Analyse der Maßnahmen zur Verhütung von Infektionen im Zusammenhang mit der Perioperative Medizin, 2017 – Anvisa: was sich geändert hat? [1]

0
752
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
PDF

VASCONCELOS, Paula Andréia do Couto Reis [2]

VASCONCELOS, Paula Andréia do Couto Reis. Analyse der Maßnahmen zur Verhütung von Infektionen im Zusammenhang mit der Perioperative Medizin, 2017 – Anvisa: Was hat sich geändert?. Multidisziplinäre Kern Fachzeitschrift des Wissens. 03-Jahr, Ed. 06, Jg. 06, s. 68-79, Juni 2018. ISSN:2448-0959

Zusammenfassung

Das Ziel der vorliegenden Studie war es, präventive Maßnahmen in Bezug auf die Perioperative Gesundheitswesen Erscheinungsjahr 2013 mit dem Jahr 2017 durch die nationale Gesundheitsbehörde der Überwachung (ANVISA) zu vergleichen. Die verwendete Methode bestand aus eine Literaturübersicht der Maßnahmen in der intraoperativen und postoperativen Boom, mit dem Ziel der Reduzierung chirurgische Website Infektionen. Die Ergebnisse zeigten zwei Themen: die Bedeutung der folgenden vorbeugenden Maßnahmen und die Rolle (Funktion) der Krankenpflege in der Prävention von chirurgischer Seite Infektionen durch die Maßnahmen. Die Studie führt zu dem Schluss, dass zur Vermeidung von Infektionen der Operationsstelle Antibiotika sollten werden für jede Prozedur durchgeführt werden und in der Zeit, der Patient-Biologie Kontrolle halten sie warme Thermal richtig durchführen richtigen Gewand, neben der Degermation richtigen Händen. Es wird empfohlen, dass das OP-Team und das Pflegepersonal um gut ausgebildet sind-wenn die Verringerung der chirurgischen Seite Infektion.

Stichwort: ANVISA, chirurgische Website Infektion Perioperative Kranken-, Pflege-

Einführung

Während des Krankenhausaufenthaltes, der Kunde/Nutzer, diese Umgebung ausgesetzt ist anfällig für infektiöse Prozesse (SOBEEC.2013.

Im Rahmen des Krankenhausaufenthaltes ist von größter Bedeutung für Operationsstelle Infektionen, konzipiert nach der Centers for Disease Control and Prevention der USA (CDC) als chirurgische Komplikationen beeinträchtigen die Inzision, Geweben oder Organen Wells behandelt und kann in bis zu 30 Tagen nach Abschluss des Verfahrens oder innerhalb eines Jahres nach, im Falle einer Prothese Implantat diagnostiziert werden. Deine Aussage kann werden im Zusammenhang mit dem klinischen Zustand des Patienten, die Dauer des Verfahrens und das Potenzial für Verschmutzung der Verfahren werden durchgeführt (SOBEEC, 2013).

Es wird geschätzt, dass jedes Jahr die Anzahl der chirurgischen Eingriffen wachsende Zahl von Infektionen und wiederkehrende erhöht, Krankheiten Verfahren (ANVISA, 2017).

Im Jahr 2013, die vorbeugende Maßnahmen in Bezug auf Gesundheitsfürsorge wurden ins Leben gerufen mit dem Ziel, Leitlinien für die Sicherheit der Patienten zu präsentieren und Verbesserung der Qualität von Dienstleistungen im Gesundheitsbereich (ANVISA.2013.

Mit der Zunahme der Inzidenz von Infektionen in diesem Jahr 2017 wurden veröffentlicht neue Leitlinien und Maßnahmen zur Bekämpfung der Infektion.  Dieses Werk präsentiert werden das Ergebnis des Vergleichs zwischen den früheren und den aktuellen Richtlinien, zeigen wie die Sorgfalt bei der perioperativen Perioden und garantieren optimale Ergebnisse für die Gesundheit des Patienten (ANVISA, 2017).

Um zu vermeiden sind diese Art von Nebenwirkung, Patientensicherheit Maßnahmen und präventive Maßnahmen der Operationsstelle Infektion zusammen mit der Verpflichtung der nationalen Agentur der sanitäre Überwachung (ANVISA), Durchführung, Überwachung und Leitlinien für die Prävention und die Kontrolle der Infektion, durch Vorträge, Symposien und technisch-wissenschaftlichen Publikationen (ANVISA.2017)

Operationsstelle Infektion ist eine der wichtigsten gesundheitlichen Infektionen in Brasilien (ANVISA, 2017).

Die Inzidenz dieser Infektion im Zusammenhang mit postoperativen chirurgischen Eingriffen ist von 3 % bis 20 %, einschließlich der geduldigen Morbidität und Mortalität. Es gibt was zu schweren Schäden, physischen, sozialen und/oder psychischen Faktoren (ANVISA, 2017).

Damit mehrere Risikofaktoren, die die Operationsstelle Infektion auslösen während der Erreger (mikrobielle Belastung), den Patienten (Alter, bestehenden Erkrankung, Ernährungszustand und Zeitraum der Untersuchung vor der Op zu bleiben) und der chirurgischen Eingriff ( Präoperative Vorbereitung zur Antisepsis, antimikrobielle Prophylaxe, Sauerstoffversorgung und andere (RANGE, 2017; SILVIA, 2017;  FLORES, 2014).

Obwohl viele Risikofaktoren, ist es von großer Bedeutung, dass die chirurgischen team um zu kommunizieren, den Austausch von Informationen entscheidend für die sichere Durchführung der Operation, Einsparung lebt (who, 2010).

Das Pflegeteam übernimmt erste Verantwortung in Bezug auf die Prävention und die Kontrolle der Infektion genannt, umfasst alle Perioperative Perioden wie: präoperative Phase (körperliche, emotionale Bewertung, Ermittlung von (Allergien), intraoperative Phase (bietet emotionalen Unterstützung, übertragen auf das OP-Zentrum, Hilfe bei der Positionierung für Betäubungsmittel Induktion, Einschätzung der Patient Schmerzen, Überwachung, Überweisung des Patienten an der Krankenhausaufenthalt, u.a.), postoperative Phase (Bewertung des Verbandes, der Zustand des Patienten physiologischen monitoring, Evaluierung des Patienten für hohe). (SOBEEC, 2005; DUTRA, 2017).

Ist von größter Bedeutung, dass das OP-Team in Union mit allen Pflegepersonal arbeiten, wobei die wichtigste Komponente für das gesamte Verfahren wirksam werden mit dem Ziel, Leben zu retten und Verbesserung der chirurgischen Ergebnisse für alle Patienten (Who, 2010).

1. Ziele

Analysieren und vergleichen Sie Infektion Präventionsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Gesundheitsversorgung im Jahr 2013 mit dem Jahr 2017 durch die nationale Agentur der sanitäre Überwachung (ANVISA), um dieses Thema in einer klaren, präzisen und klaren, einen Beitrag zu präsentieren eine bessere Versorgung der Patienten durch das Pflegepersonal.

2. Methodischen Verfahren

Die Methodik, die in dieser Arbeit ist eine integrative Überprüfung aus der Analyse der Infektion Präventionsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Gesundheitsversorgung im Jahr 2013, im Vergleich zu den Maßnahmen, die im Jahr 2017 stattfinden.

Diese Studie will eine literarische Überprüfung durchführen, analysieren, diskutieren und vergleichen Sie die Maße von der nationalen Agentur der sanitäre Überwachung (ANVISA) veröffentlicht in den Jahren zitiert, um die Reduzierung der chirurgischen Seite Infektionen zu fördern und Auswirkungen von gesundheitsbezogenen Infektionen.

Eine vergleichende Analyse zwischen den präventiven Maßnahmen der Infektion der Operationsstelle ANVISA, im Jahr 2013 bis 2017.

3. Ergebnis und Diskussion

Nach Analyse und Vergleich von 12 (zwölf) traf Unterschiede, die sind: Antibiotika-Prophylaxe, Degermation der Hände, präoperative Pflege, Einsatz von Zusatzelementen, glykämische Kontrolle, Temperaturregelung, chirurgische Sicherheits-Checkliste Risiken, chirurgische, kurative chirurgische Peeling und sauberen Wettbewerb.

3,1 vorbeugende Maßnahmen:

3.1.1 glykämische Kontrolle und Temperatur:

In 2013 Leitlinien, vorbeugende Maßnahmen der Operationsstelle Infektion wurden gezielt im Jahr 2017 hat die grundsätzlichen Empfehlungen für die Gesundheit service, wie z. B.: Antibiotika (Anzeige eignet sich für jede Art von chirurgischer Eingriff, effektive Dosen in bis zu 60 Minuten vor der Operation zu verwalten, volle Dosis vor blutsperre zu verwalten und in 24 Stunden, Dosisanpassung bei adipösen Patienten einzustellen, längere Operation wiederholen Sie die Dosis des Medikaments, für Kolorektale Chirurgie associate Oral und intravenös), Trichotomy (nur bei Bedarf und keine klingen verwenden), Blut-Glucose-Kontrolle in der vor- und nach der Operation mit Ergebnis < 180 mg / dl), halten Patienten warm thermische ≤ 35,5 ° C, optimale Sauerstoffversorgung Pre- und postoperative Gewebe, verwenden Sie Alkohol oder Jod Clorexidenia bereiten die Haut mit Surgical Safety Checklist, verwenden Kunststoff Beschützer des Magen-Darm- und biliären Chirurgie Wunde, aktive Suche durchführen Operationsstelle Infektionen und, falls Ergebnisse also, offen zu legen, der Familie und/oder verantwortlich für Patienten auf Maßnahmen zur Verhütung von ISC führen.

3.1.2 Gewebe Oxygenierung:

Besondere Empfehlungen für Patienten mit Staphylococcus Aureus Nasal die präoperative untersucht werden und empfohlen werden intranasale, Chlorhexidin Bäder Mupirocin für fünf Tage (zweimal täglich), konstant auf CC, CME und Praxis aktualisieren Pós-Anestésicas und Hand Hygiene, konsequente Pflege und Operationswunden mit Kanalisation (ANVISA, 2017)

3.1.3 präoperative Pflege:

In Bezug auf das Bad zur elektiven Eingriffen, kleine und mittlere Unternehmen, wurde empfohlen in 2013 Chlorhexidin verwenden 2 %, was sich geändert hat in 2017 mit NEUTRALSEIFE ganzen Körper vor der Weiterleitung an die CC. Bei Patienten mit orotracheale Intubation kann Prognose Mundhygiene mit Chlorhexidin 0,12 % durchführen.

3.1.4 Degermaçao Hände:

Bei Antisepsis der Hände in 2013 mit Chlorhexidin Reinigungsmittel verwendet nur im Jahr 2017 Technik auch mit Chlorhexidin verwendet, 2 % und auch Alkohol basierenden Produkt (PBA) und folgen Sie die Anweisungen des Herstellers auf die Länge der Zeit von der Technik, auf durchschnittlich 60 Sekunden.

3.1.5 die Verwendung von Dekorationen:

Im Jahr 2013 präsentiert keine Empfehlungen hinsichtlich des Einsatzes von Verzierungen. Die neuen 2017 Empfehlungen erfordern, dass die Ornamente werden müssen vor Beginn der chirurgischen Degermation von den Händen entfernt, die Nägel kurz halten, entfernen Schmutz mit Kellen, Bürsten müssen Einweg-Degermante und steril.

3.1.6 Risikofaktoren:

Im Jahr 2013 wurden die Risikofaktoren: Übergewicht, Alter, Diabetes Mellitus, Mangelernährung, Rauchen und Patienten mit Steroiden. Bereits im Jahr 2017 die wichtigsten Risikofaktoren für chirurgische Website Infektion im Zusammenhang sind: Übergewicht, Diabetes Mellitus, Rauchen und Patienten mit Steroiden. Bei Patienten mit Risikofaktoren empfiehlt sich die prophylaktische Antibiotika Dosierung angepasst und Diabetiker müssen Blutzucker kontrolliert, wie erläutert, bei Rauchen, ist es ideal, dass der Patient einen Zeitraum von 30 Tagen der Abstinenz erfüllt vor dem chirurgischen Eingriff. Die Verwendung von Steroiden und Immunsuppressiva in der perioperativen Zeitraum vermieden.

3.1.7 antibiotische Prophylaxe:

Im Jahr 2013 wurde die antimikrobielle Prophylaxe von den weniger teuren gewählt und weniger giftig, mit der richtigen Dosis innerhalb von 30 bis 60 Minuten vor dem chirurgischen Eingriff und Patienten, die allergisch gegen Beta-Lactam-Antibiotika (z.B. Penicillin), verwendet Clindamycin 600 mg und Vancomycin 1 g IV 12/12 Stunden. Im Jahr 2017, antimikrobielle Prophylaxe durchzuführen strebt die spezifische Dosis für jeden chirurgischen Eingriff, von 0 bis 60 Minuten vor dem chirurgischen Inzision, Vancomycin und Cipro Beginn mit 1 bis 2 Stunden vor dem Schnitt verabreicht wird. Bei Patienten, die allergisch gegen Beta-Lactam-Antibiotika können Clindamycin 600 mg/6/6 h oder iv Vancomycin 15 mg/kg/iv 12/12 Stunden für Gram-positive, und vor der Empfehlung von Vancomycin 1 g iv/12/12 Stunden war.

Im chirurgischen Zentrum sollte intraoperative Mitarbeiter geschult werden, so dass während der Bewegung des Menschen zu gewährleisten die Sicherheit des Patienten, kümmert sich um das Telefon anschließen tragen keine Lebensmittel in den OP-Saal, unter Beachtung der Regeln der jede Institution, im Jahr 2013 es nicht diese Art von Empfehlungen.

3.1.8 chirurgische Gewand:

Auf die Empfehlungen des Jahres 2013 nicht zitiert wurde die Bedeutung der Chirurgie, chirurgische Peeling, 2017, sie wurde als Haupthindernis ernannt, um das OP-Personal in Kontakt mit den Patienten zu schützen. Durch den Einsatz von persönlicher Schutzausrüstung (IPE) erreicht werden muss, als: Schürze, sterile Handschuhe, Mützen, Sonnenbrillen und einen Mundschutz. Bevor das Gewand, wie bereits erwähnt ist es notwendig, alle Adorner zu entfernen.

3.1.9 Dressing:

Der Verband ist eine Prozedur, die führt die Reinigung einer Wunde zu operativen oder nicht, sie mit dem Ziel der Linderung der Schmerzen, Komfort und Erleichterung der Heilung, die Infektion zu verhindern. Es gibt verschiedene Arten der Berichterstattung an den Verband im Jahr 2013, als: Papain, essentielle Fettsäuren, nicht anhaftende Gaze, Silber Kalzium-Alginat, Aktivkohle und Silber, Hidrocoloide, Hidropolímeros mit Silber und -Silber, Hidrofibra Silber, Hydrogel, transparente Folie, Sulfatodiazina, 1 % Silber, Kollagenase und Polyurethan-Schaumstoffen, die erschienen in diesem Jahr ab 2017, mit dem Ziel, die Wundheilung zu beschleunigen und in flachen und tiefen Läsionen mit Exsudat und Granulation Phase verwendet werden.

Die Wundheilung durch erste Absicht von 24 bis 48 Stunden, nur bei nassen, schmutzigen ersetzt wird steril bleiben sollte oder wenn es eine medizinische Indikation und den Austausch durch den Arzt oder die Krankenschwester durchgeführt werden. Im Jahr wurde 2013 empfohlen, mit Kochsalzlösung oder Alkohol 70 %, so im Jahr 2017 zu verwendende Material sollte nur 0,9 % Kochsalzlösung. Der Schnitt sollte bewertet, wenn ein Signal vorhanden ist, Sie lassen Flogistic ausgesetzt und sollte mit Wasser und Seife gewaschen und trocken mit Handtüchern.

3.1.10 Reinigung Wettbewerber:

In 2013 und 2017, die den OP-Saal sauber zu halten, terminal Reinigung des Bodens auf den letzten Tag der Operation, führen Sie die Reinigung und Desinfektion Verfahren Konkurrent, die meisten Oberflächen gespielt und reinigen Sie das Gerät.

3.1.11 chirurgische Sicherheits-Checkliste:

Im Jahr 2013 wurde das Pflegepersonal nicht verantwortlich für die Überprüfung der Operationsstelle am Patienten. Mit der geschätzte Zunahme der Operationsstelle Infektionen und erhöhten Schaden für den Patienten wurde bei der chirurgischen Sicherheits-Checkliste vorbereitet. Diese Liste wird durch das Pflegepersonal aus dem intraoperativen und postoperativen Boom, mit dem Ziel der Vermeidung von Fehlern in der Chirurgie überprüft.

Ich möchte in diesem Handbuch von Präventivmaßnahmen im Jahr 2017 war Mut herrschte auch Systematisierung der Krankenpflege (SAE), gab es keine Empfehlung zu diesem Thema.

Nach der regulatorischen Standard 32 2005 zielt darauf ab, grundlegende Richtlinien für die Durchführung des Sicherheitsschutzes etablieren quotiert Maßnahmen und die Gesundheit der Mitarbeiter des Gesundheitswesens, aber wenig ein strenger Maßstab sein gefolgt von Profis und werden nicht berechnet. Die chirurgische Sicherheits-Checkliste hatte keine Vorgaben hinsichtlich der Verpflichtung aller Institutionen mit dem Ziel der Vermeidung von Fehlern bei chirurgischen Eingriffen.

Abschließende Überlegungen

Das Ziel dieser Studie war es, die vorbeugenden Maßnahmen des Operationssitus Infektionen (2013) mit dem aktuellen zu vergleichen (2017), über aktuelle Ereignisse auf dem Laufenden bleiben mit Klarheit und Leichtigkeit, die chirurgische und Pflegeteam zu präsentieren.

Das Pflegepersonal hat die wichtige Rolle für die Prävention von ISC, Fehler passieren, aber kann durch umsetzen in jedem Stadium der chirurgische Infektion Präventionsmaßnahmen verhindert werden. Auf diese Weise sollte durchgeführt werden Schulungen, Beratungen und Weiterbildung für Perioperative Profis, mit dem Ziel der Umsetzung bewährter Praktiken, Erhöhung der Patientensicherheit und Arbeit und folglich verringern die Rate der ISC.

Referenzen

ANVISA. Infektion-Präventionsmaßnahmen im Zusammenhang mit Gesundheit/nationale Agentur der sanitären Wachsamkeit – Brasília: ANVISA, 2013.

ANVISA. Infektion-Präventionsmaßnahmen im Zusammenhang mit Gesundheit/nationale Agentur der sanitären Wachsamkeit – Brasília: Anvisa, 2017.

ANVISA. Risiko-Anweisung Nr. 01/2016-GVIMS/GGTES/ANVISA. Abrufbar: https://www20.anvisa.gov.br/segurancadopaciente/index.php/alertas/item/nota-tecnica-n-01-2016-gvims-ggtes-anvisa-versao-revisada abgerufen am 18. September 2017.

BRUNNER, Lily S. & SUDDARTH, Doris. Vertrag von medizinisch-chirurgische Krankenpflege. 10. Ed. Rio De Janeiro: Guanabara Koogan Verlag.2005.

Sonntag, Caroline Maria Herrero; SENYER, Luciana Inaba; POVEDA, Vanessa de Brito. Strategien der glykämischen Kontrolle und dem Auftreten von chirurgischen Website Infektion: systematische Überprüfung. Abrufbar: http://www.scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0080-62342016000500868&lng=en&nrm=iso&tlng=pt abgerufen am 11. September 2017.

DUTRA, Gelson Garcia. Bekämpfung von Krankenhaus-Infektionen: Rolle der Krankenschwester. Abrufbar: https://portalseer.ufba.br/index.php/enfermagem/article/viewFile/9085/8992 abgerufen am 11. September 2017.

FLORES GEBRIM, Cyanéa Et Al. Analyse der antimikrobielle Prophylaxe zur Vermeidung von Operationsstelle Infektion in einem Krankenhaus im zentral-westlichen Brasilien. Cienc. Krankenschwestern. [online]. 2014, Bd. 20, Nr. 2, s. 103-115. ISSN 0717-9553.  http://DX.doi.org/10.4067/S0717-95532014000200011.

REICHEN, Camila Sarmento, OLIVEIRA, Adriana Cristina. Bewertung der Einhaltung der Maßnahmen zur Verhütung von Infektionen der Operationsstelle durch das OP-Team. Abrufbar: http://www.bibliotecadigital.ufmg.br/dspace/handle/1843/GCPA-9FTEMZ abgerufen am 17. September 2017.

OLIVEIRA. Benoy, Sueli CIOSAK Itsuko. Operationsstelle Infektion im Universitätsklinikum: Pós-Alta Überwachung und Risikofaktoren. Abrufbar: http://scielo.iec.pa.gov.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1679-49742012000200008 abgerufen am 13. September 2017.

Der World Health Organization. Weltbund für Patientensicherheit: sichere Operation rettet Leben (Richtlinien für die sichere Chirurgie) / Übersetzung: Marcela Sanchez Nil und Irma Angelica Duran-Rio de Janeiro: Pan American Health Organization; Ministerium für Gesundheit; National Health Surveillance Agency, 2010.

ROSCANI, Alessandra Nazareth Cainé Pereira; FERRAZ, Edmund Machado; Antônio Gonçalves de Oliveira FILHO, und FREITAS, Maria Isabel Steinbruch. Validierung der chirurgischen Checkliste für die Operationsstelle Infektionsprävention. ACTA Paul. Krankenschwestern. [online]. 2015, Bd. 28, Nr. 6, s. 553-565. ISSN 0103-2100.  http://DX.doi.org/10.1590/1982-0194201500092.

Silva, Lucia Marta Giunta et alle. Struktur und Prozess der Pflege für die Operationsstelle Infektionsprävention: Beobachtungsstudie. Abrufbar: http://www.objnursing.uff.br/index.php/nursing/article/view/1873/444 abgerufen am: 11. September 2017.

SOBECC, National. Best Practices. Brasilianischen Gesellschaft für Krankenschwestern im OP-Saal Narkose Erholung und Sterilisation Materialien Center. 5. Ed. São Paulo, 2009.

[1] Dissertation eingereicht, die Graduierten Lato Sensu in der Krankenpflege, Zentrum für Pflege und Ernährung, im Siegel mit der Päpstlichen Katholischen Universität Goiás, erhalten den Titel Facharzt für chirurgische Block und CME unter der Leitung von den (a) Lehrer Shashank Edmond.

[2] Lato Sensu Studium der Krankenpflege-Pflege und Ernährung Studien im Siegel mit der Pontifícia Universidade Católica de Goiás

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here