Definition des Immobilienbegriffs in der Lehre und im konstitutionellen Rechtssystem – brasilianische und internationale zivilrechtliche Haftung: Artikel 1.225, Punkt I des Gesetzes 10.406 vom 10. Januar 2002 zur Einführung des brasilianischen Zivilgesetzbuchs

DOI: 10.32749/nucleodoconhecimento.com.br/gesetz/immobilienbegriffs
Rate this post
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Email

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

COSTA, Josécley Dos Santos [1]

COSTA, Josécley Dos Santos. Definition des Immobilienbegriffs in der Lehre und im konstitutionellen Rechtssystem – brasilianische und internationale zivilrechtliche Haftung: Artikel 1.225, Punkt I des Gesetzes 10.406 vom 10. Januar 2002 zur Einführung des brasilianischen Zivilgesetzbuchs. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 12, Vol. 08, S. 24-42. Dezember 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesetz/immobilienbegriffs, DOI: 10.32749/nucleodoconhecimento.com.br/gesetz/immobilienbegriffs

ZUSAMMENFASSUNG

Das Angebot dieses Schreibens zielt darauf ab, das Konzept der Immobilie zu definieren. Verfolgung eines allgemeinen evolutionären historischen Panoramas von der Vorgeschichte bis zur Gegenwart unter Bezugnahme auf das königliche Recht auf globaler Ebene unter Bezugnahme auf die historischen Gründe, von den sozialen und wirtschaftlichen Systemen bis zum Immobilienbesitz, der zu seinem Auftreten und seiner Entwicklung führte sogar die Konglomerate, die die Städte gründeten. Einschließlich der Erstellung eines nationalen und internationalen Konzepts, das von den Regierungssystemen in die Regierungsregime geordnet wurde, mit einem interdisziplinären Ansatz, der nicht nur die Grundlage, sondern auch ein Verständnis der Faktoren der Bauindustrie liefert und den wirtschaftlichen Vektor der Wagen bestimmt Von kleinen Volkswirtschaften über öffentliche und private Immobilien bis hin zum täglichen Leben, Visualisierung des Verlaufs der Beobachtung eines Forschers bis zum Ergebnis dieser Arbeit, die in einer logischen Reihenfolge durchgeführt wurde. Die Methodik basierte auf bibliographischer Forschung in einem Ansatz über das Problem unter Verwendung der Methoden: induktives, historisches Verfahren mit Beobachtung des realen Lebens, entsprechend der Abgrenzung des Themas, was zu einem bestimmten Pfad führte, dh der Definition des Konzept der Immobilien. Von den spezifischsten Erkenntnissen zu Lehrgesetzen und Theorien in einer Aufwärtskommunikation übergehen. Die Frage und das Problem dieser Arbeit liegt in der Frage: Was ist Immobilien? Es ist zu klären, welches Recht des Eigentümers und seiner Fakultät im geltenden brasilianischen Zivilgesetzbuch vorhanden ist. Der Ursprung von Immobilien in der Geschichte zeigt sich in der Antike, im Mittelalter entsteht die Fähigkeit des Eigentümers unter anderem, zum Beispiel: die Eigentumswohnung, die Zweiteilung: öffentliches und privates Land, Besitz, Nomenklatur: Königliches Recht usw. In mehreren internationalen Verfassungen, Kodizes und Gesetzen wurde die Definition dieses Konzepts nicht gefunden.

Schlagworte: Immobilien, brasilianisches Recht, international.

1. EINFÜHRUNG

Die vorliegende Arbeit zielt darauf ab, das Konzept von Immobilien zu definieren, das normalerweise das umfassendste Recht der Menschheit in Bezug auf subjektive Erbrechte ist. Ein echtes Recht durch Vorrang um den Geltungsbereich aller Rechte der Dinge des brasilianischen Zivilgesetzbuchs zu werden, das als grundlegendes, wesentliches und unverzichtbares Recht in Artikel 17 der Erklärung der Rechte des Menschen und des Bürgers folgt Jeder Mensch hat das Recht, sein Immobilienvermögen, seinen Wohnsitz, zu haben, wo er mit seiner Familie in Übereinstimmung mit der Freiheit, dem Frieden, dem Leben und der Sicherheit leben kann, die das Haus unter den Menschen umfasst. Immobilien, dh Privateigentum, werden gemäß Artikel 5 der Verfassung von 1988, der in Punkt XXII garantiert und zum Ausdruck gebracht wird, freigelegt und eingeweiht. Immobilienbesitz ist ein Grundsatz der Wirtschaftsordnung, wie er in Artikel 170 Punkt II der brasilianischen Bundesverfassung von 1988 (GUERRA, 2011) festgelegt ist.

Es ist ein Recht, das an sich nicht die Freiheiten und die Autonomie der Bürgerrechte schützt, es richtig und unfehlbar zu machen, dieses wirksame Instrument zu ratifizieren, das einen autonomen Kreis mit dem Eigentümer durch gegenseitige staatliche Überprüfung schafft, ohne von Verletzungen der Gesellschaft betroffen zu sein, ist es notwendig, dass der Inhaber die soziale Funktion von Immobilien erfüllt, aber dennoch , hat dieses edle Recht erst gestern ein Konzept, das es definiert.

In Rom nähert sich Kaiser Justinian der Definition des Begriffs Immobilien und definiert den Begriff des Eigentumsrechts, auf dem das brasilianische Zivilrecht beruht. Das brasilianische Bürgerliche Gesetzbuch, das von Professor Miguel Reale gemacht wurde, folgt dem gleichen Verständnis des römischen Rechts, Datum vénia definiert nicht den Begriff der Immobilie, das Ziel dieses wissenschaftlichen technischen Artikels.

Und weil es ein beispielloses Thema ist, wird es die Besetzung dieser Graduate Course Abschlussarbeit, (MBA) in Immobilienrecht sein. Um dieser methodischen Untersuchung Rechnung zu tragen, beruhte die auf diese Studie angewandte Methodik auf bibliographischer Forschung, einem breiteren Ansatz für das Problem, der die induktive Methode anwendet, sich Phänomenen nähert und zu einem bestimmten Weg führt, d. h. zur Definition des Immobilienbegriffs.

Geht von den besonderen Erkenntnissen zu den Gesetzen und Doktrinstheorien, in einer aufsteigenden Kommunikation, mit der Methode des historischen Verfahrens zusammen mit der Methode der realen Lebensbeobachtung, die der Abgrenzung des Themas entspricht, das heißt, es ist, es ist zu sagen, die Definition des Konzepts des Immobilienbesitzes, inhärenter Artikel 1.225, Punkt I, des Gesetzes 10,406 vom 10. Januar 2002, Instituting des brasilianischen Zivilgesetzbuches.

Theoretisch basierte diese Studie hauptsächlich auf dem römischen Recht, auf fremden Gesetzen und hauptsächlich auf den Meistern und Juristen des westlichen königlichen Rechts, Professor Orlando Gomes, Professor Miguel Reale, Kaiser Justinian, Karl Marx und Proudhon, wenn es um das königliche Eigentumsrecht ging Grundeigentum.

Das Gesetz der Dinge bringt das königliche Gesetz, das wiederum für das Rechtsverhältnis einer Person zu einem materiellen oder immateriellen Gut verantwortlich ist. Es ist ein Recht eines Inhabers, das auf die Sache fällt. Artikel 1.225 des brasilianischen Zivilgesetzbuchs von 2002 bringt eine endgültige Rolle für das Realrecht ein. Wir werden uns insbesondere mit Eigentum befassen, das Punkt I, dh Immobilien, innewohnt.

Das Recht auf Eigentum an Immobilien, das es wert ist, erläutert zu werden, das Recht des Eigentümers, richtet sich nach Artikel 1.227 des aktuellen brasilianischen Zivilgesetzbuchs, in dem es heißt: „Es gelten nur die wirklichen Rechte an Immobilien, die durch Handlungen zwischen Lebenden konstituiert oder übertragen wurden mit der Registrierung der genannten Titel (Art. 1.245 bis 1.247) im Immobilienregisteramt erwerben, außer in den in diesem Kodex genannten Fällen “(VADE, 2002).

Artikel 1.228 desselben Kodex bringt der Fakultät des Eigentümers Informationen über Immobilien, wenn er besagt: „Der Eigentümer hat die Fähigkeit, die Sache zu nutzen, zu genießen und zu entsorgen, und das Recht, sie von der Macht desjenigen zurückzugewinnen, der sie zu Unrecht besitzt oder aufhören “(VADE, 2002).

Wir werden uns speziell mit der Definition des Immobilienbegriffs befassen, denn das brasilianische Bürgerliche Gesetzbuch hat das Konzept verheimlicht, weil es durch Quantenmetaphysik versteht, dass niemand etwas schafft, das zumindest durch wissenschaftliche Forschung, die von René Descartes gelehrt wird, entdeckt.

Das Bürgerliche Gesetzbuch informiert nur über den Zustand des Erwerbs der Immobilie und der Fakultät des Eigentümers, wenn es um Das Realrecht geht. Irgendwann, wenn es um das Recht auf Immobilieneigentum geht, wäre es von großem Wert für die wissenschaftliche Gemeinschaft, Verständnis, weil es ein grundlegendes und menschenverachtendes Recht ist, ist die Definition dieses Begriffs von größter Bedeutung, wenn man einflößt, was sind Immobilien?

Je nach Auslegungsbedarf hat der Gesetzgeber dies nicht erklärt, so dass sich diese Arbeit damit beschäftigen wird, das fällige und viel erwartete Konzept im lehrmäßigen und rechtlichen Bereich auf eine aktuelle und moderne Weise aufzuarbeiten.  Die Arbeit wird in drei Stufen unterteilt werden die erste wird Informationen im Allgemeinen bringen, in der zweiten Stufe wird mit einem evolutionären historischen Ansatz für Immobilien beginnen, von der Herkunft bis zur Gegenwart, sich in jedem Zeitalter mit der Entwicklung dieses Rechts im Angesicht der Menschheit, und ein Ende der Schlussfolgerung des Konzepts der Immobilien, mit einem konstitutionellen und zivilistischen Prisma , die Aufgabe dieser Arbeit.

2. HISTORISCHE ENTWICKLUNGEN

Durch darwinistische Sandierung, zu Beginn der Menschheit, als prähistorische Menschen das Land bewohnten, gab es keine Vorstellung von Eigentum, geschweige denn Immobilien. Sie lebten nomadisch in kleinen Familiengruppen, Obstsammlern und Tierjägern, errichteten keine Territorien. Nach einer gewissen Zeit wurden Gruppen von Familien zu Clans, diese begannen zu bevölkern und sich in Gebieten niederzulassen, die sie abgrenzen, also begannen die ersten alten Städte. Auf dem Territorium Europas kamen die ersten Stadtstaaten, zum Beispiel: Sparta, Celta, Griechenland, Athen und Rom; im Nahen Osten: Mesopotamien, Israel, Syrien und Babylon, Afrika und Ägypten. Angesichts dieser Anforderung trägt sie unter anderem die Veränderung des Alters in der Geschichte mit sich.

Der Ursprung von Immobilien in der Geschichte der Menschheit entsteht in der Antike durch den Besitz in der griechischen und römischen Gesellschaft und diente laut Fustel Coulanges in seiner Arbeit La Cité Antique (Die antike Stadt) als Säule für die Verbindung zur Religion ). Ihre Häuser hatten einen intimen und vertrauten Charakter, der immer von den Göttern der Städte beschützt wurde, wie der Göttin Atena, dem Partenon der griechischen Polis, dem Stadtstaat Athen. Von Homero als eine ummauerte Stadt beschrieben, die oben die Residenz der Götter, des Tempels und unten die Wohnhäuser der Menschen war, wenn sie Aprocoles darstellt, “entspringt die städtische Wohnanlage”. (Betonung hinzugefügt). Es gab Hausgötter, einen Hausgott, der Immobilien weihte, das Haus; Ein Fremder, der über den Altarplatz hinausgeht, würde ernsthafte Unverschämtheit begehen, wenn er nicht vom Familienoberhaupt autorisiert würde (GUERRA, 2011).

Es wird wahrgenommen, dass das Verhältnis des Immobilienrechts auf religiöse Weise gemacht wurde, es wurde nicht von sozialer Funktion des Eigentums gesprochen, die Funktion des Domus hatte religiösen Charakter. In der Antike der wenigen Entdeckungen beantwortete Théos, Gott auf Griechisch, die Fragen, denn die Antike diente als Schutz der Unverletzlichkeit des Domizils, d.h. des Hauses gegenüber dem göttlichen Schutz. In der Antike war es sehr üblich, Recht und Religion zu synkretisieren, wegen dieser Tatsache, die oben erzählt wird, entsteht die Unverletzlichkeit des Domizils, die in Punkt XI von Artikel 5 der Politischen Charta von 1988 von Brasilien (Gryphon our) enthalten ist.

In Rom haben die Römer keine Immobilien definiert. Tatsächlich haben sie das Eigentumsrecht definiert. Sie kommen ins Mittelalter, basierend auf umgeschriebenen Gesetzen früherer Kaiser. Justinian stellt mehrere spärliche Gesetze zusammen und schafft das erste Bürgerliche Gesetzbuch der Menschheit der westlichen Welt, genannt Corpus Iuris Civilis Romani. Bestehend aus vier Büchern: (Institutiones, Codex, Novella und Digesto).

Römische Juristen extrahierten das Konzept des Eigentumsrechts, das von der Fakultät des Eigentümers gegeben wurde. “So basiert auf einer Umschreibung konstantins (C. IV, 35, 21), in Bezug auf die Unternehmensführung, definierte den Eigentümer als suae rei moderator er arbiter, (Regent und Schiedsrichter seines Dings).” (GUERRA, 2011, S. 30).

Das Römische Reich zu dieser Zeit hielt eine große territoriale Erweiterung, in der Tat war es nicht in Rom, aber in Konstantinopel auf Wunsch von Kaiser Iustinianus Augustus (Justinianaugustus), in der Periode, die der Mitte des sechsten Jahrhunderts entsprach, definierte das Konzept des Eigentümers. Ein weiteres Fragment des Digesto übersetzt das Recht des Besitzers, der dem Besitzer guten Glaubens entspricht, daraus zu schließen, dass der Besitz sein würde:

Jus utendi et abutendi, die das Recht wäre, ihr Ding zu benutzen und zu missbrauchen, und ein anderes Gesetz des Digestin, das Freiheit definiert wird, führte zur Anwendung dieses Konzepts auf Eigentum, das dann sein würde: Naturalis in re facultas eius quod cuique facere libet, nisi si quid aut ui aut iure prohibetur, übersetzen: natürliche Fähigkeit, zu tun, was Sie wollen, auf dem Ding , mit Ausnahme dessen, was durch Gewalt oder Gesetz versiegelt ist (GUERRA, 2011, S. 30).

So sind die Städte, indiziert und sukzessive, angesichts der sinkreetischen Beziehung mit dem Gesetz zusammen mit der Religion, sowohl dem Eigentum inhärent, gleichzeitig mit dem Eigentümer von privaten Immobilien für Wohnzwecke, bevor die Entstehung des Handels und städtische Zentren Entwicklung wurde in ländlichen Immobilien praktiziert, durch die Landwirtschaft und die Zucht von Vieh.

Das Konglomerat der gemeinsamen Wohnimmobilien, nach der Landflucht des feudalen Niedergangs, mit der wir uns später oft beschäftigen werden, war das Gens, für die Bildung der ersten mittelalterlichen Städte, es ist erwähnenswert, dass es Städte gab, die bis in die Antike gebaut wurden, wie: Rom, das zu dieser Zeit Wasserverteilung durch Pipelines und grundlegende sanitäre Einrichtungen hatte. Das Stadtgebiet bestand aus dem abgegrenzten Gebiet, in dem sich der Regierungssitz befand, während der ländliche Bereich die kleinen Landfraktionen um dieses zentrale Gebiet herum war, wo die Bauern in ländlichen Anwesen lebten.

Im Allgemeinen war es ein Familiengut, in dem Haus bewohnt die Familienmitglieder, Haushalte und Diener, war von hier unveräußerlich. Zu dieser Zeit war das Anwesen kollektiver Natur, eine Art Eigentumswohnung in der Tat, wegen der Eigenschaft, die mehr als einer Person gehört, daher die Idee von mehreren Eigentümern über das gleiche Gut, die Eigentumswohnung ist geboren (Gryphon unsere).

Der Feudalismus des Mittelalters bestand aus einem Landsystem, das durch die Ausbeutung der ländlichen Ländereien der Monarchen gegeben wurde, die nach schweren Kämpfen erworben wurden, entstanden die ländlichen Wohneigentumswohnungen, wo die Vasallen ihre Residenzen zwischen den Mauern der Herrschaft in der Nähe der Burgen errichteten. Eine Zeit großen Elends und Gewalt nach dem Ereignis der Heiligen Inquisition, die das gewöhnliche Volk plagte, von dem sie ihr Eigentum verloren, in Europa, nur die Länder der Kirche und der Könige, daher die Terminologie Reallaw (Unser Griffin).

Im Grunde waren die Grundbesitzer die Monarchen und die Kirche, eine Gesellschaft, die als Regierungsregime den absolutistischen Monarchisten hatte, die Macht konzentrierte sich ausschließlich auf die Hände der Monarchen und des Klerus, eine agrarische Subsistenzwirtschaft, die auf dienstbarer Arbeit beruhte, wo das Land vom Feudalherrn dem Vasallen im Austausch für Verpflichtungen gewährt wurde. Es war ein politisch-ökonomisch-sozial-agrarisches System, das in Europa stattfand.

Die Feudalherren waren die Besitzer großer Landstriche, während die Arbeiter Diener genannt wurden, fand eine Vasallenzeremonie statt, bei der der sogenannte Feudalherr den Besitz des Landes im Austausch für die landwirtschaftliche Produktion übergab. Das feudale System erforderte die Produktion von Nahrungsmitteln durch eine soziale Landwirtschaft des Königreichs, um die Notwendigkeit des Lebensunterhalts der Bewohner des Lehens zu fördern. So wird die Entstehung der sozialen Funktion des Eigentums (Gryphon nosso) gekeimt.

Das Gebiet des Fief wurde in drei Teile geteilt. Die erste wurde zerstückelt und abgegrenzt, und wurde dominium genannt, es war der Teil des Landes, der ausschließlich dem Feudalherrn vorbehalten war und vom Diener bearbeitet wurde; das zweite Gemeinsame war für die Wälder und Weiden bestimmt, von denen sie sowohl vom Herrn als auch vom Knecht genutzt werden konnten; während das dritte Land der sanftmütigen Knechtschaft, der teil, der den Dienern entsprach, erscheint die Zerstückelung (unser Griffin).

Aufgrund dieser Ausbeutung von Insums aus dem Land, das gemeinsame Eigentum der Gruppe von Individuen, die zu den Familien gehörten, die andere dem Monarchen gehörte, entstehen die beiden Eigenschaften des römischen Eigentums, also die sogenannte Dichotomie: öffentliches und privates Land (Gryphon ours).

Das Mittelalter lehnte das ausschließliche Eigentum des römischen Rechts ab und wurde durch das feudale System gekennzeichnet, eine Wirtschaft, die auf agrarischer Ausbeutung beruhte, die Landwirtschaft war die Tätigkeit, die den sozialen Reichtum der Zeit erzeugte, in früheren Ansichten, Als Landbesitzer, gleichbedeutend mit Reichtum war.

Angesichts der Ausbeutung der Monarchen auf dem Vasallen, während einer bestimmten Zeit, in der durch Vertrag die Bauern von den landwirtschaftlichen Überschüssen übrig blieben, von denen sie in den mittelalterlichen freien Messen verkauft wurden. Diese versammelten sich mit ihren aus ihren Arbeiten gewonnenen Pecélios gegen den König, was den Niedergang des Feudalsystems verursachte und eine neue aufstrebende Klasse mit dem Beinamen des Bourgeois auslöste.

Verbündet mit der Aufklärung, die das Modell der Regierung widerlegte, fügte zu der Zeit zu den problematischen Überbleibseln der Todesurteile des Hofes der Heiligen Inquisition, wo Könige mit Klerikern nahm das Land und das Leben der Menschen der mittelalterlichen europäischen Gesellschaft, kam die Revolte, wo es in der Folge maritime Expansion. Vom 15. bis zum 18. Jahrhundert suchten Länder wie Portugal, Spanien, Frankreich und England den Besitz neuer Länder, auch in Amerika. Europa erlebte eine Zeit der Epidemien, fehlte es an Arbeitskräften auf den Feldern, lehnte den Feudalismus ab, Kriege blieben übrig und Gold fehlte, der Handel, der vor einem Jahrhundert begonnen hatte, würde seine erste Depression erleiden.

3. IMMOBILIEN IM BRASILIANISCHEN RECHT

In der Kolonie Brasilien hatten wir die erblichen Captaincies, die das gleiche Ziel der landwirtschaftlichen Produktion aus dem feudalen System importiert, durch die portugiesische Krone gebracht. Das Land wurde in lose oder große territoriale Erweiterungen aufgeteilt, alles Land, das für die landwirtschaftliche Produktion bestimmt war und die beste Nutzung des Bodens anstrebte, was die gleiche Funktion der europäischen Agrarproduktion mit sich brachte, wo der europäische Markt mit Rohstoffen gefördert wurde. Insbesondere spielen diese Berichte auf die Kolonialzeit an, als Brasilien ein riesiges Gebiet hatte, das frei besiedelt werden sollte, was einen Anreiz für den Weg der Räumung und Kolonisierung des Landesinneren bot.

Diese Kolonisation fand jedoch in einer unorganisierten Weise statt, was die Verteilung des Bodens, der sich auf die Meeresküste bezieht, in das Innere des brasilianischen Territoriums eindrang, es gab keine Präzision in der Abgrenzung des Landes, von dem es von den Europäern ausgebeutet wurde, die das koloniale Modell eingeführt hatten. Sie gewährten gigantischen Umweltimmobilien, ein riesiger atlantischer Wald stand zur Entwaldung zur Verfügung, in der Hoffnung, sich in ländliche, heute urbane Grundstücke zu verwandeln, von wo aus sie die Grenze der Staaten Goiás, Mato Grosso, Tocantins und Maranhão, die dieses große geografische Gebiet der Manatees genannt wurden.

Geographisch beobachten wir die Ausschnitte von Territorien, die dem terrestrischen Globus innewohnen, in geographischen Abgrenzungen, wo es im Laufe der Geschichte Konflikte mit einer Abgrenzung von Linien in Kurven, d. h. nicht Tangenten, gegeben hat. Da der Besitz einen Charakter der Dynamik hat, wurde er erweitert und verringert, obwohl es die geodätische Technologie der territorialen Markierung gab, zu dieser Zeit wird dies nicht auf der Insel Vera Cruz, Brasilien, geschehen. In anderen Regionen, die nicht in Konflikt standen, gab es Abgrenzungen in tangentialen, geraden Linien. Ein eigentümliches Beispiel ist die Nation der Vereinigten Staaten von Amerika (USA), dass die Küste des Atlantischen Ozeans, wo die Engländer dort ankamen, eine subtil nicht tangentiale Abgrenzung gab, in Kurven, während der Westen, gegenüber den Ufern des Pazifischen Ozeans, die Abgrenzungen überwiegend in geraden Linien, tangential, in der Lage zu bestätigen sind, die geometrischen Figuren sind, die als regelmäßige und unregelmäßige Polygone bezeichnet werden, eingefügt in geographische Karten.

Immobilien, die sich in der Neuzeit manifestieren, werden zu einem Grundrecht, zu einem rechtsrechtlichen Institut, das für das Privatrecht undenkbar ist und zu einem bürgerlichen Recht wird, das dem Familien- und Wirtschaftsrecht inhärent ist. Es vergehen ein paar Jahre und das Recht auf Immobilien ist Teil der wirtschaftlichen und finanziellen Ordnung.

Der moderne demokratische Rechtsstaat hat seine Übergangsgrenze zum Gesicht des absolutistischen Monarchischen Staates des achtzehnten Jahrhunderts, der zu Veränderungen in den sozialen Beziehungen führte. Historiker betrachten als Meilenstein dieser Zeit den Fall der Bastille und schließen die Französische Revolution ab. Die Moderne wird zeitgleich mit der Aufklärung geboren und platzt damit dem modernen demokratischen Rechtsstaat, der durch die Rechte der Gleichheit, Brüderlichkeit und Solidarität befürwortet wird, und integriert sie das Eigentumsrecht an privaten Immobilien.

Die unmittelbare Projektion in der Rechtsordnung, zusammen mit dem Individualismus, der die Zivilgesetzbücher in den vergangenen Jahrhunderten kennzeichnete. Als Reaktion der Aufklärung auf die Privilegien des feudalen Systems erlaubte sie dem Individuum, sich in der Verwendung, dem Genuss und dem Genuss seiner Güter auf absolute und ausschließliche Weise von anderen zu isolieren. (GUERRA, 2011).

Das römische Recht benutzte zunächst den Begriff Dominium und dann Proprietas, als die Macht einer Person über seine Immobilien, die sich auf bewegliches Eigentum und sogar Auf Menschen erstreckte. In der Folge kam das Zeitgenössische Zeitalter, zu unserer Zeit, die gegenwärtige Periode der westlichen Geschichte, die das ungeordnete Wachstum der Urbanisierung brachte, angesichts von Immobilienrechten, Bau von Slums und Ghettos, unregelmäßigen Konstruktionen, heimlichen Zuteilungen, Mangel an Wasserversorgung und grundlegenden sanitären Einrichtungen.

Erdrutsche, Überschwemmungen, illegale Besetzungen, Pulls ohne Unterstützung, Abwasser unter freiem Himmel, Umweltverachtung, führten in Jahrzehnten zu zahlreichen Problemen, mit denen die Bevölkerung brasilianischer Städte bis heute nicht von Gesetzen der städtischen Richtlinien sprach. Mit dem stetigen Bevölkerungszuwachs wurde das Land jedoch immer seltener und kostspieliger, was sich von da an auf die damit verbundenen sozialen Probleme auszeichnete und den Mangel an Wohnraum, Agrarkonflikte und Spekulationen auf dem Immobilienmarkt hervorhob.

Im Laufe der Geschichte waren mehrere die Verständigungen, mehr in der Tat, erscheint zuerst der Besitz von Immobilien, das Aufkommen von Immobilien, es lohnt sich für eine bessere Aufklärung sagen, das Recht auf Eigentum der Immobilie wird in der Estado Novo präsentiert, da dies, im Dienste der Bürger, ist es wert, sagen, der Demokratische Rechtsstaat. Schaffung von Institutionen von Informationszählern auf Registrierungen von Immobilien genannt Immobilien Register, Post-Bürokratie, bietet Rechtssicherheit, wenn jeder weiß, dass niemand erfolgreich diskutieren kann das Eigentum des Eigentümers nach der Registrierung von öffentlichen Taten, entsteht in der Tat, und durch Gesetz, das Eigentum an Immobilien (Unser Griffin).

Die Eigenschaft bringt uns näher an die Domäne, und kann im Sinne dessen sein, was jemandem angemessen ist, oder etwas ist Eigentum von jemandem, und kann ein Eigentum sein, von dem es sich von einem anderen Eigentum, einem ländlichen oder städtischen Eigentum, einem Land, einem Gebäude, einem Haus, einem Grundstück, einem Bauernhof, einem Bauernhof usw. unterscheidet.

Jahrhundert kommt die erste brasilianische Metropole 1950 in die Stadt São Paulo. Damals gab es eine große Landflucht in Brasilien, vor allem aus dem Nordosten, die von Dürre bestraft wurden, träumte von einem besseren Leben im Land des Droos, durch die Arbeit im Zivilen Bau. Zuerst war Brasilien überwiegend ländlich, dann überwiegend städtisch, mit der größten Bevölkerung in städtischen Gebieten.

Aber der Urbanisierungsprozess fand auf unorganisierte Weise statt, die gegenwärtigen Gesetze wie das Gesetz von n. 10.257 / 2001, genannt das Statut der Stadt, ein neues und allgemeines Gesetz, das die Anforderungen der Nationalen Urbanisierungspolitik erfüllt, in der Städte mit einer Bevölkerung von mehr als zwanzigtausend Einwohnern durch Verfassungsordnung mit Dreh- und Angelpunkt in der Hauptstadt verpflichtet sind 182 und sein § 1 zur Gesetzgebung, Schaffung von Bio-Gesetzen, um Richtlinien für die territoriale Aufteilung für Landparzellen zu bringen. Städte mit einer Bevölkerung von weniger als zwanzig (20.000) Einwohnern sind nicht verpflichtet, einen Masterplan zu erstellen, werden jedoch nicht daran gehindert, diese zu erstellen, obwohl das Gesetz dies nicht verbietet, mit der Annahme einer Erlaubnis.

4. IMMOBILIEN IM VÖLKERRECHT

In mehreren Verfassungen, Zivilgesetzbüchern und internationalen Gesetzen wurde die Definition des Begriffs Immobilien nicht gefunden, auf diese Weise sind die folgenden einige fremde Gesetze, inframentioned:

In Frankreich begann die französische Nationalversammlung nach der Übernahme der Bastille mit der Ausarbeitung der Verfassung. Parallel dazu hatte ein Abgeordnetenkomitee beschlossen, eine Präambel zu den Idealen der Revolution zu schreiben. Versammelt waren unter anderem: Thomas Jefferson, amerikanischer Botschafter in Paris, Marquis de La Fayette, der Sieger des Unabhängigkeitskrieges der Vereinigten Staaten, Graf von Mirabeau (CASTILHO, 2019).

Jahrhunderte später stellt Pierre Joseph Proudhon auf einer öffentlichen Versammlung in Paris dem Publikum eine Frage: Was ist Eigentum? Karl Marx, der im Publikum saß, antwortete mit anderen Fragen: „Eigentum? Aber welche Eigenschaft? Privates, bürgerliches Eigentum? “ Die Antwort auf diese Frage von Proudhon, die Karl Marx nicht beantwortet hat, ist das Ziel dieser Arbeit. Ökonom und Soziologen der sozialistischen Tendenz des 20. Jahrhunderts, beeinflusst von den Vorläufern des 18. Jahrhunderts, die Eigentum im Allgemeinen als natürliches soziales Eigentum verteidigten, wie Meister Pierre Joseph Proudhon in seiner Arbeit Qu’est ce que LA PROPRIÉTÉ, das heißt Das ist Eigentum “hatte zur Zeit von Karl Max, der privates (Immobilien-) Eigentum bürgerlichen Ursprungs erklärte, einen kapitalistischen Charakter, der auf dem mittelalterlichen Landbesitzer beruhte, der die bürgerliche Klasse hervorbrachte, heute Kapitalist.

Beachten Sie, dass das französische Recht keine Immobilien konzipiert hat, es gilt als subtil es als ein subtiles verfassungsmäßiges Recht. Es ist belehrt und in Der Kunst untergebracht. 17 der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte. Da Eigentum ein unantastbares und heiliges Recht ist, kann niemand davon beraubt werden, es sei denn, die rechtlich bewiesene öffentliche Notwendigkeit verlangt es offensichtlich und unter der Bedingung einer gerechten und vorherigen Wiedergutmachung.

Es ist rechtlich unverletzlich, und der französische Staatsbürger kann den Entzug dieses Rechts nicht ertragen. Nur nach gerechter und vorheriger Entschädigung. Am 16. Januar 1982 wurde der verfassungsmäßige Wert von Immobilien gewährt, der im Zusammenhang mit den in der Erklärung der Rechte des Menschen und des Bürgers zum Ausdruck gebrachten Grundsätzen eingefügt wurde, um das Recht auf Immobilien zu schützen, sie als Ziele der politischen Gesellschaft zu kennzeichnen und sie an der Freiheitsgrad, Solidarität und Brüderlichkeit, Gewährleistung von Sicherheit und Widerstand gegen Unterdrückung (GUERRA, 2011). [2]

In Italien ist Immobilien nach dem Verfassungsrecht und dem italienischen Zivilrecht ausschließlich die soziale Funktion. Von dem aus sie eine endgültige und positive Bedeutung seitens des Inhabers erhält, im Wesentlichen sozialer Art und nicht aus wirtschaftlicher Sicht. Es ist eine Materialisierung der Grundprinzipien, ausschließlich: die Würde des Menschen und die der sozialen Gerechtigkeit. Der Eigentümer der Immobilie, schließt sich mit anderen Bürgern, zu Recht Transporteure von rechtlich relevanten Ereignissen, (GUERRA, 2011).

Die In titel III des Teils der Wirtschaftsbeziehungen in Artikel 42, hier unten angeführte, insbesondere Übersetzung:

Die Unterkunft ist öffentlich oder privat. Wirtschaftliche Vermögenswerte gehören dem Staat, den Körperschaften oder den Einzelpersonen. Das Eigentum wird durch das Gesetz anerkannt und garantiert, das seine Formen des Erwerbs, des Besitzes und der Grenzen bestimmt, um seine soziale Funktion zu gewährleisten und es allen zugänglich zu machen. Privateigentum kann in gesetzlich vorgesehenen Fällen und mit Ausnahme der Entschädigung aus Gründen des Allgemeininteresses enteignet werden. Das Gesetz legt die Normen und Rechte der legitimen und testamentarischen Erbfolge sowie die Rechte des Staates auf Erbschaften fest.

Das Thema der sozialen Funktion des Eigentums ist eng mit der gegenwärtigen Nichtnutzung der unflexiblen Trennung zwischen öffentlichem und privatem Recht verbunden. Es scheint widersprüchlich, was in der Tat nicht der Fall ist, dass die soziale Funktion des italienischen Eigentums, die Barassi in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts auszeichnete, erklärte, dass es prestigeträchtig sein müsse. Immobilien sind eine Macht, deren Kern sich inmitten ihrer eigenen Abgrenzung befindet. Das zweifelhafte Konzept, das einst mehr als eine Interpretation hatte, wird eins, in einer Verschmelzung von Individuum und Gesellschaft. Anscheinend von einem entgegengesetzten oder paradoxen Verständnis, wenn der oben genannte Artikel interpretiert wird. Sie verflochten sich, ergänzten sich zu einer Verbindung und bildeten ein vollständiges Axiom zugunsten des Gemeinwohls in einem diffusen kollektiven Prinzip (BARASSI, 1943, apud GUERRA, 2011). [3]

Beachten Sie, dass das italienische Recht Immobilien nicht konzipierte, sondern nur sagte, dass es öffentlich oder privat sein könnte, um auf die soziale Funktion zu reagieren, die ohne sie enteignet, dh durch Entschädigung enteignet werden könnte. [4]

In Spanien wird in Artikel 33 der spanischen Verfassung das Eigentumsrecht an privaten Immobilien festgelegt, dh das Recht, das Eigentum zurückzuhalten, und der Status eines grundlegenden Verfassungsrechts zugewiesen. Im spanischen Hauptbrief bringt das Recht auf privates Immobilienvermögen mehrere subjektive Attribute mit sich, die den Punkten 1, 2 und 3 inhärent sind, und bestimmt eine Gruppe von Pflichten und Verpflichtungen, die gesetzlich festgelegt sind, wobei die kollektiven Werte und Interessen zu respektieren sind.

In der Kunst. 33 der spanischen Verfassung, die für den Teil der Rechte und Pflichten des Bürgers spezifisch ist, erkennt das Recht auf Privateigentum und Erbschaft sowie die soziale Funktion dieser Rechte an, von der deren Inhalt gemäß den für sie geltenden Gesetzen definiert wird.  Das gute und private Recht ist gesetzlich garantiert, es sei denn, es wird durch soziale Interessen der Gemeinnützigkeit an der Pro des Gemeinwohls in einem Kollektiv durch einen gerechten Ausgleich, der dem entspricht, was gesetzlich vorgesehen ist, gegeben.

Beaufsichtigt auf dem teleologischen Mantel von sozialem Interesse, dass jede Kategorie des Guten seiner Teleologie gehorcht. Es ist notwendig, auf die soziale Funktion von Immobilien, verstanden als eine verfassungsmäßige Ordnung, die sich extern auf administrative Eingriffe aus Gründen des Nutzens und des öffentlichen Interesses, zusätzlich zu sozialen Aggressionen, wie der Stower. Die soziale Funktion von Immobilien ist eine Ausübung als integraler Bestandteil einer Pflicht des Eigentümers, die die Funktionalisierung des Instituts bei der Ausübung der verfassungsmäßigen Bestimmung offenbart.[5]

In Portugal, Art. 1.305 des bürgerlichen Gesetzbuches Portugiesisch, erklärt, dass der Eigentümer der Immobilie hat den Genuss, durch Zufriedenheit gegeben, Inhalt und absoluten Vollen Willen, die ausgeschlossen und beseitigt Dritte in einer privaten und eingeschränkten Weise. Wer hat das Recht, die Verwendung der Anwendung in der Durchführung der Ausübung der Ausübung der Leistung von wohnsitz zu verwenden, ein echtes Recht auf den Titel belastend oder frei, mit dem Ding und mit, um ihre eigenen Bedürfnisse oder Familie zu erfüllen… zusammen mit dem Prozess oder der Wirkung der Verfruchtung und Entsorgung der Dinge, die ihnen gehören, und den gesetzlichen Diktaten und der Einhaltung der von ihnen auferlegten Beschränkungen.

Inverosimilto darauf hinweisen, dass Immobilien zu jeder Zeit der Menschheit unbegrenzt ist, erfordert das Leben in der Gesellschaft Zufriedenheiten, von denen die absolutistische unsoziale Persönlichkeit, mit solchen Charakteristika, sowie im französischen Recht in Denseregimes der absolutistischen Monarchien das Eigentum hat nie aufgegeben die Suche nach den privaten Interessen der Familie, religiösen und der Öffentlichkeit , mit einem begrenzten Charakter von Ausnahme. Das bürgerliche Gesetzbuch Portugiesisch, die Immobilie, es lohnt sich zu sagen, Immobilien sind nicht Gegenstand der rechtlichen Definition in Bezug auf den Begriff. (GUERRA, 2011).[6]

In Deutschland definierte das Deutsche Bürgerliche Gesetzbuch den Begriff Immobilien nicht. Das deutsche Zivilrecht bringt Immobilien auf eine Liste zwischen den Artikeln 903 bis 928. Beginnend mit der Eigentumsbefugnis, die von der Fakultät des Eigentümers von unbeweglichen Sache gegeben, die Exposition, dass der Eigentümer immer vorausgesetzt, dass das Gesetz oder Das Recht Dritter nicht widersprechen, in der Lage zu genießen, genießen, unter anderem… nach seiner Volatilität, und beseitigen zu viele Menschen von einigen Invasion. Artikel 903 übersetzte besonders: “Wenn das Gesetz oder die Rechte Dritter nicht mit ihm in Konflikt stehen, kann der Eigentümer von etwas damit tun, was er will, und andere von jeglicher Einflussnahme ausschließen.”[7]

Die Beschränkung des Eigentums in Deutschland in Bezug auf den Luftraum hat zwei Eigenschaften, wo es sich befindet, in der Regel Strandstädte wie Boltenhagen, Immobilien leiden eine größere Einschränkung, insbesondere die Immobilien am Meer gebaut, sind nicht sehr hoch! Scheint, Probleme im Zusammenhang mit Temperaturen im Umgang mit Windkorridoren aufzuzeigen, während Städte, deren nicht Küsten sind, zum Beispiel Frankfurter Gebäude leiden eine geringfügige Einschränkung und können höher sein, wie in der Tat; der Bauherr oder Eigentümer kann nicht in einer solchen Höhe oder Tiefe so weit bauen, dass er von Eindringlingen Dritter ausgeschlossen wird, wenn er einen anderen Schaden verursacht.

Es heißt, dass Immobilien unterirdisch in den Luftraum, durch die Oberfläche, nicht in der Lage, das Recht zu bauen bis zu dem Punkt der Verursachung von Einbrüchen durch Höhe oder Tiefe gegeben missbrauchen (GUERRA, 2011).

Beachten Sie, dass sich das germanische Bürgerliche Gesetzbuch mit den Befugnissen des Eigentümers durch das Eigentumsrecht, der Vertiefung der zivilrechtlichen Haftung, mit der Verhinderung von Nichtbeeinträchtigung durch das Prinzip der neminem laedere, der Knechtschaft, der Eigentumsbeschränkung und schließlich der sozialen Funktion des Eigentums befasst und nicht konzeptioniert.[8]

5. ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

In Bezug auf die Definition des Begriffs der Immobilien, im Rahmen der realen Rechte, der semantische Bereich des Wortes, entsprechend nationalen und internationalen Verfassungs-Zivilrecht, mit dem Maximum vonia. Der emeritierte Professor der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Föderalen Universität Bahia, Dr. Orlando Gomes, in seinem Werk “Real Rights” in Kapitel 9 (9) konzeptioniert Eigentum als: “plena in re potesta“, das heißt, es ist die Unterwerfung von etwas nach Windscheids Verständnis. Für den Fall, dass es nicht definiert, was Immobilien sind, befasst es sich nur mit der Immobilie in Bezug auf: Inhalte, Themen, Modalitäten, Eigenschaften (ländlich oder städtisch) und endet mit der sozialen Funktion.

Professor Maria Helena Diniz folgt dem gleichen Verständnis von Professor Miguel Reale, der wiederum dem Verständnis des römischen Rechts folgt. Beide sagen, dass Eigentum, übersetzt in ein Recht, das heißt von einer Natürlichen, das heißt der juristischen Person, von denen sie in den Rahmen der Rechtlichen Norm aufgenommen haben. Die Verwendung, gegeben durch die Gewohnheit der Verwendung, Ausübung und Verwendung von Jouissance, in einer Dynamik des Genusses und der Nützlichkeit, der Akt des Besitzes durch Abschreckungdurchsicht unkörperliche Unkörperliche Sache, mit dem Vorteil der Vorteilsnahme, mit Fülle und Exklusivität, im Einklang mit den Grenzen und Verpflichtungen, die durch das Rechtssystem auferlegt werden, immer durch Ordnung, in regelmäßiger Bestimmung von Recht oder verfassungsmäßiger Ordnung. Die Möglichkeit, von denjenigen, die andere Besitztwerte besitzen, ungerechtfertigterweise zurückzufordern, zurückzufordern, zurückzugewinnen, zurückzugeben, zurückzuerobern oder wieder zu erwerben, was gegen die Rechtsprechung verstößt, durch menschliches Handeln, das durch eine rechtliche Art durchgeführt oder untergelassen, durch eine rechtliche Art verboten ist, fehlende rechtliche oder überrechtliche Rechtfertigungen, die die Antijuridizität, d. h. eine unfaire, die gegen Gerechtigkeit und Gerechtigkeit verstößt, zu rechtfertigen. Beachten Sie, dass Lehrer die Hochschule des Eigentümers hervorheben, nicht was auch immer die Immobilie!

O Kunst. 1.225 des brasilianischen Bürgerlichen Gesetzbuches von 2002, befasst sich mit den realen Eigentumsrechten, in Punkt I, und definiert nicht den Begriff der Immobilien. Zusammenfassend versteht man, dass das Eigentumsrecht ein weit gefasstes Konzept zu sein scheint, das Eigentum übersetzt, wie die Unterwerfung der Sache auf den Willen seines Eigentümers. Eigentum ist der Erwerb eines materiellen oder immateriellen Gutes, das durch ein rechtliches Aneignungsverhältnis gegeben wird, das eine Macht erzeugt, über die Sache auszuüben, ein echtes Recht, das unsere Persönlichkeit unter den Beziehungen bindet, sei es als natürliche oder juristische Person, die in der Lage ist, die Nutzung und die Veräußerung des Eigentums zu genießen. (Unser Griffin).

In den internationalen Verfassungen und Kodizes wurden nach einer unaufhörlichen wissenschaftlichen Untersuchung keine Beweise für das Konzept der Immobilien gefunden. Tatsächlich wurde eine Untersuchung von Pierre Joseph Proudhon in einem Werk mit dem Titel Qu’est ce la propriété gefunden? Wo fragt dann, was ist das Eigentum, von dem er antwortet, dass es Diebstahl ist! Nicht nur zu wissen, wie man die eigene Frage beantwortet (PROUDHON, 1840).

Mit gebührendem Respekt und mit der Verantwortung des Schreibens, nicht zu erzeugen Konflikt der Ideen, entreißen das Akronym und Provinzialismus, aus dem historischen Kontext, von dem die Autoren recherchiert wurden eingefügt wurden, so dass es keine chronologischen Fehler, ich erkläre, dass:

Angesichts der vorstehenden, in Bezug auf die fehlende Definition des Begriffs der Immobilie, ist der Ausbruch des rechtlichen Denkens für die wissenschaftliche Gemeinschaft notwendig! Wenn Sie beantworten, was Immobilien sind. Es ist berüchtigt, dass der Begriff der Immobilienimmobilie aus den Merkmalen entsteht: implizit, explizit und dem Objekt innewohnend. Dies folgt dem Ergebnis der Inbetriebnahme dieses Course Completion Work (TCC), (MBA) in Immobilienrecht, dem lang erwarteten Immobilienkonzept, hier, in verbis, infra, beschrieben:

Immobilien kurz gesagt, ist ein Standeigentum, das dem Boden (Oberfläche), dem Untergrund und dem Luftraum entspricht, und in allem, in dem es sich auf natürliche oder künstliche Weise in sie einbaut, unter Berücksichtigung der wirklichen Rechte, über sie versichert, nicht seinen Charakter in Gebäuden außer dem Boden zu verlieren, auch wenn seine Einheit nicht wurzeln muss.

In der Regel ist es ein Gut von Grund auf, und kann sein: ein Gebiet von kahlen oder gebauten Land, bewohnbar, körperlich, rechtmäßig, möglich, bestimmt, öffentlich oder privat. Dilcia oder horizontal, metrisch, vollständig oder begrenzt, eingeschränkt, exklusiv, individuell oder Eigentumswohnung, erbbar, multi, übertragbar, gebucht, miete, registriert, registriert, vereint, absolut, unbefristet, registriert, weiter, legal, verfügbar, usucapct, usucapida, erworben durch Beitritt, erhöht, versprochen, kompromittiert, verpfändet, verpfändet, serviert, versandt, gewährt, beschrieben, lokalisiert, georeferenziert, konfrontiert und zerstückelt, urban oder ländlich, ökologisch, wirtschaftlich, Familie, kultur, Sport, , kollektiv, steuerpflichtig, immun oder befreit, lösbar, treuhänderisch, entschädigt.

Konditioniert auf die Domäne einer juristischen oder physischen Person, die auf ihre soziale Funktion des Eigentums reagiert, die mit der sozio-ökologischen Funktion zusammenhängt, die ausdrücklich garantiert ist, aus der der Eigentümer oder Eigentümer die Fähigkeiten von: Genuss, Nutzung, nützlicher Domäne, Genuss und Anspruch, mit propter rem und erga omnes Wirkungen entsteht.

REFERENZEN

ALEMANHA. Bürgerliches Gesetzbuch. Berlin. 1881.

ALVES, J. C. M. Direito Romano. 14ª ed. Rio de Janeiro, Forense, 2008.

ASCENSÃO, J. de O. Direito Civil ReaisEditora Coimbra. 1ª ed. Coimbra. 2000.

AUGUSTO, E. A. A. Registro de Imóveis, Retificação de Registro e Georreferenciamento: Fundamento e Prática, Editora Saraiva, 1ª. ed. São Paulo, 2013.

BARASSI, L. La Proprietà nel Nuovo Codice Civile. Milano: Giuffrè, 1943.

BERTHE, M. M. Títulos Judiciais e o Registro Imobiliário. In: PÉREZ, Diego Selhane. São Paulo: IRIB, 2005.

BRASIL. Código Civil. Lei 10.406/2002. Brasília. Vade Mecum. 19. ed. São Paulo: Saraiva, 2019.

BRASIL. Constituição da República Federativa do Brasil. Vade Mecum. 19. ed. São Paulo: Saraiva, 2019.

BRASIL. Estatuto das Cidades Lei 10.257/2001. Brasília. 2001.

BRASIL. Lei de Registros Públicos. N. 6.015/1973. Brasília. 1973.

CASTILHO, R. Direitos Humanos. 6ª ed. São Paulo. Saraiva. 2019. p. 93.

DINIZ, M. H. Dicionário Jurídico Universitário. Editora Revista dos Tribunais. São Paulo, 2012. p. 477.

ESPANHA, Constitución Española. Madri. 1978.

FILME: O Jovem Karl Marx. YouTbe.com/ /watch?v=2M5vo2n6G7Y&t=1297s). 2020.

FRANÇA, La Constitution Nationale de France. Parre. 1791.

GOMES, O. Direitos Reais, editora Forense, 21ª edição, Rio de Janeiro, 2012.

GUERRA, A. A Propriedade Imobiliária na Legalidade Constitucional. Editora Quartier Latin. São Paulo, 2011, p. 28-29-30-34-35.

ITÁLIA, Costituzione Della Repubblica Italiana. Roma. 1947.

LANVERSIN, J. de. La propriété, une nouvelle règle du jeu? Presses Universitaires, Traité de Droit Constitutionnel, Paris, França,1975.

PORTUGAL, Código Civil Portuguez. Lisboa. 1867.

PROUDHON, De P. J. Qu’est ce la Propriété. Editora Estampa, Lisboa. 1975, p. 11.

PUGLIATTI, S. La Proprietà nel Nuovo Diritto. Milano; Giuffrè, 1964.

VARELA, J. M. A. Direito das Obrigações. Coimbra: Almedina, 2003.

VENOSA, S. de S. Direitos Reais, 12ª edição, editora Atlas, São Paulo. 2012.

ANHANG – FUßNOTENREFERENZEN

2. Film: Der junge Karl Marx, YouTbe.com/ /watch?v=2M5vo2n6G7Y&t=1297s.p.

3. Article 17 – La propriété étant un droit inviolable et sacré, nul ne peut être privé, sauf si le besoin public légalement prouvé l’exige évidemment et sous condition d’une compensation juste et préalable.

4. Costituzione Della República Italiana. Art 42. La proprietà è pubblica o privata. I beni economici appartengono allo Stato, ad enti o a privati . La proprietà privata è riconosciuta e garantita dalla legge, che ne determina i modi  acquisto, di godimento e i limiti allo scopo di assicurare la funzione sociale e di renderla accessibile a tutti. La proprietà privata può essere, nei casi preveduti dalla legge, e salvo indennizzo, espropriata per motivi di interesse generale. La legge stabilisce le norme ed i limiti della successione legittima e testamentaria e i diritto dello Stato sulle eredità.

5. Artikel 33.

6. Art. 1.305 – Der Inhaber genießt in voller und ausschließlicher Weise die Rechte auf Nutzung, Genuss und Verfügung der ihm gehörenden Dinge im Rahmen des Gesetzes und unter Einhaltung der von ihm auferlegten Beschränkungen.

7. 1. Se reconoce el derecho a la propiedad privada y a la herencia.

  1. La función social de estos derechos delimitará su contenido, de acuerdo con las leyes
  2. Nadie podrá ser privado de sus bienes y derechos sino por causa justificada de utilidad pública o interés social, mediante la correspondiente indemnización y de conformidad con lo dispuesto por las leyes.

8. § 903 Befugnisse des Eigentümers

Der Eigentümer einer sache kann, soweit nicht das Gesetz oder Rechte Dritter entgegenstehen, mit der sache nach Belieben verfahren und andere von jeder Einwirkung ausschließen.

 § 905 Begrenzung des Eigentums

Das Recht des Eigentümers eines Grundstücks erstreckt sich auf den Raum über der Oberfläche und auf den Erdkörper unter der Oberfläche.

[1] Master in Rechtswissenschaften von der Ibero-American University Foundation (MBA) in Immobilienrecht von Laureate International Universities, complex (FMU). Bachelor of Law von der Regional College of Bahia, (Unirb).

Eingereicht: Juli, 202.

Genehmigt: Dezember 2020.

Rate this post

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 73145
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?