Verhaltensbeurteilung von Vorschulkindern in einem Schwimmprogramm

0
11
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
PDF

ORIGINALER ARTIKEL

FERREIRA, Maria Fernanda Lopes [1], NAGAMINE, Kazuo Kawano [2]

FERREIRA, Maria Fernanda Lopes. NAGAMINE, Kazuo Kawano. Verhaltensbeurteilung von Vorschulkindern in einem Schwimmprogramm. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 04, Ed. 10, Vol. 08, S. 77-90. Oktober 2019. ISSN: 2448-0959, Zugriffsverbindung: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/bildung-physik-de/verhaltensbeurteilung

ZUSAMMENFASSUNG

Sportverhalten ist in der Kindheit und Jugend entscheidend, da neurofunktionelles Wachstum und Entwicklung beschleunigt werden. Die Bewertung des Verhaltens von Kindern ist wichtig, um Schwierigkeiten zu erkennen und bei Verhaltensdiagnosen und Interventionen zu helfen. Ziel dieser Studie war es, die Verhaltensentwicklung von Vorschulkindern in einem Schwimmprogramm zu bewerten. 45 Kinder zwischen 3 und 5 Jahren nahmen an einer Schwimmschule in der Stadt São José do Rio Preto teil. Die Child Behavior Check List CBCL / 1 und 5 Jahre Fragebogen wurde vor und nach dem Schwimmprogramm angewendet. Für die statistische Analyse wurden das Chi-Quadrat von McNemar, Prisma und der Wilcoxon-Test verwendet. Eine Verringerung der klinischen Fälle und eine signifikante Verbesserung von sechs Syndromen nach dem Programm wurden gefunden.

Stichworte: Schwimmen, Kinder, Verhalten, Entwicklung.

1. EINLEITUNG

Borsa & Nunes (2011) weisen darauf hin, dass es in Brasilien und weltweit eine Prävalenz von 12,5% der psychischen Störungen in der Säuglings-Jugendlichen-Bevölkerung gibt, und identifizieren Verhaltensprobleme als eines der häufigsten bei Kindern und Jugendlichen, Borsa & Nunes (2011). In den Niederlanden haben etwa 10 bis 25 % der Vorschulkinder Probleme mit dem Verhalten oder emotionalen Schwierigkeiten, und nur jedes fünfte Kind erhält psychologische Betreuung (THEUNISSEN, VOGELS, WOLFF, CRONE & REIJNEVELD, 2015).

In Ländern der ersten Welt hat die erwachsene Bevölkerung Kinder im späteren Alter, und Schwangerschaft im fortgeschrittenen Alter ist mit vermehrten psychischen Erkrankungen und Verhaltensstörungen verbunden, mit einem höheren Risiko, insbesondere von Depressionen, bei Kindern, die sowohl sehr junge als auch ältere Eltern haben (TEARNE, ROBISON, JACOBY, NEWNHAM & MCLEAN, 2015). Problemverhalten und emotionale Schwierigkeiten beginnen in der Regel im Vorschulalter und bleiben während der gesamten Entwicklung bestehen und verursachen Schäden in vielen Bereichen der Funktion von Kindern (PSYCHOGIOU, MOBERLY, PARRY, NATH, KALLITSOGLOU & RUSSELL, 2017). Problemverhalten werden als Internalisierung (Rückzug, Depression, Angst und somatische Beschwerden) und Externalisierung (Impulsivität, Aggression, Agitation, herausfordernde und unsoziale Eigenschaften) klassifiziert (BOLSONI-SILVA, LOUREIRO & MATURANO, 2011).

Die Beziehung zwischen Eltern und Kindern am Anfang des Lebens ist mit einer Reihe von Aktionen verbunden, durch die der Einzelne stabile affektive Beziehungen initiiert und pflegt (ROHENKOHL & CASTRO, 2012). Die Beziehung der Eltern wird als wichtiger Faktor für die Lebensqualität der Familien hervorgehoben, die die Betreuung von Kindern und die Beziehungen zwischen Eltern und Kindern beeinflusst. Die Unterstützung von Müttern ist ein Entscheidender für die gesunde Entwicklung von Kindern.

Die Bewertung und Analyse des Verhaltens von Kindern ist wichtig und notwendig, um die Schwierigkeiten zu identifizieren und Ressourcen zu ermöglichen, um bei Verhaltensdiagnosen und nachfolgenden Interventionen zu helfen, entweder mit den Kindern selbst und/oder mit ihren Eltern/Betreuern (BOLSONI-SILVA, et al., 2011).

Die zunehmende Zunahme psychischer Probleme hat Forscher auf der ganzen Welt motiviert, Faktoren zu untersuchen, die Schutz bieten oder die Anfälligkeit für die Entwicklung psychischer Störungen verringern. Darüber hinaus müssen Methoden gefunden werden, die effizienter sind als bestehende Behandlungen, sowie eine präventive Haltung einnehmen (BENKO, FARIAS & CORDEIRO, 2011).

Sportverhalten hat einen einzigartigen Wert während der Kindheit und Jugend, wenn neurofunktionelles Wachstum und Entwicklung schneller auftreten und ernährungsphysiologische Funktionsstörungen die körperliche und geistige Funktion dieser Kinder beeinträchtigen können. Daher kann die besondere Aufmerksamkeit für die überwachte Ausübung körperlicher Übungen von entscheidender Bedeutung für die ordnungsgemäße Entwicklung neurobiologischer Prozesse während dieser Zeit sein, die zur Bekämpfung von Fettleibigkeit und ihren Komorbiditäten beitragen und so zu einer besseren körperlichen und geistigen Gesundheit von Kindern beitragen (BENKO, et al., 2011).

Die sozialen und Verhaltensmechanismen, durch die Sportpraxis die Gesundheit beeinflusst, werden in Bezug auf die Determinanten eines gesunden Verhaltens identifiziert, Sport kann die Gesundheit verbessern, aufgrund positiver Einflüsse auf soziale Kompetenzen, die von Lehrern, Ausbildern, Führungskräften und auch aufgrund der disziplinären Anforderungen an gruppenbezogene Aktivitäten gefördert werden (JONES-PALM, & PALM, 2015). Sport begünstigt persönliche Belastbarkeit und Selbstwertgefühl, fördert die Möglichkeit, gesunde soziale Einstellungen zu erlernen, kann das Selbstvertrauen stärken, ein Gefühl der körperlichen Fähigkeiten vermitteln und soziale Anerkennung in der Schule, zu Hause und in der Gesellschaft ermöglichen. (JONES-PALM, et al., 2015).

Professor Robyn Jorgens von der Griffith University in Australien (2012) sagt, dass Schwimmen der geeignetste Sport ist, weil es die Praxis von sehr kleinen Kindern ermöglicht, noch bevor sie laufen lernen, weil 4 Monate alte Babys bereits aquatische Aktivitäten beginnen können. Jorgens (2012) fand heraus, dass Kinder unter 5 Jahren, die eine Schwimmstunde haben, in der Lage waren, ihre Kognition (geistige Entwicklung) und körperliche Entwicklung sowie ihre sozialen Fähigkeiten und ihr Selbstvertrauen deutlich schneller und konsequenter zu verbessern als Gleichaltrige Kinder, die nicht schwimmen gehen (SELKE, 2014).

Jorgens (2012) fand heraus, dass Kinder, die mit 4 oder 5 Jahren schwimmen lernen, Schwierigkeiten haben, den Sport zu erlernen, mit dem kinder nie konfrontiert wurden, die als Babys mit dem Schwimmen begonnen haben. Darüber hinaus sind die Grundwerte der Entwicklungsanforderungen von Kindern, die seit Kleinkindern schwimmen, deutlich besser als diejenigen, die älter schwimmen.

Forschungsergebnisse belegen, dass die stimulierende Wirkung von Schwimmprogrammen für Kleinkinder das Potenzial hat, Intelligenz, Konzentration, Wachsamkeit und Wahrnehmungsfähigkeiten zu erhöhen und die soziale, emotionale und körperliche Entwicklung erheblich zu verbessern. Sie geben Kindern auch einen Zustand der Entspannung und Ruhe, der sehr wünschenswert und vorteilhaft für das Lernen ist (GRIFFITH UNIVERSITY, 2012; WEST, 2012).

2. RECHTFERTIGUNG

Daher sind allgemeinere therapeutische Alternativen zur Verbesserung der Lebensqualität sicherer und vorteilhafter für alle Patienten mit Problemverhalten und/oder psychischen Störungen. So sind geplante Aktivitäten wie Schwimmkurse, Kunstwerkstatt, Theater, Leichtathletik, unter anderem, umfassender und angemessener, vor allem für Kinder (KRIEGER, et al. 2013).

Aus wissenschaftlicher Sicht fördert die Untersuchung von Informationen über die Entwicklung von Kindern und kollektives Verhalten von Kindern die Möglichkeit, die kollektive Gesundheit zu verbessern, sowie die Qualität der öffentlichen und privaten Dienstleistungen für die Kinderbevölkerung.

Ein weiterer relevanter Aspekt der Forschung ist, dass Studien über prävalenz in der psychischen Gesundheit in einem frühen Alter (die ersten fünf Lebensjahre) unzureichend und knapp sind. Angesichts der Tatsache, dass neurobiologische, wirtschaftliche, psychologische und soziale Beweise zeigen, dass Interventionen in den ersten Lebensjahren hocheffizient sind, um psychosoziale Probleme zu reduzieren, ist es wichtig, nationale Daten über affektive Probleme und Verhaltensweisen im frühen Kindes- und Vorschulalter zu erhalten (LECANNELIER, EWERT, GROISSMAN, GALLARDO, BARDET, BASCUÑAN, & RODRÍGUEZ  2014).

3. ZIELSETZUNG

Diese Studie zielt darauf ab, das Verhalten von Kindern im Alter von 3 bis 5 Jahren in einem Schwimmprogramm zu bewerten.

4. METHODE

4.1 TEILNEHMER

45 Kinder im Alter von 3 bis 5 Jahren nahmen regelmäßig an einer Schwimmschule in São José do Rio Preto teil, 60 % Jungen und 40 % Mädchen.

4.2 MATERIALIEN UND INSTRUMENTE

Bestandsaufnahme des Verhaltens von Kindern zwischen ½ – 5 Jahren Child Behavior Checkilist (CBCL 1 ½ – 5) (ACHENBACH & RESCOLA, 2000), bestehend aus 100 Elementen, die zu zwei zusammengefassten Skalen führen: das Ausmaß der Internalisierungsprobleme (reaktive emotionale, Angst/Depression, somatische Beschwerden und Isolation) und das Ausmaß der externalisierenden Probleme (Aufmerksamkeitsprobleme und aggressives Verhalten). Das Inventar stellt auch Syndrome dar, die vom Handbuch für Diagnose und Statistik psychischer Störungen (DSM) geleitet werden, die sind: affektive Probleme, Angstprobleme, Entwicklungsprobleme, Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsprobleme und herausfordernde opositive Verhaltensprobleme. Diese Bestandsaufnahme enthält Bewertungen aus standardisierten Bewertungen für Kinder. CBCL verfügt über eine hohe Test- und Retest-Zuverlässigkeit und eine hohe interne Konsistenz. Die gemeldete Gültigkeit der Kriterien beider CBCL-Versionen wird durch die Fähigkeit ihrer quantitativen Scores unterstützt, zwischen demografiegepaarten Kindern zu unterscheiden, die in klinischen und nicht-klinischen Fällen eingestuft sind (CIMINO, CEMIGLIA, PORRECA, SIMONELLI, RONCONI & BALLAROTTO, 2016).

Soziodemographischer Fragebogen, der von der Forscherin selbst erstellt wurde, um das Profil der Teilnehmer, Kinder und Erziehungsberechtigten zu identifizieren. Das Instrument hat achtzehn Fragen, die über Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Natürlichkeit, Zeit in der Stadt, Familienstand der Eltern, Bildung und berufliche Situation der Eltern, Anzahl der Menschen im Haus, Anzahl der Kinder, Anzahl der Zimmer im Haus und Familieneinkommen.

Beobachtungen des Verhaltens der Kinder durch den Lehrer gemacht, eine Tabelle von der Forscher ausgearbeitet, um aufzuschreiben, täglich, die Verhaltensfragen der Kinder während des Programms. Dieses Instrument wurde entwickelt, um Daten zur quantitativen Bewertung einzelner Verhaltensweisen bereitzustellen. Jedes Kind hatte ein Tagebuch mit Notizen über die spezifischen Verhaltensweisen in allen Klassen präsentiert. Die bewerteten Punkte waren: Aufmerksamkeits- und Konzentrationsgrad, Aggressivität, Impulsivität, verbaler Zwang, depressives Verhalten, Fähigkeit, Befehl zu folgen und Geselligkeit; Eine Skala von 0 bis 3 wurde in Betracht gezogen, wobei 0 ein weniger geeignetes Verhalten und 3 ein geeigneteres Verhalten darstellt. Die verwendeten Verhaltensprobleme waren die von den Autoren der in dieser Studie recherchierten Literatur (BOLSONI-SILVA, et al., 2011; JONES-PALM, et al., 2015; & ROHENKOHL & CASTRO, 2012).

Schwimmprogramm, umfasst Routinen und Sequenzen von Aktivitäten kompatibel mit der Altersgruppe der Gruppe. Die Aktivitäten fanden in und in der Nähe eines beheizten und überdachten Swimmingpools, einer Schwimmschule von São José do Rio preto, statt. Die Übungen waren systematisch und abwechslungsreich, um das Körperbewusstsein zu stimulieren, wie Gleichgewicht, Galgen, motorische Koordination, Lateralität, der Begriff raum, unter anderem.

Alle vorgeschlagenen Aktivitäten sind Teil des didaktischen Programms und der Lehrinhalte der schule in Frage, deren Ziel ist es, zu entwickeln, in Kindern dieser Altersgruppe, unabhängig von der Schwimmerfahrung, zusätzlich zu Körperbewusstsein, die Fähigkeit, im Wasser von 8 Metern zu reisen, sowohl in der (Überlebenschwimmen), wie in der rustikalen Crawl-Stil, und einer Verdrängung von , mindestens 5 Meter im costas Stil.

Die Aktivitäten wurden mit variabler Dauer und der physischen und Toleranzgrenze jeder Gruppe zeitlich festgelegt. Die Sitzungen fanden zweimal pro Woche statt und dauerten 30 Minuten. Das Programm wurde in sechs Monaten entwickelt.

4.3 VERFAHREN

Die Studie wurde am 23. Februar 2016 von der Forschungsethikkommission von FAMERP (Fakultät für Medizin von São José do Rio Preto/SP) – Stellungnahme Nr. 1.420.285 – genehmigt.

Die für jeden Teilnehmer verantwortliche Person erhielt einen Ordner mit den Fragebögen, die im Juli 2016 auszufüllen sind. Er erhielt den Ordner im Dezember 2016 erneut und enthielt nur den CBCL-Fragebogen für eine zweite Fertigstellung. So wurde die CBCL in zwei Momenten, vor dem Schwimmprogramm und nach sechs Monaten angewendet, um das Verhalten der Kinder zu vergleichen

Die von CBCL gewonnenen Daten wurden durch eine beschreibende Analyse des T-Scores und der Häufigkeitszahl für die Klassifizierung klinischer und nichtklinischer Daten analysiert. Inferentiale Statistiken wurden auch mit McNemars Chi-Quadrat-Test gemacht, mit den statistischen Programmen Statistical Package For Social Sciences (SPSS Version 24.0) und Prisma (Version 6.1, 2012). Die Daten aus den anderen Fragebögen wurden vom Wilcoxon-Test analysiert. In allen Analysen wurde ein Signifikanzniveau von p ≤ 0,05 angenommen.

5. ERGEBNISSE

Tabelle 1 zeigt den Vergleich und den Prozentsatz der klinischen Fälle jedes Syndroms für jedes Geschlecht getrennt für die Gesamtzahl der Probe und den P-Wert vor und nach dem Schwimmprogramm.

Tabelle 1-Vergleich der klinischen Fälle jedes Syndroms, Pre- und Post-Schwimmprogramms

Jungen Mädchen GESAMTPROBE
VOR% SPÄTER% P VOR% SPÄTER% P VOR% SPÄTER% P
Emotional Reaktiv 40,3 37,1 1 50 33,3 0,45 44,4 35,6 0,38
Angst/Depression 22,2 18,6 1 27,8 16,7 0,62 24,4 17,8 0,5
Somatische Beschwerden 29,7 25,9 1 50 44,4 1 37,8 33,3 0,79
Isolierung 37,1 25,9 0,45 50 33,3 0,45 42,2 28,9 0,18
Probleme mit dem Schlaf 33,3 37,1 1 22,2 0 0 28,9 22,2 0,5
Aufmerksamkeitsprobleme 11,1 11,1 1 5,6 0 0 8,9 6,7 1
Aggressives Verhalten 37,1 29,7 0,5 33,3 5,6 0,63 35,6 20 0,01
Internalisierungsskala 44,4 37,1 0,68 66,7 44,4 0,12 53,3 40 0,1
Outsourcing-Skala 44,4 37,1 0,21 61,1 44,4 0,04 51,1 40 0,18
Gesamtproblemskala 51,9 33,3 1 77,8 50 0,06 62, 2 40 0
DSM-gesteuerte Waagen
Affektive Probleme 33,3 29,7 0,14 38,9 22,2 0,37 35,6 26,7 0,28
Angstprobleme 51,9 59,2 0 50 38,9 0,72 51,1 51,1 1
Entwicklungsprobleme 22,2 22,2 0,68 61,1 22,2 0,03 37,8 22,2 0,09
Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsprobleme 29,7 25,9 0,28 38,9 22,2 0,25 33,3 24,4 0,21
Oppositions- und Herausforderungsfragen 40,8 25,9 0,12 38,9 16,7 0,21 40 22,2 0,02

 

In der statistischen Analyse, bei der alle Kinder mit CBCL-Ergebnissen verglichen wurden, zeigten vor und nach dem Schwimmprogramm drei Syndrome signifikante Veränderungen nach dem Programm. Es sind aggressives Verhalten, totale Probleme und herausforderndes opositives Verhalten, insgesamt Kinder. Jedoch, wenn nach Geschlecht getrennt, gab es einen signifikanten Unterschied in der Verbesserung der Jungen, nur bei Angstproblemen, in der Syndrom von DSM geführt, anders als das Ergebnis des gleichen Syndroms, nach dem CBCL Inventar. Mädchen hingegen hatten signifikante Verbesserungen bei vier Syndromen: Schlafprobleme, Aufmerksamkeitsprobleme, Externalisierungsprobleme und Entwicklungsprobleme. Daher wurde beobachtet, dass es eine signifikante Verbesserung des Verhaltens von Kindern im Allgemeinen gab und, gemessen am Geschlecht, Mädchen eine signifikantere Verbesserung im Vergleich zu Jungen zeigten.

In der beschreibenden Analyse zeigten die Kinder in der Studie beim Vergleich der Momente vor und nach dem Schwimmunterrichtsprogramm eine positive Veränderung ihres Verhaltens, es gab eine Verringerung der klinischen Fälle in Bezug auf die von der Skala angesprochenen Syndrome, gemäß Tabelle 2.

Tabelle 2 Kinder, die nach dem Schwimmprogramm keine klinischen Werte mehr in CBCL hatten.

HÖR AUF, KLINIKER ZU SEIN gesamt Jungen Mädchen
Emotional Reaktiv 4 3 1
Angst/Depression 3 1 2
Somatische Beschwerden 2 1 1
Isolierung 6 3 3
Probleme mit dem Schlaf 0 +1 4
Aufmerksamkeitsprobleme 1 0 1
Aggressives Verhalten 7 2 5
Internalisierungsprobleme 6 2 4
Externalisierungsprobleme 5 2 3
Gesamtprobleme 10 5 5
DSM-orientierte Skalen
Affektive Probleme 4 1 3
Angstprobleme 0 +2 2
Entwicklungsprobleme 7 0 7
Entwicklungsprobleme, 4 1 3
Oppositions- und Herausforderungsfragen 8 4 4

Hinweis. + = erhöhte Anzahl von Klinikern

Analyse von Beobachtungen des Verhaltens von Kindern, die vom Lehrer/Forscher während des gesamten Programms gemacht wurden, Abbildung 1.

ABBILDUNG 1 Die Werte der Analyse, die während des Programms für jedes vom Lehrer beobachtete Verhalten gemacht wurde.

Im Vergleich der ersten Klasse mit der letzten gab es keine signifikante Verbesserung im Verhalten von Kindern im Allgemeinen. Auf der anderen Seite, in der Wahrnehmung des Forschers, im täglichen Kontakt mit den Kindern, und auch nach dem Bericht (Feedback) der Eltern und /oder Erziehungsberechtigten, gab es eine signifikante Verbesserung im Gesamtverhalten der meisten Kinder.

