproduktion rudimentäre Techniken verwendete. Dies hinderte die Presse jedoch nicht daran, als Gesprächspartner republikanischer Ideale benutzt zu werden. Durch diese Frage, die die Vondenkungen der Schöpfer der Ideal Nation analysiert, versucht diese Forschung – verflochten mit Geschlechtertheorien, insbesondere mit Studien, die darauf abzielen, die Darstellungen über die Figur des Menschen und männliche Performances zu verstehen – zu verstehen, wie die Caxiense-Presse das Ideal der Männlichkeit auf den Seiten der Hauptzeitungen repräsentierte, das Ideal eines Mannes, der sich in diesem Kontext im gesellschaftsischen Spiel der Stadt präsentieren sollte.

Da wir, wenn wir durch die Seiten dieser Zeitungen gehen, die in Caxias während der Ersten Republik zirkulierten, eine starke Darstellung der idealen Wege wahrnehmen, wie sich dieser Mann im republikanischen Regime verhalten sollte, das im Land eaktte, vor allem, wenn man erkennt, dass die Zeitschriften versuchten, zu betonen, welche Haltungen an öffentlichen Plätzen, in Räumen der Geselligkeit akzeptabel sind, und auch, welche Prinzipien mit der Idee des ehrenwerten Menschen zusammenhängen, sollte mit diesem Mann in seinen sozialen Beziehungen koexistieren. , neben der Stärkung der Pflege mit seiner hohen Kontrolle im Angesicht von Meinungsverschiedenheiten, verursacht durch verschiedene Gründe.

Daher ist darauf hinzuweisen, dass es versucht wurde, auf der sozialen Szene, von den Praktiken des Einzelnen, dem Begriff der Ordnung und Unordnung zu beeindrucken, der in dieser Perspektive die Ziele des Aufbaus einer modernen Stadt bezeichnet, um zum Fortschritt und zur Entwicklung des Landes zu dieser Zeit beizutragen.

So können wir erkennen, dass die Presse versuchte, die Existenz von zwei Arten von Profilen darzustellen: die ersten sind die Themen, die wir in der Notiz zu Beginn dieser Diskussion präsentieren, die die Männer repräsentiert, die zu den populären Segmenten gehören – dies sind in den Augen der Presse Subjekte, die als rowdy Individuen angesehen werden, als Gegenmodell zu den Idealen der Ordnung und des Fortschritts, die in der Zeit der Ersten Republik so erhöht wurden.

In diesem Fall, wenn wir uns die befragten Zeitungen anschauen, die sich auf die erste Republik beziehen, in Caxias/Ma, erkennen wir, dass Caxias, auf diesen Seiten dargestellt, eine Stadt des Fortschritts, der Ordnung, der Disziplin, der Entwicklung und auch einer Stadt ist, die durch Diskurse eine Vielfalt von Verhaltensweisen afloraentre, die zwischen den Verhaltensweisen verflochten sind, die als Ideale gesagt und verstanden werden, sowie unter denen, die als Widersnatoren verstanden und verstanden werden.

Das Verfahren geht davon aus, dass Distanz in Bezug auf die Prinzipien genommen wird, die die Sozialgeschichte der Kultur in ihrer klassischen Bedeutung begründet haben. Eine erste Variation wurde angesichts einer eng soziographischen Konzeption markiert, die postuliert, dass kulturelle Spaltungen notwendigerweise nach einer zuvor konstruierten sozialen Perspektive organisiert sind. Ich glaube, es ist notwendig, diese Abhängigkeit abzulehnen, die die Unterschiede in den kulturellen Gewohnheiten soziale Gegensätze bezieht, die von vornherein gegeben werden, entweder in der Skala der makroskopischen Gegensätze (zwischen den Eliten und dem Volk, zwischen den Dominatoren und den Dominierten) oder in der Größenordnung kleinerer Differenzierungen (z. B. zwischen sozialen Gruppen, die durch das Niveau des Reichtums und der beruflichen Aktivitäten hierarchisiert werden). (CHARTIER, 2002, S. 70).

Die Prinzessin von Sertão, wie die Reden, die durch die Presse, durch die Zeitungen gehalten werden, ist eine Stadt, die auch die Übel des Seins ein Zentrum der wirtschaftlichen Ausdruckskraft lebte, weil Probleme wie mangelnde Sicherheit Elemente sind, die im Umkreis der Stadt vorhanden waren.

Die auf diesen Seiten produzierten Diskurse prägen eine Identität, die auf den Wegen der Entwicklung ist, aber immer noch die Prinzipien guter Moral erfährt. Caxias ist eine Stadt, in der Menschen religiöse Prinzipien erfahren und noch mehr die Lehren praktizieren, die durch einen religiösen Diskurs dargestellt werden.

Die Formen der Aussprache von Diskursen müssen berücksichtigt werden, denn die analytische Tendenz des indirekten Diskurses manifestiert sich darin, dass die emotionalen und affektiven Elemente, die auch in der Konstitution dieser Diskurse vorhanden sind, “nicht im Inhalt, sondern in den Formen der Aussprache zum Ausdruck kommen”. (BAKHTIN, 2006, S. 199).  So lenkt Bakhtin die Aufmerksamkeit auf das Gewicht von Wörtern, sie handeln und interagieren in mehreren Sinnen, aufgrund der Kraft der charakterisierenden Bedeutung, die in der gleichen Weise wie ihre Tonalität oder ihren typischen Wert verstärkt wird.

In diesem Fall erhält die Vorbereitung der vorgenannten Konturen in der Erzählung, so dass sie dem narrativen Kontext Merkmale und Schattierungen geben kann, in denen der zitierte Diskurs unter Bewahrung der eigenen Intonationen des Autors die Erzählung ausschließlich innerhalb der Grenzen der Optik führen wird.

Die Bedeutung des Diskurses ist aus der Perspektive der Abgabe von Subjektbeiträgen konstruiert, die nach Denmanier dieser Diskurse für die Subjekte im sozialen Raum, in den sie eingefügt werden, “wesentlich” sind. “Das Schicksal des Wortes ist das der Gesellschaft, die spricht.” (BAKHTIN, 2006, S. 199). Das Wort im Diskurs ist ein ideologisches Phänomen par excellence und begleitet die Entwicklung der Stadt und der Moderne, die sich im Stadtraum etabliert.

So können wir hinzufügen, dass Diskurse eine disziplinäre Kraft haben, die die Herstellung einer Realität, einer Subjektivierung simivation ermöglicht. Diskurse funktionieren als Geräte, die als Praxis existieren.

DER ÖFFENTLICHE MANN DER STADTMANN

Die pädagogische Bildung unter den Mitgliedern der Elite ist während des gesamten Prozesses der Schaffung sozialer Unterscheidungen zu einem Vektor geworden, um in der sozialen Wölbung Aspekte der Differenzierung zwischen den Machthabern und den so genannten populären Segmenten zu drucken. Die Elite-Jungs hatten ein bestimmtes Ziel für die Ausbildung als Ärzte und Anwälte. Diese Berufe hatten vor allem in diesem Zusammenhang der Republik einen Aspekt der Bekräftigung der Fähigkeit dieser Männer, Aufgaben im öffentlichen Raum zu übernehmen.

So wäre es zum Beispiel ein Jurist zu sein, ein ausdrucksstarkes symbolisches und kulturelles Kapital zu haben, weil es einen anderen Status mit den anderen Männern der Gesellschaft zu erreichen darstelle. Eine vorherrschende Tatsache in der brasilianischen sozialen Imaginären, aber das wurde aus Europa in die Realität Brasiliens importiert.

In diesem Fall wurde die Bedeutung, die den wohlhabenderen Teilen der Gesellschaft der Bildung beigemessen wurde, auf ausdrucksstarke Weise, weil sie bedeutete, die soziale Unterscheidung vor dem anderen zu verstärken. Die Regierung wäre in Ordnung, und noch mehr wäre die Elite in Ordnung, wenn sie aus jungen Männern bestehen würde, die gebildet wurden, um Positionen zu übernehmen, die aus sozialer Bedeutung und Macht vor der Gesellschaft bestehen.

In Caxias zum Beispiel, als bekannt wurde, dass ein neuer Anwalt oder Arzt die Ausbildung absolviert hatte, das heißt, das Diplom erhalten hatte, gab es in der Presse Tribute von anderen Anwälten, die sich auf diesen neuen Mann bezogen, der der Welt der Gesetze angehört.

Bachelor

Er hat gerade einen Bachelor-Abschluss in Rechtswissenschaften von der Fakultät in Recife, unserem talentierten Freund José Martins de Freitas, der sich bereits in der Hauptstadt dieses Reisestaates hier befindet. Wir freuen uns darauf, wie Ihr Illustre, das auch Dr. Jesuino Freitas und Exma erwarten.  Familie zu den Quaes komprimieren wir für die intensive Freude zu wissen, dass sie das Ende des Lebens Akademie erreicht haben, dieser ausgeprägte junge Mann, der in das praktische Leben als Träger eines verantwortungsvollen Namens eintreten wird.

Grüße an den Bachelor und die illustre Familie. (JORNAL GAZETA CAXIENSE, 22. Dezember 1893, Jahr VII, Nummer 86, S. 02).

Die jungen Caxienses, die sich hervorhoben, wurden von der Presse als Zubeachtungsmodelle dargestellt, die Kinder von Elitemitgliedern, die in den Hauptzentren, zum Beispiel Recife, studierten, wurden als Symbole für die ideale Art und Weise bezeichnet, wie andere junge Menschen ihre Rolle als Bürger verstehen sollten. Die Absicht war, wie wir in den oben genannten Nachrichten bemerkten, ein Spektrum, um an eine Nation von Weisen zu denken, die in der Lage sind, das Land am Puls der Ordnung und des Wohlergehens zu führen.

Brasilianische Männer, die sowohl oberster als auch tenentismus angehört haben, haben sehr ähnliche Profile, selbst im Falle zweier unterschiedlicher Momente in der Geschichte. In beiden war der Rote Faden für die Zusammensetzung sozialer Identitäten der Akkumulation mit der Anhäufung von Gütern und sozialem Prestige verpflichtet. (NOLASCO, 1993, S. 93).

In diesem Fall, als der junge Mann ein Mann der Briefe wurde, ein Mann der Gesetze, die Zeitung immer noch veröffentlicht, dass die Leistungen des jungen Junggesellen nicht aufhören, noch mehr von der lokalen Presse erhöht. Aus dieser Perspektive präsentiert die Zeitung eine Seite mit dem Lob des Glücks, das von anderen Anwälten in der Stadt gewünscht wird.

In diesem Fall veröffentlicht die Zeitung Gazeta Caxiense die Hommage an Dr. José Martins de Freitas, der von der Graduierung an die Gruppe der Männer mit sozialer Prominenz wegen seiner Ausbildung eingefügt wurde. In Erinnerung daran, dass die bacharéis wurden als prominente Männer gesehen, für das Prestige für die Berufe des Anwalts und Arztes gebildet. Damals wird er dafür hoch erklärt, seine geistigen Fähigkeiten verbessert zu haben, in denen er laut der Zeitung seine Potenziale sehr ausdrucksstark kultiviert hat.

Dr. José Martins Freitas, der gerade von der Law School of Recife geehrt wurde, ist einer der wenigen jungen Menschen, die zu einer kräftigen Intelligenz zusammenbringen und die bürgerlichen Tugenden, die sowohl Nobilitam als auch Engrade Man in der Gesellschaft haben, gut kultiviert haben.

Seriös, reflektiert und gerade charakteristisch, hat sich der junge Bachelor bereits offenbart, in den wenigen Akten seines Publikums der Mann […]

Sei es, für gut unter uns […], deren Dienste lange auf die Zukunft des Vaterlandes warten. (JORNAL GAZETA CAXIENSE, 1. Januar 1894, Jahr VIII, Nummer 89, S. 01).

 Es wird wahrgenommen, dass José Martins Freitas in der Lage war, innerhalb des sozialen Spiels vor den anderen Personen, die der Gruppe angehören, zu unterstützen, was den Wert der Männlichkeit dieses Themas unterstreicht. Die Idee, mit den Grundsätzen des guten Benehmens des Einzelnen verbunden zu bleiben, der seine Momente mit seinem Studium beeinflusst hat, war für die Caxiense-Gesellschaft ein Faktor von großer Bedeutung, damit junge Menschen, Männer, Meister von morgen, das Gewicht der Verantwortung, ein Mensch zu sein, und seine Pflichten als öffentlicher Mensch spüren konnten.

Viele hatten das literarische und akademische Leben als Alternative zum Debakel der Wirtschaft der Familie angenommen. Andere hatten im öffentlichen Dienst den einzigen Weg, ihr symbolisches Kapital zu nutzen, wenn sie eine Subjektivität aufrechterhielten, die dies vorbereitete. (ALBUQUERQUE JÚNIOR, 2013, S. 57).

Durval Muniz de Albuquerque Junior (2013) weist darauf hin, dass es in der Ersten Republik, in der die herrschende Klasse zunehmend dazu verpflichtet werden wollte, sich zunehmend der Moderne zu verpflichten, berüchtigt war, junge Jungen zum Studieren außerhalb des Landes oder sogar in Einrichtungen im Land wie technischen Schulen, Rechtsschulen und Medizin zu schicken. Was zeigt sich auf dieser Reise, von Seiten dieser Mitglieder der Elite, die

[…] ein wachsendes Anliegen, jungen Männern eine Ausbildung zu geben, die mit einer neuen sozialen Realität im Einklang steht, einer Wirtschaft, die auf Industrie, Technologie und freier und abhängiger Arbeit basiert. (ALBUQUERQUE JÚNIOR, 2013, S. 54).

So wird der junge Jurist zu einem anderen Zeitpunkt mit dem Schwert der Gerechtigkeit verglichen, das vom Militär zur Erhaltung der Ehre des Landes benutzt wird, so dass es darauf hingewiesen wird, dass das männliche Ideal in den Räumlichkeiten des guten Berufes projiziert wird, der von jungen Menschen gewählt wird. In diesem Fall, wie Rayanne Connell hervorhebt, sind Männlichkeiten Konfigurationen von Praktiken, d. h. innerhalb des sozialen Raums hatte das betreffende Individuum Praktiken, die sein soziales Handeln unterstützen würden, aber die nicht einzigartig sind, weil diese Praktiken vor allem wegen des Raums, in dem solche Praktiken wirksam sind, unterschiedlich sein können.

In dieser Voreingenommenheit, in den Augen anderer Männer, andere Anwälte, die Worte der Begrüßung an den neuesten Junggesellen geschrieben, als Synonym für die Passage des unerfahrenen Mannes, zu reifen und verantwortungsvoller Mann, mit Erwachsenenalter.

Si Patria braucht das militärische Schwert, um die nationale Ehre und den sakrosankten Tasson der Freiheit zu erhalten, so weniger präzise das Schwert der Gerechtigkeit, das von der festen Hand eines Rektums verwaltet wird, und ich verzische das Soldatenrecht, wenn das dazu gehört, Frieden und Harmonie der Völker der verschiedenen sozialen Klassen herzustellen.

Und so muss sich Patria freuen, wenn sie einen anderen Sohn ihres Fittums sieht und bereit ist, Rechtschaffenheit zu verteilen, indem sie sie in den Augen der Welt aufzieht, die sie bewundert und respektiert.

Dr. Freitas, der gerade den Bachelor-Abschluss von der Hochschule Recife erhalten hat, wird seinem Vater relevante Dienste leisten, weil er ein intelligenter und patriotischer junger Mann ist.

Preito und Hommage an die harten Charaktere und festen Überzeugungen zu machen, weit davon entfernt, ehrenhafte Schmeichelei zu sein, ist die Pflicht aller, die Prädikate anerkennen.

Dr. Freitas hat als junger Mann eine Zukunft, die hell und abenteuerlich lächelt und sicherlich zu einem der wichtigsten Ornamente der brasilianischen Masgistratura oder eines ausgeprägten Gönners der aufgeschobenen Rechte wird, groß, wenn auch vor allem durch die Präzedenzfälle seines illustren und respektablen Pregenitors.

So nehmen Sie Dr. José Martins unsere Glückwünsche für die Nation seines Schilddrüsengelehrten und für seine Rückkehr in die Bodey seiner extremesa Familie und mit Sehnsucht angesammelt.

Eduardo de Berredo (Dr). (JORNAL GAZETA CAXIENSE, 1. Januar 1894, Jahr VIII, Nummer 89, S. 01).

Bei der Identifizierung der Adjektive, die zu Ehren des neuen Anwalts veröffentlicht wurden, stellen wir fest, dass er ein Modell der Männlichkeit einführt, das im Kern der Caxiense-Elite existiert. Es ist möglich, die Bedeutung der Ausbildung junger Menschen in renommierten Kursen in diesem Zusammenhang zu verstehen, wie z. B. dem Jura-Kurs, vor allem, weil ihre Ausbildung an der Law School of Recife stattfand. In dieser Zeit der Ersten Republik zeigt der Fall von Dr. José Martins Freitas, wie Männlichkeit, die auf den Eigenschaften weißer, katholischer und gebildeter Männer beruhte, soziale Gültigkeit hatte, um diesen Männerstatus als ideale Männer zu beeindrucken.  So weist Muniz darauf hin, dass:

[…] eine persönliche Identität, die dazu neigt, zuvor definierte Modelle und Subjektorte zu reproduzieren, geht auf die bürgerliche Gesellschaft über, in der jede Subjektivität geschnitten werden muß, um autonom und differenziert in Bezug auf die Modelle der Tradition zu werden. (ALBUQUERQUE JÚNIOR, 2013, S. 33).

In diesem Sinne die Praktiken, die die Leistungen des jungen Anwalts hervorheben, konfiguriert in der sozialen imaginären caxiense, das Individuum, das die Eigenschaften des Profils der Männlichkeit ideal, um gesehen, idealisiert und als Modell für den anderen verstanden. Angesichts der Verbreitung guter Eindrücke, von Männlichkeitsmodellen bemerkten wir, dass die Caxiense-Zeitungen versuchten, alle Verhaltensweisen herauszubringen, die die Konstitution von Modellen für andere Männer beeinflussen könnten.

So können wir in einem Beispiel der Zeitung Gazeta Caxiense, in dem der Vertreter der Gesetze durch die Worte, die Auf ihn verweisen, mit den erhabensten Worten, die ihn als ein Modell der Männlichkeit für Caxiense Männer bezeichnen können, wahrnehmen.

Dr. Rodrigo Octavio

Seit Tagen finden wir in dieser Stadt diesen privaten Freund, der gerade zum Staatsanwalt von S. José dos Mattoes ernannt wurde, wo natürlich die großen Sympathien, die attrahir die Charaktere hinzufügen, wenn seine Tempera, wissen wird.

Mit einer lebendigen Intelligenz und spürbaren bürgerlichen Tugenden, die noch nicht in den kleinen Intrigen dieser torreichen Politisierung, die so die menschlichen Gefühle verschlechtert, emriden, ist Dr. Rodrigo heute eine der stärksten Hoffnungen von Patria, die viel und viel braucht die Anstrengungen, Unabhängigkeit und Aktvidade seiner funkeln den schrecklichen Moment, in dem wir finden.

Dem würdigen jungen Mann umarmen wir affectuosamente. (JORNAL GAZETA CAXIENSE, 1. Juni 1894, Jahr VIII, Nummer 131, S. 02).

In erfolgreichen Fällen von Männern, die mit den Gesetzen zu tun haben, wie Anwälte und Richter, werden diese von den Zeitungen von Caxienses als Subjekte guter Natur intensiv hervorgehoben, so dass wir erkennen, dass sie als Modelle angesehen werden, die in der Lage sind, die Probleme der Stadt zu lösen. Über diese Prämisse können wir die Überlegungen von Michel Kimmel verwenden, in denen der Autor, wenn er über die sogenannte hegemoniale Männlichkeit nachdenkt, meint, dass sie sich manifestiert und im gesellschaftlichen Spiel verstanden werden kann. In diesem Fall wird diese Männlichkeit im Prozess des Widerstands konstruiert, d.h. die Schaffung von Elementen, die als Mittel erhöht werden, dem idealen Menschen eine gewisse Unterstützung zuzuschreiben, so dass wir immer Worte wahrnehmen, die die Qualitäten dieses Mannes belegen.

Für ein Ideal der Männlichkeit, das mit dem sehr positiven Bild der bürgerlichen Gesellschaft verwechselt wurde, wo Qualitäten wie Selbstbeherrschung, Disziplin, Stärke, Initiative, Mut, Verantwortung usw. die sozialen Tugenden selbst definierten, fielen alle Agenten, die nicht innerhalb der vorgeschriebenen Standards waren, als bizarre Fremde und gefährlich aus. (OLIVEIRA, 2004, S. 78).

Deshalb hält es die Zeitung zu einem anderen Zeitpunkt für relevant zu betonen, dass die Stadt Männer brauchte, die in der Lage waren, dem Wohlergehen zu helfen, das die “ruhigen und moralisierten” Caxias waren, denn leider gab es Männer, die nicht bestätigten, die Ruhe des Volkes zu erhalten, wie es der Fall des Kommens von Rodrigo Octavio war.

Die Zeitung erwähnte die Portugiesen, die seit fünf Jahren in der Stadt gewohnt hatten, bestand aber darauf, die Unordnung der Caxienses zu konstituieren. Den Nachrichten zufolge war der Ausländer bekannt, wo im Stadtraum nur wenige      “[…] Menschen in Caxias sind, die nicht als turbulent, als Unruhestifter, als störender öffentlicher Blinder, als moralischer Respektverachter, als Feind der Ehrlichkeit gelten”. (JORNAL GAZETA CAXIENSE, 12. Juni 1894, Jahr VIII, Nummer 136, S. 02).

In diesem Fall, nach den Praktiken des ausserbaren Portugiesen, der in Caxias war, wurde dies als das Subjekt angesehen, das nicht den Vorrechten des guten Menschen entsprach, er präsentiert Handlungen, die von der Caxiense-Gesellschaft gesehen und widerlegt werden, was laut Bourdieu bedeutet, dass es sich um einen Körper handelt, der in der sozialen Welt ist, aber diese soziale Welt ist nicht in seinem Körper, das heißt, , sind seine Regeln und Bräuche, die dem Denken der Stadt in diesem Zusammenhang zuwiderlaufen.

Aus dieser Perspektive betrachtet Oliveira, dass der männliche Habitus ein Wissen ist, in dem der Mensch erworben und in seinen Körper eingeschrieben werden und in seinen Verhaltensweisen, Einstellungen und Verhaltensweisen ausgedrückt wird, was zum Ende als symbolisches Kapital führt. Wenn wir also an den Habitus denken, der zwischen dem Mann der Gesetze, dem Staatsanwalt, dem jungen portugiesischen Anwalt und dem Anwalt gebildet wurde, wird festgestellt, dass in Bezug auf die Beschreibungen, die über sie auf den Seiten der Zeitung gebildet wurden, wir feststellen, dass der Habitus jedes einzelnen anders eingeführt wurde.

Auf diese Art des Verständnisses weist Oliveira (2004) darauf hin, dass, wenn man über die Konstitution eines männlichen Habitus nachdenkt, “[…] abgeleitet vom Bereich der Geschlechterverhältnisse, die in den Wechselwirkungserfahrungen der Männlichkeit reproduziert werden und (in) durch die soziale Einfügung des Agenten gebildet wird, es postuliert, dass das Verhalten von Agenten, in diesem Fall Männern, im Allgemeinen Aspekte dieser Einfügung widerspiegeln wird.” (OLIVEIRA, 2004, S. 220).

In diesem Sinne würde die so genannte Männlichkeit, die als wahr angesehen wird, dem Projektträger, dem jungen Juristen unterstellt sein, weil sie aus der Perspektive der Arbeitsidee unbestreitbare Aspekte darstellen, abgesehen davon, dass sie in den Augen der Caxiense-Gesellschaft anerkannt werden, weil sie Erfolg in ihrer Karriere darstellen und vor allem Erfahrungen mit den Interessen der Mitglieder, die Moral und gute Bräuche anbeten, wiedergeben. Wenn man also die Elemente des symbolischen Kapitals betrachtet, in denen man sich in Bezug auf das Bild dieses Individuums schützt, versuchen die Diskurse nicht, ihre Sexualität hervorzuheben, sondern ihre Praktiken.

In dieser Perspektive der Handlungen, die den idealen Menschen qualifiziert, wurden seine Praktiken als wohlwollender Mann auch in den Augen der Caxiense-Presse gesehen, wie der Fall unten, wo Sie Ihre Handlungen an Patienten veröffentlichen, die im Stadtrat von Caxias leben.

Charity. Wir haben mit Genugtuung die Caridoza-Aktion aufgezeichnet, die Herr Antoniò Carlos da Cunha dem kranken Claro Pereira Júlio in behandlung in der Kammercaza praktizierte. Aquelle Bürger deo eine Matratze fürforrara meza, die als Bett für die Kranken seit dem Tag der Operation diente. Im Namen des armen Mannes danken wir dir so viel Almosen. Wer den Armen gibt, leiht Gott. Wir nutzen die Gelegenheit, um die Menschen caridozas, diejenigen, die Mitleid für diejenigen, die leiden, einige alte Pannos zu fragen, um die Wunden des armen Claro bandage. (JORNAL GAZETA CAXIENSE, 25. April 1893, Jahr VII, Nummer 19, S. 02).

Wenn man die Art und Weise sieht, wie die Zeitung auf Antonio Carlos’ Handeln gegenüber dem anderen Mann hinweist, der krank ist, wird festgestellt, dass Worte das Bild des wohlwollenden Modells aufbauen, eine Bedingung der Männlichkeit, die als kohärente Praxis des guten Bürgers angesehen wird. Es wäre, an dieser Schwelle der republikanischen Zeiten zu beeindrucken, um in diesen Männern Elemente einer religiösen Praxis in ihrem täglichen Leben zu verstärken. Religion würde als Regulator der Moral dieses Individuums verstanden werden, sowie die Armee, die die Rolle der Männlichkeit dieser Männer entwickelt.

Auf diese Art des Verständnisses weist Pierre Bourdieu darauf hin, dass:

[…] die Monopolisierung der Verwaltung der Heilsgüter durch ein Gremium religiöser Sachverständiger, gesellschaftlich anerkannt als ausschließlicher Inhaber der spezifischen Kompetenz, die für die Herstellung oder Reproduktion eines absichtlich organisierten “Korpus” von geheimem Wissen (und daher selten) erforderlich ist, begleitet die Konstitution eines religiösen Feldes die objektive Enteignung derjenigen, die von ihr ausgeschlossen sind und aus diesem Grund in Laien (oder profan) verwandelt werden. , im doppelten Sinne des Wortes) ohne religiöses Kapital (als angesammeltes symbolisches Werk) und anerkennung der Legitimität dieser Enteignung durch die einfache Tatsache, dass sie es nicht als solches kennen […]. (BOURDIEU, 1992, S.39.).

Wenn wir über dieses Thema nachdenken, können wir erkennen, wie viel Religion eine Quelle der Normalisierung menschlichen Handelns war, insbesondere in der Konstitution der Darstellung des Konzepts des guten Bürgers. Religion, in diesem Fall, legt Kriterien fest, Parameter, die die Wahrnehmung über die Einstellungen dieses Mannes, wie andere Menschen in der Gesellschaft, ausgelöst haben.

Praktiken ratifizieren die Darstellung der Männlichkeit, während sozial geschätzt, ein Faktor, durch den Männer bewertet werden, denn wie dieser Mann in der Stadt zu verstehen war, war es aufgrund der Art und Weise, wie er mit den Strukturen, die wichtig waren, um seine soziale Rolle zu ratifizieren.

[…] Die Menschen, inhaber des Monopols der Instrumente der Produktion und Reproduktion des symbolischen Kapitals, zielen darauf ab, die Erhaltung oder Erhöhung dieses Kapitals zu gewährleisten: Fruchtbarkeitsstrategien, Ehestrategien, Bildungsstrategien, Wirtschaftsstrategien, Nachfolgestrategien, die alle auf die Übertragung von ererbten Befugnissen und Privilegien ausgerichtet sind. (BOURDIEU, 2003b, S. 62.)

Daher weist Nolasco bei der Reflexion über diese Frage darauf hin, dass der Brasilianer, insbesondere in der Zeit der Alten Republik, von der anderen Zulassung als Person mit guter Belastung und Natur erhalten habe und erhalten sollte.

Die Sorge um die Zustimmung anderer und bestimmter kann sich selbst akzeptieren, wie sie ist, ist Teil sowohl der subjektiven männlichen Dynamik als auch eines Moments, in dem erfahrene propagandistische Verbindungen der alten Republik herrschten, in dem die Vorstellung von Brasilien nicht durch seine eigenen natürlichen Kräfte wachsen konnte: es sollte von außen nach innen gebildet werden, es sollte die Zustimmung anderer verdienen. (NOLASCO, 1993, S. 95).

In diesem Fall betrachten wir, wie es nicht möglich war, seine Männlichkeit nur durch das Geschlechtsorgan zu bestätigen, die Frage der Anerkennung dieses Mannes sollte auch im täglichen Leben der Stadt, von den anderen Bürgern verstanden werden, sowie die bestehenden Machtstrukturen in diesem Raum.

Die Konstruktion von Identitäten wird durch das Rohmaterial der Geschichte, geographische, biologische, produktive und reproduktive Institutionen, kollektives Gedächtnis und persönliche Fantasien, Machtgeräte und religiöse Offenbarungen verwendet. All diese Materialien werden jedoch von Einzelpersonen, sozialen Gruppen und kulturellen Projekten verarbeitet, die in ihrer sozialen Struktur sowie in ihrer Vision von Zeit/Raum verwurzelt sind […]. (CASTELLS, 2000, S. 24).

In dieser Frage stellt Manuel Castells auch fest, dass “[…] Identitäten zwar auch aus dominanten Institutionen gebildet werden können, sie aber diese Bedingung nur annehmen, wenn und wenn soziale Akteure sie verinnerlichen und ihre Bedeutung auf der Grundlage dieser Internalisierung aufbauen.” (CASTELLS, 2000, S. 23).

ENDGÜLTIGE ÜBERLEGUNGEN

Die Reden – die von den Gesprächspartnern des republikanischen Regimes und sogar der Presse kamen – zielten darauf ab, die neuen Ideale zu reproduzieren, damit sich die ideale Nation, so gewollt, als Wahrheit etablieren konnte. In diesem Sinne werden wir, indem wir unseren Blick auf Geschlechterfragen richten, insbesondere um die männliche Figur, Darstellungen identifizieren, in denen dieser Mann während seines täglichen Lebens Manifestpraktiken manifestieren sollte, die Interessen in Bezug auf dieses Ideal verstärken. Aus dieser Perspektive haben wir festgestellt, dass die Verbreiter republikanischer Ideale, insbesondere aus der Presse, die Wege, die diese Männer gehen sollten, verstärken müssen, um zur Prämissenordnung und zum Fortschritt beizutragen.

Zusätzlich zu diesen Ideen wurden Zeitungen auch zu Fenstern, um zu zeigen, wie es notwendig war, dass Männer in ihrem täglichen Leben die Fürsorge ihrer eigenen Ehre konstituieren, aber solche Fragen aus dem Dialog lösen, als intellektuelle Männer. Aus dieser Perspektive wurden die Verhaltensweisen von Männern, die zu populären Segmenten gehören, als deorant Praktiken angesehen, im Hinblick auf die Anwendung von Gewalt als eine Möglichkeit, Divergenzen zwischen ihnen und anderen Individuen zu lösen.

Daher zeigte die Forschung, dass die Eigenschaften, die als geordnet angesehene Menschen abgegrenzten, die in die Maximen passten, mit denen der ideale Mann für die Nation repräsentiert wurde, am Ende keinen Dialog mit anderen Verhaltensweisen führten, insbesondere jenen, die Männern in den populären Segmenten zugeschrieben wurden, weil sie selbst als Alltägliche, die mit den Werten der neuen republikanischen Ordnung verankert waren, einen anderen Weg schufen, um ihr Ordnungskonzept zu schaffen. In diesem Kompass ist es zu betonen, wie Praktiken, die als Ordnung und Unordnung verstanden werden, zu Leuchttürmen für den Aufbau dieser Stadt der Ordnung und des Fortschritts geworden sind.

Die gefundenen Männlichkeiten wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts sowohl in Caxias als auch im Rest des Landes nachgewiesen, um den Dialog zwischen den Erfahrungen, aber auch die Einzigartigkeit dieser Stadt in Maranhéo zu suchen. Es waren Männer, die durch die Straßen zirkulierten, mit männlichen Darbietungen, die sich von den in diesem Kontext skizzierten Mustern distanzierten oder nicht.

REFERENZEN

ALBUQUERQUE JÚNIOR, Durval Muniz. Nordestino: uma invenção do falo; uma História do gênero masculino (Nordeste – 1920/1940). Ed. 2ª. São Paulo: Editora Intermeios, (Coleção Entregêneros), 2013.

ALBURQUERQUE, JUNIOR, Durval Muniz. Nordestino: a invenção do falo – uma história do gênero masculino (Nordeste – 1920/1940), Bagaço, 2003.

ALMEIDA, Miguel Vale de. Senhores de si: Uma interpretação antropológica da masculinidade. Lisboa: Fim de Século, 1995.

BAKHTIN, Mikhail. Marxismo e filosofia da linguagem. São Paulo: Hucitec, 2006.

BARBOSA, Marialva. Imprensa, Poder e Público: os diários do Rio de Janeiro. Intercom – Revista Brasileira de Comunicação. São Paulo, Vol. XX, nº 2, pag. 87-102, jul/dez, 1997.

BOURDIEU, Pierre. A dominação masculina. Rio de Janeiro: Bertrand Brasil, 2003.

BOURDIEU, Pierre. A economia das trocas linguísticas: o que falar que dizer. Trad. Sérgio Miceli et all. 2ª Ed. São Paulo: Edusp, 1998.

BOURDIEU, Pierre. A economia das trocas simbólicas. 5 ed. São Paulo: Perspectiva, 1992.

BOURDIEU, Pierre. O poder Simbólico. Rio de Janeiro: Bertrand Brasil, 2002.

BUCHOLDZ, A. P. Diário dos Campos. Ponta Grossa, Editora UEPG, 2007.

BUTLER, Judith. Quadros de guerra: quando a vida é passível de luto. Rio de Janeiro: Civilização Brasileira, 2015.

CAPELATO, Maria Helena. Imprensa e História do Brasil. São Paulo: Contexto/Edusp, 1988.

CASTELLS, Manuel. O poder da identidade. Tradução de Klauss Brandini Gerhardt. 2 ed. São Paulo: Paz e Terra, 2000.

CHARTIER, Roger. A história Cultural: entre práticas e representações. Lisboa: Difel, s/d, p. 17.

CHARTIER, Roger. Defesa e ilustração da noção de Representação. Fronteiras. v. 13, N° 24. p. 169-183, 2011.

CHARTIER, Roger. História Cultural: entre práticas e representações. Lisboa: DIFEL, 2002.

CHARTIER, Roger. O mundo como representação. In: À beira da falésia: a história entre incertezas e inquietude. Trad. Patrícia Chittoni Ramos. Porto Alegre: Ed. Universidade/UFRGS, 2002.

CONNELL, Robert W.; MESSERSCHIMIDT, James W. Masculinidade hegemônica: repensando o conceito. Revista Estudos Feministas, Florianópolis, v. 21, n.1, p. 257, 2013.

COUTINHO, Milson. Caxias das Aldeias Altas: subsídios para sua história.  2. ed. São Luís: Caxias: Prefeitura de Caxias, 2005.

FOUCAULT, Michel. Vigiar e punir: nascimento da prisão. Trad. Raquel Ramalhate. 36 ed. Petrópolis, Rio de Janeiro, Vozes, 2009.

GROSZ, Elizabeth. Corpos reconfigurados. Cadernos Pagu, n. (14) 2000.

JORNAL O PAIZ, 26 de junho de 1904, Ano II, número 75, p.03.

JORNAL GAZETA CAXIENSE, 22 de dezembro de 1893, Ano VII, número 86, p. 02

JORNAL GAZETA CAXIENSE, 01 de janeiro de 1894, Ano VIII, número 89, p. 01

JORNAL GAZETA CAXIENSE, 01 de janeiro de 1894, Ano VIII, número 89, p. 01

JORNAL GAZETA CAXIENSE, 01 de junho de 1894, Ano VIII, número 131, p. 02.

JORNAL GAZETA CAXIENSE, 12 de junho de 1894, Ano VIII, número 136, p. 02.

JORNAL GAZETA CAXIENSE, 12 de junho de 1894, Ano VIII, número 136, p. 02.

JORNAL GAZETA CAXIENSE, 25 de abril de 1893, Ano VII, número 19, p. 02

LUCA, Tânia Regina de; MARTINS, Ana Luiza. Imprensa e cidade. São Paulo: Editora da UNESP, 2006.

LUCA, Tânia Regina. A história dos, nos e por meio dos periódicos. In: PINSKY, Carla Bassanezi (org.). Fontes Históricas. São Paulo: Contexto, 2005.

NOLASCO, Sócrates Alvares. O mito da masculinidade. Rio de Janeiro: Rocco, 1993.

OLIVEIRA, Pedro Paulo de. A construção social da masculinidade. Belo Horizonte: Editora UFMG, 2004.

OLIVEIRA, Rodrigo Santos de. A relação entre a história e a imprensa, breve história da imprensa e as origens da imprensa no Brasil (1808-1930). Revista Historiæ, Rio Grande, 2 (3): 125-142, 2011.

STEPHANOU, Alexandre Ayub. Censura no Regime Militar e militarização das artes. Porto Alegre: EDIPUCRS, 2001.

[1] PhD in Social History of the Amazon – UFPA, Master in Social History – UFMA, Specialist in History of Maranhéo – IESF, Graduated in History – UEMA, Graduated in Pedagogy – UNICID.

Eingereicht: November 2020.

Genehmigt: Dezember 2020.

Rate this post

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 74405
POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

Solicitar Registro DOI
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?