Internet-Zugänglichkeit in Brasilien in den Jahren 2008 und 2016

0
102
DOI: 10.32749/nucleodoconhecimento.com.br/technologie-de/internet-in-brasillien
PDF

NUNES, Filipe Sales [1], FECURY, Amanda Alves [2], OLIVEIRA, Euzébio[3], DENDASCK, Carla Viana [4], DIAS, Claudio Alberto Gellis de Mattos [5]

NUNES, Filipe Sales. Et al. Internet-Zugänglichkeit in Brasilien in den Jahren 2008 und 2016. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr 03, Ed. 09, Vol. 08, S. 47-54 September 2018. ISSN:2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/technologie-de/internet-in-brasillien, DOI: 10.32749/nucleodoconhecimento.com.br/technologie-de/internet-in-brasillien

ZUSAMMENFASSUNG

Das Internet ist der Knotenpunkt mehrerer Kommunikationsnetze, die Netzwerke auf globaler Ebene von den unterschiedlichsten Orten der Welt aus miteinander verbinden. Es ist weltweit beliebt und wird von mehr als 2 Milliarden Nutzern zugegriffen. Ziel dieser Arbeit ist es, die Veränderung der Internet-Zugänglichkeit in Brasilien in den Jahren 2008 und 2016 aufzuzeigen. Dazu wurde in der CETIC-Datenbank auf der Website (http://cetic.br/) gesucht. Der Anteil der Personen, die in den letzten neun Jahren auf das Internet zugegriffen haben, hat sich fast verdoppelt und erreichte 2016 69 %, was einem Anstieg von 30 % gegenüber 2008 entspricht. Im Jahr 2014 einigten sich die brasilianische Regierung und die meisten Telekommunikationsunternehmen des Landes auf eine Verpflichtung, die Abdeckung von Festnetz-Breitband und mobilem Internet zu erhöhen. Die unteren sozialen Klassen C und ED haben in den Jahren 2008 und 2016 den Anteil des Zugangs zum Internet um 30 % erhöht. Der Südosten ist eine der Regionen, die am meisten Internet-Zugang in Brasilien enthält. Das Handy ist auch eines der Mittel, die beim Zugang zu Hause in Betracht gezogen werden, da mehr als die Hälfte der brasilianischen Bevölkerung dieses Gerät für den Internetzugang nutzt. Auffällig ist, dass mehr Brasilianer die Möglichkeit haben, in Brasilien Internetzugang zu haben. Aufgrund mehrerer Faktoren wie der von der Regierung geschaffenen Pläne, den Zugang im Land zu erhöhen, kann eine solche Initiative als äußerst wichtig für die Förderung mehrerer Gebiete in Brasilien angesehen werden. Der Internetzugang ist in der Lage, die Wirtschaft und Bildung im Land zu verbessern, zusätzlich zum Leben der Bevölkerung, die neue Interaktionsmöglichkeiten über virtuelle Plattformen leichter genießen kann. Der Zugang zum Internetzugang in Brasilien hat zugenommen und das Leben seiner Nutzer verändert sich verbessert.

Schlagworte: Internet, Zugänglichkeit, Zugang, Kommunikation.

EINFÜHRUNG

Das Internet ist der Knotenpunkt mehrerer Kommunikationsnetze, die Netzwerke auf globaler Ebene von den unterschiedlichsten Orten der Welt aus miteinander verbinden. Seine Konnektivitätskapazität fasst bereits Milliarden von Nutzern auf der ganzen Welt zusammen und ermöglicht einen schnellen Zugang zu Diensten wie Kommunikation und Informationen (OLIVEIRA und PASQUALINI, 2014).

Das Internet entstand im Kalten Krieg, wo die Vereinigten Staaten in ihren Militärlabors nach einem Weg forschten, die Sicherheit ihrer Daten gegen mögliche Angriffe der ehemaligen Sowjetunion zu verbessern. Bei dieser Suche konnte die Verteidigungsabteilung dieses Landes im Jahr 1960 das erste Netzwerk entwickeln, das diese Anforderungen erfüllte, ARPANet (Advanced Research Projects Agency Network). Es enthielt ein Datendezentralisierungsmodell, das eine bessere Netzwerksicherheit ersamte (BEZERRA und WALTZ, 2014).

Jahrzehnte später, 1989, gelang dem Wissenschaftler Timothy John Berners-lee ein großer Durchbruch, um das Internet zu formen, das wir heute kennen, er schuf das World Wide Web Protokoll, nachdem er in seinem Netzwerk auf ein Problem des Informationsverlusts gestoßen war. Sein Zweck mit der Erstellung dieses Protokolls war es, anderen Wissenschaftlern den Zugang zu diesen Informationen zu erleichtern. Dazu schuf er eine weitere Forschungsmethode, mit einer neuen Sprache, die das Hypertext-Muster hatte, die es ermöglichte, Informationen in digitaler Form wie Audios, Fotos und Videos zu konsultieren. Diese Erstellung befasste sich auch mit einem anderen Problem, der inder Inkompatibilität zwischen den damaligen Betriebssystemen, bei der keine Informationen gelesen wurden, die nicht in ihrem Sprachmuster enthalten waren. Durch die neue Sprache, die der Wissenschaftler geschaffen hat, wurde diese Interoperabilität zwischen den Systemen möglich (OLIVEIRA und PASQUALINI, 2014).

Derzeit ist das Internet bereits weltweit beliebt und wird von mehr als 2 Milliarden Nutzern (Klinger, Silva, Marinho, Miranda, & Reis, 2017) aufgerufen. Sie ist die wichtigste Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT), da sie in Bereichen wie politikpolitisch, wirtschaftlich und sozial sehr handlungsfähig ist und die Art und Weise verändert, wie Menschen in der Welt interagieren (BEZERRA und WALTZ, 2014).

Festes Breitband ermöglicht einen großen Internetzugang. Der Begriff “Breitband” bedeutet Highspeed-Internet (FERREIRA und AMARAL, 2012).

Das Internet kann auch in Verdrängung über das mobile Internet abgerufen werden. Bequemer als Festnetz-Breitband, mobiles Internet kann von verschiedenen Orten mit tragbaren Geräten wie Notebooks, Smartphones und Tablets zugegriffen werden. Diese Geräte verwenden eine drahtlose Technologie, die den Anschluss mehrerer Geräte ohne Kabel ermöglicht, was zu einer erheblichen Leichtigkeit beim Internetzugang führt (LUNARDI et al., 2013).

Mobiles Internet wurde nach dem Fortschritt der 3G-Technologie, die in wenigen Jahren schnell dutzende Millionen Mobiltelefone erreichte, lebensfähiger und beliebter in der Welt (SOUZA et al., 2015).

In Brasilien wird der größte Teil des Internetzugangs über das mobile Internet durchgeführt, das mehrere nützliche Nutzer generiert, wie einfache Kommunikation, Informationen, Beschleunigung für Arbeitsplätze und mehrere andere (KLINGER et al., 2017).

TOR

Zeigen Sie die Veränderung der Internet-Zugänglichkeit in Brasilien in den Jahren 2008 und 2016.

SYSTEM

In der CETIC-Datenbank auf der Website (http://cetic.br/) wurde eine Suche durchgeführt, und die Daten wurden nach folgenden Schritten entfernt: In “Erhebungen und Indikatoren” wurde die Option “IKT-Haushalte” gewählt, dann wurde die Option “Suchdaten anzeigen” gewählt. Nach dem Laden der neuen Registerkarte, unter “Analyseeinheiten” auf “Benutzer” geklickt und in den unten aufgeführten Optionen, die Möglichkeiten zum Anzeigen der Daten sind, wurde die Form von “Tabelle” verwendet. Dann in “Filter”, “Jahr” wurde 2008 bis 2016 für alle Indikatoren ausgewählt, und in “Indikatoren” wurden die Optionen “C1 – INDIVIDUALS WHO HAVE ALREADY ACCESSED THE INTERNET” und “C4 – INTERNET USERS, BY INDIVIDUAL ACCESS LOCATION” verwendet. Für den ersten Indikator (C1) wurde er in den Kategorien “Ja” und “Nein” ausgewählt, und für den zweiten Indikator (C4) verwendeten wir “Zu Hause”, “Bei der Arbeit”, “In der Schule oder Bildungseinrichtung”, “In jemand anderem Haus”, “Öffentliches Zentrum des freien Zugangs”, “Öffentliches Zentrum des bezahlten Zugangs” und “Bewegen”. Die Daten wurden in der Excel-Anwendung, einer Komponente der Microsoft Corporation Office-Suite, kompiliert. Die bibliographische Forschung wurde in wissenschaftlichen Artikeln mit Computern aus dem Computerlabor des Bundesinstituts für Bildung, Wissenschaft und Technologie von Amap, Macapa Campus, unter: Rodovia BR 210 KM 3, s/n – Bairro Brasil Novo durchgeführt. Postleitzahl: 68.909-398, Macapa, Amapa, Brasilien.

ERGEBNISSE

Abbildung 1 zeigt den Prozentsatz der Personen, die in Brasilien zwischen 2008 und 2016 bereits auf das Internet zugegriffen haben. Die Daten zeigen, dass der Anteil der Menschen, die Zugang zum Internet in Brasilien hatten, in den genannten Jahren gestiegen ist.

Abbildung 1: Prozentsatz der Personen, die in Brasilien zwischen 2008 und 2016 bereits auf das Internet zugegriffen haben.

Abbildung 2 zeigt den Prozentualen Anteil der Personen, die in Brasilien bereits auf das Internet zugegriffen haben, nach Flächen. Die Ergebnisse zeigen, dass in beiden Bereichen der Anteil der Menschen, die Zugang zum Internet hatten, gestiegen ist.

Abbildung 2: Prozentsatz der Personen, die in Brasilien bereits auf das Internet zugegriffen haben, nach Flächen.

Abbildung 3 zeigt den prozentualen Anteil der Personen, die in Brasilien zwischen 2008 und 2016 bereits über das Internet zugegriffen haben, nach sozialer Klasse. Die vorgelegten Daten zeigen, daß in allen sozialen Schichten ein Anstieg des Prozentsatzes zu verzeichnen war, während in den unteren sozialen Schichten wie C und ED ein größerer Anstieg zu verzeichnen war als in den höheren Klassen wie A und B.

Abbildung 3: Prozentsatz der Personen, die in Brasilien bereits von 2008 bis 2016 nach sozialer Klasse auf das Internet zugegriffen haben.

Abbildung 4 zeigt den durchschnittlichen jährlichen Prozentsatz der Personen, die in Brasilien zwischen 2008 und 2016 bereits über das Internet zugegriffen haben, nach Regionen. Die Daten aus dem Diagramm zeigen, dass die Regionen im Südosten und mittleren Westen die Regionen mit dem höchsten Prozentsatz von Personen sind, die bereits in Brasilien auf das Internet zugegriffen haben.

Abbildung 4: Durchschnittlicher jährlicher Prozentsatz der Personen, die in Brasilien zwischen 2008 und 2016 bereits über das Internet zugegriffen haben, nach Regionen.

Abbildung 5 zeigt den Prozentsatz der Personen, die bereits über den Standort des Zugriffs auf das Internet in Brasilien zugegriffen haben. Für die Zugänge des Hauses und an einem ortgerechten Zugang wurden die Daten von 2008 bis 2016 zur Verfügung gestellt, und für den Zugang in Verdrängung wurden nur Daten aus den Jahren 2009 bis 2016 zur Verfügung gestellt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Zugänge aus dem Haus und der Verdrängung erheblich zugenommen haben (Schaubild A), während der Zugang an den Orten des bezahlten Zugangs auf weniger als die Hälfte zurückging (Schaubild B).

Abbildung 5: Prozentsatz der Personen, die in Brasilien zwischen 2008 und 2016 bereits über das Internet nach individuellem Zugangsstandort, Wohnort und Verdrängung (A), Bezahltem Zugangsstandort (B) zugegriffen haben.

DISKUSSION

Der Anteil der Personen, die in den letzten neun Jahren auf das Internet zugegriffen haben, hat sich fast verdoppelt und erreichte 2016 69 %, was einem Anstieg von 30 % gegenüber 2008 entspricht. Der Preisrückgang bei ITCs (Informations- und Kommunikationstechnologien) wie Mobiltelefonen, Computern, Festnetz-Breitband und mobilem Internet führte zu einem starken Anstieg der Internetnutzer (CGI.BR 2015). Dies ist ein wesentlicher Grund für die Erhöhung des Anteils der Personen, die bereits in Brasilien auf das Internet zugegriffen haben (BARBOSA, 2015).

Im Jahr 2014 einigten sich die brasilianische Regierung und die meisten Telekommunikationsunternehmen des Landes auf eine Verpflichtung, die Abdeckung von Festnetz-Breitband und mobilem Internet im ländlichen Raum zu erhöhen, mit dem Ziel, die Zahl der Zugangsflächen in diesem Bereich zu verdoppeln. Dies ist ein möglicher Faktor für die starke Zunahme der Internet-Zugänglichkeit im ländlichen Brasilien (BRASIL, 2014).

Die unteren sozialen Klassen C und ED haben in den Jahren 2008 und 2016 den Anteil des Zugangs zum Internet um 30 % erhöht. Der Verbrauch von Dienstleistungen und neuen Technologien wird zunächst von den höheren sozialen Schichten besser genutzt, aber im Laufe der Zeit werden sie aufgrund des Preisrückgangs auf die unteren sozialen Schichten verteilt (EARP und PAULANI, 2014).

Der Südosten ist eine der Regionen, die am meisten Internet-Zugang in Brasilien enthält. Es ist die Region, die die meisten Haushalte mit Internetzugang im Land hat (BRASIL, 2016).

Der Zugang zum Haus war heute am weitesten verbreitet (Abbildung 5). Studien der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) haben gezeigt, dass dieser Anstieg der Haushalte in Brasilien mit Internetzugang auf das Wachstum des nationalen Breitbandplans zurückzuführen ist, der von der Regierung zur Verbesserung des Internetzugangs im Land (BRASIL, 2013) erstellt wurde.

Mobile ist auch eines der Mittel, die beim Heimzugang in Betracht gezogen werden, da mehr als die Hälfte der brasilianischen Bevölkerung dieses Gerät für den Internetzugang, über Festnetz-Breitband, kabelgebundene Technologien und mobiles Internet wie 3G/4G nutzt. Die von der Regierung erstellten Pläne und die zunehmende Nutzung von Mobiltelefonen sind mögliche Gründe für die Erhöhung des Anteils des Zugangs zum Internet im Haus und in der Verdrängung (BRASIL, 2016).

FAZIT

Angesichts der gefundenen Daten fällt auf, dass mehr Brasilianer die Möglichkeit haben, in Brasilien Internetzugang zu haben. Aufgrund mehrerer Faktoren wie der von der Regierung geschaffenen Pläne, den Zugang im Land zu erhöhen, kann eine solche Initiative als äußerst wichtig für die Förderung mehrerer Gebiete in Brasilien angesehen werden. Der Internetzugang ist in der Lage, die Wirtschaft und Bildung im Land zu verbessern, zusätzlich zum Leben der Bevölkerung, die neue Interaktionsmöglichkeiten über virtuelle Plattformen leichter genießen kann. Der Zugang zum Internetzugang in Brasilien hat zugenommen und das Leben seiner Nutzer verändert sich verbessert.

REFERENZEN

BARBOSA, A. F. Pesquisa sobre o uso das tecnologias da informação e comunicação nos domicílios brasileiros: Tic domicílios 2014. São Paulo: Comitê Gestor da Internet no Brasil 2015.

BEZERRA, A. C.; WALTZ, I. Privacidade, neutralidade e inimputabilidade da internet no Brasil: avanços e deficiências no projeto do marco civil. Revista Eptic Online, v. 16, n. 2, p. 161-175, 2014.

BRASIL. Domicílios com acesso à internet no Brasil crescem de 38% 2011 para 45% em 2012., 2013. Disponível em: < http://www.brasil.gov.br/governo/2013/10/domicilios-com-acesso-a-internet-no-brasil-crescem-de-38-2011-para-45-em-2012 >. Acesso em: 21 de novembro, 2017.

______. Internet e telefonia na zona rural terão expansão este ano. 2014. Disponível em: < http://www.brasil.gov.br/infraestrutura/2014/02/internet-e-telefonia-na-zona-rural-terao-expansao-este-ano >. Acesso em: 21 de novembro, 2017.

______. Pesquisa revela que mais de 100 milhões de brasileiros acessam a internet. 2016. Disponível em: < http://www.brasil.gov.br/ciencia-e-tecnologia/2016/09/pesquisa-revela-que-mais-de-100-milhoes-de-brasileiros-acessam-a-internet >. Acesso em: 21 de novembro, 2017.

EARP, F. D. S.; PAULANI, L. M. Mudanças no consumo de bens culturais no Brasil após a estabilização da moeda. Nova Economia, v. 24, n. 3, p. 469-490, 2014.

FERREIRA, L. M.; AMARAL, L. Taxa de Penetração da Banda Larga. CISTI, p. 679 – 684, 2012.

KLINGER, E. F. et al. Propensão à dependência da internet: um estudo com acadêmicos de um centro universitário. Rev. Cereus, v. 9, n. 2, p. 75-91, 2017.

LUNARDI, G. L.; DOLCI, D. B.; WENDLAND, J. Internet Móvel nas Organizações: Fatores de Adoção e Impactos sobre o Desempenho. RAC, v. 17, n. 6, p. 679-703, 2013.

OLIVEIRA, F.; PASQUALINI, K. C. Os dependentes de internet no Brasil: realidade ou mito entre os universitários. Mimesis, v. 35, n. 1, p. 95-140, 2014.

SOUZA, M. A.; ZAMBON, E. P.; PINHEIRO, G. E. N. 3G Technology as Cost Determinant: the case of a mobile phone operator. Contabilidade, Gestão e Governança, v. 18, n. 2, p. 27-44, 2015.

[1] High-School-Schüler. Technischer Kurs in Computernetzwerken. Föderale Universität Para (UFPA)

[2] Biomedizinische. PhD in Tropical Diseases. Wissenschaftlicher Professor, Föderale Universität von Amapa (UNIFAP). Biologe. Doktor der Tropenkrankheiten. Wissenschaftlicher Professor an der Föderalen Universität Para (UFPA).

[3] Biologe. Doktor der Tropenkrankheiten. Wissenschaftlicher Professor an der Föderalen Universität Para (UFPA).

[4] Theologe. PhD in Clinical Psychoanalysis. Forscher am Center for Research and Advanced Studies, Sao Paulo, SP.

[5] Biologe. PhD in Theorie und Verhaltensforschung. Wissenschaftlicher Professor, Bundesinstitut für Grund-, Technik- und Technologiepädagogik (IFAP)

Theologe, Doktor der Klinischen Psychoanalyse. Arbeitet seit 15 Jahren mit wissenschaftlicher Methodik (Forschungsmethode) in der wissenschaftlichen Produktionsausrichtung von MSc und Doktoranden. Spezialist für Marktforschung und Forschung im Bereich Gesundheit

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here