Diese Verbesserungen wurden in Einstellungen während des Unterrichts gezeigt beobachtet, wie verringerte Angst, einschließlich eines Teilnehmers mit medizinischer Diagnose und Medikamente Verschreibung, Verbesserung der Aufmerksamkeit, Verbesserung der Disziplin, Verbesserung der Aggressivität, Verbesserung der Fähigkeit, Befehl zu folgen, in Bezug auf Kollegen, Lehrer und Mütter / Betreuer. Es wurde auch beobachtet, dass ein Junge sich in seinem Verhalten verschlechtert hatte, aggressiver, sturer wurde, ohne Begeisterung für Aktivitäten und noch weniger für Erholungen, die Klasse ohne Vorwarnung verließen. Diese Verschlechterung, nach dem Feedback der Mutter, könnte auf externe Faktoren zurückzuführen sein, wie die Schwangerschaft der Mutter eines dritten Kindes, die den Teilnehmer zum mittleren Kind machen würde, außerdem war die reguläre Lehrerin auch schwanger. Solche Tatsachen können darauf hindeuten, dass der Junge sich unsicherer fühlte und/oder Angst hatte, weniger Aufmerksamkeit von Eltern/Familienmitgliedern und auch vom Lehrer zu haben.

6. DISKUSSION

45 Kinder im Alter von 3 bis 5 Jahren nahmen an der Studie teil, 27 davon waren Jungen (60%) und 18 Mädchen (40%), mit dominanz der weißen Ethnie, mit 43 (95,6%) und 2 Braune (4,4%) hielten die 45 Eltern während des Studienzeitraums eine stabile Gewerkschaft aufrecht. In Bezug auf Bildung und wirtschaftliche Situation hatten die Eltern ein kulturelles Niveau von mittel bis hoch. So wiesen die in der Stichprobe beobachteten Merkmale eine homogene Population auf, die das gleiche sozioökonomische Niveau aufwies.

Die Verhaltensbeurteilung von Vorschulkindern trug dazu bei, wichtige Veränderungen in der Verhaltensverbesserung nach dem Schwimmprogramm zu identifizieren. Diese Auswertung stellte eine deutliche Verbesserung des Rückgangs der klinischen Fälle nach dem Programm fest. Angesichts der Knappheit von Studien mit Kindern in dieser Altersgruppe besteht eine Schwierigkeit, eine signifikante Menge ähnlicher Ergebnisse zu finden. Borsa, Souza & Bandeira (2011); Moura, Marinho-Casanova, Meurer & Campana (2008) hatten ebenfalls Schwierigkeiten, in ihren Ergebnissen Bedeutung zu finden, und wiesen darauf hin, dass die Externalisierungsprobleme am häufigsten sind, da Borsa, Souza & Bandeira (2011) darauf hinweisen, dass Internalisierung am häufigsten vorkommt. In dieser Studie gab es in Bezug auf externalisierende Probleme eine geringere Verringerung der klinischen Fälle nach dem Programm, während in Bezug auf die Internalisierung von Problemen eine größere Verringerung der klinischen Fälle und eine noch größere Verringerung in Bezug auf die Gesamtzahl der Probleme beobachtet wurde.

Einige Studien bestätigen immer noch das Phänomen der Subjektivität der Ergebnisse von Untersuchungen des Verhaltens von Kindern, einige Studien zeigen, dass Jungen diejenigen sind, die die meisten Verhaltensprobleme darstellen, insbesondere externalisierende, während Mädchen im Allgemeinen weniger Probleme aufwerfen, und Beschwerden über sie im Zusammenhang mit internalisierendem Verhalten (BORSA, SOUZA & BANDEIRA 2011; BORSA & NUNES 2011). Diese Ergebnisse unterscheiden sich von den Ergebnissen dieser Studie, da beobachtet wurde, dass bei Jungen die Verinnerlichen von Problemen häufiger waren, während die Externalisierung von Mädchen signifikanter war, dieser Unterschied kann mit den Eigenheiten der Probanden in der Stichprobe zusammenhängen, zusätzlich zu den Faktoren, die mit geschlechtsspezifischen Unterschieden verbunden sind, wie hormonelle Eigenschaften, kulturelle Konserven und Erwartungen in Bezug auf Geschlechterrollen (BORSA & COLS., 2011; BORSA & NUNES, 2011).

Die Autoren identifizieren auch, dass die Entwicklung von Kindern unabhängig von Kultur und geografischem Raum von Verhaltenstransformationen geprägt ist, die als wichtig erachtet werden, weil sie es dem Kind ermöglichen, neue Fähigkeiten zu erlernen, und weil sie das Verhalten von Kindern als wünschenswert oder unerwünscht charakterisieren (BOLSONI-SILVA, MARTURANO, & MANFRINATO, 2005).

Wünschenswerte oder geeignete Verhaltensweisen sind solche, die sich aus Veränderungen ergeben, die als Folge der Interaktion des Organismus mit der Umwelt auftreten, so dass das Kind mit wichtigen Lernsituationen in Kontakt kommen kann, die die Entwicklung fördern. Unerwünschte Verhaltensweisen wiederum beziehen sich auf die Probleme von Einstellungen, die sich aus Über- oder Ausfällen von Situationen ergeben, und auf Umgebungen, die die Möglichkeiten des Lernens und damit der Entwicklung erleichtern und erweitern würden. Unerwünschte Verhaltensweisen manifestieren sich in Internalisierungs- oder Externalisierungsproblemen (ACHENBACH, 1991; BOLSONI- SILVA et al., 2005). In Bezug auf diesen Punkt zeigten die Kinder während des hier vorgeschlagenen Programms eine allmähliche und erhebliche Verbesserung des wünschenswerten Verhaltens nach (BOLSONI-SILVA, MARTURANO, & MANFRINATO, 2005).

Angesichts des breiten Spektrums an Variablen ist die Bestimmung mehrerer Verhaltensprobleme klar und, obwohl beispielsweise negative Elternpraxen Verhaltensprobleme vorhersagen, sind diese nicht die exklusiven Indikatorvariablen, obwohl sie sehr wichtig und klar dokumentiert sind (BOLSONI-SILVA, LOUREIRO & MATURANO, 2011).

Theunissen, et al. (2015) postulieren auch, dass Kinder mit psychischen Problemen anfällig für Schwierigkeiten in verschiedenen Aspekten ihrer täglichen Funktion sind. Diese Probleme können schwerwiegend sein und für eine lange Zeit anhalten. Da eines der Ausschlusskriterien dieser Studie jedoch die Diagnose einer psychischen Erkrankung war, stellten die an dieser Studie teilnehmenden Kinder keine spezifischen Schwierigkeiten in irgendeinem Aspekt ihres Verhaltens im Programm dar.

7. SCHLUSSFOLGERUNG

Es wurde der Schluss gezogen, dass das Schwimmprogramm die Verringerung der klinischen Fälle und das Verhalten von Kindern im Alter von 3 bis 5 Jahren begünstigte. Obwohl die Ergebnisse einen wichtigen Beitrag zu den theoretischen Modellen der Verhaltensbewertung leisten, ist es wichtig, die Einschränkungen der Studie zu berücksichtigen, die mit der Stichprobenverzerrung zusammenhängen, und diese Studie wurde durch Bequemlichkeit definiert, nicht durch die Strenge der Zufälligkeit. Eine weitere Einschränkung, die berücksichtigt werden muss, ist die Tatsache, dass es keine Kontrollgruppe gab, jedoch nicht in der Lage war, Verhaltensverbesserungen vollständig dem Schwimmprogramm zuzuordnen. Darüber hinaus könnten der reduzierte Stichprobenumfang und die natürliche Entwicklung und Evolution der Kinder sowie der direkte Kontakt des Forschers zu den Teilnehmern die Klärung der Ergebnisse erschwert haben.

Dennoch gab es eine Verbesserung des Verhaltens von Kindern nach dem Schwimmprogramm, wobei eine erhebliche Verbesserung beobachtet wurde, durch beschreibende Analyse, im Vergleich zur statistischen Analyse der folgenden Syndrome: aggressives Verhalten, Totalprobleme, herausforderndes opositives Verhalten, Schlafprobleme, Aufmerksamkeitsprobleme, Externalisierungsprobleme und Entwicklungsprobleme. Nach der quantitativen statistischen Analyse, die die erste Klasse mit der letzten vergleicht, gab es keine signifikante Verbesserung im Verhalten von Kindern im Allgemeinen. Auf der anderen Seite gab es in der Wahrnehmung des Forschers, im täglichen Kontakt mit den Kindern und auch laut dem Bericht (Feedback) der Eltern und/oder Erziehungsberechtigten eine Verbesserung des allgemeinen Verhaltens der meisten Kinder.

VERWEISE

ACHENBACH, T. M. Manual for the Child Behavior Checklist/4-18 and 1991 profile. 1991. Burlington: Departament of Psychiatry, University of Vermont.

ACHENBACH, T. M.; & RESCORLA, L. A. Manual for the ASEBA preschool forms & profiles. 2000. Burlington, 05401-3456. Web: www.ASEBA.org.

BENKO, C. R., FARIAS, A. C. & CORDEIRO, M. L. Eating habits and psychopathology: translation, adaptation, reliability of the nutrition behavior inventory to Portuguese and relation to psychopathology. J Bras Psiquiatr, 2011. 240-6

BOLSONI-SILVA, A. T., MARTURANO, E. M. & MANFRINATO, J. W. D. Mães avaliam comportamentos socialmente desejados e indesejados de pré-escolares. Psicologia em estudo, Maringá, 10, 2005. 245-252.

BOLSONI-SILVA, A. T., LOUREIRO, S. R. & MARTURANO, E. D. Problemas de comportamento e habilidades sociais infantis: modalidades de relatos. 42(3), 2011. 354-361.

BORSA, J. C, & NUNES, M. L. T. Prevalência de problemas de comportamento em uma amostra de crianças em idade escolar da cidade de Porto Alegre. Aletheia, 20011. 34 Canoas abr.

BORSA, J. C., SOUZA, D. S. & BANDEIRA, D. R. Prevalência dos problemas de comportamento de uma amostra de crianças do Rio Grande do Sul. Psicologia: Teoria e Prática. 13(2):65-29, 2011.

CIMINO, S., CERNIGLIA, L., PORRECA, A. SIMONELLI, A., RONCONI, L. & BALLAROTTO, G. Mothers and Fathers with Binge Eating Disorder and Their 18–36 Months Old Children: A Longitudinal Study on Parent–Infant Interactions and Offspring’s Emotional–Behavioral Profiles. Front. Psychol. 7:580, 2016

GRIFFITH UNIVERSITY. “children who swim start smarter, study suggests.” ScienceDaily, disponívem em: www.sciencedaily.com/releases/2012/11/121116124603.htm. Acessado em: 16/09/2015

JONES-PALM, D. H. & Palm, J. Physical activity and its impact on health behavior among youth. Disponível em: https://www.icsspe.org/sites/default/files/PhysicalActivity.pdf. Acessado em: 12/07/2015

KRIEGER, F. V., LEIBENLUFT, STRINGARIS, A. & POLANCZYK, G. V. Irritability in Children and Adolescents: past concepts, current debates, and future opportunities. Rev. Bras. Psiquiatr. São Paulo: 35 (1), 2013,

LACANNELIER, F., EWERT, J. C. P., GROISSMAN, S., GALLARDO, D.; BARDET, A. M., Bascuñan, A. Validation of child inventory for children ages 1 to 5 years (cbcl 1 – 5) at the Santiago de Chile city. Univ. Psychol. 13 (2) bogotá apr/june, 2014.

MOURA, C. B., MARINHO-CASANOVA, M. L., MEURER, P. H., & CAMPANA, C. Caracterização da clientela pré-escolar de uma clínica-escola brasileira a partir do Child Behavior Checklist (CBCL). Contextos Clínicos, 1. (1), 1-8. 2008

PSYCHOGIOU, L.; MOBERLY, N. J.; PARRY, E,; NATH, S.; KALLITSOGLOU, A. & RUSSELL, G. Parental depressive symptoms, children’s emotional and behavioural problems, and parents’ expressed emotion—Critical and positive comments. PLoS ONE 12(10) 0183546. 2017

ROHENKOHL, L. M. I. A., CASTRO, E. K. Afetividade, conflito familiar e problemas de comportamento em pré-escolares de famílias de baixa renda: visão de mães e professoras. Psicol. Cienc. Prof. 32 (2) Brasília.2012

SELKE, L. A. Can Newborn Babies Swim? Livestrong.com. Disponível em http://www.livrestrong.com/article/237480-can-newborn-babies-swim/ Acessado em 13/03/2014

THEUNISSEN, M. H. C., VOGELS, A. G. C., WOLFF, M. S., CRONE, M. R. & REIJNEVELD, S. A. Comparing three short questionnaires to detect psychosocial problems among 3 to 4-year olds. BMC Pediatrics, Disonível em: at:http://www.biomedcentral.com/1471-2431/15/84. Acessado em: 24/03/2015

WEST, W. Do early Swimming Lessons Give Kids the Best Start? Family Edge Human Dignity & the Family. 30 november 2012.

[1] PhD in progress in Molecular Biophysics; Master-Abschluss in Psychologie und Gesundheit; Abschluss in Leibeserziehung.

[2] PhD in Gesundheitswissenschaften, Verbesserung der Physiotherapie. Abschluss in Leibeserziehung.

Eingereicht: Mai 2019.

Genehmigt: Oktober 2019.

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here