REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Revista Científica Multidisciplinar

Pesquisar nos:
Filter by Categorias
Agrartechnik
Agronomie
Architektur
Bauingenieurwesen
Bildung
Biologie
Buchhaltung
Chemical Engineering
Chemie
Computertechnik
Elektrotechnik
Ernährung
Ethik
Geographie
Geschichte
Gesetz
Gesundheit
Informatik
kochkunst
Kommunikation
Kunst
Literatur
Luftfahrtwissenschaften
Marketing
Maschinenbau
Mathematik
Naval Administration
Pädagogik
Philosophie
Physik
Produktionstechnik
Produktionstechnik
Psychologie
Sem categoria
Songtext
Sozialwissenschaften
Soziologie
Sportunterricht
Technologie
Theologie
Tierarzt
Tourismus
Umgebung
Umwelttechnik
Verwaltung
Wetter
Wissenschaft der Religion
Zahnmedizin
Zootechnik
история
Pesquisar por:
Selecionar todos
Autores
Palavras-Chave
Comentários
Anexos / Arquivos

Zugang von Menschen mit Behinderungen zu öffentlichen Gesundheitsdiensten

RC: 113799
57
Rate this post
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

HILGERT, Adriano Conttri [1], SLOB, Edna Márcia Grahl Brandalize [2]

HILGERT, Adriano Conttri. SLOB, Edna, Marcia Grahl, Brandalize. Zugang von Menschen mit Behinderungen zu öffentlichen Gesundheitsdiensten. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr 04, Ed. 04, Bd. 01, p. 05-27. April 2019. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesundheit/zugang-von-menschen

ZUSAMMENFASSUNG

Die Person mit einer Behinderung oder eingeschränkter Mobilität hat Einschränkungen, die es schwierig oder unmöglich machen können, sich zu bewegen und Aufgaben auszuführen. Das Recht auf Gesundheit ist ein verfassungsmäßiges Gebot, ein Recht aller und eine Pflicht des Staates zur Operationalisierung des öffentlichen Dienstes. Die Universalität und Unentgeltlichkeit, Vollständigkeit und Gerechtigkeit des Rechts auf Gesundheit durch das Gesundheit Unic-System (SUS) betrifft die gesamte brasilianische Bevölkerung, aber in der Praxis haben diese Prinzipien eine utopische Rolle eingenommen. Barrierefreiheit soll sicherstellen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt mit anderen Menschen Zugang zu Gesundheitsdiensten haben. Allerdings gibt es Schwierigkeiten beim Zugang. Die Studie zielt darauf ab, die Zugänglichkeit von Menschen mit Behinderungen zu öffentlichen Gesundheitsdiensten zu analysieren. Von 2006 bis 2017 wurde die Methode der Literaturrecherche verwendet, die in spezialisierten und ergänzenden Quellen und Datenbanken durchgeführt wurde. Das Konzept des Zugangs, Zugänglichkeit und Zugänglichkeitsbarrieren, rechtliche Rahmenbedingungen und eine Analyse der Zugänglichkeit und Barrieren, denen Menschen mit Behinderungen gegenüberstehen Gesundheitsdienste. Die Ergebnisse zeigten, dass sozio-organisatorische Barrieren und geografische Barrieren die Zugänglichkeit von Menschen mit Behinderungen zu Gesundheitsdiensten beeinträchtigen. Es wird geschlussfolgert, dass Barrierefreiheit eine Chancengleichheit in allen Lebensbereichen ist, aber verschiedene Arten von Barrieren Menschen mit Behinderungen den Zugang zu Gesundheitsdiensten erschweren, was dem Gleichheitsgrundsatz der SUS widerspricht.

Schlüsselwörter: Zugänglichkeit, Menschen mit Behinderungen, Gesundheitsdienste, Barrieren.

1. EINLEITUNG

Die vorliegende Studie befasst sich mit der Frage der Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderungen, beschränkt auf Gesundheitsdienste.

Das Interesse am Studienfach begründet sich in seiner Bedeutung für die wirksame soziale Inklusion von Menschen mit Behinderungen im öffentlichen Gesundheitswesen. Menschen mit Behinderungen oder eingeschränkter Mobilität sind beim Zugang zu Gesundheitsdiensten mit externen und internen Schwierigkeiten konfrontiert. Die Bundesverfassung von 1988 verzichtete auf eine differenzierte Behandlung von Menschen mit Behinderungen, damit sie ihr Grundrecht, die Menschenwürde, wahrnehmen können. Der Zugang zu Gesundheitsdiensten ist ein entscheidender Faktor für die Lebensqualität. Diese Studie kann Zuschüsse für Veränderungen in der Denkweise in Bezug auf Barrierefreiheit und den Zugang von Menschen mit Behinderungen zu öffentlichen Räumen unter gleichen Bedingungen anbieten. Dafür wird das Konzept des Zugangs, der Zugänglichkeit und der Zugangsbarrieren zugrunde gelegt und der Blick auf die Gesetzgebung geworfen.

Zugang und Zugänglichkeit sind komplementäre Konzepte. “Zugang” repräsentiert den “Grad der Übereinstimmung zwischen Klienten und dem Gesundheitssystem”, Attribute der “Verfügbarkeit” einer Dienstleistung im Verhältnis zu den Bedürfnissen der Menschen. “Zugänglichkeit” steht für “Dimension des Zugangs” in Bezug auf “die geografische Verteilung von Diensten und Kunden”. (ALBUQUERQUE et al., 2014, S. 183). Zugänglichkeit ist Qualität, “zugänglich” sein, wo man leicht hinkommt. (LOUGHBOROUGH, 2006, S. 1).

Zugänglichkeitsbarrieren sind architektonische oder strukturelle Hindernisse, denen Menschen mit Behinderungen gegenüberstehen und die die soziale Integration erschweren. Godoy et al. (2000 apud PAGLIUCA et al., 2007, S. 2) stellt fest, dass es „Möglichkeit und Bedingung ist, Gebäude, Möbel, städtische Ausrüstung, Transport- und Kommunikationsmittel sicher und autonom zu erreichen“.

Die Schwierigkeit der Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderungen hat sich seit 1981 mit der Einrichtung des Internationalen Jahres der Menschen mit Behinderungen (AIPPD) durch die UN verändert. In Brasilien fördern die Gesetze Nr. 7.853/89 und Nr. 13.146/15 sowie die Nationalen Konferenzen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen die soziale Integration und eine Änderung der Einstellungen. (BRASIL, 2012, S. 46).

Es hat einen Wandel gegeben, aber die Daten zeigen, dass 23,92 % der brasilianischen Bevölkerung irgendeine Art von Behinderung haben. (IBGE, Bevölkerungszahlen, 2010).

Vor diesem Hintergrund suchen wir eine Antwort auf die Forschungsfrage: In welchem ​​Zusammenhang stehen Barrierefreiheit und Zugangsbarrieren für Menschen mit Behinderungen zu Gesundheitsdiensten? Ohne Gleichheit kann man nicht vom Recht aller sprechen.

Die Forschung hat das allgemeine Ziel, die Zugänglichkeit von Menschen mit Behinderungen zu Gesundheitsdiensten zu analysieren. Und als spezifische Ziele: rechtliche Orientierungspunkte für Barrierefreiheit aufzuzeigen; Zugänglichkeit analysieren; Arten von Hindernissen für den Zugang von Menschen mit Behinderungen zu Gesundheitsdiensten zu identifizieren.

2. THEORETISCHER RAHMEN

Um die Zugänglichkeit und die Barrieren zu verstehen, die Menschen mit Behinderungen den Zugang zu Gesundheitsdiensten erschweren, analysiert diese Referenz die rechtlichen Rahmenbedingungen für Zugänglichkeit, Zugänglichkeit und Zugänglichkeitsbarrieren zu Gesundheitsdiensten in der Literatur.

2.1 RECHTSRAHMEN FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN

Das Internationale Jahr der Menschen mit Behinderungen (AIPPD) ist ein internationaler Meilenstein in der Zugänglichkeit von Menschen mit Behinderungen zu Gesundheitsdiensten. (LOUGHBOROUGH, 2006, S. 1).

Die VIII. Nationale Gesundheitskonferenz (CNS) diskutierte Gesundheit als ein Recht für alle und eine Pflicht des Staates. Der Zugang zu Gesundheitsdiensten wurde als “integraler und untrennbarer Teil der allgemeinen Gesundheit des Einzelnen” bekräftigt, der in direktem Zusammenhang mit der Lebensqualität steht. (BRASIL, 1986, S. 7).

Die Bundesverfassung von 1988 definiert “Gesundheit als Recht aller und als Pflicht des Staates” (Art. 196) und stellt das bedeutendste nationale Wahrzeichen dar, da sie einen universellen und gleichberechtigten Zugang zu Maßnahmen zu ihrer Förderung, ihrem Schutz und ihrer Wiederherstellung garantiert Menschen mit Behinderungen Mangel. Richtet das Einheitliche Gesundheitssystem ein und definiert Handlungsrichtlinien und Verantwortlichkeiten. Es enthält spezifische Richtlinien für Menschen mit Behinderungen, die darauf abzielen, den Zugang zu Gemeinschaftsgütern und -dienstleistungen zu erleichtern und architektonische Vorurteile und Hindernisse zu beseitigen (Art. 227, II und § 2). Die Aufstellung besonderer Normen wird auf das Spezialgesetz verwiesen. (BRASIL, 1988).

Das Gesetz Nr. 10.098/00 legt allgemeine Normen und grundlegende Kriterien für die Förderung der Zugänglichkeit (Art. 1) und Einfügungen in die Kunstgegenstände fest. 2, Definitionen von Zugänglichkeit, Barrieren, Urbanisierungselemente, Stadtmöblierung, Kommunikation und universellem Design, unter anderem, werden durch das Gesetz Nr. 13.146 vom 06.07.2015 geändert. Aus dieser Perspektive definiert es unter anderem Zugänglichkeit und Barrieren.

Das Bio-Gesundheitsgesetz, Gesetz Nr. 8.080/90, bekräftigt die Rolle der SUS bei der Formulierung und Umsetzung der Ausbildungs- und Entwicklungspolitik für Humanressourcen im Gesundheitswesen sowie bei der Funktionsweise von Diensten und begründet das Prinzip des universellen Zugangs. (BRASIL, 1990).

Das Dekret Nr. 3.298-99 definiert Behinderungen und regelt das Gesetz Nr. 7.583/89, sieht die Nationale Politik für die Integration von Menschen mit Behinderungen vor, konsolidiert die Standards des Schutzes und der Chancengleichheit und “die Garantie des Zugangs für Personen mit a Behinderung an öffentliche und private Gesundheitseinrichtungen und ihre angemessene Behandlung gemäß angemessener technischer Normen und Verhaltensstandards”. (BRASIL, 1999).

Das Gesetz Nr. 10.098/00 legt allgemeine Normen und grundlegende Kriterien für die Förderung der Zugänglichkeit (Art. 1) und Einfügungen in die Kunstgegenstände fest. 2, Definitionen von Zugänglichkeit, Barrieren, Urbanisierungselement, Stadtmöblierung, Kommunikation und universellem Design, unter anderem, werden durch das Gesetz Nr. 13.146 vom 06.07.2015 geändert. Aus dieser Perspektive definiert es unter anderem Zugänglichkeit und Barrieren.

Barrieren werden nach Inc. klassifiziert. II, der Kunst. 2 des Gesetzes Nr. 10.098/00, im Wortlaut des Gesetzes Nr. 13.146/15 in: Stadtplanung; Architektur; im Verkehr; in Kommunikation und Information. Derselbe Artikel definiert: Elemente der Urbanisierung; städtische Möbel; unterstützende Technologie; Kommunikation, taktile Kommunikation, Großbuchstaben, Multimediageräte, Leichte Sprache, schriftlich und mündlich, Hörsysteme, Informations- und Kommunikationstechnologien; und universelles Design. (BRASIL, 2000).

Der brasilianische Standard NBR 9050 (ABNT, 2004) regelt das Recht auf Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderungen in Brasilien, basierend auf Menschen- und Bürgerrechten.

Die Umsetzung der Nationale Gesundheitspolitik (PNAB) durch die Verordnung Nr. 648/06 hat Familiengesundheit “statt einer vorrangigen Strategie für die Organisation der Grundversorgung (AB)” gesetzt. Die Zugänglichkeit berücksichtigt die vorhandene Struktur (Vorhandensein von Barrieren), die Nähe der Dienste zum Wohnort der Benutzer. Die AB hat unter seinen Grundlagen: universellen und kontinuierlichen Zugang zu qualitativ hochwertigen und zuverlässigen Gesundheitsdiensten zu ermöglichen. (BRASIL, 2006).

Für das Brasilianische Institut für die Rechte von Menschen mit Behinderungen (IBDD) bedeutet Barrierefreiheit, zum Greifen nah zu sein. Eine ausreichende Raumanpassung sollte die Bewegung einer Person im Rollstuhl, koordinierten Krafteinsatz oder feinmotorische Koordination, “Freiraum im Armband (0,62 m), Körpergröße von maximal 1,35 m” berücksichtigen. (IBDD, 2008, S. 243).

Zur Gewährleistung einer guten Verkehrsführung gehören: „normaler, fester, rutschfester“ Bodenbelag, “maximale Querneigung von 2 %”, “taktile Signalisierung”, “Bänder mit unterschiedlicher Struktur und Farbe”, Bewegungserleichterung. Es bringt auch “Zugänglichkeitsmaßnahmen” in Umlauf und erkennt an, dass die totale Kommunikation “durch die Akzeptanz verschiedener kommunikativer Ressourcen gekennzeichnet ist”. (IBDD, 2008, S. 249-267 und 306).

Die neue Nationale Grundversorgung Politik, die 2011 eingeführt wurde, legt “die Familiengesundheit Strategie (ESF) fest, die die Grundversorgung im Land gemäß den Vorschriften des Gesundheit Unic-System (SUS) neu organisiert”. (BRASIL, 2011).

Die gesetzgebende Versammlung des Bundesstaates Rio Grande do Sul bringt eine Broschüre heraus, die einen Weg für das Zusammenleben mit Menschen mit Behinderungen skizziert. Es erkennt an, dass „die Einstellung gegenüber Menschen mit Behinderungen“ das Haupthindernis ist. Es zeigt Möglichkeiten zur Förderung der Barrierefreiheit auf und erinnert uns daran, dass „mangelnde Barrierefreiheit Diskriminierung und Diskriminierung ein Verbrechen ist“. (RGS, Gesetzgebende Versammlung, 2011, S. 17).

Das Gesetz Nr. 13.146 vom 06.07.2015, Brasilianisches Gesetz zur Eingliederung von Menschen mit Behinderungen, das Statut der Menschen mit Behinderungen, „das auf ihre soziale Eingliederung und Staatsbürgerschaft abzielt“, ist ein weiterer wichtiger Rechtsrahmen. (BRASIL, 2015).

Der neue Barrierefreie Standard von ABNT, NBR 9050, vom 11.09.2015, überarbeitet und aktualisiert den Accessibility Standard for Buildings, Furniture, Spaces and Urban Equipment, NBR 9050/2004. (ABNT, 2015).

Das brasilianische Gesetz zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen (LBI) “legt Befehle zur Operationalisierung des Rechts auf Barrierefreiheit auf und veranlasst die Schaffung und Verbesserung technischer Normen mit Mindeststandards im Rahmen der Grundsätze des universellen Designs”, die bei der Umsetzung helfen praktiziere das “Recht auf Rechte”. Definiert die physische und einstellungsbezogene Zugänglichkeit und Bereitstellung von Ressourcen für Menschen mit Behinderungen bei Veranstaltungen. (SETUBAL; FAYAN, 2016, S. 22 und 174-200).

2.2 ZUGANG VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN ZU ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSDIENSTLEISTUNGEN

Es reflektiert die Zugänglichkeit, da Probleme, die Menschen mit Behinderungen betreffen, der Gesellschaft unbekannt bleiben. Von Seiten der Institution des Internationalen Jahres der Menschen mit Behinderungen wird Barrierefreiheit betont. (LOUGHBOROUGH, 2006, S. 1).

Das UN-Dekret hat zu einem Umdenken und zur Entstehung neuer Trends geführt, wie etwa “das Ersetzen des Begriffs architektonische Barrieren durch Zugänglichkeit”. Barrierefreiheit “ist mehr als das Bauen von Rampen – obwohl Rampen immer der Schlüssel sind”. (LOUGHBOROUGH, 2006, S. 1-2).

Die Frage der Erreichbarkeit liegt zwischen Bedarf (Nachfrage) und Befriedigung (Verfügbarkeit). Frenk (1985 apud CASTRO et al., 2011, S. 100) definiert Barrierefreiheit “als das Produkt der Beziehung zwischen der effektiven Verfügbarkeit von Gesundheitsdiensten und dem Zugang von Einzelpersonen zu diesen Diensten”.

Die tatsächliche Verfügbarkeit von Gesundheitsdiensten liegt vor, “wenn die Verfügbarkeit von Gesundheitsdiensten angesichts des Widerstands analysiert wird, den das Umfeld dieser Verfügbarkeit entgegensetzt”. Die Untersuchung von Hindernissen für den Zugang zu Gesundheitsdiensten “liefert Subventionen für die Gesundheitsplanung, -strukturierung und -verbesserung” (CASTRO et al., 2011, S. 100).

Die Aufnahme des “universellen Zugangs als Recht mit dem SUS in die Gesetze der Republik” in den Verfassungstext macht Brasilien zum einzigen Land in Lateinamerika, das eine solche Bestimmung in seine Verfassung aufgenommen hat. (PAIM, 2013, S. 2). Allerdings hat das Gesundheit Unic-System (SUS), das auf den Prinzipien des universellen Zugangs zu Gesundheitsdiensten auf allen Versorgungsebenen, Gerechtigkeit und umfassender Versorgung basiert, in der Praxis “eine utopische Rolle eingenommen”. Lücken machen die Zugänglichkeit umfassender als “die Verfügbarkeit von Ressourcen zu einer bestimmten Zeit und an einem bestimmten Ort”. (SANTANA, 2013, S. 1).

Eine Übersichtsstudie mit quantitativer und qualitativer Forschung kam zu dem Schluss, dass es zur Verwirklichung der SUS-Prinzipien „wesentlich ist, die Haupthindernisse zu kennen, die diesen Zugang unmöglich machen“. Die überprüften Studien wiesen architektonische, sozio-organisatorische und kommunikative Barrieren als die am häufigsten genannten Barrieren auf. (ÁFIO et al., 2013, S. 02356).

Cunha (2010 apud SANTANA, 2013, S. 1) stellt fest, dass die Zugänglichkeit von Menschen mit Behinderungen zu Gesundheitsdiensten gemäß “der Möglichkeit für Menschen, alle Dienste zu nutzen, die nach ihren Bedürfnissen verfügbar sind, in allen Aufmerksamkeitsstreifen erfolgt”. Aus dieser Perspektive wird die Zugänglichkeit in zwei Dimensionen behandelt: geografisch und sozio-organisatorisch. Die geografische Dimension bezieht sich auf “die Entfernung und Reisezeit der Nutzer, um Gesundheitsdienste zu erreichen, einschließlich Reise- und anderer Kosten”; und die sozio-organisatorische Dimension der Zugänglichkeit, “zu allen Merkmalen des Angebots, die die Fähigkeit der Menschen zur Nutzung der Dienste erleichtern oder behindern können”. Barrierefreiheit ist “das Merkmal des Angebots, der Zugang zur Art und Weise, wie Menschen Barrierefreiheit wahrnehmen”. (ALBUQUERQUE et al., 2014, S. 183).

Der Begriff der Barrierefreiheit geht durch den Begriff der Behinderung und “setzt eine Vielzahl von Begriffen wie Defekt, Krankheit, Behinderung, Einschränkung, Ausgrenzung und Leiden voraus und erschwert damit seine genaue Bestimmung”. (BERNARDES et al., 2009, S. 31-38 apud AZEVEDO et al., 2015, S. 320).

Für Wagner et al. (2010 apud AZEVEDO et al., 2015, S. 320), “es ist üblich, dass Menschen mit Behinderung (PD) Einschränkungen in ihrem täglichen Leben begegnen”, aufgrund von Barrierefreiheit Schwierigkeiten, die ihre beruflichen, kognitiven und psychischen Beeinträchtigungen beeinträchtigen können Entwicklung und trägt zur sozialen Ausgrenzung bei.

2.3 HINDERNISSE BEIM ZUGANG ZU GESUNDHEITSDIENSTLEISTUNGEN

Die Zugangsschwierigkeiten, mit denen PD beim Zugang zu Gesundheitsdiensten konfrontiert sind, sind vielfältig und beinhalten Arten und Formen von Barrieren.

2.3.1 ARTEN VON ZUGÄNGLICHKEIT BARRIEREN

Städtische, architektonische, Transport-, Kommunikations- und Informationsbarrieren, die die Zugänglichkeit erschweren, werden durch das Gesetz Nr. 10.098 klassifiziert. (BRASIL, 2000). Es gibt andere Elemente, städtische, architektonische und kommunikative, die Straßen und öffentliche Räume noch mehr behindern und die physische Vertreibung und das soziale Zusammenleben von Menschen mit Behinderungen erschweren.

Vasconcelos und Pagliuca (2006, S. 495-496) werfen einen Blick auf den Zugang zum Inneren von Gesundheitseinrichtungen und stellen fest, dass in der Praxis die Zugangs- und Verdrängung Bedingungen innerhalb der Gesundheitseinrichtungen das Fehlen der erforderlichen Bedingungen zeigen, “as Standards und Maßnahmen, die darauf abzielen, Menschen mit Behinderungen bessere und angemessene Zugangs- und Vertreibung Bedingungen zu bieten”.

Das Gesundheitsministerium bestätigt “Daten der Weltgesundheitsorganisation (WHO), denen zufolge von den 10 % der behinderten Menschen nur 2 % Unterstützung erhalten”. (VASCONCELOS; PAGLIUCA, 2006, S. 495).

Corde (2002 apud VASCONCELOS; PAGLIUCA, 2006, S. 495) stellt fest, dass “die Schwierigkeiten für Menschen mit körperlichen Einschränkungen beim Zugang zu öffentlichen Gesundheitsdiensten besonders auf dem Weg von zu Hause zur Pflegeeinrichtung wahrgenommen werden”.

Carvalho und Avelar beziehen sich auf das Gesetz Nr. 10.098/2000 und erklären, dass “Barrieren jedem Hindernis entsprechen, das den sicheren Zugang zu Einrichtungen an einem bestimmten Ort beeinträchtigt oder verhindert” durch Menschen mit Behinderungen. Sie fügen Besonderheiten hinzu: “Barrieren können architektonischer und urbaner Natur sein und sind auf öffentlichen Straßen und Plätzen für die öffentliche Nutzung vorhanden”. Die architektonischen Konstruktionen, “die in den Inneneinrichtungen öffentlicher und privater Gebäude verbleiben”; und Architektur in Verkehr und Kommunikation, “die die Durchführung der jeweiligen Tätigkeiten erschweren”. (CARVALHO; AVELAR, 2010, S. 466).

Canazilles spricht über soziale oder kulturelle Barrieren, die der Mensch geschaffen hat. Darunter platziert er einstellungsbedingte und architektonische Barrieren. Einstellungsbarrieren beziehen sich auf “das Verhalten der Menschen, Vorurteile, der größte Faktor, der die soziale Integration von PD behindert”, sie treten in Form von übermäßigem Mitleid auf. Architektonische Barrieren sind überall im Stadtraum (Straßen, Parks, Gebäude), Bürgersteige, die keine Kontinuität haben, mangelndes Bewusstsein für ihre kollektive Nutzung. “Jede dieser Barrieren verursacht Angst und Frustration und bestimmt in der Praxis einen Prozess der Entmündigung der Person mit einer Behinderung, wenn sie den öffentlichen Blick von Vorurteilen verinnerlicht”. (CANAZILLES, 2010, S. 4).

Cunha und Vieira-da-Silva (2010, S. 726) sind der Ansicht, dass “der Zugang zu Gesundheitsdiensten eine wichtige Komponente eines Gesundheitssystems darstellt, wenn der Prozess der Suche und Inanspruchnahme von Pflege stattfindet”. Der Zugang zu Gesundheitsdiensten ist ein zusätzliches Merkmal der Verfügbarkeit eines Dienstes an einem bestimmten Ort und zu einer bestimmten Zeit.

Donabedian (1988 apud CUNHA; VIEIRA-DA-SILVA, 2010, S. 727) stellt fest, dass die beiden Dimensionen der Erreichbarkeit in ständiger Wechselwirkung stehen, so dass das Funktionieren von Diensten die geografische Erreichbarkeit beeinträchtigt. Die Primärversorgung sollte als Tor zu anderen Versorgungsebenen fungieren und ein höheres Maß an Handlungsauflösung anstreben.

Anhand der Ausprägungen der geographischen und sozio-organisatorischen Dimensionen zeigte eine Einzelfallstudie, dass “die Erweiterung des Leistungsangebots die Verbesserung der geografischen Erreichbarkeit erklärt”. Allerdings “bestehen weiterhin Hindernisse in Bezug auf die Art und Weise der Organisation von Gesundheitsdiensten”, was zeigt, dass die Zugänglichkeit “von den organisatorischen Merkmalen der Gesundheitseinheiten beeinflusst wird”, die “die unterschiedlichen Berufsprofile und das lokale Management” repräsentieren, beispielsweise wenn sie sich innerhalb des dortigen Basisnetzwerks befinden ist das “Fehlen von Protokollen für Planung, Begrüßung und Benutzerbetreuung” (CUNHA; VIEIRA-DA-SILVA, 2010, S. 736).

Geografische und sozio-organisatorische Variablen erschweren den Zugang zu Gesundheitsdiensten, selbst in den Einheiten, die als zufriedenstellend bezeichnet werden, architektonische und umweltbedingte Barrieren begrenzen den existenziellen Raum und entmutigen die gesellschaftliche Integration von Menschen mit Behinderungen. (CANAZILLES, 2010, S. 5). Vor allem, wenn sie häufig vorkommen und dem “Rollstuhlfahrer” die Fortbewegung erschweren. (PESSANHA, 2010, S. 2).

Für eine beschreibende Feldstudie beziehen sich “die Schwierigkeiten der Vertreibung” auf “das Fehlen von Anpassungen, die diese Verdrängung sowohl auf dem Weg als auch im internen Raum von Gesundheitsdiensten erleichtern”, stellen “als Hindernis für die geografische Zugänglichkeit von Gesundheitsdiensten” dar. (AMARAL et al., 2012, S. 1837).

Dieselbe Studie ergab, dass Nutzer (PD) von Gesundheitsdiensten “Unzulänglichkeit der Pflegeeinrichtungen” angaben, USF-Einheiten “in improvisierten Häusern installiert” nicht den Bedürfnissen der Nutzer entsprechen. Die “baulichen Barrieren garantieren kein sicheres Reisen für Menschen mit Behinderungen, die mit dem Mietwagen zu Gesundheitsdiensten fahren”, für 80 % dieser Nutzer “die von einem monatlichen Mindestlohn leben, ist dieser Faktor ein weiterer Faktor zur Verdrängung“. (AMARAL et al., 2012, S. 1837).

Gemäß NBR 9050/04 sind im städtischen Raum und an Orten des Zugangs zu Gesundheitsdiensten physische, architektonische oder umweltbedingte Barrieren “Hindernisse für die ordnungsgemäße Nutzung der Umwelt” und der Gesundheitsressourcen. Es gibt auch Kommunikationsbarrieren, Information Schwierigkeiten von Menschen mit Behinderungen über die Orte, an denen Kommunikationssysteme verfügbar sind, in ihrer Umgebung, in Krankenhäusern, Kliniken und Basisgesundheitseinheiten. Diese Barrieren können “visuell, beleuchtet und/oder additiv” sein, fehlende städtische und interne Beschilderung in Gebäuden, fehlende Legenden. Die zwischenmenschliche, schriftliche und virtuelle Kommunikation wird durch den Mangel an Dialog behindert. (ELALI et al., 2012, S. 1-2).

Sie erwähnen auch soziale Barrieren und Einstellung Barrieren. Soziale Barrieren beeinflussen “soziale Inklusions-/Exklusionsprozesse”, Isolation. Einstellung Barrieren, die “durch die Einstellungen und Verhaltensweisen von Einzelpersonen” entstehen, wie z. B. die “unsachgemäße Nutzung von Räumen, die für Menschen mit Behinderungen oder eingeschränkter Mobilität reserviert sind“, “auf dem Bürgersteig geparkte Autos, die den richtungsabhängigen taktilen Boden blockieren”und Zugangsrampen. (ELALI et al., 2012, S. 2).

Eine andere Übersichtsstudie zeigte architektonische und sozio-organisatorische Barrieren wie “Verspätung bei der Versorgung und Fehlen von Ärzten” und “ineffektive Kommunikation von Gesundheitsfachkräften und deren mangelnde Ausbildung”. (ÁFIO et al., 2013, S. 02357).

Eine Übersichtsstudie mit Artikeln, die in den letzten 14 Jahren über die Zugänglichkeit von PD zu Gesundheitsdiensten veröffentlicht wurden, in den Elementen: Heim-/Krankenhausweg, Zugang zur Umgebung und zum Inneren von Krankenhäusern und Zugang zu sanitären Einrichtungen, erwies sich als größte Schwierigkeit für Menschen mit Behinderungen “die Infrastruktur Aspekte von Krankenhausumgebungen”, bieten keine Zugänglichkeit, um sich frei zu bewegen, halten sich nicht an die Gesetzgebung. Fazit: Für eine wirksame “Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen” sind viele Veränderungen in Krankenhäusern notwendig. (CIPRIANO; MONÇÃO, 2013, S. 14-15).

Die Unzugänglichkeit zu Primärversorgung Diensten ist ein ethisches Problem, “die von der SUS vorgeschlagene Universalität muss, um real zu sein, die Absicht und Wirksamkeit berücksichtigen, Probleme, die die “Humanisierung der Versorgung erfordern, Zugänglichkeit ist Teil dieser Humanisierung”. (SILVA et al., 2013, S. 576).

Für Alves et al. (2012 apud SILVA et al., 2015, S. 40) muss die Zugänglichkeit von Gesundheitsdiensten unter zwei Aspekten betrachtet werden: “der sozio-organisatorischen Dimension, die das Leistungsangebot charakterisiert, und der geografischen Dimension, die damit verbunden ist Entfernung und Verdrängung”. Bei der UBS gibt es viele Schwierigkeiten bezüglich der Angemessenheit von Strukturen für Menschen mit Behinderungen. Selbst die jüngsten Konstruktionen für die UBS “erhalten negative Kritik, weil sie den freien Zugang zu den Menschen nicht garantieren.” (FACCHINI et al., 2009 apud SILVA et al., 2015, S. 40-41).

Die Bewertung der baulichen Gegebenheiten einer UBS in São Luís de Montes Belos – GO ergab Abweichungen von den Normen der NBR 9050/04. Dies sind Fußböden, Handläufe und Toiletten, die den psycho physiologischen Bedürfnissen von Benutzern mit körperlichen Behinderungen oder eingeschränkter Mobilität nicht entsprechen und die sichere Nutzung einschränken. (SILVA et al., 2015, S. 54).

Eine andere Studie wies darauf hin, dass “Unzulänglichkeiten bei der Zugänglichkeit der wichtigste Grund dafür waren, dass Menschen mit Behinderungen keine Gesundheitsdienste in Anspruch nehmen”. Einschränkungen beim Zugang und der Unterstützung von Angehörigen der Gesundheitsberufe aufgrund “schwieriger Verwaltung, Mangel an angemessenen Material und Ausbildung”. Die Wahrnehmung ist, dass Zugänglichkeit “nicht nur die Nutzung von Dienstleistungen ist, sondern das Wissen von Fachleuten, angemessene Ausrüstung, angemessene Transportmittel und dass sie gleiche Chancen für alle Bürger haben.” (VARGAS et al., 2016, S. 8).

3. METHODEN

Die entwickelte Studie ist eine Literaturrecherche, eine integrative Übersicht, basierend auf Evidenz. (SOUZA et al., 2010, S. 103). Es kombiniert Studien mit unterschiedlichen Methodiken, bietet Zuschüsse zur Integration von Studienergebnissen oder Forschungsfragen und trägt so “zur Vertiefung des Wissens über das untersuchte Thema bei” (MENDES et al., 2008, S. 759).

Die Schritte zur Durchführung dieses integrativen Reviews umfassten: Identifizierung der Forschungsfrage; Literaturrecherche/Erstellung von Ein- und Ausschlusskriterien; Datenerhebungsverfahren; Ergebnis Analyseverfahren; Diskussion der Ergebnisse; Integrative Synthese.

1) Forschungsfrage: In welchem ​​Zusammenhang stehen Barrierefreiheit und Zugangsbarrieren für Menschen mit Behinderungen zu Gesundheitsdiensten?

2) Literaturrecherche/Einschluss- und Ausschlusskriterien: Die Literaturrecherche erforderte Reflexion über zwei Aspekte der Recherche: 2.1) Art der in die Übersicht einzubeziehenden Artikel; 2.2) Rechtsvorschriften, technische Standards und Maßnahmen, die den Zugang zu Gesundheitsdiensten ermöglichen.

Die Literaturrecherche erfolgte im Mai und Juni 2017 unter Einbeziehung von Übersichtsartikeln und vollständig online verfügbaren Originalen; veröffentlicht von 2006 bis 2017, unter Verwendung der Deskriptoren: Zugänglichkeit, Menschen mit Behinderungen, Gesundheitsdienste und Barrieren, einzeln und in Kombination. Um die in die Rezension einzubeziehenden Artikel zu finden, wurden in Datenbanken indexierte Zeitschriften und Fachzeitschriften verwendet: Scielo und Google Search.

Die Suche nach Rechtsvorschriften, technischen Standards und betrieblichen Maßnahmen für den Zugang zu Gesundheitsdiensten erforderte eine vorherige Analyse und Identifizierung der wichtigsten rechtlichen Rahmenbedingungen, einschließlich Gesetze, technischer Standards und Maßnahmen zur Barrierefreiheit. Der abgedeckte Zeitraum war von 1986 bis 2017. Die Google Search, Websites und Portale wurden verwendet, um die Rechtsvorschriften zu finden.

Für die Stichprobenziehung wurde folgendes Verfahren gewählt: Einschlusskriterien: 1) für Artikel: Übersichtsartikel und Originale vollständig online verfügbar; veröffentlicht im Zeitraum von 2006 bis 2017; Portugiesische Sprache; Thema konzentrierte sich auf Zugänglichkeit und Barrieren für Menschen mit Behinderungen zu Gesundheitsdiensten. 2) für die Gesetzgebung: Konventionen; Rechtsvorschriften; technische Standards und betriebliche Zugänglichkeit Maßnahmen, unter anderem Daten. Ausschlusskriterien: 1) für Artikel: wiederholte Artikel in den Datenbanken; Nichteinhaltung des Zeitrahmens (2006-2017); Fremdsprache; Nichteinhaltung des Stundenthemas. 2) für Gesetzgebung: Konventionen, Gesetze, technische Standards und betriebliche Maßnahmen, die nichts mit dem Thema zu tun haben und die keine wesentlichen rechtlichen Rahmenbedingungen und/oder relevanten Informationen darstellen.

3) Verfahren zur Datenerhebung/Beschreibung der Funde Menge in den Recherchen: Für die Übersichtsartikel wurden als Suchstrategien in den Datenbanken die isolierte Suche nach dem Deskriptor “Barrierefreiheit” und die kombinierte Suche nach den Deskriptoren verwendet: “Barrierefreiheit”, “Menschen mit Behinderungen”, “Gesundheitsdienste”; und “Barrierefreiheit”, “Menschen mit Behinderungen”, “Gesundheitsdienste” und für Scielo wurden die booleschen Operatoren (and, or) verwendet. Bei dieser Suche wurden 46 Artikel gefunden, die durch Titel identifiziert wurden. Strategien wurden für die Gesetzgebung verwendet, wie die Suche nach internationalen Konventionen, brasilianischen Gesetzen zur Barrierefreiheit, kommentierten Gesetzen sowie technischen Standards und betrieblichen Maßnahmen zur Barrierefreiheit, in der Google Search, auf Websites von Bundes- und Landesregierungen, um rechtliche Rahmenbedingungen zu identifizieren bedeutsam für den Bewusstseinswandel und einen neuen Blick auf Barrierefreiheit in Brasilien. 16 Gesetze, technische Normen und betriebliche Maßnahmen wurden ausgewählt.

Die Auswahl der Studien basierte auf den Kriterien des Ausschlusses und der Relevanz oder Unzulänglichkeit der Daten in der Sammlung. In den Artikeln wurden nach dem Lesen des Abstracts und der Texte 27 Artikel ausgeschlossen, insgesamt 19 Artikel für die integrative Überprüfung. Bei der Auswahl der Rechtsvorschriften gab es keine Ausschlüsse, darunter 16 Rechtsdokumente zur Analyse und Verwendung als Subventionen in der Diskussion der integrativen Überprüfung.

4) Verfahren zur Analyse der Ergebnisse: Die Analyse der ausgewählten Studien in Bezug auf das Forschungsdesign orientierte sich an Mendes et al. (2008), Souza et al. (2010) und Girandil und Santos (2011). Die Analyse und Synthese von Daten aus den Artikeln werden auf anschauliche Weise präsentiert, wobei das gewonnene Wissen zusammengeführt wird.

5) Ergebnisdiskussion: Interpretation und Synthese der Ergebnisse.

6) Präsentation des integrativen Reviews: Es enthält relevante und aussagekräftige Informationen über die durchgeführte Studie.

4. ERGEBNISSE

Die endgültige Stichprobe dieser Überprüfung bestand aus 19 wissenschaftlichen Artikeln, die anhand der zuvor festgelegten Ein- und Ausschlusskriterien ausgewählt wurden. Tabelle 1 (ANHANG 1) zeigt die Spezifikationen jedes Artikels, der in den Datenbanken von Scielo, der Google-Suche, Websites und Portalen gesammelt wurde.

Es wurden 46 Rezensions- und Originalartikel gefunden. Die Verfeinerung nach Titeln und Lesen des Abstracts sowie die Inhaltsanalyse ergaben, dass 19 Artikel relevant waren, die vollständig gelesen wurden. Der Schwerpunkt der Lektüre lag auf den Barrieren der Zugänglichkeit von Menschen mit Behinderungen zu öffentlichen Gesundheitsdiensten. Abbildung 1 zeigt, dass 19 Übersichts- und Originalartikel analysiert wurden, wobei die Datenbank der Google-Suche die meisten Veröffentlichungen präsentiert, da dort Studien von verschiedenen Websites und Portalen indexiert sind, hauptsächlich von Universitäten sowie von Bund und Ländern.

Tabelle 2 (ANHANG 2) stellt die als Subvention für die Diskussion der Ergebnisse eingebrachten Rechtsvorschriften in insgesamt 16 rechtlichen und technischen Dokumenten dar, darunter Gesetze, technische Normen und Maßnahmen zur betrieblichen Barrierefreiheit.

Insgesamt umfasste die integrative Überprüfung die Analyse von 35 Publikationen, darunter Artikel und gesetzliche Rahmenbedingungen für die Zugänglichkeit von Menschen mit Behinderungen zu öffentlichen Gesundheitsdiensten, die als Subventionen in die Diskussion der Ergebnisse einbezogen wurden.

5. DISKUSSION

Die integrative Literaturrecherche ermittelte den aktuellen Wissensstand zum Thema Barrierefreiheit von Gesundheitsdiensten für Menschen mit Behinderungen. Die bei den Autoren gefundenen Belege zur Barrierefreiheit zeigen, dass sie sich bewusst sind, dass „Barrierefreiheit ein Recht ist. Es ist mehr als nur Rampen zu bauen.“ Vorurteile und Diskriminierung schränken dieses Recht ein und zwingen Menschen mit Behinderungen dazu, mit den von der Gesellschaft auferlegten Beschränkungen zu leben. Die Zugänglichkeit von Menschen mit Behinderungen wird durch die organisatorischen Besonderheiten von Gesundheitseinheiten beeinflusst. Der SUS erfüllt eine utopische Rolle, indem er Barrierefreiheit Lücken aufzeigt. Die Unzugänglichkeit von Gesundheitsdiensten wird als ethisches Problem angesehen, das die Wirksamkeit des SUS und nicht nur Aufmerksamkeit erfordert (LOUGHBOROUGH, 2006; CANAZILLES, 2010; CUNHA; VIEIRA-DA-SILVA, 2010; PESSANHA, 2010; SANTANA, 2013).

Die Bundesverfassung von 1988 ist die einzige Verfassung in Lateinamerika, die den “universellen Zugang als Recht” in den Text aufgenommen hat, was bedeutet, dass die SUS, die ebenfalls Teil des Verfassungstextes ist, die von ihr angebotenen Dienste priorisieren und die Barrierefreiheit umfassender gestalten muss (PAIM, 2013). Der Zugang sollte Menschen mit Behinderungen Komfort, Sicherheit und Autonomie bei der Suche nach Gesundheitsdiensten bieten.

Es gibt mehrere Barrieren für die Zugänglichkeit, die auf die erhobenen Beweise hindeuten. Zusammengefasst gibt es geografische, architektonische, städtebauliche und ökologische, organisatorische, einstellungsbezogene, Kommunikations- und Informationsbarrieren, physische, soziale, externe und interne Barrieren, belegt durch Schwierigkeiten und Probleme der Verdrängung, Möbel, Vorurteile, mangelnde Kommunikation, Bürgersteige, Rampen, Stühle, Toiletten, Beschilderung, Service, aufgrund der Nichteinhaltung der normativen Vorschriften der geltenden Gesetzgebung (CUNHA; VIEIRA-DA-SILVA, 2010; ELALI et al., 2010; PESENHA, 2010; CASTRO et al., 2011; AMARAL et al., 2012; CIPRIANO; MONÇÃO, 2013).

In Anbetracht der bestehenden Hindernisse für den Zugang von Menschen mit Behinderungen zu Gesundheitsdiensten weisen die Erkenntnisse in den analysierten Übersichtsstudien und in der Gesetzgebung auf eine Fülle von Bestimmungen hin, um den Zugang dieser Menschen mit Sicherheit, Autonomie und Komfort zu gewährleisten Vorurteile zu kriminalisieren, sowie bei der Präsentation und Verbreitung technischer Standards und betrieblicher Maßnahmen für Gebäude, Mobiliar, Räume und städtische Ausstattung sowie bei der Definition von Zugänglichkeit, Zugang und Barrieren (CONSTITUIÇÃO, 1988; LEI 7.853/1989 ; LEI 10.098/2000; NBR 9050/2004; IBDD, 2008 NBR 9050/2015; GESETZ 13.146/2015; LBI/2016). Bei der Förderung der Zugänglichkeit von Gesundheitsdiensten für Menschen mit Behinderungen ist Sensibilisierung erforderlich.

Die Zugänglichkeit hat zwei miteinander verbundene Dimensionen, die geografische und die sozio-organisatorische Dimension. Wenn die sozio-organisatorische Dimension versagt, stört das Funktionieren der Dienste und verringert die geografische Zugänglichkeit, daher die Existenz so vieler Barrieren für die Zugänglichkeit von Menschen zu Gesundheitsdiensten. In der Diskrepanz dieser Dimensionen liegt die Beziehung zwischen Zugänglichkeit und so vielen Hindernissen für den Zugang zu Gesundheitsdiensten. Beweise, die in Cunha und Vieira-da-Silva (2010) gefunden wurden und die auf das Forschungsproblem antworten, wie ist die Beziehung zwischen Zugänglichkeit und Zugangsbarrieren für Menschen mit Behinderungen zu Gesundheitsdiensten? Wenn man bedenkt, dass in einigen Regionen des Landes der Mangel an Service, Planung, Management und Management 80% erreicht, was durch den Mangel an Sitzen belegt wird (PAGLIUCA et al., 2007). Denn laut Albuquerque et al. (2014), Die sozio-organisatorische Dimension betrifft alle Merkmale des Angebots, die die Nutzung der Dienste erleichtern oder behindern können.

6. SCHLUSSFOLGERUNG

Die Analyse der verfügbaren Literatur zu Barrieren bei der Zugänglichkeit von Menschen mit Behinderungen zu Gesundheitsdiensten zeigte, dass Zugänglichkeit Chancengleichheit in allen Lebensbereichen bedeutet. Es gibt Schwierigkeiten bei der Zugänglichkeit von Gesundheitsdiensten, die dem Gleichheitsgrundsatz der SUS widersprechen, der alle Bürger erreichen und zu Einstellungsänderungen und zur Achtung der menschlichen Vielfalt ermutigen muss.

Barrierefreiheit ist ein Recht. Die Gesetzgebung enthält klare Bestimmungen für die Beseitigung von Barrieren und Maßnahmen zur Barrierefreiheit, die, wenn sie angenommen werden, den Zugang von Menschen mit Behinderungen zu öffentlichen Räumen, Gebäuden, Möbeln und Gesundheitsdiensten erleichtern. Die Realität des Gesundheitssystems weist jedoch immer noch Schwierigkeiten auf, die die Wirksamkeit der Unterstützung von Menschen mit Behinderungen verhindern. Die mangelnde Zugänglichkeit betrifft auch die Grundversorgung, sowohl in der sozio-organisatorischen als auch in der geografischen Dimension, verbunden mit Entfernung und Vertreibung.

In der Praxis wurde deutlich, dass Barrieren für die Zugänglichkeit von Gesundheitsdiensten bestehen, weil die sozio-organisatorische Dimension der Zugänglichkeit Lücken, mangelnde Planung, Organisation von Maßnahmen, Management und Wirksamkeit in auf SUS abzielenden Strategien aufweist. Als Antwort auf das Forschungsproblem ist es notwendig, dass die beiden Dimensionen der Zugänglichkeit in Wechselwirkung stehen, damit die Zugänglichkeit von Menschen mit Behinderungen zu Gesundheitsdiensten nicht eingeschränkt wird, andernfalls die Würde der Person verletzt wird.

Es wird der Schluss gezogen, dass das Ziel der Arbeit, die Analyse der Zugänglichkeit von Menschen mit Behinderungen zu Gesundheitsdiensten, erreicht wurde.

Abschließend kann gesagt werden, dass, wenn Informationen nicht für alle verfügbar sind und einfache Änderungen nicht vorgenommen werden, Barrieren für die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen geschaffen werden. Neben dem Staat ist es Aufgabe der Gesellschaft, Initiativen zur Barrierefreiheit zu entwickeln und Menschen mit Behinderungen Sicherheit und Autonomie zu bieten. Obwohl die Zugänglichkeit standardisiert, Gegenstand internationaler Verträge und in den Verfassungstext und in Sondergesetze aufgenommen wurde, bleibt sie eine Herausforderung für die Verwirklichung der sozialen Integration.

Es ist nicht möglich, von Gleichheit als Recht für alle zu sprechen, ohne dass die Zugänglichkeit operationalisiert wird und Gesundheitsdienste Autonomie, Sicherheit und möglichen Komfort für diejenigen bieten, die sie in Würde genießen.

VERWEIS

ÁFIO, A. C. E. et al. Acesso de pessoas com deficiência aos serviços de saúde. In: SEMINÁRIO NACIONAL DE PESQUISA EM ENFERMAGEM, 17, Natal. Anais… Natal: SENPE, 2013. p. 02356-02357.

ALBUQUERQUE, M. S. V. et al. Acessibilidade aos serviços de saúde: uma análise a partir da Atenção Básica em Pernambuco. Saúde Debate, Rio de Janeiro, v. 38, n. Especial, p. 182-494, out. 2014.

AMARAL, F. L. J. dos S. et al. Acessibilidade de pessoas com deficiência ou restrição permanente de mobilidade ao SUS. Ciência da Saúde Coletiva, João Pessoa, v. 17, n. 7, p. 1833-1840, 2012.

ASSOCIAÇÃO BRASILEIRA DE NORMAS TÉCNICAS. NBR 9050: acessibilidade, edificações e mobiliários. Rio de Janeiro: ABNT, 2004.

______. NBR 9050: nova Norma de Acessibilidade a Edificações, Mobiliário, Espaços e Equipamentos Urbanos – versão 2015. 162 p. Disponível em: <https://www.pessoacomdeficiência.gov.br/app/sites/>. Acesso em: 23.07.2017.

AZEVEDO, T. R. et al. Acessibilidade física de pessoas com deficiência em hospitais públicos. Enfermería Global, Universidad de Murcia, Espanha, n. 37, p. 319-327, Enero 2015.

BRASIL. Ministério da Saúde. Relatório Final. In: CONFERÊNCIA NACIONAL DE SAÚDE, 8, Brasília. Conselho de Saúde, Relatórios. Brasília: CNS, 1986. 29p.

______. Constituição 1988. Constituição da República Federativa do Brasil, de 5 de outubro de 1988. 2. ed. São Paulo: Saraiva, 2015.

______. Presidência da República. Casa Civil. Lei nº 7.853, de 24 de outubro de 1989. Apoio às pessoas portadoras de deficiência e sua integração social. Diário Oficial da União, Brasília, 25.10.1989. Disponível em: <http://www.planalto.gov.br/ ccivil_03/Leis/L7853 compilado.htm>. Acesso em: 19.06. 2017.

______. Presidência da República. Conselho Nacional de Saúde. Lei nº 8.080, de 19 de setembro de 1990. Condições para a promoção, proteção e recuperação da saúde. Diário Oficial da União, Brasília, 20.09.1990. Disponível em: <http:// conselho.saude.gov.br/ legislacao/lei8080_190990.htm>. Acesso em: 25.05.2017.

______. Presidência da República. Casa Civil. Decreto nº 3.298, de 20 de setembro de 1999. Regulamenta a Lei nº 7.583/89. Diário Oficial da União, Brasília, 21.12.1999. Disponível em: <https://www.planalto.gov.br/ccivil_03/decreto/D3298.htm>. Acesso em: 20.06.2017.

______. Presidência da República. Casa Civil. Lei nº 10.098, de 19 de dezembro de 2000. Estabelece normas gerais e critérios básicos para a promoção da acessibilidade das pessoas portadoras de deficiência ou com mobilidade reduzida. Diário Oficial da União, Brasília, 20.12.2000. Disponível em: <www.planalto.gov.br/ ccivil_03/LEIS/ L10098.htm>. Acesso em: 20.06.2017.

______. Ministério da Saúde. Secretaria de Atenção à Saúde. Portaria nº 648, de 28 de março de 2006. Política Nacional de Atenção Básica. Brasília: MS, 2006. Disponível em: <http://dab.saude.gov.br/docs/legislacao/portaria_648_28_03_2006. pdf>. Acesso em: 10.06.2017.

______. Ministério da Saúde. Secretaria de Atenção Básica. Portaria n. 2488, de 21 de outubro de 2011. Política Nacional de Atenção Básica. Brasília: MS, 2011. Disponível em: <www.cosemssp.org.br/ downloads/PNAB.pdf>. Acesso em: 19.06.2017.

______. Presidência da República. Secretaria Nacional de Promoção dos Direitos da Pessoa com Deficiência. Avanços das Políticas Públicas para as Pessoas com Deficiência: Uma análise a partir das Conferências Nacionais. Brasília: SNPDPD, 2012. 63 p. Disponível em: <https:www.pessoacomdeficiencia.gov.br/app/sites/…/ livro-avancos-politicas-publicas-pcd.pdf>. Acesso em: 21.06.2017.

______. Presidência da República. Casa Civil. Lei nº 13.146, de 6 de julho de 2015. Estatuto da Pessoa com Deficiência. Diário Oficial da União, Brasília, 07.07.2015. Disponível em: <www.planalto.gov.br/ccivil_03/ _ato2015-2018/2015/lei/>. Acesso em: 21.06.2017.

CANAZILLES, K. S. A. Acessibilidade urbana – Barreiras arquitetônicas e sociais do portador de necessidades especiais. 19.10.2010, 5 p. Disponível em: <http://w ww.lerparaver.com/lpv/acessibilidade-…>. Acesso em: 18.06.2017.

CASTRO, S. S. et al. Acessibilidade aos serviços de saúde por pessoas com deficiência. Rev. Saúde Pública, São Paulo, v. 45, n. 1, p. 99-105, 2011.

CARVALHO, A. M.; AVELAR, S. A. Barreiras arquitetônicas: Acessibilidade aos usuários. Revista Enfermagem Integrada, Ipatinga, Unileste, MG, v. 3, n. 1, p. 465-475, jul./ago. 2010.

CIPRIANO, C. D. C.; MONÇÃO, M. M. Acessibilidade ao portador de limitação física: aspectos externos e internos do ambiente hospitalar. Estação Científica (UNIFAP), Macapá, v. 3, n. 1, p. 01/17, jan./jun. 2013.

CUNHA, A. B. O.; VIEIRA-DA-SILVA, L. M. Acessibilidade aos serviços de saúde em um município do Estado da Bahia, Brasil, em gestão plena do sistema. Cad. Saúde Pública, Rio de Janeiro, v. 26, n. 4, p. 725-737, abr. 2010.

ELALI, A. G. et al. Acessibilidade Psicológica: Eliminar barreiras “físicas” não é suficiente. In: PRADO, A. R. A. et al. (Orgs.). Desenho Universal: Caminhos da Acessibilidade no Brasil. São Paulo: Annablume Editora, 2010. p. 117-127.

INSTITUTO BRASILEIRO DOS DIREITOS DA PESSOA COM DEFICIÊNCIA. Inclusão social da pessoa com deficiência: medidas que fazem a diferença. Rio de Janeiro: IBDD, 2008. 312 p.

INSTITUTO BRASILEIRO DE GEOGRAFIA E ESTATÍSTICA (IBGE). Censo Demográfico 2010. Portal IBGE, 2017. Disponível em: <http://7a12.ibge.gov.br/>. Acesso em: 25.06.2017.

LOUGHBOROUGH, W. A acessibilidade é um direito, não um privilégio. In: GIL, M. Acessibilidade, Inclusão Social e Desenho Universal: Tudo a Ver. 22/10/2006, 8 p. Disponível em: <http://www.bengalalegal.com>. Acesso em: 16.06.2017.

MENDES, K. D. S. et al. Revisão integrativa: método de pesquisa para incorporação de evidências na saúde e na enfermagem. Texto & Contexto Enferm, Florianópolis, v. 17, n. 4, p. 758-764, out./dez. 2008.

PAGLIUCA, L. M. F. et al. Acessibilidade e deficiência física: identificação de barreiras arquitetônicas em áreas internas de hospitais de Sobral, Ceará. Revista Escola Enfermagem, USP, São Paulo, v. 41, n. 4, p. 581-588, dez. 2007.

PAIM, J. S. Acessibilidade e qualidade da atenção. In: Conferência Regional sobre Determinantes Sociais da Saúde Nordeste, Recife, 2013. Anais… Recife: DSSCNBB, 2014. 50 p.

PESSANHA, P. O. L. A visão deficiente acerca das “pessoas com deficiência”. Revista Âmbito Jurídico, Rio Grande, XIII, n. 76, maio 2010. Disponível em: <http://www.ambito-juridico.com.br/site/index.php?n_link=revista_ artigos_leitura& artigo_id=7718>. Acesso em: 20.06.2017.

RIO GRANDE DO SUL. Assembléia Legislativa. Dicas de Convivência com Pessoas com Deficiência, [Cartilha], Porto Alegre, 2011. 20p. Disponível em: <https://www. portaldeacessibilidade.rs.gov.br/…/1309442549Cartilha>. Acesso em: 20.06.2017.

SANTANA, R. O SUS e a acessibilidade das pessoas com deficiência. 17/04/2013, 2 p. Disponível em: <http://www.cienciaecultura.ufba.br/agenciade noticias/noticias/>. Acesso em: 21.06.2017.

SETUBAL, J. M.; FAYAN, R. A. C. (Orgs.). Lei Brasileira de Inclusão da Pessoa com Deficiência – LBI, [Lei nº 13.146/2015, Comentada]. Campinas: Fundação FEAC, 2016. 320p.

SILVA, D. M. et al. Acessibilidade do homem aos serviços da Atenção Básica: Uma aproximação com a Bioética da Proteção. Cogitare Enfermagem, Jequié, BH, v. 18, n. 3, p. 573-578, jul./set. 2013.

SILVA, D. C. N. et al. Acessibilidade de portadores de deficiência física ou mobilidade reduzida na UBS Jonas Manoel Dias em São Luís de Montes Belos, GO. Revista Faculdade Montes Belos (FMB), v. 8, n. 3, p. 36-60, 2015.

SOUZA, M. T. et al. Revisão integrativa: o que é e como fazer. Einstein, São Paulo, v. 8, n. 1, jan./mar. 2010. Disponível em: <http://www.scielo.br/scielo.php?pid=S 1679-45082010000100102&script=sci_arttext&tlng=pt>. Acesso em: 23.07.2017.

VARGAS, S. C. et al. Assistência à saúde de pessoas com deficiência nos serviços públicos de saúde: um estudo bibliográfico. Universidade de Santa Cruz do Sul, 2016. Santa Cruz do Sul: UNISC, 2016. Disponível em: <https://online. unisc.br/seer/index.php/epidemiologia/article/view/8173>. Acesso em: 22.07. 2017.

VASCONCELOS, L. R.; PAGLIUCA, L. M. F. Mapeamento da acessibilidade do portador de limitação física a serviços básicos de saúde. Escola Anna Nery Revista de Enfermagem, Fortaleza, v. 10, n. 3, p. 494-500, dez. 2006.

ANHÄNGE

ANHANG 1

Tabelle 1. In Scielo, Google Search, Websites und Portalen gefundene Artikel zur integrativen Überprüfung.

Autor/Titel des Artikels Jahr Überlegungen/Thema
1. Loughborough, W.
A acessibilidade é um direito, não um privilégio.
2006 Kritische Studie. Barrierefreiheit ist ein Recht. Es ist mehr als nur Rampen zu bauen.
2. Vasconcelos, LR; Pagliuca, LMF.
Mapeamento da acessibilidade do portador de limitação física a serviços básicos de saúde.
2006 Exploratorisch-deskriptive Studie. Sie stellen fest, dass die externe Architektur den Zugriff erschwert oder unmöglich macht. Bürgersteige enthalten Hindernisse. Die meisten Einheiten, damals unzureichende Möbel.
3. Pagliuca, LMF et al.
Acessibilidade e deficiência física: identificação de barreiras arquitetônicas em áreas internas de hospitais de Sobral, Ceará.
2007 Eine quantitative Studie weist auf physische Barrieren in den Außenbereichen von Krankenhäusern hin, 50 % der Treppen und Rampen haben keine Handläufe, 33 % der Sitze und 80 % der Schalter entsprechen nicht der Gesetzgebung.
4. Canazilles, KSA.
Acessibilidade urbana – Barreiras arquitetônicas e sociais do portador de necessidades especiais.
2010 Es analysiert das Verhalten der Gesellschaft in Bezug auf Vorurteile, die Träger und ihre Grenzen und die architektonischen Barrieren, die die Zugänglichkeit verhindern, und kommt zu dem Schluss, dass das Problem auch darin besteht, mit den Grenzen der vorurteilsbehafteten Gesellschaft zu leben.
5. Carvalho, AM; Avelar, AS.
Barreiras arquitetônicas: Acessibilidade aos usuários.
2010 Sie führen quantitative Untersuchungen durch, diskutieren und stellen fest, dass die Barriere gemäß Gesetz 10.098/00 alle Hindernisse sind, die den sicheren Zugang zu Einrichtungen und Standorten behindern oder verhindern. Sie verwenden NBR 9050/04 als Leuchtfeuer.
6. Cunha, ABO; Vieira-da-Silva, LM.
Acessibilidade aos serviços de saúde em um município do Estado da Bahia, Brasil, em gestão plena do sistema.
2010 Sie führen eine Fallstudie durch, die zeigt, dass die Zugänglichkeit von den organisatorischen Merkmalen der Gesundheitseinheiten, den Profilen der Fachkräfte und des Managements beeinflusst wird. Sie zitieren Donabedian, wonach die beiden Dimensionen der Erreichbarkeit in ständiger Wechselwirkung stehen, das Funktionieren von Diensten behindert die geografische Erreichbarkeit.
7. Elali, AG et al.
Acessibilidade Psicológica: Eliminar barreiras “físicas” não é suficiente.
2010 Sie befassen sich mit der universellen Gestaltung und den Arten von Barrieren nach den technischen Standards gibt es architektonische, städtebauliche oder ökologische Barrieren. Es vertieft das Konzept der Barriere und bezieht sich auf einstellungsbezogene, kommunikative, physische und soziale Barrieren.
8. Pessanha, POL.
A visão deficiente acerca das “pessoas com deficiência”.
2010 Es zeigt und kritisiert die Vorurteile und Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen. Die Nichteinhaltung behördlicher Vorschriften erschwert Rollstuhlfahrern die Fortbewegung.
9. Castro, SS et al.
Acessibilidade aos serviços de saúde por pessoas com deficiência.
2011 Eine qualitative Studie weist darauf hin, dass der Weg zum Gesundheitsdienst unterschiedlich ist, wenn der Benutzer alleine oder in Begleitung geht. Die von den Gesundheitsdiensten angebotenen Erreichbarkeit Schwierigkeiten weisen auf Verzögerungen bei der Versorgung, Parkprobleme, fehlende Rampen, Aufzüge, Stühle hin, die dem Gerechtigkeitsprinzip des SUS widersprechen.
10. Amaral, FLJ et al.
Acessibilidade de pessoas com deficiência ou restrição permanente de mobilidade ao SUS.
2012 Eine beschreibende Feldstudie wies auf Schwierigkeiten bei der Vertreibung hin – fehlende Anpassungen, die die Fortbewegung erleichtern. Menschen mit Behinderungen wiesen auf Unzulänglichkeiten von Service Standorten hin, architektonische Barrieren und Bürgersteige garantieren keine Sicherheit.
11. Áfio, ACE et al.
Acesso de pessoas com deficiência aos serviços de saúde.
2013 In einer Literaturrecherche wiesen die Ergebnisse darauf hin, dass die Haupthindernisse für jede Art von Behinderung das Fehlen von Parkplätzen, Rampen, Rollstühlen, angemessenen Toiletten, Beschilderung, Verzögerungen beim Dienst, Fehlen von Ärzten und ineffektive Kommunikation sind.
12. Cipriano, CDC; Monção, MM.
Acessibilidade ao portador de limitação física: aspectos externos e internos do ambiente hospitalar.
2013 In einer Literaturrecherche identifizierten sie externe und interne Zugänglichkeit Barrieren aufgrund von Infrastruktur Aspekten der Umgebungen, die keine Zugänglichkeit für den freien Transit bieten – Rampen, Treppen, Fußböden, Handläufe, Türen, Toiletten. Für eine effektive Zugänglichkeit sind Änderungen erforderlich.
13. Paim, JS.
Acessibilidade e qualidade da atenção.
2013 Die Aufnahme des „universellen Zugangs als Recht mit dem SUS in die Gesetze der Republik“ in den Verfassungstext macht Brasilien zum einzigen Land in Lateinamerika, das eine solche Bestimmung in seine Verfassung aufgenommen hat.
14. Santana, R.
O SUS e a acessibilidade das pessoas com deficiência.
2013 SUS hat eine utopische Rolle übernommen. Lücken machen die Zugänglichkeit breiter als die Verfügbarkeit von Ressourcen zu einem bestimmten Zeitpunkt und an einem bestimmten Ort.
15. Silva, DM et al.
Acessibilidade do homem aos serviços da Atenção Básica: Uma aproximação com a Bioética da Proteção.
2013 Nicht-Zugänglichkeit ist ein ethisches Problem, die von der SUS vorgeschlagene Universalität erfordert nicht nur Aufmerksamkeit, sondern auch Wirksamkeit.
16. Albuquerque, MSV et al.
Acessibilidade aos serviços de saúde: uma análise a partir da Atenção Básica em Pernambuco.
2014 In einer deskriptiven Studie sprechen sie über die zwei Dimensionen der Erreichbarkeit: geografisch und sozio-organisatorisch. Das sozio-organisatorische bezieht sich auf alle Merkmale des Angebots, die die Nutzung der Dienste erleichtern oder behindern können.
17. Azevedo, TR et al.
Acessibilidade física de pessoas com deficiência em hospitais públicos.
2015 In einer deskriptiven, explorativen und quantitativen Studie zeigten Krankenhäuser Unregelmäßigkeiten in Bezug auf die von NBR 9050/04 empfohlene physische Struktur.
18. Silva, DCN et al.
Acessibilidade de portadores de deficiência física ou mobilidade reduzida na UBS Jonas Manoel Dias em São Luís de Montes Belos, GO.
2015 In einer quantitativen und deskriptiven Studie wird festgestellt, dass die Zugänglichkeit unter zwei Aspekten betrachtet werden muss: dem geografischen und dem sozio-organisatorischen, die die mit dem Angebot des Dienstes verbundene Verdrängung charakterisieren
19. Vargas, S. C. et al.
Assistência à saúde de pessoas com deficiência nos serviços públicos de saúde: um estudo bibliográfico. Universidade de Santa Cruz do Sul, 2016.
2015 In einer Literaturrecherche weisen sie darauf hin, dass Barrierefreiheit ein Ergebnis der Verfügbarkeit von Gesundheitsfachkräften und -diensten ist. Zugänglichkeit ist auch Wissen von Fachleuten.

Quelle: Der Autor (2017).

ANHANG 2

Tabelle 2. Gesetzgebung, technische Standards und Maßnahmen zur betrieblichen Barrierefreiheit.

Gesetzgebung Jahr Überlegungen/Thema
1. Conferência Nacional de Saúde, 8, Brasília. Relatório Final. 1986 Gesundheit ist ein Recht für alle und eine Pflicht des Staates.
2. Constituição da República Federativa do Brasil, de 5 de outubro de 1988. 1988 Es definiert, dass Gesundheit ein Recht aller und eine Pflicht des Staates ist, und garantiert einen universellen und gleichberechtigten Zugang zu Maßnahmen zur Förderung, zum Schutz und zur Genesung von Menschen mit Behinderungen.
3. Lei nº 7.853, de 24 de outubro de 1989. 1989 Unterstützung von Menschen mit Behinderungen und ihrer sozialen Integration
4 Lei nº 8.080, de 19 de setembro de 1990. 1990 Schafft Bedingungen für die Förderung, den Schutz und die Wiederherstellung der Gesundheit.
5. Decreto nº 3.298, de 20 de setembro de 1999. 1999 Es definiert die Mängel und regelt das Gesetz Nr. 7.583/89, das die nationale Politik für die Integration von Menschen mit Behinderungen vorsieht und die Schutznormen konsolidiert.
6. Lei nº 10.098, de 19 de dezembro de 2000. 2000 Legt allgemeine Regeln und grundlegende Kriterien zur Förderung der Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderungen oder eingeschränkter Mobilität fest.
7. ABNT. NBR 9050: acessibilidade, edificações e mobiliários. 2004 Legt fest, dass das Recht auf Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderungen auf Menschen- und Bürgerrechten basiert, die in Brasilien durch NBR 9050/04 geregelt werden.
8. Portaria nº 648, de 28 de março de 2006. 2006 Genehmigt die Grundversorgung Politik, die auf der Ermöglichung eines universellen und kontinuierlichen Zugangs zu qualitativ hochwertigen und entschlossenen Gesundheitsdiensten basiert.
9. Instituto Brasileiro dos Direitos da Pessoa com Deficiência. Inclusão social da pessoa com deficiência: medidas que fazem a diferença. 2008 Diskutiert und reflektiert betriebliche Maßnahmen, die einen Unterschied in der sozialen Inklusion von Menschen mit Behinderungen machen.
10. Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE). Censo Demográfico 2010. 2010 Es weist darauf hin, dass 23,92 % der Menschen mit Behinderungen in Brasilien.
11. Portaria n. 2488, de 21 de outubro de 2011. Política Nacional de Atenção Básica. 2011 Startet die neue Grundversorgung Richtlinie, die die Familien Gesundheitsstrategie (ESF) einführt, die die Grundversorgung neu organisiert.
12. Assembleia Legislativa do Rio Grande do Sul. Dicas de Convivência com Pessoas com Deficiência, [Cartilha]. 2011 Startet eine Broschüre, die einen Weg für das Zusammenleben mit Menschen mit Behinderungen beschreibt.
13. Avanços das Políticas Públicas para as Pessoas com Deficiência: Uma análise a partir das Conferências Nacionais. 2012 Es schlägt vor, ständige Kampagnen zur Sensibilisierung und Aufklärung der Gesellschaft zu fördern und Initiativen von Einrichtungen umzusetzen, die die Barrierefreiheit Anforderungen gemäß der geltenden Gesetzgebung erfüllen.
14. Lei nº 13.146, de 6 de julho de 2015. 2015 Legt das Behindertenstatus fest.
15. ABNT NBR 9050 – versão 2015. 2015 Legt einen neuen Barrierefreiheit Standard für Gebäude, Möbel, Räume und städtische Ausstattung fest.
16. Lei Brasileira de Inclusão da Pessoa com Deficiência – LBI, [Lei nº 13.146/2015, Comentada]. 2016 Es bietet mehrere Zugänglichkeit Garantien für Gebäudekommunikation und städtische Umgebung, wobei die Behinderung der Person mit der Umgebung, in der sie lebt, in Beziehung gesetzt wird.

Quelle: Der Autor (2017).

[1] Spezialist für öffentliche Gesundheit mit Schwerpunkt Familiengesundheit, Abschluss in Pharmazie an der Integrierte Landesuniversität von Alto Uruguai e das Missões (URI), Santo Ângelo Campus.

[2] Spezialist für Wissenschaftsmethodik und Hochschullehre, Qualitätsaudit und TCC-Berater an der Internationalen Fakultät von Curitiba – FATEC/FACINTER, Geburtshilfe und Abschluss in Krankenpflege der UFPR.

Gesendet: April 2018

Genehmigt: März 2019

Rate this post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita