REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Technologien in der Medizin 4.0 und medizinischer Widerstand gegen neue Systeme

DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!
Rate this post

CONTEÚDO

ÜBERPRÜFUNG ARTIKEL

FERRAZ, Fábio Henrique de Carvalho [1]

FERRAZ, Fábio Henrique de Carvalho. Technologien in der Medizin 4.0 und medizinischer Widerstand gegen neue Systeme. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr. 07, Hrsg. 02, Bd. 01, p. 05-18. Februar 2022. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/technologie-de/technologien-in-der-medizin

ZUSAMMENFASSUNG

Der Einfluss des technologischen Fortschritts, insbesondere im Gesundheitssektor, hat sich positiv auf die Medizin und ihre Intervention Praktiken ausgewirkt, da zu jeder Zeit neue Techniken und Methoden auftauchen, die die Diagnose und Behandlung zahlreicher Krankheiten verbessern können. In den letzten Jahren hat die Medizin zusammen mit Programmen im Zusammenhang mit Informationstechnologie und künstlicher Intelligenz echte Veränderungen vorangetrieben, indem beispielsweise Projekte für intelligente Sensoren und Roboter Algorithmen geschaffen wurden, die den Komfort und die Sicherheit der Patienten gewährleisten und von der eigenen Wohnung aus überwacht werden können. In diesem Sinne bildet die Kombination aus medizinischem Wissen, kombiniert mit ingenieurwissenschaftlichen Prinzipien und Praktiken, Gesundheit/Medizin 4.0. Es sei darauf hingewiesen, dass diese Logistik größere Erfolgschancen bei der Vorbeugung und Heilung zahlreicher Krankheiten ermöglicht. Die aktuelle medizinische Gesellschaft steht jedoch vor einem Dilemma mit schlecht ausgebildeten Fachkräften aufgrund des Widerstands, den sie haben, mit neuen Technologien zu arbeiten, und aus einer multidisziplinären Perspektive reicht medizinisches Wissen allein nicht aus, um Gesundheit 4.0 zu überwachen. In diesem Zusammenhang wollen wir Antworten geben: Wie lassen sich Ausbildungsdefizite und medizinische Widerstände abmildern, damit sie mit den neuen technologischen Anforderungen im Gesundheitsbereich richtig agieren können? Mit dem Ziel, die Hauptprobleme aufzulisten, die aus der Erfahrung von medizinischem Fachpersonal selbst gemäß der veröffentlichten Literatur berichtet wurden. Ausgehend von der bibliografischen Recherche schlägt dieser Artikel vor, einen kleinen Teil der technologischen Entwicklung darzustellen, unter der der Ingenieur Sektor litt und die sich direkt auf den Gesundheitssektor auswirken, und wie sich diese Entwicklung auf die medizinischen Aktivitäten auswirken. Außerdem soll eine mögliche Lösung für die gemeldeten Probleme präsentiert werden. Die Fakten zeigen, kurz gesagt, dass die Vorteile des technologischen Fortschritts im Hinblick auf Medizin 4.0 als wirksam anerkannt sind und dass Investitionen in die Ausbildung zur Qualifizierung von Fachkräften im Gesundheitsbereich ein Weg sind, aber Organisationen, die diese Systeme wollen, müssen sich dessen bewusst sein dass der Implementierungsprozess eine schwierige Aufgabe sein kann, die die Fähigkeit erfordert, dem Einfluss mehrerer Faktoren standzuhalten, von denen der wichtigste der menschliche Widerstand gegen neue Technologien ist.

Schlüsselwörter: Technologische Evolution, Elektronische Projekte, Gesundheit 4.0, Künstliche Intelligenz, Medizinischer Widerstand.

1. EINLEITUNG

Aus der Perspektive der technologischen Entwicklung und der Entwicklung von Projekten für den medizinischen Bereich scheint es, dass solche Projekte jeden Tag effektiv zur menschlichen Entwicklung beigetragen haben. Hervorzuheben sind in diesem Zusammenhang: Künstliche Intelligenz, digitale Brillen, Hologramme, 3D-Druck, Internet der Dinge, big data etc.; Dies sind die wichtigsten innovativen Werkzeuge, die hauptsächlich zu Technologien beitragen, die auf Gesundheit 4.0 angewendet werden. Dies hat einen starken Einfluss auf die Art und Weise, wie neue Behandlungen im Gesundheitsmanagement und sogar in der Patientennachsorge entwickelt werden. Mit dem Einsatz computergestützter Systeme versuchen Ingenieure daher, neue Technologien für Praktiken zu entwickeln, die auf die medizinische Praxis abzielen und die Heilung verschiedener Krankheiten ermöglichen, die zuvor für die Medizin nicht entzifferbar waren (CALDAS, 2021). Daher ist es wichtig, dass diese Fachleute mit medizinischen Fachleuten zusammenarbeiten können, um Wissen auszutauschen, was zu immer schnelleren und genaueren Mechanismen und Instrumenten für den Krankenhausalltag führt. Die Verschmelzung von Wissen und der dichte Zusammenschluss von Fachleuten aus beiden Bereichen wird somit viele weitere Vorteile für die gesamte Gemeinschaft ermöglichen, so dass beispielsweise hochkomplexe chirurgische Eingriffe sicher und effektiv erfolgen können (VERZUH, 2000).

Der Einzug von Innovationen in allen medizinischen Fachgebieten ist bereits spürbar, insbesondere im chirurgischen Bereich (Kardiologie, Gehirn usw.), von denen Patienten und Ärzte durch die Präzision und Geschwindigkeit der Informationen profitieren, die so wichtig sind, um Leben zu retten. Daher kann gesagt werden, dass die Lebenserwartung einer Gesellschaft direkt mit den im medizinischen Bereich und in der Ausbildung ihres Personals eingesetzten Technologien verbunden ist, die immer aussagekräftigere Diagnosen liefern, die das offensive Fortschreiten verschiedener Krankheiten verlangsamen. Es ist interessant, wie sich Ingenieure, die in der Medizintechnik tätig sind, mit ihren Taten und Gaben fühlen, die dem wertvollsten Gut, nämlich dem menschlichen Leben, zugute kommen (MURARO, 2009).

Trotz dieser technologischen Perspektive zugunsten von Medizin 4.0 leidet die aktuelle medizinische Gesellschaft immer noch unter ungeschulten Fachkräften und anderen, die sich technologischen Alternativen im medizinischen Alltag immer noch widersetzen. In diesem Zusammenhang wollen wir Antworten geben: Wie lassen sich Ausbildungsdefizite und medizinische Widerstände abmildern, damit sie mit den neuen technologischen Anforderungen im Gesundheitsbereich richtig agieren können? Mit dem Ziel, die Hauptprobleme aufzulisten, die aus der Erfahrung von medizinischem Fachpersonal selbst gemäß der veröffentlichten Literatur berichtet wurden. Es reicht nicht aus, nur den Beitrag des Ingenieurwesens zur Schaffung innovativer Projekte zu leisten, es ist vor allem auch notwendig, eine Reihe von Alternativen hinzuzufügen, die Fachleute und das gesamte medizinische Team zusätzlich zu dem Wissen, das sie geschaffen haben, für das Wissen um die neuen Anforderungen empfänglich machen bereits in ihrer Ausbildung erworben haben. In diesem Zusammenhang wurde der vorliegende Artikel erstellt, um die Fortschritte in der Gesundheit 4.0 darzustellen und herauszufinden, was die Hauptursachen für den medizinischen Widerstand gegen die Implementierung technischer Systeme sind, insbesondere im Hinblick auf den Teil der elektronischen Akte, an dem es liegt Am meisten findet man Widerstand von Medizinern. Um dieses Ziel zu erreichen, wird die bibliografische Recherche das wichtigste Instrument sein.

2. ENTWICKLUNG

2.1 DIE ROLLE DER TECHNIK IM MEDIZINISCHEN BEREICH UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN

Es ist bekannt, dass das Engineering, das auf die Erstellung elektronischer Projekte im medizinischen Bereich abzielt, in Kliniken und großen Krankenhäusern stark vertreten ist. Daher versucht diese Praxis, durch die Implementierung verschiedener Instrumente und Prozesse, die der Medizin zugute kommen, eine korrekte Struktur für den Gesundheitsbereich aufrechtzuerhalten (BARRA, 2010). Alle Methoden der mathematischen Wissenschaften werden in diesem Zusammenhang durchgeführt und bilden echte moderne biologische Systeme. Tatsächlich sah sich der medizinische Bereich in diesem Moment in seinen Bemühungen eingeschränkt und sah die Notwendigkeit, sich mit dem technologischen Bereich zu verbinden, um Innovationen zur Heilung und Vorbeugung verschiedener Krankheiten beizutragen. Die Faktoren erklären sich aus der Tatsache, dass die Elektromedizin mathematische Werkzeuge sowie physikalische und chemische Prozesse verwendet, um eine Verbindung zu biologischen Funktionen herzustellen, Theorien über das Verständnis des menschlichen Körpers zu erstellen, um Techniken und Methoden anzuwenden (ANTUNES , 2010). So wurden künstliche Organe als Grundlage für eine effektive Studie geschaffen, neben wichtigen Geräten, die unter anderem im Zusammenhang mit Implantaten stehen. Das Ergebnis dieser Fusion war das Wachstum großer Krankenhauszentren und wichtiger Systeme und Projekte, die zur Bekämpfung und Vorbeugung verschiedener Arten von Krankheiten geschaffen wurden.

