Recht auf Gesundheit: Die Legalisierung der Gewährung von kostenstarken Arzneimitteln

0
24
DOI: 10.32749/nucleodoconhecimento.com.br/gesetz/recht-auf-gesundheit
PDF

ORIGINALER ARTIKEL

MACÊDO, Karen Vanderlei [1]

MACÊDO, Karen Vanderlei. Recht auf Gesundheit: Die Legalisierung der Gewährung von kostenstarken Arzneimitteln. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 12, Vol. 07, S. 05-16. Dezember 2020. ISSN: 2448-0959, Zugriffsverbindung: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesetz/recht-auf-gesundheit, DOI: 10.32749/nucleodoconhecimento.com.br/gesetz/recht-auf-gesundheit

ZUSAMMENFASSUNG

Gegenstand der Analyse dieses Artikels ist die Verflechtung des Rechts auf Gesundheit in Brasilien und die Aktivierung des Obersten Bundesgerichts (STF) als Garantie für die praktische Wirksamkeit, die Justizialisierung der Politik, insbesondere die Konzession von teuren Drogen. Im Hinblick auf das Recht auf Gesundheit in Brasilien kollidieren zwei Grundsätze, die Reserve des möglichen und des existenziellen Minimums, was nach Barroso (2009) eine Berücksichtigung bei der Auslegung des Gesetzes über die Angemessenheit bestimmter Fälle erfordert. Um das Recht auf Gesundheit zu überprüfen, haben wir einige STF-Urteile zu diesem Thema analysiert, die auf der Website des Unternehmens erscheinen. Wir stellen fest, dass in den Entscheidungen des STF zum Nachteil des existenziellen Minimums die Reserve des Möglichen überwiegt.

Schlagwörter: Bundesverfassung, Recht auf Gesundheit, Hochpreismedikamente, Prinzip der Reserve des Möglichen.

EINFÜHRUNG

Unser Analyseziel ist die Verflechtung zwischen dem Recht auf Gesundheit in Brasilien und der Aktivierung des Obersten Bundesgerichts (STF) als Garant für praktische Wirksamkeit, die Legalisierung der Politik. Konkret geht es um die obligatorische Bestimmung der Lieferung von hochpreisigen Drogen aus den Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs.

Dieses Problem wird insbesondere dann dringend, wenn der Nationale Justizrat (CNJ) dies durch seine „Gerechtigkeit in Zahlen“ von 2018 (letzter Bericht auf der CNJ-Website veröffentlicht, jedoch unter Bezugnahme auf das Basisjahr 2017) belegt Es gab 1.346.931 Rechtsansprüche in Bezug auf die unterschiedliche Art des Rechts auf Gesundheit. Laut Sarlet (2018, n.p.) “[…] stiegen die Ausgaben der Union für Klagen im Zusammenhang mit Gesundheitsleistungen zwischen 2010 und Ende 2016 um 727%, als sie den Wert von R$ 3,9 Mrd. erreichten”. Das Jahr 2016 ist ein Symbol, da es das Jahr war, in dem die Bearbeitung des außerordentlichen Rechtsbehelfs (RE) 657718 begann, wobei allgemeine Auswirkungen anerkannt wurden, wie Minister Marco Aurélio berichtete, der am 22. Mai 2019 endete.

RE 657718 hatte als Epizentrum das Urteil, das sich aus der Lieferung von teuren Arzneimitteln durch die Regierung ergab, insbesondere solche, die nicht in der Liste des einheitlichen Gesundheitssystems (SUS) aufgeführt waren, sowie solche, die nicht beim Nationalen Gesundheitsamt registriert waren. Gesundheitsüberwachung (ANVISA). Mit dem Ergebnis im Mai 2019 traf der STF einige Entscheidungen, die die obligatorische Konzession von Arzneimitteln regeln.

Die Entscheidungen sollten das Verhältnis zwischen dem Recht auf Gesundheit und dem Staatshaushalt besänftigen. Laut Minister Roberto Barroso geht es nicht darum, ein Grundrecht auf Gesundheit zu leugnen. Es geht darum zu analysieren, ob die Staatseinnahmen, der Haushalt und die Zuweisung an die öffentliche Gesundheit endlich sind” (STF, 2019, n.p.). Diese Entscheidung steht im Einklang mit dem Grundsatz der Reserve des Möglichen und mit den jüngsten Entscheidungen über den brasilianischen Haushalt, insbesondere der Annahme der vorgeschlagenen Verfassungsänderung 241 im Jahr 2016, die im Senat als 55 nummeriert ist und das Einfrieren der öffentlichen Ausgaben vorsieht, was mit dem Prinzip des existenziellen Minimums kollidieren könnte.

Die Entscheidung wurde mit der Mehrheit der Stimmen im Urteil des Außerordentlichen Rechtsmittels (RE) 657718 mit anerkannter allgemeiner Zustimmung des Berichterstatters von Minister Marco Aurelio getroffen und die folgende These festgelegt: 1 – Der Staat kann nicht verpflichtet werden, experimentelle Arzneimittel zur Verfügung zu stellen; 2 – das Fehlen einer Eintragung bei Anvisa verhindert in der Regel die Lieferung von Arzneimitteln durch Gerichtsentscheidung; 3 – Es ist ausnahmsweise möglich, dass ein Arzneimittel ohne Gesundheitsregistrierung bei unzumutbarer Mora mora von Anvisa bei der Beurteilung des Antrags gewährt wird (Zeitraum länger als im Gesetz 13.411/2016 vorgesehen), wenn drei Voraussetzungen erfüllt sind, wie z. B.: I) das Vorliegen eines Antrags auf Zulassung des Arzneimittels in Brasilien, außer im Falle von Orphan-Medikamenten für seltene und ultraseltene Krankheiten; II) das Vorhandensein einer Registrierung des Arzneimittels bei renommierten Regulierungsbehörden im Ausland; III) das Fehlen eines therapeutischen Ersatzes mit Registrierung in Brasilien. Schließlich hat der Oberste Gerichtshof auch entschieden, dass 4 – die Klagen, die die Lieferung von Arzneimitteln ohne Registrierung in ANVISA erfordern, notwendigerweise im Angesicht der Union vorgeschlagen werden müssen (STF, 2019).

In diesem Artikel wird daher detailliert untersucht, ob sich der brasilianische Staat während des Prozesses von RE 657718 bereits so verhalten hat, dass Anträge auf obligatorische Konzession von Arzneimitteln abgelehnt wurden, die nicht bei ANVISA registriert waren und / oder nicht auf der SUS-Liste standen. Was in Frage gestellt wird, ist: Das Verhalten des STF in Bezug auf die obligatorische Konzession von Arzneimitteln vor dem Ergebnis von RE 657718 war gegen oder für die Freisetzung von Arzneimitteln, die außerhalb der SUS-Liste standen und keine ANVISA-Registrierung hatten?

Unsere Hypothese ist, dass das Prinzip der möglichen Reserve möglicherweise die Entscheidungen des STF in Bezug auf die Gewährung von Arzneimitteln beeinflusst hat, die als kostenintensiv angesehen werden, insbesondere solche, die nicht zu der im Mai 2019 erlassenen Entscheidung passen.

Um das Verhalten des STF in Bezug auf die Gewährung oder Nichtgewährung von Arzneimitteln zu überprüfen, die als teuer angesehen werden, beachten wir die Urteile, die der Oberste Gerichtshof im Zeitraum von 2017 bis 2018 erlassen hat (Zeitintervall zwischen dem Beginn und dem Ende des bereits erwähnten außerordentlichen Rechtsbehelfs). Diese Urteile sind auf der STF-Website verfügbar, und alles, was in diesem Zeitintervall stattfand, wurde analysiert, insgesamt waren es 15.

Unser Hauptanliegen in Bezug auf die in den Urteilen enthaltenen Daten war die Analyse der Reaktion des STF. Diese Informationen ermöglichten es uns zu analysieren, was die vom Obersten Gerichtshof getroffenen Gerichtsentscheidungen in Bezug auf die Lieferung von teuren Arzneimitteln wirklich leitete, wie in unseren abschließenden Bemerkungen dargelegt.

In diesem Artikel werden wir uns zunächst mit dem Recht auf Gesundheit sowie seiner Justiz befassen. Als nächstes werden wir die Argumente im Zusammenhang mit der Debatte zwischen dem Prinzip des existenziellen Minimums und dem Prinzip der möglichen Reserve demonstrieren, um drittens das Verhalten des STF auf der Grundlage der auf der STF-Website enthaltenen Urteile zu analysieren.

RECHT AUF GESUNDHEIT IN BRASILIEN: DIE GEWÄHRUNG VON ARZNEIMITTELN UND DEREN JUDICIALISIERUNG

Das brasilianische Gesundheitssystem wird durch eine Reihe von Steuern auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene finanziert. Die Staaten erhalten Geld von der Bundesregierung, während die Gemeinden Mittel von Bund und Ländern erhalten. Darüber hinaus hat sich die Regierung, priori, stets verpflichtet, Steuern zu erheben, zu erhöhen und sogar die Öleinnahmen des Staates zur Finanzierung des Unified Health System (SUS) zu nutzen.

Diese Bemühungen spiegeln eine lange Geschichte sozialer und politischer Verpflichtungen zur Bereitstellung öffentlicher Gesundheitsdienste wider. Nach der Unabhängigkeit von Portugal im Jahr 1822 entstand in Brasilien gut organisierte soziale Bewegungen, die staatliche Eingriffe in das Gesundheitswesen befürworteten.

Unterstützt durch Steuern auf das persönliche Einkommen (Persönliche Einkommensteuer) und die Sozialversicherung stimmten die Gesundheitsbehörden diesen Bewegungen zu, bei denen die medizinische Versorgung in der Verantwortung des Staates lag und dass jeder zum System beitragen sollte. Diese Politik überlebte demokratische und autoritäre Regierungen während des 20. Jahrhunderts und dauerte bis zum Übergang zur Demokratie 1988. Es wurde auch mit Hilfe von proaktiven sozialen Gesundheitsbewegungen, wie die Sanitisten, bestehend aus Ärzten, Bürokraten und Politikern unterstützt.

Diese Idee der geteilten Verantwortung bei der Bereitstellung von Gesundheitsdienstleistungen war so populär, dass sie Teil der Verfassung von 1988 wurde. Durch die Einführung des SUS durch die Verfassung ist das Gesundheitswesen zu einer offiziellen Verantwortung des Staates und eines Menschenrechts geworden, ein Thema, bei dem sich Liberale und Konservative einig sein könnten.

Somit ist das Recht auf Gesundheit in Brasilien ein soziales Recht, das als verfassungsmäßiges Gebot, insbesondere in der Kunst, enthalten ist. 6, in der Formulierung, die durch den Verfassungszusatz Nr. 90/2015 geschrieben wird, der besagt: “Soziale Rechte sind Bildung, Gesundheit, Ernährung, Arbeit, Wohnen, Verkehr, Freizeit, Sicherheit, soziale Sicherheit, Schutz der Mutterschaft und der Kindheit, Hilfe für Obdachlose in Form dieser Verfassung” (BRASIL, 2019, n.p.). Daher ist es als soziales Recht an dem brasilianischen Staat, sozialpolitische Maßnahmen zu verfolgen, damit die Bürgerinnen und Bürger effektiv bedient werden, insbesondere im Hinblick auf die Gesundheit.

Gesundheit als staatspolitische Pflicht, die durch Sozialpolitik geleistet wird, basiert auf der Bundesverfassung von 1988, in Art. 196, die vorangeht:

Gesundheit ist das Recht aller und die Pflicht des Staates, die durch eine sozial- und wirtschaftspolitische Politik gewährleistet wird, die darauf abzielt, das Risiko von Krankheiten und anderen Verletzungen zu verringern, sowie den allgemeinen und gleichberechtigten Zugang zu Maßnahmen und Dienstleistungen für seine Förderung, seinen Schutz und seine Wiederherstellung (BRASIL, 2019, n.p.).

So wird festgestellt, dass die Gesundheit als soziales Recht durch Sozialpolitik garantiert werden sollte und dass sie die Pflicht des Staates ist.

Laut Vasconcelos Filho (2010) steht die Verwirklichung sozialer Rechte in direktem Zusammenhang mit der Intervention des Staates, insbesondere durch Sozialpolitik. Das Recht auf Gesundheit ist ein Beispiel für ein soziales Recht mit individuellem Eigentum, das seinen Grundbedürfnissen nicht nur für die physische Existenz, sondern auch für die psychische und moralische Existenz entspricht.

Die beiden oben erwähnten Artikel, Art. 6. und Art. 196, garantieren den brasilianischen Bürgern soziale Rechte und ihre Wirksamkeit durch Sozialpolitik, neuheit und einen Fortschritt in Bezug auf die Ausweitung der demokratischen Rechte in Bezug auf das autoritäre Regime, das zuvor in Brasilien zwischen 1964 und 1988 errichtet wurde. Daher ist es an den Bürgerinnen und Bürgern, solche Rechte zu genießen, insbesondere das soziale Recht auf Gesundheit, das es den Bürgern ermöglicht, ein würdevolles und gesundes Leben in einer Arbeit durch die SUS zu führen.

Die SUS wird von Bund, Ländern und Gemeinden verwaltet. Kommunen erbringen Gesundheitsdienstleistungen, Länder koordinieren Gesundheitsmaßnahmen und der Bund regelt und finanziert das System. Der SUS war ein relevanter Schritt bei der Dezentralisierung der Gesundheitsversorgung in Brasilien, da er auch die Kriterien für die Verteilung der Ressourcen zwischen Staaten und Kommunen festgelegt hat. In den 1990er Jahren gab es eine stärkere Dezentralisierung der Gesundheitsversorgung durch die grundlegenden operationellen Standards (NOB-SUS). Seitdem wird die finanzielle Belastung durch die direkte Bereitstellung von Gesundheitsgütern und -dienstleistungen weitgehend von brasilianischen Staaten und Gemeinden getragen (RIBEIRO, 2013). Ein Beispiel für die Bereitstellung öffentlicher Gesundheitsdienste, die das Recht auf Gesundheit erfüllt, ist die kostenlose Verteilung von Arzneimitteln.

Die 1998 ins Leben gerufene Nationale Drogenpolitik diktiert Pläne, Programme und Aktivitäten im Zusammenhang mit der pharmazeutischen Unterstützung für alle Regierungsebenen (Bund, Länder und Gemeinden). Die Politik folgte der Diagnose “unausgewogene ambulante Medikamentenversorgung”, die sich negativ auf das Gesundheitswesen auswirkte.  Die Politik besagt, dass das Gesundheitsministerium kontinuierlich aktualisiert die Nationale Liste der unentbehrlichen Arzneimittel, die definiert, welche Medikamente kostenlos im öffentlichen Gesundheitssystem zur Verfügung gestellt werden. Dies sind diejenigen, die “als grundlegend und unverzichtbar angesehen werden, um die meisten Gesundheitsprobleme der Bevölkerung anzugehen (BRASIL, 2001).

Auch die Arzneimittelhilfepolitik ist dezentralisiert. Die Nationale Arzneimittelliste, die auf dem regionalen epidemiologischen Profil basiert, bildet die Grundlage für die Organisation von Staaten und Gemeinden. Die Staaten und Gemeinden sind verantwortlich für die Finanzierung dieser Medikamente und auch für die Lieferung der Medikamente in den drei Listen enthalten (nationale, staatliche und kommunale).

Soziale Rechte, insbesondere Gesundheitsrechte, werden nicht automatisch abgespielt. Die Wirksamkeit der sozialen Rechte steht vor vielen Herausforderungen, neben der in der Bundesverfassung zum Ausdruck gebrachten Rechtmäßigkeit gibt es nach einigen Studien eine Realität, die weit entfernt ist vom “kalten Buchstaben des Gesetzes”, d. h. die Distanz zwischen Verfassungsnorm und effektiver Praxis ist eine brasilianische Realität (RIBEIRO, 2013; VIEIRA, 2008; HOIRISCH, 2010; VALLE, CAMARGO, 2011). Diese Distancierung zwischen Norm und Praxis hat sich gegen die Kunst geärgert. 5, in seinem Punkt XXXV, wo sie voraussagt, dass: “das Gesetz wird nicht von der Beurteilung der Justiz Verletzung oder Bedrohung des Rechts ausschließen” (BRASIL, 2019, n.p.). Daher ist die Nichtverwirklichung der sozialen Rechte, insbesondere der Gesundheit, die unser Untersuchungsgegenstand ist, förderlich für eine Legalisierung der Politik, die darin besteht, die Justiz zu einer Position zu provozieren, um das Recht zu garantieren, in den meisten Fällen, das die Union, die Staaten und die Gemeinden zur Einhaltung der Rechtstexte zwingt.

In Brasilien wird die Legalisierung des Gesundheitswesens verwendet, um die gerichtliche Bekräftigung des positiven verfassungsmäßigen Rechts auf Gesundheit durch Personen zu beschreiben, die keine Güter und Dienstleistungen aus dem öffentlichen Gesundheitssystem beziehen können. Dieses Niveau der Legalisierung der Gesundheitsfürsorge ist nur möglich, weil die Verfassung von 1988 ein System der starken gerichtlichen Kontrolle der individuellen Rechte angenommen hat. Neben der Gewährleistung eines individuellen Rechts auf Gesundheit verpflichtet die Bundesverfassung den Staat auch zur Schaffung und Aufrechterhaltung eines universellen Gesundheitssystems, der SUS (Gesetz Nr. 8080/1990).

In den allermeisten Fällen ist die Regierung verpflichtet, gerichtlichen Anordnungen nachzukommen, auch wenn sie nicht Teil des Plans der Verwaltung sind. Dies hat zwei Auswirkungen auf das System: die Auswirkungen von Beschlüssen auf die Zuweisung von Haushaltsmitteln im öffentlichen Gesundheitswesen und auf die Verwaltung der pharmazeutischen Versorgung selbst. Diese Auswirkungen fallen vor allem in den Ländern und Gemeinden, da sie die von den Gerichten angeordneten Anbieter der wichtigsten Gesundheitsgüter und -dienstleistungen sind. In dem Versuch, die Kontrolle über die Haushaltsausgaben und die Verwaltung der pharmazeutischen Versorgung wiederzuerlangen, gab es Berichte über eine Vielzahl von Interventionen in der brasilianischen Gesundheitspolitik. Die Interventionen ergeben sich insbesondere aus den Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs, um das Verhalten der brasilianischen Richter in Bezug auf die Gewährung von Gesundheitsrechten, wie im Fall von Arzneimitteln, zu konditionieren.

Eine dieser Interventionen ist RE 657718, die 2016 begann und 2019 endete. Die Empfehlungen widersprechen der Regulierung des Verhaltens von Richtern in Bezug auf die Gewährung von Arzneimitteln hoher Qualität auf der Grundlage allgemeiner Auswirkungen. Kosten. Letztendlich setzt die Justiz über den STF Einnahmen ein, um die öffentlichen Ausgaben einzudämmen, die dem Prinzip der möglichen Reserve entsprechen.

GRUNDSATZ DES VORBEHALTS DES MÖGLICHEN: SEINE EINMISCHUNG IN DAS RECHT AUF GESUNDHEIT (EIN EXISTENZIELLES MINIMUM)

Die Lieferung von teuren Arzneimitteln an brasilianische Bürger hat Anspruch auf eine dichotome Analyse: eine konzentriert sich auf das Prinzip der Reserve des Möglichen und eine andere auf das Prinzip des existenziellen Minimums, das wiederum dem Prinzip der Würde der menschlichen Person entspricht . Die Möglichkeit, die Probleme der Realität zu lösen, muss unter Berücksichtigung der damit verbundenen Werte oder Rechte in Frage gestellt werden, basierend auf den Postulaten der Angemessenheit und Verhältnismäßigkeit im Kontext des demokratischen Staates des brasilianischen Rechts unter den von Alexy (2008) dargelegten Bedingungen.

Die Grundsätze, so Minister Barroso (2009, S. 8), “beherbergen ein Grundrecht, einen Wert, ein Ende. Es kommt vor, dass die Verfassung in einer pluralistischen Rechtsordnung Grundsätze enthält, die in verschiedene Richtungen weisen und Spannungen und eventuelle Kollisionen zwischen ihnen erzeugen.” Auch nach dem Minister des Obersten Gerichtshofs, in diesen Fällen der Kollision können wir nicht für die “Alles oder Nichts”, aber es ist Ansache des Dolmetschers des Gesetzes, jeden Fall zu analysieren, und damit auf die Gewichtung zwischen relevanten Grundsätzen und Fakten handeln.

Diese Diskussion führt zu einem Verständnis des Richters in Einzelfällen oder sogar zu einer Modellierung der Entscheidung des Richters in Fällen allgemeiner Auswirkungen, die von der Mehrheit der STF definiert werden. Das Wichtigste in dieser Arbeit ist, dass nach Barroso (2009, S. 12),

Wann immer die Verfassung ein Grundrecht definiert, wird es gebührenpflichtig, auch durch rechtliche Schritte. Es kann von einem Grundrecht kommen, das mit anderen Grundrechten oder verfassungsrechtlichen Grundsätzen abgewogen werden muss, eine Situation, in der es so weit wie möglich angewendet werden sollte, unter Berücksichtigung der politischen und rechtlichen Grenzen, wobei sein wesentlicher Kern erhalten bleibt.

In Übereinstimmung mit der Erklärung eines möglichen Zusammenstoßes von Rechtsgrundsätzen oder -normen sollte der Gesetzgeber eine gegebene Realität in Betracht ziehen. Nach der These von Minister Barroso (2009) ist es bei einer Entscheidung über die Gewährung von hochpreisigen Arzneimitteln nicht nur notwendig, den wirksamen Nachweis der Hyposuffizienz des ersuchenden Bürgers zu überprüfen. Es ist auch notwendig, die Knappheit der öffentlichen Mittel zu berücksichtigen, das heißt, der Dolmetscher des Gesetzes muss vernünftig zwischen den Grenzen der Grundsätze der Reserve des Möglichen und der des Existenziellen Minimums handeln, das wiederum auf die Auslegung des Magistrats fällt.

Nach Farena (1997, S. 13):

Vorwürfe der negativen Wirkung eines Sozialrechts, die auf dem Argument des Vorbehalts des Möglichen beruhen, sollten stets mit Argwohn geprüft werden. Es genügt nicht, einfach zu behaupten, dass es keine finanzielle Möglichkeit gibt, dem Gerichtsbeschluss nachzukommen; es muss nachgewiesen werden. Was nicht zu sehen ist, ist, dass die Beschwörung des Vorbehalts des Möglichen zu einem wahren Grund für einen Wirtschaftsstaat wird, eine wirtschaftliche KI-5, die tatsächlich als Anti-Verfassung funktioniert, gegen alles, was die Charta in Fragen der sozialen Rechte verankert.

Daher ist eine Analyse erforderlich, um zu überprüfen, wie sich der Rechtsausleger angesichts der Bedürfnisse der Bürger, die sich den Grundrechten annähern, verhalten hat. Um dies festzustellen, wird auf der Grundlage der STF-Urteile in den Jahren 2017 und 2018 eine Analyse in Bezug auf die obligatorische Konzession von teuren Arzneimitteln durchgeführt.

STUDIE DES STF: EINE ANALYSE DER KOSTENGÜNSTIGEN DROGENKONZESSION

Nachdem überprüft wurde, dass der Staat als Grundrecht für die Gesundheit des brasilianischen Bürgers verantwortlich ist und dass das Recht nicht immer so durchgesetzt werden kann, wie es in den Verfassungsunterlagen (Reserva do Possível) steht, muss ermittelt werden, wie der STF in Bezug auf seine Konzessionsurteile gehandelt hat teure Medikamente.

In den Jahren 2017 und 2018 wurden 15 Urteile gezählt. Von den 15 Urteilen hatten nur 03 Bürger als ersuchenden Vertreter auf der Suche nach ihren Rechten. So war die Analyse von Urteilen, die von Einzelpersonen angestiftet wurden, privilegiert.

Tabelle 1 – Urteile x Berichterstatter x Entscheidung

Jahr Urteil Berichterstatter Entscheidung
2017 ARE 968012 AgR / SP – SÃO PAULO Min. Ricardo Lewandowski Er wies es zurück. Fehlen des Nachweises der Hyposuffizienz.
2017 ARE 1037265 A

GR / RN

Min. Dias Toffoli Er wies es zurück. Arzneimittel in der Versuchsphase und nicht bei SUS erhältlich.
2017 ARE 1065116 A

GR / PE

Min. Cármen Lúcia Entlassen. Das Medikament wird nicht von SUS zur Verfügung gestellt. Es gibt ein Arzneimittel gleicher Wirksamkeit, das von SUS

Quelle: Vom Autor auf der STF-Website gesammelte Daten

Aus Tabelle 1 geht hervor, dass sich der STF im ersten Urteil einer Entscheidung nähert, die auf Kriterien des Prinzips des existenziellen Minimums basiert und bei der die Hyposuffizienz des anfragenden Bürgers nachgewiesen werden muss. Das zweite und dritte Urteil stimmen mit unserer Hypothese überein, in der das Prinzip der Reserve des Möglichen erörtert wird, in der ich von STF beschließe, die Bereitstellung von Arzneimitteln in der Versuchsphase zu verweigern, und das ist auch nicht in der Liste enthalten Dies führt dazu, dass Sie sich nicht bei ANVISA registrieren.

Die Urteile von Pernambuco und Rio Grande do Norte enthalten keine technischen Berichte über die Wirksamkeit des Arzneimittels in der experimentellen Phase und berücksichtigen nicht das Existenzexistentiale Mindestprinzip (dies im Fall von nb). Die Pernambuco legt auch keinen Wirksamkeitsbericht über das angeforderte Medikament sowie seinen technischen Vergleich mit dem in der SUS-Liste vorhandenen vor, noch bringt es einen Bericht über Lebens- und/oder Gesundheitsrisiken, d. h. er betrachtet nicht das Existenzminimum und den Superlativ des Prinzips der Reserve des Möglichen, auch ohne technische Berichte über öffentliche Haushalte vorzulegen.

ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Mit dem Beschluss von RE 657718 vom Mai 2019 wird eine Liste von Anforderungen für die Gewährung einer Bestimmung für die Gewährung von hochpreisigen Arzneimitteln enthalten. In einer These steht die mit der Mehrheit der Stimmen und der Allgemeinen Abstimmung gegebene Schlussfolgerung im Einklang mit dem Grundsatz der Reserve des Möglichen, mit dem die Ausgaben der öffentlichen Behörden für Arzneimittel begrenzt werden sollen.

Unsere Studie zeigt, dass die Justiz bereits vor der Entscheidung von RE 657718 aus der Analyse von drei Urteilen des STF zwischen 2017 und 2018 über ihren Bundesgerichtshof das jetzt bestätigte Verständnis hatte nach mehr als zwei Jahren warten. Wir zeigen auch, dass sich der STF an dem Prinzip der Reserve des Möglichen orientiert hat, ohne jedoch die von Alexy (2008) und Barroso (2009) vorgeschlagene Gewichtung zwischen dem Prinzip des existenziellen Minimums zu berücksichtigen, da die Urteile ihren Inhalt nicht einbringen Haushalts- und sogar Lebensbedingungen des anfragenden Bürgers.

Daraus gehen unsere letzten Überlegungen mit den Analysen von Farena (1997) überein, die besagt, daß durch die Bevorzugung des Vorbehalts des Möglichen gegenüber dem existentiellen Minimum ein Wirtschaftsstaat errichtet wird, der keine sozialen Rechte garantiert. Diese Feststellung führt uns zu der Feststellung, dass das Recht auf Gesundheit in dieser speziellen Frage, die hier untersucht wird, das Ergebnis der Auslegung der Richter und ihrer Kollegien ist und nicht des Gesetzes, wie es in der Verfassung der Fall ist.

Schließlich weist uns diese Untersuchung auf die Notwendigkeit hin, dass unsere Gesetzgeber relative und spezifischere Vorschriften über das Recht auf Gesundheit, insbesondere die Gewährung von kostenstarken Arzneimitteln, vorlegen müssen. Andernfalls wird die Legalisierung der großen Gesundheit in der brasilianischen Realität tendenziell eine Konstante sein.

REFERENZEN

ALEXY, R. Teoria dos direitos fundamentais. São Paulo: Malheiros, 2008.

BARROSO, L. R. Da falta de efetividade à judicialização excessiva: direito à saúde, fornecimento gratuito de medicamentos e parâmetros para a atuação judicial, 2009. Disponível em: <http://www.conjur.com.br/dl/estudobarroso.pdf>. Acesso em: 11.jul.2019.

BRASIL. Constituição Federal de 1988. In. Planalto Federal, 2019. Disponível em: < http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/constituicao/constituicao.htm>. Acesso em: 05.jul.2019.

BRASIL. Política nacional de medicamentos. Brasília: Ministério da Saúde, 2001.

FARENA, D. V. M. A Saúde na Constituição Federal, p. 14. In: Boletim do Instituto Brasileiro de Advocacia Pública, n. 4, 1997, p. 12/14

HOIRISCH, C. Licença compulsória para medicamentos como política pública: o caso do antirretroviral Efavirenz. Rio de Janeiro: FGV, 2010. (Dissertação de Mestrado em Gestão Empresarial – FGV).

RIBEIRO, L. M. Federalismo, Governo Local e Políticas Sociais no Brasil entre 1996 e 2004. In: HOCHMAN, Gilberto; FARIA, Carlos Aurélio Pimenta de (Org.). Federalismo e Políticas Públicas no Brasil. Rio de Janeiro: Editora Fiocruz, 2013.

SARLET, I. W. STJ, STF e os critérios para fornecimento de medicamentos (parte 1). Revista Consultor Jurídico, 27 de abril de 2018.

STF. Decisão do STF desobriga Estado de fornecer medicamento sem registro na Anvisa, 2019. Disponível em: < http://www.stf.jus.br/portal/cms/verNoticiaDetalhe.asp?idConteudo=411857&caixaBusca=N >. Acesso em: 03.jul.2019.

VALLE, G. H. M. do; CAMARGO, J. M. P. A audiência pública sobre a judicialização da saúde e seus reflexos na jurisprudência do supremo tribunal federal. Revista de Direito Sanitário, v. 11, n. 3, p. 13-31, 2011.

VASCONCELOS FILHO, R. F. de. A judicialização da política de assistência farmacêutica do sistema único de saúde: o caso paradigmático do Supremo Tribunal Federal e a realidade regional do estado do Piauí. Teresina, UFPI, 2010. (Dissertação de Mestrado em Políticas Públicas – UFPI).

VIEIRA, F. S. Ações judiciais e direito à saúde: reflexão sobre a observância aos princípios do SUS. Revista de Saúde Pública, v. 42, p. 365-369, 2008.

[1] Abschluss in Rechtswissenschaften (Estécio CEUT), Spezialisierung im öffentlichen Management mit Schwerpunkt auf Ausschreibungen (FAR); Fachwesen in Öffentlichem Recht (FAR, in Arbeit) und Master-Abschluss in Öffentlichem Recht (Universität Portucalense, in Arbeit).

Eingereicht: November 2020.

Genehmigt: Dezember 2020.

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here