REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Revista Científica Multidisciplinar

Pesquisar nos:
Filter by Categorias
Agrartechnik
Agronomie
Architektur
Bauingenieurwesen
Bildung
Biologie
Buchhaltung
Chemical Engineering
Chemie
Computertechnik
Elektrotechnik
Ernährung
Ethik
Geographie
Geschichte
Gesetz
Gesundheit
Informatik
kochkunst
Kommunikation
Kunst
Literatur
Luftfahrtwissenschaften
Marketing
Maschinenbau
Mathematik
Naval Administration
Pädagogik
Philosophie
Physik
Produktionstechnik
Produktionstechnik
Psychologie
Sem categoria
Songtext
Sozialwissenschaften
Soziologie
Sportunterricht
Technologie
Theologie
Tierarzt
Tourismus
Umgebung
Umwelttechnik
Verwaltung
Wetter
Wissenschaft der Religion
Zahnmedizin
Zootechnik
история
Pesquisar por:
Selecionar todos
Autores
Palavras-Chave
Comentários
Anexos / Arquivos

Die meritokraten-rede als soziokulturelles element: Analyse des Films „Das Streben nach Glück “

RC: 123273
85
Rate this post
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!

CONTEÚDO

ÜBERPRÜFUNG ARTIKEL

ABREU, Liliane Alcântara de [1], SOARES, Pamela Cristina [2], NUNES, Letícia Monteiro [3], REHDER, Giovanna de Souza [4], MELO, Natalia Sayuri [5], SILVA, Gabriella Braga Dias da [6], MENDES, Matheus Passos [7]

ABREU, Liliane Alcântara de. Et al. Die meritokraten-rede als soziokulturelles element: Analyse des Films „Das Streben nach Glück“. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr. 07, Hrsg. 04, Bd. 04, p. 46-66. April 2022. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/psychologie/meritokraten-rede ‎

ZUSAMMENFASSUNG

Dieser Artikel zielte darauf ab, einen kurzen theoretischen Überblick aus der Perspektive der Sozialpsychologie aus dem Film „Das Streben nach Glück“ (MUCCINO, 2006) zu recherchieren, zu analysieren und zu erstellen, und angesichts dessen ist es möglich, die Reflexion darüber wahrzunehmen, wer hat das Recht auf Glück in modernen Gesellschaften. Die Leitfrage lautete dabei: Ist Glücklichsein und menschenwürdige Lebensbedingungen nur eine Frage des Verdienstes? Das allgemeine Ziel basierte also darauf, herauszufinden, wie das Narrativ der Meritokratie in sozialen Beziehungen konstruiert wird. Die Hypothese basierte auf der Annahme, dass die Anerkennung, die das Subjekt von sich selbst durch die sozialen Sphären der Wertschätzung und des Verdienstes hat, Prozesse sind, die die wohlhabenden Klassen entfremden. Als Methodik basierte die Recherche hauptsächlich auf der Beobachtung und Analyse des Films „Das Streben nach Glück“ (MUCCINO, 2006) und auf der bibliografischen Recherche für die theoretische Diskussion, basierend auf dem Licht von Gabriel Chalita (1999), Kurt Lewin von Gérald Mailhiot (2013), Marilena Chaui (1980), sowie die prägnante Begründung von Ludimilla Teixeira und Liliane Abreu (2021) und anderen. Als Ergebnis und Schlussfolgerungen wurde verstanden, dass die ideologische Antriebskultur die Umkehrung und Naturalisierung von Verhaltensweisen zur Schaffung und Gewährleistung von Überlegenheit Verhältnissen der herrschenden Klassen hat und somit die Dichotomie zwischen dem Verständnis von realem und utopischem Glück erzeugt. Es war möglich zu verstehen, dass Macht, Diskriminierung, der Begriff des Verdienstes und die Ideologie Teil desselben komplexen Kontextes für soziale Kontrolle sind. Solange die romantisierte Kultur der extremen Bemühungen um ein gutes Leben auf der Grundlage der Meritokratie fortbesteht, wird es daher keine wirklichen Veränderungen geben und die herrschenden Klassen werden dafür sorgen, dass Glück ein ewiges Streben ist, ohne jemals Ergebnisse zu erzielen. Daher sind es die Veränderungen in der Vision und Vorstellung von Glück, die ein breites Bewusstsein erhalten müssen.

Schlüsselwörter: Kultur, Glück, Meritokratie, Psychologie, Gesellschaft.

1. EINLEITUNG

Dieser Artikel zielt auf die Beziehung zwischen der Analyse des amerikanischen Films „Das Streben nach Glück“ (MUCCINO, 2006) und theoretischen Punkten in Bezug auf soziologische Fragen, die die Sozialpsychologie strukturieren. Das amerikanische Filmwerk wurde 2006 von Regisseur Gabriele Muccino veröffentlicht und von dem amerikanischen Schauspieler Will Smith in der Hauptrolle gespielt und produziert (weitere technische Daten finden Sie in den endgültigen Referenzen). Der Film reflektiert darüber, wer das Recht hat, glücklich zu sein, im Lichte gesellschaftlich verbreiteter Leistungs Diskurse und basiert auf der wahren Geschichte von Chris Gardner, einem schwarzen Mann, der mit vielen finanziellen Schwierigkeiten mit seiner Familie in einer Stadt in den Vereinigten Staaten lebt. Die Geschichte spielt im Jahr 1981. Obwohl der Protagonist ein äußerst engagierter Mann ist, kann er trotz all seiner Bemühungen sein Leben nicht verbessern oder das erreichen, was er unter Glück versteht.

Die Leitfrage lautete: Ist Glück und menschenwürdige Lebensbedingungen nur eine Frage des Verdienstes? Somit wurde das allgemeine Ziel unterstützt, indem festgestellt wurde, wie das Narrativ der Meritokratie in sozialen Beziehungen konstruiert wird. Infolgedessen wurden spezifische Ziele entwickelt, um zu verstehen, wie kulturelle Werte und Überzeugungen sozial konstruiert und normiert werden; verstehen, wie soziale Erzählungen negativ mit der Reproduktion unterdrückerischer Konzepte zusammenarbeiten können, und identifizieren, wessen Standards und Konzepte konstruiert werden, die bestimmen, was es bedeutet, sozial glücklich zu sein.

Diese ersten Ausarbeitungen stellten die Hypothese auf, dass die Anerkennung, die das Subjekt von sich selbst durch die sozialen Sphären des Verstehens in Bezug auf Wertschätzung und Verdienst hat, entfremdende Prozesse sind, die von den wohlhabenden Klassen geschaffen werden.

Als Methodik basierte die Recherche daher auf der Beobachtung und Analyse des Films sowie auf der Schnittmenge mit den Literaturrecherchen für die theoretische Diskussion. Daher waren einige Gelehrte wichtig, um ein Verständnis für das im Film dargestellte soziale Verhalten zu erlangen. Obwohl Marilena Chaui (1980) viele Faktoren über die Konstruktion von Ideologie vorstellt, die bereits zu einer guten theoretischen Grundlage für die Analyse des Films führen würden, fühlten sich die Autoren dieses Artikels verpflichtet, über einige Fragen nachzudenken, die von Gabriel unterstützt wurden Chalita (1999), Kurt Lewin bis Gérald Mailhiot (2013), Etienne de La Boétie (2006) und Wilhelm Reich (1988). Zygmunt Bauman (2008a; 2008b; 2009) und Liliane Abreu et al. (2022) unterstützen das Verständnis von Glück in einigen zeitgenössischen Gesellschaften. Darüber hinaus bekräftigten Ludimilla Teixeira und Liliane Abreu (2021) kurz die Konzepte dieser früheren Autorinnen und halfen dabei, die im Film präsentierten Reflexionen zu verstehen und mit den sozialen Dichotomien über das Selbst, den anderen und den Platz jedes Einzelnen zu vergleichen, die in der kulminierten Irrtum der Meritokratie. Wie in diesem Artikel vorgestellt wird.

2. MACHT, DISKRIMINIERUNG, VERDIENST UND IDEOLOGIE

Psychologie ist die Wissenschaft, die das Verhalten untersucht, seien es Reflexe, bewusst oder unbewusst. Für das Verständnis dessen, was eigentlich Sozialpsychologie ist, stellt sich jedoch die Frage, wann menschliches Verhalten sozial wird oder nicht.

Chalita (1999) stellt fest, dass das Verständnis von Macht zunächst als Bedürfnis entstanden ist, soziale Gruppen zu organisieren und zu ordnen, und daher eine Form sozialer Kontrolle ist. Macht ist ein Phänomen des Zwanges, sei es physischer, wirtschaftlicher, sozialer und psychologischer Natur – Zwang und Zwang. In extremen Fällen wird physische Gewalt angewendet, aber es ist nicht immer unbedingt so und kann in die Subjektivität derer eingeflößt werden, die sie auferlegen. Manchmal verwendet das dominierende Subjekt vielleicht nur Worte oder sagt gar nichts, aber innerhalb einer hierarchischen Einrichtung, die von etwas abhängig ist, wird sich diese Unterdrückung manifestieren.

Die Unterwerfung eines Individuums bei der Annahme bestimmter Auflagen zeigt die Gegenseite zu der des Tyrannen. Aus der Perspektive der Unterdrückten vertritt Etienne de La Boétie (2006; apud CHALITA, 1999) die Ansicht, dass die Beherrschten in einen Prozess der freiwilligen Knechtschaft eintreten würden, ob sie sich dieser Position bewusst sind oder nicht. Von daher bleibt er, wie er ist, und bleibt aus Angst in einem Zustand der Teilnahme an seiner eigenen Knechtschaft. Wenn das Subjekt seine Identität versteht, verliert es die Angst und gewinnt das Gefühl des Kampfes und der psychologischen Freiheit und manifestiert sich, um das zu ändern, was es erlebt. La Boétie (2006) sieht jedoch einen Kontrapunkt: Das Joch würde bei einigen den Wunsch erfüllen, der Tyrann zu werden. Dies wäre in Übereinstimmung mit dem Psychologen Wilhelm Reich (1988; apud CHALITA, 1999) über die gesellschaftlichen totalitären Macht- und Urteils Systeme Mikro- (die Familie oder von Individuum zu Individuum) und Makro- (Gesellschafts-) Strukturen. Andere Autoren bringen die gleiche Wahrnehmung über die Übertragung von Kontrolle und Macht ein:

A cultura condiciona a visão de mundo ao ser humano e sociedades, e é criada através da repetição de comportamentos aceitos pela maioria num grupo. Quanto mais comum e inquestionável, mais absorvido é socialmente. Logo, todos os conceitos morais e éticos estariam nesse contexto, incluindo os preconceitos, as discriminações e certos tipos de violência. (TEIXEIRA; ABREU, 2021, p. 291)

Jeder Mensch hat eine Geschichte und dass er so handeln wird, wie er es von seiner Umgebung gelernt und festgelegt hat. Er nimmt die kulturellen Werte, die in seinem Haus, in seiner Nachbarschaft, in seiner Stadt, seinem Staat und seinem Land sind, als wären sie seine, wenn sie es nicht sind. Hier entstehen Vorurteile und diskriminierendes Verhalten.

Kurt Lewin (apud MAILHIOT, 2013) stellt fest, dass die Haltung auf der Gedankenebene die persönlichen Geheimnisse des inneren Willens bildet. Verhalten folgt sozialen Regeln und ist alles, was sich in Gesten, Sprache und Handlungen im sozialen Umfeld materialisiert. Je intensiver also ein Einstellungs Inhalt – also Gedanken und Einstellungen – ist, desto größer wird das Verhalten.

Vorurteile als integraler Bestandteil der Einstellung (die voreingenommene Einstellung) entstehen, wenn das Umfeld beispielsweise dem Subjekt erlaubt, jemanden zu finden, der eine gewisse Macht hat und genau sagen kann, was er über seine Vorurteile denkt, und sich daher diskriminierend verhalten wird. Dieses diskriminierende Verhalten spiegelt sich in folgenden Handlungen wider: rassistische, fremdenfeindliche, pädophile, sexistische oder ähnliche Witze; in der körperlichen Aggression gegen jemanden, im zusammenhanglosen ideologischen Kommentar. All diese Faktoren bekräftigen die von Kurt Lewin (apud MAILHIOT, 2013) aufgezeigten separatistischen Abgründe von Gruppen psychologischer Mehrheiten und Minderheiten und propagieren Diskurse ideologischer Konstruktionen, wie sie von Chaui (1980) erläutert werden, indem sie eine Wahrheit verzerren und Konstruktionen verschärfen Vorurteile und Diskriminierung.

Lewin ainda diz que quando uma criança ou adulto assume a responsabilidade da discriminação por um determinado aspecto, é quando ele passa a desenvolver o sentimento de ódio de si. O ódio de si e do próprio grupo não é porque se tenha necessariamente problemas psicológicos, mas porque o sujeito não quer fazer parte do grupo discriminado (para fugir de bullying, por exemplo). Essas pessoas estabelecem o desejo de parecer fisicamente, participar e/ou integralizar o grupo privilegiado da maioria psicológica. Portanto, o desenvolvimento do ódio pelo próprio grupo que pertence, é pela certeza de seu futuro ser instável e sem um status específico. (TEIXEIRA; ABREU, 2021, p. 290)

Das von Chaui (1980) in seiner Arbeit vorgestellte Konzept der Ideologie untersucht, dass der Mensch Ideen produziert, die versuchen, Individualität, Gesellschaft und Natur und das Übernatürliche zu erklären und zu verstehen.

Essas ideias ou representações, no entanto, tenderão a esconder dos homens o modo real como suas relações sociais foram produzidas e a origem das formas sociais de exploração econômica e de dominação política. Esse ocultamento da realidade social chama-se ideologia. Por seu intermédio, os homens legitimam as condições sociais de exploração e de dominação, fazendo com que pareçam verdadeiras e justas. (CHAUI, 1980, p. 08-09)

Im Laufe der Jahre und mit der Entwicklung von Studien und Theorien gab es Änderungen in dem Begriff, der anfing, zwei Bedeutungen zu haben, die erste von „philosophisch-wissenschaftliche Tätigkeit, die die Bildung von Ideen aus der Beobachtung der Beziehungen zwischen dem menschlichen Körper und der Umwelt untersucht, wobei Empfindungen als Ausgangspunkt genommen werden“ (CHAUI, 1980, S. 11). Das zweite Verständnis ist die Ideologie, die auch eine Reihe von theoretischen Ideen widerspiegelt, die von den Denkern einer bestimmten Zeit und als Vereinbarung des gesunden Menschenverstandes ausgearbeitet wurden.

Der Autor diskutiert diese Frage nach dem Realen, das eine Konsonanz der Bedeutung mit dem physischen Material ist. Werte werden für Individuen differenziert, und je größer die soziale Differenzierung ist, desto deutlicher wird dies, wie in hierarchischen Positionen zu beobachten ist.

A definição da liberdade como igual direito à escolha é a ideia burguesa da liberdade e não a realidade histórico-social da liberdade. Dissemos que a ideologia é resultado da luta de classes e que tem por função esconder a existência dessa luta. Podemos acrescentar que o poder ou a eficácia da ideologia aumenta quanto maior for sua capacidade para ocultar a origem da divisão social em classes e a luta de classes. (CHAUI, 1980, p. 34)

Die Ideologie würde soziale Beziehungen verbergen und etwas auf einer verschleierten Ebene hinterlassen, die Realität umkehren mit der Funktion, Herrschaftsverhältnisse zwischen den Klassen zu schaffen und aufrechtzuerhalten. Chaui (1980) zitiert, dass, wenn Marx und Engels über Ideologie schreiben, dies im Prinzip als falsches Wissen erscheint. Ein weiteres Merkmal ist die Einbürgerung des Verfahrens. Die Ideologie naturalisiert und führt Fragen auf die Ebene der menschlichen Natur. In dieser ideologischen Konstruktion findet sich der Diskurs über ein faktisches Glück.

Chaui (1980) stellt fest, dass Marx zu einer Definition gelangt, dass Ideologien Ideen der herrschenden Klassen sind, daher haben sie die Funktion, Herrschaftsverhältnisse zu schaffen und zu garantieren, und das macht Ideen natürlich. Daher definiert die herrschende Klasse die Modelle dessen, was es heißt, glücklich zu sein und wie es erreicht werden kann, wie das Ideal affektiver und familiärer Beziehungen, das Ideal der Arbeit, das Ideal einer Karriere und so weiter.

Individuen rechtfertigen ihre Handlungen mit Argumenten, die ihre Handlungen, ihr ideelles Verhalten naturalisieren und verallgemeinern, ihre Person, ihre Handlung und die Folgen ihrer Handlung dissoziieren. Neben der Produktion von Mitteln und Formen des Überlebens produzieren Menschen auch Vorstellungen über ihre Existenz, und sie verstecken und verkehren oft die Realität, insbesondere über Dritte. Diese Ideen stammen von der herrschenden Klasse, die Stereotypen zuschreibt und Herrschafts- und Ausbeutung Verhältnisse tarnt. Dies führt dazu, dass einige Subjekte die Ideen einer Klasse, die nicht ihre sind, unterdrücken und reproduzieren. (CHALITA, 1999; TEIXEIRA; ABREU, 2021)

Somit eignet sich das Subjekt die Ideen an und legitimiert sie als seine eigenen, wobei es dem anderen und sich selbst den Wert nimmt. Dies zeigt sich sehr deutlich in dem Film, der unter dem Gesichtspunkt der Meritokratie und der Wege analysiert wird, die jemanden dazu bringen, bessere Lebensbedingungen zu verdienen oder nicht. Die Verleugnung ihres Zustandes und der Angriff auf ihre Mitmenschen nehmen beispielsweise dieselben Ausmaße an wie der Diskurs der Meritokratie. Meritokratie ist also kein Lügner, aber es ist eine falsche Vorstellung, weil nicht alle Menschen den Funken Gelegenheit haben werden, sie voranzutreiben und ihre eigene Anstrengung und harte Arbeit hinzuzufügen, um den gleichen Zustand des Klassenwechsels zu erreichen.

Der Ausgangspunkt dieses komplexen Systems wäre daher in sozialen Beziehungen. Diese Beziehungen werden von den Menschen selbst hergestellt, wenn sie die Handlungen erstellen, neu erstellen oder reproduzieren. Daher gehen Individuen von sozialen Beziehungen aus, um zu verstehen, was, wie und warum Menschen auf bestimmte Weise denken, sprechen und handeln.

Chaui (1980) stellt fest, dass soziale Beziehungen, wenn sie von Menschen produzierte Handlungen sind, Praxis erzeugen. Praxis ist ein Wort griechischen Ursprungs, das praktisches Verhalten oder Handeln im Gegensatz zu einer Theorie definiert. Es wäre die Triade dessen, was ein Subjekt über ein gegebenes Phänomen versteht: der Akteur, die Handlung und die Folge der Handlung. Die drei sind untrennbar, da der Einzelne seine Handlungen normalerweise mit ideologischen Argumenten rechtfertigt und die Situation auf einfachere Weise naturalisiert. Dies würde geschehen, weil Verhaltensweisen von der Person dissoziiert werden und in den Bereich von Ideen eintreten, und somit die Realität angesichts ihrer Handlung und ihrer Folgen verkleidet und umgekehrt wird.

Este “fazer-se-uns-aos-outros” é a práxis social e significa: 1) que as classes sociais não estilo feitas e acabadas pela sociedade, mas que estão se fazendo umas às outras por sua ação e que esta ação produz o movimento da sociedade civil; 2) que o conjunto das práticas sociais, tanto materiais quanto espirituais, fazendo os indivíduos existirem como seres contraditórios, os faz membros de uma classe social, isto é, participantes de formas diferenciadas de existência social, determinada pelas relações econômicas de produção, pelas instituições sócio-políticas e pelas ideias ou representações. O sujeito da história, portanto, são as classes sociais. (CHAUI, 1980, p. 31)

Daher ist es verständlich, dass Macht, Diskriminierung, Verdienste und Ideologie alle Teil desselben komplexen Kontextes von Zwang und Verzerrungen mit demselben letzten Aspekt sind: soziale Kontrolle.

3. DIE SUCHE NACH GLÜCK ALS PROZESS DER ENTFREMDUNG UND SOZIALEN KONTROLLE

Der Film „Das Streben nach Glück“ (MUCCINO, 2006) behandelt Themen wie: Rassismus, soziale Werte, Leistungs Diskurse, soziale Praxis und natürlich Ideologien. Die Erzählung basiert auf der wahren Geschichte von Chris Gardner, einem Mann, der damals etwa 40 Jahre alt, verheiratet und mit einem 5-jährigen Sohn war. Chris ist ein Mann schwarzer Abstammung und lebt mit seiner Familie 1981 mit vielen finanziellen Schwierigkeiten in der Stadt San Francisco (USA). Obwohl er äußerst fleißig ist, kann er die sich stellenden Schwierigkeiten nicht überwinden.

In einigen Momenten erzählt Chris die Geschichte und erzählt, dass er sein Leben in Phasen unterteilt, die Ereignisse der Vergangenheit und Gegenwart berücksichtigt und einige Vorstellungen über die Zukunft in Frage stellt. Die Idee, sein Leben in Phasen zu unterteilen, betont die Entwicklung des Charakters und seine beruflichen und persönlichen Lebenskonstruktionen.

In Bezug auf die Zeit sticht ein Teil hervor, wenn Chris zum Obdachlosenheim geht und seinem Sohn die ganze Zeit versichert, dass es nur ein paar Nächte sein werden, und dann fragt das Kind, wann sie nach Hause kommen.

A produção e superação das contradições são o movimento da história. A produção e superação das contradições revelam que o real se realiza como luta.

7) um trabalho filosófico que diferencia imediato e mediato, abstrato e concreto, aparência e ser. Imediato, abstrato e aparência são sinônimas; não significam irrealidade e falsidade, mas sim o modo pelo qual uma realidade se oferece como algo dado, como um fato positivo dotado de características próprias e já prontas, ordenado, classificado e relacionado por nosso entendimento. (CHAUI, 1980, p. 17)

Der Titel des Films bezeichnet eine Ideologie: „Das Streben nach Glück“ (MUCCINO, 2006). Dieser Titel bekräftigt die Idee, dass es nicht nur notwendig ist, glücklich zu sein, sondern dass Glück auch ein leistungsorientierter Status ist, der gesucht, erobert und verdient werden muss. Chaui (1980) kommentiert, wie Ideen innerhalb einer Ideologie zu Werkzeugen werden, nicht für originelle Erklärungen, sondern als Stärkung der sozialen Dynamik.

Um dos traços fundamentais da ideologia consiste, justamente, em tomar as idéias como independentes da realidade histórica e social, de modo a fazer com que tais idéias expliquem aquela realidade, quando na verdade é essa realidade que torna compreensíveis as idéias elaboradas. (CHAUI, 1980, p. 5)

Der Film beschäftigt sich unterschwellig mit der Unsichtbarkeit von Ausgegrenzten. In den ersten zwei Minuten zeigt es eine belebte Straße, weiße und gut gekleidete Menschen, die von einer Seite zur anderen gehen, einen Obdachlosen, der am Boden liegt, und Menschen, die an ihm vorbeigehen, ohne ihn zu sehen. Die Unsichtbarkeit einiger kollidiert mit dem Glück anderer.

Chris lernte seinen Vater kennen, als er 28 Jahre alt war, und deshalb hat er den starken Wunsch, ein Vater zu sein, der im Leben seines Sohnes präsent ist. Allerdings kommt es häufig zu Reibereien mit seiner Frau, da er keinen festen Job hat und seine Zeit damit verbringt, Knochendichte Scanner an örtliche Kliniken und Ärzte in Krankenhäusern zu verkaufen. Aus eigenen Mitteln erwarb er mehrere dieser Geräte, um zu versuchen, Unternehmer zu werden, aber er konnte sie nicht verkaufen, und damit war seine Wohnung voll mit diesen Scannern. Ein teures Produkt, das sich an ein sehr spezifisches medizinisches Publikum richtet. Also musste er jeden Tag rausgehen und in Krankenhäuser gehen, um zu versuchen, sie zu verkaufen. Seine Arbeit berührte alle Bereiche seines Lebens und verursachte Konflikte mit seiner Frau. Auf diese Weise zeigt der Film auf zarte Weise soziale Unsichtbarkeit und wie der Kapitalismus die Gesellschaft und damit das Leben des Protagonisten beeinflusst.

Die erste Wendung in der Handlung war, als der Charakter, als er an einem anderen Tag ausging, um zu versuchen, sein Produkt zu verkaufen, einen Blick auf eine glückliche berufliche Zukunft warf, als er auf einen Versicherungsmakler stieß, der seinen Luxussportwagen vor einem großen parkte Unternehmen in der Stadt. Chris fragte, was er tun müsse, um den Job des Mannes zu bekommen, und der Makler teilte ihm mit, dass er nur gut mit Zahlen und Menschen umgehen müsse.

Gardner hielt für einige Augenblicke inne und betrachtete die Gesichter der Menschen, die das Gebäude verließen, und sah nur Glück. Er wollte das auch für sich selbst, verstehend, dass Glück etwas sein würde, was man suchen würde und dass es vielleicht nie erreicht werden würde, aber er würde nicht aufgeben, danach zu streben. Von diesem Moment an entwickelt sich die Handlung um die Suche des Protagonisten herum, sein Leben zu ändern, indem er seine Arbeit ändert. In diesem Aspekt präsentiert Chaui (1980) das Konzept des modernen freien Menschen, das im Film und in aktuellen Gesellschaften präsent ist. Dieser Mensch ist zweigeteilt: der Bourgeois und der Arbeiter.

Ora, essas duas faces do trabalho também estarão divididas em duas figuras diferentes: o lado livre e espiritual do trabalho é o burguês, que determina os fins, enquanto o lado mecânico e corpóreo do trabalho é o trabalhador, simples meio para fins que lhe são estranhos. De um lado, a liberdade. De outro, a “necessidade”, isto é, o autômato. (CHAUI, 1980, p. 06-07)

Auch die Beziehung zwischen den Klassen wird im Film beleuchtet. Der Protagonist und seine Frau sind Arbeiter, Dienstleister und die gesellschaftlichen Positionen, die sie bekleiden, fordern viel von ihrer Zeit und ihrem Leben. Es ist notwendig, die Miete zu bezahlen, die Rechnungen zu bezahlen; es ist notwendig, im Gegensatz zu dieser Dynamik zu überleben.

Dissemos que a ideologia é resultado da luta de classes e que tem por função esconder a existência dessa luta. Podemos acrescentar que o poder ou a eficácia da ideologia aumenta quanto maior for sua capacidade para ocultar a origem da divisão social em classes e a luta de classes. (CHAUI, 1980, p. 34)

Chauí (1980, S. 35) bekräftigt, dass „Ideologie der Prozess ist, durch den die Ideen der herrschenden Klasse zu Ideen aller sozialen Klassen werden, sie werden zu dominanten Ideen“. Im Film war die auffälligste Frage, die der Protagonist stellte, die einfach eine der Auswirkungen dieses Prozesses auf den Einzelnen übersetzt,: „Alle schienen mir so glücklich zu sein. Warum konnte ich nicht wie sie sein?“ (MUCCINO, 2006).

Es lohnt sich, hier einen Aspekt der Hegelschen Konzeption anzuführen. Schematisch betrachtet der Autor die Vision Hegels als „ein philosophisches Werk zum Verständnis des Ursprungs und der Bedeutung der Wirklichkeit als Kultur“ (CHAUI, 1980, S. 15). In dem Film fragt sich die Figur zu verschiedenen Zeiten, wo sie ist und wie sie Glück finden kann, und bringt in ihre Kultur die ganze Frage, dass es notwendig ist, etwas zu haben, um glücklich zu sein, und dass Glück mit der Erlangung eines festen Arbeitsplatzes beginnt.

Cultura são as relações dos homens com a Natureza pelo desejo, pelo trabalho e pela linguagem, as instituições sociais, o Estado, a religião, a arte, a ciência, a filosofia. É o real enquanto manifestação do Espírito. Não se trata, segundo Hegel, de dizer que o Espírito produz a Cultura, mas sim de que ele é a Cultura, pois ele existe encarnado nela. (CHAUI, 1980, p. 15)

Bei dieser Firma bewirbt er sich als Praktikant. Füllen Sie ein Formular aus, aber nur zwanzig Personen würden ausgewählt, und von diesen würde nur eine eingestellt werden. Das Praktikum würde immer noch sechs Monate dauern und es würde keine Vergütung geben (aber diesen Teil würde er erst später erfahren). Außerdem hielt er einen der Komplementäre fest, um sein Interesse zu zeigen. Bei einem dieser Versuche nahm er mit dem Direktor ein Taxi und beeindruckte ihn schließlich damit, dass er den farbigen Würfel zusammengebaut hatte, was damals niemand konnte.

Die Reibung zwischen Chris und seiner Frau nahm proportional mit den eingehenden Rechnungen zu, bis sie das Haus effektiv verließ und das Kind mitnahm. Er ist verzweifelt, da er ein sehr fleißiger Mann und ein hingebungsvoller Vater ist, noch mehr als seine eigene Mutter. Gardner holt das Kind zurück, erhält aber gleichzeitig einen Räumungsbefehl. Gleichzeitig erhält er einen Anruf vom Direktor des Unternehmens, das das Praktikum ausprobiert hat, und vereinbart ein Vorstellungsgespräch mit allen Partnern der Maklerfirma.

Chaui (1980) erklärt, dass Kultur die Beziehungen der Menschen zur Natur durch Verlangen, Arbeit und Sprache, soziale Institutionen, den Staat, Religion, Kunst, Wissenschaft und Philosophie gestaltet. Es ist das Wirkliche als Manifestation des Geistes. Nach Hegel (apud CHAUI, 1980) geht es nicht darum zu sagen, dass dieser Geist Kultur hervorbringt, sondern dass er Kultur ist, da er in sie integriert existiert.

Auch das Unglück wird im Film dargestellt, dargestellt durch die Frau des Protagonisten, die es vorzog, diese Liebesbeziehung zu beenden, da sie mit so vielen Schwierigkeiten lebte, weil sie nicht glücklich war. Sie wollte, dass ihr Mann ein gutes Gehalt verdiente, einen guten Job hatte und das Muster wiederholte, das von den wohlhabenderen und erfolgreicheren Klassen sozial abgegrenzt wurde. Dass sie Geld und Güter hätten, denn dann würde sie nach der gesellschaftlichen Vorstellung, in der sie lebte, ihrer Familie Glück bringen.

Man kann dem Autor zustimmen, dass die Ideen der herrschenden Klasse letztendlich zu universellen Ideen werden. Sie behauptet, dass:

A ideologia consiste precisamente na transformação das ideias da classe dominante em idéias dominantes para a sociedade como um todo, de modo que a classe que domina no plano material (econômico, social e político) também domina no plano espiritual (das ideias). (CHAUI, 1980, p. 36)

Wenn wir auf das Thema Glück und all die Gefühle zurückkommen, die im Film durchgehen, ist die Tatsache, dass die Figur viel präsenter ist, sehr auffällig und weicht ein wenig von dem ab, was Individuen als Kultur gewohnt sind Vater und übernimmt die Rolle der Mutter, kümmert sich praktisch allein um das Kind und kämpft darum, dass es dem Kind an nichts fehlt. In der westlichen Kultur ist die Zumutung, dass sich ausschließlich die Frau um das Kind kümmert, während der Mann arbeiten geht, und das war im Film das Gegenteil. Es ist auch erwähnenswert, dass wir das Jahr 1981 schreiben, eine Zeit, in der diese sozialen Regeln in diesem Sinne noch sehr streng waren, im Gegensatz zum 21. Jahrhundert, in dem versucht wird, die Gesellschaften mit Ausgewogenheit und Gleichberechtigung der Geschlechter- und Familienrollen umzuerziehen.

Am nächsten Tag nimmt er die Erzählung des Films wieder auf und streicht die Wohnung, in der er lebte, um zuzustimmen, dass er eine weitere Woche dort mit seinem Sohn lebt, bevor er vertrieben wird. Chris wird schließlich wegen Strafzetteln verhaftet und erst 24 Stunden später freigelassen, Minuten vor Ihrem Vorstellungsgespräch für eine Praktikumsstelle. Er würde keine Zeit haben, nach Hause zurückzukehren und sich umzuziehen.

Chris rennt voller Farbe und in einfacher Haushaltskleidung zum Immobilienbüro. Beim Eintreten versucht er, Selbstbewusstsein zu zeigen und erzählt den Direktoren, was passiert ist. Seine Leistung beeindruckte alle, aber das Wissen, dass er keine Gegenleistung erhalten würde, ließ ihn überlegen, abzulehnen, aber schließlich akzeptierte er. Das war die einzige Chance, die er hatte, vielleicht sein Leben zu ändern. Alles geschah gleichzeitig. Die Ex-Frau beschließt schließlich, in einen anderen Staat zu ziehen, während Gardner vertrieben wurde und mit seinem Sohn in ein Motelzimmer ziehen musste.

Ein besonderer Moment, der beschrieben werden muss, ist, als der Protagonist mit seinem Sohn Basketball spielte. Der Junge hatte Schwierigkeiten, den Ball zu schießen, und Chris sagt ohne Bosheit, dass der Junge niemals gut im Basketball sein würde, aber er wäre definitiv gut in anderen Dingen. Das Kind hört sofort auf zu spielen, und Gardner erkennt, dass er seine Frustration projiziert und wiederholt, was ihm alle direkt oder indirekt gesagt haben (sogar seine Frau). Er korrigiert sofort seine Rede und sagt dem Kind: „Lass dir niemals von jemandem sagen, dass du in etwas nicht gut bist. Nicht mal ich. Wenn du einen Traum hast, musst du ihm nachgehen. Die Leute können nicht gewinnen, und sie sagen auch, dass du nicht gewinnen kannst. Wenn du etwas willst, lauf ihm hinterher. Punkt“ (MUCCINO, 2006).

In diesem Moment stellte Gardner das Verhalten vor, das die zuvor vorgestellten Autoren wie La Boétie (2006; apud CHALITA, 1999), Lewin (apud MAILHIOT, 2013) und Chaui (1980) bestätigt. Er offenbarte den Wunsch, seinen Weg des Kampfes und der Unsichtbarkeit zu verlassen und zu versuchen, in den Status einer Klasse und eines Volkes aufzusteigen, was direkt oder indirekt bekräftigte, dass er nicht gut genug und nur für minderwertige Jobs geeignet war. Außerdem zeigte es die Schwäche des Zugehörigkeits Willens, indem es seine eigene Geschichtlichkeit und die der Gleichen ignorierte. Darüber hinaus drückte es das Verhalten des Beherrschten aus, der das Joch mit denen unterwürfig akzeptiert, die ihn bestätigen und glauben machen, dass er unterwürfig ist, und alle ideologischen Konzepte billigen, dass jemand Schwierigkeiten nicht überwindet, weil er unfähig ist und nicht gut genug ist.

Das bedeutet, dass Chris, als er die gleichen Reden und Aktionen verstärkte, die von den herrschenden Klassen kamen, von der psychologischen Mehrheit und die Macht durch Gewalt und Unterwerfung ausübten, einen Hass auf sich selbst und seinen Zustand zeigte, weil er ihn eigentlich genießen möchte Freiheit, Kraft und Privilegien, die diese Aggressoren besaßen, und er selbst befürchtete, dass ihm dies – alle Arten von Aggression und Zurückweisung – auch weiterhin widerfahren würde. Dann, als Verteidigung, drehte er um und griff an, ohne es gleich zu merken, mit einem bescheidenen Abstiegs Schimpfen.

Chris zeigte diese kleine Schwäche und reproduzierte sie bei seinem Sohn. Er hatte jedoch die Wahrnehmung und die unmittelbare psychologische Stärke, um seinen Fehler und die Tiefe seiner Situation zu verstehen, bis zu dem Punkt, an dem er seine Worte korrigierte und sein entfremdetes Verhalten vollständig annahm. Dies zeigt deutlich die Größe Ihrer Stärke und psychologischen Klarheit von sich selbst und Ihrer Umgebung.

Nach drei Monaten wurden auch sie wegen Nichtzahlung aus diesem Motelzimmer vertrieben. In dieser Nacht, als sie mit dem Kind nirgendwohin gehen konnten und nur einen Koffer, einen letzten Scanner, den Geburtstagsball ihres Sohnes und eine Spielzeugpuppe trugen, schliefen Chris und die Kleine im Badezimmer der U-Bahnstation. Inmitten so vieler Schmerzen hatte er auch den Impuls, seinem Sohn Trost zu spenden, indem er seine Vorstellungskraft nutzte, einen spielerischen Kontext schuf und spielte, dass sie in einer Höhle schliefen, um sich vor Dinosauriern zu schützen.

Die Episode der Nacht in der U-Bahn-Toilette hat einige Analysemöglichkeiten, die sich auf den Text von Chaui (1980) beziehen, ausgehend von der Realität und ihrer Verzerrung. In diesem Fall, der spielerische insight Chris’ spielerische Einsicht in etwas Gutes, denn auf diese Weise fand die Figur einen Weg, das Leiden seines Sohnes zu lindern. Aber nicht nur das. Hegel (apud CHAUI, 1980) nennt diese Idee einen Begriff, und kurz darauf beschreibt er, dass Geschichte ein bewegter zeitlicher Prozess ist, der durch Teilungen oder Negationen gemacht wird. Wenn wir zum Film zurückkehren, können wir beobachten, wie der Vater leugnet, seinem Sohn nicht gesagt zu haben, was tatsächlich passiert ist, und dass sie keine Unterkunft hatten, in der sie diese Nacht verbringen konnten.

A sociedade civil é a negação da família. Isto não significa que a família deixou de existir, mas significa apenas que a realidade da família não depende dela própria, mas é determinada pelas relações da sociedade civil. Isto significa que o indivíduo social não se define como membro da família (como pai, mãe, filho, irmão), mas se define por algo que desestrutura a família: as classes sociais. (CHAUI, 1980, p. 18)

Er wendet sich wieder dem familiären Kontext zu, und in diesem Retreat wird deutlich, wenn Hegel (apud CHAUI, 1980) sagt, dass die Familie durch die extremen Schwierigkeiten gestört wird, die bestimmten sozialen Klassen auferlegt werden. Dies wurde im Film deutlich dargestellt, als die Mutter umzieht, um eine bessere Jobmöglichkeit zu haben, und der Vater, der die Maschinen nicht verkaufen kann, auf der anderen Seite nicht nur keinen Job bekommt, sondern auch mehrere Konflikte durchmacht, wie z. B. Nirgendwo zu sein zu gehen, zu leben oder was zu essen, was ihn zu großer Verzweiflung brachte. Diese Familie passt in Hegels Beschreibungen in der formalen Klasse und wird vom Autor überprüft.

A análise da mercadoria revelará, por exemplo, que há mais mercadorias do que supúnhamos à primeira vista, pois um elemento fundamental do modo de produção capitalista, o trabalhador, que aparece como um ser humano, é, na verdade, uma mercadoria – ele vende no mercado sua força-de-trabalho. (CHAUI, 1980, p. 19)

Nach dieser Nacht verbrachten Chris und sein Sohn die verbleibenden zwei oder drei Monate ihres Praktikums in Obdachlosenunterkünften. Und jeden Tag musste er bei seiner Arbeit sehr schnell und effizient sein, um seinen Sohn von der Kita abholen zu können und rechtzeitig ins Tierheim zu kommen, um ein Bett zu bekommen. In einem dieser Momente der Eile verlor der Junge seine einzige Puppe (Captain America), die als psychologischer Stützpunkt diente.

Chris verlor auch zweimal seine Scanner Ausrüstung, und das machte ihn verzweifelt, da er nur so an Geld zum Überleben kam. Auch der Wert des Geldes selbst nahm eine Bedeutung von gigantischen Ausmaßen an, den fünf Dollar waren für einen großen Firmen Magnaten keine beachtliche Summe, während es für Chris ein Mittagessen für sich und seinen Sohn bedeutete. An dieser Stelle kann man noch einmal aus einer anderen Perspektive den Aspekt des Realen von Chaui (1980) über die Verflechtung des materiellen Physischen mit seiner Bedeutung sehen. Kultur druckt Semantiken für den Körper, für Produkte, für Lebensmittel, und Einzelpersonen übernehmen oft diese Vorstellung und nehmen sie für sich in Anspruch. Und wie diese Bedeutungen strukturiert sind, hängt von der Subjektivität jeder einzelnen ab.

Weiter geht es: Während des Praktikums war Chris der einzige Schwarze. Der Teamleiter fragte ihn ständig nach Jobs, die nicht zu seinem Job gehörten, wie Kaffee oder Wasser holen und sogar ein Auto parken. Dies führte dazu, dass Gardner auch seine Produktivität und Konzentration gegenüber allen neunzehn anderen Kollegen störte. Inmitten so vieler Dinge, so vieler aufeinanderfolgender Missgeschicke und immer noch der Verzweiflung, zu versuchen, Geld für seine Bemühungen außerhalb des Praktikums Kontextes zu verdienen, konnte Chris nur denken: „Wer würde unsere Harmonie durcheinander bringen?“ (MUCCINO, 2006), ging aber weiter.

Schließlich, am letzten Tag seines Praktikums, und in dem Glauben, er würde fallen gelassen, wird Chris gesagt, dass er am nächsten Morgen zum ersten Mal als fester Mitarbeiter antreten würde. Es war sein Moment des Sieges, und was er erzählte, war „dieser kleine Teil namens Glück“ (MUCCINO, 2006). Der Film endet mit dem Bericht, dass Gardner fünf Jahre später seine eigene Maklerfirma gründete und 2006 einen Teil davon in einer Multimillionen-Dollar-Transaktion verkaufte.

Die Botschaft des Films ist zwar hoffnungsvoll, hat aber eine verborgene Ideologie dahinter: Wenn sich alle nur genug anstrengen, werden sie erreichen, was sie wollen, was Meritokratie definiert. Ein weiterer interessanter Punkt ist, wenn der Protagonist versucht, die soziale Rolle zu ändern, die er hatte, aber von der Gesellschaft selbst unterdrückt wurde. Die Realität ist, dass Geschichten wie die von Chris Gardner Ausnahmen sind; und nicht, weil sich die Menschen nicht genug anstrengen, sondern weil die gesellschaftliche Dynamik es nicht zulässt.

Wenn man über den Arbeitskontext nachdenkt, hat Chris als Praktikant sechs Monate lang hart gearbeitet, er musste sich dafür einsetzen, den Job zu bekommen, und während dieser Zeit hat er all seine Mühe und sein Engagement investiert, um die Ziele (persönlich und beruflich) zu erreichen. Diese Anstrengung über das Normale hinaus wird von Chaui (1980) gebracht, der die Ideen von Hegel und Marx über Arbeit, die Ideologie der Arbeit, die Ware, das System der Arbeit und des Erhalts eines Gehalts, der Arbeit und des Erhalts für die erbrachte Leistung zum Ausdruck bringt.

Auf den ersten Blick wäre die zentrale Botschaft des Films Hoffnung, Anstrengung und Überwindung. Aber bei genauerer Beobachtung und Analyse ist es möglich, die Ideologie wahrzunehmen, die die Realität verzerrt, die fehlerhafte Idee der Leistungsgesellschaft auferlegt und dass es mit nur Anstrengung möglich ist, ein Gewinner zu sein. Der Autor kommentiert die wichtigen Personen in unserer Gesellschaft:

História dos “grandes homens”, dos “grandes feitos”, das “grandes descobertas”, dos “grandes progressos”, a ideologia nunca nos diz o que são esses “grandes”. Grandes em quê? Grandes por quê? Grandes em relação a quê? No entanto, o saber histórico nos dirá que esses “grandes”, agentes da história e do progresso, são os “grandes e poderosos”, isto é, os dominantes, cuja “grandeza” depende sempre da exploração e dominação dos “pequenos”. Aliás, a própria ideia de que os outros são os “pequenos” já é um pacto que fazemos com a ideologia dominante. (CHAUI, 1980, p. 47)

Wenn man über all diese Aspekte der vereinheitlichten Theoretisierung nachdenkt, ist es immer noch möglich, weitere Gedanken zu diesem Thema darüber, was Glück in vielen zeitgenössischen Gesellschaften ist, hinzuzufügen. Abreu et al. (2022) identifizierten in einer analytischen Untersuchung mit einigen digitalen Influencern, ihren Anhängern und Hassern soziale Verhaltensweisen, die direkt mit dem Verständnis dessen verbunden sind, was es bedeutet, in der Gegenwart des 21. Jahrhunderts mit dem Aufkommen des Internets glücklich zu sein.

Quando nos questionamos no início das observações, por qual razão milhões de pessoas são seguidores dessas mulheres ou de tantas outras e outros influenciadores digitais?, adentramos  em reflexões que nunca chegariam em uma conclusão totalmente verdadeira sem a investigação da motivação de cada seguidor individualmente, suas influências socioculturais-históricas, seus sonhos. Porém, algo em comum e mais amplo pode unir esses indivíduos. Poder-se-ia pensar em uma hipótese generalista, que eles sejam movidos por essa busca, tão própria e eterna da humanidade pela felicidade. Por isso que tantas pessoas seguem, curtem, comentam, e compartilham vídeos dessas outras pessoas. (ABREU et al., 2022, n.p)

Als Ergebnis verstanden die Forscher, dass die Triade der beteiligten Personen (Influencer, Follower und Hasser) in einer narzisstischen Symbiose stehen würde, die von der Angst vor Ausgrenzung und Unsichtbarkeit angetrieben wird, und einer intensiven Suche nach dem Diskurs darüber, was Glück ist und glücklich sein. Dies tauchte viele Male in den Erzählungen einiger der analysierten Influencer auf und erzeugte bei den Anhängern die psychische und verhaltensbezogene Befürchtung eines meritokratischen Prozesses.

Diese Studie brachte in vielen Punkten das Verständnis, dass die Öffentlichkeit und Gesellschaften im Allgemeinen effektiv dazu angeregt werden, eine bestimmte Lebensweise zu konsumieren, um anerkannt, akzeptiert und geliebt zu werden, dies jedoch im Ergebnis nicht erreicht wird und Frustrationen und Frustrationen erzeugt. Sehen Sie, dass das Verhalten, Meritokratie und soziales/persönliches Glück zu kreuzen, kein aktuelles Aufkommen ist, wie in der Geschichte von Chris Gardner, sondern auch heute noch als idealisiertes und oft unerreichbares Leben verkauft und konsumiert wird. Es wird jedoch von Sphären propagiert, die diktieren, wie und was es ist, glücklich zu sein, und diese Annahmen werden angesichts des Aufkommens des Internets in der Verbreitung potenziert. „Je größer die Projektion des Influencers ist und je mehr Unternehmen Unterstützung anbieten, desto besser werden sie von Marketing fachleuten beraten und erhalten auch Hilfe bei der Erstellung und Pflege von Inhalten, die die Konzepte dessen vorschreiben, was Glück ist.“ (ABREU et al., 2022, o. p.)

Die Autoren erzählen weiter:

As influencers possuem uma ferramenta incrível que poderia ser utilizada positivamente como meio de educação, ativismo e inspiração para novos pensamentos sociais. Contudo, a manipulação mercadológica para controle da sociedade que busca por uma felicidade montada, unida a uma série de fatores, inclusive medo de exclusão, e justamente por cada sujeito talvez não saber quem ele mesmo é, conduz o usuário/seguidor a fatidicamente manter-se nesse processo ilusório de escolhas que não são as dele, e muitas vezes fúteis, deturpadas e até perigosas. Mas sim, a decisão é totalmente individual, pois todos podem fazer a sua escolha final. (ABREU et al., 2022, n.p)

Diese Forscher zitieren den Autor Zygmunt Bauman (2008a; 2008b; 2009), um ihre Analysen weiter zu untermauern, die hier pünktlich gebracht werden. Der Verzicht auf gesellschaftliche Anerkennung führt für diesen Philosophen zu einem Gefühl der Entbehrung, Frustration und Unzulänglichkeit. Glück zeigt sich in dem, was du hast; womit du dich rühmen kannst. Dichotom werden diejenigen, die dieses Verhalten nicht erreichen, auch weil sie gesellschaftspolitische, wirtschaftliche und kulturelle Prozesse des Verbleibens in der Knechtschaft erleiden, erneut innerhalb des meritokratischen Prozesses abgestempelt: Sie haben sich nicht genug angestrengt. (ABREU et al., 2022)

Abreu et al. (2022, n.p) erwähnen, dass „Konsum nicht nur in Produkten, sondern auch in Ideen, Profilen und Lebensstilen besteht“, was einer von Baumans (2008a; 2008b; 2009) Gedanken über die Verhaltens Konstruktion dessen ist, was glücklich ist. Menschen, die sich auf höheren Ebenen befinden, können als das dem Glück am nächsten kommende Modell angesehen werden, wie es Chris Gardner tat, als er in der Wall Street in der Innenstadt auf lächelnde und sorglose Menschen traf.

Bauman (2009) diz que a energia do desejo da felicidade pode ser dividida em dois tipos de forças: centrípeta (de fora para o centro) ou centrífuga (do centro para fora). Assim, para o autor, a busca da felicidade pode ser resumida na preocupação com o próprio bem-estar do indivíduo, ou, diante de sua preocupação com o bem-estar do outro. As duas alternativas, porém, não são necessariamente contraditórias – podem trabalhar juntas com nenhum ou quase nenhum conflito. No entanto, se há uma relação correlacionada, é a da força centrífuga para com a força centrípeta, onde ser bom com o outro reforça o sentimento de estar bem consigo. (ABREU et al., 2022, n.p)

Nicht nur Selbstbild und Macht (verbunden mit dem Wirtschaftsfaktor) werden als Ikone des Glücks verkauft, sondern die Zeit generiert auch einen Satz der Verschränkung zum Glücksverständnis. Beachten Sie, dass Chris diesen Zeitraum auch nicht hatte, da er ständig in Eile war, sich mit seinen Problemen zu befassen, und versuchte, sie zu lösen. (ABREU et al., 2022)

Alain Ehrenberg (apud BAUMAN, 2008b, S. 121-122) erklärt, dass „die häufigsten menschlichen Leiden heutzutage eher aus einem Übermaß an Möglichkeiten entstehen und nicht aus einer Fülle von Verboten, wie es früher der Fall war“. Dieser Autor erzählt genau diesen Kontext, in dem Äußerungen wie Zeit haben, Zeitmangel und Zeitgewinn gesellschaftlich als zu erfüllende Faktoren rezipiert werden und diejenigen, die solche angestrebten Ziele nicht erreichen können, als untauglich angesehen werden (ABREU et al. , 2022) . Das war auch in Chris’ Geschichte zu sehen, in der Folge während seines Praktikums, denn obwohl er wie alle anderen im Wettbewerb mit seinen Pflichten beschäftigt war, musste er sich Platz und Zeit verschaffen, um Kaffee oder Wasser zu servieren, und ohne in die Problem, über das bereits früher berichtet wurde, zum ethnischen Faktor.

Esse imediatismo é mostrado na impaciência das pessoas diante da mínima falha do outro indivíduo, por menor que seja, esquecendo-se de todos os outros valores positivos que essa pessoa possa ter. Nesse ponto, o autor relaciona isso com a busca pela felicidade, já que se o sujeito tem tudo o que quer, não consegue ser feliz, então, isso seria visto socialmente como a culpa sendo inteiramente dele. Portanto, ser emancipado para ter, falar e fazer tudo o que se quer, estaria no patamar da ostentação de mostrar que é feliz, e sem isso, o sujeito seria um total derrotado. Conforme Bauman (2008b), daí viria a necessidade de o indivíduo mostrar a todo tempo que tem objetos (ou status) e que é feliz, mesmo sem ser ou ter. A perda de qualquer um desses fatores o conduz à derrocada da autoestima diante da percepção de humilhação social. (ABREU et al., 2022, n.p)

Für all diese Faktoren sah Bauman (2008b) einen Verlust der ursprünglichen Identität jedes Individuums, was die visuelle und verhaltensmäßige Standardisierung in Gesellschaften stärker hervorrufen und proportional zu einer Intensivierung des Bedürfnisses führen würde sich vom Kontakt mit anderen distanzieren, sich technologischen Prozessen stellen. Die Bindung an den anderen würde immer weniger notwendig werden, ebenso wie immer mehr Menschen belanglos nur die Gegenwart leben, ohne den Gedanken der kritischen Analyse mehrerer Determinanten desselben Themas auszuarbeiten und sich strikt an das halten, was als Vorgabe festgelegt wurde um dich glücklich zu machen. (ABREU et al., 2022)

Solange die vorherrschende Ideologie existiert, werden Geschichten wie die von Chris Gardner als Beispiele der Inspiration verkauft, aber mit einer starken Betonung der Meritokratie, um eine romantisierte und normierte soziale Realität wie Vergewaltigungskultur, Rassismus, Homophobie und viele andere strukturelle Konzepte zu verbergen ideologische Umkehrung. Der Fall von Chris ist eine äußerst seltene Ausnahme des Klassenaufstiegs, und trotz seiner Vorzüge ist er kein Porträt der Realität der demografischen Mehrheit.

4. SCHLUSSBETRACHTUNGEN

Die ideologische Fahrkultur hat die Funktion der Umkehrung und Naturalisierung von Verhaltensweisen zur Schaffung und Gewährleistung von Überlegenheit Verhältnissen der herrschenden Klassen. In diesen Prozess würden neben Macht Management auch Faktoren wie Vorurteile und diskriminierendes Verhalten einbezogen.

Die Leitfrage dieses Artikels – ist glücklich sein und menschenwürdige Lebensbedingungen nur eine Frage des Verdienstes für die Mühe? – ließe sich mit einem Wort beantworten: nein. Die Antwort ist jedoch offensichtlich nicht so einfach. Sozial werden Individuen dazu gebracht, die Tatsache ihres Niedergangs zu akzeptieren und in einem Zustand der Unterwürfigkeit und des Urteilens zu bleiben. In der heutigen Zeit setzen sich die Prozesse dieser Führungen (und Bedingungen) fort und unterscheiden sich nicht von denen, die Chris Gardner, Protagonist des für die Analyse ausgewählten Films, erlebt. Auch heute noch werden Gesellschaften von ideologischen Diskursen über Massenkontrolle und -verhalten beeinflusst, wodurch jede Verhaltens Handlung, die Individuen zeigen, romantisiert und naturalisiert wird und präsentiert wird, was es bedeutet, innerhalb der Standards der hohen Sphären glücklich zu sein.

Es war möglich, tatsächlich zu erkennen, wie das Narrativ der Meritokratie in sozialen Beziehungen konstruiert ist, seine Entfaltung als Werte und kulturelle Überzeugungen, die soziale Narrative aufbauen und regulieren, die im Allgemeinen negativ mit der Reproduktion unterdrückerischer Konzepte zusammenarbeiten. Dasselbe Konzept, das unterdrückt, diktiert die Wege des sozialen Glücks. Daher konnte das Team die anfängliche Hypothese verifizieren, dass Individuen sich selbst und andere in Bezug auf Wertschätzung und Verdienste anerkennen, basierend auf Entfremdungsprozessen, die von den wohlhabenden Klassen geschaffen wurden.

Das Ermöglichen dieser Diskussion offenbart tatsächlich eine Dichotomie über das Thema des Films. Einerseits motiviert die Geschichte diejenigen, die sich wie die Figur in verzweifelten Situationen befinden und unzählige Widrigkeiten in ihrem persönlichen und sozialen Universum überwunden haben. Andererseits wurde die Geschichte als leistungsorientierte Bewegung und mit dem gesellschaftlichen Diskurs dargestellt, dass jeder Einzelne, der sich viel Mühe gibt, gewinnen und aufsteigen wird.

Die feine Linie zwischen dem Diskurs der Inspiration und dem der Meritokratie verbirgt soziale Realitäten durch die Voreingenommenheit der Ideologie, da für Millionen von Menschen, egal wie sehr sie es versuchen oder kämpfen, sie niemals ihren Standard ändern. Chris Gardners psychische Stärke ist jedoch unbestreitbar, ebenso wie seine psychologische Klarheit, selbst seine Schwäche darin zu erkennen, in seinem Sohn – in der Folge des Basketballspiels – seine eigene entfremdete soziale Situation zu reproduzieren. Er verstand kurz seinen Zustand vom Unterdrückten zum Unterdrücker. Er bemerkte es und wiederholte sofort seine Rede, einschließlich seiner selbst, die seine Haltung änderte. Dadurch wurde er sich seines sozialen Kontextes und seiner selbst bewusster und infolgedessen ausdauernder, mutiger und geschickter.

Diese Beziehung zwischen Unterdrücker und Unterdrückten, die sowohl im Film als auch in den ausgewählten theoretisieren den Arbeiten thematisiert wird und sich in mehreren verschiedenen Themen widerspiegelt, liefert die Reflexion, dass in der heutigen Gesellschaft nur diese binäre Dynamik möglich ist: Das Individuum ist der Unterdrücker oder ist er überfordert. Ein Spiel um Macht und Unterwerfung, das in verschiedenen sozialen Kontexten vorhanden ist und jeden als menschliche Spezies daran hindert, sich als Individuum und Gesellschaft psychisch zu entwickeln.

Wenn die romantisierte Kultur der extremen Bemühungen, gut und in Würde zu leben, anhält, wird es keine wirklichen Veränderungen geben und die herrschende Klasse wird garantieren, dass Glück ein ewiges Streben und ohne Ergebnisse ist, oder dass es nur eine palliative Entschädigung ist, aber noch einmal, Eine illusion.

Dies sind kleine Veränderungen der Vision, die ein breites Bewusstsein finden müssen, da sie viel über die Positionierung der Perpetuierung ideologischer Konzepte aussagen, aber auch darauf aufmerksam machen, dass der Einzelne auf die durchdringenden Diskurse, Verhaltensweisen und Handlungen achten muss diese Verhaltensweisen sozialer Kontrolle im Makro- (Gesellschaft) und Mikro- (Subjekt-Subjekt) Kosmos.

Darüber hinaus muss sich die Sozialpsychologie als Wissenschaft nicht nur mit Studien zu diesem Verhalten in Gesellschaften befassen, sondern auch daran arbeiten, neue Alternativen zu finden, um die im Film aufgedeckte Situation zu minimieren und wer weiß, eines Tages zu beheben.

VERWEISE

ABREU, Liliane Alcântara de; MELO, Natalia Sayuri; SOARES, Pamela Cristina; NUNES, Letícia Monteiro; SILVA, Gabriella Braga Dias da; MENDES, Matheus Passos. As influencers digitais e a autoimagem como produto de comportamento de consumo. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Ano. 07, Ed. 01, Vol. 05, pp. 05-33. Janeiro de 2022. ISSN: 2448-0959. Disponível em: <https://www.nucleodoconhecimento.com.br/psicologia/comportamento-de-consumo>. Acesso em: 11 mar. 2022. DOI: <10.32749/nucleodoconhecimento.com.br/psicologia/comportamento-de-consumo>

À PROCURA da felicidade (The pursuit of happyness). Direção de Gabriele Muccino. Produção: James Lassiter, Jason Blumenthal, Steve Tisch, Teddy Zee, Todd Black, Will Smith. Estados Unidos: Columbia Pictures Corporation, Overbrook Entertainment, 2006. 1 DVD. (117 min.).

BAUMAN, Zygmunt. A arte da vida. Tradução Carlos Alberto Medeiros. Versão digital. Rio de Janeiro: Zahar, 2009.

____. Medo Líquido. Tradução Carlos Alberto Medeiros. Rio de Janeiro: Zahar, 2008a.

____. Vida para consumo: a transformação das pessoas em mercadoria. Tradução Carlos Alberto Medeiros. Rio de Janeiro: Zahar, 2008b.

CHALITA, Gabriel Benedito Isaac. O poder. 2. ed. rev. São Paulo: Saraiva, 1999.

CHAUI, Marilena de Souza. O que é ideologia? São Paulo: Brasiliense, 2010.

LA BOÉTIE, Étienne de. Discurso Sobre a Servidão Voluntária. (1549). Versão para eBookLibris eBooksBrasil. L.C.C. Publicações Eletrônicas, 2006. Disponível em: <http://www.ebooksbrasil.org/eLibris/boetie.html>. Acesso em: 18 out. 2018.

MAILHIOT, Gérald Bernard. Dinâmica e Gênese dos Grupos: atualidade das descobertas de Kurt Lewin. Petrópolis: Vozes, 2013.

REICH, Wilhelm. Psicologia das Massas do Fascismo. 2. ed. São Paulo: Martins Fontes, 1988.

TEIXEIRA, Ludimilla Santana; ABREU, Liliane Alcântara de. Os desafios da educação em direitos humanos no século XXI: a contribuição do MUCB no autoconhecimento e desenvolvimento sociopolítico de mulheres através das redes sociais. In: Anais de Artigos Completos do V CIDHCoimbra 2020 – Volume 3 / César Augusto R. Nunes et. al. (orgs.) [et al.] – Campinas / Jundiaí: Editora Brasílica / Edições Brasil / Editora Fibra, 2021. p. 287-300. ISBN: 978-65-89537-03-8 / 978-65-86051-32-2. Disponível em: <https://a3ec55aa-1c0f-448d-a555-bf0db2483a45.filesusr.com/ugd/8f3de9_a7f1803236524ca9ab555127967481aa.pd>. Acesso em: 30 jun. 2021.

[1] Spezialist für Pädagogische Neurowissenschaften von AVM Educacional/UCAM/RJ; Spezialist für Kunsttherapie in Bildung und Gesundheit bei AVM Educacional/UCAM/RJ; Spezialist für Verhaltens- und Konsumforschung von Faculdade SENAI CETIQT RJ; Spezialist für Bildende Kunst von UNESA/RJ; Bachelor in Design von Faculdade SENAI CETIQT RJ. Bachelor in Psychologie an der UNIP/SP.

[2] Bachelor in Psychologie an der UNIP/SP.

[3] Bachelor in Psychologie an der UNIP/SP.

[4] Bachelor in Psychologie an der UNIP/SP.

[5] Bachelor in Sozialer Kommunikation von der Faculdade Cásper Líbero/SP. Bachelor in Psychologie an der UNIP/SP.

[6] Bachelor in Psychologie an der UNIP/SP.

[7] Bachelor in Psychologie an der UNIP/SP.

Gesendet: Juli 2021.

Genehmigt: April 2022.

Rate this post
Liliane Alcântara de Abreu

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita