REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Bildungspraxis in der Grundbildung: Herausforderungen im Kontext der COVID-19-Pandemie

DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!
Rate this post

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

PEREIRA, Cleusa Rodrigues [1]

PEREIRA, Cleusa Rodrigues. Bildungspraxis in der Grundbildung: Herausforderungen im Kontext der COVID-19-Pandemie. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr. 07, Hrsg. 02, Bd. 01, S. 79-93. Februar 2022. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/bildung-de/kontext-der-covid-19

ZUSAMMENFASSUNG

Mit dem Aufkommen und der starken Ausbreitung der COVID-19-Pandemie war die Einstellung des Schulbetriebs eine direkte und schnelle Maßnahme, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Der Bildungssektor musste neu konfiguriert werden, um seine Aktivitäten wieder aufnehmen zu können. Angesichts der Besonderheiten jeder Schuleinheit stellte die vorliegende Studie die Leitfrage: Was sind die wichtigsten und neuen Herausforderungen der pädagogischen Praxis in der Grundbildung, die durch Fernunterricht in der Zeit der durch die COVID-19-Pandemie verursachten sozialen Isolation entwickelt wurden?. In dieser Perspektive wollten wir über die wichtigsten und neuen Herausforderungen der pädagogischen Praxis in der Grundbildung nachdenken, die mit dem Fernunterricht entwickelt wurden, der in der Zeit der durch die Pandemie verursachten sozialen Isolation angeboten wurde. Dies ist eine qualitative, explorative, bibliografische, integrative Studie, die mit Artikeln arbeitete, die im Jahr 2020 veröffentlicht wurden. Die Ergebnisse zeigten, dass unter den verschiedenen Herausforderungen, mit denen Lehrer konfrontiert sind, die größte sich auf den Mangel an Fähigkeiten in der Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien, und beeinflussen damit die Qualität des angebotenen Lehr-Lern-Prozesses. Es wurde auch beobachtet, dass die Arbeitsbedingungen des Lehrens die Entwicklung von schülerzentrierten pädagogischen Praktiken nicht erleichterten. Wir wissen, dass die Implementierung des hybriden Lernens im Gange ist und Planung und Ausführung von großer Bedeutung sein werden, basierend auf der Realität, die als Fernunterricht erlebt wird, daher eine genaue kritische Reflexion über Bildungspraktiken, die durch politische, technologische und kulturelle Mechanismen konfiguriert werden müssen soziale und biologische, ist notwendig.

Schlüsselwörter: Lehrerbildung, Fernunterricht, Herausforderungen der pädagogischen Praxis, Unterrichtsqualität.

1. EINLEITUNG

Vor etwas mehr als zwei Jahren war die Welt mit einer nicht nur unvorhersehbaren, sondern auch verheerenden Situation konfrontiert: ein hochansteckendes und potenziell tödliches Virus, SARS-CoV-2, auch bekannt als Novel Coronavirus oder COVID-19. Am 11. März 2020 erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) COVID-19 zu einer Pandemie und als Gegenmaßnahme “[…] haben Hunderte von Ländern Maßnahmen zur sozialen Distanzierung oder sogar Ausgangssperren ergriffen, um die Übertragung der Krankheit zu verringern. Mehrere Länder haben Schulen auf der ganzen Welt geschlossen, was 70 % der Schülerschaft betrifft” (GODOI et al., 2020, S. 4). Die Pandemie hat das Leben der Menschen auf der ganzen Welt verändert und Veränderungen in allen gesellschaftlichen Bereichen, insbesondere im Bildungswesen, mit sich gebracht.

COVID-19 ist verantwortlich für eine der größten Gesundheitskrisen, mit denen die Welt jemals konfrontiert war, und hat Hunderttausende von Menschenleben gefordert und individuelle und kollektive Gewohnheiten und Bräuche verändert, vielleicht für immer, und der Interaktion des Lebens in der Gesellschaft eine neue Bedeutung gegeben, bekannt als die “neue Normalität”.

Es ist erwähnenswert, dass viele dieser von der Pandemie betroffenen Prozesse nicht neu waren, sie jedoch mit anderen Herausforderungen konfrontiert wurden. So musste beispielsweise der Bildungssektor, der an wenige und langsame Veränderungen gewöhnt war, neu organisiert und angepasst werden, ohne auch nur Zeit zu haben, das Ausmaß der Veränderungen zu berücksichtigen, die zur Bewältigung dieses Notfalls erforderlich sind.

Bildung war einer der Bereiche der Gesellschaft, die am unmittelbarsten von der Pandemie betroffen waren, denn um den pädagogischen Schaden zu minimieren, der durch die Aussetzung von Präsenzveranstaltungen verursacht wurde, mussten Unterricht und andere Bildungsaktivitäten aus der Ferne und mit hilfe von Methoden entwickelt werden mit dem Einsatz von virtuellen Instrumenten. Der Unterricht und andere Aktivitäten, die aus der Ferne durchgeführt werden, stehen im Kontrast zur Bildungskultur des Landes, die sich auf den persönlichen Kontakt konzentriert. Laut Beraldo (2020) mussten neue Bindungsprototypen eingeführt und die Lehrer an eine neue Realität angepasst werden. Die COVID-19-Pandemie hat dazu geführt, dass Lehrer im ganzen Land von Schultafeln und Schreibtischen auf digitale Bildschirme und Apps umgestiegen sind.

Tatsächlich hat die Pandemie die Gewissheit verstärkt, dass jeder nicht nur in seiner Muttersprache, sondern auch in digitaler Kompetenz lesen und schreiben muss. Angesichts dieser Erkenntnis mussten sich Lehrer nicht nur an eine neue Lebensweise im Hinblick auf die Notwendigkeit der sozialen Distanzierung anpassen, sondern auch ihre Praxis neu erfinden, um den neuen Bildungsanforderungen durch Lehren und Lernen nach einem neuen Modell gerecht zu werden Bildung, vermittelt durch Technologie.

Die neuen Technologien wurden als wesentliche Arbeitsinstrumente eingeführt, um den Lehr-Lern-Prozess aufrechtzuerhalten, was zu Bedenken hinsichtlich der Anpassung von Pädagogen an die Verwendung dieser Neuheiten beim Unterrichten in ihrem virtuellen Klassenzimmer führte. Angesichts der Besonderheiten der Strukturierung Sachsen in den verschiedenen Unterrichts Modalitäten der Grundbildung ging es in der vorliegenden Studie um die Beantwortung folgender Forschungsfrage: Welches sind die wesentlichen und neuen Herausforderungen der pädagogischen Praxis der Grundbildung, die sich mit Fernunterricht Angeboten entwickelt haben Zeit der durch die COVID-19-Pandemie auferlegten Isolation der Sozialversicherung?

Das allgemeine Ziel dieses Artikels war es, über die wichtigsten und neuen Herausforderungen der pädagogischen Praxis der Grundbildung nachzudenken, die mit Fernunterricht entwickelt wurde, der in der Zeit der durch die COVID-19-Pandemie verursachten sozialen Isolation angeboten wurde. Spezifische Ziele: Ermittlung der wichtigsten Herausforderungen, denen sich Grundschullehrer beim Fernunterricht gegenüberstehen; Bericht über die Qualität der durch Fernunterricht angebotenen Grundbildung.

Für Rondini; Pedro und Duarte (2020, S. 44), mit der Pandemie kamen neue und alte Überlegungen für die Bildung, wie “[…] die Arbeitsbedingungen der Lehrer, die Qualität des Lehr-Lern-Prozesses, die Relevanz und Bedeutung unter den Themen anzusprechen, die Entwicklung von schülerzentrierten pädagogischen Praktiken […]”. Die Begründung für die Wahl des Themas ist nicht nur Teil des Problems, dass der Autor Doktor Studien entwickelt, sondern auch ein Thema, das mit der wissenschaftlichen Gemeinschaft diskutiert werden muss, um ein pädagogisches Umdenken zu bekräftigen, das den gesellschaftlichen Anforderungen mit Neuem begegnet paradigmen erzieherisch.

2. METHODIK

Dies ist eine qualitative Forschung bibliographischer Art, die aus bereits veröffentlichten Material entwickelt und aufgebaut wurde, d. h. die Quellen der bibliografischen Überprüfung sind hauptsächlich wissenschaftliche Artikel in Zeitschriften (GIL, 2008). Laut Gil (2008, S. 50) “besteht der Hauptvorteil der bibliografischen Recherche darin, dass der Forscher ein viel breiteres Spektrum an Phänomenen abdecken kann, als er direkt recherchieren könnte”.

Diese Forschung ist induktiv, da der Forscher versucht, die Fakten oder Phänomene zu kennen und zu beobachten, um die Beziehungen zu suchen, die ihre Variablen beinhalten (GIL, 2008). Es handelt sich um eine explorative und deskriptive Studie, da sie dem Forscher neben einem Überblick über das gewählte Thema eine nähere Annäherung an das untersuchte Phänomen ermöglicht (GIL, 2008).

Es stellt einen qualitativen Ansatz dar, laut Minayo (1994, S. 21 und 22), beantwortet diese Art von Forschung bestimmte Fragen und versucht, Realitäten zu analysieren, die nicht quantifiziert werden können:

A pesquisa qualitativa responde a questões muito particulares. Ela se preocupa, nas ciências sociais, com um nível de realidade que não pode ser quantificado, ou seja, ela trabalha com o universo de significados, motivos, aspirações, crenças, valores e atitudes, o que corresponde a um espaço mais profundo das relações, dos processos e dos fenômenos que não pode ser reduzidos à operacionalização de variáveis (MINAYO, 1994, S. 21 und 22).

Die bibliografische Überprüfung wurde in einem Artikel durchgeführt, der 2020 vollständig in portugiesischer Sprache in den Datenbanken Google Scholar und Scientific Electronic Library Online (SciELO) und in einem nationalen Kongress veröffentlicht wurde. Die Deskriptoren und das Kreuzen der Schlüsselwörter wurden verwendet: “pädagogische Herausforderungen” und “Notfall-Fernunterricht in der Pandemie”, um die Suche nach Daten zu erleichtern. Einschlusskriterien waren: einen Titel zu haben, der sich mit dem Thema Bildungspraxis (Fernunterricht) befasst, das während der COVID-19-Pandemie verwendet wurde; Die Zusammenfassung stellt ein Problem dar, das Probleme im Zusammenhang mit Fernunterricht angeht, der während der Pandemie verwendet wurde, und die Herausforderungen bei der Durchführung dieser; ein vollständiger Text und in portugiesischer Sprache sein. Die Ausschlusskriterien waren: Keiner der in den Einschlusskriterien aufgeführten Punkte vorhanden.

Abbildung 1 – Schritte für die Datensuche

Schritte für die Datensuche
Quelle: Autor.

Die von Januar bis Juni 2021 durchgeführte Registrierung diente der Datenerhebung. Laut Gil (2008) ermöglicht dieses Instrument eine Synthese und Wertschätzung der Arbeit, wodurch der Forscher die Themen klarer ordnen und die Texte später integrieren kann. Wir haben im Zeitraum 2020 13 veröffentlichte Arbeiten zum Thema dieser Studie gefunden, von denen nach sorgfältiger Lektüre 03 vollständig mit den in dieser Studie aufgeführten Einschlusskriterien ausgewählt wurden. 03 Studien wurden analysiert, um die Herausforderungen zu verstehen, vor denen Lehrer während der Pandemie beim Einsatz von Fernunterricht und der Qualität des Notfall-Fernunterrichts in der Grundbildung standen.

Es wurde entschieden, die Ergebnisse in einer Tabelle zu organisieren, damit sie detailliert analysiert werden können. Die Tabelle enthält: Titel der Werke, Autor(en), Erscheinungsjahr und die wichtigsten beobachteten Ergebnisse.

Tabelle 1 – Herausforderungen für Lehrer in Zeiten von COVID-19, Herausforderungen des Fernunterrichts und die Frage der Qualität im Fernunterricht

AUTOR TITEL DATUM ARGUMENTE
ALVES, L. Educação remota: entre a ilusão e a realidade. 2020 – Intensiver und chaotischer Moment, der sofortiges Handeln und eine Neuformulierung der pädagogischen Praxis erfordert, gezwungen ist, Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in Fernunterricht einzusetzen, Anpassungen und Öffnung für Neues erfordert, um zu lernen.
Bei Kindern und Jugendlichen gibt es Widerstand gegen diese Routine, weil sie denken, sie seien im Urlaub, da sie zu Hause sind.
– Die Fakultät sieht sich nicht bereit, schulische Aktivitäten mit der Vermittlung digitaler Plattformen zu übernehmen.
– Obwohl es wichtig ist, mit digitalen Plattformen zu interagieren, die zur Simulation und zum Experimentieren von Lernsituationen beitragen können, sollte dies nicht der einzige Weg sein.
CUNHA, L. F. F O ensino remoto no Brasil em tempos de pandemia: diálogos acerca da qualidade e do direito e acesso à educação. 2020 – 76 % der Lehrer möchten etwas über IKT in der Bildung lernen, um die aktuellen Schwierigkeiten zu überwinden. Aber die meisten von ihnen hatten in ihrer Erstausbildung noch keine weitere Vorbereitung auf den Einsatz.
– Die meisten Lehrer wurden in ihrer Ausbildung nicht ausreichend darauf vorbereitet, mit neuen Technologien in der Bildung umzugehen.
– Zu den Grenzen des Fernunterrichts gehört die Didaktik in der Dynamik, die Lehrern und Schülern auferlegt wird. Auch wenn es für eine Minderheit der öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen eine gewisse synchrone Interaktion gibt, gibt es für die überwiegende Mehrheit weniger Interaktion und mehr Aufgaben, Vorlesungen, fast immer aufgezeichnet, ohne Dialog.
– Verschleiß aufgrund des enormen Zeit- und Energieaufwands, mit weniger aussagekräftigen Ergebnissen als im Präsenzunterricht und sogar der Prekarität des Unterrichts.
– Ein weiterer Faktor beim Fernunterricht ist der ungeeignete/unzureichende oder knappe Platz in lauten Häusern mit Eltern/Familienmitgliedern als Lehrer, da einige von Lehrern verwendete Technologien oder die Art und Weise, wie sie den Unterricht entwickeln, das Lernen nicht ermöglichen.
MIRANDA, K. K. C de O et al. Aulas remotas em tempo de pandemia: desafios e percepções de professores e alunos. 2020 – Die Lehrer begannen, die Unterrichtspläne anzupassen, konzentrierten sich auf neue Methoden, passen die Räume in ihren Häusern an und passen den Unterricht im Klassenzimmer an die Realität des Fernunterrichts an.
– Sie müssen mit verschiedenen Tools für die technologische Nutzung vertraut sein, wie z. B.: Google Meet, Moodle-Plattform, Chats und Live (Live-Übertragung).

Quelle: Erstellt vom Autor.

3. ERGEBNISSE UND DISKUSSION

Infolge der sozialen Distanzierung mussten sich die Schulen an ein neues Paradigma in der Bildung halten, den Einsatz von Notfall-Fernunterricht. Nach Reis et al. (2020) hat die neue Realität den Prozess zur Implementierung digitaler Ressourcen in Schulen beschleunigt, und der Lehrer steht mehr denn je vor der Herausforderung, neue Methoden zu erfinden und nach neuen Methoden zu suchen.

Angesichts der durch diese Pandemie im Jahr 2020 verursachten Katastrophen hat der Bildungssektor viele Folgen erlitten, die Einstellung des Präsenzunterrichts in öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen ist eine dieser Folgen, die Eltern, Schüler, Lehrer und die gesamte Schulgemeinschaft betraf , auf verschiedenen Ebenen und in den Lehr-/Lernprozess von Tausenden von Schülern eingegriffen. “Es ist erwähnenswert, dass diese Änderung zu Eingriffen in das Familienleben aller Verwandten, zu Abweichungen in Arbeitsabläufen und Berufen geführt hat”. (MIRANDA et al., 2020, S. 3).

Die Pandemie hat den Präsenzunterricht in Schulen auf unbestimmte Zeit ausgesetzt (CAMPOS, 2020). Online-Kurse sind zur einzigen Alternative geworden, die das Problem umgehen kann. Das Ersetzen der Tafel durch den Computerbildschirm und des Klassenzimmers durch das Homeoffice war jedoch für Lehrer und Schüler problematisch. In der heutigen Gesellschaft erfordern Fortschritte in der Produktion von wissenschaftlichem und technologischem Wissen, das Aufkommen sozialer Isolation aufgrund der Pandemie und die verschiedenen Formen sozialer Beziehungen aufgrund von Veränderungen, dass Lehrer ihr Wissen und ihre pädagogischen Praktiken ständig aktualisieren. “In dieser ständigen Bewegung der Transformationen ist es unerlässlich, das Wissen zu hinterfragen, das für die pädagogische Praxis von Lehrern auf verschiedenen Bildungsstufen erforderlich ist, um den aktuellen Anforderungen der Gesellschaft gerecht zu werden.” (AGUIAR; PANIAGO; CUNHA, 2020, S. 4).

Für ein besseres Verständnis des Themas dieser Studie ist es notwendig, Notfall-Fernunterricht (Emergency Remote Teaching – ERT) zu konzeptualisieren. Das ERT ist eine vorübergehende Umstellung auf eine Unterrichtsform, eine Alternative für den Moment der Krise. Es ist die Verwendung von Remote-Lösungen für den Unterricht, die persönlich oder als Hybrid Kurse unterrichtet würden und zum alten Format zurückkehren, sobald sich die Krise oder der Notfall verringert oder endet. “Das Ziel ist unter diesen Umständen nicht, ein robustes Bildungssystem wiederherzustellen, sondern in Notfällen oder Krisen auf schnelle, einfach zu konfigurierende und zuverlässige Weise vorübergehenden Zugang zu Bildungsunterstützung und -inhalten bereitzustellen.” (HODGES et al., 2020, S. 6). In diesem Zusammenhang:

Assim, com o distanciamento social imposto pela pandemia, as atividades de toda a rede de ensino foram suspensas, pressionando a rede privada a buscar alternativas para atender a demanda dos pais e estudantes. É nesse contexto que vem emergindo uma configuração do processo de ensino-aprendizagem denominada Educação Remota, isto é, práticas pedagógicas mediadas por plataformas digitais, como aplicativos com os conteúdos, tarefas, notificações e/ou plataformas síncronas e assíncronas como os Temas (Microsoft), Google ClassGoogle MeetZoom […]. (ALVES, 2020, S. 365).

Wie von Godoi et al. (2020, S. 4): “Am 17. März 2020 veröffentlichte die brasilianische Regierung die Verordnung Nr. 343, die den Ersatz von Präsenzunterricht durch Unterricht in digitalen Medien vorsieht, solange die COVID-19-Pandemie andauert.” Der Fernunterricht wird durch das Bildungsrichtlinien- und Grundlagengesetz (LDB) und seine Verordnungen geregelt; Fernunterricht war eine vorübergehende Alternative für den Kontext der Pandemie, solche Fernkurse hatten für diese Art des Unterrichts eine vorherige Genehmigung des Bildungsministeriums (MEC) aus dem geleiteten und evaluierten Projekt und “alle Remote-Praktiken bleiben während des gesamten Kurses bestehen, einen Tutor zu haben, der die Schüler unterstützt, mit zuvor geplanten Bewertungen an den Polen, die mit dem Kurs verbunden sind” (ALVES, 2020, S. 348).

In Tabelle 1 ist der Bedarf an schnellen Veränderungen im Bildungssystem ersichtlich, so dass Lehrkräfte ohne ausreichende Vorbereitung von einem Tag auf den anderen Inhalte und Präsenzunterricht auf elektronischen Plattformen anpassen mussten die Nutzung Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Laut Campos (2020) mussten Lehrer enorme Verhaltensänderungen seitens der Lehrer durchlaufen, um den Anschluss an die Schüler nicht zu verlieren und das Lernen aufrechtzuerhalten. Bestätigend, was Campos sagt (2020, S. 1): “Anpassung ist die Hauptreaktion aller Veränderungen. Wenn es plötzlich passiert, dann … Und genau das ist dieses Jahr mit vielen Lehrern passiert, die über alle Ecken Brasiliens verstreut sind”. Laut Cunha et al. (2020) mobilisierten sich 76 % der Lehrer, um etwas über Bildungstechnologien zu lernen und so die Schwierigkeiten des Augenblicks zu überwinden.

Es ist nicht neu, dass die Integration von IKT in Schulen in Brasilien immer noch ein Hindernis darstellt, da Infrastrukturprobleme und schlechte Lehrerausbildung wichtige Variablen sind, die direkt in den kritischen, beabsichtigten und produktiven Einsatz von Technologien eingreifen (RONDINI; PEDRO; DUARTE, 2020). Diese Tatsache zeigt Alves (2020), wenn er warnt, dass “[…] die Fakultät sich nicht bereit fühlt, schulische Aktivitäten mit der Vermittlung digitaler Plattformen zu übernehmen, entweder aufgrund des Niveaus der digitalen Literalität oder aufgrund technologischer Einschränkungen für den Zugriff auf diese Artefakte”. (ALVES, 2020, S. 348).

Aguiar; Paniago und Cunha (2020, S. 5) betonen, dass “in diesem neuen Bildungsprozess der Lehrer der Vermittler sein muss, der den Schüler auf dem Weg der Entdeckung und des Lernens anregt und führt, aber dafür Technologien beherrscht und aktiv ist Methodologien, um Unterrichtspraktiken neu zu erfinden“.

Es wird davon ausgegangen, dass sich der Fernunterricht für die Grundbildung auf die Lehrerausbildung konzentriert hat, da die Lehrer nicht vorbereitet und geschult wurden, um mit digitalen Plattformen umzugehen, und weil ihnen die Zeit fehlte, um den Unterrichtsprozess zu verbessern, da sie sich auf diese Situation nicht vorbereitet fühlen . Miranda et al. (2020) kommentieren, dass der Vorschlag zur Bildung durch IKT immer einige Hindernisse mit sich gebracht hat, hauptsächlich aufgrund der mangelnden Vorbereitung und Schulung von Lehrern im Umgang mit IKT .

Professor Atié (2020) stellt klar, dass sie sich nie eine solche Situation vorgestellt hat, “in der die von uns dominierten Lehr- und Lernmodelle radikale Veränderungen erforderten. Für die meisten Lehrer bedeuten die Auswirkungen der Pandemie ein Arbeiten, wie sie es noch nie zuvor erlebt hatten”. Markieren:

Foi um grande desafio criar um modelo de aulas remotas – utilizando recursos digitais, a partir da casa dos estudantes, enquanto os prédios escolares eram fechados. Agora, perto de completar três meses de suspensão das atividades presenciais, o que se tem é uma rotina extenuante das aulas remotas. (ATIÉ, 2020, S. 1).

Zusammen mit dem Fernunterricht kam die Belastung für den Lehrer, denn “Mentale Belastung war präsenter, Fernarbeit war die Realität der Lehrer und brachte eine Menge Stress ins Haus” (CAMPOS et al., 2020, S. 5 ). In diesem Zusammenhang:

De um lado, estão alunos cansados, com saudade dos amigos e ansiosos para voltar à escola. Do outro, professores esgotados pelo excesso de tarefas – ou ainda preocupados com os estudantes que não foram contatados, que estão “abandonados pela escola”, impossibilitados de acessar o conteúdo digital. (ATIÉ, 2020, S. 1).

Auch laut Beraldo (2020, S. 1) stellt die Pandemie neben dem Erlernen des Umgangs mit Technologie auch die Notwendigkeit dar, die sozialen und emotionalen Fähigkeiten zu berücksichtigen, die in der Base Nacional Comum Curricular (BNCC)[2] vorgesehen sind, wo er behauptet dass es in allen Schulen des Landes angeboten werden muss. “Das sind Fähigkeiten wie Beharrlichkeit, Durchsetzungsvermögen, Empathie, Selbstbewusstsein und Frustrationstoleranz.”

Für die Spezialistin für Integrale Bildung am Ayrton Senna Institut, Cynthia Sanches: “Die sozio-emotionale Entwicklung von Schülern ist ein grundlegender Aspekt, um in der Schule bewusst bearbeitet zu werden, wenn wir eine Bildung wollen, die berücksichtigt, was es heißt zu leben, zu leben, zu lernen und produzieren im 20. Jh. 21” (BERALDO, 2020, S. 1).

Alves hebt auch den Widerstand von Kindern und Jugendlichen gegen die von der ERT auferlegte Routine hervor, da sie glauben, sie seien im Urlaub, da sie zu Hause sind. Eine solche Situation erzeugt Stress für sie und ihre Eltern, die sich angesichts von Situationen machtlos fühlen, insbesondere angesichts des häufigen Fehlens eines bestimmten Raums, in dem Schüler Aufgaben erledigen und privat an virtuellen Interaktionen teilnehmen können, da die Familie immer zu Hause ist. (ALVEN, 2020). In diesem Sinne:

[…] Outro aspecto, refere-se às frustrações especialmente das crianças da educação fundamental I que querem participar e as professoras não conseguem chamar todos os alunos nos encontros virtuais que acontecem diariamente com um tempo médio de duas horas. É interessante destacar que apesar de acreditarmos as crianças e adolescentes têm expertise para interagir com plataformas digitais por conta das suas interações com jogos e aplicativos (CGI. BR, 2019a; 2019b), a relação que é estabelecida nesses ambientes para promover a educação remota é bastante diferente e muitas vezes sem prazer. (ALVES, 2020, S. 349).

Gemäß der brasilianischen Verfassung bedeutet Bildung, den Schülern ihre volle Entfaltung zu garantieren, basierend auf „gleichen Bedingungen für den Zugang und den Verbleib in der Schule“ (Art. Nr. 206). Markieren:

Sendo assim, ampliar as potencialidades de crianças e jovens requer os conteúdos das diversas áreas do conhecimento, mas também requer interação social, afeto, humanização. É por esse motivo, entre outros tantos, que a educação básica precisa ser presencial. As escolas ensinam muito mais que conteúdo. Ensinam modos de vida, ao desenvolver indivíduos conhecedores do seu papel, inseridos na coletividade de nossa sociedade. (ZAJAC, 2020, S. 1).

Alves (2020) wirft in diesem Sinne eine Frage zur Qualität der Grundbildung während dieses ERT-Prozesses auf:

A educação básica vai atender crianças e adolescentes que estão em níveis de desenvolvimentos diferenciados e por mais que tenha acesso às tecnologias digitais e telemáticas precocemente, o fazem para entretenimento e não para práticas de educação formal. Nestas fases de desenvolvimento o face-to-face é condição sine-qua-non para estes sujeitos que interagem com seus pares e professores e juntos atribuem sentidos aos distintos objetos do conhecimento, produzindo coletivamente. Logo, espaços presenciais para estas práticas, ainda é uma premissa básica. Embora seja importante criar momentos para interação com as plataformas digitais que podem contribuir para simulação e experimentações de situações de aprendizagem, mas, esse não deve ser o único caminho. (ALVES, 2020, S. 348).

Es gibt immer noch die Tatsache, dass viele Schulen, insbesondere öffentliche, nicht über die Infrastruktur für diese Modalität verfügen, keine Plattformen und virtuellen Lernumgebungen (VLE) haben, Lehrer mit unzureichender Ausbildung für diese Modalität, Schüler, die für diese Situation nicht geeignet sind (ZAJAC , 2020). Auch wenn der “Prozentsatz der Lehrkräfte mit Hochschulabschluss deutlich aussagekräftiger ist als bei denen mit nur Abitur oder darunter, ist es möglich, dass die meisten von ihnen in ihrer Ausbildung nicht ausreichend auf den Umgang mit neuen Technologien im Unterricht vorbereitet wurden Feld”. (CUNHA et al., 2020). Markieren:

Os indicadores apresentados corroboram a ideia de que o ensino remoto mediado por tecnologia digital, nesta situação de pandemia, é um arranjo circunstancial de emergência, longe de atender as demandas de uma proposta educacional que garanta o acesso, permanência e possibilidades satisfatórias de aprendizagem. […]. (CUNHA et al., 2020, S. 8).

Ein weiterer Faktor, der das Studium im Fernunterricht stört, ist der Platz: ungeeigneter / unzureichender oder knapper Platz in den Häusern, viele Mitglieder oder übermäßige Bewegung und Lärm, wo viele Schüler ihre Eltern / Familienmitglieder als Lehrer haben, da einige Technologien von Lehrern verwendet werden oder die Art und Weise, wie sie den Unterricht entwickeln, ermögliche das Lernen nicht, “und erfordere von diesen einheimischen Vermittlern die dafür notwendigen pädagogischen Mechanismen, was möglicherweise nicht richtig geschieht”. (CUNHA et al., 2020, S. 9).

Für Santos (2020 apud CUNHA et al. 2020, S. 9) gibt es viele Einschränkungen im Fernunterricht, denn selbst wenn er die idealen Bedingungen hätte, wo jeder eine Verbindung zur Verfügung hat und die Lehrer abwechslungsreich und fundiert produzieren Material, würde es an Dialog, kollaborativen Aktivitäten und Interaktion mangeln.

Remote-Unterricht wurde für den Notfall konzipiert, hat aber nicht die gleiche Qualität wie der Präsenzunterricht in Bezug auf die Grundbildung, wo die Studierenden Kinder und Jugendliche in der Ausbildungsphase sind und viel mehr brauchen als nur Inhalte. Cunha et al (2020) kommentieren, dass aus diesem Grund laut LDB, der Bundesverfassung und dem Nationalrat für Bildung (CNE) durch Stellungnahme Nr. Garantie von Qualitätsstandards, die auf die volle Entfaltung abzielen, von Qualitäts Schäden die Rede ist des Studenten und seine Vorbereitung auf die Ausübung der Staatsbürgerschaft. Fernunterricht ist sehr begrenzt und für Santos (2020 apud CUNHA et al., 2020, S. 9) ist es notwendig, virtuelle Lernumgebungen zu schaffen, in denen alle Teilnehmer “Bedeutungen schaffen und bestreiten, Inhalte und Subjektivierungsprozesse in einem Netzwerk produzieren, alle dies im Sinne der Schaffung einer Online-Bildung, ein für die Cyberkultur typisches Phänomen”.

In diesem Zusammenhang ist es wichtig, die Grenzen des Fernunterrichts zu betonen, die seine Qualität beeinträchtigen. Auch wenn für eine Minderheit der öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen eine gewisse synchrone Interaktion durch audiovisuelle Vermittlungen auf Webkonferenz Plattformen stattfindet, gibt es für die überwiegende Mehrheit weniger Interaktion und mehr Aufgaben, Vorträge, die fast immer aufgezeichnet und daher nicht im Dialog betrachtet werden die des Lehrplans. (CUNHA et al., 2020). Still:

Não obstante as contingências serem também as responsáveis por impor esses limites, o que é compreensível e até esperado, esse contexto não justifica a crença nesse ensino remoto como alternativa capaz de contemplar alunos e professores em suas expectativas de ensino e aprendizagem. Longe disso, há um desgaste diante do enorme emprego de tempo e energia que a novidade exige, vislumbrando, assim, resultados menos expressivos que a modalidade presencial e, até mesmo, a precarização do ensino. (CUNHA et al, 2020, S. 8).

Das obige Zitat hebt direkt die Prekarität der Bildung hervor, vor allem, weil die Pandemie nicht für alle gleich ist. Ungleichheiten bei der Netzwerkinfrastruktur, dem Internetzugang und der Verfügbarkeit digitaler Artefakte sind soziale Missstände, die sich stärker auf die benachteiligten sozialen Schichten auswirken.

4. ABSCHLIESSENDE ÜBERLEGUNGEN

Angesichts all dessen, was bisher herausgestellt wurde, und der Beantwortung der in dieser Studie vorgeschlagenen Leitfrage kann festgestellt werden, dass Lehrer in Zeiten von COVID-19 vielen Herausforderungen gegenüberstanden, von denen die größte darin bestand, über Fähigkeiten in der Verwendung von IKT, um im Fernunterricht gute Leistungen erbringen zu können. Weitere Herausforderungen waren die Arbeitsbedingungen des Lehrers, die Qualität des Lehr-Lern-Prozesses, die Relevanz und Bedeutung der zu behandelnden Inhalte, die Entwicklung pädagogischer Praktiken, die auf den Schüler ausgerichtet sind.

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es Erwartungen, was Lehrer und Familienmitglieder tun können und was aufgrund der Komplexität des Lehr-Lern-Prozesses sowie in Bezug auf die mangelnde Vorbereitung der Familien, ihre Kinder anzuleiten, und auch aufgrund der Tatsache, dass sie nur schwer zu erreichen sind technischen Beschränkungen und von der Regierung eingeführten Technologien des Fernunterrichts. In diesem Sinne sind die Zeit, die Eltern haben, um ihren Kindern im Online-Unterricht zu helfen, die Möglichkeit, auf Online- und gedruckte Materialien zuzugreifen, das Vorwissen der Familie Aspekte, die von der Regierung bei der Umsetzung der Bildungspolitik während der Pandemie berücksichtigt werden müssen .

Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Es ist nicht sicher bekannt, wie seine Entwicklung sein wird und welche Auswirkungen jede erscheinende Variante hat. Die Wirtschaftskrise nimmt weltweite Ausmaße an, aber mit größeren Auswirkungen in Ländern wie Brasilien, die so stark von sozialer Ungleichheit geprägt sind. Auch wenn die Impfung im Gange ist, wurde beobachtet, dass Fernunterricht, wenn auch teilweise, in Brasilien immer noch Realität sein wird und daher viele Studien und Überwachung durch Bildungsforscher erfordern wird.

VERWEIS

AGUIAR, L.; NOGUEIRA PANIAGO, R.; RIBEIRO CUNHA, F. S. Os impactos do coronavírus no saber fazer docente dos professores do ensino médio integrall. Itinerarius Reflectionis, Goiânia, v. 16, n. 1, p. 01–22, 2020. DOI: 10.5216/rir.v16i1.65352. Disponível em: <https://www.revistas.ufg.br/rir/article/view/65352>. Acesso em: 23 fev. 2021.

ALVES, L. Educação remota: entre a ilusão e a realidade. Interfaces Científicas • Aracaju • V.8 • N.3 • p. 348 – 365 • 2020 ; Disponível em: <https://periodicos.set.edu.br/educacao/article/view/9251>. Acesso em: 22 fev. 2021.

ATIÉ, L. Pandemia é oportunidade para repensar a formação docente. Disponível em: <https://desafiosdaeducacao.grupoa.com.br/formacao-docente-pandemia/>. Acesso em: 19 fev. 2021.

BERALDO, L. Pandemia de covid-19 fez ensino e papel do professor mudarem. Disponível em: <https://agenciabrasil.ebc.com.br/educacao/noticia/2020-10/pandemia-de-covid-19-fez-ensino-e-papel-do-professor-mudaremmudarem>.  Acesso em: 18 fev. 2021.

CAMPOS, J. R. Aulas on-line: como os professores se adaptaram a essa modalidade de ensino? Disponível: <https://www.folhavitoria.com.br/geral/blogs/educatech/2020/09/29/aulas-on-line-como-foi-a-adaptacao-dos-professores/>. Acesso em: 18 fev. 2021.

CUNHA, L. F. F.; SILVA, A. de S.; SILVA, A. P. da. O ensino remoto no Brasil em tempos de pandemia: diálogos acerca da qualidade e do direito e acesso à educação. Revista Com Censo #22 – volume  7 – número 3 – agosto 2020. Disponível em:<http://www.periodicos.se.df.gov.br/index.php/comcenso/article/view/924/553>. Acesso em: 23 fev. 2021.

GIL, Antonio Carlos. Métodos e técnicas de pesquisa social. 6. ed. Editora Atlas SA, 2008

GODOI, Marcos; KAWASHIMA, Larissa;  GOMES, Luciane; GOMES, Almeida. O ensino remoto durante a pandemia de covid-19: desafios, aprendizagens e expectativas dos professores universitários de Educação Física. Disponível em: <https://www.researchgate.net/publication/344485419_O_ensino_remoto_durante_a_pandemia_de_covid19_desafios_aprendizagens_e_expectativas_dos_professores_universitarios_de_Educacao_Fisica>. Acesso em: 17 fev. 2021.

HODGES, Charles; TRUST, Torrey; MOORE, Aaron Bond; LOCKEE, Barb. Diferenças entre o aprendizado online e o ensino remoto de emergência. Revista da Escola, Professor, Educação e Tecnologia. V. 2, 2020Disponível em:  <https://escribo.com/revista/index.php/escola/article/view/17>. Acesso em: 22 fev. 2021.

MINAYO, Maria Cecília de Souza. Pesquisa social. 1994.

MIRANDA, Kacia Kyssy Câmara de Oliveira; LIMA, Alzenir da Silva; OLIVEIRA, Valeska Cryslaine Machado de; TELLES, Cinthia Beatrice da Silva. AULAS REMOTAS EM TEMPO DE PANDEMIA: DESAFIOS E PERCEPÇÕES DE PROFESSORES E ALUNOS. CONEDU- VII Congresso Nacional de Educação. Disponível em:                                                          <https://editorarealize.com.br/editora/anais/conedu/2020/TRABALHO_EV140_MD1_SA_ID5382_03092020142029.pdf>. Acesso em: 19 fev. 2021.

PRETTO, Nelson De Luca; RICCIO, Nicia Cristina Rocha. A formação continuada de professores universitários e as tecnologias digitais. Educar em revista, n. 37, p. 153-169, 2010.

RONDINI, Carina Alexandra; PEDRO, Ketilin Mayra; DUARTE, Cláudia dos Santos. PANDEMIA DA COVID-19 E O ENSINO REMOTO EMERGENCIAL: MUDANÇAS NA PRÁTICA PEDAGÓGICA. Interfaces Científicas. Aracaju, v.10, n. 01, p. 41 – 57, Número Temático – 2020 Disponível: <https://periodicos.set.edu.br/educacao/article/view/9085/4128>. Acesso em: 17 fev. 2021.

REIS, M. C. M. V.; SILVA, T. de N. T. da; SILVA, B. C. da. ENSINO REMOTO: IMPORTÂNCIA E BENEFÍCIOS DA CAPACITAÇÃO DOCENTE. CONEDU- VII Congresso Nacional de Educação. Disponível em:                                                                <https://editorarealize.com.br/editora/anais/conedu/2020/TRABALHO_EV140_MD1_SA1_ID3072_01092020110637.pdf>. Acesso em: 18 fev. 2021.

SILVA, M.; SILVA, R. Economia brasileira pré, durante e pós-pandemia do COVID-19: IMPACTOS E REFLEXÕES. Disponível em:                                                              <https://www.ufsm.br/app/uploads/sites/820/2020/06/Textos-para-Discuss%C3%A3o-07-Economia-Brasileira-Pr%C3%A9-Durante-e-P%C3%B3s-Pandemia.pdf>. Acesso em: 11 fev. 2021

ZAJAC, D. Ensino remoto na educação básica. Disponível em:  <https://proec.ufabc.edu.br/epufabc/ensino-remoto-na-educacao-basica/>. Acesso em: 23 fev. 2021.

ANHANG – FUßNOTE

2. Common National Curriculum Base.

[1] Doktorand in Pädagogik an der Eikon University International Education. Master in Pädagogik der Eikon University International Education. Nachdiplomstudium lato sensu Spezialisierung in Psychopädagogik in Bildungskontexten an der Katholischen Fakultät von Uberlândia. Abschluss in Pädagogik mit Qualifikation in Schulaufsicht 1. und 2. Grades, Schulinspektion 1. und 2. Grades, Bildungsberatung und Schulverwaltung 1. und 2. Grades an der Bundesuniversität Uberlândia. ORCID: 0000-0001-8108-3810.

Gesendet: Dezember 2021.

Genehmigt: Februar 2022.

Rate this post

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 112787
POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?