Zugang zur Justiz als grundlegendes Menschenrecht: mehrtürige und restaurative Justiz

0
7
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
PDF

ORIGINALER ARTIKEL

BARBOSA, André Luciano [1], MATSUSHITA, Thiago Lopes [2]

BARBOSA, André Luciano. MATSUSHITA, Thiago Lopes. Zugang zur Justiz als grundlegendes Menschenrecht: mehrtürige und restaurative Justiz. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 06, Ed. 08, Vol. 05, S. 36-50. August 2021. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesetz/mehrtuerige-und-restaurative

ZUSAMMENFASSUNG

Dieser Artikel hat als zentrale Achse, um sich mit Schlichtung und restaurativer Justiz als geeignete Methoden des Zugangs zur Justiz zu befassen, zu diesem Zweck wird er das Thema Multiport Justice in seinem weiteren Sinne entwickeln. Seine Hauptfrage besteht darin, zu beantworten, was in struktureller, verfahrenstechnischer und humanitärer Hinsicht verbessert werden kann, um seine praktischen Auswirkungen zu erweitern. Zunächst wird die Idee der Justiz als alleiniger Ombudsmann zwischen den Parteien entmystifiziert. Dann werden die Methoden der Schlichtung, Mediation, Schiedsgerichtsbarkeit und restaurativen Justiz, einschließlich letzterer, ausgearbeitet. Diese Methoden übersetzen grundlegende Menschenrechte insofern, als sie den Zugang zur Justiz im weiteren Sinne erweitern, also zu einer Justiz, die die Grenzen der Justiz überfliegt. Die Methodik, die in den Konstruktionen und Reflexionen dieses Artikels verwendet wird, ist bibliographisch, erklärend und beschreibend, mit Recherchen in Büchern im spezialisierten Rechtsgebiet, ohne auf induktive und deduktive Methoden zu verzichten. Schließlich wurden Schlussfolgerungen über die Notwendigkeit einer praktischen Erweiterung der behandelten Institute vorgelegt, wobei die themen, die von ihnen angesprochen werden können, erweitert und vor allem Platz für die Parteien, wahre Akteure des Konflikts, gemacht werden, so dass sie durch die verschiedenen Methoden, die der Lösung von Kontroversen angemessen sind, den besten Weg suchen, um die Sackgasse zu lösen.

Schlüsselwörter: Grundrechte, Zugang zur Justiz, Angemessene Methoden, Restaurative Justiz.

1. EINLEITUNG

In diesem Artikel wird das Thema alternative (angemessene) Methoden der Konfliktlösung entwickelt und vertieft, nicht nur im rechtlichen Aspekt, sondern auch und vor allem in psychologischen Fragen, die diese neue Bewegung des Zugangs zur Justiz betreffen, wobei betont wird, dass der Zugang zur Justiz ein grundlegendes Menschenrecht ist, wie es in der Bundesverfassung (BRASIL, 1988) vorgesehen ist. Das Thema ist angesichts der schwierigen Managementsituation der Justiz in Bezug auf Budget, Struktur, Mensch und letztendlich die Qualität der Dienstleistung, die für die Gerichtsbarkeit erbracht wird, äußerst relevant, wie in der Zeitschrift des Nationalen Justizrats mit dem Titel “Gerechtigkeit in Zahlen” 2020 zu sehen ist.

Die zentrale Achse dieses Artikels sind die geeigneten Methoden der Konfliktlösung (Schlichtung, Mediation und Schiedsgerichtsbarkeit) sowie die restaurative Justiz. In diesem Tuning-Punkt wird beantwortet, was in struktureller, verfahrenstechnischer und humanitärer Hinsicht verbessert werden kann, um seine praktischen Auswirkungen zu erweitern. Die grundlegende Methodik, die in den Konstruktionen und Reflexionen dieses Artikels verwendet wird, ist bibliographisch, erklärend und beschreibend, mit umfangreichen Recherchen in Büchern im spezialisierten Rechtsgebiet, ohne die induktiven und deduktiven Methoden aufzugeben.

Das Versagen einer Struktur offenbart die Notwendigkeit, nach neuen Praktiken für die Lösung menschlicher Konflikte aller Art zu suchen. Seit wir von der menschlichen Existenz gehört haben, ist man über das Auftreten von Konflikten bekannt, was variiert, ist die Art und Weise, wie man damit umgeht. Die Justiz ist nur ein Weg, um den “Dienst der Gerechtigkeit” aufzugeben, aber es gibt mehrere andere, die genutzt werden können, nicht nur mit dem Umfang der Dekompression der Justiz, sondern auch, und nicht zuletzt, eine bessere Lösung für die Sackgasse für die Beteiligten zu liefern.

Zunächst sollte betont werden, dass Gerechtigkeit ein relativer Begriff mit inkonsistenter Bedeutung ist, der den Worten von Kelsen (2001, S. 25) in seinem Buch “O que é Justiça?” entspricht:

Ich begann diesen Aufsatz mit der Frage: Was ist Gerechtigkeit? Jetzt, am Ende, bin ich mir völlig bewusst, dass ich es nicht beantwortet habe. Zu meinen Gunsten, als Ausrede, ist die Tatsache, dass ich mich in dieser Richtung in großartiger Gesellschaft befinde. Es wäre mehr als anmaßend, meine Leser glauben zu machen, dass ich das erreichen würde, was die größten Denker versagt haben. Tatsächlich weiß ich nicht und ich kann nicht sagen, was Gerechtigkeit ist, absolute Gerechtigkeit, dieser schöne Traum der Menschheit. Ich muss mich mit relativer Gerechtigkeit befriedigen, und ich kann nur erklären, was Gerechtigkeit für mich bedeutet: Da Die Wissenschaft mein Beruf und daher das Wichtigste in meinem Leben ist, ist es diese Gerechtigkeit, unter deren Schutz die Wissenschaft gedeihen kann und daneben Wahrheit und Aufrichtigkeit. Es ist die Gerechtigkeit der Freiheit, des Friedens, der Demokratie, der Toleranz. (unser Greif)

Gerechtigkeit als exklusives Produkt der Justiz muss von der populären Vorstellungskraft, den Massenmedien, den Lehrplänen der juristischen Fakultät usw. entmystifiziert werden. Ausdrücke wie der “Justizpalast”, “Gerichtshof”, “Nationaler Justizrat”, “Würde der Gerechtigkeit” und unzählige andere sind völlig symbolisch und falsch. In der Zivilprozessordnung, die 2015 veröffentlicht wurde, kann mit einem einfachen Suchwerkzeug von “Google” beobachtet werden, dass das Wort “Gerechtigkeit” 171 Mal verwendet wird, was laut Kelsen (2001) nicht die beste Technik offenbart, um nur ein weiteres Beispiel zu nennen. Gerechtigkeit ist ein psychologischer Trost, der durch verschiedene rechtliche und nicht-rechtliche Instrumente erreicht werden kann und sicherlich nicht nur durch die strikte Anwendung der Rechtsnorm, die, wie wir wissen, zahlreichen Möglichen Auslegungen in den unterschiedlichsten Rechtsinstanzen unterliegt. (CAPPELLETTI; GARTH, 1988)

In einer anderen Runde gibt es, von vornherum hervorzuheben, eine wichtige Aktualisierung der Nomenklatur, die es verdient, hervorgehoben zu werden. Anstatt Konfliktlösung als “alternative” Methoden zu bezeichnen, hat es sich durchgesetzt, dass der am besten geeignete Fachbegriff “geeignete” Methoden der Konfliktlösung wären. Die Frage der Terminologie dreht sich um die Möglichkeit, dass das Wort “Alternative” zu dem Verständnis führt, dass die gerichtliche Methode die “beste” (nicht-alternative – haupte) und die andere einzige “Alternative” (sekundär) wäre, was effektiv nicht gemeint ist, noch spiegelt sich eine solche Schlussfolgerung in der empirischen Realität wider. Darüber hinaus ist von Multiportas Justice die Rede, diese besteht aus der Integration verschiedener Formen der Streitbeilegung, sowohl gerichtlicher als auch außergerichtlicher. (BEDAQUE, 2011)

Die bekanntesten geeigneten Methoden der Konfliktlösung sind: Schlichtung, Mediation und Schiedsverfahren, diese können sowohl mitten in einem Gerichtsverfahren als auch außerhalb eines Gerichtsverfahrens (gerichtlich oder außergerichtlich) stattfinden. Alle diese haben mehr oder weniger ausdrückliche gesetzliche Bestimmungen. Die Künste. 165/175 der neuen Zivilprozessordnung, veröffentlicht im Jahr 2015, sowie das Gesetz Nr. 13.140/15 bringen eine solide Regulierung der ersten beiden, während die letztere, die Schiedsgerichtsbarkeit, eine gesetzliche Bestimmung im Gesetz Nr. 9.307/96 sowie spärliche Bestimmungen in anderen Rechtsvorschriften, einschließlich der oben genannten Kodifizierung, enthält.

Schließlich wird darauf hingewiesen, dass im Brasil (2015) Gesetz Nr. 13.105, § 3 von Artikel 3 ausdrücklich festlegt, dass die geeigneten Methoden der Konfliktlösung von allen Verfahrensakteuren angeregt werden müssen, rechtzeitige Transkription:

Schlichtung, Mediation und andere Methoden der einvernehmlichen Konfliktlösung sollten von Richtern, Rechtsanwälten, Pflichtverteidigern und Mitgliedern der Staatsanwaltschaft gefördert werden, auch im Laufe des Gerichtsverfahrens. (unser Greif)

Neben der oben genannten Gesetzespassage gibt es neben der oben genannten Gesetzespassage auch “andere Methoden” der Streitbeilegung, zusätzlich zu den ausdrücklich vorgesehenen, und es gibt unter anderem eine restaurative Justiz, die in mehrere menschliche und rechtliche Aspekte gegliedert ist, die ebenfalls in dieser Studie detailliert beschrieben werden.

Diese kurze, so wichtige Einführung auch sein mag, wird durchgeführt, sie geht ins Herz, in der das grundlegende Menschenrecht auf Zugang zu geeigneten Methoden der Konfliktlösung angesprochen wird, sowie die restaurative Justiz mit ihren Hauptnuancen, mit Schlussfolgerung am Ende.

2. MEDITIEREN, SCHLICHTUNG UND SCHIEDSGERICHTSBARKEIT – DIALOGE: ANSÄTZE, REFLEXIONEN UND TECHNIKEN

Die geeigneten Formen der Konfliktlösung beinhalten psychologische Faktoren, die ihre volle Zufriedenheit bestimmen (FOUCAULT, 2013).

Der grundlegende Unterschied zwischen Schlichtung und Mediation ist die Rolle des dritten Mediators. Der Schlichter mischt sich in die Verfahrensbeziehung ein, führt die Verhandlungen, schlägt Vorschläge vor und weist auf die Vor- und Nachteile hin, um die Einigung zwischen den Parteien zu erzielen, während der Mediator bei der Mediation die Personen nicht beeinflusst, um die Transaktion zu erreichen, indem er einfach durch den Dialog Brücken der Kommunikation zwischen den Parteien schafft, um bei der Ermittlung gemeinsamer Interessen zu helfen. damit sie selbst die Lösung des Problems durch Selbstkomposition aufbauen können (Art. 165, §2 und 3º des NCPC). Die Regeln (u.a. Gesetz Nr. 13.140/15 und NCPC) bringen Prinzipien, Verpflichtungen, Pflichten, Garantien, Vorrechte und Hindernisse für diejenigen, die sich der Schlichtung und Mediation widmen wollen (BRASIL, 2015).

Am Rande dieser technischen Unterscheidung ist es unerlässlich zu erkennen, dass sie in der Praxis verwechselt werden können, wobei die strukturellen Aspekte (physikalisch) und die zu verwendende Technik von besonderer Relevanz sind. Auf dem ersten Aspekt wird empfohlen, damit die Versöhnungsverträge besser durchgeführt werden, dass die physischen Räume luftig, einladend, gut beleuchtet, runde Tische und helle Farben in den Umgebungen sind. Es ist wichtig, die architektonische Psychologie in den Umgebungen zu betrachten, dh von der Dekoration bis zum Gebäude ist alles wichtig für die Durchführung der Verträge. Es gibt einen echten interdisziplinären Dialog (BREITMAN; PORTO, 2001)

Es gibt auch die anerkanntesten Techniken, darunter: aktives Zuhören, Empathie, individuelle Sitzungen, Freiheit bei der Auswahl von Vorschlägen, Paraphrasierung (oder Rekontextualisierung), Mangel an Eile und Zusammenfassung der Verhandlungen. Als nächstes wird auf jeden von ihnen hingewiesen, was bekräftigt, dass sie gemeinsam handeln, in einem Netzwerk und sich nicht gegenseitig ausschließen, und ihr Erfolg hängt sehr stark von der praktischen Erfahrung des Mediators ab. Systematisch zum besseren Verständnis werden die bekanntesten vorgestellt (BREITMAN; PORTO, 2001):

a) Aktives Zuhören: Es besteht darin, darauf zu achten, was von den am Konflikt Beteiligten berichtet wird, einschließlich des positiven Körperausdrucks, sich von parallelen Gedanken oder Unterbrechungen zu entfernen, Werturteile über äußere Aspekte (Kleidung, Sprache, Tonfall, Aussehen usw.) zu vermeiden.

b) Empathie: Es ist wichtig, dass der Vermittler bei der Erkennung der erzählten Situation Sensibilität für die gestellte Frage zeigt, nicht Gleichgültigkeit oder Minimierung. Von einer einfachen Kollision zwischen Fahrzeugen bis hin zu komplexen Fällen des Sorgerechts wird es zu einer notwendigen Prämisse, solche Sackgassen als “Tatsachenproblem” für die Person zu akzeptieren, auch wenn es offensichtlich nicht sein eigenes ist, aus persönlicher Sicht, zum Beispiel: Der Vermittler hat keine Kinder oder bewegt sich nicht durch Kraftfahrzeuge.

c) Einzelsitzungen: Wenn es während der Sitzung zu ständigen gegenseitigen Unterbrechungen kommt, die es schwierig machen, zu kommunizieren, den Fall zu verstehen oder positive Lösungen vorzuschlagen, sollte in Betracht gezogen werden, den Beteiligten separat, an verschiedenen Orten und gegebenenfalls sogar zu verschiedenen Zeiten zuzuhören. Wenn man die Versionen jeder einzelnen auf separate Weise versteht, ist es möglich, die Komplexität des Streits breiter und detaillierter zu verstehen, und man kann effektiv versuchen, die Lösungen zu erreichen.

d) Freie Wahl der Vorschläge: Die Qualität der Vereinbarung sollte von den am Konflikt Beteiligten und nicht vom Vermittler abgewogen werden. Der Vermittler muss den Moment des Lebenszyklus jeder Person verstehen und respektieren. Oft rührt der Wunsch, die Vereinbarung zu treffen, aus dem Wunsch, nicht zum Forum zurückkehren zu müssen, einen Arbeitstag oder einen Moment der Freizeit zu verpassen oder sogar die andere Partei wiedersehen zu müssen, solche Umstände müssen objektiv respektiert werden. Der Konflikt transponiert in der Regel das in der Datei platzierte Objekt. Ordnungsgemäß informiert, sollte man die von den Beteiligten gefundene Lösung respektieren.

e) Paraphrasierung (oder Rekontextualisierung): Ihr Anwendungsbereich besteht darin, die emotionale Belastung durch eine mögliche Platzierung der Beteiligten auszuschließen. Es ist üblich, dass die Beteiligten das rechtliche Problem, mit dem sie konfrontiert sind, dramatisch angehen, was den anderen beleidigen kann, ohne effektiv zur Lösung der Sackgasse beizutragen. Die Begriffe des Kurses müssen objektiv verstanden und aus einer anderen Perspektive (nicht subjektiv) analysiert werden.

f) gemeinsame Interessen: Der Schlichter muss von gemeinsamen Interessen ausgehen, die unter den Beteiligten bestehen. In diesem Gefolge, wenn man zum Beispiel über eine Kinderunterstützung spricht, die eine sie reduzieren und die andere erhöhen will, gibt es das gemeinsame Interesse am Wohlergehen der Kinder, und von dort aus muss die Begründung für die Konstruktion einer positiven Lösung basieren.

g) Abwesenheit von Eile: Es ist eine elementare Prämisse, dass die Anhörungen ausreichende Intervalle für ihre Durchführung haben. Es kann keine Eile bei der Suche nach einer Schlichtung zwischen den Parteien geben, es gibt eine notwendige Zeit für die Reifung der Vorschläge und Reflexionen der Beteiligten über die Sackgassen. Die Parteien und Anwälte finden sich in der Regel in der Verhandlung sehr angespannt, es ist notwendig, diese Barrieren abzubauen (z.B. Verschränkte Arme, “gebundenes Gesicht” etc.). Oft minimiert ein einfaches Angebot eines Kaffees oder eines Glases Wasser bereits die Kriegslust, und die Beteiligten werden eher zu konstruktiven Gesprächen bereit, was für eine Lösung der Kontroverse von grundlegender Bedeutung ist.

h) Zusammenfassung der Verhandlungen: Am Ende gibt es eine vollständige Reduzierung des Erreichten, mit Ausnahme dessen, was für den Fall nicht notwendig ist, die Beteiligten verpflichten sich, das Vereinbarte einzuhalten, dann wird die Vereinbarung von der zuständigen Behörde genehmigt. Es besteht die Möglichkeit, Vereinbarungen in verschiedenen Bereichen wie Verwaltungs-, Gerichts-, außergerichtliche (Staatsanwaltschaft, Staatsanwaltschaft usw.) abzuschließen.

Es ist wichtig, ausgebildete Fachleute zu sein, um die genannten Techniken nicht nur im rechtlichen Bereich anzuwenden, dh technische Kenntnisse des anwendbaren Rechtsstandards, sondern auch im Bereich der Psychologie, dh ein interdisziplinärer Fachmann, belastbar, bereit, sich an das anzupassen, was schnell platziert wurde, im wahren Dialog der Quellen zu handeln. Die Psychologie wird von der physischen Konstruktion der Standorte bis zur eventuellen Vorbereitung der Beteiligten auf die Transaktionslösung mit der wichtigen anschließenden Nachbereitung angewendet. Alles kommuniziert intensiv. Das Gesetz ist in diesem Fall nur eine Seite der Dynamik, es gibt mehrere andere, die in einem Netzwerk, in einem ständigen konstruktivistischen Dialog beobachtet werden müssen.

Die Schiedsgerichtsbarkeit wiederum ist gewöhnlich und betrifft große Wirtschaftsgruppen, sie wird unter anderem hauptsächlich durch das Gesetz Nr. 9,307/96 geregelt. Es muss fähige Agenten einbeziehen, die sich selbst zur Beilegung von Streitigkeiten über die verfügbaren Eigentumsrechte zur Verfügung stellen. Ein Schiedsverfahren kann in Kraft treten und ist gesetzlos oder [3] fair, wie zwischen den Parteien vor oder nach der Streitigkeit angepasst. Das Gesetz Nr. 13,129/15 erlaubte ausdrücklich die Möglichkeit eines Schiedsverfahrens innerhalb der Behörden. Es gab immer große Kontroversen bei der Anwendung von Schiedsverfahren im Bereich des Verbraucherismus und der Arbeitsgerechtigkeit, eine jüngste Änderung des CLT (Art. 507-Gesetz Nr. 13,467/17), in Bezug auf Arbeitsgerechtigkeit und Mehrheitsrechtsprechung, hat das Institut in beiden Bereichen[4] vorbehaltlich gesetzlicher Anforderungen zugelassen. Die Prozessparteien können die anwendbaren Rechtsvorschriften wählen, sofern keine Verletzung der guten Sitten und der öffentlichen Ordnung vorliegt (BRASIL, 1996. Gesetz Nr. 9.307 Art. 2, §1; BRASIL, 2017).

Darüber hinaus können die Beteiligten vereinbaren, dass das Schiedsverfahren auf der Grundlage der allgemeinen Rechtsgrundsätze, der Gepflogenheiten und der internationalen Handelsregeln erfolgt. Es gibt Hunderte von Schiedskammern mit eigenen Regimentern, spezifischen Kosten und Ausgaben, was sie zu einer wichtigen Nische für die Interessenvertretung der Elite macht (ARBIPEDIA, s.d.).

Beachten Sie, dass alle geeigneten Formen der Konfliktlösung psychologische Faktoren beinhalten, die ihren Vorschlag und ihre Lösung bestimmen und den wahren Dialog von Disziplinen überprüfen, nicht nur von rechtlichen, sondern auch von anderen Zweigen. Die geeigneten Formen sind auch entscheidend für die Entjudizialisierung, auf der Suche nach einem neuen Weg, “Gerechtigkeit zu üben”, viel wirtschaftlicher, intelligenter, praktischer und disruptiver, entgerichtendere Kontroversen, die in anderen sozialen Bereichen befriedet werden können.

3. RESTAURATIVE JUSTIZ

Restorative Justice wendet sich gegen die Retaxing Justice oder sogar die Verteilungsjustiz[5], die typisch für westliche Rechtsmodelle, insbesondere das civil law, ist. Der leading case[6] ereignete sich 1974 in der Stadt Elmira, Ontario, Kanada, als zwei junge Männer, die nach der Verurteilung 22 Häuser in ihrer eigenen Nachbarschaft verwüsteten, begannen, an der Routine dieser Familien teilzunehmen, um die Störungen und Folgen ihrer Handlungen zu überprüfen / zu kennen. Zwei Server ermöglichten die Besuche, die trotz einiger Widerstände des örtlichen Magistrats stattfanden und in Notizen festgehalten wurden (ZEHR, 2008).

Der Primäre Ursprung der restaurativen Gerechtigkeit liegt in den Rädern, die in indigenen Gemeinschaften durchgeführt wurden, wo Konfliktlösung durch die Wiederherstellung des Friedens zwischen den Beteiligten angestrebt wurde. Die Schlüsselwörter der restaurativen Gerechtigkeit sind: Liebe, Zugehörigkeit und Gleichgewicht, ihre Grundwerte sind: Begegnung, Wiedergutmachung, Wiedereingliederung und Inklusion. Restorative Justice wird in Ländern wie Kanada, den USA, Großbritannien und Neuseeland seit den 1970er und 1980er Jahren praktiziert und landete in den 1990er Jahren in Brasilien (GRECCO et al., 2014).

Die philosophische Strömung (Paul-Michel Foucault, Friedrich Nietzsche und Bento Espinosa unter anderem) weist auf die Allianz zwischen restaurativer Gerechtigkeit und praktischer Philosophie hin und ermöglicht die Untersuchung der verschiedenen Arten der Konstruktion des Gerechten, wie es in menschlichen Beziehungen stattfindet. So ist Restorative Justice weit über eine praktische Methodik hinaus, die von Technik geprägt ist, eine philosophische Übung, die die Erweiterung des Wissens über den einen und über andere, über die Schmerzen und Leiden, die durch die Begegnung und ihre Zuneigungen gefördert werden, mit sich bringt; ist eine Einladung zur Erfindung einer ethischen Lebensweise, die sich mit den Werten einer hegemonialen Kultur auseinandersetzt (GRECCO et al., 2014).

Die psychologische Grundlage war auf Geheiß von Eglash (1977, apud FABRIS; PERLIN, 2015), der viele Jahre lang mit Insassen in Gefängnissen in den Vereinigten Staaten arbeitete und eine umfassende Studie über die schädlichen Auswirkungen krimineller Vergeltung und ihre geringe praktische Wirksamkeit durchführte. Der Artikel Beyond Restitution: Creative Restitution, veröffentlicht in einer Zusammenstellung: Restitution in Criminal Justice gilt als psychologischer Rahmen des restaurativen Themas.

Derzeit sind die normativen Grundlagen der opferorientierten Justiz in der Auflösung Nr. 225/16 des Nationalen Justizrates und der Resolution Nr. 2002/2012, vor den Resolutionen Nr. 26/1999 und 14/2000 der Vereinten Nationen. Dann veröffentlichte die Resolution Nr. 225/16 der CNJ die Resolution Nr. 300/2019, die den Gerichten des Landes eine Frist von 180 Tagen setzte, um im Interregnum von 180 Tagen den Plan für die Umsetzung, Verbreitung und Erweiterung der Restaurative vorzulegen, angesichts des starken Widerstands, der in einigen Gerichten gefunden wurde.

Die Resolution bringt wichtige konzeptionelle Ziele für restaurative Gerechtigkeit, rechtzeitige Transkription:

Kunst. 1º. Opferorientierten Justiz konstituiert sich als ein geordneter und systemischer Satz von Prinzipien, Methoden, Techniken und eigenen Aktivitäten, der darauf abzielt, das Bewusstsein für die relationalen, institutionellen und sozialen Faktoren zu schärfen, die Konflikte und Gewalt motivieren, und durch die Konflikte, die Konkret oder Abstrakt Schaden verursachen, auf strukturierte Weise auf folgende Weise gelöst werden:

I – es ist notwendig, dass die beleidigende Person und gegebenenfalls das Opfer sowie ihre Familien und andere, die an der schädlichen Tatsache beteiligt sind, in Anwesenheit von Vertretern der Gemeinschaft, die direkt oder indirekt von der Tatsache betroffen sind, und eines oder mehrerer restaurativer Vermittler beteiligt sind;

II – die restaurativen Praktiken werden von restaurativen Moderatoren koordiniert, die in selbstkompositionellen und einvernehmlichen Techniken der Konfliktlösung geschult sind, die der restaurativen Justiz eigen sind, und können Gerichtsbediensteter, öffentlicher Agent, Freiwilliger oder von Partnerunternehmen ernannt werden;

III – Restaurative Praktiken werden sich auf die Erfüllung der Bedürfnisse aller Beteiligten, die aktive Rechenschaftspflicht derjenigen, die direkt oder indirekt zum Auftreten des schädlichen Ereignisses beigetragen haben, und die Stärkung der Gemeinschaft konzentrieren, wobei die Notwendigkeit hervorgehoben wird, den Schaden zu reparieren und das durch den Konflikt zerbrochene soziale Gefüge und seine Auswirkungen auf die Zukunft neu zu konstosieren.

Als nächstes arbeitet es an Prinzipien, die Vorfälle sind und legitimiert den Antrag auf Anwendung der restaurativen Justiz in der Rechtsprechung:

Art. 2. Diese Prinzipien leiten opferorientierten Justiz: Mitverantwortung, Schadensbehebung, Befriedigung der Bedürfnisse aller Beteiligten, Informalität, Freiwilligkeit, Unparteilichkeit, Partizipation, Ermächtigung, Konsens, Vertraulichkeit, Schnelligkeit und Urbanität

(…)

Artikel 7. Für die Zwecke der gerichtlichen restaurativen Versorgung in den Fällen nach Art. 1 dieses Beschlusses können Gerichtsverfahren und Verfahren in jedem Stadium ihrer Bearbeitung durch den Richter von Amts wegen oder auf Antrag des Ministeriums für öffentliche Angelegenheiten, der Staatsanwaltschaft, der Parteien, ihrer Rechtsanwälte und der technischen Sektoren weitergeleitet werden für Psychologie und Sozialdienst.

Einzelner Absatz. Die Polizeibehörde kann vorschlagen, in der Ausführlichen Frist oder im Bericht der polizeilichen Untersuchung die Verweisung des Konflikts an das Sanierungsverfahren vorzuschlagen.

(unser Greif)

Die Idee ist, die institutionelle Rache oder sogar die sogenannten demokratisch konstituierten Institutionen zu diesem Zweck zu beseitigen und die ethischen und moralischen Bindungen zwischen den Beteiligten wiederherzustellen, die durch den grassierenden Konflikt verloren gegangen sind. Es gibt mehrere Gemeinden in Brasilien, die Gesetze haben, die sich speziell mit restaurativer Justiz befassen, wie die Gemeinden Barueri (Gesetz Nr. 1.948/10), São José do Rio Preto (Gesetz Nr. 12.977/18), Campinas (Gesetz Nr. 15846/19), Santos (Gesetz Nr. 3371/17), unter anderem.

Der Hauptgegenstand des Verfahrensstreits wird verändert, das heißt, er zielt darauf ab, den erlittenen emotionalen und materiellen Schaden zu lösen, indem der Aggressor und das Opfer von Angesicht zu Angesicht gestellt werden, so dass beide ihr eigenes Verhalten und ihre Wahrheiten neu bewerten. Es gibt eine Rettung der Ethik unter den Prozessparteien. Es versteht sich, dass Zuneigung und Wissen über den anderen zu einer Situation der Empathie mit der Tatsache führen können, die aufgetreten ist, dh sie wird aus einer bestimmten Perspektive gerechtfertigt. Es ist der typische Fall von Familiendiebstahl, bei dem der Agent etwas von anderen Handys abtrahiert, um seinen unmittelbaren Hunger zu stillen, oft wird die Atypizität des Verhaltens aufgrund der verifizierten Umstände erkannt (GRECCO et al., 2014).

Der Facilitator, eine grundlegende Figur im restaurativen Kreis, gilt als Erbauer neuer Kontexte, als partizipativer Begleiter der Gruppe oder des Teams auf temporärer und temporärer Basis, als Erbauer von Möglichkeiten der Selbstorganisation der Gruppe während des gesamten restaurativen Prozesses. Seine Haltung repräsentiert die Verflechtung von Emotionen, theoretischem Wissen und Methoden, die auf Zusammenarbeit und die Schaffung von Synergien abzielen, die der Entstehung neuer Möglichkeiten von Lösungen und Beziehungen förderlich sind, wobei der Schwerpunkt auf der Humanisierung von Beziehungen liegt (BRASIL, 2016).

An dieser Stelle wird ein wenig mehr über die Praxis des restaurativen Kreises beschrieben. Es gibt die Objekte des Zentrums von Rad oder Kreis, normalerweise wird das Zentrum kollaborativ gebildet, dh die Teilnehmer bringen Objekte mit, von denen sie verstehen, dass sie für diesen Moment relevant sind. In der Regel bringt der Moderator einen Plan mit, der die Gemeinschaft und die indigenen Ursprünge des Kreises und Literatur, Bücher, zum restaurativen Thema darstellt. Unter den zentralen Objekten befindet sich ein Teppich oder ein anderes kreisförmiges Objekt, das diese Kollaborationen “bindet” (verbindet). Die zentralen Objekte fungieren auch als Zufluchtsort für die Augen, so dass die Teilnehmer nicht verpflichtet sind und sich ständig anschauen, wenn sie aus irgendeinem Grund nicht wollen oder Erfolg haben. Es gibt auch den “talking stick”, der durch den Kreis geleitet wird, eine Gelegenheit, bei der sich die Person ausdrücken kann und der andere die Möglichkeit hat, zuzuhören. Kommunikation ist im Kreis von grundlegender Bedeutung. Niemand ist verpflichtet zu sprechen, kann einfach den Staffelstab weitergeben. Der Schläger kann ein Gummiball oder ein anderes Objekt sein, er stellt eine unsichtbare Sprachlinie dar, die sich unter den Beteiligten bildet. (GRECCO et al., 2014).

Es gibt den Bezirk, den Kreis selbst und den Postkreis. In der ersten gibt es die Möglichkeit der Anwendung der restaurativen Justiz, während in der zweiten ihre effektive Praxis besteht, bereits in der dritten gibt es eine Bewertung dessen, was vereinbart wurde und was effektiv erreicht wurde, und schließlich neue Richtlinien und Ziele für den Fall eines Scheiterns festlegt. Es gibt keine geschlossene Formel, es ist keine umschriebene Methode, sondern ein Dialograd mit reichlich Konfektmöglichkeiten (GRECCO et al., 2014).

Zu Beginn und am Ende der Kreise oder Räder besteht die Möglichkeit einer Eröffnungszeremonie und eines weiteren Abschlusses des Treffens. Es gibt keine vorgegebene Zeit für die Leistung der Räder, obwohl es empfohlen wird, mit Parametern zu arbeiten, damit es keine unnötige emotionale Belastung der Beteiligten gibt. Wie bereits erwähnt, gibt es keine kartesische Metrik, das Öffnen oder Schließen kann von einem ökumenischen Gebet, einer kollektiven Umarmung oder einem einfachen Selfie stammen (GRECCO et al., 2014).

4. DIALOGE: MÖGLICHKEITEN, ANWENDBARKEIT UND GRENZEN GEEIGNETER METHODEN DER KONFLIKTLÖSUNG

Aus allem, was bisher untersucht wurde, ergeht die breite Anwendung der geeigneten (und nicht mehr alternativen) Methoden der Konfliktlösung im Alltag der modernen Gesellschaft. Die Methoden bringen in die Welt des Rechts einen echten Dialog mit verschiedenen Wissensgebieten. Die Methoden sollten umfassend in Streitigkeiten angewandt werden, an denen Kindheit und Jugend, ältere Menschen, Frauen und schutzbedürftige Gruppen im Allgemeinen beteiligt sind.

Alternativen Methoden der Konfliktlösung sind mehrere Grenzen gesetzt. Es gibt eine gesetzliche Grenze, das heißt, es gibt Fälle, in denen das Gesetz die einvernehmliche Lösung ausdrücklich nicht genehmigt, wie in dem Fall, in dem es um Interessen von Minderjährigen geht (z. B. Scheidung, Adoption usw.), unter vielen anderen.

Es gibt kulturelle Barrieren. An dieser Stelle gibt es eine relevante Erklärung. Oft ist sich der normale Bürger dieser Methoden, ihrer Wirksamkeit und ihrer Legalität nicht einmal bewusst und bevorzugt das, was der “Richter” sagt, als etwas Sichereres. Es gibt auch wirtschaftliche Barrieren. Nicht selten regen die Verfahrensakteure, einschließlich des Rechtsanwalts und der Staatsanwaltschaft, Rechtsstreitigkeiten in der Justiz an, weil sie eine sichere Einnahmequelle sind und “Männlichkeit” bei der Verteidigung der Interessen des “Mandanten” demonstrieren, die vom “gesunden Menschenverstand” als etwas Tugendhaftes angesehen wird.

Es gibt auch politische und unternehmerische Grenzen. Die Mitglieder der Justiz sehen den Prozess und das “Say the Right” als Vorrecht der Justiz, angeblich unparteiisch und besser auf die Lösung des Streits vorbereitet. In diese Box sollte man auch den Parkett, Kapitän der extremen Legalität, fruchtbar in inhaftierten gefährdeten Gruppen, insbesondere einkommensschwachen jungen Menschen (einkommensschwache schwarze Männer und Frauen), strukturell Analphabeten und geistig Behinderten platzieren. In der Praxis sehen wir eine Justiz, die mit Arbeit überfordert ist, Konflikte auf oberflächliche Weise und mit geringer sozialer Wirksamkeit löst. Frühe Vormundschaft (oder einstweilige Verfügungen) wird zum Hauptziel der Forderung, um zu versuchen, den Schutz des Gesetzes zu gewährleisten.

Für alles andere sieht man rechtliche, wirtschaftliche, kulturelle, politische und unternehmerische Grenzen. Solche Barrieren müssen durch Rechtserziehung überwunden werden, die schulische, berufliche und persönliche Ausbildung begleiten muss.

5. FAZIT

Wie in der Einleitung erwähnt, hat dieser Artikel als zentrale Achse die geeigneten Methoden der Konfliktlösung (Schlichtung, Mediation und Schiedsgerichtsbarkeit) sowie die restaurative Justiz. In diesem Abstimmungspunkt bestand das Ziel darin, auf das zu reagieren, was in den strukturellen, verfahrenstechnischen und humanitären Aspekten verbessert werden kann, um seine praktischen Auswirkungen zu erweitern.

Die Justiz muss im Lichte der geeigneten Methoden der Konfliktlösung neu gelesen werden. Es ist dringend erforderlich, die Verwaltung ihrer Endtätigkeit, dh die gerichtliche Bestimmung, erneut zu lesen. Welchen Service sollten wir der Bevölkerung wirklich bieten? Es gibt keinen Grund, warum zahlreiche Konflikte, an denen Kinder, Jugendliche, Familien, Unternehmen usw. beteiligt sind, mit einem Gerichtsbeschluss eines unparteiischen Dritten angeklagt werden. Es gibt keine wirksame Lösung, nicht in ein paar Fällen, der Satz exarada entspricht nicht den Interessen einer der Parteien. Es gibt zahlreiche Ressourcen, viel emotionale und finanzielle Belastung, um ein Ergebnis fragwürdiger technischer und praktischer Wirksamkeit zu erzielen.

Es ist notwendig, den Parteien, den wahren Akteuren des Konflikts, Raum zu geben, damit sie durch die verschiedenen alternativen Methoden zur Lösung von Kontroversen den besten Weg suchen, um die Sackgasse zu lösen. Es gibt keinen Grund für das Monopol der Gerechtigkeit, Gerechtigkeit ist, wie bereits gesagt, ein relativer Begriff mit inkonsistenter Bedeutung. Es ist von größter Wichtigkeit, dass die bevormundende Bevormundung durch vernetzung ersetzt wird, wenn nötig, weg von der Figur des Richters, der in den Parteien, Anwälten usw. “schimpft”, entweder während der Forderung oder in bestimmten Handlungen, wie in Anhörungen oder durch Demonstrationen. Dies ist ein Kreislauf nicht nachhaltiger struktureller institutioneller Gewalt, der den öffentlichen Kassen sehr am Herzen liegt, ohne praktische und emotional irrationale Wirksamkeit.

In diesem Text wurde darauf hingewiesen, dass die Multiport-Justiz mehrere Methoden der Konfliktlösung über die der Justiz hinausführt. Innerhalb der Justiz ist es möglich, sie alle vor oder während des Prozesses anzuwenden, aber das Beste wäre, dass die Justiz nur in Konflikten eingesetzt wird, in denen es keine Möglichkeit eines Konsenses zwischen den Parteien gibt.

Die Figuren des Anwalts[7], des Öffentlichen Verteidigers[8], des Staatsanwalts [9] und des Richters[10], Charaktere die typisch für einen intensiven Rechtsstreit sind, der historisch von ständigem Kampf und Sieg um jeden Preis geprägt ist, nehmen in dieser neuen “juristischen Ausbildung” für Multiport Justice im wahren Dialog der Quellen eine besondere Relevanz ein. Multiportas Justice kann nur wachsen und sich entwickeln, wenn diese wichtigen Persönlichkeiten die gesellschaftliche Bedeutung dieser Methoden erkennen und dabei unternehmerische, politische und wirtschaftliche Interessen (z. B. Vertragsgebühren, Erliegen, Ad-Exitum usw.) beiseite lassen, die oft die Dynamik der Einreichung der gerichtlichen Forderung bestimmen.

Restorative Justice repräsentiert die Zukunft der Dynamik von Konflikten auf der Suche nach sozialer Befriedung und der seit langem erhofften Verfahrensgeschwindigkeit (Art. 5, LXXVIII, CF/88). Schließlich wird die Anwendung der restaurativen Justiz für Konflikte befürwortet, die den Bereich der Kindheit und Jugend, Schulsackgassen, Eigentumswohnungen, Unternehmen oder nicht assoziativ, kriminell, wo es keine Gewalt und ernsthafte Bedrohung gibt, und Arbeit sowie im öffentlichen Raum betreffen. Endlos sind die Möglichkeiten. Es ist auch möglich, den Restaurativprozess in Verbindung mit dem traditionellen Prozess zu begleiten, da oft vor dem Rechtssystem das Gerichts- oder Verwaltungsverfahren unexibel ist, was an sich schon ein Unsinn ist.

Der breite Dialog zwischen den Rechtszweigen und anderen Disziplinen (Psychologie, Anthropologie, etc.) sie sollte angeregt und prestigeträchtig sein und Lösungen von den Beteiligten und nicht vom traditionellen Justizsystem suchen.

VERWEISE

ARBIPEDIA, Câmaras arbitrais: regulamentos, custas e listas de árbitros. s.d. Disponível em: <https://www.arbipedia.com/conteudo-exclusivo/camaras-arbitrais-brasileiras.html>.

BEDAQUE, J. R. dos S. Direito e processo. 6ª edição. São Paulo: Malheiros, 2011.

BRASIL. CONSTITUIÇÃO DA REPÚBLICA FEDERATIVA DO BRASIL DE 1988. Disponível em: <http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/constituicao/constituicaocompilado.htm>.

BRASIL. RESOLUÇÃO 225, DE 31 DE MAIO DE 2016. Disponível em: <https://atos.cnj.jus.br/files/resolucao_225_31052016_02062016161414.pdf>.

BRASIL. LEI Nº 13.467, DE 13 DE JULHO DE 2017. Disponível em: <http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/_ato2015-2018/2017/lei/l13467.htm>.

BRASIL. LEI Nº 13.105, DE 16 DE MARÇO DE 2015. Disponível em: <http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/_ato2015-2018/2015/lei/l13105.htm>.

BRASIL. LEI Nº 9.307, DE 23 DE SETEMBRO DE 1996. Disponível em: <http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/leis/l9307.htm>.

BREITMAN, S.; PORTO, A. C. Mediação familiar: uma intervenção em busca da paz. Porto Alegre: Criação Humana. 2001.

CAPPELLETTI, M.; GARTH, B. Acesso à Justiça. Tradução de Ellen Gracie Northfleet. Editora: Fabris, Porto Alegre, 1988.

FABRIS, G. M.; PERLIN, E. J. Justiça Restaurativa e sua possível aplicabilidade no Brasil. 3° SIMPÓSIO, COOPEX. 2015. Disponível em: <https://www.fag.edu.br/uplo ad/contemporaneidade/anais/55954ab92e172.pdf>. Acesso em: 27/04/21.

FOUCAULT, M. A Verdade e as Formas Jurídicas. Rio de Janeiro: Nau, 2013.

GRECCO, A.; et al. Justiça Restaurativa em ação: práticas e reflexões. São Paulo: Dash, 2014.

KELSEN, H. O que é Justiça? a justiça, o direito e a política no espelho da ciência. Tradução: Luís Carlos Borges, 3ª edição. São Paulo: Martins Fontes, 2001.

ZEHR, H. Trocando as Lentes. São Paulo: Palas Athena, 2008.

ANHANG – REFERENZ-FUßNOTE

3. Es gibt keine eindeutige Bedeutung für den Begriff Gerechtigkeit, ein wesentlicher Teil der Doktrin argumentiert, dass es die Anwendung der Gerechtigkeit im konkreten Fall ist, andere, die Anwendung der Angemessenheit und Verhältnismäßigkeit im konkreten Fall. Wie zu sehen ist, handelt es sich um die Ersetzung eines allgemeinen Begriffs durch zwei andere allgemeine Begriffe ohne objektives Leuchtfeuer für den Betreiber der Norm.

4. REsp 659631/BA (Arbeitsrecht) und REsp 1854483/GO (Verbraucherrecht)

5. Diese Konzepte basieren auf den Lehren von Platon und Aristoteles.

6. Treiberfall oder Referenz.

7. Anwalt sollte als öffentliche Anwälte (kommunal, staatlich, föderal, privat (OABs), Dative usw. verstanden werden.

8. Staatsanwaltschaft ist innerhalb der gesamten Bundes- und Staatsanwaltschaft mit ihrer jeweiligen Hierarchie zu verstehen.

9. Das Amt des öffentlichen Verteidigers sollte innerhalb des gesamten Bundes- und Landesverteidigeramtes mit seiner jeweiligen Hierarchie verstanden werden.

10. Richter sollte als die gesamte Bundes- und Landesjustiz verstanden werden, einschließlich Richter, Präsidenten und Korrekturen (CNJ usw.).

[1] Master in Rechtswissenschaften bei PUC-SP, Fachanwalt für Verwaltungsrecht bei PUC-SP, Fachanwalt für Privatrecht bei São Paulo Magistratsschule, Bachelor in Rechtswissenschaften bei PUC-SP.

[2] Promotion in Rechtswissenschaften. Berater.

Eingereicht: Juli 2021.

Genehmigt: August 2021.

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here