REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Revista Científica Multidisciplinar

Pesquisar nos:
Filter by Categorias
Agrartechnik
Agronomie
Architektur
Bauingenieurwesen
Bildung
Biologie
Buchhaltung
Chemical Engineering
Chemie
Computertechnik
Elektrotechnik
Ernährung
Ethik
Geographie
Geschichte
Gesetz
Gesundheit
Informatik
kochkunst
Kommunikation
Kunst
Literatur
Luftfahrtwissenschaften
Marketing
Maschinenbau
Mathematik
Naval Administration
Pädagogik
Philosophie
Physik
Produktionstechnik
Produktionstechnik
Psychologie
Sem categoria
Songtext
Sozialwissenschaften
Soziologie
Sportunterricht
Technologie
Theologie
Tierarzt
Tourismus
Umgebung
Umwelttechnik
Verwaltung
Wetter
Wissenschaft der Religion
Zahnmedizin
Zootechnik
история
Pesquisar por:
Selecionar todos
Autores
Palavras-Chave
Comentários
Anexos / Arquivos

Neuropsychologie und Differentialdiagnose bei kognitiven Abnahmen und Demoralprozessen bei älteren Menschen

RC: 59186
136
Rate this post
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!

CONTEÚDO

REVIEW ARTICLE

VANZELER, Maria Luzinete Alves [1]

VANZELER, Maria Luzinete Alves. Neuropsychologie und Differentialdiagnose bei kognitiven Abnahmen und demoralen Prozessen bei älteren Menschen. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 09, Vol. 02, S. 30-54. September 2020. ISSN: 2448-0959, Zugriffsverbindung: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/psicologia/declinios-cognitivos

ZUSAMMENFASSUNG

Um die Literatur über kognitiven Verfall im Alter, normal und pathologisch und die Rolle der neuropsychologischen Bewertung bei der Differentialdiagnose dieser Rückgänge zu überprüfen, wurde eine Suche in spezialisierten Lehrbüchern, neuropsychologischen Auswertungshandbüchern und indizierten wissenschaftlichen Artikeln (in Capes, Fliedern, Pubmed, Mediline und Scielo und akademischen Google-Zeitschriften) durchgeführt, die Überprüfung wurde im November und Dezember 2019 durchgeführt. Die Studie sammelte Informationen über kognitive Defizite bei normalem Altern, leichte kognitive Beeinträchtigung (CLC) und verschiedene Arten von Demenz, wie: Alzheimer-Krankheit (AD); Frontotemporale Demenz (FTD); Demenz mit Lewy-Teilchen (DCL); Vaskuläre Demenz (DV); Gemischte Demenz (AD/dv); Demenzerkrankungen im Zusammenhang mit anderen neurodegenerativen Erkrankungen; infektiöse Demenz und reversible Demenz. Die Bedeutung der neuropsychologischen Evaluation wurde als diagnostisches Werkzeug unter Verwendung von Ressourcen wie: Interviews, Verhaltensbeobachtungen, Batterien von Screenings und spezifischen Tests (ausschließlicher Einsatz des Psychologen) überprüft. Die neuropsychologische Bewertung charakterisiert Demenz als ein progressives Defizit in der kognitiven Funktion, mit Gedächtnisstörungen von der Anfangsphase an, die soziale und berufliche Aktivitäten beeinträchtigt. Darüber hinaus kann die neuropsychologische Auswertung Situationen identifizieren, in denen die Möglichkeit der Umkehr, der primärer und der Folgeerkrankungen besteht, sowie die Therapie leiten und auf eine Prognose hinweisen.

Schlagworte: neuropsychologische Auswertung, kognitive Funktionen, Demenz, Altern, Ältere.

1. EINFÜHRUNG

Die Erhöhung der Lebenserwartung ist zweifellos eine Errungenschaft der heutigen Gesellschaft. Die Bevölkerungsgruppe, die in fast allen Jahren am stärksten gewachsen ist, ist laut Burla (2013) die der Menschen im Alter von 60 Jahren oder älter. Dieses Wachstum hängt mit der Senkung der Sterblichkeitsraten durch infektiöse und chronische Krankheiten in allen Altersgruppen zusammen. Darüber hinaus spielt die Weiterentwicklung der Medizintechnik, der bessere Zugang zu Gesundheitsdiensten und die Verbesserung der Lebensbedingungen im Allgemeinen eine grundlegende Rolle für das Bevölkerungswachstum in dieser Altersgruppe (BURL, 2013; KALACHE et al., 1987).

Das Brasilianische Institut für Geographie und Statistik (IBGE) (2010) hat in Brasilien in den letzten Jahrzehnten einen Anstieg der Bevölkerungsalterung beobachtet. Im gleichen Zeitraum wurde auch die Verringerung der Fruchtbarkeit, der Geburtenrate und der Sterblichkeit festgestellt, die mit Verbesserungen in der Grundversorgung, der Fütterung und der Arzneimittelentwicklung verbunden war (ZIMERMAN, 2000). Laut IBGE (2010) wird Brasilien bis 2050 die fünftgrößte ältere Bevölkerung der Welt haben. Diese Erhöhung der Lebenserwartung bringt eine Erhöhung der Neigung zu chronisch-degenerativen Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Bluthochdruck, unter anderem (CARAMELLI und BARBOSA, 2002). Darüber hinaus entsteht mit dem Altern kognitiver Verfall, der auf natürliche und physiologische Weise auftreten kann, oder es kann ein pathologisches Bild bedeuten. Dieser Zustand kann als Demenz charakterisiert werden, oder vorhanden als leichte kognitive Beeinträchtigung (CLC), deren Größe nicht mit Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL) beeinträchtigt, aber Personen mit CLC sind eher an Demenz zu entwickeln. Somit kann CCL als Zwischenstadium zwischen normaler Alterung und pathologischer Alterung betrachtet werden (MALLMANN und DORING, 2017).

In dem Versuch, den Prozess der Bevölkerungsalterung mehr und mehr zu verstehen, hat die Gesellschaft das Thema bereits in die Bildung öffentlicher Politiken eingefügt. Die Psychologie versucht, dieser Forderung zu begegnen, indem sie die Gesundheitsversorgung älterer Menschen nutzt. In diesem Zusammenhang spielt die neuropsychologische Evaluation eine grundlegende Rolle, da sie die Frühdiagnose unterstützt und Interventionsmaßnahmen fördert, die kognitive Degeneration verzögern können (FRAGA, 2018).

Die Durchführung der neuropsychologischen Bewertung der alten, auch wenn ohne kognitive Beschwerden ist eine sehr wichtige Ressource, da einige neurodegenerative Erkrankungen existieren, lange bevor die Symptome der funktionellen oder kognitiven Abnahmen auftreten (BONDI et al., 2008; CARAMELLI und BEATO, 2008).

Rossini et al. (2007) e Yassuda et al. (2010) betonen die Bedeutung der Forschung so schnell wie möglich, damit ältere Menschen mit einem gewissen Engagement von psychopharmakologischen und psychotherapeutischen Interventionen profitieren können. Damasceno (2006) betonte die neuropsychologische Evaluation als grundlegendes Verfahren zur Kenntnis des kognitiven Profils von Menschen im Allgemeinen, insbesondere zur Differenzierung der verschiedenen Arten von Demenzerkrankungen.

Trotz der Vorteile in Bezug auf die Leistung der neuropsychologischen Bewertung, Ist es immer noch ein wenig praxisweise, vor allem im Falle von gesunden älteren Menschen oder ohne kognitive Beschwerden (FIGUEIREDO et al., 2009). Dies deutet auf die dringende Notwendigkeit weiterer Studien über das Altern und die Rolle der neuropsychologischen Bewertung in diesem Zusammenhang hin. In diesem Sinne ist das Ziel dieses Artikels, eine beschreibende Studie über kognitive Abnahme im Alter durchzuführen, die Unterschiede zwischen dem normalen Prozess, leichten kognitiven Beeinträchtigungen und Demenciais zu betonen, sowie die Rolle der neuropsychologischen Bewertung bei der Differentialdiagnose dieser Lebenszustände zu beschreiben.

2. system

Eine bibliographische Umfrage wurde zu Artikeln durchgeführt, die in PUBMED, LILACS, MEDLINE, SCIELO und Google Scholar indiziert sind, sowie an spezialisierten Lehrbüchern und neuropsychologischen Evaluierungshandbüchern.

Die Literaturrecherche wurde im November und Dezember 2019 durchgeführt, als Artikel ausgewählt und kritisch analysiert wurden. Die folgenden Deskriptoren wurden verwendet, um die Artikel zu suchen: Neuropsychologische Bewertung, Demenz, kognitive Funktionen, ältere Menschen, Alterung.

3. ENTWICKLUNG

3.1 NEUROPSYCHOLOGIE UND NEUROPSYCHOLOGISCHE BEWERTUNG

Die Neuropsychologie ist der Grenzbereich mehrerer Disziplinen und hat daher einen interdisziplinären Charakter, da sie Konzepte und Techniken grundlegender Disziplinen wie Neuroanatomie, Neurophysiologie, Neurochemie und Neuropharmakologie sowie Anwendungsdisziplinen wie Psychometrie, klinische und experimentelle Psychologie, Psychopathologie und kognitive Psychologie einbezieht (RAMOS und HAMDAN, 2016).

Der neuropsychologische Bereich kann durch drei komplementäre Stränge verstanden werden:

a) im ersten Aspekt wird Neuropsychologie als klinische Disziplin verstanden, um das Profil der kognitiven Defizite von Patienten zu identifizieren, die Hirnverletzungen erlitten haben oder sich im Alterungsprozess befinden;

b) im zweiten Aspekt ist es eine neurowissenschaftliche Disziplin, die anatomisch-klinische Korrelationen herstellt und ein besseres Verständnis der elementaren Operationen, Dynamik und Plastizität kognitiver Funktionen ermöglicht;

c) und der dritte Aspekt wird als kognitive Disziplin charakterisiert, weil er die Leistung in Tests und Aufgaben berücksichtigt, die von Probanden mit Hirnläsionen erhalten werden, und in der Alterungsphase formuliert Hypothesentests auf der Grundlage kognitiver Theorien auf der Grundlage von Studien mit gesunden Menschen (SI-OFF, 2009).

In jedem der drei Aspekte ist die neuropsychologische Bewertung ein unverzichtbares Werkzeug, da es sich um eine Methode handelt, die mehrere systematisierte Verfahren umfasst, um mentale und kognitive Funktionen im Zusammenhang mit der Funktion des Zentralnervensystems (ZNS) zu untersuchen und abzubilden (MICHALICK-TRIGINELLI, 2018).

Die neuropsychologische Auswertung analysiert das Vorhandensein von Verhaltensänderungen, die durch neurologische Dysfunktion oder kognitive Schwierigkeiten verursacht werden, die durch Entwicklungsstörungen, Hirnläsionen oder durch den Alterungsprozess verursacht werden (COSTA et al., 2004).

Für Cunha (2008) ist die neuropsychologische Evaluation eine sehr komplexe Art der psychologischen Bewertung, da sie eine solide Grundlage des Fachmanns in der klinischen Psychologie und Vertrautheit mit Psychometrie sowie Spezialisierung und Ausbildung in Kontexten erfordert, in denen das Wissen über das ZNS und seine Pathologien von grundlegender Bedeutung ist.

Mader-Joaquim (2018) erklärt, dass die neuropsychologische Auswertung aus einer detaillierten Untersuchung besteht, die die Funktion der Bewertung der kognitiven, sprachlichen, wahrnehmbaren und psychomotorischen Leistung hat, mit dem Ziel, diese Leistung mit den funktionellen und strukturellen Bedingungen des Gehirns in Beziehung zu setzen. Dazu werden Interviewtechniken, qualitative und quantitative Untersuchungen und damit eine verfeinerte Erweiterung der klinischen Beobachtung eingesetzt.

Für die neuropsychologische Bewertung werden Instrumente eingesetzt, die verschiedene kognitive Bereiche bewerten. Zweitens sind Lopes und Argimon (2017) in der Bewertung von intellektuellen Fähigkeiten (IQ), akademischen Fähigkeiten (Aritmetik, Lesen, etc.), Aufmerksamkeit, geistige Flexibilität, Reaktionshemmung, Problemlösung, Argumentation, Sprachverständnis, verbale Sprachkenntnisse, verbale und verbale Erinnerung, räumliche Sehfähigkeiten, Geschwindigkeit und visuelle motorische Integration und kognitive Verarbeitungsgeschwindigkeit enthalten.

Zur Bewertung der verschiedenen kognitiven Bereiche umfasst die Neuropsychologische Bewertung mehrere Instrumente, die verschiedenen Gesundheitsexperten gemeinsam sind, wie Interviews, Beobachtungen und neuropsychologische Aufgaben. Wenn jedoch neuropsychologische Bewertungen von Neuropsychologen mit einem psychologischen Hintergrund durchgeführt werden, wird die Möglichkeit der Verwendung psychologischer Tests hinzugefügt. Gemäß Art. 1 Abs. 1 13 des Gesetzes Nr. 4,119/62, psychologische Tests sind für den ausschließlichen Einsatz von Psychologen. Die Bestimmungen über seine Verwendung wurden in der GFP-Entschließung Nr. 002/2003 veröffentlicht. Diese Entschließung bestimmt die Normen, unter denen Tests erstellt, verwendet und vermarktet werden (MICHALICK-TRIGINELLI, 2018).

3.2 NEUROPSYCHOLOGISCHE BEURTEILUNG ÄLTERER MENSCHEN

Die neuropsychologische Bewertung im alten Bereich sollte mit Vorsicht durchgeführt werden, insbesondere bei der Untersuchung diagnostischer Situationen, da es professionelles Fachwissen im Verständnis der Grenzen zwischen normaler Alterung, dem Vorhandensein von CLC und dem Auftreten von Erkrankungen erfordert, unter Berücksichtigung individueller Besonderheiten (FRAGA, 2018). In diesem Sinne erklären Gil und Busse (2009):

Die Bevölkerungsalterung hat bei den Ärzten, unter ihnen, Bedenken hervorgerufen, zu verstehen, was hinter Gedächtnislücken steckt. Die älteren Menschen beschweren sich oft darüber, die Namen bekannter Personen zu vergessen, und kommentieren, dass der Name der Objekte auf der Spitze der Zunge ist und nicht auftauchen, erinnern sich nicht an die Namen der Orte, die sie besucht haben; dies sind häufige Beschwerden innerhalb einer immer zahlreicher enthebischen Liste. Es genügt zu wissen, ob diese Schwierigkeiten kognitiven Verfall darstellen, der mit dem Altern verbunden ist, ob Beschwerden Teil der Diagnose von Mild Cognitive Impairment (CLC) sind oder ob sie tatsächlich einen degenerativen Zustand des zentralen Nervensystems darstellen. Progressives Gedächtnisdefizit und mindestens eine weitere überlegene kortikale Funktion (Sprache, Exekutivfunktion, Praxie und visuelle Funktion) macht die Diagnose von Demenz klinisch, die aber eine Bestätigung der kognitiven Beeinträchtigung erfordert, durch detaillierte neuropsychologische Auswertung, insbesondere in den Anfangsphasen, nach den Kriterien von NINCDS-ADRDA.

NINCDS-ADRDA, sind Kriterien für die Diagnose der Alzheimer-Krankheit, vorgeschlagen 1984 durch das National Institute of Neurological and Communicative Disorders and Stroke (NINCDS) und die Alzheimer es Disease and Related Disorders Association und sind international weit verbreitet (MCKHANN, 1984). Diese Kriterien sind entscheidend für das Vorhandensein von kognitivem Defizit und/oder vermuteten Demenzsyndromen, die durch neuropsychologische Untersuchungen bestätigt werden, bevor eine klinische Diagnose möglicher Alzheimer-Erkrankungen bestimmt wird. Die Kriterien legen auch fest, dass die definitive Diagnose nur durch eine histopathologische Untersuchung (mikroskopische Analyse des Hirngewebes) bestätigt werden kann und zeigen auch die kognitiven Domänen an, die von der Alzheimer-Krankheit (AD) betroffen sein können (BLACKER, 1994).

3.3 ARTEN VON KOGNITIVER ABNAHME IM ALTER

3.3.1 RÜCKGANG DER NATÜRLICHEN ALTERUNG

Das Altern ist ein Phänomen, das alle Menschen betrifft. Da es sich um einen dynamischen, progressiven, irreversiblen Prozess handelt, der mit biologischen, psychologischen und sozialen Faktoren verbunden ist (BRITO und LITVOC, 2004).

Normales Altern ist in der Regel mit kognitiven Rückgang verbunden, aber ohne deutlich zu kompromittieren ADLs. Dieser Rückgang hängt wahrscheinlich mit der Verringerung der Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung und Veränderungen in einigen spezifischen kognitiven Fähigkeiten, insbesondere Gedächtnis, Aufmerksamkeit, und Exekutive Funktionen (PETERSEN et al., 2001). Decarli (2003) beschreibt die Prävalenz von Gedächtnisbeschwerden bei älteren Menschen als sehr häufig zwischen 22% und 56%, und unter kognitiven Veränderungen ist wahrscheinlich die häufigste Beschwerde in dieser Bevölkerung.

Das Altern bewirkt Veränderungen in der Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung und erhöht die Zeit für die Verarbeitung von Daten aus: Lesen, Verstehen und Auswendiglernen (AlMEIDA und BERGER, 2007). Es ist auch üblich, die Schwierigkeit in Aktivitäten zu beachten, die Flexibilität und geistige Geschwindigkeit bei der Verarbeitung von Informationen in der Person im Alterungsprozess erfordern (DE SOUZA et al., 2010).

Clemente und Ribeiro-Filho (2008) beschreiben kurz die wichtigsten Speichertypen, und die Teile, die während des Alterns betroffen sein können, sind:

a) episodische Erinnerung (verpackt mit Erinnerungen an eine kleine Geschichte, oder was Sie in der Nacht zuvor aatst, oder was Sie am letzten Geburtstag getan haben);

b) semantisches Gedächtnis (im Zusammenhang mit der Kenntnis der Farbe eines Löwen oder der Unterscheidung einer Gabel und eines Löffels);

c) Erinnerung an Verfahren (im Zusammenhang mit dem Autofahren oder Dementor);

d) Arbeitsgedächtnis (beteiligt an der Durchführung mathematischer Berechnungen).

Laut De Vitta (2000 apud FECHINE und TROMPIERI, 2015) während des Alterungsprozesses ist das ZNS das System, das die größte Beeinträchtigung erleidet, da es eine Verringerung der Anzahl der Neuronen, Veränderungen der Nervenleitungsgeschwindigkeit und Reflexintensität sowie eine Einschränkung der motorischen Reaktionen, Reaktionsleistung und Koordinationsfähigkeit gibt.

Gallahue et al., (2013) berichten, dass die Großhirnrinde zwischen 20 und 90 Jahren einen Verlust von 10 bis 20% der Masse erleidet. In anderen Teilen des Gehirns kann es zu Schäden von bis zu 50% kommen.  So, im normalen Prozess, wie das Gehirn altert, biochemische Aktivität, durchgeführt durch Neurotransmitter, Neuropeptide und Gehirnhormone, auch abnehmen.

3.3.2 MILD COGNITIVE IMPAIRMENT (CCL)

Im Konzept von CCL sind Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Sprache, Führungsfunktionen und visuokonstruktive Fähigkeiten beteiligt. In diesem Fall sollten neben der Kognition auch andere Elemente berücksichtigt werden, wie die Leistung der alten Person und das Fehlen eines demenzialen Rahmens (PETERSEN, 2009).

Die CCL bei älteren Menschen bezieht sich auf den Zustand, in dem es kognitiven Verlust im Vergleich zu normalen Alterung (in der gleichen Altersgruppe), aber nicht erfüllen Kriterien, die Demenz charakterisieren. Dieses Konstrukt hat jedoch im Laufe der Zeit Veränderungen in seiner Definition durchgemacht und wird derzeit als Übergangsstadium zwischen normalem kognitiven Altern und einem demenzialen Syndrom charakterisiert (ARETOULI et al., 2013; PETERSEN, 2014; VAN DER MUSSELE et al., 2014).

Nach Petersen et al. (2014) berücksichtigt das Kriterium für ClC die Erhaltung der globalen kognitiven Leistungsfähigkeit, ohne funktionelle Beeinträchtigung, die es unmöglich macht, ADl durchzuführen und es gibt keine Demenz. In neueren Artikeln wurden diese Kriterien jedoch überprüft, basierend auf Beobachtungen von Patienten mit CLC, die minimale funktionelle Defizite aufweisen, insbesondere bei der Durchführung komplexerer Aufgaben (FORLENZA et al., 2013).

In diesem Zusammenhang wird das CCL nun als klinisches Syndrom mit differenzierten Profilen betrachtet. Biologische und genetische Probleme, Prädiktoren der Progression und Komorbiditäten werden aggregiert (PETERSEN et al, 2014).

Derzeit werden zwei Hauptsubtypen von CCL beschrieben, Amnéstico und non-amnéstico. Der amnestische Subtyp ist durch Gedächtnisverlust gekennzeichnet, insbesondere episodisch, und kann isoliert existieren (Single Domain amnéstic CCL), oder stellen kleinere kognitive Defizite in anderen Bereichen wie; (ZHENG et al., 2012). Im zweiten Subtyp (nicht amnestisch) bleibt der Speicher erhalten, wobei eine oder mehrere Domänen kompromittiert sind (FICHMAN, 2013).

3.3.3 NEUROPSYCHOLOGIE VON DEMENTIA

Demenz ist definiert als ein Syndrom des kognitiven Verhaltensrückgangs, das sich durch die Beeinträchtigung von mindestens zwei geistigen Funktionen manifestiert, wie Gedächtnis, Sprache und visuospatiale Fähigkeit, von ausreichender Intensität, um die Autonomie des Patienten bei der Durchführung der Aktivitäten des täglichen Lebens zu beeinträchtigen (DE SOUSA und TEIXEIRA, 2014).

Die Hauptursachen für Demenz sind neurodegenerative Erkrankungen. Die Alzheimer-Krankheit (AD) ist die häufigste Ursache, die 60 % aller Demenzerkrankungen erreicht (LOGIUDICE, 2002). Die am wenigsten häufigen neurodegenerativen Ursachen sind Levy-Körperdemenzerkrankungen (DCL) und frontotemporal (FTD). Neben neurodegenerativen Erkrankungen gibt es nicht-degenerative Demenzerkrankungen, die zu vaskulärer Demenz (DV) gehören, die für etwa 25% der Fälle verantwortlich sind, und andere weniger häufige, als sekundäre Demenzerkrankungen bekannt sind, die infektiöse Prozesse (HIV-assoziierte Neurosyphilis), Stoffwechselprozesse (Hypothyreose und Vitamin-B12-Mangel) und strukturelle (Tumor, Hämatomund und Normaldruckhydrocephalus) (DE SOUSA und TEIXEIRA, 2014) umfassen. Schließlich, Es gibt mehrere Erkrankungen, die mit dem Vorhandensein von unerwünschten Symptomen verbunden sind, einige von ihnen werden unten beschrieben werden.

Alzheimer-Krankheit (AD) – AD ist eine Krankheit der unbekannten Ätiologie, außer in seltenen Familienfällen, deren früher Beginn mit spezifischer genetischer Mutation zusammenhängt (HEYMAN et al., 1984). Es zeichnet sich durch eine fortschreitende kognitive, verhaltensbezogene und funktionelle Schwierigkeit aus, insbesondere im Alter (REITZ und MAYEUX, 2014) und entspricht etwa 60% der Demenzfälle (GALLUCCI NETO et al., 2005). Die typische Form von AD entsteht in der Regel ab dem Alter von 65 Jahren, mit einem anfänglichen Symptom, das durch progressives anterogrades episodisches Gedächtnisdefizit gekennzeichnet ist. Diese Amnesiac-Symptome stehen in direktem Zusammenhang mit der Beteiligung medialer zeitlicher Regionen, insbesondere des Hippocampus und des Entorrinrinden (DE SOUSA und TEIXEIRA, 2014). Auf der anderen Seite hängt die Entwicklung der kognitiven und Verhaltenssymptome von AD mit der Entwicklung neurologischer Veränderungen zusammen, die auf histopathologischer Ebene beginnen, neurofibrilläre Verwicklungen und senile Plaques im Gehirn zu präsentieren, die allmählich zum Verlust von Synapsen und neuronalen Todesfällen führen, deren klinische Manifestationen in Form kognitiver Veränderungen auftreten (VALLS-PEDRET et al., 2010).

AD hat langsame und heimtückische Evolution, zunehmend beeinträchtigen neurokognitive Funktionen wie; Orientierung, Planung, Gedächtnis, Sprache und Urteilsvermögen (HERRERA-RIVERO et al., 2010).

Laut Cruz und Hamdan (2008) verliert das Thema mit dem Fortschreiten der Demenz die Fähigkeit, ADl zu verwalten (Arbeit, Studium, Freizeit, soziales Leben), und in fortgeschritteneren Stadien, verliert die Fähigkeit, sich um persönliche Hygiene und Nahrung zu kümmern, die Hilfe von einem Betreuer erfordert. Die Symptomschwere nimmt zu, da verschiedene Hirnsegmente allmählich verletzt werden (HERRERA-RIVERO et al., 2010). In diesem Zusammenhang hat AD drei Phasen:

a) in der ersten Phase die vorherrschenden klinischen Daten ist Gedächtnisverlust für aktuelle Fakten, mit Speichererhaltung für entfernte Fakten. Der Patient hat Schwierigkeiten, Informationen zu speichern und abzurufen, die vor ein paar Minuten gelernt wurden. Vergessen Sie Namen, erinnern Sie sich nicht daran, wo Sie persönliche Effekte aufbewahrt haben, und wiederholen Sie dieselbe Frage immer wieder. Kognitive Fähigkeiten wie Sprachen und Praxias bleiben jedoch erhalten;

b) im gemäßigten Stadium erreicht die Beeinträchtigung andere kognitive Bereiche wie (Sprache, aktuelle und entfernte Erinnerungen, visuelle Fähigkeiten sowie visuelle Praxien). In diesem Stadium sind die Patienten in ihren eigenen vier Wänden verloren und haben Schwierigkeiten, sich zu kleiden und persönliche Hygiene zu leisten, und es ist notwendig, bei der Durchführung von ADl zu helfen;

c) im schweren Stadium sind alle kognitiven Funktionen stark beeinträchtigt, präsentiert ecolalia, palilalia und Mutismus, Schließmuskelinkontinenz, kann generalisierte Steifigkeit, Schluckbeschwerden und Bettbeschränkung (DE SOUSA und TEIXEIRA, 2014) darstellen.

Laut Poulin und Zakzanis (2002) sind Lebensstudien immer noch unschlüssig, es fehlen spezifische Marker für die Labor- und Bildgebungsforschung.

Andere Autoren haben die Schwierigkeit im Zusammenhang mit einer endgültigen Diagnose von AD überprüft, und dass sie nur aus der histopathologischen Untersuchung des postmortalen Gehirns durchgeführt werden kann (BRAAK und BRAAK, 1991).

Frototemporale Demenz (FTD) – Besteht aus einer Gruppierung neurodegenerativer Syndrome, die sukzessive Verhalten und/oder Sprache beeinträchtigen. Die FTD schreitet schneller voran als andere neurodegenerative Erkrankungen und ist durch Veränderungen in Bewegung und/oder Sprache sowie durch fortschreitende Verhaltensänderungen im Zusammenhang mit Schäden an Führungsfunktionen gekennzeichnet. Das Wort frontotemporal ist eine Folge der Degeneration des frontalen und zeitlichen Kortex, in Gegenwart der Erhaltung der hinteren Bereiche des Gehirns zu Beginn der Demenz. Ftd manifestiert sich häufiger in der Altersgruppe von 50 bis 60 Jahren (FERNANDEZ-MATARRUBIA et al., 2014; GHOSH und LIPPA, 2015). Bei einer erheblichen Anzahl von Menschen findet die Demonstration jedoch nach dem 80. Lebensjahr statt (DE SOUSA und TEIXEIRA, 2014).

Klinisch, FTD, von Anfang an ist durch neuropsychiatrische Symptome gekennzeichnet, verbunden mit Persönlichkeitsveränderung und soziale Verhaltensstörung. In dieser Situation werden Verhaltenssymptome wie Impulsivität, Hemmung, affektive Gleichgültigkeit, Apathie und Verlust sozialer Regeln dargestellt.

Diese Symptome beziehen sich auf die drei Bereiche des Frontallappens (Orbital, medial und dorsal) und ihre Wechselwirkung mit parallelen Schaltkreisen zwischen ihnen, den Basiskernen und dem Thalamus (TEIXEIRA und CARDOSO, 2004).

Orbitales Verhalten würde mit Hemmung, Impulsivität und asozialen und stereotypen Verhaltensweisen in Verbindung gebracht werden. Stereotypeoder oder ritualistische Verhaltensweisen können unterschiedliche Formen annehmen, von einfachen motorischen und verbalen Stereotypen, wie häufig wiederholende Gesten und Wörter, bis hin zu komplexen Routinen. Mediale Beteiligung (cingulate cortex) korreliert mit Apathie, Passivität und Tendenz zur sozialen Isolation. Je nach Fortschreiten des degenerativen Prozesses zur Konvexität des Frontallappens und der daraus resultierenden dorsolateralen Dysfunktion treten Veränderungen der Exekutivfunktionen auf (DE SOUSA und TEIXEIRA, 2014).

Nach Le Ber et al. (2006), klinisch ist FTD nicht homogen und kann drei unterschiedliche Verhaltensmuster darstellen, die sind; die apathischen (inerten) Formen, die hemmungslose Form und die Mixta. Die apathischen und hemmungslosen Formen sind in frühen Stadien besonders unterscheidbar, während es in fortgeschrittenen Stadien üblich ist, die Formen zu überlappen.

Die neuropsychologische Auswertung ist ein nützliches Instrument für die Diagnose der FTD, da sie Verhaltens- und kognitive Besonderheiten untersucht, die die Erreichung von Differentialdiagnosen ermöglichen (VALVERDE et al., 2009). Andererseits reicht die Erkennung von frontaler oder zeitlicher Atrophie durch Neuroimaging nicht aus, um eine FTD zu definieren (NEARY et al., 2005).

Demenz mit Lewy-Teilchen (DCL) – ist eine neurodegenerative Demenz, die einen schwankenden kognitiven Verfall darstellt, kombiniert mit extrapyramidalen Symptomen und visuellen Halluzinationen. Mentale Zustandsschwankungen stellen wiederkehrende Episoden von Delirium (akuter Verwechslungszustand), mit Eingriffen in das Bewusstseins- und Aufmerksamkeitsniveau, ohne offensichtliche Ursache und variable Dauer (DE SOUSA und TEIXEIRA, 2014; GALLUCCI NETO, 2005).

Die entmenschlichenden Merkmale der DCL haben einen schnellen Start und weisen spürbare Defizite bei Exekutivfunktionen, Problemlösung, Wortfluss und audiovisueller Leistung auf. Sie stellen Symptome von Parkinsonismus wie Hypomiämie, Bradykinesie, Steifheit und ruhendes Zittern dar. Aber Neuroleptika können den Parkinsonismus eher verschlimmern als verbessern. In dieser Klassifikation sind Patienten mit Parkinson-Krankheit, die an Demenz erkrankt sind (GALVIN, 2003), ausgeschlossen.

Das neuropsychologische Profil von Patienten mit CLD assoziiert kortikale und subkortikale Defizite. Nach Cahn-Weiner et al. (2003) Das Vorhandensein von Aufmerksamkeits-, Visospatial- und visokonstruktiven Defiziten wird in THE deutlich verstärkt. Diese Autoren führten den Test des Designs der Uhr durch, um CLD in Bezug auf AD zu unterscheiden, und stellten fest, dass, obwohl die Ergebnisse für spontanes Design ähnlich waren, in der Kopie der Zeichnung die Leistung von Patienten mit AD tendenziell zu verbessern und Patienten mit CLD dazu neigen, räumliche Organisationsfehler beizubehalten. Allerdings ist das episodische Gedächtnis in THE oft weniger gefährdet, und in adid Tests profitieren DCL-Patienten von Hinweisen (DE SOUSA und TEIXEIRA, 2014).

Die spezifische Pathophysiologie dieser Demenz ist das Vorhandensein von Lewy-Corpuskles, die hyalineophile Einschlüsse sind, die in der Großhirnrinde und im Hirnstamm im Allgemeinen vorhanden sind, und pathologische Ereignisse im Zusammenhang mit AD, wie senile Plaques und in geringerem Maße Verwicklungen von Neurofibrillen (GALVIN, 2003).

Vaskuläre Demenz (DV) – DV sind für etwa 25% der Demenzfälle verantwortlich und gelten als die zweithäufigste Ursache von Demenz (KALARIA et al., 2008). Seine Diagnose hängt von der kausalen Beziehung zwischen Demenz-Syndrom und zerebrovaskuläre Erkrankung. Klinische Heterogenität in DV wird festgestellt, da die Bedingungen für zerebrovaskuläre Erkrankungen sehr unterschiedlich sind und von kleinen Gefäßerkrankungen (Lacunarläsionen und Läsionen weißer Materie), großen Gefäßerkrankungen (fokale kortikale Läsionen oder multiple Läsionen von borderlinen Gefäßgebieten) bis hin zu intracerebralen hämorrhagischen Läsionen reichen (BOWLER, 2003; AURIACAMB et al., 2008).

Bei der Definition von Demenz wird Gedächtnisstörungen klassisch priorisiert (aufgrund kortikaler Beteiligung, wie in AA (APA, 2000). Jedoch, eine große Anzahl von Patienten präsentieren primäre Beeinträchtigung in anderen kognitiven Bereichen. Patienten mit DV sind vom kortiz-subkortikalen Demenzsyndrom betroffen und weisen erste Symptome von Defiziten in mehreren exekutiven oder fokalen Funktionen auf (ROM-N, 2002).

Gemischte Demenz – diese nosologische Einheit ist dafür bekannt, typische AD- und DV-Ereignisse gleichzeitig zu präsentieren. Pathologische Studien haben ergeben, dass mehr als ein Drittel der Patienten mit AD gleichzeitig Gefäßläsionen aufweisen und der gleiche Anteil der Patienten mit DV pathologische Veränderungen aufweisen, die für AD charakteristisch sind (KALARIA und BALLARD, 1999).

Es gibt eine Art von gemischter Demenz, bei der der Patient mit klinischen Symptomen von AD eine abrupte Verschlechterung im Zusammenhang mit klinischen Anzeichen eines Schlaganfalls darstellt, die als Prä-Schlaganfall-Demenz beschrieben wird (Henon et al., 2001)

Demenzerkrankungen im Zusammenhang mit anderen neurovegetativen Störungen – a) Huntington -Krankheit (HD), ein Zustand, in dem das Gedächtnis in allen Aspekten betroffen ist, und später Aphasie, Apraxie, Agnosie und allgemeine kognitive Dysfunktion entsteht; b) Parkinson- c) Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJD) ist der Prototyp einer durch Prionen verursachten Krankheit, die eine infektiöse und immer tödliche Krankheit ist (GALLUCCI NETO et al., 2005).

Infektiöse Demenz und andere Ursachen – Alkoholismus; Neurozystische Erkose; Herpetische Enzephalitis; AIDS-Demenz-Komplex; Neurosyphilis; Wernicke-Korsakoff-Syndrom (GALLUCCI NETO et al., 2005).

Reversible Demenz – reversible Demenzkommte treten seltener auf. Jedoch, seine Diagnose ist sehr wichtig, da eine angemessene Behandlung kognitiven Rückgang umkehren kann. Die bekanntesten sind: a) Normaldruckhydrocephalus (NPH); b) Pelagra (verursacht durch Nikotinsäuremangel); c) Vitamin B12-Mangel; d) Hypothyreose und; e) Depression (GALLUCCI NETO et al., 2005).

3.4 NEUROPSYCHOLOGISCHER BEWERTUNGSPROZESS BEI ÄLTEREN MENSCHEN

Aufgrund des kognitiven Verfalls und der größeren Anfälligkeit für neuropsychiatrische Störungen bei älteren Menschen ist eine umfassende Studie notwendig, die Die Auswertung von Parametern wie Sprache, motorische Koordination, Wahrnehmung und Sinnesbedingungen, Abstraktionsfähigkeit, Argumentation, Aufmerksamkeit, Berechnung und Gedächtnis beinhaltet.

Neuropsychologische Untersuchung ist in der geriatrischen Klinik unerlässlich. Wie von Morais et al. beschrieben. (2010):

Die neuropsychologische Untersuchung präsentiert zahlreiche Anwendungen in der Geriatrie und zielt darauf ab, psychometrisch validierte und standardisierte Tests zur kognitiven, funktionellen und Verhaltensbewertung anzuwenden, Syndrome, Medikamente, psychiatrische Störungen und kognitive Defizite sowie die Auswirkungen auf Aktivitäten, Arbeit, Soziales, Familie und Freizeit zu identifizieren.

Kognitive Bewertung ist sowohl für die Diagnose als auch für die Planung und Durchführung therapeutischer Maßnahmen, wie im folgenden Text beschrieben, von grundlegender Bedeutung.

Die Realisierung der kognitiven Bewertung kann ein nützliches Instrument bei der Gesamtbewertung des älteren Patienten sein, so dass der Hausarzt, Psychiater, Neurologe oder Geriatrie Informationen erhalten können, die sowohl die ätiologische Diagnose des betreffenden Bildes als auch die Planung und Durchführung von therapeutischen und Rehabilitationsmaßnahmen unterstützen, die jeweils durchgeführt werden müssen. Leider ist dies in Brasilien keine Routinepraxis im Gesundheitswesen in der Primärversorgung und sogar sekundär, ob in der Psychiatrie, Neurologie oder Geriatrie (AZAMBUJA, 2007).

Die Bewertung des kognitiven Screenings ist von grundlegender Bedeutung für die Bewertung der psychischen Gesundheit älterer Menschen, da sie eine größere Anfälligkeit für die Entwicklung von Demenz darstellt, mit zunehmender Besorgnis über die Erkennung von Problemen, die ihre Autonomie und funktionstüchtig sind (AZAMBUJA, 2007; SCHLINDWEIN-ZANINI, 2010).

Eine neuropsychologische Bewertung älterer Menschen umfasst mehrere Schritte, darunter (Anamnese, Verhaltensbeobachtung, allgemeiner neuropsychologischer Screening-Test, Untersuchung der individuellen Funktionalität und spezifische Bewertung). In den nächsten Punkten wird die Reihenfolge der neuropsychologischen Bewertung im Allgemeinen beschrieben.

3.4.1 ANAMNESE

Die Patientenbewertung beginnt mit der Anamnese, die mit Verhaltensbeobachtungen verbunden ist. Die Anamnese ist darauf ausgerichtet, historische Daten zu erhalten und die Gründe für die Konsultation und die aktuellen Symptome zu systematisieren (CARRETONI FILHO und PREBIANCHI, 2011).

3.4.2 NEUROPSYCHOLOGISCHE TRACKING-BATTERIEN

Nach der Anamnese wird empfohlen, neuropsychologische Screening-Batterien durchzuführen, da es sich um Sequenzen einfacher und schneller Tests handelt, um den Verhaltens- und kognitiven Zustand des Individuums zu bewerten. Batterien sind von grundlegender Bedeutung, um ein basales kognitives Profil zu erstellen, das Evolutionsprofil während und nach Behandlungen, sowie helfen, die Differentialdiagnose bei kognitiven Beeinträchtigungen zu helfen (SPREEN, 1998). Unter diesen Instrumenten, die CERAD-Batterie (Consortium Estabilish of Alzheimer Disease) (MORRIS et al., 1993), die weit verbreitet ist, weil sie Speicher (Fixierung, Evokation und Erkennung), Sprache (Namen und verbale Fließfähigkeit), Praxie (Kopieren geometrischer Zeichnungen) und Exekutivfunktionen (Tests von Tracks) bewertet.

Das Mini Mental State Examination (ESME) ist ein wichtiges neuropsychologisches Bewertungsinstrument, insbesondere für die vorläufige Beurteilung von kognitiven Störungen älterer Menschen mit mehr als 8 Schuljahren (BERTOLUCCI et al., 2001).

Die Mattis-Skala zur Demenzbewertung (MDRS) (MATTIS, 1988) besteht aus 36 Elementen, die in fünf Teilskalen verteilt sind: Aufmerksamkeit, Initiierung und Persperation, Konstruktion, Konzeptualisierung und Gedächtnis. Die Summe der fünf Teilskalen stellt den Grad der kognitiven Beeinträchtigung und/oder schwere Desdarmlage dar (PORTO et al., 2003).

Der Test des Uhrendesigns ist ein schnelles Feature (dauert im Durchschnitt 3 bis 5 Minuten) und reproduziert die Art der frontalen und temporoparietalen Operation. Patienten mit normalen MMSE-Werten können schwere funktionelle Einschränkungen im Uhrentest aufweisen, was darauf hindeutet, dass exekutive Funktionsstörungen Gedächtnisstörungen bei Demenz vorausgehen können (ATALAIA-SILVA und LOURENCO, 2008).

Der verbale Fluency Test (VF) ist eine komplexe kognitive Aufgabe und sehr empfindlich auf alle Arten von Hirnschäden, weist darauf hin, früh, die Prozesse der Exekutive Verschlechterung. Der am häufigsten verwendete VF-Test ist die semantische Kategorie (Tiere/Minute), dies wird von der Wissenschaftlichen Abteilung für Kognitive Neurologie und Alterung der Brasilianischen Akademie für Neurologie (NITRINI et al., 2005) empfohlen.

3.4.3 FUNKTIONALITÄTSFORSCHUNGSTOOLS

In dieser Kategorie werden mehrere Instrumente verwendet, um die Funktionalität älterer Menschen in Bezug auf die funktionale Unabhängigkeit zu bewerten, und ADl. Die Instrumente zielen darauf ab, die Leistung bei grundlegenden Tätigkeiten (Fütterung, Baden, Kleidung, Körperhygiene, Darmbeseitigungen, Blasenbeseitigungen, Toilettenbenutzung, Bettstuhlgang, Ambulation und Treppen) zu messen: a) Barthel-Index, der weltweit ein weit verbreitetes Instrument für die Bewertung der funktionellen Unabhängigkeit ist und ADL bewertet (MINOSSO et al., 2010); b) Der Katz-Index, auch Basic Activities Index of Daily Living (ABDV) genannt, wurde von Sidney Katz entwickelt und ist bis heute eines der am häufigsten verwendeten Instrumente in nationalen und internationalen Gerontologiestudien (DUARTE et al., 2007); c) Kennys Selbstversorgungsindex ist ein Instrument zur Bewertung der instrumentalen Aktivitäten des täglichen Lebens, seine Aufgaben sind in sechs Kategorien eingeteilt: Fortbewegung, Transfers, Grundaktivitäten, Kleidung, Körperhygiene und Lebensmittel (RIBEIRO, 2017); d) umfassende geriatrische Bewertung (GAA); es handelt sich um einen multidimensionalen, systematischen diagnostischen Prozess, dessen Ziel es ist, die Fragilität älterer Menschen in Bezug auf medizinische, psychosoziale und funktionelle Probleme zu bestimmen und eine umfassende und langfristige Behandlung und Nachsorge zu planen (RIBEIRO, 2017); e) kurze funktionelle Bewertung älterer Menschen (AFB): Es ist ein Instrument zur Untersuchung von Nachweisen für Funktionsverluste, die Leistungsverluste bei der täglichen Tätigkeit mit sich bringen (RIBEIRO, 2017).

3.4.4 SPEZIFISCHE NEUROPSYCHOLOGISCHE INSTRUMENTE

Anamnese wurde durchgeführt, und erste Verhaltensbeobachtungen werden durch Tests durch allgemeine Batterien des Screenings und der Untersuchung über die Funktionalität älterer Menschen gefolgt und am Ende wird das allgemeine Profil des Individuums erhalten. Aus diesem Profil kann man die Untersuchung mit den Tests erweitern, die für Klärungen und Differentialdiagnosen notwendig sind. Hier werden einige der am häufigsten verwendeten Tests beschrieben:

a) Abgekürzt Weschsler Intelligence Scale (WASI), für die Bereitstellung traditioneller Partituren von Verbal IQ, Execution IQ und Total IQ und Die Bewertung kognitiver Aspekte, wie: verbales Wissen, visuelle Informationsverarbeitung, räumliches und nonverbales Denken, fließende und kristallisierte Intelligenz in verschiedenen Kontexten (TRENTINI et al., 2014);

b) Psychologische Batterie zur Aufmerksamkeitsbewertung (BPA), die darauf abzielt, die allgemeine Leistungsfähigkeit der Pflege zu bewerten und eine individuelle Bewertung der spezifischen Arten der Pflege (Konzentrierte, geteilte und alternierende Pflege) durchzuführen (RUEDA, 2013);

c) Rey auditorisch-verbaler Lerntest (RAVLT) Dieser Test zielt darauf ab, episodisches deklaratives Gedächtnis anhand der Wiederholung einer Liste von Wörtern zu bewerten. Es ist ein Test ist besser geeignet für Patienten mit psychischen Störungen und neurologischen Erkrankungen, insbesondere neurokognitive Störungen (Demenz und CCL). (DE PAULA und MALLOY-DINIZ, 2018);

d) Reys komplexe Figuren – dieses Instrument kann zur Untersuchung des visuellen Gedächtnisses, der visuell-räumlichen Fähigkeit und bestimmter Funktionen der Planung und Durchführung von Aktionen eingesetzt werden (DIAS, 2014).

Zusätzlich zu diesen können viele weitere Tests für die Auswertung ausgewählt werden, je nachdem, was in der ersten Bewertung festgestellt wurde.

4. FAZIT

Mit dem zunehmenden Altern der Bevölkerung nimmt die neuropsychologische Bewertung von Erwachsenen und älteren Menschen eine grundlegende Rolle ein, denn je früher die Identifizierung von Veränderungen im kognitiven System (Gedächtnis, Sprache, Wahrnehmung und Führungsfunktionen) und deren Beziehungen (von einfachen Verhaltensweisen bis hin zu solchen von größerer Komplexität, die viel Gehirn erfordern), aber bald werden therapeutische Interventionen vorgenommen werden. Es ist möglich, die Lebensqualität von Patienten mit Defiziten zu beeinträchtigen, die klinische Evolution zu verzögern und sogar Demenzerkrankungen umzukehren, die als reversibel angesehen werden, wodurch die Dramatik der Schäden während der klinischen Evolution verringert wird.

Die neuropsychologische Evaluation ermöglicht die Früherkennung kognitiver Störungen, deren Quantifizierung und Differenzierung, die Nachbeobachtung während der Evolution und qualifiziert therapeutische Interventionen.

Um die Sicherheit zu erhöhen, sollte die Analyse immer die Schulbildung des Patienten, prämorbide Zustände, die Verwendung von Medikamenten oder andere Substanzen, die im ZNS wirken, berücksichtigen. Darüber hinaus sollte man die in der Anamnese gewonnenen Daten, den Eindruck in den Beobachtungen des Verhaltens sowie die in den Tracking-Batterien und in den Auswertungstests erhaltenen Daten berücksichtigen, die sich auf die Einschränkungen des Patienten beziehen. All diese Informationen werden die Auswahl der entsprechenden Tests leiten und mehr Sicherheit für die Differentialdiagnose von CCL, Arten von Demenz, oder sogar zeigen, ob das erhaltene Ergebnis einen natürlichen Rückgang macht.

Am Ende wurden natürliche kognitive Abnahme, CLC, und die verschiedenen Arten von Demenz beschrieben, sowie die Bedeutung der neuropsychologischen Bewertung als differentialdiagnostisches Werkzeug in kognitiven Defiziten, nach den vorgeschlagenen Zielen. Angesichts der Bedeutung der neuropsychologischen Bewertung wird vorgeschlagen, weitere Studien in diesem Bereich durchzuführen, um nach neuen Techniken zu suchen, die die Möglichkeit zu genaueren Ergebnissen und objektiveren Reaktionen mit positiven Folgen für die Patienten erhöhen.

5. REFERENZEN

ALMEIDA, M., et. al., Oficina de memória para idosos: estratégia para promoção da saúde. Interface-Comunicação, Saúde, Educação, v. 11, p. 271-280, 2007.

AMERICAN PSYCHIATRIC ASSOCIATION (APA) – Dementia. In: DSM-IV. 4.ed. Washington. DC: American Psychiatric Association, p.147-71, 2000

ARETOULI, E., et. al., Four-year outcome of mild cognitive impairment: The contribution of executive dysfunction. Neuropsychology, v. 27, n.1, p. 95, 2013.

ATALAIA-SILVA, K.; LOURENÇO, R. Tradução, adaptação e validação de construto do Teste do Relógio aplicado entre idosos no Brasil. Revista de Saúde Pública, v. 42, n. 5, p. 930-937, 2008.

AURIACOMBE, S. et al. Mise au point sur les demences vasculaires Update on vascular dementias. revue neurologique, v. 164, p. 22-41, 2008.

AZAMBUJA, Luciana Schermann. Avaliação neuropsicológica do idoso. Revista Brasileira de Ciências do Envelhecimento Humano, v. 4, n. 2, p. 40-45, 2007.

BERTOLUCCI, Paulo Henrique Ferreira et al. Applicability of the CERAD neuropsychological battery to Brazilian elderly. Arquivos de neuro-psiquiatria, v. 59, n. 3, p. 532-536, 2001.

BLACKER, Deborah, et al. Reliability and validity of NINCDS-ADRDA criteria for Alzheimer's disease: The National Institute of Mental Health Genetics Initiative. Archives of neurology, v. 51, n. 12, p. 1198-1204, 1994.

BONDI, Mark W., et al. Neuropsychological contributions to the early identification of Alzheimer’s disease. Neuropsychology review, v. 18, n. 1, p.73-90, 2008.

BOWLER, J. V. Vascular cognitive impairment. Stroke, v. 35, n. 2, p. 386-388, 2004.

BRAAK, Heiko; BRAAK, Eva. Neuropathological stageing of Alzheimer-related changes. Acta neuropathologica, v. 82, n. 4, p. 239-259, 1991.

BRITO, F., et. al., Envelhecimento – prevenção e promoção de saúde. São Paulo: Atheneu, 2004. p.116.

BURLÁ, Claudia, et al. Panorama prospectivo das demências no Brasil: um enfoque demográfico. Ciência & Saúde Coletiva, v. 18, p. 2949-2956, 2013.

CAHN-WEINER, Deborah A., et al. Discrimination of dementia with Lewy bodies from Alzheimer disease and Parkinson disease using the clock drawing test. Cognitive and behavioral neurology, v. 16, n. 2, p. 85-92, 2003.

CARAMELLI, P.; BARBOSA, M. Como diagnosticar as quatro causas mais freqüentes de demência? How to diagnose the four most frequent causes of dementia? Revista Brasileira de Psiquiatria, v. 24, n. 1, p. 7-10, 2002.

CARAMELLI, P.; BEATO, R. Subjective memory complaints and cognitive performance in a sample of healthy elderly. Dementia & Neuropsychologia, v. 2, n. 1, p. 42-45, 2008.

CARRETONI FILHO, H.; PREBIANCHI, M. Exame clinico psicológico (anamnese). 3ª ed. São Paulo: Itatiba, 2011.

CLEMENTE, R.; RIBEIRO-FILHO, S. Comprometimento cognitivo leve: aspectos conceituais, abordagem clínica e diagnóstica. Revista Hospital Universitário Pedro Ernesto, v. 7, n. 1, p. 68-77, 2008.

COSTA, D. et al. Avaliação neuropsicológica da criança. Jornal de Pediatria, v. 80, n. 2, p. 111-116, 2004.

CRUZ, M.; HAMDAN, A. O impacto da doença de Alzheimer no cuidador. Psicologia em estudo, v. 13, n. 2, p. 223-229, 2008.

CUNHA, J. O ABC da avaliação neuropsicológica. In: CUNHA, Jurema Alcides, et al. (org.) Psicodiagnóstico. 5, ed. Porto Alegre: Artmed, 2008. p. 171-176.

DAMASCENO, B. Comprometimento Cognitivo Leve e Doença de Alzheimer Incipiente. In: CAIXETA, Leandro (ed.). Demência, abordagem Multidisciplinar. São Paulo, SP: Atheneu, 2006 p. 202-209.

DECARLI, C. Mild cognitive impairment: prevalence, prognosis, aetiology, and treatment. The Lancet Neurology, v. 2, n. 1, p. 15-21, 2003.

DIAS, C. Avaliação neuropsicológica das funções executivas em um adulto com sintomas de ansiedade. Monografia (Especialização em Neuropsicologia ). Instituto de Psicologia, Universidade Federal do Rio Grande do Sul, Porto Alegre. 2014.

DUARTE, Y.; et. al. O Índex de Katz na avaliação da funcionalidade dos idosos. Revista da Escola de Enfermagem da USP, v. 41, n. 2, p. 317-325, 2007.

FERNÁNDEZ-MATARRUBIA, M., et al. Behavioural variant frontotemporal dementia: Clinical and therapeutic approaches. Neurología (English Edition), v. 29, n. 8, p. 464-472, 2014.

FICHMAN, H. Predomínio de Comprometimento Cognitivo Leve Disexecutivo em idosos atendidos no ambulatório da geriatria de um hospital público terciário na cidade do Rio de Janeiro. Neuropsicologia Latinoamericana, v. 5, n. 2, p. 31-40, 2013.

FIGUEIREDO, S., et al. Investigação neuropsicológica de uma amostra de sujeitos idosos saudáveis. Psicologia Hospitalar, v. 7, n. 2, p. 85-99, 2009.

FORLENZA, O., et al. Mild cognitive impairment (part 1): clinical characteristics and predictors of dementia. Brazilian Journal of Psychiatry, v. 35, n. 2, p. 178-185, 2013.

FRAGA, V. Avaliação Neuropsicológica em Idosos. Psicologia. pt–O Portal dos Psicólogos, 2018. Disponível em: <https://www.psicologia.pt/artigos/ver_artigo_licenciatura.php?avaliacao-neuropsicologica-em-idosos&codigo=TL0456&area=>, Acesso em: 05 janeiro 2020.

GALVIN, J. Dementia with Lewy bodies. Archives of neurology, v. 60, n. 9, p. 1332-1335, 2003.

GALLAHUE, D.; et. al. Compreendendo o desenvolvimento motor: bebês, crianças, adolescentes e adultos. 7a Edição Porto Alegre RS: AMGH Editora, 2013.

GALLUCCI N. José, et al. Diagnóstico diferencial das demências. Archives of Clinical Psychiatry (São Paulo), v. 32, n. 3, p. 119-130, 2005.

GHOSH, S.; LIPPA, C. Clinical subtypes of frontotemporal dementia. American Journal of Alzheimer's Disease & Other Dementias, v.30, n. 7, p. 653-661, 2015.

GIL, G.; BUSSE, A. Avaliação neuropsicológica e o diagnóstico de demência, comprometimento cognitivo leve e queixa de memória relacionada à idade. Arquivos Médicos dos Hospitais e da Faculdade de Ciências Médicas da Santa Casa de São Paulo, v. 54, n. 2, p. 44-50, 2009.

HENON, H. et al. Poststroke dementia: incidence and relationship to prestroke cognitive decline. Neurology, v. 57, n. 7, p. 1216-1222, 2001.

HERRERA-RIVERO, M., et. al. Enfermedad de Alzheimer: inmunidad y diagnóstico. Revista de neurología, v. 51, n. 3, p. 153-164, 2010.

HEYMAN, A., et al. Alzheimer's disease: a study of epidemiological aspects. Annals of Neurology: Official Journal of the American Neurological Association and the Child Neurology Society, v. 15, n. 4, p. 335-341, 1984.

INSTITUTO BRASILEIRO DE GEOGRAFIA E ESTATÍSTICA (IBGE). Projeção da população do Brasil, Rio se janeiro, 2010. Disponível em: <ftp://ftp.ibge.gov.br/Censos/Censo_Demografico_2010/Caracteristicas_Gerais Religião Deficiência>, Acesso em: 05 janeiro 2020.

KALACHE, A., et al. The ageing of the world's population: a new challenge. Revista de saúde pública, v. 21, n. 3, p. 200-210, 1987.

KALARIA, R.; BALLARD, C. – Overlap Between Pathology of the Alzheimer Disease and Vascular Dementia. Alzheimer Dis Assoc Disord, v. 13, n. 3, p. 115-123, 1999.

KALARIA, R. et al. Alzheimer's disease and vascular dementia in developing countries: prevalence, management, and risk factors. The Lancet Neurology, v. 7, n. 9, p. 812-826, 2008.

LE BER, I., et al. Demographic, neurological and behavioural characteristics and brain perfusion SPECT in frontal variant of frontotemporal dementia. Brain, v. 129, n. 11. p. 3051-3065, 2006.

LOGIUDICE, D. Dementia: an update to refresh your memory. internal medicine journal. V.32, n.11, p.535-540, 2002.

LOPES, R.; ARGIMON, I. Avaliação Neuropsicológica Infantil: Aspectos Históricos, Teóricos e Técnicos. In: TISSER, Luciana et al. Avaliação neuropsicológica Infantil. Novo Hamburgo. Sinopsys, 2017.

MADER-JOAQUIM, M. O neuropsicólogo e seu paciente: a construção de uma prática. In: MALLOY-DINIZ, Leandro F., et al. (org.). Avaliação Neuropsicológica. 2. Ed. Porto Alegre: Artmed, 2018. p. 10-16

MALLMANN, M.; DORING, M. Aplicabilidade de uma bateria neuropsicológica em idosos com comprometimento cognitivo leve e doença de Alzheimer. Saúde e Pesquisa, v. 10, n. 3, p. 405-415, 2017.

MATTIS, S. Dementia rating scale: Professional manual. Florida: Psychological assessment resources, INC, 1988.

MCKHANN, Guy, et al. Clinical diagnosis of Alzheimer's disease: Report of the NINCDS‐ADRDA Work Group* under the auspices of Department of Health and Human Services Task Force on Alzheimer's Disease. Neurology, v. 34, n. 7, p. 939-939, 1984.

MICHALICK-TRIGINELLI, M., et al. Avaliação neuropsicológica: o papel da pesquisa na aprendizagem do psicólogo em formação. Pretextos-Revista da Graduação em Psicologia da PUC Minas, v. 3, n. 6, p. 309-327, 2018.

MINOSSO, J., et al . Validação, no Brasil, do Índice de Barthel em idosos atendidos em ambulatórios. Acta paulista de Enfermagem,  v. 23, n. 2, p. 218-223,  2010.

MORAES, E., et al. Geriatria. In: MALLOY-DINIZ, L. F et al.  Avaliação Neuropsicológica, Porto Alegre: Artmed, 2010 p.266.

MORRIS, J.; MOHS, R.; ROGERS, H. Consortium To Establish a Registry for Alzheimer's Disease (CERAD) Clinical and Neuropsychological. Psychopharmacology bulletin, v. 24, n. 3-4, p. 641, 1989.

NEARY, D.; SNOWDEN, J.; MANN, D. Frontotemporal dementia. The Lancet Neurology, v. 4, n. 11, p. 771-780, 2005.

NITRINI, R., et al. Diagnóstico de doença de Alzheimer no Brasil: avaliação cognitiva e funcional. Recomendações do Departamento Científico de Neurologia Cognitiva e do Envelhecimento da Academia Brasileira de Neurologia. Arquivos de Neuro-psiquiatria, v. 63, n. 3, p. 720-727, 2005.

PETERSEN, R. et al. Practice parameter: early detection of dementia: mild cognitive impairment (an evidence-based review): report of the Quality Standards Subcommittee of the American Academy of Neurology. Neurology, v. 56, n. 9, p. 1133-1142, 2001.

PETERSEN, R. et al. Mild cognitive impairment: ten years later. Archives of neurology, v. 66, n. 12, p. 1447-1455, 2009.

PETERSEN, R. et al. Mild cognitive impairment: a concept in evolution. Journal of internal medicine, v. 275, n. 3, p. 214-228, 2014.

PORTO, C. et al. Brazilian version of the Mattis dementia rating scale: diagnosis of mild dementia in Alzheimer's disease. Arquivos de neuro-psiquiatria, v. 61, n. 2, p. 339-345, 2003.

POULIN, P.; ZAKZANIS, K. – In Vivo Neuroanatomy of Alzheimer's Disease: Evidence from Structural and Functional Brain Imaging. Brain Cognitive, v. 49, n. 2, p. 220-225, 2002.

RAMOS, A.; HAMDAN, A. O crescimento da avaliação neuropsicológica no Brasil: uma revisão sistemática. Psicologia: Ciência e Profissão, v.36, n. 2, p. 471- 485, 2016

REITZ, C.; MAYEUX, R. Alzheimer disease: epidemiology, diagnostic criteria, risk factors and biomarkers. Biochemical pharmacology, v. 88, n. 4, p. 640-651, 2014.

ROBERTS, R.; KNOPMAN, D. Classification and epidemiology of MCI. Clinics in geriatric medicine, v. 29, n. 4, p. 753-772, 2013

ROMÁN, G. Defining dementia: clinical criteria for the diagnosis of vascular dementia. Acta Neurologica Scandinavica. v.106, s.178, p.6-9, 2002.

RUEDA, F. Bateria Psicológica para Avaliação da Atenção (BPA). São Paulo SP: Vetor,  2013

SCHLINDWEIN-ZANINI R. Demência no idoso: aspectos neuropsicológicos. Revista Neurociencia, v. 18 n. 2 p. 220-26, 2010.

PAULA, J.; MALLOY-DINIZ, L. Teste de Aprendizagem Auditivo-Verbal de Rey (RAVLT). São Paulo: Vetor Editora Psico-Pedagógica Ltda, 2018.

SIÉROFF, É. La neuropsychologie: Approche cognitive des syndromes cliniques. 2 ed. Paris: Armand Colin, 2009.

SOUSA, L.; et. al. Neuropsicologia teoria e prática, 2. Ed. Porto Alegre: Artmed, 2014. p. 321.

SOUZA, V., et al. Perfil das habilidades cognitivas no envelhecimento normal. Revista CEFAC, v. 12, p. 2, 2010.

SPREEN, O.; STRAUSS, E. A compendium of neuropsychological tests: Administration, norms and commentary: Oxford University Press. New York, 1998.

TEIXEIRA-JR, A.; CARDOSO, F. Neuropsiquiatria dos núcleos da base: uma revisão. Jornal brasileiro de psiquiatria, v. 53, n. 3, p. 153-158, 2004.

TRENTINI, C.; YATES, D.; HECK, V. Escala Wechsler Abreviada de Inteligência-WASI. Sao Paulo, SP: Casa do Psicologo, 2014.

VALLS-PEDRET, C.; MOLINUEVO, J.; RAMI, L. Diagnóstico precoz de la enfermedad de Alzheimer: fase prodrómica y preclínica. Revista de Neurologia, v. 51, n. 8, p. 471-480, 2010.

VALVERDE, A., et. al. A short neuropsychologic and cognitive evaluation of frontotemporal dementia. Clinical neurology and neurosurgery, v. 111, n. 3, p. 251-255, 2009.

VAN DER MUSSELE, S., et. al. Depression in mild cognitive impairment is associated with progression to Alzheimer's disease: a longitudinal study. Journal of Alzheimer's Disease, v. 42, n. 4, p. 1239-1250, 2014.

VITTA A. Atividade física e bem-estar na velhice. In: A.L. Neri; S.A.Freire. (org.), E por falar em boa velhice. Campinas, SP: Papirus, p.25-38, 2000. (apud) FECHINE, Basílio Rommel Almeida; TROMPIERI, Nicolino. O processo de envelhecimento: as principais alterações que acontecem com o idoso com o passar dos anos. InterSciencePlace, v. 1, n. 20, p. 106-194, 2015.

YASSUDA, M., et al. Avaliação neuropsicológica de idosos: demências. Avaliação neuropsicológica. In: MALLOY-DINIZ Leandro F. et al. (org), Avaliação Neuropsicológica. Porto Alegre, RS: Artmed. 2010, p. 254-271.

ZHENG, D., et al. The overall impairment of core executive function components in patients with amnestic mild cognitive impairment: a cross-sectional study. BMC neurology, v. 12, n. 1, p. 138, 2012.

ZIMERMAN, G. Velhice: aspectos biopsicossociais. Artmed Editora, 2009.

[1] Doktortitel in Pathologie Erfahrungen und verglichen – USP-SP.

Eingesandt: Juni 2020.

Genehmigt: September 2020.

Rate this post
Maria Luzinete Alves Vanzeler

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita