Die Rolle der Geburtshelferin bei der humanisierten normalen Geburt

0
6
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
5/5 - (2 votes)
PDF

ORIGINALER ARTIKEL

SILVA, Gabriella Barros [1], MENDONÇA, Tamires [2]

Silva, Gabriella Barros. Mendonça, Tamires. Die Rolle der Geburtshelferin bei der humanisierten normalen Geburt. Revista científica multidisciplinar núcleo do conhecimento. Jahr. 06, Hrsg. 09, Bd. 01, S. 05-25. September 2021. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesundheit/humanisierten-normalen-geburt ‎

ZUSAMMENFASSUNG

Die vorliegende Arbeit zielt darauf ab, die Bedeutung von Geburtshilfen während der Geburt zu beschreiben und Strategien zu entwickeln, die die Umsetzung einer humanisierteren Pflege und folglich frei von Komplikationen erleichtern, die als irrelevant angesehen werden, was eine größere Unabhängigkeit von Frauen im Zusammenhang mit der Geburt ermöglicht. Das Problem dieser Forschung versuchte zu beantworten: Wie trägt die Geburtshelfer-Krankenschwester zur humanisierten natürlichen Geburt bei? Diese Studie zielt darauf ab, die Rolle von Geburtshelfer-Krankenschwestern bei der humanisierten Geburt zu verstehen. Dies ist eine qualitative Literaturrecherche, die durch bibliographische Recherchen ausgearbeitet wird, die hauptsächlich aus wissenschaftlichen Artikeln, Monographien, Zeitschriften, Gesetzen und Verordnungen bestehen, die auf der Website der Staatsanwaltschaft und des COFEN zu finden sind. Daher wird mit dieser Studie geschlossen, dass die Geburtshelfer-Krankenschwester einer der Fachleute mit Wissen ist, die die Geburt als etwas Physiologisches wiederherstellen können, wo die Frau zurückkehrt, um das Subjekt zu sein, der Protagonist in der Zeit der Geburt ihres Kindes. Auf diese Weise trägt es zur Stärkung einer humanisierteren Geburt bei.

Schlüsselwörter: Humanisierung, Normale Geburt, Geburtshilfe.

1. EINLEITUNG

Humanisieren bedeutet, mit Mitgefühl und Respekt an andere zu denken, menschlich zu sein. Daher versteht man, dass die Humanisierung bei der Geburt darin besteht, Frauen und ihrem Kind unter Berücksichtigung ihres Willens und ihrer Entscheidungen eine vollständige Betreuung zu bieten, damit sich der Patient zum Zeitpunkt der Entbindung sicher, wohl und von Angehörigen der Gesundheitsberufe willkommen fühlt, ein Moment, der erwartet wird und voller Emotionen im Leben einer Frau ist (FIALHO, 2008).

Geburtshilfe spielt eine sehr wichtige Rolle während der Geburt, baut menschliche und qualitativ hochwertige Pflege auf und erzeugt signifikante Veränderungen in der Geburtshilfe. Humanisierte Pflege basiert auf der Aufmerksamkeit, die auf schwangere Frauen und ihre Familien gerichtet ist, die Frau als Hauptfigur der Veranstaltung respektiert, das Recht bietet, den besten Weg zur Geburt zu wählen, einen einladenden Ort zu gewährleisten und die Anwesenheit eines Begleiters zu ermöglichen (VIEIRA et al., 2016).

Diese Arbeit versucht, die Leistung der Geburtshilfe bei der humanisierten Geburt zu rechtfertigen und zu zeigen, wie dieser Fachmann die Gesellschaft direkt beeinflussen kann, auf der Suche nach einem Weg, um zu versuchen, die irrelevanten Eingriffe in die Geburt zu beenden, die Risiken sowohl für die Mutter als auch für das Baby verursachen können. Es ist zu verstehen, dass die Krankenschwester diejenige ist, die die Probleme oder Schwierigkeiten bei einer Wehen identifiziert und die Entscheidungen trifft, wenn Komplikationen bis zur Ankunft des Arztes auftreten. Darüber hinaus soll bewiesen werden, wie sicher und wichtig die Wahl einer humanisierten Geburt ist, um zu zeigen, dass das, was in dieser Art der Geburt steckt, die Mutter-Baby-Bindung ist.

Die Geburt bietet der Frau und ihrer Familie einen Moment großer Freude, Angst, Besorgnis und Angst, die das Bedürfnis haben, sich auf ihre berufliche Seite vorzubereiten, um körperliche und emotionale Unterstützung anzubieten, ihre Zweifel zu klären und sie zu beruhigen.Hat die Studie daher versucht zu beantworten, wie Geburtshilfe zur humanisierten natürlichen Geburt beiträgt?

Diese Studie hat als allgemeines Ziel, die Rolle von Geburtshelfer-Krankenschwestern bei der humanisierten natürlichen Geburt zu verstehen. Seine spezifischen Ziele sind: die Notwendigkeit der Humanisierung in der Pflege der normalen Geburt zu beschreiben; die Vorteile der humanisierten Betreuung für Frauen während der Geburt zu präsentieren und die Leistung der Geburtshilfe zu diskutieren.

Dies ist eine qualitative Literaturrecherche. Diese Studie wurde durch bibliographische Recherchen ausgearbeitet, weil sie auf der Grundlage von bereits formuliertem Material entwickelt wurde, das hauptsächlich aus wissenschaftlichen Artikeln, Monographien, Zeitschriften und auch Dokumentationen besteht, da sie Gesetze und Verordnungen enthält, die auf der Website der Staatsanwaltschaft und COFEN zu finden sind. Die Forschung wurde in der Datenbank der Virtuelle Gesundheitsbibliothek (VHL) und Google Scholar, in den medizinischen Literaturdatenbanken Analysis and Retrieval System Online (MEDLINE), als lateinamerikanisches und karibisches Zentrum für gesundheitswissenschaftliche Informationen (LILACS), Pflegedatenbank (BDENF) und Scientific Electronic Library Online (SciELO) erhoben. Die folgenden Deskriptoren wurden zur Suche verwendet: Humanisierung, normale Entbindung und Geburtshilfe. Bei der Filterung der Schlagworte wurde aus insgesamt 77 Artikeln ein Ergebnis gefunden. Als Einschlusskriterium werden Dokumente mit verfügbarem Volltext gewählt; Artikel auf Portugiesisch, die vollständig verfügbar sind; und Dokumente mit einem Zeitrahmen von elf Jahren (2007 bis 2017). Nach der Anwendung der Einschlusskriterien wurden 47 Artikel gefunden, bei denen die analytische Lektüre durchgeführt wurde, wobei 15 Artikel in der VHL ausgewählt wurden, die dem zu behandelnden Thema entsprachen. Diese Studie enthält auch 19 Artikel von Google Academic und die restlichen 7 sind Verordnungen, Gesetze und Dekrete, die auf der Website des Gesundheitsministeriums gefunden wurden, was zu einer quantitativen Von 41 Artikeln führt. Als Ausschlusskriterien wurden Dokumente in einer Fremdsprache verwendet; doppelte Artikel in der Datenbank; und Dokumente, deren Interesse für diese Studie nicht objektiv war.

2. HUMANISIERUNG BEI NORMALER LIEFERUNG

Laut Gonçalves (2008) muss Humanisierung zumindest durch zwei wesentliche Punkte verstanden werden. Die erste bezieht sich darauf, dass es die Pflicht der Krankenhäuser und Orte der Gesundheitsversorgung ist, eine angemessene Aufnahme mit Respekt und Integrität für die schwangere Frau, ihre Familien und das Neugeborene durchzuführen. Angehörige der Gesundheitsberufe sollten die Ethik, Kameradschaft, Pflege, Überwachung von Frauen und Institutionen sollten ein Umfeld schaffen, in dem sie sich sicher und willkommen fühlen können, und die von der Gesellschaft auferlegte Isolation durchbrechen. In Bezug auf den zweiten Aspekt betrifft es die Zulassung von Maßnahmen und Methoden, die Verbesserungen für die Nachsorge der Geburt und nach der Geburt bringen und das Auftreten irrelevanter Eingriffe verhindern, die, obwohl sie normalerweise praktiziert werden, der Mutter und dem Baby keinen Nutzen bringen und Lebensrisiken verursachen können.

Die Schwangerschaft bringt der Frau körperliche Veränderungen bei der Bildung des Fötus, die dieser Mutter und den Familienmitgliedern Momente der Emotion, Freude, Angst und Angst bieten, die ausschließliche Pflege und Erklärungen benötigen, insbesondere die Art der angemessenen Entbindung wie Qualität in der geburtshilflichen Versorgung und Komplikationen, die für die schwangere Frau und das Kind auftreten können (FEITOSA et al., 2017).

Um die Qualität der Versorgung zu verbessern, wurde daher das Programm zur Pränatal- und Geburtshumanisierung (PHPN) geschaffen, wie es in der Verordnung Nr. 569 in Art. 1/6/2000, die darauf abzielt, die Morbidität und Mortalitätsrate von Müttern und Kindern zu senken, den Zugang, die Abdeckung und die Qualität der Schwangerschafts-, Geburts- und Wochenpflege zu verbessern (MATOS et al., 2017).

Es wird darauf hingewiesen, dass die Rettung zur natürlichen Geburt vorgenommen wurde, damit sie der schwangeren Frau einen besseren Komfort, Sicherheit und Freiheit bringen konnte, wo sie wieder entscheiden konnte, wie sie entbunden werden möchte, Ort, Position und sogar die Wahlkraft des Begleiters für die Zeit der Geburt des Neugeborenen. wie im Gesetz 11.108/05 vorgesehen, das das Companion’s Law im Rahmen des Gesundheit Unic-System (SUS) (SOUZA; GUALDA, 2016).

Laut Velho, Oliveira e Santos (2010) hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehrere Studien über die normale Entbindung entwickelt und propagiert, dass der Zweck dieser Pflege darin besteht, die niedrigste Rate von Interventionen bereitzustellen, um eine gesunde Mutter und ein gesundes Kind zu erhalten, dh es muss eine offensichtliche Ursache geben, in die physiologische Ordnung einzugreifen.

Humanisierte normale Geburt ist wichtig für die gesamte Gesellschaft, abgesehen davon, dass sie ein sicherer Weg ist, wo Frauen und Kinder der Schlüsselpunkt für diesen Prozess sind. Bei dieser Art der Geburt bleibt das stecken, so Vieira et al. (2016), ist die Mutter-Baby-Bindung, sobald die Geburt passiert, wird das Kind an seine Mutter geliefert und erst nachdem es nicht mehr Schläge oder Atmung hat, wird die Nabelschnur durchtrennt und während dieser Zeit haben Krankenschwestern die Aufgabe, diese Frau zu ermutigen, ihr Kind zu stillen, wodurch die mütterliche Bindung erhöht wird. Es sollte auch verstanden werden, dass es auch zur Verringerung der Sterblichkeit im Land beitragen kann, die oft durch Kaiserschnitt fällig ist.

2.1 REDE CEGONHA (NETZWERK STORCH)

Brasilien hat sich der Entwicklung öffentlicher Politiken verschrieben, die auf Humanisierung und Qualität der geburtshilflichen und neonatalen Versorgung abzielen. Der Rückgang der Morbidität und Mortalität von Müttern und Säuglingen bleibt jedoch eine Herausforderung, da sie immer noch Fehler in Bezug auf die Abdeckung aufweisen, da auf dem Routinemuster besteht, bei dem Frauen einem Krankenhausgefecht unterliegen, die Geburtstechnik aus ihrer Autonomie entfernen und Verfahren ohne wissenschaftliche Beweise unterzogen werden, die ihre Verwendung begünstigen. oft unangemessen und schädlich für die Gesundheit von Mutter und Kind (FUJITA; SHIMO, 2014).

Aus diesen Gründen wurde die Netzwerk Storch im Rahmen des einheitlichen Gesundheitssystems gemäß der Verordnung Nr. 1.459/11 geschaffen, um einen besseren Zugang, eine bessere Abdeckung und eine bessere Qualität der Versorgung von Schwangeren und Neugeborenen während der Geburt und Wochenbett zu gewährleisten , was aus besteht:

In einem Pflegenetzwerk, das darauf abzielt, Frauen das Recht auf reproduktive Planung und humanisierte Betreuung für Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett sowie das Recht des Kindes auf sichere Geburt und gesundes Wachstum und Entwicklung zu garantieren, genannt Netzwerk Storch (BRASIL, 2011, S. 109).

Das Netzwerk fügt den phpn-Vorschlag hinzu und damit nach Martinelli et al. (2014) zielt darauf ab, die Ausarbeitung eines neuen Betreuungsstandards für die Gesundheit von Frauen und Kindern von der Geburt bis zu 24 Monaten zu fördern; Vorbereitung des Gesundheitsnetzes für Mütter und Kinder, um den Zugang und die Aufnahme zu gewährleisten; und die Mütter- und Kindersterblichkeit, insbesondere die Sterblichkeit bei Neugeborenen, zu senken.

Es ist ein Modell, das der Frau und dem Neugeborenen eine pflegerische, garantierte und humanisierte Pflege gewährleistet und so unnötige Eingriffe während der Wehen vermeidet. Die Arbeit zielt darauf ab, von der Pflege der Familie zu fördern, durch den Moment des Nachweises der Schwangerschaft, Schwangerschaftsvorsorge, Geburt, Wochenbett, nur die zwei Lebensjahre des Kindes zu erreichen, nach dem Gesundheitsministerium (2013).

Brasil (2017) gibt bekannt, dass die Kaiserschnittrate im Jahr 2015 gesunken ist und sich jedes Jahr aufgrund der Umsetzung der Netzwerk Storch stabilisiert hat, die eine humanisierte normale Geburt anstrebt, mit voller Unterstützung für schwangere Frauen und der Anwesenheit von Geburtshelfern während des Eingriffs. Aber die Zahl der Kaiserschnitte in Brasilien, die hauptsächlich irrelevant sind, ist immer noch groß, “was neben zusätzlichen Kosten für das Gesundheitssystem auch unnötige Risiken für Mutter und Kind mit sich bringt” (PINHONI, 2014, S.10).

2.2 WOHNEN ALS FORM DER HUMANISIERUNG

Im Jahr 1800 galten Gesundheitseinrichtungen als marginalisierte Orte, die aufgrund des Ausbruchs einer Pathologie nichts als Schutz für Menschen mit psychischen Erkrankungen und solche mit einer Infektion boten. Die meiste Zeit wurden kranke Patienten zu Hause behandelt, außer bei spezifischen Operationen (ROSA et al., 2016).

Im 20. Jahrhundert war die Zahl der Todesfälle von Neugeborenen durch Infektionskrankheiten und Durchfall noch hoch. Aus diesem Grund, nach Rosa et al. (2016) begannen die Krankenhäuser, diese Probleme genauer zu betrachten, und wurden daher inkubatoren eingeführt und besser ausgearbeitet, die zu Beginn die Gesundheit des Babys erhalten und es in völliger Isolation halten sollten, um seine Kontamination zu verhindern. In den 1940er Jahren wurde jedoch der Schaden bemerkt, den diese Isolation für Mütter mit sich brachte, die sich psychologisch und emotional nicht bereit und nicht sicher fühlten, ihre mütterliche Funktion außerhalb des Krankenhauses zu erfüllen.

Daher wurden 1993 die Grundstandards für die Umsetzung der Gemeinschaftsunterkunft verabschiedet, die darauf abzielt, die Geburt zu humanisieren und das Kind nach der Geburt in die Nähe seiner Mutter zu bringen und somit dem Stillen zu nützen, die Gefahr einer Krankenhausinfektion zu verringern und die Eingliederung des multidisziplinären Teams zu motivieren. Nach Brasil (1993) ist die gemeinsame Unterbringung als ein Krankenhaussystem definiert, in dem die mütterliche Figur und das gesunde Neugeborene 24 Stunden von der Geburt bis zur Krankenhausumgebung zusammen bleiben.

Die gemeinsame Unterbringung wird nur angenommen, wenn die Mutter keine Krankheit hat, die sie daran hindert, Kontakt mit dem Baby zu haben, und wenn das Neugeborene eine gute Vitalität hat, die mehr als 2 Kilo, mehr als 35 Schwangerschaftswochen und Apgar größer als 6 in der 5. Minute wäre; Fähigkeit zur Absaugung und thermischen Kontrolle (BRASIL, 1993).

Pilotto; Vargens und Progianti (2009) beschreiben die gemeinsame Unterbringung als eine Umgebung, die die mütterliche Pflege erleichtert, in der die Mutter ihre Betreuerroutinen beginnt und zu den Bedürfnissen des Neugeborenen erwacht, im selben Moment, in dem sie von Krankenschwestern betreut wird. Diese Fachleute gehorchen größtenteils den Gesetzen und Regeln, die von Institutionen festgelegt wurden, die die Pflege der körperlichen Bedürfnisse von Müttern und Kindern begünstigen, den professionellen Eifer, der in diesem Raum durchgeführt wird, und ermöglichen neben dem Fortschritt der Mutter.

Nach Pasqual; Bracciali und Volponi (2009), die in diesem System durchgeführten Handlungen, profitieren vom Erhalt der Mutterschaft und dem Wissensaustausch zwischen den Wochenbettfrauen, in dem sie gleichzeitig ein Gefühl der Sicherheit, des Trostes und der Befriedigung vermitteln, wodurch ihre Angst abnimmt.

Es ist wichtig zu betonen, dass diese Umgebung auch die Möglichkeit zur Kommunikation zwischen Pflegepersonal, Mutter und Kind und ihren Familien bietet. Faria; Magalhães und Zerbetto (2010) hoben hervor, dass einer der Gründe für die schädliche Schädigung der Bindung zwischen Mutter und Kind neben den Zweifeln der Gebärenden darin bestand, dass die Angehörigen der Gesundheitsberufe nicht darauf vorbereitet waren, auf die biologischen, psychologischen und sozialen Bedürfnisse einzugehen . Im prophylaktischen Kontext basierten die von Pflegekräften am häufigsten durchgeführten Maßnahmen jedoch darauf, den Rooming-in-Standard zu stimulieren, die Bedeutung des Stillens in der ersten Lebensstunde des Neugeborenen hervorzuheben und es zu ermutigen, auf sich selbst und auf seine Bedürfnisse zu achten Kinder.

Gemäß den Grundnormen, Verordnung MS/GM Nr. 1016, vom 26. August 1993, sind die Aufgaben des Pflegeteams in der gemeinschafts gemeinsamen Unterbringung:

Entwicklung von Aufgaben im Zusammenhang mit der Vorbereitung schwangerer Frauen in der Schwangerschaftsvorsorge auf das System, der Anregung des frühen Mutter-Kind-Kontakts im Geburtssaal und der Unterstützung von Müttern beim Stillen in der ersten Stunde nach der Geburt und auf kostenlose Anfrage (BRASIL, 1993, S.5).

Krankenhäuser haben heute eine bessere Situation in Bezug auf die Durchführung von Geburten, da sie einen ganzen professionellen Mechanismus ausdrücken und bereit sind, jede Änderung im Geburtsprozess zu unterstützen, eine Tatsache, die nicht immer vorhanden war (ROSA et al., 2016).

So versteht man, dass das Modell der Joint Accommodation nach Véras (2010) für den emotionalen Fortschritt, der im Kontext des Kontakts zwischen Menschen auftritt, wesentlich ist, da die Bindung von Mutter und Kind in den ersten Lebenstagen sichergestellt wird, eine gute Koexistenz zwischen ihnen und die Verbesserung der Praktiken im Zusammenhang mit Mutterschaft und Pflege gewährleistet wird. Neben Verbesserungen im Zusammenhang mit der Verringerung von Krankenhausinfektionen, die mit der Geselligkeit und dem Eifer der Mütter ihren Kindern verbunden sind.

3. HUMANISIERTE BETREUUNG FRAUEN BEI DER GEBURT

Unterstützung von Frauen während der Geburt, nach Campos et al. (2016) wurde im Laufe der Zeit von Caboclas, Portugiesen und Schwarzen, genannt Hebammen, gemacht, die ihre Dienste empirisch, aber ohne wissenschaftliche Kenntnisse verführten. Dies können Mütter, Freunde, Nachbarn oder auserwählte Personen in den Gemeinden sein, die als erfahrener in der Rolle gelten. Hebammen kümmerten sich neben der Geburt immer noch um Krankheiten, die oft von Frauen während der Schwangerschaft betroffen waren, und trotzdem waren sie immer noch für Hexerei, Abtreibung und den Tod von Babys verantwortlich.

Nach Rosa et al. (2016) Der Gedanke an diese Zeit wurde durch den Mutter-Kind-Kontakt nach dem Ende der Geburt geschätzt, so dass die Geburten, die zu Hause stattfanden, es ermöglichten, das Neugeborene nach der Geburt von der Mutter zu wärmen und zu stillen. Fast kein Krankenhaus bot jedoch Betten für Schwangere und Kindergärten an.

Nach Menezes; Portella und Bispo (2012) bis zum siebzehnten Jahrhundert war exklusiv für Frauen, um Die Geburt durchzuführen, zu dieser Zeit war die Mütter- und Kindersterblichkeit sehr hoch, wegen des Risikos von Krankheiten und Komplikationen, die während des Eingriffs auftreten konnten, weil es keine Geburtshilfe und Gynäkologie als Spezialität gab, und wenn sie eine Störung oder ein gewisses Risiko hatten, dass die Anwesenheit eines Chirurgen oder Arztes verwendet wurde, weil sie als unhöfliche und ignorante Männer gelten. Mit dem technologischen Fortschritt hörte die Geburt jedoch auf, von Frauen durchgeführt zu werden, sondern begann von medizinischen Chirurgen durchgeführt zu werden.

Im 20. Jahrhundert, mit der Transformation der Geburt, begann dieses Ereignis von der Gesellschaft als eine pathologische Methode angesehen zu werden, die kontrolliert werden musste, damit der Tod von Müttern und Babys nicht eintritt. So begannen Hebammen kritisiert zu werden und verloren den Platz, um die Entbindung durchzuführen, so dass laut Menezes, Portella und Bispo (2012) die Entbindung in öffentlichen Krankenhäusern durchgeführt wurde, wo Ärzte den Eingriff chirurgisch durchführten.

Daher geben Frauen keine Meinung darüber ab, wie sie ihr Kind haben möchten, da sie nicht mehr privat und intim gelebt werden, so dass die Frau die Protagonistin des Verfahrens ist, das durchgeführt wird, um ein öffentlicher Prozess mit männlicher Präsenz zu werden. Nach Campos et al. (2016) sie sind gezwungen, sich aus dem Komfort ihres Hauses und der Anwesenheit ihrer Familien zurückzuziehen, um ihre Geburt an einem kalten und unbekannten Ort zu verabliefern, wo Fachleute, die dieser Mutter keine Sicherheit und Vertrauen geben, die Entbindung durchführen würden, ohne zumindest um Erlaubnis zu bitten und zu erklären, was getan wurde, Durchführung verschiedener schmerzhafter Eingriffe und Verfahren, als ob der Parturient ein Objekt wäre.

Laut Diniz (2005 apud SILVA et al., 2016, S. 5), führt der Kaiserschnitt seit Mitte des 20. Jahrhunderts weltweit, insbesondere nach der Einführung der Anästhesie. Es gibt jedoch immer noch einen Anstieg der Mütter- und Kindersterblichkeitsrate, der zusätzliche Kosten für das Gesundheitssystem mit sich bringt, die verhindert werden könnten, wenn es eine bessere Lebensbedingungen für diese Frauen im Zusammenhang mit einer umfassenden Gesundheitsversorgung und vor allem der Betreuung schwangerer Frauen während der Schwangerschaft hätte. Deshalb gab es in mehreren Ländern Bewegungen zugunsten der Humanisierung der Geburt.

Ende der 1990er Jahre wurden zwei Programme ins Leben gerufen, die darauf abzielen, schwangere Frauen in der pränatalen und postpartalen pränatalen Versorgung zu unterstützen, wie das Nationales Programm zur Humanisierung der Krankenhausversorgung (PNHAH) und das Programm zur Pränatal- und Geburtshumanisierung (PHPN), um den Zugang zu Gesundheitsdiensten breiter und mit qualitativ hochwertiger Versorgung zu machen, mit einem Minimum an invasiven Verfahren (DAVIM et al., 2016).

Die Humanisierung schwangerer Frauen ist ein Modell, das zunehmend Realität wird. Humanizing bietet Frauen durch Schmerzreduktion eine hervorragende Betreuung, bietet eine sichere Umgebung, körperliches und emotionales Wohlbefinden, die Autonomie bei der Entscheidung, wie sie ihr Kind erzeugen, bietet wesentliche materielle, persönliche und emotionale Unterstützung für die schwangere Frau, das Neugeborene und den Begleiter, um die gesamte Phase ruhig und glücklich zu durchlaufen (FIALHO, 2008).

Nach Rios und Vieira (2007) ist die Schwangerschaft eine der Phasen im Leben der Gebärenden, in denen sie eine Reihe von Gefühlen präsentiert, es ist während der Schwangerschaft, die, wenn gewünscht, Glück erzeugt, wenn unerwünscht ist in der Lage, Erstaunen, Unglück und sogar Verleugnung zu verursachen. Nach Durães-Pereira et al. (2007) kann es in diesem Schwangerschaftszyklus zu einer Veränderung des Charakters der Frau kommen, und aufgrund ihrer Erschöpfung und Besorgnis benötigt sie Unterstützung von qualifizierten Menschen.

Die angemessene Betreuung schwangerer Frauen zum Zeitpunkt der Geburt ist laut Fialho (2008) ein unvermeidlicher Schritt, um sicherzustellen, dass sie die Rolle der Mutter mit Zuversicht und Ruhe ausüben kann, dies ist ein wesentliches Recht jeder schwangeren Frau. Angehörige der Gesundheitsberufe sollten bereit sein, sich um die Gefährtin, ihren Begleiter und ihre Familie zu kümmern und dabei die Wichtigkeit dieser Phase zu respektieren. Dies sollte beim Aufbau einer intensiveren Verbindung mit der schwangeren Frau, der Sicherheit und dem Wohlbefinden helfen.

Die Humanisierung der Betreuung von Frauen und ihren Familien im Zustand der Wehen und der Geburt bedeutet, die Zeit der schwangeren Frau im Geburtsprozess zu respektieren, irrelevante Verfahren zu verhindern, die durch Krankenhauspraktiken bestimmt werden, und die kulturellen Faktoren der Frau zuzugeben. Daher ist es wichtig, darauf zu hören, was schwangere Frauen ihre Leiden und Ängste von solcher Intensität empfinden, dass die Geburt auf die natürlichste Weise stattfinden kann, so dass irrelevante Routinen, die für den Rest des Lebens eines Kindes ständig zu gegensätzlichen Ergebnissen führen können, in Anpassung an die Hoffnungen der Frauen überdacht werden können. die in dieser heiklen Zeit auf eine von Sorgfalt zerrütte Sphäre abzielen (FRELLO; CARRARO, 2010).

3.1 DIE BEDEUTUNG EINES BEGLEITERS FÜR FRAUEN BEI DER GEBURT

Die Erfahrung der Geburt wird als besondere Erfahrung im Leben von Frauen und Männern hervorgehoben. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Zeit der Geburt als ein tiefgreifendes Ereignis für die Eltern zu betrachten. Beide schaffen es, mit dem Kommen eines neuen Familienmitglieds verschiedene Gefühle zu erleben, was es für Gesundheitsfachkräfte notwendig macht, bereit zu sein, das Paar zu unterstützen und ihm einen angenehmen, ruhigen Moment zu garantieren, so dass dies ein günstiger Moment für beide ist (PERDOMINI; BONILHA, 2011).

In diesem Sinne ist es wichtig, dass gesundheitsorganisationen die Umsetzung des Gesetzes Nr. 11.108 vom 7. April 2005 zur Änderung des Gesetzes Nr. 8.080 vom 19. September 1990 sicherstellen müssen, um “den Beteiligten das Recht auf die Anwesenheit eines Begleiters während der Wehen, der Geburt und unmittelbar nach der Geburt im Rahmen des einheitlichen Gesundheitssystems zu garantieren”. Auf diese Weise kann die schwangere Frau wählen, ob sie einen Begleiter haben möchte, mit dem sie die Verbindung hat, um während der Geburt auf ihrer Seite zu sein (BRASIL, 2005).

Laut Costa (2015) ist die Teilnahme einer Begleitperson mit der Option der schwangeren Frau zum Zeitpunkt der Geburt und / oder ihrer familienlichen Beziehung, in der sie Unterstützung anbietet und ihr Begleiter sein wird, von wesentlicher Bedeutung im Prozess der Geburt, diese Person wird Trost spenden, so dass sich der Teilnehmer sicher und willkommen fühlt.

Das Gesundheitsministerium gibt zu, dass der Begleiter einen Vorteil bietet und dass Frauen, die während der Geburt und unmittelbar nach der Geburt eine Person haben, zum Zeitpunkt des Prozesses selbstbewusst und komfortabel bleiben, was zu einer Verringerung der Entbindungsdauer und der Kaiserschnittrate führt. Der Begleiter trägt auch zur Verringerung des Risikos einer Depression im Wochenbett bei und unterstützt die Frau bei grundlegenden Funktionen mit dem Neugeborenen nach der Geburt, zu dem Zeitpunkt, zu dem sich die Mutter in der Erholungsphase befindet (OLIVEIRA et al., 2011).

Laut Longo; Andraus und Barbosa (2010) der Begleiter bei der humanisierten Geburt ist die Person, die die Schwangere während des Geburtsprozesses unterstützt und je nach Beratungskontext durch das Gesundheitsteam, den Partner, die Familie oder den Freund der Frau ausgeübt werden kann . Das von der Nationale Humanisierungspolitik aufgedeckte Konzept des Gefährten, Humaniza SUS genannt, hebt jedoch die Person hervor, die die Gebärende als Vertreterin des sozialen Netzwerks der Frau begleitet und während des Krankenhausaufenthalts bei ihr bleibt.

Die Anwesenheit des Partners in mehreren institutionellen Projekten und in der Nachbereitung des Beteiligten im gesamten Fortpflanzungsprozess, einschließlich der Geburt, kommt dem Bruch von Stereotypen zugute, die die Zuschreibung von Frauen als exklusive Führungskräfte für die reproduktive Rolle intensivieren. Während der gesamten Nachverfolgung der Geburt kann der Partner Erklärungen erhalten, wie er qualifizierter werden kann, um die spezifischen Pflichten der Vaterschaft (HOGA; PINTO, 2007).

Die ausgewählte Begleiterin trägt ihre vielfältigen Vorstellungen bezüglich ihrer Anwesenheit mit sich und ist in der Lage, das Verhalten der Schwangeren zum Zeitpunkt der Entbindung positiv zu reflektieren. So ist der Begleiter ein Teil des Imaginären der Frau, wenn sie zum Zeitpunkt der Geburt denkt. Die schwangere Frau legt auf ihn das Selbstvertrauen, jemanden in der Nähe und zuverlässig zu haben, ebenso wie die Gesundheitsexperten, die die Rolle der Unterstützung bei der Handhabung der Geburt delegieren. Somit kann der Begleiter nicht der ausschließliche Anbieter der Pflege sein, und Angehörige der Gesundheitsberufe bieten nicht die Vorsicht, die der Begleiter bietet, insbesondere bei der Beziehung zur Stärkung der affektiven Bindung (LONGO; ANDRAUS; BARBOSA, 2010).

Die Akzeptanz der Option der schwangeren Frau in Bezug auf ihren Begleiter gilt als eine als vorteilhafte Maßnahme und sollte gefördert werden, so Oliveira et al. (2011). Um dieses Recht der Frauen zu ermöglichen, verringert sich die Notwendigkeit einer Sedierung, das Ereignis von Kaiserschnitten und die Depression des Babys in der fünften Lebensminute. Darüber hinaus ist diese Erfahrung der Unterstützung ein wesentlicher Bestandteil bei der Geburt, weil sie der schwangeren Frau das Gefühl von Sicherheit, Komfort und Zufriedenheit vermittelt.

Wie von Hoga und Pinto (2007) gezeigt, sollte die Krankenhausorganisation physischen Platz bieten und das Gesundheitsteam trainieren, um ein besseres Leben mit der Familie des Patienten zu ermöglichen. Es ist eine Aktion, die die Verbindung von Gesundheitsfachkräften mit Begleitern intensiviert und es ermöglicht, neuen Fachleuten die Vorteile dieser Beziehung zu zeigen.

4. LEISTUNG DER GEBURTSHELFERIN

Die normale humanisierte Geburt schätzt den Komfort des Teilnehmers und des Babys und versucht, weniger aggressiv zu sein, bei dem die Pflege der schwangeren Frau durch die kontinuierliche Nachsorge definiert wird. Humanisierung und die Charakteristik der geleisteten Hilfe sind essentiell für das Erkennen von Widrigkeiten und den Dienst an Erwartungen (MATTOS; VANDENBERGHE; MARTINS, 2014).

Nach Vieira et al. (2016) Der Geburtshelfer spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Pflege der Frau, da er den vorzeitigen Kontakt zwischen Mutter und Neugeborenem erklären und stimulieren sollte, indem er die mütterliche Bindung bereitstellt, abgesehen davon, dass er ein Akt ist, der das Stillen fördert. Krankenschwestern sollten verstehen, wie wichtig die Anwendung der systematischen Methode ist und Praktiken bei der Verwendung und Vervollständigung des Partogramms haben, da es für Fachleute, die eine effiziente, humanisierte, selbstbewusste und durchsetzungsfähige Leistung zur Geburt haben möchten, von grundlegender Bedeutung ist.

Gemäß dem Dekret Nr. 94.406 vom 8. Juni 1987, das das Gesetz Nr. 7.498 vom 25. Juni 1986 regelt, das das Gesetz der professionellen Krankenpflegepraxis vorsieht, haben Krankenschwestern als zuschreibung bei der Geburt:

Pflege von Schwangeren, Gesoldungspatienten, Wochenbettfrauen und Neugeborenen […]

Überwachung von Evolution und Arbeit […]

Durchführung und geburtshilfliche Hilfe in Notsituationen und Entbindung ohne Dystozie […]

Kunst. 9. an Fachleute, die Diplome oder Zertifikate eines Geburtshelfers oder einer Geburtshelferin haben, die die Bereitstellung von Unterstützung für die Geburt und normale Entbindung inkubieren; Identifizierung von geburtshilflicher Dystozie und Wirkung bis zur Ankunft des Arztes und Durchführung von Episiotomie und Episiorrhaphie, bei Bedarf unter Anwendung von Lokalanästhesie (BRASIL, 1987, S. 8853).

Nach den Vorschlägen der Humanisierung bei der Geburt, Giantaglia et al. (2017) informiert, dass es unerlässlich war, die Sichtbarkeit der Arbeit der Krankenschwester zu erweitern, damit die Einfügung und der Abschluss dieser Vorschläge verändert werden, da Investitionen in den Bereich der Ausbildung und Leistung dieser Fachkräfte getätigt werden sollten. Daher wird auch analysiert, dass es bei der Erreichung dieses Modells unerlässlich sein wird, dass Krankenschwestern sich bemühen, dem Pflegemitglied während der Schwangerschaft pädagogische und humanisierte Verfahren hinzuzufügen.

Nach Melo et al. (2013) Angehörige der Gesundheitsberufe müssen die Einstellung von Pädagogen, die Verständnis und Wissen teilen, zuschreiben, um Frauen ihre Freiheit und Sicherheit zurückzugeben, Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett zu schätzen, unter Berücksichtigung der Schwangerschaftsvorsorge und der Geburt als eine einzige und besondere Periode. Dieser Moment ist für die Gesundheit von Frauen von größter Bedeutung, da er das Wissen über seinen physiologischen Aspekt ermöglicht, der zu ihrem Komfort bei der Arbeit beiträgt.

Die Krankenschwester gibt zu, wie wichtig es ist, angemessene Pflege und Besonderheit zu bieten, so dass sie ständig nach der Aufnahme von Frauen sucht, Vertrauen fördert, Faktoren identifiziert, die Erschöpfung verursachen, wie Schmerzen, und einen Umfang von Eifer und Wohlbefinden für schwangere Frauen und ihre Familie schafft. So hat die Krankenpflege nach und nach eine spezifische Geschichte geschrieben, indem sie ihre Kompetenzen, ihr Talent und ihren Einfluss präsentiert, kombiniert mit Sicherheit und Praxis im Geburtsprozess, wobei immer die körperlichen, emotionalen Umstände und Prinzipien der Frauen geschützt werden (ALMEIDA; GAMMA; BAHIANA, 2015).

Das Gesundheitsministerium konzentrierte sich auf die Humanisierung während der Wehen und nach der Geburt und erließ die MS/GM-Verordnung 2.815 vom 28. Mai 1998, die die “Liefermethode” in der Tabelle des SUS-Krankenhausinformationssystems enthält. (COFEN, 2016, S. 1), das darauf abzielt, die von diesem Fachmann geleistete Hilfe zu identifizieren. Somit ist nach Giantaglia et al. (2017) wurde der Dienst dieser Fachkräfte durch die Gesundheitssysteme angeregt, sogar das Gesundheitsministerium hat die Produktion von Qualifizierungskursen in der Krankenpflege aufgrund der neuen Betreuungsmethode für Frauen bei der Geburt technisch und finanziell gefördert. Damit gewinnt die Geburtshelferin bessere Pflege- und Anerkennungsräume, insbesondere für eine qualifizierte Humanisierung.

Fialho (2008) schlägt vor, wie wichtig es ist, die Gebärende und ihre Familie zu respektieren, sie beim Namen zu nennen, sie zu ermächtigen, jeden Fachmann anzuerkennen, sie über die verschiedenen Handlungen zu informieren, die entlarvt werden, eine saubere, empfängliche, angenehme und ruhige Umgebung zu bieten , auf einige Unentschlossenheit reagieren, sie in ihren Ängsten beruhigen. Dies sind mäßig einfache Verhaltensweisen, die vom Gesundheitsteam etwas mehr Engagement erfordern. Es gibt keine einzige “perfekte” Hilfe, lato sensu, sondern unterschiedliche Wege, die Schwangere während der Dilatationsphase zu begleiten, je nach Zustand des Ortes und den medizinischen Fachkräften, die diese Nachsorge durchführen.

So versucht der Pflegefachmann in der Regel, die Pflege nach den Eigenschaften jeder schwangeren Frau zu leisten, lobt ständig mit der Bedeutung der Humanisierung in der Geburt, führt eine Planung durch, stimuliert und ermöglicht den Höhepunkt der Physiologie der Geburt, wo die Frau Management hat, da es etwas ist, das zum weiblichen Universum gehört (SOUZA; SANTO, 2011).

Krankenschwestern sollten in der Lage sein, die Klienten und ihre Familien zu respektieren, die Extreme der Physiologie des Körpers während des normalen Entbindungsverfahrens zu verstehen und in der Lage zu sein, sich den Risiken zu stellen, wissenschaftliches Verständnis zu haben, um die wahrscheinlichen Probleme zu erkennen und die Anfälligkeit zu haben, im richtigen Moment von Störfällen zu handeln (MATTOS; VANDENBERGHE; MARTINS, 2014).

Laut Martins und Remoaldo (2014) liegt es in der Verantwortung der Krankenschwester, sich selbstständig in die Umsetzung der Gesundheitsförderung einzumischen. Daher spielt die Krankenschwester, die im Bereich der mütterlichen und geburtshilflichen Gesundheit studiert hat, eine wesentliche Rolle als Teil eines multidisziplinären Teams, da sie sich als die qualifizierteste Gesundheitsfachkraft für Bildungsaktivitäten erklärt, die bereit ist, schwangeren Frauen und ihren Familien zu nützen, um die Geburt auf gesunde und natürliche Weise zu erleben. Daher dürfen wir nicht vergessen, dass die Krankenpflege ein Beruf ist, der sich um die Beziehungen zur Patientenhilfe kümmert und diese bestimmt, die sich immer auf die Suche nach angemessener Pflege und die Ausarbeitung von Zuschreibungen konzentrieren.

Laut Almeida e Silva (2008) muss die Pflege nicht nur den gesundheitlichen Bedürfnissen entsprechen, sondern auch, dass ihre Einstellungen kommunizieren und sich auf der Grundlage besonderer Bedürfnisse mit der Suche nach einer nützlichen Aufnahme richten können. Auch wenn es zusammenarbeitet, um ein Gender-Denken zu schaffen, das auf die Beteiligung von Frauen am Kampf um die Entwicklung der Qualität in der Gesundheit abzielt und im Gegensatz zur Geschlechtertrennung, die in Gesundheitsorganisationen, die Frauen dienen, normal ist.

In diesem Zusammenhang betont Oliveira, Rodrigues und Guedes (2011) die Krankenschwester als einen wesentlichen Fachmann, um den Teilnehmer zu unterstützen, weil sie die schwangere Frau bei der Ankunft im Lieferraum begrüßt; teilt mit ihr Ängste über die Angst vor der Geburt, die im Laufe der Geschichte in der Gesellschaft verbreitet wurde; fördert den Empfang und das Wohlbefinden während der Geburt und ermutigt, sich diesen Moment als Hauptperson des Verfahrens anzueignen. Die Krankenschwester hat daher die Position, der Frau in dieser Passage zu helfen, weil sie in der Lage ist, transformierende Techniken des Ortes, an dem sie operiert, anzuwenden, alles, was verstanden wurde, in humanistische Modelle umzuwandeln und die Rechte der Teilnehmerin auf eine sichere Mutterschaft zu berücksichtigen.

5. ENDGÜLTIGE ÜBERLEGUNGEN

Mit der Institutionalisierung der Geburt gab es Veränderungen in der Betreuung des Geburtenbeinenden. Die Frau verliert die Rolle des Subjekts bei der Geburt, also die Notwendigkeit, die normale humanisierte Geburt zu retten, bei der der Teilnehmer von qualifizierten Fachleuten begleitet werden muss, um die Komplikationen während der Geburt zu minimieren.

Die Geburtshelferin trägt zur humanisierten natürlichen Geburt bei und hat eine wichtige Funktion bei der Geburt, weil sie die schwangere Frau in der Zeit der Geburt begleitet; leitet die Beteiligten in Bezug auf die durchzuführenden Methoden und bietet eine Betreuung, die eine liebevolle Bindung der ganzen Familie hervorruft und sowohl körperliche als auch sentimentale Bedürfnisse respektiert. Der Einsatz dieses Fachmanns in die geburtshilfliche Versorgung bestimmt eine der Techniken, die die Ausarbeitung einer humanisierteren Pflege vereinfachen und daher frei von Komplikationen sind, die als irrelevant hervorgehoben werden, wodurch eine größere Unabhängigkeit von Frauen im Zusammenhang mit der Geburt erzeugt wird.

Daher wird mit dieser Studie verstanden, dass die Geburtshelfer-Krankenschwester einer der Fachleute mit Wissen ist, die es schaffen, die Geburt als etwas Physiologisches wiederherzustellen, wo die Frau zurückkehrt, um das Subjekt zu sein, der Protagonist in der Zeit der Geburt ihres Kindes. Auf diese Weise trägt es zur Stärkung einer humanisierteren Geburt bei und produziert Pflegeoptionen und -strategien, die das Recht erzeugen, die Art und Weise zu wählen, wie sie ihre Geburt durchführen möchte.

VERWEISE

ALMEIDA, Mariza Silva; SILVA, Isília Aparecida. Necessidades de mulheres no puerpério imediato em uma maternidade pública de Salvador, Bahia, Brasil. Rev. Esc. Enferm. USP, v. 42, n. 2, p. 347-354, abr. 2008. Disponível em: http://www.scielo.br/pdf/reeusp/v42n2/a18.pdf. Acesso em: 14 mai. 2018.

ALMEIDA, Olivia Souza Castro; GAMA, Elisabete Rodrigues; BAHIANA, Patricia Moura. Humanização do parto: a atuação dos enfermeiros. Revista Enfermagem Contemporânea, v. 4, n. 1, p. 79-90, jan/jun 2015. Disponível em: https://www5.bahiana.edu.br/index.php/enfermagem/article/view/456/437. Acesso em: 14 mai. 2018.

BRASIL. Decreto n. 94.406, de 8 de junho de 1987. Regulamenta a Lei n. 7.498, de 25 de janeiro de 1986, que dispõe sobre o exercício da enfermagem, e dá outras providências. Diário Oficial da União, Brasília, D.F., 9 jun. 1987. Seção 1, p. 8853.

BRASIL. Lei n. 11.108, de 7 de abr. de 2005. Altera a Lei n. 8.080, de 19 de setembro de 1990, para garantir às parturientes o direito à presença de acompanhante durante o trabalho de parto, parto e pós-parto imediato, no âmbito do Sistema Único de Saúde- SUS. Presidência da República Casa Civil, Brasília, D.F., 8 abr. 2005. Seção 1, p. 1.

BRASIL. Portal Brasil. Número de cesarianas cai pela primeira vez desde 2010, mar. 2017. Disponível em: http://www.brasil.gov.br/saude/2017/03/numero-de-cesarianas-cai-pela-primeira-vez-desde-2010. Acesso em: 01 out. 2017.

BRASIL. Portaria n. 569, do Art. 1º de 01 de jun. de 2000. Instituir o Programa de Humanização no Pré-natal e Nascimento, no âmbito do Sistema Único de Saúde. Diário Oficial da República Federativa do Brasil, Brasília, D.F., 8 jun. 2000. Seção 1, p. 4-6.

BRASIL. Portaria n. 1.016, de 26 de ago. de 1993. Aprovar as Normas Básicas para a implantação do sistema Alojamento Conjunto. Ministério da Saúde, Brasília, D.F., 26 ago. 1993. Seção 1, p.13066.

BRASIL. Portaria n. 1.459, de 24 de jun. de 2011. Institui, no âmbito do Sistema Único de Saúde – SUS – a Rede Cegonha. Diário Oficial da República Federativa do Brasil, Brasília, D.F., jul. 2011. Seção 1, p. 109.

BRASIL. Portaria n. 2.815, de 29 de maio de 1998. Normatiza a atuação e a responsabilidade do Enfermeiro, Enfermeiro Obstetra e Obstetriz na assistência às gestantes, parturientes, puérperas e recém-nascidos nos Serviços de Obstetrícia, Centros de Parto Normal e/ou Casas de Parto e outros locais onde ocorra essa assistência; estabelece critérios para registro de títulos de Enfermeiro Obstetra e Obstetriz no âmbito do Sistema Cofen/Conselhos Regionais de Enfermagem, e dá outras providências. Resolução COFEN. Brasília, D. F., maio. 1998. p. 1-5.

CAMPOS, Neuza et al. A importância da enfermagem no parto natural humanizado: uma revisão integrativa. Rev. Ciênc. Saúde Nova Esperança, [S. I.], v. 14, n. 1, p. 47 -58, abr 2016. Disponível em: http://www.facene.com.br/wp-content/uploads/2010/11/5.-A-IMPORT%C3%82NCIA-DA-ENFERMAGEM-NO-PARTO_PRONTO.pdf. Acesso em: 14 mai. 2018.

COSTA, Larissa Fortes da. Boas práticas na assistência ao parto e nascimento: concepções, percepções e desafios sob a ótica da equipe de enfermagem. 2015. 55 p. Monografia (Enfermagem) – Universidade de Santa Cruz do Sul, Santa Cruz do Sul, 2015. Disponível em: https://repositorio.unisc.br/jspui/bitstream/11624/908/1/Larissa%20Fortes%20da%20CostaPDF.pdf. Acesso em: 11 jun. 2018.

DAVIM, Márcia et al. Parto normal: na história de mulheres. Rev. enferm. UFPE on line., Recife, v. 10, n. 11, p. 4164- 4166, nov. 2016. Disponvel: http://bases.bireme.br/cgi-bin/wxislind.exe/iah/online/?IsisScript=iah/iah.xis&src=google&base=BDENF&lang=p&nextAction=lnk&exprSearch=30167&indexSearch=ID. Acesso: 14 mai. 2018.

DURÃES-PEREIRA, M. B. B. B.; NOVO, N.F.; ARMOND, J. E. A escuta e o diálogo na assistência ao pré-natal, na periferia da zona sul, no município de São Paulo. Ciência e Saúde coletiva, [S. I.], v. 12, n.2, p. 465-476, 2007. Disponível em: http://pesquisa.bvsalud.org/portal/resource/pt/mdl-17680101. Acesso em: 14 mai. 2018.

FARIA, A. C.; MAGALHÃES, L.; ZERBETTO, S. R. Implementação do alojamento conjunto: dificuldades enfrentadas na percepção de uma equipe de enfermagem. Revista Eletrônica de Enfermagem, [S. I.], v. 12, n. 4, p. 669-677, out/dez 2010. Disponível em: https://www.revistas.ufg.br/fen/article/view/6328/8488. Acesso em: 14 mai. 2018.

FEITOSA, R.M.M. et al. Fatores que influenciam a escolha do tipo de parto na percepção das puérperas. Rev. Fund. Care Online, v. 9, n. 3, p. 717 -726, jul/set 2017. Disponível em: http://www.seer.unirio.br/index.php/cuidadofundamental/article/view/5502/pdf_1. Acesso em: 14 mai. 2018.

FIALHO, Tatiana Cupertino. O papel do enfermeiro no parto humanizado. 2008. 38 p. Monografia (Enfermagem)- Educação Avançada Ltda, Mato Grosso, 2008. Disponível em: http://www.evata.com.br/downloads/MONOGRAFIA%20MODELO%20TATIANA%20CUPERTINO%20FIALHO.pdf. Acesso em: 11 jun. 2018.

FRELLO, Ariane Thaise; Carraro, Telma Elisa. Componentes do cuidado de enfermagem no processo de parto. Revista Eletrônica de Enfermagem, v. 12, n. 4, p. 660-668, out/dez 2010. Disponível em: https://www.fen.ufg.br/revista/v12/n4/v12n4a10.htm. Acesso: 14 mai. 2018.

FUJITA, J.A.L.M; SHIMO, A.K.K. Parto humanizado: experiências no sistema único de saúde. Revista Mineira de Enfermagem, [S. I.], v. 18, n. 4, p. 1011-1015, out/dez 2014. Disponível em: http://www.reme.org.br/artigo/detalhes/979. Acesso em: 14 mai. 2018.

GIANTAGLIA, F.N. et al. O cuidado de enfermeiras de um programa de residência obstétrica sob o olhar da humanização. Rev. enferm. UFPE Online, Recife, v. 11, n. 5, p. 1882 -1890, mai 2017. Disponível em: http://pesquisa.bvsalud.org/portal/resource/pt/bde-31379. Acesso em: 14 mai. 2018.

GONÇALVES, Roselane et al. Avaliação da efetividade da assistência pré-natal de uma Unidade de Saúde da Família em um município da Grande São Paulo. Rev. bras. enferm., Brasília, v. 61, n. 3, p. 349 -353, mai/jun 2008. Disponível em: http://pesquisa.bvsalud.org/portal/resource/pt/mdl-18604432. Acesso em: 14 mai. 2018.

HOGA, Luiza Akiko Komura; PINTO, Cleusa Maia de Souza. Assistência ao parto com a presença do acompanhante: Experiências de profissionais. Invest. Educ. Enferm., v. 25, n. 1, p. 74-81, fev. 2007. Disponível em: http://www.redalyc.org/html/1052/105215404008/. Acesso em: 14 mai. 2018.

LONGO, Cristiane Silva Mendonça; ANDRAUS, Lourdes Maria Silva; BARBOSA, Maria Alves. Participação do acompanhante na humanização do parto e sua relação com a equipe de saúde. Revista Eletrônica de Enfermagem, v. 12, n. 2, p. 386-391, abr/jun. 2010. Disponível em: http://pesquisa.bvsalud.org/portal/resource/pt/lil-728617. Acesso em: 14 mai. 2018.

MARTINS, M.F.S.V; REMOALDO, P.C.A.C. Representações da enfermeira obstetra na perspetiva da mulher grávida. Rev. bras. enferm., Brasília, v. 67, n. 3, p. 360-365, mai/jun.  2014. Disponível em: http://pesquisa.bvsalud.org/portal/resource/pt/mdl-25054696. Acesso em: 14 mai. 2018.

MARTINELLI, Katrini Gudolini et al. Adequação do processo da assistência pré-natal segundo os critérios do Programa de Humanização do Pré-natal e nascimento e rede cegonha. Rev. Bras. Ginecol. Obstet., Vitória/ES, v. 36, n. 2, p. 56-64, fev. 2014. Disponível em: http://pesquisa.bvsalud.org/portal/resource/pt/mdl-24676013. Acesso em: 14 mai. 2018.

MATOS, G.C. et al. Grupos de gestantes: espaço para humanização do parto e nascimento. Rev Fund Care Online, v. 9, n. 2, p. 393 -400, abr/jun 2017. Disponível em: https://dialnet.unirioja.es/servlet/articulo?codigo=5909461. Acesso em: 14 mai. 2018.

MATTOS, Diego Vieira de; VANDENBERGHE, Luc; MARTINS, Cleusa Alves. Motivação de enfermeiros obstetras para o parto domiciliar planejado. Rev. Enferm. UFPE online, Recife, v. 8, n. 4, p. 951-959, abr. 2014. Disponível em: https://ensinosaude.medicina.ufg.br/up/151/o/5580-54545-1-PB_artigo_cleusa.pdf. Acesso em: 14 mai. 2018.

MELO, K.L. et al. O comportamento expresso pela parturiente durante o trabalho de parto: reflexos da assistência do pré-natal. Rev. fundam. care Online, [S. I.], v. 6, n. 3, p. 1007 -1020, jul/set 2013. Disponível em: http://www.redalyc.org/html/5057/505750623015/. Acesso em: 14 mai. 2018.

MENEZES, P.F.A.; PORTELLA, S.D.C.; BISPO, T.C.F. A situação do parto domiciliar no Brasil. Revista Enfermagem Contemporânea, Salvador, v. 1, n. 1, p. 3 -43, dez. 2012. Disponível em: https://www5.bahiana.edu.br/index.php/enfermagem/article/view/38/38. Acesso em: 14 mai. 2018.

OLIVEIRA, A.S.S. et al. O acompanhante no momento do trabalho de parto e parto: percepção de puérperas. Rev. Cient. Amer. Latina e Caribe, Fortaleza, v. 16, n. 2, p. 247-253, abr/jun 2011. Disponível em: http://www.redalyc.org/html/4836/483648967007/. Acesso em: 14 mai. 2018.

OLIVEIRA, A.S.S.; RODRIGUES, D.P.; GUEDES, M.V.C. Percepção de puérperas acerca do cuidado de enfermagem durante o trabalho de parto e parto. Rev. Enferm. UERJ, Rio de Janeiro, v. 19, n. 2, p. 249 – 254, abr/jun 2011. Disponível em: http://pesquisa.bvsalud.org/portal/resource/pt/lil-601582. Acesso em: 14 mai. 2018.

PASQUAL, K.K; BRACCIALLI, L.A.D; VOLPONI, M. Alojamento conjunto: espaço concreto de possibilidades e o papel da equipe multiprofissional. Congitare Enferm., São Paulo, v. 15, n. 2, p. 334-339, abr/jun 2010. Disponível em: https://revistas.ufpr.br/cogitare/article/view/17872/11662. Acesso em: 14 mai. 2018.

PERDOMINI, Fernanda Rosa Indriunas; BONILHA, Ana Lúcia de Lourenzi. A participação do pai como acompanhante da mulher no parto. Texto Contexto Enferm, Florianópolis, v. 20, n. 3, p. 445-452, jul/set 2011. Disponível em: http://pesquisa.bvsalud.org/portal/resource/pt/lil-602929. Acesso em: 14 mai. 2018.

PILOTTO, D.T.S.; VARGENS, O.M.C.; PROGIANTI, J.M. Alojamento conjunto como espaço de cuidado materno e profissional. Revista Brasileira de Enfermagem, Brasília, v. 62, n. 4, p. 604-607, jul/ago 2009. Disponível em: http://pesquisa.bvsalud.org/portal/resource/pt/mdl-19768340. Acesso em: 14 mai. 2018.

PINHONE, Marina. Exagero de Cesáreas impede Brasil de atingir meta da ONU. Revista exame, [S. I.], n. 10, p. 18, mai 2014. Disponível em: https://exame.abril.com.br/brasil/cesarias-impedem-queda-da-mortalidade-materna-no-brasil/. Acesso em: 14 mai. 2018.

RIOS, C.T.F.; VIEIRA, N.F.C. Ações educativas no pré-natal: reflexão sobre a consulta de enfermagem como um espaço para educação em saúde. Ciência e Saúde coletiva, [S. I.], v. 12, n. 2, p. 477-486, 2007. Disponível em: http://www.redalyc.org/html/630/63012221/. Acesso em: 14 mai. 2018.

ROSA, Helena Rinaldi et al. Mães Alojadas: alojamento conjuntos no hospital geral como forma de humanização. Academia Paulista de Psicologia, São Paulo, v. 36, n. 90, p. 141-156, jan. 2016. Disponível em: http://www.redalyc.org/html/946/94649375010/. Acesso em: 14 mai. 2018.

SILVA, A.R.; SILVA, L.F.; LÉBEIS, M.A. O parto humanizado no contexto do sistema único de saúde (SUS): o enfermeiro como mediador e incentivador dessa prática. Curso de Enfermagem, Brasília, 2016. Disponível em: http://nippromove.hospedagemdesites.ws/anais_simposio/arquivos_up/documentos/artigos/7ee27eb2e3688015dac8ae8be3e3de2e.pdf. Acesso em: 01 out. 2017.

SOUZA, S.R.R.K; GUALDA, D.M.R. A experiência da mulher e de seu acompanhante no parto em uma maternidade pública. Enfermagem, Florianópolis, v. 25, n. 1, mar. 2016. Disponivel em: http://pesquisa.bvsalud.org/portal/resource/pt/lil-777482. Acesso em: 29 set. 2017.

SOUZA, Natalia de Andrade; SANTO, Fernando Reis do Espirito. Estudo sobre a atuação do enfermeiro obstetra no parto domiciliar planejado e humanizado. 2011. Disponível em: http://bibliotecaatualiza.com.br/arquivotcc/EOB/EOB06/SOUZA-Natalia%20de%20Andrade.pdf. Acesso em: 19 abr. 2018.

VELHO, M.B.; OLIVEIRA, M.E.; SANTOS, E.K.A. Reflexões sobre a assistência de enfermagem prestada à parturiente. Revista Brasileira de Enfermagem, Brasília, v. 63, n. 4, p. 652-659, jul/ago 2010. Disponível em: http://pesquisa.bvsalud.org/portal/resource/pt/mdl-20835673. Acesso em: 14 mai. 2018.

VÉRAS, Renata Meira. Práticas institucionais/discursivas acerca dos cuidados com os bebês prematuros e/ou de baixo peso: o Programa Canguru. 2010. 228 p. Tese (Doutorado em Psicologia social) – Universidade Federal do Rio Grande do Sul, Natal, 2010. Disponível em: https://repositorio.ufrn.br/jspui/bitstream/123456789/17584/1/RenataMV_TESE.pdf. Acesso em: 11 jun. 2018.

VIEIRA, M.J.O. et al. Assistência de enfermagem obstétrica baseada em boas práticas: do acolhimento ao parto. Rev. Eletr. Enf., v. 18, p. 1-10, 2016. Disponível em: https://www.revistas.ufg.br/fen/article/view/36714/21669. Acesso em: 1 out. 2017.

[1] Abschluss in Krankenpflege.

[2] Beratungsberater.

Eingereicht: Mai 2021.

Genehmigt: September 2021.

5/5 - (2 votes)

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here