Ernährungsstatus von Kindern und Jugendlichen mit Down-Syndrom: eine integrative Überprüfung

DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!
Rate this post
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Email

CONTEÚDO

INTEGRATIVE ÜBERPRÜFUNG

SONG, Berty Ru Ping [1], MANFREDI,  Paula [2], SOUZA, Isabel Fernandes de [3]

SONG, Berty Ru Ping. MANFREDI,  Paula. SOUZA, Isabel Fernandes de. Ernährungsstatus von Kindern und Jugendlichen mit Down-Syndrom: eine integrative Überprüfung. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 11, Vol. 19, S. 55-70. November 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/ernahrung/ernaehrungsstatus

ZUSAMMENFASSUNG

Einleitung: Fettleibigkeit ist eine chronische Krankheit, die als abnormale oder übermäßige Ansammlung von Körperfett aufgrund der positiven Energiebilanz definiert wird. Die Epidemie ist jedoch bei Menschen mit Down-Syndrom (DS) schlecht untersucht. Die Bevölkerung mit DS ist anfälliger für Übergewicht und Adipositas und reicht von einem Drittel bis zur Hälfte der Bevölkerung. Ziel: Hervorheben der Prävalenz von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Down-Syndrom in einem Jahrzehnt (2009-2019). Methodik und Ergebnisse: Die Suche nach den Artikeln fand vom 3. bis 28. August 2020 in den Datenbanken PubMed, Scielo und LILACS statt. Von den 473 wiederhergestellten Dokumenten wurden 13 Studien in die Überprüfung einbezogen. Abschließende Überlegungen: Basierend auf den in dieser Studie gesammelten Daten konnte eine alarmierende Prävalenz von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit DS festgestellt werden. Dieser Zustand betrifft Personen mit gesundem DS und Komorbiditäten beiderlei Geschlechts, unabhängig von Alter und Grad der Behinderung.

Stichworte: Down-Syndrom, Adipositas, Ernährungszustand.

1. EINFÜHRUNG

Adipositas ist eine chronische Krankheit, die nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation aufgrund des positiven Energiehaushalts als abnorme oder übermäßige Ansammlung von Körperfett definiert werden kann (WHO, 1998). Es kann auf der Grundlage von Body-Mass-Index (BMI), Körperfettanteil (%KFA), Taille-Hüft-Verhältnis und elektrischer Bioimpedanz (BIA) (WRIGHT et al., 2008).

In den letzten Jahrzehnten hat diese Situation alarmierend zugenommen und die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen beeinträchtigt, und aus diesem Grund ist Fettleibigkeit zu einem der wichtigsten Anliegen der öffentlichen Gesundheit geworden1. Allerdings ist die Epidemie in bestimmten Bevölkerungsgruppen, wie Menschen mit Down-Syndrom (THEODORO; BLASCOVI-ASSIS, 2009).

Down-Syndrom (DS) ist eine genetische Erkrankung, in der Individuen ein zusätzliches Chromosom auf Par 21 haben, so ist es auch als Trisomie 21 bekannt. Es gilt als die häufigste Anomalie beim Menschen, die 1 von 700-1000 Geburten betrifft (CHAVE; CAMPOS; NAVARRO, 2012).

Studien zeigen, dass Kinder mit DS anfälliger für Übergewicht und Adipositas sind und ein Drittel bis die Hälfte der Bevölkerung erreichen. Dieser Zustand kann zu anderen begleite gesundheitlichen Problemen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen, Dyslipidämie, systemische arterielle Hypertonie (SAH), obstruktive Schlafapnoe-Syndrom (SAOS), unter anderem. Darüber hinaus haben übergewichtige und fettleibige Kinder ein erhöhtes Risiko, fettleibige Erwachsene zu werden (VAN GAMEREN-OOSTEROM et al., 2012; LORÍA; URRUTIA, 2009; RIMMER et al., 2009).

Kinder mit DS haben inhärente körperliche und physiologische Eigenschaften wie Muskelhypotonie, angeborene Herzkrankheit, Hypothyreose, auditive und visuelle Dysfunktion, verminderte basale Stoffwechselrate, und magenintestinale Veränderungen; zusätzlich zu der Entwicklungsverzögerung und geistigen Behinderung, die die Ausübung körperlicher Aktivitäten einschränkt. Diese Reihe von Komplikationen, die sich direkt und/oder indirekt auf ernährungsphysiologische Aspekte auswirken, die zu unzureichenden Essgewohnheiten hinzukommen, begünstigt die Gewichtszunahme (MOURA et al., 2009; MOREIRA; EL-HANI; GUSMÃO, 2000; BULL, 2011).

So zielte das vorliegende Projekt darauf ab, die Prävalenz von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Down-Syndrom in einem Jahrzehnt (2009-2019) auf der Grundlage einer integrativen Überprüfung der ausgewählten Studien zu belegen.

2. MATERIALIEN UND METHODEN

Dies ist eine integrative Überprüfung der Literatur, die eine der weiter gefassten Methoden ist, die darin besteht, eine bibliographische Erhebung durchzuführen, die Daten aus sekundären Quellen sammelt, um das Wissen über dasselbe Thema zu synthetisieren (SOUZA; SILVA, CARVALHO, 2010). Zunächst wurden das Forschungsthema und die Leitfrage definiert: “Welche Beweise gibt es im theoretischen Rahmen eines Jahrzehnts (2009-2019) über die Prävalenz von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Down-Syndrom?” und damit die Deskriptoren. Die Hypothese ist, dass 10% fettleibig und 30% übergewichtig sind.

Für die Vermessung des bibliographischen Materials wurden die Artikel vom 3. bis 28. August 2020 unter Rücksprache mit den Datenbanken PubMed, Scielo und Latin American and Caribbean Literature in Health Sciences (LILACS) durchsucht. Die folgenden Deskriptoren und ihre Kombinationen wurden auf Portugiesisch und Englisch verwendet: “Síndrome de Down”, “Obesidade” und “Estado Nutricional” (“Down-Syndrom”, “Obesity” und “Nutritional Status”).

Die Inklusionskriterien für die Materialauswahl waren: Studien, die das Problem betrachten, d. h. Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit DS; veröffentlicht in Portugiesisch, Englisch und Spanisch; Veröffentlichungen, die zwischen 2009 und 2019 vollständig und kostenlos verfügbar sind und das Thema darstellen, das behandelt und veröffentlicht und in datenbanken indiziert wurde. Doppelte Artikel, die Forschung außerhalb des Rahmens der Suche oder behandelt Down-Syndrom bei Erwachsenen und älteren Menschen in Der Sporterziehung und Psychologie vorgestellt wurden ausgeschlossen.

Die Durchsuchung der Datenbanken führte zu 473 Dokumenten. Von der Lektüre der Titel konnten 382 Artikel ausgeschlossen werden, die außerhalb des Rahmens der Suche lagen, ohne Zugang zum Material in vollem Umfang und dupliziert. Bald wurde eine Zusammenfassung der übrigen Artikel gelesen (n = 91). Diese Lektüre ermöglichte den Ausschluss von 73 anderen Artikeln, die sich nicht speziell mit dem angesprochenen Thema befassten (Tabelle 1).

Tabelle 1. Artikel nach dem Lesen von Abstracts gelöscht

Artikelbereich oder Thema Verworfen Artikelbereich oder Thema Verworfen
Genetische 4 Ernährung (andere Aspekte) 7
Krebs 1 Allgemeine Mängel 9
Hormone 7 Autismus-Spektrum-Störung 2
Leibeserziehung 11 Medizin 3
Empfehlungen 10 Andere Themen 13
Familie 6 Insgesamt verworfen: 73

Quelle: Berty Ru Ping Song

Nach vollständiger Lektüre der übrigen 18 Artikel wurden 13 Artikel in die Rezension integriert (Abbildung 1).

Abbildung 1. Flussdiagramm des Auswahlprozesses der gesuchten Artikel

Quelle: Berty Ru Ping Song

Die Auswertungen für die Auswahl der Artikel wurden von einem einzigen Forscher durchgeführt. Von den 13 Studien, die in die Überprüfung einbezogen wurden, basierten zwölf (12) auf den Deskriptoren “Down-Syndrom” und”Adipositas” und eine (1) in “Down-Syndrom” und “Ernährungsstatus”, wie in Abbildung 1 dargestellt.

Tabelle 1. Suchergebnisse

Bedingungen Down-Syndrom UND Fettleibigkeit Down-Syndrom und Fettleibigkeit bei Kindern Down-Syndrom und Ernährungsstatus
Datenbank
PubMed Gefunden: 214

Ausgenommen: 204

Gesamt: 10

Gefunden: 52

Ausgenommen: 52

Gesamt: 0

Gefunden: 47

Ausgenommen: 46

Gesamt: 1

Scielo Gefunden: 41

Ausgenommen: 40

Gesamt: 1

Gefunden: 2

Ausgenommen: 2

Gesamt: 0

Gefunden: 29

Ausgenommen: 29

Gesamt: 0

LILACS Gefunden: 63

Ausgenommen: 62

Gesamt: 1

Gefunden: 3

Ausgenommen: 3

Gesamt: 0

Gefunden: 22

Ausgenommen: 22

Gesamt: 0

Quelle: Berty Ru Ping Song

3. ERGEBNISSE

Die Stichprobengröße reichte von 16 bis 1.596 Teilnehmern, was insgesamt 3.231 der 13 in dieser Bewertung enthaltenen Studien entspricht.

In Bezug auf die Herkunftsländer wurden zwei in Brasilien durchgeführt, zwei in Irland, zwei in den Vereinigten Staaten, zwei in Chile, zwei in Spanien, eines in den Niederlanden, eines in Neuseeland und schließlich eines in Costa Rica. Die Zahl der Autoren reichte von 2 bis 12.

Die Artikel wurden nach Schaubild 2 mit ihrer Urheberschaft/jahr, Stichprobe/Art der Studie, Methodik, Zielen und Schlussfolgerungen organisiert.

Tabelle zwei. Charakterisierung von Studien über Urheberschaft/Jahr, Stichprobe/Art der Studie, Methodik, Ziele und Schlussfolgerungen

Autorschaft/ Jahr Beispiel/Studientyp Methodik Studienziele/Fokus Schlussfolgerungen/Hauptergebnisse
Pierce M.; Ramsey, K.; Pinter, J.

(2019)

(n=412) Adipositas- und Übergewichtsraten nach Altersgruppen wurden berechnet und mögliche Zusammenhänge mit gemeinsamen Komorbiditäten aus den Datenbanken untersucht. Untersucht wurden auch das mittlere Perzentil des Body-Mass-Index (BMI) und die Veränderung des BMI-Perzentils nach Alter. Bewerten Sie Trends bei Adipositas und Übergewicht bei Kindern mit DS aus Oregon. Insgesamt waren 23 % übergewichtig und 20,6 % fettleibig. Das BMI-Perzentil nahm mit weiblichem Geschlecht, Alter und Körpergewicht perAge zu.
Amo-Setién; et al.

(2019)

Querschnittsstudie

(n=220)

Der Body-Mass-Index wurde verwendet, um den Ernährungsstatus zu bestimmen, der nach den Kriterien der International Obesity Task Force (IOTF) in vier Kategorien eingeteilt wurde: geringes Gewicht; Normalgewicht; Übergewicht; Fettleibigkeit. Bestimmen Sie die Prävalenz und die Faktoren, die mit Übergewicht und Adipositas bei Schülern aus Sonderschulen verbunden sind. Die Prävalenz von Übergewicht/Adipositas betrug 40,9 %. Adipositas war häufiger bei Frauen (26,0%) als bei Männern (9,8%).
O’ Shea; et al.

(2018)

Querschnittsstudie

(n=61)

Es wurden Größe und Gewicht von 61 Teilnehmern im Alter zwischen 4 und 16 Jahren gemessen. Der Body-Mass-Index (BMI) wurde berechnet und der Körperfettanteil (%KFA) mit Hilfe der elektrischen Bioimpedanzanalyse (BIA) gemessen. Bestimmung der Prävalenz von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit DS. Nach den Berechnungen waren 51,6 % der Männer und 40 % der Frauen übergewichtig/fettleibig, verglichen mit 32 % bzw. 14,8 % mit %KFA.
De la Piedra, M. J.; et al.

(2017)

Retrospektive Studie

(n=218)

Das Lipidprofil der Probe wurde durch Labortests ausgewertet. Andere Bedingungen wurden aus den Krankenakten gewonnen. Die Diagnose der Dyslipidämie wurde nach den Kriterien des National Institute of Heart, Lungs and Blood of the USA 2011 geprüft. Beschreiben Sie die Häufigkeit von Dyslipidämie bei einer Population von chilenischen Kindern und Jugendlichen mit DS. Nach Überprüfung der Krankenakten hatten 58,3% eine Art von Dyslipidämie.
Bertapelli, F; et al.

(2016)

Literaturkritik

(n=45)

Eine Suche wurde mithilfe von Datenbanken durchgeführt. Von insgesamt 4.280 Studien haben wir 45 Originalforschungsarbeiten aufgenommen, die zwischen 1988 und 2015 veröffentlicht wurden. Überprüfen Sie die Prävalenz von Übergewicht und Adipositas und ihre Determinanten bei jungen Menschen mit DS. Die kombinierte Prävalenz von Übergewicht und Adipositas reichte von 23% bis 70% Studien.
Basil, J. S.; et al.

(2016)

Rückblick

(n=303)

Insgesamt wurden 303 Kinder im Alter von 2 bis 18 Jahren mit DS diagnostiziert. Bewerten Sie, ob Kinder mit DS in den Vereinigten Staaten einem erhöhten Risiko für Fettleibigkeit ausgesetzt sind. Von den 303 untersuchten Personen waren 47,8 % fettleibig, deutlich höher als die allgemeine pädiatrische Bevölkerung, die eine Adipositasrate von 12,1 % aufwies.
Hoey, E.; et al.

(2016)

(n=131) Die Daten wurden über Fragebögen erhoben; 4-Tage-Lebensmittel-Umfrage und Messungen von Gewicht, Größe und Taillenumfang. Untersuchen Sie die Nahrungsaufnahme und den anthropometrischen Status von Personen mit geistigen Behinderungen. Der durchschnittliche BMI der Teilnehmer betrug 29,4 kg/m2 +/- 6,1, wobei 28,2% übergewichtig und 46,8% fettleibig waren.
Jiménez, L.; et al.

(2015)

Querschnitts-, beschreibende Studie

(n=79)

Das Gewicht wurde erhoben Höhe und berechnete auch ihren BMI. Ernährungsdiagnose wurde vom BMI gegeben. Bestimmen Sie die Übergewichts- und Adipositasraten bei Schülern mit DS. Die Übergewichts- und Adipositasraten lagen laut SDM/2002, NCHS/2000 und WHO/2007 bei 43, 57 bzw. 66 %.
Bertapelli, F.; et al.

(2013)

(n=41) Es wurden neun anthropometrische Messungen durchgeführt, die Bestimmung von %KFA und die statistische Behandlung. Bewertung der Prävalenz von Adipositas und Topographie von Körperfett bei Kindern und Jugendlichen beiderlei Geschlechts mit DS. Die meisten Menschen hatten überschüssiges Körperfett, und diese waren bei Frauen überlegen. Es wurde auch eine höhere Konzentration von Fett im Oberschenkel und niedrigere Ablagerung in der Bizeps-Region überprüft.
Van Gameren-Oosterom, H.B. M.; et al.

(2012)

(n=1596) Längswachstumsdaten wurden von niederländischen Kindern mit DS erhoben, die nach 1982 geboren wurden. Bewertung der Prävalenzraten von Übergewicht und Adipositas in einer nationalen Stichprobe niederländischer Kinder mit DS. Die Auswertung ergab, dass 25,5 % der Jungen und 32,0 % der Mädchen übergewichtig waren, während 4,2 % der Jungen und 5,1 % der Mädchen fettleibig waren.
Loveday, S. J.; Thompson, J.; Mitchell, E. A.

(2012)

(n=77) Anthropometrische Daten, elektrische Bioimpedanzanalyse (BIA) und Dual-Energy-Röntgenabsorptiometrie (DXA) wurden von siebzig Kindern mit DS gesammelt, um %KFA zu berechnen. Messen Sie das Körperfett bei Kindern mit DS genau. Der Durchschnitt von %KFA betrug 30,5 % für Mädchen und 22,5 % für Jungen. Insgesamt waren 38 % der Mädchen und 23 % der Jungen nach internationalen Kriterien fettleibig.
Marín, A. S.; Graupera, J. M. X.

(2011)

(n=39) Die Körperzusammensetzung, die körperliche Aktivität, die Nährstoffaufnahme, validierte Fragebögen und biochemische Parameter wurden von 38 Personen mit DS geschätzt. Bewerten Sie den Ernährungszustand junger Erwachsener mit DS. Bei der Einstufung des BMI waren 36,8 % übergewichtig (BMI: 25-29,9 kg/m2) und 36,8 % fettleibig (BMI ≥ 30 kg/m2).
Loría, A. M.; Urrutia, A. R. G.

(2009)

(n=16) Es wurden anthropometrische, biochemische und klinische Indikatoren ausgewertet. Essgewohnheiten, Lebensstil und sozioökonomische Aspekte wurden ebenfalls berücksichtigt. Bewertung des Ernährungszustands von Kindern mit DS im Alter von 7 bis 14 Jahren. Die meisten von ihnen zeigten Anzeichen von Fettleibigkeit. Von der untersuchten Probe hatten 80% der Teilnehmer Hypertriglyceridämie und 73,33% einen niedrigen HDL-Cholesterinspiegel. Darüber hinaus wurde ein geringes Maß an körperlicher Aktivität gemeldet.

4. DISKUSSION

4.1 PRÄVALENZ VON ÜBERGEWICHT UND ADIPOSITAS

Das Down-Syndrom ist signifikant mit höheren Raten von Übergewicht und Adipositas verbunden, mit einem Durchschnitt von 26,70% bzw. 32,98% bei Kindern und Jugendlichen beiderlei Geschlechts. Der Ernährungszustand dieser Population kann anhand von BMI, %KFA und BIA (WRIGHT et al., 2008).

Im Vergleich zur allgemeinen pädiatrischen Bevölkerung gibt es eine Rate von etwa doppelt so hoch wie Übergewicht und Adipositas in der Bevölkerung mit DS (DE LA PIEDRA et al., 2017; BERTAPELLI et al., 2013). Dieses klinische Bild erleichtert die Entwicklung anderer Gesundheitsprobleme, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Dyslipidämien, ASAS, wodurch die Lebensqualität von Individuen beeinträchtigt wird (LORÍA; URRUTIA, 2009; RIMMER et al., 2009).

Eine Studie bewertete Unterernährung aufgrund von Übergewicht bei 79 Schülern mit DS unter Verwendung von drei unterschiedlichen BMI-Standards für das Alter: SDM/2002, NCHS/2000 und WHO/2007. Die Adipositasraten lagen bei 21,5 %, 34,2 % bzw. 37,9 % bei den Sdm/2002-, NCHS/2000- und WHO/2007-Standards. Darüber hinaus wurde beobachtet, dass 60,8 % der bewerteten Studierenden eine unzureichende Ernährung hatten, was ein wichtiger Faktor für die Erklärung von Übergewicht ist (JIMÉNEZ et al., 2015).

Obwohl die kritische Periode für die Entwicklung von Übergewicht und Adipositas im Kindes- und Jugendalter noch nicht definiert ist, ist es möglich, den Anstieg der Raten solcher Erkrankungen ab dem Alter von 2 Jahren zu beobachten (BERTAPELLI et al., 2016).

4.2 NAHRUNGSAUFNAHME UND KÖRPERLICHE AKTIVITÄT

Eine Ernährung gilt als gesund, wenn es ein Gleichgewicht zwischen allen notwendigen Nährstoffen gibt, von Makronährstoffen (Kohlenhydrate, Lipide und Proteine) bis hin zu Mikronährstoffen (Vitamine und Mineralstoffe). Angemessene Ernährung ist wichtig für das ordnungsgemäße Funktionieren des Körpers und für gesundes Wachstum und Entwicklung, zusätzlich zur Verhinderung von Übergewicht und anderen damit verbundenen Komorbiditäten. Daher ist sie von grundlegender Bedeutung für die Verbesserung der Lebensqualität sowohl für die allgemeine Bevölkerung als auch für die Bevölkerung mit DS (VALLE, 2007).

Personen mit DS präsentierten unausgewogene Ernährungsgewohnheiten, mit Energie, Ballaststoffen, Kalzium, Vitamin D, Folat und Vitamin E Verbrauch unter dem empfohlenen Niveau. Im Gegensatz zu Zuckern, Lipiden und gesättigten Fetten liegt die Aufnahme menge dieser Population über der empfohlenen Menge (HOEY et al., 2016; MARÍN; GRAUPERA, 2011).

Die am häufigsten konsumierten Lebensmittel sind Nudeln, Brot mit Marmelade oder Bologna oder Butter, Milch, industrieller Saft, gemischte Früchte, Kekse, Desserts, alkoholfreie Getränke, Mehle und Knollen. Es wird beobachtet, dass der Verbrauch von Fleisch, frischem Obst, Gemüse und Gemüse gering ist, was einen geringen Verbrauch von Ballaststoffen, Phytochemikalien, Vitaminen und Mineralstoffen bedeutet (LORIA; URRUTIA, 2009).

Darüber hinaus kann das Niveau der körperlichen Aktivität für eine solche Gruppe als sesshaft betrachtet werden, es ist nicht üblich, dass Kinder und Jugendliche zusätzlich zu alltäglichen Aufgaben (Wandern, Laufen im Haus, Spielen, Tanzen) (BERTAPELLI et al., 2013; LORIA; URRUTIA, 2009).

Der Hauptfaktor für die Aufrechterhaltung eines eutrophen Ernährungszustandes ist eine ausreichende Ernährung, die zumindest einer leichten oder mäßigen körperlichen Aktivität zugesetzt wird. Wenn keines der beiden durchgeführt wird, erhöht sich das Risiko, über Übergewicht und Adipositas zu erkranken, und synchron sind die Risiken anderer Pathologien (HOEY et al., 2016; LORIA; URRUTIA, 2009; VALLE, 2007).

4.3 MEDIDAS ANTROPOMÉTRICAS

Gemäß der BMI-Klassifikation deuten Werte zwischen 25 und 29,9 kg / m² auf Übergewicht und von 30 kg / m² auf Fettleibigkeit hin (HOEY, 2017). % GC kann aus Hautfalten oder BIA erhalten werden (BERTAPELLI et al., 2013; LOVEDAY; THOMPSON; MITCHELL, 2012). Die am häufigsten verwendeten Hautfalten sind Tricipital (DCT), Bicipital (DCB), Subkapular (DCSE), Supra-Iliac (DCSI), Abdominal (DCAB), Oberschenkel (CX) und Bein (PE). Die Summe von 7 Falten (∑ Falten) wird ebenfalls verwendet (BERTAPELLI et al., 2013).

Während hoher BMI und %KFA das Risiko von Fettleibigkeit erhöhen, bestimmt der Taillenumfang das Risiko für metabolische Komplikationen (HOEY, 2017; MARÍN; GRAUPERA, 2011).

Um die Prävalenz von Übergewicht und Adipositas zu bestimmen, nahmen 61 Personen zwischen 4 und 16 Jahren an einer Studie teil, in der ihre Höhen und Gewichte für die bmi-Berechnung und Körperzusammensetzung mit Bia gesammelt wurden. Die BMI-Klassifikation ergab, dass 35,5 % der Jungen und 30,0 % der Mädchen übergewichtig und 16,1 % der Jungen und 10,0 % der Mädchen fettleibig waren. Die Ergebnisse der %KFA zeigten, dass 20,0 % der Jungen und 11,1 % der Mädchen übergewichtig waren und 12,0 % der Jungen und 3,70 % der Mädchen fettleibig waren (O’SHEA et al., 2018).

Im Jahr 2016 haben Hoey et al. ergab, dass der mittlere bMI 28,8 kg/m2 und der weibliche Bmi 30,2 kg/m2 betrug. Kategorisierend wurde festgestellt, dass 2,4 % der Stichprobe (n=131) untergewichtig, 22,6 % eutroph, 28,2 % übergewichtig und schließlich 46,8 % fettleibig waren (HOEY et al., 2016).

Daher wird angenommen, dass anthropometrische Messungen gute Parameter sind, um die Prävalenz von Übergewicht und Adipositas in der Bevölkerung mit DS (PIERCE; RAMSEY, PINTER, 2019; HOEY et al., 2016).

4.4 COMORBITIES

Überschüssiges Körperfett ist mit mehreren Komorbiditäten verbunden, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Dyslipidämie, OSAS, Diabetes, unter anderem (DE LA PIEDRA et al., 2017). Daher erfordert die Population mit DS eine erhöhte Pflege durch klinische Bedingungen (DE LA PIEDRA et al., 2017; BERTAPELLI et al., 2013). Einige haben andere Pathologien wie Hypothyreose, die Einflüsse ausübt, die die Rate von Übergewicht und Adipositas weiter erhöhen (VAN GAMEREN-OOSTEROM et al., 2012).

Die Menge an Körperfett ist proportional zu den Niveaus des Gesamtcholesterins, LDL und Triglyceride und umgekehrt proportional zu HDL-Spiegel. Es ist durchaus üblich festzustellen, dass Kinder und Jugendliche mit DS HDL unter den Referenzwerten und gleichzeitig hohen Triglyceriden haben (DE LA PIEDRA et al., 2017).

SAOS ist Atemwegsverstopfung während des Schlafes, entweder vollständig oder unvollständig. Es ist sich der Veranlagung der Bevölkerung mit DS für Adipositas bereits bewusst, es ist wichtig zu betonen, dass dies einer der größten Risikofaktoren für SAOS (PIERCE; Ramsey, RAMSEY, PINTER, 2019; BASIL et al., 2016).

In einer Studie mit 303 Patienten wurde beobachtet, dass 74,0% eine gewisse Obstruktion hatten, wobei die Mehrheit (38,9%) auf leichtere Weise. Wenn es jedoch um Adipositas geht, erhöht sich das Risiko für mittelschwere und schwere Obstruktionen (BASIL et al., 2016).

Daher wird der Schluss gezogen, dass das Übergewichtsbild das Risiko erhöht, andere klinische Manifestationen zu entwickeln, und zusammen die Gesundheit und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit DS gefährden kann.

4.5 GESCHLECHT UND ALTER

Es ist bekannt, dass beide Geschlechter anfällig für Übergewicht sind, was der entscheidende Faktor für das Risiko von Adipositas ist, jedoch legte die weibliche Gruppe dafür höhere Raten vor (AMO-SETIÉN et al., 2019; MARÍN; GRAUPERA, 2011). Die Prävalenz von Adipositas reichte von 67,0% und 88,0% für die Altersgruppen von 6 bis 12 Jahren und 13 bis 19 Jahren und kann durch den Übergang von der Kindheit in die Pubertät gerechtfertigt werden (BERTAPELLI et al., 2013).

Obwohl die Übergewichts- und Adipositasraten bis zur Pubertät als konstant galten, stellte eine Studie mit 77 Familien fest, dass bei Männern ein höherer Wert von %KFA vor dem 12. Lebensjahr zu verzeichnen war. In der Zwischenzeit zeigten Frauen nach 12 Jahren höhere Werte von %KFA (LOVEDAY; THOMPSON; MITCHELL, 2012).

Angesichts dessen ist mehr Forschung erforderlich, um zu definieren, ob es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Übergewicht und Adipositas und Alter bei Kindern und Jugendlichen mit DS gibt (VAN GAMEREN-OOSTEROM et al., 2012; LOVEDAY; THOMPSON; MITCHELL, 2012).

5. ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Basierend auf den in dieser Studie gesammelten Daten konnte eine hohe Prävalenz von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit DS festgestellt werden. Dieser Zustand betrifft Personen mit gesunden DS und Komorbiditäten, beiderlei Geschlechts unabhängig von Alter und Grad der Behinderung.

Der Hauptfaktor für diese Tendenz der übermäßigen Gewichtszunahme war nicht schlüssig, weil die Kombinationen von metabolischen Veränderungen sind unterschiedlich und individuell. Einige wahrscheinliche Determinanten sind verminderte basale Stoffwechselrate, niedrige körperliche Aktivität, und ungünstige Ernährungsmuster. Eine frühzeitige Überwachung verringert das Risiko, zukünftige medizinische Implikationen zu entwickeln.

Die Veranlagung zur Gewichtszunahme und die damit verbundenen Gesundheitsrisiken, kombiniert mit der Verletzlichkeit dieser Bevölkerung, erfordern wirksame Interventionen, um eine Verschlechterung der körperlichen und physiologischen Bedingungen zu verhindern. Daher ist die Einbeziehung gesunder Ernährungsmuster, die die Ausübung körperlicher Aktivität miteinander in Einklang bringen, für die Gesundheit und für eine höhere Lebensqualität dieser Bevölkerung von wesentlicher Bedeutung.

Bei allem ist Adipositas ein Risikofaktor für mehrere andere Komorbiditäten, die bei Personen mit DS akzentuiert werden und von frühester Kindheit an beobachtet werden können. Interventionspläne sind von wesentlicher Bedeutung, um den Ernährungszustand zu verbessern und die Lebensqualität wiederherzustellen.

6. REFERENZEN

AMO-SETIÉN, F.; ABAJAS-BUSTILLO, R.; SARABIA-COBO; PARÁS-BRAVO, P.; LEAL COSTA, C., REDONDO-FIGUERO, C., BANDINI, L. (2019). Prevalence and factors associated with overweight and obesity among Spanish students attending special education schools. Journal of Applied Research in Intellectual Disabilities. 33. doi: 10.1111/jar.12679.

BASIL, JS; SANTORO, SL; MARTIN, LJ; HEALY, KW; CHINI, BA; SAAL, HM. Retrospective Study of Obesity in Children with Down Syndrome. J Pediatr. 2016 Jun;173:143-8. doi: 10.1016/j.jpeds.2016.02.046. Epub 2016 Mar 14. PMID: 26987801.

BERTAPELLI, F; PITETTI, K; AGIOVLASITIS, S; GUERRA-JUNIOR, G. Overweight and obesity in children and adolescents with Down syndrome-prevalence, determinants, consequences, and interventions: A literature review. Res Dev Disabil. 2016 Oct;57:181-92. doi: 10.1016/j.ridd.2016.06.018. Epub 2016 Jul 19. PMID: 27448331.

BERTAPELLI, Fabio et al . Prevalence of obesity and the body fat topography in children and teenagers with down syndrome. Rev. bras. crescimento desenvolv. hum.,  São Paulo ,  v. 23, n. 1, p. 65-70, 2013.

BULL, MJ; Committee on Genetics. Health supervision for children with Down syndrome. Pediatrics. 2011 Aug;128(2):393-406. doi: 10.1542/peds.2011-1605. Epub 2011 Jul 25. Erratum in: Pediatrics. 2011 Dec;128(6):1212. PMID: 21788214.

CHAVES, Aclesia Lima; CAMPOS, Cíntia Kátia; NAVARRO, Antonio Coppi. Relação da síndrome de down com a obesidade. RBONE-Revista Brasileira de Obesidade, Nutrição e Emagrecimento, v. 2, n. 11, 2012.

HOEY, E; STAINES, A; WALSH, D; CORBY, D; BOWERS, K; BELTON, S; MEEGAN, S; MCVEIGH, T; MCKEON, M; TRÉPEL, D; GRIFFIN, P; SWEENEY, MR. An examination of the nutritional intake and anthropometric status of individuals with intellectual disabilities: Results from the SOPHIE study. J Intellect Disabil. 2017 Dec;21(4):346-365. doi: 10.1177/1744629516657946. Epub 2017 Feb 7. PMID: 27402617.

JIMENEZ, Lily et al . Malnutrición por exceso: alta frecuencia de sobrepeso y obesidad en escolares chilenos con síndrome de Down. Rev. méd. Chile, Santiago, v. 143, n. 4, p. 451-458, abr. 2015.

LOVEDAY, SJ; THOMPSON, JM; MITCHELL, EA. Bioelectrical impedance for measuring percentage body fat in young persons with Down syndrome: validation with dual-energy absorptiometry. Acta Paediatr. 2012 Nov;101(11):e491-5. doi: 10.1111/j.1651-2227.2012.02821.x. Epub 2012 Sep 5. PMID: 22897200.

MADRIGAL LORIA, Alejandra; GONZALEZ URRUTIA, Ana Rocío. Estado nutricional de niños con Síndrome Down del Centro Nacional de Educación Especial de Costa Rica. Rev. costarric. salud pública,  San José ,  v. 18, n. 2, p. 72-78,  Dec.  2009.

MOREIRA, Lília MA; EL-HANI, Charbel N; GUSMAO, Fábio AF. A síndrome de Down e sua patogênese: considerações sobre o determinismo genético. Rev. Bras. Psiquiatr.,  São Paulo ,  v. 22, n. 2, p. 96-99,  June  2000.

MOURA, A. B.; MENDES, A.; PERI, A.; PASSONI, C. R. M. S. Aspectos nutricionais em portadores da Síndrome de Down. Cadernos da escola de saúde, Curitiba, p.1-11, 2009.

O’ SHEA, M; O’ SHEA, C; GIBSON, L; LEO, J; CARTY, C. The prevalence of obesity in children and young people with Down syndrome. J Appl Res Intellect Disabil. 2018 Nov;31(6):1225-1229. doi: 10.1111/jar.12465. Epub 2018 May 15. PMID: 29761882.

PIEDRA, MJ DE LA,; ALBERTI G, CERDA J, CÁRDENAS A, PAUL MA, LIZAMA M.  Alta frecuencia de dislipidemias en niños y adolescentes con Síndrome de Down. Rev. chil. pediatr. Santiago, v. 88, n. 5, p. 595-601, 2017 .

PIERCE, M; RAMSEY, K; PINTER, J. Trends in Obesity and Overweight in Oregon Children With Down Syndrome. Glob Pediatr Health. 2019 Apr 2;6:2333794X19835640. doi: 10.1177/2333794X19835640. PMID: 31044152; PMCID: PMC6446252.

RIMMER, JH; YAMAKI, K; LOWRY, BM; WANG, E; VOGEL, LC. Obesity and obesity-related secondary conditions in adolescents with intellectual/developmental disabilities. J Intellect Disabil Res. 2010 Sep;54(9):787-94. doi: 10.1111/j.1365-2788.2010.01305.x. Epub 2010 Jul 12. PMID: 20630017.

SOLER MARIN, A.; XANDRI GRAUPERA, J. Mª. Nutritional status of intellectual disabled persons with Down syndrome. Nutr. Hosp.,  Madrid ,  v. 26, n. 5, p. 1059-1066,  oct.  2011 .

SOUZA, Marcela Tavares de; SILVA, Michelly Dias da; CARVALHO, Rachel de. Revisão integrativa: o que é e como fazer. Einstein (São Paulo),  São Paulo ,  v. 8, n. 1, p. 102-106,  Mar.  2010 .

THEODORO, Luciana Rodrigues; BLASCOVI-ASSIS, Silvana Maria. Síndrome de Down: associação de fatores clínicos e alimentares em adolescentes com sobrepeso e obesidade. Psicol. teor. prat.,  São Paulo ,  v. 11, n.1, p. 189-194, jun. 2009.

VALLE, Janaína Mello Nasser. A formação dos hábitos alimentares na infância: uma revisão de alguns aspectos abordados na literatura nos últimos dez anos. Aps, Juiz de Fora, v. 1, n. 10, p.56-65, jun. 2007.

VAN Gameren-Oosterom, HB; van Dommelen, P; Schönbeck, Y; Oudesluys-Murphy, AM; van Wouwe, JP; Buitendijk, SE. Prevalence of overweight in Dutch children with Down syndrome. Pediatrics. 2012 Dec; 130(6):e1520-6. doi: 10.1542/peds.2012-0886. Epub 2012 Nov 12. PMID: 23147968.

WORLD HEALTH ORGANIZATION. Obesity: preventing and managing the global epidemic. Report of a WHO consultation on obesity in Geneva, 3-5, jun. 1997. Geneva: WHO, 1998.

WRIGHT, C.; SHERRIFF, A.; WARD, S. et al. Development of bioelectrical impedance-derived indices of fat and fat-free mass for assessment of nutritional status in childhood. Eur J Clin Nutr. 62210–217 (2008). https://doi.org/10.1038/sj.ejcn.1602714

[1] Student in Ernährung am Centro Universitário União das Américas. Praktikant im Fachrehabilitationszentrum IV (CER IV).

[2] Beratungsberater. Grad in Ernährung. Master in Human Aging von der Universität Passo Fundo. Professor an der University Center Union of the Americas – Foz do Iguau.

[3] Promotion in Produktionsingenieurwissenschaften. Professor des Physiotherapie-Kurses. Berater für wissenschaftliche Initiation. Union of the Americas University Center.

Eingereicht: November 2020.

Genehmigt: November 2020.

Rate this post

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 72422
POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

Solicitar Registro DOI
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?