REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Revista Científica Multidisciplinar

Pesquisar nos:
Filter by Categorias
Agrartechnik
Agronomie
Architektur
Bauingenieurwesen
Bildung
Biologie
Buchhaltung
Chemical Engineering
Chemie
Computertechnik
Elektrotechnik
Ernährung
Ethik
Geographie
Geschichte
Gesetz
Gesundheit
Informatik
kochkunst
Kommunikation
Kunst
Literatur
Luftfahrtwissenschaften
Marketing
Maschinenbau
Mathematik
Naval Administration
Pädagogik
Philosophie
Physik
Produktionstechnik
Produktionstechnik
Psychologie
Sem categoria
Songtext
Sozialwissenschaften
Soziologie
Sportunterricht
Technologie
Theologie
Tierarzt
Tourismus
Umgebung
Umwelttechnik
Verwaltung
Wetter
Wissenschaft der Religion
Zahnmedizin
Zootechnik
история
Pesquisar por:
Selecionar todos
Autores
Palavras-Chave
Comentários
Anexos / Arquivos

Prävalenz von Harninkontinenz und Assoziation mit Fettleibigkeit bei Frauen, die in einer Lehr Betreuungseinheit in Maceió-AL eingeschrieben sind

RC: 141024
62
5/5 - (10 votes)
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

BEZERRA, Ana Clarissa Santos [1], LIMA, Isabella Karoline Moreira Ribeiro [2], SOUTINHO, Renata Sampaio Rodrigues [3]

BEZERRA, Ana Clarissa Santos. LIMA, Isabella Karoline Moreira Ribeiro. SOUTINHO, Renata Sampaio Rodrigues. Prävalenz von Harninkontinenz und Assoziation mit Fettleibigkeit bei Frauen, die in einer Lehr Betreuungseinheit in Maceió-AL eingeschrieben sind. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr 05, Hrsg. 10, Bd. 09, S. 91-113. Oktober 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesundheit/fettleibigkeit-bei-frauen

ZUSAMMENFASSUNG

Die Häufigkeit von Übergewicht und Adipositas sowie von Markern für Chronic Noncommunicable Diseases (NCDs) hat in den letzten Jahrzehnten zugenommen. Adipositas ist nicht nur mit nicht übertragbaren chronischen Krankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck assoziiert, sondern kann auch als Risikofaktor für die Entwicklung von Störungen in den Stützstrukturen der Bauch- und Beckeneingeweide angesehen werden, die zu Komplikationen wie Harninkontinenz (IU)[4] führen können und Genitalprolaps. Der Zusammenhang zwischen Inkontinenz und Adipositas ist noch kaum untersucht. Aufgrund der Relevanz des Themas wurde diese Studie vorgeschlagen, die darauf abzielte, die Prävalenz von Harninkontinenz bei Frauen zu untersuchen, die in einer Pflegeeinheit in der Stadt Maceió eingeschrieben sind, und den Zusammenhang mit Fettleibigkeit zu überprüfen. Dies ist eine beobachtende, analytische Querschnittsstudie mit Frauen zwischen 18 und 60 Jahren, die von Juli bis September 2017 in einer Lehr Betreuungseinheit in der Stadt Maceió eingeschrieben waren. Frauen mit vermuteter oder bestätigter Schwangerschaft wurden ausgeschlossen, oder die eine neurologische Erkrankung hatten, die zu Schwierigkeiten beim Verstehen, Hören oder Sprechen führte und es unmöglich machte, den Fragebogen zu beantworten. An der Studie nahmen 109 Frauen mit einem Durchschnittsalter von 38,1 ± 12,3 Jahren teil, die zwischen einem Mindestalter von 18 und höchstens 59 Jahren schwankten. Die Prävalenz der selbstberichteten IU in dieser Population betrug 17,43 %, wobei kein Zusammenhang mit Fettleibigkeit gefunden wurde. Es konnte geschlussfolgert werden, dass die Prävalenz von IU innerhalb des in der Literatur beschriebenen Prozentsatzes liegt und dass, obwohl kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen IU und Adipositas gefunden wurde, die Anzahl inkontinenter, adipöser oder übergewichtiger Frauen hoch ist. Darüber hinaus tritt IU zunehmend bei jungen Frauen auf, ebenso wie Adipositas, wie in dieser Studie bestätigt wurde.

Schlüsselwörter: Harninkontinenz, Adipositas, Frauen.

1. EINFÜHRUNG

Die Häufigkeit von Übergewicht und Adipositas sowie von Markern für Chronic Noncommunicable Diseases (NCDs) hat in den letzten Jahrzehnten zugenommen. Adipositas ist keine einzelne Krankheit, sondern ein Problem der öffentlichen Gesundheit, da sie als Risikofaktor für andere Morbiditäten wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gilt, wichtige Todesursachen bei Erwachsenen, die proportional zur Gewichtszunahme zunehmen (SARTORI; DE SOUZA; CARNEIRO, 2011; OLIVEIRA et al., 2010; VIECELLI et al., 2009).

Adipositas ist nicht nur mit nicht übertragbaren chronischen Krankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck assoziiert, sondern kann auch als Risikofaktor für die Entwicklung von Störungen der Stützstrukturen der Bauch- und Beckeneingeweide angesehen werden, die zu Komplikationen wie Harninkontinenz führen können und Genitalprolaps (DA COSTA; MACHADO; CORDÁS, 2010; FORTI et al., 2011; PIRES, 2013).

Harninkontinenz (IU) ist definiert als ein Zustand, bei dem ein unwillkürlicher Urinverlust auftritt. Dieser Zustand ist verantwortlich für Störungen, die zu hygienischen Problemen, sexuellen Funktionsstörungen, geringer beruflicher Leistungsfähigkeit und negativer Auswirkung auf die Lebensqualität führen. Laut der International Continence Society kann IU in Belastungsharninkontinenz (IUE)[5], Drangharninkontinenz (IUU)[6] und gemischte Harninkontinenz (IUM)[7] eingeteilt werden (DE CARVALHO et al., 2013).

Belastungsharninkontinenz (IUE) gilt als die häufigste Form der Inkontinenz bei jungen Frauen und betrifft 18 % der Frauen über 30 Jahre. Bei fettleibigen Frauen ist es der am weitesten verbreitete Typ, der durch den unfreiwilligen Urinverlust gekennzeichnet ist, wenn der intravesikale Druck den maximalen Harnröhrenschließdruck ohne Kontraktion des Detrusormuskels übersteigt. Bei dieser Art von Inkontinenz kommt es sehr häufig zu Urinverlust in Situationen wie Niesen, Husten, Lachen oder sogar während der Ausübung körperlicher Aktivitäten (FROHME et al., 2014).

Der Zusammenhang zwischen Inkontinenz und Adipositas ist noch kaum untersucht. Einige Autoren stellten fest, dass Adipositas als relevanter Risikofaktor für die Entwicklung einer IUE angesehen wird, insbesondere bei Frauen im Alter zwischen 37 und 54 Jahren. WING ua (2010) berichten, dass eine Gewichtsabnahme bei übergewichtigen oder adipösen Frauen einen positiven Effekt auf die Verringerung der Häufigkeit von IUE-Episoden hat.

Der Mechanismus, der die Beziehung zwischen IU und Adipositas erklärt, ist noch nicht gut etabliert. Es wird spekuliert, dass Übergewicht den intraabdominellen Druck erhöht, der auf die Blase übertragen wird, den intravesikalen Druck und die Beweglichkeit der Harnröhre erhöht und zu IU führt. Darüber hinaus kann Adipositas die neuromuskuläre Funktion des Urogenitaltrakts beeinträchtigen und zu Harnbeschwerden beitragen (VIECELLI et al., 2009).

In Anbetracht der Tatsache, dass die Anzahl adipöser Frauen mit IU immer noch unterschätzt wird und dass es nützlich ist, zu wissen, ob es einen Zusammenhang zwischen diesen beiden Erkrankungen gibt, um spezifische Behandlungsstrategien für diese Population zu entwickeln, wurde diese Studie vorgeschlagen, die darauf abzielt, die Prävalenz von zu untersuchen Inkontinenzharnwege bei Frauen, die in einer Pflegeeinheit in der Stadt Maceió eingeschrieben sind, und den Zusammenhang mit Fettleibigkeit überprüfen.

2. MATERIAL UND METHODE

Dies ist eine beobachtende, analytische Querschnittsstudie mit Frauen zwischen 18 und 60 Jahren, die von Juli bis September 2017 in einer Lehrbetreuungseinheit in der Stadt Maceió eingeschrieben waren. Schwangere Frauen oder Frauen mit Verdacht auf Schwangerschaft wurden ausgeschlossen oder die eine neurologische Erkrankung hatten, die zu Schwierigkeiten beim Verstehen, Hören oder Sprechen führte und es unmöglich machte, den Fragebogen zu beantworten.

Die Stichprobengröße wurde auf der Website des LEE – Laboratório de Epidemiologia e Estatística unter Berücksichtigung einer Prävalenz von Harninkontinenz von 17 %, einer absoluten Präzision von 5 und eines Signifikanzniveaus von 5 % berechnet. Die berechnete Stichprobengröße betrug 217, zuzüglich 20 % für Verluste und Ablehnungen; die minimale Stichprobengröße betrug 261 Frauen.

Zur Gewinnung der Probe wurde die Teaching Care Unit in 6 Mikrobereiche aufgeteilt. Die Sammlung begann im 1. Mikrogebiet und erst nach Fertigstellung der Haushalte in dieser Region ging es weiter mit den nächsten Mikrogebieten.

Innerhalb jedes Mikrogebiets wurden die Volkszählungssektoren identifiziert, mit Ausnahme der gewerblichen Sektoren.

Das Haushalts Auswahlverfahren wurde von Konglomeraten initiiert. Eine bestimmte Anzahl von Haushalten wurde besucht, wobei systematisch Interviews mit den Frauen, von der Forscherin selbst und von zuvor ausgebildeten freiwilligen Absolventen im Gesundheitsbereich durchgeführt wurden.

Wenn in den Zielhaushalten keine Frauen zwischen 18 und 60 Jahren gefunden wurden, ging der Forscher kontinuierlich zum nächsten Haushalt weiter, bis eine geeignete Frau identifiziert wurde. Wenn ein Haushalt gefunden wurde, der eine berechtigte Frau hatte und diese zu diesem Zeitpunkt nicht anwesend war, wurde eine andere Besuchszeit angesetzt, höchstens zweimal, um dies als Verlust zu betrachten. Da mehr als eine Frau zwischen 18 und 60 Jahren im Haushalt lebte, wurden alle befragt.

Nach Unterzeichnung der Free and Informed Consent Term – TCLE[8] (Anhang A), basierend auf Resolution 466/12, des National Health Council, Ministry of Health (CNS/MS)[9], wurden durch ein strukturiertes Interview, individuell, Daten bei jedem Teilnehmer gesammelt von nur einem Forscher nach Hause.

Mittels eines Erhebungsbogens wurden unabhängige Variablen wie soziodemografische und ökonomische Aspekte, selbstberichtete Erkrankungen, Lebensstil und gynäkologisch-geburtshilfliche Vorgeschichte erhoben.

Die unabhängigen Variablen der Studie umfassten: Alter, Bildung, Familienstand, Beruf, Pro-Kopf-Einkommen, Parität, Entbindungsart, frühere urogynäkologische Operationen, Vorliegen einer chronischen Erkrankung und Art der chronischen Erkrankung, Ausübung regelmäßiger körperlicher Aktivität und tägliche Einnahme von Medikamenten.

Die abhängige Variable „Harninkontinenz“ wurde durch die Frage ermittelt:

„Hatten Sie in den letzten zwölf Monaten jemals Harnverlust?“, wodurch Daten zur selbstberichteten Inkontinenz gewonnen werden können.

Der Taillenumfang wurde auch unter Verwendung eines Maßbandes gemessen, wobei der Proband aufgefordert wurde aufzustehen und das Maßband auf der Nabellinie platziert wurde, wobei die Messung in Zentimetern erhalten wurde. Diese Messung zeigt den viszeralen Fettgehalt und gemäß den brasilianischen Adipositas-Richtlinien (2010) stellt eine Messung von 80 cm oder mehr bei Frauen ein erhöhtes Risiko und eine Größe von 88 cm oder mehr ein wesentlich erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen dar Krankheit. In Anlehnung an die Studie von Oliveira (2010) wird in der vorliegenden Studie ein Umfang über 88 cm als abdominale Adipositas angesehen.

Um die Höhe zu überprüfen, wurde ein Stadiometer auf einer ebenen Fläche ohne Unebenheiten verwendet, wobei der Freiwillige gebeten wurde, in der stehenden Position zu bleiben.

Der Body-Mass-Index (BMI) wurde aus Gewichts- und Größenmessungen nach folgender Formel berechnet: BMI = Gewicht (kg) / Größe2 (cm). Und die folgenden BMI-Grenzwerte wurden angenommen: Untergewicht (BMI < 18,5); Normalgewicht (BMI 18,5-24,99); Übergewicht (BMI 25-29,99) und Adipositas (BMI ≥ 30,00).

Die Ergebnisse wurden in der Datenbank und den jeweiligen Auswertungen erfasst. Quantitative Variablen wurden als Mittelwert und Standardabweichung dargestellt, während quantitative Variablen in Form einer Häufigkeitstabelle aufgeführt wurden.

Bivariate Analysen wurden durchgeführt, um einen möglichen Zusammenhang zwischen IU und Adipositas durch BMI und Taillenumfangsmessung zu identifizieren.

3. ERGEBNISSE

Die hier vorgestellten Ergebnisse beziehen sich auf eine partielle Datenanalyse, da die Erhebung aufgrund von Problemen im Mikrobereich, in dem die Recherche durchgeführt wurde, nicht rechtzeitig abgeschlossen werden konnte, insgesamt 41,7 % der Beispielrechnung.

An der Studie nahmen 109 Frauen mit einem Durchschnittsalter von 38,1 ± 12,3 Jahren teil, die zwischen einem Mindestalter von 18 und höchstens 59 Jahren schwankten.

Die Prävalenz von selbst gemeldeter IU in dieser Population betrug 17,43 % (n = 19), wobei 21 % (n = 4) einen Harnverlust bei Anstrengung angaben, 26,3 % (n = 5) einen Verlust im Zusammenhang mit dringender Harninkontinenz und der Mehrheit 52,7 % (n = 10) gaben an, dass der Verlust sowohl mit Anstrengung als auch mit Dringlichkeit auftritt, was auf eine gemischte Harninkontinenz hindeutet.

Zum Zeitpunkt der Inkontinenz gaben 52,7 % (n=10) an, dass die Beschwerden vor weniger als 1 Jahr und 47,3 % (n=9) vor mehr als 1 Jahr begonnen hatten. Von diesen gaben 47,3 % (n = 9) an, täglich einen Hygieneschutz verwenden zu müssen, während 52,7 % (n = 10) den Schutz nicht verwendeten. Nur 1 (5,26 %) Teilnehmer hatte eine Diagnose basierend auf der urodynamischen Studie und 2 (10,52 %) von ihnen gaben an, dass sie sich bereits einer Behandlung für diese Erkrankung unterzogen hatten.

Tabelle 1 zeigt das Profil der an der Untersuchung teilnehmenden Frauen hinsichtlich soziodemografischer und wirtschaftlicher Daten sowie des Lebensstils nach Vorliegen oder Fehlen einer Harninkontinenz.

Tabelle 1 – Profil der Forschungsteilnehmer, in Bezug auf soziodemografische und wirtschaftliche Daten und Lebensstil, nach Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Harninkontinenz

Ohne IU Mit IU GESAMT p**
Eigenschaften n=90 % n=19 % n=109 %
Familienstand
Einzel 33 30,3 7 6,4 40 36,7 0,14
Verheiratet 50 45,8 11 10 61 55,9
Geschieden 3 2,8 0 0 3 2,8
Witwen 3 2,8 1 0,9 4 3,6
Beruf 0,27
Von zu Hause 46 42,2 9 8,3 55 50,5
Mitarbeiter 20 18,3 6 5,6 26 23,9
Student 7 6,4 1 0,9 8 7,3
Arbeitslos 17 15,6 3 2,7 20 18,3
Bildungsgrad 0,33
Nicht belesen 9 8,3 1 0,9 10 9,2
Grundschule 40 36,7 11 10 51 46,7
Weiterführende Schule 31 28,5 6 5,6 37 34,1
Universitäts Bildung 10 9,1 1 0,9 11 10
Pro Kopf Einkommen 0,29
Bis zu 1 Gehalt 67 61,5 13 11,9 80 73,4
Von 1 bis 3 17 15,5 5 4,6 22 20,1
Über 3 bis 5 6 5,6 1 0,9 7 6,5
Über 5 0 0 0 0 0 0
Erwähnte Krankheiten* 0,33
Hypertonie 23 21,1 6 5,5 29 26,6
Diabetes 4 3,6 2 1,8 6 5,5
Andere 0 0 1 0,9 1 0,9
Keiner 63 57,8 10 9,2 73 67
Routinemäßige Medikation 0,34
Ja 34 31,2 10 9,2 44 40,4
Nein 56 51,3 9 8,3 65 59,6
Physische Aktivität 0,25
Ja 18 16,5 5 4,6 23 21,2
Nein 72 66 14 12,8 86 78,8

Quelle: Umfragedaten, 2017. n= Anzahl der Teilnehmer. %=Prozent. *erlaubt mehr als eine Alternative. p** kleiner oder gleich 0,05.

Was den Familienstand betrifft, wurde festgestellt, dass die meisten inkontinenten Teilnehmer verheiratet waren (11/10 %) und dann ledig (7/6,4 %), wobei eine geringere Anzahl Witwen waren (1/0,9 %). Unter denjenigen ohne Beschwerden über Harnverlust überwogen ebenfalls verheiratete Frauen (50/45,8 %), gefolgt von alleinstehenden Frauen (33/30,3 %).

In Bezug auf den Beruf waren die meisten Personen mit und ohne Inkontinenz Hausfrauen, gefolgt von Berufstätigen (20/18,3 % – 6/5,6 %), Arbeitslosen (17/15,6 % – 3/2,7 %) und Studenten (7/6,4 % – 1/ 0,9 %) für diejenigen ohne bzw. mit Inkontinenz.

Hinsichtlich des Bildungsniveaus zeigte sich, dass unter Inkontinenten (11/10 %) und Kontinenten (40/36,7 %) die meisten Frauen bis zur Grundschule studierten, gefolgt von jenen, die angaben, bis zur Oberstufe zu studieren (6/5,6 % – 31/28,5 %).

Beim Pro-Kopf-Einkommen überwiegen sowohl bei inkontinenten (13/11,9 %) als auch bei nicht-inkontinenten Frauen (67/61,5 %) bis zu 1 Mindestlohn, gefolgt von 1 bis 3 Löhnen (5/4, 6 % – 17/15,5 %) und über 3 bis 5 Gehälter (1/0,9 % – 6/5,6 %).

In Bezug auf die genannten Krankheiten gaben die meisten Befragten an, in beiden Gruppen keine Krankheit zu haben. Unter denjenigen, die angaben, an Krankheiten zu leiden, wurden Bluthochdruck, gefolgt von Diabetes, bei inkontinenten und kontinenten Patienten am häufigsten genannt. In der Inkontinenzgruppe nehmen die meisten Routinemedikamente ein (10/9,2 %) und in der Gruppe ohne Inkontinenz verwenden 56 (51,3 %) keine täglichen Medikamente.

In Bezug auf körperliche Aktivität wurde festgestellt, dass in beiden Gruppen – mit Inkontinenz (14/12,8 %) und ohne Inkontinenz (72/66 %) – die Mehrheit angab, nicht die Gewohnheit zu haben, mindestens dreimal pro Woche körperliche Übungen durchzuführen.

Tabelle 2 präsentiert die gynäkologisch-geburtshilflichen Daten der Studienteilnehmerinnen.

Tabelle 2: Gynäkologisch-geburtshilfliche Daten der Teilnehmerinnen nach Vorliegen bzw. Fehlen einer Harninkontinenz

Mit IU(n=19) Ohne

IU(n=90)

Gesamt (n=109)  

p**

Eigenschaften N % N % %
Parität 0,02
Nullipara 2 1,9 18 16,6 20 18,5
Erstgebärend 5 4,7 20 18,5 25 23,2
Multipar 12 11,1 51 46,9 63 58
Art der Lieferung 0,44
Vaginal 10 9,3 31 28,4 41 37,7
Keiner 2 1,8 18 16,5 20 18,3
Kaiserschnitt 3 2,7 26 23,8 29 26,6
Beide 4 3,6 15 13,7 19 17,4
Frühere Operationen* 0,36
Bauch und Becken 1 0,9 3 2,8 4 3,7
Becken- 6 5,5 9 8,3 15 13,8
Bauch 2 1,8 7 6,4 9 8,2
Perineum 0 0 1 0,9 1 0,9
Keiner 10 9,2 70 64,2 80 73,3

Quelle: Umfragedaten, 2017. N= Anzahl der Teilnehmer. %=Prozent.

*erlaubt mehr als eine Alternative. p** kleiner oder gleich 0,05

Gynäkologische und geburtshilfliche Daten zeigten, dass hinsichtlich der Parität inkontinente Frauen mehrheitlich gebärende Frauen überwogen (12/11,1 %), gefolgt von Erstgebärenden (5/4,7 %). Auch auf den Kontinenten dominierten Mehrgebärende (51/46,9 %), gefolgt von Erstgebärenden (20/18,5 %) und Nulligebärenden (18/16,6 %).

Von den 17 inkontinenten Frauen, die entbunden haben, haben 10 (9,3 %) vaginal entbunden, 3 (2,7 %) hatten einen Kaiserschnitt und 4 (3,6 %) hatten beide Geburten. Von den 71 Kontinenten, die entbunden haben, waren 31 (28,4 %) vaginal, 18 (16,5 %) Kaiserschnitte und 15 (13,7 %) hatten beide Entbindungsarten.

Was die Durchführung urogynäkologischer Operationen betrifft, gaben die meisten inkontinenten Frauen (10/9,2 %) und kontinenten Frauen (70/64,2 %) an, keine Operation durchgeführt zu haben. Bei den operierten Patienten überwiegen Beckenoperationen in beiden Gruppen – inkontinent (6/5,5 %) und kontinent (9/8,2 %).

In Bezug auf anthropometrische Daten betrug der gefundene mittlere Taillenumfang 92,06 ± 15,08 cm, wobei 5 (4,6 %) der inkontinenten Frauen einen Taillenumfang von 88 cm oder weniger und 14 (12,8 %) mehr als 88 cm hatten. Unter den Kontinenten hatten 39 (35,8 %) einen Taillenumfang von weniger als oder gleich 88 cm und 51 (46,8 %) mehr als 88 cm. Das durchschnittliche Gewicht betrug 68,82 ± 15,94 kg und die durchschnittliche Größe 1,55 ± 0,06 m.

Was den BMI anbelangt, stechen die Fettleibigen (12/11 %) unter den Inkontinenten hervor, gefolgt von den Eutrophen (6/5,5 %), Übergewichtigen (1/0,9 %) und keiner mit geringem Gewicht. Unter den Kontinenten waren die meisten eutroph (31/28,5 %), gefolgt von Übergewicht (29/26,7 %), Fettleibigkeit und Untergewicht (2/1,9 %).

Tabelle 3 beschreibt die anthropometrischen Merkmale der untersuchten Population je nach Vorliegen oder Fehlen einer Harninkontinenz.

Tabelle 3 – Anthropometrische Merkmale der untersuchten Population, je nach Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Harninkontinenz

Mit IU(n=19) Ohne

IU(n=90)

Gesamt (n=90)  

p*

Eigenschaften N % N % %
BMI 0,27
Geringes Gewicht 0 0 2 1,9 2 1,9
Eutrophie 6 5,5 31 28,5 37 34
Übergewicht 1 0,9 29 26,7 30 27,6
Fettleibigkeit 12 11 27 24,8 39 35,8
Bauchumfang 0,21
≤88 cm 5 4,6 39 35,8 44 40,4
>88 cm 14 12,8 51 46,8 65 59,6

Quelle: Umfragedaten, 2017. N= Anzahl der Teilnehmer. %=Prozent.

p* kleiner oder gleich 0,05

Die statistische Analyse zeigte eine statistisch signifikante Korrelation zwischen den Variablen Harninkontinenz und Parität.

In bivariaten Analysen wurde unter Berücksichtigung des Zusammenhangs von IU mit BMI und/oder Taillenumfang festgestellt, dass es keinen Zusammenhang zwischen den untersuchten Variablen gab.

4. DISKUSSION

Die in der Literatur gefundenen Daten zur IU-Prävalenz sind sehr unterschiedlich und zeigen ein breites Spektrum an Prävalenzraten, was laut Dedicação et al. (2008) darauf zurückzuführen ist, dass es Unterschiede in den Definitionen von IU und in den Merkmalen der HI gibt Studien und Population Ziel.

Tatsache ist, dass es in Brasilien nur wenige Studien zur Prävalenz von IU und ihren Risikofaktoren gibt. Die Vielzahl der zu diesem Thema durchgeführten Studien konzentriert sich nicht auf die Beziehung zwischen erhöhtem Körperfett und dem Auftreten von Harnverlust, abgesehen von der Möglichkeit des Auftretens einer Entwicklung zur Harninkontinenz.

Die Ergebnisse der vorliegenden Forschung ähneln der Studie von Oliveira (2010), die ebenfalls eine Prävalenz von IU von 17 % feststellte, wobei die Mehrheit Symptome aufwies, die auf IUU hindeuten, während in dieser Arbeit IUM stärker vorherrschte. Beide Studien weichen von den Annahmen in der Literatur ab, die hervorhebt, dass die häufigste Art von IU bei adipösen Frauen IUE wäre, was von Silva et al. (2011) begründet wird, da bei adipösen Frauen eine übermäßige Ansammlung von Körperfett auftritt das den Blutdruck erhöht intraabdominaler Muskel Überlastung der Beckenbodenmuskulatur, was zu einer unzureichenden anatomischen Unterstützung beiträgt, was zu einer größeren Prädisposition für Harnverlust führen würde.

Es ist wichtig zu betonen, dass die vom Teilnehmer gemeldete IU ausgewertet wurde und nur einer von ihnen einen diagnostischen Test für diesen Zustand hatte. Die Diagnose von IU umfasst die Krankengeschichte, die körperliche Untersuchung und die urodynamische Studie, die laut Feldner Jr. (2006) darauf abzielt, die spezifischen Ursachen der Symptome des Patienten zu identifizieren, und als die beste diagnostische Methode zur Beurteilung der Funktion der gilt Harnwege; Einige Autoren glauben jedoch, dass dies nicht routinemäßig notwendig ist, und ziehen es vor, ihre Patienten auf der Grundlage klinischer Symptome zu behandeln.

Ein weiteres hervorzuhebendes Datum ist, dass nur 2 der inkontinenten Frauen angaben, sich irgendeiner Art von Behandlung für diesen Zustand unterzogen zu haben. Eine von Da Silva und Lopes (2009) durchgeführte Studie weist darauf hin, dass die meisten inkontinenten Frauen keine Behandlung in Anspruch nehmen, weil sie Urinverlust für normal halten, ihn nicht für wichtig halten und der Arzt sagt, dass er nicht notwendig wäre. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass mangelndes Wissen über die Behandlungsarten dazu beitragen kann, dass keine professionelle Hilfe in Anspruch genommen wird.

Die meisten der Befragten gaben keine Krankheit an, aber unter den Inkontinenten berichteten viele von einer systemischen arteriellen Hypertonie, gefolgt von Diabetes, die bei übergewichtigen und fettleibigen Frauen üblich ist und deren Merkmal darin besteht, keine regelmäßigen körperlichen Aktivitäten wie die untersuchte Population auszuüben. Obwohl dies keine statistisch signifikanten Daten für diese Studie sind, ist bekannt, dass einige Medikamente, die routinemäßig von Bluthochdruckpatienten verwendet werden, die Harnfrequenz und den Harndrang erhöhen, indem sie auf die unteren Harnwege wirken, mit der Möglichkeit, die Blasenfunktion zu verändern, zu verschlechtern oder zu deren Zunahme beizutragen die Häufigkeit des Harnverlusts (HIGA; LOPES und REIS, 2008). Tamanini (2009) hebt auch hervor, dass Diabetes eine der Krankheiten ist, die am häufigsten mit IU in Verbindung gebracht werden.

Die Paritätsvariable war die einzige, die einen statistisch signifikanten Zusammenhang mit IU zeigte. Laut Higa; Lopes und Reis (2006) wird Parität als das Agens anerkannt, das sich am meisten Sorgen darüber macht, mit der Entwicklung von IU in Verbindung gebracht zu werden. Inkontinenz ist oft während der Schwangerschaft vorhanden und, wenn sie vorherrscht, gibt es eine Zunahme der Parität, was eine IU begünstigt. In der vorliegenden Studie gab es eine größere Dominanz von Frauen mit mehreren Gebärenden unter den Frauen, die inkontinent waren und eine vaginale Entbindung hatten.

Laut Barbosa et al. (2005) verringert die vaginale Entbindung bei Erstgebärenden die Beckenbodenmuskelkraft und erhöht das relative Risiko einer verminderten Beckenbodenmuskelkraft 4 bis 6 Monate nach der Geburt.

In Bezug auf anthropometrische Daten ist anzumerken, dass die untersuchte Bevölkerung unabhängig vom IU hohe Bauchumfangs- und BMI-Messwerte aufweist, was eine besorgniserregende Tatsache ist, da Übergewicht und Adipositas in letzter Zeit in Industrieländern und auch in Entwicklungsländern erheblich zugenommen haben aufgrund der Tatsache, dass Fettleibigkeit mehrere Folgen hat, zu einem ernsthaften Problem für die öffentliche Gesundheit werden.

Laut Castro et al. (2012) haben adipöse Frauen eine größere Chance, IU auszulösen, hauptsächlich im Zusammenhang mit Anstrengung. Für Fitz et al. (2012) hängt die bestehende Verbindung zwischen Adipositas und Funktionsstörungen des Beckenbodens mit dem Body-Mass-Index und dem intraabdominalen Druck zusammen, da Adipositas und Übergewicht den Beckenboden aufgrund des chronischen Anstiegs des intraabdominellen Drucks erreichen abdominaler Druck. Adipositas erzeugt eine Ansammlung von Fett im Bauchraum und führt zu einem Anstieg des intraabdominellen Drucks, der auf die Blase übertragen wird, und des intravesikalen Drucks, der die Beckenbodenmuskulatur ermüdet und schwächt, wodurch der Urinverlust erleichtert wird Situationen wie Husten, Niesen oder Laufen.

Es ist erwähnenswert, dass, obwohl kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen IU und Adipositas gefunden wurde, wir in dieser Studie eine beträchtliche Anzahl von adipösen oder übergewichtigen Frauen mit einem Taillenumfang von über 88 cm identifiziert haben, die eine Intervention zur Änderung dieser Gesundheitsindikatoren benötigten.

5. ABSCHLUSS

Die Analyse der Teilergebnisse dieser Forschung kommt zu dem Schluss, dass die Prävalenz von IU innerhalb des in der Literatur beschriebenen Prozentsatzes liegt und dass, obwohl kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen IU und Adipositas gefunden wurde, die Anzahl inkontinenter, adipöser oder übergewichtiger Frauen hoch ist.

Darüber hinaus tritt IU zunehmend bei jungen Frauen auf, ebenso wie Adipositas, wie in dieser Studie bestätigt wurde. Daher ist die Prophylaxe des Harnverlusts wichtig, um seinen Beginn und seine Folgen zu vermeiden, die die Lebensqualität beeinträchtigen.

Andere Studien können durchgeführt werden, um übergewichtige oder fettleibige inkontinente Frauen zu verfolgen, um zu beurteilen, ob eine Gewichtsabnahme einen signifikanten Einfluss auf die Verringerung von Harnbeschwerden hat.

VERWEISE

BARBOSA, A. et. al. Efeito da via de parto sobre a força muscular do assoalho pélvico. Revista Brasileira de Ginecologia e Obstetrícia, Rio de Janeiro, v.27, n.11,2 005

CASTRO, L. A. et. al. Effects of bariatric surgery on pelvic floor function. Revista ABCD: arquivos brasileiros de cirurgia digestiva, Curitiba, v. 25, n. 4, p. 1-6, 2012

DA COSTA, R., MACHADO, S., CORDÁS, T. Imagem corporal e comportamento sexual de mulheres obesas com e sem transtorno da compulsão alimentar periódica. Revista de Psiquiatria Clínica, v.37, n. 1, São Paulo, 2010.

DA SILVA, L., LOPES, M. H. Incontinência urinária em mulheres: razões da não procura por tratamento. Revista da Escola de Enfermagem da USP, São Paulo, v.43, n.1, 2009

DE CARVALHO, M., et. al. O impacto da incontinência urinária e seus fatores associados em idosas. Revista Brasileira de Geriatria e Gerontologia, Rio de Janeiro, v.17, n.4, p. 721-730, 2014

DEDICAÇÃO, A. C., et. al. Comparação da qualidade de vida nos diferentes tipos de incontinência urinária feminina. Revista Brasileira de Fisioterapia. São Carlos, n.2, p. 116-122, 2008.

DIRETRIZES BRASILEIRAS DE OBESIDADE. Associação Brasileira para o Estudo da Obesidade e da Síndrome Metabólica. – 3.ed. – Itapevi, São Paulo, 2009.

FELDNER, P., et. al. Diagnóstico Clínico e subsidiário da incontinência urinária. Revista brasileira de Ginecologia e obstetrícia. São Paulo, n. 1, p.54-62, 2006.

FITZ, F. F., et. al. Qual o índice de massa corporal de mulheres com disfunções dos músculos do assoalho pélvico que procuram tratamento fisioterapêutico? Fisioterapia e Pesquisa, São Paulo, v. 19, n. 4, p. 309-313, 2012

FORTI, E. M., et. al. Estudo da mobilidade torácica de pacientes portadoras de obesidade Mórbida, submetidas a gastroplastia com acompanhamento Fisioterapêutico. Revista Eletrônica Inspirar, Curitiba, v. 3 n. 10, 2011.

FROHME, C., et. al. TOT Approach in stress urinary incontinence (SUI) – outcome in obese female. BMC Urology, v.14, n.20, 2014

HIGA, R., LOPES, M. H., REIS, M. J. Fatores de risco para incontinência urinária na mulher. Revista da Escola de Enfermagem da USP. São Paulo, n. 1, p. 187-192, 2008

OLIVEIRA E. et. al. Influência do índice de massa corporal na incontinência urinária feminina. Rev. Bras. Ginecol. Obstet., Rio de Janeiro, v. 32, n. 9, p. 454-458, 2010.

OLIVEIRA, J. Prevalência da incontinência urinária e sua associação com a obesidade em mulheres na transição menopausal e após-menopausa. 2010.120 f. Trabalho de conclusão de curso (Mestrado) – Universidade de São Paulo, São Paulo, 2010.

PIRES, K. Relação de perdas urinárias e obesidade em mulheres: Avaliação da força muscular do assoalho pélvico.Trabalho de Conclusão de Curso, 83 f. Vitória, 2013.

SARTORI, D., DE SOUZA, J. P., CARNEIRO, P. A influência da obesidade na musculatura do assoalho pélvico em mulheres continentes. Ensaios e Ciência: Ciências Biológicas, Agrárias e da Saúde, São Paulo, v. 15, n. 3, p. 9-23, 2011.

SILVA J. de C., et. al.Grau de força do assoalho pélvico em mulheres incontinentes obesas e não obesas. Revista Ciência & Saúde, Porto Alegre, v. 4, n. 2, p. 37-44, 2011.

TAMANINI, José T. N., et. al. Analysis of the prevalence of end factors associated with urinary incontinence among elderly people in the municipality of São Paulo, Brazil: SABE Study. (Health, Wellbeing and Aging). Caderno de Saúde Pública, Rio de Janeiro, n.8, p. 1756-1762, 2009

VIECELLI, C., et. alObesidade como fator de risco para a falha da cirurgia de Burch. Revista Brasileira de Ginecologia e Obstetrícia., Rio de Janeiro, v. 31, n. 4, p. 182-188, 2009.

WING, R., et. al. Effect of Weight Loss on Urinary Incontinence in Overweight and Obese Women: Results at 12 and 18 Months. J. Urology, v. 183, n.3, p. 1005-1010, 2014.

ANHANG – FUßNOTE

4. Incontinência Urinária (IU).

5. Incontinência Urinária de Esforço (IUE).

6. Incontinência Urinária de Urgência (IUU).

7. Incontinência Urinaria Mista (IUM).

8. Termo de Consentimento Livre e Esclarecido (TCLE).

9. Conselho Nacional de Saúde, do Ministério da Saúde (CNS/MS).

[1] Postgraduales Studium der Manuellen Therapie, Abschluss in Physiotherapie.

[2] Abgeschlossenes Studium der Physiotherapie.

[3] Berater. Master in Physiotherapie. Abgeschlossenes Studium der Physiotherapie.

Versandt: Mai 2020.

Genehmigt: Oktober 2020.

5/5 - (10 votes)
Ana Clarissa Santos Bezerra

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita