Vor- und Nachteile des brasilianischen Beitritts zur Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung – OECD

0
17
DOI: 10.32749/nucleodoconhecimento.com.br/gesetz/brasilianischen-beitritts
PDF

ORIGINALER ARTIKEL

CORDEIRO, Luciana Machado [1], CAMPINA, Ana Cláudia Carvalho [2]

CORDEIRO, Luciana Machado. CAMPINA, Ana Cláudia Carvalho. Vor- und Nachteile des brasilianischen Beitritts zur Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung – OECD. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 06, Ed. 04, Vol. 02, S. 88-102. April 2021. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesetz/brasilianischen-beitritts, DOI: 10.32749/nucleodoconhecimento.com.br/gesetz/brasilianischen-beitritts

ZUSAMMENFASSUNG

Die hier vorgeschlagene Forschungsarbeit hat den Raum, die Vor- und Nachteile, die sich aus der Unterstützung Brasiliens durch die OECD ergeben, in die Diskussion zu bringen. Es ist eine internationale Organisation, die durch ihre Mitglieder und Mitgliedsländer Politiken fördert, die auf die Entwicklung und das Wohlergehen der Menschen abzielen. Die Studie wird mit einer kurzen Geschichte über die Gründung der Organisation beginnen und auf ihre Ursprünge, Ziele und Instrumente hinweisen und nicht auch charakterisieren, was es bedeutet, Mitglied der Organisation zu sein. Die verwendete Methodik wird bibliographisch sein, basierend auf der Lehre, die auf dem Thema basiert. Abschließend wird sie auf die Bedeutung der globalen Governance eingehen, um die wichtigsten Ergebnisse der Studie über den Zulassungsprozess Brasiliens sowie die Vor- und Nachteile der Unterstützung Brasiliens für die Organisation zu erörtern.

Schlüsselwörter: Brasilien, Adesion, Public Policies, Advantages, Disadvantages.

1. EINLEITUNG

Die nun vorgestellte Forschungsarbeit hat die Vor- und Nachteile des brasilianischen Beitritts zur OECD – Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung – als Untersuchungsgegenstand.

Die OECD ist eine internationale Organisation, die sich aus den am stärksten industrialisierten Ländern der Marktwirtschaft zusammensetzt, die Informationen austauschen und gemeinsame Politiken festlegen, mit dem Ziel, die Entwicklung und das Wirtschaftswachstum der Mitgliedstaaten zu maximieren.

Der Antrag auf Zulassung zur OECD hängt von der Erfüllung einiger Anforderungen ab, die als Rechtsinstrumente und Empfehlungen bekannt sind, sowie von der Unterstützung anderer Mitgliedstaaten, da die Organisation mit gegenseitiger Unterstützung arbeitet.

Brasilien befindet sich seit dem Antrag im Jahr 2017 im Zulassungsprozess, erfüllt einige Anforderungen und erhält nach dem Strategiewechsel des Landes die Unterstützung der Mitgliedsländer und insbesondere der USA. Es wird an der Forschungsarbeit liegen, all diese Dynamiken zu analysieren.

Der mögliche Beitritt Brasiliens zur OECD weckt Erwartungen an Denkanlauf für das Land, aber es ist eine Tatsache, dass ein ganzer historischer Kontext berücksichtigt wird, der positive und negative Perspektiven übersetzen wird, so dass es angebracht sein wird, die Forschungsarbeit zu analysieren, die sich aus dieser Forschungsarbeit ergeben wird, die folgenden Fragen: Welche Rolle spielt die OECD im globalen Kontext? Wie wichtig ist der Beitritt Brasiliens zur OECD? Welche rechtlichen, wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen werden Brasilien mit seinem Beitritt zur OECD haben? Welche Kriterien müssen für den Beitritt zur OECD erfüllt werden? Wird es Vor- und/oder Nachteile für das Land geben?

Die Forschungsarbeit zielt darauf ab, den historischen Kontext und die weltweite Einfügung der OECD zu untersuchen sowie den Prozess der Zulassung Brasiliens als Mitglied der Organisation zu analysieren, die seine Vor- und Nachteile darstellt. Angabe der Ursprünge der OECD in ihrem historischen Kontext; die Bedeutung der OECD für die Weltpolitik hervorzuheben und die Politik der Zulassung, der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung hervorzuheben; über das Zulassungsverfahren in Brasilien, die Beobachtung der Vor- und/oder Nachteile der Zulassung.

Die vorliegende Forschung kann hinsichtlich ihrer Natur als angewandte Methodik eingestuft werden, da sie Wege und Verfahren untersuchen soll, um einen bestimmten Zweck zu erreichen, um Ergebnisse zu erzielen, die einen globalen Überblick über die Bedeutung der OECD im globalen Kontext geben können B. methodische Integration sowie die Vor- und Nachteile einer möglichen künftigen Zulassung Brasiliens, und in diesem Fall wird der Ansatz qualitativ sein und dennoch hinsichtlich der Art der Untersuchung hinsichtlich der Ziele Es wird erklärend sein und in Bezug auf Verfahren, Bibliographie und Fallstudie.

Die Struktur der Arbeit wird zunächst den historischen Kontext der Organisation, ihre weltweite und letzte Bedeutung, den Prozess der Zulassung von Brasilien und die daraus resultierenden Vor- und Nachteile des Eintrags ansprechen.

2. KURZE GESCHICHTE DER OECD

Die OECD ist eine internationale Organisation, die sich durch gegenseitige Arbeit zwischen den Mitgliedsländern zum Ziel gesetzt hat, den Nationen Fortschritte und Entwicklung zu ermöglichen, indem sie ihren Völkern Wohlbefinden bietet.

2.1 DIE URSPRÜNGE DER ORGANISATION FÜR WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG UND IHRE ZIELE UND INSTRUMENTE

Die Ursprünge der OECD reichen bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg zurück. Seine Schaffung steht im Zusammenhang mit den europäischen Vorkehrungen für die Durchführung des Europäischen Wiederherstellungsprogramms (ERP), das von den Vereinigten Staaten vorgeschlagen wurde und als Marshall-Plan (OECD, s.d) bekannt wurde.

George Catlett Marshall, damals Außenminister der Vereinigten Staaten, betonte in einer berühmten Rede an der Harvard University am 5. Juni 1947, wie wichtig es sei, dass die Vereinigten Staaten alles in ihrer Macht Stehende tun, um zur normalen wirtschaftlichen Gesundheit der Welt zurückzukehren, und betonte, ohne die es keine politische Stabilität gäbe. Und auch die Bedeutung der Schaffung der Einheit der europäischen Staats- und Regierungschefs für die gemeinsame Entscheidungsfindung, wobei der Schwerpunkt auf der wirtschaftlichen Erholung Europas liegt. Es sollte betont werden, dass die Initiative von den Europäern kommen sollte. Marshall schlug vor, dass Europa und die Vereinigten Staaten gemeinsam ein Konjunkturprogramm für Europa entwickeln könnten.

Am 3. 1947 luden die Außenminister Großbritanniens und Frankreichs dann alle Länder ein, sich in Paris zur Ausarbeitung eines Konjunkturprogramms zu treffen. Die Konferenz richtete den Europäischen Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit ein, der die Frühen Phasen des Europäischen Konjunkturprogramms verwalten soll (WOLFE, 2008, S.26).

Von diesem Moment an, im April 1948, wurde der Vorgänger der OECD, die OCEE – Organisation für europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit, gegründet (OECD, s.d) [3]. Die, nach einer gewissen Aktivität, nach 1952 aufgrund des unerwarteten Endes des Marshall-Plans, zusätzlich zu einer späteren Änderung zugunsten der NATO – Nordatlantik-Vertrags-Organisation zurückging. Die Änderung spiegelte die gegenseitige Sicherheitspolitik wider, die wirtschaftliche hilfe und militärische Hilfe leistete. OCEE wurde durch die Agentur für gegenseitige Sicherheit ersetzt – für einige Zwecke am 1. Januar 1952. Darüber hinaus wurden weitere autonome Agenturen für den Tätigkeitsbereich der OCEE geschaffen.

Im September 1961 wurde die OCEE durch die OECD, ein globales Gremium, ersetzt. Ermutigt durch den Erfolg und die Aussicht, die auf globaler Bühne geleistete Arbeit durchzuführen, schlossen sich Kanada und die USA den Mitgliedern des Ecc an, um das Übereinkommen vom 14. Dezember 1960 zu unterzeichnen. Die OECD war offiziell geboren. Das Übereinkommen trat am 30. September 1961 in Kraft.

Japan trat 1964 bei. Heute treffen sich 36 Länder regelmäßig, um Probleme zu identifizieren, Strategien für die Lösung zu diskutieren, zu analysieren und zu fördern.

Zweitens (GURRIA, s.d), in Informationen erzählt seine Geschichte die USA hat seinen nationalen Reichtum fast verdreifacht in fünf Jahrzehnten seit der Gründung der OECD. Er berichtet, dass andere Länder ähnliche Fortschritte gemacht haben, und hebt auch Länder hervor, die seit einigen Jahrzehnten als kleinere Akteure betrachtet werden und die heute als neue Wirtschaftsgiganten hervorgehen. Es handelt sich um Brasilien, Indien und die Volksrepublik China. Diese Länder sind Partner der Organisation.

Ein besonderes Highlight für Brasilien, da mit dieser Studie die Vor- und Nachteile und / oder Nachteile des Beitritts Brasiliens zur OECD untersucht werden sollen.

Vor diesem Ansatz ist es jedoch wichtig, im nächsten Thema die Bedeutung der Mitgliedschaft in der Organisation darzustellen.

2.2 WAS ES BEDEUTET, MITGLIEDER DER OECD ZU SEIN

Die OECD ist am Zentrum für internationale Zusammenarbeit. Die Mitgliedstaaten arbeiten mit Partnern und Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, um drängende politische Herausforderungen anzugehen.

Die Organisation arbeitet durch intellektuelle Produktion, um Strategien zu diskutieren und die Formulierung von Politiken zu ermöglichen und eine gemeinsame Entwicklung vorzuschlagen. So dient die Gruppe als Raum für den Erfahrungsaustausch, um eine Lösung für die Herausforderungen zu finden, die sich aus der internationalen Wirtschaft sowie in der nationalen öffentlichen Politik ergeben.

Artikel 10 des OECD-Übereinkommens legt drei Hauptziele für die Organisation fest, von denen eines darin besteht, zu einer soliden wirtschaftlichen Expansion von Mitgliedstaaten und Drittländern im Prozess der wirtschaftlichen Entwicklung beizutragen.

Die OECD verfügt über Mechanismen, um das interne Handeln ihrer Mitglieder zu überwachen und sicherzustellen, dass sie die kombinierten Politiken umsetzen, und sie auch zu zwingen, wenn dies nicht der Fall ist.

Die OECD schützt sich nicht nur vor unmittelbar bevorstehenden externen Bedrohungen, sondern ist auch ein Bündnis gemeinsamer Identitäten, die sich mit Liberalismus und liberaler Demokratie befassen und deren Zentrum die USA und Westeuropa sind. Diese Länder sind nicht die Quelle der Gefahr, sondern die Grundlage für wirtschaftliche und politische Gewinne für Länder, die sich an das Modell halten. Ein Mitglied der OECD zu werden bedeutet, an bestimmten Werten festzuhalten. Im Gegenzug wird von neuen Mitgliedern erwartet, dass sie sich international so verhalten, dass Führungskräfte und ihre Position als Status Quo begünstigt werden (GUIMARÃES, 2017, S. 107).

Nach dem, was Sie ableiten (DAVIS, 2016.) Die Wahl neuer Mitglieder für die OECD steht in enthoben im Zusammenhang mit unternehmerischen Entscheidungen, die auf die von der OECD empfohlenen Wirtschaftsreformen abzielen, sowie auf verbesserte Beziehungen zu den derzeitigen Mitgliedern. Derzeit bilden 36 Länder die OECD. Die zwanzig Gründungsmitglieder und die anderen 16, die später Mitglieder wurden.

Wirtschaftsreformen sind nicht das einzige grundlegende Kriterium für die Mitgliedschaft, Demokratie ist auch zu einem Kriterium geworden, das für die Mitgliedschaft berücksichtigt werden muss. In der Zwischenzeit wird die Diskussion über die Zulassungspolitik der OECD im nächsten Punkt dieses Forschungspapiers vorgestellt.

3. OECD UND IHRE BEDEUTUNG FÜR DIE WELTREGIERUNG

3.1 DIE POLITIK DER EINTRITT VON MITGLIEDERN UND GEGENSEITIGE UNTERSTÜTZUNG

EIN OECD-Mitglied zu werden, ist keine leichte Aufgabe. Erfordert die Übermittlung an einen strengen Überprüfungsprozess. Das Leitungsorgan besteht aus allen Mitgliedern der Organisation und muss über die Aufnahme von Diskussionen über die Aufnahme neuer Mitglieder und die Festlegung der Bedingungen entscheiden.

Nach Genehmigung durch den OECD-Konsens wird ein Dokument mit dem Titel Accession Roadmap herausgegeben, in dem die für die weitere Bewertung der Organisation durchzuführenden Überprüfungen aufgeführt sind, beispielsweise die Position des Bewerberlandes in Bezug auf OECD-Instrumente und seine Richtlinien und Praktiken in relevanten Bereichen .

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die Schritte im Prozess der Einhaltung:

Verhandlungen durch einen Ausschuss der OECD oder eine Anwendung bei der OECD;

Accession Roadmap. Die OECD legt die Bedingungen für die länderspezifische Ausreisen fest;

Erstes Memorandum des Beitrittskandidaten mit seiner Position zu den 250 oecd-Rechtsinstrumenten;

technische Überprüfungen durch die OECD und Treffen mit Vertretern des Bewerberlandes;

einstimmige endgültige Entscheidung des OECD-Rates;

Annahme durch den Nationalkongress und Ratifizierung des Abkommens; und Einreichung des Zugangsabkommens (GIÁCOMO, 2019, online).

Die Dauer des Prozesses kann zwischen 3 und 4 Jahren variieren. In einigen Fällen kann die Frist jedoch länger sein.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass während des Prozesses sensible Punkte wie Konflikte zwischen nationalen Rechtsvorschriften und OECD-Leitlinien analysiert werden.

Die Suche nach einer nachhaltigen Entwicklung durch gegenseitige Zusammenarbeit ist unerlässlich, um die Vorteile zu erzielen.

Es ist eine Tatsache, dass die Zusammenarbeit im Entwicklungsbereich nicht die Ausrede hat, eine perfekte Welt zu schaffen. Man ist jedoch bereits der Überzeugung, dass Fortschritte nur durch Solidarität erfolgen werden.

Die Arbeit der OECD durch gegenseitige Unterstützung wird bereits durch Daten der Organisation belegt, die den globalen Fortschritt als bemerkenswert bezeichnen. Und er nennt einige Errungenschaften der letzten Jahrzehnte. Die Zahl der Menschen, die in extremer Armut leben, ist auf einem niedrigen Niveau, die Kindersterblichkeitsrate ist gesunken, die Alphabetisierung nimmt zu, und neun von zehn Mädchen weltweit, 75 % in Entwicklungsländern, schließen jetzt die Grundschulbildung ab (OECD, 2019).

In dieser Perspektive jedoch ist in der Konzeption von Moorehead e Silva (2019, S. 20) der Entwicklungsprozess der Gegenwart heute anders, im Vergleich zu den vergangenen Jahrzehnten. Reiche westliche Nationen dominieren nicht mehr die globale Zeitplan. Die raschen Transformationen vieler Länder, die als geopolitische Mächte betrachtet werden, bedeuten, dass die alten Formen der Aufteilung der Länder in Kategorien wie Geber und Empfänger, Entwicklung und Entwicklung, Reiche und Arme nicht mehr gelten.

Als nächstes wird sich der Ansatz auf die Politik der wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung konzentrieren.

3.2 WIRTSCHAFTS-, SOZIAL- UND UMWELTENTWICKLUNGSPOLITIK

Nach der Aufnahme in die OECD bemühen sich die Mitgliedstaaten gegenseitig um ein gemeinsames Ziel, nämlich die wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung.

Die von der OECD geleistete Arbeit zielt darauf ab, eine stärkere, sauberere und gerechtere Weltwirtschaft zu schaffen. Wir heben das Hauptziel der Organisation hervor, nämlich die Förderung einer Politik für nachhaltiges Wirtschaftswachstum und Beschäftigung, die Verbesserung des Lebensstandards und die Liberalisierung des Handels. Unter nachhaltigem Wirtschaftswachstum versteht die OECD ein Wachstum, das das wirtschaftliche, soziale und ökologische Gleichgewicht in Einklang bringt (OECD, 2017).

Was die Governance betrifft, so ist es unableitet, dass:

[…] die “Nützlichkeit” der OECD im Bereich der globalen Governance würde aufgrund des Zusammentreffens von drei Prozessen in Frage gestellt: (i) das Ende des Kalten Krieges, mit dem Verschwinden der Spaltung zwischen dem “transatlantischen Wirtschaftsbündnis”, vertreten durch die OECD, und ihrem antagonistischen Pol, (ii) der Bekräftigung der Bretton-Woods-Institutionen und der Welthandelsorganisation als Mechanismus zur Steuerung der Weltwirtschaft , vor dem Hintergrund der Globalisierung und der zunehmenden wirtschaftlichen Interdependenz, die einen größeren Wettbewerbsdruck auf die OECD in der internationalen Architektur erzeugt, und (iii) die Entstehung wichtiger Akteure außerhalb des Personals der Organisation, mit zunehmendem Einfluss auf die Leistung der Wirtschaft und die internationale Zeitplan (GODINHO, 2018, S. 70)

Die OECD beobachtet Trends, analysiert und antizipiert die Entwicklung der Wirtschaft. Er untersucht Entwicklungsmuster in einer Reihe von Bereichen der öffentlichen Politik wie Landwirtschaft, Entwicklungszusammenarbeit, Bildung, Beschäftigung, Steuern, Handel, Wissenschaft, Technologie, Industrie, Innovation und Umwelt.

Was Brasilien betrifft, obwohl es bereits Partner der Organisation ist, ist es heute das Ziel, den Vorstand zu bilden. Und das wird das nächste Thema sein.

4. BRASILIEN UND DIE OECD

4.1 BRASILIEN-ZULASSUNGSPROZESS IN DER OECD

Nach Ansicht des OECD-Generalsekretärs ist Brasilien ein wichtiger Partner der OECD. Für die Sekretärin ist dies ein Moment von entscheidender Bedeutung für die Zukunft Brasiliens. Der Grund dafür ist, dass eine schwere Wirtschaftskrise zurückbleibt und Reformbemühungen zur Konsolidierung des Haushaltsgleichgewichts der Regierung und zur Förderung der makroökonomischen Stabilität, einschließlich der Rentenreform, den Weg für ein nachhaltigeres Wachstum ebnen. (GURRÍA, s.d)

Es ist eine Tatsache, dass es immer noch notwendig sein wird, die Probleme der Ungleichheit anzugehen, die sich auf das Wohlergehen und das Wirtschaftswachstum auswirkt. Diese Fragen werden in den Verhandlungen aufgrund des Interesses Brasiliens an der OECD vorangetrieben.

Die Entschließung des OECD-Rates zur Erweiterung und zum erzwungenen Engagement wurde am 16. Mai 2007 angenommen. Und dies fordert den Generalsekretär auf, die Zusammenarbeit der OECD mit Brasilien, China, Indien, Indonesien und Südafrika durch die Verpflichtung zu stärken, verstärkte Programme im Hinblick auf eine mögliche Assoziierung zu schaffen. Der Rat wird gemäß der Entschließung über die Aufnahme von Beratungen über die Assoziation beraten, damit diese Länder auf die Umsetzung der OECD-Praktiken, -Politiken und -Standards vorbereitet und ermächtigt werden können.

Der Zugang wird für jeden Fall an das Kandidatenland angepasst, da er flexibel und dynamisch ist.

Brasiliens Zulassungsverfahren zur OECD begann im Dezember 2017. Im Rahmen eines koordinierten Vorgehens mit dem Außenministerium fand sie während eines Global Forums zu diesem Thema in Diesem Jahr in Frankreich statt.

Im März 2018 erhielt CADE (Verwaltungsrat für Wirtschaftsverteidigung) ein positives Signal für die Anfrage, wurde jedoch auch darüber informiert, dass ein Peer Review-Prozess durchgeführt werden muss, der eine umfassende und detaillierte Politik- und Wettbewerbsgesetzgebung sowie deren Angemessenheit abdeckt nach den von der OECD festgelegten Standards.

Auf der 130. Sitzung des OECD-Wettbewerbsausschusses im November 2019 in Paris wurde die Peer Review von der CADE-Delegation vorgestellt. Die OECD erkannte die großen Fortschritte an, die durch die umfassende Umsetzung der Empfehlungen aus den früheren Peer Reviews in den Jahren 2005 und 2010 erzielt wurden.

Am 18. Juli 2019 wurde das Dekret Nr. 9.920, die den Rat zur Vorbereitung und Weiterverfolgung des Beitrittsprozesses der Föderativen Republik Brasilien zur OECD eingesetzt haben. Der Rat ist dafür verantwortlich, die Regierungsstrategie im Zusammenhang mit der Vorbereitung und Überwachung des Prozesses zu genehmigen. die integrierte und artikulierte Kommunikationspolitik der im brasilianischen Rat vertretenen Gremien zu genehmigen und auch die Arbeit seines Verwaltungsausschusses zu leiten.

Wie bereits dargestellt, schreitet Brasilien bei den Verhandlungen über die Anerkennung und den Nachweis voran, dass es als Mitglied der Organisation akzeptiert werden kann, aber es ist notwendig, die Unterstützung der anderen Mitglieder und insbesondere der Vereinigten Staaten zu erhalten, wie auf der Website des Außenministeriums der amerikanischen Regierung zu sehen ist.

Auf ihrer offiziellen Website stellt die US-Regierung klar, dass die Vereinigten Staaten Brasiliens Schritte zur Teilnahme an der OECD unterstützen. Sie widerspricht Medienberichten und stellt fest, dass die Vereinigten Staaten im Einklang mit der Gemeinsamen Erklärung von Präsident Donald Trump und Präsident Jair Bolsonaro vom 19. März Brasilien in vollem Umfang unterstützen, um Vollmitglied der OECD zu werden (2019).

Es ist bekannt, dass der Beitritt Brasiliens zur Organisation als ein großer Fortschritt in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht für das Land angesehen wird, aber es gibt immer noch Eine Debatte über die Vor- und Nachteile, die dieser Beitritt bedeuten kann. Dies wird im Folgenden dargestellt.

4.2 VORTEILE UND NACHTEILE ÜBER BRASILIENS EINTRITT IN DIE OECD

Brasiliens Prozess der Unterstützung der OECD wird es ermöglichen, als aufstrebende Macht in die Weltwirtschaft einzusteigen. In der Zwischenzeit ist es wichtig zu betonen, dass eine solche Einfügung in der Lage ist, positive Folgen zu erzeugen, aber einige Debatten über die Vor- und Nachteile, die sich aus einer solchen Einfügung ergeben.

Trotz dieser Möglichkeit weist die OECD in einem im Februar 2018 veröffentlichten Bericht über Brasilien darauf hin, dass Brasilien weniger in die Weltwirtschaft integriert ist als andere Schwellenmärkte. Und diese stärkere Integration würde die Wettbewerbsfähigkeit auf dem ausländischen Markt verbessern und einen besseren Zugang zu Insum und Technologie ermöglichen (OECD, 2018).

Brasilien wird die Vorteile einer stärkeren regionalen und globalen Integration nutzen können. Und auch dem Bericht zufolge wird unter anderem eine stärkere Exposition des Handels auch zu einer höheren Produktivität der inländischen Erzeuger führen, da sie die Effizienz verbessern und neue Exportmöglichkeiten nutzen, was die Schaffung neuer Arbeitsplätze ermöglichen würde.

Brasiliens Unterstützung erzeugt globale Ketten und hat als Wettbewerbsvorteil für die Zukunft, den Fluss von Handel, Investitionen, Forschung und Entwicklung. Sie werden als Herausforderungen herausgestellt, die mit der Hauptsache neuer technologischer und produktiver Standards verbunden sind. Godinho (2018, S. 163.) weist darauf hin:

[…] i) Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt mit der Automatisierung der derzeit bestehenden Arbeitsplätze; ii) Anpassung der Infrastruktur, der Ordnungsbedingungen und der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung an künftige technologische Veränderungen; iii) Auswirkungen auf das Handelsgefüge und die nationalen Wachstumsaussichten […]; iv) potenzielle Hindernisse für den technologischen Fortschritt in Bereichen wie der öffentlichen Gesundheit.

Godinho weist auch auf die brasilianische Beteiligung als Chance hin:

[…] um Einfluss auf die Aushandlung internationaler Normen auszuüben, kann an die Leistung Brasiliens im Hinblick auf die Luftfahrtsektorverständigung, das BEPS-Projekt und die Überarbeitung sowohl der Leitlinien für multinationale Unternehmen als auch der Grundsätze der Corporate Governance, OECD-Instrumente mit Bedeutung bei der Definition internationaler Normen in ihren jeweiligen Bereichen erinnert werden (GODINHO, 2018, S. 242.).

Was als Nachteil angesehen würde, wäre das Argument die Analyse, dass der Zustand des Vollmitglieds die Flexibilität der Umsetzung von Strategien zugunsten der Entwicklung beeinträchtigen könnte. Dieses Argument könnte sich auf die Qualität der öffentlichen Politik auswirken, die durch die Existenz des policy spaceermöglicht wird, sowie auf den wirksamen Grad der Fehlausrichtung zwischen nationalen Praktiken und dem normativen acquis der OECD. Ein weiterer negativer Punkt wäre mit den negativen Auswirkungen auf die Reputation in Bezug auf die Beziehungen Brasiliens zu anderen Entwicklungsländern verbunden (GODINHO, 2018, S. 242.).

Es scheint, dass Brasiliens Unterstützung für Brasilien von Vorteil sein wird, obwohl es sich noch rigoroser mit der Verantwortung auseinandersetzen muss, interne Ungleichheiten mit einem Schwerpunkt auf dem sozialen Wohlergehen zu lindern.

5. FAZIT

Ziel dieser Forschungsarbeit war es, die Vor- und Nachteile eines Beitritts zur OECD in Brasilien zur Diskussion zu stellen.

Zu diesem Zweck und zu Beginn wurde eine kurze Geschichte der OECD vorgestellt, die 1961 gegründet wurde und zu einer Quelle wichtiger Lösungen für die öffentliche Politik in einer globalisierten Welt geworden ist.

Dann fiel der Ansatz auf die Bedeutung der OECD für die Weltregierung und bezog sich auf die Politik der Aufnahme neuer Mitglieder, der gegenseitigen Unterstützung und auch auf die Politik der wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung.

Schließlich schwebte die Diskussion über der Zulassungspolitik, und wie zu sehen ist, handelt es sich um einen komplexen Prozess, da sich das Bewerberland neben anderen Anforderungen an die 250 Rechtsinstrumente der OECD anpassen muss, über die Brasilien bereits verfügt angepasst auf 80, zusätzlich zu der Notwendigkeit, Unterstützung von den anderen Mitgliedern zu erhalten, gerechnet auf die wichtigste und bereits erhaltene Unterstützung, die der Vereinigten Staaten.

Die Hauptsehnsucht dieser Arbeit bestand jedoch darin, die Vor- und Nachteile zu analysieren, die das Abkommen Brasilien bringen könnte, und aus dem, was untersucht wurde, überschneiden sich die Vorteile mit den Nachteilen aufgrund des Ausmaßes des globalen Engagements, das die Initiative Brasilien bieten wird, um vielleicht die Bedingung des Entwicklungslandes für die des entwickelten Landes zu belassen. Und selbst wenn dieser Gedanke utopisch sein mag, wird die Aussicht auf eine Verbesserung des sozioökonomischen Status des Landes erheblich steigen.

Zu Beginn der Diskussion darüber, was für Brasilien gut wäre, sollte er die unterschiedliche Behandlung, die er bei der WTO (Welthandelsorganisation) erhält, aufgeben, im Austausch für die Unterstützung der Vereinigten Staaten für ihren Beitritt zur OECD, die betritt nur reiche Länder. Mit anderen Worten, Brasilien würde den Zustand eines Entwicklungslandes verlassen, um Teil einer Gruppe von Ländern zu sein, die als reich gelten.

Durch die Durchführung einer gut etablierten Analyse stellen wir fest, dass die OECD so geschaffen wurde, dass die Kassen der reichen Länder erfüllt wurden und Brasilien noch kein reiches Land ist. Aber wenn Brasilien eine differenzierte Behandlung bei der WTO beibehalten kann, wäre dies äußerst vorteilhaft. Brasilien neigt immer noch zum Entwicklungspfad, und die Weiterentwicklung dieses Prozesses könnte aus wirtschaftlicher Sicht katastrophal sein.

Hohe Umweltkosten beispielsweise machen es den reichen Ländern unmöglich, in diese Gelegenheiten zu investieren. Die Einkommensverteilung in Brasilien ist nach wie vor sehr ungleich, und dies war noch kein Gesundheitsproblem. Natürlich werden einige multinationale Unternehmen nach dem Eintritt in die OECD in der Lage sein, nach Brasilien einzureisen und Arbeitsplätze zu schaffen, aber das bedeutet nicht, dass strukturelle Probleme anana wären.

VERWEISE

DAVIS. C. L. More than just rich country club: membership conditionality and institutional reform in the OECD. Princeton University. June 26, 2016. Disponível em:<https://scholar.harvard.edu/files/cldavis/files/davis2016b.pdf> Acesso em 01 de fev. de 2020.

GIÁCOMO. P. et. al. O ingresso do Brasil na OCDE e alguns debates fiscais. 2019. Disponivel em: https://www.soutocorrea.com.br/artigos/o-ingresso-do-brasil-na-ocde-e-alguns-debates-fiscais/

GODINHO. R. de O. A OCDE em rota de adaptação ao cenário internacional: perspectivas para o relacionamento do Brasil com a Organização. Brasília: FUNAG, 2018, p. 163. Disponível em: http://funag.gov.br/biblioteca/index.php?route=product/product&product_id=954

GUIMARÃES. F. Uma nova estratégia pendular? A política externa brasileira entre OCDE e BRICS. In: VASCONCELOS, Álvaro (org.). Brasil nas ondas do mundo. VALENTE, Isabel Maria Freitas & OLIVEIRA, Iranilson Buriti (Coord.). Euro-Atlântico: espaço de diálogos (coleção). Paraíba: Edição brasileira: EDUFCG, 2017, p. 107.

GURRÍA, A. Brazil: a key partner for the OECD. 2018. In: OECD active with Brazil. Disponível em: <https://www.oecd.org/brazil/Active-with-Brazil.pdf> Acesso em 02 de fev. de 2020.

GURRÍA. A. History. Disponível em: https://www.oecd.org/about/history/#d.en.194377> Acesso em 01 de fev. de 2020.

OECD.  Development Co-operation Report 2019: A Fairer, Greener, Safer Tomorrow, OECD Publishing, Paris, Disponível em:  https://doi.org/10.1787/9a58c83f-en.

OECD. OECD Work on environment. 2017-18. Disponível em: <http://www.oecd.org/env/OECD-work-on-environment-2017-2018.pdf> Acesso em 01 de  fevereiro. de 2020.

OECD. OECD Economic Surveys: Brazil. 2018. OECD Publishing, Paris. Disponível em:  http://dx.doi.org/10.1787/eco_surveys-bra-2018-en.

OECDOrganisation for European Economic Cooperation. Disponível em:<https://www.oecd.org/general/organisationforeuropeaneconomicco-operation.htm> Acesso em 21 de janeiro de 2020.

OECD. The “Marshall Plan”speech at Harvard University, 5 sw june 1947. ONLINE Disponível em:<https://www.oecd.org/general/themarshallplanspeechatharvarduniversity5june1947.htm> Acesso em 20 de janeiro de 2020.

U.S. DEPARTMENT OF STATE. U.S. fully supports Brazil’s steps towards OECD membership. 2019. Disponível em: <https://www.state.gov/u-s-fully-supports-brazils-steps-towards-oecd-membership/> Acesso em 02 de fevereiro de 2020.

WOLFE. R. From reconstructing Europe to constructing globalization: the OECD and transnational governance / edited by Rianne Mahon and Stephen McBride. Ed. OECD and transnational governance. Vancouver: UBC Press, 2008, p. 26.

ANHANG – FUßNOTEN-REFERENZ

3. Die OEEC ging aus der Sechzehnerkonferenz hervor, die darauf abzielte, eine ständige Organisation mit dem Ziel zu gründen, die Arbeit an einem gemeinsamen Konjunkturprogramm fortzusetzen und insbesondere die Unterstützungsabteilung zu beaufstellen. Er folgte folgenden Grundsätzen: Förderung der Zusammenarbeit zwischen den teilnehmenden Ländern und ihren nationalen Produktionsprogrammen für den Wiederaufbau Europas; Entwicklung des innereuropäischen Handels durch Abbau von Zöllen und anderen Handelshemmnissen; die Durchführbarkeit der Errichtung einer Zollunion oder Freihandelszone zu prüfen; Multilateralisierung der Zahlungen und die Erzielung von Bedingungen für eine bessere Nutzung der Arbeit.

[1] Masterstudium in Politikrechtswissenschaften. Master-Studium in Wirtschaftsunternehmen, Entwicklung und sozialem Wandel. Fachanwalt für Verfassungsrecht. Spezialist für Notariats- und Registralrecht. Studium der Rechtswissenschaften.

[2] Beratungsberater. Doktortitel in Pasado y Presente der Menschenrechte.

Eingereicht: Februar 2021.

Genehmigt: April 2021.

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here