REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Revista Científica Multidisciplinar

Pesquisar nos:
Filter by Categorias
Agrartechnik
Agronomie
Architektur
Bauingenieurwesen
Bildung
Biologie
Buchhaltung
Chemical Engineering
Chemie
Computertechnik
Elektrotechnik
Ernährung
Ethik
Geographie
Geschichte
Gesetz
Gesundheit
Informatik
kochkunst
Kommunikation
Kunst
Literatur
Luftfahrtwissenschaften
Marketing
Maschinenbau
Mathematik
Naval Administration
Pädagogik
Philosophie
Physik
Produktionstechnik
Produktionstechnik
Psychologie
Sem categoria
Songtext
Sozialwissenschaften
Soziologie
Sportunterricht
Technologie
Theologie
Tierarzt
Tourismus
Umgebung
Umwelttechnik
Verwaltung
Wetter
Wissenschaft der Religion
Zahnmedizin
Zootechnik
история
Pesquisar por:
Selecionar todos
Autores
Palavras-Chave
Comentários
Anexos / Arquivos

Narzisstische Mütter: toxische Mutterschaft und mögliche psycho-verhaltensbedingte Schäden an Kindern

RC: 140151
1.154
5/5 - (10 votes)
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!

CONTEÚDO

ÜBERPRÜFUNG ARTIKEL

ABREU, Liliane Alcântara de [1], MELO, Natalia Sayuri [2]

ABREU, Liliane Alcântara de. MELO, Natalia Sayuri. Narzisstische Mütter: toxische Mutterschaft und mögliche psycho-verhaltensbedingte Schäden an Kindern. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr. 07, Hrsg. 08, Bd. 04, S. 15-47. August 2022. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/psychologie/toxische-mutterschaft

ZUSAMMENFASSUNG

Dieser Artikel zielte darauf ab, eine theoretische Reflexion über narzisstische Mütter zu generieren. Das Thema ist ein soziales Tabu, das auf der Bildfigur der geheiligten Mutter basiert und daher angeblich ihre Kinder nicht physisch, psychisch, emotional und/oder moralisch aus einem kontinuierlichen Grund verletzt. Angesichts der gesammelten Berichte – aus Interviews, die Bücher und wissenschaftliche Artikel hervorgebracht haben – in den letzten Jahren von Fachleuten für psychische Gesundheit, war es möglich, Daten zu liefern, dass diese kranken Frauen andere psychisch kranke Personen in Massen produzieren. Auf diese Weise hatten die Autoren eine Leitfrage: Wie und warum können mütterlich-narzisstische Verhaltensweisen Kinder mit psycho-verhaltensbedingten Erkrankungen erzeugen? Daher basierte das allgemeine Ziel darauf, herauszufinden, wie narzisstische Mütter konstruiert sind und sich verhalten und welche psychologischen und verhaltensbezogenen Auswirkungen auf ihre Kinder als direkte Opfer dieser mütterlichen Beziehung bestehen. Die Hypothese basierte auf der Annahme, dass eine Mutter mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung ihr Verhalten gegenüber der sozialfamiliären Nichtanerkennung ihrer Forderung potenzieren und/oder verstärken kann. Daher basierte die Forschung methodisch auf mehreren unterstützenden Autoren, mit größerem Schwerpunkt auf Silvia Zornig (2010) und Ana Paula Marson (2008), Sigmund Freud (1980; 2004) Melanie Klein (1966; 1991), Donald Winnicott ( 1983), Andrea Ferrari, Cesar Picinini und Rita Lopes (2006), Prado (2004), Karyl McBride (2009; 2011), Fernando González (2015), Liliane Abreu (2021). Darüber hinaus kann die Analyse von zwei Interviews beim praktischen Verständnis dieser theoretischen Studien helfen. Als Ergebnis und Schlussfolgerungen wurde verstanden, dass narzisstische Mütter und ihre Kinder psychologische Aufmerksamkeit benötigen, um Paradigmen der Zerstörung und Manipulation zu brechen und einzustellen. Es ist in der Tat notwendig, darüber nachzudenken und zu diskutieren, wie diese betroffenen Personen geschützt und diese kranken Frauen gleich behandelt werden können, zusätzlich zu der Notwendigkeit, Tabus zu diesem Thema zu brechen, Bildung und gesellschaftliche Diskussionen zu erzeugen. Darüber hinaus, dass die öffentlichen Behörden neue Richtlinien schaffen und fördern sowie über den Prozess der Mutterschaft für zeitgenössische Frauen nachdenken und die hypothetische Heiligkeit dieses Status dekonstruieren; einschließlich der Überprüfung religiöser Dogmen, die zusammen mit der Entstehung des Patriarchats aufgebaut wurden.

Schlüsselwörter: Verhalten, Mutterschaft, Narzissmus, Psychologie, toxische Beziehung.

1. EINFÜHRUNG

Dieser Artikel zielt darauf ab, über das Thema narzisstische Mütter nachzudenken. Dafür war es notwendig, nicht nur ein Eintauchen in die theoretisierende Forschung herzustellen, sondern die Kreuzung mit realen Berichten, die sich aus dieser Forderung ableiten, denn die Gesellschaft als Ganzes hält das Tabu der unbefleckten Mutter aufrecht und in einem Status von fast Heiligkeit, der vermeintlich unfähig ist ihre eigenen Kinder zu zerstören, und daher wird jedes starrere Handeln standardisiert und nur als erzieherisch angesehen, sogar basierend auf Argumenten wie „eine Mutter ist eine Mutter und alles ist in Ordnung“.

Tatsächlich sind sie dank der Studien, die auf der Grundlage von Berichten von Personen, die von diesen Müttern erkrankt sind, und durch die Beobachtung und veröffentlichten Arbeiten von Psychologen angesichts von Müttern mit dem pathologischen narzisstischen Profil, sichtbarer und sichtbarer geworden wahrscheinlich, dass ihr Verhalten abgebildet wird.

Dabei lautete die Leitfrage: Wie und warum können mütterlich-narzisstische Verhaltensweisen Kinder mit psycho-verhaltensbedingten Erkrankungen hervorbringen? Daher basierte das allgemeine Ziel darauf, herauszufinden, wie narzisstische Mütter konstruiert sind und sich verhalten und welche psychologischen und verhaltensbezogenen Auswirkungen auf ihre Kinder als direkte Opfer dieser mütterlichen Beziehung bestehen. Infolgedessen wurden die spezifischen Ziele entwickelt, um die Unterscheidung eines gemeinsamen mütterlichen Verhaltens (als normal verstanden) von dem psychopathologischen zu verstehen; unterscheiden, wie sich diese narzisstischen Mütter präsentieren; darüber nachdenken, wie betroffene Personen geschützt und diese kranken Frauen gleich behandelt werden können.

Die Hypothese basierte auf der Annahme, dass eine Mutter mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung ihr Verhalten gegenüber der sozialfamiliären Nichtanerkennung ihrer Forderung potenzieren und/oder verstärken kann.

Als Methodik basierte die Recherche daher auf der Überschneidung von bibliographischen Übersichtserhebungen für die theoretische Diskussion. Die Autoren suchten die Grundlage bei Silvia Zornig (2010) und Ana Paula Marson (2008), die die Konstruktion des Verständnisses von Mutterschaft darstellen. Liliane Abreu (2021) und Abreu und Natalia Melo (2022) zitieren die vermeintliche mütterliche Heiligkeit, die durch die Zeit geführt wird, während Bosco Oliveira und Ingrid Oliveira (2009) an der Beschreibung des Mythos von Narciso zusammenarbeiten. Sigmund Freud (1980; 2004) erklärt, wie und wann die narzisstische Störung beim Individuum auftritt. Dies wird gleichermaßen unterstützt und aus der Perspektive von Melanie Klein (1966; 1991) und Hanna Segal (1975), Donald Winnicott (1983) und Alexander Newman (2003), Jacques Lacan von Vladimir Safatle (2007) und Paulo Dalgalarrondo (2019) gesehen.

Andrea Ferrari, Cesar Picinini und Rita Lopes (2006) haben den libidinösen Investitionsprozess einiger Mütter während der Schwangerschaft detailliert beschrieben, und Maria do Carmo Prado (2004) sprach über die Entwicklung der Erkrankung, die in ihrer Schwere mit moralischer Perversität verbunden ist. David Zimerman (2004) verstärkte den psychopathologischen Prozess mit den zwei Dispositionen des Narzissten in dünne Haut und dicke Haut. So leistete Karyl McBride (2009; 2011) einen starken Beitrag, indem sie die Typen narzisstischer Mütter erklärte, während Fernando González (2015) die dunkle Triade durchquerte, die aus psychopathischen, machiavellistischen und narzisstischen Subjekten besteht, und wie sich jeder verhält, um Partner anzuziehen, die als dienen die Opfer. Im Fall von Narzissten geben ihnen die ausgewählten Partner die Früchte, um ihre laufenden Bedürfnisse zu befriedigen: Kinder. Darüber hinaus wurden Zygmunt Bauman (2008a; 2008b; 2009), Mary Douglas und Baron Isherwood (2009) zur Unterstützung der Erklärung von González (2015) zitiert, um kurz aus anthropologischer Perspektive zu verstehen, wie narzisstische Subjekte in Gesellschaften absorbiert und multipliziert würden Zeitgenossen angesichts der Verstärkung der Kultur der schnellen Beseitigung.

Darüber hinaus werden zwei reale Berichte von Opfertöchtern narzisstischer Mütter zur kurzen Fallanalyse gebracht, um das praktische Verständnis theoretischer Studien und referenzierter Autoren zu erleichtern. Solche Fälle sind Inhalt einer zweijährigen Forschungsarbeit eines der Autoren dieses Artikels und Teil vollständiger Berichte, die in einem Buch veröffentlicht wurden (ABREU, 2021). Die sehr kurze Präsentation und Diskussion beider Interviews wird hier in einer bisher nicht dagewesenen Weise durchgeführt und führt auf diese Weise zu einem potenziellen Verständnis dafür, wie sich mütterlicher Narzissmus darstellen kann und welche Folgen die Schädigung der Kinder hat.

Auch die ICD-10 (1993/2011) wurde als Unterstützung bei der Theoriebildung herangezogen. Das Kreuzen aller verfügbaren Informationen im Hauptteil dieses Artikels ermöglichte es, zum Nachdenken und schließlich zu den abschließenden Überlegungen zu führen.

2. NARCISISTISCHE MÜTTER: NOTFALL, TYPOLOGIEN UND SCHWERER

Für einige Autoren, wie z. B. Zornig (2010), war die Liebe zwischen Eltern und Kindern erst durch den romantischen Diskurs und die Aufklärung im 18. Jahrhundert möglich. Durch den Aufstieg der Sentimentalität wurden Ehearrangements durch individuelle Entscheidungen durchgeführt. Dies ermöglichte es dem Paar, den besten Weg zur Erziehung ihrer Kinder zu wählen und somit Verantwortung für deren emotionalen, intellektuellen und sozialen Zustand zu übernehmen. Der Autor erklärt auch, dass die Verantwortung weit über die Gewährleistung des Überlebens des Kindes hinausging und begann, die Elemente der psychischen Konstitution der Eltern auf die Kinder zu übertragen.

Für die Schriftstellerin stellt die heutige Familie einen Raum affektiver und symbolischer Übertragung dar und lässt sich nicht auf die Geburt eines Kindes beschränken. Durch die affektive Wertschätzung des Kindes beleben Eltern die Probleme ihres eigenen primären Narzissmus wieder, und dieses Baby wäre eine Möglichkeit, Wünsche zu befriedigen und narzisstische Wunden ihrer Bezugspersonen zu reparieren. Daher ist Elternschaft eine Übung, die lange vor der Geburt eines Kindes durchgeführt wird. Durch Verlangen und Vorstellungskraft entdecken sich viele Eltern im Schwangerschaftsprozess (der als vorübergehender Prozess gilt). Zornig (2010) weist darauf hin, dass der Kinderwunsch mit biologischen Prozessen zur Erhaltung der Art und mit dem Unbewussten verbunden ist, hauptsächlich auf Seiten der Frau, um die Mutterrolle zu erfüllen und ihre Weiblichkeit herauszuarbeiten.

Sie zitiert Golse (2002; apud ZÖRNIG, 2010), um zu erklären, dass es vier Arten von elterlichen Fantasien über das Kind gibt. Das erste wäre das Phantasmatische, das die Kindheitsgeschichte der Eltern wieder aufleben lässt. Die zweite heißt imaginär und hängt mit dem Körperbau zusammen, den man sich für das Kind vorstellt. Die dritte ist narzisstisch, verbunden mit den Idealen der Eltern. Letzteres wird mythisch genannt und hat mit den sozialen Repräsentationen zu tun, die das Kind in dieser Kulturepoche liefern muss.

Daher bringt ein Baby, sobald es geboren wird, Wünsche und Perspektiven mit, die geschaffen wurden, um Fehler im Kindheitsleben seiner Eltern zu beheben. Zornig (2010) betont, dass ödipale Geister auch mit dem Ziel der Wiedergutmachung wieder auftauchen und die Herstellung elterlicher Bindungen und die affektive Entwicklung des Kindes begünstigen. Außerdem ist das elterliche Verhalten nicht linear mit der Vorgeschichte der Eltern verbunden, sondern mit ihren Erzählphantasien. Was erzählt wird, ist nicht immer passiert, da die Realität von der Vorstellungskraft des Subjekts befleckt wird. Dadurch erkennen die Eltern das Baby nicht nur durch ihre Erfahrung, sondern auch durch ihre Vorstellungskraft.

Was die mütterliche psychische Arbeit betrifft, so ist es notwendig, dass die Mutter eine Reaktivierung ihrer Vergangenheit durchmacht, aber eine Veränderungsaktivität mit dem Baby durchführt. Mit anderen Worten, schauen Sie nach innen und auf Ihre Kindheit, aber vergessen Sie nicht, dass das Kind ein äußeres Wesen ist, das über Ihre inneren Repräsentationen hinausgeht. Zornig (2010) erklärt, dass viele Mütter ohne diese Übung des Betrachtens des Andersseins verloren gehen, um jeden Preis versuchen, das verlorene Objekt zu behalten, und nicht in der Lage sind, das Baby als ein individuelles Wesen zu betrachten, das es verdient, seinen eigenen Weg zu gehen.

Dieser mütterliche Mangel könnte die narzisstische Mutterschaft erklären. Wenn die Mutter ihre inneren Fantasien nicht mit diesem äußeren Baby teilen kann, reagiert sie, als wäre das Kind eine Erweiterung ihres Wesens und der Fehler ihrer Kindheit.

Der Schwangerschaftsprozess ruft eine Reihe von Prozessen in einer Frau hervor, ob physisch, emotional oder psychisch. Marson (2008) erklärt, dass bei manchen Frauen während der Schwangerschaft Verfolgungsgefühle ausgelöst werden können. Die Mutter kann sich vorstellen, dass sie, wenn sie schwanger wird, ihre eigene Mutter angreift. Dies wird durch die Vorstellung verschlimmert, dass jemand Ihr Kind stehlen könnte, um es zu bestrafen. Angesichts einer solchen imaginären Sequenz fühlt sich die Schwangere wegen der Schwangerschaft schuldig und fühlt sich gleichzeitig angegriffen. Mutterschaft ist daher etwas, das Frauen während der körperlichen Veränderungen, die sie erfahren, psychisch und sozial aufbauen.

Diese Autorin beschreibt auch, dass dieses Kind, das während der Schwangerschaft als Fantasieobjekt konzipiert wurde, erst nach der Geburt tatsächlich real wird. So kann die Begegnung mit dem Neuen und Unbekannten Ängste hervorrufen, die das Gefühl der Kastration und Entleerung erzeugen. Ein weiterer Aspekt ist, dass die Mutter bei einer Früh- oder Risikogeburt frustriert sein kann, weil sie diesen Moment nicht wie geplant erlebt. Daher können Gefühle des Versagens, der Unfähigkeit und der Minderwertigkeit bei dieser Mutter aufkommen, die mit einem phantasierten Schmerz konfrontiert ist, weil sie angeblich nicht in der Lage ist, das Baby richtig zu zeugen. Damit dieses Baby jedoch die mütterliche Resonanz überleben kann, muss die Frustration dem Verlangen weichen. Wenn sich das echte Kind vom Fantasiekind unterscheidet, entsteht eine narzisstische Wunde bei den Eltern, die die emotionale Entwicklung zwischen Eltern und Kindern beeinträchtigen kann. Je nach psychischer Verfassung der Eltern kann die Schuldzuweisung an das Baby fälschlicherweise als Lösung angesehen werden, jedoch Ablehnung auslösen. Infolgedessen fällt es der Mutter schwer, ihre mütterliche Identität im Kind zu finden, was zu einer Beziehung führt, die neu bezeichnet werden muss. (MARSON, 2008)

Mutterschaft ist ein weiblicher Zustand, der auch heute noch die kollektive Vorstellung trägt, dass jede Mutter mit dem Gefühl der Selbstlosigkeit und bedingungslosen Liebe ausgestattet ist. Ja, viele können wütend und streitsüchtig sein, aber normalerweise sind sie wachsam und verteidigen ihre Jungen wie Löwinnen. Genau aus diesem Grund ist die Schwangerschaftszeit von Fürsorge und Aufmerksamkeit umgeben, die sich speziell an diese Mutter richtet und die Werte aus ihrer eigenen menschlichen Abstammung rettet, die an die mythische Konstruktion des Göttlichen erinnern. Göttinnen, Königinnen und Heldinnen sollen bei der Geburt mit dieser göttlichen Kraft aufgeladen werden, und in der westlichen Kultur wird dieses Potenzial am stärksten in der großen Mutter Maria gesehen, die Jesus empfing. (ABREU, 2021)

Dieses jahrhunderte- und kulturübergreifende Kulturverständnis ist so präsent, dass man auch heute noch im Alltag oft sagen hört: „Es ist egal, was sie tut; Sie ist deine Mutter!” Oder: „Eine Mutter ist eine Mutter und sie will nur dein Bestes“. Eine andere Sache, die auch – von der breiten Bevölkerung und sogar von Fachleuten in der Umgebung – in den Gerichtsverfahren des Familiengerichts beobachtet werden kann, in denen die Mutter konkret wegen effektiver und gewaltsamer Gewalt und Misshandlung gegen das Kind angezeigt wird, und der Vater resp Andere Denunzianten versuchen, die Unversehrtheit des Minderjährigen zu wahren, oft taucht der Satz auf: „Das Kind muss bei der Mutter bleiben und nicht Vater“. Sehen Sie, dass diese Frau ungeachtet der physischen und psychischen Schäden, die diese Frau dem Kind zufügt, sozial weiterhin als unantastbar gilt (obwohl sie es nicht ist), und dies verursacht andere ernsthafte Probleme eines breiten Spektrums. (ABREU, 2021)

Abreu und Melo (2022) bekräftigen dieses Verständnis eines spezifischen Aspekts als Teil eines im Patriarchat errichteten und im fünften Jahrhundert durch Augustinus verstärkten sozialen Konstrukts, das jede Mutter – die vermeintlich höchste Ebene der als würdevoll verstandenen weiblichen Figur – haben sollte als Symbolik der Jungfrau Maria selbst gesehen werden, da es die Formatierung der unbefleckten Frau ist, (fast) perfekt und angeblich frei von jeder Absicht oder parallelen Verzerrung von Schaden, die die Kinder verletzen oder zerstören könnte. Solche Vorstellungen wurden mit den Gesetzen des römischen Rechts – Corpus Juris Civilis oder dem Kodex von Justinian I. – vereinheitlicht, die von Justinian I. im fünften Jahrhundert auferlegt wurden, in dem das gesetzlich vorgesehene soziale Verhalten Gehorsam und Fortpflanzung seitens der Menschen war Frauen, verstanden als bloße Erzeugerinnen. Dieses und andere hinzugefügte Verhaltensweisen verstärkten diese Vorstellung von einer unberührbaren Mutter.

Aber um diesen ganzen Prozess über Narzissmus zu verstehen, ist es zunächst notwendig, sich mit der Legende von Narziss selbst zu befassen, um in der psychischen Störung zu enden.

Narciso era filho do deus do rio Cefiso e da ninfa Liríope. Rege a lenda que era um jovem belíssimo, mas, extremamente orgulhoso, arrogante, vaidoso e insensível, e que desprezava todos que tentavam aproximar-se dele, inclusive as ninfas (e especificamente Eco, que na época foi castigada e só conseguia repetir as últimas palavras que ouvia de alguém). Assim, elas pediram que os deuses dessem uma lição ao rapaz. Afrodite lançou-lhe o castigo de apaixonar-se por seu próprio reflexo nas águas do lago da ninfa Eco. Narciso passava todo tempo contemplando sua autoimagem e dizia “Você é lindo”, sem perceber a presença de Eco, que repetia “Lindo…lindo…lindo”. Narciso achava que a pessoa nas águas (ele mesmo) estava respondendo. Ele definhou diante de seu amor e acabou cometendo suicídio se jogando no lago e se afogando. Depois de sua morte, Afrodite o transformou na flor narciso. (OLIVEIRA e OLIVEIRA, 2010)

Für Freud (1980) kann die physische und psychische Beziehung des Neugeborenen zu seinen Bezugspersonen ein Verständnis von Hilflosigkeit hervorrufen, das in tiefer psychischer Qual nachhallt und sich auf die Triebe auswirkt. Er verstand und benannte diesen Prozess der primären Hilflosigkeit, und er war auch direkt mit dem primären Narzissmus des Individuums verbunden. Sekundäre Hilflosigkeit würde als Folge dieser Angst auftreten, ihn dieses Gefühl wiedererleben lassen und sekundären Narzissmus auslösen. Freud (2004, S. 98) stellte fest, dass es „kein neuer Zustand ist, sondern bekanntlich die Verstärkung und Erklärung eines bereits vorher bestehenden Zustands“.

Auch dieser Autor unterscheidet narzisstische und Objektlibido. Die als Selbstliebe bekannte narzisstische Libido ist umgekehrt proportional zur Objektlibido. Während das eine zunimmt, nimmt das andere ab, also je mehr Objektliebe (die Liebe des anderen), desto weniger Liebe an sich. Je mehr Selbstliebe, desto weniger Objektliebe. Daher verbraucht der autoerotische Zustand die Objektlibido, und somit bleibt nicht genug Libido übrig, um sie in das geliebte Objekt zu investieren. Das Gegenteil tritt auch ein, da die Objektliebe die Libido aufzehrt, wodurch die narzisstische Haltung der großen Liebe selbst außer Acht gelassen wird.

Dalgalarrondo (2019) bringt zum Ausdruck, dass Narzissmus als Pathologie als Selbstliebe des Individuums verstanden wird. Dies wird von mehreren Theoretikern wie Freud (1980; 2004), Lacan (SAFATLE, 2007), Klein (1991; 1966; SEGAL, 1975), Winnicott (1983), Zimerman (2004) und Prado (2004) unterstützt. All diese Autoren erklären, dass die Entwicklung einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung angesichts der Verschlimmerung eine Art psychischer Struktur ist – wie Pädophilie, Sadismus, Psychopathie, Autismus, Schizophrenie und andere – und sehr spezifische Profillesungen aufweist noch vorhandene Schweregrade. Andere, wie M. Mahler (1975; apud ZIMERMAN, 2004), stimmen mit den bereits erwähnten Gelehrten darin überein, dass die Störung beim Individuum noch im Säuglingsalter in der Phase der Trennung und Individuation auftritt, was gleichbedeutend mit der Entstehung der Erkrankung ist psychisches Selbst. (ABREU, 2021)

Klein (1966; 1991; SEGAL, 1975) war einer jener Forscher, die dieses Verständnis von Individuation verstärkten, und war der Pionier der Psychoanalytik, der speziell mit der Kindheit arbeitete und dabei den Gedanken entwickelte, dass die Psyche aus der Bindung der Mutter an das Baby entsteht. Sie identifizierte auch, dass alle Punkte des zweiten Themas (Es, Ich und Über-Ich) von Freud (1980; 2004) im Individuum von einem frühen Alter an vorhanden sind und für die frühe psychische Entwicklung verantwortlich sind.

Für den Autor würde das Über-Ich von Beginn des Lebens an gebildet werden und daher vor dem Freudschen Ödipuskomplex. Außerdem wäre das Über-Ich nicht nur ein Zensor, sondern potenziell sadistisch und grausam. Die paranoid-schizoide Position regelt daher, so der Autor, die ersten drei Lebensmonate und wäre in dieser Zeit die Abgrenzung.

Auf diese Weise und nach Klein (1966; 1991; SEGAL, 1975) hat das Kind zunächst Verfolgungsangst gegenüber der Mutter, das heißt, es hat Angst, von seinem ersten Liebesobjekt und seiner Form angegriffen zu werden der Vergeltung für den hypothetischen Versuch, den Körper dieser Mutter zu zerstören. Das Kind muss sich mit der Beziehung zwischen der guten Brust und der schlechten Brust auseinandersetzen. Dies wäre mit Belohnungssystemen verbunden: Wenn sie sich richtig ernährt, hat sie die Brust, um sie zu ernähren; das wäre die gute Brust. Die schlechte Brust ist alles, was Angst und ein Gefühl der Verfolgung verursacht. Dies würde zum Beispiel auftreten, wenn die Mutter aufgrund einer Verpflichtung oder eines anderen Faktors schnell stillt. (ABREU, 2021; ABREU und MELO, 2022)

Diese Frage des Stillens ist bilateral extrem wichtig, aber für das Kind wird es von grundlegender Bedeutung sein, die emotionale Bindung so herzustellen, wie diese Bindung interpretiert würde. Und beim Stillen ist es nicht unbedingt die physische Brust der Mutter, sondern sogar die Flasche. Hier kann es als der Moment des affektiven Austauschs verstanden werden, in dem die Bezugsperson dem Kind minutenlang Aufmerksamkeit schenken kann und sie normalerweise erwidert, indem sie mit der Hand über das Gesicht und/oder den Rücken der stillenden Person schaut (by Brust oder Flasche). Ein weiterer wichtiger Punkt in der Bildung der Psyche des Babys wäre damit verbunden, dass sich das Ich (Ego) mit dem Abwehrmechanismus vor Angst schützt.

Daher wäre es für Klein (1991; 1966; SEGAL, 1975) zunächst die depressive Angst, in der sich das Ich für den aggressiven Trieb schuldig fühlen würde, also jenes Fragment, in dem das Kind Wut auf das geliebte Objekt empfindet (die Mutter) versucht, es zu zerstören, was zum nächsten Moment des Bedauerns und des Gefühls der Qual führt. Als zweiter Faktor würde die Integration mit der Mutter in den guten und schlechten Aspekten zunehmen, was die Frage nach der guten und der schlechten Brust verstärkt. Dies würde zu dem dritten Gedanken führen, dass durch den Abwehrmechanismus der Schmerz der aggressiven Fantasien mit geliebten Objekten repariert werden würde. Hier würde es eine affektive Integration geben, bei der das Kind die Mutter akzeptieren würde und sie wirklich real werden würde.

Winnicott (1983; NEWMAN, 2003) ist ein weiterer Autor, der das Thema Narzissmus anspricht, aber beide aus der Perspektive der Mutter und des Kindes. In seinen Überlegungen aus der Perspektive von Babys konstatiert er einen traumatischen Bruch des Individuums mit sich selbst aufgrund des Vertrauensbruchs während der Fürsorge für die Mutter, dem er Klein zustimmt (1966; 1991; SEGAL, 1975 ). Das Kind hätte Angst vor der Vernichtung, und dafür würde es einen auf sich selbst gerichteten Abwehrmechanismus schaffen, also sein Selbst aufwerten, ohne den anderen und sich selbst als unabhängige Individuen anzuerkennen, was bei diesem Kind Narzissmus auslösen würde.

Wenn Narzissmus durch die mütterliche Voreingenommenheit dargestellt wird, sehen wir diese Mutter, die während der Schwangerschaft viel stärkere Aufmerksamkeit erhielt und sich von anderen Momenten ihres Lebens unterschied. Dies würde einige dieser Mütter dazu bringen, diesen Blick auf sich selbst, direkt auf das Kind, zu übertragen und die Wahrnehmung aufzubauen, dass sie ein einzelnes Individuum wären, obwohl sie wissen, dass sie zwei Wesen sind. (WINNICOTT, 1983; NEWMAN, 2003)

Daher sind Persönlichkeitsstörungen Störungen, die das Verhalten stark beeinträchtigen, aber von der Weltgesundheitsorganisation durch die Beschreibung von Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen (ICD-10, 1993/2011) in drei Differenzierungsblöcke eingeteilt. Sie treten zum Beispiel in Narzisstische Störung (oder Narzisstische Persönlichkeitsstörung) und Antisoziale Persönlichkeitsstörung (oder Psychopathie und Soziopathie, wie sie häufiger bezeichnet werden) auf.

Estes tipos de condição (Transtornos de Personalidade) abrangem padrões de comportamento profundamente arraigados e permanentes, manifestando-se como respostas inflexíveis a uma ampla série de situações pessoais e sociais. Eles representam desvios extremos ou significativos do modo como o indivíduo médio, em uma dada cultura, percebe, pensa, sente e, particularmente, se relaciona com os outros. Tais padrões de comportamento e funcionamento psicológico. Eles estão freqüentemente, mas não sempre, associados a graus variados de angústia subjetiva e a problemas no funcionamento e desempenho sociais. (CID-10, 1993/2011, p. 196. Títulos de F60 a F69)

Narzissmus ist eine notwendige und übliche Geste für die Entwicklung, damit Objektliebe auftreten kann; das Problem ist genau dann, wenn es zu einer Störung wird. Ferrari, Lopes und Picinini (2006) sagen, dass das Kind, wenn es von seinen Eltern geliebt wird und sie die affektiv-emotionale Willkommensfunktion erfüllen, in der Lage ist, die autoerotische Zerstückelung durchzuführen. Um also den anderen zu einem geliebten Objekt zu machen, muss man selbst ein geliebtes Objekt gewesen sein.

Ein Subjekt, das während seiner Kindheitsentwicklung nicht von amourösen Investitionen übernommen wurde, ist nicht in der Lage, autoerotische Zerstückelung durchzuführen, und kann daher möglicherweise seine Libido nicht auf objektive Weise investieren. Damit ist er nur narzisstisch liebensfähig. Das Ich wird als Sexualobjekt zu einem Sklaven seiner selbst.

Ferrari, Lopes und Picinini (2006) erklären, dass es während der Schwangerschaft zu einer überschätzten narzisstischen Besetzung der schwangeren Frau durch den Fötus kommt. Da sie mit der Erschaffung ihres eigenen Körpers verbunden ist, bringt diese Bewegung die schwangere Frau dazu, ihre Liebe auf eine Frucht zu projizieren, die später zu einer Erweiterung ihrer selbst werden kann.

Nach der Schwangerschaft, im ersten Moment der Elternschaft, wird die Libido als Objekt und narzisstisch zugleich gesehen. Beide Mechanismen sind vorhanden, weil es ein Objekt ist, das als Erweiterung der Eltern angesehen wird und gleichzeitig autonom ist. Während sich das Baby entwickelt, wird die Objektinvestition allmählich offensichtlich und zum Nachteil des elterlichen Narzissten privilegiert. (FERRARI, PICININI, LOPES, 2006)

Hier können wir die Ausführungen von Zornig (2010) und Marson (2008) retten, da sie analog zum Verständnis von Ferrari, Lopes und Picinini (2006) sind. Diese letzten Autoren behaupten, dass, während die schwangere Frau das Baby in ihrem Körper hat, es narzisstisch investiert ist. Aber manche Mütter fühlen sich nach der Geburt vielleicht wie kastriert, da die Aufmerksamkeit, die ihnen zuvor gewidmet wurde, nur noch den Babys gilt. Wenn Mütter nicht mit Hingabe versorgt werden, erhält das Baby möglicherweise nicht die notwendige Objektpflege, weil es nicht libidinös investiert ist. Dies kann aufgrund von mütterlicher Frustration geschehen, die das Baby nicht mehr als Quelle narzisstischer und Objektbefriedigung sieht. Wenn diese Mutter schon vorher den Marker der narzisstischen Persönlichkeitsstörung hat, wird alles noch schlimmer.

Daher erscheint mütterlicher Narzissmus als pathologischer Zustand, wenn das Kind als Objektinstrument benutzt wird, um persönliche Frustrationen zu erfüllen. Außerdem würde im eigentlichen Moment der Geburt des Kindes die zuvor ausschließlich der Mutter zuteil gewordene Aufmerksamkeit auf das Baby übergehen. Daher würde diese Frau, die einen mütterlichen Narzissmus entwickelt, eine andere Motivation finden, durch das Kind auf sich aufmerksam zu machen und ihr eigenes Bild auf das heranwachsende Baby zu projizieren. Dies kann noch einmal in Prados Text (2004) bekräftigt werden, der die Entwicklung der Situation erklärt und in seiner Strenge mit moralischer Perversität in Verbindung gebracht wird.

A perversão narcísica se apresenta então como um modo particular de se proteger dos conflitos internos, à custa do meio. Consiste na evitação do impacto promovido por sentimentos de luto, angústia, desilusão e separação, tratando de colocar ativamente sobre alguém as dores, as dificuldades e os conflitos vinculados àqueles sentimentos. O referido autor propõe que as tarefas psíquicas repelidas pelo sujeito e que seu ego não tem condições de assumir, vão cair inevitavelmente sobre os ombros de um outro. Assim, a perversão narcísica é um modo particular de se proteger dos conflitos internos, fazendo-se valer à custa desse outro – ou de muitos outros, como pode ser o caso nas patologias sociais. Racamier (op. Cit.) vai dizer que, para o perverso narcísico, não é que o outro não exista, ele existe, mas lhe é negado qualquer valor. (RACAMIER, 1988; apud PRADO, 2004, p. 16)

Diese Projektion von sich selbst auf das Kind kann teilweise bei Müttern sichtbar sein, die ihre Töchter in genau die Kleidung kleiden, die sie tragen, als wären sie zwei maßstabsgetreue Prototypen: einer groß und der andere klein. Ein weiteres Beispiel, das viel erschwerender ist, sind die in den Vereinigten Staaten von Amerika sehr beliebten Miss-Mirim-Wettbewerbe, bei denen Kinder ab 4 Jahren gekleidet, geschminkt, geschmückt und ihnen beigebracht werden, wie erwachsene Frauen zu posieren und sich zu verhalten und Mädchen zu sexualisieren wen sollte es interessieren, nur herumzuspielen. Mädchen, die im Alter von 8 Jahren eine Anti-Falten-Behandlung erhalten und bereits auf eine plastische Operation fixiert sind. Das Verhalten dieser Mütter zeigt eine enorme Frustration angesichts dessen, was sie nie waren, die aber in ihren Töchtern ihr Image bejubelt, gelobt und bejubelt sehen, die ihre Sehnsüchte und unterdrückten Wünsche im Laufe ihres Lebens erfüllen, auch auf Kosten dieser Kinder. Es gibt auch den Fall von Müttern, die sich als einzigartige Frauen in die Beziehungen ihrer Kinder (jung oder erwachsene) hineinversetzen und diesen Männern die weit verbreitete Wahrnehmung vermitteln, dass die Entscheidung für die Mutter zum Nachteil ihrer Liebesbeziehungen ihre eigene Entscheidung ist.

Dieses Verhalten von Narzissten – Frau oder Mann, ja, letzterer kann sich auch wie ein Vater verhalten, aber in geringerem Maße – andere als Spiegel zu benutzen, um ihre Ängste und Frustrationen zu befriedigen, ist sehr präsent, da sie viele haben Verwurzelte Ängste, einschließlich Altern und/oder Verlassenwerden: Die Wahrnehmung von Majestät ist, (immer) jung zu sein und jemanden zu haben, der einem dient. In der pathologischen Einteilung definiert Zimerman (2004) sie unterschiedlich als „dicke Haut“ und „dünne Haut“. Allerdings war jeder „dickhäutige“ Narzisst zuvor „dünnhäutig“, was eine Evolution des Bildes ohne psychotherapeutische Betreuung zeigt. Es sollte auch betont werden, dass Narzissmus die drei Persönlichkeitsstrukturen (Neurose, Psychose oder Perversion) und unterschiedliche Ebenen erreicht, aber wenn er als Störung spezifisch potenziert wird, liegt dies daran, dass das Subjekt spezifisch innerhalb der Perversionen liegt.

Narciso pele fina e de pele grossa. Rosenfeld (1987) propôs uma classificação das pessoas narcisistas em dois tipos, que ele denomina como sendo os de “pele fina” – que são supersensíveis, altamente melindráveis e com uma extrema vulnerabilidade da sua autoestima, embora seja evidente que o papel de vítima lhes assegure a manutenção do poder por meio do recurso da fraqueza – e os narcisistas de “pele grossa” – que, pelo contrário, são arrogantes, em uma constante atitude defensivo-agressiva, permitindo pouca acessibilidade psicanalítica. Na verdade, a experiência clínica ensina-nos que a pele grossa sempre está encobrindo, dissimulando e protegendo uma, subjacente, pele fina, enquanto, ao mesmo tempo, é justamente a pele fina que, para evitar as dores das velhas feridas narcisistas, constrói uma espessa cicatriz pele grossa. (ZIMERMAN, 2004, p. 256-257)

Diese utopische Selbstwahrnehmung durch den anderen wird auch von Bion (1962; apud ZIMERMAN, 2004; apud ABREU, 2021) angeführt, der darauf hinweist, dass der Narzisst vor der Wahrheit flieht und sich daher auf sein Zielobjekt projiziert, um sich davor zu schützen Verweigerung. So verweigern gerade die erschwerten Profile am konsequentesten eine psychologische Behandlung und unterbrechen diese einfach und gehen nicht mehr zu den Sitzungen, sobald sie anfangen, mit sich selbst konfrontiert zu werden.

Ein Autor, der das Thema der narzisstischen Mutter sehr punktuell aufgreift, ist McBride (2009; 2011). Sie teilte narzisstische Mütter in sechs sehr charakteristische Profile ein, die wie alle Morbiditäten einzigartig sein oder mit anderen bestehenden psychopathologischen Profilen in der ICD-10 (1993/2011) vereinheitlicht werden können:

  • Extravagant-extrovertiert (The Flamboyant-Extrovert): zeichnet sich durch eine theatralische Mutter und Fassade aus. Diese Frau, die immer fröhlich und gut gelaunt ist, Partys und Veranstaltungen organisieren und/oder daran teilnehmen kann und die derzeit Fotos ihrer Kinder in sozialen Netzwerken postet, in denen sie sagt, dass sie ihre Kinder sehr liebt, und so eine Fassade der Besorgtheit und Präsenz erschafft . Aber so ist es nicht, denn ihre Kinder sind ihr egal. Sie ist im Verhalten dem Profil des geheimen Bösen sehr ähnlich.
  • Die Leistungsorientierte (The Accomplishment-Oriented): Dies ist die Mutter, umrahmt von dem Beispiel, das zuvor über die US-amerikanischen kleinen Mädchen gegeben wurde. Sie wollen öffentliche Ergebnisse von ihren Kindern, die ihre Verdienste als Mutter unter Beweis stellen können. Titel und Medaillen in Bereichen wie Studium, Sport oder anderen Praktiken dieser Art würden ihre mütterlichen Bemühungen widerspiegeln, da das Versagen des Kindes inakzeptabel ist und sich auf die Reaktionsfähigkeit aus Wut für das Kind auswirkt.
  • Psychosomatik (The Psychosomatic): ist die Mutter, die Aufregung und Aufmerksamkeit sucht, die ständig Krankheit und Schmerz vortäuscht, und selbst wenn sie etwas hat, wird sie sich in ständigem und größerem Leiden präsentieren, als sie tatsächlich ist. Wenn eine andere Person in der Nähe tatsächlich krank erscheint, wird diese Mutter eine Beschwerde vorbringen, die etwas Schlimmeres hervorruft, um die Aufmerksamkeit auf sich selbst abzulenken.
  • Die Süchtige (The Addicted): Sie wird mit Suchtmitteln und Alkohol versetzt, um ständige Aufmerksamkeit von ihrem Kind (am häufigsten Teenager oder Erwachsener) zu verlangen. Und unabhängig vom Alter des Kindes (sogar eines Kindes) wird ihr Verhalten als narzisstisch angesehen, selbst wenn sie nüchtern ist, da ihre Priorität auf Drogen liegt.
  • Geheim böse (The Secretly Mean): Ihr Profil ist extravagant-extrovertiert sehr ähnlich. Sie hat die Fassade einer liebevollen, kinderfreundlichen Mutter und Ehefrau und ist im Allgemeinen fröhlich und gutmütig gegenüber Außenstehenden. Von der Haustür aus flucht, schreit und/oder schlägt sie die Kinder jedoch ständig, ihre Strafen gehen über die Vernunft hinaus und sie lässt die Kinder – auch wenn sie 4 Jahre alt sind – das Haus an ihrer Stelle putzen wenn es sich um Erwachsene handelte, wurden körperliche und psychische Aggressionen aller Art unterstellt. Sie präsentiert sich genau als jemand, der außerhalb des Hauses ausgeglichen ist, aber innerhalb des Hauses unausgeglichen ist (einmalig oder fortlaufend, es kann variieren), was diese Wahrnehmung gegenüber Dritten in der Verhaltensbegründung „strenge Erzieherin“ verwässert. Kinder fürchten sie, aber ihr antagonistisches Verhalten lässt Kinder sehr verwirrt zurück, einschließlich einer falschen Wahrnehmung dessen, was Liebe ist.
  • (The Emotionally Needy): Hier ist es das Kind (Kind oder Erwachsener), das sich um die Mutter kümmert. Sie ist eine Frau, die in Bezug auf andere narzisstische Profile über die Bedürftigkeit hinausgeht. Es ist die vermeintliche Leidende, die sich in eine Haltung versetzt, nie allein gelassen werden zu können, viel Aufmerksamkeit zu fordern und zu arbeiten, was ihr Wort ist, aber sie kann eine Gegenrede halten, die besagt, dass sie ihre Kinder für die Welt erzieht. Es kann am häufigsten bei Müttern beobachtet werden, die sich durch unangemessene Beständigkeit stören und / oder die Beziehungen aller ihrer Teenager und erwachsenen Kinder zerstören, unabhängig vom Geschlecht, aber viel deutlicher bei denen des männlichen Geschlechts. (MCBRIDE, 2009; 2011)

Man kann sogar auf eine Typologie verweisen, die nicht von McBride (2099; 2011) präsentiert wurde, die aber zu einer Mischung und Entfaltung dieser werden kann, da diese Art der Aggregation wahrscheinlich auftritt, siehe andere Typologien wie die antisoziale Persönlichkeitsstörung. Beim Narzissmus handelt es sich beispielsweise um jene Mütter, die die Krankheit, Behinderung oder das Unglück ihrer Kinder – im letzteren Fall als Opfer sexueller Gewalt – nutzen, um Lob von engagierten und starken Müttern zu erhalten, und die Aussetzung dieser Kinder ein Fokus der Aufmerksamkeit für Sie. Weit entfernt von den Augen Dritter ist diese vermeintlich bedingungslose und besorgte Liebe jedoch nur eine Fassade und verwendet manchmal Missbrauchspraktiken im Alltag. Nochmals sei darauf hingewiesen, dass wir uns hier nicht auf Mütter beziehen, die sich wirklich um ihre Kinder kümmern und sich aktiv um sie kümmern und die sich möglicherweise sogar müde oder wütend fühlen, sondern wir zitieren ein ständig verzerrtes Verhalten, das als Indikator für ausgelöst wird Narzisstische Störung.

Es sollte beachtet werden, dass Personen mit einer narzisstischen Störung, die diesen für ihre Kinder schädlichen Zustand haben, als Mütter nur durch einen kurzen Kontakt mit einer externen Person, die irgendwie Zugang zur Intimität der Familie hat, oder durch das Zusammenleben mit jemandem erkannt werden wer Zeuge solcher Handlungen und Verhaltensverstellung sein kann. Diese chaotische Situation kann jahrelang andauern, ohne dass jemand außerhalb des Hauses weiß, was vor sich geht; auch weil der Partner des Narzissten im Allgemeinen gleichermaßen (sogar subtil) gezwungen und zum Schweigen gebracht wird, was je nach Fall auch als bloße Duldung dieses Partners konfiguriert werden kann.

Es gibt einen erschwerenden Faktor in der zeitlichen Verlängerung. Diese narzisstischen Mütter können eines Tages Großmütter werden, und der Prozess wiederholt sich tendenziell mit den Enkelkindern. In der Zeitgenossenschaft des Internets sind es handfeste Beobachtungen und Verhaltensanalysen, die einige dieser Frauen in diesen zwei Generationen begleiten, um beispielsweise das bewusst versinnlichte Bild von Töchtern oder Enkelinnen, Mädchen unter 11 Jahren, auf der Suche nach unterstützenden Kommentaren zu vermarkten und Lob von Personen, die in ihren persönlichen Profilen in sozialen Netzwerken eingetragen sind. In diesem Fall sprechen wir hier nicht von der Veröffentlichung gängiger Alltagsbilder, sondern von der notorischen Vermarktung von Minderjährigen als Sexualobjekt, als wären sie eine erwachsene Frau in Posen und Mimik bei der Verführung und Aufforderung zum Sex. Das Verhalten ist äußerst besorgniserregend und unangenehm, da es ein potenzieller Köder für sexuelle Missbraucher von Minderjährigen ist und nicht weit von den sexuellen Missbrauchern und Vergewaltigern innerhalb der Familie entfernt ist, auf die Abreu (2021) nachdrücklich hinweist. Wenn diese Frauen als Mütter nicht die Möglichkeit hatten, sich so zu verhalten, die Minderjährigen ihrer Fürsorge als Lolitas auszusetzen, da die damalige Technologie eine Erweiterung des Selbst mit solchen räumlichen Auswirkungen heute und in der Zeit nicht unterstützte Position der Großeltern könnte dieses Verhalten potenziert werden.

Die Kinder selbst verstehen manchmal die Manipulation dieser Mutter, wenn sie die Pubertät erreichen, aber je nachdem, wie sich diese Matriarchin verhält, macht sie die Distanzierungsreaktion des Kindes durch Manöver, Erpressung und/oder Viktimisierung (die übrigens ständig sind), die aber vorbeigehen, unmöglich von der Familiengruppe als solche unbemerkt. Wenn der Narzisst außerdem andere Komorbiditäten hat – wie zum Beispiel Psychopathie und/oder Machiavellismus –, ist die Wirkung katastrophal. Seine Verteidigungsverweigerungen angesichts der Konfrontation im Falle einer Denunziation wegen Misshandlung minderjähriger Angehöriger in Gerichtsverfahren werden in zuvor zusammengestellten Materialien (Fotos, Videos und Audios) präsentiert, die zeigen, dass sein Verhalten angeblich perfekt, voller Liebe und Hingabe ist.

González (2015) bringt eine Reflexion über Personen, die die Triade aus Narzissmus, Machiavellismus (oder manipulative Persönlichkeit) und Psychopathie (zusammen oder isoliert) tragen, die von ihm auch „dunkle Persönlichkeiten“ genannt werden, und die hier sogar als Parallele besser passt Verständnis. Ihr Artikel ist eine allgemeine Analyse und distanziert sich von pathologischen Zuständen (auf primärer und sekundärer Ebene, die schwerwiegender wären) und bleibt im subklinischen Bereich. Laut Autor helfen diese akzentuierteren Bilder, die milderen und die Persönlichkeiten an sich auf einer vergleichenden Ebene zu verstehen. Er verwendet die Psychopathie selbst als Beispiel für diese Schweregrade: „Der primäre repräsentiert die unsensiblen Aspekte der Einstellungen von Psychopathen, während der sekundäre die kriminellen und antisozialen Aspekte der Psychopathie darstellt“. (JONASON, LYONS und BETHEL, 2014; apud GONZÁLEZ, 2015, S. 255)

Sein Artikel überprüft daher die Evolutionspsychologie mit Grundlagen in Darwin und in mehreren Autoren in dem Verständnis, dass bestimmte Individuen diese „dunklen Persönlichkeiten besitzen, die als soziale Parasiten gedeihen können, und dass die Evolutionstheorie diese Untergruppen von Raubtieren vorhersagen kann“ (FURNHAM; RICHARDS und PAULHUS, 2013; apud GONZÁLEZ, 2015, S. 255-256). Diese Wahrnehmung ist ziemlich beängstigend, aber wenn man durch das Prisma der Menschen schaut, die zu Zielen dieser Themen werden, kann der Vergleich perfekt passen.

Der Autor geht auf die Information zurück, dass die Personen, die speziell diese Trias bilden, eine Lebensweise entwickeln, die durch mangelnde Selbstbeherrschung, Neigung zu kurzen affektiven Beziehungen – einschließlich extrem schneller sexueller Beziehungen – und Egoismus gekennzeichnet ist ist latent. Darüber hinaus informiert González (2015) auch darüber, dass Menschen, die Machiavellismus und Narzissmus in sich tragen, letztendlich unbemerkter von den heutigen Gesellschaften absorbiert und akzeptiert würden, gerade wegen der Kultur der schnellen Entsorgung aus sozialer und anthropologischer Perspektive angesichts der beschriebenen Konsumgesellschaft von Autoren wie Zygmunt Bauman (2008a, 2008b, 2009), Mary Douglas und Baron Isherwood (2009) und anderen, die über die zeitgenössische Welt nachdenken.

Diese Gruppe von Verhaltensweisen, die von extrapoliertem Konsumismus angetrieben werden, würde als Schutzschild für diese beiden ursprünglichen Persönlichkeiten (Narzissmus und Machiavellismus) dienen. Persönlichkeitsmerkmale von Psychopathen wären jedoch in einem Einzelfall deutlicher und hätten größere Schwierigkeiten, unbemerkt zu bleiben, was bestimmte Eroberungen und Partner als mögliche Ziele ausschließen könnte. Jede dieser drei Persönlichkeiten würde jedoch – auch unabhängig voneinander, und daher kann man sich die Ergebnisse vorstellen, sie alle in einem einzigen Fach zusammenzufassen – Wege entwickeln, sich ihren potenziellen Zielen zu nähern und sie zu nutzen, was diese hochgradig anpassungsfähigen Persönlichkeiten gleichermaßen dazu macht Umgebungen.

González (2015) bringt auch die Entmystifizierung, dass nur sehr intelligente Individuen Verhaltensweisen der Manipulation und sozialen Ausbeutung wie in dieser Triade neigen oder zeigen würden. Er erinnert an die Forschung von O’Boyle et al. (2013; apud GONZÁLEZ, 2015), die bescheinigten, dass es bei bestimmten Personen mit kognitiven Nachteilen ein kompensatorisches Verhalten geben würde, und zwar durch die Förderung dieser Manipulationspraktiken. Laut González (2015, S. 257) „(…) gäbe es einen positiven Zusammenhang zwischen emotionaler Manipulation, aber nicht im Zusammenhang mit emotionaler Intelligenz“.

Der Autor argumentiert, dass Menschen mit wirklich hoher emotionaler Intelligenz dazu neigen, häufiger einen positiven, liebevollen, freundlichen und altruistischen Charakter von hoher Freundlichkeit zu präsentieren (GONZÁLEZ, 2015). Auf der anderen Seite können diejenigen Subjekte, die tatsächlich die sogenannten dunklen Persönlichkeiten haben – die die Triade aus Psychopathie, Narzissmus und Machiavellismus hinzufügen – ihre emotionalen Intelligenzfähigkeiten in der Simulation nutzen, um andere Menschen zu manipulieren und für böswillige und abfällige Zwecke zu verwenden Schaden, einschließlich Täuschung und Ausbeutung anderer.

Der Autor berichtet, dass geringe Empathie ein zentrales Merkmal bei Psychopathie bei Männern (PAULHUS und WILLIAMS, 2002; apud GONZÁLEZ, 2015) und bei Narzissmus bei Frauen (JONASON et al. 2013; apud GONZÁLEZ, 2015) ist, und deshalb werden diese Forderungen gestellt bei Männern und Frauen unterschiedlich. Diese Informationen sind von größter Bedeutung, wenn es um die Überschneidung mit dem Phänomen geht, das auf narzisstischen Müttern basiert. Dies bedeutet, dass, wenn narzisstische Männer und Frauen ausgeglichen werden, diese Frauen ein niedrigeres Empathieniveau haben als Männer mit der gleichen Störung.

Giammarco e Vernon (2014) argumentam que o maquiavelismo e a psicopatia são caracterizados pela vingança emocional. O maquiavelismo e a psicopatia também apresentavam baixa compaixão, baixa aceitação de perspectivas e baixa preocupação empática. Ao relacionar a Tríade com a empatia e a alexitimia (Jonason & Krause, 2013) descobriram que a psicopatia estava associada a empatia limitada geral, dificuldade em descrever sentimentos e pensamento voltado para o exterior. O narcisismo foi associado a empatia limitada e dificuldade em identificar sentimentos afetivos, enquanto o maquiavelismo foi associado ao pensamento voltado para o exterior. Em outro estudo (Cairncross, Veselka, Schermer & Vernon, 2013), os resultados revelaram que a alexitimia estava associada positivamente com psicopatia e maquiavelismo, e negativamente associada com narcisismo. Uma análise genética comportamental mostrou que as correlações fenotípicas foram atribuídas principalmente a fatores genéticos comuns e fatores ambientais comuns não compartilhados. (GONZÁLEZ, 2015, p. 258. Tradução nossa) [3]

Neben empathischer Einschränkung ist Narzissmus auch mit funktionaler Impulsivität verbunden, die dazu führt, dass das Individuum mehr soziale Risiken eingeht, im Gegensatz zu Psychopathie, die sich als dysfunktionale Impulsivität aufgrund geringer Regulierung darstellt, d.h. das Subjekt wird zurückhaltender. Machiavellismus hingegen ist mit keinerlei Impulsivität verbunden (JONES und PAULHUS, 2011, 2009; apud GONZÁLEZ, 2015).

Gerade wegen dieser narzisstischen Impulsivität, sich sozial zu zeigen, besteht bei Frauen mit dieser Störung die Tendenz, die Mutterschaft nicht abzulehnen – und der Narzissmus verstärkt sich während der Schwangerschaft, wie bereits in diesem Artikel berichtet –, nicht zuletzt, weil er direkt mit ihren Wünschen übereinstimmt ein ewiges Subjekt zu haben: Ehemänner sind nicht immer für immer; Kinder sind. Für die Autorin umfassen Wahlelternteil und Zeugung bei narzisstischen Frauen, die Mütter werden, eine spezifische Kalkulationsebene sozialer Distinktion, da ein bestimmtes Kind auch als Trophäe der dieser Frau zugewandten Aufmerksamkeit verstanden werden kann. Es gibt eine subtile Wahrnehmungsdichotomie, denn wenn einige dieses Baby als Belohnungsobjekt wollen, wollen andere eigentlich kein Kind, aber trotzdem werden sie diese Haltung der kindlichen Zurschaustellung aus irgendeinem Grund akzeptieren, der für sie zusätzlich sinnvoll ist diejenigen, die bereits in diesem Artikel beschrieben wurden. Die geringe Subtilität der Motivationen des Begehrens kann hypothetisch auch den Unterschied in der Körperhaltung bei der Potenzierung destruktiver Verhaltensweisen gegenüber dem Kind erzeugen.

Black, Woodworth & Porter (2014) afirmam que personalidades sombrias têm maior probabilidade de perceber suas vítimas como desagradáveis, com baixa autoestima, muito neuróticas, deprimidas e ansiosas. Os psicopatas geralmente percebem seus alvos como menos pessoais, altamente neuróticos, deprimidos e ansiosos. Os maquiavélicos percebem seus alvos mais neuróticos, ansiosos e deprimidos. Finalmente, os narcisistas percebem seus objetivos como baixa abertura para novas experiências, conscientes, extrovertidos e altos em depressão. (GONZÁLEZ, 2015, p. 259. Tradução nossa) [4]

González (2015) stimmt mit den anderen bereits in diesem Artikel erwähnten Autoren überein, dass angesichts verschiedener Studien und Forschungen bekannt ist, dass Personen, die eine dieser drei Persönlichkeiten beherbergen, mit moralischen Hemmungen versehen sind, das heißt, sie minimieren oder kümmere dich nicht um irgendeinen moralischen Sinn. Außerdem ist ihr Gerechtigkeitssinn verzerrt.

Die Merkmale des Machiavellismus würden zusammen mit der Psychopathie die Wahrscheinlichkeit von gewalttätigem Verhalten in das Subjekt bringen. Diese beiden Persönlichkeiten und der Narzisst (auch wenn sie getrennt sind) präsentieren sich sozial als verführerische und attraktive Individuen, und genau das zieht ihre sexuellen Ziele an. Laut den Forschern ist der Narzisst von den dreien derjenige mit der größten Anziehungskraft und dafür, dass er das psychologische Bedürfnisprofil für ein Subjekt länger präsentiert als der Machiavellist und der Psychopath (die ihre sexuellen Eroberungen leichter ablegen). Darüber hinaus nutzt die Triade die ständige Eliminierung von Konkurrenten und Rivalen (insbesondere sexuellen), entweder durch unhöfliche Mittel (Machiavellianer und Psychopathen) oder durch Überschattung von Überlegenheit (Narzissten), und sie sind häufig von der Gewohnheit des Lügens umgeben. Sie sind Subjekte, die so viel wie möglich von Dritten (Einzelpersonen oder sogar Unternehmen) saugen, aber wenig oder gar nichts zurückgeben.

Para Baughman, Jonason, Lyons e Vernon (2014), psicopatas e maquiavélicos estão ligados à propensão a mentir em diferentes contextos, incluindo relações sexuais e desonestidade acadêmica. Esses autores argumentam que os psicopatas experimentam mais emoções positivas relacionadas à mentira, e os maquiavélicos têm uma quantidade maior de esforço cognitivo associado ao engano. Jonason, Lyons, Baughman & Vernon (2014) descobriram que psicopatas e maquiavélicos estavam ligados a contar mais mentiras; a psicopatia estava associada a contar mentiras sem motivo, e o maquiavelismo estava associado a contar mentiras inocentes. O narcisismo, por outro lado, estava ligado à mentira para ganho pessoal e à capacidade declarada de mentir. Jonason, Wee, Li & Jackson (2014) estudaram interesses vocacionais em relacionados com as características da Tríade, e encontrou psicopatas estão mais interessados em carreiras realistas e práticas, narcisistas, carreiras artistas, empresários e socialistas, e maquiavélicos estão mais interessados em evitar carreiras do que envolvem cuidar dos outros. (GONZÁLEZ, 2015, p. 260. Tradução nossa) [5]

Diese Persönlichkeiten werden insbesondere in unserer heutigen Internetzeit immer noch ständig gefördert, was wiederum von Bauman (2008a, 2008b, 2009) bekräftigt werden kann. Er und González (2015) argumentieren, dass selbst Psychopathen und Machiavellisten, die sich zuvor eher zurückhaltend gehalten haben, sich jetzt als sicher erkennen, wenn sie den Bildschirm als Sicherheitsschild verwenden. Genau aus diesem Grund fühlen sich die drei Persönlichkeiten motiviert, über soziale Netzwerke mit anderen Menschen zu interagieren, um ihre Ziele zu überwachen, schnelle und neue Interaktionsbeziehungen herzustellen und jede Art von Gedanken oder hypothetischen Meinungen zu erklären, die möglicherweise sogar Aggressivität fördern, und sich auch niedrig zu zeigen Selbstkontrolle. Allerdings wird alles durch ein oft ungefiltertes und grenzenloses Verhalten im Internet getarnt. González (2015) ergänzt kategorisch, dass die Triade Raum gewonnen hat, um ihre Praktiken zu verbessern und ihre dunklen Persönlichkeiten zu intensivieren: Sie entwickeln sich weiter, aber nicht aus einer positiven Perspektive, sondern aus einer sozial negativen und verstörenden Perspektive.

Für all diese Faktoren bringt González (2015) seine Sorge um die Persönlichkeitsbildung seit der Kindheit ein, und ja, es fällt unweigerlich auf diese weibliche Figur mit narzisstischer Störung als Elternteil, auf die sich dieser Artikel konzentriert. Er erläutert insbesondere einige Punkte, die in der Forschung zur Herkunft dieser Persönlichkeiten aufgeworfen wurden:

Em relação ao cuidado à infância e à Tríade (Jonason, Lyons & Bethell, 2014), verificou-se que a baixa qualidade dos cuidados maternos leva ao maquiavelismo e aos aspectos do narcisismo, como pretensão / exploração e liderança / autoridade quando do apego seguro não ocorre. O cuidado paterno de baixa qualidade leva à psicopatia secundária, e o cuidado paterno de alta qualidade tem sido associado à dimensão de pretensão / exploração do narcisismo. Por outro lado, na relação entre a teoria da mente e o apego (Riquelme, Henríquez & Álvarez, 2003), descobriu-se que o cuidado da infância tem um impacto importante no processo de mentalização. A teoria da mente aparece como conceito na obra de Premack & Woodruff (1978), definida como a capacidade de compreender, prever e explicar o comportamento humano em termos de estados mentais internos. Em estudos que relacionam a teoria da mente à Tríade (Stellwagen & Kerig, 2013), observou-se que nas crianças de sexta e sétima série o narcisismo está positivamente associado à teoria da mente, e que traços de insensibilidade, sem emoção, são negativos associado à teoria da mente. Por outro lado, impulsividade e maquiavelismo não estariam relacionados à teoria da mente. (GONZÁLEZ, 2015, p. 257. Tradução nossa) [6]

Und komplett mit einer Reflexion:

(…) ao revisar estudos que investigam o cuidado da infância e a Tríade (Jonason, Lyons & Bethell, 2014), foi sugerido que a qualidade do cuidado parental leva a padrões de apego que podem levar aos diferentes aspectos da Tríade, o que é um indicador importante que no início, o cuidado da infância por figuras significativas influencia o desenvolvimento dos traços da Tríade. As evidências apresentadas, de uma perspectiva evolutiva, fornecem dados que permitem questionar a hipótese evolutiva de que os traços da Tríade seriam expressos ou transmitidos exclusivamente para fins reprodutivos. (GONZÁLEZ, 2015, p. 262. Tradução nossa) [7]

Die Relevanz des Artikels von González (2015) spiegelt das Verständnis wider, wie sich die narzisstische Persönlichkeit, die im Mittelpunkt dieses Artikels steht, verhält, um ihre Ziele angesichts einer angeblichen sexuellen und späteren familiären Beziehung zu erreichen, indem sie ihre eigenen Mechanismen der Stärkung und des Sozialen schafft Überleben.

Angesichts all der kurz aufgedeckten Inhalte lohnt es sich auch, zwei Fallbeispiele vorzustellen, die narzisstische Mütter und potenziell traumatische Folgen bei ihren Kindern als Folge ihrer Körperhaltung haben.

3. ZWEI KURZE FÄLLE ZUM NACHDENKEN

Die folgenden Fälle basieren auf vollständigen Berichten von Interviews, die Abreu (2021) – daher der Inhalt einer (zweijährigen) Forschungsarbeit einer der Autoren dieses Artikels – in ihr Buch über das Universum des innerfamiliären Sex einbringt Gewalt , was es ermöglicht, sehr pünktlich in den mütterlichen Narzissmus einzutauchen und Kinder – oder ein bestimmtes – unter ihrer Obhut zu schädigen. Die Befragten wurden durch das Begriff der Freien und Informierten Zustimmung (TCLE)[8] darüber informiert, dass das erfasste Material in einem Buch reproduziert und später in der Analyse für einen wissenschaftlichen Artikel (was hier geschieht) verwendet und gegebenenfalls auf wissenschaftlichen Kongressen präsentiert wird war der Fall. Es sollte betont werden, dass die sehr kurze Diskussion, die über die beiden Fälle vorangeht, hier in einer beispiellosen Weise geführt wird, da die Autorin selbst in dem Buch berichtet, dass sie dies zu diesem Zeitpunkt nicht beabsichtigt hatte, sondern den Leser später zum Nachdenken anregte sich selbst und schließlich den Inhalt der Arbeit.

Eu decidi, como autora, finalizar esta obra nesta sessão, apenas com uma breve consideração ao final e como fechamento (o que explica minha maior contextualização na sessão anterior). As histórias pessoais que seguem devem falar por si mesmas, para que você, leitor, reflita, pondere, chore, indigne-se e revolte-se, trace possíveis estratégias de combate e socorro, e sinta a dor desses silêncios que só querem ser quebrados e por um grande motivo: não permitir que outras crianças e adolescentes continuem passando por isso. (ABREU, 2021, p. 187)

Der Forscher versuchte zu verstehen, wie sich innerfamiliäre sexuelle Aggressoren mit verschiedenen Störungen im Allgemeinen verhalten würden, um ihre Handlungen zu tarnen. Darüber hinaus versuchte sie bei gleichem Potenzial zu verstehen, warum sich viele Mütter bei sexueller Gewalt gegen ihre Kinder nachsichtig verhalten würden und ob sie – als Mütter – innerhalb des narzisstischen Profils konfiguriert würden. Auf diese Weise wurde seine Arbeit in einen theoretisierenden Teil unterteilt, damit Laien und Opfer (und nicht nur Fachleute) einige der vielen soziokulturellen Bedingungen und psychopathologischen Spektren verstehen konnten, die das Thema umgeben. In der anderen Hälfte wurden sieben vollständige Berichte von Opfern in Tiefeninterviews vorgelegt, die zwei Jahre in Anspruch nahmen, und dies lag an der Schwierigkeit, die Interviewten dazu zu bringen, über ihre Forderungen und Traumata zu sprechen. Auf diese Weise hofft der Autor, dass der Leser Zusammenhänge zwischen den Fakten, den beteiligten Akteuren und der zugrunde liegenden Theorie selbst herstellen kann.

Angesichts der in diesem Artikel dargelegten Erzählung lohnt es sich, zwei dieser starken Berichte zu einem konkreteren Verständnis der verheerenden Auswirkungen zu bringen, die eine narzisstische Mutter im Leben ihres Kindes und in schädlicheren Fällen wie der Praxis haben kann von sexueller Gewalt.

Abreu (2021) berichtet über eine seiner Arbeiten, die Geschichte einer Frau (die hier als Interviewpartnerin A identifiziert wird), die 31 Jahre alt war und fünf Kinder hat. Seine Mutter (über 71 Jahre alt) stammt aus einer Familie mit vierzehn Geschwistern, sie ist die Älteste. Ihr Vater ist elf Jahre jünger als ihre Mutter. Interviewte A hat vier Geschwister in sehr naher Folgegeburt, von denen zwei Zwillinge sind, und sie und ein weiterer Bruder sind ebenfalls Zwillinge. Sie ist die einzige Frau.

Ihre Mutter wurde von den Kindern zu Hause mit großer Angst gesehen, aber auf der Straße sahen sie sie als angesehene, beruflich aktive und fürsorgliche Frau. Der Vater galt innerhalb und außerhalb des Hauses als sehr „netter“ Mann, der für die Hausarbeit verantwortlich war, einschließlich der Betreuung der Kinder. (ABREU, 2021)

Interviewte A hat vor ihrem 9. Lebensjahr eine Gedächtnisblockade, aber sie erinnert sich, dass sie damals viele Bäder mit ihren Geschwistern genommen und von ihrem Vater gegeben hatte. Ihr Vater begann sie während dieser Zeit effektiv zu vergewaltigen (mit Penisinsertion) und sie wurde gezwungen, sich nicht in der Schule oder bei ihrer Mutter darüber zu beschweren, dass sie Schmerzen durch die hypothetische Zuneigung ihres Vaters empfand, da die Erinnerung war, dass ihre Mutter sie schlagen würde  bei dem Mädchen, weil sie „keine Kinder mit Frische mochte“ (ABREU, 2021). Im Alter von 10 Jahren wurde sie nach einer sehr starken Verstopfung zum Arzt gebracht, wo ihre Schwangerschaft festgestellt und bestätigt wurde.

Befragter A verstand nicht, was vor sich ging, andererseits überzeugte der Vater seine Frau davon, dass die Schwangerschaft auf eine Cousine des Mädchens zurückzuführen sein sollte. Die Mutter teilte den Skandal mit der ganzen Familie und warf das Kind aus dem Haus, um bei Onkeln zu leben, die es aufnahmen. Ein paar Monate später wurde entdeckt, dass der leibliche Elternteil des Fötus der Großvater selbst war (der leibliche Vater von „A“). Der Fall erforderte das Eingreifen des Tutelary Council, DNA-Tests und erreichte viel größere Sphären, weil es sich um Inzest und Vergewaltigung einer gefährdeten Person handelte. (ABREU, 2021)

Abreu (2021) beschreibt, dass trotz aller Beweise für die damalige Vergewaltigung der Minderjährigen und der Misshandlungen, die sich auch gegen die Brüder des Opfers richteten, die Mutter der Befragten A sie zwang, das aus Inzest resultierende Baby zu gebären und zu pflegen , und Platzieren von -a, um wieder in seiner Residenz zu leben. Sie schloss sich jedoch mit ihrer Familie zusammen, um zu bestätigen, dass ihre Tochter ihren Ehemann gestohlen hatte, und dies wiederholt sich auch nach mehr als zwanzig Jahren des Ereignisses. Parallel dazu bezahlte die Mutter das gesamte Gerichtsverfahren ihres Mannes und bezahlte die Verteidiger, um zu beweisen, dass er unschuldig war und das Kind angeblich ein verführerischer Lügner war. Auch die Schulbildung von Interviewpartner A wurde komplett verneint.

Nach acht Jahren Prozess – und es dauerte lange, gerade wegen der Einmischung der Mutter von Befragtem A – wurde der Elternteil festgenommen, antwortete aber nur auf sieben Jahre Haft. Beim Abschied wurde er von seiner Frau bedingungslos empfangen. (ABREU, 2021)

Während der vom Autor gesammelten Erzählung war der Sohn von Befragtem A 21 Jahre alt und hatte Spina bifida und spastische Querschnittslähmung, Folgen von Inzest. Dem Ansatz zufolge hat der Junge das geistige Alter eines 8-Jährigen. Die Mutter dieses Opfers des sexuellen Missbrauchs und ihre Familie behaupten immer noch, sie sei ein „Ehemanndieb“. (ABREU, 2021)

In Reportage zwei erzählt die Autorin die Geschichte einer 32-jährigen Frau, die Interviewpartnerin B genannt wird. Ihre Mutter war zum Zeitpunkt des Interviews 53 Jahre alt, ihr Vater 55 Jahre alt, außerdem hat sie einen sechsjährigen Bruder jünger. Die Familie besaß ein Haus auf einem großen Grundstück, das sie mit dem Rest der Familie teilte. Cousins, Onkel und Großeltern lebten daher in mehreren unabhängigen Häusern, aber am selben Ort. (ABREU, 2021)

Laut Interviewpartnerin B präsentierte sich ihre Mutter sozial immer als religiöse Frau, die sich um die Mitglieder der Gemeinde und um einzelne Personen in der Familie kümmerte. Ihre Haltung war immer proaktiv und fürsorglich für alle außerhalb des Hauses und stets sehr bemüht. Daher ist sie als große Matriarchin ein ständiges Ziel familiärer und gesellschaftlicher Aufmerksamkeit.

Im Alter von 5 Jahren spielte Interviewpartner B mit einem gleichaltrigen Cousin, und beide Kinder waren neugierig darauf, die Geschlechtsorgane des anderen zu betrachten. Die Tante – die Schwester der Mutter der Befragten B und der Mutter der Cousine – sah die Szene und anstatt die Neugier der Kinder zu stillen und die Episode zu beenden, ging sie, ohne etwas zu sagen, und ging direkt zu ihrer Schwester, um es ihr zu sagen. Was passiert ist, ist, dass diese Mutter mit der Verhängung einer Strafe gegen das Mädchen angewiesen wurde. Dies fiel nur ihr ein, da der Junge keinerlei Strafe erhielt – und das war bei keinem der Kinder der Fall – oder reden. (ABREU, 2021)

Laut dem Bericht von Befragtem B traf die Familie Vorbereitungen für die Junifeierlichkeiten, und es gab einen Kessel, in dem gekochter Mais kochte. Die Tante schlug vor und die Mutter kam ihr nach: Sie nahm einen dieser 20 cm langen kochenden Spikes und zwang ihn in die Vagina des Kindes. Von Seiten der beiden Erwachsenen gab es keinerlei Bedauern, nicht in diesem Moment, nicht einmal Jahre später. (ABREU, 2021)

Das kolossale Trauma, das dem Mädchen auferlegt wurde, endete damit nicht. Weniger als ein Jahr später – bereits 6 Jahre alt – begann sie am Weihnachtstag von einer anderen 15-jährigen Cousine gewaltsam vergewaltigt zu werden, was dauerte, bis sie 8 Jahre alt war. Sie schwieg und bat nicht um Hilfe aus Angst, was ihre Mutter ihr antun könnte, was auch durch diese drohende Cousine noch verstärkt wurde, zusätzlich zu der Aussage, dass man ihr ihre Geschichte nicht glauben würde. (ABREU, 2021)

Die Mutter reagierte mit Verachtung auf das äußerst verängstigte und depressive Verhalten ihrer Tochter während ihres Heranwachsens. Als Erwachsener löste Interviewpartner B schwere emotionale Ausbrüche aus und suchte psychologische Hilfe. In derselben Zeit, angesichts eines weiteren Weihnachtstreffens der Familie und angesichts der Tatsache, dass ihre Mutter ihre missbräuchliche Cousine mit Zuneigung und Aufmerksamkeit umgab, und gestärkt durch den anfänglichen psychotherapeutischen Prozess, beschloss sie, zu erzählen, was einundzwanzig Jahre zuvor passiert war. (ABREU, 2021)

Als die Mutter davon erfuhr, war die Reaktion der Mutter zunächst, angesichts der Konfrontation Verzweiflung zu zeigen, zu weinen, zu schreien, sich zu wehren und sich als die schlimmste Mutter der Welt und als das große Opfer darzustellen. Dies erzeugte bei Interviewpartner B das unmittelbare Verhalten, mit dem Sprechen aufzuhören und die Mutter zu konfrontieren und sie dichotom zu begrüßen. In der Sequenz erzählte die Mutter die Episode jedoch der ganzen Familie, auch mit dem Appell der jungen Frau, dass es nur zwischen ihnen beiden sei. Die Mutter gab jedoch nicht preis, wer der Vergewaltiger war, und verstärkte die Zuneigung und Zuneigung zu ihrem Neffen, obwohl sie sich voll bewusst war, was er ihrer Tochter angetan hatte. (ABREU, 2021)

Zusammen mit der Familie begann die Mutter zu bekräftigen, dass alles, was Interviewte B passierte, sowie ihr depressiver psychischer Zustand das Ergebnis eines Mangels an Gott war (selbst wenn die junge Frau die religiösen Verhaltensweisen befolgte, die ihr seit Ewigkeiten beigebracht worden waren ). Gleichzeitig setzte die Mutter ihr hilfsbereites, rücksichtsvolles und proaktives Verhalten gegenüber der gesamten Familie und Gemeinde sowie gegenüber dem Vergewaltiger ihrer Tochter fort. (ABREU, 2021)

Abreu (2021) berichtet, dass Befragte A die Gewalt, die sie erlitten hat, im Laufe der Jahre verstanden hat und versucht, sich von ihrer Mutter und Familie fernzuhalten, die sie immer noch angreifen und beschuldigen. Interviewpartnerin B bleibt ihrer Mutter nahe, da sie trotz therapeutischer Fortschritte immer noch unter mütterlicher emotionaler Manipulation mit Unterstützung religiöser Gebote und Dogmen leidet. Leider tragen beide Traumata aller Art, die von dieser hochgiftigen Mutterbeziehung irreparabel sind, sowie depressive Prozesse, hohe Angst und andere erschwerende Faktoren, aber sie glauben an eine Zukunft, in der sie in der Lage sein werden, alle damit verbundenen Probleme neu zu erarbeiten , und bauen Sie nach viel Verständnis das Entscheidungsselbstwissen auf.

4. KURZE THEORETISCHE DISKUSSION

Diese zwei dramatischeren Fälle, die prägnant aus Abreus Buch (2021) stammen, spiegeln kurz das Profil dieser narzisstischen Mutter und toxischen Mutterschaft wider, die nichts Ungewöhnliches und weit davon entfernt ist, ein Mythos zu sein. Zu beachten ist, dass die seelischen Schäden bei den Kindern schwerwiegend, aber vielfältig und stufenweise auftreten, auch wenn die Handlungen der narzisstischen Mutter nicht über körperliche Folter hinausgehen. Die soziale Gleichgültigkeit gegenüber dem Thema ist so offensichtlich, dass es nur sehr wenige Materialien gibt, die sich auf das Thema konzentrieren. Das beliebte Sprichwort „Gott im Himmel und Mutter auf Erden“ definiert sehr gut den Platz der geheiligten, unüberwindlichen und tadellosen Mutter, der aber nur als Glaube wirklich existiert.

Es reicht nicht aus, dass Fachleute nach Exzellenz streben, wenn die Bevölkerung keinen Zugang zu Instrumenten hat, die die Weitervermittlung zur Aufnahme und Umerziehung fördern können. Auch die öffentliche Politik muss umstrukturiert, angewendet und gefördert werden, damit mehr Menschen geholfen werden kann und dieser kontinuierliche Kreislauf psychischer Erkrankungen unterbrochen und sogar genauer überwacht werden kann.

Tatsächlich besteht ein großer Bedarf, die eingehende Untersuchung dieser Nachfrage unter Psychologiestudenten und -fachleuten zu fördern und andere Fachleute in einem multidisziplinären Rahmen einzubeziehen, wie z. B. Sozialarbeiter, die sich direkter mit Familienproblemen befassen. Nicht nur das: Die Regierung sollte mehr investieren, um eine breite Diskussion zu diesem Thema mit Gemeindegruppen zu unterstützen, um zu helfen, die Existenz der Nachfrage zu verstehen, und in die Umerziehung von Familien auf allen sozialen Ebenen, da psychische Erkrankungen jeden betreffen aber die ärmste Bevölkerung ist am stärksten von der fehlenden Unterstützung betroffen. Dieser Aufmerksamkeitsprozess kann eine Intensivierung der Selbsterkenntnis und ein besseres Erkennen psychischer Konflikte bewirken. Dies würde zu einem sozialen Verständnis der Schwere bestimmter mütterlicher Verhaltensweisen – und allgemeiner elterlicher – führen, die Kinder und Jugendliche zu einer traumatischen und schädlichen Entwicklung führen. Darüber hinaus die Erkenntnis lebensfähig zu machen, dass die mütterliche narzisstische Störung auf der pathologischen Ebene etwas Ernstes ist und nicht länger ignoriert, eingebürgert oder romantisiert werden kann.

Obwohl Narzissmus ein natürlicher Prozess ist, den jeder Mensch in seiner Entwicklung durchläuft, kann er ohne angemessene Pflege äußerst schädlich für das Subjekt sein und pathologisch werden und folglich Leiden für die ihm nahestehenden Personen und für das Subjekt selbst erzeugen. Dies wurde sehr greifbar in der Theoriebildung, die hauptsächlich durch die klassischen Studien von Freud (1980; 2004), Klein (1966; 1991) und Winnicott (1983) und durch das aktuellste Prisma der Neuinterpretation durch Zimerman (2004) gebracht wurde, Zornig (2010), Marson (2008) und Ferrari, Picinini und Lopes (2006).

Die Figur der Mutter als jemand, der von der Symbolik der bedingungslosen Liebe vergöttert wird, verbirgt schließlich die narzisstische Matriarchin, die in ihrer stärksten Struktur extrem aggressiv, manipulativ und/oder effektiv destruktiv sein kann. Dieses Detail von McBride (2009; 2011) über die verschiedenen Facetten dieses narzisstischen Elternteils zeigt, wie komplex ihr Verhalten sein kann. Sie wird die Fassade von jemandem tragen, der nach außen sehr proaktiv ist und sich als großartige und liebevolle Mutter präsentiert – und in gewisser Weise glauben das sogar einige –, aber Vernachlässigung, Auferlegung von Angst und/oder Gewalt an einer körperlichen, emotionalen, auf psychischer und/oder körperlicher Ebene oder moralisch, als Rechtfertigung des Eifers, oder gar unter dem Argument der Erziehung der Kinder. Diese wiederum können zu unsicheren, gequälten, ängstlichen, verwirrten Individuen werden, ohne Selbstausdruck und/oder dazu neigen, eine Reihe von psychischen Erkrankungen auszulösen, einschließlich Schwierigkeiten beim Erfassen der Realität und extremer Unterwerfung. Auch andere Schäden, auch psychophysischer Natur, können ausgelöst werden, wie zum Beispiel Stottern. Andererseits können andere Personen Aggressivität, Ungeduld entwickeln, große Schwierigkeiten haben, stabile Beziehungen aufrechtzuerhalten und/oder sogar neue Subjekte mit der narzisstischen Störung (oder anderen Störungen) sein, da sie, wie gesehen, das Ergebnis der Selbstwahrnehmung sind der fehlenden Liebe der Bezugsperson schon in den ersten Lebensjahren.

Es lohnt sich auch, an den Beitrag von González (2015) zu erinnern, da seine Studien zum Vergleich zwischen der dunklen Triade, wie er sie nennt, es ermöglichten, gründlicher zu verstehen, wie psychopathische, machiavellistische und narzisstische Individuen handeln. Jeder hat unabhängig voneinander eine Besonderheit, die sich aber auch in Komorbidität vereinen und komplexer werden kann. Darüber hinaus gibt es einen ganzen Drang bei der Suche nach einem Sexualpartner, damit insbesondere der Narzisst seinen Status als persönliche Herrschaft behalten kann. Genau aus diesem Grund wird jedes Individuum eine ganz eigene Subjektivität zeigen und sich von den anderen unterscheiden. Dies war auch in den beiden von Abreu (2021) vorgebrachten realen Fällen zu sehen, und wie der Narzissmus jeder Mutter unterschiedlich war.

Im Bericht von Interviewpartnerin A förderte die Mutter alle Arten von familiärer und öffentlicher Demütigung ihrer Tochter und erschuf die Rolle einer Frau, die im Laufe der Jahre betrogen und benachteiligt wurde, sich aber später in der sozial erbaulichen Rolle einer guten Mutter von Schuld entschuldigte und andere zuließ den Kurs der moralischen und psychologischen Zerstörung der jungen Frau zu nehmen. Die Erzählung ermöglicht es auch, die Matriarchin zu identifizieren, was zunächst den Typologien von McBride (2009; 2011) in Bezug auf das Extravagant-Extrovertierte und das heimlich Böse entspricht, aber diese Mutter hat im Laufe der Jahre bis heute das Verhalten der narzisstischen Mutter verstärkt psychosomatisch in einem Versuch, die Anwesenheit ihrer Tochter zu fordern, als sie merkte, dass sie irgendwie stärker wurde und sich pünktlicher distanzierte. Das Verhalten eines psychosomatischen Narzissten hatte sich schon Jahre zuvor Dritten gezeigt, aber auf die Tochter als Schuldige für ihre Übel hingewiesen.

Die Befragte konnte ihre Konflikte gegenüber der Mutter offen verbalisieren, sie reagierte jedoch mit Angriffen oder ließ sie sich nicht äußern, ein Verhalten, das von der ganzen Familie gegenüber dem Opfer reproduziert wurde. Zum Zeitpunkt der Interviews unterzog sich „A“ keinerlei Therapie (diese wurde nur während ihrer Schwangerschaft als Vergewaltigung einer gefährdeten Person und einige Monate nach der Geburt des Kindes durchgeführt). Die Mutter untergrub auch jede Art von Unterstützung, auf die die Tochter zugreifen und ihr im Geringsten helfen konnte. Angesichts der Möglichkeit, sich zum ersten Mal mit dem Autor für die Buchgeneration frei und wertfrei zu äußern, dachte „A“ jedenfalls darüber nach, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen und sein Selbst zu stärken.

Im Bericht von Interviewpartnerin B war zunächst ihre Mutter für die körperliche Folter verantwortlich. Später entwickelte sie jedoch Werkzeuge für Dritte, um ihr im Prozess der moralischen und psychologischen Zerstörung von „B“ zu helfen, und blieb dennoch öffentlich als geschätzte Mutter und brauchte die Aufmerksamkeit der Familie und der Gemeinde, weil sie eine Tochter in emotionalem Ungleichgewicht hatte und angeblich ohne Gott.

Hier könnte die Matriarchin mit dem Profil einer geheimnisvollen und psychosomatisch bösen Frau in McBrides (2009; 2011) Typologien eingepasst werden. Selbst bei letzterer Art, die Tochter in einem ständigen Prozess von Schuldgefühlen zu halten, um sie nicht zu konfrontieren, denn wenn dies geschieht, versteht Interviewte B, dass sie möglicherweise für eine plötzliche Krankheit der Mutter verantwortlich ist, die zu ihrem Tod führt. Auch die Interviewpartnerin zum Zeitpunkt des Gesprächs, obwohl sie in Therapie war, behauptete, nicht zu verstehen, warum die Matriarchin dennoch so zweideutig agiere, gab aber an, dass sie ihre Mutter liebe und um sie nicht krank zu machen, würde sie es tun lieber nicht versuchen zu verstehen. Eine solche Haltung könnte dazu führen, dass die Interviewte ihre tiefen Wunden mit der Mutter nicht löst, und sie zu anderen Leiden führen, weil sie solche Probleme nicht schließt, sogar die Möglichkeit dazu hat.

Schließlich behielten beide Mütter das Verhalten von Leidenden bei, kehrten den Zustand der Opfer für sich selbst um und hielten an der Absicht fest, die Verurteilung der wirklichen Opfer fortzusetzen. So reicht es nicht aus, dass die Betroffenen jahrelang einen Prozess der Folter und Demütigung durchlaufen haben, sie werden weiterhin in die gleiche Kette psychischer, emotionaler und moralischer Verschlechterung geführt, aber ständig auf die Priorität verwiesen, sich der Mutter nicht zu widersetzen Figur.

Daher und weit entfernt von diesen beiden Beispielen realer Fälle liegen die Situationen im Hinblick auf das Verhalten narzisstischer Mütter, aber mit ebenso heterogenen und vielschichtigen effektiven Schäden an ihren Kindern, anders. Mütter und Kinder bleiben in einer Kette von kontinuierlichen Krankheiten, da sie sehr starke emotionale Bindungen sind, die sie verbinden. Aber selbst wenn die Kinder die richtige psychologische Hilfe suchen, vermeiden diese Mütter eine solche Unterstützung, und zwar nicht nur aufgrund ihrer vorbestehenden Widerstände, die Teil ihrer Persönlichkeitsstörung sind, sondern auch aufgrund von Verstärkung und sozialer Ignoranz, die in einem falschen Tabu geschürt werden makellose Mutter und wer angeblich keine Fehler macht, dem kann man es noch viel weniger vorwerfen. Mütter werden jedoch auch krank und verletzt und brauchen Pflege und Behandlung.

Zunehmend ist es möglich, auf Berichte von Personen aufmerksam zu werden, die bereits im Erwachsenenalter ihre traumatische Erziehung mit narzisstischen Müttern beschreiben und sogar zulassen, dass ihrer Tochter durch Dritte Schaden zugefügt wird, wie im Fall von Missbrauch und Vergewaltigungen innerhalb der Familie in den beiden spezifischen Berichten von Abreu (2021), die sich auch darauf erstrecken, Dritten zu erlauben, die Opfer zu demütigen. Andere Mütter mit einem narzisstischen Störungsprofil präsentieren sich ebenfalls in Beziehungen, die nicht so traumatisch und etwas entfernt von den Fällen der Befragten A und B, aber nicht weniger schädlich sind.

Es ist möglich, diese narzisstischen Mütter von Müttern ohne diese Störung zu unterscheiden. Dies wird in den von McBride (2009; 2011) und anderen Autoren aufgelisteten Aspekten deutlich, die auf die Struktur hinweisen, wie sich diese Mütter präsentieren, und auf die allgemeine Schädigung ihrer Kinder. Die erschwerenden Faktoren werden nur eine situative Frage für alle beteiligten Akteure sein. Narzisstische Mütter existieren ebenso wie ihre Kinder, und beide brauchen psychologische Aufmerksamkeit, um Paradigmen der Zerstörung und Manipulation zu durchbrechen und zu beenden.

5. SCHLUSSBETRACHTUNGEN

Die Leitfrage dieses Artikels – wie und warum mütterlich-narzisstische Verhaltensweisen Kinder mit psycho-verhaltensbedingten Erkrankungen hervorbringen können? – wurde zusammen mit der Hypothese beantwortet und basierte auf der Annahme, dass eine Mutter mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung ihr Verhalten gegenüber der sozialfamiliären Nichtanerkennung ihrer Forderung potenzieren und/oder verstärken kann. Aufgrund mangelnder Kenntnis der Situation und in Anbetracht der Tatsache, dass es sich nur um ein Stereotyp handelt, das auf „Das ist deine Mutter“ basiert, verbringen Familienmitglieder und Kinder Jahre damit, sich dem Verhalten dieser Mutter zu unterwerfen und ein Gerät zu füttern, das schwere Krankheiten auslösen kann in den Fächern als Minderjährige und sich in der Amplitude bei Erwachsenen entwickeln.

Darüber hinaus basierte das allgemeine Ziel des Artikels darauf, herauszufinden, wie narzisstische Mütter konstruiert sind und sich verhalten und was die psychologischen und verhaltensbezogenen Auswirkungen auf ihre Kinder als direkte Opfer dieser mütterlichen Beziehung sind, und brachte auch die Reflexion über die Rolle der Frau als Erzeugerin hervor das Leben ist schön, und es ist der erste und stärkste Ausdruck der Liebe zum zeugenden und/oder schaffenden Menschen – man denke hier auch an Adoptivmütter, die auch narzisstische Frauen finden – und der ersten Verbindung eines Menschen mit dem Welt. Allerdings entwickeln nicht alle Frauen diesen ursprünglich altruistischen mütterlichen Prozess der Liebe zum anderen schon als Kind, auch weil in ihrer eigenen Entwicklung vielleicht ein Versagen in diesem Aspekt aufgetreten ist, so dass sie sich dessen nicht bewusst sind und nur die Liebe erkennen selbst gleich.

In diesem Studiengang wurden die spezifischen Ziele entwickelt, um die Unterscheidung eines gemeinsamen mütterlichen Verhaltens (als normal verstanden) von dem psychopathologischen zu verstehen; unterscheiden, wie sich diese narzisstischen Mütter präsentieren; darüber nachdenken, wie betroffene Personen geschützt und diese kranken Frauen gleich behandelt werden können. In dieser Hinsicht ist die Stärkung der gemeinsamen Arbeit von Institutionen/Fachleuten/Gesellschaft auf der Grundlage einer starken öffentlichen Politik das, was diese kranken Frauen und ihre Familien tatsächlich erreichen und den anhaltenden zerstörerischen Rahmen des mütterlichen Narzissmus durchbrechen kann. Dies brachte das Verständnis, dass es interessant wäre, das gesellschaftliche Verständnis über das Brechen bestimmter Mythen wie der geheiligten Mutter in ihrer Gesamtheit neu zu strukturieren.

Es gibt eine enorme Verhaltensdifferenzierung der als normal verstandenen Mutterschaft – also ohne die Abgrenzung zur narzisstischen Störung –, die ja manchmal übertrieben und im Sinne des stolzen Zeigens ihres Nachwuchses und ihrer Leistungen, ja sogar mit gelegentlicher Unhöflichkeit, übertrieben werden kann Geduldsverlust und kurzzeitige Kontrolllosigkeit, aber das schadet diesen Kindern eigentlich nicht. Andererseits führt psychopathologisches Mutterverhalten aufgrund narzisstischer Störungen zu zahlreichen Verlusten.

Es ist in der Tat notwendig, darüber nachzudenken und zu diskutieren, wie diese Betroffenen geschützt und diese kranken Frauen gleich behandelt werden können. Wenn die Berichte vorhanden sind und diese narzisstischen Mütter auch in ihrem Verhalten stärker nachweisbar sind – und daher schon immer existierten, aber ihre Handlungen in der heutigen Zeit stärker auffallen –, bringt dies nicht nur eine Reflexion über die Traumata vieler Menschen selbst mit sich.

Es lohnt sich auch, über das soziale und historische Verhalten nachzudenken, Frauen, die keine Mütter sein wollen, dazu zu zwingen, Mütter zu sein, wodurch Mütter erzeugt werden, die keine Intimität mit der Konstruktion des mütterlichen Prozesses haben – und ihn effektiv sogar nicht entwickeln können oder große Schwierigkeiten haben wenn sie nicht an einer narzisstischen Störung leiden – und daher verstehen, dass sie möglicherweise auch Narzissten oder jede andere Art von Krankheit erzeugen können, die für das Subjekt und Dritte so schädlich ist.

Daher ist es notwendig, über diesen Prozess der Mutterschaft für zeitgenössische Frauen nachzudenken und die hypothetische Heiligkeit dieses Status zu dekonstruieren; einschließlich der Überprüfung religiöser Dogmen, die zusammen mit der Entstehung des Patriarchats aufgebaut wurden; zu verstehen, dass das Verständnis von Mutterschaft etwas ist, das während der Schwangerschaft (und nach der Geburt) aufgebaut wird, und sogar von jemandem, der früher gerne Mutter sein würde, aber Konflikte um sich selbst und dieses andere Wesen, das daraus entsteht, bewältigen muss. Mutter zu sein ist faktisch nicht einfach, und daher die große Verantwortung dieser Frau, vor allem aber der Gesellschaft, die sie umgibt und oft ignoriert und einfach ignorierte Krankheiten verstärkt. Dieser realen, aber in der Symbolik der Muttergöttin gestalteten Frau wird die romantisierte Annahme zugeschrieben, dass sie alles ertragen kann und keiner Hilfe bedarf, weil sie nicht versagt und nur Leben erzeugt, also unfähig ist zu zerstören Es. Wenn also jemand, der eine psychische Veranlagung zur Mutterschaft hat (oder sich positiv entwickelt), mit gewissen Konfrontationen schon schwer umgehen kann, geschweige denn diejenigen, die es nicht wollen.

Unterstützung ist notwendig, da diese Mutter-Kind-Beziehungen so stark sind, dass die Kinder dieser Frauen trotz des Verständnisses des Schadens dazu neigen, die Nähe und Bindung zu ihren toxischen Müttern aufrechtzuerhalten, egal wie schlimm die Situation auch gewesen sein mag. Die soziale Forderung nach solchen Kindern ist unermesslich, diese Mütter weiterhin zu unterstützen und zu unterstützen, unabhängig davon, was mit ihnen passiert, und sie in einem ständigen Prozess der Manipulation und Krankheit durch diese unbehandelte Matriarchin zu halten.

Es besteht die Notwendigkeit, dass die Regierung Strategien entwickelt und fördert, die eine psychologische Reichweite für Familien und Einzelpersonen und die Gesellschaft als Ganzes haben, zusätzlich zur Aufmerksamkeit von Fachleuten für psychische Gesundheit bei der Suche nach einem Verständnis dieser Forderung. Je mehr Menschen erkannt, willkommen geheißen und behandelt werden können, damit sie zur Selbsterkenntnis und ihren Prozessen gelangen, die sie vor allem zu einer verhaltenspsychologischen Umerziehung führen, desto geringer wird die Auswirkung der sozialen Verwüstung angesichts der Erschütterung des Subjekts sein unter der Anleitung der narzisstischen Mutter und schafft es selbst, etwas zu finden, das dem Glück und der wahren Liebe näher kommt, die sie will, aber nicht weiß.

VERWEISE

ABREU, Liliane Alcântara de. Silenciadas: o universo da violência sexual intrafamiliar. Lisboa: Sagarana, 2021. ISBN: 978-989-9117-10-2

____.; MELO, Natalia Sayuri. Complexo de Cassandra: o adoecimento do saber diante de uma sociedade alienada e negacionista. Lisboa: Sagarana, 2022. ISBN: 978-989-53173-6-3

BAUMAN, Zygmunt. A arte da vida. Tradução Carlos Alberto Medeiros. Rio de Janeiro: Zahar, 2009. Versão digital. Disponível em: <https://docs.google.com/file/d/0B5XDNx3Dzzs8ZnVmSFgwYU5sYUk/view. Acesso em: 19 nov. 2020

____. Medo Líquido. Tradução de Carlos Alberto Medeiros. Rio de Janeiro: Zahar, 2008a.

____. Vida para consumo: a transformação das pessoas em mercadoria. Tradução de Carlos Alberto Medeiros. Rio de Janeiro: Zahar, 2008b.

CID-10. Classificação de Transtornos Mentais e de Comportamento da CID-10:  Descrições Clínicas e Diretrizes Diagnósticas – Coord, Organização Mundial da Saúde. Tradução de Dorgival Caetano. 2011. Reimpressão. Porto Alegre: Artmed, (ano de publicação do livro original; 1993).

DALGALARRONDO, Paulo. Psicopatologia e semiologia dos transtornos mentais. ed. 3. Porto Alegre: Artmed, 2019.

DOUGLAS, Mary; ISHERWOOD, Baron. O mundo dos bens. Tradução Plínio Dentzien. 1. ed. 2. reimpr. Rio de Janeiro: Editora UFRJ, 2009.

FERRARI, Andrea Gabriela; PICININI, Cesar Augusto; LOPES, Rita Sobreira. O narcisismo no contexto da maternidade: algumas evidências empíricas. Revista Psico, v. 37, n. 3, pp. 271-278, set./dez. 2006. Disponível em: <https://revistaseletronicas.pucrs.br/ojs/index.php/revistapsico/article/view/1448>. Acesso em: 30 jun. 2021

FREUD, Sigmund. Projeto para uma psicologia científica. In: Edição standard brasileira das obras psicológicas completas de Sigmund Freud. (J. Salomão, Trans.) (Vol. 1, pp. 381-520). Rio de Janeiro: Imago, 1980. (Trabalho original publicado em 1950)

____. À Guisa de Introdução ao Narcisismo. In: Obras psicológicas de Sigmund Freud: escritos sobre a Psicologia do Inconsciente. (L. A. Hanns, Trans.) (Vol. 1, pp. 95-132). Rio de Janeiro: Imago, 2004.

GONZÁLEZ, Fernando Renee. La tríada oscura de la personalidad: maquiavelismo, narcisismo y psicopatía. Una mirada evolutiva. Revista Criminalidad, 57 (2): 253-265. Bogotá May/Aug. 2015. Disponível em: <http://www.scielo.org.co/pdf/crim/v57n2/v57n2a06.pdf>. Acesso em: 30 jun. 2021

KLEIN, Melanie. Amor, Culpa e Reparação e Outros Trabalhos. (1921-1945). Rio de Janeiro: Imago, 1966.

____. Inveja e gratidão: e outros trabalhos (1946-1963). ed. 4. v. 3. Obras Completas de Melanie Klein. Rio de Janeiro: Imago, 1991.

MARSON, Ana Paula. Narcisismo Materno: quando meu bebê não vai para casa. Rev. SBPH, v.11, n.1, Rio de Janeiro. jun. 2008. Disponível em: <http://pepsic.bvsalud.org/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1516-08582008000100012>. Acesso em: 30 jun. 2021

MCBRIDE, Karyl. Will I Ever Be Good Enough?: Healing the Daughters of Narcissistic Mothers. USA: Free Press, 2009.

____. The six faces of maternal narcissism. Psychology Today, 2011. Disponível em: <https://www.psychologytoday.com/intl/blog/the-legacy-distorted-love/201103/the-six-faces-maternal-narcissism>. Acesso em: 09 jun. 2019.

NEWMAN, Alexander. As ideias de A. W. Winnicott: um guia. Tradução de Davy Bogomoletz. Rio de Janeiro: Imago, 2003.

OLIVEIRA, Bosco; OLIVEIRA, Ingrid Constant. Mitologia e vivências humanas. Rio de Janeiro: Wak Ed., 2009.

PRADO, Maria do Carmo Cintra de Almeida. O mosaico da violência: a perversão na vida cotidiana. In: PRADO, Maria do Carmo Cintra de Almeida. (org.) O mosaico da violência. São Paulo: Vetor, 2004. p. 11-46

SAFATLE, Vladimir Pinheiro. Lacan. São Paulo: Publifolha, 2007.

SEGAL, Hanna. Introdução à obra de Melanie Klein. Rio de Janeiro, Imago, 1975.

WINNICOTT, Donald Woods. O ambiente e os processos de maturação. Porto Alegre: Artes Médicas, 1983.

ZIMERMAN, David E. Manual de técnica psicanalítica: uma re-visão. Porto Alegre: Artmed, 2004.

ZORNIG, Silvia Maria Abu-Jamra. Tornar-se pai, tornar-se mãe: o processo de construção da parentalidade. Tempo Psicanalítico, Rio de Janeiro, v.42.2, p.453-470, 2010. Disponível em: <http://pepsic.bvsalud.org/pdf/tpsi/v42n2/v42n2a10.pdf>. Acesso em: 30 jun. 2021

ANHANG – REFERENZ-FUSSNOTE

3.  Giammarco & Vernon (2014) plantean que el maquiavelismo y la psicopatía se caracterizan por presentar venganza emocional. El maquiavelismo y la psicopatía también presentaron baja compasión, baja toma de perspectiva y baja preocupación empática. Al relacionar la Tríada con empatía y alexitimia (Jonason & Krause, 2013) se encontró que la psicopatía se asoció con la empatía limitada general, dificultad para describir los sentimientos y el pensamiento orientado hacia el exterior. El narcisismo se relacionó con la empatía limitada y la dificultad para identificar los sentimientos afectivos, mientras que el maquiavelismo se asoció con el pensamiento orientado hacia el exterior. En otro estudio (Cairncross, Veselka, Schermer & Vernon, 2013) los resultados revelaron que la alexitimia se asoció en forma positiva con la psicopatía y el maquiavelismo, y de manera negativa con el narcisismo. Un análisis genético del comportamiento demostró que las correlaciones fenotípicas fueron principalmente atribuibles a factores genéticos comunes y a factores ambientales comunes no compartidos. (GONZÁLEZ, 2015, p. 258)

4. Black, Woodworth & Porter (2014) plantean que las personalidades oscuras son más propensas a percibir a sus víctimas como desagradables, con baja autoestima, muy neuróticas, deprimidas y ansiosas. Los psicópatas generalmente perciben sus objetivos como menos afables, muy neuróticos, deprimidos y ansiosos. Los maquiavélicos perciben sus objetivos más neuróticos, ansiosos y deprimidos. Por último, los narcisistas perciben sus objetivos como bajos en la apertura a nuevas experiencias, conscientes, extrovertidos y altos en depresión. (GONZÁLEZ, 2015, p. 259)

5. Para Baughman, Jonason, Lyons & Vernon (2014), los psicópatas y maquiavélicos se vinculan a la propensión a mentir en diferentes contextos, incluyendo el coito y la deshonestidad académica. Estos autores plantean que los psicópatas experimentan más emociones positivas relacionadas con la mentira, y los maquiavélicos presentan una mayor cantidad de esfuerzo cognitivo asociado al engaño. Jonason, Lyons, Baughman & Vernon (2014) encontraron que los psicópatas y los maquiavélicos estaban vinculados a decir más mentiras; la psicopatía se asoció a decir mentiras sin razón, y el maquiavelismo estaba relacionado con decir mentiras blancas. El narcisismo, en cambio, estaba vinculado a la mentira para beneficio propio y la habilidad de autorreporte para mentir. Jonason, Wee, Li & Jackson (2014) estudiaron los intereses vocacionales en relación con los rasgos de la Tríada, y encontraron que los psicópatas están más interesados en carreras realistas y prácticas, los narcisistas, en las carreras artísticas, emprendedoras y sociales, y los maquiavélicos tienen más interés en evitar las carreras que involucran cuidar a los demás. (GONZÁLEZ, 2015, p. 260)

6. En relación con los cuidados en la infancia y la Tríada (Jonason, Lyons & Bethell, 2014), se ha encontrado que la baja calidad de los cuidados maternales lleva al maquiavelismo y aspectos del narcisismo, como pretensión/exploración y liderazgo/autoridad cuando el apego seguro no se produce. El cuidado paternal de baja calidad lleva a la psicopatía secundaria, y el cuidado paterno de alta calidad se ha asociado con la dimensión de pretensión/explotación del narcisismo. Por otra parte, en la relación entre la teoría de la mente y el apego (Riquelme, Henríquez & Álvarez, 2003), se ha descubierto que los cuidados en la infancia tienen un importante impacto en el proceso de mentalización. La teoría de la mente aparece como concepto en el trabajo de Premack & Woodruff (1978), definida como la capacidad de comprender, predecir y explicar el comportamiento humano en términos de estados mentales internos. En estudios que relacionan la teoría de la mente con la Tríada (Stellwagen & Kerig, 2013) se ha observado que en niños de sexto y séptimo grado el narcisismo está asociado de manera positiva con la teoría de la mente, y que los rasgos insensibles, sin emoción, se asocian negativamente con la teoría de la mente. Por otra parte, la impulsividad y el maquiavelismo no estarían relacionados con la teoría de la mente. (GONZÁLEZ, 2015, p. 257)

7.  (…) al revisar estudios que investigan los cuidados en la infancia y la Tríada (Jonason, Lyons & Bethell, 2014), se ha sugerido que la calidad del cuidado parental lleva a patrones de apego que pueden conducir a diferentes aspectos de la Tríada, lo cual es un importante indicador de que los cuidados tempranos en la infancia por parte de figuras significativas influyen en el desarrollo de los rasgos de la Tríada. La evidencia presentada, a partir de la mirada evolutiva, provee datos que permiten cuestionar la hipótesis evolucionista referida a que los rasgos de la Tríada se expresarían o se transmitirían exclusivamente con un fin reproductivo. (GONZÁLEZ, 2015, p. 262)

8. Termo de Consentimento Livre e Esclarecido (TCLE).

[1] Spezialist für Pädagogische Neurowissenschaften von AVM Educacional/UCAM/RJ; Spezialist für Kunsttherapie in Bildung und Gesundheit von AVM Educacional/UCAM/RJ; Spezialist für Verhaltens- und Konsumforschung von Faculdade SENAI CETIQT RJ; Spezialist für Bildende Kunst von UNESA/RJ; BA in Design von Faculdade SENAI CETIQT RJ. Bachelor-Abschluss in Psychologie an der UNIP/SP und Aufbaustudent in Kognitiver Verhaltenstherapie an der PUC/PR.

[2] Bachelor in Sozialer Kommunikation von der Faculdade Casper Libero/SP. Bachelor-Abschluss in Psychologie von UNIP/SP.

Eingereicht: März 2022.

Genehmigt: August 2022.

5/5 - (10 votes)
Liliane Alcântara de Abreu

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita