Die Mehrelternschaft wird durch allgemeine Auswirkungen anerkannt: bedeutungsvoll, problematisch und kritisch für die getroffene Entscheidung und ihre Konfektionäre im Rechtssystem

DOI: 10.32749/nucleodoconhecimento.com.br/gesetz/allgemeine-auswirkungen
Rate this post
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Email

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

REBELATO, Daniela Rocegalli [1], ABREU, Eduardo João Gabriel Fleck da Silva [2]

REBELATO, Daniela Rocegalli. ABREU, Eduardo João Gabriel Fleck da Silva. Die Mehrelternschaft wird durch allgemeine Auswirkungen anerkannt: bedeutungsvoll, problematisch und kritisch für die getroffene Entscheidung und ihre Konfektionäre im Rechtssystem. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 06, Ed. 06, Vol. 04, S. 142-161. Juni 2021. ISSN: 2448-0959, Anfahrtslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesetz/allgemeine-auswirkungen, DOI: 10.32749/nucleodoconhecimento.com.br/gesetz/allgemeine-auswirkungen

ZUSAMMENFASSUNG

Dieser Artikel befasst sich mit der Anerkennung der Mehrelternschaft durch das bundesgerichtshof (STF)[9] in der Außerordentlichen BeschwerdeAkte Nr. 898.060/SC unter einer allgemeinen Rückwirkende Regelung(Thema 622). Das Konzept der Mehrelternschaft wird im Proömium angegangen. Als nächstes geht es um das Konzept, die Art und die Auswirkungen der allgemeinen Auswirkungen. Auf der Grundlage dieser Prämissen gehen wir in die Analyse des Urteils der außerordentlichen Berufung Nr. 898.060/SC ein und nähern uns der Geschichte des Falles und den Debatten und Gründen der Entscheidung des STF und der These der allgemeinen Auswirkungen. Aus späteren Urteilen ergibt sich eine kurze Erläuterung und Analyse des Eingangs dieser Entscheidung bei den Vorinstanzen. Schließlich wird eine kritische Analyse der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs vorgenommen, bei der analysiert wird, ob die allgemeinen Auswirkungen des Instituts und die rechtlichen Fragen, die sich aus dieser Entscheidung ergeben haben oder noch bestehen, korrekt genutzt wurden.

Schlüsselwörter: Mehrelternschaft; Allgemeine Auswirkungen; Oberstes Bundesgericht; Ausserordentliche Beschwerde Nr. 898.060/SC; These 622/STF.

1. EINLEITUNG

Mehrelternschaft war schon immer unter uns. Es ist eine soziale Tatsache, die die Familien Brasiliens seit langem umgibt. Aufgrund der Überreste der Hierarchisierung der Zugehörigkeit, die jahrelang in der Gesetzgebung zum Ausdruck kam, wurde die sozio affektive Zugehörigkeit jedoch immer noch als Bindung zweiter Klasse betrachtet.

In der Tat, wenn es nicht das Urteil des STF in der außerordentlichen Berufung Nr. 898.060 / SC gegeben hätte, das durch allgemeine Auswirkungen die These 622 genehmigt und die Anhäufung biologischer und sozio affektiver Bindungen formell zugegeben hat, wären wir immer noch Waisen.

Doch selbst wenn eine solche Anerkennung zwingend erforderlich wäre, wird viel über die Angemessenheit des vom Obersten Gerichtshof gewählten Paradigmas für die Zwecke der allgemeinen Wirkung diskutiert und ob tatsächlich die Anforderungen an seine Eignung erfüllt waren.

Die Lehre und Rechtsprechung werden seit der Genehmigung der These 622 durch den STF auch im Hinblick auf die Auswirkungen dieses Prozesses diskutiert. Hätte diese These mehr Gesetzeslücken geschaffen als vor ihrer Verabschiedung? Kann die mangelnde Einhaltung der Anforderungen der allgemeinen Auswirkungen die Ursache für mögliche Lücken sein?

Um dieses Ziel zu erreichen, nähert sich die vorliegende Arbeit zunächst dem Thema Mehrelternschaft und versucht, sein Konzept und seinen Inhalt zu verstehen.

Um dann die Auswirkungen der Entscheidung des STF zu verstehen, ist es notwendig, sich damit zu befassen, was ein Urteil in allgemeiner Tragweite bedeutet und was sein Nachhall bedeutet. Darauf wird im zweiten und dritten Kapitel eingegangen.

Dann wird es notwendig sein, sich mit der Entscheidung des STF selbst zu befassen, die in der Mitte der oben genannten außerordentlichen Berufung Nr. 898.060 / SC ergangen ist, die in einem allgemeinen Rückwirkung Regime beurteilt wird, was zur Fixierung der These 622 führt. Zu diesem Zweck werden die Umstände dieses paradigmatischen Falles und die damit verbundenen Diskussionen erläutert.

Kontinuierlich wird es notwendig sein zu analysieren, wie dieser Präzedenzfall des Obersten Gerichtshofs von den unteren Gerichten aufgenommen und angewendet wurde, um zu verstehen, ob Thesis 622 ausreichte, um die Kontroversen zu diesem Thema zu lösen.

Schließlich wird die kritische Herangehensweise an die Entscheidung und ihre Auswirkungen vorgenommen, um die formulierten Fragen zu beantworten.

2. VON MEHRELTERNSCHAFT

Bevor auf die Analyse der paradigmatischen Entscheidung des STF im Urteil der außerordentlichen Berufung Nr. 898.060/SC sowie der Auswirkungen seines Urteils auf die allgemeinen Auswirkungen eingegangen wird, ist es unerlässlich, sich mit dem Konzept der Mehrelternschaft– Gegenstand der Anerkennung in der oben genannten Entscheidung – zu befassen.

Mehrelternschaft basiert auf der Möglichkeit der Gleichzeitigkeit von biologischen und affektiven Bindungen. Dieses Institut ermöglicht es einem Individuum, zwei Väter oder zwei Mütter oder zwei Väter und zwei Mütter zu haben, vielleicht sogar mehr.

Jahrelang war die Gleichzeitigkeit dieser Bindungen in unserer Ordnung nicht erlaubt, und die rechtswissenschaftliche Analyse beweist, dass sich die affektive Elternschaft mit der biologischen Bindung überschneidet, wenn es keine Zuneigung zwischen dem genetischen Elternteil / Aszendenten und dem Kind gibt.

Eduardo de Oliveira Leite (2000) macht eine wichtige Unterscheidung zwischen den Rollen des genetischen Elternteils / Aszendenten und des Vaters und betont, dass die derzeitige Gesetzgebung solche Begriffe, die sogar zufällig sein können, aber auch in verschiedenen Individuen vorhanden sein können, verwirrt und gleichwertig ist. Er betont, dass “… es gibt zwei Wahrheiten in Bezug auf das Sondium: die biologische – die der Bande des Blutes – und die Wahrheit des Herzens, der Gefühle – die der Sohnschaft entspricht, die im täglichen Leben einer Existenz erfahren ist” (LEITE, 2000)

Die Bedeutung des Verständnisses der Unterscheidung dieser Rollen wird von Paulo Lobo (2003) vererbt, da der von affektiven Bindungen abweichende Zugehörigkeit Zustand “eine wesentliche Grundlage für die Zuschreibung von Vaterschaft oder Mutterschaft darstellt”, die sich vom Recht des Individuums, den genetischen Ursprung zu kennen, distanziert. In der Tat “sind dies zwei unterschiedliche Situationen, die die erste Natur des Familienrechts und die zweite des Persönlichkeitsrechts haben” (LOBO, 2003). Das Wesen des Familienrechts beruht auf den rechtlichen Anforderungen der Mitgliedschaft und dem Auftreten ihrer Rechtswirkungen, während sich die Kenntnis der genetischen Abstammung speziell auf das Recht des Kindes bezieht, seine Herkunft in der Dimension der Persönlichkeitsrechte zu kennen, ohne notwendigerweise zu anderen Rechtswirkungen zu führen, die auf das Institut der Zugehörigkeit beschränkt sind.

Diese Dissoziation zwischen genetischem Aszendent und Zugehörigkeit war Gegenstand der Diskussion während des Urteils der außerordentlichen Berufung, die im Folgenden näher erläutert wird, insbesondere in der abweichenden Abstimmung von Minister Edson Fachin – für den die Unterscheidung zwischen solchen Rollen klar ist – aber nicht aus der Ementa do Acórdão sowie der These 622 bestand, die in allgemeiner Tragweite genehmigt wurde und die Mehrelternschaft in das Rechtssystem eingefügt. Mehrere Autoren konzentrieren sich auf den Unterschied zwischen dem genetischen Aszendenten, dem Elternteil und dem Vater – demjenigen, der sich der Erschaffung des Kindes widmet und verwechselt werden kann oder auch nicht, aber nicht unbedingt. In Anbetracht der Tatsache, dass eine solche Diskussion von den anderen Ministern nicht begrüßt wurde und aus dem Ementa do Acórdão und der These 622 ausgeschlossen wurde, werden wir jedoch einen methodischen Schnitt machen und uns in diesem Artikel nicht mit einer solchen Differenzierung – von größter Bedeutung – befassen.

Die sozio affektive Zugehörigkeit – eine objektive Beziehung zu den Rechtsräten – hat verfassungsmäßige Unterstützung, mit dem Bruch des im Bürgerlichen Gesetzbuch von 1916 vorgesehenen Modells der Zugehörigkeit, der zur Gleichstellung der Kinder übergeht (Art. 227, § 6 des CF), die im Zivilgesetzbuch von 2002, Artikel 1.596, bekräftigt wurde.

Gerade im Hinblick auf die Valorisierung der Affektivität als notwendiges Prinzip für die Konfiguration der Zugehörigkeit, die mit Art. 1593 des Bürgerlichen Gesetzbuches von 2002[3] geboren wurde und Gegenstand einer Analyse in mehreren “Tagen des Zivilrechts” war, mit der Bestätigung, dass die zivile Verwandtschaft die sozio affektive Elternschaft in all ihren Aspekten, einschließlich der Sorge- und Fütterungspflicht, umfasst.[4]

Christiano Cassettari (2015) bringt die Definition der sozio affektiven Elternschaft auf klare und einfache Weise: Sie sind Menschen, die zusammenleben, “als ob Verwandte es wären”, aber ohne jede biologische Verbindung, die sie vereint, nur die affektive Verbindung, und dass Mehrelternschaft genau die Gleichheit zwischen solchen Elternschaften – biologisch und affektiv – ohne Hierarchie ist, mit dem, was Rodrigo da Cunha Pereira (2015) zustimmt, einschließlich, auch die Möglichkeit, dass diese Verwandtschaftsbindung “von mehreren Eltern konstituiert” wird.

Fälle von Mehrelternschaft können auch die Beziehung zwischen Stiefvater und Stiefmutter und Stiefsohn oder assistierte Reproduktionen[5] umfassen, die auf “die Teilnahme von zwei oder mehr Personen am Fortpflanzungsprozess zählen können, z. B. wenn das genetische Material eines Mannes und einer Frau in der Gebärmutter einer anderen Frau verarbeitet wird” (PEREIRA, 2015).

In der Tat beruht die sozioaffektive Elternschaft auf der Annahme der Existenz der Zuneigung unter den Individuen, aus der das zeitgenössische Familienrecht hervorgeht, wo Zuneigung und Liebe unter denen, die den Familien Kern bilden, als einer der Wege zur Verwirklichung der Verfassungsprinzipien wie der Würde der menschlichen Person und der daraus resultierenden Suche nach dem Glück, das daraus gewonnen wird, geschätzt werden.

Die Prinzipien der Würde der menschlichen Person und des Strebens nach Glück, für einige Indoktrinatoren auch ein Verfassungsprinzip, das vom vorherigen abgeleitet ist, gehören zu den Grundlagen der Entscheidung des STF in der außerordentlichen Berufung Nr. 898.060 / SC, wie im Folgenden gezeigt wird.

3. DER ALLGEMEINEN AUSWIRKUNGEN

Wie bereits erwähnt, erkannte der STF das Institut für Mehrelternschaft im Urteil der außerordentlichen Berufung Nr. 898.060 /SC an. Die Berufung wurde nach dem Regime der allgemeinen Wirkung, verfassungsrechtlichen Verfahren Institut beurteilt, das durch die Verfassungsänderung Nr. 45/2004, bekannt als “Justizreform”, durch die Einfügung von § 3 in Art. 102 der Verfassung der Republik eingeführt wurde.

Die Tatsache, dass der Prozess in einem außerordentlichen Rechtsmittel mit allgemeiner Tragweite stattgefunden hat, ist von grundlegender Bedeutung für das Verständnis der Auswirkungen dieser Entscheidung auf die nationale Rechtsordnung. Dies liegt daran, dass die allgemeinen Auswirkungen ungewöhnliche Innovationen in der rekursiven Rolle des STF mit sich brachten, die entweder darauf abzielen, die Zahl der Fälle, die durch einen Filtermechanismus beim Gerichtshof eingehen, zu verringern oder indem sie darauf abzielten, der getroffenen Entscheidung Ampywirkungen zu verleihen.

So hat die Entscheidung über die Mehrelternschaft noch relevanter, weil sie unter einem allgemeinen Rückwirkung Regime getroffen wurde und somit die Auslegung und Anwendung der Normen zum Familienrecht und auch zu seinen Konfektariern widerspiegelt.

Im Gegensatz zum amerikanischen Recht wurde die Doktrin der “stare decisis” in der Nationalen Ordnung nicht akzeptiert, die die Bindung der Justizorgane an die Präzedenzfälle befürwortet, nicht in Bezug auf diejenigen, die von übergeordneten Organen unterzeichnet wurden. So untergruben die Tradition der “Inter-Parts”-Wirkung der Entscheidung und die weitreichende Befugnis, die Richtern und Gerichten eingeräumt wurde, verfassungswidriges Recht zu beurteilen, die Ausübung der Rolle des STF als oberstes Organ der Justiz, das als Vereinheitlicher der Rechtsprechung und des Rechts verantwortlich ist. Darüber hinaus führten das Fehlen von Mechanismen für die Auswahl der wichtigsten zu verhandelnden Fälle und die Annahme analytischer Verfassungen zu einem überbordenden Fallvolumen beim Obersten Gerichtshof.

Basierend auf der Lehre von António Castanheira Neves, Professor Luiz Guilherme Marinoni (MARINONI; MITIDIERO, 2012) weist darauf hin, dass die Rolle des Leitungsorgans der Justiz darin bestehen sollte, die Einheit des Rechts aus zwei Perspektiven zu fördern: “Kompatibilisierung von Entscheidungen” (retrospektive Einheit) und “Entwicklung neuer Lösungen für soziale Probleme” (prospektive Einheit). Um dem nachzukommen, argumentiert sie, dass das Leitungsgremium nur die Fälle mit der größten Wirkung untersuchen sollte.

Angesichts der Besorgnis über die Überlastung des Obersten Gerichtshofs führte die reform der Justiz, die durch die Verfassungsänderung Nr. 45 vom 30.12.2004 gefördert wurde, das Institut der “allgemeinen Auswirkungen” als Voraussetzung für den Zugang zur außerordentlichen Rekursion Gerichtsbarkeit des STF ein, um das rekursive System der Zulässigkeit zu beenden. So wurde in Artikel 102 der Bundesverfassung Paragraph 3 eingefügt, in dem es heißt: “Der Antragsteller muss die allgemeinen Auswirkungen der in der Rechtssache erörterten verfassungsrechtlichen Fragen in Übereinstimmung mit dem Gesetz nachweisen, damit das Gericht die Zulassung der Beschwerde […] prüft”.

Soweit es sich um die Rechtsnatur handelt, besteht das Amt der allgemeinen Auswirkungen in einem Erfordernis der Zulässigkeit der außerordentlichen Beschwerde, das eine Funktion des Wiederkehrenden ausübt (TAVARES u. a., 2005). Sobald das Vorliegen allgemeiner Auswirkungen bestritten wird, wird die eingelegte Beschwerde daher negativ weiterverfolgt. In diesem Sinne legt es Artikel 322 der Internen Regeln des STF (RISTF) fest: “Das Gericht lehnt außerordentliche Berufungen ab, deren Verfassungsfrage keine allgemeinen Auswirkungen hat”.

Die Bestimmung des Inhalts der allgemeinen Auswirkungen würde jedoch angesichts der Unbestimmtheit und Ungenauigkeit des Ausdrucks nicht zu genauen Ergebnissen führen. Daraus folgt, dass es Sache des STF selbst ist, “die wahre Bedeutung des Instituts freizugeben” (VIANA, 2010) und zu entscheiden, welche Fälle diesem Kriterium entsprechen würden. Dieser Ermessensspielraum ist nicht absolut, da Art. 102 Abs. 3 CF[10] vorsah, dass der Nachweis der allgemeinen Auswirkungen “im Einklang mit dem Gesetz” erfolgen muss, vorausgesetzt, der Gesetzgeber liefert Leuchttürme für das Verständnis der Bedeutung der allgemeinen Auswirkungen.

Grundsätzlich hat der Bundesgesetzgeber durch das Gesetz Nr. 11.418/2006, das die Künste hinzufügen. 543-A und 543-B und ihre jeweiligen Absätze zur früheren Zivilprozessordnung, vorausgesetzt: “Für die Zwecke der allgemeinen Wirkung wird das Vorliegen oder Nichtvorliegen von aus wirtschaftlicher, politischer, sozialer oder rechtlicher Sicht relevanter Fragen, die über die subjektiven Interessen der Sache hinausgehen, berücksichtigt” (§ 1 von Art. 543-A). In der geltenden Zivilprozessordnung wurde in Artikel 1.035 § 1 der Begriff beibehalten: “Für die Zwecke der allgemeinen Auswirkungen wird das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein relevanter Fragen aus wirtschaftlicher, politischer, sozialer oder rechtlicher Sicht, die über die subjektiven Interessen des Verfahrens hinausgehen, berücksichtigt.” Aus der Rechtsdisziplin werden zwei Merkmale von tiefer Bedeutung extrahiert, um zu verstehen, was die allgemeinen Auswirkungen bedeuten: a) Relevanz und b) Transzendenz.

So war es so, dass die allgemeinen Auswirkungen ein Erfordernis der Zulässigkeit der außerordentlichen Berufung sind, das in der Notwendigkeit übereinstimmt, die Relevanz und Transzendenz der in der Rechtssache erörterten Verfassungsfrage nachzuweisen, so dass der STF die ihm vorgelegten Fragen filtern kann, der sie nur mit der Stimme von 2/3 (zwei Dritteln) seiner Mitglieder ablehnen kann.

Nach Artikel 102 Absatz 3 der Verfassung der Republik obliegt es dem STF selbst, das Vorliegen einer allgemeinen Auswirkung der im Verfahren erörterten Verfassungsfrage zum Zwecke der Zulassung der außerordentlichen Berufung zu prüfen. Im Gegensatz zu dem, was mit der Behauptung der Relevanz des vorherigen Verfassung Regimes geschah, verlangt das negative Urteil von allgemeiner Tragweite, dass 2/3 (zwei Drittel) der Mitglieder des Obersten Gerichtshofs in diesem Sinne entscheiden. Es sei darauf hingewiesen, dass die allgemeinen Auswirkungen im Regiment Begriff nur dann Gegenstand einer Analyse sein werden, wenn die absolute Mehrheit der Minister das Vorliegen verfassungsrechtlicher Angelegenheiten anerkennt (Art. 324§ 1 RISTF).

Sobald das Vorliegen allgemeiner Auswirkungen erkannt wurde, sollte das anhängige Verfahren zu demselben Thema ausgesetzt werden (Art. 1 035, § 5). Auf der anderen Seite lehnen die Präsidenten der Ursprung Gerichte, sobald die allgemeine Rückwirkung entschieden ist, die Weiterverfolgung der außerordentlichen Berufungen in derselben Angelegenheit ab (Art. 1.035, § 8 und Art. 1.039, einziger Absatz). Es sei darauf hingewiesen, dass die allgemeine Rückwirkende Regelung auch für die Schädigung in der außerordentlichen Berufung gilt (Art. 1.042, § 2).

Die Entscheidung über das Fehlen allgemeiner Auswirkungen ist irreparabel und gilt in der Regel für alle Beschwerden zu einer identischen Frage (Art. 326 “caput” der RISTF). Es wird jedoch eingeräumt, dass die Verhandlung durch Entscheidung des Berichterstatters auf den konkret analysierten Fall beschränkt ist, der im Falle einer Berufung von 2/3 der Minister gewählt werden muss, um sich durchzusetzen (Art. 326, §§ 1 und 2).

Es sei darauf hingewiesen, dass die allgemeinen Auswirkungen nur eine der Voraussetzungen für die Zulassung des außerordentlichen Rechtsbehelfs sind – im Übrigen die jüngste. Neben der Einhaltung der rekursiven Verfahrensgrundsätze erfordert die Berufung der außerordentlichen Beschwerde eigene Anforderungen.

Es sollte betont werden, dass die Hypothesen über die Angemessenheit der extremen Ressource besteuernd sind (Punkte “a” bis “d” von Punkt III des Art. 102 des CF), nicht die Neue Diskussion von Tatsachen und Beweisen (Zusammenfassung Nr. 279/STF) oder die Analyse der lokalen Gesetzgebung (Zusammenfassung Nr. 280/STF). Des Weiteren ist zu betonen, dass Art. 102 Nr. III der Bundesverfassung das Erfordernis des «bestimmenden Grundes» vorsieht, was bedeutet, dass die Verfassungsfrage im Ursprung Gericht (Vorfrage) erörtert worden sein muss und den Obersten Gerichtshof nicht originell kennen kann.

Im Übrigen ist wegen der weitreichenden Wirkung der Rechtsmittel eine Entsprechung zwischen dem gestellten Antrag und der ergangenen Entscheidung erforderlich, die den von der Klägerin bestrittenen Kapiteln der angefochtenen Entscheidung unterliegt. So soll die Zustellung von Entscheidungen “citra”, “ultra” oder “extra petita” vermieden werden.

4. ZU DEN WIRKUNGEN DER ENTSCHEIDUNG UND ZUR VERSAGUNG DES AUßERORDENTLICHEN RECHTSMITTELS

In Anerkennung der Tatsache, dass das Thema der Mehrelternschaft verfassungsrechtliche Relevanz und Transzendenz hatte, verstand der STF die Existenz allgemeiner Auswirkungen in der außerordentlichen Berufung Nr. 898.060 / SC, indem er es zugab und strafrechtlich verfolgte. So wird der Anwendungsbereich nach Ablauf der Zulässigkeit Phase zur Bestimmung eines Beschlusses, der in der Lage ist, das Verständnis in der Frage zu vereinheitlichen, unter Strafe der Minimierung der Rolle des STF des obersten Organs des Leitungsorgans der Justiz und des ersten Hüters der Bundesverfassung.

In diesem Sinne gewinnt die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs über die Anerkennung der Mehrelternschaft, die einmal in einem allgemeinen Rückwirkung Regime getroffen wurde, angesichts der erweiterten Auswirkungen, die die Entscheidung über den wiederkehrenden Verdienst in der Verordnung zu haben beginnt, mit ungewöhnlichen Folgen für das Familienrecht und die Erbfolge, eine bemerkenswerte Relevanz.

Die allgemeinen Auswirkungen hatten die Macht, das rechtliche Gesicht der außerordentlichen Berufung zu ändern und die Wirkungen der Entscheidung zu verstärken. Der Gedanke der Lösung von Forderungen, an denen die Prozessparteien beteiligt waren, wurde aufgegeben, um alle Forderungen gleichen Inhalts abzudecken. Die außerordentliche Berufung hörte auf, ein bloßes Instrument der überwiegenden Verteidigung subjektiver Rechte zu sein, und verstärkte ihre Rolle als Verteidigung der Hygiene und Einheit des Verfassungs Textes, da sein Urteil transzendente Wirkungen hatte.

In der Tat ist bekannt, dass im brasilianischen System traditionell die diffuse Kontrolle durch die Überprüfung der Verfassungsmäßigkeit von Gesetzen durch jeden Richter oder jedes Gericht anerkannt wird, im Übrigen und im konkreten Fall, wobei die Entscheidung nur zwischen den Parteien wirkungsvoll ist. In diesem Zusammenhang wurde die außerordentliche Ressource als bloßes Verfahrens Instrument zur Lösung der Beziehung zwischen den am Prozess beteiligten Parteien angesehen. Damit die Entscheidung über die Verfassungswidrigkeit bei Dritten ergangen ist, bedurfte es eines Beschlusses des Bundesrates nach Artikel 52 X der Bundesverfassung, mit dem die verfassungswidrige Regelung ausgesetzt wird.

Es sei jedoch darauf hingewiesen, daß bereits vor der Schaffung des Instituts mit allgemeiner Wirkung die Ausdehnung der Wirkungen der in der Außerordentlichen Berufungsordnung ergangenen Entscheidung erörtert wurde, wobei zerfiel, um ihre ratio decidendi transzendenten Wirkungen anzuerkennen . Gilmar Ferreira Mendes weist darauf hin, dass der STF, obwohl zaghaft und pünktlich, Situationen der Transzendenz der Auswirkungen der Entscheidung anerkannt und Dritte erreicht habe, die den Fall nicht erfunden hätten, wie in Fällen der Progressivität der Steuer auf Eigentum und städtisches Land (IPTU)[11], des kommunalen Preises für öffentliche Beleuchtung, des kommunalen öffentlichen Reinigungssatzes und sogar der Befreiung von der Anwendung der Vorbehaltsklausel des Plenums. gemäß Artikel 97 der Verfassung für die Feststellung der Verfassungswidrigkeit des Gesetzes, wenn es bereits eine Verkündung des Obersten Gerichtshofs in diesem Sinne gab (MENDES, 2004). Hinzu kam die paradigmatische Entscheidung im RE Nr. 197.917/SP, mit der Excelso Pretório über die Berechnung der Anzahl der Ratsmitglieder in den kommunalen Parlamenten entschied und Auswirkungen über den konkreten Fall hinaus erzeugte.

Es ist so, dass es in jüngster Zeit keine Verteidigung gegen die Gewährung von Wirkungen gibt, die über die entscheidenden Gründe der Entscheidung des STF in subjektiven Verfahren hinausgehen. Mit der Schaffung der allgemeinen Auswirkungen wird also ein Rationalisierungseffekt des Justizsystems im Hinblick auf die systematische Beurteilung von Paradigmen Fällen und die Verringerung des Abstands zwischen diffuser und konzentrierter Kontrolle erkannt (CARVALHO FILHO, 2015). Im Urteil über die außerordentliche Berufung mit anerkannter allgemeiner Tragweite gibt es die Abstraktion des konkreten Falles, der dem Gerichtshof vorgelegt wird, um die verfassungsrechtliche Frage zu entscheiden, die als transzendent und relevant angesehen wird, und durch konfektionär eine rechtswissenschaftliche Orientierung festzulegen, die die anderen Prozesse lösen kann, die die gleiche Angelegenheit diskutieren (CARVALHO FILHO, 2015). Es handelt sich daher um eine “Überwindung der subjektivistischen Betonung” der außerordentlichen Ressource, die nun einen Verteidigungsbereich des objektiven Rechts hat, so dass der STF es einfach versäumt, “inter partes” quezílias zu beurteilen, um sich der Lösung relevanter Verfassungsfragen zu widmen (VIANA, 2010). Dieses Verständnis scheint in Art. 998, dem einzigen Absatz der Zivilprozessordnung, positiv gewesen zu sein, wonach es heißt: “Die Rücknahme der Beschwerde verhindert nicht die Prüfung einer Frage, deren allgemeine Auswirkungen bereits erkannt wurden (…)”.

In diesem neuen System ist es notwendig zu erkennen, dass die Richter des STF im allgemeinen Rückwirkung Regime keine bloße Überzeugungskraft in Bezug auf die höheren Instanzen haben und beginnen, eine gewisse Bindung Befugnis zu genießen. In diesem Sinne ist es angebracht, eine Beschwerde einzureichen, “um die Einhaltung eines außerordentlichen Berufungsurteils mit anerkannter allgemeiner Tragweite oder eines Urteils über außerordentliche oder sich wiederholende Rechtsmittel sicherzustellen”, sofern die ordentlichen Organe erschöpft sind (Art. 988, § 5, II, CPC). Es sei auch darauf hingewiesen, dass das Urteil, das in einer außerordentlichen Berufung ergangen ist, die nach dem System der wiederholten Berufungen ergangen ist, von den Richtern und Gerichten beachtet werden muss (Art. 927 CPC). Darüber hinaus kann der Präsident des Gerichts “a quo” die Weiterverfolgung einer außerordentlichen Berufung verweigern, wenn die Berufungsentscheidung mit dem Verständnis des STF in Übereinstimmung mit dem Regime der allgemeinen Auswirkungen (Art. 1.030, I, “a” der CPC) übereinstimmt, oder dann an die Richterstelle zurückverweisen, um das Entzugsurteil zu vollstrecken, wenn das jeweilige Urteil vom Verständnis des STF in allgemeiner Tragweite abweicht (Art. 1.030, II, tun Sie CPC).

Das Verständnis der Auswirkungen der Entscheidung in allgemeiner Tragweite zeigt die Relevanz des Urteils der außerordentlichen Berufung Nr. 898.060/SC des Obersten Gerichtshofs, da das Verständnis des Gerichts nun die Urteile der nationalen Richter und Gerichte zum Thema Der Mehrelternschaft kennzeichnen sollte, die sich unmittelbar auf die Rechtsdisziplin des Familienrechts und der Erbfolge auswirken.

5. DER ENTSCHEID DES OBERSTEN BUNDESGERICHTS IN AUSSERORDENTLICHER BESCHWERDE Nr. 898.060/SC: RECHTLICHE ANERKENNUNG DER MEHRELTERNSCHAFT

Das Urteil des STF mit der außerordentlichen Berufung Nr. 898.060/SC aus dem Jahr 2016 war ein Meilenstein für das brasilianische Familien- und Erbrecht, insbesondere für die Legitimierung aller im technischen Plan bestehenden Familien- und Zugehörigkeit Formen, die jedoch in der Gesetzgebung nicht geschützt waren. Mehrelternschaft, wie im vorherigen Thema ausführlich beschrieben, war und ist eine soziale Tatsache, die einer formalen Anerkennung bedurfte, um die effektive Erkenntnis zu ermöglichen, dass sozio affektive Beziehungen genauso wichtig sind wie biologische Bindungen.

Die Gründe, die der Oberste Gerichtshof für das Urteil des konkreten Falles anführte, der zur These 622 führte, mit der Rekord Anerkennung der Mehrelternschaft, gab es mehrere, darunter die Verfassungsprinzipien der Würde der menschlichen Person (Art. 1, III), die Gleichheit der Kinder (Art. 227, § 6), die verantwortliche Vaterschaft (Art. 227, § 7) und auch das Recht, glück zu suchen (implizit der Begriff der Würde der menschlichen Person selbst).

Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs nach einer langen Debatte – und einem wertvollen abweichenden Votum von Minister Edson Fachin – endete jedoch mit der Anerkennung eines Rahmens – der Mehrelternschaft –, der im konkreten Fall nicht für die These von allgemeiner Tragweite plädiert wurde. Obwohl es darauf hindeutet, dass bei der Einreichung der Klage im Jahr 2003 die Mehrelternschaft noch keine Frage war, die in Lehre und Rechtsprechung diskutiert wurde, kann man die Vom Obersten Gerichtshof vorgenommene Innovation nicht ignorieren.

Tatsache ist, dass es bei der ursprünglichen Forderung um die Untersuchung der Vaterschaft ging, die sich mit der Berichtigung des Zivil Registers und der Fixierung von Lebensmitteln angesammelt hat. Es bedeutet, dass trotz des Bestehens einer konsolidierten sozio affektiven Bindung mit dem gesetzlichen Vater aufgrund der Unterlassung der Mutter in Bezug auf die biologische Wahrheit des Urhebers der Antrag auf Berichtigung des Geburtsortes, sofern die biologische Bindung an den Beklagten bestätigt wurde, was mit dem DNA-Test geschah, und ihn zur Zahlung von Unterhalt an seine Tochter zu verurteilen.

Mit dem Nachweis der biologischen Bindung zwischen dem Urheber und dem beklagten Elternteil wurde die Klage im ersten Instanz mit der Entschlossenheit beurteilt, den Geburtstag des Urhebers unter Ausschluss des sozio affektiven und registralen Vaters zu berichtigen und durch den Elternteil zu ersetzen, d. h. die biologische Bindung mit der bestehenden sozio affektiven Bindung zu überschneiden.

Der Beklagte-Elternteil (genetischer Aszendent) legte beim Gerichtshof des Staates Santa Catarina Berufung auf Reform des Strafmaßes ein, die tatsächlich mit der Mehrheit der Stimmen erfolgte, mit der Begründung, dass es nicht möglich sei, die biologische Vaterschaft anzuerkennen, da die sozio affektive Vaterschaft konsolidiert und ordnungsgemäß eingetragen worden sei. Das Gericht kam zu dem Schluss, dass nur die Erklärung der genetischen Abstammung möglich war, ohne dass sich die Konturen aus der Zugehörigkeit ergaben. Aufgrund des abweichenden Votums wandte sich der Kläger jedoch gegen ein zuwiderhandeln das Embargo, das letztlich für die vollständige Aufrechterhaltung des Urteils vorgesehen war.

Unzufrieden reichte der Elternteil außerordentliche Berufung ein, die als Paradigmen Ressource zugelassen wurde, was zu Thema 622 von allgemeiner Tragweite führte, in dessen Zusammenhang die “Prävalenz der sozio affektiven Vaterschaft zum Nachteil der biologischen Vaterschaft” diskutiert werden sollte.

Die Angemessenheit des konkreten Falles für die Zwecke der allgemeinen Auswirkung war eine Frage, die nicht nur bei einigen Ministern aufgeworfen wurde – überrascht von der These, die der Berichterstatter, Minister Luiz Fux, zur Genehmigung vorgelegt hatte –, sondern insbesondere von der Generalstaatsanwaltschaft (LOBO, 2021), die die Wahl des Paradigmas angesichts der für die allgemeine Wirkung notwendigen Anforderungen in Frage stellte. Er hob das übergeordnete Organ der Bundesanwaltschaft hervor, dass:

(…) a Corte não pode apenas ser inspirada pelo paradigma: é preciso que a fixação da tese – de grau mais abstrato do que as normas costumeiramente ditadas pelo Judiciário, mas ainda não dotada dos mesmos atributos da abstração da lei – seja decorrência da solução necessária ao caso posto, que deverá ser replicada aos demais que comunguem dos mesmos elementos essenciais, e da fundação dessa não exorbite. É dizer: por mais relevante que um tema seja, não pode a Corte Suprema desde já sobre ele se pronunciar e fixar tese sem que se identifique a necessidade de usa resolução para o deslinde da causa paradigmática.

Es scheint klar zu sein, dass die Generalstaatsanwaltschaft das Verständnis der allgemeinen Rückwirkung These, die sich aus dem Prozess Prozess ergibt, nicht teilte. Minister Luiz Fux (Berichterstatter) hat den Prozess jedoch gut fortgesetzt, wobei der Schwerpunkt auf der verfassungsrechtlichen Frage der allgemeinen Auswirkungen lag.

Das Votum des Ministers Berichterstatters beruhte auf der Würde der menschlichen Person, insbesondere im Hinblick auf das Streben nach Glück und seine innige Beziehung zur Konzeption der Familie; bestes Interesse des Nachkommen; verantwortliche Vaterschaft und das Recht auf Kenntnis der biologischen Herkunft.

Dem Urteil werden im Einklang mit dem von Ricardo Calderón (CALDERÓN, 2017) dargelegten Verständnis drei Hauptaspekte entnommen: (i) die rechtliche Anerkennung der Zuneigung; (ii) die sozio-affektive und biologische Bindung in gleicher rechtlicher Hierarchie; (iii) rechtliche Möglichkeit der Mehrelternschaft und (iv) Grundsatz der verantwortlichen Elternschaft.

Das abweichende Votum von Minister Edson Fachin hob jedoch einen Aspekt von größter Bedeutung hervor: Es gab keinen Vaterschafts Konflikt im konkreten Fall, das heißt: Wenn der biologische Vater tatsächlich Vater und der sozio affektive Vater sein will, will er nicht aufhören, es zu sein. Das wäre ein echter Vaterschafts Konflikt. Im vorliegenden Fall hingegen lehnte es der biologische Elternteil/Aszendent ab, die Anerkennung der Zugehörigkeit und ihrer rechtlichen Vertreter zu akzeptieren.

Minister Edson Fachin ratifizierte die rechtliche Möglichkeit der Anerkennung der Mehrelternschaft, aber abhängig von der Analyse des spezifischen Falles, und betonte, dass “Die Mehrelternschaft nur anerkannt werden kann, wenn sie in der Realität der sozialen Zuneigung zum Ausdruck kommt (der biologische Vater möchte ein Elternteil sein, der sozio-affektive Vater will nicht aufhören, dies zu sein, und dies entspricht dem besten Interesse des Kindes – oder wird vom Jugendlichen genehmigt” (apud, LOBO, 2021, S. 81).

So beschränkte sich die von Minister Edson Fachin vorgeschlagene These auf die sozio-affektive Bindung, die durch den Besitz des Staates des Kindes ordnungsgemäß bewiesen und durch das Standesamt verstärkt wurde, die materiellen Auswirkungen, die sich aus der Verwandtschaft Bindung ergeben, mit den daraus resultierenden Rechten. Sie sollte sich jedoch auf das “persönliche Recht auf Offenlegung genetischer Abstammung” beschränken (apud LOBO, 2021, S. 81).

Trotz der Diskussionen wurde die außerordentliche Berufung mehrheitlich mit der Fixierung der These 622 mit folgendem Wortlaut zurückgewiesen: “Die sozio affektive Vaterschaft, die im öffentlichen Register erklärt oder nicht, verhindert nicht die Anerkennung des Bandes der gleichzeitigen Zugehörigkeit auf der Grundlage des biologischen Ursprungs mit den eigenen Rechtswirkungen”.

Es sollte betont werden, dass das Prinzip der verantwortlichen Vaterschaft eine Einstimmigkeit in den Abstimmungen aller Minister war. Mit Ausnahme des unterschiedlichen Votums von Minister Edson Fachin haben die anderen Minister die Unterscheidung zwischen genetischer Abstammung und Zugehörigkeit oder die Möglichkeit, rechtliche Verantwortlichkeiten, die sich aus der Verwandtschaftsbeziehung ergeben, dem leiblichen Vater zuzuweisen, ohne der Vaterschaft zugerechnet zu werden, nicht berücksichtigt.

Angesichts der Komplexität des Themas und in dem Versuch, eine ernsthafte Gesetzeslücke zu schließen, kann man sehen, dass die Mehrelternschaft durch die These in General Repercussion Nr. 622 in das brasilianische Rechtssystem integriert wurde. Die (Un-)Angemessenheit des konkreten Falles, sich als Paradigma für die Mehr Elternschaft zu konfigurieren, wurde angesichts des Eifers, den bestehenden sozialen Rahmen zu lösen, überwunden. Dennoch schwingen die Rechtsfolgen der getroffenen Entscheidung auch heute noch zwischen Lehre und Rechtsprechung wider, wobei die Fragen noch immer gesetzlich ungelöst sind, wie im Folgenden dargestellt wird.

6. REZEPTION DER THESE 622 IM SPÄTEREN URTEIL

Trotz der Entscheidung des STF in einem allgemeinen Rückwirkung Regime, mit der entsprechenden Fixierung der These 622, die eine Bindung der unteren Instanzen erzeugt, ist es notwendig zu erkennen, dass die Mehrelternschaft noch nicht in der Lage war, sichere Leuchtfeuer zu den anderen Themen zu bringen, die sich mit dem Thema befassen.

Als Beispiel das Urteil des Obersten Gerichtshofs vom April 2018 über die Sonder Beschwerde Nr. 1,674.849/RS über die Berichterstattung von Minister Marco Aurelio Bellizze, in dem die Anerkennung der Mehrelternschaft im konkreten Fall belassen wurde. Nach Ansicht des Obersten Gerichtshofs “ist die Anerkennung der begleitenden Verbindungen der Elternschaft eine Fallserie, keine Regel (…)”. Mit dem Argument, dass das Urteil der außerordentlichen Berufung Nr. 898.060/SC auch auf den Grundsätzen der verantwortlichen Elternschaft und der Verfolgung des Kindeswohls beruhe, wurde darauf hingewiesen, dass diese Grundsätze “(…) in diesem Fall ist die Anerkennung der Mehrelternschaft nicht durchführbar.”

So beantragte sie beim Superior Court, das Vorliegen einer “Unterscheidung” in Bezug auf den Präzedenzfall des Obersten Gerichtshofs nachzuweisen, und stellte fest, dass in dem konkreten Fall, gegen den die besondere Berufung eingelegt wird, die Anerkennung der biologischen Vaterschaft angesichts des völligen Desinteresses des biologischen Vaters und der vollständigen Unterstützung durch den sozial affektiven Vater nicht dem Wohl des Minderjährigen entsprechen würde. sowie dass der Anspruch im alleinigen Interesse der Mutter des Kindes eingereicht worden wäre. Allerdings besteht die Möglichkeit, bei Erreichen der Volljährigkeit die Aufnahme der biologischen Vaterschaft in ihr Standesamt zu verlangen.

Erwähnenswert ist auch das Urteil des Gerichtshofs des Bundes Distrikts und der Bundesgebiete vom Juli 2018 über die Überprüfung des Urteils prolatado im Fall der Zivil Berufung Nr. 0008418-53.2013.8.07.0016, in dem sich die Dissonanz mit der Entscheidung des STF als noch intensiver erwies. In diesem Fall hat das Berufungsgericht in dem in Art. 1040, II der Zivilprozessordnung[6] vorgesehenen Überprüfung Urteil beschlossen, das zuvor ergangene Urteil beizubehalten: “(…) um die Feststellung aufrechtzuerhalten, dass das Personenstandsregister des Minderjährigen berichtigt wird, so dass es nur der Name seines leiblichen Vaters ist.”

Das Gericht wies auf die Existenz von Unterschieden zwischen dem im Gerichtsverfahren behandelten Fall und dem vom Obersten Gerichtshof beurteilten Paradigma hin und begründete dies damit, dass die Entscheidung “nicht undeutlich auf alle Hypothesen angewendet werden kann, in denen ein Konflikt zwischen sozio affektiver und biologischer Vaterschaft besteht”. Er wies darauf hin, dass die Beweise in den Akten darauf hindeuteten, dass der biologische Vater nicht von seinen Vaterschaftspflichten abwich und dass ein Interesse an seiner Beziehung zu dem Kind bestand. Damit gab das Amtsgericht der “genetischen/biologischen Wahrhaftigkeit” den Vorzug, die, so wurde behauptet, die Bindungen der Zuneigung der sozio affektiven Vaterschaft nicht beeinträchtigen würde.

Darüber hinaus ging das Berufungsgericht auf der Grundlage der an anderer Stelle erwähnten Entscheidung des Obersten Gerichtshofs noch weiter und erklärte sein Einverständnis, dass die “Annahme der vom Excelsa-Tribunal ausgehenden These nicht mit unserem Rechtssystem harmoniert und in der Tat Inkongruenzen aufdeckt, die nicht nur das Familienrecht, sondern auch den Erbschafts Bereich und das Recht der sozialen Sicherheit betreffen”. Damit schien die hier analysierte Entscheidung unter dem Vorwand einer “Unterscheidung” die Logik der Justizstruktur zu untergraben, indem sie sich selbst und die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs zum Nachteil der vom obersten Organ der nationalen Justiz aufgestellten These ehrte.

7. DIE RECHTSFOLGEN DER DISSERTATION 622/STF: MEINUNGSVERSCHIEDENHEITEN UND KRITIKEN VON DOUTRINS UND RECHTSWISSENSCHAFT ZUM THEMA

Nun, das war’s. Im Falle von Diskussionen über die Angemessenheit oder Nichtzuständigkeit des Paradigmas, das zur These 622 führte, ist es sicher, dass vor fünf Jahren die Mehrelternschaft aufgrund der Arbeit des STF, die angesichts der Trägheit des Gesetzgebers eine allgemeine Orientierung auf das Thema brachte, rechtlich anerkannt ist.

Es kommt vor, dass es selbst angesichts der These 622, deren Wirkung verbindlich ist – oder sein sollte – immer noch keine einheitliche Lösung in den Prozessen in ganz Brasilien gibt, was Fragen über die Wirksamkeit der vom STF und sogar vom Institut der allgemeinen Auswirkungen gegebenen Lösung aufwirft.

Darüber hinaus bringt die Anwendung der These 622 erneut die gesetzgeberische Trägheit ans Licht, da die Rechtswirkungen der Anerkennung der Mehrelternschaft ohne ihre gesetzliche Bestimmung fortbestehen. Cassettari (2015) hebt einige dieser rechtlichen Lücken hervor:

      1. emancipação voluntária (art. 5º, inc. I do Código Civil);
      2. o casamento do menor de 18 anos e sua representação para elaboração de eventual pacto antenupcial (§ único do art. 1.517 e art. 1.634 do Código Civil);
      3. representação e assistência judicial/processual ou extrajudicial do menor de 16 anos ou entre 16 e 18 anos (art. 1.634, inc. VII do Código Civil e art. 71 do Código de Processo Civil);
      4. usufruto e administração dos bens de propriedade dos menores (art. 1689 do Código Civil);
      5. a tutela do filho menor no caso de falecimento ou ausência dos genitores (art. 1.728 do Código Civil);
      6. a questão alimentar, tanto no aspecto dos pais para com os filhos, como dos filhos para com seus pais (artigos 1694 e 1698 do Código Civil);
      7. a perda do poder familiar por abuso de autoridade, falta nos seus deveres ou negligência para com os bens dos menores (artigos 1.637 e 1.638 do Código Civil);
      8. a representação ou assistência dos menores para registro de empresas (§ 3º do art. 974 do Código Civil);
      9. no caso de responsabilidade civil (art. 932 do Código Civil);
      10. a curadoria do ausente (art. 25 do Código Civil), e
      11. a sucessão entre pais e filhos.

Ein Teil der oben genannten Probleme kann mit der analogen Anwendung bestehender Rechtsvorschriften eine Lösung finden, obwohl sie sicherlich zur Justiz führen werden.

Zu den stürmischsten gehören jedoch die Fragen des Erbrechts. Derjenige, der das Kind betrifft, erhält Erbschaft von drei oder vier Elternteilen, was zu reinen Vermögens Ansprüchen führen kann. Es scheint uns jedoch, dass das patrimoniale Interesse des Kindes sein gesetzliches Recht auf den Erhalt des fälligen Erbes nicht ausschließt, obwohl es eine doktrinäre Diskussion darüber gibt, dass die Justiz Ansprüche ausschließlich patrimonialer Art einschränken muss. Diese Frage nimmt die Diskussion über die Unterscheidung zwischen genetischer Abstammung und Zugehörigkeit wieder auf – wollen Sie den biologischen Vater oder nur sein Erbe? Komplexe Frage, die von der Justiz beantwortet werden muss.

Zu den problematischsten Problemen, die sich aus der Mehrelternschaft ergeben, gehört jedoch die Nachfolge der Aszendenten des Kindes. In diesem Fall stellen sich unter Berücksichtigung der Vorhersage von § 2 des Artikels 1.836 des Bürgerlichen Gesetzbuches, dass die Erbschaft zu gleichen Teilen zwischen väterlicher und mütterlicher Linie aufgeteilt wird, zahlreiche und komplexe Fragen, die Gegenstand der Forschung von Indoktrination und Juristen waren. Im Zusammenhang mit dieser Frage haben wir auch das Problem des Wettbewerbsrechts des überlebenden Ehegatten oder Lebenspartners, das in Art. 1.837 des Bürgerlichen Gesetzbuches vorgesehen ist[7].

Die oben aufgeführten Fragen – und die wiederkehrende Themen in der Lehre sind – geben Raum für die Frage, ob die Anerkennung der Mehrelternschaft nicht noch mehr rechtliche Probleme verursacht hat als ihre Abwesenheit im System. Auf diesem Weg entstehen Zweifel an der Tragweite der These 622 von allgemeiner Tragweite, nickend in Situationen, in denen die Gleichzeitigkeit biologischer und sozio affektiver Bindungen mit anderen Instituten des Familienrechts gelöst werden könnte.

Es sollte auch in Frage gestellt werden, ob die Einfuhr des Instituts für Mehrelternschaft – da der Berichterstatter in der Hauptverhandlung ausdrücklich den leading case des Bundesstaates Louisiana (USA) angeführt hat – für das brasilianische Recht[8] angemessen war.

Darüber hinaus ist erneut darauf hinzuweisen, dass die Entscheidung des STF in einer allgemeinen Rückwirkende Regelung und die daraus resultierende These nicht den Erwartungen entsprachen und in ihrer Anwendung durch die Vorinstanzen eingeschränkt wurden. Neben einer Rechtskultur, die nicht an die Doktrin der Präzedenzfälle gewöhnt ist, ist anzuerkennen, dass der vom Obersten Gerichtshof gewählte Paradigma Fall, um das Thema zu vertreten, nicht der am besten geeignete war. Die gewählte Forderung enthielt nicht gerade einen Streit über die Mehrelternschaft, so dass ihre Verfahrensvorgabe nicht die entsprechenden politischen Konturen zu einer Entscheidung über das Thema brachte, die die nationale Rechtsprechung solide leiten könnte. Es sollte angemerkt werden, wie gesehen, dass der Oberste Gerichtshof die Anwendung von These 622 milderte, da er verstand, dass die Anerkennung der Mehrelternschaft “eine Fallserie, keine Regel” ist und durch die Suche nach dem besten Interesse des Minderjährigen betont werden sollte.

8. ENDGÜLTIGE ÜBERLEGUNGEN

Während der Entscheid des STF die Würde der menschlichen Person (Art. 1, III des CF) und den Schutz der familiären Bindungen (Art. 226 CF) gewürdigt hat, kann nicht beanstandet werden, dass der Gerichtshof die Grenzen des Instituts der allgemeinen Wirkung überschritten hat, um ursprünglich in der Rechtsordnung innovativ zu sein und eine bis dahin auf dem Gebiet im Inland beispiellose Disziplin zu etablieren.

Um eine rechtliche Lösung für das Problem der Mehrelternschaft zu präsentieren, hat der STF es versäumt, den Anforderungen der allgemeinen Auswirkungen nachzukommen, da er sich von den technischen Konturen des Kurses distanziert hatte, um eine allgemeine und abstrakte Disziplin zu diesem Thema nachzuvollziehen, die manchmal zum Gesetzgeber wurde.

Aus der Perspektive, dass die Mehrelternschaft darauf abzielt, das Grundrecht des Individuums zu wahren, sowohl seine affektive Bindung – die die Zugehörigkeit erzeugt – als auch seine biologische Bindung – des Wissens über die genetische Abstammung mit der Annahme der Auswirkungen, die sich aus der Zugehörigkeit ergeben – anerkannt zu sehen, und vor allem, ohne die Bindungen hierarchisieren zu lassen, lohnt es sich auch, die Verwendung der allgemeinen Auswirkungen als Instrument zur Schließung von Lücken zu kritisieren, den Zeitpunkt der Anordnung durch Verzug oder direkte Handlung zu bestimmen. So hörte der STF auf, die allgemeinen Auswirkungen als Instrument zu nutzen, um die Einheit des Rechts zu erreichen, um es zu einem legislativen Mechanismus zu machen.

Trotz der Kritik, die vorgebracht werden kann, war es, dass die Mehrelternschaft eine Realität im brasilianischen Rechtssystem ist, die mit einer These von allgemeiner Tragweite etabliert wurde, die in Thema Nr. 622 dargelegt ist. Angesichts des Fehlens rechtlicher Disziplin folgen die entscheidung und die vom Obersten Gerichtshof aufgestellte these als normative paradigma in den letzten 05 (fünf) jahren für die anerkennung und anwendung des instituts für mehrelternschaft. Die Angelegenheit kann jedoch immer noch nicht als endgültig gelöst angesehen werden. In der Tat wird bestätigt, dass die These von den Gerichten und sogar vom Obersten Gerichtshof gemildert wird, entweder durch die noch beginnende Kultur des Respekts vor Präzedenzfällen oder angesichts der Schwierigkeit, die versuchten Fälle an das Paradigma anzupassen, das zur These 622 von allgemeiner Tragweite führte.

So viele Fragen, die noch abgeschlossen werden müssen und zweifellos weiterhin die Lehre und Rechtsprechung durchdringen werden, bis alle Aspekte der Mehrelternschaft wirksam gelöst sind. In diesem Sinne ist es sicher, dass weitere Studien und Forschungen erforderlich sein werden, um die rechtlichen Folgen der Anerkennung der Mehrelternschaft im brasilianischen Rechtssystem zu verstehen und Lösungen dafür zu finden, während die gesetzgebende Gewalt untätig bleibt, um das Thema zu disziplinieren.

VERWEISE

BRASIL. Código Civil. Lei nº 10.406, de 10 de janeiro de 2002. Disponível em: http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/leis/2002/l10406compilada.htm. Acesso em 26/04/2021.

_______. Código de Processo Civil. Lei nº 13.105, de 16 de março de 2015. Disponível em: http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/_ato2015-2018/2015/lei/l13105.htm. Acesso em 26/04/2021.

_______. Constituição da República Federativa do Brasil. 05 de outubro de 1988. Disponível em: http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/constituicao/constituicao.htm. Acesso em 26/04/2021.

_______. Superior Tribunal de Justiça. Recurso Especial nº 1.674.849/RS. Relator Ministro Marco Aurélio Bellizze. Terceira Turma. Julgamento em 17/04/2018. Publicado no DJe de 23/04/2018. Processo sob segredo de justiça.

_______. Supremo Tribunal Federal. Recurso Extraordinário nº 898.060/SC. Relator Ministro Luiz Fux. Tribunal Pleno. Julgamento em 21/09/2016. Publicado no DJe de 24/08/2017. Processo submetido a segredo de justiça. Ementa disponível em: https://jurisprudencia.stf.jus.br/pages/search?classeNumeroIncidente=RE%20898060&base=acordaos&sinonimo=true&plural=true&page=1&pageSize=10&sort=_score&sortBy=desc&isAdvanced=true. Acesso em 26/04/2021.

_______. Tribunal de Justiça do Distrito Federal e Territórios. Apelação Cível nº 0008418-53.2013.8.07.0016. Relator Desembargador Gilberto Pereira de Oliveira. 3ª Turma Cível. Julgamento em 11/07/2018. Disponibilizado no DJe de 18/07/2018. Processo sob segredo de justiça.

CALDERÓN, Ricardo. Princípio da afetividade no direito de família. 2. ed. – Rio de Janeiro: Forense, 2017.

CARVALHO FILHO, José S. Repercussão geral: balanço e perspectivas. São Paulo: Almedina, 2015.

CASSETTARI, Christiano. Multiparentalidade e parentalidade socioafetiva: efeitos jurídicos. – 2. ed. – São Paulo: Atlas, 2015.

DANTAS, Bruno. Repercussão geral: perspectivas histórica, dogmática e de direito comparado: questões processuais. São Paulo: Editora Revista dos Tribunais, 2008.

FAGUNDES, Cristiane Druve Tavares. A objetivação do recurso extraordinário. Revista da Faculdade de Direito da Universidade São Judas Tadeu, São Paulo, n. 01, pp. 110-118, 1º semestre de 2014. Disponível em: https://revistadireito.emnuvens.com.br/revistadireito/article/view/91/88, consultado em 11/04/2014.

FREIRE, Alonso Reis, e OMMATI, José Emílio Medauar. A repercussão geral e o (novo) perfil do Supremo Tribunal Federal. In FUX, Luiz, FREIRE, Alexandre, e DANTAS, Bruno. Repercussão geral da questão constitucional. Rio de Janeiro: Editora Forense, 2014.

LEITE, Eduardo de Oliveira. Exame de DNA, ou, o limite entre o genitor e pai. In ______ (Coord.). Grandes temas da atualidade: DNA como meio de prova da filiação. Rio de Janeiro, Forense, 2000, pp. 77-79.

LOBO, Fabiola Albuquerque. Multiparentalidade: efeitos no Direito de Família. Indaiatuba, SP: Editora Foco, 2021.

LOBO, Paulo. Direito ao estado de filiação e origem genética: uma distinção necessária. Revista Brasileira de Direito de Família. 2003.

LOR, Encarnacion Alfonso. Súmula vinculante e repercussão geral: novos institutos de direito processual constitucional. São Paulo: Editora Revista dos Tribunais, 2009.

MARINONI, Luiz Guilherme, e MITIDIERO, Daniel. Repercussão geral no recurso extraordinário. 3ª edição, rev. e atual., São Paulo: Editora Revista dos Tribunais, 2012.

MENDES, Gilmar Ferreira. O papel do Senado Federal no controle de constitucionalidade: um caso clássico de mutação constitucional. Revista de informação legislativa, v. 41, n. 162, pp. 149-168, abr./jun. 2004. Disponível em: http://www2.senado.leg.br/bdsf/handle/id/953. Acesso em 20/04/2021.

ORTOLAN, Marcelo Augusto Biehl. Common law, judicial review e stare decisis: uma abordagem histórica do sistema de controle de constitucionalidade anglo-americano em perspectiva comparada com o sistema brasileiro. In MARINONI, Luiz Guilherme (org.). A força dos precedentes: estudos dos cursos de mestrado e doutorado em direito processual civil na UFPR. 2ª edição, rev. amp. e atual., Salvador: Editora JusPodivm, 2012.

PEREIRA, Rodrigo da Cunha. Dicionário de direito de família e sucessões: ilustrado. São Paulo: Saraiva, 2015.

TAVARES, André Ramos. A repercussão geral no recurso extraordinário. In TAVARES, André Ramos, LENZA, Pedro, e ALARCÓN, Pietro de Jesús Lora. Reforma do Judiciário: analisada e comentada. São Paulo: Editora Método, 2005.

VIANA, Ulisses Schwarz. Repercussão geral sob a ótica da teoria dos sistemas de Niklas Luhmann. São Paulo: Saraiva, 2010.

ANHANG – FUß NOTE

3. Kunst. 1.593: Verwandtschaft ist natürlich oder zivil, da sie sich aus Blutsverwandtschaft oder anderer Herkunft ergibt.

4. I Tag des Zivilrechts:

Paragraph 103: Das Zivilgesetzbuch erkennt in Art. 1,593 andere Arten ziviler Verwandtschaft an als die, die sich aus der Adoption ergeben, und begrüßt damit die Vorstellung, dass es auch eine zivile Verwandtschaft in der elterlichen Bindung gibt, die sich entweder aus heterologen Techniken der assistierten Reproduktion in Bezug auf den Vater (oder die Mutter), der nicht zu seiner Fruchtbarkeit beigetragen hat, oder der sozio-affektiven Vaterschaft ergibt. gegründet auf dem Besitz des Staates eines Sohnes.

Äußerung Nr. 108: Art. 1.603: In der in Art. 1.603 genannten rechtlichen Tatsache der Geburt wird unter konsanguinöser und sozioaffektiver Sohnlosigkeit im Lichte von Artikel 1.593 verstanden.

III. Tag des Zivilrechts:

Äußerung Nr. 256: Art. 1.593: Der Besitz des Zustands des Kindes (sozioaffektive Erziehung) stellt eine Modalität der zivilen Verwandtschaft dar.

IV. Tag des Zivilrechts:

Äußerung Nr. 336: Art. 1.584: Der einzige Absatz von Art. 1 584 gilt auch für Kinder aus jeder Form der Familie.

Aussage Nr. 339: Die sozioaffektive Vaterschaft, die auf dem freien Willen beruht, kann nicht zum Nachteil des Kindeswohls gebrochen werden.

Äußerung 341: Art. 1.696: Für die Zwecke von Art. 1 696 kann die sozioaffektive Beziehung ein erzeugendes Element der Lebensmittelverpflichtung sein.

5. Dies kann eine solche Praxis entmutigen, da Spender von genetischem Material nicht unbedingt ein elternhaftes Projekt in Bezug auf die Frucht – das Kind – ihrer Spenden haben.

6. Zivilprozessordnung: “Art. 1.040. Veröffentlichte das Paradigmenurteil: (…) II – die Stelle, die das angefochtene Urteil erlassen hat, überprüft das ursprüngliche Zuständigkeitsverfahren, die erforderliche Verweisung oder das zuvor eingeleitete Rechtsmittel, wenn das angefochtene Urteil den Leitlinien des Obersten Gerichtshofs widerspricht.”

7. Kunst. 1.836 CC: In Ermangelung von Nachkommen werden die Verwandten in aufsteigender Linie in Konkurrenz zum überlebenden Ehegatten zur Erbfolge berufen.

(…) § 2. Mit Gleichheit im Grad und Vielfalt in der Linie erben die Aszendenten der väterlichen Linie die Hälfte, wobei die andere die der mütterlichen Linie ist.

Kunst. 1.837 CC: Im Wettbewerb mit dem Aszendenten ersten Grades berührt der Ehegatte ein Drittel des Erbes; es wird dir die Hälfte davon passen, wenn es nur einen Aszendenten gibt oder wenn es größer ist als dieser Grad.

8. Siehe dazu Kapitel 15 des Werkes von fabiola Albuquerque Lobo (ob. cit.).

9. Supremo Tribunal Federal – STF ist das höchste Organ der brasilianischen Justiz.

10. Bundesverfassung von Brasilien.

11. Brasiliens kommunale Grundsteuer.

[1] Master-Abschluss in Zivilrecht im Vergleich von PUC-SP. Spezialist für Zivilprozessrecht bei COGEAE/PUC-SP, für Familienrecht und Erbschaft durch EPD/SP und Zivilrecht mit Schwerpunkt Familie und Erbschaft durch IASP.

[2] Master-Abschluss in Verfassungsrecht von PUC-SP.

Eingereicht: Juni 2021.

Genehmigt: Juni 2021.

Rate this post

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 108353
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?