REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO
Pesquisar nos:
Filter by Categorias
Agrartechnik
Agronomie
Architektur
Bauingenieurwesen
Bildung
Biologie
Buchhaltung
Chemical Engineering
Chemie
Computertechnik
Elektrotechnik
Ernährung
Ethik
Geographie
Geschichte
Gesetz
Gesundheit
Informatik
kochkunst
Kommunikation
Kunst
Literatur
Luftfahrtwissenschaften
Marketing
Maschinenbau
Mathematik
Naval Administration
Pädagogik
Philosophie
Physik
Produktionstechnik
Produktionstechnik
Psychologie
Sem categoria
Songtext
Sozialwissenschaften
Soziologie
Sportunterricht
Technologie
Theologie
Tierarzt
Tourismus
Umgebung
Umwelttechnik
Verwaltung
Wetter
Wissenschaft der Religion
Zahnmedizin
Zootechnik
история
Pesquisar por:
Selecionar todos
Autores
Palavras-Chave
Comentários
Anexos / Arquivos

Motorisches Verhalten und Kognition bei Kindern, die an einem Motorik Programm teilnehmen und nicht teilnehmen

RC: 121134
115
Rate this post
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

PRADO, Rosa Luciana [1], MENDONÇA, Fernando Cruz de [2], SILVA, Jadisson Gois da [3]

PRADO, Rosa Luciana. MENDONÇA, Fernando Cruz de. SILVA, Jadisson Gois da. Motorisches Verhalten und Kognition bei Kindern, die an einem Motorik Programm teilnehmen und nicht teilnehmen. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr 05, Ed. 08, Bd. 03, p. 168-180. August 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/bildung-physik-de/motorisches-verhalten ‎

ZUSAMMENFASSUNG

Einleitung: Die Identifizierung des Entwicklungsstands und der Funktionalität des Individuums ist wesentlich für die Entwicklung von Interventionsprogrammen, die darauf abzielen, den Fortschritt neuer Fähigkeiten zu verbessern, bereits festgestellte Schwierigkeiten zu beheben und/oder neue Lehrmethoden zu entwickeln. Ziel: Überprüfung der Wirksamkeit eines Motorik Programms für Kinder (3-5 Jahre alt), Identifizierung signifikanter Unterschiede zwischen Gruppen, die an einem Motorik Programms an einer Privatschule in der Stadt teilnehmen (G1) und Nicht-Teilnehmer (G2). Aracaju, Sergipe, Brasilien. Methodik: Es wurde experimentelle Feldforschung mit einem Querschnitt Ansatz verwendet. Insgesamt nahmen 46 Kinder (3-5 Jahre alt) beiderlei Geschlechts an der Studie teil, 23 Teilnehmer an einem interventionellen Motorik Programms (G1) und 23 Nicht-Teilnehmer (G2). Die Stichprobe wurde nach Bequemlichkeit unter Berücksichtigung der Kriterien ausgewählt, die für die Aufnahme von Probanden festgelegt wurden: Alter, Einschreibung, Teilnahme am Programm (G1) und Nichtteilnahme am Programm (G2), nachdem eine Zustimmungsfrist unterzeichnet wurde. Zur Bestimmung des Motorischen Alters (IM) wurde das Motor Development Scale Kit (EDM) (ROSA NETO, 2014) verwendet und zur Identifizierung der kognitiven Erhaltung die Piaget-Batterie (PIAGET, 1998). Ergebnisse: Homogenität in der Verteilung der Daten wurde nachgewiesen. Das mittlere motorische Alter zeigte signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen (G1 = 75,04 ± 4,7; G2 = 38,61 ± 3,7) (t = 6.063; p = 0,00); In der Piagetschen Bewertung der Kognition wurden mehr Personen (69,5 %) als auf den Ebenen II und III konzentriert wahrgenommen, was bessere kognitive Anpassungen zu Lasten der Altersgruppe bedeutet, während G2 die Konzentration auf Ebene I (73,9 %) überwog; Es gab signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen (G1; G2) sowohl im allgemeinen motorischen Alter als auch im Kognitives Niveau (p ≤ 0,05). Aus den in der vorliegenden Forschung gewonnenen Erkenntnissen wurden zuverlässige positive Veränderungen in den Elementen der motorischen Fähigkeiten festgestellt, die stimuliert wurden. Schlussfolgerung: Angesichts der Analyse sind zuverlässige Veränderungen zu erkennen, wenn die psychomotorischen Bereiche in Programmen stimuliert werden, die zeigen, dass Kinder, die in diesen Kontext eingefügt wurden, Verbesserungen in den stimulierten Bereichen zeigen, daher werden Kinder, die ein Motorik Programms praktizieren, eher ihre verbessern kognitive Entwicklung als Kinder Nicht-Praktiker.

Schlüsselwörter: Motorik, Kinder, Kognition.

1. EINLEITUNG

In den ersten Lebensjahren ist die motorische Entwicklung gekennzeichnet durch das Erreichen breiter motorischer Fähigkeiten, die es dem Individuum durch Körperbeherrschung ermöglichen, grundlegende Fähigkeiten wie Fortbewegung und Handhabung zahlreicher verschiedener Gegenstände auszuführen. Einige dieser Fähigkeiten werden zu Beginn des Lebens benötigt, da sie im täglichen Leben des Kindes, sowohl zuHause als auch in der Schule, unerlässlich sind (SANTOS; DANTAS; OLIVEIRA, 2004).

Auf diese Weise wird die motorische Evolution als eine ständige Modifikation des Individuums während des gesamten Lebens charakterisiert, und die biologischen Faktoren und Umstände der Umgebung, in der sich das Kind befindet, bestimmen die Variationen in der motorischen Leistung, beeinflussen sie, beeinflussen sie und modifizieren sie (HAYWOOD; GETCHELL, 2004).

Zu diesem Zweck ermöglicht die Diagnose der motorischen Entwicklung den Forschern, die Ursachen zu erkennen, die die Bewegung einschränken, und liefert eine Entscheidungsfindung über die Fähigkeiten und/oder motorischen Parameter, auf die in den Programmen, im Aktionszeitraum für jede Fertigkeit und geachtet werden sollte , in den Kinderleistungszielen. Dieser kontinuierliche Veränderungsprozess ist in den Lebensphasen zu beobachten, von wo aus er seine Ausdehnung direkt mit dem Alter verbunden hat (HAYWOOD; GETCHELL, 2004).

Daher ist es erwähnenswert, dass es mehrere Gründe gibt, die zu einem allmählichen Interesse an der motorischen Entwicklung führen, darunter die Reaktionen der Diagnose des Wachstums und der Entwicklung des Individuums, die Rehabilitation des Kindes mit Verzögerungen oder Abweichungen in der Entwicklung und Anpassungen der Umgebung und Motorik in den Entwicklungsstadien. Diese qualitativen und quantitativen motorischen Veränderungen sind Gründe für ständige Forschung, nicht nur mit dem Ziel, Veränderungen im motorischen Verhalten zu beschreiben, sondern auch Untersuchungen zu ermöglichen, die diese Variablen vorhersagen können (SANTOS; DANTAS; OLIVEIRA, 2004).

Auf diese Weise wird die Identifizierung von Entwicklungsstufen und Funktionalität des Individuums grundlegend für die Ausarbeitung von Interventionsprogrammen, die darauf abzielen, den Fortschritt neuer Fähigkeiten zu verbessern, bereits festgestellte Schwierigkeiten zu beheben und/oder neue Bewegungsmethoden zu entwickeln (CAMPOS et al. , 2008).

In diesem Sinne zielte die vorliegende Studie darauf ab, die Wirksamkeit eines Motorik Programms für Kinder im Alter von 3-5 Jahren einer Privatschule in der Stadt Aracaju, Sergipe, zu überprüfen und zu diskutieren.

2. MATERIALIEN UND METHODEN

Die Forschung wurde durch die vergleichende Untersuchung zweier Kindergruppen als experimentell und transversal charakterisiert (HULLEY; NEWMAN; CUMMINGS, 2003; SILVA, 2004). Die erste Gruppe nahm an einem Motorik Programm teil (Experimentalgruppe – G1) und die zweite mit Kindern, die nicht an formalen motorischen Aktivitäten teilnahmen (Kontrollgruppe – G2). An der Studie nahmen 46 Kinder (28 Jungen und 18 Mädchen) im Alter von 3 bis 5 Jahren teil, die in einer Privatschule in der Stadt Aracaju, Sergipe, eingeschrieben waren.

Alle Kinder wurden nach Belieben ausgewählt, aufgrund ihrer Teilnahme am Motorik Programm (G1) und die anderen Kinder per Zufallsziehung unter Berücksichtigung der Einschlusskriterien ausgewählt: 1) Der Schüler muss eingeschrieben sein und regelmäßig an Aktivitäten teilnehmen; 2) eine von den Freie und Informierte Einwilligungsfrist (TALE) vorlegen; 3) das Kind muss an der Teilnahme an der Datenerhebung interessiert sein; 4) keine klinische Diagnose, Lern Komplexität, Verhaltens- oder mentale Veränderungen, sensorische Defizite, körperliche Mängel, die die motorische oder kognitive Entwicklung beeinträchtigen; 5) beide Geschlechter im Alter zwischen 3 und 5 Jahren.

Zur Beurteilung des Motorischen Alters (IM) wurde die Motor Development Scale (EDM) verwendet, die den IM, den Allgemeinen Motorischen Quotienten (QMG) und die Quotienten bestimmter motorischer Regionen wie: ), globale Motorik (Koordination) zeigte , Gleichgewicht (statische Körperhaltung), Körperschema (Imitator Haltung, Geschwindigkeit), räumliche Organisation (Raumwahrnehmung), zeitliche Organisation (Sprache, zeitliche Strukturen) und Lateralität (Hände, Augen und Füße) ( ROSA NETO, 2014).

Zur Beurteilung der intellektuellen Kompetenz wurde der Piaget-Test angewendet, der die kognitive Entwicklung bewertet (PIAGET, 1998) und das Denkniveau von Kindern im Alter von 2-7 Jahren erfasst (ROSA NETO, 2014).

Nach der Projektgenehmigung durch die Forschungsethikkommission Nr. 3.294.819, der Genehmigung der Institution für die Datenerhebung und der Unterzeichnung des TALE durch die Erziehungsberechtigten der Studienteilnehmer wurden die Kinder analysiert und einzeln in den EDM-Tests und Piaget-Tests beobachtet, in der Anstalt selbst, an einem geeigneten Ort, bei guter Beleuchtung und ohne äußere Eingriffe, in zwei Sitzungen von je 30 bis 50 Minuten.

Für die Datenanalyse wurde das Microsoft Excel-Paket verwendet, um die Ergebnisse zu tabellieren und die Tabellen und Diagramme zu organisieren, und das Statistikpaket IBM SPSS Statistics 25, um die Gruppen mit dem Student-T-Test und der linearen Korrelation nach Pearson zu vergleichen, um die bestehenden Beziehungen zwischen den untersuchten Variablen zu überprüfen (IMG und Kognition).

3. ERGEBNISSE

Die gefundenen Ergebnisse weisen auf eine Homogenität in der Verteilung der Daten hin, und daher gibt es keine Unterscheidung zwischen den untersuchten Geschlechtern in Bezug auf die Variablen des allgemeinen motorischen Alters (IMG) (t = -0,617; p = 0,541) und den Mittelwert der auszuwertenden Piaget-Tests Kognition (t = -0,965; p = 0,34).

Tabelle 1 zeigt die Merkmale der Stichprobe (n=46), verteilt auf zwei Gruppen von 23 Probanden (beide Geschlechter), und die Daten sind in (Mittelwert + Standardabweichung) und Verteilung (Häufigkeit) für die Kognitive Variable (Ebene I, II) ausgedrückt und III). Bezüglich der Analyse der Verteilung der Probanden in den Gruppen (G1; G2) waren die Mittelwerte: IM (G1=75,0) und (G2=38,6).

Unter Berücksichtigung dieser Befunde fällt auf, dass die Gruppe, die am Motorik Programm teilnimmt (G1), einen signifikant höheren Durchschnitt aufweist als die Gruppe der Nichtteilnehmer (G2). Somit wird hervorgehoben, dass die Analyse durch den t-Test für unabhängige Stichproben zeigt, dass es signifikante Unterschiede sowohl in der Variable IMG als auch im Mittelwert des Kognitionstests (Piaget) gibt.

Die Verteilung der Probanden nach Kognitionsstufen ist in (Tabelle 1) dargestellt und zeigt eine Konzentration von Probanden aus G1 auf einem Niveau über dem Normalwert – Stufe II (60,9 %), während die Konzentration von Probanden aus G2 auf Stufe I liegt (berücksichtigt normal für die Altersklasse).

Tabelle 1. Proben Eigenschaften

VARIABLEN/GRUPPEN G1 G2
Probe (n) 23 23
Chronologisches Alter – IC (Monate) 54,91±2,25 52,43±2,23
Allgemeines Motorisches Alter – IMG (Monate) 75,04±4,7* 38,61±3,7*
Stufe I der Erkenntnis 7 (30,4%) 17 (73,9%)
Stufe II der Erkenntnis 14 (60,9%) 6 (26,1%)
Stufe III der Erkenntnis 2 (8,6%)
Piagetianischer Mittelwert 1,76±0,53** 1,28±0,42**

Level I, II und III wurden nach dem Durchschnitt der Testergebnisse klassifiziert (p 1, p 2, p 3, p 4, p 5, p 6) Level I (1 – 1,49); Stufe II (1,5 – 2,49); Stufe III (2,5 – 3). *(t=6.063; p=0,00) ** (t=0,813; p=0,000)

Bezüglich des allgemeinen Motorischen Alters (IMG) konnte auch eine Auswertung nach Klassifikation Kategorien durchgeführt werden, wie in Tabelle 2 dargestellt.

Tabelle 2. Verteilung bezüglich der Einstufung der motorischen Fähigkeiten von Kindern im Alter von 3-5 Jahren, die an einem Programm teilnehmen und nicht teilnehmen

QMG-Bewertung Anzahl der Fächer
G1 G2
Weit überlegen 12 0
Höher 3 0
Normal hoch 5 2
Durchschnittlich normal 3 7
Normal niedrig 0 1
Unterseite 0 3
Viel weniger 0 10

QMG=(IMG/IC) X100

Durch Risikoindikatoren des Allgemeinen Motorischen Quotienten (QMG) lässt sich die Probanden Verteilung im Sinne der IMG-Klassifikation erkennen. Es zeigt sich, dass sich keiner der am Programm teilnehmenden Probanden in Risikosituationen befindet, während 69,3 % der Kinder, die nicht am Motorik Programm teilnehmen, unter dem erwarteten Durchschnitt für ihr chronologisches Alter liegen (Tabelle 2). Die Beeinträchtigung der motorischen Strukturierung wirkt sich auf die Kognition von Kindern im prägenden Alter aus.

Unterdessen zeigten Piagetsche Analysen eine signifikante Interaktion zwischen den beobachteten Gruppen unter Berücksichtigung der kognitiven Werte. Es gab keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den Geschlechtern im Vergleich zum Mittelwert der Piaget-Tests für die Bewertung der Kognition (t = -0,965; p = 0,34), wie in Tabelle 1 gezeigt. Beim Gruppenfaktor (G1, G2) war dies der Fall ein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen. Das G1, das am Motricity-Programm teilnimmt, zeigte eine positive und signifikante Entwicklung als Erforschung und Manipulation, Objektbeziehung. Die beobachteten Ergebnisse deuten auf positive Effekte der Intervention auf die kognitive Entwicklung von Kindern im Motorik Programm hin.

Tabelle 3. Verteilung der Probanden nach dem in den Piaget-Tests erreichten Niveau.

GRUPPEN Stufe erreicht Prüfen 1 Prüfen 2 Prüfen 3 Prüfen 4 Prüfen 5 Prüfen 6
G1* Stufe I 6 12 11 14 13 6
Stufe II 7 8 12 5 8 9
Stufe III 10 3 0 4 2 8
G2* Stufe I 15 18 21 20 18 15
Stufe II 5 5 2 2 4 6
Stufe III 3 0 0 1 1 2

Stufe I – Normal; Stufe II – Gut; Stufe 3 – Ausgezeichnet

Tabelle 3 zeigt, dass die Anzahl der Kinder, die die Stufen II und III erreichten, in G1 höher ist als in G2. Mindestens 69,5 % der Kinder in G1 erreichten die Stufen II oder III (gut oder ausgezeichnet), während in G2 nur 26,1 % die entsprechenden Stufen erreichten.

Es wurde festgestellt, dass Kinder, die das Motorik Programm (G1) durchführen, mit größerer Wahrscheinlichkeit ihre kognitive Entwicklung verbessern als Kinder, die dies nicht tun.

4. DISKUSSION

Bei der Korrelation der motorischen und kognitiven Entwicklung zwischen den Geschlechtern fällt auf, dass zwischen den Gruppen kein signifikanter Unterschied festgestellt wurde (p=0,541). In der Literatur gibt es noch viele Unstimmigkeiten bezüglich der motorischen Entwicklung von Kindern unterschiedlichen Geschlechts. In diesem Sinne haben Lopes et al. (2003) berichten, dass die Entwicklung von Jungen höher ist, da sie mehr Gelegenheit haben, körperliche Aktivität im Zusammenhang mit kulturellen Themen, in der Kindheit erlebten Anlässen und den Arten von Spielen und Spielen zu üben, die zwischen den Geschlechtern unterschiedlich sind, und widersprechen den Ergebnissen in die studie präsentieren forschung.

Andere Studien haben jedoch festgestellt, dass die motorische Entwicklung von Kindern bis zum Alter von 11 Jahren linear ist, es gibt keine Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern, aber ab diesem Alter kann eine stärkere Entwicklung von Jungen im Verhältnis zu Mädchen wahrgenommen werden im selben Alter, was die Ergebnisse der vorliegenden Forschung bestätigt (ROSA NETO et al., 2007; PEREIRA et al., 2010; MIRANDA et al., 2011; NOBRE, 2012).

Die Ergebnisse dieser Studie zeigten eine signifikante Interaktion zwischen den beiden Gruppen (G1 x G2) Teilnehmer und Nicht-Teilnehmer, jeweils in den EDM-Motorik-Scores und in der Piaget-Bewertung. Die Gruppe, die am Interventionsprogramm teilnahm, erzielte eine positive und signifikante Bilanz in allen motorischen Werten. Wie in Abbildung 1 gezeigt, war das durchschnittliche allgemeine motorische Alter (IMG = 75,04) im Verhältnis zu G2 höher, ebenso verhielt sich die Kognitive Variable unter Berücksichtigung einer effektiven Reaktion auf die Umwelt Intervention (motorische Erfahrungen). Ein solches Verhalten trat in der Gruppe (G2), die nicht am Projekt teilnimmt, nicht auf, und es ist möglich, zu beobachten, dass die Gruppe eine Verzögerung in der motorischen Entwicklung in Bezug auf das chronologische Alter aufweist, da ihr IMG = 38,61 einen Durchschnitt von Werten anzeigt unter seinem CI=52,43, was eine beträchtliche Verzögerung zeigt, was zu einem negativen Alter führt.

Was die Klassifikation der QMG betrifft, wurden alle Probanden in der G1-Gruppe identifiziert, die höhere Entwicklungsmuster aufweisen (Tabelle 2). Es versteht sich daher, dass die meisten Kinder für ihr chronologisches Alter einen hohen motorischen Quotienten haben. Hier können relevante Rückschlüsse auf die Wirksamkeit des Programms gezogen werden, da das Programm neben der Förderung ihrer Entwicklung auch eine relevante Rolle bei der Förderung motorischer Fähigkeiten spielen kann, einschließlich der Verbesserung kognitiver Aspekte.

Es ist erwähnenswert, dass bei der Analyse der motorischen und kognitiven Leistung die am Programm teilnehmenden Kinder nach der Bewertung der kognitiven und motorischen Werte positive und signifikante Veränderungen zum Ausdruck brachten, was die erste Hypothese der Forschung bestätigte. Dies steht im Einklang mit früheren Forschungsarbeiten, die den Nutzen einer Intervention bei Verzögerungen in der motorischen Entwicklung und motorischen Koordination untersucht haben (WILLRICH; AZEVEDO; FERNANDES, 2008; MULLER, 2008; SILVA et al., 2011; NOBRE, 2012).

Für Caetano; Silveira und Gobbi (2005) führen sowohl die Umstände und die Umgebung, in die das Kind eingesetzt wird, als auch die Anforderungen der vorgeschlagenen Aufgaben stark zur Entstehung neuer Fähigkeiten an. In einer systematischen Übersichtsstudie wird die Wirkung motorischer Eingriffe auf die Entwicklung des Kindes in den ersten Lebensjahren als vorteilhaft angesehen. Die Autoren betonen die Relevanz der Interventionszeit für jede Altersgruppe (BRAGA, 2009).

In den Ergebnissen wird beobachtet, dass die Intervention einen positiven Stimulus in den Veränderungen der motorischen Entwicklung jedes Kindes erzeugt, das dem für jedes psychomotorische Element ausgearbeiteten Trainingsplan vorgelegt wurde, es war möglich zu überprüfen, dass jedes Kind in der Lage war, sich an die anzupassen gleichwertig oder besser für ihre Altersgruppe. In der Studie von Nobre et al. (2012) wurde nachgewiesen, dass die meisten Kinder, die den Übungen unterzogen wurden, die im Rahmen eines motorischen Interventionsprogramms entwickelt wurden, bessere Leistungen in lokomotorischen Übungen und Objektkontrolle zeigten als Kinder, die keinem Interventionsprogramm unterzogen wurden.

Braga et al. (2009) analysierten sowohl die nationale als auch die internationale Forschung im Zusammenhang mit der Intervention, und die gefundenen Ergebnisse zeigten, dass die Kinder nach der Stimulationsphase des Programms eine signifikante Verbesserung der motorischen Leistung zeigten.

In einer von Muller (2008) entwickelten Studie wurden statistisch signifikante Unterschiede im implementierten motorischen Programm beobachtet, was die Bedeutung der Entwicklung motorischer Leistungen für Kinder mit motorischer Verzögerung unterstreicht und zeigt, dass je früher diese Verzögerung diagnostiziert wird, desto früher werden Vorschläge umgesetzt. Interventionisten, um die motorische Entwicklung des Kindes zu stimulieren.

In einer weiteren Studie wurde die Wirkung eines motorischen Interventionsprogramms in den ersten Lebensjahren eines Kindes nachgewiesen. Diese Wirkungen haben gezeigt, dass Handeln in der Anfangsphase dazu beitragen kann, die menschliche Entwicklung zu fördern und Behinderungen oder unerwünschte Umstände bei Personen mit Entwicklungsverzögerungen zu verhindern (WILLRICH; AZEVEDO; FERNANDES, 2008).

Für Gallahue und Ozmun (2005) befindet sich das Kind im Alter von 2 bis 9 Jahren in der Phase des Erwerbs grundlegender Bewegungen, folglich bildeten sie die Grundlage für einen gesamten nächsten motorischen Erwerb. Es ist erwähnenswert, dass mehrere Autoren die Bedeutung einer kompetenten Leistung in grundlegenden motorischen Fähigkeiten für den Entwicklungsprozess von Kindern begründen (VALENTINI, 2007; GABBARD, 2008; STODDEN et al., 2008; HAYWOOD; GETCHELL, 2009; GOODWAY; ROBINSON; CROWE; , 2010).

In der vorliegenden Studie wurden zuverlässige Veränderungen in Bezug auf psychomotorische und kognitive Bereiche festgestellt, was zeigt, dass das in diesen Kontext eingefügte Kind eine „Evolution“ in den Bereichen darstellt, die im Rahmen des Motricity-Interventionsprogramms stimuliert wurden. Diese evolutionäre Tatsache lässt sich auch in der von Campos et al. durchgeführten Forschung beobachten. (2008), in der die Wirkung eines psychomotorischen Programms für Kinder mit niedrigem Sozialstatus nachgewiesen wurde. Das in der Forschung erzielte Ergebnis erzielte eine signifikante statistische Steigerung der Werte in den Bereichen Tonizität, Gleichgewicht, globale Praxis, feine und räumlich-zeitliche Struktur in den analysierten Proben, was die Relevanz von Interaktions Programmen für die psychomotorische Funktion belegt.

Die durch diese Forschung belegten Ergebnisse ermöglichen die Anerkennung der Arbeit des Sportpädagogen als einen der Fachleute, die ein multiprofessionelles Team integrieren, das auf die frühe Intervention beim Kind mit Verzögerung bei der Verbesserung der feinmotorischen Koordination, des globalen Gleichgewichts ausgerichtet ist und unter anderen Variablen. Auf diese Weise hat der auf Psychomotorik spezialisierte Sportpädagoge spezifische Funktionen, wie sie in dieser Studie ausgeführt werden, wie das Training in Psychomotorik, die Anwendung spezifischer Bewertungsinstrumente und die Entwicklung eines Stimulations Programms, das den tatsächlichen Bedürfnissen des Kindes entspricht im Entwicklungsprozess.

5. FAZIT

Die in dieser Studie behandelten Grundlagen zeigen das Motorik Programm und die Bedeutung der motorischen Stimulation für die globale Entwicklung von Kindern, mit der bereits in den ersten Lebensjahren begonnen werden kann. Und durch ihren Körper kennt und entdeckt das Kind die Welt und erlebt Empfindungen und demonstriert sie. In dieser Kohärenz wird es relevant und notwendig, dass alle günstigen Bedingungen zufriedenstellend sind, damit das Kind Wahrnehmungen und Reaktionen auf Reize richtig integrieren kann, die sensorische Vereinigung und die Kompetenz fördert, mit der Umwelt, die es umgibt, zu interagieren.

Daher wird davon ausgegangen, dass die Komponenten eines Motorik Programms, wenn sie früh stimuliert werden, eine vorteilhafte Entwicklung bieten, Entwicklungs Beschränkungen vermeiden und mildern und Verbesserungen im motorischen und kognitiven Prozess fördern. Daher ist es wahrscheinlicher, dass Kinder, die motorische Fähigkeiten üben, ihre kognitive Entwicklung verbessern als Kinder, die dies nicht tun.

VERWEISE

BRAGA, R. K. et al. A influência de um programa de intervenção motora no desempenho de habilidades loco motoras de crianças com idade entre 6 e 7 anos. Revista de Educação Física/UEM, Maringá, 20 ( 2): 171181, 2009.

CAETANO, M. J. D.; SILVEIRA, C. R. A.; GOBBI, L. T. B. Desenvolvimento motor de pré-escolares no intervalo de 13 meses. Rev. Bras. Cineantropom. Desempenho Hum, 7 (2): 05-13, 2005.

CAMPOS, A. C; SILVA, L. H.; PEREIRA, K. ROCHA, N. A. C; TUDELLA, E. Intervenção psicomotora em crianças de nível socioeconômico baixo. Fisioter. Pesqui. 15(2): 188-93, 2008

LOPES, V.P. et al. Estudo do nível de desenvolvimento da coordenação motora da população escolar (6 a 10 anos de idade) da Região Autónoma dos Açores. Revista Portuguesa de Ciências do Desporto, 3 (1): 47–60, 2003.

GALLAHUE, D. L. & OZMUN, J. C. Compreendendo o desenvolvimento motor: bebês, crianças, adolescentes e adultos. 3.ed. São Paulo: Phorte Editora. 2005.

GABBARD, C. Lifelong Motor Development. 5 ed. Texas: Benjamin Cumming, 2008.

GOODWAY, J. D.; ROBINSON, L. E.; CROWE, H. Gender differences in fundamental motor skill development in disadvantaged preschoolers from two geographical regions. Research quarterly for exercise and sport, 81(1):17-24, 2010.

HAYWOOD, K. M.; GETCHELL, N. Desenvolvimento motor ao longo da vida. Porto Alegre: Artmed. 2009.

HULLEY, S. B.; NEWMAN, T. B.; CUMMINGS, S. R. Primeira Parte: Anatomia e Fisiologia da Pesquisa Clínica. In: Hulley, Stephen B.; Cummings, Steven R.; Browner, Warren S. et al. Delineando a pesquisa clínica: uma abordagem epidemiológica. 2ª Ed. Porto Alegre: Artmed, p: 21-34, 2003.

KING-THOMAS L. A therapist’s guide to Pediatric Assessment. Boston: Little Brown, 1987.

MIRANDA, T. B.; BELTRAME, T. S.; CARDOSO, F.L. Desempenho motor e estado nutricional de escolares com e sem transtorno do desenvolvimento da coordenação. Rev. bras. cineantropom. desempenho hum, 13 (1):59-66, 2011.

MOURA, M. C. Organização do espaço: contribuições para uma educação de qualidade. 2009.  Dissertação (Mestrado em Educação) Universidade de Brasília. Brasília, 2009.

MULLER, A. B. Efeitos da Intervenção motora em diferentes contextos no desenvolvimento da criança com atraso motor. 2008. 186 f. Dissertação (Mestrado em Movi‑ mento Humano) – Universidade Federal do Rio Grande do Sul, Rio Grande do Sul, 2008.

NOBRE, F. S. S. et al. Intervenção motora como fator determinante no desenvolvimento motor: estudo com‑ parativo e quase experimental. Revista Acta Brasileira do Movimento Humano, Santa Catarina, 2 (2): 76‑85, 2012.

Pereira, P. Manzatto, L. Marco, A. Análise do crescimento e desenvolvimento moto de escolares de 1ª a 4ª série do município de Holambra – São Paulo. HU Revista, Juiz de Fora, v.36, n. 4, p. 308-314, out/dez 2010.

PIAGET, J. Seis estudos de psicologia. São Paulo: Editora Forense, 1998.

Rosa Neto, F. Manual de avaliação motora. 2a ed. Porto Alegre: Artmed; 2014.

ROSA NETO. F. et al. Desenvolvimento Motor de crianças com indicadores de dificuldades na aprendizagem escolar. Rev. bras. Ci e Mov, 15 (1): 45-51, 2007.

SANTOS, S.; DANTAS, L. T.; OLIVEIRA, J. A. Desenvolvimento motor de criancas, de idosos e de pessoas com transtornos da coordenação. Revista Paulista de Educação Física, São Paulo, 18 (esp):33-44, 2004.

SANTOS, C. et al. Proposta de protocolo de exercícios, baseado na relação do equilíbrio e da coordenação motora com os hábitos de vida diária de crianças de sete anos. Revista Brasileira de Ciências da Saúde, São Caetano do Sul, ano 3 (11): 8-15, 2007.

SILVA, E. V. A. et al. Programa de intervenção motora para escolares com indicativo de transtorno do desenvol‑ vimento da coordenação. Revista Brasileira de Educação Especial, Marília, 17 (1): 137‑150, 2011.

SILVA, C. R. O. Metodologia e organização do projeto de pesquisa: guia prático. Fortaleza, CE: Editora da UFC, 2004.

STODDEN, D.F. et al. Developmental perspective on the role of motor skill competence in physical activity: an emergent relationship. Quest, 60 (1):290-306, 2008.

WILLRICH, A.; AZEVEDO, C. C. F.; FERNANDES, J. O. Desenvolvimento motor na infância: influência dos fatores de risco e programas de intervenção. Revista de Neurociencias, São Paulo, 17 (1): 51‑56, 2008

VALENTINI, N. C. Competência Percebida: Considerações para promover a aprendizagem. Em: Krebs RJ, Ferreira Neto CA. Tópicos em desenvolvimento motor na infância e adolescência. Rio de Janeiro: Editora LECSU, p. 137-157, 2007.

[1] Master in Gesundheit und Umwelt von der Universität Tiradentes (UNIT); Spezialisierung in Bewegungsphysiologie (Centro Universitário Estácio de Sergipe); Abschluss in Leibeserziehung (Bundesuniversität Sergipe).

[2] Bachelor-Abschluss in Sport (Centro Universitário Estácio de Sergipe).

[3] Multiprofessionelle Spezialisierung in psychischer Gesundheit (Universitätsklinik der Bundesuniversität Sergipe); Abschluss in Leibeserziehung (Centro Universitário Estácio de Sergipe).

Gesendet: Juli 2020.

Genehmigt: August 2020.

Rate this post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita