REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Revista Científica Multidisciplinar

Pesquisar nos:
Filter by Categorias
Agrartechnik
Agronomie
Architektur
Bauingenieurwesen
Bildung
Biologie
Buchhaltung
Chemical Engineering
Chemie
Computertechnik
Elektrotechnik
Ernährung
Ethik
Geographie
Geschichte
Gesetz
Gesundheit
Informatik
kochkunst
Kommunikation
Kunst
Literatur
Luftfahrtwissenschaften
Marketing
Maschinenbau
Mathematik
Naval Administration
Pädagogik
Philosophie
Physik
Produktionstechnik
Produktionstechnik
Psychologie
Sem categoria
Songtext
Sozialwissenschaften
Soziologie
Sportunterricht
Technologie
Theologie
Tierarzt
Tourismus
Umgebung
Umwelttechnik
Verwaltung
Wetter
Wissenschaft der Religion
Zahnmedizin
Zootechnik
история
Pesquisar por:
Selecionar todos
Autores
Palavras-Chave
Comentários
Anexos / Arquivos

Psychosoziale Schäden durch Vitiligo: Die Bedeutung der Betrachtung des Körpers

RC: 117651
435
Rate this post
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

ROCHA, Marizete Oliveira [1], MARTINS, Luciana Melo [2]

ROCHA, Marizete Oliveira. MARTINS, Luciana Melo. Psychosoziale Schäden durch Vitiligo: Die Bedeutung der Betrachtung des Körpers. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr 05, Hrsg. 12, Bd. 02, p. 163-178. Dezember 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/psychologie/schaeden-durch-vitiligo

ZUSAMMENFASSUNG

Vitiligo ist eine Dermatose, die weiße Flecken auf der Haut verursacht, unterschiedliche Formen und Größen hat, an jedem Teil des Körpers auftritt und zu ästhetischen Entstellungen führen kann, zusätzlich zu psychosozialen Schäden im Leben des betroffenen Patienten. Ohne eine Form der Vorbeugung und undefinierte Ätiologie unterscheidet Vitiligo nicht zwischen Geschlecht, Alter und ethnischer Zugehörigkeit, sie kann alle Hauttypen betreffen. Es ist nicht ansteckend und beeinträchtigt nicht die Funktionalität des Individuums, es präsentiert sich als eine der störendsten Dermatosen in der Beschreibung der Literatur und verursacht selbstironische Gefühle. Es ist wichtig, dass die Behandlung integriert ist und Gesundheitsfachkräfte einbezieht, die sich für das psychosoziale Wohlergehen des dermatologischen Patienten einsetzen. Ziel war die Kenntnis der durch Vitiligo verursachten psychosozialen Schäden bei den Betroffenen. Methodik: Bibliografische Überprüfung, Einbeziehung – Werke, die von 2002 bis 2016 veröffentlicht wurden. Diejenigen, die das Ziel der Studie nicht berücksichtigten, wurden nach der Analyse der ausgewählten Inhalte und der Analyse der Ergebnisse ausgeschlossen. Bei der Auswahl wurden Studien ausgewählt, deren Ziele erhebliche und zahlreiche psychosoziale Schäden für diese Patienten in verschiedenen Kontexten zeigten, die ihre Verhaltensweisen wie Scham, Depression, Ängste, Hilflosigkeit, Traurigkeit, soziale Isolation, Schwierigkeiten in Beziehungen und am Arbeitsplatz, suizidale Idealisierungen kennzeichneten , zwischen anderen. Daher ist es notwendig, das Verständnis und die Empathie von Gesundheitsfachkräften, die an der Behandlung von Patienten mit Hauterkrankungen beteiligt sind, neu zu betrachten.

Schlüsselwörter: Vitiligo und Behandlung, psychosoziale Auswirkungen, Körper in der Psychoanalyse.

1. EINLEITUNG

Gemäß der Literatur ist Vitiligo eine Hauterkrankung, die an einigen Hautstellen mit weißen Flecken auftritt (ROSA; NATALI, 2009; SILVA et al., 2007). Die Form und Lage der Flecken führt zu ihrer Klassifizierung (VIZANI et al., 2014). Was die Behandlung betrifft, werden mehrere Formen angeboten, die jedoch langsam und nicht immer erfolgreich sein können, darunter die orale Medikation, die Therapie mit physikalischen Mitteln wie zum Beispiel dem Excimer-Laser, die Wiederherstellung der Hautpigmente und auch Operationen mit Melanozytentransplantation. Es ist üblich, dass Menschen mit dieser Erkrankung sich über Vorurteile und Stigmatisierung beklagen, die sie oft erfahren, was eine der größten Schwierigkeiten für diese Patienten darstellt (SILVA et al., 2007).

Obwohl sie nicht ansteckend ist und die Funktionalität des Individuums nicht beeinträchtigt, ist Vitiligo eine der Hautkrankheiten, die sich in der Beschreibung der Literatur als eine der beunruhigendsten darstellt, da die Läsion normalerweise Gefühle wie Scham, Angst, Traurigkeit bei den Betroffenen, Unsicherheit, Hilflosigkeit, aber auch Zustände wie soziale Isolation und Depression, die zu suizidalen Idealisierungen führen können (NETO et al., 2015). Jedoch laut Nogueira; Zancanaro; Azambuja (2009) werden die Flecken von einigen Fachleuten im medizinischen Bereich nur als ästhetisches Problem angesehen, da sie die körperliche Gesundheit des Einzelnen nicht beeinträchtigen und am Ende einen Faktor von großer Bedeutung wie die psychosozialen Schäden dieses Patienten vernachlässigen. der die Herausforderung erfährt, sich selbst zu akzeptieren und gesellschaftlich akzeptiert zu werden.

Chronische Dermatosen können aus psychoanalytischer Sicht als somatische Erkrankungen vorgeschlagen werden, bei denen der Körper ein Mittel oder Vehikel zur Triebbefriedigung ist. Derselbe Körper wird auch zu einem Vehikel oder Mittel, um Schmerz und Leiden auszudrücken, daher ist der biologische Körper nicht das Untersuchungsobjekt der Psychoanalyse, sondern das, was sich im Unbewussten dieses Körpers befindet (FERNANDES, 2003). Nach Piera (1991) manifestiert sich der Körper durch verschiedene Zeichen, macht sich sichtbar. Der manifeste Körper, der einen latenten Körper ausspricht, der verborgen blieb, nimmt dann Emotion und somatisches Leiden als besondere Boten der Psyche in ihren Manifestationen auf der somatischen Ebene. Laut Weinman; Petri; Morris (1996) jeder Patient eine einzigartige Darstellung seines Zustands hat, stellen diese Autoren fest, dass die Person mit Dermatose ihre individuellen Überzeugungen über die Identität, Ursache, Dauer und Heilung ihres Zustands hat, daher die Bedeutung einer umfassenden Behandlung, weil Die klinische und psychotherapeutische Behandlung trägt effektiver zum psychosozialen Wohlbefinden dieses Patienten bei. Daher ist es wichtig, dass der Arzt weiß, wie das Leben dieser Person durch die Dermatose beeinflusst werden kann, in welchem ​​realen Kontext er sich befindet und welche Strategien ihm helfen können, alltägliche Situationen zu meistern (PEREIRA; OLIVEIRA, 2012).

Die akademische Begründung dieser Forschung war die Generierung von Wissen über Vitiligo, zusätzlich zur Reflexion über die Bedeutung der psychotherapeutischen Nachsorge bei Patienten mit dieser Hauterkrankung. Die Begründung für die Gesellschaft war die Möglichkeit, Informationen über gesellschaftlich wenig bekannte Aspekte dieser Dermatose zu bringen, die aus diesem Grund unangemessene Verachtung für das betroffene Individuum hervorrufen können. Es handelt sich um eine bibliographische Recherche mit qualitativem Ansatz, bei der das allgemeine Ziel in der Suche nach Erkenntnissen über die durch Vitiligo verursachten psychosozialen Schäden im Leben der Betroffenen bestand.

2. METHODIK

Ein bibliographisches Review mit qualitativem Ansatz wurde gewählt, weil es als wissenschaftliches Forschungsinstrument gilt, das auf Evidenz aus bereits erstellten und veröffentlichten Studien basiert. Laut Gil (2008) ist bibliografische Recherche eine Studie, die auf der Grundlage bereits vorbereiteter wissenschaftlicher Materialien entwickelt wird, hauptsächlich in Büchern und Artikeln. Laut diesem Autor kann sich die Forschung für einen Ansatz entscheiden, der folgt, im Falle des qualitativen Ansatzes, dessen Fokus nicht auf der Analyse metrischer Daten liegt, sondern auf dem Wissen und Verständnis einer sozialen Gruppe, ua einer Organisation.

Dabei wurden folgende methodische Schritte verfolgt: Zunächst wurden Artikel für die Review ausgewählt, die sich mit Fragen befassten wie: Was verraten nationale und internationale Publikationen über die psychosozialen Schäden, die Vitiligo im Leben der Betroffenen verursacht? 202 Artikel wurden gefunden, nachdem die Kriterien für die Stichprobenauswahl festgelegt wurden. Einschlusskriterien für das Material waren Artikel, die im Zeitraum von 2002 bis 2016 veröffentlicht wurden, mit Ausnahme von Klassikern, die das Thema Vitiligo und die durch Vitiligo verursachten psychosozialen Schäden behandelten und deren Abstracts und Texte vollständig über das Internet verfügbar waren. Ausschlusskriterien waren Artikel, die außerhalb des hier festgelegten Zeitraums veröffentlicht wurden, auch solche, die das Ziel dieser Studie nicht berücksichtigten, und kein verfügbarer Online-Zugang oder unentgeltliche Lektüre. Nach der inhaltlichen Analyse von 37 ausgewählten Arbeiten wurden die Ergebnisse ausgewertet. Die Datenerhebung erfolgte über eine Online-Suche auf der Website der Virtuelle Medizinische Bibliothek-VMB, wobei folgende Datenbanken ausgewählt wurden: Scientific Electronic Library Online-SciELO, Latin American and Caribbean Literature on Health Sciences- LILACS), United States National Library of Medicine -PubMed und Google Scholar. Die vollständigen Artikel wurden den oben genannten Datenbanken entnommen und folgende Deskriptoren verwendet: Psychosoziale Schäden durch Vitiligo, Hauterkrankungen mit psychosozialen Auswirkungen, Behandlung von Vitiligo, Der Körper in der Psychoanalyse.

Die angewandte Methodik war “bola de neve” (DEWES, 2010), bei der über die bibliographischen Verweise der analysierten Artikel auf andere mit ähnlichen Themen zugegriffen wurde.

3. BIBLIOGRAPHISCHE ÜBERPRÜFUNG

3.1 VITILIGO

Vitiligo ist eine Hauterkrankung, die durch den Verlust des natürlichen Hauttons gekennzeichnet ist und achromatische Flecken (SILVA et al., 2007) mit ungleicher Größe und Form verursacht. Es kann überall am Körper auftreten, insbesondere im Gesicht, an Händen, Ellenbogen, Füßen und Knien. Mit der Möglichkeit einer Leukotriene, einer Verfärbung der Haare, unabhängig von Geschlecht, Alter und ethnischer Zugehörigkeit. Es gibt zwei Gruppen der Vitiligo-Klassifizierung: lokalisiert und generalisiert (VIZANI et al., 2014). Bei den lokalisierten treten Flecken an mindestens drei Körperteilen auf. Diese Gruppe von Vitiligo wird in drei Typen unterteilt: segmental, wo die Flecken in Form von Bändern auf einer Seite des Körpers erscheinen; fokal, wo Flecken an mindestens drei Stellen des Körpers auftreten, ist dies der häufigste Typ; und der schleimige Typ, der nur an den Genitalien und Lippen vorkommt (STEINER et al., 2004).

Wenn der Brennpunkt in fast jedem Körper eine Rolle spielt, charakterisiert er die zweite Gruppe, die verallgemeinerte, die in vier Typen unterteilt ist: die vulgäre, die symmetrische Formen und verschiedene Körperteile hat; das Gemischte, dass durch die Mischung von Vulgärem und Segmentalen gekennzeichnet ist; universell, die selten ist und mehr als 70 % der Haut betrifft, und schließlich der akrofaziale Typ, der nur an Händen, Füßen und im Gesicht fleckig auftritt. Einige Autoren (ROSA; NATALI, 2009) weisen darauf hin, dass die geschätzte weltweite Prävalenz dieser Dermatose etwa 1 % beträgt, aber die Literatur zeigt eine Variation von 0,5 % bis 4 % in den unterschiedlichsten Ländern der Welt. Seine Ätiologie ist immer noch nicht endgültig bestätigt, obwohl mehrere Theorien versuchen, den wahren Ursprung von Vitiligo zu erklären, gelang es keiner von ihnen, ihre wahre Ursache vollständig aufzuklären.

Viele Patienten führen den Ausbruch von Vitiligo auf intensiven emotionalen Stress zurück, der zuvor erlebt wurde, wie z. B. der Verlust naher Menschen, Trennung oder Tod. Trotzdem priorisiert der Großteil der Literatur zu dieser Erkrankung ausschließlich medizinische Fragestellungen, was weitere Studien zu dieser Theorie erfordert (MÜLLER; RAMOS, 2005).

Gemäß Geremias; Viana (2009) Zusätzlich zu den weißen Flecken gibt es bei derselben Person gleichzeitig auch normale Haut, zunächst mit hypochromen Flecken[3], die später achromatisch werden[4], wobei die Ränder gut definiert und hyperpigmentiert sind, was es klinisch unmöglich macht das Ausmaß und die Form der Läsionen vorhersagen.

Eine sehr nützliche Untersuchung, die es ermöglicht, das Ausmaß der Läsion zu überprüfen und den Zustand deutlich zu machen, ist die Untersuchung mit Wood Licht (SAMPAIO; RIVITTI, 2007). Diese Untersuchung reflektiert ein bläulich-weißes Licht auf der betroffenen Haut, was bei der Diagnose des mit bloßem Auge weniger sichtbaren Zustands sehr effektiv ist und eine frühe Diagnose und folglich die therapeutische Nachsorge des Patienten begünstigt. Auch werden Labortests, wie Blutzucker und Antikörper, für eine genauere Diagnose notwendig (AZULAY et al., 2007). Bei mikroskopischen Beobachtungen kann sich der Patient bei Bedarf einer Hautbiopsie unterziehen, um die Wahrscheinlichkeit von Krankheiten auszuschließen, die auch zu einer Hypopigmentierung führen können, wie im Fall von Lepra (BORTOLOSO; SANTOS, 2009). Dieses zusätzliche diagnostische Kriterium bleibt dem Dermatologen überlassen. Nach der Diagnose ist es ideal, mit der Behandlung zu beginnen, und dafür ist es notwendig, die am besten geeigneten Techniken, die Vor- und Nachteile für den Patienten zu berücksichtigen, da die Behandlung individuell ist (PEREIRA; OLIVEIRA 2012). Neben medikamentösen Behandlungen gibt es weitere Alternativen wie: Therapie mit physikalischen Mitteln wie dem Excimer-Laser, Wiederherstellung von Hautpigmenten und auch Operationen mit Melanozyten Transplantation (VISANI et al., 2014).

Sampaio; Rivitti; Evandro (2007) stellt fest, dass, wenn mehr als 70 % der Haut des Patienten betroffen sind, eine Depigmentierung indiziert ist, die endgültig wird, da sie die Melanozyten zerstört. Diese zweite Behandlungslinie ist aufgrund ihrer besseren Assimilationskapazität nur für Erwachsene indiziert, da das Verfahren die Physiognomie des Patienten auf präzise und endgültige Weise verändert, indem es mit lebenslanger Sonneneinstrahlung behandelt wird und immer Schutz verwendet (ZANINI ; MACHADO FILHO, 2004). Die Realität der Vitiligo-Betroffenen ist in der Regel voller Herausforderungen, neben der Dermatose sind sie noch mit relevanten Vorurteilen und sozialer Stigmatisierung konfrontiert.

Es ist üblich, dass Menschen mit dieser Erkrankung angeben, Opfer von Vorurteilen und Stigmatisierungen zu sein, denen sie häufig ausgesetzt sind (SILVA et al., 2007). Sein Ursprungsbegriff, dessen lateinisches Wort Vitium, was “Defekt”, “Flecken”  bedeutet, erlaubte es im Laufe der Geschichte, den Vitiligo-Betroffenen als befleckt, gezeichnet, defekt oder unreiner anzusehen, in diesem Zusammenhang Vitiligo wurde manchmal mit anderen entstellenden Krankheiten verwechselt (SANT’ANNA et al., 2003). Das Alte Testament erwähnt verschiedene Hautkrankheiten mit weißen Flecken, zusammen im hebräischen Wort Zoraat, was auf Griechisch “Aussatz” bedeutet. Diese Unordnung zwischen beiden Hautkrankheiten trug wesentlich zu den Vorurteilen gegenüber den Flecken bei, die eine noch stärkere Diskriminierung der Vitiligo-Betroffenen ermöglichten und begannen, diese Menschen mit dem übertragenen Sinn ihrer Dermatosen zu identifizieren (ISSA, 2003).

Laut Sant’Anna et al. (2003) bei Hautkrankheiten wie Vitiligo wird das Stigma beim Patienten registriert, als ob seine Markierungen etwas von seiner Natur offenbaren oder erkennen müssten, was einen erheblichen Mangel an sozialen Informationen demonstriert, der normalerweise durch den Mangel an übertragener Kommunikation verursacht wird. Obwohl unsere Gesellschaft in Bezug auf neue Technologien und auch in Bezug auf Informationen gut entwickelt ist, tritt diese Situation aufgrund des Mangels an sozialem Interesse an der Suche nach den richtigen Informationen und auch der öffentlichen Politik auf, die folglich keine Bedingungen bietet, um diesen Bedarf zu decken. eine widersprüchliche Ansicht darüber, was Dermatose wirklich ist (NETO et al., 2015). Beschwerden wie Vitiligo werden oft mit dem beliebten Schmutz Begriff in Verbindung gebracht und was schmutzig ist, ist schnell ansteckend und daher nicht schön und sollte daher ferngehalten werden. Vorurteile sind eines der Hauptprobleme der betroffenen Personen, sie können ihren Zustand verschlechtern und die Wirksamkeit der Behandlung verringern (SILVA et al., 2007).

Obwohl die Dermatose nicht ansteckend ist, leiden laut (NETO et al., 2015) viele Betroffene unter der Diskriminierung durch eine Laiengesellschaft, die darauf besteht, sie nach ihrem Aussehen zu beurteilen. Das Zusammenleben zwischen Patienten mit Vitiligo und der Gesellschaft kann sich je nach Einstellung der Menschen um ihn herum negativ oder positiv auf das Seelenleben des Betroffenen auswirken.

Für Goffman zitiert von Szabo; Brandão (2016) kann ein Individuum natürlich in die soziale Beziehung eingefügt werden, aber weil es eine Eigenschaft hat, die auffällt und Aufmerksamkeit erregt, entfernt es sich letztendlich von dem anderen, der seine verschiedenen Eigenschaften nicht berücksichtigt. Es wird auch berichtet, dass körperliche Unvollkommenheiten zu den Stigmata gehören, in die die von Vitiligo Betroffenen eingefügt werden, die zusätzlich dazu, dass sie diskriminiert und als minderwertig angesehen werden, der Patient am Ende zustimmen kann, dass er minderwertig ist, nachdem er erkannt hat, dass soziale Standards nicht zu ihm passen und die andere nicht als gleichwertig ansehen. (TELLES; BLOC; EVANGELISTA, 2008) Es gibt auch Selbststigmatisierung, die auftritt, wenn stigmatisierte Patienten diese Vorstellungen gegen sich selbst identifizieren und anfangen, sich wegen dieser Situation schuldig zu fühlen. Das Schamgefühl veranlasst das Individuum, sich dieses soziale Urteil einzuverleiben und es zu rechtfertigen. Das Leiden, das durch Vorurteile erfahren wird, kann der Person mit Dermatose Angst machen, der Behandlung zu folgen, und am Ende versuchen, den Zustand, den sie haben, zu verbergen. Somit ist die Wahrnehmung des gesunden Menschenverstandes in Bezug auf Dermatosen eng mit sozial reproduzierten moralischen Werten verbunden. Auch laut diesem Autor betreffen das Stigma und die Vorurteile, die manche Menschen mit Hauterkrankungen erfahren, soziale, berufliche und familiäre Beziehungen.

In diesem Sinne erleben Vitiligo-Betroffene Erfahrungen, die zahlreiche psychosoziale Schäden verursachen können, leben mit der Krankheit als: “eine Strafe”, ”hässlich”, “leidend”, “schlecht”, sie fühlen sich diskriminiert, Opfer von Vorurteilen und Neugier . Hauterkrankungen, die Läsionen verursachen, verursachen bei den Betroffenen meist unzählige Peinlichkeiten, wie Minderwertigkeitsgefühle, Angst, Traurigkeit ua, daher stellt sich die Herausforderung, zu akzeptieren und akzeptiert zu werden. Heutzutage gilt die Haut gesellschaftlich als relevantes Sicherheitsbedürfnis und hat einen erheblichen gesellschaftlichen Stellenwert, Unvollkommenheiten wie Falten, Hautunreinheiten, Akne, Narben und Cellulite gelten als unerwünschte Erscheinungen.

In der liberalen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts sind Körperpflege auf der Suche nach Gesundheit und perfekter Schönheit Routinen und werden zunehmend zu zwanghaften Verhaltensweisen, dies zeigt, wie Menschen immer häufiger denken und handeln, um zu jeder Zeit Perfektion anzustreben (ROSA et al., 2009). Im Körper werden die Strategien der Macht erreicht, die ihn zum Objekt sozialer Investitionen machen, die zu einem Durchgang zur Produktion von Unterschieden werden, die heute durch die große Wertschätzung von Symbolen für Gesundheit, Schönheit, Lebensqualität und auch Glück verbreitet werden . , in dem Bestreben, den physischen Vorbildern zu entsprechen, und daher ist es immer üblicher, Silikon, projizierte, geheilte, gut definierte, dünne und schlanke Körper zu haben, die sich streng genommen einem gesellschaftlich auferlegten Sicherheitsstandard unterwerfen und das körperliche Erscheinungsbild als bestimmen ein Symbol für Körperpflege (BASTOS et al., 2013).

Vitiligo-Kranke erfüllen nicht die Anforderungen an eine perfekte Haut und dies ist eine der Anforderungen, die gestellt werden, um schön und erfolgreich zu sein. Ihr Körper trägt die Läsionen einer Neigung, die ästhetischen Standards kulturell nicht verpflichtet ist und die, selbst scheinbar harmlos, im Konflikt mit diesen Standards psychosoziale Komplikationen erzeugt (GOLDENBERG, 2005). Es zeigt sich in der aktuellen Situation, in der wir leben, wo die Suche nach der “Vollkommenheit” der äußeren Schönheit einen hohen Stellenwert hat, so dass Hautkrankheiten einen potenziellen Stigmatisierung Charakter haben. Die von der heutigen Gesellschaft auferlegten Standards für Ästhetik und Schönheit sind klar definiert, und die meisten Menschen streben danach, sie zu erreichen. Bei Patienten mit Hauterkrankungen sind das Gefühl der Unzulänglichkeit und die erlebte Stigmatisierung angesichts dieser Forderungen nach “Normalität” deutlich sichtbar. Das Gefühl, sich aufgrund seines äußeren Erscheinungsbildes diskriminiert zu fühlen, begleitet den Patienten ständig, verursacht große Unzufriedenheit mit sich selbst aufgrund der Art und Weise, wie der andere ihn sieht, daher wird die Anpassung an den Zustand zu einer Stressquelle (SILVA; MÜLLER, 2007) .

Der Betroffene wollte nicht anders sein, sondern sich nach der vorherrschenden Ästhetik normieren und sich gleichberechtigt mit anderen vermischen, um nicht den Augen anderer ausgesetzt zu sein, seine “Unsichtbarkeit” mit der Menge, wie Szabo betont; Brandão (2016). Die erfahrene Diskriminierung hat oft Folgen wie psychosoziale Schäden, eine zusätzliche Schwierigkeit für diese Patienten.

3.2 PSYCHOSOZIALE VERLUSTE

Die psychosozialen Schäden bei diesen Patienten erklären sich aus der Tatsache, dass die Haut das umfangreichste Organ des menschlichen Körpers ist, das den Blicken der Menschen und damit den Urteilen stärker ausgesetzt ist (LUDWIG et al., 2009). Es ist üblich, dass der Patient neben Situationen wie soziale Isolation und Depression auch Gefühle wie Unsicherheit, Hilflosigkeit und Angst ausdrückt, weil er nicht versteht, wie sich die Krankheit in seinem Körper entwickelt hat (CORREIA; BORLOTI, 2013).

Für Vizani et al. (2014) können Vitiligo-Betroffene als Folge dieser Erkrankung entwickeln: Persönlichkeitsveränderungen, geringes Selbstwertgefühl, Stress und auch Störungen in sexuellen Beziehungen aufgrund der Peinlichkeit ihrer Verletzungen. Aufgrund der Tatsache, dass es normalerweise mit anderen Hypopigmentierungskrankheiten verwechselt wird, bringen einige Menschen die Ansteckung mit mangelnder Hygiene in Verbindung, was dazu führen kann, dass sich der Patient aus dem sozialen Leben zurückzieht, da die Art, Vitiligo zu sehen, schwerwiegende Folgen hat, die zu selbst- abwertende Gefühle, die dazu führen können, dass Vitiligo-Opfer soziale Angst und Scham empfinden (DIAS, 2005). Auch Hautkrankheiten beeinträchtigen laut diesem Autor neben psychosozialen Stressoren wie Verlusten, Angstzuständen, Arbeitslosigkeit und geringem Selbstwertgefühl erheblich die Beziehungen und die Kommunikation dieses Individuums.

Verletzungen beeinträchtigen die Lebensqualität und das emotionale Wohlbefinden des Patienten derart, dass es in manchen Fällen zu Suizidgedanken kommen kann (LAYEGH et al., 2010). Für Ludwiget al. (2008), unabhängig davon, wo sich die Läsionen befinden, sowohl sichtbar als auch an Händen, Armen und Gesicht oder am Rest des Körpers, wenn sich der Patient dem Blick des anderen ausgesetzt fühlt, ist der Schaden derselbe. Laut Nogueira; Zancanaro; Azambuja (2009) Vitiligo wird von einigen Medizinern nur als ästhetisches Problem angesehen, da es nicht übertragbar ist und die Funktionsfähigkeit des Individuums nicht beeinträchtigt, wenn keine Muskel- oder Knochenläsionen vorliegen und nur die Haut ästhetisch beeinträchtigt wird. Damit vernachlässigen sie am Ende einen so wichtigen Faktor wie die psychosozialen Schäden dieses Patienten, Dermatosen wirken sich erheblich verheerend auf das Selbstwertgefühl des Betroffenen aus, da sein Körper ästhetische Veränderungen erfahren hat, die ihm und der Gesellschaft nicht gefallen Normen.

3.3 DER KÖRPER IN DER PSYCHOANALYSE

Die Haut ist der Spiegel der Funktionsweise des Organismus: Ihre Beschaffenheit, Farbe, Temperatur, Feuchtigkeit, Trockenheit und all ihre anderen Aspekte spiegeln den psychologischen und physiologischen Zustand jedes Individuums wider, wie Montagu (1988) versichert. Die Haut empfängt nicht nur Signale aus der Umgebung wie Kälte, Hitze ua, sie fängt auch Signale aus der inneren Welt ein, wie im Fall von Emotionen. Die Haut zeigt neben dem äußeren und inneren Zustand der Organe auch psychische Vorgänge und Reaktionen im Allgemeinen, sie ist die Hülle des Körpers sowie die psychische Hülle (ANZIEU, 1989). Es ist wie eine Innen-Außen-Schranke, ich und der andere, ich und die Welt, also ein Schutzraum für die Individualität und “gleichzeitig schützt es auch die Grenze, die sich aussetzt” (STRAUSS, 1989 ) .

Es wird beobachtet, dass es in der heutigen Zeit zahlreiche Möglichkeiten für Menschen gibt, eine Haut für ihr obdachloses Ich zu suchen, wie zum Beispiel: die epidemische Verwendung von Anabolika, Botox, Silikonprothesen, die intensive Gestaltung des Erscheinungsbildes des Selbst durch ästhetische Behandlungen. , in der Erwartung, in den Augen des anderen die Unterkunft und die Adresse des „Ich“ zu finden. Auch als Symbol einer idealen Perfektion, die heutzutage unermüdlich angestrebt wird, ist der Körper überbeansprucht, aber er ist oft eine Quelle der Frustration und auch des Leidens, „konstituiert sich als Ausdrucksmittel des zeitgenössischen Unwohlseins“ (FERNANDES, 2003 ). Außerdem ist der Körper nach Ansicht des Autors ein Mittel oder Vehikel für Triebbefriedigung, derselbe Körper wird auch ein Vehikel oder Mittel, um Schmerz und Leiden auszudrücken, daher ist der biologische Körper nicht das Untersuchungsobjekt der Psychoanalyse, sondern das, was ist im Unbewussten dieses Körpers kann dieser Weg leicht beobachtet werden, wenn man an die Sackgassen der psychoanalytischen Klinik denkt, insbesondere bei sogenannten somatischen Patienten, da sie eine Vertiefung des psychoanalytischen Bezugs benötigen (FERNANDES, 2003).

Der Trieb ist keine physische Energie, sondern eine instinktive Energie, eine Emotion, die nicht richtig erlebt wurde und deshalb im Unbewussten verdrängt wurde, wo sie in einem rohen Zustand ist und in Form eines Organischen durch die Repräsentation fließt Symptom, ohne dass dies erforderlich wäre, direkt auftreten. Weil bekannt ist, dass etwas, das an einem Ort repräsentiert wird, sein Original an einem anderen sein muss (FERNANDES, 2003). Nach Piera (1991) manifestiert sich der Körper durch mehrere Zeichen, die sichtbar werden. Der manifeste Körper, der einen latenten Körper ausspricht, der verborgen blieb, nimmt dann Emotion und somatisches Leiden als besondere Boten der Psyche in ihren Manifestationen auf der somatischen Ebene. Emotion ist eine Erfahrung, derer sich das “Ich” bewusst ist, das heißt, es weiß, was es verursacht hat, es ist etwas Gehörtes, Sichtbares, das den somatischen Zustand desjenigen modifiziert, der es erlebt, und eine Identifikation mit demjenigen teilt, der es teilt. Zum Beispiel: eine Krankheit, die verborgen war und sich manifestiert und Leiden verursacht, diese Situation kann eine Reaktion im Zeugen hervorrufen, also sagen wir, dass Schmerz und Emotion “relational” sind, sie stellen eine Verbindung zwischen dem sensorischen Körper und einem relationalen Körper her. Sie sind also Boten, weil sie von ihren eigenen somatischen Manifestationen sprechen und sogar unterschiedliche Formen von Reaktionen von anderen zulassen.

Eine mit Schmerz oder Emotion verbundene Tatsache kann eine einzigartige Geschichte zerstören, und die Konstruktion, die die Person aus diesem Ereignis macht, hängt nicht nur von ihrer besonderen Verbindung zwischen ihrem Körper und ihrer Psyche ab, sondern auch von der Reaktion, die ihr Schmerz oder ihre Emotion hervorrufen wird im anderen. . Aufeinanderfolgende Repräsentationen werden im Körper durch Emotionen und Schmerzen gebildet und artikulieren sich mit unbewussten Motivationen, so dass sie gemeinsam entscheiden, wie das Subjekt die historische Bedeutung der Ereignisse seines Lebens zuschreibt. Die Geschichte des Individuums ist das Drehbuch der mit Schmerz verbundenen Spuren und auch der Emotionen in seinem eigenen Körper, dies ist seine Identität, und die Geschichte, die er geschrieben hat, in der er seinen Spuren Bedeutungen zuschreibt, wird zu einem Kontext, der niemals vollständig ist. Diese immer definiert scheinende Körperidentität muss immer offen, immer unfertig bleiben, damit das Individuum die Veränderungen der Zeit akzeptiert, ohne das Gefühl der Beständigkeit zu verlieren. Auch nach Piera (1991) unterwirft diese Möglichkeit, dass sich der andere ständig verändert, anwesend oder abwesend ist, Freude oder Schmerz zufügt, das “Ich” der Situation, auch selbst modifizierbar zu sein, aber um die Differenz aufrechtzuerhalten, ist es notwendig dass das “Ich” sich als stabiler Pol dieser Beteiligung Beziehung darstellt und die Fortführung dieser Verbindung von der Verhandlungsmöglichkeit des “Ich” zwischen den Forderungen des Es und des Anderen abhängen wird, also der Körper ein Vermittler ist zwischen Psyche und Welt.

Pines (1980) berichtet, dass die Haut bereits bei der Geburt das vollständigste Wahrnehmungsorgan ist, sie spürt die Veränderungen vom warmen und behaglichen Mutterkörper zu einer kalten Außenwelt. Auf diese Weise wird die Haut zum Mittel des physischen Kontakts und auch der Reaktion auf die Gefühle, die das Baby erlebt, sowohl Wohlbefinden als auch Angst. Für den oben genannten Autor wird die Haut zu einer Quelle präverbaler Kommunikation, da unausgesprochene Gefühle nicht nur erlebt, sondern auch beobachtet werden können. Jegliche Schwierigkeiten bei dieser Kommunikation, gleich aus welchem ​​Grund, könnten zu einer Frustration kindlicher Bedürfnisse führen und beispielsweise zu einer kindlichen Dermatitis führen oder sogar eine Fixierung auf diese fortschreitende emotionale Entwicklung erzeugen. Die Symptome wären dann Botschaften der Psyche. Galiás (2002) sagt, dass diese Anzeichen oder Symptome zuerst verstanden werden müssen, bevor irgendetwas anderes geschieht, und erst danach werden sie beseitigt. Dermatose kann ungelöste Emotionen darstellen, die sich als organische Manifestationen darstellen. Das Symptom kommt also als Sprache, symbolische Manifestation dessen, was verborgen blieb (AZULAY; AZULAY, 1997).

3.4 INTEGRIERTE BEHANDLUNG

Obwohl mehrere Studien die Manifestation unbewusster Konflikte in der Haut hervorgehoben, interessierten sich Dermatologen erst im Jahr 1980 für die heikle Beziehung zwischen Körper und Psyche. Für Folks und Knney (1992) ist dies vor allem auf den klaren Zusammenhang zwischen psychosozialen Beeinträchtigungen, geringem Selbstwertgefühl und sozialer Stigmatisierung bei Patienten mit dermatologischen Erkrankungen zurückzuführen. Hier entsteht aus der Bidirektionalität Körper/Psyche ein Teilbereich der Dermatologie, die Psychodermatologie, die den Anspruch hat, den Patienten ganzheitlich zu verstehen und zu behandeln. Im Verständnis dieses Bereichs ist neben der ärztlichen Nachsorge eine Verbindung mit der psychotherapeutischen Nachsorge in den unterschiedlichsten Formen notwendig: unterstützend, Gruppen-, Einzel-, Verhaltenspsychotherapie, Entspannungsverfahren, Selbsthilfegruppen, Anwendung von Psychopharmaka wie Antidepressiva und Anxiolytika sowie die gemeinsame Arbeit des Arztes mit dem Psychotherapeuten.

Eingriffe bei dermatologischen Patienten erfordern eine individuelle und einzigartige Behandlung für jeden Patienten. Nussbaum; Zancanaro; Azambuja (2009) betont, dass der Dermatologe für eine bessere Patientenversorgung einen wichtigen Aspekt der Erkrankung berücksichtigen muss: die psychosozialen Schäden, und einen möglichst humanisierten Ansatz anbieten muss. Denn ein falsches Wort, eine unglückliche Betonung, ein unangemessener Satz können für eine bestimmte Person katastrophale Folgen haben, was letztendlich die Behandlung von Dermatosen ernsthaft gefährdet.

In einer von Müller und Ramos (2005) entwickelten Studie mit 13 weiblichen Patienten, die alle Vitiligo hatten, um die Wirksamkeit der integrierten Behandlung bei der Repigmentierung der verletzten Haut zu überprüfen, wurden in dieser Studie 10 Patienten mit a Arzt und Psychologe für sechs Monate, von diesen erhielten fünf eine gruppenpsychologische Betreuung, die anderen fünf eine individuelle psychologische Betreuung, die restlichen drei wurden für denselben Zeitraum nur medizinisch betreut. Schließlich wiesen Patienten, die eine integrierte Nachsorge erhielten, einen Prozentsatz von bis zu 80 % der Hautrepigmentierung auf, während Patienten, die nur eine medizinische Nachsorge erhielten, bis zu 20 % des Prozentsatzes der Repigmentierung aufwiesen. Daher unterstreicht dieses Ergebnis die Bedeutung einer integrierten Behandlung von Patienten, die von Vitiligo betroffen sind. Für den Fachmann ist es wichtig zu wissen, wie das Leben dieser Person durch die Dermatose beeinflusst werden kann, in welchem ​​realen Kontext er sich befindet und welche Strategien ihm helfen können, sich alltäglichen Situationen zu stellen, damit er optimal handeln kann mit dem Patienten und trägt so zu einer effektiveren Behandlung bei.

Weinmann; Petri; Morris (1996) betonen, dass jeder Patient eine einzigartige Darstellung seines Zustands hat, stellen diese Autoren fest, dass die Person mit Dermatose ihre individuellen Überzeugungen über die Identität, Ursache, Dauer und Heilung ihres Zustands hat. Solche Darstellungen spiegeln die kognitive Reaktion jedes Patienten auf die Symptome und Dermatose wider, emotionale Reaktionen werden parallel zur Darstellung des Zustands verarbeitet. Obwohl Vitiligo immer noch eine Krankheit mit wenigen Studien im Bereich der Psychologie ist, ist es offensichtlich, wie wichtig eine psychotherapeutische Nachsorge ist, die das Wohlbefinden dieses Patienten für bessere Ergebnisse in der Behandlung fördert, was dann eine integrierte erfordert Pflege (PEREIRA; OLIVEIRA, 2012).

4. ABSCHLIESSENDE ÜBERLEGUNGEN

Seit der Schwangerschaft eines Babys ist die Haut sein erster Kontakt, durch sie spürt es die Empfindungen von Wärme und Gemütlichkeit im Mutterleib. Bei der Geburt treten auch die ersten äußeren Verbindungen dieses Babys durch dieses Organ auf, durch das das Kind die Berührung, die Liebkosungen und die Körpertemperatur seiner Mutter spürt, daher ist die Haut von Anfang an eine Quelle des Schutzes, Beziehung, Kommunikation, Wahrnehmung und Kontakt. Es wirkt als Barriere, die ihn zusätzlich zu Schutz und Unterstützung auch seinen Altersgenossen und der Welt präsentiert. Durch die Augen des anderen erkennt er sich selbst und sucht so sein ideales Selbst durch das Bild, das sich in ihm widerspiegelt andere, wie ein Spiegel.

Die Psychoanalyse verwendet innere Elemente dieses Individuums, um ihm zu helfen, sich dem zu stellen, was ihn leidet, wie im Fall von Vorurteilen. Dem Einzelnen auf einzigartige Weise zuhören und ihn willkommen heißen, seine gesamte Lebensgeschichte kennen, was hinter diesem Leiden steckt, wie es für diesen Patienten ist, mit seiner Zuneigung und deren Folgen umzugehen, die ihm in diesem realen Kontext Schmerz bereitet. Es ist wichtig, die Einzigartigkeit des Patienten zu kennen, denn jeder hat eine einzigartige und exklusive Art und Weise zu fühlen und sich seinen Schwierigkeiten zu stellen.

Daher ist die Realität der Vitiligo-Betroffenen voller Herausforderungen, neben der Bewältigung der Erkrankung, den Schwierigkeiten, ihre Emotionen offenzulegen, sind sie immer noch häufig mit relevanten psychosozialen Stressoren konfrontiert. Obwohl die Dermatose nicht übertragbar ist und die körperliche Funktion des Individuums nicht beeinträchtigt, muss sie dennoch als wichtiger Faktor von großer Relevanz betrachtet werden: Vitiligo ist für das psychosoziale Leben dieser Patienten äußerst schädlich und kann ihr Selbstwertgefühl verheeren , zusätzlich dazu, dass ihre Entwicklung klinisch unvorhersehbar ist, können kosmetische Entstellungen verursachen. Da der Psychotherapeut zusammen mit dem Dermatologen einen erheblichen Beitrag zur Behandlung von Vitiligo leistet, ist es notwendig, die bessere Lebensqualität des Einzelnen in Bezug auf seine Selbstakzeptanz und die Konfrontation mit Vorurteilen zu berücksichtigen, neben anderen Hindernissen, die auftreten können Folge des psychosozialen Schadens, der durch die betreffende Erkrankung verursacht wird.

Daher die Notwendigkeit eines neuen Kontextes im Verständnis und der Empathie von Gesundheitsfachkräften zugunsten einer humanisierter und integrierteren Behandlung, die für dermatologische Patienten möglich ist. Weitere Studien zu Vitiligo im Bereich der Psychologie sind aufgrund der Prekarität in Bezug auf die Menge der in diesem Zusammenhang national veröffentlichten Arbeiten erforderlich. Es ist auch wichtig, die Anzahl der Berichte von Patienten zu berücksichtigen, die angeben, dass ihre Verletzungen nach intensiven emotionalen Stresssituationen entstanden sind, zusätzlich zu der Tatsache, dass dieser Faktor die Situation verschlimmern oder sogar die Behandlung beeinträchtigen kann. Es wird auch vorgeschlagen, dass mehr Forschung erforderlich ist, um Vitiligo als mögliches Symptom zu untersuchen, das sich durch die Psyche manifestiert. Abgesehen davon, dass Vitiligo eine Dermatose ist, die seit der Antike beschrieben wurde und nach mehreren Theorien ausgearbeitet wurde, um ihren wahren Ursprung zu erklären, ist Vitiligo immer noch ein Zustand ohne definierte Ätiologie.

VERWEIS

ANZIEU, Didier. O Eu-pele. Casa do Psicólogo, São Paulo, 1989.

AZULAY, Rubem David. Dermatologia. Guanabara: Koogan, 1997.

AZULAY. D. R; AZULAY. L; BONALUIA; LEAL. F; HANAUER. L., Afecções Dermatológicas de A a Z. In: – Atlas de Dermatologia da Semiologia ao Diagnóstico. Ed. Rio de Janeiro: Elsevier, 2007, p.719- 720.

BASTOS, Wanja; et al. Epidemia de fitness Saúde soc. São Paulo, v.22, n.2, p. 485-496, 2013.

BORTOLOSO; ADRIANE; SANTOS, PEREIRA, V. L. Estudo de caso: influência dos raios ultravioleta no tratamento do vitiligo. UniBrasil grupo educacional. Paraná jan. 2009. p.1-13

CORREIA. Karyne Mariano Lira; BORLOTI, Elizeu. Convivendo com o vitiligo: Uma análise descritiva da realidade vivida pelos portadores. Acta Comportamentalia. Universidade Federal do Espírito Santo. Espírito Santo, v. 21 no 2, p. 227-240.Jul 2013.

DEWES, João Osvaldo. Amostragem em bola de neve e Respondent-Driven Sampling: uma descrição dos métodos. Universidade federal do rio grande do sul. Porto Alegre, 2013. Disponívelem:<https://www.lume.ufrgs.br/bitstream/handle/10183/93246/000915046.pdf?sequence=1>. Acesso em: 07 de agosto. 2017.

DIAS. M. B, Vitiligo como sintoma. A dificuldade no contato com as emoções. Revista de psicanálise. n. especial. São Paulo, p 33-40, maio. 2005. Disponível em: <htt://WWW.editora escuta.com.br/pulsional/esp05-06.pdf> Acesso em 20 fev.2017.

FERNANDES, M. H. Corpo- clínica psicanalítica, casa do psicólogo, Ed. 3°, São Paulo, 2003.

FOLKS, D.; KINNEY, C. The role of psychological factors in dermatologic conditions psychosomatic. v. 33, n. 1, p. 42-54, 1992.

GALIÁS, I. Psiquiatria e Dermatologia: o estabelecimento de uma comunicação bidirecional. Junguiana: Sociedade Brasileira de Psicologia Analítica. V. 20, p. 57-72, 2002.

GEREMIAS, R.;VIANA. E. A.; A caracterização do vitiligo e o uso de plantas para seu tratamento. 3° Ed. São Paulo Revista de iniciação científica, 2009. Disponível em<htt://periódicos.unisc.net/índex.php/iniciaçãocientífica/article/view/47/42>Acesso em 22 fev. 2017.

GIL, A. C. Como elaborar Projetos de Pesquisa. 4.ed. São Paulo: Atlas, 2008, p. 44-45.

GOFFMAN, E.;  organizador. Estigma: notas sobre a manipulação da identidade deteriorada. Rio de Janeiro: LTC; 2008. Disponível em: https://edisciplinas.usp.br/pluginfile.php/92113/mod_resource/content/1/Goffman%3B%20Estigma.pdf. Acesso em 25 de fev. 2017

GOLDENBERG, M.; Gênero e corpo na cultura brasileira. Psicologia Clínica, PSIC. CLIN. Rio de Janeiro, VOL.17, N.2, P.65 – 80, 2005.

ISSA, C. M .B. M. Transplantes de melanócitos no tratamento do vitiligo: um processo terapêutico? Tese (Doutorado em Clínica Médica) – Universidade Estadual de Campinas, São Paulo 2003. Disponível em: http://www.bibliotecadigital.unicamp.br/document/?code=vtls000296357&fd=y acesso em 20 de julho 2017.

LAYEGH, P.; ARSHADI H. R.; SHAHRIARI, S.; NAHJIDI, Y. A comparative study on the prevalence of depression and suicidal ideation in dermatology patients suffering Iranian Journal of Dermatology. Society of Dermatology 2010. Iranian.

LUDWIG, M. W. B.; OLIVEIRA, M. S.; MÜLLER, M. C.; MORAES, J. F. D. Qualidade de vida e localização da lesão em pacientes dermatológicos. Anais Brasileiros de Dermatologia, v. 84 n° 2, mar/abril 2009. P.143-150.

MONTAGU, A.; Tocar o Significado Humano da Pele. Summus São Paulo. 1988.

MULLER, M. C; RAMOS, D. G.; Psicodermatologia: uma interface entre psicologia e dermatologia. Tese (Doutorado em Psicologia Clínica), Universidade católica do Rio Grande do Sul, Brasília, 2005. Disponível em: http://www.scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1414-98932004000300010&lng=pt&nrm=iso. Acesso em 27 fev.2017.

NETO, A.T. M.; PINTO. F. O.; RODRIGUES. M. D.; SILVA.V.S.; Vitiligo: Uma doença que não é só de pele. Revista Interdisciplinar do Pensamento Científico– Faculdade Metropolitana São Carlos.Ed 2°, v. 1. n° 1, p.250-288. Jul/dez 2015. D. O.  I.

NOGUEIRA, L. S.C.; ZANCANARO, P. C. Q.; AZAMBUJA, R. D. Vitiligo e emoções. Anais Brasileiro de Dermatologia. Rio de Janeiro, 2009 v.84, n° 1. p. 41-45.

PEREIRA. V. Q.; OLIVEIRA. G. G.; Vitiligo: fisiopatologia, discromias e tratamento. UniFil. Vi Congresso Multiprofissional em Saúde. 2012.

PIERA, AULAGNIER- Nascimento de um corpo, Origem de uma história. Buenos Aires, Paidós. Psicologia profunda, 1991.

PINES, D. Skin communication: early skin disorders and their effect on transference and countertransference. Int J Psychoanal. v. 61, p. 315 -323, 1980.

ROSA, E. C.; NATALI, M. R. M. (2009). Vitiligo: um problema que não pode passar em branco. Revista Saúde e Pesquisa, Paraná. Jan./abr. 2009 v. 2, no. 1, p.119-126.

SAMPAIO; RIVITTI, S. A. Dermatoses por imunodeficiência primárias. In: Dermatologia. 3. ed. ; São Paulo: Artes médicas, 2007. p. 356-360.

SANT’ANNA, Paulo Afrânio. et al. A expressão de conflitos psíquicos em afecções dermatológicas: um estudo de caso de uma paciente com vitiligo atendida com o jogo de areia. Psicologia: Teoria e Prática. São Paulo V. 5 n.1 Jun. 2003.

SILVA, C. M. R.; PEREIRA, L. B.; GONTIJO, B.; RIBEIRO, G. B. Vitiligo na infância: características clínicas e epidemiológicas. Anais Brasileiros de Dermatologia, Minas Gerais, 2007, v.82, n° 1. P. 47-51.

SILVA, J. D. T.; MÜLLER, M. C. Uma integração teórica entre psicossomática, stress e doenças crônicas de pele. Estudos de Psicologia, São Paulo, 2007, v. 24 n°. 2, p. 247-256.

STEINER, D.; VILLAS, RT.; BEDIN, V; STEINER, T.; MORAES, MB. Vitiligo. Vitiligo epidemiological profile and the association with thyroid disease An Bras Dermatol. 2004; 79:335-51.

STRAUSS, G. Skin disorders. Baltimore: Williams Wilkins, 1989.

SZABO; BRANDÃO E.; “Mata de tristeza!”:Representações sociais de pessoas com vitiligo Interface- comunicação, saúde, educação. Rio de Janeiro. 2016, v. 20 n° 2, p. 953-965.

TELLES, T. C. B.; BLOC, L. G.; EVANGELISTA, K. T. E.; Diferentes estigmas em diferentes doenças? In: III Congresso Internacional de Psicopatologia Fundamental e IX Congresso Brasileiro de Psicopatologia Fundamental, Niterói, 2008. Disponível em: <http://www.psicopatologiafundamental.org/uploads/files/iii_congresso/posteres/diferentes_estigmas_em_diferentes_doencas.pdf>. Acesso em: 25 de fev. 2017.

VIZANI. R. O; MAIA. F. S. M; VASCONCELOS. T. P.; PIMENTEL. S. L. G; NAKAOKA. V. Y. E. S.; KASHIWABARA. T. G. B. O vitiligo: uma doença orgânica e psíquica. Master Editora. Minas Gerais, mar/ mai 2014, v. 6, n. 3, p.47-52 .

WEINMAN, J.; PETRIE, K.; MORRIS, R. The illness perception questionnaire: A new method for assessing the cognitive representation of illness. Psychology and health, v. 11, p. 431- 465, 1996.

ZANINI, M.; MACHADO, F. C. C. D. A. S. Terapia despigmentante para o vitiligo generalizado com solução tópica de fenol 88%. Anais Brasileiros de Dermatologia. São Paulo. V. 80, n° 4, p. 415-416. Abr. 2014.

ANHANG – VERWEISE IN FUSSNOTEN

3. Der Begriff hypochrom wird verwendet, um Stellen auf der Haut zu bezeichnen, die heller als die Haut selbst sind.

4. Achromic: farbloser, farbloser Fleck.

[1] Psychologiestudentin an der Fakultät Morgana Potrich (FAMP), Mineiros-GO, Brasilien.

[2] Master in Psychologie von der Katholische Universität von Brasilia, Professor an der Fakultät Morgana Potrich (FAMP), Mineiros-GO, Brasilien.

Eingereicht: Januar 2020.

Genehmigt: Dezember 2020.

Rate this post
Marizete Oliveira Rocha

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita