REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO
Pesquisar nos:
Filter by Categorias
Agrartechnik
Agronomie
Architektur
Bauingenieurwesen
Bildung
Biologie
Buchhaltung
Chemical Engineering
Chemie
Computertechnik
Elektrotechnik
Ernährung
Ethik
Geographie
Geschichte
Gesetz
Gesundheit
Informatik
kochkunst
Kommunikation
Kunst
Literatur
Luftfahrtwissenschaften
Marketing
Maschinenbau
Mathematik
Naval Administration
Pädagogik
Philosophie
Physik
Produktionstechnik
Produktionstechnik
Psychologie
Sem categoria
Songtext
Sozialwissenschaften
Soziologie
Sportunterricht
Technologie
Theologie
Tierarzt
Tourismus
Umgebung
Umwelttechnik
Verwaltung
Wetter
Wissenschaft der Religion
Zahnmedizin
Zootechnik
история
Pesquisar por:
Selecionar todos
Autores
Palavras-Chave
Comentários
Anexos / Arquivos

Verteilung nach physischem Status ASS und nach Mallampati Skala von Patienten, die mittels Videolaparoskopie Leistenherniorraphien unterzogen wurden

RC: 68134
97
Rate this post
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

BEDIN, Rafael Antonio Caldart [1], SCHULTZ, Maísa [2], GUIMARÃES, André Wanderley de Oliveira [3], KÜLKAMP, Felippe Orli de Farias Motta [4], BEDIN, Antonio [5]

BEDIN, Rafael Antonio Caldart. Et al. Verteilung nach physischem Status ASS und nach Mallampati Skala von Patienten, die mittels Videolaparoskopie Leistenherniorraphien unterzogen wurden. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 10, Vol. 13, S. 90-99. Oktober 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesundheit/mallampati-skala

ZUSAMMENFASSUNG

Bei der präanästhetischen Auswertung, die immer vor Wahloperationen erfolgen sollte, führt der Anästhesist die Beurteilung des physikalischen Zustands durch. Diese Studie bestätigte das Profil der Patienten, die von August 2016 bis August 2017 nach den Kriterien der American Association of Anesthesiology für die Inguinalherharhary-Chirurgie in Joinville verwiesen wurden. Der physische Status wurde gemäß der Klassifikation der amerikanischen Gesellschaft der Anästhesisten (ASA) bewertet, die die Klassifizierung des physischen Status (ASA 1, 2, 3, 4, 5 und 6) von Patienten identifizierte, die sich in Joinville einer Leistenoperation unterziehen. Die Prävalenz der Atemwegsskala 1, 2, 3 und 4 Sekunden Mallampati wurde überprüft. Und es korrelierte die Daten zur Überprüfung und Ausarbeitung individualisierter therapiebezogener Ansätze nach den Profilen zur Verbesserung der Patientenversorgung. Dies war eine retrospektive epidemiologische klinische Studie, die von August 2016 bis August 2017 durchgeführt wurde. 328 Patienten nahmen an der Studie teil, im Alter von 45,80±11,60 Jahren, Gewicht 81,22±13,32 Und Body-Mass-Index 27,28±3,79. Der häufigste physische Zustand, nach der Klassifikation der Anästhesiologie (ASA) der American Society. Mallampati Tracheal intubation Schwierigkeit war 1. Diese Studie zielte darauf ab, die Prävalenz des physischen Status ASA und Mallampati-Klassifizierung von Patienten zu quantifizieren, die sich zwischen August 2016 und August 2017 in der Stadt Joinville einer Inguinalherniorrhacupia-Operation unterziehen. Darüber hinaus wurden demografische Daten (Geschlecht, Alter, Gewicht und Body-Mass-Index) sowie der physische Status und die Klassifizierung der Mallampati-Intubationsschwierigkeiten-Prognose-Klassifikation erhoben.

Schlagworte: Vollnarkose, Herniorrhamie, Intubation, präoperative Pflege.

EINFÜHRUNG

Bei der präanästhetischen Bewertung, die immer vor Wahloperationen erfolgen sollte, ist es die Funktion des Anästhesisten, die Bewertung des physikalischen Zustands (CARVALHO und colab., 2019); (GREEN und ROBACK, 2019). Diese Bewertung wird nach der amerikanischen Gesellschaft der Anästhesisten (ASA) ist eine wichtige Daten, so dass der Anästhesist hat die Dimension des potenziellen Risikowährend während des Anästhesieverfahrens (MCISAAC und colab., 2017). Es wird auch die Atemwegsfähigkeitsbewertung durchgeführt, die nach der Mallampati-Skala durchgeführt werden kann, die der Prädiktor für Atemwegsschwierigkeiten ist, die heute am häufigsten von der Anästhesiologie verwendet werden (TELICH-TARRIBA und colab., 2019).

Angesichts der Verwendung in vielen Diensten, als Prädiktoren für verschiedene klinische und postoperative Situationen (MADDALI und colab., 2018), die Klassifizierung des physikalischen Status ASA und mallampati Klassifizierung der Atemwege Parviedecan liefern interessante statistische Daten für die Studie (CARVALHO und colab., 2019).

Wie in Mathias (1997) und Fernandas Mendes et al. erwähnt, (2011),”Der Hauptzweck der präoperativen Bewertung ist es, die Morbidität und Mortalität von chirurgischen Patienten zu reduzieren.”, wie seit Vacanti et al. (S.d.) ist bekannt, dass es einen engen Zusammenhang zwischen der Klassifizierung des physischen Status ASA und der Sterblichkeit in der Chirurgie gibt. So viele andere Autoren, wie Davenport et al. (2006), Schwartzman et al. (2014 und 2011), Santos et al. (2017) und Wolters et al. (1996), machte den Zusammenhang zwischen präanestheischer Bewertung und körperlichem Status mit Komplikationen in der Chirurgie und Anästhesie, die diese Faktoren als wichtige Studienobjekte für eine bessere medizinische Praxis platziert (FUJIWARA et al., 2019).

HYPOTHESE

Die Prävalenz der bewerteten Faktoren wurde der Literatur zufolge erwartet.

METHODEN

Die Studie wurde nach Genehmigung durch die Forschungsethikkommission von univille initiiert. Dies war eine prospektive epidemiologische klinische Studie, die von August 2016 bis August 2017 an der Anästhesiologie-Klinik in Joinville durchgeführt werden sollte.

AUFNAHME

Patienten, die sich einer Leistenherniorrhamie-Operation unterzogen haben und von August 2016 bis August 2017 ihre präanesthetische Bewertung in der Preanesthetic Evaluation Clinic des Joinville Anesthesiology Service hatten.

AUSSCHLUSS

Patienten körperlicher Status ASA V und VI.

STATISTISCH

Für die Datenanalyse wurden beschreibende Statistiken (Mittelwert, Mode, Median und Standardabweichung) verwendet und das Microsoft Excel®

ERGEBNISSE

Dies war eine retrospektive epidemiologische klinische Studie, die von August 2016 bis August 2017 in der präanesthetischen Evaluierungsklinik des Joinville Anesthesiology Service in Joinville, Santa Catarina State, Brasilien, durchgeführt wurde.  Es wurde von der Ethikkommission von Univille unter der Nummer 3,249,237 (Anhang) genehmigt. Es wurden demografische Daten wie Alter, Gewicht in Kilo und Body-Mass-Index analysiert (Tabelle 1).  Der physikalische Zustand nach der Klassifikation der American Society the Anesthesiology (ASA), (Tabelle 2). Mallampati Tracheal intubation Schwierigkeitsskala Prognoseskala (Tabelle 3). Die statistische Analyse wurde von Microsoft Excel 365® Softwaredurchgeführt.

Tabelle 1. Demografische Daten, ausgedrückt in durchschnittlichen ± Standardabweichung.

Gesamtzahl (n) 328
Sex (M/F) 211/117
Alter (Mittelwert ± Standardabweichung) 45,80±11,60
Gewicht in Kilo (Mittelwert ± Standardabweichung) 81,22±13,32
BMI (Mittelwert ± Standardabweichung) 27,28±3,79

Quelle: Autor.

Tabelle 2. Physischer Zustand ASA.

Physischer Zustand Anzahl prozente
ASA I 182 55,48
ASA II 103 31,40
ASA III 43 13,10
ASA IV 0 0
ASA V 0 0
DIE VI 0 0

 Quelle: Autor.

Tabelle 3. Mallampati-Skala

Mallampati-Skala Anzahl prozente
MLP 1 229 69,81
MLP 2 82 25,00
MLP 3 13 3,96
MLP 4 4 1,21

Quelle: Autor.

DISKUSSION

Vacanti et. al. (S.d.) führte eine umfassende statistische Analyse des Zusammenhangs zwischen dem körperlichen Status und der Sterblichkeit von Patienten in der postoperativen Periode durch (TUNCALI et al., 2018). Schwartzman et al. (2014) und Santos et al. (2017), erörterte die Bedeutung der präanästhetischen Bewertung in der Prognose und die Möglichkeit von Komplikationen bei Operationen. Nach Angaben der Autoren, Patienten, die mehr in ihrem körperlichen Zustand geschwächt sind (ASA 3 und 4) sind eher Komplikationen im Zusammenhang mit Anästhesie leiden.  Der Studie zufolge sind die Chancen einer Anästhesie-bedingten Komplikation relativ mit dem Zustand des körperlichen Zustands des Patienten verbunden, der wie folgt eintrat: 20,4 % der als ASA eingestuften Patienten stellten Komplikationen I dar; unter den beurteilten ASA II litten 22,3 % der Patienten an Komplikationen; 42,6 % der ASA-III-Patienten hatten einige Komplikationen und, deutlicher, Komplikationen wurden bei 100% der ASA-IV-Patienten beobachtet, wodurch diese Patienten statistisch 16,7-mal häufiger anÄsthesiebedingte Komplikationen aufwiesen als ASA-I-Patienten (FUJIWARA und Colab., 2019).

In der Studie von Wolters et al. (1996) wurden Daten über die Inzidenz von ASA-Staaten erhoben, die sie mit intra- und postoperativen Aspekten in Beziehung setzen. In dieser Studie wurden 18% der Patienten als ASA I, während 42,6% als ASA II, 34,6% als ASA III, 4,6% als ASA IV und 0,2% als ASA V eingestuft wurden.

In derselben Studie wurde nachgewiesen, dass zwischen ASA-I-Patienten und ASA-III- und IV-Patienten die Dauer der Operation sowie zwischen ASA-II- und ASA-III-Patienten zunahm. Blutverlust war auch ein Aspekt im Zusammenhang mit asa Status, zeigt, dass ASA IV-Patienten verlieren mehr Blut als Asa i, ASA II, und ASA III Patienten. Ein weiterer beobachteter Punkt war die postoperative Beatmungszeit, die einen Anstieg um das 2 bis 6-fache zwischen den Gruppen zeigte (1,1 h für ASA I, 4,2 h für ASA II, 7,7 h für ASA III und 45,5 h für ASA IV). So beeinflusst der ASA-Zustand direkt die Zeit des Krankenhausaufenthalts und unterwarf den Patienten auf der Intensivstation, in der Patienten mit niedrigeren ASA-Zuständen im Vergleich zu Patienten mit höherem ASA-Status weniger Zeit im Krankenhaus bleiben müssen. In Bezug auf Komplikationen nach ASA-Spiegel wurde ein Anstieg von 2 bis 3 Mal bei bronchopulmonären Komplikationen beobachtet, während bei den Herzkomplikationen ein Anstieg von 3-fach beobachtet wurde. Schließlich gab es eine Sterblichkeit von 0,1% für ASA-I-Staaten, 0,7% für ASA II, 3,5% für ASA III, 18,3% für ASA IV und 93,3% für ASA V.

Ein weiterer wichtiger Faktor der präoperativen Bewertung (innerhalb des physischen Bewertungsteils), so Mathias (1997) (SOUZA und colab., 2005) ist die Bewertung der Wegwegfähigkeit der Atemwege, die darauf abzielt, die Schwierigkeit der Intubation des Patienten vorherzusagen. Eine Möglichkeit, diese Bewertung durchzuführen, ist die Mallampati-Klassifikation, die häufig verwendet wird, wie in Lundstrøm et al. (2011) (LUNDSTRØM  und colab., 2011) und Shiga et al. (2005) (SHIGA und colab., 2005).

Angesichts der Verwendung in vielen Diensten als Prädiktoren für mehrere klinische und postoperative Situationen können die ASA-Klassifizierung des physischen Status und die Mallampati-Klassifizierung der Durchgängigkeit der Atemwege interessante statistische Daten für die Studie liefern. Die ASA-Klassifizierung des physischen Status bezieht sich nicht nur auf die Vorhersage von Komplikationen bei der Anästhesie gemäß der Studie von Schwartzman et al. (2014) und Shiga et al. (2005) sowie Mallampatis Klassifikation in Mathias (1997) (FERNANDAS MENDES et al., 2011) stehen per Definition auch im Zusammenhang mit der Existenz systemischer Erkrankungen.

FAZIT

Die vorliegende Studie zielte darauf ab, die Prävalenz des physischen Status ASA und Mallampati-Klassifizierung von Patienten zu quantifizieren, die sich zwischen August 2016 und August 2017 in der Stadt Joinville einer Inguinalherniorrhacupia-Operation unterziehen. Darüber hinaus wurden demografische Daten (Geschlecht, Alter, Gewicht und Body-Mass-Index) sowie der physische Status und die Klassifizierung der Mallampati-Intubationsschwierigkeiten-Prognose-Klassifikation erhoben. Dennoch ist es erwähnenswert, dass dies Themen sind, die von der Bevölkerung wenig untersucht werden, und angesichts der klaren Bedeutung dieser beiden Klassifikationen in Bezug auf Anästhetikum und folglich chirurgische Ergebnisse hat diese epidemiologische Studie gezeigt, dass diese Variablen “physikalischer Zustand ASA” und “Mallampati-Klassifikation” dazu beitragen können, diese Variablen in unserer Bevölkerung zu verstehen, was neue Studien in diesem Bereich von großem Wert für die Anästhesiologie erhöhen kann. , die wahrscheinlich für die Einleitung eines chirurgischen Eingriffs ist, der notwendigerweise unter Vollnarkose und mechanisch kontrollierter Beatmung durchgeführt wird, wie z. B. Leistenherniorrhaias durch Laparoskopie.

REFERENZEN

CARVALHO, C. C. e colab. Pre‐operative voice evaluation as a hypothetical predictor of difficult laryngoscopy. Anaesthesia, v. 74, n. 9, p. 1147–1152, 11 Set 2019. Disponível em: <https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/anae.14732>. Acesso em: 29 set 2019.

DAVENPORT, D. L. e colab. National Surgical Quality Improvement Program (NSQIP) Risk Factors Can Be Used to Validate American Society of Anesthesiologists Physical Status Classification (ASA PS) Levels. Annals of Surgery, v. 243, n. 5, p. 636, Maio 2006. Disponível em: <http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16632998>. Acesso em: 28 set 2019.

FERNANDAS MENDES, F. e colab. Impacto da implantação de clínica de avaliação pré-operatória em indicadores de desempenho. Revista Brasileira de Anestesiologia, v. 61, n. 6, p. 786–792, 2011.

FUJIWARA, K. e colab. Preoperative predictors of difficult hypopharyngeal exposure by retractor for transoral robotic surgery. International Journal of Clinical Oncology, v. 24, n. 1, p. 53–59, 13 Jan 2019. Disponível em: <http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30101389>. Acesso em: 29 set 2019.

GREEN, S. M. e ROBACK, Mark G. Is the Mallampati Score Useful for Emergency Department Airway Management or Procedural Sedation? Annals of Emergency Medicine, v. 74, n. 2, p. 251–259, Ago 2019. Disponível em: <http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30782435>. Acesso em: 29 set 2019.

LUNDSTRØM, L.H. e colab. Poor prognostic value of the modified Mallampati score: a meta-analysis involving 177 088 patients. British Journal of Anaesthesia, v. 107, n. 5, p. 659–667, Nov 2011. Disponível em: <http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21948956>. Acesso em: 28 set 2019.

MADDALI, M. e colab. Preoperative predictors of poor laryngoscope views in pediatric population undergoing cardiac catheterization. Annals of Cardiac Anaesthesia, v. 21, n. 4, p. 376, 2018. Disponível em: <http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30333330>. Acesso em: 29 set 2019.

MCISAAC, D. I. e colab. Effect of Preoperative Geriatric Evaluation on Outcomes After Elective Surgery: A Population-Based Study. Journal of the American Geriatrics Society, v. 65, n. 12, p. 2665–2672, Dez 2017. Disponível em: <http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28971482>. Acesso em: 29 set 2019.

SANTOS, M. e NOVAES, C. e IGLESIAS, A. C. Epidemiological profile of patients seen in the pre‐anesthetic assessment clinic of a university hospital. Brazilian Journal of Anesthesiology, v. 67, n. 5, p. 457–467, 2017. Disponível em: <http://dx.doi.org/10.1016/j.bjan.2016.06.002>.

SHIGA, T. e colab. Predicting Difficult Intubation in Apparently Normal Patients. Anesthesiology, v. 103, n. 2, p. 429–437, Ago 2005. Disponível em: <http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16052126>. Acesso em: 28 set 2019.

SOUZA, F. S. e colab. Validade da rotina de realização do eletrocardiograma na avaliação pré-operatória de idosos. Revista Brasileira de Anestesiologia, v. 55, n. 1, p. 59–71, Fev 2005. Disponível em: <http://www.scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0034-70942005000100007&lng=pt&nrm=iso&tlng=pt>. Acesso em: 28 set 2019.

TELICH-TARRIBA, J. E. e colab. Difficult Airway Identification and Management in Patients With Moebius Syndrome. Journal of Craniofacial Surgery, p. 1, 28 Jun 2019. Disponível em: <http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31261321>. Acesso em: 29 set 2019.

TUNCALI, B. e colab. Retrospective Evaluation of Patients who Underwent Laparoscopic Bariatric Surgery. Turkish Journal of Anesthesia and Reanimation, v. 46, n. 4, p. 297–304, 16 Ago 2018. Disponível em: <http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30140537>. Acesso em: 29 set 2019.

VACANTI, C J e VANHOUTEN, R J e HILL, R C. A statistical analysis of the relationship of physical status to postoperative mortality in 68,388 cases. Anesthesia and analgesia, v. 49, n. 4, p. 564–6, [S.d.]. Disponível em: <http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/5534668>. Acesso em: 28 set 2019.

WOLTERS, U e colab. ASA classification and perioperative variables as predictors of postoperative outcome. British Journal of Anaesthesia, v. 77, n. 2, p. 217–222, Ago 1996. Disponível em: <http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8881629>. Acesso em: 28 set 2019.

[1] Ein Medizin-Absolvent.

[2] Medizinstudium.

[3] Ein Medizin-Absolvent.

[4] Ein Medizin-Absolvent.

[5] Berater. Anästhesist. Master of Health. Doktor der Anästhesiologie.

Eingereicht: September 2020.

Genehmigt: Oktober 2020.

Rate this post
Antonio Bedin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita