Asperger-Syndrom bei monozygoten Zwillingen: Fallbericht

DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!
5/5 - (1 vote)
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Email

CONTEÚDO

ARTIGO DE REVISÃO

COSTA, Thalles Ferreira [1], MAREGA, Rodolpho Seabra [2], VIDOTTI, Marcia Zucchi [3]

COSTA, Thalles Ferreira. MAREGA, Rodolpho Seabra. VIDOTTI, Marcia Zucchi. Asperger-Syndrom bei monozygoten Zwillingen: Fallbericht. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 08, Vol. 16, S. 05-11. August 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesundheit/asperger-syndrom

ZUSAMMENFASSUNG

Diese Studie zielt darauf ab, einen klinischen Fallbericht über eine psychiatrische Pathologie, das Asperger-Syndrom, zu beschreiben. Der Fallbericht zielt darauf ab, die Diagnose der klinischen Situation zu erleichtern, zusätzlich zu anderen globalen Entwicklungsstörungen, da die Beschreibung des klinischen Falles neben der Prognose auch Hinweise auf die Merkmale der Krankheit liefern kann. Dieser Fall zielt darauf ab, die medizinische Gemeinschaft mit den Ergebnissen der klinischen und psychologischen Untersuchung bei Patienten mit einer solchen Pathologie vertraut zu machen und auch eine mögliche Diagnose nur klinisch nachzuweisen.

Schlagworte: Asperger-Syndrom, Autismus, Globale Entwicklungsstörungen.

EINFÜHRUNG

Autistische Störungen sind Teil einer Gruppe von neuroentwicklungsbedingten Störungen namens Autismus-Spektrum-Störungen (TEAs). Diese Gruppe teilt die Symptome des Engagements in drei spezifischen Entwicklungsbereichen: Defizite in sozialen Fähigkeiten, Defizite in kommunikativen Fähigkeiten (verbal und nonverbal) und das Vorhandensein eingeschränkter, sich wiederholender und stereotyper Verhaltensweisen, Interessen oder Aktivitäten. Neben autistischer Störung, die: Asperger-Syndrom, Kindheit desintegrative Störung, Rett-Störung und globale Entwicklungsstörung ohne andere Spezifikation (SILVA; MULICK, 2009). Der Phänotyp von Patienten mit ASD kann sehr unterschiedlich sein, von Personen mit schweren geistigen Behinderungen und geringer Leistung in ihrem Verhalten bis hin zu Personen mit normaler Intelligenz, die ein unabhängiges Leben führen (GRIESI-OLIVEIRA; SERTIÉ, 2017).

Zu Maia et al. (2018) ist ASD zu einem ernsten Problem der öffentlichen Gesundheit geworden, das wirtschaftliche, familiäre und soziale Auswirkungen hat. Die öffentlichen Ausgaben für diese Unordnung wurden 2012 als wichtig eingeschätzt. Darüber hinaus haben Studien mit Zwillingen gezeigt, dass: in der Monozygotik, die Vereinbarung für Autismus variiert zwischen 36 und 92%, in Bezug auf Dizygotik, wo die Vereinbarung null oder niedrig ist. Jedoch, wenn man kognitive und soziale Veränderungen, das Niveau steigt auf 92% bei monozygoten Sohn und 10% bei Dizygotik. Eine weitere wichtige Tatsache ist, dass, obwohl das Risiko eines Wiederauftretens von Autismus gering ist (2-8%), das relative Risiko oft höher ist als die Prävalenz der Krankheit (CARVALHEIRA; VERGANI; BRUNONI, 2004).

Nach Zanolla et al. (2015), mit dem DSM-5 Ansatz, manifestierten sich die AsD-Scans heute als: Defizite in der nonverbalen und verbalen Kommunikation werden verstanden; Mangel an sozialer Gegenseitigkeit; Unfähigkeit, Freundschaftsbeziehungen zu entwickeln und aufrechtzuerhalten; restriktive und sich wiederholende Verhaltens-, Interessen- und Aktivitätsmuster. Darüber hinaus ist sie der Ansicht, dass Symptome in der Kindheit vorhanden sein sollten, sich aber erst dann manifestieren können, wenn die sozialen Anforderungen die Grenze ihrer Fähigkeiten überschreiten.

Eine Diagnose von ASD erfordert mindestens 6 Verhaltenskriterien, jeweils 1 der 3 Cluster von Störungen in sozialer Interaktion, Kommunikation und Verhalten. Es gibt 4 Kriterien für die Definition sozialer Interaktionen: Beeinträchtigung der nonverbalen Kommunikationsformen und der sozialen Interaktion; Schwierigkeiten bei der Entwicklung von Beziehungen; Fehlen von Verhaltensweisen, die auf Erfahrungen oder Kommunikation hinweisen, und mangels sozialer oder emotionaler Gegenseitigkeit; 4 Definition sturer Kommunikationskriterien: Verzögerungen bei der Entwicklung der verbalen Sprache, Beeinträchtigung der Fähigkeit, ein Gespräch zu beginnen oder aufrechtzuerhalten, stereotype und sich wiederholende Sprachgebrauche und Mangel an subtilem Spiel oder sozialer Nachahmung; 4 Verhaltenskriterien: intensive und starre Bedenken mit stereotypen und eingeschränkten Interessensmustern; schwierig, sich an Routinen zu halten; stereotype und sich wiederholende Wegspiraden und die Sorge um irrelevante Teile von Objekten (KLIN, 2006).

Laut Femandes und De Souza (1998) wurden Verhaltenstechniken bereits mit autistischen Kindern getestet. Koegel nutzte sie, um soziale Fähigkeiten zu verbessern und stereotype Verhaltensweisen durch Selbstkontrolle zu reduzieren. Howlin verwendete Verfahren wie Aussterben, Differentialverfeinerung, Timeout, Umweltänderungen und Krisenmanagement, um die Selbstzerstörung zu reduzieren. Antipsychotika der zweiten Generation sind Medikamente, die ursprünglich zur Behandlung von Psychosen entwickelt wurden. Einige Medikamente in dieser Gruppe sind: Clozapin, Risperidon, Olanzapin, Quetiapin, Ziprazidon und Aripiprazol. Diese Verbindungen sind weit verbreitet in Autismus verwendet, um schlecht adaptive Verhaltensweisen zu behandeln und haben die erste Generation Antipsychotika aufgrund reduzierter Nebenwirkungen wie Haloperidol und Chlorpromazin ersetzt. Pharmakotherapie mit Antipsychotika reduziert Aggression, Selbstverletzung, Zerstörung von Eigentum oder Krise der Wut. Bis heute wurden Antipsychotika der zweiten Generation bei der Behandlung von Autismus untersucht, selbst mit unterschiedlichen empirischen Unterstützungsniveaus (NIKOLOV; JONKER; SCAHILL, 2006).

KLINISCHER FALL

Datum: 05/06/2019, C.J.G. 39 Jahre alt und C.J.G. 39 Jahre alt, Geschlecht: männlich, evangelisch, ledig, Schulbildung: unvollständige erste Klasse, natürlich und wohnhaft in Fernand-polis. Zwillingspatienten wurden von der Brasilion-UBS wegen Angstzuständen und Lernschwierigkeiten für die Aufnahme in CAPS II überwiesen. Die Patienten berichteten in Begleitung ihrer Mutter, dass sie seit ihrer Kindheit Angst, Lernschwierigkeiten, unruhige Schwierigkeiten bei der Freundschaft sanieren. Einer von ihnen sagt, dass er studiert hat, bis er lesen konnte, aber Dysgraphie hat. Sie berichten, dass sie mit einem anderen Psychiater überwacht wurden und dass sie mit Schizophrenie und Autismus diagnostiziert wurden. Sie leugnen den jüngsten Konsum von Alkohol und illegalen Drogen. Sie leugnen Wahnvorstellungen und Halluzinationen. Einer von ihnen zeigt Aggressivität, wenn er widersprochen wird, während der andere jede aggressive Handlung leugnet und sich als depressiver und tränenreicher präsentiert. Medikamente im Einsatz: Lithiumcarbonat, Clonazepam, Nitrazepam, Clorplomazin und Olanzapin/Clonazepam, Lithiumcarbonat, Chlorpromazin, Citalopram, Lamotrigin und Olanzapin. Sie sind sich der klinischen Komorbiditäten nicht bewusst. Sie berichten von einer Geschichte des Alkoholkonsums, von denen einer aktives Rauchen hat, und einer Geschichte des Marihuanakonsums. Einer von ihnen hat eine Selbstmordgedanken, ohne eine Planung, wie man auftritt. Sie leugnen eine Familiengeschichte von psychiatrischen Komorbiditäten.

Körperliche Untersuchung: BEG, herzhaft, hydratisiert, acyanotisch, aicterisch, eupneisch, genährt, afebrile.

RESPIRATORY APPARATUS: MV präsentieren bilateral ohne zufällige Geräusche.

CARDIOVASCULAR DEVICE: BRNF 2 Striche, s/ SA. PA 130/90 und 120/80 mmHg. FC 93 und 86 bpm.

ABD: RHA+, schlaff, negativ DB, keine viszeromegalie und fühlbare Massen.

LLLL: Impulse vorhanden, ohne Ödem.

Neurologische: Glasgow 15.

Psychische Untersuchung: Selbstfürsorge erhalten, bewusst, unorganisierte Gedanken, autopsiale und alopsychische Orientierung vorhanden, unveränderte Wachsamkeit, erhaltener Schlaf mit Medikamenten / Schlaflosigkeit, Normaler Appetit, verleugnet Halluzinationen, positive Einsicht, soziale Isolation nein/ja, Stimmung: instabil und gereizt/ instabil, ängstlich und euphorisch, Aufmerksamkeit ohne Veränderungen, erhaltenes Urteil der Realität, angemessene/verdächtige Haltung, Reizbarkeit ja/nein, Aggressivität ja/nein, erhaltenes Gedächtnis, konservierter Wille, gegenwärtige Adinamia, gegenwärtige Anhedonia, kongruente Zuneigung, abhängige ADL (tägliche Aktivitäten).

Ergänzende Tests: Unveränderte Blutwerte, Transaminaseveränderungen (TGP 81/88), Lipidprofiländerung (Triglyceride 225/185); Kreatinin und andere ohne Änderungen.

Diagnostische Hypothesen: Asperger-Syndrom (F84.5)

Verhalten: Anpassung der Medikamente und Rückkehr in 30 Tagen für eine Neubewertung.

Termin: 11.03.2020, Hausbesuch beim Arzt, Pflegetechniker und Praktikanten des Medizinkurses. Einer von ihnen war ein geschlafen porrem wurde vereinbart, kollaborativ, verweist Verbesserung mit Verwendung von Haloperidol Decanoate angewendet am 09/03/2020, bestreitet andere Beschwerden. In Verwendung von: Bupropion und Haloperidol Decanoate. CD: Gepflegte Medikamente. Ein anderer klagt über Angst, Tränen und dass er nicht sterben kann, bestreitet andere Beschwerden. In Anwendung von: Paroxetin, Olanzapin, Clonazepam, Promethazin, Lithiumcarbonat und Chlorpromazin. CD: Anpassung der Medikamente (erhöhte Dosen von Paroxetin und Olanzapin).

DISKUSSION

Laut Silva und Mulick (2009) umrahmt ASD mehrere psychosoziale und kognitive Veränderungen, was zu den Schwierigkeiten des Individuums führt, mit der Gemeinschaft zu interagieren.  Es ist jedoch möglich, dass einige Patienten einen relativ unabhängigen Zustand erreichen (GRIESI-OLIVEIRA; SERTIÉ, 2017).

Es sei darauf hingewiesen, dass der Fallbericht der monozygoten genetischen Vereinbarung von Carvalheira entsprach; Vergani und Brunoni (2004), und es gab Anzeichen in der Kindheit, dargestellt durch Schulschwierigkeiten, die sich im Erwachsenenalter verschlimmerten (ZANOLLA et al., 2015).

Wie von Klin (2006) beschrieben, ist die Pathologie der Studie mit den klinischen Eigenschaften der Patienten kompatibel und stellt eine Diagnose ausschließlich von Asperger, insbesondere in den kommunikativen und kognitiven Teilen, die als mäßig im Grad angesehen wird.

Schließlich war für die Diagnose keine Labor- oder bildgebende Untersuchung erforderlich, und nur eine ausreichende verhaltens- und pharmakologische Behandlung war notwendig. Allerdings gab es Versuche, Verhaltenstherapien zu therapien, die nach Femandes und De Souza (1998) vorgestellt wurden, aber ohne Erfolg aufgrund von nicht-patientenkranken Helfern. Die Anwendung pharmakologischer Therapien wurde, wie von Nikolov vorgeschlagen, evaluiert; Jonker und Scahill (2006), mit Olanzapin, Chlorpromazin und Haloperidol, zeigen positive Ergebnisse der partiellen Remission der Symptome.

ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Angesichts des gemeldeten Falles können wir schlussfolgern, dass die Diagnose des Asperger-Syndroms komplex und nur klinisch ist und dass es trotz seiner geringen Prävalenz in der Bevölkerung notwendig ist, seine Anzeichen zu erkennen, eine angemessene und gründliche Anamnese durchzuführen, begleitet von einer körperlichen Untersuchung und einer qualitativ hochwertigen psychischen Untersuchung, um frühzeitig zu diagnostizieren und die Behandlung so schnell wie möglich zu beginnen, um Komorbiditäten im Zusammenhang mit psychiatrischen Erkrankungen zu verhindern und die Schäden in der wirtschaftlichen Kategorie zu verringern. , Familie und Soziales.

REFERENZEN

CARVALHEIRA, Gianna; VERGANI, Naja; BRUNONI, Décio. Genética do autismo. Rev Bras Psiquiatr, Universidade Federal de São Paulo, São Paulo, SP, Brasil, v. 26, ed. 4, p. 270-272, 28 jun. 2004. Disponível em: http://www.scielo.br/pdf/rbp/v26n4/a12v26n4.pdf. Acesso em: 19 mar. 2020.

FEMANDES, Paula Teixeira; DE SOUZA, Elisabete Abib Pedroso. Síndrome de Asperger: aspectos psicoterapêuticos. Estudos de Psicologia, Faculdade de Ciências Médicas – Unicamp, Cidade Universitária Zeferino Vaz, v. 15, ed. 2, p. 87-90, 1998. Disponível em: http://www.scielo.br/pdf/estpsi/v15n2/06.pdf. Acesso em: 19 mar. 2020.

GRIESI-OLIVEIRA, Karina; SERTIÉ, Andréa Laurato. Transtornos do espectro autista: um guia atualizado para aconselhamento genético. Einstein, Hospital Israelita Albert Einstein, São Paulo, SP, Brasil, v. 15, ed. 2, p. 233-238, 4 maio 2017. Disponível em: http://www.scielo.br/pdf/eins/v15n2/pt_1679-4508-eins-15-02-0233.pdf. Acesso em: 19 mar. 2020.

KLIN, Ami. Autismo e síndrome de Asperger: uma visão geral. Rev Bras Psiquiatr, Yale Child Study Center, Yale University School of Medicine, New Haven, Connecticut, USA, v. 28, ed. Supl I, p. S3-S11, 2006. Disponível em: http://www.scielo.br/pdf/rbp/v28s1/a02v28s1.pdf. Acesso em: 19 mar. 2020.

MAIA, Fernanda Alves et al. Transtorno do espectro do autismo e idade dos genitores: estudo de caso-controle no Brasil. CADERNOS DE SAÚDE PÚBLICA, Universidade Estadual de Montes Claros, Montes Claros, Brasil, v. 34, ed. 8, 6 abr. 2018. Disponível em: https://scielosp.org/pdf/csp/2018.v34n8/e00109917. Acesso em: 19 mar. 2020.

NIKOLOV, Roumen; JONKER, Jacob; SCAHILL, Lawrence. Autismo: tratamentos psicofarmacológicos e áreas de interesse para desenvolvimentos futuros. Rev Bras Psiquiatr, Child Study Center, Yale University School of Medicine, v. 28, ed. Supl I, p. S39-S46, 2006. Disponível em: http://www.scielo.br/pdf/rbp/v28s1/a06v28s1.pdf. Acesso em: 19 mar. 2020.

SILVA, Micheline; MULICK, James A. Diagnosticando o Transtorno Autista: Aspectos Fundamentais e Considerações Práticas. PSICOLOGIA CIÊNCIA E PROFISSÃO, Universidade de Brasília, Instituto de Psicologia, ano 2009, v. 29, ed. 1, p. 116-131, 30 ago. 2008. Disponível em: http://www.scielo.br/pdf/pcp/v29n1/v29n1a10.pdf. Acesso em: 19 mar. 2020.

ZANOLLA, Thais Arbocese et al. CAUSAS GENÉTICAS, EPIGENÉTICAS E AMBIENTAIS DO TRANSTORNO DO ESPECTRO AUTISTA. Cadernos de Pós-Graduação em Distúrbios do Desenvolvimento, Universidade Presbiteriana Mackenzie, v. 15, ed. 2, p. 29-42, 8 dez. 2015. Disponível em: https://www.mackenzie.br/fileadmin/ARQUIVOS/Public/6-pos-graduacao/upm-higienopolis/mestrado-doutorado/disturbios_desenvolvimento/2015/cadernos/2/CAUSAS_GENE__TICAS__EPIGENE__TICAS_E_AMBIENTAIS_DO_TRANSTORNO_DO_ESPECTRO_AUTISTA_.pdf. Acesso em: 19 mar. 2020.

[1] Abschluss in der Medizin.

[2] Abschluss in der Medizin.

[3] Beratungsberater. Spezialisierung in Psychiatrie. Facharzt für Arbeitsmedizin. Spezialisierung auf Familiengesundheit. Spezialisierung in klinischer Analyse. Spezialisierung auf öffentliche Gesundheit. Spezialisierung in homöopathischer Pharmazie. Abschluss in Medizin. Abschluss in Pädagogik. Abschluss in Pharmazie und Biochemie.

Eingereicht: August 2020.

Genehmigt: August 2020.

5/5 - (1 vote)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 60665
POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

Solicitar Registro DOI
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?