Es ist jedoch bekannt, dass die Herausforderungen für den menschlichen Organismus groß sind. Auf diese Weise haben sich Ingenieurpraktikum im Zusammenhang mit elektronischen Projekten auf dem Gebiet der Medizin entsprechend dem Wachstum des sozialen Bewusstseins entwickelt. Das Engagement für die Forschung muss konstant sein, denn trotz intensiver Bemühungen müssen viele medizinische Fachgebiete neu implementiert werden. Neben der kardiorespiratorischen Spezialität ist einer der am stärksten profitierenden Bereiche mit der Orthopädie verbunden, da hier wichtige Elemente für die Forschung zur Verfügung stehen. Tatsächlich stellte Infantosi (2001) fest:

O que nos dias atuais se entende como Bioengenharia está muito ligado ao desenvolvimento da instrumentação e, em particular, à instrumentação médica, cujo desenvolvimento é necessário a interação de médicos e engenheiros, nestes incluídos físicos, químicos, matemáticos e cientistas da computação. Surgem então outros campos ligados à Bioengenharia, como Bioinformática, Genômica, etc.

Die Entstehung der biomedizinischen Technik erfolgte tatsächlich aufgrund des Engagements von Ingenieuren, die entschlossen waren, in diesem Bereich zu investieren und nach Spitzentechnologie zu suchen, um verschiedene Probleme im Gesundheitsbereich zu lösen. Tatsächlich haben nicht nur die Medizin, sondern auch verschiedene Bereiche der Biowissenschaften außerordentliche Fortschritte gemacht. So ist bekannt, dass der Erfolg im medizinischen und biologischen Bereich das Ergebnis verschiedener Kenntnisse in Mathematik, Physik, Ingenieurwesen, Informationstechnologie und anderen Wissensgebieten im Zusammenhang mit den exakten Wissenschaften ist. So machte die Vereinigung mehrerer Disziplinen den medizinischen Bereich erfolgreich und begann mit modernen Technologien zu arbeiten.

Wie bereits erwähnt, müssen für eine echte Interaktion zwischen Fachleuten aus den unterschiedlichsten Bereichen zum Wohle des medizinischen Bereichs viele Haltungen wie Stolz und Eitelkeit beiseite gelassen werden, da alle Fachleute (Physiker, Ingenieure, Mathematiker u Ärzte) müssen in Harmonie und Respekt für das Allgemeinwohl handeln. Wenn das passiert, ist der Erfolg wirklich garantiert (PAIM, 2005). Daher tun Fachleute, die in diese Richtung arbeiten, dies mit Leidenschaft für den Beruf und der Vision vom Wohlergehen einer Gesellschaft. Zu diesem Thema erklärte Oliveira (2003):

O que, por um lado, historicamente, se justifica, hoje em dia, já não deveria ser mais porque a Engenharia Biomédica/Bioengenharia não utiliza somente conceitos da Engenharia Elétrica. Utiliza-se também das outras engenharias, por exemplo, da Mecânica. Então, o que acaba acontecendo é que, às vezes, até mesmo o fato de um grupo de Engenharia Biomédica/Bioengenharia estar inserido dentro do departamento sobre a inter e multidisciplinaridade da Engenharia Biomédica/Bioengenharia, pode ser um fator limitante. Isso pode acarretar uma inibição na criação de linhas de pesquisa com menor ênfase. Enfim, essa situação, às vezes, resulta na não criação de uma nova linha por se estar umbilicalmente ligada a um departamento de Engenharia Elétrica. Ou então, em uma mesma universidade trabalhando em separado, quando eles deveriam estar trabalhando em conjunto.

Zu den Aktivitäten eines solchen Fachmanns gehören daher Forschungen im Bereich Zelltechnik, biomechanische Prothesen, Herz-Kreislauf-Technik sowie im Zusammenhang mit dem Atmungssystem, neben vielen anderen Maßnahmen, die der Gesundheit und der Heilung zugute gekommen sind Krankheiten der Welt. . In diesem Sinne bemerkte auch Oliveira (2003):

Os equipamentos, em particular os digitais, foram cada vez mais incorporados à rotina das unidades de atendimento à saúde, em especial às hospitalares. E isso gerou, inicialmente, uma nova necessidade: o gerenciamento dos equipamentos. Até então, o gestor destas unidades era profissional da área médica. A incorporação da tecnologia cada vez mais sofisticada e em maior número se, por um lado, contribui para a melhoria da qualidade do atendimento à saúde, poderia aumentar, em contrapartida, os custos deste atendimento. Logo, tornou-se necessário formar equipes constituídas de especialistas na gestão desta tecnologia; surge, então, a Engenharia Clínica.

No Brasil e demais países, o impacto das novas tecnologias hospitalares, bem como a revolução tecnológica da década de 80, mostrou a importância de se formar, tais profissionais. Desta forma, a atuação do profissional da Engenharia Biomédica/Bioengenharia passa a se dar também dentro do sistema de saúde, no qual ele passa a ser consultado tanto sobre a aquisição do equipamento quanto em relação ao seu uso mais adequado. A engenharia clínica surge, por conseguinte, como uma consequëncia da incorporação da tecnologia no atendimento à saúde, e o profissional que exerce esta função é um engenheiro biomédico com atuação neste ramo.

Infolgedessen ist Bioengineering zu einer echten Notwendigkeit bei der Verbesserung von gesundheitsbezogenen Dienstleistungen geworden. In Bezug auf das technologische Wachstum in Brasilien ist bekannt, dass vor allem nach 1990 das Wachstum von Postgraduiertenstudiengänge in den Bereichen der Biomedizintechnik stattfand, in denen eine echte Strukturierung des Themas stattfand. Im Alltag treten jedoch viele Einschränkungen und Barrieren auf (COPPE/UFRJ, 2021):

Apesar do contexto desfavorável à expressão da criatividade que resulta em desenvolvimento de tecnologia e inovação, os professores e alunos do Programa de Engenharia Biomédica da Coppe não desistiram. Principalmente na área de Instrumentação Biomédica, a pioneira do Programa, continuaram a estudar e desenvolver sistemas e equipamentos médicos, em teses e dissertações que persistem na disposição de contribuir para gerar tecnologia médica adaptada à realidade brasileira, em termos de custos e de acessibilidade. Por ter seu foco no desenvolvimento de instrumentação para a área da saúde em geral, a área de Instrumentação atua numa variada gama de interesses, em linhas de pesquisa que vão mudando ao longo do tempo. Nos anos 1990 havia, por exemplo, uma linha de óptica, que trabalhava no desenvolvimento do uso de laser e fibras ópticas e foi descontinuada com a saída do professor que a comandava. Algumas linhas, porém, permanecem desde os tempos iniciais, como a de bioimpedância, na qual os pesquisadores buscam explorar, em variadas aplicações médicas, o fenômeno biofísico da resistência que os tecidos biológicos oferecem à passagem de correntes elétricas.

Die Nachfrage nach biomedizinischen Ingenieuren ist jeden Tag gewachsen und derzeit gibt es mehrere Grundstudiengänge im ganzen Land, darunter: Santo André, São José dos Campos, Montes Claros, Belo Horizonte, Uberlândia, Rio de Janeiro, unter anderen Bundesstaaten ( COPPE/UFRJ, 2021). Daher sollten diese Kurse den aktuellen Bedarf an biomedizinischen Ingenieuren decken, die in verschiedenen Gesundheitszentren im ganzen Land arbeiten. Es ist wichtig, die Verantwortung des Ingenieurs zu erwähnen, der auf dem Gebiet der Elektromedizin arbeitet, da seine Ausbildung tatsächlich strukturiert sein muss, da ein solcher Fachmann ein tiefer Experte in mehreren Disziplinen sein muss, hauptsächlich im Zusammenhang mit der menschlichen Anatomie. Das Wissen des Ingenieurs umfasst auch Organisations- und Managementtechniken und muss über eine breite emotionale Intelligenz verfügen, um in großen Gruppen gute Leistungen zu erbringen und effektiv und innovativ zu führen, um der Bevölkerung zu nutzen. Bemerkenswert ist auch der Bereich der Lungentechnik durch das Studium der mechanischen Beatmung. Inzwischen wurden Lungenbeatmungsgeräte elektronisch gesteuert. So wurde ab dem Jahr 2000 die Studie erweitert und begann sich auf den Bereich der Bewegungsphysiologie Expo Hospital Brasil (2021) zu richten. Diese Zeit war geprägt von großen technologischen Fortschritten, wobei daran erinnert wurde, dass dieser Faktor die Kontinuität solcher Technologien sowohl in öffentlichen als auch in anderen Gesundheitssystemen verhindern könnte.

Daher bestand ein dringender Bedarf für die Manifestation von Managern in der Region, um spezifische Lösungen für das Problem zu suchen. Trotz der Barrieren ist die Zukunft der Elektromedizin vielversprechend, da große Projekte in den Bereichen der Neurologie sowie der Bioinformatik und der Biomechanik entwickelt werden, wie aus den vom Regionalrat für Medizin visualisierten Normen hervorgeht des Staates São Paulo (CRMSP) in seiner Resolution 097. Die verwendeten Techniken werden jeden Tag fortschrittlicher, und das Gebiet der Neuraltechnik hat sich erheblich weiterentwickelt, da es von mehreren Sektoren unterstützt wird. In diesem Sinne wird ein elektrischer Stimulator im Gehirn von Menschen mit Parkinson befestigt, um die Gehirnfunktion besser beobachten zu können (KENSKI, 2011). Im gleichen Sinne sind die von Coppe/Ufrj (2021) beobachteten Prämissen zunehmend sicherer geworden, nämlich:

Uma das mais recentes linhas de pesquisa do Programa é a bioinformática. Implementada no Laboratório de Engenharia de Sistemas de Saúde, busca desenvolver modelos matemáticos para analisar o genoma e classificar as informações obtidas. Essas técnicas permitem identificar, por exemplo, padrões de grupos de genes que se associam para provocar uma determinada doença.

Daher sind die Fortschritte berüchtigt und zunehmend innovativ. Fachleute sollten sich jedoch möglicher Fehler bei der Ausführung solcher Gerätetypen bewusst sein, da aufgrund des Mangels an geschulten Fachleuten verschiedene Arten von Verlusten und Verschwendung verschiedener Geräte auftreten. In diesem Sinne muss das Profil des biomedizinischen Ingenieurs kreativ und motivierend sein, da ein effektiver und kompetenter Fachmann sowohl in Krankenhäusern und Unternehmen als auch bei der Ausarbeitung neuer elektronischer Projekte für die Gesundheit arbeiten wird. Ein weiterer Bereich, der der Elektromedizin Türen öffnet, betrifft Universitäten und akademische Forschung, durch große Zentren und öffentliche Universitäten sowie private Institutionen (PREGER, 2005), wo die Leistung in Projekten im Bereich der Biotechnik unter Verwendung von Instrumenten wie z B. Prothesen, Orthesen sowie künstliche Organe.

Wie bereits erwähnt, ist das Krankenhausmanagement ein fruchtbares Feld für die Leistung des Krankenhaus Ingenieurs, um Fachleute für die korrekte Wartung der verwendeten elektronischen Geräte zu schulen und unnötige Ausgaben und Verluste zu reduzieren, wie auf der Expo Hospital Brasil (2021) zu sehen ist:

As condições relacionadas ao uso, manutenção e gestão de equipamentos odontomédico hospitalares, de um modo geral, são bastante precárias no país, principalmente pela falta de profissionais especializados na área. Atualmente, devido à ausência de profissionais com formação específica para essa atividade, os hospitais contratam engenheiros civis, engenheiros eletricistas ou, até mesmo, técnicos ou físicos com especialização em física médica para desempenhar as atividades de recuperação, especificação e manutenção de equipamentos.

So geht die gesamte Strukturierung und Planung innerhalb eines großen Zentrums zunächst über den Bioingenieur, der die gesamte Struktur in Bezug auf die Installation von Geräten plant, die möglichen Risiken untersucht und die Qualität des Ortes verbessert, der im Detail und seiner Praxis überprüft werden muss reicht von der elektrischen und hydraulischen Struktur des Krankenhaus Zentrums bis hin zu Praktiken im Zusammenhang mit einem effizienten Management und wird zu einer aktuellen Herausforderung in der Elektromedizin.

Zusätzlich zu all diesen Informationen, die sich auf die neuen Anforderungen der Medizintechnik beziehen, ist die Medizin derzeit Gegenstand ständiger Studien und Vertiefungen hinsichtlich neuer elektronischer Projekte, die verschiedene Möglichkeiten und Ressourcen nutzen, um Patienten und Patienten Lebensqualität zu bieten Ärzte, bis hin zur sogenannten Medizin 4.0, deren Herausforderung darin besteht, immer mehr Gesundheitsfachkräfte mit Fachleuten zu vereinen, die an der Entwicklung elektronischer Projekte arbeiten (KENSKI, 2011). Nur mit multidisziplinären Wissen ist es möglich, künstliche Intelligenz im Beitrag therapeutischer Praktiken zu nutzen, nämlich Prävention, Diagnose, Behandlungen in Intensivstationen, Behandlungen durch Telemedizin und andere Möglichkeiten, die zum Fortschritt der Medizin führen.

2.2 TECHNOLOGISCHE FORTSCHRITTE IN GESUNDHEIT UND MEDIZINISCHEM VERHALTEN BIS ZUR IMPLEMENTIERUNG NEUER TECHNOLOGIEN

Die Nachfrage nach neuen Technologien stieg im Jahr 2020 mit den Folgen der COVID-19-Pandemie, was dazu führte, dass wichtige europäische Länder wie Italien Überlastungen in ihren jeweiligen Gesundheitssystemen erlebten und die Notwendigkeit hervorgehoben, in ihre Einrichtungen in Technologien und Gesundheitsversorgung zu investieren Modelle (FREDERICO, 2021). Es ist daher unbestreitbar, dass die technologischen Probleme in der Pandemie Hindernisse waren, die in wichtigen Ländern gefunden wurden, die als entwickelt gelten.

Die Überprüfung der korrekten Finanzierung innerhalb eines zufriedenstellenden Managementsystems sind Säulen für die weltweite Anwendung von Medizintechnologien (LOBO, 2021). Insbesondere in Brasilien stellte der oben genannte Autor fest, dass positive Fortschritte erzielt wurden, da die Cloud-Speicherung die Techniken der künstlichen Intelligenz hervorgehoben hat, wodurch die Medizin genaue Testergebnisse und Chancen auf eine bessere Heilung wichtiger und verheerender Krankheiten erhält.

Unter den Fortschritten hat sich die künstliche Intelligenz (KI) zu einem Highlight in der Elektromedizin entwickelt, da KI speziell im Gesundheitsbereich eine Verringerung der Todesfälle, die Prävention und ein geringeres Auftreten von Behandlungsfehlern ermöglicht, wie von Lobo (2021) bestätigt:

Há que se considerar que a identificação de problemas e padrões (“pattern recognition”) pelo computador, reconhecendo, por exemplo, uma lesão dermatológica, ou fazendo um laudo em um exame de imagem, ou, ainda, pelo processamento de um grande volume de dados de pacientes (“big data”), poderá indicar o “know what” de um problema de saúde.

Mas caberá ao médico discutir o caso com seu paciente agregando o seu “know-why”, orientando-o e aliviando suas tensões, já que o computador não tem emoções e uma compreensão do “outro”.

Infolgedessen beginnt man zu erkennen, dass mit dem Aufkommen neuer technologischer Anforderungen auch der Bedarf an Schulung und Interaktion zwischen Arzt und Patient höher wird und Erstere sich ständiger Innovationen bewusst sein müssen, die eine größere Autonomie erweitern … zum Patienten, der sich auch auf die neuen Interaktionen der Telemedizin einlassen muss.

Ein weiteres relevantes Thema, das sich auch auf die Arbeitsweise von Angehörigen der Gesundheitsberufe auswirkt, ist der Einsatz von Informationstechnologie zur Umgestaltung von Arztpraxen, die sich mit Anwendungen befassen, die auf Verwaltungsprozesse und klinische Verfahren abzielen. Grundsätzlich haben Krankenhausorganisationen in den letzten Jahren versucht, die Chancen zu nutzen, die sich durch technologische Fortschritte ergeben, mit dem Ziel, die Qualität der erbrachten Dienstleistungen zu verbessern, die Betriebskosten zu senken und die Effizienz administrativer und klinischer Prozesse zu steigern. Einige Untersuchungen haben jedoch darauf hingewiesen, dass mehrere Krankenhäuser aufgrund erfolgloser Initiativen große Mengen an finanziellen Ressourcen verbraucht haben (PARÉ, 2002). Andere Studien haben erkannt, dass der Widerstand der Ärzte eine der Hauptursachen für die unzureichende Nutzung oder das Scheitern solcher technologischer Implementierungen ist (LAPOINTE et al., 2002; TAN, 2005; HORAN et al., 2005).

Laut Horan et al. (2005) bilden Ärzte eine Gruppe von Benutzern mit unterschiedlichen und differenzierten Merkmalen von anderen Computern Benutzern, die unter hohem Zeitdruck stehen und sich mit lebenswichtigen Informationen und Entscheidungen auseinandersetzen müssen. Damit werden sie zu einer herausfordernden Gruppe für die Akzeptanz neuer Technologien. Zu den Hauptursachen (Problemen), die medizinischen Widerstand gegen die Implementierung neuer Systeme erzeugen, die in der Arbeit von Magalhães (2006) erwähnt werden, gehören: Mangel an Sicherheit, Flexibilität des Systems, technologische Infrastruktur, mangelnde Vertrautheit der Ärzte mit der Verwendung von Computern.

  • Mangel an Sicherheit

Einige Ärzte erkundigen sich nach der Echtheit und Rechtsgültigkeit von elektronisch ausgestellten Rezepten. Das Thema Sicherheit und Vertraulichkeit von Patientendaten ist für die elektronische Verschreibung zweifellos von großer Bedeutung. Die Angst, dass das Vorgehen von Hackern und die Unsicherheit des Systems zum Verlust medizinischer Informationen führen könnten, macht den meisten Benutzern Angst (CHEONG, 1996; MAGALHÃES, 2006).

  • Systemflexibilität

Es wird behauptet, dass dem System die Flexibilität fehlt, um bestimmte Aufgaben auszuführen, wie zum Beispiel: Schwierigkeiten bei der Eingabe von Medikamenten in das System und die Wiederholung des gesamten Rezepts, wenn ein Artikel in einer bestimmten Reihenfolge hinzugefügt werden muss. Dieses Problem kann mit der mangelnden Beteiligung von Ärzten an der Entwicklung des Systems zusammenhängen. Aus diesem Grund erweist sich das System als unpraktisch und ineffizient, um die Aufgaben des Arztes zu erfüllen (MAGALHÃES, 2006).

  • Technologische Infrastruktur

Nach der Wahrnehmung einiger Ärzte wird das System selbst manchmal langsam und instabil. Die Antwortzeit des Systems und der Aufwand für die Dateneingabe stellen für Ärzte eine Zeitverschwendung dar (MAGALHÃES, 2006).

  • Mangelnde Vertrautheit der Ärzte mit der Verwendung von Computern

Typischerweise ist das gesamte System so konzipiert, dass es einfach und leicht zu erlernen ist. Der Mangel an Wissen und Vertrautheit im Umgang mit Computern macht es jedoch einigen Ärzten schwer, das System zu verwenden, insbesondere für ältere Ärzte, die behaupten, keinen Nutzen in dem System zu sehen (MAGALHÃES, 2006).

Angesichts der oben genannten Problematik kehren wir zur Ausgangsfrage des Problems zurück: Wie lassen sich Ausbildungsdefizite und medizinische Widerstände abmildern, damit sie mit den neuen technologischen Anforderungen im Gesundheitsbereich richtig agieren können? Und die Antwort liegt in der Schaffung eines einfacheren und leichter zu erlernenden Systems, zusätzlich zur Instrumenten Schulung durch Schulungen für Ärzte, um das System richtig zu verwenden. Daher diente dieser Mangel an technologischer Bildung als Hindernis für den Implementierungsprozess. Diese Tatsache deutet darauf hin, dass ohne die notwendige Ausbildung und Schulung des Arztes Schwierigkeiten bei der Verwendung des Systems einen ganzen Versuch der Computerisierung vereiteln können (MUNDY, 2004).

3. ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN UND SCHLUSSFOLGERUNGEN

Angesichts der Tatsachen scheint es, dass technologische Innovationen im Gesundheitswesen ein zunehmend präsenter Faktor in der gegenwärtigen Realität sind und Fortschritte im medizinischen Bereich stattgefunden haben, wodurch die Lebenserwartung der Bevölkerung erhöht wurde. Neue Fakten, wie das Aufkommen von Robotern, haben zur Entstehung von Spitzentechnologien geführt, mit einer angemessenen Vereinigung zwischen den Bereichen Medizin und Technik. Dadurch werden Diagnosen immer aussagekräftiger.

Wie analysiert, sind Forschung und Entwicklung Schlüsselwörter für den Erfolg in diesem Bereich. Geschäftliche Barrieren und persönliche Interessen müssen abgebaut werden, damit Spitzenleistungen im Gesundheitswesen tatsächlich allen zugutekommen und nicht nur den Interessen einer Minderheit zugute kommen. Daher muss der Mediziner, der daran arbeitet, die Heilung von Menschen zu suchen, die Notwendigkeit von Ingenieurleistungen im Gesundheitsbereich erkennen. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Regierung erleichternde Richtlinien für die Zusammenführung von biologischen und exakten Bereichen schafft, da in der aktuellen Medizin bereits über künstliche Intelligenz als Hilfsmittel bei der Erhebung medizinischer Daten und der Analyse von Krankenakten gesprochen wird. Beitrag zu einer besseren Klinik- und Krankenhausorganisation.

Was die mangelnde Ausbildung und den bestehenden medizinischen Widerstand gegen neue Technologien betrifft, ein Problem, das in dieser Studie angesprochen wurde, insbesondere im Bereich der Informationstechnologie, ist es wichtig, den Kontext, in dem das System implementiert wird, genau zu kennen, um klar zu verstehen, wie es implementiert wird, von seinen potenziellen Benutzern wahrgenommen wird (FURNIVAL, 1995), wobei zu berücksichtigen ist, dass die Schaffung eines einfacheren und leichter zu erlernenden Systems neben der Instrumentalausbildung durch die Ausbildung von Ärzten eine davon ist die Wege, die befolgt werden müssen, um dieses Problem zu entschärfen. Kurz gesagt, es ist bereits jetzt eine Tatsache, dass der Nutzen von informationstechnischen Systemen im medizinischen Bereich den traditionellen Methoden zugegebenermaßen überlegen ist. Somit bietet die elektronische Methode einen besseren und flexibleren Kommunikationskanal zwischen Ärzten und anderen Angehörigen der Gesundheitsberufe, reduziert unter anderem Medikationsfehler, Transkription und Kosten im Zusammenhang mit der Papierhandhabung und Archivierung. Zur größeren Motivation medizinischer Anwender zielen derzeit Anwendungen neuer Technologien auf die Simulation realer Situationen ab, die auf die Ausbildung von Fachleuten angewendet werden, um den Widerstand von Ärzten, die bereits ein bestimmtes Alter erreicht haben und nicht mit Computern vertraut sind, zu verringern oder sogar zu beseitigen Systeme.

VERWEIS

A Evolução da Engenharia Biomédica e os Avanços para o Setor de Saúde. Disponível em: <http://expohospitalbrasil.com.br/a-evolucao-da-engenharia-biomedica-e-os-avancos-para-o-setor-de-saude/>. Acesso em 05 de dezembro de 2021.

ANTUNES, E. et al. Gestão da tecnologia biomédica: tecnovigilância e engenharia clínica. Paris: Editions Scientifiques ACODESS, 2010. 210 p.

BARRA, D. C. C; DAL SASSO, G. T. M. Tecnologia móvel à beira do leito: processo de enfermagem informatizado em terapia intensiva a partir aa cipe 1.0® . Texto contexto enferm. 2010. JAN-MAR. 19(1):54-63.

CALDAS, R. A. A construção de um modelo de arcabouço legal para Ciência, Tecnologia e Inovação. Disponível em: <http://www.inovacao.uema.br/imagens-noticias/files/A%20construcao%20de%20um%20modelo%20de%20arcabouco%20legal%20para%20Ciencia,%20Tecnologia%20e%20Inovacao.pdf>. Acesso em: 07 de novembro de 2021.

CHEONG, I. R. Privacy and security of personal health information. Journal of Informatics in Primary Care 1996: 15-17.

CONSELHO REGIONAL DE MEDICINA DO ESTADO DE SÃO PAULO. Resolução nº 097/2001. Institui o Manual de Princípios Éticos para Sites de Medicina e Saúde. Diário Oficial do Estado de São Paulo, 9 de novembro de 2001.

DANIELLI, O. Saúde 4.0: a revolução entre conexão e inteligência nos cuidados na saúde. Disponível em: <https://neomed.com.br/saude-4-0-a-revolucao-entre-conexao-e-inteligencia-nos-cuidados-na-saude/>. Acesso em: 04 de novembro de 2021.

FRANÇA, GENIVAL VELOSO. Telemedicina. Revista Bioética. Disponível em: <https://revistabioetica.cfm.org.br/index.php/revista_bioetica/article/view/266>. Acesso em: 07 de novembro de 2021.

FREDERICO, Luiz Fernando. O que startups de telemedicina e healthtechs podem ensinar às empresas do setorE também ao SUS. Disponível em < https://hazeshift.com.br/startups-telemedicina-healthtechss/>. Acesso em: 08 de novembro de 2021.

FURNIVAL, A. C. A participação dos usuários no desenvolvimento de sistemas de informação. Ciência da Informação 1995: 25: 2.

HORAN T, TULU B, HILTON B. Understanding Physician Use of Online Systems: An Empirical Assessment of an Electronic Disability Evaluation System, in E-Health Systems Diffusion and Use: The Innovation, the User and the USE IT Model, Ed. Schuring, R.W. and Spil, T.A.M., by Idea Group Inc. 2005.

INFANTOSI. A. F. C. Criação Bioengenharia no Brasil: entrevista: [junho.2001]. Entrevistadora: Ana Maria Antonio. 02 Fitas Cassetes.

KENSKI, V. M. Educação e tecnologias: o novo ritmo da informação (8a ed.). Campinas 2011, SP: Papirus.

LAPOINTE L, LAMOTHE L, FORTIN J. The Dynamics of IT Adoption in a Major Change Process in Healthcare Delivery. Proceedings of the 35th Hawaii International Conference on System Sciences, 2002.

LOBO, LUIZ CARLOS. Inteligência artificial, o Futuro da Medicina e a Educação Médica. Disponível em: <https://www.scielo.br/j/rbem/a/PyRJrW4vzDhZKzZW47wddQy/?lang=pt#>Acesso em: 05 de novembro de 2021.

MAGALHÃES, C. A. S. Análise da resistência Médica à implantação de sistemas de registro eletrônico de saúde. [Analysis of Medical Resistance to the Introduction of Systems for Electronic Health Records]. 2006.

MUNDY D, CHADWICK D. W. Electronic transmission of prescriptions: towards realising the dream. Int. J. Electron Healthc. 2004: 1.

MURARO, R.M. Os avanços tecnológicos e o futuro da humanidade: querendo ser Deus? Petrópolis (RJ):Vozes; 2009.

OLIVEIRA, S. M. Início da Bioengenharia na Usp e no Brasil: entrevista: [maio, 2003]. Entrevistadora: Ana Maria Antonio. 02 Fitas Cassetes.

PAIM, J.S. Vigilância da saúde: tendências de reorientação de modelos assistenciais para a promoção da saúde. In: Czeresnia D, Freitas CM.Promoção da saúde: conceitos, reflexões, tendências.Rio de Janeiro (RJ): Fiocruz; 2005. p.519-30.

PARÉ G. Implementing clinical information systems: A multiple-case study within a US Hospital. Health Services Management Research 2002; 15: 71-02.

Programa de Engenharia Biomédica. COPPE/UFRJ. Disponível em:  <http://www.peb.ufrj.br/noticias/RevistaBiomedica40Anos.PDF>. Acesso em: 06 de novembro de 2021.

PREGER, C. M. Educação médica continuada à distância em endocrinologia e metabologia. Arq. Bras. Endocrinol Metab. 2005;49(4):584-95

TAN J. E-Health Care Information Systems: An Introduction for Students and Professionals. Jossey-Bass; 2005.

VERZUH, E. MBA Compacto gestão de projetos. Rio de Janeiro: Campus, 2000.

[1] Postgraduierter in Entwicklung elektronischer Konstruktionen und in Automatisierungstechnik und Industrieelektronik.

Gesendet: November 2021.

Genehmigt: Februar 2022.

Rate this post

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 112694
POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?