Spiritualität: Eine pädagogische Ressource in der Praxis der Kinderbetreuung im Gesundheitswesen

0
18
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
PDF

ORIGINAL-ARTIKEL

GERONE, Lucas Guilherme Teztlaff de [1]

GERONE, Lucas Guilherme Teztlaff de. Spiritualität: Eine pädagogische Ressource in der Praxis der Kinderbetreuung im Gesundheitswesen. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 09, Vol. 01, S. 89-107. September 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/wissenschaft-der-religion/kinderbetreuung ‎

ZUSAMMENFASSUNG

Kontext: In der Geschichte der Menschheit ist es üblich, die Beziehung zwischen Bildung, Gesundheit und Spiritualität zu finden. Derzeit wird die Diskussion über die Integralität des Menschen durch reflexion der Beziehung zwischen Bildung, Gesundheit und Spiritualität geführt. Ziele: Diese Studie stellt eine Reflexion über Spiritualität als pädagogische Ressource dar, insbesondere für eine bessere Praxis der Kinderbetreuung unter Gesundheitsfachleuten. Methodisch: Wir suchten einen ersten Überblick über den Begriff der Studienbegriffe und ihre Geschichte, auch werden Reflexionen gemacht, die Spiritualität als Ressource für die Kinderbetreuung beinhalten. Dazu werden Referenzen verwendet, die Themen über Bildung, Gesundheit und Spiritualität thematisieren. Überlegungen: Spiritualität als pädagogische Ressource in der Kinderbetreuung ermöglicht: a) Reflexion über Selbsterkenntnis; b) Disziplinarausbildung; c) kognitive und Verhaltensentwicklung; d) eine therapeutische Form; e) und eine ganzheitliche Vision und Garantie der Menschenrechte und Werte.

Stichworte: Pflege, Spiritualität, Gesundheit, Professional, Bildung.

EINFÜHRUNG

In der Geschichte der Menschheit sind Bildung, Religion und Gesundheit miteinander verflochten. In diesem Zusammenhang versuchen wir, eine Reflexion über Spiritualität als pädagogische Ressource in der Kinderbetreuung unter Gesundheitsfachleuten zu veranlassen.

Das hier angesprochene Thema ist gerechtfertigt, weil Bildung mit Religion und Gesundheit bei der Konstruktion der integralen Sicht des Menschen verbunden ist. Dies wird beispielsweise in den Praktiken der Jesuiten wahrgenommen, die im Laufe der Geschichte integrale Aktionen durch religiöse Institutionen, Lehre und Gesundheit durchführen.  Die zweite Rechtfertigung ist der bedeutende Beitrag pädagogischer Methoden für eine bessere Qualität in der beruflichen Praxis, beispielsweise bei der Humanisierung der Pflege. Gerade in dieser Studie geht es um die Praxis der Kinderbetreuung, die von Gesundheitsfachleuten gefördert wird. Um das Verhältnis zwischen Religion, Gesundheit und Bildung besser zu verstehen, soll diese Studie über folgende Überlegungen nachdenken:

a) Etymologische Ansichten über Spiritualität, Pädagogik und Gesundheit.

b) den theoretischen und praktischen Zusammenhang zwischen Pädagogik und Spiritualität, Pädagogik und Gesundheit zu kennen;

c) Beziehung zwischen Pädagogischen und Gesundheitsfachleuten;

d) Beziehung zwischen Spiritualität und Gesundheitsfachleuten;

e) Schließlich den Beitrag der Spiritualität als humanisierte pädagogische Ressource für die Praxis der Kinderbetreuung unter Gesundheitsfachleuten zu analysieren.

1. DIREKTIONEN: PÄDAGOGIK, SPIRITUALITÄT GESUNDHEIT

Die Kenntnis der Terminologien wird für das Verständnis des zu erforschenden Themas unerlässlich, es ist der am besten geeignete Anfang für den Lernprozess. So werden hier folgende Grundsätze geprägt: Pädagogik, Spiritualität und Gesundheit. Außerdem wird als Element des Gesundheitsbegriffs der Begriff der Pflege definiert, insbesondere die von Dengesundheitsfachleuten geförderte Pflege. Es wird betont, dass dies keine Terminologien und endgültigen Definitionen sind, sondern ein Parameter innerhalb des akademischen Verständnisses der Bereiche Religion, Bildung und Gesundheit.

Pädagogik: Innerhalb der schwiegesfreundlichsten wird Pädagogik in das Konzept des Lehrens und der Erziehung, vor allem der Kinder, eingefügt. Etymologisch “peda”, leitet sich von der griechischen “bezahlten”, was bedeutet Kind, und gogia auf Griechisch, bedeutet zu führen oder zu fahren. Die erste Kreuzung und Interpretation, Pädagogik, in ihrer Bedeutung ist es, das Kind zu führen,” (LIBANEO, 2001). In der Tat kann Pädagogik als Führung des Kindes verstanden werden, oder als eine Rolle der Ausbildung von Kindern bezeichnen. Zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert mit großen sozialen, politischen und technologischen Fortschritten wird die Bildung jedoch mit dem Vorschlag überdacht, pädagogische Prozesse wie das Verständnis der Kinderphase und die Praxis des Lehrers zu aktualisieren (LANZ, 2016). Im 20. Jahrhundert hat Bildung positive Einflüsse aus anderen Bereichen des Wissens, die mit der Vision der Lehre und Führung des Kindes kommunizieren, wie das Entstehen der Psychologie und seine Studien über Entwicklung und Lernen führte zu einer neuen Art der Erziehung und Führung des Kindes, In diesem Zusammenhang begann es, die pädagogischen Methoden und Ressourcen des Lehrens nähern damit gibt es auch Ansätze, die die Bedeutung der Pädagogik bedeuten. Die Entstehung des Begriffs Waldorfpädagogik, in ihm, der pädagogische Ansatz basiert auf Integralität und die körperliche, geistige, intellektuelle und künstlerische Entwicklung von Kindern (LANZ, 2016).  Also:

Pädagogik ist also der Bereich des Wissens, der sich mit der systematischen Erforschung der Bildung , des Bildungsakts, der pädagogischen Praxis als integraler Bestandteil menschlicher Tätigkeit, als Tatsache des gesellschaftlichen Lebens, die dem Satz sozialer Prozesse innewohnt, befasst. Es ist also eine menschliche Praxis, eine soziale Praxis, die den Menschen in ihren physischen, geistigen, spirituellen und kulturellen Zuständen verändert, die unserer individuellen und gruppenmenschlichen Existenz eine Konfiguration verleiht (LIBANEO, 2001, S. 6-7).

Dieser Pädagogische Begriff wird umfassend und ermöglicht Reflexionen und Beziehungen zu anderen wichtigen Dimensionen des Menschen. Für Paulo Freire (2005) muss die Pädagogik unbedingt die Erfahrungdeswerte des Menschen, seine Werte und Moral enden, Freundschaft, Verbindung, Solidarität aufbauen, Sinn und Zweck des Lebens fördern. Diese Faktoren, die den Begriff der Pädagogik durchdringen, werden auch im Begriff der Spiritualität erblickt.

Spiritualität ist eine Vorstellung, die sich auf den Zustand der Natur des Geistes bezieht, etwas, das in den Menschen integriert ist, das den bewussten Menschen in sein Wissen und seine vitalen Entscheidungen, sein Wissen über sich selbst und über die Welt einffle: seine Werte und Moral, Freundschaft, Verbindung, Solidarität, Humanismus, Wohlbefinden, Sinn und Zweck des Lebens (SOUZA, 2013, S. 97). In diesem Zusammenhang ist Spiritualität eine existentielle Dimension, die sich aus den Erfahrungen entwickelt, die sich im religiösen Verhalten entfalten, wodurch religiöse Praxis oder Religiosität entstehe[2]n. In diesem Sinne sind Religiosität und Spiritualität verbunden.

Als Gesundheitsbegriff versteht man: der Mensch und sein Lebenszustand in einem kulturellen Kontext, Prinzipien und Werte, mit denen er sich in Verbindung setzt, seine Ziele und Erfahrungen wie Freundschaft, Solidarität und Sinn des Lebens, eine Situation des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens (LUZ, 2009).

Schließlich erklärt Pessini (2002), dass es im Verständnis der Praxis des Gesundheitswesens[3] notwendig ist, Humanisierung aufzubauen, berufliche Solidarität, Empathie und Sympathie zu wecken, ein Blick, der das Gefühl und das Vertrauen des Menschen weckt.

2. PÄDAGOGIK UND SPIRITUALITÄT

Spiritualität ist mit der Pädagogik verbunden in der integralen Reflexion des Menschen, in den Prozessen der Selbsterkenntnis, in der menschlichen Konstruktion und ihren moralischen Werten und Pfaden der Wahrheit, wie Güte, Liebe, Leben, Ehrlichkeit, Gerechtigkeit. Spiritualität erscheint auch als eine Übung des Geistes im Prozess der pädagogischen Prüfung, wenn Pädagogen versuchen, eine tiefere Bedeutung des Seins zu finden.  Denn es ist in der Innerlichkeit im Kern des Geistes, d.g. in einem reinen Zustand des Bewusstseins, der Persönlichkeit, des Denkens und der Emotionen, dass der schöpferische Sinn der Ideen, die Verbindungen zwischen den Subjekten und den Realitäten, die Abstraktionen und Konkretheit, die Gedanken und Bezüge der Weisheit, die Selbstreflexion über Gewohnheiten und Verhaltensweisen, in denen das Subjekt beginnt, die Grenzen zu kennen und zu transformieren. , Schwächen und Ängste beim Lernen und an Tugenden (GARDNER, 1994).

Als pädagogische Ressource setzt Spiritualität die Disziplin des Religionsunterrichts aus. Laut Boeing ist Religionsunterricht nicht nur ein religiöses Konzept, sondern:

Das Wissen um das religiöse Phänomen, das von den Religionswissenschaften erarbeitet und durch den Lehrplan der Grundbildung systematisiert wird, ist Teil des kulturellen Aufbaus der Gesellschaft. Mit dem Geist, die verschiedenen Dimensionen des menschlichen Lebens zu resignieren. Und die Religionspädagogik als Bestandteil der Bürgerbildung wird nicht zum Raum der Neulektüre und Desrekation des religiösen Phänomens, sondern auch zur Achtung der Pluralität jedes soziokulturellen Kontextes (BOEING, 2009, S. 10-11).

In diesem Zusammenhang ist Spiritualität eine pädagogische Ressource, um den vorgeschlagenen Anforderungen des Religionsunterrichts gerecht zu werden, da sie eine Vermittlerrolle einnimmt, die religiöse und menschliche kulturelle Vielfalt, die Religionsfreiheit, bedeutende moralische Werte wie Respekt, Liebe und Nächstenliebe schätzt. Für Delors hat der Religionsunterricht:

der Zweck, die Welt auf ein größeres gegenseitiges Verständnis, mehr Verantwortungsbewusstsein und mehr Solidarität zu verweisen, indem wir unsere spirituellen und kulturellen Unterschiede akzeptieren. Bildung, die jedem Zugang zu Wissen ermöglicht, spielt eine sehr konkrete Rolle bei der Erfüllung dieser universellen Aufgabe: dazu beizutragen, die Welt zu verstehen und die andere, um einander besser zu verstehen (DELORS, 1999, S.50).

3. PÄDAGOGIK UND GESUNDHEIT

Die pädagogische Entwicklung wird in verschiedene Kontexte wie soziale und familiäre Beziehungen, Kommunikation, politische Bewegungen und Gesundheitsfürsorge eingefügt. Das heißt, in diesem breiten Kontext wird die Tätigkeit des Pädagogen einbezogen. Besonders im Gesundheitsbereich wird die pädagogische Arbeit in Krankenhäusern oder im Gesundheitswesen hervorgehoben.

Im Krankenhaus ist die Leistung des Pädagogen auf die Betreuung von Kindern, Jugendlichen ausgerichtet und soll eine affektive, kognitive und emotionale Entwicklung sicherstellen sowie den Hausmeister in den schulischen Kontext integrieren. Laut Aquino kann die Leistung des Pädagogen im Krankenhauskontext in drei Bereichen definiert werden:

 die Integration zwischen Kind, Familie, Schule und Krankenhaus zu vermitteln, die Traumata des Krankenhausaufenthalts milder zu machen, in einem Vorschlag, um die mögliche Demotivation und den Stress, die durch Krankenhausaufenthalte verursacht werden, zu mildern; b) vor dem Krankenhausaufenthalt eine Beziehung und Nähe zwischen der neuen Erfahrung des Kindes und der des Jugendlichen im Krankenhaus mit dem Tagesablauf zu schaffen; und c) um stationären Kindern den Zugang zu Bildung zu ermöglichen, auch wenn sie sich in einem Krankenhaus befinden (AQUINO, SARAIVA, BRAÚNA, 2012, S. 131).

Innerhalb dieser Prinzipien versteht man, dass die Betreuung des Pädagogen für die stationären Patienten das Wohlbefinden und die Integration der pädagogischen Ressourcen fördert und darauf abzielt, das klinische Bild zu verbessern und dem Patienten bei der Bewältigung des durch die Krankheit verursachten Leidens zu helfen. In diesem Zusammenhang kann der Pädagoge beispielsweise eine Klasse oder einen kognitiven Spielworkshop unterrichten. Ziel ist die Entwicklung des funktionalen Sprach-, Funktions- und Funktionssystems, das die Wiedereingliederung in den Alltag begünstigt (AQUINO; SARAIVA; BRAÚNA, 2012).

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Verordnung Nr. 336 vom 19. Februar 2002 festlegt, dass der Pädagoge Teil des klinischen Personals für psychosoziale Betreuung ist:

 auf der Intensivstation besteht sie aus: einem – 01 (ein) Arzt mit psychiatrischer Ausbildung; b – 01 (ein) Krankenschwester; c – 03 (drei) Hochschulfachleute in den folgenden Berufsgruppen: Psychologe, Sozialarbeiter, Ergotherapeut, Pädagoge oder sonstiger für das therapeutisches Projekt notwendiger Fachmann.

Über das therapeutische Projekt, das einblicke in das Gesundheitswesen und pädagogische Prinzipien hat:

Durch eine kritischere Analyse der Mechanismen der Pflegeproduktion durch den Aufbau von “therapeutischen Projekten” und die verschiedenen Modelle der Gesundheitsversorgung, die die kompetenten Berufsprofile definieren, um sie zu betreiben, können wir neue Länder eien erschließen, um eine “neue” Art von fachlicher Kompetenz innerhalb der Lehrpraktiken der Schulen zu suchen und so unsere verfügbaren Ressourcen und unsere pädagogischen Prozesse auf andere Weise zu steuern (MERHY , 1999).

Vor diesem Grund ist der Pädagoge: a) ein Fachmann im Bereich der Bildung, der Qualität zu führen hat, die pädagogischen Prozesse, die Teil des therapeutischen Projekts sind, zu steuern. b) Ein Fachmann, der für Fragen im Zusammenhang mit der Gesundheitsfürsorge, insbesondere der psychischen Versorgung, wie dem Lern- und kognitiven Prozess und der pädagogischen Beratung qualifiziert ist.

Über den Pädagogen als therapeutischer Förderer im Gesundheitswesen:

Das Handlungsfeld des Pädagogen, der zuerst auf sich aufmerksam macht, ist das, was er mit dem Kind macht. Es sind die diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen, die pädagogischen Übungen, die vom Schularzt vorgeschlagenen Interventionen und andere. Dies sind die sogenannten direkten Handlungsmassnahmen in der therapeutischen Bildung. Eine davon ist die Körperhaltung, das heißt, wie der Erzieher indirekt in der Umgebung des Kindes agiert, wie er die Umwelt gestalten kann und welche Auswirkungen dies auf das Kind hat. Die andere ist, darüber nachzudenken, wie er pädagogisch-therapeutische Randfragen über das Kind, die Art und Qualität der Begegnung und ihre Beziehung zum Kind handeln kann (CALLEGARO, 2014, S.118)

Es versteht sich, dass die Aufgabe der therapeutischen Pädagogin im gesundheitlichen Kontext darin besteht, eine pädagogische Methode zu schaffen, die über die Pflege nachdenkt, mit anderen Worten, eine Form der Fürsorge, die die Umwelt, die Realität, den Zustand des Kindes mit dem betrachtet, was man lernen will, ein empathisches Verhältnis emotionaler Bindungen. In diesem Sinne besteht die therapeutische Funktion des Pädagogen darin, pädagogische Aktionen mit einem breiten und harmonischen Blick zu entwickeln, einschließlich anderer Dimensionen des Patienten, seiner Interessen, Zwecke und Bedeutungen des Lebens.

In diesem Zusammenhang “bemüht sich die Pädagogin darum, Wissen über diesen neuen Lernkontext aufzubauen, der zum Wohlergehen des kranken Kindes beitragen kann” (FONTES, 2005, S. 122). Dazu ist es notwendig, dass der Pädagoge einige Dimensionen berücksichtigt:

Der Beitrag pädagogischer Aktivitäten zum Wohlergehen des kranken Kindes geht auf zwei Aspekte der Analyse ein. Die erste löst das Verspielte als Kommunikationskanal mit dem ins Krankenhaus eingelieferten Kind aus und versucht, sie für einige Augenblicke die aggressive Umgebung vergessen zu machen, in der sie sich befindet, und rettet Empfindungen der Kindheit, die sie vor dem Eintritt ins Krankenhaus errettet. Dieser Aspekt versucht, das Kind abzulenken und oft, was es schafft, ihn zu ärgern, und hilft ihm sicherlich nicht, über seine eigenen Erfahrungen nachzudenken und daraus zu lernen. Das zweite Werk, wenn auch auf spielerische Weise, krankenhausaufenthalte als Wissensfeld, das erforscht werden muss. Indem man das Krankenhausumfeld kennt und entmystifiziert, seine Praktiken und Routinen als einen der Vorschläge für die pädagogische Betreuung im Krankenhaus zurückgibt, neigt die Angst vor dem Kind, die Handlungen lähmt und Widerstand hervorruft, dazu, an seiner Stelle Intimität mit Raum und Vertrauen in diejenigen zu entwickeln, die dort handeln (FONTES, 2005, S. 122).

Vor diesem Hintergrund wird davon ausgegangen, dass die Rolle des Pädagogen im Krankenhausumfeld pädagogische Dimensionen hat, die Schnittstellen zur Gesundheit bilden, wo das eine in Abhängigkeit vom anderen geschieht. Die Förderung der Bildung für ein krankenhausorientiertes Kind ist nicht nur Unterricht, sondern auch Hilfe, hilfe, um Gesundheit und Wohlbefinden zu bringen. Es wird nicht ausreichen, wenn der Pädagoge Wissen fördert, wenn der Krankenhausarzt nicht gesund ist, um zu lernen.  Im Krankenhausraum ist es notwendig, spielerische Dimensionen zu wecken, die Kreativität über Wissen und Selbsterkenntnis zu fördern, den Imbissen inmitten ihres Leidens und Schmerzes eine existenzielle Bedeutung zu geben, Hoffnung und Vertrauen zu retten, Identität zu schaffen, um Humanisierung im pädagogischen Prozess und in der Krankenhausversorgung zu etablieren und die physischen, mentalen, kognitiven und spirituellen Zustände zu transformieren.

4. PÄDAGOGIK IM KONTEXT DER GESUNDHEITS-PROFESSIONALS

In einer Forschung in den Bars von Gesundheitskursen: Krankenpflege, Medizin, Psychologie, Sozialhilfe, Physiotherapie und Physiotherapie (BRASIL, 1989), haben nur Krankenpflege und Psychologie Themen rund um die Ausbildung im Zusammenhang mit der beruflichen Praxis.

In der Krankenpflege wird die Gesundheitserziehung mit dem Ziel der pädagogischen Dimension des Berufsprofils von Krankenschwestern untersucht. Die programmatischen Inhalte richten sich an: die Bildungsbeziehung und die Gesellschaft; Pädagogische Konzepte, ihre Ziele und Implikationen in der brasilianischen Bildung; Lehrprozess, Lernen, Lehrmethodik; Lehrplanstrukturen und Integrationsunterricht, Dienst, Gemeinschaft; Elemente der Bewertung des Lernens, seiner Rolle und seiner Implikationen; Stufen der pädagogischen Praxis und ihrer Elemente, Anwendung in Bildungs- und Gesundheitstätigkeiten (BRASIL, 1989). Für Quadros et al. (2019, S. 11):

den Nutzen des Dialogs zwischen Pädagogik und Pflege. Denn die Krankenpflege hat, obwohl sie bereits als Erzieherin Experimentierfreude hat, in dieser Praxis viel zu verbessern; und Pädagogik, obwohl sie ihre ganzheitliche Sicht auf die Welt hat, die ihre Schüler als untrennbare Wesen in ihren politischen, sozialen, persönlichen und kulturellen Konzepten betrachtet, wollen immer noch neues Wissen über die unterschiedlichsten Themen erwerben, die sich in ihrem täglichen Leben ergeben, darunter gesundheitlich.

Demnach trägt die Pädagogik einerseits zur Pflege in der ganzheitlichen Sicht des Menschen und seiner Realität bei, andererseits kann die Pflege zur Pädagogik in Pflegefragen beitragen, wie z. B. wie pädagogen, der in das Gesundheitswesen eingesetzt wird, durch Hygieneberatung, Erste Hilfe auf Krankheiten und Epidemien reagieren kann. , Indikationen von Krankheiten und andere.

In der Psychologie werden Fragen der Pädagogik behandelt:

a) Im Lernen im Kognitionsprozess: Kognitive Psychologie versucht zu verstehen, wie man Informationen und das unmittelbare Wissen eines Metallobjekts ergreift (CORREIA, 2001).

b) In der Verhaltenspsychologie und beim Lernen, das heißt:

eine Theorie des Lernens, die auf der Idee basiert, dass alle Verhaltensweisen durch Konditionierung erworben werden. Konditionierung erfolgt durch Interaktion mit der Umwelt. Verhaltensforscher glauben, dass unsere Reaktionen auf Umweltreize unser Handeln prägen (ALVES, 2019).

c) In der Psychoanalyse und im Lernen und:

Bildung und Psychoanalyse gehen einen komplexen Weg und verflechten ihr Wissen über die Entwicklung des Menschen. Diese Verflechtung ermöglichte die Befragung von Fragen im Zusammenhang mit der psychischen Funktion des Menschen, der Beziehung zwischen Schüler-Lehrer-Transfer, Der Freude am Lernen (Frage des Verlangens), der Therapie von Bildung, Sprache, etc. So waren die Psychoanalyse – als theoretischer Körper – und die Bildung als gesellschaftlicher Diskurs in einem Veränderungsprozess miteinander verflochten, der sich sowohl auf ihre Tätigkeitsbereiche auswirkte (RIBEIRO, 2014, S. 15).

d) Im Humanismus und lernen, dass:

Sie argumentiert, dass der Unterricht auf den Auszubildenden ausgerichtet sein muss, das heißt, jeder Mensch hat seinen eigenen Weg und hat eine größere Verantwortung zu entscheiden, was er lernen will, was ihn in seinem Lernprozess autonom macht. Der Student versucht, durch seinen eigenen Weg, in einer Haltung der Selbstverwirklichung und Kostenbewertung, in einem Prozess des “Menschseins” zu entdecken, was der Schlüssel zum Lernprozess ist (APRENDIZAGEM HUMANISTA, 2019).

e) In konstruktivistischer Psychologie und Lernen:

Konstruktivismus ist eine der Strömungen, die sich der Entwicklung menschlicher Intelligenz auf der Grundlage des Prinzips verschrieben haben, dass die Entwicklung der Intelligenz durch das gegenseitige Handeln zwischen dem Individuum und der Umwelt bestimmt wird. Die Idee ist, dass der Mensch nicht intelligent geboren wird, sondern auch nicht passiv unter dem Einfluss der Umwelt ist, das heißt, er reagiert auf äußere Reize, die auf sie einwirken, um sein eigenes Wissen auf immer aufwendigere Weise aufzubauen und zu organisieren (MENDES, 2019).

Auch gibt es im Lehrplan der Psychologie: den Ansatz der Psychologie und der Schule, die die spezifischen Funktionen des Schulpsychologen behandelt, die Kompetenzen und Fähigkeiten des Schulpsychologen; Theoretische Ansichten der Schulpsychologie; Technische Instrumente für den Einsatz des Psychologen in der Schule; Interventionsbereiche des Psychologen in der Schule; Herausforderungsbereiche für den Schulpsychologen; Möglichkeiten der Umerziehung und präventiver Maßnahmen (BRASIL, 1989).

Vor diesem Stellenrecht kann davon ausgegangen werden, dass Pflege- und Psychologiekurse in ihre Lehrpläne Themen der Bildungspädagogik aufnehmen, um die Praxis besser mit der Theorie in Beziehung zu setzen, die berufliche Selbstbewertung zu verbessern, Methoden der Kenntnisse von Fächern anzuwenden, die in der Berufspraxis tätig sind, berufsspezifische Praxis zu qualifizieren, Fachleuten zu ermöglichen, in anderen Räumen wie in Schulen und in der Gemeinschaft im Allgemeinen zu handeln. und als Weiterbildung zur Humanisierung im Gesundheitswesen (LIBANEO, 2001). Laut Batista:

Die Ausbildung von Fachkräften zur Arbeit im Gesundheitssystem war schon immer eine Herausforderung. Die tägliche Praxis von Fachleuten, Anwendern und Managern ist von grundlegender Bedeutung für die Lösung der Probleme im Gesundheitswesen und für die Qualifizierung der Betreuung der Probanden. Die Veränderung der akademischen Ausbildung von Studierenden und Lehrern im Gesundheitsbereich war ebenfalls notwendig (BATISTA, 2011, S. 884).

Es versteht sich, dass die Ausbildung von Gesundheitsfachkräften eine der zentralen Leitlinien für den Erfolg von Gesundheitsprogrammen war. Die durch pädagogische Prozesse erworbene Ausbildung scheint das wirksamste Instrument zur Verbesserung der Arbeit zwischen Angehörigen der Gesundheitsberufe und den Nutzern zu sein, wie z. B. der Erwerb echter Erfahrungen, die zum Lernen und zur Problemlösung beitragen.  In diesem Zusammenhang hat das Gesundheitsministerium 2004 die Política Nacional de Educação Permanente em Saúde (PNEPS) als Strategie des Einheitlichen Gesundheitssystems ins Leben gerufen. Es handelt sich um einen Lernvorschlag für die Berufspraxis, der einen Zusammenhang zwischen Lernen und Lehren im täglichen Leben aufbaut und so Veränderungen und Veränderungen in der Praxis von Gesundheitsfachleuten verbessert und ermöglicht (BRASIL, 2004).

5. SPIRITUALITÄT IM KONTEXT VON GESUNDHEITSFACHLEUTEN

Spiritualität im Kontext von Gesundheitsfachleuten ist ein theoretischer historischer Faktor, zum Beispiel ist der Beginn der Medizin durch spirituelle Dimensionen gekennzeichnet, wie: Meisterheiler, Magie und der Mystiker der Heilung. Dies ist eine Konstante in allen Zivilisationen und Zeiten (HEIMANN, 2003).

Im Mittelalter und zu Beginn der Moderne gewähren die Universitäten Europas aufgrund der Fortschritte in den Gesundheitskursen, insbesondere in der Medizin, Medizinstudenten den Titel eines Arztes, um eine berufliche Persönlichkeit zu schaffen, da ärzte bisher als Heiler, Mystische und Priesterfiguren angesehen wurden (LANDMANN, 1984).

Doch für Pitta (1991) begannen Gesundheitsfachleute erst im 19. Jahrhundert, ihre beruflichen Praktiken ohne direkten Bezug zu spirituellen Praktiken zu entwickeln.  Das Aufkommen der industriellen Revolution hatte als Prinzip den technologischen Fortschritt, der die Medizin beeinflusste, um eine medizinische Versorgung und Dienstleistung auf technische Weise zu gewährleisten (HEIMANN, 2003).

Dies ist gut, wenn Technologie eine bessere Lebensqualität bietet, aber der Einsatz von Technologie zu viel, auch wenn sie positive Verbesserungen in Dergesundheit und Krankheitsstatus bietet, kann zu Hilflosigkeit wichtiger menschlicher Dimensionen führen, wie: Achtung der Menschenwürde, Verständnis von Schmerz, Wertschätzung von Kommunikation, religiöse Überzeugungen und spirituelle Fragen. In diesem Zusammenhang ist es ein Zweck, auf die menschlichen Dimensionen der Kranken zu reagieren, der unter den Gesundheitsfachleuten ausgeht, darunter der spirituelle (PERES, 2007).

In einer Studie untersuchte Gerone (2014), wie Gesundheitsexperten das Thema Spiritualität und Gesundheit verstehen. Die Ergebnisse der Forschung zeigen, dass Spiritualität hilft, die Lebensqualität und Gesundheit zu verbessern. Es wird angenommen, dass Spiritualität nicht nur eine Stütze ist, sondern eine Ressource und ein wichtiger Aspekt der Gesundheitsfürsorge.

In Zeiten von Schmerz und Leid nutzt der Patient seine Spiritualität als Ressource, um Widrigkeiten zu begegnen, die durch das Fehlen von Gesundheit verursacht werden. Daher erkennen viele Gesundheitsfachleute den positiven Einfluss der Spiritualität auf die Gesundheit. Spiritualität als psychischer und transzendentaler Faktor hat die Fähigkeit, Belastbarkeit und emotionale Unterstützung zu fördern, Fragen aus dem Kern der Existenz zu wecken und dem Subjekt inmitten von Schmerz, Leid und Stress Einen Sinn zu geben und die Gegenwart der Solidarität durch Liebe, Trost und Hoffnung zu schaffen (GERONE, 2015).

Vor diesem Grund integrieren oder schätzen die Angehörigen der Gesundheitsberufe Spiritualität in die Praxis der Pflege als eine Möglichkeit zur Förderung der Gesundheit, denn selbst angesichts der Einschränkung bei der Diagnose oder Heilung einer Krankheit ist es möglich, sich um den Menschen zu kümmern, ihn jenseits der Krankheit zu sehen, ein facettenreiches Wesen mit einer biopsychosozioökonomischen Dimension, Bedeutungen und Zwecken, die über seinen Krankheitszustand hinausgehen.

6. SPIRITUALITÄT ALS EINE PÄDAGOGISCHE RESSOURCE IN KINDERPFLEGE AMONG GESUNDHEITS-PROFESSIONALS

Insbesondere müssen gesundheitsfachleute bei Kindern verstehen, dass die Betreuung eines Kindes nicht dasselbe ist wie die Betreuung eines Erwachsenen. Der Fachmann braucht pädagogische Konzepte, um das Kind besser zu versorgen, wie z. B. die Nutzung spielerischer Ressourcen zur Förderung der Behandlung, das Sprechen in einer angemessenen Sprache mit dem Kind, die Bewertung von Dimensionen wie Empathie, Kreativität, Entdeckung und Begrüßung (BARBOSA, 2002). In diesem Zusammenhang kann Spiritualität als pädagogische Ressource integriert werden, weil Spiritualität im Wesentlichen ähnliche Bedeutungen hat wie die Pädagogik. Wenn man über Spiritualität nachdenkt, entstehen Gefühle wie Empathie, Kreativität, Akzeptanz, menschlicher Wert, verspielt und mystisch. Vor diesem Grund hebt er die Konvergenzen und Ergebnisse der Spiritualität als pädagogische Ressource in der Praxis der Kinderbetreuung unter Angehörigen der Gesundheitsberufe hervor:

a) Spiritualität in der Kinderbetreuung kann ein Förderer der Selbsterkenntnis sein. Spiritualität entwickelt sich in der gleichen Perspektive der Selbsterkenntnis, in einer intrinsischen Suche in einem subjektiven Raum der Suche nach Identität, Bedeutungen und Zwecken des Lebens (DANTAS, 2019). In diesem Szenario ist bekannt, dass der Lernprozess mehr verwendet wird, wenn das Kind beim Lernen Sinn, existenzielle Absicht findet. Das heißt, beim Lernen geht es nicht darum, Inhalte zu übertragen oder zu erwerben, sondern darum, (in)Bildung zu finden, die sie mit der Realität des Kindes, seinen Sinnen und Lebenszwecken teilen.

Darüber hinaus ist Lernen ein Prozess der Subjektivität: Man lernt zu leben und zu sein (ALMEIDA, 2019). In diesem Zusammenhang ermöglicht Spiritualität als Förderer der Selbsterkenntnis das Lernen wichtige Dimensionen und wird so zu einer pädagogischen Ressource für die Praxis der Pflege. In dem das Fachdurchbringen durch die Integration von Spiritualität als pädagogische Ressource in die Praxis der Fürsorge dem Kind Selbsterkenntnis ermöglicht: Sinn und Zweck Leben, Leben und Sein.

b) Spiritualität als Bildung moralischer Werte, die das Wohlergehen des Kindes im Pflegeprozess gewährleisten. Für Machado (2019) sind die Werte: a) eine Reihe persönlicher oder sozialer Merkmale, die die Form des Verhaltens bestimmen. b) Talent, Ruf, Mut und Mut. In diesem Sinne hilft Spiritualität dem Profi, eine Kinderbetreuung zu entwickeln, die auf Disziplin als pädagogische Ressource abzielt, um Wohlbefinden zu gewährleisten und das Verhalten zu schätzen, das Talent und Mut vermittelt.

c) Spiritualität kann eine Ressource für eine bessere pädagogische Entwicklung und Gesundheitsversorgung sein. Hier zeichnet sich coping als spirituelle und lehrreiche Ressource für die Gesundheit aus. Laut Compas (2006) ist coping eine kognitive und verhaltensbezogene Ressource, die zur Bewältigung problematischer Situationen, Stress und Leiden verwendet wird. coping kann sein: positiv, wenn es Belastbarkeit, Belastbarkeit und Akzeptanz bietet. Oder wenn es negativ ist, verursacht es Schuldgefühle, Scham, Angst, Aggression und Stress. Für Takiuti (1997) ist eine Kindheitsphase eine Phase mit viel Stress und Turbulenzen, die sich auf emotionale, kognitive und Verhaltenszustände auswirken. Laut Takiuti (1997) haben Kinder mit negativer Bewältigung Verhaltensprobleme wie Unsicherheit, Ungehorsam und Aggression. In diesem Sinne kann der Fachmann Spiritualität durch positives coping in die Pflege einbringen und erziehen, das Kind in seinen kognitiven und emotionalen Bedürfnissen führen und positive Gefühle vermitteln, wie z. B. Belastbarkeit inmitten von Problemen, anderer Mut, der zu Problemen führt, anderer Mut, Selbstwertgefühl den Raum betreten mit auch lernen.

d) Therapeutische Bildung: Sie ist eine Verbindung zwischen Pädagogik und Psychologie. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist die therapeutische Bildung ein harmonischer Weg, um Fähigkeiten zu erwerben, zu entwickeln, zu erhalten, um das Leben in einem Krankheitszustand zu managen (CALLEGARO, 2014). Für Callegaro (2014) hat die therapeutische Erziehung einige Aspekte, darunter das Spirituelle, das sich durch pädagogische Sprach- und Gestenpraktiken manifestiert.

Im Kontext als pädagogische Ressourcen für die Pflege wird Sprache mit einer einfühlsamund konstruktiven Kommunikation verstanden, um mit der Krankheit umzugehen. Gesten sind Ausdrücke und Einstellungen, die harmonisches Gefühl und Kreativität im Umgang mit Krankheiten vermitteln wollen.  Für Piaget (1978) ist Kreativität in der Kindheit deutlicher und ein Instrument des Wandels, der Entwicklung und der Evolution.

e) Spiritualität als Förderer der ganzheitlichen Bildung: Der Begriff der ganzheitlichen Bildung ist eine multidimensionale Sichtweise, die Phänomene, kognitive, emotionale, psychologische, soziale, kulturelle und spirituelle Menschen integriert. Die integrale Bildung ist in der Verfassung von 1988 – Estatuto da Criança e do Adolescente, Gesetz Nr. 8,069/1990 (ECA) gewährleistet; Lei de Diretrizes e Bases da Educação Nacional, Gesetz Nr. 9,394/1996 (LDB); Plano Nacional de Educação, Gesetz 10.172/2001 (PNE, 2001-2010). Das heißt, integrale Bildung ist eine vollständige Vision und Förderung der Werte des Menschen, darunter die spirituelle Dimension, ein recht, das im Gesetz garantiert ist (CAMARGO, 2019).

In diesem Sinne ist Spiritualität als Aspekt der ganzheitlichen Erziehung ein Kultivierender menschlicher Werte. Im Rahmen der Kinderbetreuung wird sie zu einer pädagogischen Ressource, indem sie das Recht auf eine ganzheitliche Bildung garantiert, die menschliche Werte, Solidarität und Respekt, das Bewusstsein des Wesens und Zugehörigkeit und Transzendenz respektiert und aufbaut (CAMARGO, 2019).

ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Es wird angenommen, dass Thema opportun ist, weil es sich mit wichtigen Dimensionen des Menschen, Spiritualität, Bildung und Gesundheit befasst. Wie gesehen, sind solche Dimensionen etymologisch verwandt. Die Bedeutung von Wörtern: Gesundheit, Spiritualität und Pädagogik sind sowohl in den theoretischen als auch in der praktischen Hinsicht miteinander verbunden. Daher ist es, wie während dieser Arbeit gesehen, angebracht, über das hier angesprochene Thema nachzudenken, das eine interdisziplinäre Reflexion zwischen den Bereichen Gesundheit, Bildung und Religion gebracht hat. Es wird angenommen, dass er bei der Entwicklung dieses Werkes erkannte, dass es keine Möglichkeit gibt, von Bildung ohne Spiritualität und Gesundheit zu sprechen, und umgekehrt.

Wie in dieser Studie gesehen, ist es bemerkenswert, dass Pflege und Psychologie in den Lehrplan Fragen über Spiritualität und Bildung enthalten. Dies hat neue Wege der Fürsorge, Führung, Lehre ermöglicht.

Es wird davon ausgegangen, dass Spiritualität im Kontext der Gesundheit eine unverzichtbare Ressource für den Pädagogen ist, insbesondere für diejenigen, die in Krankenhäusern arbeiten. Spiritualität erscheint als Förderer von Gesundheit und Bildung und schafft es, Sinn und Zwecke zu geben, die über den Krankheitszustand hinausgehen. Das heißt, es beschränkt sich nicht auf Gesundheit und Unterricht in einer Bedingung, sondern auf die Produktion von Selbsterkenntnis und Lernen.

Es wird davon ausgegangen, dass insbesondere Fachleute, die im Kinderumfeld arbeiten, pädagogische Konzepte verstehen und haben müssen. Einige pädagogische Ressourcen werden für angehörige reine Gesundheitsberufe als unverzichtbar angesehen, um die Kinderbetreuung zu fördern:

a) Verwenden Sie spielerische Ressourcen, um die Behandlung zu stimulieren.

b) Sprechen Sie in geeigneter Sprache mit dem Kind.

c) Bewertung von Dimensionen wie Empathie, Kreativität, Entdeckung und Akzeptanz.

Es wird davon ausgegangen, dass es in diesen Punkten Konvergenz gibt, dass Spiritualität eine pädagogische Ressource für die Kinderbetreuung ist:

a) bei der Reflexion über Selbsterkenntnis;

b) in der Disziplinarausbildung;

c) kognitive und Verhaltensentwicklung;

d) in therapeutischer Form;

e) in der integralen Vision und Garantie der Menschenrechte und Werte.

Schließlich sehen wir die Notwendigkeit neuer Studien, die die Reflexion über Spiritualität als pädagogische Ressource in der Praxis von Lehrern und Lernen vertiefen; über Spiritualität als Förderer von Wissen und Selbsterkenntnis im Lehr- und Lernprozess; über Spiritualität als Manifest einer integralen und humanistischen Erziehung; über Spiritualität als Disziplin in der Ausbildung von Schülern und Lehrern.

REFERENZEN

APRENDIZAGEM HUMANISTA. Teoria da aprendizagem. Disponível em: http://aprendizagemhumanista.weebly.com/teorias-da-aprendizagem.html. Acesso em 16 de Nov de 2019.

ALMEIDA, P. DE; MITJÁNS MARTÍNEZ , A. (2019). A Configuração Subjetiva da Ação do Aprender. Revista Obutchénie, 3(1), 88-113. Disponível em: https://doi.org/10.14393/OBv3n1.a2019-50592. Acesso em 14 de Nov de 2019.

ALVES, C. O que é Behaviorismo e Psicologia Comportamental? Disponível em: https://opas.org.br/o-que-e-behaviorismo-e-psicologia-comportamental/ Acesso em 16 de Nov de 2019.

AQUINO, S. L. de; SARAIVA, A. C. L. C.; BRAÚNA, R. de C. de A. Representações sociais da atuação do pedagogo na saúde: saberes envolvidos e experiências com-partilhadas. Interfaces da Educação, Paranaíba, MS, v. 3, n. 7, p. 128-145, 2012. Disponível em: . Acesso em: 25 jan. 2014.

BARBOSA, ECV. O vivenciar da equipe de enfermagem com os familiares de crianças internadas em UTI pediátrica [dissertação]. Rio de Janeiro: Faculdade de Enfermagem da Universidade do Estado do Rio de Janeiro; 2002.

BARBOSA, Maria Aparecida. Lexicologia, Lexicografia, Terminologia, Terminografia, Identidade científica, Objeto,  Métodos, Campos de atuação.  SIMPÓSIO LATINO-AMERICANO DE TERMINOLOGIA E I ENCONTRO BRASILEIRO DE TERMINOLOGIA TÉCNICO-CIENTÍFICA. 2., 1990, Brasília,  Anais… p. 152-158.

BATISTA, Karina Barros Calife; GONCALVES, Otília Simões Janeiro. Formação dos profissionais de saúde para o SUS: significado e cuidado. Saude soc. São Paulo, v. 20, n. 4, p. 884-899, Dec.  2011.

BOEING, Antônio. Ensino Religioso enraizado nas Ciências da Religião. Dialogo – Revista do Ensino Religioso. N°55, agosto/setembro, 2009.

BRASIL, Ministério da Saúde. Portaria n.º 198/GM/MS, de 13 de Fevereiro de 2004. Institui a Política Nacional de Educação Permanente em Saúde como estratégia do SUS para a formação e o desenvolvimento de trabalhadores para o setor e dá outras providências. Brasília, Ministério da Saúde, 2004.

BRASIL. Lei de Diretrizes e Bases da Educação Nacional. Lei número 9394, 20 de dezembro de 1996.

BRASIL. MINISTÉRIO DA SAÚDE. Capacitação Pedagógica para Instrutor / Super-visor – Área de Saúde.1989.

CAMARGO, T. Educação integral e espiritualidade: os benefícios desta relação para a formação integral do ser humano. Disponível em: https://www.lume.ufrgs.br/bitstream/handle/10183/117566/000966595.pdf?sequence=1&isAllowed=y. Acesso em 14 de Nov  de 2019.

CARVALHO, Gilson. A saúde pública no Brasil. Estud. Av.  São Paulo ,  v. 27, n. 78, p. 7-26, 2013.

CORREIA, Mônica F. B.; LIMA, Anna Paula Brito; ARAUJO, Claudia Roberta de. As Contribuições da Psicologia Cognitiva e a Atuação do Psicólogo no Contexto Escolar. Psicol. Reflex. Crit.,  Porto Alegre ,  v. 14, n. 3, p. 553-561,    2001 .   Available from <http://www.scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0102-79722001000300010&lng=en&nrm=iso>. access on  16  Nov.  2019.  http://dx.doi.org/10.1590/S0102-79722001000300010.

COLLEGARO, B. Arte Médica Ampliada Vol. 34 | N. 3 | Julho / Agosto/ Setembro de 2014.

COMPAS, Bruce E. Psychobiological processes of stress and coping: implications for resilience in children and adolescents. Comments on the papers of Romeo & McEwen and Fisher et al. Annals of the New York Academy of Sciences, v. 1094, p. 226-234, 2006.

CURY, Carlos Roberto Jamil. Direito à educação: direito à igualdade, direito à dife-rença. Cad. Pesqui. São Paulo, n. 116, p. 245-262, julho de 2002.

DANTAS, Gabriela Cabral da Silva. “Autoconhecimento“; Brasil Escola. Disponível em: https://brasilescola.uol.com.br/psicologia/autoconhecimento.htm. Acesso em 11 de novembro de 2019

DELORS, Jacques. Educação: um tesouro a descobrir. Relatório para a UNESCO da Comissão Internacional sobre Educação para o século XXI. 10° Ed. São Paulo: Cortez; 2006.

DUBUC, Robert.  Manuel Pratique de Terminologie. Quebec, Linguatech, 1985.

FONTES, Rejane de S.. A escuta pedagógica à criança hospitalizada: discutindo o papel da educação no hospital. Rev. Bras. Educ.,  Rio de Janeiro ,  n. 29, p. 119-138,  Aug.  2005

FREIRE, P.  Pedagogia do Oprimido. 49 ed. Rio de Janeiro: Paz e Terra, 2005.

GARDNER, HOWARD. Estruturas da mente: a teoria das inteligências múltiplas. Porto Alegre: Artes Médicas, 1994.

GERONE, Lucas Guilherme Teztlaff de. Um olhar sobre a  Religiosidade/Espiritualidade na Prática do Cuidado entre profissionais de saúde e pasto ralistas. Dissertação (Mestrado em Teologia). Disponível em: /www.biblioteca.pucpr.br/tede/tde_busca/arquivo.php?codArquivo=. Acesso em 12 de Nov de 2019.

JUNQUEIRA, Sérgio Rogério Azevedo. Formação Docente. Diálogo – Revista do Ensino Religioso n° 45 – Fevereiro/2007.

LANZ, R. A Pedagogia WaldorfCaminho para um Ensino Mais Humano. São Paulo, Brasil: Ed. Antroposófica. 2016.

LIBANEO, José Carlos. Pedagogia e pedagogos: inquietações e buscas. Educ. rev. Curitiba, n. 17, p. 153-176, junho de 2001.

LOBO, Ney. Filosofia espírita da Educação. Vol. 1 a 5. Rio de Janeiro, FEB, 1990.

MACHADO, J. Valores: a principal disciplina da vida.  Disponível em: https://jcconcursos.uol.com.br/noticia/empregos/valores-humanos-disciplina-da-vida-4603. Acesso em 12 de Nov de 2019.

MATTOS, Luiz Alves de. Primórdios da educação no Brasil: o período heróico (1549- 1570). Rio de Janeiro: Aurora, 1958.

MERHY, Emerson Elias. Apostando em Projetos Terapêuticos Cuidadores: desafios para a mudança da escola médica ou utilizando-se da produção dos projetos terapêuticos em saúde como dispositivo de transformação das práticas de ensino-aprendizagem que definem os perfis profissionais dos médicos. Campinas; 1999.

MENDES, S. A Aprendizagem no Construtivismo. Disponível em: http://www.profala.com/artpsico85.htm. Acesso em 16 de Nov de 2019.

MIRANDA, K.C.L.; BARROSO, M.G.T. A contribuição de Paulo Freire à pratica e educação crítica em enfermagem. Rev. Latino – Am. Enfermagem, Ribeirão Preto, v.12 (4), p.631-635, 2004.

PAIVA, J. Espiritualidade e qualidade de vida: Pesquisas em psicologia. Porto Alegre: EDIPUCRS, 2004.

PESSINI, L. (2002). Humanização da dor e sofrimento humano no contexto hospitalar. Bioética, Brasília, Conselho Federal de Medicina, 10(2). Disponível em: <http://www. cfm.org.br>. Acesso em 24 de Junho de 2019.

PIAGET, J. O nascimento da inteligência na Criança. Rio de Janeiro: Zahar Editores, 1978, 3° edição.

PUCHALSKI, C. M. “Espiritualidade e medicina: os currículos na educação médica”. Journal of Education Câncer: O Jornal Oficial da Associação Americana para a Educação do Câncer, 21 (1), pp. 14-18, 2006.

QUADRO, V; et al. Enfermagem E Pedagogia: A Junção Entre O Cuidado E A Educação – Um Relato De Experiência. Disponível em: https://propesp.furg.br/anaismpu/cd2009/ensino/317-274-1-SM.pdf. Acesso em 16 de Nov de 2019.

RIBEIRO, Márden de Pádua. Contribuição da psicanálise para a educação: a transferência na relação professor/aluno. Psicol. educ.,  São Paulo ,  n. 39, p. 23-30, dez.  2014 .   Disponível em <http://pepsic.bvsalud.org/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1414-69752014000200003&lng=pt&nrm=iso>. acessos em  16  nov.  2019

SENA, R.R.; LEITE, J.C.A.; SILVA, K.L.; COSTA, F.M. Projeto Uni: cenário de aprender, pensar e construir a interdisciplinaridade na prática pedagógica da enfermagem. Interface (Botucatu), Botucatu, v.7(13), p. 79-90, 2003.

SEGRE, Marco; FERRAZ, Flávio Carvalho. O conceito de saúde. Rev. Saúde Pública,  São Paulo ,  v. 31, n. 5, p. 538-542,  Oct.  1997 .   Available from <http://www.scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0034-89101997000600016&lng=en&nrm=iso>. access on  15  Nov.  2019.  http://dx.doi.org/10.1590/S0034-89101997000600016.

TAKIUTI, A. D. A saúde da mulher adolescente – 1993. In: MADEIRA F. R. (Org.). Quem mandou nascer mulher? Estudos sobre crianças e adolescentes pobres no Brasil. Rio de Janeiro: Record, 1997. p. 213-290.

YUS, R. Educação Integral uma educação holística para o século XXI. Trad. Daisy Vaz de Moraes. Porto Alegre: Artmed, 2002.

ANHANG – FUßNOTENREFERENZEN

2. Eine Qualität dessen, was Teil der Religion ist, verstanden aus ihrer lateinischen Etymologie, religare, was “Wiederverbindung” zwischen Mensch und Gott bedeutet (DERRIDA, 2000, S. 52)

3. Verstanden als Gesundheitsbehandlung, Gesundheitsüberwachung, Gesundheitsförderung.

[1] Master in Theologie von PUC/PR. Er hat eine Spezialisierung auf Organisationsverhalten; Spezialisierung in Neuropsychopädagogik; Spezialisierung in Philosophie und Soziologie; Spezialisierung in der Lehre Hochschulbildung. MBAs in Verwaltung und Management mit Schwerpunkt auf Spiritualität und Religiosität in Unternehmen. Studium der kaufmännischen Verwaltung. Bachelor of Theology. Er hat einen Abschluss in Philosophie und einen Abschluss in Pädagogik.

Eingereicht: August 2020.

Genehmigt: September 2020.

Master in Theologie von PUC / PR. Spezialisierung auf organisatorisches Verhalten; Spezialisierung auf Neuropsychopädagogik; Spezialisierung in Philosophie und Soziologie; Spezialisierung in der Hochschullehre. MBAs in Administration und Management mit Schwerpunkt auf Spiritualität und Religiosität in Unternehmen. Abschluss in kaufmännischer Leitung. Bachelor of Theology. Er hat einen Abschluss in Philosophie und einen Abschluss in Pädagogik.

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here