REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Zwischenmenschliche Kommunikationsfähigkeiten zwischen Paaren: Beiträge zur kognitiven Verhaltenstherapie

DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!
5/5 - (1 vote)

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

PANTOJA, Josicleia da Silva [1], MARTINS, Maria das Graças Teles [2]

PANTOJA, Josicleia da Silva. MARTINS, Maria das Graças Teles. Zwischenmenschliche Kommunikationsfähigkeiten zwischen Paaren: Beiträge zur kognitiven Verhaltenstherapie. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 10, Vol. 15, S. 138-164. Oktober 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/psychologie/zwischenmenschliche-kommunikation

ZUSAMMENFASSUNG

Paare leben immer wieder alltägliche Ehekonflikte, aber die große Frage ist, wie diese Konflikte von ihnen gelöst werden. Es versteht sich, dass eine qualifizierte Kommunikation zwischen Paaren für die Zufriedenheit der Ehe und eine bessere Lösung der auftretenden Probleme sorgen kann. Ziel dieser Studie war es, die sozialen Kommunikationsfähigkeiten in der ehelichen Beziehung und die Beiträge der Kognitiven Verhaltenstherapie – KVT – zu untersuchen. Wir haben auch versucht, die positiven und mangelhaften Formen der Kommunikation in der ehelichen Beziehung zu identifizieren. Die angewandte Methodik war die Feldforschung von quantitativ-qualitativem und explorativem Charakter. Die angewandten Instrumente waren das Inventar der ehelichen sozialen Fähigkeiten – IHSC, in 20 (zwanzig) Menschen offiziell verheiratet oder nicht, Mitglieder einer religiösen Institution in der Stadt Macapá-AP. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Frauen ein größeres Defizit an proaktiver Selbstkontrolle haben und Männer größere Schwierigkeiten haben, selbstbewusste Gespräche zu führen. Die letzten Überlegungen spiegeln folgende Widerlegungen wider: Soziale Kompetenzen, Kommunikationstraining, Durchsetzungsvermögen und Problemlösung sind technische Komponenten, die von KVT verwendet werden und in Form der Kommunikation von Paaren helfen können, damit sie Strategien erwerben können, die ihre Konflikte lindern. Der kognitive Verhaltenstherapeut wird versuchen, das Paar durch kognitive Verhaltenstechniken und -strategien die Fähigkeiten zu begünstigen, die für eine positive Kommunikation notwendig sind. Es kann Vereinbarungen zwischen Gleichaltrigen für kognitive, affektive und Verhaltensänderungen bieten, weil die Intervention in KVT darauf abzielt, ein Gleichgewicht in der Beziehung herzustellen, Konflikte und kognitive Verzerrungen zu reduzieren, die die Beziehungen des Paares durchdringen.

Schlagworte: Kommunikationsfähigkeiten, eheliche Beziehung, kognitive Verhaltenstherapie.

1. EINFÜHRUNG

Diese Studie präsentiert die Ergebnisse einer Feldforschung, von quantitativ-qualitativem und explorativem Charakter, in der wir versuchten, die sozialen Kommunikationsfähigkeiten in der ehelichen Beziehung und die Beiträge der Kognitiven Verhaltenstherapie – KVT- zu untersuchen. Wir versuchten auch, die positiven und mangelhaften Formen der Kommunikation in der ehelichen Beziehung und die Entwicklung einer selbstbewussten und positiven Kommunikation zu identifizieren.

Es ist nicht neu, dass Paare immer wieder alltägliche Ehekonflikte leben, aber die große Frage ist, wie sie diese Konflikte lösen und wie schwierig es ist, Beziehungsprobleme zu lösen, die die eheliche Beziehung beeinflussen. Viele dieser Konflikte entstehen aufgrund der Schwierigkeit der Kommunikation zwischen Gleichaltrigen, der Ausdruck ihrer Gefühle, des Urteilsvermögens, des mangelnden Verständnisses des anderen und manchmal sogar aus Angst, sich innerhalb der Beziehung zu entlarven.

Laut Mundim (2010) durchleben Paare derzeit viele Herausforderungen, wie Stress, Arbeitslosigkeit, körperliche und emotionale Krankheiten, Kinder, prekäre Transporte, Zeitmangel. Paare, die Schwierigkeiten haben, selbstbewusst mit täglichen Schwierigkeiten und spezifischen Situationen umzugehen, können einige unangemessene Verhaltensweisen haben, die zu körperlicher und geistiger Erschöpfung führen, das heißt, die mit Zuneigung, Gefühlen und Emotionen stören.

Für Silva und Vandenberghe (2008) beinhaltet Kommunikation den Prozess, in dem der eine spricht und der andere hört, der, obwohl es sich um eine Tatsache handelt, die täglich im Leben der Menschen auftritt, wenn es um Paare geht, bestimmte Elemente erhält. Dieselben Autoren stellen fest, dass die Unfähigkeit positiver Kommunikation Ehekonflikte erzeugen, potenzieren oder sogar aufrechterhalten kann.

Die Beweggründe für die Wahl dieses Themas traten während praktikapten Praktika innerhalb der Akademie, wo es möglich war, einige Aktivitäten wie zu erleben; psychologisches Zuhören, Gesprächsstoff in Schuleinrichtungen mit Jugendlichen, die von familiären Konflikten mit den Meinungsverschiedenheiten der Eltern und mangelnder Kommunikation zu Hause berichteten. Eine beträchtliche Anzahl von Kindern und Jugendlichen, die unter familiären Konflikten leiden, mit der Schwierigkeit der innerfamiliären Kommunikation, mit dem Fehlen einer Kommunikation zwischen den Eltern beobachtet werden kann, direkt Auswirkungen auf den gesamten familiären Kontext. Basierend auf diesen Beobachtungen wurde angenommen, dass daten durch Feldforschung gesammelt werden, wie Paare kommuniziert haben, um zu bestätigen, ob ein Mangel in diesem Kommunikationsprozess vorliegt.

Diese Studie wird durch die Relevanz des Themas in verschiedenen Bereichen des Wissens wie Psychologie, Bildung, soziale, psychische Gesundheit, unter anderem gerechtfertigt. Es ist für den Psychologiefachmann relevant, da Möglichkeiten geboten werden, damit Interventionen in Klinik und Gemeinschaft entwickelt werden können. Es wird bemerkt, dass es mehrere Studien im Zusammenhang mit Interventionen mit Paaren gibt, aber es gibt wenig Forschung auf dem Gebiet der Psychologie in der Stadt Macapá durchgeführt, weil es immer noch empfindlich ist, erfordert Erweiterung der Untersuchungen und wissenschaftliche Produktion für diese Öffentlichkeit ausgerichtet.

Es versteht sich, dass es notwendig ist, in ihrer Arbeit mit Paaren zu arbeiten, mit oder ohne Kinder, und dass man in ihrer Arbeit versuchen muss, zu prüfen, wie diese Familien ihre Probleme gelöst haben, und, wenn sie es nicht können, zu überprüfen, welche positiven Strategien für eine selbstbewusste, empathische, liebevolle, umfassende Kommunikation genutzt werden können, um ihre Probleme zu lösen. Die Autoren Bertoni und Bodenmann (2010, apud COSTA; CENCI Und MOSMANN, 2016) klarstellen, dass Konflikte in der Ehedurchwahl aufgrund des Anpassungsprozesses, der Synchronität und der Reifung der Beziehung im Laufe der Zeit auftreten. Sie erklären, dass Ehekonflikte auf natürliche Weise auftreten und die Wechselwirkungsfrüchte von Menschen sind, die gemeinsam Lebensprojekte aufbauen wollen. Dazu müssen sie diskutieren, verhandeln und Vereinbarungen treffen. Kommunikation wird zu einem Punkt der Aufmerksamkeit in dieser Beziehung, weil selbstbewusste Kommunikation in der Beziehung von Paaren effizienter wird.

Daher verfügt KVT über ausgezeichnete und diversifizierte Strategien für therapeutische Interventionen bei verschiedenen Erkrankungen und präsentiert sich als eine Therapieform, die effektiv zur Paartherapie beiträgt. Beck (1995) wies darauf hin, dass viele Probleme, die in der Ehe auftreten, mit den dysfunktionalen Kognitionen beider Partner zusammenhängen könnten. In seinen Studien ratifizierte er die negative Rolle von Gedanken, Überzeugungen, Erwartungen, Zuschreibungen, unter anderem, die in die Qualität der ehelichen Beziehungen eingefügt werden können.

Die Modalität der kogninischen Verhaltenstherapie von Beckiana besteht in der Analyse und Modifikation dysfunktionaler Gedanken, die im Stimmungszustand, Einfluss und Verhalten des Paares determinant sind. Peçanha und Rangé (2008) behaupten, dass KVT bei verschiedenen Problemen mit Interventionen verwendet wurde, einschließlich Fragen von Paaren in Bestürzung.

So versuchten wir zu hinterfragen: Wie trägt kognitive Verhaltenstherapie zur Entwicklung sozialer Fähigkeiten der durchsetzungsiven und positiven Kommunikation in der Beziehung des Paares bei? Es versteht sich, dass Ehekonflikte die eheliche Beziehung in all ihren Facetten durchdringen. Es gibt viele Probleme, die das Paar zu einer negativen oder ineffektiven Kommunikation führen können, mit Konflikten und Diskussionen, darunter spezifische Schwierigkeiten, wie Unzufriedenheit im sexuellen Bereich, kleine Kinder, Jugendliche, unter anderem, die eine Menge Stress und Angst verursachen.

Daher ist die Paartherapie wirksam, wie Dattilio (2011) erklärt, wenn es heißt, dass es innerhalb der Behandlung mit dem kognitiven Verhaltensansatz für den Therapeuten wichtig ist, Paare und Familien über das Behandlungsmodell aufzuklären. Im Rahmen der Struktur und der kollaborativen Grundsätze des Ansatzes sei es notwendig, dass die Familie und ihre Mitglieder die Grundsätze und Methoden, die an diesem Prozess beteiligt seien, verstehen. Kognitive Verhaltensinterventionen können individuell, in Gruppen, mit paar Kindern und mit Kindern durchgeführt werden.

Die Hauptziele von KVT bei der Behandlung von Paaren in Konflikten sind die Umstrukturierung unzureichender Kognitionen und die Veränderung dysfunktionaler Kommunikationsmuster sowie die Entwicklung von Strategien zur Lösung täglicher Probleme. So trägt der KVT-Ansatz zum Familienwohl bei und verbessert die Kommunikation seiner Mitglieder, angefangen bei den Verantwortlichen für die Familie, die manchmal das Paar ist.

2. METHODISCHE VERFAHREN

Für die Entwicklung dieser Studie wurde quantitativ-qualitative und explorative Feldforschung angewandt. Um die sozialen Kommunikationsfähigkeiten in der ehelichen Beziehung und die Beiträge der Kognitiven Verhaltenstherapie zu untersuchen. Wir versuchten auch, die positiven und mangelhaften Formen der Kommunikation in der ehelichen Beziehung und die Entwicklung einer selbstbewussten und positiven Kommunikation zu identifizieren. Gil (2017) erklärt, dass die Feldstudie versucht, eine bestimmte Realität zu vertiefen. Die Sondierungsforschung zielt darauf ab, “das Problem besser vertraut zu machen, um es explizit zu machen, Hypothesen zu erstellen und Ideen zu verbessern”, wobei bibliographische Umfragen, Interviews mit Personen, die mit dem problemerforscht wurden, einsehen (GIL, 2017, S. 41). Feldforschung impliziert die Anwendung bereits festgelegter Maßnahmen, deren Ergebnisse quantifizierbar sind und die Die Erstellung sicherer und zuverlässiger Schlussfolgerungen gewährleisten (GIL, 2017; CERVO; BERVIAN E SILVA, 2013).

Richardson (1999, S. 70) stellt fest, dass “die quantitative Methode, wie der Name schon sagt, durch die Verwendung von Quantifizierung gekennzeichnet ist, sowohl in den Modalitäten der Informationserhebung als auch bei der Behandlung von Informationen durch statistische Techniken”. In der quanti-quali- oder quali-quanti-Forschung werden zwei Forschungsphasen entwickelt: In der ersten Phase wird die qualitative Phase durchgeführt, um das untersuchte Phänomen zu kennen, später im Besitz der Informationen, bleibt es, einen geschlossenen Fragebogen zu erstellen und gilt für den für die Forschung bestimmten Bereich. Im Folgenden sind die Tabellenschritte, die Datenanalyse mit Hilfe von statistischen Instrumenten durchführen. (RICHARDSON, 1999; GIL, 2017; CERVO; BERVIAN E SILVA, 2013). Dieser Forschungsstil beinhaltet das Interesse des Forschers, das Interesse an dem Forschungsproblem, das oft von einem mehrfachen Ansatz für die Untersuchung abhängt.

2.1 PROBE

Die Forschungsstichprobe bestand aus 20 (zwanzig) verheirateten Personen, formell oder nicht, heterosexuell, im Alter zwischen 22 und 60 Jahren, die eine eheliche Beziehung für mehr als 2 (zwei) Jahre hatten, nachdem sie mindestens die High School besucht hatten, die einer religiösen Institution in der Stadt Macapá-AP angehörten.

2.2 DATENERHEBUNGSVERFAHREN

Für die Datenerhebung wurde das Inventar der sozialen Kompetenzen der Ehe IHSC of Villa and Del Prette (2012) als Forschungsinstrument verwendet, das zunächst aus Informationen zu soziodemografischen Daten bestand, um die teilnehmenden Themen zu identifizieren und zu beschreiben. Anschließend wird das Instrument, das 32 (zweiunddreißig) Elemente enthält, bewerten, wie oft Verhaltensweisen oder Gefühle sozialer Fähigkeiten innerhalb des ehelichen Kontextes emittiert werden, wobei jeder Punkt eine bestimmte Situation, die im ehelichen Kontext auftritt, und ein Gefühl oder Verhalten angesichts dieser Situation beschreibt. Der Teilnehmer wird sich dafür entscheiden, die Häufigkeit zu markieren, die solche Verhaltensweisen oder Gefühle aussendet, wobei 0 bis 2 (Null zu zwei) ist, wobei ich für jede 10 Situationen höchstens 2 Mal auf diese Weise reagiere; 3 bis 4 (drei bis vier) für jede 10 Situationen reagiere ich auf diese Weise höchstens 4 Mal; 5 bis 6 für jede 10 Situationen reagiere ich auf diese Weise höchstens 6 Mal; 7 bis 8 (sieben bis acht) auf jede 10 Situationen reagiere ich auf diese Weise maximal 8 mal und/oder 8 bis 10 (acht bis zehn) pro 10 Situationen Reagieren Sie auf diese Weise maximal 10 Mal. Der Teilnehmer konnte keine Lagerartikel leer lassen. Dem Beschwerdegegner wurde erklärt, dass er sich vorstellen sollte, wenn die in dem Punkt beschriebene Situation nie eingetreten wäre, wenn es dazu kommen sollte, da er glaubt, dass er reagieren würde.

Die Forschung folgte den folgenden Schritten: Definition des Themas durch den Forscher; Bibliographische Erhebung zur Organisation des theoretischen Rahmens; Lesen des Materials; Vorbereitung des Projekts; Lieferung und Verteidigung des Projekts; Projektüberprüfung; Literaturkritik; Kontakt mit den Forschungsteilnehmern zur Erläuterung und Unterzeichnung des Kostenlosen und Informierten Einwilligungsformulars (TCLE); Anwendung des Instruments; Vorbereitung des wissenschaftlichen Artikels und Verteidigung des wissenschaftlichen Artikels.

2.3 DATENANALYSE

Die Analyse soziodemografischer Daten wurde im Rahmen des Excel 2016-Programms durchgeführt, in dem Gruppen nach Ähnlichkeit und Berechnungen von Mitteln und Frequenzen durchgeführt wurden. Die Ergebnisse der Anwendung des für die Forschung verwendeten Instruments wurden auf zwei Arten berechnet, das erste in einer computergestützten Weise für 5 (fünf) Teilnehmer, bei dem die Daten des Befragten auf das verfügbare Online-Formular transportiert wurden, in dem die Perzentile erhalten wurden, sowie die Interpretation der Ergebnisse. Die zweite Form war für 15 (fünfzehn) Teilnehmer und die Berechnung war manuell, sorgfältig und umsichtig nach dem Instrumentenhandbuch.

Diese Studie wurde von Plataforma Brasil analysiert und genehmigt, die gemäß der Stellungnahme Nr. 16296319.3.0000.5021 für das offizielle Forschungsstartsystem für die Analyse und Überwachung des CEP/CONEP-Systems verantwortlich ist. Daher wurde das Informed Consent Form (TCLE) verwendet, um ihre Zustimmung zur Teilnahme an der Forschung zu bekunden, gemäß Resolution 466/12 des National Health Council (CNS).

3. THEORETISCHEN RAHMEN

3.1 SOZIALE KOMMUNIKATIONSFÄHIGKEITEN IN DER EHEBEZIEHUNGEN

Kommunikation ist in allem präsent, was der Mensch seit seiner Geburt durch das ganze Leben geht und für die Aufrechterhaltung der sozialen Beziehungen des Einzelnen von grundlegender Bedeutung ist. In den ersten Kontaktbeziehungen kann man erkennen, wie sich Kommunikation entwickelt und unterschiedliche Bedeutungen gewinnt, wo das Baby beginnt, auf einzigartige und besondere Weise zu lernen, mit dem anderen zu kommunizieren. Weinen erhält manchmal unterschiedliche Bedeutungen, vom Hunger bis zum Schmerz, in dem für jeden Schmerz ein anderer Schrei gilt.

In diesem Prozess des Sozialen wird jede zwischenmenschliche Beziehung einen wesentlichen Teil der menschlichen Erfahrung widerspiegeln, und für die Aufrechterhaltung von Beziehungen wird sie weitgehend von der Entwicklung sozialer Kompetenzen (HS) abhängen. So sind zwischenmenschliche Beziehungen ein integraler Bestandteil der menschlichen Natur und durchdringen das ganze Leben, da sie direkt oder indirekt in den verschiedenen Stadien unserer Entwicklung präsent sind (PORTELLA, 2011).

Generell ist es für eine gute Kommunikation innerhalb zwischenmenschlicher Beziehungen und für die Synchronität in diesem Kommunikationsprozess unableitend, dass es notwendig ist, sozial qualifizierte Individuen zu haben. Caballo (2010) weist darauf hin, dass sozial qualifizierte steil eine Reihe von Verhaltensweisen haben, die in einem zwischenmenschlichen Kontext ausgegeben werden, die Gefühle, Einstellungen, Wünsche, Meinungen oder Rechte dieses Individuums entsprechend der Situation ausdrücken, entsprechend der Situation, auch unter Berücksichtigung dieses Verhaltens in der anderen, abgesehen davon, dass diese fachqualifizierten Subjekte in der Regel die unmittelbaren Probleme der Situation lösen, die Wahrscheinlichkeit zukünftiger Probleme minimieren. Um die intimsten Beziehungen aufrechtzuerhalten, ist die verbale Kommunikation daher ein Instrument von höchster Bedeutung (FIGUEIREDO, 2005).

Im Einvernehmen ist nonverbale Kommunikation Teil des täglichen Lebens und hat keine Ahnung von seinem Auftreten, und nicht einmal, wie es geschieht, weil es für Individuen natürlich ist (SILVA et al., 2000), diese Formen der Kommunikation mit der Beziehung eines Paares zu erklären, so Rosset (2016), spricht, was es braucht, und, wenn nötig, zu sprechen und das Gefühl, dass es verstanden wurde, ist die Seele der ehelichen Beziehung.

In einem Gespräch ist es notwendig, dieses diskontinuierliche Feedback zu haben, jedoch häufig, um zu wissen, welche Antwort, auch damit es für diejenigen, die zuhören passen. Für diejenigen, die sprechen, ist es wichtig zu wissen, ob es verstanden wird, ob die zuhörende Person einverstanden ist oder nicht, oder ob es angenehm ist oder nicht (CABALLO, 2010).

Portella (2011) präsentiert empathische Fähigkeit als die dritte soziale Fähigkeit der Kommunikation, und nach Rogers und Rosenberg (1977 apud PORTELLA, 2011), die Empathie, die in Ihnen ist, dringt in die Wahrnehmungswelt des anderen ein und fühlt sich dabei wohl darin. Almeida (2013) sagt, dass Empathie in Beziehungen und in der Kommunikation an erster Stelle steht. Für Chapman (2013) erfordert die Ermutigung des Ehepartners eine gewisse Empathie, einen Blick auf die Welt aus der Perspektive des Ehepartners, zuerst zu entdecken, was für seinen Partner wichtig ist, also, wenn er in der Lage ist, ihn zu ermutigen. Empathie steht explizit und signifikant in allen Punkten der ehelichen Zufriedenheit (SARDINHA; FALCONE; FERREIRA, 2009).

Für Dattílio (2011) kann es nützlich sein, wenn das Paar und die Familienmitglieder mit der Praxis der drei Arten von Reaktionen vertraut gemacht werden, die nicht durchsetzungsfähig, durchsetzungsfähig und aggressiv sind Durchsetzungsvermögen kann die Beziehung gesünder machen.

So besteht eine der Möglichkeiten, die eheliche Beziehung zu bereichern, darin, die Kommunikation zu verbessern, so dass das Paar eine effektive und gesunde Beziehung aufbaut. Der Umgang mit alltäglichen Problemen ist nicht immer so einfach oder einfach. Daher sollte der Versuch, Fähigkeiten im Umgang mit widersprüchlichen und normativen Situationen jeder ehelichen Beziehung zu erwerben, Teil der Ziele jedes Paares sein. Vor diesem Grund erreicht das Paar geeignetere Wege, um wichtige Entscheidungen für die Beziehung zu treffen, in verschiedenen Bereichen des Ehelebens, sowie finanzen, die Beziehung zu den Kindern, über die Pflege des Hauses und sogar über die Zukunft der Beziehung.

3.2 FORMEN POSITIVER UND MANGELHAFTER KOMMUNIKATION IN EHELICHEN BEZIEHUNGEN

Soziale und kommunikative Fähigkeiten zwischen Paaren sind ein wichtiger Faktor für eheliche Beziehungen. Positive Kommunikation erzeugt Wohlbefinden in der Beziehung, andererseits beeinflusst negative oder zerbrechliche Kommunikation die Dynamik des Paares und erzeugt Konflikte und Insatisfaes. Mangelhafte Kommunikation ist ein Problem, das häufig bei Paaren auftritt, die in dem Versuch, ihre Konflikte zu lösen, die Situation weiter verschlimmern oder ein neues Problem auslösen. So wird der Mangel an Kommunikationsfähigkeiten besonders destruktiv und kann Eheprobleme erzeugen, potenzieren oder aufrechterhalten (SILVA E VANDENBERGHE, 2008).

Paare, die bei der Lösung ihrer Probleme eine ineffektive Kommunikation nutzen, die Konfliktsituation weiter verschärfen oder sogar andere problematische Situationen motivieren können (SILVA E VANDENBERGHE, 2008).

Für Hanns (2013) begünstigt zerstörerische Kommunikation im Allgemeinen nicht das eheliche Leben, selbst abhängig von der Kultur, Jahreszeit und Gewohnheiten der Familie, und selbst wenn sie Teil des täglichen Lebens des Paares sind. Laut Chapman (2013) ist die Art und Weise, wie man spricht, äußerst wichtig, der Autor bringt die Bedeutung, wenn aus irgendeinem Grund der Partner mit aggressiven Worten kommuniziert, in diesem Moment der Wut, ist es notwendig, freundlich zu bleiben, so wird es nicht mehr aggressiv reagieren, weiche Worte zu verwenden.

In diesem Szenario der negativen Kommunikation gibt es viele Faktoren, die die Unfähigkeit beeinflussen können, eine effektive Nachricht innerhalb dieser Beziehung zu passieren oder zu empfangen, darunter die Schwierigkeit, eine emittierte Nachricht zu klären, die mit verschiedenen Gründen des Einzelnen und auch seines Partners zusammenhängen kann, da Kommunikation eine Zwei-Wege-Straße ist, da Informationen ausgegeben werden. , soll das Ziel verstanden werden, und wenn die andere Partei diese Unterstützung nicht gibt, kann es zu einem Versagen in diesem kommunikativen Prozess kommt.

Es gibt viele Implikationen für eine effektive Kommunikation, unter anderem das Umfeld, in dem das Gespräch des Paares stattfindet. Es ist notwendig, einen geeigneten Platz zu haben, es ist wichtig, den Ton der Stimme zu betrachten, sowie die Haltung derer, die zuhören. Es ist notwendig, aufmerksam und empfänglich für diese Kommunikation zu sein, denn wenn es keine solche Flexibilität und Empathie beim Zuhören gibt, wenn man bedenkt, was der andere zu sagen hat, kann in diesem Prozess eine gewisse Blockade festgestellt werden, und folglich treten in der Ehe vehement Ehekonflikte auf.

In der Beziehung eines Paares ist die Kommunikation unaufhörlich und intensiv, so dass es notwendig ist, dass das Paar lernt, über ihre Art der Kommunikation zu sprechen, weil sonst Gefühle gehalten und zunehmend eingebettet werden und dass, wenn sie nicht ausgedrückt werden, nonverbale Kommunikation erzeugen. In diesem Zusammenhang beginnt alles auf non-verbalisierte Weise kommuniziert zu werden, und folglich geschieht die Trennung des Paares, wobei es schwierig ist, klar zu machen, was sie fühlen, wollen oder denken (ROSSET, 2014).

Dieser Autor stellt die Existenz einiger kommunikativer Zwänge dar, die den meisten Paaren passieren und die eine gewisse Aufmerksamkeit erfordern, unter ihnen die Gewohnheit, zu versuchen, zu beruhigen oder Ratschläge zu geben, wenn der Partner nur sprechen will, was er/sie fühlt, was er/sie durchmacht oder in einer bestimmten Situation lebt. Der Autor bezieht sich auf die Ausübung des Zuhörens, in der Suche zu versuchen, zu verstehen, worüber andere sprechen, versuchen, die Situation aus der Sicht des anderen zu sehen, wo es nützlicher wird, als Lösungen oder Kritik geben zu wollen.

Daher kann empathisches Zuhören eine gute Übung für eine solche Situation sein, und der Partner will wirklich nur jemanden, der ihn ohne Urteil versteht, der ihm erlaubt, frei zu sprechen, von seinen Schmerzen, Bedrängnissen oder sogar von einem schlechten oder unproduktiven Arbeitstag. Godinho (2015, S. 16) beschreibt:

Empathie kann auch durch sorgfältiges Zuhören über das, was der andere sagt, erreicht werden, oft ist ein sehr breites Verständnis der Perspektive des anderen nur, auf das zu hören, was er zu sagen hat, ohne sich notwendigerweise an seine Stelle setzen zu müssen.

Wenn also die Person (in diesem Zusammenhang der Partner) offen und aufmerksam gehört wird, besteht die Möglichkeit, die Erfahrungen dieses Individuums zu kennen, schneller mit seiner inneren Welt in Kontakt zu treten. Um dies zu tun, ist sie bereit zu lernen, die widersprüchliche Situation des anderen zu sehen, von dem, was für diese Person relevant ist, ist zu wissen, wie man aktiv innerhalb der ehelichen Beziehung zuhört, es ist auf die eine oder andere Weise, um kurzzeitig ihre persönlichen Probleme zu geben, um dem anderen zu helfen, dem anderen zu geben, was sie auch gerne empfangen würden.

Zunächst kann das Reden über das andere, anstatt über das eine zu sprechen, in einem anderen Zwang konfiguriert werden. Viele Paare, wenn sie Schwierigkeiten in diesem Kommunikationsprozess haben, entscheiden sich schließlich für eine anklagendere Rede, auch wenn sie unbewusst sind, indem sie auf das andere zeigen oder das Verhalten entlarven, das ihrer Ansicht nach negativ ist, um ihre Frustrationen, Ärgernisse oder negativen Gefühle zu rechtfertigen.

Destarte; Otero und Guerrelhas (2003) erklären einhellig, dass Kommunikation das eine Sprechen und das andere das Zuhören beinhaltet und umgekehrt. Wenn es jedoch um Paare geht, ist diese Situation im Leben der Menschen üblich, stellt sich mit eigenartigen Elementen dar. Die Kommunikation zwischen paar hat unterschiedliche Eigenschaften und Komponenten. Darüber hinaus gibt es in der Interaktion des Paares einige konfliktauslösende Verhaltensweisen, die Chistensen und Jacobson (2000); Silva und Vandenberghe (2008) rufen Auslöser an. Es sind die Kritik, die Forderung, die Anhäufung von Ärgernissen, Sorgen und Ablehnung, die irgendwie Meinungsverschiedenheiten auslösen, die wiederum interpretiert und von Leid und Verschleiß absorbiert werden.

Die Platzierungen darüber, was die Person fühlt oder denkt, sind machbarer und vermitteln die Realität ihrer Gefühle. Auf diese Weise wird der Partner wissen, was sein Verhalten in der anderen auslöst, beispielhaft auf den Satz zu verweisen: Ich war verletzt, weil Sie nicht zur vereinbarten Zeit in den Supermarkt zu gehen, wird nützlicher als zu sagen: Sie sind völlig unverantwortlich, nur denken und sich selbst und nie rechtzeitig ankommen, so sprechen Sie über sich selbst und wie Sie über eine solche Haltung des Begleiters fühlen, ist eine effektivere Kommunikation als Anschuldigungen , denn wenn man mit solchen Verfahren der Schuldzuweisung an den anderen ankommt, wird der Partner bald defensiv handeln, und damit werden beide Schwierigkeiten haben, sich zu verstehen, wie Rosset (2014).

So ist die Unterbrechung während der Rede des anderen eine weitere Gewohnheit, die der Kommunikation des Paares abträglich ist, in der die Ausbildung des Anhaltens des Impulses, die Rede des Partners zu unterbrechen, die Person dazu bringen kann, noch mehr von der Person zu entdecken, mit der er sich bezieht. Mit Angst ums Reden umzugehen, heißt Selbstkontrolle in einem Gespräch zu haben, ist, Sensibilität mit dem anderen zu tun und der Person zu erlauben, sich im Moment davon auszudrücken.

3.3 BEITRÄGE DER COGNITIVE BEHAVIORAL THERAPY TO SPOUSAL POSITIVE COMMUNICATION SKILLS

KVT wurde in den frühen 1960er Jahren als eine kurze Therapie entwickelt, die sich auf die Gegenwart und Depression konzentrierte, um aktuelle Konflikte zu lösen und Kognitionen und dysfunktionale Verhaltensweisen zu modifizieren (BECK, 1964 apud BECK et al., 1997). Sein Vorläufer, Aaron Beck, entwickelte Theorien und Methoden für kognitive und verhaltensbezogene Interventionen bei Menschen mit psychischen Störungen (WRIGHT; BASCO UND THASE, 2008). Beck, der sich einer Reihe von Experimenten widmete, erhielt schließlich Ergebnisse, die ihn zu neuen Erklärungen für Depressionen führten, identifizierte negative Kognitionen, insbesondere Gedanken und Überzeugungen, die die primären Merkmale der Depression waren. Beck entwickelte auch eine kurze Behandlung, die als eines der Ziele hatte, um die Beweise für die Gedanken von depressiven Patienten zu testen (BECK, 2014).

Verschiedene Autoren erklären, dass KVT sich als die zweite Welle von Therapien präsentiert, die auf die Arbeit mit Paaren abzielen. Vorausgegangen war eine Verhaltenstherapie, die in Ländern entstand, in denen es zu einer erheblichen Diskrepanz zwischen Geschlecht und starren Rollen in Bezug auf die Rolle von Männern und Frauen innerhalb der Familie kam. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden viele Männer aus dem Arbeitsmarkt entfernt, was Platz für Frauen machte. Diese neue soziale Konstellation führte sicherlich zu einer Veränderung der ehelichen Struktur, so dass die Partner, als paarweise zu leben, mehr als zuvor, jetzt Kommunikationsfähigkeiten und Problemlösung in der ehelichen Beziehung benötigen würden (VANDENBERGHE, 2006).

Dementsprechend berichten Peçanha und Rangé (2008), dass Verhaltenstherapien wichtige Einflüsse bei der Entwicklung von Techniken zur Behandlung von Paaren hatten. Zu den Pionieren bei der Lösung von Eheproblemen gehören laut Beck (1995) Dr. Janis Abrahms, David Burns, Frank Dattilio, Stower Hausner, Susan Joseph, Chris Padesky und Craig Wiese, die alle mit kognitivem Fokus arbeiteten.

Die Fachliteratur beschreibt, dass kognitive Verhaltenstherapie auf Paare angewendet, wurde vor fast 50 Jahren mit Albert Ellis eingeführt, der die Bedeutung, die Kognitionen in Ehekonflikten spielen, gebracht, und dass Funktionsstörungen in der Beziehung des Paares auftreten, wenn sie beginnen, irrationale Überzeugungen und ohne Beweise über ihre Partner und auch über die Beziehung zu halten, auch bei negativen Urteilen , wenn seine Partner aus irgendeinem Grund unrealistische Erwartungen nicht erfüllen (ELLIS UND HARPER, 1961 apud DATTILIO, 2011).

Die Forschung zeigt, dass die Verwendung von KVT mit Paaren, basierend auf den von Beck entwickelten Konzepten, sich mit der Anwendung von Verfahren und Techniken entwickelt hat, die die Analyse kognitiver Prozesse, emotionale und Verhaltensfaktoren beinhaltet, die für die Intervention mit Paaren mit Eheproblemen angepasst sind, und die Qualität der Kommunikation und der sozialen Fähigkeiten der durchsetzungsorientierten und positiven Kommunikation analysiert.

Darüber hinaus ist die Anwendung von kognitiven Verhaltensmethoden durch Paare und Familientherapeuten laut Knapp (2004) auf mehrere Faktoren zurückzuführen, darunter: Forschungsergebnisse über ihre Wirksamkeit; seine Attraktivität für Kunden, die den proaktiven Ansatz bei der Problemlösung und dem Aufbau von Fähigkeiten schätzen, die sie nutzen können, um zukünftigen Schwierigkeiten zu begegnen und ihre Betonung der zusammenarbeiten Beziehungen zwischen Therapeuten und Klienten.

Es versteht sich, dass der Therapeut, basierend auf dem kognitiven Modell, mehrere Ressourcen innerhalb des therapeutischen Prozesses verwenden wird, um Wege zu suchen, um das Paar zu ermöglichen, verzerrte Gedanken sowie den Satz von Überzeugungen zu ändern, die jeder im Laufe seiner Entwicklung erwirbt und die manchmal dysfunktional sind und psychisches Leiden verursachen. Kognitive Verhaltenstherapie bezieht sich auf das Prinzip, dass die Art und Weise, wie eine Person über eine bestimmte Situation denkt, direkt beeinflussen wird, wie sie sich fühlen wird. So werden eure automatischen Gedanken gemäß euren negativen oder positiven Überzeugungen psychologisches Leid verursachen oder nicht.

Auf der Grundlage der von Beck (1995) durchgeführten Studien kann davon ausgegangen werden, dass die Hauptziele von KVT bei der Behandlung von Paaren in Konflikten die Umstrukturierung unzureichender Kognitionen, das Management von Emotionen, die Änderung dysfunktionaler Kommunikationsmuster und die Entwicklung von Strategien zur Lösung effektiverer täglicher Probleme sind, wie von Peçanha und Rangé (2008) erläutert.

Es sollte betont werden, dass Ehekonflikte die Menschheit seit langem durchdrungen haben und seit Jahrzehnten auch Gegenstand von Studien sind, sowie die zunehmende Zahl von Trennungen von Paaren, die von Forschern und Gelehrten zu diesem Thema vielfältig ausgesehen werden. Daher ist das Ziel von KVT, dem Paar zu helfen, das Wissen über sich selbst zu erweitern und die negativen Kognitionen zwischen Kognitionen, Zuneigungen und Verhaltensweisen zu erkennen, die auf eine bessere Form positiver zwischenmenschlicher Beziehungen abzielen.

Daher wird der Therapeut versuchen, durch Kommunikationstraining und angemessene Problemlösung die Zunahme positiver Wechselwirkungen und damit die Reduktion von Negativen und auch Vereinbarungen über die Verhaltensänderung des Partners zu begünstigen (EPSTEIN, 1998 apud PEÇANHA  E RANGÉ, 2008). So konzentriert sich die kognitive Therapie darauf, wie die Ehepartner sich selbst wahrnehmen, positiv oder negativ, oder auch das, was sie im anderen nicht wahrnehmen, und auch auf die Art und Weise, wie sie kommunizieren, ob gut oder schlecht oder was sie nicht kommunizieren (BECK, 1995).

In Bezug auf Durchsetzungsvermögen, ein Faktor, der in der Kommunikation des Paares wichtig ist, stellt der Autor Rangé (2008) fest, dass Durchsetzungsverhalten im ehelichen Kontext und Kommunikation wesentlich wird, als Ausdruck von Gedanken, Emotionen und Gefühlen, Fähigkeiten sind, die erlernt werden können und Teil des Kompetenzrepertoires des Paares werden, was die Entwicklung von Selbsterkenntnis erleichtert. Kognitive Verhaltensinterventionen zielen darauf ab, das Gleichgewicht in der Beziehung des Paares wiederherzustellen, zufriedenstellende Bereiche zu vergrößern und Konflikte zu reduzieren, kognitive Verzerrungen zu wirken und Kommunikations- und Problemlösungsschwierigkeiten zu lösen (OSORIO E VALLE, 2009). Einige der am häufigsten verwendeten Techniken sind die Aufzeichnungen von automatischen Gedanken, eine schriftliche Übung, die das Paar in den Prozess der Identifizierung von Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen ermöglicht.

Es sind diese Komponenten der Kommunikationsfähigkeiten, die die kognitive Verhaltenstherapie vorschlägt zu arbeiten und in denen wir in dieser Arbeit versuchen, aus der Perspektive von Paaren zu erforschen, untersucht werden sollen.

4. ERGEBNISSE

Die in der Forschung erzielten und in nummerierten Tabellen und Schaubildern ausgedrückten Ergebnisse werden vorgestellt. Die Daten über das soziodemografische Profil der Teilnehmer an der Stichprobe sind in Tabelle 01 dargestellt. Was die Bildung betrifft, so sind die Befragten bereit, das Gymnasium zu beenden (9); unvollständige Hochschulbildung (6); und oben komplett (5). In Bezug auf die Zeit der Ehe schließung von 1 bis 10 Jahren (12 Jahre); 11 bis 20 Jahre (4); 21 bis 30 Jahre (4). Bezogen auf die Anzahl der Kinder haben 14 (vierzehn) Teilnehmer zwischen 0 und 2 Kinder und 6 (sechs) zwischen 3 und 5 Kindern. Das Alter betrug 30,42 Frauen mit einem Mindestalter von 22 Jahren und einem Höchstalter von 44 Jahren und einer Standardabweichung von 8,23 Jahren. Die männlichen Befragten hatten ein Durchschnittsalter von 28,5 Jahren, ein Mindestalter von 25 Jahren und maximal 56 Jahre und eine Standardabweichung von 11,19 Jahren.

Tabelle 1Soziodemografisches Profil der Stichprobe

Variable Ebenen Absolute Frequenz Relative Häufigkeit (%)
Sex Männlich

Weiblich

8

12

40

60

Schule Complete High School

Unvollständiger Superior

Kompletter Superior

9

6

5

45

30

25

Hochzeitszeit (Jahre) 1 bis 10

11 bis 20

21 bis 30

12

4

4

60

20

20

Anzahl der Kinder 0 bis 2

3 bis 5

14

6

70

30

  Durchschnittliche Standardabweichung Minimale Maximale
Alter Weiblich – 30,42

Männlich – 28,5

8,23

11,19

22 Jahre alt

25 Jahre alt

44 Jahre alt

56 Jahre alt

Quelle: Sammlungsinstrument (2020)

In Bezug auf die Fragen im Zusammenhang mit den ehelichen sozialen Kompetenzen zu den im IHSC-Inventar beantworteten Fragen (VILLA E DEL PRETTE, 2012) ergeben sich neben den Ergebnissen der einzelnen Punkte (32) und der allgemeinen Punktzahl, die eine allgemeine Bewertung des Repertoires der ehelichen sozialen Kompetenzen des Befragten ermöglichen, immer noch fünf Faktorpunkte, die sich aus der Faktoranalyse ergeben: Ausdruckskraft/Empathie (F1); Assertive Selbstbestätigung (F2); Reaktive Selbstkontrolle (F3); Proaktive Selbstkontrolle (F4); Assertive Konversation (F5).

Diese Faktoren werden aus der Beziehung zur Stichprobengruppe des Inventars interpretiert, in der Punkte über dem 25. Perzentil und unterhalb des 75. Perzentils berücksichtigt werden, es wird interpretiert, dass der Befragte in allgemeiner Weise ein sehr ausgeklügeltes Repertoire an ehelichen sozialen Fähigkeiten in Bezug auf den Mittelwert hat, es wird auch angenommen, dass Perzentile unter 25 ein Defizit im Repertoire sozialer Fähigkeiten und einen möglichen Interventionsbedarf ableiten können. Für Kontinuität ist es wichtig, die Bedeutung jedes der bewerteten Faktoren zu verstehen, wie in Abbildung 1 unten beschrieben.

Tabelle 1: Beschreibung der im Instrument bewerteten Faktoren

Faktor Beschreibung
F1

Ausdruckskraft/Empathie

Es betrachtet die Fähigkeiten, Verständnis, Gefühle, Wünsche und positive Meinungen gegenüber dem Ehepartner auszudrücken, zum Beispiel: Komplimente, Dank, Wohlbefinden, sowie das Verhalten der Intimitäten des Paares
F2

Assertive Selbstbestätigung

Es bezieht sich auf Verhaltensweisen, Präferenzen, Gefühle und Meinungen selbstbewusst gegenüber dem Ehepartner auszudrücken.
F3

Reaktive Selbstkontrolle

Es hängt mit dem Verhalten zusammen, in dem der Ehepartner versucht, sich in Situationen zu verteidigen, die potenziell stressig sind, die Aufrechterhaltung der Selbstkontrolle und die Erhaltung der Beziehung
F4

Proaktive Selbstkontrolle

Es befasst sich mit der Fähigkeit der Selbstkontrolle, die für eine gute Kommunikation und Verständigung zwischen dem Paar nützlich sein kann. Es bewertet die Fähigkeit des Befragten, wahrzunehmen, wenn der andere emotional erschüttert ist, warten, bis er an der Reihe ist, um zu sprechen und sich verständlich zu machen.
F5

Assertive Konversation

Dieser Faktor umfasst Anfragen von einem Ehepartner zum anderen in Bezug auf bestimmte Verhaltensweisen (Einhaltung von Vereinbarungen, Klarstellungen) und die Fähigkeit, selbstbewusst auf das Verhalten des anderen zu reagieren, wie z. B.: Nichtmeinung oder andere bitten, zu warten, bis sie an der Reihe sind, um zu sprechen)

Quelle: Forschungsinstrument – Ehekompetenzen (2020)

In der Faktoranalyse wurden die allgemeinen Perzentile der Befragten vor allem im Allgemeinen verglichen, wo sie unter dem Mittelwert (Perzentile unter 25) unterteilt waren; innerhalb des Mittelwerts (Perzentile größer als 25 und weniger als 75); über dem Durchschnitt (für Perzentile größer als 75). Für die 20 (zwanzig) Teilnehmer beider Lei wurden folgende Ergebnisse erzielt: 12 (zwölf) Teilnehmer liegen mit Perzentilen zwischen 3 und 20 unter dem Durchschnitt, insgesamt 60 %; 8 (acht) Teilnehmer liegen innerhalb des Mittelwerts mit Perzentilen zwischen 25 und 60 insgesamt 40%. Die Zahl beider Geschlechter wurde ebenfalls ermittelt, wobei 12 (zwölf) Teilnehmer unter dem Durchschnitt, 4 (vier) Männer, was 33 % und 8 (acht) frauennahe Personen entspricht, was 67 % entspricht, und; von den 8 (acht) Befragten, die innerhalb des Mittelwerts liegen, sind 4 (vier) männlich und 4 (vier) weiblich. Keiner der Teilnehmer an der Gesamtstichprobe hatte ein allgemeines Perzentil über dem Durchschnitt, wie in Tabelle 2 unten dargestellt.

Tabelle 2 – Analyse der allgemeinen Perzentile

Variablen Ebenen Absolute Frequenz Relative Häufigkeit (%)
03 – 20

25 – 75

75 +

(Allgemeine Perzentile)

Unterdurchschnittlich

Innerhalb des durchschnittlichen

Überdurchschnittlich

12

8

0

60

40

0

Sex
M

F

Unterdurchschnittlich

Unterdurchschnittlich

4

8

33

67

M

F

Innerhalb des durchschnittlichen

Innerhalb des durchschnittlichen

4

4

50

50

M

F

Überdurchschnittlich 0 0

Quelle: Sammlungsinstrument (2020)

Ergebnisse und Interpretationen wurden aus dem Perzentil jedes der fünf vom Instrument bewerteten Faktoren gewonnen, wobei es möglich ist, zu analysieren und abzuleiten, in welchem Faktor der ehelichen sozialen Fähigkeiten der Teilnehmer ein größeres Defizit haben kann und eine Ausbildung der Fähigkeiten erfordern. Die Gesamtzahl der Teilnehmer nach Faktoren, die sowohl innerhalb des Mittelwerts als auch unter dem Durchschnitt liegen, im Allgemeinen und beider Geschlechter, wurden wie folgt verteilt: von den 8 (acht) Teilnehmern, die innerhalb des Mittelwerts liegen, 03 (drei) von ihnen stellen in keinem Faktor ein Defizit dar, 04 (vier) gegenwärtiges Defizit in nur einem Faktor. , und 01 (eins) weist ein Defizit in zwei Faktoren auf. Kein Teilnehmer hat ein Defizit in drei oder mehr Faktoren. Für die 12 (zwölf) Befragten, die unter dem Durchschnitt liegen, stellt 01 (eins) kein Defizit in irgendeinem Faktor dar, 05 (fünf) gegenwärtiges Defizit in nur einem Faktor, 04 (vier) haben ein Defizit in zwei Faktoren und 02 (zwei) haben ein Defizit in drei oder mehr Faktoren, wie in Schaubild 1 dargestellt.

Schaubild 1 – Faktoranalyse (nach allgemeinem und faktoriellem Perzentil)


Quelle: Forschungsautoren

Abbildung 2 unten analysiert die Perzentile des Defizits pro Faktor der 20 (zwanzig) Teilnehmer an der Forschung. Beim Vergleich beider Geschlechter der Befragten wird festgestellt, dass 05 (fünf) Personen im Faktor Ausdruckskraft/Empathie (F1) ein Perzentil unter dem Durchschnitt hatten, was 25 % der Stichprobe entspricht, wobei 03 (drei) männlich und 02 (zwei) weiblich; 20 % der Stichprobe oder 04 (vier) weisen zwei Männer und zwei Frauen ein Defizit im Durchsetzungsfaktor für die Selbstbestätigung (F2) auf; von der Gesamtstichprobe wiesen nur 02 (zwei) Frauen und keine von ihnen auf Männer, was 10 % entspricht, ein Defizit im reaktiven Selbstkontrollfaktor (F3) auf. für den proaktiven Selbstkontrollfaktor (F4) 09 (neun) stellten die Personen ein Defizit dar, das 45 % der Stichprobe entsprach, wobei es sich um 07 (sieben) Frauen und 02 (zwei) Männer beläuft; und 06 (sechs) oder 30% der Befragten können ein Defizit im durchsetzungsfähigen Gesprächsfaktor (F5) ableiten, und 04 (vier) sind Männer und 02 (zwei) sind Frauen. Wie in Schaubild 2 unten dargestellt.

Schaubild 2 – Defizit nach Faktor der Gesamtstichprobe beider Geschlechter


Quelle: Forschungsautoren

Für die Analyse der Ergebnisse der Faktoren, die eine höhere Inzidenz von Befragten mit Schwierigkeiten mit qualifiziertem Verhalten hatten, heben wir die Faktoren in der abnehmenden Reihenfolge des Prozentsatzes hervor, und wir teilten die Befragten nach Geschlecht, die in Tabelle 3 hervorgehoben werden, wobei: hervorgehoben wird der proaktive Selbstkontrollfaktor (F4), bei dem 22 % oder 02 Personen Männer und 78 % oder 07 (sieben) der Befragten sind, die ein Defizit bei diesen Fähigkeiten ableiten, Frauen sind; bald nach dem durchsetzungsfähigen Gesprächsfaktor (F5), bei dem 67 % der Defizitbeschäftigten 04 (vier) Männer und 33 % oder 02 (zwei) Personen Frauen waren; die andere mit der höchsten Inzidenz war der Ausdrucks-/Empathiefaktor (F1), bei dem 60 % der Befragten unter dem Durchschnitt dieses Faktors Männer (03) und 40 % Frauen sind (02)

Tabelle 3 – Faktoren mit höherer Inzidenz

Variable

Faktoren

Ebenen Absolute Frequenz Relative Häufigkeit (%)
F4

Proaktive Selbstkontrolle

Männlich

Weiblich

2

7

22

78

F5

Assertive Konversation

Männlich

Weiblich

04

02

67

33

F1

Ausdruckskraft/Empathie

Männlich

Weiblich

03

02

60

40

Quelle: Autoren der Forschung – Inzidenzen in maritalen sozialen Kompetenzen (2020)

Jeder Faktor besteht aus einer Gruppe von Lagerartikeln, in der jeder Teilnehmer die Häufigkeit markiert, mit der er das Verhalten oder gefühlsbezogene Verhalten ausgibt, auf das in dem betreffenden Artikel Bezug genommen wird. Unter den am häufigsten genannten Faktoren zeichnen sich die Punkte aus, die die höchste Häufigkeit von mangelhaften Antworten der Befragten darstellten, je nach der Anzahl der Teilnehmer, die eine niedrigere Punktzahl in diesem Punkt hatten. Diese Daten werden am besten in Diagramm 2 unten erläutert, in dem die häufigsten Elemente jedes Faktors dargestellt werden. Die männliche (M) und weibliche (F) Ebene und die Anzahl (Nr.) der Teilnehmer, die Schwierigkeiten in dem betreffenden Punkt darstellten.

Tabelle 2 – Posten mit höherer Häufigkeit von Defizitantworten

Faktor Artikel Ebene Nein.
F4

Proaktive Selbstkontrolle

09 – Während eines Streits, wenn ich merke, dass ich emotional (nervös) (nervös) bin, kann ich mich beruhigen, bevor ich die Diskussion fortsetze.

15 – Wenn mein Ehepartner in einer veränderten Weise zu mir spricht, hoffe ich, dass er/sie beenden wird, was er zu sagen hat, und dann meine Meinung

27 – In einer Situation des Meinungskonflikts mit meinem Ehepartner kann ich ihm meine Position verständlich machen.

MF

M

F

M

F

17

0

6

1

3

F5

Assertive Konversation

05 – Wenn mein Ehepartner mich in einem Gespräch unterbricht, bitte ich ihn, zu warten, bis ich fertig bin, was er gesagt hat.

13 – Wenn ich nicht mit meinem Ehepartner übereinstimme, sage ich dies zu ihm/ihr

MF

M

F

32

2

1

F1

Ausdruckskraft/Empathie

01 – Im Tagesgeschäft spreche ich natürlich mit meinem Ehepartner über jede Angelegenheit.

31 – Beim Geschlechtsverkehr sage ich in der Regel meinem Ehepartner, welche Liebkosungen ich am liebsten mag.

M

F

M

F

2

1

2

1

Quelle: Autoren der Forschung – Häufigkeit von Verhaltens-/Defizitgefühl (2020)

5. DISKUSSIONEN

Bedeutende Ergebnisse wurden über die ehelichen sozialen Fähigkeiten in den Teilnehmern sowie einen Parameter, wie Kommunikation im ehelichen Kontext abstatten wird, erzielt. Generell ist es notwendig, sozial qualifizierte Individuen zu haben, damit innerhalb zwischenmenschlicher Beziehungen eine gute Kommunikation erreicht wird und in diesem Kommunikationsprozess Synchronität herrscht. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Frauen ein größeres Defizit an proaktiver Selbstkontrolle haben und Männer größere Schwierigkeiten haben, selbstbewusste Gespräche zu führen.

In der Analyse der allgemeinen Perzentile, die in Tabelle 2 erläutert werden, die uns eine allgemeine Beschreibung des Repertoires sozialer Kompetenzen im ehelichen Kontext des Fachs geben, Themen unter dem Durchschnitt, in denen ein Defizit in diesen Fähigkeiten ableitensabel ist, die aus den erzielten Ergebnissen geschlossen wird, wird daraus geschlossen, dass 60% der Teilnehmer in irgendeiner Weise, mit Schwierigkeiten in den Fähigkeiten, die Kommunikation beinhalten, sind. , emotionaler Ausdruck sowie empathisches Handeln. Godinho (2015) fällt auf, wenn er sagt, dass Empathie durch sorgfältiges Zuhören über das, was der andere sagt, erreicht werden kann und oft ein breites Verständnis der Perspektive des anderen erlangt.

Diese Komponenten gefährden die Interaktion mit dem Ehepartner und die praktische Verwaltung der Ehe, wie z.B. Problemlösung. In diesem Zusammenhang weist Caballo (2010) darauf hin, dass sozial qualifizierte Sprossen eine Reihe von Verhaltensweisen haben, die in einem zwischenmenschlichen Kontext ausgegeben werden, die Gefühle, Einstellungen, Wünsche, Meinungen oder Rechte dieses Individuums entsprechend der Situation ausdrücken, ähnlich wie dieses Verhalten in der anderen, abgesehen davon, dass diese fachqualifizierten Subjekte in der Regel die unmittelbaren Probleme der Situation lösen und die Wahrscheinlichkeit zukünftiger Probleme minimieren.

Es stellt sich heraus, dass mangelhafte Kommunikation ein Problem ist, das bei Paaren gefunden wurde, die oft in dem Versuch, ihre Konflikte zu lösen, die Situation weiter verschlimmern oder ein neues Problem auslösen. So wird der Mangel an Kommunikationsfähigkeiten besonders destruktiv und kann Eheprobleme erzeugen, potenzieren oder aufrechterhalten, wie Silva und Vandenberghe (2008) erklären.

Es war möglich festzustellen, dass Frauen einen größeren Mangel an diesen Fähigkeiten im Zusammenhang mit ihrem sozialen Verhalten präsentierten, abgesehen von der Schwierigkeit, diese Verhaltensweisen in einigen Situationen auszugeben und so eine gewünschte Beziehung zu erhalten. Es ist auch eine Tatsache, dass kein Befragter ein höherdurchschnittliches Ergebnis hatte, so dass es unableitend ist, dass von den 20 Teilnehmern keiner ein Repertoire hat, im Allgemeinen recht ausgefeilt von sozialen Kommunikationsfähigkeiten. Auf der anderen Seite sind die 40 %, die innerhalb des Mittelwerts liegen, bei einem bestimmten Faktor mit Schwierigkeiten verbunden (Schaubild 1).

Bemerkenswert ist, dass soziale und kommunikative Fähigkeiten zwischen Paaren ein wichtiger Faktor für eheliche Beziehungen sind. Es wurde verstanden, dass positive Kommunikation Wohlbefinden in der Beziehung erzeugt, auf der anderen Seite beeinflusst negative oder zerbrechliche Kommunikation die Dynamik des Paares und erzeugt Konflikte und Insatisfaes. So werden Paare, die, wenn sie versuchen, ihre Probleme zu lösen, am Ende ineffektive Kommunikation nutzen und am Ende die konfliktbestreitende Situation weiter verschlimmern oder sogar andere problematische Situationen motivieren können (SILVA; VANDENBERGHE, 2008).

Daher ist es wichtig zu bedenken, dass in der Beziehung eines Paares, Kommunikation ist unaufhörlich und intensiv, so ist es notwendig, dass das Paar lernen, über ihre Art der Kommunikation zu sprechen, weil sonst, Gefühle werden gehalten und immer mehr eingebettet und, wenn nicht ausgedrückt, non-verbale Kommunikation zu erzeugen. In diesem Zusammenhang beginnt alles auf non-verbalisierte Weise kommuniziert zu werden, und folglich geschieht die Trennung des Paares, wobei es Schwierig ist, zu klären, was sie fühlen, wollen oder denken (ROSSET, 2014).

Zu den Faktoren, bei denen die am meisten niedrigen Mittel aufgetreten sind, sowohl bei Männern als auch bei Frauen, ist der Faktor, der sich mit proaktiver Selbstkontrolle (F4) befasst, der in Schaubild 1 beschrieben wird, das nützliche Aspekte für eine gute Kommunikation und Verständigung zwischen dem Paar beinhaltet. Dieser Faktor bringt verwandte Dinge, um sich selbst verständlich zu machen und die Wahrnehmung des anderen, im Sinne der Wahrnehmung der emotionalen Veränderung im Partner und zu wissen, dass es Zeit ist, eine hitzigere Konversation zu beenden. Bei diesem sozialen Verhalten geht es darum, zu wissen, wie man sich selbst im Angesicht der eigenen Impulsivität kontrolliert, indem man weiß, wie man handelt und den richtigen Moment zu sprechen. Für Peçanha (2005) kann das Paar im Interaktionsprozess die Worte unangemessen verwenden, was den Prozess der Assimilation und des Verständnisses dessen, was einer der beiden angesichts einer bestimmten Situation denkt oder fühlt, behindern wird.

Es wird beobachtet, daß die Innis-Positionen 9 und 15, auf die in Schaubild 2 Bezug genommen wird, zeigen, daß die Inzidenz bei Frauen und nicht bei Männern höher ist, wo sie größere Schwierigkeiten bei der Selbstkontrolle angesichts einer widersprüchlichen Situation aufwiesen. So kann die Unterbrechung während der Rede des anderen, eine Gewohnheit, die der Kommunikation des Paares abträglich ist, in der das Training, den Impuls zu stoppen, die Rede des Partners zu unterbrechen, die Person dazu bringen können, noch mehr von der Person zu entdecken, mit der sie sich in Verbindung setzt. Die Suche nach Angst zu sprechen ist die Möglichkeit der Selbstkontrolle in einem Gespräch zu haben, ist, Sensibilität mit dem anderen zu tun und der Person zu erlauben, sich im Moment davon auszudrücken.

Als Beitrag, Rosset (2016) erklärt, dass viele Kämpfe durch diese Zwänge ausgelöst werden, die in der Beziehung erscheinen und die meisten dieser Konflikte werden von ihnen aufrechterhalten. Auf der anderen Seite, Männer präsentiert größere Schwierigkeiten in der durchsetzungsfähige Gesprächsfaktor, die Aspekte im Zusammenhang mit der Reaktion auf das Verhalten des anderen, die in einem bestimmten Moment abstoßend sein kann, was bedeutet, Anfragen an den anderen, die einen gewissen Unmut verursachen kann (zum Beispiel bitten, den anderen auf das Ende einer Rede zu warten, so dass es so ausgesprochen werden kann). Assertiveness ist in der direkten, ehrlichen und angemessenen Ausdruck von Gefühlen, verbunden mit gleichwertigen Verhaltensweisen (PORTELLA, 2011).

In diese Richtung stellt Caballo (2010) klar, dass durchsetzungsfähiges Verhalten lernfähig ist, also ein Lernprozess ist, bis es selbstbewusster ist. Wenn man sich also selbstbewusst verhält, ist es, die eigenen Gefühle, Bedürfnisse, legitimen Rechte oder Meinungen direkt zu entlarven, ohne den anderen zu beleidigen, zu verletzen und zu demütigen, manifestiert sich, wer man wirklich als Person ist, mit einer grundlegenden und direkten Botschaft: Das denke ich! Das fühle ich! Durchsetzungsvermögen impliziert daher, ihre Unruhe und Gefühle ohne Wut oder Passivität gemäß Golemans Position (1995) zu erklären.

Aus der durchgeführten Analyse bringen wir die Faktoren, die sich in Bezug auf die Befragten mit einem Repertoire an ausgefeilten Fähigkeiten auszeichnen, in Abbildung 2, in dem Frauen einen niedrigeren Index in Faktor 2 (assertive Selbstbejahung) haben, die Aspekte beziehen, um zu wissen, wie sie ausdrücken können, was sie bevorzugen, was sie fühlen und wie sie sich fühlen, und ihre Meinung in Bezug auf den Partner.

Die Platzierungen darüber, was die Person fühlt oder denkt, sind lebensfähiger, und vermitteln die Realität ihrer Gefühle, nach Sequenz, wird der Partner wissen, was ihr Verhalten in der anderen auslöst, beispielhaft, um den Satz zu erwähnen: Ich war verletzt, weil Sie nicht zur vereinbarten Zeit angekommen, um in den Supermarkt zu gehen, wird nützlicher als zu sagen: Sie sind völlig unverantwortlich , denkt und sich selbst und kommt nie pünktlich an. Es wird wahrgenommen, dass das Reden über einander und wie er über eine solche Haltung des Partners denkt, eine Kommunikation effektiver ist als Anschuldigungen, denn wenn man mit solchen Verfahren der Schuldzuweisung an den anderen ankommt, wird der Partner bald defensiv handeln, und damit werden beide Schwierigkeiten haben, einander zu verstehen, wie Rosset (2014).

Aus der durchgeführten Analyse wurde bestätigt, dass das männliche Geschlecht einhellig ein gut ausgearbeitetes Repertoire sozial qualifizierter Verhaltensweisen im ehelichen Kontext innerhalb von Faktor 3 (reaktive Selbstkontrolle) in Abbildung 1 präsentierte. Sie versuchen, sich angesichts potenziell belastender Situationen zu verteidigen und sich kontrolliert zu halten, um die Beziehung zu erhalten. In einer Art und Weise, die geschickter reagiert, angesichts der Kritik des Partners, und auch das Know-how, um mit den Spielen umzugehen. Für Del Prette und Del Prette (2008), so kompetent der Einzelne auch ist und so gut die Absichten auch sind, ist es unvermeidlich, nicht auf Menschen zu stoßen, die die Art und Weise, wie sie denken und sich verhalten, widerlegen und durch Kritik zum Ausdruck bringen, so dass es notwendig ist, effektiv mit ihnen umzugehen.

Es wird festgestellt, dass KVT auf der Grundlage der von Beck (1995) entwickelten Konzepte Techniken der sozialen Kommunikationsfähigkeit und Durchsetzungsfähigkeit entwickelt, die bei der Behandlung von Paaren eingesetzt werden. Es wird wahrgenommen, dass die dysfunktionalen Kognitionen, unlogische oder verzerrte Gedanken, die dysfunktionalen Überzeugungen des Konjugue negativ beeinflussen die Beziehung, Kommunikation und das Wohlbefinden des Paares. Diese Faktoren sind eine Quelle von Konflikten und Meinungsverschiedenheiten.

Daher suchen wir in KVT mit Paaren die Anwendbarkeit von Techniken wie kognitive Umstrukturierung unzureichender Kognitionen, Management von Emotionen, Änderung dysfunktionaler Kommunikationsmuster und Entwicklung von Strategien zur Lösung der Probleme, mit denen das Paar im täglichen Leben konfrontiert ist, auf kohärentere und effektivere Weise, wie Dattilio (2010) erklärt. Es versteht sich, dass jede Beziehung ihre Stärken und zerbrechlich hat und der kognitive Therapeut versucht, die Handlungen und positiven Punkte der Partner zu verstärken, so dass sie durchsetzungsfähige, empathische und warme Formen in ehelichen Interaktionen haben.

Schließlich stimmen wir auf der Grundlage der hier vorgestellten Daten mit der Position der Autoren überein, die in der Analyse der durchgeführten Forschung beschrieben und diskutiert wurden, um auf die vorgeschlagenen Ziele zu reagieren. Es war zu verstehen, dass Konflikte, mangelnde Kommunikation und Durchsetzungsvermögen von Paaren angesichts von Meinungsverschiedenheiten und unterschiedlichen Standpunkten auftreten. Im gegenwärtigen Kontext beinhalten die bestehenden Unterschiede in der Kommunikation des Paares breitere Probleme, wie die Zeit, die sie zusammen verbringen, die Erziehung der Kinder, zu erfüllende und zu teilende Aufgaben, wirtschaftliche, soziale, kulturelle Fragen, unter anderem. Basierend auf den vorgestellten Daten wecken sie Interesse und Aufmerksamkeit für individuelle Eigenschaften, Persönlichkeit, Temperament, Selbstwertgefühl, empathische Kommunikation, die die positive und negative Kommunikation des Paares beeinflussen.

6. ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Die vorliegende Arbeit suchte im Rahmen einer Feldstudie quantitativ-qualitativ und explorativ die sozialen Kommunikationsfähigkeiten in der ehelichen Beziehung und die Beiträge der Kognitiven Verhaltenstherapie zu untersuchen. Wir versuchten auch, die positiven und mangelhaften Formen der Kommunikation in der ehelichen Beziehung und die Entwicklung einer selbstbewussten und positiven Kommunikation zu identifizieren.

Die Ergebnisse der Studie über die sozialen Kompetenzen der Teilnehmer waren signifikant. Die Analyse der erklärten allgemeinen Perzentile liefert uns eine verallgemeinerte Beschreibung des Repertoires sozialer Kompetenzen im ehelichen Kontext des Subjekts. Diese waren unterdurchschnittlich, mit einem Defizit in diesen Fähigkeiten. Es wurde der Schluss gezogen, dass 60 % der Teilnehmer auf Schwierigkeiten bei den Fähigkeiten stoßen, die Kommunikation, emotionalen Ausdruck sowie empathisches Handeln beinhalten.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Frauen ein größeres Defizit an proaktiver Selbstkontrolle haben und Männer größere Schwierigkeiten haben, selbstbewusste Gespräche zu führen. Frauen berichten von einem größeren Defizit dieser Fähigkeiten im Zusammenhang mit ihrem sozialen Verhalten, abgesehen von der Schwierigkeit, diese Verhaltensweisen in einigen Situationen auszugeben und so eine gewünschte Beziehung zu erhalten. Die Studie weist darauf hin, dass es eine Tatsache ist, dass kein Befragter ein überdurchschnittliches Ergebnis hatte, so dass es unableitend ist, dass von den 20 (zwanzig) Teilnehmern keiner ein Repertoire hat, das im Allgemeinen sehr aufwendig emittierungswürdiger sozialer Kommunikationsfähigkeiten ist. Auf der anderen Seite stellen diejenigen, die innerhalb des Mittelwerts liegen, die 40 % sind, Schwierigkeiten in einem bestimmten Faktor dar (Schaubild 1).

Der Beitrag von Otero und Guerrelhas (2003) sticht hervor, in dem sie einhellig erklären, dass Kommunikation das eine Sprechen und das andere das Zuhören beinhaltet und umgekehrt. Wenn es jedoch um Paare geht, stellt sich diese alltägliche Situation im Leben der Menschen mit eigentümlichen Elementen dar. Darüber hinaus gibt es in der Interaktion des Paares einige Verhaltensweisen, die Konflikte auslösen, in denen verschiedene Autoren, darunter Chistensen und Jacobson (2000); Silva und Vandenberghe (2008) rufen Auslöser an, die sich mit Kritik, Nachfrage, Anhäufung von Ärgernissen, Sorgen und Ablehnung präsentieren, die irgendwie Meinungsverschiedenheiten auslösen, die wiederum interpretiert und von Leid und Verschleiß absorbiert werden.

In Bezug auf die Beiträge von KVT wird der kognitive Verhaltenstherapeut versuchen, durch Kommunikationstraining und angemessene Problemlösung die Zunahme positiver Wechselwirkungen und damit die Reduktion von Negativen und auch Vereinbarungen über die Verhaltensänderung des Partners zu begünstigen (EPSTEIN, 1998 apud PEÇANHA  E RANGÉ, 2008).

Kognitive Therapie konzentriert sich darauf, wie die Ehepartner sich selbst wahrnehmen, positiv oder negativ, oder sogar das, was sie im anderen nicht wahrnehmen, und auch auf die Art und Weise, wie sie kommunizieren, ob gut oder schlecht oder was sie nicht kommunizieren (BECK, 1995). Kognitive Verhaltensinterventionen zielen darauf ab, das Gleichgewicht in der Beziehung des Paares wiederherzustellen, zufriedenstellende Bereiche zu vergrößern und Konflikte zu reduzieren, kognitive Verzerrungen zu wirken und Kommunikations- und Problemlösungsschwierigkeiten zu lösen (OSORIO E VALLE, 2009).

Die Anwendung von KVT bei der Behandlung mit Paaren ist wirksam mit dem Einsatz von kognitiven und Verhaltenstechniken unter ihnen, die Umstrukturierung von verzerrten Kognitionen im Angesicht einiger Situationen des ehelichen Kontextes mit Kommunikationsdefizit. Ziel ist es, dem Paar Fähigkeiten zu vermitteln, die ihre Konflikte reduzieren können. Das Paar oder der Partner wird dazu gebracht, verzerrte Gedanken zu lernen, zu identifizieren, zu bewerten und darauf zu reagieren, die die Beziehung negativ beeinflussen. Techniken wie automatische Denkaufzeichnung, absteigende Pfeile, sokratische Befragungen, Tagebücher, Erinnerungen, Durchsetzungstraining, Dramatisierungen, unter anderem, sind nützlich und effektiv.

Bei der Behandlung von Paaren oder Partnern ist der Verhaltensteil relevant, wobei der Schwerpunkt auf Kommunikationsfähigkeiten liegt, die durch Kommunikationstraining durchgeführt werden. Ziel ist es, dem Paar Hör- und Sprechfähigkeiten zu vermitteln, die Konflikte reduzieren und die Zufriedenheit und Anpassung der Ehe steigern können, wie Rangé und Dattilio (2001) betonen.

7. REFERENZEN

ALMEIDA, Thiago (org.). Relacionamentos amorosos: o antes, o durante e o depois deles. São Carlos: Compacta Gráfica, 2013. Disponível em <https://www.academia.edu/5773439/Livro_Completo_Relacionamentos_amorosos_o_antes_o_durante…_e_o_depois_Volume_1>. Acesso em: 09 mai 2019.

BECK, A. T.; RUSH, A. J.; SHAW, B. F. & EMERY, G. Terapia cognitiva da depressão. Porto Alegre: Artes Médicas, 1997.

BECK, A. T. Para além do Amor. Editora Rosa dos Tempos, 1995. Disponível em <https://pt.scribd.com/doc/123554870/Para-Alem-Do-Amor-Beck>. Acesso em: 04 jun 2019.

BECK, Judith S. Terapia Cognitivo Comportamental: Teoria e Prática. Porto Alegre: Artmed, 2014.

BERTONI, Anna; BODENMANN, Guy. Satisfied and dissatisfied couples: Positive and negative dimensions, conflict styles, and relationships with family of origin. European Psychologist, 15(3),175-184. 2010. IN: COSTA, C. B. da; CENCI, C. M. B.; MOSMANN, C. P. Conflito Conjugal e estratégias de resolução: uma revisão sistemática da literatura. Temas psicol.,  Ribeirão Preto ,  v. 24, n. 1, p. 325-338, mar.  2016. Disponível em <http://pepsic.bvsalud.org/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1413-389X2016000100017&lng=pt&nrm=iso>.

CABALLO, Vicente E. Manual de avaliação e treinamento das habilidades sociais. São Paulo: Santos, 2010. Disponível em <https://www.academia.edu/9553664/Manual_de_Avaliacao_e_Treinamento_das_Habilidades_Sociais> Acesso em: 5 jun 2019

CABALLO, Vicente E. Manual de Técnicas e de Terapias e Modificação do comportamento. São Paulo: Santos, 2003.

CERVO, Amado Luiz; BERVIAN, Pedro Alcino; SILVA, Roberto da. Metodologia científica. 6. ed. São Paulo: Pearson Prentice Hall, 2007.

CHAPMAN, Gary. As 5 linguagens do amor. 3 ed. São Paulo: Mundo Cristão, 2013

CHRISTENSEN, A. & JACOBSON, N. S. Reconcilable Differences. New York: The Guilford. IN, 2000.

DATTILIO, Frank M. Manual de terapia cognitivo-comportamental para casais e famílias. Porto Alegre: Artmed, 2011. Disponível em <https://drive.google.com/drive/folders/0B4cIMwhxIufXaWI0QkVFZ2FaVEU>. Acesso em: 10 maio 2019

DEL PRETTE, Z. A. P.; DEL PRETTE, A. psicologia das habilidades sociais: terapia, educação e trabalho. 5.ed. Petrópolis: Vozes, 2008.

DEL PRETTE, Zilda Aparecida Pereira; VILLA, Miriam Bratfisch; FREITAS, Maura Glória de Freitas; DEL PRETTE, Almir. Estabilidade temporal do Inventário de Habilidades Sociais Conjugais (IHSC). Aval. psicol. [online]. 2008, vol.7, n.1, pp. 67-74. ISSN 1677-0471. Disponível em: http://pepsic.bvsalud.org/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1677-04712008000100009 Acesso em: 05 jun 2019

FIGUEIREDO, Patrícia da M. V. A influência de locus de controle conjugal, das habilidades sociais conjugais e da comunicação conjugal na satisfação com o casamento. Rio de Janeiro: Ciência e Cognição, 2005. Disponível em <http://pepsic.bvsalud.org/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1806-58212005000300014> Acesso em: 05 jun 2019

GIL, Antonio Carlos. Como elaborar projetos de pesquisa. 6.ed. São Paulo: Atlas, 2017.

GODINHO, Tânia João Lopes Carriço Gomes. Contributos para a compreensão do processo de empatia e do seu desenvolvimento. Tese de doutorado, Universidade de Évora – Instituto de Investigação e Formação Avançada, 2015. Disponível em <https://dspace.uevora.pt/rdpc/bitstream/10174/14535/11/Doutoramento%20-%20T%C3%A2nia%20Godinho.pdf> Acesso em: 07 jun 2019.

GOLEMAN, Daniel. Inteligência Emocional. Rio de Janeiro: Objetiva, 1995. Disponível em <https://drive.google.com/file/d/1NPm0p1RzqTHN8vT_VXaxyn05fhF0uHQC/view> Acesso em: 20 mai 2019.

HANNS, Luiz. A equação do casamento. Pbook: Paralela, 2013. Disponível em: https://drive.google.com/drive/folders/0B4cIMwhxIufXaWI0QkVFZ2FaVEU Acesso em: 10 mai 2019

KNAPP, P. Princípios fundamentais da terapia cognitiva. IN (org). Terapia cognitivo-comportamental na prática psiquiátrica. Porto Alegre: Artmed, 2004. (pp 19-41).

MUNDIM, Cleusa Pereira de O. O Papel da comunicação disfuncional no relacionamento de casal. Goiânia: Pontifícia Universidade Católica de Goiás, 2010. Disponível em <https://docplayer.com.br/19265878-O-papel-da-comunicacao-disfuncional-no-relacionamento-de-casal-cleusa-pereira-de-oliveira-mundim.html> Acesso em: 10 mai 2019

OSORIO, Luiz Carlos. Valle. VALLE, Maria Elizabeth Pascual. Manual de Terapia Familiar. Porto Alegre: Artmed, 2009

OTERO, V. R. L. & GUERRELHAS, F.  Saber falar e saber ouvir: a comunicação entre casais. IN:  CONTE, F. C. & BRANDÃO, M. Z. S. (Orgs.), Falo ou não falo? (pp. 71-84). Arapongas: Mecenas, 2003.

PEÇANHA, Raphael Fischer; RANGÉ, Bernard Pimentel. Terapia cognitivo-comportamental com casais: uma revisão. Rio de Janeiro: Revista Brasileira De Terapias Cognitivas, 2008. Vol 4, nº 1. Disponível em <http://pepsic.bvsalud.org/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1808-56872008000100009> Acesso em: 05 jun 2019

PEÇANHA, Raphael Fischer. Desenvolvimento de um protocolo piloto de tratamento cognitivo-comportamental para casais. Rio de Janeiro: UFRJ/IP, 2005. Disponível em: <http://www.dominiopublico.gov.br/pesquisa/DetalheObraForm.do?select_action=&co_obra=42986> Acesso em 08 jun 2019.

PORTELLA, Mônica. Estratégias de treinamento em habilidades sociais. Rio de Janeiro: Centro de Psicologia Aplicada e Formação, 2011. Disponível em: https://www.academia.edu/37553179/ESTRAT%C3%89GIAS_DE_TREINAMENTO_EM_HABILIDADES_SOCIAIS Acesso em: 08 jun 2019

RANGÉ, B. (org.). Psicoterapias Cognitivo-comportamentais: Um diálogo com a psiquiatria. Porto Alegre: Artmed, 2008.

RANGÉ, B.; DATTILIO, F. M. In: RANGÉ, B. P. Psicoterapia comportamental e cognitiva: pesquisa, prática, aplicações e problemas. Campinas: L. Pleno, 2001, cap.15, 171-191.

RICHARDSON, Roberto Jarry. Pesquisa Social. Métodos e Técnicas. São Paulo: Atlas, 1999.

ROSSET, Solange Maria. Brigas na família e no casal: aprendendo a brigar de forma elegante e construtiva. Belo Horizonte: Artesã, 2016.

ROSSET, Solange Maria. O casal nosso de cada dia. São Paulo: Sol, 2014. Disponível em <https://docero.com.br/doc/n51nvs> Acesso em: 28 mai 2019

SARDINHA, Aline; FALCONE, Eliane Mary de Oliveira; FERREIRA, Maria Cristina. As relações entre a satisfação conjugal e as habilidades sociais percebidas no cônjuge. Psicologia Teoria e Pesquisa, Jul-Set 2009, Vol. 25 nº 3. Disponível em <http://www.scielo.br/pdf/ptp/v25n3/a13v25n3.pdf>. Acesso em: 06 jun 2019.

SILVA, Lucilene Prado e; VANDENBERGHE, Luc. A importância do treino de comunicação na terapia comportamental de casal. Psicol. estud.,  Maringá ,  v. 13, n. 1, p. 161-168,  Mar.  2008 .   Disponível em <http://www.scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1413-73722008000100019&lng=en&nrm=iso>. Acesso em: 25 mai 2019  https://doi.org/10.1590/S1413-73722008000100019.

SILVA, L. M. G. da; BRASIL, V. V.; GUIMARÃES, H. C. Q. C. P; SAVONITTI, B. H. R. A.; SILVA, M. J. P. da. Comunicação não-verbal: reflexões acerca da linguagem corporal. Ribeirão Preto: Revista Latino-am-enfermagem, 2000. vol 8, n,4. Disponível em <http://www.scielo.br/pdf/rlae/v8n4/12384> Acesso em: 10 mai 2019

VANDENBERGHE, Luc. Terapia comportamental de casal: uma retrospectiva da literatura internacional. Rev. bras. ter. comport. cogn.,  São Paulo ,  v. 8, n. 2, p. 145-160, dez.  2006.  Disponível em <http://pepsic.bvsalud.org/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1517-55452006000200004&lng=pt&nrm=iso>.

VILLA, Miriam Bratfish; DEL PRETTE, Zilda A. P. Inventário de habilidades sociais conjugais. São Paulo: Casa do Psicólogo, 2012.

WRIGHT, Jesse H.; BASCO, Monica R.; THASE, Michael E. Aprendendo a terapia cognitivo comportamental. Porto Alegre: Artmed, 2008.

[1] Bachelor of Psychology, postgraduate in Cognitive Behavioral Therapy.

[2] Beratungsberater. Master in Collective Health (UNIFESP), Master in Erziehungswissenschaften (ULHT-Portugal).

Eingereicht: September 2020.

Genehmigt: Oktober 2020.

5/5 - (1 vote)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 69914
POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?