REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Revista Científica Multidisciplinar

Pesquisar nos:
Filter by Categorias
Agrartechnik
Agronomie
Architektur
Bauingenieurwesen
Bildung
Biologie
Buchhaltung
Chemical Engineering
Chemie
Computertechnik
Elektrotechnik
Ernährung
Ethik
Geographie
Geschichte
Gesetz
Gesundheit
Informatik
kochkunst
Kommunikation
Kunst
Literatur
Luftfahrtwissenschaften
Marketing
Maschinenbau
Mathematik
Naval Administration
Pädagogik
Philosophie
Physik
Produktionstechnik
Produktionstechnik
Psychologie
Sem categoria
Songtext
Sozialwissenschaften
Soziologie
Sportunterricht
Technologie
Theologie
Tierarzt
Tourismus
Umgebung
Umwelttechnik
Verwaltung
Wetter
Wissenschaft der Religion
Zahnmedizin
Zootechnik
история
Pesquisar por:
Selecionar todos
Autores
Palavras-Chave
Comentários
Anexos / Arquivos

Kollagenpeptide in Kombination mit Typ II bei Gelenkschmerzen älterer Menschen

RC: 63196
268
Rate this post
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

LIMA, Rafaela Batista de [1], AMARAL, Camilla Lais [2], MINATTI, Jaqueline [3]

LIMA, Rafaela Batista de. AMARAL, Camilla Lais. MINATTI, Jaqueline. Kollagenpeptide in Kombination mit Typ II bei Gelenkschmerzen älterer Menschen. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 08, Vol. 07, S. 115-127. August 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/ernahrung/kollagenpeptide

ZUSAMMENFASSUNG

Es ist bekannt, dass Kollagen ein Protein von großer Bedeutung für Knochen, Sehnen, Knorpel, Muskeln, Haut, Haare und Nägel ist. Es gibt mehrere Arten von Kollagen, und Typ II ist der Hauptbestandteil der Gelenkknorpelmatrix und kann dazu beitragen, den unabhängigen Lebensstil eines älteren Menschen zu verlängern, ihre Lebensqualität zu verbessern. Die Forschung zielte darauf ab, die Wirkung einer Kollagenmischung aus Peptiden, Typ II Kollagen und Nährstoffen zu bewerten, die am Gelenkknochenstoffwechsel aktiver älterer Menschen beteiligt sind. Freiwillige mit einem Mindestalter von 60 Jahren und körperlich aktiv nahmen an der Forschung teil. Dies ist eine nicht-randomisierte klinische Studie, die mit der Gymnastikgruppe der älteren Menschen eines Aktivitätszentrums in Florianópolis – SC durchgeführt wurde. Orale Supplementierung mit dem Kollagen-Mix bestehend aus bioaktiven Peptiden von hydrolysiertem Kollagen, intaktem Typ II Kollagen, Silizium und Nährstoffen, die am Gelenkknochenstoffwechsel beteiligt sind (Duo flex®), wurde 90 Tage lang verabreicht, und der nächste 30-Tage-Zyklus der Ergänzung wurde immer vor dem Ende des aktuellen Zyklus geliefert, so dass die Teilnehmer die Behandlung nicht unterbrechen. Diese wurden auch wöchentlich per Telefonkontakt verfolgt, um entzugs- oder Behandlungsunterbrechungen zu vermeiden. Es wurden Fragebögen zur Bewertung von Symptomen im Zusammenhang mit Sarkopenie, Gelenkfunktionalitäten, charakteristischer Haut-, Nagel- und Haargesundheit sowie anthropometrischen Messungen eingesetzt. Die Stichprobe bestand aus 50 älteren Menschen, die meisten von ihnen weiblich (72%).  Der Produktkonsum reduzierte Schmerzen, verminderte Steifigkeit und verbesserte Gelenkbeweglichkeit entsprechend dem WOMAC-Fragebogenergebnis. Duo flex® hat die Gelenkgesundheit deutlich verbessert und kann daher eine effektive Lösung sein, um Gelenkmanifestationen zu verzögern. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Kollagen-Mix als therapeutischer Ansatz für körperlich aktive ältere Menschen verwendet werden kann.

Stichworte: Kollagen, ältere Menschen, Arthrose, Körperzusammensetzung, Alterung.

1. Einleitung 

Nach Organisation der Vereinten Nationen (UN, 2017) arbeiten Gesundheitssysteme auf der ganzen Welt daran, gesundes Altern zu fördern, chronische nichtübertragbare Krankheiten zu verhindern und zu behandeln. Die Weltbevölkerung im Alter von 60 Jahren und darüber belief sich 2017 auf 962 Millionen, mehr als doppelt so viel wie 1980, als es weltweit 382 Millionen ältere Menschen gab. Die Zahl der älteren Menschen wird voraussichtlich bis 2050 weiter erheblich zunehmen, wenn sie fast 2,1 Milliarden erreichen wird.

Die ältere Person kann klinische Manifestationen mit mehreren Veränderungen präsentieren, die Teil der natürlichen Alterung sind, obwohl sie ein körperlich aktives Leben und gesunde Ernährung haben. Damit treten allmählicher Verlust der Muskelmasse, Degeneration in Gelenkknorpeln, Hautalterung, Haarausfall, schwache Nägel auf, die so die Lebenszufriedenheit verringern und die Sterblichkeitsrate erhöhen können (CAI, 2016).

Gelenkknorpel ist ein gut organisiertes Gewebe mit bemerkenswerter Haltbarkeit, jedoch kann die Schädigung zu schwächenden Gelenkschmerzen und funktionellen Beeinträchtigungen bei der alten Person führen, die Beweglichkeit verschlechtern (MORAN et al., 2014; QUEIROZ; LEMOS; RAMOS, 2010). Nach Bakilan et al. (2016) werden degenerative Veränderungen sowohl im Gelenk- als auch im Subkondralknochen beobachtet. Das Ungleichgewicht zwischen Synthese und Degradierung führt zu seiner Zerstörung. Daher wurden zahlreiche pharmazeutische und Ernährungsmittel mit dem Ziel entwickelt, das Fortschreiten der strukturellen Veränderungen bei Osteoarthritis (OA), wie Kollagen, zu verlangsamen.

Kollagen ist ein Protein von struktureller Funktion für Zellen und es gibt verschiedene Arten von Kollagen, abhängig von den Geweben, aus denen es stammt. Typ I ist die häufigste, in der Regel an Orten gefunden, die hohen Belastungen wie Sehnen, Dermis, Knochen und sogar Hornhaut widerstehen. Typ II findet sich in Strukturen, die gegen hohe Drücke resistent sind, wie elastischer Knorpel und Hyalin, Bandscheiben und Augen. Typ III Kollagen wird in der Aortaarterie, Lunge, Muskeln des Darms, Leber, Gebärmutter bilden netzförmige Fasern und Typ VI identifiziert, ist nicht mit Fibrillen verbunden, hat die Funktion der Unterstützung und Filtration, in den Nieren vorhanden, Basallamina und kristalline Kapsel (GERMANO et al., 2016).

Kollagenpeptide (PC) wurden als Nutraceuticals vorgeschlagen, um die Gelenkgesundheit bei Patienten mit Arthrose zu verbessern. In einer prospektiven, randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie bei älteren Frauen mit leichter bis mittelschwerer Kniearthrose wurde gezeigt, dass die orale Einnahme von Kollagenpeptiden für sechs Monate Gelenkschmerzen signifikant reduzierte und die Beweglichkeit durch zwei etablierte Punktesysteme (WOMAC- und Lysholm-Scores) bewertet wurde. Diese Studie bestätigte, dass Kollagenpeptide hocheffiziente Nutraceuticals zur Verbesserung der Gelenkgesundheit sind, die dazu beitragen können, einen aktiven Lebensstil während des Alterns aufrechtzuerhalten (JIANG et al., 2014).

Da der Körper des älteren Menschen Pflege braucht, um die Aggressionen gegen Gelenk-, Knochen- und Muskelgewebe zu minimieren, so dass sie mehr Autonomie und bessere Lebensqualität haben, war das Ziel dieser Studie, die Wirkung einer Kollagenmischung zu bewerten, bestehend aus Kollagenpeptiden, Typ II Kollagen, organischem Silizium und Nährstoffen, die am gelenkigen Knochenstoffwechsel älterer Menschen beteiligt sind. 

2. ENTWICKLUNG

2.1 METHODIK

Dies ist eine nicht-randomisierte klinische Studie, mit Teilnehmern, die die Gymnastik-Kurse, Volive-Klasse, multifunktionales Training und Pilates in einem Activity Center in der Stadt Florianópolis – SC besucht. Personen ab 60 Jahren wurden eingestellt. Die Freiwilligen nahmen erst an der Studie teil, nachdem sie das Formular für die freie und informierte Zustimmung (TCLE) gemäß der Resolution Nr. 466/12 des Nationalen Gesundheitsrates unterzeichnet haben, die von der Forschungsethikkommission (CEP) des Universitätszentrums estécio de Santa Catarina genehmigt wurde und die Anforderungen der Resolution Nr. 466/12 erfüllt, die die Rechte beschreibt, die für Forschungsprojekte mit Menschen festgelegt wurden. Zugelassen nach dem Verfahren (CAAE: 96708718.0.0000.5357).

Die Studie umfasste 50 betroffene Probanden mit Gelenkschmerzen und/oder selbst gemeldeter Diagnose von Knochen- und/oder Gelenkerkrankungen. Die Probanden begannen die 90-tageige Behandlung mit dem Kollagenmix, der aus bioaktiven Peptiden aus hydrolysiertem Kollagen, intaktem Typ II Kollagen, Silizium und Nährstoffen im Gelenkknochenstoffwechsel (Duo flex®) besteht, um den Einfluss dieser Supplementierung auf den allgemeinen Zustand der Teilnehmer, insbesondere auf Gelenkmanifestationen, zu bewerten.

Die Forschung hatte die folgenden Ausschlusskriterien: Teilnehmer, die Chondroitin und/oder Glucosamin, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (AINEs) und Kortikosteroide konsumierten, aber diejenigen, die dieselben Medikamente seit mehr als 30 Tagen konsumiert hatten und immer noch Schmerzen fühlten, wurden einbezogen. Teilnehmer, die sich nicht an das Protokoll hielten oder während der Intervention die Ess- und/oder körperlichen Gewohnheiten veränderten, konnten von der Studie ausgeschlossen werden. Diejenigen, die Operationen, intraartikuläre Medikamenteninjektionen hatten oder die orale Medikamente im Monat vor Studienbeginn modifiziert hatten, wären ebenfalls ausgeschlossen. Teilnehmer mit Synoviten und Erguss im Knie, schweren systemischen Begleiterkrankungen, peripheren oder zentralen neurologischen Erkrankungen, Herz-, Nieren-, Leber- oder schweren hämatologischen Erkrankungen wurden in der Studie nicht akzeptiert. Neben denen, die Medikamente wie Chondroitin und/oder Glucosamin (AINEs) und Kortikosteroide während der Studie einschlossen, würden sie ebenfalls ausgeschlossen.

Die Daten wurden zum Zeitpunkt 0, nach 30, 60 und 90 Tagen der Intervention gesammelt.

2.2 METHODISCHES DESIGN

Um das Profil der Stichprobe nachzuverfolgen, wurde der Fragebogen verwendet, der mit Variablen wie Alter, Geschlecht, Grad der körperlichen Aktivität und anthropometrischen Messungen angepasst wurde (MOTA, 2017).

In Bezug auf anthropometrische Daten wurde das Gewicht mit einer Digitalwaage aus transparentem Glas der Marke Powner® mit einer Kapazität von 150 kg gemessen. Zur Messung der Höhe wurde ein an der Wand befestigtes 200-cm-Kompaktstadiometer der Marke Slim Fit® verwendet. Der Ernährungszustand älterer Menschen wurde gemäß dem Body Mass Index (BMI) klassifiziert und gemäß den Grenzwerten der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO 2002) bewertet, wobei ältere Menschen als untergewichtig eingestuft wurden (BMI ≤ 23 kg / m²). , Normalgewicht (BMI ≥ 23 ≤ 28 kg / m²), Übergewicht (BMI ≥ 28 ≤ 30 kg / m²) und Fettleibigkeit (BMI ≥ 30 kg / m²).

Um die Wirkung der Supplementierung auf Symptome im Zusammenhang mit Sarkopenie zu untersuchen, wurde der SARC-F + CP-Score (Wadenumfang) angewendet, der 5 Komponenten enthält, die die Buchstaben des Namens dieses Fragebogens in Englisch, Stärke, Gehhilfe, Aufstehen von einem Stuhl, Treppen und Wasserfälle, und Scores reichen von 0 bis 10 für CP und von 0 bis 2 Punkte für jede Komponente, die den Fragebogen bildet. Der Score gleich oder größer als 4 war prädiktiv für Sarkopenie (MALMSTROM et al., 2016).

Zur Messung des Wadenumfangs wurde ein Maßband der Marke TBW® flexiblem Kunststoff, unelastisch, auto versenkbar und abgestuft von 0 bis 150 cm, gemessen im protuberantsten Teil, verwendet, während der Patient saß, wobei das Bein in einem Winkel von 90 Grad gefaltet wurde. Der Wadenumfang ist ein guter Parameter für die Beurteilung der Muskelmasse bei älteren Menschen und sollte als ausreichend für einen Umfang von 31 cm für Männer und Frauen angesehen werden (BRASIL, 2017).

Der HAQ-Score (Health Assessment Questionnaire) bewertet acht Bereiche der gewohnheitsmäßigen funktionellen Aktivitäten mit 20 Fragen zum Alltag des Patienten. Die Patienten beantworteten die Fragen jeweils mit vier Antwortenmöglichkeiten: keine Schwierigkeit (Score 0), mit einigen Schwierigkeiten (Score 1), mit großen Schwierigkeiten (Score 2) und nicht leistungsfähig (Score 3). Das arithmetische Mittel der höchsten Punktzahl jedes der acht bewerteten Bereiche wurde berechnet, und das Endergebnis war der HAQ-Score (FERNANDES, 2003).

Der WOMAC-Score (Westerm Ontario und McMaster Universities) wird durch Abschnitte geteilt, die die Intensität der Schmerzen bei Kniearthrose, die Intensität der Gelenksteifigkeit im Knie und die Fähigkeit, sich zu bewegen und sich selbst in täglichen körperlichen Aktivitäten zu kümmern, in Frage stellen, in denen die Antworten “keine”, “mild”, “moderat”, “stark”, “sehr stark” sein können. Um die Daten zu analysieren, wurden diese Ebenen in 0, 25, 50, 75 und 100 umgewandelt. Daher, verwendet, um die Wirksamkeit der Supplementierung bei der gelenken Erholung zu analysieren (FERNANDES, 2003).

Die Lequesne Partitur wurde auch verwendet, um die Gelenke zu analysieren und nach Marx et al. (2006), untersucht, ob die Person Schmerzen, Beschwerden oder keine Schmerzen während der täglichen Aktivitäten fühlt. Es ist eine Möglichkeit, die funktionelle Verbesserung eines Patienten mit Arthrose zu bewerten, wo das Subjekt seine Schwierigkeiten berichtet. Die Punktzahlen reichen von null (ohne Beteiligung) bis zu zwei (unfähig) und die Summe der Punktzahl reicht von 1 bis 4 (kleine Beteiligung), 5 bis 7 (mäßig), 8 bis 10 (schwer), 11 bis 13 (sehr schwer), gleich oder größer als 14 (extrem schwer).

Der übliche Tagesfragebogen beschrieb die täglichen Mahlzeiten jedes Untertanen, um die Essgewohnheiten während der Studie zu kontrollieren. Diäten mit Werten zwischen 90 und 110% der Empfehlung wurden als ausreichend, unzureichend, wenn <90% und übermäßig, wenn> 110%. Darüber hinaus wurde ein angepasster Fragebogen zur Bewertung der gesundheitlichen Eigenschaften von Haut, Nägeln und Haaren als indirekte Möglichkeit zur Bewertung der möglichen Vorteile von Kollagenpeptiden und Assoziationen der Ergänzung über die Gesundheit von Körperstrukturen angewendet. Nach 30, 60 und 90 Tagen Behandlungsaufnahme, mit Fragen, die bewertet, ob es einen Unterschied in Festigkeit, Elastizität, Hydratation und allgemeines Aussehen der Haut, in Bezug auf das Aussehen, Wachstum und Stärke der Nägel (ADDOR, 2015).

2.3 INTERVENTION

Die Teilnehmer wurden angewiesen, 12g der Duo Flex Marke Snella® (zur Verfügung gestellt von Basecol Mix® – Botucatu – SP) täglich für 90 Tage aufzunehmen. Sie wurden angewiesen, das Produkt in einem Glas Wasser, Saft oder Vitamin aufzulösen oder sogar mit Früchten in einem der Intervalle zwischen den Hauptmahlzeiten (Snack) zerknittert. Die Personen wurden über die Vorteile der Einnahme der Ergänzung und die Notwendigkeit, ohne Änderungen der Ess- und körperlichen Gewohnheiten, sowie die Verwendung von Medikamenten während der Studie angewiesen.

Die Daten wurden im Microsoft Office Excel-Programm tabellarisch erfasst® und mit Graphpad-Instat-Software mit Student es T Test analysiert, da sie als signifikant p<0,05. Die erzielten Ergebnisse wurden in Tabellen und Schaubildern dargestellt.

2.4 ERGEBNISSE UND DISKUSSION

Von den untersuchten älteren Menschen war die Mehrheit weiblich (72%). Das Durchschnittsalter betrug 67 ± 5,2 Jahre ohne signifikanten Unterschied zwischen den Geschlechtern, mit einem Durchschnitt von 67 ± 4,9 Jahren bei Frauen und einem Durchschnitt von 67 ± 6,3 Jahren bei Männern. Die durchschnittliche Größe der Freiwilligen betrug 1,61 ± 0,096 m und das durchschnittliche Gewicht 71 ± 12,7 kg. In Bezug auf die Art der körperlichen Aktivität der Teilnehmer übten 16% Gymnastik, 36% Volleyball, 24% Multifunktionstraining und 24% Pilates. Alle Teilnehmer blieben während der Studie körperlich aktiv und änderten ihre Medikamente und / oder Ernährung nicht.

Die Bewertung des Ernährungszustands (EN) der Teilnehmer ergab, dass 16% untergewichtig waren, der größte Anteil (58%) normales Gewicht hatte, waren 12% übergewichtig und 14% fettleibig. Die Teilnehmer hielten bis zum Ende der Studie an derselben EN fest.

In Bezug auf EN kann ein hohes Gewicht (26 % der Teilnehmer), das zu den natürlichen Prozessen und der Verschleißigkeit des Alterns hinzukommt, die Erhaltung der Gesundheit mit der Zunahme von Gelenkschmerzen beeinträchtigen und die Lebensqualität sowie die Morbidität und Mortalität negativ beeinflussen (CHUMLEA, 1989).

Eine weitere häufige Beschwerde, die in der untersuchten Probe beobachtet wurde, war die Gesundheit der Haut, der Nägel und der Haare. Es ist bekannt, dass die Reduktion von Kollagen, eine häufige Situation in der Senektu, nicht nur die Gesundheit von osteoartikulären Strukturen verschlechtert, sondern auch in ästhetischen Fragen gezeigt wird. In Bezug auf die Bewertung der Haut-, Nagel- und Haareigenschaften gab es eine teilweise Verbesserung der Nägel in 32% der analysierten; teilweise Verbesserung von Nägeln und Haaren (26%); teilweise Verbesserung von Haut und Nagel (4%); Gesamthaarverbesserung (10%); Gesamtverbesserung von Haaren, Haut und Nagel (6%); und gemeldete Gleichgültigkeit (22%) der untersuchten Personen. Mit zunehmendem Alter gibt es Veränderungen, die zu einem Rückgang des Kollagens in der allgemeinen Bevölkerung führen, die noch nicht vollständig verstanden sind. Das Altern kann von Person zu Person, Lebensstil, aktuellen und etablierten Krankheiten, genetischen und Umwelteinflüssen variieren (YAAR et al., 2002), und der Ersatz von Kollagenpeptiden scheint positive Ergebnisse zu bringen, unabhängig von externen Faktoren, in der vorliegenden Studie, gesehen in 78% der analysierten.

Um Sarkopenie durch das SARC-F + CP-Protokoll zu bewerten, wurde nachgewiesen, dass 16% der älteren Menschen in t0 mit Sarkopenie begannen, während sie in t30 14% wurden und am Ende der Studie auf 12% anwuchsen. Obwohl die Supplementierung nicht das Hauptziel zur Verbesserung der mageren Masse hatte, zeigten 4% der Teilnehmer diese positiven Ergebnisse am Ende der Studie. Es gab keine neuen Fälle von Sarkopenie während der Forschung. Die Studie von Zdzieblik (2015) konnte beweisen, dass Personen, die mit Kollagen ergänzt wurden, eine größere Zunahme der Magermasse und Muskelkraft darstellten, was die betreffenden Ergebnisse bestätigt.

Neben der Analyse der Magermasse wurde der bewertete Funktionsstatus mittels HAQ durchgeführt, wo mehr als die Hälfte (60%) sie in der Klassifikation des leichten Mangels dargestellt, das heißt, dass sie in der Lage sind, Aktivitäten des täglichen Lebens durchzuführen, jedoch gab es eine Prävalenz von 47%, die Schmerzen oder Beschwerden im Schultergelenk berichteten, und dass nach Abbildung 1 die Leistung entlang t30 (p = 0.0003), t60 (p < 0.0001) und t90 (p < 0.0001) im Vergleich zu t0 beobachtet wird. In letzter Zeit wurden Kollagenpeptide als symptomveränderndes Mittel für Arthrose lebhaft diskutiert. Basierend auf ihrer Anwendung in funktionellen Lebensmitteln als bioaktive Inhaltsstoffe, Werden sie gedacht, um in einer Phase vor der Krankheit zu handeln, helfen, zu verhindern oder zu verzögern die Manifestation von Arthrose (VIJVEN et al. 2012), wie in bereits etablierten Situationen, bringt Verbesserungen.

Abbildung 1 – Vergleich von Schmerzen/Beschwerden, gemessen durch haq Fragebogen (mittelwert ± DP) während der Studienzeiten mit Kollagen-Mix-Supplementierung.

Quelle: Primärdaten (2018). Legende: *p < 0,05 im Vergleich zu t0.

Bei der Bewertung des WOMAC-Protokolls wurde beobachtet, dass 58% der Probanden Arthrose im Knie hatten oder einige Beschwerden im Zusammenhang mit Symptomen verspürten. Für die Teilnehmer, die dieses Protokoll beantworteten, wurde im ersten Monat der Behandlung eine Verbesserung erzielt, wie in Abbildung 2 dargestellt, mit der Verbesserung der Funktionsfähigkeit in t30 (p=0,0001), t60 (p<0.0001) und t90 (p<0.0001). Diese Ergebnisse bestätigen die Ergebnisse der Studie Crowley et al. (2009) mit dem Nachweis der Wirksamkeit der Behandlung mit Typ-II-Kollagen und der Reduktion des WOMAC-Scores um 33 % im Zusammenhang mit Schwierigkeiten bei der täglichen Tätigkeit von Einzelpersonen.

Abbildung 2 – Vergleich der funktionellen Kapazität, gemessen durch WOMAC (Mean ± DP) während der Studienzeiten mit Kollagen-Mix-Supplementierung.

Quelle: Primärdaten (2018). Legende: *p < 0,05 im Vergleich zu t0.

Nach Lugo et al. (2015), zeigte auch, dass Personen, die Typ-II-Kollagen konsumierten, bessere klinische Ergebnisse zeigten als diejenigen, die in dieser Studie mit Placebo ergänzt wurden. Die Analyse der WOMAC-Subskalen zeigte, dass es eine Verringerung der drei WOMAC-Unterskalen gab, die zur Verbesserung des Gesamt-WOMAC-Scores bei Personen beitraten, die mit Typ-II-Kollagen ergänzt wurden.

Es ist bekannt, dass mit dem Vormarsch des Alterns, gibt es Verlust von trabekulären Knochen. Jedoch, nach der Studie von Oftadeh et al. (2015) wurde die trabekuläre Mikroarchitektur nach BEHANDLUNG mit PC verbessert. Dieses Ergebnis deutet eindeutig darauf hin, dass CP-Scans wirksam sind, um die Kapazität des Trabekulularnetzes zu verbessern.

In Bezug auf die Schmerzklassifikation des Lequesne-Scores sind die meisten Männer (71%) Das Durchschnittsalter von 65 ± 5,2 Jahren stellte einige Schwierigkeiten in der täglichen Aktivität in Bezug auf Knie und Hüfte dar, und 30 % waren laut BMI fettleibig, was die Sertätigkeit beeinflussen kann. Nach den Zahlen 3 gab es eine Verringerung der Schmerzen/Disonform in der Hüfte in t30 (p<0.0001), t60 (p<0.0001) und t90 (p<0.0001) und Knie in t30 (p<0.0001), t60 (p<0.0001) und t90 (p<0.0001). Die Verwendung von Kollagen kann bei der Prävention und/oder Behandlung von Arthrose und Osteoporose verwendet werden. Eine klinische Studie zeigte Effizienz bei der Verringerung von Gelenkschmerzen und der Verbesserung der Patientenmobilisierung in Ergänzung (ZIEGLER und SGARBIERI, 2009).

Abbildung 3a – Vergleich von Hüftschmerzen/Beschwerden, gemessen von Lequesne (Mean ± DP) während der Studienzeiten mit Kollagen-Mix-Supplementierung.

Quelle: Primärdaten (2018). Legende: *p < 0,05 im Vergleich zu t0.

Abbildung 3b – Vergleich von Knieschmerzen/Beschwerden, gemessen von Lequesne (Mean ± SD) während der Studienzeiten mit Kollagen-Mix-Supplementierung.

Quelle: Primärdaten (2018). Legende: *p < 0,05 im Vergleich zu t0.

3. ENDGÜLTIGE ÜBERLEGUNGEN

Die in dieser Studie verwendeten Protokolle waren wirksam mit Ergebnissen wie: Verbesserung der Muskelkraft, Verringerung der Schmerzen und Verbesserung der täglichen Aktivitäten von Patienten mit Schmerzen oder einigen Beschwerden in den Gelenken. Es wurde beobachtet, dass Kollagen-Mix eine gute Alternative für Gelenkprobleme für körperlich aktive ältere Menschen sein kann.

Basierend auf den erzielten Ergebnissen wird der Schluss gezogen, dass die Kollagen-Mix-Ergänzung, die aus bioaktiven Peptiden von hydrolysiertem Kollagen, intaktem Typ II Kollagen, Silizium und Nährstoffen im Gelenkknochenstoffwechsel (Duo flex® – Brand Snella) besteht, die Wirksamkeit in Gelenkmanifestationen zeigte, die eine gute Nutraceutical für aktive ältere Menschen belegen.

REFERENZEN

ADDOR, F. A. S. A. Influência de um suplemento nutricional com peptídeos de colágeno nas propriedades da derme. Surgical & Cosmetic Dermatology, v. 7, n. 2, p. 116-122, 2015.

BAKILAN, F. et al. Effects of native type II collagen treatment on knee osteoarthritis: a randomized controlled trial. The Eurasian journal of medicine, v. 48, n. 2, p. 95, 2016.

BARBOSA-SILVA, T. G. et al. Enhancing SARC-F: Improving sarcopenia screening in the clinical practice. Journal of the American Medical Directors Association, v. 17, n. 12, p. 1136-1141, 2016.

BRASIL. Ministério da Saúde. Secretaria de Atenção à Saúde Departamento de Ações Programáticas Estratégicas. Caderneta de Saúde da Pessoa Idosa. 4ª edição. Brasília – DF. 2017. Disponível em: (http://bvsms.saude.gov.br/bvs/publicacoes/caderneta_saude_pessoa_idosa_3ed.pdf). Acesso em: 09/06/2018.

CAI, J.; STOYANOV, A. Population aging and comparative advantage. Journal of International Economics, v. 102, p. 1-21, 2016.

CHUMLEA, W. C.; BAUMGARTNER, R. N. Status of anthropometry and body composition data in elderly subjects. The American Journal of Clinical Nutrition, v. 50, n. 5, p. 1158-1166, 1989.

CROWLEY, D. C. et al. Safety and efficacy of undenatured type II collagen in the treatment of osteoarthritis of the knee: a clinical trial. International journal of medical sciences, v. 6, n. 6, p. 312, 2009.

FERNANDES, M. I. Tradução e validação do questionário de qualidade de vida específico para osteoartrose WOMAC (Western Ontario McMaster Universities) para a língua portuguesa. 2002. 119 f. Dissertação (Mestrado em medicina) – Escola Paulista de Medicina, São Paulo, 2003. Disponível em: (http://repositorio.unifesp.br/handle/11600/19401). Acesso em: 15/02/2018

GERMANO, M. D. C. M. et al. Colágeno e os benefícios para pele. 2016. Disponível em: (http://publicacoesacademicas.fcrs.edu.br/index.php/mostracientificafarmacia/article/view/1226/994). Acesso em: 16/02/2018.

JIANG, J. X. et al. Collagen peptides improve knee osteoarthritis in elderly women: A 6-month randomized, double-blind, placebo-controlled study. Agro Food Industry Hi Tech, v. 25, p. 19-23, 2014. Disponível em: (http://collagen2joint.com.br/site/artigos/6.pdf). Acesso em: 24/02/2018.

LIPSCHITZ, D. A. Screening for nutritional status in the elderly. Primary care, v. 21, n. 1, p. 55-67, 1994.LUGO, J. P.; SAIYED, Z. M.; LANE, N. E. Efficacy and tolerability of an undenatured type II collagen supplement in modulating knee osteoarthritis symptoms: a multicenter randomized, double-blind, placebo-controlled study. Nutrition journal, v. 15, n. 1, p. 14, 2015.

MALMSTROM, T. K. et al. SARC‐F: a symptom score to predict persons with sarcopenia at risk for poor functional outcomes. Journal of cachexia, sarcopenia and muscle, v. 7, n. 1, p. 28-36, 2016.

MARX, F. C. et al. Tradução e validação cultural do questionário algofuncional de Lequesne para osteoartrite de joelhos e quadris para a língua portuguesa. Revista Brasileira de Reumatologia, 2006.

MELLO, F. M. Análise da correlação dos escores de atividade de doença na artrite reumatóide. Trabalho de Conclusão do curso de graduação em medicina – Universidade Federal de Santa Catarina, Florianópolis, 2008. 66 f. Disponível em: <https://repositorio.ufsc.br/bitstream/handle/123456789/119441/255546.pdf?sequence=1). Acesso em: 01/03/2018.

MORAN, C. J. et al. Restoration of articular cartilage. The Journal of Bone and Joint Surgery, v. 96, n. 4, p. 336-344, 2014.

MOTA, J. P. Características sociodemográficas, fragilidade e sarcopenia em idosos longevos. 2017. Disponível em: (https://bdtd.ucb.br:8443/jspui/handle/tede/2184). Acesso em: 23/02/2018.

OFTADEH, R. et al. Biomechanics and mechanobiology of trabecular bone: a review. Journal of biomechanical engineering, v. 137, n. 1, p. 010802, 2015.

ORGANIZACIÓN PANAMERICANA DE LA SALUD. División de Promoción y Protección de la Salud (HPP). Encuesta Multicentrica salud beinestar y envejecimiento (SABE) em América Latina el Caribe: Informe Preliminar [Internet]. In: XXXVI Reunión del Comité asesor de investigaciones em Salud; 9-11 jun 2001; Kingston, Jamaica: OPAS, 2002 [acesso em 20 out 2018]. Disponível em: (www.opas.org/program/sabe.htm). Acesso em: 21/06/2018.

QUEIROZ, Z. P. V.; LEMOS, N. F. D.; RAMOS, L. R. Fatores potencialmente associados à negligência doméstica entre idosos atendidos em programa de assistência domiciliar. Ciência & Saúde Coletiva, v. 15, p. 2815-2824, 2010.

SANTOS, A. J. A. O.; MELO, M. W. L.; SOUZA, M. F. C. Avaliação do consumo de alimentos com compostos bioativos e com agentes cancerígenos em pacientes oncológicos. HU Revista, v. 39, n. 3 e 4, 2013. Disponível em: (https://hurevista.ufjf.emnuvens.com.br/ hurevista/article/view/2236/770). Acesso em: 11/05/2018.

UNITED NATIONS. Department of Economic and Social Affairs, World Population Ageing. No. E.17.XIII.3 New York, 2017. Disponível em: (http://www.un.org/en/development/desa/population/publications/pdf/ageing/WPA2017_Highlights.pdf). Acesso em: 04/07/2018.

VAN VIJVEN, J. P. J. et al. Symptomatic and chondroprotective treatment with collagen derivatives in osteoarthritis: a systematic review. Osteoarthritis and cartilage, v. 20, n. 8, p. 809-821, 2012.YAAR, M.; ELLER, M. S.; GILCHREST, B. A. Fifty years of skin aging. In: Journal of Investigative Dermatology Symposium Proceedings. Elsevier, 2002. p. 51-58.ZDZIEBLIK, D. et al. Collagen peptide supplementation in combination with resistance training improves body composition and increases muscle strength in elderly sarcopenic men: a randomised controlled trial. British Journal of Nutrition, v. 114, n. 8, p. 1237-1245, 2015.

ZIEGLER, F. L. F.; SGARBIERI, V. C. Caracterização químico-nutricional de um isolado proteico de soro de leite, um hidrolisado de colágeno bovino e misturas dos dois produtos. Revista de Nutrição, 2009.

[1] Bachelor of Nutrition am Universitätszentrum von Santa Catarina, Brasilien.

[2] Meister der Ernährung. Professor für Ernährung am Universitätszentrum von Santa Catarina, Brasilien, Berater.

[3] Meister der Ernährung. Co-Berater.

Eingesandt: März 2020.

Genehmigt: August 2020.

Rate this post
Rafaela Batista de Lima

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita